saltnpepper7

User
  • Inhalte

    10
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     62

Ansehen in der Community

0 Neutral

Über saltnpepper7

  • Rang
    Neuling

Letzte Besucher des Profils

212 Profilansichten
  1. Meine Fresse, bei deiner Geschichte läuft es mir eiskalt den Rücken runter! Nicht nur, weil das so krass ist, sondern auch, weil es so nah an dem ist, was ich gerade durchleben muss. Ich möchte an dieser Stelle insbesondere @Lafar, @Hexer und @Gerry für ihre Antworten danken, da sie - wie ich glaube - auch recht gut auf meinen Fall passen. Dinge, die ich mir gedanklich rot angestrichen habe: "Was mich aber noch mehr stören würde ist die Lügerei und die Unzuverlässigkeit ihrerseits. Lügerei ist für mich einfach ein Vertrauensbruch." "Wenn mir eine Beziehung wichtig ist, dann stelle ich die zwar nicht an erste Stelle aber doch weit vor den Ex-Partner. Hat meiner Meinung nach auch was mit Loyalität zu tun. Ich würde allerdings auch nicht auf die Idee kommen, meine Partnerin wegen meiner Ex zu versetzen oder gar anzulügen." "Entweder sie ist Dein Partner und verhält sich auch so. Oder eben nicht. Dann ist halt Ende Gelände. Besser früher als später. Noch hast Du Reste von Selbstachtung. Pass gut drauf auf!" "Deine Kleine schafft es nicht mal heimlich fremd zu vögeln und nutzt Deine Reaktion darauf als Grund für Streit. All Deine Selbstkritik ist hier kompletter Unsinn! Woher ich das weiß? Weil keine Frau ausflippt, nur weil Du nach Fotos vom WE fragst. Sondern sie flippt aus, weil sie ablenken will. Ihr gesamtes Verhalten schreit geradezu danach Dir eine Schuld in die Schuhe schieben zu können um mit erhobenem Kopf da raus zu kommen." "Sie scheißt auf dich und deine Bedürfnisse." "Wie kann es sein, dass ... oh Mann... das in dieser kleinen Welt wo nur zwei sich liebende Menschen es zu lassen, dass ein Ex Partner von jemanden da auftaucht?" "Alter, ganz ehrlich. Du spürst jeden Tag das was nicht stimmt. In dir läuten alle möglichen Alarmglocken und du hast keine Ahnung woher das kommt. Das ist auch scheiß egal woher das kommt. Du fühlst dich in dieser Beziehung einfach nicht mehr wohl, weil deine Partnerin der Grund ist. Sie scheißt auf dein Wohlergehen und deine inneren Beweggründe..." "Das ist ein egoistischer, gefährlicher Partner der Energie frisst. Mit so jemanden gehst du nicht durch die Wüste oder dem Dschungel oder gehst Bergsteigen. Kein Verlass, kein Vertrauen." "Und dann schafft sie das Meisterstück das der Ex auch noch Kumpel wird und du hast das zu akzeptieren!! Setz dich mehr durch in deiner Beziehung! Ohne das sie überhaupt mal nachempfindet was das für DICH jedes mal heißt und was du innerlich durchmachst, wenn sie sich mit ihm trifft." Danke für diese Sätze, die so zutreffend sind!
  2. Oh man, das kommt mir alles so schrecklich bekannt vor. Habe beim Lesen instant ne Gänsehaut bekommen. Ich kann nicht glauben, dass manche Menschen dazu in der Lage sind derart schamlos und dreist zu lügen. Dass jemand ein solches Verhalten ablegen kann, daran glaube ich ehrlich gesagt auch nicht. Denn in der Regel praktiziert der Lügner das bereits seit vielen Jahren und hat gelernt, damit erfolgreich durchs Leben zu kommen. Von dieser Sorte Mensch sollte man sich fernhalten. Ich weiß, es ist leicht gesagt. Ich selbst habe das gerade erlebt und trotz allem fällt es mir so unglaublich schwer sie zu vergessen. In besonders harten Momenten stelle ich mir allerdings immer vor, wie das Leben mit ihr in ein paar Jahren (womöglich mit Familie und Kindern) aussehen würde und dann überläuft es mich eiskalt. Vielleicht hilft dir das ja ebenfalls.
