späti

User
  • Inhalte

    23
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     128

Ansehen in der Community

3 Neutral

Über späti

  • Rang
    Neuling
  • Geburtstag Januar 10

Profilinformation

  • Geschlecht
    Männlich
  • Aufenthaltsort
    Köln
  • Interessen
    Lateinamerika und seine Frauen erkunden, Tanzen, Kraft- und Ausdauersport, Persönlichkeitsentwicklung, soziale Aktivitäten

Wingsuche

  • Teilnahme im zukünftigen Wingmen-Suche Modul
    Ja

Letzte Besucher des Profils

195 Profilansichten
  1. Ja das stimmt schon, die Leute merken das zum Teil. Aber wenn man offen dazu steht geht das mMn klar. Man sollte nur ne gut klingende Erklärung haben, nicht "Ich bin allein unterwegs um Weiber zu klären." :D Wenn es mal so ist, dass ich alleine in ner Bar bin, sag ich sowas wie "Ich treff mich gleich mit nem Kumpel und will mich vorher noch was aufwärmen" oder so. Die meisten Leute vergessen dich eh nach ein paar Minuten und wie gesagt: Am Anfang des Abends würde es mir erstmal nur darum gehen in ne soziale Stimmung zu kommen und bisschen über meinen Schatten zu springen. Sollte man aber nicht zu sehr in die Länge ziehen, das stimmt schon. Habe auch letztens einfach mal ganz offen zu ner HB an der Bar gesagt, dass ich allein hier bin und es sich etwas komisch anfühlt. Als Nachschub noch, dass paar Kumpels von mir da und da sind aber ich erstmal noch kurz hier her wollte weil ich den Laden mag. Hat sich dann ein ganz nettes Gespräch emtwickelt inklusive NC mit ihrer dann noch dazugekommenen Freundin. War auch mal allein bei ner ziemlich großen Party hier in Köln. In der Schlange direkt mit ner Gruppe (1 Typ und ca. 5 Mädels :D) ins Gespräch gekommen, die mich einfach mit integriert haben. Schon war ich nicht mehr allein und hatte ne Base in dem Club. Sind natürlich nur ein zwei einzelne Beispiel aber prinzipiell seh ich da kein Problem, solange man ein bisschen soziale Fähigkeiten hat und ne sozial verträgliche Erklärung fürs allein sein. Dumm angemacht oder beäugt wurde ich eigentlich noch nie.
  2. Aus meiner Erfahrung würde ich sagen nutz Bargame zu so früher Stunde einfach zum warmwerden und socializen. Mehr würde ich da nicht erwarten. Wenn du einfach sozial bist und hier und da mit ein paar Leuten redest (Frauen erscheinen mir da übrigens deutlich offener als Kerle) kann auch mal ein NC dabei rausspringen ubd allgemein pusht es schonmal deinen State.
  3. Ja, es kostet ne Menge Überwindung. Genau darum geht es ja letztendlich auch erstmal, sich unangenehmen Gefühlen und evtl. auch verächtlichen Blicken oder blöden Fragen anderer Clubbesucher auszusetzen und zu merken, dass davon die Welt nicht untergeht (verächtliche Blicke oder blöde Fragen hab ich bisher übrigens noch nie erlebt - die Leute sind alle viel zu sehr mit sich selbst beschäftigt um sich um dich zu scheren). Konnte ich mir erst auch nicht vorstellen, das zu machen. Aber nach ein paar Mal gewöhnt man sich daran und wird mutiger. Mittlerweile hab ich kein großes Problem mehr damit, allein in ne Bar oder nen Club zu gehen, mich an die Bar zu stellen und da Leute anzuquatschen. Gibt natürlich immer noch viel Luft nach oben aber steter Tropfen höhlt den Stein! Edit: Achso und mit Stressmachern hab ich da auch noch nie was zu tun gehabt wenn ich alleine unterwegs war ;(
