Sandigerro

User
  • Inhalte

    72
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     394

Ansehen in der Community

4 Neutral

Über Sandigerro

  • Rang
    Herumtreiber
  • Geburtstag 30.11.1995

Profilinformation

  • Geschlecht
    Männlich

Wingsuche

  • Teilnahme im zukünftigen Wingmen-Suche Modul
    Nein

Letzte Besucher des Profils

1.120 Profilansichten
  1. Nur das Gelenk, hat aber nicht viel gebracht im Endeffekt. Ich sollte Fragen beantworten zu meinem mentalen Zustand über die ersten Wochen. Mein Umgang mit dem nicht Verlassenwerden bzw. mit dem Klammern/Anhänglichsein, instabile zwischenmenschliche Beziehungen, meine eigenen Bedürfnisse nicht zu kennen (mich also bspw. hinten anzustellen in etwaigen Kontexten), Impulsives Löschen von Kontakten (oder Selbstverletzung, hier nicht erwähnt) ohne rationalem Grund, usw Ja Im Nachhinein würde ich sagen, dass das meiste einfach nur durch das Reden geholfen hat. Hier und da gab er mir ein paar Tipps und eben die oben beschriebenen Sachen an die Hand. Also es war sowohl eine Stütze als auch Teamarbeit.
  2. Guten Tag werte Community, mir wurde vor etwa zwei Jahren ein Grenzfall zu Borderline diagnostiziert (Grenzfall in dem Sinne, da im Best-Case nach ICD 10 nichtzutreffend und im Worst-Case Diagnose zutreffend). Daraufhin erfolgten viele Monate bis Jahre, in denen viel passierte und ich -wie ich heute weiß- viel gelernt habe. Vieles verdanke ich der Therapie und einiges mehr meiner Selbstreflexion. Ich finde, dass der Lernerfolg so enorm war, dass ich es als sinnvoll erachte, es hier zu teilen. Vielleicht erkennt sich der ein oder andere in den Symptomen wieder und kann durch das Geschriebene hier wertvollen Rat finden. Ich glaube auch, dass ich wichtige Dinge vergessen habe, da sie selbstverständlich für mich waren. Stellt also eure Fragen! Übrigens kostete es mich einige Monate diesen Text fertig zu stellen und es war teils etwas verwirrend den roten Faden wieder zu finden. Weitere wichtige Dinge, die mir geholfen haben, war die Lektüre "Die 6 Säulen des Selbstwertgefühls"(mein Kompass in gewisserweise), Achtsamkeitsübungen, die Podcasts von Stefanie Stahl, Mindsets aus der Therapie und viele Erfahrungen im zwischenmenschlichen Bereich, um die Mindsets auf den Prüfstand zu stellen und problematisches Verhalten/Mindsets auf den Grund gehen zu können und um diese individuell für mich im Kopf "umzuschreiben". Hinweis: Ich erwähne Selbstmordgedanken, wenn du dich damit unwohl fühlst, dann lies am besten nicht weiter! Anfangsphase Ich beschäftigte mich bereits seit einigen Jahren mit PU, weswegen eigentlich alle Probleme weitestgehend nicht damit zu tun hatten. Jedoch waren viele meiner Lebensbereiche extrem problematisch. Als jemand soziales, der sich immer anpasst, war ich beliebt und konnte gut bei fremden Menschen anknüpfen, hatte aber permanent das Gefühl, keine tiefen Verbindungen eingehen zu können, was mich in Krisenzeiten in eine bis zur suizidfördernden Einsamkeit treiben konnte Ich bin ständig in eine Art emotionale Abhängigkeit gerutscht, bei der ich die Gesellschaft anderer Menschen vor allem anderen bevorzugte. Ich war also ohne dass ich es wollte ein ziemlich anhänglicher Mensch. Ich hatte nach einer Hüft-OP im Sep.2020 versucht möglichst auf eigenen Beinen stehen zu wollen (haha eigenen Beinen, weil Hüfte lol), obwohl ich im Endeffekt ein Stück Scheiße war, dem geholfen werden musste. Zu meinem Glück bot sich viel Hilfe an, welche ich nur widerwillig annehmen wollte. Irgendwie gefiel mir das Gefühl ein scheiß Leben zu haben, wofür ich nichts kann und aus dem ich mich selbst Boxen kann, auch wenn es im schlimmsten Fall dazu führen kann, dass ich obdachlos werde Sport ist für mich so gut wie unmöglich geworden. Durch die vielen Operationen der letzten Jahre beschränkt sich mittlerweile vieles auf Fitness und Fahrradfahren. Joggen, Skateboarden, Fußball und Schwimmen waren die wichtigsten Sportarten, die ich habe loslassen müssen Meine generelle Stimmung war pessimistisch af und irgendwie wollte ich auch mit niemanden über Probleme reden. Ich wollte mich einfach niemandem zeigen, wenn ich traurig oder wütend war Es gab kaum noch etwas, das mir Freude bereitete. Sei es zocken, masturbieren etc. Abgesehen von meiner Psyche litt auch meine physische Gesundheit wegen wenig Bewegung (siehe oberer Punkt), Rauchen und viel Sauferei. Ich verstand mich nicht gut mit allen meinen drei Mitbewohnern, war mit meiner Wohnsituation unzufrieden, weil alles dreckig war und ich nicht richtig in der Lage war Grenzen zu setzen (vor mir selbst und vor den anderen) und habe mich zusätzlich zu allem Überfluss noch "freiwillig" um alles Finanzielle gekümmert Meine damalige Beziehung ging Anfang/Mitte 2021 zu Bruch, weil ich unbedingt mit einer anderen vögeln wollte (ich konnte meine Ex einfach nicht loslassen). Und nach Beendigung der Beziehung merkte ich erst, welche Auswirkungen meine ganze Situation