BossBär

User
  • Inhalte

    20
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     18

Ansehen in der Community

8 Neutral

1 Abonnent

Über BossBär

  • Rang
    Neuling

Letzte Besucher des Profils

646 Profilansichten
  1. BossBär

    Testosteron

    @RoyalDutch Also wenn das kein Zeichen ist 😂 Auf die Sekunde genau, das gleiche Video.
  2. BossBär

    Testosteron

    Hey! Ich würde mich an deiner Stelle mal mit Christian Wolf (Wolf Performance Coaching) in Verbindung setzen. Eventuell kann er dir sinnvolle Supplement Tipps geben. Bei ihm wurde quasi ein absoluter Testomangel diagnostiziert. Daraufhin hat bevor er mit einer Testosteronersatztherapie angefangen hat (nach langer Arztsuche) seinen Spermien nochmal funktionstüchtig bekommen und einfrieren lassen: https://youtu.be/0rp6Dai4vbM
  3. Als stiller Mitleser möchte ich die aktuellen Beiträge mal dazu nutzen dir, liebe Frau S., für deine Posts zu danken! Ich habe deine Threads schon vor einiger Zeit verschlugen. Sehr fesselnd, sehr unterhaltsam! Ich mag deinen Schreibstil und bewundere deine unbeschwerte, ehrliche Art durchs Leben zu gehen. Es ist immer eine Freude von dir zu lesen
  4. Hey @Firster ! Vielen Dank für das Sezieren! Weiß ich sehr zu schätzen Nochmal zu deinem ersten Post: Mir hat das „fauler Sack“ ein bisschen weh getan. Ich vollziehe hier einen Lebensstrip. Da tut so ein direkter Slap auf die nackte, helle Haut schon weh. „Du bist einfach faul“ hätte es vielleicht auch getan. Ich leide ja selbst schon unter meiner Lebenssituation. Trotzdem nochmal danke, denn dein Kommentar lässt mich gut sehen, wie mein Leben durch eine ganz “rationale Brille“ aussieht. Wer will fíndet Wege, wer nicht will findet Ausreden. Zu dieser Zeit habe ich an meinem Ess-/Schreibtisch versucht zu lernen, habe es in der Bib probiert. Ich hatte meinen Unterlagen direkt vor mir, aber ich konnte mich nicht mit dem Stoff auseinandersetzten. Ich habe mich gefühlt, wie ein Ballon kurz vorm Platzen und habe auch kaum geschlafen. Und ich nehme dich mal beim Wort...... Auch hier: Ich habe diese Zeit damit verbracht mich schlecht zu fühlen. Es ist nicht so, dass ich locker einen draufgemacht habe oder meine Freizeit genossen habe. Passt doch gut zum obigen Text, nicht wahr? Ach, und übrigens, es gibt verdammt viele Studenten, die nebenbei noch arbeiten gehen, da sie sich selbst finanzieren müssen. Wort zeigen was jemand gerne wäre. Taten zeigen, was jemand wirklich ist. Da sage ich gar nichts gegen: Ich habe selbst Freunde/Bekannte die von Bafög + X leben. Ich will mich hier nirgends in den Himmel heben. Selbst habe ich kein Anrecht auf Bafög. Ich finanziere mich seit Studiums Beginn selbst (mit einer Ausnahme vom 6 Monaten) und bin nicht auf das Geld eines Dritten angewiesen. Ich bin in meiner Selbstständigkeit nur auch einfach weiter hinter dem, was ich denke, was eigentlich möglich wäre. Richtig und genau deswegen schreibe ich hier. Und ein bisschen Selbstbeweihräucherung ist auch dabei. Auch wenn du mir das vermutlich nicht glaubst, aber das sollte nur ein Hinweis auf die Studienfächer sein. Ich wollte damit andeuten, dass es sich eben berufsperspektivisch lohnt diese Fächer (Naturwissenschaft, Strukturwissenschaft) zu studieren. Richtig und genau deswegen schreibe ich hier. Das bezog sich ja auf die Situation mit meinen Eltern. Bei mir ist alles gut. Ich kann zwischen einer Beleidigung, einer überspitzten Formulierung und einem ehrlichen Feedback unterscheiden. Dieser Thread steht noch relativ am Anfang, ich sehe nicht, wo ich hier