  4. Mal ein kurzes Update zum neuen Jahr: Das Thema Pornos und Masturbation habe ich schon einschränken können, auch wenn es hin und wieder noch schwache Momente gibt (insbesondere nach erfolglosen Nächten im Club...). War in den letzten Wochen öfters nachts unterwegs in Bars und Clubs. Grundsätzlich Sets zu öffnen krieg ich hin, allerdings ejecte ich dann oft aus Angst die Kontrolle zu verlieren und es zu vermasseln. Denke dann "lieber erstmal durchatmen und evtl nachher nochmal einsteigen", wozu es aber in der Regel nicht kommt. Im Nachhinein ärger ich mich dann. Seit meinem letzten Beitrag war ich glaube ich 5 Mal weg (die 2 Wochenenden vor Weihnachten und Silvester). Habe eine Hand voll Male mit Frauen eng getanzt wobei einige geblockte KC Versuche sowie 1 KC rauskamen. Die Interaktion mit dem KC sah folgendermaßen aus: Kumpel und ich in einer Bar, dazu noch eine Gruppe bekannter von mir, die wir zufällig in der Schlange getroffen hatten. Da die Bekannten nur zusammen trinken und reden wollten, haben wir 2 uns mal zwischendurch abgesondert um die Location zu sondieren. Nach ein paar kurzen Aufwärmsets und 2-3 Kölsch mit diversen Leuten wollten wir dann gehen. Ich sah allerdings neben mir 2 Mädels aus dem Augenwinkel und wollte vor dem Gehen noch 1 Approach machen. Die beiden diskutierten irgendwas und stießen dabei leicht mit den Köpfen zusammen. Das nutzte ich um mich einzuklinken, so als gespielter "Streitschlichter". Es war aber offensichtlich, dass da kein echtes Problem vorlag. Die eine stieg drauf ein, die andere guckte mich nur genervt und verständnislos an und ging nach wenigen Augenblicken weg. Dann ein kurzes, belangloses und aufgrund der Lautstärke holpriges Gespräch mit der einen. Sie fing an Tanzbewegungen zu machen, woraufhin ich ihre Hände nahm und wir ein bisschen tanzten. Ging dann alles relativ automatisch. Erst zeigte ich ein paar Salsa Schritte und ihr wie wir unsere Hände/Arme halten "müssen" (hat der Salsakurs sich doch mal gelohnt :D). Habe dann kurz danach das ganze noch enger werden lassen, ihre Hände auf meine Schultern und meine auf ihre Hüften gelegt. Kurz darauf der erste Kussversuch, sie dreht sich weg. Ich rieche an ihren Haaren und sage "du riechst gut", sie antwortet: "ich hab ein neues Shampoo". Dann ist sie aufeinmal bereit und wir machen ein paar Minuten rum. Dann sagt sie aufeinmal "ich geh wieder zu meinen Freunden, wir wollen noch weiterziehen". Und Tschüss :D Die ganze Aktion hat vielleicht 10 Minuten gedauert. Ist für die erfahreneren Mitglieder vielleicht banal aber für mich war es ein wohltuendes Erlebnis zu sehen, dass ich es in mir habe einfach mal schnell zu eskalieren, wenn ich nicht so viel überlege und einfach mache. Außerden noch 2 NC woraus bisher aber keine Dates wurden. Eine scheint nicht mehr zu antworten, mit der anderen hat es bislang zeitlich nicht gepasst. Was mir allgemein aufgefallen ist: ich fühle mich bei Cold Approaches deutlich wohler als wenn ich bereits vorher Blickkontakt oder sogar ein Lächeln von einer Frau bekomme. In letzterem Fall verspüre ich krassen Druck es jetzt bloß nicht versauen zu dürfen. Dadurch bleibe ich untätig und die Sache hat sich erledigt. Denke das hat auch in den anfangs genannten Beispielen eine Rolle gespielt. Ich will dann das "bisher erreichte" (Interesse von einer hübschen Frau) nicht durch ein verkacken des Sets verlieren. Sie könnte ja merken, dass ich in Wirklichkeit unsicher/kein Alpha bin und mich dafür dann ablehnen. Muss ich in Zukunft mal besonders drauf achten, mich in solche Situationen zu begeben. Soweit erstmal von mir. Der "Killerinstinkt" scheint als zarte Knospe zu erwachen, wird aber durch Ängste noch sehr zurückgehalten. Euch allen einen guten Start ins Jahr 2019 und viel Erfolg bei euren Vorhaben!