eigentlich auf mein Game hatte. Spoiler: keinen guten Mein Studium interessierte mich kaum noch und ich hatte keinen Plan für die Zukunft, was ich zur nächsten Saison machen soll. Wieder Studium? Ausbildung? Vor allem, weil ich bereits fast 5 Jahre studierte und noch nichts in der Tasche hatte Arbeit (Getränkelieferdienst) verlor ich auch durch die OP und pimmelte zunächst einige Monate vor mich her, weil kaum einer Leute auf 450€ Basis anstellen wollte. Kurz darauf wurde ich 25 Jahre alt und hatte einen zusätzlichen Einbruch von ~300€ pro Monat (Kindergeld, Versicherung) Meine Mutter ist verrückt, redet mich schlecht usw. (eine Liste von allen Aspekten ist vorhanden und gut durchdacht, Sie ist ein wirklich toxischer Mensch) und mein Vater wohnt 250Km weit weg, macht keine Anstalten physisch anwesend sein zu wollen und meldet sich sehr selten (das frustrierende dabei: Er hat so viel Cash, dass er meint sich einfach mal so einen 100k€ AMG leisten zu können und will aber nichts an seine Kinder abdrücken). Auf psychische Hilfe wäre hier also abzuraten. Ich habe bei der Therapie irgendwas mit "Borderline" gehört und dachte nun also, dass ich sogar einen "objektiven Grund" hätte mich als Scheiße zu betiteln und dass mich doch eh jeder meiden würde Meine Sichtweise mir selbst gegenüber war aus unbewussten Gründen überhaupt nicht gut. Bewusst würde ich niemals von mir behaupten, dass ich ein Opfer o.ä. bin. Leider spiegelte ich das aber in Gesprächen, insb. mit Frauen, und Handlungen wider. "So einen derart kaputten Menschen braucht man nicht auf der Welt." war ein Gedanke, der mir sehr oft durch den Kopf ging. Was man nicht vergessen darf, ist, dass es trotz allem auch positive Umstände gab. · Ich hatte eine gute Verbindung zu meinen Geschwistern, welche auch ab und zu mal vor Sorge weinten und mir zeigten, dass ich auch wichtig sein kann · Ich hatte den ein oder anderen besten Freund, der zu mir gehalten hat und wenn ich mich mal doch ausgekotzt habe (was leider zu selten vorkam), dann war auch jemand da, der mir zuhörte · Ich habe kurz nach meinem 25. Geburtstag wieder Arbeit gefunden, welche mir ein wenig geholfen hat, meine Sorgen des finanziellen Ruins loszulassen · Ich hatte immer eine Alte, mit der ich vögeln konnte. Die war zwar nicht so nice, aber dicke Eier konnten vermieden werden. Und zusätzlich traf ich mich noch mit meiner Ex, mit der auch ab und an mal was ging · Dadurch, dass ich was anderes studieren bzw. machen wollte, hatte ich bis Sept. 2021 keinen Stress und konnte mich auf 20h Arbeit die Woche konzentrieren und ansonsten bisschen was im Sommer unternehmen (was wegen Corona aber auch nicht immer einfach war) · Und das wichtigste: Die Gewissheit, dass das Hirn plastisch ist, dadurch Veränderungen möglich sind und es mir erlaubt, problematische Verbindung im Hirn neu zu vernetzen Wie geht es also weiter? Nun, Anfang 2021 bin ich, wie bereits erwähnt, glücklicherweise in den Genuss gekommen eine Psychotherapie besuchen zu dürfen. Hier wurde zunächst eine Zustandsaufnahme gemacht und aufkommende Krisensituationen, welche es im Laufe des Jahres zu Genüge gab, analysiert, um herauszufinden welche Verhaltensmuster mich in diese Krisen ritten. Schon zu Beginn waren meine heftigen Ausschläge meiner Laune auffällig, welche typisch für Borderliner sind. Ohne ersichtlichen Grund ghostete ich hunderte (!) meiner Whatsapp-Kontakte und verletzte mich selbst, wie bspw. durch das Löschen einer Zigarette auf meiner Haut. Oder warum ich in sozialen Situationen ununterbrochen daran denken musste, jetzt der „Alpha“ sein zu müssen. Oder warum ich mich in Situationen habe reinreden lassen, obwohl ich es eigentlich gar nicht wollte. Oder warum ich bei 20 neuen Nummern nur Ignoranz kassiert habe. Mein Ziel war also: Nicht mehr in Krisen zu rutschen und im besten Fall ein gesünderes Selbstwertgefühl aufbauen. Erstes Kapitel: Wie und wo fange ich eigentlich an? Stichwort Analyse. Um es kurz zu fassen: Tagesprotokolle (engl. journaling), Meditation und Achtsamkeit, und das konsequente Ausprobieren und Reflektieren neuer Verhaltensweisen. Um also zunächst mal auf den Trichter kommen zu können, was geändert werden muss, muss man wissen, was eigentlich das Problem ist. Hier meine Analysestrategien: 1. Tagesprotokolle Hierdurch gab es die erste Möglichkeit Situationen quantitativ zu identifizieren, die mein Anspannungslevel in die Höhe schnellen ließen. Man sollte sich jeden Abend Gedanken darüber machen, was am Tag gut und schlecht war, und wie diverse Gefühlszustände, wie „Elend“, den Tag über waren. Dies sollte man mit einem Wert zwischen 0 und 5 bewerten. Hier war es offensichtlich hilfreich, einmal die Woche die Möglichkeit zu haben, das Geschehene mit dem Therapeuten Revue passieren zu lassen und zu hinterfragen, warum ich dann in diesen Situationen Anspannung spürte und was mir durch den Kopf ging. 2. Meditation und Achtsamkeit Das habe ich bereits öfter ausprobiert