etwas „doch nicht einfach mal an“ –nehme. Du hast definitiv Recht damit, dass ich es Menschen schwer mache an mich ranzukommen. Dazu werde ich was in meinem nächsten Post über „Dunkle Materie“ schreiben. Um zu schließen: Es stimmt! Aus einer bestimmten Perspektive bin ich einfach nur faul. Allerdings bin ich nicht „faul“, weil ich so gemütlich bin und eigentlich doch alles super ist, sondern weil ich, wie auch immer geartet, blockiert bin. Ich hatte heute Abend ein gutes Gespräch mit einem meiner sehr guten Freunde. Wie haben viel über Päckchen, die in Familien von Generation zu Generation weitergeben werden, geredet und unsere Beziehungen zu unseren Vätern. Ich habe ihm von dem gespeicherten Bild (Vaterbeziehung im Zsh. „Ich bin es wert erfolgreich zu sein“) erzählt und zu meinem Erstaunen hat er mich sehr darin bestätigt da weiter zu bohren. Er hat sich so etwas schon gedacht.... @Neice : Ich antworte noch! Danke
  5. Ich kann mich @TheChild nur anschließen! Du hast dich hier angemeldet und die wichtigsten Stichpunkte aus deinem Leben beschrieben. Ich denke nicht, dass dir jetzt jemand per Ferndiagnose sagen kann, was du mit deinem Leben machen sollst und vor allem eben du willst. Ganz im Gegenteil: Ich glaube, dass du das schon selbst weißt. Spätestens in dem Moment, als du das Thema hier eröffnet und deinen Eingangspost geschrieben hast, hast du zumindest schon eine Ahnung davon gehabt, wo dich dieser Entschluss hinbringen soll. Vielleicht traust du dich noch richtig das zu denken oder aufzuschreiben. Dieses Forum bietet eine super Hilfe dich auf deinem Weg zu deinen Wünschen und Zielen zu begleiten und dir bei der Umsetzung zu helfen. Was du aber willst und was richtig für dich ist, muss von dir kommen. Auch das kann ein Weg sein, der eben damit beginnt, dass du klar formulierst, was dich stört und worunter du leidest. LG Bär
  6. @LastActionHero Danke, das Buch lese ich gerade. @Firster Danke für deinen Kommentar, auch wenn ich ihn sehr plump finde: Ich weiß nicht, ob du mich mit deinem ersten Punkt provozieren/mir in den Arsch treten oder einfach nur von dir selbst auf mich schließen willst. Beides bringt mir nichts. Ich bin mir der Tatsache, dass im Allgemeinen, und insbesondere bei mir, Familie bzw. Eltern eine große Rolle für die eigene Entwicklung spielen sehr bewusst. Ohne das hier breit zu treten habe ich schon sehr viel verarbeitet (auch mit professioneller Hilfe) und lebe mit der jetzigen Situation eigentlich sehr gut. Das Gefühl, das ich in meinem letzten Update beschrieben habe, hat mir aber eine Verknüpfung zwischen der noch diffusen Ursache meiner allgemeinen Lebenshandbremse und der Beziehung zu meinem Vater aufgezeigt, die ich davor noch nicht gesehen habe. Sowohl meine Freunde/Bekannte, als auch ich selbst, würden mich als einen sehr eigenverantwortlichen Menschen beschreiben. Das Problem liegt eher darin, dass ich in der Ausführung der Dinge, die nur für mich wichtig sind, mit mir hapere und das zunehmend mit der Grad ihrer Wichtigkeit. Insgesamt schießt in meinen Augen dein Kommentar ein bisschen an dem vorbei, was ich bisher von mir geschrieben habe. Ich wünsche mir hier, wenn eher, einen punktuellen, konstruktiven Fingerzeig, als eine allgemeine Weisheitskeule. LG Bär