  5. Ich schließe mich da an, mit 20 liegen die besten Jahre noch vor dir, jetzt geht es erst richtig los! Ich finde es schonmal sehr stark, dass du auf die Idee mit den Drogen aufzuhören von alleine gekommen bist und die Zeit abends zu Hause mit Lesen und nicht irgendeinem destruktiven Schwachsinn verbringst. Auch dass du dich hier angemeldet hast und aktiv um Rat fragst ist ein Schritt in die richtige Richtung. Ich habe für all das weitaus länger gebraucht und trotzdem noch die Kurve gekriegt. Meine Empfehlungen: - Schau mal hier in der Wingsuche nach Leuten in deiner Stadt. Habe darüber schon einige korrekte Leute kennengelernt. - Wie bereits von anderen gesagt: Übe Hobbies aus, die dir Spaß machen und die sozial sind. Beispiele: Tanzkurs, Sprachkurs, irgendein Engagement an der Uni (wie wäre es mit Erasmus? Vielleicht liegt es dir, da in nem Organisationskommitee oder so mitzumachen. Jedes Jahr kommen neue ausländische StudentInnen an, die Party machen und Einheimische kennenlernen wollen!) Probier dich einfach ein bisschen aus und versteife dich nicht sofort auf etwas. - Wenn du die Kohle dazu hast, verreise mal alleine. In Hostels lernt man immer gleichgesinnte kennen. Dient nicht unbedingt dem Aufbau eines festen Freundeskreises da wo du lebst, aber man erlebt und lernt sehr viel und es macht einfach Spaß. - In ner WG wohnen kann auch nicht schaden, such dir ein paar offene Leute, die unternehmungslustig und offen sind. Ganz wichtig dabei, wie von Platinum Star schon angesprochen: Mach dir nicht zu viel Druck. Versuche nicht alles auf einmal zu schaffen sondern gehe Schritt für Schritt vor. Einen Social Circle aufzubauen braucht seine Zeit und du brauchst auch Zeit um dich an den neuen Lebensstil zu gewöhnen. Mal hier ein bisschen Smalltalk und mal da ein bisschen socializen. Manchmal kommt man durch zufällige Gespräche mit ner random Person wieder auf ne ganz neue Idee oder jemand kennt jemanden, der jemanden kennt. Du packst das schon!
  6. Ernsthaft Leute, danke für die vielen Antworten! Finde es sehr interessant was für unterschiedliche Meinungen hier präsentiert und diskutiert werden. Zum Thema Pornos: Wenn @House54 sagt, "Dein Pornokonsum klingt auch nicht mehr ganz normal", dann muss ich ihm sagen: Das ist noch gar nichts. Der aktuelle Zustand ist schon eine starke Reduzierung gegenüber dem, was ich über Jahre während meiner Schul- und Unizeit praktiziert habe, die Bezeichnung exzessiv wäre wahrscheinlich noch untertrieben. Ich war stark süchtig und muss mir wohl eingestehen, dass ich es nach wie vor bin. Ich habe insgeheim immer gehofft, meine Probleme in Bezug auf Frauen und andere Bereiche des Lebens lösen zu können ohne mich von meinem geliebten "Hobby" trennen zu müssen. Vor mittlerweile 5 Jahren stieß ich auf eine Seite, die es mir sehr angetan hat und wurde zum "Fan". Seitdem wurde es immer mehr zur Gewohnheit, täglich die neuesten Updates zu checken und nach Wegen zu suchen, mir die Szenen gratis reinzuziehen. Ich habe da wirklich tolle Rechercheskills entwickelt, was das rausfinden der Namen von Darstellerinnen und das ausfindig machen von kostenlosen Streams meiner Lieblingsszenen angeht. Ich denke also schon, dass grundsätzlich ein ausreichender Sex-Drive vorhanden ist, denn sonst hätte ich wohl nicht so viel Zeit und Energie in diese Aktivitäten gesteckt. Dass dieser Trieb durch den andauernden Konsum von Praktiken, die andere wohl als ziemlich extrem und übertrieben bezeichnen würden, abgetötet oder unterdrückt wird, leuchtet mir ein. Ich muss lernen, diese Energie in die richtige Richtung zu kanalisieren, wenn ich meine Ziele erreichen will. Auch hier muss ich sagen: Voll ins Schwarze getroffen. Wie erwähnt mache ich seit kurzem eine Therapie, das kommt natürlich auch nicht von ungefähr. Ich verliere meine echten Ziele schnell aus den Augen, weil ich von klein auf darauf getrimmt wurde mich beweisen und mir Anerkennung/Zuneigung verdienen zu müssen. Dadurch