Napolo

Rookie
  • Inhalte

    7
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     0

Ansehen in der Community

0 Neutral

Über Napolo

  • Rang
    Neuling

Profilinformation

  • Geschlecht
    Männlich
  • Aufenthaltsort
    Deutschland

Wingsuche

  • Teilnahme im zukünftigen Wingmen-Suche Modul
    Nein

Letzte Besucher des Profils

240 Profilansichten
  1. Im Sommer habe ich meist lange frei, kann machen was ich gerade möchte und bin durchaus auch mehr abgelenkt durch Aktivität. Allerdings würde ich behaupten, dass ich in dieser Zeit sehr glücklich bin, weil ich dann kaum Verpflichtungen habe und mich ausnahmslos auf "Lieblingsbeschäftigungen" konzentriere. Also allgemein wenig negativ, viel positiv. Natürlich bringe ich auch im normalen Alltag positive Dinge in mein Leben, aber ein perfekter Sommertag füllt meine Energie und Lebensfreude unermesslich auf, dieser würde z.B. so aussehen: morgens bisschen länger schlafen, etwas Sport, nen Kaffee auf dem Balkon und danach aufs Motorrad, schöne Tour zum See, abends mit Kollegen grillen und paar Whisky trinken. Wenn ich dann abends am Grill sitze, fühle ich mich so unglaublich wohl, da würde ich nicht im Traum auf die Idee kommen, Bilder zu vergleichen, ob sich irgendwas negativ verändert hätte. Vergleichsweise würde ich zu genanntem Verhalten neigen, wenn ich seit zwei Wochen im Winter langweilige Theorie wegen Pflichtbelegung auswendig lerne, Prüfungen mit erschreckenden Durchfallquoten anstehen, ich kaum an der Luft bin und meine Lieblingshobbys nicht ausführbar sind. Der Kontrast zeigt so meinen Schnitt aus purer Lebensfreude und auf den Sommer warten. Typischerweise läufts in diesen guten Wochen/Monate auch mit den Frauen viel besser.
  2. Stress empfinde ich schnell, weil ich ein extremer Kopfmensch bin. Zweimal jährlich stehen Klausuren an, da ists meist sehr ausgeprägt. Übrigens kann man die übertriebene Beschäftigung mit der Optik als Prokrastination bezeichnen, da ich in dieser Zeit eigentlich lernen sollte. Im Sommer gehts besser, weil ich sehr viel draußen bin und meine Lieblingsaktivitäten/hobbys hauptsächlich nur im Sommer möglich sind, bin einfach der typische Sommermensch. Sobalds finanziell möglich ist werde ich deshalb jeden Winter einen Urlaub in die Sonne planen, könnte helfen. Tatsächlich denke ich dabei oft an den gleichen Typ, ist ein guter Kollege von mir, sieht sehr gut aus und er ist das Musterbeispiel von "100% man selbst sein". Außerdem denke ich diesbezüglich oft an einen ehemaligen Mitschüler, ein klassischer Modeltyp. Meine Gedanken gehen also in diese Richtung: "Sie will mich nicht, weil sie vermutlich mein Auftreten unattrakiv findet, würde ich jedoch aussehen wie X, hätte sie diese Fehler wahrscheinlich ignoriert".
  3. Als ersten Schritt lese ich mal die 6 Säulen des SWG und werde mich gezielt darauf konzentrieren, mehr Fokus auf Charakter, Persönlichkeit, Ziele zu haben - danke für eure Tipps.
  4. Moin! Werde bald 22 und verschwende so viel Zeit/Gedanken an mein Aussehen, dass ich etwas daran ändern muss. Vor wenigen Jahren habe ich mir kaum Gedanken darum gemacht, war irgendwie zufriedener mit mir selbst und verbrachte nur Zeit mit meinen Hobbys und Freunden. Durchs Studium und Beschäftigung mit PU/Persönlichkeitsentwicklung habe ich viel an mir gearbeitet, auch optisch. Gehe seit 1,5 Jahren trainieren, alle zwei Wochen Friseur, beschäftige mich mit Mode, kleide mich besser und pflege mich natürlich allgemein gut. Trotzdem fallen mir immer mehr Eigenschaften an meiner Optik auf, die mich stören. Hat bis vor wenigen Wochen gedauert, bis ich registriert habe, dass ich z.B. eine riesige Nase habe und mein Gesicht nicht unbedingt symmetrisch ist. Folglich durchsuche ich stundenlang sämtliche Fotos der letzten Jahre, überprüfe meine "Schwachstellen" und vergleiche mich mit anderen. Das raubt mir so viel Energie, meist in Zeiten, in denen es mir nicht gut geht, viel Stress, Streit oder ähnliches. In den Sommermonaten blühe ich komplett auf und denke weniger an meine Optik, allerdings immer noch zu viel. Irgendwie passt dieses Problem nicht in mein Leben, sonst läuft alles ganz gut. An Zielen wird konsequent mit Erfolg gearbeitet und habe sehr guten Kontakt zu Familie/Freunde, Sport und Hobbys werden nicht vernachlässigt. Trotzdem pusht es mein Ego um einiges mehr, wenn eine Freundin sagt: "wie oft gehst du eigentlich trainieren? Siehst breit aus", als wenn ich ein persönliches Ziel erreicht habe. Ebenso mustere ich sämtliche Menschen, um zu erkennen, ob diese attraktive Gesichtszüge, Körper usw. haben, also mich beschäftigt die Optik auch sehr an anderen. Bekomm ich einen Korb, denke ich mir meist: "würde ich aussehen wie XY, hätte sie mich bestimmt nicht versetzt!". Bei meinen wenigen Tinderdates dachte ich immer: "die war bestimmt enttäuscht, weil ich in echt schlechter aussehe als auf meinen Bildern" (irgendwie habe ich das Talent, dass ich auf Fotos besser als in der Realität aussehe). Außerdem besteht mein Freundeskreis fast ausschließlich aus sehr gutaussehenden Leuten, dieser Punkt verschlechtert mein Auftreten in deren Anwesenheit automatisch. Ich bin abgesehen von der Optik ein sehr zufriedener Mensch, wie kann ich den Bereich in Griff bekommen?
  5. Danke für eure Antworten, muss eben noch einiges lernen. Bezüglich der Einstufung als "respektlos": da hat wohl jeder unterschiedliche Ansichten, habs ohne großartig nachzudenken einfach mal so formuliert.
  6. Frohes Fest! In Clubs oder auf Partys sind mir Körbe egal, ebenso kann ich gut damit leben, dass mich manche Frauen einfach nicht attraktiv finden, ist okay. Allerdings habe ich vor ca. 6 Monaten meinen heftigsten Korb erhalten. Kurzfassung: Paar Tage Whatsapp, lief alles sehr flüssig, schnell Date vereinbart und innerhalb von 1h erfolgreich zum KC geschafft. Danach war ich mit meiner Hand noch kurz in ihrer Hose, sie meinte dann, dass sie morgen wegen Arbeit früh raus müsste und sagte bei der Verabschiedung: "wir können uns ja mal wieder sehen". Ich war sehr zuversichtlich und glücklich nach dem Abend, weil sich alles gut angefühlt hat und sie genau mein Typ war. Allerdings hat sie mich zwei Tage später "geghostet", also ohne Gründe zu nennen, überall blockiert. Das verfolgt mich seit Monaten und ich muss trotz dieser Respektlosigkeit regelmäßig an sie denken. Verstehe nicht, warum mich das so belastet, wie kann ich sowas besser und schneller verarbeiten?
  7. Hey! Ich bin 22 Jahre alt und allgemein gesund, nicht übergewichtig und etwas sportlich. Täglich dusche ich morgens, benutze Deo und putze mir 3x am Tag ausführlichst die Zähne, incl. Mundspülung. Trotzdem ist meine Schweißproduktion relativ stark, hab viel experimentiert und durch richtige Kleidung + gutes Deo lässt sich das regeln. Manchmal passiert mir jedoch ein Ausrutscher: wie immer, vor dem Partybesuch geduscht und Deo aufgetragen, aufgrund sehr engem T-Shirt habe ich bereits nach ca. 2 Stunden leichten Schweißgeruch an mir wahrgenommen. Leider muss sich mein Geruch im Laufe des Abends stark entwickelt haben, erkennbar an den Reaktionen der Mitmenschen.. (sowas ist natürlich peinlich, wollte euch hier nur ein Beispiel zeigen, wie schnell das bei mir geht) - also gut, nur noch "luftige" Shirts tragen. Allerdings weiß ich aktuell nicht mehr weiter, seit ca. 2-3 Wochen bemerke ich sehr regelmäßig komische Reaktionen. Letztens im Kino sagte eine direkt hinter mir: "hier richts doch total nach .... oder?" (leider akustisch nicht genau verstanden), ihre Freundin kurz darauf: "stinke ich?!" - da ich absolut nichts gerochen habe, war das vermutlich mein Verschulden, hab ziemlich genau zwei Stunden zuvor geduscht und meine Zähne geputzt. Gestern auf einer Geburtstagsparty gewesen und ich war ziemlich betrunken, mir wurde dann heute bewusst, dass manche Bekannte fast schon vor mir geflüchtet sind, als ich mit ihnen reden wollte, das hat mir gerade einen ziemlichen Schlag gegeben. Gelegentlich kommt mir z.B. am Schreibtisch ein kurzer "Gestank" in die Nase (der hierbei von mir kommen muss), den ich aber nach 1-2 Sekunden danach nicht mehr wahrnehmen kann. Wie ist das mit Knoblauch? Etwa 6-8 Stunden vor dem Kinobesuch habe ich Sandwich mit Cocktailsoße gegessen (anscheinend Knoblauch enthalten) und ca. 24h vor dem Partybesuch gestern habe ich grünes Pesto gegessen. Ebenso habe ich in den letzten Wochen häufig grünes Pesto gegessen, also meist 1-2 Esslöffel pro Mahlzeit (Nudeln etc.). Irgendwie kann ich allgemein selbst an anderen keinen Knoblauchgeruch wahrnehmen, bzw. ich weiß einfach nicht, wie Knoblauch "stinkt". Ihr könnt euch vorstellen, wie stark mich dies verunsichert. Vielleicht hat jemand Tipps für mich..