Barbara

PickUp Cat
  • Inhalte

    40
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Siege

    1
  • Coins

     645

Barbara gewann den letzten Tagessieg am März 27

Barbara hatte den beliebtesten Inhalt!

Ansehen in der Community

141 Gut

2 Abonnenten

Über Barbara

  • Rang
    Neuling

Profilinformation

  • Geschlecht
    Weiblich

Wingsuche

  • Teilnahme im zukünftigen Wingmen-Suche Modul
    Nein

Letzte Besucher des Profils

1.061 Profilansichten
  1. Ich habe deinen Thread von Anfang an verfolgt und fand deine Reaktionen bisher immer sehr reif, reflektiert und respektvoll gegenüber deiner Freundin. Bei deinem jetzigen Update musste ich aber manchmal den Kopf schütteln. Das hat stellenweise nichts mehr mit respektvollem und verantwortungsbewusstem Verhalten zu tun, sondern eher mit Selbstaufgabe und -opferung. Ich lese da ganz viel von ihr, was die Arme alles kann und nicht kann und wie schlimm es ihr geht und dass du Verständnis hast und überhaupt... aber was ist mit dir? Wie geht es dir, wer denkt an dich? Sie etwa? Die sich lieber heimlich mit ihrem Arbeitskollegen trifft, während du auf dem Fest bist, auf das du sie eigentlich mitnehmen wolltest? Sorry, aber da geht mir schon beim Lesen die Hutschnur hoch... Verständnis schön und gut, aber man darf sich auch nicht zum Deppen machen lassen. Les dir das doch mal selbst durch... Woher weißt du, was sie wirklich will? Erste und einfachste Regel in jeder Situation: Taten > Worte. Sie kann noch so viel predigen, dass sie dich und eure Beziehung will. Alles heiße Luft, bis tatsächlich Taten folgen. Und die sehen in diesem Fall ganz anders aus. Hol sie doch mal endlich aus der Opferrolle raus. Sie schafft es nicht, zu euch zu stehen. Sorry, aber das ist eine erwachsene Frau von 30 Jahren. Sie fällt nicht irgendeiner ominösen Anziehungskraft zum Opfer und ist nicht gezwungen, gegen ihren Willen handeln. Sie schafft es nur nicht, sich über ihre eigenen Gefühle klar zu werden und eine Entscheidung zu fällen - weil du sie lässt und für diese Rumgeeier sogar noch Verständnis hast. Sogar Verständnis dafür, dass sie sich heimlich mit ihrem Arbeitskollegen trifft, während du auf dem Fest bist, auf das du sie mitnehmen wolltest. Aber sie war ja krank und konnte nicht. Also mit dir mitkommen. Zu ihm gehen schon. Das wollte sie aber eigentlich nicht, das war nur ein Bedürfnis. Deshalb wollte sie das auch nicht sagen, weil sie ja eigentlich nicht will, dass sie ihn will... Spätestens da wäre mein Verständnis zu Ende, einfach schon, weil ich logisch nicht hinterher käme. Und du, wie hältst du das aus? Die Arme! Will so sehr und kann einfach nicht... Again: Hol sie mal aus dieser Opferrolle raus. Sie ist kein Knecht ihrer Hormone und Gefühle und nicht gezwungen, so zu handeln! Versetze dich doch mal in ihre Lage: Würdest du es fertig bringen, dich ihr gegenüber so zu verhalten, wenn du zwischen ihr und einer anderen stündest? Wochenlang rumeiern und zu keinem Punkt kommen? Dich heimlich mit der Nebenbuhlerin treffen, obwohl du ja eigentlich keinen Kontakt zu ihr willst? Und weil du dich ja so schwer entscheiden kannst, nicht etwa an einem neutralen Ort übernachten, sondern bei der Anderen? Wo ist denn da die Empathie, das Verständnis für den Partner, der das alles mitbekommt? Eine richtige Märtyrerin, die Arme. ___________________________________________________________________________________ Das war jetzt alles ganz schön überspitzt, aber von außen liest es sich einfach genau so. Wärst du eine gute Freundin oder ein guter Freund - auf die Frage, ob du jetzt noch den Katzensitter spielen sollst, würde ich dir 'ne Schelle geben. Eine gutgemeinte. Weil du echt ein empathischer und guter Kerl bist, aber gerade lässt du dir ganz schön auf der Nase herumtanzen. Wenn es dir so leichter fällt: Du willst deiner Freundin nur Gutes und das ist schön. Dann willst du sicher auch, dass sie sich mal etwas hinterfragt und weiterentwickelt. Dass sie aufwacht, wie du schreibst. Das wird sie so aber nicht. Sie sieht ja gar nicht (ein), dass sie hier gerade einiges falsch macht, weil du sie ständig in Schutz nimmst und ihr damit auch die Verantwortung abnimmst, mal für ihre Taten gerade zu stehen.
  2. Doch. Damit ich mir selbst gefalle. Genau das war der Punkt in meinem Post. Ich stimme dir vollkommen zu, dass Operationen eine andere "Hausnummer" sind als andere Formen der Körpergestaltung, habe ich ja oben auch geschrieben. Aber nochmal: Vom Prinzip her steckt der gleiche Wunsch dahinter - nämlich seinen Körper so zu gestalten, dass er zu den eigenen Vorstellungen passt. Natürlich kann man jetzt einen neuen, sicher auch interessanten Diskurs darüber aufmachen, woher diese Vorstellungen kommen. Sie sind natürlich immer auch von der aktuellen Mode, der Kultur, dem Umfeld usw. geprägt. An der Stelle könnte man auch noch auf die verschiedenen Formen von Körperveränderungen hinweisen, die es in verschiedenen Kulturen zu verschiedenen Zeitpunkten gab. Das sei alles aber nur erwähnt, um mal die Komplexität dieses Themas zu verdeutlichen. Die ist nämlich viel zu groß, um diese Aussage hier einfach so stehen zu lassen: Ich habe es oben schon angedeutet. Selbstwertgefühl und Optik kann man nicht so einfach gegeneinander ausspielen, sie gehen miteinander einher. Es ist ein großes Glück, wenn das innere Selbstbild und äußere Selbstbild weitgehend übereinstimmen. Wenn man so aussieht wie man sich tatsächlich auch fühlt und selbst betrachtet. Und es ist umso schlimmer, wenn man in den Spiegel schaut und da etwas sieht, mit dem man sich überhaupt nicht identifzieren kann, das sich fremd und falsch anfühlt. Das so zu korrigieren, dass es der eigenen Vorstellung, dem eigenen Empfinden entspricht und sich danach endlich "im Reinen" zu fühlen, ist eine unglaubliche Erleichterung und Bereicherung. So beschreiben es zumindest die Menschen aus meinem Umfeld, die sich einem Eingriff unterzogen haben.