und nie wirklich was gemerkt. Erst nach Empfehlung der Therapie begann ich es langfristig durchzuziehen. Hier ist mir eine Sache aufgefallen, worüber m.M.n. viel zu wenig geredet wird. Nämlich der Zusammenhang zwischen einer Säule des Selbstwertgefühls „Bewusst Leben“ aka „im Hier und Jetzt sein“ und Achtsamkeit. Mir ist aufgefallen, dass die ständige Meditation es mir erlaubte mich schneller aus Gedankenspiralen herauszuwinden und mich wieder auf das Hier und Jetzt, also bspw. auf meine Tätigkeit, der ich gerade nachgehe, konzentrieren zu können. Bewusst Leben heißt hier also nicht direkt achtsam sein, sondern sich dafür zu entscheiden präsent sein zu WOLLEN. Anders ausgedrückt: Wer präsent sein und bewusst leben will, sollte achtsam sein können und wer achtsam sein will, sollte dies zunächst lernen. Hier habe ich auch gemerkt, dass das ständige Zurückhalten der Gedanken durch bspw. schnelle Ablenkung, sobald Langeweile eintritt (bspw. Handy zücken an der Bushaltestelle), oder das Verhindern sich einer Tätigkeit voll zu widmen (kein Multitasking also) kontraproduktiv für die Achtsamkeit und somit für das bewusste Leben und auch somit für unser Selbstwertgefühl (nach Nathaniel) schädlich ist. Über das Jahr setzte ich mich also bewusst immer wieder Situationen der Langeweile aus und wenn ich bspw. etwas esse, dass ich höchstens noch Musik dazu höre. Und siehe da, ich habe tatsächlich den Eindruck Momente wesentlich besser genießen zu können. Des Weiteren fiel es mir leichter meine Tagesprotokolle auszufüllen, da ich den Tag über größtenteils präsent war und mir meiner Gefühle und Entscheidungen meistens sehr bewusst war. Ein interessantes Beispiel, das vor einer Weile passierte: Eine Freundin kam abends noch zu Besuch. Sie hat sich reichlich Zeit gelassen und kam erst so gegen 2 Uhr nachts. In der Zwischenzeit habe ich bei einem Freund mit Freunden gechillt und als sie dann endlich kam, haben wir natürlich noch etwas Zeit bei ihm verbracht. Nach etwa einer halben Stunde, ist sie schon mal zu mir und ich bin noch ein bisschen bei meinem Freund geblieben, weil ich noch etwas mit ihm zocken wollte. Als ich mich dann im Laufe der nächsten 24h dann beiden Parteien separat gewidmet habe, kam von beiden die Frage, was er oder sie zum jeweils anderen gesagt haben und dass sie denken, dass der andere einen komisch findet. Eigentlich ist es eine normale und berechtigte Frage (Freundesfreunde überzeugen und so), aber das witzige dabei ist, dass mich diese besagte Freundin zum ersten Mal bekifft erlebt hat und ich mir zwischenzeitlich natürlich auch mal Gedanken dazu gemacht habe, ob sie mich jetzt komisch finden könnte, bis ich mich dazu entschlossen habe, einfach einen Fick drauf zu geben und in der Runde präsent mit den anderen zu sein und ihnen zuzuhören. Das Ende vom Lied war also, dass ich mich durch meine Strategien rechtzeitig aus der Gedankenspirale des „was denkt der andere jetzt von mir“ ziehen konnte, wohingegen die anderen beiden anscheinend genau aus dieser Spirale nicht rausgekommen sind. 3. Konsequentes Ausprobieren und Reflektieren neuer Verhaltensweisen Eine Zeile des Tagesprotokolls enthielt die Aufschrift „Neue Wege“. Hier sollte man neue Verhaltensweisen eintragen und jeden Abend überprüfen, ob man daran gedacht hat und ob man dieses umgesetzt hat. Ich dachte mir am Anfang nur: „So viel wie ich ändern muss, wird das alles ewig dauern. Ich bin eine riesige Baustelle.“. Nach einigen Besuchen bei der Therapie fanden wir aber überraschend schnell ein paar wirkungsvolle Wege, auf die ich jetzt genauer eingehen werde. Zweites Kapitel: Wie geht’s weiter? Während sich die Tagesprotokolle und die Meditation eher passiv auswirkten musste ich mit den „Neuen Wegen“ aktiv arbeiten. Die Grundproblematik für die Krisen war, dass ich in zwischenmenschlichen Beziehungen meistens zu kurz gekommen bin. Bis ich herausgefunden habe welche Mechanismen da genau von statten gingen beschäftigte ich mich aber locker noch etwa ein halbes Jahr damit. In der Zwischenzeit konzentrierte ich mich darauf nicht mehr in Krisen hineinzuschlittern und mich nicht umbringen zu wollen. Hier bemerkte ich einen Teufelskreis, der es echt in sich hatte: Wenn es mir nicht gut ging, dann isolierte ich mich extrem. Wenn ich isoliert war, ging es mir mit der Zeit immer schlechter und die negativen Gedanken fingen an sich auszubreiten. Dadurch, dass es mir also immer schlechter ging, isolierte ich mich nur umso mehr usw. Mein bisheriger Weg da raus war meistens entweder den Kontakt zu irgendwelchen Leuten (die Teils nichts mit mir zu tun hatten) abzubrechen oder „einfach“ einige Tage/Wochen auszuharren. In so einem Moment wäre es auch einmal fast zu einem Suizid gekommen. Der einfachste und bis heute effektivste Neue Weg ist: „mit Leuten über belastende Dinge reden“. 1. Ich konnte mich aus dem o.g. Teufelskreis auf gesunde Art befreien. 