Barbara

PickUp Cat
  • Inhalte

    154
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Siege

    3
  • Coins

     1.560

Barbara gewann den letzten Tagessieg am Januar 22

Barbara hatte den beliebtesten Inhalt!

Ansehen in der Community

506 Sehr gut

6 Abonnenten

Über Barbara

PickUp Cat
  • Rang
    Herumtreiber

Profilinformation

  • Geschlecht
    Weiblich

Wingsuche

  • Teilnahme im zukünftigen Wingmen-Suche Modul
    Nein

Letzte Besucher des Profils

2.626 Profilansichten
  1. Ich finde, High Waists gerade an kurvigen, drallen Frauen ganz nett (kurvig, nicht fett)... so Latinas können das gut tragen. Da betonen die nochmal schön die Hüfte und den Hintern. An mir sehen sie eher aus wie Modell "deutscher Spargel"
  2. Das wird jetzt ganz schön viel "Du du du", aber bei diesem Thread muss ich wirklich kotzen. Ernsthaft. + Wie kann man sowas machen??? Echt mal, ich versteh das nicht. Fährst du auch manchmal ohne Anschnallgurt mit 100 Sachen auf nen Baum zu und wunderst dich dann am Ende, wenn es kracht? Das ist doch kein Spiel, da geht's um ein Menschenleben. Aber das kann man ja zur Not abtreiben. "Haha, hups. Wir verhüten nicht, weil ich hab ja so Stress gerade. Kann man nicht bei schwanger werden, sagen auch die Mädels aus'm Brigitte-Forum. Oh, doch schwanger, hups hihi. Von meinem Fickkollegen ausm Sportverein, den ich seit 2 Monaten kenne. Naja, kann ich wegmachen." Wer so lapidar über so große Dinge spricht, der sollte keine Kinder in die Welt setzen. Bitte nicht. Ein Kind ist ein Haufen Verantwortung und ihr konntet nicht mal nen Gummi drüber ziehen. Und dann so ein Schwachsinn von wegen "Zustand des Landes". ALS OB ihr jetzt aus reiner Menschenliebe nicht das Kind auf diesen schrecklichen Planeten setzen wollt, weil es hier so ein schlimmes Leben hätte. Steht doch wenigstens dazu, dass ihr da gerade richtig verkackt habt. Mal davon abgesehen: Die Gute ist Mitte 30 und es macht Ticktack - schonmal daran gedacht, dass sie deshalb das Gummi weglässt? "Es drauf ankommen lassen" ist gerade bei Mädels Mitte 30 ein ganz geschickter Kniff. Man selbst will nicht Farbe bekennen und sich ganz bewusst und fest für oder gegen eine Schwangerschaft entscheiden, also lässt man halt das "Schicksal" entscheiden und setzt die Pille ab. Richtige Intelligenzleistung. Wer ohne Gummi vögelt, wird nicht schwanger, weil das Schicksal es so gewollt hat und einen jetzt mit einem glücksbringenden Baby segnet. Sondern weil man einfach nicht verhütet hat, easy as that. Aber ersteres redet man sich halt lieber ein, dann steht die eigene Fahrlässigkeit hat als Wink des Schicksals da. "Es ist einfach so passiert, haha". Nein. Eine Schwangerschaft passiert nicht "einfach so". So, jetzt hab ich meinen Dampf abgelassen, aber das macht mich echt sauer. Man kann euch aber eh nix raten. Hier werdet ihr keine Lösung für eure Situation finden, geschweigedenn Absolution. Man kann tatsächlich nur das Gängige raten: Geht zu Profamilia, besprecht euch mit einem guten Frauenarzt, ggf. euren Eltern und vor allem miteinander. Es ist auch absolut unnütz jetzt zu sagen "Also X und Y wurden auch ungewollt schwanger und die sind jetzt eine superhappy Familie". Ja, X und Y kannten sich aber wahrscheinlich auch länger als 2 Monate, hatten keine lockere Fickbeziehung und dachten im Jahr 2019 nicht, dass Stress ein sicheres Verhütungsmittel ist. Oh Gott, ich wünschte es wäre so. Dann könnte ich die 400€ für meine Spirale demnächst in ein Paar Schuhe stecken.
