Tom_2

Member
  • Inhalte

    137
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     388

Ansehen in der Community

85 Neutral

Über Tom_2

  • Rang
    Herumtreiber

Wingsuche

  • Teilnahme im zukünftigen Wingmen-Suche Modul
    Nein

Letzte Besucher des Profils

541 Profilansichten
  1. Denke das Don Juan Bootcamp ist wirklich das beste um wieder rein zu kommen. Werde mein Auto weiter entfernt parken um dann, am besten gleich früh, meine Aufgabe zu erledigen. Ich denke es gibt bei mir einen zentralen Punkt, warum ich viel weniger selbstbewusst bin als im letzten Jahr. Ich habe ja ein Studium zu Ende geführt, was mir eigentlich nicht liegt und nie wirklich Spaß gemacht hat (Maschinenbau). Dadurch denke ich auch das ich viel weniger Kompetenzen habe und mich viel schwerer tue als andere. Es ist immer so eine Unsicherheit im Kopf, was wird ab 2019. Das überträgt sich automatisch auf mein Denken. Ich fühle mich dadurch manchmal in einem leicht deprimierten Zustand. Aber da es in diesem Thread um das "Growth Mindset" geht, sage ich: ok, jetzt weiß ich schon besser was mir nicht liegt. Wie kann ich also mein Studium mit etwas verbinden was auch eher im sozialen Bereich ist? Gibts mehrere Möglichkeiten. Ich sehe es also als Chance um etwas neues anzufangen. Genaugenommen habe ich sogar einen Traum den ich verfolge. In letzter Zeit habe ich mich jedoch nur in meiner Komfortzone aufgehalten. Ich muss auch endlich lernen auf meine Erfolge stolz zu sein. Ich habe dieses Jahr einige Frauen (aber nicht viel) angesprochen, auch ein paar Nummern erhalten. Habe aber von vorneherein gesagt (Red Pill sein dank) das ich null Chancen habe. Und was ich dachte ist dann auch passiert.
  2. Erstmal vielen Dank für eure Antworten. Jetzt muss ich nur praktisch wieder rein kommen. Mich belasten momentan mehrere Dinge. Zum einen läuft im Dezember mein Tarifvertrag an der Uni aus und ich bin schon voll in der Jobsuche. Nebenbei schreibe ich ja gerade mein erstes Ebook, weiterhin brauche ich Zeit um Bücher zu lesen und natürlich für mein Fitnesstraining. Im letzten Jahr hatte ich einfach viel mehr Zeit. Ich weiß momentan nicht wie ich überhaupt wieder in PUA anfange. Selbst der Samstag ist bei mir immer mit Arbeit voll (abends aber nicht). Dabei würde ich auch gerne wie im letzten Jahr viele Frauen kennen lernen, aber ich habe einfach keinen freien Kopf und viel weniger Zeit. Ich habe schon überlegt den Sonntag zu nutzen, aber in meiner Region sieht man Sonntags kaum einzelne HB´s. Ich habe es schon öfter versucht nach der Arbeit noch ein wenig durch die Stadt zu laufen. Aber dann ist meine Willenskraft sehr gering und ich habe auch immer so einen "du musst jetzt Frauen ansprechen" Gedanken im Kopf, welcher nicht gut ist.