  7. Ein kleines Update: Seit letzter Woche, also mit Beginn dieses Threads, meditiere ich direkt nach dem Aufstehen. Ich bin nicht gänzlich unerfahren, habe mir aber mal die App Headspace installiert und getestet. Sehr angenehme Stimme und Anleitung. Kann ich nur empfehlen! Ich mache allerdings nicht das aktuelle Programm der App, sondern die Version 2, die man auch so im Netz findet (da dauert eine Einheit noch ca. 11 min). Ab heute meditiere ich zwei Mal pro Tag. D.h. ich wiederhole das Programm vom Morgen nochmal, allerdings ohne es anzuhören. Es fasziniert mich jeden Tag aufs Neue was Mediation anstellt. Man kann es sich nicht vorstellen, wenn man es noch nicht erlebt hat. Auch wenn ich das Gefühl habe an einem Tag nicht weiterzukommen, merke ich doch, dass die Konstanz/Regelmäßigkeit hilft jeden Tag ein bisschen leichter in die Mediation zu starten. Seit Sonntag „normalisiere“ ich meinen Schlafrythmus. Konkret: Der Wecker klingelt um 6:50 Uhr. Da hat sich in den letzten Monaten gezeigt, dass meine ehemalige Schul-Aufstehzeit am natürlichsten für mich ist. Gerade letzte Woche ist mir besonders aufgefallen, dass mein bisher stark schwankender Schlafrhythmus meine Leistungs- uns Konzentrationsfähigkeit stark mindert bzw. dass mein Körper dadurch eben auch keinen Plan hat, wann es regelmäßig notwendig ist konzentriert / leistungsfähig zu sein. Wenn ich regel-mäßig Konzentration verlange, muss ich auch regel-mäßig schlafen! Ich habe mir @Explorer1 Kommentar zu Herzen genommen und drüber nachgedacht: Eigentlich hätte ich nicht erwartet, dass ich ein Problem in die Richtung „Ich bin es wert, erfolgreich zu sein“ habe. Ich habe mich jetzt aber zwei, drei Mal in Situationen geistiger Blockierung bei einem passenden negativen Gefühl erwischt. Auf meine Frage: „Wieso bringe ich mich nicht endlich in den zufriedenen Zustand, den ich mir wünsche/erträume?“ hat für den Bruchteil eines Moments ein Gefühl unter dem Teppich rausgeschaut, dass ich scheinbar sonst verdränge. Ich habe ein Foto davon gemacht und werde mich weiter damit auseinander setzten. Bin mir jetzt schon ziemlich sicher, dass es was mit der Beziehung zu meinem Vater zu tun hat. Der logische Zusammenhang ist mir aber noch nicht klar. Danke für den Hinweis!
  8. Die ersten zwei Wochen sind rum: Ich bin zufrieden! In’s Textgame habe ich sehr schnell reingefunden. Das läuft super: Ich beachte sehr genau den Invest meines Matches und bleibe auf einem ähnlichen Niveau. C&F sind meine Chats inzwischen auch sehr. Ich denke, dass ich hier ganz gut kalibriere. Schwachstellen beim (ersten) Date: Selbstsicherer „Sextalk“ bzw. der Frau klarmachen, dass ich nicht nur ein netter Kerl bin. Natürlich dezent, aber ich sollte hier schon zeigen, dass ich mich von einem platonischen Freund abhebe. Was Kino angeht, habe ich letzte Woche einen Fortschritt gemacht, als ich ganz bewusst an ANDREA rumgefummelt/ an ihren Haaren gespielt habe, bevor ich sie geküsst habe. Hier hat mich das YT Video von @Marquardt „When Is The Right Moment To KISS, PULL Or ESCALATE On A Girl?” nochmal motiviert einfach mutig zu sein. Ich bin gespannt, wie ich meinen Kino Einsatz in Zukunft entwickele. Generell bin ich nicht so touchy veranlagt/erzogen. Ich könnte mir vorstellen, dass ich nur verhältnismäßig wenige Berührungen vorm Kuss brauche, da ich – in meinen Augen – einen sehr intensiven Kontakt über meine Sprache und Blicke herstelle. Ich sollte noch „erwartungsloser“ an die Dates herangehen (also kein KC etc. erwarten) um mich nicht unnötig unter Druck zu setzen. Nur dann bin ich locker genug um es ggf. durchzuziehen. Diese Woche steht das zweite Treffen mit ANDREA aus Date 4 an. Wir haben täglich sehr lockeren und witzigen Kontakt. Außerdem kommt mich die Asiatin aus Date 2 doch nochmal besuchen, bevor sie am Montag vermutlich für immer aus Deutschland