  3. Eine Brust-OP ist in den meisten Fällen eine Schönheits-OP und wie sagt man so schön: Schönheit liegt im Auge des Betrachters. Es ist völlig legitim zu sagen, man(n) findet eine künstliche Brust optisch/haptisch schön oder nicht schön. Aber ich bin stark dafür, bei einem solchen Geschmacksurteil stehen zu bleiben und nicht in die Küchenpsychologie abzudriften. Das ist anmaßend und in den meisten Fällen fernab der Realität. Natürlich gibt es Frauen mit geringem Selbstwertgefühl, die das durch permanente chirurgische Eingriffe kompensieren oder solche, die damit irgendwelchen branchenüblichen Idealen hinterhereifern. Leider sind die halt auch am auffälligsten, weil medial bekannt und somit die ersten, an die man in solchen Debatten denkt. Aber abgesehen von der Dschungelcamp-Prominenz und der Nackedei-Seite in der BILD sind Schönheitsoperationen mittlerweile schon längst im gemeinem Volk angekommen. An der Stelle möchte ich mich @SimoneB anschließen: Jeder Mensch hat das absolut natürliche und normale Bedürfnis, sein Äußeres zu gestalten: Kleidung - MakeUp - Frisur u. Haarfarbe - Waxing - Tattoos - Piercings - Bleaching - Zahnkorrekturen usw. - all das sind Formen einer solchen Gestaltung. Kategorial gesehen, ist eine Schönheitsoperation nichts anderes. Sie liegt auf der gleichen Skala - obgleich um einiges weiter oben hinsichtlich Risikoreichtum, und Irreversibilität des Eingriffs. Im Prinzip geht es jedoch um das Gleiche: Seinen Körper so zu verändern, dass man ihn für schön empfindet. Hier liegt in meinen Augen der entscheidende Punkt: Wenn sich jmd. einem Eingriff unterzieht, um damit seinen eigenen (!) Vorstellungen von Schönheit zu entsprechen - wo ist das falsch? Jeder andere darf natürlich sagen: Ich finde das aber nicht schön. Aber dieser Person ein geringes Selbstwertgefühl, Minderwertigkeitskomplexe oder einen schwachen Charakter attestieren? Das ist sehr einfach gedacht. Außerdem geht die Gleichung Selbstwertgefühl > Optik nicht immer auf bzw. ist so einfach auch nicht. Selbstwertgefühl ist einfach keine Einbahnstraße und immer auch an die Optik rückgekoppelt. Jedem Anfänger hier im Forum wird geraten, nicht nur an seinem IG, sondern auch an seiner Optik zu arbeiten. Training, Style, Brille ja oder nein ...? Das ist alles vollkommen legitim. Aber sobald das Wort "Schönheits-OP" im Raum steht, schlagen alle schreiend die Hände über dem Kopf zusammen, weil das ist ja etwas vollkommen anderes und überhaupt und das machen nur Leute, die ja gar nicht mit sich klarkommen.
  4. "Den" Leitfaden für eine F+ gibt es nicht. Ihr müsst euren eigenen entwickeln und da hilft Kommunikation. Das heißt ja nicht, dass man immer gleich mit der Tür ins Haus fällt und gleich die "Was ist das denn jetzt zwischen uns"-Frage stellt. Es reicht auch auf die nonverbalen Signale zu achten und dazu gehören in meinen Augen auch die von ihr initiierten Versuche, Zweisamkeit aufzubauen. Du kennst sie besser als wir und kannst eher beurteilen, ob das bereits dezente Versuche sind, dich zu "binden" bzw. eure Beziehung auf mehr als nur Sex zu erweitern. Falls dem so ist, und das halte ich nicht für ausgeschlossen, wären von dir initiierte Einladungen ins Kino, gemeinsame Auftritte in der Öffentlichkeit usw. für sie ein Signal dafür, dass du auf ihre Versuche eingehst und dich für mehr als nur eine Fickbeziehung öffnest. Du solltest zumindest nicht verwundert sein, wenn sie das so interpretiert. Wenn du es also bei einer reinen F+ belassen willst, würde ich damit vorsichtig sein. Anscheinend bist du dir aber selbst nicht ganz darüber im Klaren, ob du dir nicht doch mehr vorstellen kannst und hast Angst, abgelehnt zu werden? Wenn du tatsächlich mehr in Richtung Pärchen machen möchtest, dann lade sie doch wirklich mal ein. Ich denke, die Chancen stehen nicht schlecht, dass sie zusagt - zumal sie ja bisher auch in diese Richtung tendierte. Und wenn nicht, dann weißt du woran du bist und hast halt immer noch eine schöne F+. If you never try, you'll never know. Sieht doch alles ganz gut aus bei euch gerade. Genieße die Zeit, löse dich von irgendwelchen Sorgen und lass es ganz spielerisch-leicht weiterlaufen ...
  5. Nein, da glaube ich tatsächlich nicht dran. Ich glaube dass die damit verbunden Einschränkungen aufgrund bestimmter Abhängigkeiten, Ängste, Sorgen oder ähnlichem in Kauf genommen werden. Setzt man sich mit anderen Konstrukten aus anderen Gesellschaftsformen auseinander wird das meines Erachtens deutlich Glückwunsch, dass du mit deinen zarten 21 schon verstanden hast, wie's läuft und dich ganz selbstbestimmt von jeglichen gesellschaftlichen Konventionen und Abhängigkeiten lossagst. So reif und altklug du dich auch gibst - vielleicht siehst du mit etwas mehr Erfahrung und Menschenkenntnis später ein, dass nicht jeder Mensch so denkt und fühlt wie du. Nicht jeder empfindet eine monogame Beziehung als Einschränkung und hält sie nur wegen Ängsten und Konventionen aufrecht. Das macht das ganze Gedöns ja so schwierig: dass einfach jeder andere Vorstellungen von einer guten Beziehung hat und damit auch von Exklusivität, Treue usw. Die Kunst ist es, jmd. zu finden, der ähnlich tickt wie man selbst und das ist nicht einfach. Und wenn man merkt, es passt nicht, ist es mit Sicherheit nicht die richtige Lösung, dem anderen die eigenen Vorstellungen aufzudrücken. Zum