  3. Danke für den Buchtipp. 😉 Ja Helmut, ich kann auch in bestimmten Situationen sehr viel von mir erzählen. Wenn es um meine Hobbies geht oder auch um Erlebnisse. Ich greif mal die Situation von vorgestern auf. Ich war auf einem Seminar und jeder Teilnehmer sollte eine Eigenschaft von sich beschreiben und wie derjenige das schon angewandt hat. Die heiße Blondine war zwei mal im Ausland. In der Pause sind dann fast alle an die frische Luft, ich auch. Alle standen und schwiegen. Ich zur Blondine hin und hatte durch die gemeinsame Auslandserfahrung sofort eine Gesprächsbasis. Ich konnte alles was sie sagte fühlen, wie sie die Menschen dort vermisst und gerne wieder dort wäre. Mich interessierte ihre Erfahrung und deshalb war das Gespräch easy. Wäre die gemeinsame Erfahrung nicht da gewesen, weiß ich nicht ob ich sie angesprochen hätte. Aus dem Grund weil ich wohl nicht wusste was ich hätte sagen sollen und dann nicht authentisch wirke weil ich Interesse heuchle. Im Job bin ich auch eher zurückhaltend. Ich muss zugeben ich habe ein falsches Studium zu Ende studiert und traue mir da nicht viel zu. Ich habe das Glück bis Jahresende an der Uni zu arbeiten, in der Forschung, aber wenn ich dann in die Industrie wechsle habe ich Zweifel an mir selbst. Während meines Praxissemesters (jetzt ca 2 Jahre her) war ich öfter mal mit in der Projektbesprechung. Ich habe kaum ein Wort gesagt, aus Angst das falsche zu sagen und saß da mit schwitzigen Händen. Gut, das war noch vor meiner PUA Zeit. Aber zu Beginn meiner Arbeitszeit an der Uni (im Januar 2018) war das in den Besprechungen immer noch da, bei weiten nicht so schlimm wie früher, aber trotzdem. Als ich dann die Mitarbeiter besser kannte wurde ich viel offener. Viel selbstbewusster bin ich dagegen in dem Seminar am Samstag aufgetreten. Ich war nicht der Unterhalter der Gruppe, hatte aber keine Angst Fragen zu stellen oder von mir zu erzählen. Als der Coach für eine Übung einen Freiwilligen suchte und alle stumm da saßen, meldete ich mich freiwillig. Ich denke in mir ist in manchen Situationen immer noch die Angst vor Fehlern und vor anderen wie ein Idiot dazustehen. Das sind Situationen wo ich mich unsicher fühle, wie ein Projektmeeting und ich bin der neue Mitarbeiter.
  4. Prozentual kann ich das schlecht schätzen. Ich muss allerdings gestehen das mein Gegenüber immer mehr erzählt. Fragen könnte ich noch mehr stellen.
  5. Ich bin eher der Typ der sich bei Gruppen etwas im Hintergrund hält. Ich würde sagen ich habe zwei komplett verschiedene Persönlichkeiten. In meinem Freundeskreis werde ich eher wie der Rudelführer wahrgenommen. Das wurde mir schon öfters von anderen gesagt. Auch kann ich sehr lange Gespräche führen, wenn mich die Person interessiert. Ich habe einen Kollegen mal über das Internet kennengelernt (über ein Forum). Habe mich bisher zwar erst einmal mit ihm getroffen, da er weit entfernt wohnt, aber ich telefoniere fast aller zwei Wochen mal mit ihm und das bis zu zwei Stunden. Wir reden über Persönlichkeitsentwicklung, Job, ect. Ich finde ihn wahnsinnig interessant und kann bei jedem Gespräch etwas neues lernen. Generell versuche ich Menschen kennen zu lernen, von denen ich etwas lernen kann und die die gleichen Interessen teilen. Bei allen anderen Anlässen wie Feiern in der Familie, Weihnachtsfeiern ect, bin ich deutlich zurückhaltender. Auch wenn ich mit meinen Freunden neue Leute kennen lerne. Oftmals schalte ich dann einfach ab, wenn es um Fußball, irgendwelches TV Zeug oder anderes unwichtiges geht. Ich würde mich als introvertiert bezeichnen. Ich bin gerne mit mir alleine. Auch mochte ich Discotheken noch nie. Dennoch kann ich extrovertiert auftreten. Wenn ich eine Präsentation halte oder eine Frau anspreche (wobei das nach langer Auszeit erstmal wieder geübt werden muss). Ich habe mir schon oft vorgenommen kommunikativer zu werden. Allerdings kann ich das nur wenn mich mein Gegenüber interessiert, was bei den meisten Menschen nicht der Fall ist.