weggeht. Nach wie vor habe ich mein zweites Once Match in der Pipeline. Sie zeigt von sich aus gar kein Invest. Da ich die Woche aber eh keinen Abend mehr frei haben, werde ich erst am Wochenende mal für ein Treffen in der kommenden Woche anklopfen. Außerdem habe ich noch ein weiteres gutes Once Match. Endlich mal ein sehr sportliches Girl mit einem schönen Teint. Lecker! Wir studieren an der gleichen Uni, sodass wir uns nächste Woche (Semesterbeginn) mal auf einen Kaffee treffen. Werde morgen zwei neue Bilder für Tinder/Whatsapp machen. Hab gestern mal kurz einen Account als Frau gemacht um zu checken, was die Konkurrenz so zu bieten hat und um ein paar gute Fotoideen zu bekommen. Anstrengend was da alles so reinkommt... Teilweise hatten die Jungs aber gute Songs drin. Danke dafür
  9. Die für’s Wochenende angesetzte Wiederholung von Date 2 hat sie leider abgesagt. Sie muss packen. Mhm, bin mir unsicher inwiefern das wirklich unser Date beeinflusst hätte. Ich habe ihr angeboten sich einfach mal zu melden, wenn sie doch oder kurzfristig Zeit hat. Dafür hat sich was mit ANDREA aus Date 4 ergeben: Ich war gestern Abend mit einem alten Freund zum Essen verabredet. Allerdings hatte er danach noch was anderes vor. Andrea hat durchblicken lassen, dass sie sich freuen würden, wenn wir uns am Abend noch sehen. Cool! Ich habe ihr angeboten, dass wir uns noch am fortgeschrittenen Abend in der Stadt treffen können. Daraufhin hat sie mir angeboten, dass ich ja auch einfach zu ihr kommen könne :D Gesagt getan! Sie ein Wein, ich ein Wasser. Sie setzt sich sehr auf Abstand. So komme ich nicht an sie ran. Kleine Roomtour durch ihre Wohnung. Das erste Mal habe ich ganz bewusst absichtliche, „nicht notwenige“ Berührungen und Streicheleinheiten eingebaut! Ging durch, kein Zurückziehen oder Entfernen. Sie quasselt furchtbar viel, sodass ich ihr dann einfach sage: „Ich würde gerne nicht so viel reden.“ und sie geküsst. Alter Vadder! So einen hohen Sexdrive habe ich noch nicht erleben. Sie war mir am Anfang sogar fast zu gierig... War ein sehr netter Abend/Nacht und wir haben sehr viel und offen über unsere Einstellung zu Sex redet. Ich hoffe auf eine Freundschaft plus. Inwieweit sie wirklich sexuell kompatibel zu mir ist, werden hoffentlich die nächsten Treffen zeigen. Ich bin es nicht gewohnt so viele Kratzer an den Armen/Rücken zu haben 😄 In der Pipeline habe ich jetzt noch mein zweites Once Match. Die ist ab nächster Woche wieder in der Gegend. Bissl Textgame. Aber wenig Invest von ihr. Mal schauen. Tinder liefert keine Matches mehr. Da habe ich meinen Account erstmal gelöscht. Werde die Tage nochmal bessere Bilder machen und neu starten. @ReturnoftheKing: Freut mich, dass du mitliest
  10. Studium: Ja, also... hier habe ich mich in eine ziemlich beschissene Situation manövriert. Doch wie kam es dazu: Anfangen hat es wahrscheinlich damit, dass ich ab der 6. Klasse komplett eigenverantwortlich für die Schule lernen durfte und nur in bestimmten Fächern meine Eltern mal drüber geschaut haben. Das hat auch die gesamte Schulzeit gut funktioniert. Ich hatte bis auf wenige Ausnahmen immer gute bis sehr gute Noten und habe auch ein sehr gutes Abitur gemacht. Allerdings habe ich von Anfang an meine Hausaufgaben etc. immer bis zum spätmöglichsten Zeitpunkt aufgeschoben. In meiner Schule wurden Vollständigkeit, Schriftbild und Gesamteindruck unserer Mitschriften bewertet. Was oft zur Folge hatte, dass ich teilweise vor Abgabe eine Woche am Stück nur Hefte geschrieben habe. Vor Tests habe ich generell nur am Abend und in