John_926

Rookie
  • Inhalte

    9
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     69

Ansehen in der Community

0 Neutral

Über John_926

  • Rang
    Neuling

Letzte Besucher des Profils

120 Profilansichten
  1. Okay, danke sehr. Dann werde ich mir das Buch mal zulegen. Vielleicht hilft es mir ja auf meinem Weg. Ich werde erstmal selbst versuchen aus dieser Lage rauszukommen ohne Hilfe. Ansich mag ich mein Leben, nur eben dieses selbstgemachte Kopfproblem zieht mich manchmal runter. Falls ich trotz Buch und Weiterentwicklung immernoch stagnieren sollte, werde ich professionelle Hilfe in Betracht ziehen.
  2. Ratschläge wie ich dahin kommen soll? Das bekomme ich ja nicht von heute auf morgen hin. Wie beschrieben, beschäftigt mich das Thema seit meiner Jugend.
  3. Klar ist es gut, dass ich jetzt Zeit habe genau das zu mache, wo ich Verbesserungspotential sehe. Ich arbeite auch dran, aber unsere Beziehung ging nicht mal ein Jahr und trotzdem denke ich täglich an sie. Ist das deiner Meinung nach unbedenklich? Ich mache mir zur Zeit echt Gedanken, wann das endlich nachlässt, weil es eben schon 9 Monate sind. Bei meiner ersten Trennung lief das alles etwas besser ab. Da war ich nach ca. 6 Monaten wieder frei von Gedanken an die Ex und die erste Beziehung ging wesentlich länger. Weiß nicht warum gerade sie mir so im Kopf stecken bleibt, obwohl ich sie nicht mal mehr zurück will. Ich habe die Vermutung es hängt unter anderem mit meiner Meinung nach "nicht männlichen Optik" zusammen. Fühle mich dadurch unterlegen und mir fehlt da die Selbstliebe. Liebe hat sie mir gegeben und auch das Gefühl ein Mann zu sein, weil ich mich mit einer Freundin männlicher gefühlt habe. Aber ich arbeite schon dran. Es ist besser geworden, aber noch ein weiter Weg zu meinem Wunschziel.
  4. Hallo Leute, kurz zur Vorgeschichte: Vor 8-9 Monaten mit meiner Ex Schluss gemacht. War auf jeden Fall der richtige Schritt. Ex-Back kommt keinesfalls für mich in Frage. Wir hatten in den 9 Monaten 3 mal Kontakt. Jeweils zu Geburtstagen und sie schrieb mir an Silvester. Wie dem auch sei, ich bin seit der Trennung stark darauf aus mich weiterzuentwickeln. Was auch schon teilweise gut geklappt hat. Neues Hobby zugelegt, alte Hobbies wie Sport immer noch aktiv am betreiben. Studium läuft super und unternehme oft was mit Freunden, aber trotzdem denke ich noch täglich an sie. Dabei geht es meiner Einschätzung nach nicht um sie als Person, sondern um das Gefühl, dass sie mir zeitweise gegeben hat. Ich hatte vor unserer Beziehung ein gutes Selbstbewusstsein und auch genug Action mit verschiedenen Frauen. Dann kam die Beziehung und ich habe erstens gemerkt, dass sie riesige Probleme hatte und mich die Beziehung unfassbar runtergezogen hat und Energie gekostet hat. Ich will die Schuld nicht auf sie schieben, damit würde ich mich selbst belügen. Das "Selbstbewusstsein" war, wie ich merkte, auch viel Fassade. Innerlich noch am zweifeln, ob ich wirklich ein "echter Mann" bin. Damit habe ich seit meiner Jugend Probleme. Ich fühle mich auch wegen meiner Statur nicht männlich genug. Trotz reichlich Redflags habe ich die Beziehung begonnen und habe vieles mit mir machen lassen, weil ich immer den lässigen Part spielen wollte. Unnahbar, alleine schon weil ich direkt von Anfang an ein schlechtes Gefühl bei der Beziehung hatte. Trotzdem habe ich es paar Monate durchgezogen, dumm wie ich war. Im Nachhinein, auch gemerkt was ich verändern muss, damit ich zu wirklichem Selbstbewusstsein finde. Ich arbeite immer noch daran, ist ein langer Weg. Fühle