2. Die Qualität meiner zwischenmenschlichen Beziehungen ist enorm gestiegen, dadurch dass mich mein Umfeld authentischer erlebte und ich nicht alles herunterschluckte. Probleme die aufgetreten sind: 1. Ich konnte natürlich, je nach Laune, nicht immer über meine Gefühle reden, da ich manchmal einfach blockiert habe (schon zu tief in der Isolierung) und es mir zu peinlich/unangenehm war über bestimmte Dinge zu reden. Der Trick war lediglich, Dinge so früh wie möglich anzusprechen, womit sich mit der Zeit meine Komfortzone erweiterte und mir auch beim zweiten effektiven Neuen Weg half. „Konfrontationen zulassen“. Ich hörte also auf Dinge, die mich störten, einfach anzunehmen und sie stattdessen so früh wie möglich anzusprechen. 1. Ich konnte mich besser von anderen abgrenzen und meinen Mitmenschen eher auf Augenhöhe begegnen. Hilfreich war hier die Software „Skillstraining für Borderliner“, die für unterschiedliche soziale Situationen unterschiedliche Werte beibringt. 2. Die Qualität meiner Beziehungen ist gestiegen, dadurch dass man nun wusste, was ich eigentlich mochte und was nicht. 3. Ich passe mich nun seltener an. Probleme die aufgetreten sind: 1. Im zwischenmenschlichen Bereich gilt hier für mich die Regel: love it or leave it. Wenn ich also Probleme mit jemandem hatte, fällt es mir bis heute schwer mich trotz offensichtlicher Gründe gegen jemanden zu entscheiden. 2. Ab und zu hatte ich das Gefühl mich über Lappalien aufzuregen und sagte deshalb nichts. Der beste Weg meiner Meinung nach, ist auch so etwas anzusprechen. 3. Ich bin mit 175cm relativ klein und merkte, dass doch die Angst vor physischer Unversehrtheit ein Problem ist. Im Endeffekt kümmerte ich mich also hauptsächlich darum, diese beiden Neuen Wege in meinen Alltag zu integrieren und den Rest des Lebens mit diesen Gedanken im Hinterkopf anzupacken. Drittes Kapitel: Wie ist es heute? Stand: 11.08.2022. Und ich kann mit Stolz behaupten ein psychisch gesunder Mensch zu sein. Natürlich habe ich noch ein paar Baustellen, aber im Großen und Ganzen bin ich sogar glücklich. Contra: Mir fällt es immer noch schwer Zeit mit mir selbst zu verbringen. Dadurch, dass ich planlos bin, worauf ich eigentlich so Bock habe, kann es, wie oben erwähnt, leicht passieren, dass ich an Menschen „hängenbleibe“ und mich nicht von Ihnen abgrenzen kann, weil ich lieber nicht alleine sein will. Des Weiteren sind schwierige Menschen immer noch nicht leicht zu handhaben. Ich habe oft das Gefühl, mich extrem anstrengen zu müssen, mich nicht herunterbuttern zu lassen. Hier wirkt wahrscheinlich meine Beziehung zu meiner Mutter negativ. Pro: Ich bin seit Anfang des Jahres in zwei kleine Krisen gerutscht, die sich schnell haben lösen lassen. Ich habe im Schnitt alle 2 Monate einen neuen FB (neben meiner offenen Beziehung 😉), habe eine neue gutbezahlte Arbeit gefunden, komme wenigsten etwas mit der Uni voran, brach den Kontakt zu meiner Mutter ab (was bis heute die wahrscheinlich beste Entscheidung 2021 oder vielleicht sogar in meinem ganzen Leben war) und habe regelmäßig Streitereien, da ich mich kaum mehr verstelle. Außerdem bin ich immer noch in der Uni eingeschrieben und komme zwar langsam, aber stetig voran und beginne demnächst mit Kampfsport. Im März 2022 beendete ich die Therapie und musste ab da selbst auf mich aufpassen. Hier also noch ein paar Glaubenssätze, auf die ich, unabhängig vom Werdegang, weiterhin achte: - Ich breche keine Kontakte ab. Jeder Mensch, der in mein Leben gekommen ist, ist ein Teil von mir, den ich nicht löschen sollte. Ich akzeptiere was geschehen ist und lass es in der Vergangenheit. Teilweise komme ich auch immer wieder auf sie zurück und Kontakte können auch einfach nur „da“ sein. - Ich reagiere nicht direkt auf Aussagen von anderen. Ich nicke es ab und lasse mir erst einmal Zeit das gesagt zu verarbeiten und sinnvoll darauf zu reagieren. So kommt es ggf. auch zu Streitereien. P.S.: Beim Thema Frauen ist das ein Gamechanger und wirkt stabil im Sinne von „man weiß, woran man ist“. - Falls mich etwas stört/verletzt und ich es nicht direkt anspreche, dann kann ich es auch immer noch Tage später ansprechen. - Jemanden zu verlieren ist kein Weltuntergang. Egal was passiert, ich bleibe physisch am Leben. - Selbst wenn alles in Ordnung ist, muss ich manchmal ein paar Minuten bzw. Stunden nehmen und mich mitteilen. Sozusagen wie eine private Therapiesitzung. Sonst fällt mir auf die Schnelle nichts mehr ein. Abschließend kann ich also sagen, dass wenige Veränderungen gereicht haben, um meine Lebensqualität zu verbessern. Die nächste Frage lautet also: Kann ich das alles aufrechterhalten oder verfalle ich irgendwann wieder in alte Verhaltensmuster? Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit. Euer SandigerRo
  3. instaprofil öffentlich oder privat? klingt vllt weird aber ich glaube dass unterschiedlich eingestellte profile was unterschiedliches nach außen kommunizieren, ich frag mich nur inwiefern und was und ob es ein "besser" oder "nützlicheres" gibt