einen, weil ich Bock darauf habe. Zum anderen glaube ich dass lediglich Verlustangst und Besitzansprüche sie daran hindern. Merkst du eigentlich, wie viel Egoismus in dieser Aussage steckt? Du hast Bock darauf, andere Frauen zu ficken. Vollkommen verständlich, vor allem in deinem Alter. Hast aber gleichzeitig eine hübsche, nette Freundin, die du nicht verlieren willst. Die hat keinen Bock darauf, dass du andere Frauen fickst und hat selbst gerade auch nicht das Bedürfnis nach anderen Kerlen. Anstatt das einfach zu akzeptieren, versuchst du nun deine eigene Einstellung zu Beziehungen als überlegen und gereifter darzustellen und unterstellst ihr, dass sie keinen eigenen Willen und Verstand hat, sondern ihre Vorstellung von einer guten Beziehung nur auf Abhängigkeiten, Ängsten und Konventionen beruht. Ist ne nette Strategie, um deinen Interessenkonflikt zu deinen Gunsten zu lösen. Aber gleichzeitig sehr anmaßend, vereinfachend und unfair deiner Freundin gegenüber.
  6. DU machst schonmal gar keine offene Beziehung. Wenn, dann macht ihr beide das. Deine Freundin hat aber offensichtlich keinen Bock darauf, warum akzeptierst du das nicht? Was mich bei den ganzen Diskussionen um offene Beziehungen ziemlich stört, ist diese unterschwellige Überzeugung der Befürworter, dass offene Beziehungen so viel menschengerechter, zeitgemäßer und glücksbringender sind als die veraltete und nur der Konvention wegen aufrecht erhaltene Selbstkasteiung in der Monogamie. Gerne werden dann auch mal irgendwelche pseudo-evolutionsbiologischen Argumente in den Raum geworfen, damit die eigene Überzeugung als möglichst wissenschaftlich da steht. Den Befürwortern von Monogamie gesteht man nicht etwa ein, dass sie sich aus freien Stücken und reiflicher Überlegung und Selbstreflexion für dieses Konstrukt entschieden haben (oder schlichtweg keinen Bock auf eine offene Beziehung haben), nein - sie haben den heiligen Gral noch nicht erkannt und müssen jetzt dringend missioniert werden. So wie deine Freundin. Sie hat dir mehr als deutlich gemacht, dass eine offene Beziehung nicht infrage kommt und trotzdem suchst du nun nach einem Hintertürchen, ihr deinen Willen trotzdem aufzukotroyieren - und suchst hier noch die Absolution dafür, die du traurigerweise auch von manchen Seiten bekommst. Dahinter steckt eine Ignoranz, die dem angeblichen Ausleben von Offenheit und Toleranz absolut widerspricht. Ich bin kein Gegner offener Beziehungen, verstehe mich nicht falsch. Ich kann mir sogar selbst vorstellen, eine solche zu führen. Aber nur mit einem Partner, der meine Wünsche und Bedürfnisse respektiert und mit dem ich mich GEMEINSAM auf diese Beziehungsform geeinigt habe. Und nicht mit einem, der gerne andere ficken will und jetzt auf Teufel komm raus versucht, das durchzudrücken. Einen Menschen zu lieben, heißt auch, ihn so zu lieben, wie er ist und nicht so, wie man ihn gerne hätte. Wenn es nunmal der Wunsch deiner Freundin ist, keine offene Beziehung zu führen, dann ist das so. An der Stelle gehen bei euch zwei grundsätzliche Vorstellungen von einer Beziehung auseinander und das ist nicht selten der Grund für eine Trennung. Denn weder du noch sie können so langfristig glücklich werden. Das möchtest du dir gerade noch nicht eingestehen und versuchst jetzt , ihr dein Konzept schmackhaft zu machen. In ihrem Alter und bei ihrer geringen Erfahrung kriegst du das mit genug Beharrlichkeit und schöner Rhetorik vielleicht sogar hin. Aber auf lange Sicht kann niemand entgegen seiner eigentlichen Bedürfnisse leben und das wird auch deine Freundin erkennen, wenn sie älter wird.
  7. Sie war zufrieden und ihr fehlt nichts und trotzdem ist das passiert? Wohl kaum. Vielleicht nutzt sie ja die Tage, um etwas darüber nachzudenken, wieso diese Situation zustande kam. In diesem Alter sollte so viel Reflexionsvermögen da sein, dass man nicht kopflos vor einer Situation steht und sagt "Es ist scheiße, was ich gemacht habe, aber ich kann mir nicht erklären, wieso". Damit ist keinem geholfen. Wenn du eine klare Linie von ihr verlangst, dann gib ihr selbst auch eine vor. Sie muss wissen, welches Handeln welche Konsequenz nach sich ziehen wird. Unter welchen Umständen kannst du dir weiterhin eine Beziehung mit ihr vorstellen? Das hat erstmal nichts damit zu tun, dass du ihr deine Erwartungen aufdrückst à la "Ich will, dass ihr nicht mehr schreibt, sonst mache ich Schluss". Momentan ist ja deine Erwartung, dass sie sich überhaupt mal über ihre Gefühle klar wird und darüber, ob sie in der Beziehung noch zufrieden ist. Wenn sie die Situation nicht von selbst dazu nutzt, nachzudenken, würde ich ihr das nochmal ganz klar sagen. Terminangaben, Deadlines, passen hier denke ich nicht hin. Es geht ja um kein Verhandlungsgespräch. Aber sie sollte wissen, dass sie nicht vor sich hineiern und erwarten darf, dass DU ihr die Lösung lieferst. Machen Frauen oft, wenn sie sich im Gefühlschaos befinden. Rückzug, manchmal bisschen Drama, manchmal bisschen Heulen und erwarten, dass der Partner dem Ganzen ne Richtung gibt, indem er den Daumen hoch oder runter macht.