mich aber wieder wohler als paar Wochen nach der Trennung. Jetzt ist es so, dass ich das Problem habe, dass ich mich nicht mehr mit anderen Frauen treffe. Anfangs habe ich das gemacht, mittlerweile will ich mich eigentlich auf mich selbst konzentrieren und erstmal einen State erreichen in dem ich mich wohlfühle wieder zu daten. Es fuckt mich richtig ab, dass ich trotz allem immer noch an sie denke, täglich. Nicht weil ich sie zurück will, aber weil manchmal die Phasen kommen, in denen ich mich einsam fühle, eben auch durch mein Blocken von Dates. Wenn Nachrichten kommen, hoffe ich manchmal insgeheim sie würde mir schreiben. Aus welchem Grund auch immer, ich kann es mir nicht erklären. Ich will mich einfach weiterentwickeln, aber scheine zu stagnieren was meinen Geisteszustand anbetrifft. Fühlt sich scheiße an, wenn diese Phasen da sind. Hat jemand Tipps zu meiner Situation oder schonmal ähnliches durchgemacht?
  5. Danke für die Meinungen. Ich werde einfach ihr Verhalten beurteilen und versuche mich da nicht von Geschichten aus meiner Vergangenheit beeinflussen zu lassen. Mich nicht mehr von den Launen anderer runter ziehen lassen. Eine Antwort habe ich gerade eben von ihr bekommen. Sie ist in Behandlung wegen Depression, von der sie dachte sie hätte sie unter Kontrolle, aber hatte einen Rückfall.
  6. Nabend alle zusammen, ich habe vor ca. einem Monat ein attraktives Mädchen kennengelernt. Sie gab mir ihre Nummer und wir blieben in Kontakt. Ich habe sie jetzt nach einem Date gefragt und das Datum steht. Nun hat sie mir erzählt, dass sie am selben Tag noch einen Termin beim Psychotherapeuten hat. Da meine letzte Beziehung auch mit einem Mädchen war, welches psychische Probleme hat, bin ich mittlerweile sehr vorsichtig geworden. Ich habe reflektiert und werde die selben Fehler nicht nochmal machen, d.h. keine schlechte Behandlung mehr über mich ergehen lassen. Habe auch vorher schon ein paar kennengelernt mit denen ich nicht auf Dates bin, weil mir ihr Verhalten nicht gefallen hat oder sie dumme Spielchen gespielt haben. Sie war bis jetzt immer respektvoll und nett. Mein aktueller Stand ist, dass ich mit Vorsicht auf das Date gehe und mal schaue wie sie sich beim Date verhält. Einwände oder Meinungen dazu? Bin etwas verunsichert wenn es um psychische Probleme geht.
  7. Die ganze Problematik und Dynamik erinnert mich stark an meine letzte Beziehung. Ich habe viel zu viel unausgesprochen gelassen, weil ich der lässige Partner sein wollte, dem nichts was ausmacht. Der "Fake Felsen in der Brandung". Ging natürlich völlig in die Hose, weil ich alles in mich rein gefressen habe, mich irgendwann unwohl gefühlt habe und es unterbewusst wohl auch vermittelt habe. Die Sache mit der Führung lese ich zur Zeit öfter hier in Threads. Nur wird darauf leider sehr wenig eingegangen, sondern es wird nur kurz angeschnitten. Könnte mir jemand erklären, was genau der TE hätte anders machen sollen in Sachen Führung? Ich habe das Gefühl, ich weiß nicht wirklich was damit genau gemeint ist. Als Mann immer die Entscheidungen in einer Beziehung zu treffen? Eventuell kann das mal jemand etwas genauer erläutern oder einen Thread posten in dem dies beschrieben ist.
  8. Erstmal danke für dein Feedback Alibi. Deine Frage bezüglich LSE kann ich allerdings nicht nachvollziehen. Sie hat offensichtlich tiefgreifende Probleme und spielt ihr Selbstbewusstsein bei Freunden eher vor. Aus dem Grund war sie logischerweise keine Frau aus der Stangenware. Mir geht es auch hauptsächlich darum, meine Fehler zu erkennen. Mir fällt Objektivität logischerweise schwer. Das ganze nimmt einen nunmal mit. Ist deine Meinung hierzu jetzt, dass das Beziehungsende mein Fehler war, weil ich sie falsch behandelt habe? Sprich ihren "Problemen" zu viel Gewicht verliehen habe? Themen wie Selbstmord kann man schlecht links liegen lassen. Nur habe ich leider das Gefühl, dass sie mich damit versucht hat zu manipulieren und ich dadurch den Frameverlust hatte.
  9. 1. Dein Alter: 24 2. Ihr Alter: 19 3. Art der Beziehung: monogam 4. Dauer der Beziehung: 8 Monate 5. Dauer der Kennenlernphase vor LTR: 5 Monate 6. Qualität/Häufigkeit Sex: Schwankende Qualität, Häufigkeit hat mit Verlauf abgenommen 7. Gemeinsame Wohnung: Nein 8. Probleme, um die es sich handelt Hierzu muss ich weiter ausschweifen. Ich beschäftige mich seit meiner ersten ernsthaftenTrennung vor 3 Jahren mit dem Thema PU. War zumeist stiller Mitleser hier. Jetzt nach meiner zweiten ernsthaften Beziehung möchte ich meine Fehler analysieren, da ich weiß, dass ich noch viel zu lernen habe. Wir haben uns im Internet kennengelernt. Anfangs erzählte sie mir viel von anderen Kerlen und teilweise von ihren Problemen. Unser erstes Date verlief gut. Wir redeten viel und küssten uns. All das führte zu "Sex" dieser klappte nicht, da sie nicht konnte, obwohl sie merklich erregt war. Das kam mir schon komisch vor. Beim zweiten Treffen das Selbe. Bei diesem Versuch Sex zu haben, fing sie an zu weinen. Erzählte mir von ihrer schlimmen Vergangenheit was Ex und Vater anging. Ich hörte ihr zu und sie schlief bei mir. Da ich ihren Charakter sehr mochte und sie sehr liebevoll war kam es zu einer LTR. Die ersten 3 Monate liefen super. Auch die Sache mit dem Sex lockerte sich. Mit mehr Vertrauen konnte sie und der Sex war meistens sehr gut. Allerdings hatte sie dennoch manchmal Schmerzen, wodurch der Sex nicht so häufig war. Dann war sie auf einer Abschlussfahrt mit ihrem Kurs und ich schrieb ihr bei einer normalen Konversation eine liebevolle Nachricht. Diese ignorierte sie mehr oder weniger, weil sie gerade Spaß hatte. Das störte mich und im Nachhinein denke ich es war ein Fehler sie darauf hinzuweisen, dass mir das nicht gefallen hat. Es kam zum Streit und sie weinte erzählte mir nachher, dass sie manchmal Selbstmordgedanken hat. Ich war zu dem Zeitpunkt überfordert und weiß immernoch nicht, ob sie das nur gesagt hat, um mich zu manipulieren. Denn sie sagt oft, ihr ginge es super schlecht, weint und 2 Stunden später tanzt und trinkt sie mit Freunden und beandelt mich eher abweisend. Ab diesem Zeitpunkt habe ich mich schon emotional etwas distanziert, wusste nicht ob sie mich nur benutzt wenn es ihr schlecht geht. Mit weiterem Verlauf fing sie an desinteressierter zu werden und auch respektloser über mich zu reden vor anderen. Meist nur Kleinigkeiten, aber es nahm zu. Sie zog mich mit ihrer Art runter. Wir sprachen und entschieden beide, dass wir nicht mehr glücklich waren. Sex hatten wir den letzten Monat nicht mehr. Weder sie noch ich fühlten uns danach. Wir sind jetzt seit zwei Wochen getrennt und ich versuche zu analysieren woran es gescheitert ist. An meinem schlechten Game mit Fortschreiten der Beziehung oder ob sie generell nicht für eine Beziehung geeignet ist. Generell halte ich nichts davon Frauen in LSE oder HSE einszustufen, so wie es in Lob des Sexismus gemacht wird. Ich denke die meisten Menschen haben von beiden Seiten Merkmale. Meine Ex hat aber sehr viele Merkmale von LSE und LD aufgewiesen, wodurch ich mir nicht sicher bin, ob die Beziehung von vorherrein zum Scheitern verdammt war.