Deborah

Member
  • Inhalte

    734
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     3.658

Ansehen in der Community

543 Sehr gut

4 Abonnenten

Über Deborah

  • Rang
    Ratgeber

Profilinformation

  • Geschlecht
    Männlich

Wingsuche

  • Teilnahme im zukünftigen Wingmen-Suche Modul
    Nein

Letzte Besucher des Profils

1.116 Profilansichten
  1. Mir fällt es eher schwer, mir in meinem Bekanntenkreis Frauen vorzustellen, die sich nicht als Feministin bezeichnen würden. viele davon in der Richtung übrigens auch sehr belesen und fit in Theorie. Etwas Besonderes zu beachten wüsste ich deshalb eigentlich nicht. Sicherlich, wenn du mit ihr über Feminismus diskutieren möchtest, solltest du da auch etwas Ahnung von haben, aber das ist auch so, wenn du mit einem Filmfreak über Kino diskutierst. Möglicherweise ist die Lebenswirklichkeit in Friedrichshain oder Prenzlberg ja doch noch eine Andere als in Bietigheim- Bissingen, trotzdem wundern mich die Reaktionen des Forums doch sehr. Auch weitab von Berlin kenne ich das Klischee, dass Feministinen nur die sind, die zu hässlich sind, einen Mann zu finden, eigentlich höchstens von halbsenilen Opas. Auch hier kann ich das nur in Verbindung bringen mit den zahllosen "mit 30 noch Jungfrau Threads" und Redpill Enklaven. Eigentlich ist das Thema Feminismus wunderbar zum gamen geeignet. Statt sich über die immer gleichen Hobbies zu unterhalten, geht das Gespräch über Rollenbilder und Erfahrungen immer gleich in Richtung Sex , Gefühle, Vorlieben, Einstellungen, sexuelle Erlebnisse und Tabus.
  2. Natürlich ist Sex ein zentraler Bestandteil einer Liebesbeziehung. Abgesehen davon sollte für mich eine glückliche Liebesbeziehung aber "weniger" sein als eine Liebesbeziehung. Sie ist eher eine sehr gute, oft beste Freundschaft. Sie scheitert in der Regel an den überzogenen unerfüllbaren Ansprüchen der romantischen Liebe. Die Geliebte darf nicht mein Ein und Alles sein, die Einzige, mein Leben. Die Geliebte muss mich nicht glücklich machen, sie muss mich nicht "erfüllen", ohne sie erscheint mein Leben keineswegs sinnlos. Eine zentrale Zutat zum Gelingen einer Liebesbeziehung ist für mich, mir ein unabhängiges, eigenes Leben zu erhalten und meiner Partnerin zu gewähren, bzw. zu fördern. Deshalb der Vergleich mit einer guten Freundschaft. Wenn mein bester Freund mal keine Zeit hat, sich auch für andere interessiert, mit anderen trifft, sogar mit einer Anderen schläft, beeinträchtigt das unsere Freundschaft selbstverständlich überhaupt nicht. Nie hätten wir solche Ansprüche aneinander formuliert. Auch ich habe natürlich eigene, von meinem besten Freund unabhängige Interessen, es gibt neben meinem besten Freund noch viele andere Menschen, die mir wichtig sind. Das tut aber unserer Beziehung überhaupt keinen Abbruch, trotzdem können wir uns aufeinander verlassen, gerade deshalb bereichern und geniessen wir uns, verlieren das Interesse aneinander nicht, können uns treu und ehrlich zueinander bleiben. Weil wir diese Treue und Ehrlichkeit eben nicht überstrapazieren. Wenn zwei sich trennen, sagt man oft, "sie haben sich auseinander gelebt" Ich halte das regelmäßig für eine Lüge. Meist haben sie sich einfach so stark jegliches Leben außerhalb verboten, bis sie sich nichts mehr zu sagen wussten und sich nur noch miteinander langweilten.
  3. Wieso kannst du sie nicht einfach fragen:"Ich hab das Gefühl, du verhältst dich plötzlich sehr distanziert, ist was los?"
  4. Ja, danke. Hilft. Ich denke, man sollte sich als Photograph zwar immer so seriös verhalten, dass das Model nicht befürchten muss, dass er ihr gleich ungefragt an die Titten geht, aber ansonsten eine Notwendigkeit, professiionell zu wirken, sehe ich gar nicht. Als professioneller Photograph lade ich mein Model nach dem Shooting nicht zum Essen ein. Für die ist das auch Arbeitszeit, und wenn du nach dem Shooting deinen Arbeitgeber den Abend über im Restaurant bespaßen musst, um wieder gebucht zu werden, ist der Lohn scheiße. Ich finde es dagegen als Hobbyphotograph durchaus gerechtfertigt, auf eine freundschaftliche Verbindung und dadurch beständige Zusammenarbeit zu hoffen., schließlich wird man da wahrscheinlich nicht unbedingt mit immer neuen Shootinganfragen bombardiert und hofft auf einen Pool von Leuten, die eben beständig auch Spaß dran haben. Insofern wäre auch ein Möchtegern Insta-Model gar nicht das Schlechteste. Und ich würde diese Hoffnung auf eine längerfristige Zusammenarbeit bei gegenseitiger Sympathie auch immer formulieren. Aber gerade da wird dann Zuverlässigkeit zur wichtigsten Eigenschaft. Ich würde da unzuverlässige Modelle sofort aussortieren.