  8. Nix für ungut, @Johnnytobegood, aber ich glaub mit einmal nen Dildo reinschieben ist es hier nicht getan... Oh Mann, echt schade, wenn so ausführliche und reflektierte Beiträge mit pseudocoolen Standardfloskeln abgeschmettert werden. @SchwenIsAwesome - an sich scheint es, du hast dein Leben bisher gut im Griff, kannst dich und deine Situation einigermaßen reflektieren und deine Emotionen unter Kontrolle halten, das sind doch schonmal gute Voraussetzungen. Gut, dass du kein Drama geschoben, dich erstmal zurückgezogen und auf dich besinnt hast. Damit hast du intuitiv richtig gehandelt. Nur, wie geht es jetzt weiter? Hab ich das richtig verstanden, dass deine Freundin seit kurzem eine Ausbildung macht und hier den Kollegen (näher) kennen gelernt hat, für den sie schwärmt? Falls ja, so ist die Situation zwar brenzlig, aber es ist noch nichts verfahren. Schau, bei dir geht's in den letzten Jahren beruflich ziemlich ab. Du bist mehrmals aufgestiegen, stark eingespannt, kommst abends auch mal erschöpft nach Hause, hast außerdem aber Hobbies und zudem deinen SC vor Ort. Und sie? Im fast gleichen Alter "nur" ein Studium, Aushilfsjob, nix Halbes und nix Ganzes, kaum Hobbies, kein eigener SC, sondern mehr oder minder deinen übernommen, da sie zu dir gezogen ist. Jetzt fängt sie mit einer Ausbildung an - neuer Lebensabschnitt, neue Herausforderungen, neue Kontakte. Das ist schonmal eine Situation, die prädestiniert ist für "Fremd-Schwärmen". Liest du hier auch ständig: Sobald die Freundin woanders neu (durch-) startet, Auslandssemester, Studium usw., fängt's an zu kriseln. In meinen Augen erstmal nix Ungewöhnliches und auch nichts übermäßig Beunruhigendes. Von "Verliebtheit" würde ich nämlich noch nicht sprechen. Sie kennt den Kollegen ja wahrscheinlich noch gar nicht richtig. Sie ist gerade in einer neuen, aufregenden Situation, wird mit neuen Eindrücken bombardiert, die Stimmung ist generell gut und dann ist da jemand, der ihr sympathisch ist und zu dem sie sich hingezogen fühlt. Fakt ist, dieses Gefühl ist da. Allein dafür kann man noch niemanden zum Schafott schleifen, hast du ja auch nicht getan. Wie man damit umgeht, das ist schon wichtiger. Sie hat hinter deinem Rücken mit ihm getipselt, Heimlichtuerei usw. - das war falsch und das hast du ihr klar gemacht. ABER: Wie war eure Vereinbarung darüber, wie es weitergeht? Gibt es eine solche? Oder hofft ihr unterbewusst, dass sich die Situation von alleine zum besseren wendet? Spoiler: Wird sie nicht. Ich denke, ihr habt gerade beide ein paar unausgesprochene Erwartungen an das Verhalten des anderen, an das ihr euer eigenes Verhalten koppelt. Was müsste sie denn in deinen Augen tun, damit die Situation für dich besser wird? Auch wenn sie hier gerade den Stein ins Rollen gebracht und Mist gebaut hat, ist dennoch auch ihre Perspektive wichtig. Warum kam es überhaupt zu der Schwärmerei, was macht sie unzufrieden, in der Beziehung, in ihrem Leben? Warum sehnt sie sich nach einem "echten richtigen Freund", wenn sie doch in einer LTR ist? Sollte der Partner nicht auch die Rolle eines Vertrauten, eines Freundes einnehmen? Klar, man braucht auch Freunde außerhalb der Beziehung, das ist ja logisch. Aber die bringt man oft schon in eine Beziehung mit rein und wenn man sie doch in der Beziehung erst kennenlernt, sind es oft erstmal lockere Bekanntschaften, für die man nicht gleich amouröse Gefühle entwickelt. Du schreibst selbst, dass eure Zeit zu Zweit nach deinem beruflichen Aufstieg weniger wurde und oftmals im Rumgammeln bestand. An sich erstmal kein Problem, wenn beide gut damit klarkommen und das mögen. Vielleicht war es deiner Freundin aber doch nicht so recht? Ich weiß, dass viele Leute allergisch reagieren, wenn man fragt: Was hat deinem Partner in eurer Beziehung gefehlt, dass er sich anderweitig umgeschaut hat? Konnte ich früher gar nicht ab - immerhin ist doch der Fremdgeher in der Bringschuld und und jetzt soll ich auch noch für seine Fehltritte verantwortlich sein?! Es geht hier aber gar nicht um Schuld. Man kann so eine Situation ganz konstruktiv nutzen. Du kannst, besser: Ihr könnt das Fremdschwärmen deiner Freundin als Anlass nehmen, über euch und eure Beziehung nachzudenken. Offen zu reden, Karten auf den Tisch zu legen, was stört uns, was kann besser werden, was fehlt uns, was ist gut und kann bleiben... Dann sieht man diese Schwärmerei als das, was es wahrscheinlich ist - ein (oberflächliches) Symptom dafür, dass deine Freundin derzeit unzufrieden ist - mit sich, mit der Beziehung, das gilt zu ergründen. Ein tatsächlicher Betrug (Treffen usw) hat ja - zumindest deines Wissens nach - noch nicht stattgefunden. Das wäre schon etwas anderes, wenn dem bloßen Gefühl auch handfeste Taten folgen, die gegen euch gerichtet sind. Das könnte man dann schon auch als Indiz einer Charakterschwäche ihrerseits sehen, was ihr Potential als LTR für dich infrage stellt. Klar, die Schreiberei war auch mies, aber bewegt sich in meinen Augen noch in einer Grauzone. Daran würde ich mich auch erstmal nicht so aufhängen. Sondern wirklich ehrlich mit ihr reden.
  9. Geht's hier eigentlich um die Sexpraktiken/Dessous, die dir verwehrt bleiben oder um die dahinter stehende Angst, dass deine Freundin ihren Ex mehr vergöttert hat als dich? Du schreibst selbst, dass sie ihm ziemlich hintergerannt ist. Für ihn hat sie sich ganz schön ins Zeug gelegt, schicke Dessous getragen, sich auf Sexpraktiken eingelassen, die sie selbst gar nicht so geil findet, aber er umso mehr... also das volle Programm, das manche Frauen so abziehen, um einen Typen zu bekommen/halten. Dich hingegen hat sie sicher und muss das alles nicht machen - so zumindest der Gedanke, der am Ego kratzt. Jetzt frage ich mich aber: Ist das Verhalten deiner Freundin ihrem Ex gegenüber wirklich erstrebenswert, auch als Mann? Eine Frau, die sich vollkommen hergibt, nur um zu gefallen? Wirklich auf Augenhöhe war die Beziehung ja scheinbar nicht. (Bekannter) Künstler, knapp 10 Jahre älter - das hat auf manche Frauen schon einen gehörigen Reiz, vor allem wenn sie jung sind. Deine Freundin war zu dem Zeitpunkt der Beziehung mit diesem Kerl ja wahrscheinlich noch Anfang 20. Da hat sie sämtliche