der Nacht davor gelernt. Einzige Ausnahme: Die Abiturprüfungen. Das war ein ungewohntes Gefühl ohne direkten Stress mich mit dem Stoff nochmal auseinander zu setzten. Ich habe Schule nie als etwas Schönes empfunden. Gut, das haben wahrscheinlich nur die wenigstens... Also mehr in dem Sinne, dass ich schon damals von Abgabe zu Abgabe von Test zu Test gehechelt bin und Schule immer = Stress war. Ich war nie einfach entspannt drauf, sondern stand immer unter Strom. Während der Mittelstufe habe mir schon regelmäßig vorgenommen: „Im nächsten Schuljahr läuft das besser, da bleibst du von Anfang an dran und bist mit allen Heften usw. up to date.“ Hat nie funktioniert/ habe ich nie durchgezogen (hinbekommen). Mit einem Jahr Unterbrechung habe ich anfangen zu studieren. Sowohl mein jetziges, als auch mein vorheriges Studienfach würden eine Liste der anspruchsvollsten und unbeliebtesten Studiengänge vermutlich anführen. Entsprechend wichtig ist es sich zu Studienbeginn viel Zeit für die neue Lebensaufgabe zu nehmen. Das habe ich nicht getan. Ich habe weiterhin (Postabiturjob) mindestens auf Halbtagsniveau gearbeitet, viel Sport gemacht und Freunde hatte ich natürlich auch. Das war auf der einen Seite cool, da ich mich komplett selbstständig finanzieren konnte (Wohnung, Auto, schöne Dinge...) auf der anderen Seite habe ich dadurch schon im ersten Semester den Anschluss verloren und schon hier die später „tödliche“ Klausur geschoben. Von Semester zu Semester habe ich mir mehr Vorlesungen vorgenommen um wieder den Sprung zur Regelstudienzeit zu schaffen. Das Gegenteil ist passiert. In meinem vorletzten Fachsemester (des ersten Studiums) habe ich einen Großteil meines Tags, abgesehen vom inzwischen nur noch Studijob, im Bett verbracht und mich vor der Studiums Wirklichkeit versteckt. Anmerkung: Ich bin ein guter Schauspieler und Lügner. Meine ursprünglichen Studiums Freunde habe ich so gut es ging gemieden, meinem davon unabhängigen Freundeskreis ein Märchen vorgespielt, meinen Eltern und Geschwistern nochmal eine andere Geschichte erzählt. Letztendlich bin ich durch die mündliche Zusatzprüfung durchgerasselt. Ich hatte etwa vier Woche freigeräumte Vorbereitungszeit. Ich. Konnte. Aber. Einfach. Nicht. Lernen. Es ging nicht. Alleine die Vorstellung jetzt zu lernen oder meinen Kopf ein bisschen arbeiten zu lassen hat mir quasi Schmerzen bereitet/Angst gemacht. (Schwierig das Gefühl zu beschreiben!) Nun gut. Ich hatte dann natürlich keine andere Wahl als meinen Eltern und Geschwistern mein Schicksal zu beichten. Die sind natürlich aus allen Wolken gefallen. Naja... ich hatte mich noch vor dem Gespräch ich meinen neuen und jetzigen Studiengang eingeschrieben. Auch wenn ich verloren hatte, war ich sehr erleichtert, dass der riesige Druck weg war. Das habe ich meiner Familie auch so verkauft. Wurde mit etwas Wiederstand auch so akzeptiert (mehr dazu später bei Familie). Das erste Semester im neuen Studium lief gut! Meine Drittversuche für’s kommende Semester sind Prüfungen aus dem zweiten und dritten Fachsemster.... Gleiches Spiel wie im Studium davor. Was im Zusammenhang noch wichtig ist: Ich habe nie aus Interesse und mit Begeisterung studiert, sondern immer aus der Notwendigkeit, „dass man das eben braucht“. Meine Studiengänge sind allgemein sehr anerkannt. Inzwischen könnte ich allerdings mindestens zwei komplett andere und unterschiedliche Studiengänge nennen, die wesentlich besser zu mir passen. Selbstverständlich ist die Baustelle Studium kein von meinen zukünftigen Einträgen losgelöstes Problem.