  6. Ich glaube ich habe mir dieses Jahr viel zu viel auf einmal vorgenommen. Ich orientiere mich gerade beruflich um, möchte den Wohnsitz wechseln weil ich einen Traum habe den ich erfüllen möchte. Parallel dazu möchte ich passives Einkommen generieren und schreibe derzeit an meinem ersten Ebook. Training ist mir natürlich auch sehr wichtig, auch täglich zu lesen. Und unter all das will ich PUA noch rein packen. Ich komme eigentlich kaum vorwärts, weil ich zu viel auf einmal mache. Dabei könnte ich zwecks PUA mir ja jeden Tag ein paar Minuten Zeit nehmen für Smalltalk, Frauen ansprechen ect. Ich bin derzeit mit meiner beruflichen Situation unzufrieden (Arbeit macht mir keinen Spaß und habe da Kommunikation). Das hat sich halt auch nochmal negativ auf meine innere EInstellung ausgewirkt. Hinsichtlich PUA sehe ich mich als zu introvertiert. Ich habe Probleme bei sozialen Interaktionen, wenn keine gemeinsame Gesprächsbasis da ist. Weil ich Smalltalk überhaupt nicht mag. Ich bin eher jemand der mit der Tür ins Haus fällt (Bsp bei Frauen kennen lernen. Ich mache immer den direkt Opener und Cold Approach). Grundlegend würde ich sagen müsste ich meine Fähigkeiten in sozialen Interaktionen verbessern. Ein weiteres Problem ist, das ich mir oft Gedanken mache was andere über mich denken. Mir fällt es 100 mal schwerer eine Frau vor mehreren Menschen anzusprechen oder wenn HB in Begleitung einer Freundin ist. Ich schaue eher dass das HB möglichst allein ist und keiner nebenbei zuhören kann. Ich würde auch sagen das ich Kritik wenig bis gar nicht vertrage. Als ich mit 16 eine Ausbildung angefangen hatte, hat mich mein Ausbilder öfter mal vor allen zusammengeschrien. Hat er auch mit anderen gemacht, aber schon damals haben solche Situationen mein Selbstbewusstsein sehr geschwächt. Generell habe ich auch eher Probleme vor unerwarteten Situationen. In meinem Studium ging mir das immer so, wenn wir zum Bsp ein Praktikum hatten in kleineren Gruppen und dann immer Fragen kamen. Da war immer so ne Unsicherheit die falsche Antwort zu geben und als Idiot dazustehen. Bei PUA habe ich das weniger. Hier weiß ich wie ich die Frau anspreche und weiß was zu tun ist. Auch bei Präsentationen bin ich sehr selbstsicher und kann sehr gut präsentieren (wird mir immer wieder gesagt). Weil ich mich da vorbereiten kann und die Situation kenne. Das was ich beschreibe, die Angst vor unerwarteten Situationen, ist eigentlich ein Indiz für zu geringes Selbstwertgefühl.
  7. Hallo liebe Forumsmitglieder, nachdem ich mich nun seit fast einem Jahr in der Opferrolle befinde, muss ich endlich meinen Arsch hochbekommen. Ich möchte noch einmal kurz etwas zu mir schreiben: Ich habe im letzten Jahr mit PUA angefangen, weil ich mit meinen 25 Jahren (jetzt 26) keinerlei Erfolg bei Frauen hatte. Was aber daran lag, das ich überhaupt nichts unternommen habe. Ich litt während meiner Jugendzeit (fast 10 Jahre) unter schlimmer Neurodermitis und später kam noch schwere Akne dazu. Von Selbstbewusstsein war überhaupt nichts zu sehen. Ich habe das alles hinter mir, bin heute (fast) beschwerdefrei und habe im letzten Jahr mit PUA angefangen. Ich startete das Bootcamp. Zu Beginn war es schon schwierig fremde Leute zu grüßen. Irgendwann konnte ich Frauen auf der Straße ansprechen und wurde immer besser. Meine Ansprechangst war eigentlich kaum noch vorhanden. Ich habe das alles alleine gemacht, ohne Unterstützung von anderen. Der damals maßgebliche Erfolg war das Mindset. Ich