Register gezogen und sich vielleicht auch selbst etwas verloren, weshalb sie jetzt auch noch so darüber spricht. In meinen Augen ist es nie eine gute Idee, sich in einer Beziehung zu verbiegen, nur um dem Partner zu gefallen - auch nicht sexuell. Es spricht nichts dagegen, mal was Neues auszuprobieren und seine Erfahrungen zu sammeln, anstatt gewisse Dinge kategorisch abzulehnen. Allerdings steht es auch jedem frei, danach festzustellen, dass das nichts für ihn ist. Wenn deiner Freundin gewisse Praktiken nicht behagen und sie sich nur darauf eingelassen hat, um ihrem Ex zu gefallen, solltest du darauf nicht neidisch sein. Es gibt gerade so gut Frauen, die Gefallen daran finden und es aus eigener Lust wiederholen - auch dann wieder bei einem neuen Partner. Meiner Vermutung nach, ist eure Beziehung auf einem ganz anderen Level als die mit ihrem Ex. Auf Augenhöhe, ähnliche Zukunftsvorstellungen, einfach nicht dieses "Junge Frau himmelt 10 Jahre älteren Künstler an"-Ding. Darauf solltest du stolz sein. Gleichzeitig ist natürlich aufzupassen, dass du bei alldem nicht an Attraction verlierst. Anders als Sexpraktiken, die man nur dem andern zuliebe über sich ergehen lässt, tun Dessous nicht weh und machen ja auch der Frau Spaß. Hier kann dir wahrscheinlich keiner ein Rezept dafür geben, wie deine Freundin morgen im heißen Fummel vor dir steht. Aber sicher Ratschläge dazu, was du tun kannst, um auch in einer Beziehung (sexuell) begehrenswert zu bleiben, sodass sie sich weiterhin Mühe gibt - im Rahmen dessen, was euch beiden gefällt.
  10. Ihr seid ja noch mitten in der Kennenlernphase, auch sexuell. Du schreibst ja selbst: "angehende" F+. Deswegen würde ich nicht gleich mit der Tür ins Haus fallen. Bau erstmal noch weiter Comfort auf, auch im Bett, lernt euch beim Sex noch besser kennen und dann lass deine Vorliebe so peu à peu durchschimmern. Je mehr du ein Ding draus machst, desto mehr wird auch ein Ding für sie draus. Ein riesen Gespräch bauscht das nur unnötig auf. Nimm diese Vorliebe als das, was sie ist: etwas gar nicht so seltenes, ungewöhliches und erstmal normales. Nix, was man ellenlang erklären und darlegen muss. Ein Kommentar wie von @Hexer beschrieben, die Füße etwas mehr in den Sex einbauen... wenn sie nicht ganz hinterm Mond lebt, wird sie das alles schon deuten können und du erkennst anhand ihrer Reaktion, was sie davon hält. Musst halt damit rechnen, dass sie das nicht abkann, aber das ist auch okay. Dann passt ihr halt in diesem Punkt nicht beieinander.
  11. Ich kann nur unterstreichen, was @lowSubmarino weiter vorne schon geschrieben hat: Eine offene, kommunikative und vor allem wertschätzende Haltung ist die beste Grundlage für ein erfolgreiches DayGame. Mit offenen Augen durch die Welt gehen, überhaupt erstmal wahrnehmen, was um einen herum passiert und dann darauf reagieren. Kleiner Plausch mit der Omi an der Kasse über die frischen Äpfel, die du hier auch immer kaufst und die ja echt klasse sind. Der gestresste Banker an der Bahn, der sich schon wieder über die verf***** DB aufregt, weil sein Zug 20 Minuten Verspätung hat – Saftladen, passiert immer dann, wenn man es am wenigsten gebrauchen kann. Erstmal ganz unbefangen lernen, mit fremden Menschen ins Gespräch zu kommen – und vor allem Gespräche zu führen. Mit Wildfremden, das ist nicht unbedingt jedem gegeben. Wie schnell und situativ angemessen reagieren? Wie interessiert, aber nicht aufdringlich wirken? Wie das Gespräch von Smalltalk auf eine etwas tiefere Ebene lenken usw. Und v.a. auch lernen, dass nicht jeder auf die eigenen Opener eingeht – und dass das völlig normal ist und nicht zwangsläufig was mit der eigenen Person oder der Art des Approaches zu tun hat. Jeder hat auch mal nen miesen Tag, an dem er einfach nur seine Ruhe haben und nicht dumm von der Seite angequatscht werden möchte. Und dann hat man aber auch mal nen guten Tag und geht drauf ein – alles easy. So sind Menschen halt – aber Menschen generell, und nicht nur Frauen. Warum das alles gleich an irgendwelchen HBs erfahren, bei denen man schon beim bloßen Anblick ins Schwitzen gerät? Kleine Anekdote dazu: Ich bin demletzt ICE gefahren. Der Zug war völlig überfüllt, verspätet und es hat draußen in Strömen geregnet. Ich bin zusammen mit einer älteren Dame in das einzig noch freie Abteil eingestiegen. Hier saß nur ein junges Mädel, vll um die 20? Sie hat nicht wie die meisten Fahrgäste aus dem Fenster oder auf ihr Smartphone gestarrt, sondern uns beim Einstieg freundlich grüßend angelächelt und dann ganz unbefangen mit der älteren Frau kurzen Smalltalk geführt. Als die später ausstieg, bin ich mit dem Mädel ins Gespräch gekommen und wir haben uns fast eine Stunde lang unterhalten, nicht nur oberflächliches Zeug, sondern ein richtig gutes Gespräch. Ihre freundliche und offene Art hat mich total eingenommen. Wacher Blick, angenehme Stimme, aufmerksam, wohlwollend, interessiert. Ich war einfach fasziniert, wie locker-leicht manche Menschen mit Wildfremden ein entspanntes Gespräch einfädeln können, ohne dabei auch nur irgendwie unangenehm oder aufdringlich zu wirken. SO würde ich gern mal mit einem Kerl im Alltag ins Gespräch kommen :D dann wär es mir tatsächlich auch gar nicht so wichtig, ob sein Hemd exakt auf der Schulter abschließt und sein linker Schneidezahn etwas weiter nach vorne steht, um mal auf diese unsägliche Diskussion Bezug zu nehmen. Aber nein… der letzte Kerl, der mich in der S-Bahn nach 5 Minuten unangenehmem Anstarren trotz meines bereits genervten Bitch-Faces angesprochen hat, haut raus: „Du siehst gut aus, hast du nen Freund?“ – Meine Antwort war ja wohl mal klar.
  12. Barbara