  11. @FranzMamba: Freut mich, dass du mitliest @Neice: Vielen Dank für den Link! Ich habe vor einiger Zeit schon mal das TED Video dazu gesehen. Allerdings hat mich wohl mehr mein Äffchen dazu getrieben... Sehr guter Input und wahrscheinlich mein größtes Symptom! Ich bin dran! @Explorer1: Ja, das selbstzerstörerische fühle ich auch so. Ich habe oft das Gefühl gegen einen sehr negativen Teil meines Selbst zu spielen. Familie kommt in den nächsten Posts dran. „Ich bin es wert, erfolgreich zu sein“ probiere ich mal! Das hier ist mein letzter Versuch selbst klar zu kommen. Ansonsten suche ich mir externe Hilfe. Das habe ich mir versprochen. Danke!
  12. Date 4 (ANDREA |Once ) ANDREA ist mein erstes Once Match. Angemeldet und direkt ist sie da. Mittelmäßige Bilder, schaut aber interessant aus. Ich mag ihre Augen! Gutes Textgame! Wir haben direkt einen flockigen Vibe und schreiben sehr bildlich und sprichwortlastig. Sie hat auf jeden Fall was auf’m Kasten. Haben uns für heute auf einen Spaziergang und Kaffee verabredet. Ich bin 3 min vor ihr am ausgemachten Treffpunkt! Wow, fast so groß wie ich! Schicker gekleidet, als ich es erwartet hatte: Supi! Ich bin sehr entspannt drauf (niedrigster Date-Blutdruck bis dato) und wir faxen den ganzen Abend sehr locker rum. Sie ist deutlich interessanter, als ich es erwartet hatte und wir haben viele Gemeinsamkeiten. Erkenntnis des Tages: Date 3 Marlene ist nicht kompatibel zu mir! (siehe unten) Ist das schon das Ende des noch nichtvorhanden Vielfickers? :D Nein, aber es ist doch sehr schön, wenn das Mädel auf Augenhöhe ist und man sich wirklich gut unterhalten kann. Insgesamt waren wir in zwei Bars. Und dazwischen spazieren. Führung izz da, ab und zu leichtes Kino, gleiches Level wie Date 3. Das war zu wenig! Mensch!! Einerseits habe ich es besser gewusst, andererseits war das Gespräch aber einfach sehr gut. Schlecht war außerdem: U.a. auf dem Rückweg haben wir über Online Dating geredet und sie hat mir von ihrem schlechtesten Date erzählt. Negative Emotionen und ich habe nachgebohrt. Sehr unklug von mir. Vor der Verabschiedung haben wir dann nochmal über unsere Pläne für die kommende Woche geredet. Ich versuche ein zweites Date klar zu machen. Schwammige Antwort. Ich erzwinge nichts. Gerade kommt ’ne Nachricht rein, dass sie den Abend sehr schön fand und sich auf eine Wiederholung freut! Puh To be continued... MARLENE aus Date 3 wollte ich eigentlich morgen mit einem und zu meinem Stück Fleisch verführen. Sie hatte auch schon 3/4 zugesagt. Heute die Nachricht, dass ihr das zu schnell geht, ob wir nicht was anderes (Kino etc.) machen wollen. Ich habe ihr geschrieben, dass ich morgen so oder so Steak machen. Eventuell könnten wir das (Kino etc.) ja nächste Woche machen. Auch mit der Erfahrung von dem Date heute, ist sie höchstens noch für einmal KnickKnack interessant. Allerdings schaffe ich das (aktuell) bei ihr sicher nicht mit einem einzigen Date. Daher ist sie wohl raus. Ist mir zu anstrengend mich länger ihr anzupassen. Erinnerung an mich selbst: Ich darf nicht nur auf Optik screenen, ggf. ein Date auch mal früh abbrechen. Mit meinem Date 2 und Lay von letzter Woche habe ich regelmäßigen Whatsapp Kontakt. Die Gute ist nur noch für ca. zwei Wochen in Deutschland ohne Aussicht auf Rückkehr. Ihr hat’s mit mir scheinbar sehr gut gefallen. Wir treffen uns voraussichtlich am Wochenende wieder! Außerdem hatte ich über Once noch ein weiteres Match mit einem sehr lockeren, voraussichtlichen HB7-8. Die Gute fährt nochmal boarden und dann werden wir uns treffen. Sehr lustiger Chat: Sie hat sehr viele Urlaubsbilder drin! Sie müsse also Flugbegleiterin sein. Ist sie nicht. Drum klappert sie als Busfahrerin wohl mit Omis und Opis auf der Rückbank die Strände dieser Welt ab :D Daraus hat sich dann ein sehr unterhaltsames Gespräch über ihren tatsächlich bevorstehen Busurlaub (als Gast) entwickelt