schaffte es meine Gedanken und meinen Verstand so zu programmieren, das ich bei nichts scheiterte. Ich machte lediglich Fehler und konnte aus diesen lernen um es beim nächsten mal besser zu machen. Mein ganzes Denken war proaktiv. Ich wollte den Erfolg so sehr (ich sagte ich werde zu 100 % im Jahr 2017 Erfolg mit Frauen haben), das ich mir absolut sicher war, endlich bei Frauen zu punkten (hinsichtlich einer Beziehung oder Sex Affäre). Ich baute mir selbst viel zu viel Druck auf. Besonders die Sticheleien meiner Familie und einiger Freunde (wie kommts eigentlich das du immer noch keine Freundin hast? ect...) spornten mich noch mehr an. Ich muss ehrlich zugeben ich wollte auch vor anderen damit prahlen was ich jetzt für eine heiße Frau an meiner Seite habe (wenn ich denn Erfolg hätte). Nun hatte ich im letzten Jahr aber keinen Erfolg und da ich noch im Oktober, November, Dezember im Ausland war, hatte ich kaum Möglichkeiten HB´s kennen zu lernen (war in Tansania). Und etwa vor einem Jahr hörte ich dann von Red Pill und der MGTOW Bewegung. Jene Leute die keinen Erfolg bei Frauen haben und oftmals aus dem PUA Bereich kommen. Für mich ergab plötzlich alles einen Sinn warum ich keinen Erfolg bei Frauen habe und wohl auch nie haben werden. Ich bekam einen Perspektivenwechsel und nahm meine Umwelt so wahr, wie es jetzt in meinem Gehirn programmiert. Aussehen, Geld und Status sind die Dinge die man braucht um bei Frauen Erfolg zu haben. Ein Kollege, der selbst PUA gemacht hat ist ebenfalls zum MGTOW geworden (ich habe erst durch ihn davon erfahren). Seine Überzeugungen wurden auch meine Überzeugungen. Ich verschwendete keine Zeit mehr um Frauen kennen zu lernen. Es entwickelte sich im Laufe der letzten Monate auch eine gewisse Arroganz, in dem Sinne das ich die Weisheit mit Löffeln gefressen habe und genau weiß was für Frauen wichtig ist. Charakter ist völlig unwichtig, entscheidend sind Status und Arroganz. Meine Gedanken zerstörten mich zunehmen selbst. Das was ich dachte hat sich manifestiert. Und unsere Gedanken führen nun mal zu Handlungen oder nicht Handlungen (bei mir negativ). Es gab in diesem Jahr immer mal wieder Phasen wo ich wieder zurückrudern konnte und ein paar Frauen ansprach. Auch erhielt ich einige Nummern, woraus aber nichts wurde. Mit meinen Red Pill + MGTOW "Wissen" konnte ich dann alles logisch begründen. Aber ich merkte das mein Selbstbewusstsein zunehmend sank. Auch im Job fühle ich mich nicht mehr sicher. Ich habe wieder starke Angst vor Kritik bekommen und Fehler zu machen. Ich glaube in dieser Woche ist dann das Fass endgültig übergelaufen. Ich war seit längerem mal wieder im Forum und las im Thread "Realistische Ansprüche". Durch meine selbst gesetzten Limitierungen, wollte ich es den ganzen PUA´s mal so richtig zeigen. Jene Idioten die immer noch glauben durch innere Werte bei Frauen punkten zu können. Jedenfalls ist es ziemlich ausgeartet. Meine Wut und Frustration nahmen überhand. @Helmut schrieb mir ganz klar: ich habe die Entscheidung. Entweder ich bleibe in meiner Opferrolle oder ich fange endlich wieder an, an mir zu arbeiten. Für einen Tag hinterfragte ich die vergangen 10...11 Monate. Eigentlich war vieles voller selbstzerstörerischer Gedanken. Ich war weder glücklich noch selbstbewusst. Ich war ein Opfer der Umstände und negativer Gedanken. Will ich wirklich so weiter machen? Wie fühlte ich mich im letzten Jahr? Die meiste Zeit großartig, da ich durch PUA ein starkes