Fleet.Sergeant.Zim

User
  • Inhalte

    38
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     172

Ansehen in der Community

17 Neutral

Über Fleet.Sergeant.Zim

  • Rang
    Neuling
  • Geburtstag 01.06.1978

Profilinformation

  • Geschlecht
    Männlich
  • Aufenthaltsort
    Berlin
  • Interessen
    Kochen, Frauen

Wingsuche

  • Teilnahme im zukünftigen Wingmen-Suche Modul
    Nein

Letzte Besucher des Profils

178 Profilansichten
  1. Frauen = Human Being

    Männer = Human Doing

  2. Mein Freund, ein ästhetischer, gesunder, freundlicher, gut-verdienender und angenehmer Mann zu sein ist ein gutes und ehrbares Ziel und die ganze Arbeit wert. Zumindest ist es mein Ansporn immer weiterzumachen. Aber niemand hat je behauptet dass es einfach ist Pussys zu akquirieren. Die meisten kennen ja mittlerweile das Thema, in der Menschheitsgeschichte haben sich 80% der Frauen, aber nur 40% der Männer fortgepflanzt. Meine ersten 50 cold-approaches waren z. B. die pure Hölle. Wenn ich mal länger aus dem Geschäft bin sind die ersten 10 cold-approaches wiederum die Hölle. Hör besser auf anderen Usern zur Masturbation zu raten.
  3. Get a life, Bro. Seriously. Prostituierte und Escort sind für einige das Mittel der Wahl um nicht als 30+ y/o virgin-wizard zu enden. Viele ernsthafte User, nicht nur hier, raten zu so etwas um seine v-card zu verlieren. Ich bereue meine 300€ kein bisschen, war eine coole Erfahrung, St. Pauli sollte sich ohnehin jeder mal ansehen der in Hamburg ist.
  4. Der Datingmarkt scheint mittlerweile so eine Art komfortabler Selbstbedienungsladen zu sein. Also aus weiblicher Perspektive, versteht sich. Auf der anderen Seite scheint die Gier nach Sex keine Grenzen zu kennen, egal wie sehr man sich dabei erniedrigt. Einen Typen zum Bumsen zu finden ist offenbar so einfach wie eine Pizza bestellen, falls man nicht gerade fett ist wie ein Schwein. Gerade in deinem Fall wäre es ja interessant genauer zu erfahren wie es um deine Optik bestellt ist. Ansonsten ist der transportierte Informationsgehalt und mein Erkenntnisgewinn wieder so hoch wie bei ähnlich gelagerten Aussagen, nahezu bei 0.
  5. Übrigens will ich hier auch mal meine Erfahrung mit Prostituierten kundtun, um mal was zum eigentlichen Thema beizutragen. War vor sechs Jahren einmal auf der Reeperbahn in Hamburg. Hatte ursprünglich nicht vor dort Geld auszugeben, aber ein Mädchen dort gefiel mir so gut dass ich meine Meinung spontan geändert habe. Ich weiß es nicht mehr genau, aber ich habe etwa 300€ für eine halbe Stunde bezahlt (keine Ahnung ob das übliche Preise sind auf St. Pauli; weiß einer da mehr?). War das Komplettpaket. Fand es okay, aber sowas kann gewiss nicht eine Dauerlösung sein. Auch wenn man so wie ich genug Geld hat. Bin noch nicht mal gekommen weil ich ständig auf die Uhr geschaut hab. Also Preis/Leistung steht eigentlich in keinem Verhältnis, besonders wenn du längst schon keine Jungfrau mehr bist.
  6. Mehr oder weniger übereinstimmende Meinung ist ja dass Frauen - vornehmlich die Fetten, Häßlichen - mit völlig übersteigertem Selbstbewusstsein durch die Welt laufen. Der Grund sind die modernen Datingapps und die sozialen Medien, wie hier schon in wiederkehrende Folge diskutiert wurde. Auf Tinder ein paar halbwegs vernünftige Bilder hochgeladen (die nicht gerade den dicken Elefantenhintern zeigen), und schon bekommt das arme Mädel die ganze attention die im normalen Leben verwehrt wird, was diese Frauen zum irrigen Schluß verleitet sie sei attraktiv und begehrt. Es wird eine Art Rückkopplungseffekt in Gang gesetzt, der sich - mathematisch gesprochen - am Ende bei Chad Thundercock einschwingt. Eigentlich recht logisch diese Argumentationskette. Aber je länger ich darüber nachdenke, umso weniger einleuchtend kommt es mir vor. Das alles setzt nämlich den Verstand einer Amöbe bei einer Frau voraus! Selbst wenn eine dicke, unattraktive Frau täglich 20 neue Sabber-mails im Postfach hat und 142 ihre Bilder liken muss sie doch irgendwie merken, dass sie im normalen Leben von den Kerlen komplett übersehen wird und kleine Kinder mit dem Finger auf sie zeigen und sie auslachen. Nein, so ungebildet und naiv sind die Frauen dann doch nicht (die ganz krassen Beispiele mal ausgenommen). In dem Punkt gehe ich völlig d'accord mit El Rapero. Gewissen (unheilvollen) Einfluss hat es gewiss, die Attraktiven wissen aber auch so dass sie attraktiv sind, und die Häßlichen "wissen" - meist auf eine unterbewußten Ebene - dass sie eben häßlich sind. Es gibt genug Beispiele wo Mrs. Average dann doch mit Mr. Average zusammenkommt. Und das sag ich als Purplepiller.
  7. Nein, du musst keine Entertainment-Clown für die Frauen sein. Wer hat dir das denn erzählt? Irgendeine mainstream PUA-Seite voll mit generischen Tipps nehm ich an, oder? Die Quintessenz aus diesem und anderen Foren sollte sein: it's a numbers game. Wer dir was anderes erzählt labert Bullshit. Ich gehe jetzt mal von übliches cold-approaches im Club oder auf der Straße aus (im SC kann es anders ablaufen). Nur um mal eine Vorstellung zu bekommen: selbst Elite-Typen bekommen aus 60-70 cold-approaches vielleicht einen lay hin, falls überhaupt. Mein Tipps an dich lauten daher: 1. Hol das Beste aus deinem Aussehen heraus. 2. Zeig Frauen schnell dass du auf einer sexuellen Ebene Interesse an Ihnen hast. Z. B. mit der Frage Lust einen Kaffee trinken zu gehen? Jede normal denkende Frau weiß auf was das hinauslaufen kann, man ist allerdings nicht übermäßig aufdringlich mit so etwas. Falls sie darauf nicht eingeht hast du sie schnell rausgescreent, was dir unnötigen Zeit- und Energieeinsatz erspart (so hab ich neulich beispielsweise eine Verkäuferin im Supermarkt gescreent und innerhalb kurzer Zeit festgestellt, dass da an diesem Tag nichts zu holen ist).
  8. Fleet.Sergeant.Zim

