IchHatteSieAlle

Member
  • Inhalte

    1.624
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     7.045

Ansehen in der Community

558 Sehr gut

Über IchHatteSieAlle

  • Rang
    Erleuchteter

Wingsuche

  • Teilnahme im zukünftigen Wingmen-Suche Modul
    Nein

Letzte Besucher des Profils

4.777 Profilansichten
  1. Es gibt einen gravierenden Unterschied bei Niederlagen. Und der besteht darin wie und gegen wen (Spielstärke) du verloren hast. Hast du genau gespielt und gegen GM-Stärke verloren, ist das nicht schlimm. Hast du dir Dreck gegen einen schwachen Gegner zusammen gespielt, kann dich das runterziehen. Aber du hast Recht. Wo ist dein Limit? Ich weiß es noch nicht, da ich in meiner Entwicklung aktuell noch nicht stagniere. Es geht immer noch was! Hatte aber auch eine lange Zeit, wo sich nichts tat. Aktuell habe ich das Gefühl, daß ich einen neuen Level freigeschaltet habe. Aaaber! Selbst wenn spielstärketechnisch nichts mehr geht, kannst du in der Theorie noch viel dazu lernen. Endspiele zum Beispiel. Ich denke, es gibt viele Leute mit großem Schachwissen, wo die Spielstärke zurück hinkt. Du kannst nämlich durchaus gegen jemanden verlieren, der nicht so viel von Schach versteht. Hat z.B. mit Psychologie, Konzentration, Umgang mit Zeitdruck und all so Zeug zu tun. "Schach ist ein Probierstein des Gehirns." Das sagte Goethe. Google-Goethe-IQ. Wenn der es nicht weiß, wer dann?
  2. Hallo my friend Meine Erfahrung ist die, daß du gegen weit bessere Spieler verlieren mußt, um besser zu werden. Ja, es muß richtig, richtig weh tun. Nur das Studium der Besten bringt dich voran. Die auf deinem Level, spielen auch nur "Scheißdrecks-Schach". Da nimmt man nix mit. Isso! Das reicht allenfalls für Kindergeburtstage. Du mußt immer an dein Limit gehen. Wenn du im Schach Spaß hast, dann hast du die falschen Gegner. Das gilt aber nur, wenn du besser werden willst. Manche machen es zum Spaß, aber die werden nicht wirklich besser. Ich spiele schon ziemlich lange Schach und das ist die Quintessenz. Du machst da weiter, wo es bei anderen anfängt weh zu tun. Dafür muß man aber den Willen haben, besser zu werden. Manche spielen Schach nur zum Vergnügen. Das ist völlig okay. Aber ich denke, man stagniert irgendwann in der Spielstärke. Mein Ziel war es immer, die Spielstärke eines Großmeisters zu erreichen. Keine Ahnung, ob mein Geist dafür ausreicht, aber das war immer mein Ziel. Talent habe ich eher nicht für Schach, nur die Leidenschaft. Die Leidenschaft treibt mich immer weiter.
  3. Hallo my friend! Meine 2000 sind keine FIDE-Elo!! Das ist eine lichess-Ratingzahl. Da ist schon ein Unterschied. Nichtsdestotrotz glaube ich, daß es keinen Schachspieler gibt, welcher "Elo-los" ist, der mich unter Turnierbedingungen schlagen kann. Das bedeutet, dieser Spieler ist nicht unter der FIDE oder dem deutschem Schachbund geführt oder sonstigen nationalen Schachverbänden. Also einem Hobbyspieler, wie ich es bin. Ich bin ein Spieler, der nie im Verein gespielt hat und ich spiele gegen meinesgleichen. Warum? Es ist eine Challenge. Der Anreiz ist die Kohle, sonst ist das imho Zeitverschwendung. Ohne Schotter läuft nix. Simple as that.