Selbstbewusstsein aufgebaut habe. Kurioser Weise habe ich vor einigen Monaten das Buch "Mindset" von Carol Dweck gelesen. Sie beschreibt zwei Arten von Menschen. Jene die das "fixed Mindet" haben und voller negativer Gedanken sind und die anderen die das "Growth Mindset" haben. Letztere denken stets proaktiv und erzeugen ihre positiven Handlungen und Gefühle durch eine positive Denkweise. Und genau um das "Growth Mindset" soll es hier gehen. Es war das was mich im letzten Jahr so unglaublich voran gebracht hat. Und dieses werde ich wieder aufbauen. Es wird einige Zeit dauern bis ich die negativen Glaubenssätze eliminiert habe. Danke auch an @Sam Stage , den ich vor einigen Wochen persönlich getroffen habe und dessen Bild viel positiver von mir ist, als ich mich selbst wahrgenommen habe. Ich möchte mich in diesem Thread sehr intensiv mit meinem Mindset beschäftigen. Seit gestern habe ich wieder angefangen zu leben und fühle mich seit langen endlich wieder gut. Weil ich weiß das ich gut genug bin, weil ich weiß das ich mir selbst ein schönes Leben gestalten kann. Bezüglich Frauen möchte ich gar nicht so auf Massen Aproaches zurückkehren. Vielmehr interessiert mich die Qualität der Gespräche mit Frauen. Ich freue mich riesig endlich wieder Frauen mit einer gesunden Denkweise anzusprechen. Mit diesem Thread möchte ich gleichzeitig auch ein Versprechen abgeben: Ich werde, nach bereits mehreren Versuchen, ein für alle mal der negativen und selbstzerstörenden Denkweise von MGTOW und Co entsagen. Ich bin es leid durch meine negativen Gedanken wieder in meiner alten Opferrolle zu sein. Stattdessen möchte ich an mir arbeiten. Ich möchte auch keine Frauen kennen lernen um anderen etwas zu beweisen. Ich möchte dankbar sein für meine Gesundheit, meine tolle Familie und Freunde und den Reichtum den ich habe. Und natürlich für das Forum. Besonders danke ich auch denen, die mich hier so stark unterstützen. Ich habe euch und mich die letzten Monate ziemlich enttäuscht. Gerade fühle ich eine große Zuversicht auf die Dinge die mich erwarten. Ich werde öfter hier posten, von meinen Gedanken, Erfahrungen und bin natürlich auch froh über alle Ratschläge und Hilfen. Euer Tom
  8. Ich arbeite wieder an mir mit proaktiven denken. Hatte gerade ein Seminar. In der Pause sind die meisten raus gegangen, ich auch. Eigentlich saß nur noch einer drin, der mit seinem Handy tippte. Er sah gut aus, aber sehr zurückhaltend. Draußen war es ziemlich ruhig und icj quatschte dann die richtig heiße Blondine an. War cool mit ihr zu reden, sie war etwa nen halben Kopf größer wie ich. Alle anderen standen passiv da und hörten zu. Bin ich froh das es PUA gibt. Weiterhin war ein Pärchen da. Sehr attraktive HB, wobei der Typ eher durchschnitt war, bzw meine Liga. Aber er war sehr offen und witzig. Da muss ich mehr dran arbeiten, der Typ hatte echt eine gute Einstellung. Ich werde bald nen neuen Thread eröffnen, indem ich mich sehr mit meinem Mindset und meinen Gedanken auseinander setzen werde. Ich fühle mich seit langen wieder richtig gut und selbstbewusst.
  9. Ich war vorhin noch im Fitnessstudio und bin wieder entspannter. Ich glaube ich habe wirklich ein Problem. Hinsichtlich meines Selbstwertgefühls. Wenn mich jemand fragen würde auf was ich stolz bin, dann könnte ich keine Antwort geben. Das ist eigentlich ein eindeutiger Indiz das mein Selbstwert sehr niedrig ist. Ich habe im letzten Jahr sehr an mir gearbeitet. Ich habe vor allem zu Beginn meiner PUA Zeit positive Glaubenssätze aufgeschrieben und mir die jeden Tag laut aufgesagt: bsp: es gibt tausende wunderschöne Frauen da draußen, die darauf warten von mir angesprochen zu werden; Ich genieße den Schmerz von Abweisung. Es ist wie im Fitnessstudio ich genieße den Schmerz; Ich bin ein Alpha - Mann; In meiner Realität bin ich der König; Nichts bereitet einer Frau größere Freude als offen und direkt angesprochen zu werden und noch viele weitere Glaubenssätze. Das war im letzten Jahr das Fundament. Ich hatte ein klares Ziel und wollte Erfolg im PUA (innerhalb weniger Monate mit Null Erfahrung). Ich habe quasi für eine zeit lang richtig gehustlet. Und Spaß daran Woche für Woche besser zu werden. Aber vor ca einem Jahr bin ich auf die Red Pill Theorie gestoßen und meine Wahrnehmung hat sich seither komplett verändert. Ich habe immer wieder Phasen wo dieses eingebrannte Mindset richtig schlimm wird. Wie meine Posts gestern und heute. Ich bin keineswegs frauenverachtend, aber ich gebe meinem Äußeren die Schuld für mein Versagen. Ich habe mich vor ca 2 Monaten mit @Sam Stage und einem weiteren PUA Kollegen in Nürnberg getroffen. Das war zu einer Zeit als ich mal wieder was mit PUA gemacht habe, ohne Red Pill Denken. Sam sagte mir eigentlich genau das Gegenteil wie ich mich selbst wahrnehme. Er meinte alles was mir fehlt ist die positive Erfahrung mit Frauen. Und mein Äußeres keineswegs schlimm ist. Ich weiß nicht ob es daran liegt, das ich in meiner Jugendzeit (ca 12-21) mit starker Neurodermitis und Akne zu kämpfen hatte. Das war eine Zeit wo das Selbstbewusstsein extrem gesunken ist, einfach weil ich entstellt war und mein Umfeld mir das auch sagte. Heute ist davon nichts mehr zu sehen, ich habe zwar ne Glatze, aber einen trainierten Körper, gepflegtes Äußeres und eine sehr sichere Körpersprache. Auch beim Klassentreffen vor ein paar Monaten hat mich so gut wie keiner wiedererkannt und alle meinten ich habe mich optisch total verändert. Vielleicht denke ich unterbewusst immer noch, das ich null attraktiv bin. Dieses Denken konnte ich im letzten Jahr so gut wie eliminieren, aber seit Red Pill kehrt das alles wieder zurück. Ich sage Dinge wie: diese attraktive Frau würde sich niemals mit mir einlassen. Ich erfülle die Anforderungen nicht. Das mag bei HB 9 / 10 schon zutreffen, aber es gibt genug hübsche Frauen 7-8. Ich war die letzten Monate manchmal voller Wut und Zorn und diese Woche ist das wieder passiert. Da kommen dann Gedanken wie: ich bin der Beweis das alles was Red Pill sagt, zu 100 % stimmt. Fickt euch ihr PUA Idioten. Aber diese Denken macht mich immer mehr zu dem Menschen der ich eigentlich seit 2017 gar nicht mehr bin. Ich habe im letzten Jahr mein Leben komplett verändert, weil etwas schlimmes passiert ist und ich einen radikalen Cut machen musste. Im letzten Jahr war ich der User, der andere hier ermutigt hat niemals aufzugeben und zu kämpfen. Jetzt kehre ich meine Opferrolle zurück und will das ganze noch schlau verpacken. @Helmut Ich weiß gar nicht warum diese destruktiven Post´s gestern und heute so aus mir herausgeschossen sind. Ich würde diese jetzt am liebsten wieder löschen, weil sie mir selbst unfassbar peinlich sind, wenn ich mit meinem Selbst vor einem Jahr vergleiche und wie weit ich damals war. Aber ich möchte auch mein Dankeschön ausdrücken, das einem hier so gut weitergeholfen wird. Nach meinen letzten Post´s ist das fast ein Wunder das Helmut und die anderen einen nicht hängen lassen.