kann es schnell passieren, dass ich mich auf irgendwelche Zahlen konzentriere (z.B. Wie viele Approaches? Wie viele NCs? Wie viele FCs?) und Erfolgserlebnisse jeglicher Art anzuhäufen versuche, um von diesem Konto zehren zu können und nicht in die Versagerschiene abzurutschen. Dass dieses Mindset fatal ist, weiß ich. Muss das aber erstmal in mein Unterbewusstsein reinkriegen, dass ich auch mal Fehler machen oder etwas nicht schaffen darf. Oder dass ich auch mal eine nicht so ultrascharfe Frau layen darf ohne mich dafür schämen oder selbst abwerten zu müssen. Das würde mir dann auch beim Thema Eskalation und Mut zum Risiko zugute kommen. Hab mich übrigens auch schon gefragt, welchen Einfluss die Therapie selbst auf das Thema hat. Ist natürlich auch ein Stressfaktor wenn man sich regelmäßig aktiv mit solchen negativen Gefühlen auseinandersetzt, auch wenn es mir gut tut mit jemandem darüber zu sprechen. Die, die mir 100% gefallen, lösen in mir schnell Versagensängste aus und erscheinen mir zumindest aktuell noch unerreichbar. Oft wird doch empfohlen, sich langsam hochzuarbeiten und sich erstmal die zu schnappen, die sich anbieten um Erfahrung und Selbstvertrauen zu sammeln. Das versuche ich auf diese Weise zu erreichen. Aber da muss dann natürlich auch der Sex-Drive da sein... Letzte Woche hatte ich ein Kochdate bei mir zu Hause mit einer, die ich nur bedingt attraktiv fand. Da hab ich mich dann zwischenzeitlich auch gefragt: Was treibst du hier eigentlich? Habe mich dann irgendwie nach 2 Gläsern Wein überwunden mit ihr rumzumachen, aber Spaß oder Geilheit waren da nicht gerade die dominierenden Gefühle bei mir. Als sie sich dann auch nicht ausziehen lassen wollte, wars mir dann auch egal. Trotzdem fand ich es im Nachhinein gut es gemacht zu haben, weil es zumindest eine Erfahrung war aus der ich lernen kann. Aber klar. Da geht definitiv mehr was die Attraktivität der von mir gegameten Frauen angeht. Naja, wie weiter oben gesagt, ich werde mich jetzt mal bemühen in den kommenden Wochen disziplinierter, mutiger und geduldiger zu sein und dann wird sich ja zeigen, was sich ändert.
  7. Naja ich muss mich ja auf meine Arbeit konzentrieren und kann nicht dauernd mit leerem Blick und sabbernd im Büro sitzen, sonst werde ich mit nix fertig oder die Qualität leidet. Ansonsten ist es natürlich super daran zu denken, auch wenn sowas meine Nervosität in ihrer Gegenwart nicht unbedingt verringert. Sehr gute Weisheit, muss ich mir mal ausdrucken und an die Decke überm Bett hängen! Edit: Je länger ich mich damit auseinandersetze, desto klarer wird es mir. Wie hier auch durchscheint, liegt es an zwei Punkten: 1. Eskalationsangst/Angst vor Ablehnung 2. Zu viel gewichse und Pornos Probleme, die ich auch vor ein paar Monaten schon kannte. Trotzdem hat es mein Kopf geschafft, meine Gedanken wieder so ins negative und verquere zu drehen, dass ich wunderbare Excuses gefunden habe und auch fest daran glaube. Würde ich genau so viel Glaube an mich selbst und positive Mindsets haben, wäre ich wahrscheinlich längst im Club der Vielficker angekommen und hätte tolle Frauen in meinem Leben. Endgültig aufgeweckt hat mich die Lektüre von Insbesondere eine der Antworten: Ich erkenne mich in dem Text sehr gut wieder. Ist erstmal unangenehm sich das einzugestehen, weil ich ja eigentlich schonmal eskaliert habe und daher der Meinung war das jetzt zu können. Also muss es ja an was anderem liegen, wenns nicht klappt. Stimmt aber nicht sondern ist auch nur wieder ein neuer Excuse. Werde jetzt die kommenden Wochen darauf achten, solche Situationen wie oben beschrieben wieder herbeizuführen und dann nicht wieder in die automatischen Verhaltensweisen zu verfallen sondern bewusst gegen meinen inneren Widerstand zu handeln. Außerdem konsequenter Verzicht auf Pornos. Gebe dann mal ein Update, was dadurch anders geworden ist. Danke für eure Antworten, ihr habt mich damit wieder auf den Boden zurückgeholt und meine Sicht entnebelt!
  8. Da triffst du bei mir auf jeden Fall einen sehr wunden Punkt. Ich habe es in den letzten 1,5 Jahren immer wieder versucht, beides mal eine Weile sein zu lassen - länger als 2 Wochen habe ich nie durchgehalten. Erst letzte Woche war die Geilheit dadurch wieder so groß, dass ich wichsen musste um nicht auf der Arbeit permament unruhig un von sexuellen Phantasien mit meinen Kolleginnen geplagt zu werden 😫. Zudem verspüre ich auch meist direkt nach dem Aufwachen starke Geilheit, die ich dann oft durch kurzes Abchecken der neuesten Pornoupdates befriedige. Dieser Druck ist dann aber Nachts bzw. in den Beispielsituationen so gar nicht mehr da. Vielleicht hilft tatsächlich, das Thema Pornos endlich mal komplett zu streichen, auch wenn es mir fast unmöglich erscheint. Das komische ist, dass ich diesen Druck hauptsächlich auf rationaler Ebene verspüre. So nach dem Motto "Es wäre doch jetzt mal langsam wieder Zeit, außerdem muss doch der Laycount steigen. Wenn du nicht sexuell aktiv bist, was für ein Mann bist du dann bitteschön?". Aber so ein echtes Verlangen nach Sex ist das nicht. Vielleicht bin ich es aus der Vergangenheit zu sehr gewohnt ohne Sex zu leben, hatte bisher ca. 20-25 Mal Sex innerhalb der letzten 5 Jahre, davor halt überhaupt nicht. Das zu glauben sprengt nach wie vor meine Realität. Ich hab immer das Gefühl Frauen wollen mit mir wenn überhaupt dann was festes. Aber vielleicht auch nur ein LB. Dazu muss ich sagen, dass ich von Attraction nicht viel verstehe. Ich fühle mich nicht besonders attraktiv und kann auch nicht wirklich gut erkennen, ob eine Frau mich attraktiv findet. Deshalb mache ich das, was ich kann - Comfort. Warum eigentlich nicht. Werde das mal im Hinterkopf behalten. Mach ich!
  9. Ich bin auch dabei. Bin sehr gespannt!
  10. Würde mich irgendwie beruhigen zu wissen, dass es nur das ist. Hatte das Gefühl bei mir stimmt was grundlegendes nicht, weil ich den Situationen mit so einer Gleichgültigkeit begegne. Also nicht wirklich Angst da verspüre sondern mir halt einfach schulterzuckend denke "na und?". Mir bereitet es echt große Probleme zu eskalieren wenn ich nicht wirklich scharf auf die Frau bin. Gleichzeitig traue ich mich an die scharfen von vornherein gar nicht erst ran. Keine Ahnung wie ich diesen Teufelskreis auflösen kann. Ja ich hatte mir in dem Fall ne Art Strategie gedacht um langsam zum Lay zu kommen ohne zu riskieren dass mein Nichtwille zu was verbindlichem auffliegt. Mangel an Alternativen und dadurch Neediness schätze ich.
  11. Hi Männer, kurz zu mir: Ich bin 28 Jahre alt, habe vor ca. 6 Monaten begonnen mich aktiv mit Pickup zu beschäftigen, allerdings mit Unterbrechungen. Da die Vorweihnachtszeit viele Anlässe für Feierlichkeiten und anderweitige soziale Aktivitäten bietet, war ich in den letzten Wochen nach längerer Abstinenz (Dienstreisen und Krankheit) wieder öfter im Nachtleben unterwegs. Prinzipiell lief es auch immer ganz gut, ich hatte Spaß mit Freunden, war sozial und habe neue Kontakte geknüpft (was mir besonders wichtig ist) und es tauchte im Laufe des Abends auch meist mindestens ein HB auf, das an mir Interesse zeigte. So weit so gut. Zu irgendeiner Form von Close kam es jedoch nie, was daran liegt, dass ich die Situationen nie konsequent zum Ziel führe - Was mich mittlerweile verunsichert, da mein letzter Lay nun 3 Monate her ist und ich doch eigentlich motivierter sein sollte. Hier ein paar Beispiele: Situation 1: WG-Party bei einem guten Kumpel. Ich treffe etwas verspätet ein und mein Kumpel weist mich darauf hin, dass ich doch mit einer HB 7 reden solle, weil "die heute Bock hat". Gesagt getan, das Beginnen eines Gesprächs gelingt mir mittlerweile relativ gut. Leider stellt sich nach kurzer Zeit heraus, dass sie nicht an mir, sondern an einem HG8 interessiert ist (sie hat ihn den Rest des Abends trotz starker Passivität seinerseits gegamet). Egal. Kurz darauf bemerkte ich eine ihrer Freundinnen, die ich schon von einer anderen Party an selber Stelle kenne, ebenfalls HB7. Ich spreche sie darauf an und wir unterhalten uns ein bisschen. Zuerst habe ich mir nichts bei der Sache gedacht, da ich mich erinnerte, dass sie bei unserem ersten Aufeinandertreffen von ihrem Mann sprach. Ich ging also davon aus, dass sie verheiratet sei. Wie das auf so einer Party ist, war es ein bisschen chaotisch. Mal platzte jemand ins Gespräch und unterbrach uns, mal wurde ich von jemandem gerufen und herangewunken oder anderweitig abgelenkt. Jede Mal wenn wir uns wiedersahen und redeten, merkte ich, dass sie stark attracted war. Sie stand so nah an mir, dass sie sich praktisch an mir rieb und signalisierte auch mit Blicken eindeutiges Interesse. Ich fuhr auch KINO (Berührungen an Arm, Schulter und Rücken), verlor dann aber irgendwie nach einer Weile das Interesse (Ich erinnere mich auch wie ich zu mir sagte: Naja sie ist schon ganz nett und hat nen guten Körper, aber so richtig geil findest du sie ja jetzt auch nicht). Einen Versuch sie zu isolieren unternahm ich nicht und irgendwann verlor ich sie aus den Augen. Situation 2: Gestern nahm ich an einer Dating-Veranstaltung teil. Für die Interessierten: Das ganze nennt sich Face2Face. Man trifft sich in gemischten Gruppen von 8-9 Leuten in verschiedenen Bars für jeweils 1,5 Stunden, bevor dann der Standort gewechselt und die Gruppen neu gemischt werden. Insgesamt 3 Runden und dann zum Abschluss Party in einer letzten Location. Jedem wird vorher per E-Mail mitgeteilt, wer seine 1-2 Teammitglieder sind, mit denen man den kompletten Abend verbringt. Mein Team besteht aus einem Typen und einem HB 6. Recht schnell bemerkte ich, dass die HB6 attracted ist. Ich muss eigentlich gar nichts machen, einfach normal unterhalten und von mir erzählen. Ihre Blicke und leichtes KINO von ihr sind unmissverständlich. Auch bei ihr denke ich im Laufe des Abends und je mehr sie redet wieder: Klar, die sollte ohne größere Probleme zu klären sein, aber wirklich dein Typ ist sie ja nicht. Zu groß, figurmäßig nicht so der Hammer und wirkt auch ein bisschen unbeholfen. Als die 4,5 Stunden vorbei sind, betreten wir gemeinsam den Club (Angeblich sollen an dem Abend über 100 Leute mitgemacht haben, im Club waren maximal 15-20 zu sehen, gekennzeichnet mit Armbändchen. Der Laden war aber auch mit normalen Gästen gefüllt.). Man holt sich ein Getränk und es wird in der Gruppe getanzt. HB6 tanzt natürlich neben mir und wirft mir häufige Blicke und Lächeln zu. Es hat schon beinahe etwas von Flehen: Bitte, komm und mach endlich! Zusätzlich zu meinem Grunddesinteresse stößt mich das aber eher noch mehr ab. Nach einer Weile schaffe ich es mich abzusetzen um heißere HBs im Club zu approachen (ohne nennenswerte Erfolge :D). Situation 3: Selbe Nacht wie Situation 2, nur viel später. Nachdem ich noch in einem anderen Club und danach nochmal im Ursprungsclub war, gehe ich noch auf einen Absacker in eine Bar, die allgemein als Abschleppschuppen bekannt ist. Hier treffen sich alle, die von der Nacht noch nicht genug haben und/oder auf der Suche nach einem Aufriss sind. In dem Laden treffe ich einen flüchtigen Bekannten, es finden Verbrüderungsszenen statt und man kommt mit verschiedenen Leuten ins Gespräch. Als der Laden gegen 7 Uhr schließt, stehe ich noch draußen mit einer HB6,5 rum. Mit ihr und ihrer Freundin hatten wir auch drinnen schon geredet. Mein Bekannter ist mittlerweile weg. Die HB6,5 ist etwas angedüdelt und wir flachsen ein bisschen rum. Leichtes KINO, ich drehe sie ein paar Mal und wir diskutieren über den Unterschied Jacke/Mantel und Plümo/Bettwäsche. Ich ziehe sie hier und da damit auf, dass sie klein ist und einen mutmaßlichen Berliner Akzent hat. Die Bedingungen wären ideal gewesen um weiter zu eskalieren und einfach mal den Kuss zu wagen. Stattdessen läuft das Gespräch mit Belanglosigkeiten weiter bis ihre Freundin kommt und sagt "wir müssen jetzt weg" und die beiden gehen. Ich zucke mit den Schultern und gehe nach Hause, irgendwie ist es mir in dem Moment auch egal. Situation 4: Tinderdate mit einer HB 5,5. Sonderlich toll finde ich ihren Style zwar nicht und sie wirkt zu Beginn etwas langweilig, aber mit der Zeit wird es besser. Ihr Arsch ist recht prall und sie erzählt, dass sie in Fitnessstudio geht. Ich bin beim Date eher vorsichtig und will nicht zu schnell eskalieren, da sie geschrieben hatte, dass sie was verbindliches sucht. Mein Plan ist es, durch langsames eskalieren und viel Comfort dann beim 2ten oder 3ten Date zum Lay zu kommen. Zum Abschied umarmen wir uns und ich gebe ihr einen Wangenkuss. In der Zeit zwischen Date 1 und 2 denke ich mir irgendwann: Boah nee, eigentlich hab ich doch nicht so richtig Bock auf die. Sie ist etwas uncool und auch wenn ich sie schonmal gerne nackt sehen würde, fühle ich mich unwohl dabei, sie näher an mich ranzulassen. Ich schreibe ihr, dass wir uns wohl besser nicht nochmal sehen, da wir verschiedene Dinge suchen würden. Ich bin jetzt hin- und hergerissen: Einerseits ärgere ich mich jetzt nicht schwarz darüber, mit keiner der genannten HBs rumgemacht oder Sex gehabt zu haben. Längere sexlose Zeiten sind für mich nichts Neues und daher begegne ich dem Ganzen mit einer gewissen Gleichgültigkeit. Andererseits denke ich mir: Wenn du mit den guten HBs7+ Erfolg haben willst, solltest du gerade als Anfänger doch einfach erstmal alles mitnehmen, Erfahrungen sammeln und Selbstvertrauen tanken. Ich bin unsicher, wo die Grenze verläuft zwischen legitim keinen Bock auf eine Frau haben und Excuse. Eigentlich ist es mein großes Ziel erfolgreich mit Frauen zu werden, ich behindere meine Entwicklung aber, indem ich mit angezogener Handbremse fahre. Zu meinem Hintergrund muss ich noch sagen, dass ich seit kurzem zu einer Therapeutin gehe, weil ich zu starkem Perfektionismus und Grübelei neige. Ich denke das hat hier großen Einfluss. Nun die Fragen an die Community: Wie bewertet ihr das Ganze und wie würdet ihr an meiner Stelle damit umgehen? Haben einige von euch ähnliches erlebt und einen Weg gefunden das Problem zu lösen? Vielen Dank fürs Lesen und für eure Antworten. späti