    HGs everywhere

    @PeSchl Beruhen deine ganzen Einschätzungen auf anderen Threads des TE (die ich nicht kenne), oder sind das Mutmaßungen von dir? Dass sie ihre alten Chatverläufe verheimlich hat, kann auch einfach daran liegen, dass sie keinen Bock darauf hat, dass er stresst und sie sich rechtfertigen muss. Und dass der TE nicht ihren optischen Präferenzen entspricht und sie jetzt einen "Provider" sucht, weil die biologische Uhr tickt, ist doch auch eine These von dir, oder? Daher auch meine Frage, ob sie ihm schonmal das Gefühl gegeben hat, sexuell / optisch nicht zu genügen, oder ob er sich das zurechtspinnt. Nochmal: Als attraktive Frau, die auf reinen Sex aus ist, kann man es sich leisten, sich hierfür attraktive Kerle rauszupicken. Genau wie Kerle ja auch die HB9 lieber für einen ONS abschleppen als die HB5. Trotzdem kann man für eine LTR auch andere Faktoren einbeziehen und einen "objektiv weniger hübschen", weil kleineren, weniger trainierten Kerl auch attraktiv finden... ist das jetzt eine Unterstellung von dir, oder steht da irgendwo, dass sie ihm Anlass zur Sorge gibt, dass sie ihn hintergeht? Falls er sich weiterhin dermaßen aufführt, ist es jedenfalls nur eine Frage der Zeit
  13. Barbara

    HGs everywhere

    Ich kenne die Problematik, weil ich selbst mal in einer ähnlichen Lage wie du. Hatte in meiner ersten LTR auch das Gefühl, ich stehe ihm sexuell nach. Es ist ein ganz mieses, beschissenes Gefühl und es kann wahnsinnig viel kaputt machen, u.U. die komplette Beziehung. Unsere ist wegen anderen Dingen zerbrochen, aber trotzdem habe ich viel von damals gelernt und mir würde sowas nicht nochmal passieren. Vielleicht helfen dir ja ein paar kleine Gedanken, die mir damals geholfen haben. Erstmal ganz nüchtern bleiben und die Ausgangslage betrachten 1: Sie hat eine regere sexuelle Vergangenheit als du. 2: Sie hatte Sex mit Männern, die du als attraktiver wahrnimmst als dich selbst. 3: Davon ist jetzt Bildmaterial aufgetaucht. 4: Du bist davon massiv abgefuckt und schiebst Hirnfick. Wie damit umgehen? Dazu musst du dich erstmal fragen, wo genau das Problem liegt. In dir oder in ihr? Das ist ein ganz wesentlicher Unterschied Aus deinem Text lese ich recht deutlich heraus, dass das Problem großteils in dir liegt. Das alles merkt natürlich auch deine Freundin. Schonmal daran gedacht, dass sie deshalb bzgl. ihrer FB mit dem werten Herrn Alex nichts erzählt hat? Weil sie einfach keinen Bock auf Stress hatte? Du kannst deiner Freundin nichts zum Vorwurf machen, was vor eurer Beziehung lag. Ihre Vergangenheit, auch das Rumgeficke, hat sie zu dem Menschen gemacht, der sie jetzt ist und in den du dich verliebt hast. Wenn du ein Problem damit hast, dass sie sexuell mehr erlebt hat als du, dann ist das, richtig, DEIN Problem, an dem DU arbeiten musst. Du kannst dir deine Freundin nicht backen, so wie du sie gerne hättest. Lass mich raten: Hättest du die Wahl zwischen zwei Versionen deiner Freundin. Version A: So wie sie jetzt ist inkl. ihrer regen Vergangenheit mit diesen HGs und Version B: So wie sie ist minus ihrer Vergangenheit - die Entscheidung wäre klar, oder? So läuft das aber nicht. Du musst den Menschen an sich betrachten, mit dem du gerade zusammen bist. Wenn du weißt, dass du mit deiner eigenen Sexualität nicht ganz im Reinen bist und dann ausgerechnet an eine Frau gerätst, die ihre voll ausgelebt hat - hast du in dem Fall nur zwei Optionen: akzeptieren oder ablehnen. Du kannst eure jetzige Beziehung nicht darunter leiden lassen, dass sie mehr Kerben im Bettpfosten hat als du. Wenn ihr Rumgeficke für dich eine Red Flag ist, dann sortiere sie im Screening aus. Da muss man halt ehrlich zu sich selbst sein. Ggf. auch sich eingestehen, dass man selbst noch in gewisser Hinsicht an sich arbeiten muss und keine LTR mit einer Person führen kann, die einen genau da immer wieder triggern wird. Das ist hart, aber erspart viel Ärger. Du kannst deine Freundin nur nach dem bewerten, wie sie sich in eurer Beziehung verhält. Vergleicht sie dich denn mit den ganzen "HGs"? Oder vergleichst du dich nur mit ihnen? Mal kurz zur Info: Man kann - auch als Frau - Spaß daran haben, mit attraktiven Menschen ins Bett zu steigen. Genauso wie Männer ja auch keine HB8,9, irgendwas von der Bettkante schubsen und sich mitunter mit diesen sexuellen Erfahrungen brüsten (s. der aktuelle Thread zum FFM-Dreier mit zwei HB 9-10), können sich auch Frauen der netten Optik eines durchtrainierten Kerls erfreuen und den puren, reinen Sex mit ihm genießen. Das heißt aber nicht (!), dass man nicht auch einen Kerl mit weniger Muskeln scharf finden und von ihm so richtig erregt werden kann. Von Gefühlen und LTR-Potential ist dabei noch nicht mal die Rede. Hat dir deine Freundin jemals das Gefühl gegeben, du genügst ihr nicht (optisch, sexuell)? Oder kommt das aus dir? Das ist die entscheidende Frage! Dass sie die ganzen Fotos, Verläufe usw. speichert... Schwer einzuschätzen, warum sie das macht. Ego-Bestätigung, einfach, weil es zu ihrem Leben dazu gehört und sie auch andere Chats archiviert... Prinzipiell macht es nicht viel Unterschied, ob die Bilder nur in ihrem Kopf oder real auf ihrem Handy sind, solange sie sie dir nicht unter die Nase reibt. Insofern sehe ich die einzige Problematik ihrerseits gerade darin, dass sie die Fotos nicht von deinem PC löscht, obwohl sie weiß, dass es dich stört. Das ist nicht sehr sensibel. Auch hier wieder: Hält sie dir, direkt oder indirekt, vor, dass sie sexuell schon mehr erlebt hat als du und mit Typen, die ihr besser gefallen haben - oder ist das ein Gedanke, der aus dir selbst kommt? Ist es pure Unachtsamkeit, Vergesslichkeit, dass sie die Fotos nicht löscht oder hast du den Eindruck, sie will, dass du sie siehst? Das kann man aus der Ferne nicht beantworten. Forsche nochmal genau nach, woher dein Ärger gerade kommt. Wenn er aus dir kommt, kannst du etwas daran. Wenn ihr Verhalten dir Anlass dazu gibt, musst du es genau benennen können und kannst es ihr dann auch so sagen.
  14. Warum hast du Angst, ein kalter Mensch zu sein? Dass dich das Ganze nicht kalt lässt, merkst du doch gerade selbst! Jeder hat an einer Trennung zu knabbern und welche Gedanken/Gefühle einem dann durch den Kopf jagen, ist bei jedem Menschen anders. Deine Freundin trauert dir hinterher und macht dir gleichzeitig Vorwürfe. Gern auch mal ganz subtil wie in dem Satz Lass dich von sowas nicht runterziehen. Wäre sie wirklich so absolut im Reinen und würde dir ganz unverfangen Glück wünschen, hätte sie diesen kleinen Seitenhieb nicht einbauen müssen. Das soll nur wieder schlechtes Gewissen schüren. ... Du hast halt anders an der Trennung zu knabbern. Trauerst weniger ihr hinterher als dass du dich selbst und deine Entscheidungen hinterfragst. Eine Trennung beschäftigt jeden, nur halt auf andere Weise. Kein Trennungsschmerz ist in 2 Wochen verwunden, insofern ist es völlig normal, dass auch du gerade in einem kleinen Loch steckst. Von außen betrachtet, hast du dich jedoch immer fair und ehrlich verhalten und es gibt keinen Grund für Gewissensbisse. Ich denke auch, ein Kontaktabbruch ist genau das Richtige. Sonst zieht ihr euch jetzt nur gegenseitig runter. Bleib da aber konsequent. Ich kann mir gut vorstellen, dass sie noch hin und wieder was von sich hören lässt und ihren Schmerz durch weitere mehr oder weniger unterschwellige Vorwürfe auf dich abwälzt. Auf ihre Nachricht würde ich noch einmal antworten, den Kontaktabbruch bestätigen, alles Gute wünschen usw... und dann wirklich einen Cut setzen. Gegen Feiern ist nichts einzuwenden. Nur könnte halt unangenehm werden, wenn sie's mitkriegt, von daher mal lieber nicht in die Insta-Story posten.
  15. Ich habe schon den Thread über deine Studienfahrt gelesen. In meinen Augen wirkst du für einen 19-jährigen sehr reflektiert, verhältst dich kongruent und hast zudem noch das, was man so schön "Gewissen" nennt und was viele Leute heutzutage gern vermissen lassen. Der Flirt in Berlin - sowas ergibt sich oft aus einer Situation heraus. Man trifft einen Menschen, mit dem man auf einer Wellenlänge ist, es liegt ein Knistern in der Luft und schon ist man in einem "Dilemma" gefangen, denn zuhause sitzt ja der Partner. Solange man es bei diesem schönen Moment belässt, der flüchtig ist und vergeht, ist in meinen Augen alles okay. Es gibt aber auch Leute, die das Ganze dann verlängern wollen, nach der Nummer fragen, sich öfter schreiben/treffen... Genau das wolltest du nicht, insofern alles tutti. Sie hat die Nr auf anderem Wege bekommen, das ist Pech. Dann kommt der zweite Knackpunkt. Viele erleben so einen Flirt, spüren, dass es ihnen gefallen hat und sie gerne wieder freier leben würden als in einer Partnerschaft - haben aber nicht die Eier, das ihrem Partner zu sagen und die Beziehung zu beenden. Du wiederum hast diesen Flirt reflektiert, deine Schlüsse draus gezogen und hast deiner Freundin reinen Wein eingeschenkt. Das meine ich mit kongruent. Nur zu viele drücken sich vor einer Entscheidung und vereinen eine LTR mit ständigen Flirts bis hin zu Affären. Insofern: Ja, du hast richtig gehandelt! Und nein, du musst nicht von 0 beginnen. Du trägst, wie gesagt, einige wertvolle Eigenschaften schon in dir, die viele erst nach Jahre langer Arbeit an sich entwickeln. Damit meine ich die Fähigkeit, sich selbst, sein Handeln und seine Emotionen zu hinterfragen, sich Prinzipien zu setzen und nach diesen zu handeln und eben die besagte Kongruenz in Fühlen und Handeln. DAS ist viel wichtiger als top Anmachsprüche raushauen zu können. Wenn's beim Ansprechen hapert oder generell Unsicherheit im Umgang mit Frauen vorliegen (mein Gott, du bist erst 19...), dann findest du hier im Forum genügend Anregungen. Noch ein Rat zum Umgang mit deiner Freundin: Sie hat an der Trennung mehr zu knabbern als du, das steht fest. Zumal sie erst schon mit Depressionen zu kämpfen hat. Aber das ist nicht deine Schuld und deshalb brauchst du kein schlechtes Gewissen zu haben. Du hast dich ihr gegenüber fair verhalten. Dass ihre Eltern hinter ihr stehen, ist klar. Und dass du jetzt erstmal den schwarzen Peter zugeschoben bekommst, weil sie leidet, auch. Soweit nicht verwunderlich, lass dich davon nicht beeinflussen. Nur solltest du, um künftigen Ärger zu vermeiden, aufpassen, was du zu ihr sagst und durchdringen lässt. Dinge wie "Du warst nicht mehr attraktiv genug und hast dich gehen lassen" stimmen vielleicht, aber würde ich ihr nicht unbedingt auf's Brot schmieren. Wenn sie das ihren Eltern steckt, sind die nur in ihren Anschuldigungen bestätigt. Und auch, wenn du in nächster Zeit öfter Party machst und andere Mädels hast, würde ich das etwas diskret gestalten. Irgendwann, irgendwie kriegt sie das schon raus. Aber sie wird dir noch eine Weile hinterherhängen und wenn sie gleich mitbekommt, wie du dein Leben in vollen Zügen genießt (auch wenn es dir zusteht), kommen da vielleicht nochmal ein paar unschöne Nachrichten von ihr oder ihren Eltern. Es geht also einerseits um eine gewisse Sensibilität ihr gegenüber, die ich dir aber zutraue, und andererseits aber auch um deinen eigenen Seelenfrieden. Alles Gute!