  10. Aber genau das ist sowas von entscheidend bei Frauen. Es gibt dutzende Threads auf Partnerbörsen ect wo Männer eben aufgrund dieser Limitierungen keinen Erfolg bei Frauen haben. Man kann das beste Game haben, aber wenn eben diese Faktoren nicht vorhanden sind, dann wird die Frau auch kein Interesse haben. Ja innere Werte sind wichtig, sehr wichtig sogar. Aber für das Kennenlernen zählt zum Großteil halt die Optik. Ich habe im letzten Jahr innerhalb von drei Monaten um die 100 Frauen angesprochen. Es gab eine Zeit da habe ich täglich mindestens eine angesprochen. Meine Ansprechangst war nahezu weg. Die Reaktionen der Frauen war fast immer positiv, das ich sehr mutig sei und sie das gut finden usw. Aber das hat eben nicht gereicht. Ich hatte dann irgendwann mein erstes Date. Hatte an dem Tag meine DA mit 1,3 abgeschlossen und reiste 4 Wochen später für 3 Monate nach Tansania um an einem Hilfsprojekt mitzuwirken. Zudem hatte ich meinen Job safe. Ziemlich gute Voraussetzungen jedenfalls um auch der Dame zu zeigen das ich erfolgreich bin und mir Ziele setze. Der Abend war auch sehr schön, aber Interesse hatte sie trotzdem nicht. Ich denke sie wollte mich einfach als guten Freund kennen lernen. Ich habe mal beim Spaziergang eine angesprochen, die unter einer starken Hauterkrankung litt. Sie schrieb mir einen Tag später wie cool sie das fand, aber sie nur Freundschaft möchte. Sie wurde bisher nie von einem Mann angesprochen. Ich fande sie trotzdem recht attraktiv. Aber das zeigt, das ich noch nicht mal bei einer landen kann, die noch nie von einem Mann angesprochen wurde. Ein Kumpel der mit mir eigentlich PUA anfangen wollte, blieb immer in seiner Komfortzone. Wenn er mit im Freundeskreis ist, hat er oft schlechte Laune, ist kaum witzig und sehr wortkarg. Jetzt müsste man meinen er hat bei Frauen keine Chance. Aber da er dennoch ganz gut aussieht wurde er halt von einer angetanzt und ist jetzt in einer Beziehung mit einer sehr attraktiven Dame. Es gibt einfach so viele Beispiele die eben das bestätigen was ich selbst nicht wahrhaben wollte. Woher weiß man das man attraktiv ist? Ganz einfach, wenn man das von anderen gesagt bekommt. Mir wurde es noch nie gesagt. Ich finde das nicht schlimm. Es ist eben so und ich kann es nicht ändern, wie du selbst schreibst. Die Reaktion meiner Schwester in dieser Woche war nur wieder einer von vielen Beweisen, wie wichtig Körpergröße bei Frauen ist. Und das finde ich auch etwas unfair wenn hier im Forum immer die Rede ist, alles ist möglich, es gibt keine Limitation ect. Ich weiß auch nicht wo die ganzen ugly Guys mit HB8 aufwärts sind von denen hier immer berichtet wird. Man muss nur durch Straßen laufen und erkennen wer mit wem zusammen ist. Das ich mit meinen Posts hier auf Unverständnis stoße ist mir bewusst. Aber lieber betrachte ich die Dinge rational und nüchtern, als zu sagen ich brauche ein besseres Inner Game, weil Frauen ja Charakter so wichtig ist. Interessant finde ich auch den Thread wo das Aussehen bewertet wird. Und wer Erfolg mit PUA hat.
  11. Ich war schon ewig nicht mehr im Forum und habe aus Neugier wieder mal reingeblickt. Endlich versteht es mal einer.
  12. Was ich schreibe passt alles. Er entspricht dem Idealbild der Frauen und braucht nur Tinder und Co. Minimaler Invest. Ich zeige doch nicht auf andere. Ich habe nur meine eigenen Erfahrungen gemacht und gemerkt es funktioniert nicht.
  13. Ist eigentlich egal was man schreibt. Wenn ich überlege wie ultra needy mein Kumpel schreibt (hat aber gutes Aussehen) und dann trotzdem Dates hat. Obwohl er mehrmals versetzt wird und regelrecht bettelt. :)
  14. Z Bsp. Hey Uschi, war echt cool dich kennengelernt zu haben. Lass uns doch mal am Freitag ein Eis essen. Dann antwortet sie entweder nicht oder nach einem Tag das sie nicht kann (ohne Gegenvorschlag). Dann warte ich paar Tage und schreibe nochmal. Dann kommt in der Regel: Ich habe kein Interesse.
  15. Du Nummern bekam ich, weil Frauen diese sehr leicht rausgeben, weil sie keinen direkten Korb geben wollen. Und es die meisten nicht kennen, einfach so auf der Straße angesprochen zu werden. Wenn echtes! Interesse da wäre, dann würden sie sich auch mit mir treffen. 😉 So wie es jede Frau macht, die einen Mann attraktiv findet. Das hat nichts mit negativen Glaubenssätzen zu tun. Ich bin nur realistisch und rational.