IchHatteSieAlle

Member
  • Inhalte

    564
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     2.138

Ansehen in der Community

168 Gut

Über IchHatteSieAlle

  • Rang
    Ratgeber

Profilinformation

  • Interessen
    Angie-the new fragrance by Änschälla Märkäll

Wingsuche

  • Teilnahme im zukünftigen Wingmen-Suche Modul
    Nein

Letzte Besucher des Profils

1.945 Profilansichten
  1. Taktisch jetzt leicht besser. Wenn ich dieses Jahr noch die 2300 auf lichess schaffen würde, wäre das für mich sensationell. Da geht es allerdings Auf und Ab. Da dödelt man auch schnell mal wieder im 2100 Bereich herum. Die Anforderungen werden höher und man muß sich selber zur Konzentration zwingen. Am schlimmsten ist es, wenn man niedriger bewertete Puzzles vergeigt. Wenn es schwere sind, stört es mich nicht so sehr. Edit: Capablanca-Style Mal sehen, ob ich es auch unter 10 Prozent bei den höheren Leveln schaffe?!
  2. Mein Gegner hat über tausend Taktikaufgaben gelöst und dabei ein Rating von 1900, sieht aber nicht, was da auf ihn zukommt?!?
  3. Warum versuchst du eigentlich nichts im Alltag? Hättest zum Beispiel mal ins Freibad gehen können. Statt dessen verbrennst du massiv Kohle für nichts. Ansprechen über den Tag kostet dich nichts. Gratis!
  4. Ihr wollt Beef, ihr kriegt Beef! Aber davor muß ich nochmal kurz auf's Töpfchen.
  5. Aktuelles von chesstempo. Startaktiker cmuroya17 ist nicht mehr an Bord. Keine Ahnung, ob er in den Sack gehauen hat oder ob er des Cheatings überführt wurde?! Ich habe mich bei der aktuellen Nummer 1 im Lösungsverzeichnis etwas umgesehen und bin erstaunt darüber, wie einfach die Expertenaufgaben teilweise sind. Dies ist ein 2100-er Problem. Schwarz am Zug. Ist klar, weil unten und letzer Zug von Weiß ist blau unterlegt. Das Puzzle löst jeder 1600-er. Es liegt auf der Hand, dass Schwarz den Springer auf b7 tütet, denn es gibt keinen Mattangriff für Schwarz. Weiß spielt daraufhin die Dame auf das Feld f6 zurück von dem Sie gerade kam. Ja okay droht Matt, aber das ist doch total einfach mit Tc8 zu parieren. Das war es schon. 2100-abenteuerlich. Die zwei Züge sieht jeder. Dafür muß ich nicht fast Meister sein. Auch dies ein 2100-er Problem. Weiß muß versuchen, den Bauern d7 zur Dame zu verwandeln. Ja, da bleibt ja nur Turm b8. Die restlichen Züge sind dann forciert. Hier bleibt ja nur Dame schlägt Springer e5. Da ist nix anderes. Jetzt antwortet Schwarz Turm f2 mit Schachgebot. Weiß muß den Bauer auf h4 decken, sonst nimmt die schwarze Dame ihn im nächsten Zug. Dafür muß der König nach g3 oder h3. Steht der König auf g3 versperrt er die Wirkungslinie des Turmes auf g1. Wenn nun die schwarze Dame die weiße Dame nimmt, dann schlägt Läufer c3 die schwarze Dame und der schwarze Turm den Läufer auf c2. Jetzt kann der weiße Turm nicht auf g6 schlagen und im nächsten Zug den hängenden Springer auf a6 kassieren. Hört sich geschrieben wild an, ist es aber nicht. Man sieht es. Auch kein 2100-er. Die Verhältnismässugkeiten fehlen mir da bei chesstempo. Aman Hambleton von den Chess Brahs liefert mir kostbaren Content. Goldstaub seine Youtubevideos. Seine Denkweise und sein Spielstil gefallen mir sehr und lustig ist er obendrein. Hier noch ein Video zu einer Partie zwischen Bobby Fischer und Ex-Weltmeister Euwe.
  6. Meine bisher genaueste Partie. Pro Zug 8 Prozent Verlust zum besten ermittelten Zug der Engine. Sicher ist aber auch, dass mit zunehmender Spielstärke des Gegners der Druck größer wird und damit steigt dann auch die Fehleranfälligkeit. Ich will es hier trotzdem als persönliche Marke festhalten.
  7. Hier einige Chess-Babes! Früher hat man da immer in der Rochade nur so Ökotanten mit Schlabberpulli gesehen. So komplett unsexy. Mittlerweile geht da was. Hier sind noch ein paar Snacks. Hier droht Weiß unangenehm auf dem Feld d6 zu nehmen. Überdies steht der Turm auf der h- Linie bereits Spalier. Schwarz ist schneller. Tb1+ gewinnt. Weiß muß mit dem Läufer nehmen, dadurch wird das Feld b3 schwach. Schwarz nutzt die Fesselung des a-Bauern aus und setzt mit dem Springer auf b3 Matt. Es sieht aus als wäre für Weiß alles in Ordnung. Der Schein trügt! Bauer a4! Nötigt den Läufer auf das Feld d1 und entkoppelt somit die Türme. Jetzt folgt Läufer h2! mit Schachgebot. Lenkt den König auf das Feld h2 und lässt den Turm ungeschützt zurück. Da wartet schon jemand. Die Dame auf b5 liegt schon auf der Lauer. Erinnert mich irgendwie an Räuber aus dem Tierreich, die ihre Beute stellen. Taktiken entstehen durch Schwächen. Welche ist es hier? Die Dame auf f3. Sie hängt( ist ungedeckt). Turm schlägt c2! macht hier alles klar. Droht Matt auf b2. Es bleibt nur den Turm mit dem Läufer zu schlagen. Dadurch wird die 3.Reihe geräumt und die Dame auf f3 kann getütet werden. Nicht sonderlich schwer, aber lustig. Die lange Rochade gewinnt. Der König gelangt dadurch nach c1 und der Turm nach d1. Mit Schachgebot! Schwarz muß reagieren und der Turm wechselt im nächsten Zug den Besitzer. Anfänger glauben mitunter hier darf nicht rochiert werden. Aber das ist falsch! Der König überquert kein vom Gegner kontrolliertes Feld. So far so good.
  8. Hier mal ein wirklich witziger Schachspieler. Es ist ein Teil der Chess Brahs. So ne Art Rat Pack des Schachspiels.
  9. Meine Schwachstelle sind noch ein wenig die strategischen Fertigkeiten. Wenn man über diese verfügt, kann man zielgerichtet und planvoll die Partie aufbauen. Eine wichtige Rolle nehmen hierbei starke Felder und deren Besetzung ein.
  10. Hat ihrer Freundin zugeflüstert: Sieh mal, wie die Beiden Spass haben. Schade, dass die meisten Heteros nicht so drauf sind.
  11. Ich bin definitiv für Treue. Fremdficker sind einfach nur linke Bazillen.
  12. Die Eine die ich wollte, die wollte mich nicht. Und die Eine die mich wollte, die wollte ich nicht. Was kann man da machen?
  13. Wieviele Jahrzente ziehen eigentlich noch ins Land, bis der Quell der Erkenntnis, in die Tat umgesetzt wird? Dürfen wir uns dann auf einen Field Report aus dem Altenpflegeheim freuen?! Es bleibt spannend.
  14. Wer würde da schon Nein sagen?