Rheon

Rookie
  • Inhalte

    8
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     32

Ansehen in der Community

0 Neutral

Über Rheon

  • Rang
    Neuling

Profilinformation

  • Geschlecht
    Männlich
  • Aufenthaltsort
    Darmstadt, FFM, Mainz

Letzte Besucher des Profils

310 Profilansichten
  1. Kenne das Problem nur zu genau, da ich auch seit 15 Jahren bei jedem Wetter jede Strecke mit dem Rad zurücklege. Es gibt nur eine Lösung: im Stehen fahren. Dazu muss man den Lenker etwas hochsetzen und den Sattel etwas niedriger. Man gewöhnt sich schon nach ein paar Tagen daran und hat den Vorteil, im allgemeinen etwas mehr Übersicht im Verkehr zu haben. Bei längeren Abfahrten kann man sich auch leicht schräg auf den Sattel setzen. Habe seitdem ich im Stehen fahre keinerlei Probleme mehr mit zerissenen Jeans und man schont gleichzeitig seine Eier & Rücken. Ich bin mir sicher, dass irgendwelche schwachsinnigen Konter-Argumente kommen, aber es ist die einzige Lösung (es sei denn du willst dir eine Zusatzhose besorgen, die du nur zum Fahren anziehst).
  2. Rheon