    Tinder

    Naja, du bringst jetzt ein Beispiel mit dem Schreiner. Klar gibt es das. Kenne ich selber auch. Solange man ein - sagen wir HG6 nach optischen Kriterien bist wirst du nach wie vor deine HB3-4 bekommen, auch über Tinder. Natürlich redest du dir dann selbst und auch Anderen ein dass das die Frau ist die du immer gesucht hast. Gewisse gesellschaftliche Tendenzen kann man wahrnehmen. Bin jetzt 40 Jahre und manche Entwicklungen der letzten 25 Jahre missfallen mir, muss ich sagen. Na ich bin mit meinem Leben eigentlich ganz zufrieden (klar, Luft nach ob ist immer), aber die schlechte Laune, die Langeweile, den Narzissmus und die allgemeine Antriebslosigkeit der Menschen kann man ja tagtäglich wahrnehmen. Infiziert mich auch an meinen schlechten Tagen. Nur mal so als Beispiel: Ich hab mal gezählt wieviele Leute ich in der früh in der U-Bahn etc. eigentlich lächeln sehe. Vielleicht einen von 100? Wenn überhaupt? Ich spreche übrigens von richtiger Arbeit. Barkeeper, Instagram-Fitness-Modell, 24/7 im McFit etc. gehören nicht dazu.
  9. Fleet.Sergeant.Zim

    Tinder

    Erstmal Glückwunsch wenn du zu den Chads gehörst. Das ist kein Mindset, das hat eher was mit Beobachtungsgabe zu tun. Monogamie ist tatsächlich eine Einrichtung der modernen westlichen Gesellschaften. Nach der neolithischen Revolution, das heißt beim ersten Aufkommen von organisierten Gesellschaften, haben eigentlich nur Pharaonen, Groß-Wesire und Könige auf regulärer Basis gefickt. Also gelebte Polygamie. Das führte jedoch oftmals zu Mord- und Totschlag und viel Gewalt, im Zuge der Demokratisierung von Gesellschaften gab es parallel die Institution der Ehe (d.h. Monogamie), und zwar nicht etwa um die Frauen zu schützen, sondern die Männer (die reihenweise über den Kampf um Macht, Einfluss und Frauen ins Gras bissen). Für eine Frau hat (freiwillige) Polygamie viele Vorteile, und wer wäre nicht lieber die zweite Frau eines Pharaos als die erste eines Steine-Schleppers? Allerdings scheinen wir momentan wieder einen Schritt zurückzugehen, mit Online-Dating als der treibenden Kraft. Leute, die täglich die ganze Arbeit machen - auf der Baustelle, am Band im Schichtbetrieb, Müllabfuhr, Dachdecker, etc. sind zum großen Teil Männer. Auf dem Dating-Markt sind diese Leute jedoch zum Großen Teil ausgeblendet, kein Mensch interessiert sich für die (ja es gibt auch Altenpflegerinnen und Krankenschwestern, ein beachtlicher Anteil der jungen Damen studiert jedoch irgendwas Nutzloses wie Marketing auf Bachelor, Kunstgeschichte oder Tourismusmanagement). Dass bei vielen Männern der Frust wächst, ist irgendwo verständlich (nein, ich selbst zähle mich nicht dazu, ich habe etwas studiert was gesellschaftlich gut anerkannt ist und monetär stark honoriert wird).
  10. Fleet.Sergeant.Zim

    Tinder

    Na Donnerwetter, das ist ja mal eine Erkenntnis. Ist doch nix neues dass 90% der Frauen (einschließlich der Flusspferde unter ihnen) nur an 10% der Männer interessiert sind. Dass dieser 90% Männer-Ausschuss 99,99% der Arbeit verrichten welche die Gesellschaft am Laufen hält scheint nicht zu interessieren. Chad kümmert sich nicht groß um richtige Arbeit da er seine Pussys auch ohne Geld bekommt. Monogamie wurde einmal erfunden um auch den Bottom-90% Mann mit der Aussicht auf eine loyale und warmherzige Frau bei der Stange zu halten. Wenn das so langsam abhanden kommt, ......
  11. Fleet.Sergeant.Zim

    Tinder

    Na es gibt aber einen eindeutigen Attraktivitäts- und Fertilitätsindikator bei Frauen der so zu allen Zeiten gültig war: Das Taille-Hüft-Verhältnis. Passte das nicht, wurde die Frau nicht als attraktiv wahrgenommen, bei der Breite der Hüften und beim Brustumfang war man großzügiger und hier gab es auch Modediktate. Ist auch wissenschaftlich untermauert: https://de.wikipedia.org/wiki/Taille-Hüft-Verhältnis
  12. Okay da bin ich bei euch. Aber in Thread geht es um kulturelle Eigenheiten, soweit ich es begriffen habe. Meine Aussagen beziehen sich auf meine persönliche Erfahrung. Auch wenn man sie nicht überbetonen sollte gibt es kulturelle Unterschiede.
  13. Ah ihr propagiert also einen kulturlosen Einheitsbrei an Frauen 😀 Na noch sind wir zum Glück nicht so weit.
  14. Für Rumäninnen brauchst du eine dicke Geldbörse. Selbst meine polnischen Bekant_innen behaupten dass das Meterielle dort stark überbetont wird. Andererseits sind die Frauen dort sehr hübsch und recht offen (allerdings nicht so hübsch wie unsere hochgeschaetzten Russinen), wobei es im optischen Spektrum auch recht hohe Streuungen gibt. Meistens üppig gebaut, jedoch selten an den falschen Stellen übergewichtig. Rumänische Frauen sind harte Kerle gewöhnt, als verweichlichter deutscher Beta müsste man daher monetär sehr stark investieren um ein Interesse aufrecht zu erhalten. Empfehle ich an der Stelle nicht, da jedes Anzeichen von Schwäche gnadenlos ausgenutzt wird. Ich spreche übrigens nicht von Zigeuner-Frauen, sondern der 'normalen' Bevölkerung.