  3. Zunächst mal vielen Dank für Deinen Kommentar. Ich weiß auch nicht, was mit mir los ist. Verstehe mich selbst nicht. Ich weiß nur, dass ich gerade extrem leide und es gar nicht besser wird. Inwiefern gehe ich den Gedankengang nicht zu Ende? Weshalb ich mich so habe belügen lassen? Wahrscheinlich wollte ich es nicht wahrhaben. Stutzig war ich von Anfang an. Aber nach dem klärenden Gespräch wollte ich nicht mit Misstrauen an die Sache rangehen und habe versucht ohne Altlasten in diese Beziehung zu gehen. Ich weiß nicht, ob es ein Ego-Problem ist. Vielleicht, kann gut sein. Ich bin mir sicher, dass ihre Schönheit schon ein Punkt ist. Aber es ist nicht der einzige. Für mich war es auch die Tatsache, dass sie mir so viel Zeit gewidmet hat. Aus vorherigen Beziehungsanbahnungen bin ich leider etwas frustriert, da die Damen hier oftmals tausend andere Dinge hatten, die ihnen wichtiger waren. Bei ihr war das nicht so. Es war einfach leicht und mühelos. Wir wollten uns sehen und sie hat es einfach eingerichtet. Ich fand es toll, dass ich ihr wichtig genug war, um auch mal ihre eigenen Pläne zurückzustellen. Wir waren ja die letzten Monate fast täglich zusammen und wenn nicht, dann haben wir zumindest viel geschrieben. Sie ist auch charakterlich keine null, sondern hat sehr viele schöne und positive Eigenschaften. Das Gesamtpaket mit ihren Lügen und Betrügen stimmt allerdings nicht. Aber das macht es eben so schwer für mich. Ich weiß nicht, ob das für Außenstehende nachvollziehbar ist. Meine Rachegedanken finde ich selbst nicht gut und weiß auch, dass es mir maximal einen kurzen Moment der Genugtuung bringen würde. Ich erwische mich aber in meiner momentanen Gedankenwelt immer wieder dabei, dass ich mich massiv darüber ärgere, dass sie jetzt direkt wieder den anderen hat und somit wahrscheinlich kein Stück leidet. Ich dagegen habe fast 10 kg abgenommen und bin einfach nur fertig mit der Welt. Da kommt dann schnell der Gedanke hoch, dass das doch unfair ist und man am liebsten ihr Lügengebilde einstürzen lassen möchte, damit sie auch weiß, wie sich das anfühlt, wenn man plötzlich alleine da steht. Und zu guter letzt: Diese andere Story hat ein paar Parallelen, ist aber nicht meine. Dennoch waren da ein paar sehr hilfreiche Kommentare bei. Danke fürs Verlinken!
  4. Hallo zusammen, ich habe zuletzt leider eine sehr turbulente Story als Rebound hinter mich bringen müssen und mich interessiert nun, welche Erfahrungen ihr so in Punkto Rebound-Beziehungen gesammelt habt. Und hier vor allem, wie Ihr die Position des Rebounds erlebt habt. Ich selbst bin gerade aus einer Rebound-Beziehung raus. Zu ihr: HB 9, 22 Jahre, sehr hübsches Mädel mit vielen Orbitern am Smartphone festgewachsen, genießt die Aufmerksamkeit, die sie u.a. aus Kontaktanfragen von Fremden zieht Familiäre Probleme, die aber nichts mit dem Ex oder mir zu tun habe. Diese belasten sie allerdings schwer und könnten womöglich der Grund dafür sein, dass sie nicht gut alleine sein kann. Ich schätze, wenn sie alleine mit sich ist, kommt der ganze seelische Mülleimer runter und überrollt sie. Daher sucht sie immer jemanden, um nicht alleine zu sein. Zur Story: Sie war 3 Jahre mit ihrem Freund zusammen. Erste Trennung vor einem halben Jahr. Dann doch nach kurzer Zeit wieder mit dem Ex zusammen, da "besser als alleine zu sein". Ca. 3 Monate später erstes Treffen zwischen uns mit viel Sympathie auf beiden Seiten. Am nächsten Tag gleich wieder getroffen und in der Kiste gelandet. Sie verbrachte danach ganze Wochenenden bei mir, war unter der Woche aber oft beschäftigt. Viel Schreiberei von ihrer Seite. Ich gefiel ihr. Nach ca. 6 Wochen hab ich dann eher zufällig rausbekommen, dass sie soetwas wie einen Freund hat. Sie selbst hat sich lange gesträubt das überhaupt so zu bezeichnen. Es sei keine richtige Beziehung, sie wüsste auch nicht so recht was es sei. Sie sagte, sie sei schon lange sehr unglücklich, fühle sich nicht wertgeschätzt und bekomme keinerlei Aufmerksamkeit. Sie wolle da eigentlich nur raus, sei aber dort in der Familie schon sehr aufgenommen (unter der Woche dort gewohnt) und habe außerdem Angst vor seiner Reaktion. Ich habe es daraufhin (das war vor 2 Monaten) beendet, da sich bei mir schon Gefühle entwickelt haben und ich keine Dreieckskonstellation wollte. Sie hat dann mit unzähligen Nachrichten und Anrufen auf meine Kontaktsperre reagiert. Letztlich war es ein Brief, der zu einem Gespräch zwischen uns geführt hat. Hab ihr da nochmal meinen Standpunkt deutlich gemacht. Sie sagte, dass sie keine Beziehung mehr will, ihn aber als Mensch nicht verlieren möchte. Daraufhin hat sie kurz darauf die Beziehung zu ihrem Freund beendet und ist quasi direkt bei mir eingezogen. Mir war das eigentlich auch zu schnell, zu viel. Aber rosarote Brille und so. Zwei Monate lang hatten wir echt eine tolle Zeit, haben viel unternommen und fast jede Nacht zusammen verbracht. In meinen Augen eine Beziehung. Einziger Streitpunkt: Der Ex. Sie wollte ihn weiterhin als guten Freund behalten. Einerseits weil er ihr sehr im Studium hilft. Lernt mit ihr sogar für Klausuren, die er schon längt hat. Sie bekommt es alleine nicht wirklich auf die Reihe. Die wollte es ihm momentan auch noch nicht sagen, dass es mich gibt, da sie ihn angeblich nicht verletzen wollte. Er hat gerade die Trennung der Eltern zu verdauen etc. Hatte für mich dennoch ein "Geschmäckle". Hab mich aber rausgehalten. Mir ging es nur auf den Keks, dass er ihr offensichtlich noch hinterherlief und sich Hoffnungen machte. Er schrieb ständig auf allen Kanälen. Ich hab den Verlauf auch teilweise gesehen und sie war recht abweisend und teilweise auch respektlos zu ihm. Gleichzeitig wollte sie mit ihm für ihre Klausuren lernen, unter anderem auch bei ihm im Elternhaus. Fand ich weniger toll. Ich hab sie machen lassen, reagierte aber meist sehr abweisend, da mich das verletzte. Auch sonst zog ich mich jedes Mal zurück wenn mal wieder eine Nachricht von ihm aufploppte. Sie entgegnete stets, dass ich mir keine Sorgen machen müsse, ihr vertrauen soll und sie doch jeden Tag bei mir sei, und zwar weil sie das will. Da war dann auch schon was dran. Ich schöpfte da auch keinen größeren Verdacht, weil sie mich ihren Eltern vorstellte. Ich war dann sogar öfters mit ihr dort, lernte auch all ihre Freunde kennen. Sie sagte dabei auch, dass ich jetzt schon mehr von ihr wüsste, öfter bei ihrer Familie war und mehr ihrer Freunde kennen würde als ihr Ex in drei Jahren. Ich selbst habe in meinen Rebound-Beziehungen die Damen nie den Eltern oder Freunden vorgestellt. Für mich beschränkte sich das immer auf "Indoor-Aktivitäten", sprich keine Girlfriend-Aktivitäten, weil ich wusste, dass es für eine Beziehung nie reichen würde. Vor Ostern war es dann wieder mal wegen des Ex stressig zwischen uns. Wir gerieten erstmals in einen echten Streit, bei dem sie Dinge sagte, die mich aufhorchen ließen: "So macht mir das keinen Spaß.", "Was ist denn nur los? Das war doch am Anfang auch nicht so krampfig." Ich hab wohl angefangen zu klammern, da ich immer unzufriedener wurde mit der Situation. Dann war ich mal zwei Tage nicht in der Stadt und sie hüpft direkt wieder an beiden Tagen bei sich mit dem Ex ins Bett. Während dieser zwei Tage belügt und verarscht sie mich massiv auf WhatsApp, so damit ich ja nix mitbekomme. Das war extrem verletzend und ich empfinde das nach der Vorgeschichte sogar als schlimmeren Vertrauensbruch als das Fremdgehen selbst. Als ich wieder zurück war, war sie bei mir und verhielt sich wie immer. Ich konfrontierte sie nicht direkt, sondern wartete bis zum übernächsten Abend, weil ich mich erstmal sammeln und die Situation bewerten wollte. Als ich sie dann drauf ansprach was vor 3 und 4 Tagen los war, log sie weiter und gab das Ganze immer nur scheibchenweise zu und nur wenn ich nachweisen konnte, dass ihre Aussagen nicht stimmen konnten. Am Ende gestand sie dann alles. Sie war so dreist und begründete es damit, dass der Ex sie darum gebeten habe, um mit ihr abschließen zu können. Er wolle noch einmal neben ihr aufwachen. Sie sagte mir, dass sie nur mitgemacht hätte in der Hoffnung, dass er sie dann in Ruhe lässt und eine Freundschaft daraus wird. Ich flippte aus, keine Glanzleistung. Statt sie ruhig zu bitten, meine Wohnung zu verlassen diskutierten wir stundenlang. Ich wollte von ihr wissen, weshalb sie das getan hat. Ob sie noch Gefühle hat oder einfach vögeln wollte. Ich wollte es nur verstehen. Doch sie wiederholte immer wieder wie ein Mantra, dass sie es nicht wisse, weshalb sie es getan hat. Ich sagte, dass ich ihre Lügen nicht mehr ertrage und jetzt zu ihrem Ex fahre und alles auffliegen lasse. Erst dann hat sie ihm per Whatsapp erstmals mitgeteilt, dass da jetzt gleich jemand klingelt und sie es nicht aufhalten konnte. Es täte ihr Leid, sie hätte gerne persönlich mit ihm gesprochen usw. Sie kam mit. Vor Ort klingelte ich dann doch nicht, weil ich damit nichts besser gemacht hätte. Ich fuhr mit ihr wieder zurück. Wieder bei mir zu Hause wollte ich eigentlich, dass sie ihre Sachen nimmt und geht. Stattdessen verbrachten wir noch die Nacht miteinander und hatten sogar noch mehrfach Sex. Ich frag mich, wie sie das auf die Reihe bekommt und auch wieso ich das gemacht habe. Ich glaube, ich stand unter Schock. Eine Übersprungshandlung, schätze ich. Am nächsten Morgen sagte ihr, dass sie all ihre Sachen aus meiner Bude schaffen und bis heute Abend verschwunden sein soll. Sie versuchte wieder mehrfach mich zu umarmen, zu küssen und meine Hände zu greifen, doch ich ließ es jetzt nicht mehr zu. Ich sagte ihr, dass ich mir nur noch von ihr wünsche, dass sie nun auch dem Ex einfach endlich die Wahrheit sagt. Nämlich, dass wir schon seit Monaten Nacht für Nacht das Bett teilen, alle Freunde und die Familien Bescheid wissen usw. Dass sie, wenn ihr an mir oder an ihn etwas liegt, das jetzt einfach offen und ehrlich sagen und niemanden mehr weiter so belügen und hinhalten soll. Ich bat sie darum, nicht erneut zu lügen und ihm wieder eine „abgespeckte“ Version zu erzählen. Diese Befürchtung hatte ich, weil sie ihm a) nie von sich aus davon erzählen wollte und b) in ihren WhatsApp-Nachrichten in dieser Nacht an ihn um 5 Uhr morgens schon wieder eine „alles halb so wild“-Nachricht und „mach dir keine Sorgen“ schrieb. Ich hatte dabei ganz klar das Gefühl, sie fängt schon wieder an, eine neue Lügengeschichte zu erfinden, die es ihr erlaubt, vielleicht wenigstens zu ihm zurückkehren zu können. Dass sie bei mir aufgeflogen war, das war ihr ja inzwischen klar. Ich bin mir sehr sicher, dass sie ihm auf keinen Fall die ganze Wahrheit gesagt hat. Ich vermute, dass sie so wenig wie möglich davon preisgegeben hat, um ihn irgendwie weiter bei der Stange zu halten. Mich würde echt mal interessieren, wie sie aus der Nummer wieder rausgekommen ist. Es muss aber eine gute Story gewesen sein, denn seither sehe ich die beiden wieder gemeinsam durch die Uni laufen und gemeinsam nach Hause fahren. Plötzlich schafft sie es über mehrere Stunden nicht online zu sein. Ich weiß, es ist nicht gut das zu checken (habe ich nun schon seit 2 Tagen eingestellt!), aber ich hänge gerade noch voll drin, bin super verletzt und wünschte, ich könnte sie einfach vergessen. Ich komme gerade nicht drauf klar, was sie da abgezogen hat und wie ich so viele Warnsignale einfach unbeachtet lassen konnte. Auf rationaler Ebene ist mir natürlich bewusst, dass die Frau mal so gar nichts für eine stabile und gesunde Beziehung ist. Leider gehen Kopf und Emotionen hier nach nun 2 Wochen nicht im Gleichschritt, so