    Schuh-Megathread II

    1) Sohle Das wichtigste ist erstmal nach der Sohle vorzufiltern, sonst hast du beim ersten Regen/Schnee keinen Spaß. Also mindestens Mini-Lug (zB bei den neueren Iron Rangers verbaut) oder Commando. Zur Not geht auch noch Dainite, aber die alte Nitril-Kork Sohle (Iron Ranger bis 2016) ist zB hoffnungslos rutschig, unbedingt vermeiden! Man kann zu aller Not noch Profilgummis vom Schuhmacher aufkleben lassen, aber besser man hat direkt die richtige Sohle. 2) Futter Ob Futter oder nicht, hängt davon ab wie kälteempfindlich du bist. Falls du bisher nie kalte Füße hattest, dann lass das Futter weg und zieh dir einfach 2x dicke Merinosocken an. Wichtig: die Socken beim Anprobieren im Geschäft mitnehmen, weil man damit ggf eine Größe hochrutscht. Der Schuh kann dann über Nacht schneller austrocknen, was vorzeitigem Verschleiß entgegenwirkt. Ansonsten solltest du noch ein zweites Paar Stiefel haben zum Rotieren. Falls du wirklich lange herumstehst oder sehr schnell kalte Füße bekommst, dann hol welche mit Futter. Aber da is dann auch der Übergang zu richtigen Winterstiefeln wie Sorel Caribou oder Columbia Bugaboot, da geht der Style dann flöten.
  3. Zu Reddit: /r/femalefashionadvice hat sehr gute Guides, aus denen sich manches auch auf Männer übertragen lassen (zB zum Thema Farbe & Silhouette). Außerdem gibt's noch /r/goodyearwelt (hochwertige Schuhe), /r/streetwear, /r/sneakers und /r/watches. Weiterhin findet man vereinzelt auf dem R-L-X Forum auch ein paar gute Tips.
  4. Danke für den Input. Klar, es geht mir auch nicht darum wie ein übertriebener Dandy rumzulaufen, was quasi nach außen schreit, dass man nichts anderes im Leben zu tun hat. Es geht mir nur darum innerhalb von meinem sozialen Kontext so gut gekleidet zu sein, dass es positiv auffällt, aber trotzdem locker und ungezwungen aussieht. Mir geht es auch nicht darum, totale Anfänger zu rekrutieren - ich hab sogar vor diesem Post eine komplette Liste runtergeschrieben, die ein 'style buddy' mitbringen sollte und ausreichend finanzieller Spielraum war ein Stichpunkt. Wobei ich überzeugt bin, dass man längst nicht soviel ausgeben muss, wie anfangs gedacht, zumindest für Streetwear/Casual & Business Casual. IG oder ähnliche Kanäle hab ich auch schon angedacht, aber da ist wieder das Problem mit dem tatsächlichen Eindruck. Wenn man sich Leute wie Daniel Fuchs anschaut, sieht das zwar auf den Fotos alles gut aus, allerdings liegt das in erster daran, dass es Bilder von einem Profi-Shooting mit richtig viel Zeit, Geld und Photoshop Investment sind. Ich will keine insta queen werden, sondern mich mit anderen direkt austauschen. Leider interessiert sich in meinem Freundeskreis keiner so wirklich für Mode. Viele sind in ihrem Style total festgebohrt, deswegen die Schwierigkeit Gleichgesinnte zu finden bzw die Idee es über das Forum hier zu probieren. Kontext ist das allerwichtigste - was für Aaron Merino super in einer Sports Bar in Atlanta funktioniert, wird in Berlin vorm Berghain schon auf 100m Entfernung abgewunken und umgekehrt. Deswegen lieber was mit Leuten vor Ort auf die Beine stellen. Edit: Wohnort im Profil, danke @ RoyalDutch
  5. Sorry wegen wall of text, daher die einfache Frage vorweg: wie find ich am einfachsten einen Style Buddy? Leider hat in meinem Umfeld keiner Interesse an dem Thema oder ist extrem voreingenommen (Gründe siehe unten). Außerdem folgendes zum Nachdenken: Vielleicht hat der ein oder andere hier schon mitbekommen, dass in den Staaten / Anglosphäre zumindest das Thema Style unter Männern in den letzten Jahren doch mehr an Fahrt gewonnen hat. Schaut euch einfach mal die Größenverhältnisse aus Styleforum, Reddit etc vs Stilmagazin an und ihr werdet sehen was ich meine. Es gibt mittlerweile sogar eine jährliche Menfluential Convention (aka Stylecon), bei der alles was auf Youtube oder generell in der "manosphere" Rang und Namen hat, Vorträge liefert. Jetzt ist es schön und gut, sich das alles in den entsprechenden Foren anzuschauen (gerade /r/malefashionadvice ist in den letzten Jahren enorm gewachsen), aber irgendwann möchte man das Wissen auch für sich gewinnbringend in die Realität umsetzen. Das bringt einen auf ähnliche Grundgedanken wie bei den normalen Lairtreffs, nur eben mit Fokus auf Style: Persönlich lässt sich vieles deutlich schneller erklären als im Forum. Viele Dinge lassen sich nur offline richtig gut beurteilen: zB farbliche Abstimmung & Passform. Besonders erstere ist eigentlich nur draußen möglich. Die Beleuchtung in den meisten Läden und Online-Fotos verfälschen