  5. Entschuldige meine ganzen nervigen Fragen. Mir ist das ganze Setting nicht klar. Es fließt offensichtlich kein Geld. Was ist der Deal? Um was für Photos handelt es sich? Wie kommt sie auf dich? Ist das ne reine Instagram Sache? Soll das ne Auftragsarbeit werden oder entsprechen die Photos deiner künstlerischen Thematik? Ich hab das Gefühl, das ist alles wichtig, um dir irgend was raten zu können.
  6. Nee die ist einfach nur noch viel unerfahrener als er. Deshalb kann sie die Errektionsschierigkeiten nur als persönliche Kränkung sehen. Das Selbstwertproblem heißt hier Unsicherheit und Unerfahrenheit.
  7. Ehm..., ich verstehe das so, dass sie dir einen vorgeschlagenen Shootingtermin nie bestätigt hat, dir dafür geschrieben hat, dass sie zur Zeit beruflich im Ausland ist und sich entschuldigt hat. Unzuverlässig?
  8. Deine Ratschläge klingen alle echt voll total entspannt. Ich vermute, ich würde da gar keinen mehr hoch bekommen. Außer bei zu viel Alkohol treten Errektionsprobleme oft durch die Aufregung, Verunsicherung und eine übersteigerte Erwartungshaltung an sich selbst, Leistungsdruck und durch die Furcht davor als eins sich selbst erfüllende Prophetzeiung auf. Deshalb treten sie bei beercules ja auch beim ersten Mal mit ihr auf, drei Stunden später klappt es. Ich würde eher raten zu akzeptieren, dass Errektionsprobleme vorkommen können und einsehen, dass das überhaupt nicht schlimm ist. Die beste Methode finde ich, dir klar zu machen, dass du nichts beweisen musst, dir Zeit lassen deine Nervosität abklingen zu lassen und dann gar nicht mehr darüber nachzudenken, dich voll auf deine Lust zu konzentrieren und die auszuleben.
  9. Puh... Cloud, Ego, Impfen, Tofu, vegan, Hunnentum so viele Zeitgeistprobleme auf einmal. Mir wird echt schwindlig.
  10. Mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit überleben halt die Geimpften. Ich glaube, das ist der Sinn des Impfens. Ich denke, ich möchte mich impfen lassen, sobald ein Impfstoff existiert. So ganz trotz nicht existenter Impfpflicht
  11. Läuft ja super bei euch. Man kann euch beiden eigentlich nur viel Spaß in einer Beziehung wünschen, in der Meinungsverschiedenheiten gundsätzlich durch Liebesentzug ausgetragen werden.
  12. Es geht nicht eigentlich um Sauberkeit. Deshalb wirst Du es ihr wahrscheinlich NIE rechtmachen können. Es gibt eben auch so etwas wie eine "toxische" Weiblichkeit, sie bezieht ihr ganzes Selbstbewußtsein als Frau daraus, die Herrscherin über Ordnung und Sauberkeit im trauten Heim zu sein, ein überkommenes Rollenbild, dass sie von ihrer Mutter übernommen hat. Es geht hier um eine erlernte weibliche Machtposition, die sie nicht aus der Hand geben kann, genau so, wie traditionell der Mann Macht in der Beziehung hat, weil er das Geld verdient. Genau wie es oft zu massiven Selbstwertproblemen führt, wenn der Mann als Ernährer der Familie arbeitslos wird, fühlt sie sich nicht mehr als vollwertige Frau, wenn sie die Kontrolle über den Haushalt aus der Hand gibt. Dabei ist es so niedlich wie bezeichnend, dass du in deinem Beispiel von der Arbeit kommst und danach Rasen mähst. Ihr seid beide in euren Rollenbildern gefangen. Entweder, ihr nehmt beide auch das daran Leiden in Kauf und führt, die Beziehung so fort, oder ihr seid beide in der Lage, das Toxische an diesen Rollen zu reflektieren und eure Rollen in der Beziehung massiv zu verändern, oder ihr trennt euch einfach ganz schnell.
  13. Das "ich" kann immer in Frage gestellt werden oder scheitern. Zufriedenheit mit Dir selbst, Dir verzeihen können, erreichst du nur, in dem du die Ichzentriertheit überwindest, dich als einen Teil, von mir aus des Universums, begreifst. Ich bin jetzt kein Religionsprediger, aber schau dir doch z.b mal das Konzept des Zen Buddhismus an um zu verstehen, was ich meine.