    1. Vorherige Kommentare anzeigen  6 weitere
    2. Arbeiter

      Arbeiter

      vor einer Stunde, Vacay schrieb:

      Ja, natürlich nachdem sie meine Nummer auch eingespeichert hat 

      genau, das habe ich gemeint. gedanken lesen können die algos noch nicht. 

    3. Vacay

      Vacay

      @Fleet.Sergeant.Zim

      poste generell nicht viel, wenns hochkommt zwei Storys die Woche so nebenbei 

  4. Freezen im Sinne von nicht-hinterrennen und einfach nicht endlos viele Nachrichten rausballern
  5. Wie geht ihr mit Ignoranz um? Wartet ihr ab und freezed sozusagen, bis sie antwortet oder schreibt ihr trotzdem alle paar Tage/Wochen/Monate mal eine Nachricht? Eig. würde man ja meinen, dass das needy ist, aber es gab auch Situationen, in denen die „Kontaktwiederaufbereitung“ hilfreich war, weil die Frau eben mal ´ne schlechte Phase o.ä. hatte. Meine bisherige Vorgehensweise bei o.g. Frauen: Ich melde mich hin und wieder. Manchmal antwortet sie, manchmal nicht. Wenn nach etwa ein bis zwei Monaten (je nach Verhältnis zu ihr) noch kein Date zustande gekommen ist, dann lösche ich den Chat und den Kontakt, da ich des Öfteren in die Versuchung komme mich später wieder zu melden. Sinnvoll oder nicht? Also ist es empfehlenswert sich einen Kontakt für ggf. paar Jahre aufzuheben oder zum Schutze des eigenen Selbstwerts alles zu löschen? Oder einfach Selbstkontrolle üben und den Kontakt behalten, aber sich nicht mehr melden bis keine Ahnung wann?
  6. bins nur ich oder sind auf badoo n haufen ukrainerinnen zu finden?