  13. Hey zusammen! Willkommen in meinem Reflektionsthema! Ich freue mich über eure Einschätzungen, Tipps, Fragen! Am meisten würde mich eure Einschätzung zu Abschnitt „Dunkle Materie“ interessieren. Muss aber nicht, auch hier schreibe ich in erster Linie für mich. Ich werde die Baustellen kurz anreißen und in separaten Beiträgen ausführlicher behandeln. So umfangreich, wie ich hier schriftlich reflektieren werde, habe ich das bisher noch nicht getan. Vermutlich werde ich mir danach Ziele setzen und dann regelmäßig über meine Entwicklung berichten. Dunkle Materie: Mein Leben ist sehr instabil (Schlafrhythmus, Essverhalten, Motivation). Ich finde mich oft in extrem antriebslosen Phasen / Löchern wieder. Es gibt Tage an denen ich bis 12 Uhr im Bett liege, bis mich Hunger und Co aufstehen lassen. Generell habe ich dieses Problem vor allem in der ersten Tageshälfte. Ich hindere mich selbst daran, erfolgreich und glücklich zu sein. Die genauen Ursachen sind mir noch nicht klar. Studium: Ich bin in meinem zweiten Bachelorstudium. Aus dem ersten bin ich wegen einer im Drittversuch nicht bestanden 1. Semesterprüfung (rückblickend: lächerlich leicht) rausgeflogen. Hab dann direkt in einen sehr ähnlichen Studiengang gewechselt. Hier habe ich im jetzt kommenden Semester zwei Drittversuche. Alle Alarmglocken sollten also läuten. Neben meinen Eltern und Geschwistern gibt es nur genau zwei Menschen, die wissen, wieso ich das Studium gewechselt habe. Dass aktuell Drittversuche anstehen, weiß niemand. Familie: Soweit alles okay hier. Meine Eltern unterstützen mich. Ich hadere aber sehr mit ihrem Lebensstil, ihrer Beziehung und meinem Vater. Zu meinen Geschwistern habe ich ein ausgezeichnetes Verhältnis. Freunde: Aktuelle habe ich ca. zwei sehr gute Freunde. Einen verliere ich gerade ein bisschen: Er zieht sich sehr in seine LTR zurück und betaisiert sich in meinen Augen dadurch, dass er fast nur noch in LTR-Gemeinsamkeiten investiert und seinen eigenen Freundeskreis quasi aufgibt. Der andere wohnt inzwischen 500km entfernt, wir telefonieren aber regelmäßig sehr ausführlich. Sport | Ernährung: Mit einem Jahr Unterbrechung trainiere ich das 5/3/1 nach Jim Wendler. Ganz großer Vorteil: Leicht zu planen, kurze Trainingseinheiten! Meine aktuellen 1 RM Gewichte sind Bankdrücken 110 kg | Press 60 kg | Deadlift 145 kg | Squat 130 kg Den Squattag lasse ich zur Zeit aber aus (fahre stattdessen viel Rad) und trainiere lieber am vierten Tag meine rückständige Muskelgruppen, wie Arme und Schulter. Aktuell wiege ich 93kg auf 180-185 cm. Hört sich nach mehr an, als es an mir aussieht. Ich war auch schon über 100kg leicht. Business: Seit ziemlich genau zwei Jahren betreibe ich mit einem weiteren sehr guten Freund eine GbR. Aktuell „wechseln“ wir in ein UG. Wir haben einen sehr guten Steuerberater an der Hand. Die EÜR für 2016 steht noch aus. Auch hier blockiert mich meine „dunkle Materie“. Ich fühle mich hier seit Anfang an so, als ob ich mit angezogener Handbremse fahre. Frauen: Ich war bis Anfang des Jahres in einer viereinhalbjährigen LTR. Leider haben wir beide die „schlechten Dynamiken" in unserer Beziehung bis zum Ende nicht klar gesehen. Es lief nicht mehr und wir waren beide am Ende. Hier mehr zu Dates und Co:
  14. Date 3 (MARLENE |Tinder ): Auf ihren Bildern HB7; beim Treffen eher Körper HB5, Gesicht HB6-7. Erster Eindruck sehr nett. Ich nenne sie MARLENE. Sie ist relativ nervös, spricht sehr laut und rennt meist auf Zehenspitzen einen halben Meter vor mir her :D Wir gehen ein bisschen spazieren (hier entwickelt sich schon eine Routine/ gute Route für Dates) und ich hole mir ein Eis. Danach setzten wir uns an den örtlichen Fluss. Gutes Gespräch! Wir investieren beide, es baut sich definitiv Comfort auf und Rapport izz da. Ich schaffe es sie regelmäßig zu berühren. Da sie eh meist leicht vor mir läuft, kann ich gut an ihren Rücken greifen und auch beim Nebeneinandersitzen baue ich Berührungen in meine Gestik ein. Supi, alleine dafür hat sich das Date schon gelohnt! Da sie schon okay ist, aber mich nicht komplett vom Hocker haut, bin ich relativ entspannt. Gute Gelegenheit für einen KC hat sich keine aufgetan (steinigt mich nicht :D). Mir war es wichtig einen kleinen Schritt nach vorne zu machen und das hat auch gepasst (Kino). Wir treffen uns nächste Woche bei mir zum Kochen. Und dann gibt’s Fleisch... Habe übers Wochenende viel hier im Forum verschlungen. Nächster Arbeitspunkt ist, neben Kino ausbauen, definitv Sextalk. Meine Gespräche sind noch viel zu unzweideutig und freundschaftlich. Das habe ich heute bei zwei Damen direkt mal im Chat ausprobiert: Einmal ergab sich was Lustiges über’s Putzen (Stichwort: saugen/blasen, feucht wischen) und über’s Studium (Stichwort: Lehrerin, Unterricht). Ich freue mich auf die nächste Woche!
  15. Hey zusammen! Dieser Thread wird mein Approach-Date-Lay-Tagebuch, parallel eröffne ich wahrscheinlich die Tage im Persönlichkeitsforum einen weiteren Thread in dem ich über mein sonstiges Leben und die damit verbundenen Baustellen schreiben möchte. Warum das trennen? Ich möchte erstens viel daten und zweitens mein sonstiges Leben unabhängig von den Dates (solange das möglich ist) reflektieren und entwickeln. Freue mich, wenn ihr mir Feedback gebt. Prinzipiell schreibe ich aber für mich. Ich habe die Geschichten von Frau S, Kenjii, Zoidberg79... allesamt verschlungen und vielleicht kann ich ja jemandem das gleiche bieten. Bisher hatte ich drei Beziehungen über wenige Monate und eine viereinhalbjährige Beziehung, die seit Anfang dieses Jahres passé ist. Mit Pickup habe ich mich vor meiner langen LTR mal auseinandergesetzt. Bin allerdings nie richtig durchgestartet. Meine langjährige LTR und ich haben bis zum Ende ein gutes und größtenteils ehrliches Verhältnis gehabt. Wohnungsauflösung und Co auch alles zusammen gemacht. Wir hatten drei Monate Kontaktsperre, hatten nochmal einen Tag Kontakt, aber bis nächstes Jahr ist die Kontaktsperre wieder aktiv. Da sind nach wie vor Gefühle da. Auf beiden Seiten. Aber ein Zurück gibt es nicht. Aktuell möchte ich viele verschiede Frauen/Menschen kennenlernen und viel layen. Ich bin nicht auf der Suche nach einer neuen LTR. Ich möchte das nachholen, was ich in meiner Jugend verpasst habe. Da ich in meinem Alltag sehr eingespannt bin, werde ich in nächster Zeit hauptsächlich OG machen und nur approachen, wenn ich sowieso unterwegs bin. Meine Bilder sind gutes Mittelmaß. Da werde ich nach dem kommenden Friseurbesuch nochmal mit 'nem besserem Objektiv durch die Gegend rennen. In der vergangenen Woche hatte ich die ersten drei Dates seit meiner LTR, die ersten beiden Dates findet man hier: