ach_so

Member
  • Inhalte

    311
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     1.562

Alle erstellten Inhalte von ach_so

  1. Nein 😄 Grundsätzlich kannst DU nicht viel machen, wenn sie selbst nicht viel Gefallen daran findet. Das muss von ihr selber aus kommen. Du kannst sie aber definitiv fragen wieso sie das nicht will oder mag. Gibt es da Gründe? Ist es ihr zu anstrengend? Findet sie dein Penis schmeckt komisch? Hat sie Angst vor dem Sperma? Generell sind Blow und Handjobs auch ein Rücktritt von eigenen Bedürfnissen und sich völlig auf den Mann zu konzentrieren - natürlich, und das verstehe ich sehr gut, kränkt es einen auf Dauer, wenn das nur auf Aufforderung passiert. Man möchte ja die Aufmerksamkeit nicht immer einfordern, sondern sie sollte "von Herzen" kommen. Was vielleicht auch etwas sein kann wonach du fragen kannst, wobei das schon in einen sehr viel intimeren Bereich geht. Gibt sie dir denn auch mal einfach einen Handjob, ohne das es zum Sex kommt oder für sie was dabei rausspringt? Wie steht sie generell zum Penis? Eine andere Sache - viele Frauen sind am Anfang der Beziehung sehr viel offener. Je intimer die Beziehung wird desto weniger "Input" wird gegeben. Oft steckt da aber etwas hinter, oder mehr als man glaubt. Das können z.B. so banal es klingt, Intimitätsängste sein. Wenn sie es zu Anfang gemacht hat wird es ja einen Grund geben wieso sie es damals gemacht hat, heute aber nicht. Wenn man jemanden noch kaum kennt ist man viel offener den Dingen gegenüber um dem Partner zu gefallen, zu zeigen das man es drauf hat. Das sind aber extrinsische Motivationen. Diese werden, je länger die Beziehung und je intimer, aber irgendwann abgebaut. Man hat den Partner, man fühlt sich sicher, die Motivation verschwindet. Und dann kommen die inneren Motivationen. Da wäre die Frage herauszufinden, was sie davon abhält. Da hilft wirklich nur ein Gespräch über ihre Einstellung zu Penisen und der männlichen Sexualität. Finden sich da aber keine negativen Aspekte/Erfahrungen oder Gedanken, dann mag sie es einfach nicht. Und dann kann man auch nicht viel machen. Das muss man dann akzeptieren. (Wobei da viele, die sich dann mit Tantra oder generell der Sexualität an sich als lebenslangen Lernprozess befasst haben, sich auch da völlig gewandelt haben.)
  2. Biologieexkursion 101: JEDER Orgasmus ist ein klitoraler Orgasmus, auch der Orgasmus durch Penetration. Grund dafür sind die Klitorisschenkel und -schwellkörper. Je nach Winkel werden diese dann stimuliert, der berühmt berüchtigte G-Punkt, und es kommt zum Orgasmus. Bei manchen ist das einfacher, seitens Anatomie und Psyche. Vielleicht auch mal nett auszuprobieren - die Spatz/Wal-Stoßtechnik. Die Schwellkörper sind nämlich sehr weit vorne in der Vagina, also ziemlich am Eingang. Es brauch also keine tiefe Penetration um diese zu stimulieren. Also ein Wechsel zwischen Anspannung/Entspannung. Das innere der Vagina z.B. hat kaum Nervenfasern. Da spürt man auch nicht viel. Das macht natürlich Sinn, denn es ist auch der Geburtskanal. Da würden alle wegsterben vor Schmerzen, wenn da noch tausende Nervenfasern langlaufen. Es ist, aus anatomischer Sicht, also völlig normal bei "normaler Penetration" nicht zu kommen. Manche können das, manche nicht. Die Klitoris"perle" ist ja auch die Eichel der Frau. Die wenigsten Männer kommen durch reine Stimulation des Penisschafts, ohne die Eichel mit einzubringen.
  3. Die Frage, die sich mir stellt wäre von Ursache/Wirkung. Du redest ja viel von deinen Verflossenen, welche Fehler du gemacht hast, sogar "verloren" und es jetzt richtig machen möchtest. Mal ganz plump gefragt - ging es dir bei deinem Pushen zur Beziehung auch darum dir selbst zu beweisen, dass du das "richtig" hinkriegst? Bzw. dass du es auch mal schaffst eine Frau in die Beziehung zu kriegen, obwohl du es vorher schon so oft verkackt hast? Zumindest klingt es danach. Ihr kennt euch gerade mal ein paar Wochen, schon steht die Frage der Exklusivität im Raum. Du scheinst sehr sensibel zu sein, aber ebenso auch ein Fähnchen im Wind. Sensibilität ist keinesfalls eine schlechte Eigenschaft, aber wird dir zum Verhängnis, wenn du unreflektiert jede Meinung als die "neue Wahrheit" annimmst. Damit fällst du nämlich in schnelle Abhängigkeiten. Sie fußen nämlich nicht auf eigenen Überzeugungen, sondern das was du als opportunistische Möglichkeit siehst doch noch an das gewünschte Ziel zu kommen - und das ist immer sehr instabil. Damit wirst du auf kurz oder lang immer auf die Schnauze fallen, weil es konstanten Input von außen brauch. Zum anderen - wie "perfekt" kann es sein, wenn du Realität und eigene Wahrnehmung nicht unterscheidest? Realität war "Ich war neun Jahre in einer Beziehung, ich hab grad keinen Bock.", deine Wahrnehmung war "Sie ist neun Monate lang schon Single, sie wäre bereit." Macht natürlich Sinn. Sie hat dir sehr gefallen, du wolltest endlich mal was richtig machen, sie gibt dir einen Dämpfer. Klar, dass du dir das dann aber so umdrehen musst um die Umstände dir so schön zu reden, dass sie deinen Zielen entsprechen. Die Aussage "Ich bin für dich da." - total wischi waschi. Du willst ihr die Tür noch einen Spalt offen lassen, sitzt aber auf der anderen Seite schon wartend und hechelnd, wie ein Zuhause gelassener Chihuahua, dass sie durch die Tür kommt und ihr endlich miteinander toben könnt. Du wartest ja quasi darauf, dass sie ankommt "Du, ich habs mir überlegt. Lass uns gemeinsam in den Sonnenuntergang reiten, du und ich für immer." - wie eine Absolution für deine Fehler, die du dir selbst zuschreibst. Du, ich seh hier eine Möglichkeit für dich daran zu wachsen. Deine Sensibilität solltest du jetzt nicht unterdrücken, indem du irgendwas machst worauf du eigentlich keinen Bock hast, aber das Gefühl hast tun zu müssen. Du bist verletzt. Und das auch nicht erst seit der Dame hier, sondern wohl schon vorher (in puncto den Damen, die du "verloren" hast). Sei doch mal auch verletzt und frag dich was dich wirklich verletzt. Fühlst du dich ungewollt? Machst alles falsch? Wo kommt das her? Warum machst du dich klein? Wieso der starke Drang jemanden in die Beziehung zu pushen, der nicht will?
  4. Wenn du nach einem Jahr nicht dazu im Stande bist zu sagen "Dat will ich." - was glaubst du wird sich in der nächsten Zeit verändern? Nüscht. Klingt eher nach einer Kumpelschiene. Das muss nicht unbedingt immer schlecht sein, aber ist natürlich auch emotional distanziert. Willst du mehr emotionale Nähe? Dann denk ich, dass der Dude der falsche ist. Er scheint in dir halt einen entspannten Menschen zu sehen, den er gern hat. Nur weil jemand sich nicht für eine LTR commitet heißt das ja nicht, dass man ein seelenloser Mensch ist, dem alles egal ist. Man lernt ja auch die Kinder von seinen engen Freunden kennen. Du bist ihm ja nicht egal. Deine Aussage ist aber ebenso ambivalent. Du weißt erst was du willst, wenn du weißt was der andere will. Klar, Selbstschutz, man will nicht auf die Fresse fliegen und sich "outen" um dann das Herz gebrochen zu bekommen. Was spricht dagegen sich Zuhause bei dir zu treffen? Was erwartest du denn? Ihr trefft euch seit einem Jahr, alles gut, und jetzt auf einmal möchtest du eine 180 Grad Wendung eures Verhaltens miteinander. Woher kommt das? Irgendwas muss dich dazu ja inspiriert haben. Klingt mehr nach "Er macht all diese Dinge nicht mit mir." Zum einen - die beiden sind nicht mehr miteinander liiert, der Weihnachtsmarktbesuch wird also das ganze nicht unbedingt gefördert haben in puncto Entwicklung. Wieso vergleichst du dich also damit? Zum anderen vergleichst du dich mit den anderen Damen, die eine LTR haben trotz Kind. Klingt insgesamt nach "Unzufrieden mit der Gesamtsituation". Also woran mangelt es dir? Willst du eine feste LTR mit Plänen und gemeinsamen Erinnerungen? Dann bist du auch unzufrieden, wenn ihr keine Pläne habt oder keine gemeinsamen Erinnerungen schafft. Ihr habt aber auch nicht diese Emotionalität zueinander, zumindest klingt es nicht danach. Wieso willst du also mehr daraus machen, wenn nicht mehr drin ist? Alternativlosigkeit. Du bist Ende 30. Der Zug ist gefühlt langsam abgefahren. Torschlusspanik. Also klammerst du dich, so kommt es rüber, an eine Story, die sich seit Monaten weder vor noch zurück bewegt. Klar, dass dich das fertig macht. Die Frage ist aber - was willst du? Bist du verliebt in ihn? Möchtest du eine gemeinsame Zukunft mit ihm? Was willst DU? Du sagst zwar "alles schick, alles toll, wir sind vooooll cooool", aber es ist ja eben nicht alles schick oder toll gerade. Du spielst halt weiter brav mit um ihn nicht zu verschrecken, obwohl es dir total auf den Sack geht. Ist halt nur meine Einschätzung - aber du eierst rum nur um nicht von ihm zu hören "Du, ich mag dich, aber da wird nicht mehr draus." denn eigentlich ist dir das ja schon klar, oder? Du willst es halt nur nicht hören, weil dann auch dieser Zug abgefahren ist. Also bleibst du lieber in dieser Grauzone stecken, die dir mächtig gegen den Strich geht, nur um ihn nicht zu "verschrecken" - wobei das wohl eher wäre "Nicht die Wahrheit, die ich eigentlich schon weiß, hören zu müssen."
  5. Für einen Ende 30-jährigen kommst du mir, entwicklugstechnisch, eher wie ein Jugendlicher rüber. Das beweist ja auch, dass dir die Aussage überhaupt nicht komisch aufgestoßen ist. Ein Anfang 20jähriges Mädel sagt dir, einem erwachsenen Mann, dass du ein "guter Junge" bist. Bushido oder was? Du bist der Junge und sie die Frau. Komisch oder? Und du scheinst ein totaler Bittsteller zu sein. "Darf ich dich ansprechen?" "Gefall ich dir?" "Ist eine F+ auch in Ordnung?" - du tänzelst herum, das trieft vor Verunsicherung und Ablehnungsängsten. Arbeite an deinen Baustellen anstatt Kopffick zu schieben, da hast du genug zu tun.
  6. Ich find's schwierig, wenn man rein des Partners willen ohne Plan in eine fremde Stadt zieht. Du kennst niemanden, du hast keine Haltpunkte und alles auf den Partner zu lagern - das funktioniert langfristig nicht. Denn ein Partner, sei es auch eine liebevolle und harmonische Beziehung, kann nicht die ganze Last eines einzelnen Menschen tragen. Dafür haben wir ja (auch) unsere Freunde, Familie, Bekannte. Da eure Beziehung aber sowieso schon einige Schwierigkeiten hat/hatte, kommen diese Reibungspunkte natürlich umso schneller auf - seien das Erwartungshaltungen, ungeklärte Missverständnisse, Kommunikationsschwierigkeiten. Das entlädt sich dann auch immer schneller. Zum anderen - sie scheint einsam zu sein. Ein sehr mieses Gefühl. Du bist zwar nicht allein, du hast ja den Partner, aber der ist ja auch nicht so richtig da. Schon allein deswegen, weil eine einzige Person einfach langfristig nicht ausreicht um sich "angekommen" zu fühlen oder zufrieden. Warum ist sie da? Wollt ihr eine Familie gründen? Wollt ihr gemeinsam etwas aufbauen? Wollt ihr ein Leben dort haben? Was sind die Beweggründe, außerhalb von dir als Person, die sie dazu geführt haben, zu dir zu kommen? Es fehlt ja auch ebenso an Zeit, wenn sie so viele Bälle jonglieren muss. Ebenso hast du ja auch noch deine Verantwortungen. Ich glaube, dass sie einfach nicht zufrieden mit der Situation ist. Es klingt anfangs bestimmt schön, der Liebe wegen zum Partner zu ziehen in eine fremde Stadt. Die Realität sieht dann doch immer etwas anders aus. Man nimmt mehr Belastungen auf sich, muss mehr pendeln, man hat keine Bezugsmenschen um sich und dann fängt man an zu zweifeln - ist das wirklich die Beziehung, die ich führen möchte? Ist das wirklich der Preis, den ich für die Beziehung zahlen möchte? Das mag scheiße klingen, ist aber letztendlich dann doch die Frage, die man sich stellt. Was sind wir bereit für die Beziehung zu opfern? Dass du auf ihre Bedenken, depressiv zu werden, das abgewunken hast - naja, uneinfühlsam. Aber ja, irgendwann hat man selbst auch mal das Faß voll. Das mein ich, wenn ich sage - eine einzige Person kann nicht die Last eines Menschen tragen. Dafür brauch es mehr. Und das sollte man auch nicht. Wenn sie dann sagt, dass sie mehr Distanz möchte ist das vielleicht auch irgendwo ein Hilferuf, sich vielleicht doch wieder unabhängiger machen zu wollen. Sie scheint ja nicht blöd zu sein. Ihr wird nicht entgangen sein, dass du gerade ihre ganze Gefühlswelt tragen musst und sich das negativ auf euch auswirkt. Distanzwünsche sind auch ein Wunsch nach Unabhängigkeit. Die Frage wäre zum einen - und nach zwei Jahren kann das zwar auch zu früh sein, aber ihr seid beide 30, pimaldaumen - wohin geht die Beziehung? Was sind eure Pläne? Was möchtet ihr euch da aufbauen? WOFÜR macht ihr das? Wofür macht sie das? Wofür machst du das? Dann wäre die Frage - okay, da wollen wir hin. So wie es jetzt ist, scheint das aber nicht allzu gut zu funktionieren. Was sind Alternativen? Vielleicht doch bis zur Masterabgabe in Uninähe wohnen bleiben? Da solltet ihr euch mal Gedanken machen. Da sollte sie sich Gedanken machen. Wo will sie hin? Warum ist sie in deiner Stadt? Was will sie dort aufbauen?
  7. Es ist die eine Sache, wenn man eine Familie aufgebaut hat, einer gerade durch zB Stellenabbau, whatever, Probleme hat, eine neue Stelle zu finden und der andere dann mal stärker am Strang zieht. Aber bei jemandem, der in seine Fixkosten ca. 250 Euro für Kleidung/Ausgehen kalkuliert - das ist was anderes. Ich hab Freunde, die täglich insg. über 3 Stunden pendeln, weil die Wohnungen in Randbezirken und Vorstädten günstiger sind. Die neben Studium noch zwei Jobs haben. Bei den Eltern wohnen, weil sie kein Bafög bekommen und da immense Abstriche machen, was Freiräume angeht. Es geht alles. Aber jemand, der sagt "Ich hab auf Anhieb keinen Teilzeitjob bekommen, gib Geld." ist halt - naja. Man denkt sich da seinen Teil.
  8. Wat?! 😄 Wieso sollte sie auch eine neue Zahnbürste wegschmeißen, falls die Möglichkeit besteht, dass du nochmal da pennst? Das wäre wirtschaftlich total dämlich. Ich würde mich sogar eher ärgern, wenn du die nur einmal benutzt hättest und ich die dann direkt wieder wegschmeißen müsste. Nächstes Mal dann Fingerzahnbürste, whatever.
  9. Du scheinst nach außen hin das perfekte Leben zu führen. LTR, Job, "wohlhabend", Hund, Studium das du mehr aus "Spaß" machst, nicht weil du es brauchst. Aber auf der anderen Seite nach innen: keine tiefere Motivation oder Interesse für die Studiumsinhalte, die LTR ist innerliegend im Arsch, der Hund als Grund sich nicht zu trennen (Kindesersatz der Freundin? Ist jetzt aber auch nur eine Vermutung aus der Luft gegriffen), Pragmatismus, Auslebungswünsche des inneren Wahnsinns, Wertesysteme schwankend wie die Titanic. Entweder deine Story ist völlig frei erfunden und Jonathan Frakes kommt gleich um die Ecke oder du bist psychopathisch veranlagt. Weil die Diskrepanz zwischen deinem "Leben nach außen" und dem was du hier preisgibst ist exorbitant. Und du machst das auch nicht erst seit kurzem. Da steckt so viel Kalkül hinter, dass du das nicht zum ersten Mal gemacht hast. Da brauchst du nicht drum rum reden. Du machst das, so erscheint es mir, sogar schon sehr viel länger. Deine Planungen was das Affärenmanagment angeht ist viel zu strukturiert, zu überdacht, als dass es etwas "einmaliges" sei. Mit hinzu deine überlegten und emotional übersteuerten Rechtfertigungen. Du nimmst sogar die Gesundheit deiner Freundin als Schild vor dir selbst. Zum anderen - du bist hier so emotional übersteuert. Ich frage mich wie das in der Beziehung aussieht. Denn diese Übersteuerung ist ja nichts "Neues". Kommt das da auch so vor, dass du sie vor den Pranger stellst und jedliche Schuld von dir weist? Oder bist du so berechnend, dass du das auch innerhalb der Beziehung sehr gut kontrollieren kannst und dir keinen Ausrutscher leistest? Denn ich frag mich wie sie damit umgehen würde, wenn du die selbe Reaktion bei ihr ablässt wie hier. Ebenso stellt sich die Frage - was hast du erwartet hier zu hören? Dass man dich auf Händen trägt für eine, wie du doch selber weist, völlig durchgeknallte, psychopathische Machtkampfstory? Als wäre es nichts, wirfst du rein "Achja und gestalket hat sie mich auch. Egal, erstmal pissen gehen." Im Zweifel für den Zweifel lassen wir das ganze einfach mal als real durchgehen. Aber ansonsten - druck die Seiten hier aus und gib sie deinem Therapeuten.
  10. Hat sie denn eine Therapie oder dergleichen erwähnt? Denn - da muss ich mal meinen uninformierten Hobbypsychologen raushauen - ich finde das merkwürdig. Wieso erzählen wir Menschen einschlägige Ereignisse unseres Lebens, die uns emotional sehr mitgenommen haben? Vorallem deswegen um eine Verbindung zu spüren bzw. eine Verbindung aufzubauen. "Guck dir meine Wunde an. Kommst du damit klar?" - denn schlussendlich laufen wir allesamt mit unseren Wunden, ob alt oder neu, durch die Weltgeschichte. Gehört ja zum Leben dazu. Ich kenn das von mir, diese "abwehrende Haltung". Sie meinte ja, sie wolle kein Mitleid. Das erinnert mich so ein bisschen an eine Geschichte von mir in der ich ebenso auch reagiert habe, mit genau den Worten "Ich will dein Mitleid nicht." Die Erklärung dafür, aus meiner Position - weil ich das Mitleid als Engeständnis meines "Versagens" empfand. Versagen auf menschlicher Ebene. Ich hatte das Gefühl, dass ich etwas verloren/verpasst habe und nie wieder zurück kann. Ich habe eine Richtung im Leben eingeschlagen, die ich nicht selber forciert habe und da dann auch nicht mehr rauskomme. Das ist ein Gefühl des Bereuens und des sich schämens. Das Mitleid anderer war wie eine Bestätigung für das Gefühl. Da ich mich aber so geschämt habe, wollte ich diese Tür zuhalten. "Ich will dein Mitleid nicht." war ein "Du kriegst den Schlüssel für diese Tür nicht." Mit hinzu die Stimmungsschankungen, des "nicht miteinander reden" sondern nur nebeneinander her existieren und dann wird das schon. Scheint mir echt so zu sein, dass sie da eine Tür ganz fest zuhält. Du kannst diese Tür aber auch für niemanden aufmachen. Im Grunde hast du ja nicht falsch reagiert, objektiv gesehen. Ich glaube das ist so ein Einzelfall, der sich nicht gänzlich auf alles und jeden übertragen lässt. Schlussendlich hat ja auch nur sie die Antworten darauf. Was du da tun kannst? Du kannst da Mission Impossible-Style durchlaufen oder mit dem Kopf durch die Wand und a la "Halt die Fresse und sag mir was los ist" sie zum reden animieren. Oder einen Mittelweg finden. Die Frage ist nur ob du das investieren möchtest.
  11. Hä? Deine Sätze sind ziemlich unstrukturiert. Ihr habt ein Jahr lang um den heißen Brei geschrieben, er hatte keinen Bock mehr darauf, du stellst ihm mit einem anderen Account nach und bist völlig verwundert. Wieso hast du dich in dem ganzen Jahr nicht mit ihm verabredet? Angst, dass du nicht gut genug bist? Selbstzweifel? Komplexe? Hast du Angst, dass er nur Bock auf Sex hat und dich ausnutzt? Wolltest du erst noch etwas erreichen oder entwickeln bevor du ihn siehst? (Ernst gemeinte Fragen, soll nicht böse klingen.)
  12. Ernsthaft? So rechtfertigst du das für dich selbst? Du kannst dich trennen, anstatt selbst das "Opfer" zu spielen, das ja keine andere Wahl hatte als eine Affäre anzufangen. Zum einen - wieso ist das Beistellbettchen bei euch im Schlafzimmer? Gibt es dafür Gründe? Klar, wenn das Baby noch ganz klein ist. Verständlich. Aber - du bist dann grade Mutter geworden (wie schaut es denn bei dir unten aus? Hast du ihn mal gefragt ob da vielleicht Bedenken seinerseits sind, die ihr noch garnicht thematisiert habt? Gibt viele Männer, die danach zögerlich werden.) Du stellst ihn unter Druck. "Du fickst mich jetzt - oder..." Ja oder was dann? Wirklich was passieren wird dann auch nicht von dir. "Er hat sich darum zu kümmern, dass sein Schwanz funktioniert." - du, das ist keine Frage für einen Arzt. Er funktioniert ja vermutlich. Er ist nur nicht erregt oder hat Bock drauf. Das ist was psychosomatisches. Damit könnte er zu einem Psychologen, nur weiß er ja auch woran es liegt. Er lebt seine Bedürfnisse nicht aus, ist sexuell gehemmt. Und dann kommst du noch mit Forderungen. Sein Schwanz will halt nicht mitmachen. Ihn stört's dann auch nicht. Er kann's ja sowieso nicht Recht machen, was tut dann schon ein schlaffer Penis. Who cares. Ganz ehrlich? Das klingt alles überhaupt nicht nach "Familie" bei euch. Sondern ein nebeneinander herleben. Du fährst mal einfach in den Urlaub und setzt ihn dann in Kenntnis, er macht sein Ding, ihr lebt beide noch in Altlasten vorheriger Beziehungen. Das klingt alles überhaupt nicht nach einem "Miteinander". Gibt natürlich vieles was du nicht schreibst und das muss nicht der Realität entsprechen, sondern einfach der Eindruck, den du damit erweckst. Die Frage mag dir natürlich total gegen den Strich gehen, aber sie ist die Konsequenz aus allem. Wieso das Kind? Damit will euch niemand zur Rechenschaft ziehen oder eine Existenzberechtigung absprechen. Ganz im Gegenteil, schön, dass die Kleine da ist. Aber du sprichst von "Verantwortung" übernehmen. Wo ist DEINE? Möchtest du so ein Vorbild sein? "Wenn's mit dem Papa nicht klappt muss ich halt sein Vertrauen missbrauchen. Ist er selbst Schuld." Denk doch mal nach wo in diesem Fall die Verantwortung von dir liegt. Du bist genervt und dir fehlt die Lust auf das Miteinander mit ihm. Wieso also seid ihr noch zusammen? Ernst gemeinte Frage. Du sprichst hier von ganz viel schlechtem eurer Beziehung. Was sind denn die guten Dinge, die dich noch an ihn binden? Dass er lieb und nett ist, ja, aber auch die Wurstfachverkäuferin ist lieb und nett. Also was gibt dir das ganze? Was gibt dir die Beziehung? Was gibst du mit in die Beziehung?
  13. Bei mir sind Lesebestätigungen grundsätzlich ausgeschaltet. Ist doch Blödsinn sowas. Wenn sich jemand nicht meldet - dann meldet sich die Person nicht. Take it as it is. Würde das auch erstmal ignorieren, wenn es einmalig ist und nach ein paar Tagen mal fragen ob man dann und dann Zeit hat. Kommt da auch nichts drauf - den Chat in der Vergessenheit des Archivs versinken lassen, weil man ja noch seine Freunde hat mit denen man schreibt oder mit anderen Leuten. Grundsätzlich solltest du das von vornherein auch darauf aufbauen - dich nicht auf einen Chat mit einer Perle versteifen (hö...höhööhöhöhö), sondern grundsätzlich auch viel Kontakt zu den WICHTIGEN Menschen deines Lebens haben. Dann ist so ein "blauer Haken" ziemlich schnell sehr irrelevant. Weil's wichtigeres gibt. Entweder jemand antwortet - oder nicht.
  14. Klingt als wäre bei euch ein bisschen die Monotonie anheim gegangen, es wird zu "gemütlich" zwischen euch. Ein Faktor ist vermutlich echt, dass ihr wieder zu viel Quality Time miteinander verbringt. Es ist halt nichts besonderes mehr und auch keine Zeit mehr in der man sich nochmal einen Check-Up bzw. Statusbericht füreinander gibt, also wirklich face to face zueinander gerichtet darüber sprechen "Was ist dir zuviel, was ist dir zu wenig?" und den Partner dabei als eigenständig und autonom denkendes Wesen zu respektieren, ohne es direkt persönlich zu nehmen. Da hilft nur - reden, seine Bedürfnisse äußern und dem Partner die Chance geben auf diese einzugehen. Geht dieser den Bedürfnissen nicht nach weil er sich in seiner Comfortzone gefestigt hat, dann bringt auch alles reden nichts.
  15. Bei "Ich hab 100 Pläne (und sowieso und eigentlich wüsste ich auch schon wie unsere Kinder heißen)" würde ich mir auch denken "Chill. Entspann dich. Keine Panik auf der Titanic. Immer langsam mit den jungen Pferden." Wie schon gesagt wurde - du steuerst aktiv die Brieffreundschaft an indem du da jetzt schon so Fragen stellst a la "Was ist das mit uns?" Chill doch erstmal, treff dich ruhig auch mal mit paar anderen Mädels und wenn sie dann in der City ist, wird sich das schon zeigen. Wie sie selbst sagst, du scheinst es mega eilig zu haben.
  16. Nimmt sie die Pille, wenn ja seit wann? Bzw. hat sie die mal irgendwann abgesetzt? War sie schonmal beim Frauenarzt deswegen? Auch beim Hausarzt mal abchecken lassen auf gängige hormonelle Probleme. Ist die Lust einmal im Monat immer im selben Zeitraum? (Könnte dann hormonell bedingt sein) Hat sie etwas andeuten lassen was auf traumatische Erfahrungen zurückzuführen sind, die sie hemmen bzw. beinträchtigen?
  17. Ist aber auch ein emotionales Druckmittel irgendwie - wäre da etwas skeptisch. Wenn sie sich denn auch meldet bei guten Nachrichten um das zu feiern, okay. Aber nur schlechte Nachrichten um Zuwendung zu bekommen - näh. Dennoch solltest du da klare Verhältnisse schaffen. Glaube nicht, dass es für sie so "okay" war wie sie zugeben würde, sondern es eher nur abgenickt hat um zumindest irgendwas in Aussicht zu haben. Schießt man sich ja immer ins Bein mit.
  18. Willst du nicht. Oder du solltest dich fragen wieso du einem Menschen, den du erst einmal in deinem Leben gesehen hast, so eine Bedeutung zumisst. An welchen Beziehungen mangelt es dir, dass du alle Hoffnungen, Erwartungen und Wünsche einem Menschen gibst, der diese überhaupt nicht haben möchte, weil er in einer Situation im Leben ist, die das nicht zulässt? Welche Erwartungen hattest du? Sie sagt "Nein" und du stehst jetzt da wie ein bockiges, abgewimmeltes Kind, dass sagt "Ich will jetzt aber meinen versprochenen Lutscher!!!", wirfst dich auf den Boden und schreist lauthals "Ich will, ich will, ich will!" An welchen Stellen deines Lebens mangelt es dir an Selbstrespekt?
  19. ... Hörst du überhaupt zu? "Lauf nicht in die Kreissäge!" "Okay. Ich soll also mit einem Auto bei 180 in einen Baum fahren?" "Nein." "........Also doch in die Kreissäge?" ...
  20. Eine Küche für 3000 Euro? For what? Was wenn du für dein Studium umziehen musst? Völlig falsch angelegtes Geld. Du drückst dich total wirr aus. Man versteht garnicht so richtig um was es dir geht.
  21. ach_so

    Wie es weiterging

    (Aber okay - Spaß beiseite. Aber lass jetzt nicht den Ghandi raushängen, der zur Erleuchtung gebracht wurde. Das alles war dir schon im Vorfeld klar und wo Knalltüte drauf steht, ist auch Knalltüte drin. Lern draus! Und mach' nicht den selben Fehler nochmal.)
  22. Weil das halt mehr so eine Affektsache ist. Im Affekt hast du Bock dich zu treffen, weil die Gemütslage das gerade "ganz gut" findet - in zwei Wochen verändert sich deine Lage aber, die Affektgefühle lassen nach und irgendwie ist alles andere dann doch spannender. Wird dann abgesagt. Da hapert's dann irgendwie am Comfort bzw. irgendwie sind deine keine langfristigen Emotionen bei. Nur Fast-Food-Gefühle. Für den Moment ganz nice, danach aber eher so meh. Hast zwei Wege 1) Es einfach lassen und dich garnicht mehr melden 2) Emotionen bzw. irgendeine Art von "Bezug" zueinander aufbauen. Sei das ein gemeinsames Interesse, oder ein gemeinsames Thema. Einer konnte bei mir eine Affäre aufbauen nur durch das hin- und herschicken von dämlichen Memes. Geht nicht bei jedem. Aber du verstehst was ich meine. Ich denk' nicht, dass es sich hierbei wirklich um ein Spielchen handelt. Das ist halt einfach eine Gefühlshandlung. Zumindest beobachte ich das eher bei mir so und bei vielen Freundinnen. Es war der kurze "Bezug" zueinander da, der aber so instabil war, dass er dieser sich innerhalb von wenigen Tagen komplett pulverisiert hat. Entweder man agiert dann selbst als Frau und versucht Ankerpunkte zum Gegenüber zu finden, der Gegenüber tut's - oder niemand. Was dann dazu führt, dass die Idee des Treffens irgendwie nicht mehr so spannend wie davor klingt. Und schon denkt man "Hm, aber so 'n Abend auf der Couch lümmeln klingt jetzt grad irgendwie schöner. Ich sag dem Matthiasludwigjeremypascal mal ab."
  23. Wie groß ist denn die Wohnung? 3qm? Wie kann man sich denn eine Wohnung, ich vermute mal München/Nähe München, mit einem Ausbildungsgehalt kaufen?
  24. Sau dämlich gewesen eine Wohnung zu kaufen, mit jemandem der ein Rückgrat aus Pappmasche hat. Ist schon eine krasse Verpflichtung zueinander und die wurde quasi mit Füßen getreten. Was denkst du da noch nach? Ich würde den Teufel tun mir da zu überlegen, ob die Beziehung zu retten ist. Total verantwortungslos. Und digga - lesson for life. Eine Ehe ändert nichts! Hattet ihr vorher kaum Sex, habt ihr es auch dann nicht. Hattet ihr vorher Kommunikationsschwierigkeiten, habt ihr diese auch. Regnet es donnerstags, wird es auch dann noch donnerstags regnen. Waren die Eltern vorher schon in der Beziehung involviert, werden sie es auch dann noch sein. Du kannst keine Katze kaufen und denken nach zwei Mal füttern wird ein Hund draus. Worüber habt ihr euch gestritten? Wie liefen die Streitereien grundsätzlich ab? Habt ihr eine Konfliktkultur? Oder schreit ihr euch nur an und wer am lautesten ist hat gewonnen?