    1. Vorherige Kommentare anzeigen  2 weitere
    2. assl

      assl

      wäre doch komisch, wenn du die einzige Ukrainerin auf Baddo wärst ;-)

  7. wenn ich versuche ein Gespräch zu sexualisieren und es ist schief gegangen (also Frau hat offensichtlich kein Bock drauf), woher weiß ich dann, ob ich zu "Creepy" war oder sie einfach nicht die Kategorie Frau ist, die ich suche und sie quasi durch Screening(?) aussortiert habe?

    1. H54

      H54

      Konkretiisiere, ein Beispiel des Gesprächsverlaufs wäre gut.

    2. Uchiha

      Uchiha

      Weißt du nach dem ersten Anlauf nicht, nach dem zweiten/dritten schon eher. Keine red flags, genau dein Typ, aber aufgrund von anderer Auffassung der Annäherung aussortieren? Da fehlt was an anderer Stelle. 

      Stichwort Kalibrierung. Du bekommst im Vorfeld mit, wie die Frau tickt. Wenn es der Moment zulässt, darfst auch dreister sein. 

  8. story of my life ouch ist notiert
  9. Achja und der ist normalerweise kein Problem. Manchmal achte ich nicht speziell drauf, aber habe auch nicht das Gefühl, dass zu wenig ist. Etwas mehr könnte evtl schon sein. Müsste dafür aber immer speziell drauf achten.
  10. Das klingt tatsächlich ziemlich gut! Probier ich mal aus.
  11. Das heißt via Texting ist das fast unmöglich? Mh ich würde eher sagen, dass sich das in der Art und Weise spiegelt, wie "gut" der jenige sich ausdrückt oder? Das habe ich schon mal irgendwo als Kritikpunkt gelesen. Mhhh ok vielleicht sollte ich mir darüber mal mehr Gedanken machen, denn für mich sind eher Charaktereigenschaften wichtig, die, wie ich finde, oftmals wenig mit speziellen Hobbies zu tun haben, wie Wichtigkeit der eigenen Gesundheit bis zu einem gewissen Grad (z.B. nicht dieses Fitnessstudiogetue), kein "Arbeitstier" sein oder Verlässlichkeit. Bisher, würde ich behaupten, noch keine anständige Möglichkeit "gefunden" zu haben, wie ich das erfragen kann, ohne dem anderen das Gefühl zu geben, dass er bei der falschen Antwort "rausgekickt" wird. Durch meine bisherige Methode versuche ich aber trotzdem die andere Person kennenzulernen, indem ich zumindest frage für welche Sachen sich die Person interessiert und warum. Und das ist der Punkt wofür ich kritisiert werde. Naja, das finde ich irgendwie wesentlich schwieriger als in 'ne Beziehung zu kommen 😂 Ich merke gerade, dass das der Punkt ist, der mir schwerfällt. Ich tue mich sehr schwer damit eine Frau nur als "Sexobjekt" zu sehen. MWC kann da sicher eine Rolle spielen, weil selbst bei FB's ist mir eine gewisse zwischenmenschliche Beziehung wichtig. Ich habe quasi nie richtig gelernt, wie es ist einer Frau zu kommunizieren bzw. mitzuteilen, dass ich wirklich NUR Sex will. Vielleicht erwische ich dementsprechend auch nur die Frauen, die dieses Beziehungsgefühl brauchen um casual Sex haben zu können. Bildung ist mir absolut unwichtig, aber Intelligenz ja. Und für mich hat Bildung nicht zwangsläufig was mit Intelligenz zu tun. Sowas merkt man daran, wie sich der andere bspw. ausdrückt und wie er schreibt. Dazu würde mir z.B. keine Fragestellung einfallen. Finde, das hast du sehr schön beschrieben. Ich frage mich nur wie man sowas in Textform verpacken kann. Von Angesicht zu Angesicht fällt mir sowas wesentlich leichter und ich habe auch ab und zu gesagt bekommen, dass ich Storys gut erzählen kann. Hätte ich doch nur besser in Deutsch aufgepasst. Wie du es sagst. Männer verlieben sich über die Augen. Nur so werde ich auch "innerlich abgeholt". Da ändert der persönliche Austausch nicht soo viel, außer dass sich die andere Person tatsächlich eher ins Aus schießen kann dadurch. Aber ich denke, ich weiß, was du meinst. Ich achte da auch seit einigen Monaten wesentlich mehr darauf, wenn ich Leute kennenlerne. So nach dem Motto: Wenn die Person interessant ist, ist sie interessant. Und wenn nicht, dann nicht. Ohne es zu forcieren. Das mit dem Screening, um mich abzuholen, ist aber gar nicht nötig. Umgekehrt ja wohl schon eher, aber dazu müsste Sie doch fragen stellen. Und wenn ich keine stelle, dann würde, wie oben beschrieben, soo viele meiner Chats wahrscheinlich einfach enden, ohne dass das Gespräch weitergeführt werden würde. Also irgendwie kontraproduktiv, oder? Vielleicht kannst du da ja mehr drauf eingehen. Also wie kann ich meine persönlichen Werte in die "Beziehungsgeschichte" miteinbringen (sexuell) ohne, dass man mich sofort als Boyfriend Material sieht. Klingt komisch, aber als "Stück Fleisch" betrachtet zu werden fänd ich ehrlich gesagt auch mal nicht schlecht.