  3. "Ich arbeite gerne" - ist ja per sé nichts Schlechtes. Aber gerade bei Leuten mit Burnout steckt hinter diesem Satz viel viel mehr. Und dann ist er plötzlich nicht mehr so positiv und harmlos, wie er klingt. So sehr wie du dich laut deinen Posts über Beruf und Status definierst, verwundert diese Leidensgeschichte nicht. Und sie ist in keinem Fall zu unterschätzen, so wie @Helmut schon sagt. Aber mal ehrlich, wenn ich die letzten Seiten hier nur überfliege: Das Tippern hier wird dir in keiner Weise weiterhelfen. Lauter Anfeindungen und Spitzfindigkeiten, auf beiden Seiten. Lauter krude, wirre Aussagen. Das bringt dich 0,0 weiter. Hör auf die wenigen gutgemeinten Ratschläge hier und überleg mal, gewisse deiner Ansichten, Einstellungen und Erfahrungen genauer anzusehen und aufzuarbeiten. Das hier ist doch alles Murks.
  4. Ohweia. Gut, jetzt isser raus, der Text. Aber das war kein so kluger Move... Sie hat jetzt einfach das Gefühl, sie hat dich safe, s. (verkehrte Welt so'n bisschen, also dass sie das schreibt). So'n bisschen nach dem Motto: Ja, komm mal auf deine Gefühle klar und melde dich, wenn du wieder v****** willst. Währenddessen kann sie schön fleißig weiter andere Kerle daten, was sie bei Aussagen wie diesen + Alter 24 + frisch getrennt + HB 10 (und sei es "nur" 7) ohnehin schon sicher tut. Dass sie keine Beziehung will, lag wahrscheinlich gar nicht an dir. Es gibt einfach Phasen im Leben, da sperrt man sich innerlich gegen eine feste Beziehung und ist gar nicht empfänglich dafür, eine solche Bindung einzugehen. Zum Beispiel, wenn man Mitte 20 aus einer langjährigen LTR kommt und sich erstmal austoben selbst finden will. Wenn man dann noch jemanden hat, mit dem man regelmäßig in die Kiste springen kann und der immer verfügbar ist (du), während man nebenbei auch nach anderen Ausschau hält, ist das schon eine luxuriöse Situation (für sie, nicht für dich). Sie könnte ja auch sehen - hui, da fühlt einer etwas mehr für mich als ich für ihn, den lass ich mal. Aber sie ist ja nicht Mutter Teresa, muss sie auch nicht sein. Du solltest aber sehen, dass du hier eindeutig derjenige bist, der den Kürzeren zieht und dem das ganz schön um die Ohren fliegen kann. Ich würde den Kontakt erstmal auskühlen. Invest runterfahren. Erst demnächst wieder treffen. Kein Gefühlsgequassel dann, sie hat ja deinen Text oben gelesen und ihre Antwort war eindeutig (für den Moment). Schöne Treffen miteinander verbringen, gute Erinnerungen erzeugen - dabei rein sexuell bleiben. Frequenz der Treffen runterfahren, sie hat dich nicht sicher. Lass sie dich mal ein bisschen vermissen. Sie muss ja momentan gar nicht großartig an dich und über dich nachdenken, wenn du dich ihr so sicher hergibst. Vielleicht erzeugt gerade das dann noch mal eine andere Dynamik bei euch (zu deinen Gunsten). Falls nicht, würde ich weiterziehen. Auf Dauer machen solche Konstellationen mürbe.
  5. Von Peelings, insb. mechanischen würde ich abraten. Gerade bei fettiger/ Mischhaut haben viele das Gefühl, sie müssen da jetzt mit besonders aggressiven Produkten rangehen und die Unreinheiten quasi "wegschrubben". Das ist aber absolut kontraproduktiv. Gerade die mechanischen Peelings greifen den Säureschutzmantel an, reiben die Hautoberfläche auf und Keime haben es noch leichter einzudringen und Entzündungen zu verursachen. Auch immer Vorsicht bei der Rasur. Generell sollte man versuchen, so wenige Keime wie möglich ins Gesicht zu schaffen. Selten ins Gesicht fassen, nicht das Kinn auf der Hand abstützen usw - gerade wenn man unterwegs ist oder am PC sitzt (Keimschleuder Tastatur). Häufig die Kopfkissenbezüge wechseln (passenderweise hab ich hier gerade gelesen, dass Männer wohl nur alle Schaltjahre ihre Bettwäsche wechseln - ihr Ferkel !!!), ein Handtuch nur für's Gesicht ... Wenn schon Peelings, dann chemische. Bei unreiner Haut sind BHA-Peelings ganz okay. Klar, diese Äußerlichkeiten sind nur das i-Tüpfelchen. Aber es stimmt schon, dass die Ernährung überraschend wenig mit Hautunreiten zu tun hat. Auch wenn immer anderes gepredigt wird und es in Einzelfällen auch stimmen mag. Dass ein gesunder Lifestyle und wenig Zucker jetzt unabhängig vom Hautbild erstrebenswert sind, ist klar. Aber ich denke nicht, dass das der Grund ist. Eher würde ich hormonelle Ursachen vermuten. Ich weiß nicht, wie man das bei Männern behandelt, aber wäre ein Hormonstatus nicht mal eine Möglichkeit?
  6. Du musst erstmal gar nichts. Das Wichtigste läuft doch: Du hast einen festen Job, bist gesund und hältst dich fit. Spricht's und ist 24. Komm mal weg von dem Gedanken, dass dir die Zeit davon läuft! Gerade Mitte 20 ist eine mega merkwürdige Zeit. Manchmal wünsche ich mir geradezu, dass sie vorbei ist. Die einen legen (angeblich) jedes Wochenende eine andere flach, die anderen heiraten und bauen ihr Häusle und wiederum andere sind immer noch Jungfrau (was auch kein Beinbruch ist). Die einen brechen ihr Studium ab, die anderen unterschreiben ihren ersten 60k-Vertrag. Natürlich ist da mega viel Druck von außen, wie man sein sollte und sein Leben am besten leben sollte. Und wenn man merkt, dass man irgendwelchen von außen auferlegten Ansprüchen genügt, resultiert das schnell mal in einer allgemeinen Unzufriedenheit. Die lese ich auch so bei dir raus, denn ehrlich gesagt habe ich noch nicht so ganz verstanden, wo genau dein Problem liegt. Sehnst du dich nach einer ersten festen Beziehung? Oder willst du lieber verschiedene Frauen daten, "flachlegen"...? Vielleicht nimmt es ja schonmal etwas Druck raus, wenn du weißt: Beides kannst du haben. Die Hemm- und Hindernisse liegen nicht im Außen, sondern allein in dir. Das macht das Ganze nicht unbedingt einfacher - aber: Es liegt an dir, sie abzubauen. Diese Angst ist komplett unbegründet. Nimm eine 34-jährige her, die wird dir gewisse Unerfahrenheiten anmerken. Aber wie alt sind denn die Mädels, die du daten wirst? Du bist 24. Ich schätze mal, so 19 - 26. So. Dann lies' dir mal im Forum ein paar Stories durch, was Mädels Anfang 20 so alles bringen, sei es im Dating oder in Beziehungen. Die sind ja selbst oft nicht ganz klar im Kopp. Das sind auch nicht die krass erfahrenen, ausgebufften Frauen, die jede Handbewegung mit Argusaugen betrachten und dich hinterher zerfleischen, wenn du was "falsch" machst. Und sexuell haben die auch noch nicht das Ende der Welt gesehen. Die meisten wissen mit 21 nicht mal, wie ihr eigener Körper funktioniert. _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ Was kann man dir jetzt konkret raten? Warum gleich mit der Königsdisziplin anfangen? Ich weiß, man rät hier vielen, ins kalte Wasser zu springen. Aber ich halte davon wenig. Zumal du ja schon auf Partys einige (attraktive!) Frauen erfolgreich in dein Bettchen bekommen hast. Die werden nicht alle volltrunken und willenlos gewesen sein. Das kennst du schon, da hast du Erfahrungen - also mach doch da weiter. Fang in deiner Comfortzone an: Wenn du's schon geschafft hast, nach Partys Mädels mit dir nach Hause zu nehmen, wird ein NC keine Herausforderung sein. Einfach mal weniger trinken (!), paar Nummern sichern und für die nächsten Tage ein Date vereinbaren. Vielleicht auch gerade mal mit Frauen, die dir gar nicht sooo gut gefallen. Also schon ein bisschen. Aber jetzt nicht der absolute Knaller. Damit du gar nicht Gefahr läufst zu versuchen, dieser Frau jetzt großartig gefallen zu wollen. Denn es geht da noch gar nicht darum, die jeweilige Frau zu bekommen (ins Bett, in die Beziehung, wohin auch immer), sondern einfach nur mal darum, Erfahrungen zu sammeln. Dass du merkst, dass Dating kein Buch mit sieben Siegeln ist. Dass keine schreiend wegrennt, wenn mal kurz eine Schweigeminute aufkommt. Dass es vor allem darum geht: eine gute Zeit zu haben. Unabhängig von irgendwelchen Erwartungen und Zielen. Sobald die ins Spiel kommen, wird's doof. Dating um des Datings wegen, das wäre jetzt mal so mein erster Rat an dich. Und geh auch da erstmal in deine Comfortzone - wähl eine Location, eine Aktivität, bei der du dich wohlfühlst. Achja und das hier: lass mal schön sein. Das wird auch so.
  7. Jetzt versteh' ich - mein Ex wollte immer dirty talken, wenn er mit so Sätzen ankam. Stand ich wohl mal wieder auf der Leitung ... Gegenvorschlag: Probier's doch einfach mal aus. Dann wirst du schon sehen, ob du Frauen damit heiß bekommst. Sollte eine beim ersten Date davon feucht werden, wenn du ihr von deinem ersten Mal oder deinem Club-Aufriss am letzten WE erzählst, dann geb ich dir ein Bier aus. (Dann siehst du nämlich ziemlich gut aus)
  8. Ich hab ja schon viel gehört. Aber seit wann verbucht man Dialoge á la: "Letzte Woche habe ich einen Typ im Club abgeschleppt" - "Du geile Mehrfachsteckdose, du" unter Dirty Talk ?! Also manchmal ...
  9. Das ist kein Test, das ist ein Zeichen von Unsicherheit und Unerfahrenheit. Für mich mittlerweile eine riesen Redflag. Hatte mal einen Mann, der auch bei unseren ersten Treffen ständig von früheren Frauenbekanntschaften, Dates usw. erzählt hat. Aber nicht beiläufig im normalen Austausch. Sondern so auffällig und stumpf wie deine Flamme gerade. Ich fand das schon komisch, aber hab's einfach immer weitgehend ignoriert. Da ich nachher aber ein paar Jährchen mit ihm zusammen war, weiß ich, dass da ziemliche Komplexe hinter steckten. Die will ich deinem Mädel jetzt nicht auch unterstellen. Wobei: Einem Mann, den man dated, seinen äußerst schmeichelhaften Spitznamen "Mehrfachsteckdose" zu verraten und um seine werte Einschätzung zu bitten? Sorry, aber was ist das denn?! Wenn sie so abgebrüht und cool wäre, wie sie vorgibt zu sein - dann würde sie die Kerle einfach abschleppen, ohne es vor ihren Kerlen oder Dates breitzutreten. Dass sie das tut, zeigt doch nur, dass sie nicht mit sich im Reinen ist. Gut so. Nimm doch die. Mit der kann man sich scheinbar normal unterhalten.
  10. ... wenn du so unsicher bist, wie du hier schreibst (und wirkst), dann wird das auch dein Sexpartner spüren. Und das ist mit Sicherheit ein größerer Abturn als dein Bauch. Den hat er vielleicht nicht mal bemerkt. Aber Frauen können furchtbar anstrengend sein bei sowas. Licht aus - Hand weg - nicht gucken, wenn ich mich auszieh - Nein, nicht die Stellung, eine andere... Und dann ist der Mann wirklich abgefuckt und Frau hat die Bestätigung: Tja, mein Bauch/Körper ist einfach hässlich. Ich weiß, Lockerbleiben, Sich-gehen-lassen, blablabla - alles leichter gesagt als getan. Aber überleg doch mal: Wenn ein Kerl mit dir in die Kiste steigt - und er nicht gerade die Brille zu Hause vergessen oder 2 Promille intus hat - weiß der schon, worauf er sich einlässt. Der wird schon eine Idee davon haben, wie dein Körper aussehen könnte. Vorausgesetzt natürlich, man lässt vorher so Mogelpackungen wie Shapewear usw. weg. Wenn er dann richtig heiß auf dich ist, und ausgebremst wird durch irgendwelche Unsicherheiten und Komplexe, ist das ein Abturn im wahrsten Sinne des Wortes.
  11. Wenn du im Ostend arbeitest, würde ich mir mal eine RMV-Karte hinlegen und die Anbindungen zu versch. Stadtteilen bzw. Orten in der Umgebung checken. Die sehr guten Wohngegenden in Frankfurt (Westend, Sachsenhausen) sind fast unbezahlbar. Stadtteile wie Ostend, Nordend, Bornheim sind ebenfalls sehr beliebt und gut angebunden, aber auch hier musst du tief in die Tasche greifen. Wenn du in einen günstigeren und weniger zentralen Stadtteil ziehst, ist es gut möglich, dass du zur Arbeit länger unterwegs bist als von Offenbach aus. Das grenzt ja direkt an das Ostend und gerade Offenbachs Westen ist besser als sein Ruf. Würde mir aber auch andere Orte mit S-Bahn-Anbindung/Regio in der Umgebung anschauen. Der Vorteil am RMV-Gebiet ist wirklich die Infrastruktur, du bist sehr gut vernetzt. Wenn du etwas Natur magst, kann ich dir den Frankfurter Norden (Niederursel, Riedberg) und den nahen Taunus sehr empfehlen. Durch U- und S-Bahn bist du hier ebenfalls in 30 Min in der Innenstadt.
  12. Nein, die Story ist natürlich konstruiert. Ja, ich habe schon viele Frauen kennen gelernt, die von entsprechenden Schwierigkeiten erzählt haben. Nein, das sind keine Einzelfälle. Nein, das liegt nicht an meinem miserablen Umfeld. Ich finde es interessant, mit welcher Rhetorik hier in vielen Beiträgen gerabeitet wird. Deshalb noch ein paar Worte dazu, denn das fällt mir schon seit Seiten auf. Dann verabschiede ich mich hier, denn @capitalcats Thread bietet auch Potential für andere Themen. 1. direkte Abwertung. Du kannst die Gegenseite ganz plump und offensiv abwerten. Du kannst sagen: Dahinter steckt ganz unverhohlen die Aussage: Mensch, bist du blöd. Biologie Grundkurs, mein Gott. Oder halt der erste Satz, der hier schon reichlich seziert wurde. Solche direkten Abwertungen sind aber ein Eigentor, denn sie sind zu offensichtlich und es gibt Gegenwind. Also macht man es subtiler. 2. indirekte Abwertung Muss man eigentlich nicht erklären. Wer Mitleid gibt, ist in der überlegenen Position. Wer Mitleid bekommt ist - bemitleidenswert. Und dann auch noch die gönnerisch-besorgte Frage nach dem Umfeld. Was passiert mit der Gegenseite? Sie wird abgewertet, verniedlicht, verkindlicht. Ganz ähnlich, wenn man sagt: Meine Freundin hat ja immerhin BWL studiert. Aber langfristiges Denken, das ist nicht ihres. Dahinter steckt eine feine, subile Abwertung. Das sind Nuancen. Aber sie sind da. Und da bringt auch das hier nichts: 3. Beschwichtigen. Relativieren. Sich winden wie ein Aal, um doch noch irgendwie aus der Sache rauszukommen. Was? Hab ich nie gesagt. Ihr verdreht mir die Worte im Mund. Ihr übertreibt. Das war doch so und so gemeint. Ist doch klar, wie das gemeit war. Ihr versteht's halt nun schon wieder nicht, siehe 1. Und überhaupt: 4. Warum seid ihr so getriggert? Ja, die Trigger-Keule. Sobald ein Gesprächspartner emotional involviert ist, wird er belächelt. Auch ein Unterpunkt von 2. Der hat keinen kühlen Kopf mehr, der argumentiert nicht logisch. Ach Gottchen, was regt der sich denn so auf? Süß. Dass man selbst nicht minder "getriggert" ist, das fällt nicht auf. Man hat ja das Primat der Ratio inne. Sonst würde man auch das hier erkennen: 5. Sophismen. Ich habe selten so viele Sophismen gelesen, wie auf den letzten Seiten. Scheinkausalitäten en masse werden da ins Feld geführt, um die eigene Positon zu halten. Woher sie kommen? 6. "Empirische Beobachtungen". Die kleinen Feldstudien des Alltags. Also meine Freundin ist so und so und daraus folgere ich X für die Allgemeinheit. In meinem Umfeld habe ich das nie erlebt. Alle Menschen, die ich kenne... Ja. Mag sein, dass das für den kleinen Teil der eigenen Realität gilt. Aber davon auf die Realität an sich schließen? Anderen ihre Realität aberkennen? Seriously? Erkenntnistheorie Grundkurs I. Womit wir wieder bei 1. wären. Und ja, an diesem Punkt merke ich, dass ich selbst nicht mehr sachlich bleiben kann, weshalb ich lieber raus bin.
  13. Mir geht's ein bisschen wie @botte - Wo fang ich an? Ich fang mal vorne an in der Schule, wo ich tagtäglich sehe, dass Jungs von den Lehrern immer noch im Fach Deutsch schlechter bewertet werden als Mädchen. Aber dafür regelmäßig Einladungen in den Science Club erhalten, während man Mädchen den Flyer für die Theater-AG in die Hand drückt. Fang mit dem Scheiß in Klasse 5 an und in Klasse 13 wird der Physik-LK tatsächlich vorwiegend männlich besetzt sein. So. jetzt sitzt in diesem LK aber tatsächlich auch die Anna. Die kann gut mit Zahlen und weniger mit Gedichten und die schlägt sich wacker zwischen all den Jungs. Die schreibt sich nach dem Abi für Physik ein. Die entscheidet sich, anders als viele ihrer Kommilitoninnen dafür, am Lehrstuhl als Hiwi zu arbeiten, anstatt sich mit Kellnern oder Babysitting zu verdingen. "Aber du bist doch eine Frau, Anna. Warum für 9€ die Stunde deinem Prof die Vorlesungen schreiben, während du beim Kellnern satt Trinkgeld bekommst, wenn du bisschen Dekolletée zeigst? Oder Babysitting, du kannst doch so gut mit Kindern?" Nein, Anna mag Physik. Und sie ist echt gut darin und sie bekommt nach ihrem Master ein Promotionsangebot an ihrem Lehrstuhl. Und sie schließt die Promotion mit Bravour ab und dann ist sie 30. Und dann sagt ihr Freund: "Anna, wie sieht'sn aus? Hier, da, Hausbau, Zukunft, Kinder." Und Anna weiß: Jetzt in dieser Zeit nach der Promotion kommt's drauf an, ob sie in der Wissenschaft Fuß fasst. Ob sie fleißig publiziert. Ob sie eine Habilitation schreibt. Ob sie in hochkarätigen Forschungsprojekten mitarbeitet. Ob sie dafür mal in Berlin, mal in Karlsruhe, mal in München arbeitet. Und mal für ein Semester im Ausland 'ne Gastprofessur annimmt. Ob sie all das macht, was die Voraussetzung dafür ist, irgendwann mal einen festen Ruf zu bekommen. Und da steht sie vor dem Dilemma, das ihr Männer nie haben werdet. Und da könnt ihr verdammt froh drüber sein und das ist einer der wenigen Punkt um die ich euer Geschlecht ehrlich beneide. Weil hier tatsächlich mal ein Unterschied zwischen Mann und Frau ins Spiel kommt, den man - anders als vieles andere - nicht wegargumentieren kann: Frauen bekommen Kinder, Männer nicht. Und das dummerweise auch nur in einem gewissen Zeitraum. Ihr habt's so mit Zahlen, also rechne ich mal vor: Wenn man nicht gerade als Risikoschwangere durchgehen will, kann man von ca. 15 - 35 ein Kind kriegen. 20 Jahre Zeit, sollte zu schaffen sein. Aber wann bekommt eine ehrgeizige, strebsame, langfristig planende (!) Frau Kinder? Wann hat sie dafür Zeit und Geld und Unterstützung? Nicht während dem Abi. Nicht mitten im Studium. Nicht in der Promotion. Hups, jetzt ist sie aber schon 30. Noch 5 Jahre, Ticktack. Tja, dumm gelaufen. Genau diese 5 Jahre nach der Promotion sind es, auf die es in einer wissenschaftlichen Karriere ankommt. Und dann sagt Annas Freund: "Komm, Anna. Du bist schlau, das weiß ich doch. Aber sei doch mal rational. Denk doch mal langfristig: So viel umziehen und so wenig Geld und so viel Mühe nur für deinen Job? Du wirst auch nicht jünger. Und ich verdien gutes Geld. Sei doch mal rational." Und dann bekommt Anna ein Kind und das ist ja auch irgendwie super. Und scheiß auf den Beruf, Kinder und ein toller Mann sind so viel wertvoller. Was, du willst beides haben? Sei mal vernünftig! Familienplanung und alte Rollenbilder sind - immer noch - der Genickbruch für sehr viele Karrieren, insbesondere im Wissenschaftsbereich. Wo die Postdoc-Phase die entscheidende Phase ist. Wo Mobilität gefragt ist wie in wenigen anderen Berufen. Wo man damit rechnen muss, bei Vorstellungsgesprächen immer noch durch die Blume gefragt zu werden, wie's denn mit Familienplanung so aussieht. Aber jetzt mal ehrlich: Das weiß man doch? 😄 Echt, ich bin hier wirklich die ganze Zeit einfach nur erstaunt. Ich dachte immer: Die Leute wissen, wo die Probleme liegen. Aber sie sind zu faul, sie zu ändern. Kostet Geld und ist unbequem. Aber nein, man glaubt tatsächlich immer noch, dass es weniger Professorinnen gibt, weil Frauen nicht die gleiche kognitive Leistung erbringen wie Männer. Aua.
  14. Wow. Ehrlich gesagt bin ich gerade ziemlich schockiert. Ich weiß nicht, ob du dir der Tragweite dieser Aussage bewusst bist. Aber einem Menschen seine Vernunft, sein Urteilsvermögen abzusprechen nicht auf Grundlage seiner Argumentation, sondern seines Geschlechts. Das ist ein krasses Stück. Das ist echt ein krasses Stück. Und ja, da bin ich jetzt wirklich emotional. Da bin ich betroffen, neudeutsch "getriggert". Durch und durch. Nicht, weil mich der Satz in meiner Person angreift. Das tut er ja gerade nicht! Stünde hier "Du verstehst den Zusammenhang X nicht, du deutest Y falsch..." Ja. Damit könnte ich was anfangen. Aber da steht allen ernstes "Du verstehst das nicht, weil du eine Frau bist." Und das impliziert: Du wirst es nie verstehen. Denn du kannst ja nun ungünstigerweise nichts daran ändern, dass du eine Frau bist. Und an dieser Stelle kann ich jetzt tatsächlich sagen, was ich will - ich habe ohnehin verloren. Weil hier nicht meine Aussagen an sich, meine Argumente infrage gestellt werden. Sondern weil sie von vornherein als unzulänglich, meine Einschätzungen als unzureichend betrachtet werden. Weil ich eine Frau bin und als solche eine mangelnde Erkenntniskraft habe. Auf Basis eines solchen Denkens ist keine Argumentation, kein Diskurs an sich möglich. Der setzt das gleiche Maß an Vernunft und Urteilskraft auf beiden Seiten voraus und das ist hier nicht gegeben. Und da kann eine Seite sagen, was sie will. Sie hat von vornherein verloren. Und damit wäre auch ein Grund genannt, warum es so wenige Nobelpreisträgerinnen gibt. Warum Frauen so lange aus dem wissenschaftlichen Diskurs ausgeschlossen waren. Und genau dahin gehst du mit einer solchen Aussage zurück. Aber ich glaube an der Stelle tatsächlich, dass DU das nicht verstehst. Was eine solche Aussage alles impliziert. Wo sie herkommt, wo sie hinführt. Denn würdest du das tun, würdest du so etwas nicht sagen. Das sind ganz fundamentale Dinge, um die es da geht. Aber: In deinem Weltbild bin ich jetzt gerade die Frau, die übertreibt, die emotional überreagiert. Und deshalb ist alles Bullshit, was hier steht. Und dann ist dein Weltbild wieder bestätigt. Ein Weltbild, das ich echt nicht erwartet hätte. Im Jahr 2019 von einem "studierten" Menschen. In einem anderen Thread geht's gerade um Bildung und inwiefern diese mit Studienabschlüssen zu tun hat. Nicht viel, wenn ich lese, was hier manche Ingenieure und Ärzte von sich geben. Und das ist auch der Grund, weshalb ich mich über den Beitrag des Kollegen APU lustig gemacht habe. Weil er nur so trieft von Plattitüden, Floskeln, Klischees. Weil ich nicht glauben konnte, dass das noch jemand ernst nimmt. Weil der Beitrag selbst schon so urkomisch ist, dass ich nur polemisch sein kann. Aber gerade merke ich, das ist nicht komisch. Ist es ganz und gar nicht, das ist auch nicht witzig. Das ist echt euer Ernst.