  4. Interessant wäre für mich ein Match über 10.Partien gegen einen nicht unter der FIDE geführten Spieler, on the board( nicht online, sondern real am Brett!), bei Bedenkzeit unter Turnierbedingungen. Iwas bei 2h. Weil, je mehr ich nachdenken kann, desto besser werde ich.😄 Face to face am Brett. Wo ist der Autodidakt, nie in einem Verein gespielt, der mich schlagen kann? Aber iwie müsste da monetär auch bisschen was bei rum kommen.😃 Für 10 Riesen Antrittsgeld raff ich mich auf, für 10000 € bin ich dabei! So zum Spaß ist langweilig und komplett uninteressant. Hatte mal kurz überlegt bei der ACO-WM mitzumischen. Da ich über keine Elo verfüge, wäre ich in der untersten Liga eingestuft worden, aber das fand ich iwie falsch.😁 Wo ist der Elo-lose Dude oder die Chicka, der/ die mich schlagen kann?😎 Es bleibt spannend!
  5. Die Partie hatte ich heute. Der Gegner ist übermächtig. Du verlierst, die Frage ist nur wie! Ich bin mit meinem Spiel sehr zufrieden, trotz des Verlustes. Aufgegeben, da komplett hoffnungslos. Die Analyse gibt mir recht. Trotz meiner 48.Lenze spiele ich das genaueste Schach meines Lebens. Mein Ziel ist es nun dieses Level zu verfestigen. Das ist Arbeit. Aber interessante und spassige Arbeit. Es bleibt spannend! Edit: zu der Partie Es ist nicht gut, den weißfeldrigen Läufer im Spanier zu geben. Nichtmal für die ramponierte Bauernstruktur. Läufer g5 ist auch zweifelhaft. Aber im Nachgang weiß man alles besser.
  6. Das war seinerzeit eine Top-Komposition! Einfach zeitlos, wenn man bisschen was von Musik versteht.👍
  7. Diese Position entstammt einer lichess-Partie von Nihal Sarin(Schwarz) gegen einen 2800-er im Bullet. Für Dame schlägt f3 hat er irgendwas im Hunderstel-Sekunden Bereich benötigt! Weniger als einen Wimpernschlag. Brutal gut der Bengel!
  8. Stockfish 14 ist draußen! Spielstärke dürfte bei ca. 3580 bis 3600 liegen.
  9. https://vm.tiktok.com/ZMdQ7rcUo/
  10. Der größte Troll in der Online Schachszene ist imho der Butcher ( Twitch_tv_Kugelbuch). Zunächst fand ich ihn ganz witzig, bis ich sein Spiel durchschaut hatte. Vor nem halben Jahr bis Jahr, hat er sich praktisch nur Müll zusammen gespielt, wo du nur so dachtest: Was zum Henker macht der da? Mittlerweile gewinnt er gegen WIM im Bullet und hat ein lichess Rapid-Rating von ca. 1950! Sein Spiel beruht nur auf Bluff in Schnellschachpartien unter Zeitdruck. In Partien mit längerer Bedenkzeit geht er ein wie ein Primelpott. Hundert pro! Genauso in 960, wo ihm seine eröffnungstheoretischen Kenntnisse nichts nützen. Genauso gegen BOT's in seinem Spielstärkebereich, wo seine Bluffgambits pulverisiert werden. Er kann taktisch bisschen was, das ja, aber das war es dann auch schon. Er hat meines Erachtens einen auf dumm gemacht, hatte aber schon eine höhere Spielstärke. Bin ich mir sicher. Angeblich spielt er seit 1 bis 2 Jahren. Damit würde er ein Novum darstellen. Es geht das Gerücht um, daß du um gut zu werden, möglichst früh beginnen mußt. Am besten so mit 5/6. Jahren. Er beginnt mit 23/ 24 in etwa und steigt dann rasant im Rating hoch. Ein Gott unter den Wunderkindern! Nichts glaube ich von seiner Story. The butcher brake the rules. Stimmt es was er sagt, zerquetscht er bald the big greek, Niclas und Jan. Es bleibt spannend!
  11. Von chess.com bisher kein feedback. Labbern was davon, daß sie sich hartes Vorgehen gegen Cheater auf die Fahnen geschrieben haben. Sind wohl aber eher Lippenbekenntnisse. Und ich bin mir absolut sicher, daß der User mit Unterstützung gespielt hat. Nicht, weil ich mich für unschlagbar halte, sondern weil er eine komplett andere Spielweise gezeigt hat. Die Analyse-App hat es auch bestätigt.