  12. Und genau da ist auch das Problem. Die Art und Weise, wie du Sie beschreibst bekomm ich nicht hin. Auch wenn ich darauf achte. Man hat immer das Gefühl, dass ich mich nicht für die andere Person interessiere auch wenn's meiner Wahrnehmung nach trotzdem so ist. Und das finde ich schwierig. Wie soll ich etwas machen, bei dem ich davon ausgehe, dass ich das schon mache?? Der Chat oben, ist nur ein Versuch lockerer bzw. "Alphamäßiger" zu wirken, weil meine Versuche Rapport aufzubauen nicht funktionieren. Letztes Jahr hab ich die Vorgehensweise bei etwa 2ß/25 Frauen probiert, deren Nummer ich bekommen habe, nachdem ich sie auf der Straße angesprochen habe. Etwa 95% haben irgendwann einfach aufgehört zu schreiben oder meinten ganz offen, dass da kein Feuer entzündet worden ist. Auch das Forum hier, war sich bei meinem letzten Beitrag einig, dass ich zu sehr im Interviewmodus bin. Also was denn jetzt?? Es tut mir wirklich Leid, ich schätze dein Feedback sehr, aber mit so vielen ambivalenten Ratschlägen bin ich doch etwas überfordert. Auch das mit dem Gefühl der Unaustauschbarkeit nehme ich normalerweise ernst bis ich mit der Kritik konfrontiert wurde (übrigens auch in anderen Kontexten), dass ich ein Problem damit habe, Frauen auf ein Podest zu stellen und mal weniger versuchen sollte sie von mir überzeugen zu müssen. Klar, "Unaustauschbarkeit" bedeutet nicht besser oder schlechter als die oder der, aber wieder: wie soll ich die Individualität einer Person kennen und schätzen lernen, wenn meine Rapportversuche in Ignoranz enden? Telefon ist mittlerweile auch eine seltene Kommunikationsart geworden. Die, mit denen ich es tatsächlich schaffe, zu einem Telefonat bewegen zu können bzw. die bei einem Anruf auf dran gehen, mit denen habe ich normalerweise auch echt gute Gespräche und führen auch in den meisten Fällen zu sehr viel Comfort. Kann mich halt aber leider nicht drauf verlassen.
  13. dabei habe ich doch schon so viele Frauen in meinem Leben angesprochen 😭 Ok, ich versuch's mal: Sie läuft auf die "Tanzfläche" und hat direkt meine Aufmerksamkeit. Es war in einer Bar, die jetzt nicht soo voll war (vllt 12 Leute auf etwa 35m²). Ich wollte direkt mit Augenkontakt "eröffnen" und schauen, wie sie reagiert. Ggf. zu mir herwinken und Smalltalk führen. Dabei habe ich irgendwie gemerkt, dass Sie versucht den Blickkontakt nicht zu erwidern. Als würde Sie meine Blicke spüren aber nicht darauf reagieren. Ich saß währenddessen relativ entspannt in der Ecke mit 'nem Kumpel am quatschen, der mit dem Rücken zu ihr gedreht war. Dadurch, dass ich vor gefühlt 10min 2 Hotties auf der Tanzfläche approachte, war ich wohl in einer Art Flow. Als ich also ihren Nicht-Blockkontakt bemerkte habe ich meine Arme in die Luft gehoben und ihr zugewunken, wie wenn man versucht jemanden auf sich aufmerksam zu machen. Darauf hat sie natürlich wieder nicht reagiert und ich war mir relativ sicher, dass sie das mit absicht macht, da sie etwa 3m vor mir stand und sie zu mir gedreht und ich somit auch in ihrem Sichtfeld gewesen sein muss. Ab dann weiß ich den Verlauf leider nicht mehr so genau aber er müsste in etwa so gehen: Nach etwa 5min in denen ich mich weiter mit meinem Kumpel unterhalten habe, habe ich gemerkt, wie heiß sie eigentlich ist. Als sie also dann doch irgendwann den Blickkontakt gewagt hat, habe ich sie direkt zu mir rüber gewunken und gefragt, ob sie sich setzen will, weil ich sie mega heiß find und mich mit ihr unterhalten will. Sie wirkte sichtlich erfreut und meinte, dass sie stehen bleiben will und fängt an auf englisch zu reden. Dann ein kurzes Gespräch darüber, dass das Englisch hierher passen würde, weil mein Kumpel auch englisch bevorzugt und ich mich eigentlich nur auf englisch mit ihm unterhalte. Danach ging sie aber wieder auf die Tanzfläche und ich habe mich weiter unterhalten. Nochmal nach etwa 5min bin ich zu ihr hin und habe ein Gespräch gesucht. Sie wirkte wieder ziemlich froh darüber, was mir zumindest ihr Lächeln zu