  12. Eben. Jeder Mann hat seine individuellen Vorlieben und Abneigungen. Da jetzt was konkretes zu deiner Freundin zu sagen ist schwer ohne sie mal gesehen zu haben. Kommt meiner Meinung nach auf ganz viele Faktoren an. Ich steh z.B. sehr auf südländische Frauen (orientalisch/Latinas - eher klein, dunkle Haare, kurvig, sehr feminin). Eine blonde Frau würde ich aber trotzdem interessant finden, wenn z.B. die Ausstrahlung passt. Die kann man aber nur im echten Leben wahrnehmen. Durch die Art wie sie sich bewegt, wie sie schaut etc. Zu liebe Frauen wären für mich persönlich auch nicht so interessant, weil ich damit unbewusst mangelndes Selbstbewusstsein assoziiere. Da könnte ich jetzt noch ewig schwafeln, es ist halt individuelle Geschmackssache. Vielleicht ist sie auch wirklich so attraktiv, dass es einschüchternd wirkt? Könnte ich aus persönlicher Erfahrung jedenfalls nachvollziehen 😄
  13. Schöner Text, würde all deinen Aussagen erstmal zustimmen. Die Frage, die ich mir stelle, ist nur: wie komme ich da hin? Kann ich das kontrollieren und gezielt einsetzen? Ich merk bei mir selber oft, dass ich, wenn ich gut gelaunt und motiviert bin, Leute in lustige Gespräche verwickeln kann ohne nachzudenken und auch auf Frauen eine gewisse Wirkung entfalte. Bin ich allerdings schlecht gelaunt/deprimiert (wie im Augenblick), wird mein Weltbild pessimistisch und ich habe an nichts Spaß. Dann habe ich den Gedanken "Ich habe nichts anzubieten." und mir fällt auch in Gesprächen nichts ein. Positive Ausstrahlung Fehlanzeige. Wie komm ich also (wieder) in den Zustand etwas anzubieten zu haben?
  14. Ja hast Recht, das ist auch mein Ziel. Fahre immer mit der S-Bahn zum Hbf und laufe den Rest zur Arbeit. Leider excuse ich noch sehr oft (Die steigt bestimmt eh gleich aus. Ich hab jetzt keine Zeit, muss zur Arbeit um später pünktlich streeten gehen zu können. Die hätte bestimmt eh kein Interesse. Etc pp.). Dieses "Ich bin vergeben"- Thema ist für mich auch innerlich noch ne ziemliche Barriere. Habe schon gemerkt, dass manche dann trotzdem im Gespräch bleiben wenn ich drüber hinwegsehe. Aber meist ejecte ich dann selbst, weil ich dann keinen Sinn darin sehe. Bin noch sehr auf das Ergebnis (endlich häufiger und regelmäßig Sex haben) fixiert.
  15. Mache ich zum Teil auch, hat bisher aber noch nie zu irgendwas geführt außer dass ich mich wie ein Bittsteller gefühlt hab. Dass ich frage, was sie gerade macht, steht ja eine Zeile drüber. Also ich fange nicht sofort an zu erzählen wie ich mir als Kind in die Hose geschissen hab oder so ^^ Setze es mir aber als Ziel, das Gespräch möglichst zügig aus dem belanglosen Smalltalk in eine etwas individuellere Ebene zu lenken um etwas von mir preiszugeben und dadurch "menschlicher" zu wirken. Kann natürlich sein, dass ich mir da trotzdem etwas mehr Zeit lassen sollte. Ich hab leider noch den Glauben, dass ich mir die Zuneigung einer Frau erarbeiten oder verdienen muss und dafür möglichst direkt etwas liefern muss, das mich interessant macht. Bin außerdem allgemein ziemlich erfolgsorientiert ("Ich bin was ich leiste") und fühle mich durch die bisher noch nicht so bombige Ausbeute der letzten Monate darin bestätigt, dass ich mehr anbieten muss um als interessant wahrgenommen zu werden. Ich gehör da eher zur vorsichtigen Fraktion, bin keiner der ständig rumtatscht. Habe insgesamt (speziell bei Dates) eher den Eindruck, dass da zu wenig von mir. Da muss ich eindeutig noch einiges dazulernen. Bin allgemein sehr selbstkritisch und nehme mir Misserfolge zu sehr zu Herzen. Aber stetig ernährt sich das Eichhörnchen!