zB den Farbeindruck. Die meisten Verkäufer haben leider weder Ahnung noch wirklich Interesse, zumal die Lichtproblematik sowieso besteht. Kleidung wirkt am besten, wenn das gesamte Outfit vom Kontrast, Farbe & Passform in sich und auf den Träger abgestimmt ist. Derjenige muss sich auch selbst darin wohlfühlen, was viel sich leichter persönlich beurteilen lässt (Ausstrahlung ändert sich je nach Outfit etwas), als auf Fotos. Der eigene Wohnort schränkt oft die Auswahl an verfügbaren Shops stark ein. Je nachdem wie lange man schon in Stadt X wohnt, kann es auch eine Weile dauern, bis man wirklich weiß, wo es qualitativ gute Kleidung, Schuhe, usw gibt. Insbesondere interessant: jemanden zu finden, der einen ähnlichen Lebenssituation (Alter, Stil, Szene, ...) hat um grob Läden nach passenden Dingen vorsortieren zu können. Also quasi einen Style Buddy. Warum das ganze nicht über die einzelnen Lair Foren abklären? Langfristig schon die bessere Lösung, aber gefühlt schaut nicht jeder, der hier im S&F abhängt auch in sein jeweiliges Lair-Forum rein und umgekehrt. Außerdem wird das Thema mMn insgesamt viel zu stiefmütterlich behandelt, weil das Thema Outfit von vielen mit folgenden "Argumenten" niedergewalzt wird. Vermutlich, weil viele Männer Stilkritik direkt persönlich nehmen. Ähnlich wie das Thema Frauen - da fällt auch alles vom Himmel, jeder hat ständig Dates, ihr kennt das ja. Es is unmännlich / Zeitverschwendung, sich mit dem eigenen Stil zu beschäftigen. Es ist ein angeblich sehr einfaches Thema - gute Outfits fallen nunmal mühelos vom Himmel. Aussehen zählt sowieso nicht (genetisches Aussehen & Outfit wird in einen Topf geschmissen). Inner Game ist wichtiger (Aufwiegen mit anderen Themen, Diskussionen über die Relevanz an sich). Also, die Idee ist, alle mit einem wirklichen Interesse an einer Verbesserung ihres Stils stärker zu vernetzen. Was haltet ihr davon? Gibt es so eine Plattform vielleicht sogar schon und ich kenne sie nicht? (Tip: der seltsame Pinguin Treff im Stilmagazin Forum zählt nicht.)
  6. Meiner Meinung nach stehen die meisten Boxspringbetten in keinem Preis/Leistungsverhältnis. Es gibt ab 200€ auch hervorragende Matratzen von Bett1 (vgl Stiftung Warentest), einfachen Rost (~50€) und ein schickes Gestell (300€) für insgesamt deutlich weniger Geld. Gerade die Matratzen wurden mir von vielen Leuten empfohlen und von Käufern nach mir gabs auch nur positive Rückmeldungen. Ich wollte es nicht unerwähnt lassen, weil dein Budget ab 1000€ angesiedelt ist und man für den Preis sicher kein gutes Boxspringbett bekommt. Wenn's unbedingt Boxspring sein soll, dann aber tatsächlich, wie viele hier schon angedeutet haben, erst ab ca. 2000€. Manche Dinge lassen sich eben nicht im Preis drücken.
  7. @ Barbous Boris: Sehr guter Guide! Es fehlen aber noch Details zur Kleidungspflege & Drumherum - die wenigsten werden sie schon zuhause haben. Zumindest wenn man von Otto-Normalstudent ausgeht, was ziemlich nah an den Durchschnittsuser bzw die Zielgruppe des Guides hier herankommt. Wäre super, wenn auf diese Gegenstände zusätzlich eingegangen würde: Hemdhalter (~20€) Fusselrolle / Kleidungsbürste (~5€) Kleidersack und anständige breite Bügel (~12€) - gibt es jedoch meist zum Anzug dazu Unterhemden (~20€) Mantel (~300€ Suitsupply) Handschuhe (~50€) Geldbeutel (~30€) Rosshaarbürsten (10€, für Schuhe) Schuhspanner (~20€) Tasche / Rollkoffer (ab 50€ je nach Situation) Herrendiener (~20€) Diejenigen von uns im Beruf können die Liste sicher noch weiterführen. Weiterhin wären ein zwei Worte hilfreich, wie lange man voraussichtlich damit rechnen muss, das alles beisammen zu haben. Suitsupply gibt es zB nur in vier Großstädten und ist fast alternativlos. Aber selbst wenn man sich vor Ort vermessen lässt, muss man sicher mit einigen Wochen Wartezeit rechnen. Meermin lassen sich auch nicht vor Ort anprobieren, sondern sind eine Weile aus Mallorca unterwegs. Hier wäre Shoepassion auch eine Alternative, oder? Viele der genannten Marken gibt es auch zum Anprobieren nur in ausgewählten Geschäften (die man erst per Labelfinder raussuchen muss) in Großstädten. Da ist also für alle die nicht im Ballungsgebiet wohnen oder kein Auto haben schon etwas Planung, Geld & Zeitaufwand inbegriffen. Als ich angefangen habe mich mit dem Thema zu beschäftigen, sind sicher ein paar Wochenenden komplett draufgegangen, mir erstmal Passform, Farben & -kombination, Material, Qualitätsmerkmale, usw anzueignen. Du hast jedoch allen hier ohne Vorwissen mit dem Guide schon massiv Zeit und einige Fehlkäufe erspart, vielen Dank dafür!