verstehen gab. Ich begann darüber zu reden, dass ich vermute, dass sie sehr schüchtern ist, weil ich gemerkt habe, wie sie versucht hat meiner Blicke auszuweichen und sie das ja gar nicht nötig hätte, so nice wie sie ist. Ich musterte sie währenddessen und fühlte sich etwas ertappt, was mich in meiner Wahrnehmung bestätigte. Irgendwann sind wir dann auf ihr Alter gekommen und sie meinte, dass sie mich enttäuschen muss und dass sie erst 15 sei. Dadurch, dass mir das tatsächlich schon ein paar mal vorgekommen ist, glaubte ich ihr das natürlich widerwillig und stellte ihr fragen, dass die Türsteher wohl gar keinen mehr kontrollieren. Irgendwann meinte sie dann, ob ich weiß, dass sie eigentlich nur spaß macht. Ich habe mich richtig ertappt gefühlt und sie fängt an zu lachen, weil sie mich damit dranbekommen hat und dann irgendwie nen Zusammenhang zu meiner Schüchterheitsaussage geknüpft hat, so nach dem Motto "jetzt habe ich aber dich an den Eiern muahah". Gefiel ihr anscheinend den Spieß umgedreht zu haben und selbst als die Selbstbewusste dastehen zu können. Fand ich aber nicht schlecht und meinte noch "Fuck, der war echt gut". Irgendwie haben wir uns dann wieder "getrennt" und uns immer ein paar Blicke zugeworfen und irgendwann habe ich sie nach der Nummer gefragt und bekommen. Es gab Gründe, warum ich keinen FC oder KC probiert hatte, worauf ich jetzt nicht weiter eingehen muss, aber ich dachte mich, dass das für den Anfang reicht. Bis zum Texten also 2 Tage später lief alles wie erwartet und erst als ich den letzten "traurigen" c+f Versuch gestartet habe, wie willian es betitelte, bemerkte auch ich, dass ich es irgendwie schon wieder verkackt hab. So ähnlich ist es schon öfter passiert und die letzten "Live" flirts, die ich hatte, haben eine echt gute FC Quote (also ohne noch auf Nummer ausweichen zu müssen). Nur beim Schreiben suck ich halt dann echt rein und ich frage mich mal wieder warum ich so zurückhaltend bin. Es hab Phasen, da ging das wesentlich lockerer. Vermute mal, das liegt echt an dem wenigen rhetorischen Feedback, was ich übers Texten bekomm und vermeide deshalb, sexuell oder so über die Stränge zu schlagen.
  14. Hatte letztes Jahr 'ne Phase, in der ich das, mMn, ziemlich gut hinbekommen habe und trotzdem gabs Reihenweise flakes nach den ersten 10 Textzeilen. Ich stimme dir bei allem zu, das weiß ich ja auch, aber bei mir sind es tatsächlich die sexuellen Statements bzw. die sexuellen Spannungen, die mir Probleme bereiten. Ich finde der Grad zwischen positiver Spannung und creepy sein sehr dünn und ich habe nochmal besonders große Schwierigkeiten damit, vor allem, weil ich keine Beziehung suche, mich aber trotzdem so verhalte, dass ich dem anderen zu verstehen gebe, dass mir das Zwischenmenschliche trotzdem wichtig ist. Genau darüber hatte ich es auch schon in 'nen anderen Post von mir und anscheinend habe ich seit dem Nichts gelernt. Es wurde mein "Interviewmodus" und dass ich doch mal früher ein Date festsetzen solle "kritisiert". Anstatt also sexuelle Beispiele auswendig zu lernen muss ich es doch irgendwie gebacken bekommen so ein Verhalten internalisieren zu können. Aber WIE?? Das ist, glaube ich, die Frage, die mir keiner zu beantworten können scheint. PS das mit dem frühen Date ausmachen kann ich aber mal umsetzen lol selbst wenn das stimmen sollte, finde ich diese Denkweise ein absolutes NoGo. Würde mich in Zukunft also sicher nicht daran halten 😉
  15. Das nenn ich mal gutes Feedback. Iwie bin ich immer viel zu planlos wie ich solche Frauen "Neggen" könnte. Kann man sowas lernen? Weil je nach Frau geht das mal leichter und mal nicht so leicht. Vor allem je heißer desto weniger fällt mir was sinnvolles ein (oder vllt auch weil ich mich nicht trau, kein plan). Also wirklich, ich weiß dass der interview Modus blöd is aber meine chats würden sonst IMMER im Sand verlaufen und das problem dabei is dass man mich nie mehr wieder kontaktiert in 99% der Fälle also MUSS ich iwie das Gespräch weiterführen. Soll ich mich also iwie mal ausprobieren oder ein mindset einprogrammieren dass solche Situationen generell lockerer angeht oder mehr Humor lernen? Bin echt überfordert und ich hab das Gefühl dass ich tatsächlich nicht vorwärts komme, im Sinne von mehr skill bekommen