dass ich echt heftig leide. Halte mich an die Kontaktsperre und habe sie überall gelöscht. Was mich nun interessiert: Was ist los mit der Frau? Ich schätze, ich war der Rebound, okay. Aber wenn der Ex sie doch direkt wieder zurückgenommen hätte, warum ist sie nicht einfach gegangen?? Wäre doch ein Leichtes gewesen. Und warum hat sie nach dem Seitensprung wieder auf heile Welt gestellt und wollte mit mir weitermachen. Spätestens da hätte sie doch sagen können „Hey, sorry, ich hab gemerkt, dass ich noch Gefühle für Daniel habe“ und zu ihm zurückgehen. Wenn ich das Thema nicht angesprochen hätte, dann würde sie jetzt wahrscheinlich noch in meinem Bett liegen. Ich verstehe es einfach nicht! Ich hatte auch schon Rebound-Beziehungen, kenn es aber von mir selbst nicht, dass ich den Rebound-Partner den Eltern und allen Freunden vorstelle und so viel investiere. Von daher glaube ich schon, dass sie Gefühle für mich hat(te) und nicht alles Lüge war. Gleichzeitig sagt mein Hirn mir, dass ein gesunder Mensch sich so nicht verhält, wenn er seinen Partner liebt und ihn respektiert. Ich weiß auch nicht, ob es mit der familiären Situation zusammenhängt. Ist ja auch nicht normal, dass man abends gar nicht alleine in seiner Wohnung kann und dann so einen Leidensdruck hat. Außerdem dieses fast schon zwanghafte Social Media Verhalten, oberflächliches Schreiben mit flüchtigen Bekannten, nur um sich nicht zu langweilen bzw. alleine zu sein. Hat man als Rebound überhaupt eine Chance? Ich frage mich gerade, ob sie noch an mich denkt, mich vermisst und vielleicht noch mal auf mich zukommt. Hat das schon mal jemand erlebt, dass man als Rebound zu einem Comeback kommt? Ich unterstelle mal, dass die alten Probleme mit dem Ex sich ja nun auch nicht plötzlich in Luft aufgelöst haben und sie spätestens in ein paar Wochen wieder an einem ähnlichen Punkt steht, an dem wir uns erstmal kennengelernt haben. Ich denke darüber nach, die Bombe platzen zu lassen und dem Ex einen Brief zu schicken, zusammen mit Fotos von ihr und mir sowie unseren Whatsapp-Nachrichten. Es würde mir echt eine gewisse Genugtuung verschaffen, wenn ihre ganzen Lügen endlich mal auffliegen. Vielleicht würde er sie dann zum Teufel jagen, so dass sie dann erstmal gezwungen wäre alleine zu sein, was ja das Schlimmste für sie ist. Weiß aber nicht, ob die Idee so gut ist. Bislang habe ich darauf verzichtet, weil mein Kopf mir sagt, dass ich dadurch ja nicht wirklich etwas gewinnen kann. Tut aber eben verdammt weh zu sehen, wie sie innerhalb weniger Tage die Betten wechselt.
  5. Zunächst mal vielen Dank für euren Input zu der Sache! Es fällt selbst einem alten Hasen manchmal schwer, klaren Kopf zu bewahren. Ich habe das Ganze am Wochenende nun wie folgt "gelöst". Ich habe das Treffen mit dem anderen HB am Samstag nicht abgesagt. Freitags bereits sehr viel Whatsapp (fast ausschließlich von ihrer Seite) als ich abends mit meinen Jungs unterwegs war. Da schimmerte dann durch, dass sie mich doch ganz gerne gesehen hätte, sie allerdings ihre kranke Freundin nicht hängen lassen wollte. Nachts kam dann noch das Angebot, mich abzuholen und nach Hause zu fahren, das ich jedoch ausschlug, weil ich mich nicht drauf festlegen konnte/wollte wann ich nach Hause gehe. Dennoch ein nettes Angebot von ihr, über das ich mich natürlich gefreut habe. Samstags dann die Frage "Du hast heute Abend keine Zeit, ne? Du gehst mit einer Freundin weg?". Ja, aber Du kannst gerne Sonntag zum Brunch vorbeischauen. Guter Tipp, vielen Dank an @botte und @Explorer1! Sie kam, hatte Brötchen dabei und wir sind eigentlich den ganzen Tag nicht aus dem Bett gekommen. So mag ich das. Absolut! Ich muss mir selbst eingestehen, dass ich da einfach zu schnell eingeschnappt bin und denke, alles muss sich um mich drehen. Ihr Verhalten danach hat mir dann ja auch gezeigt, dass sie sich eigentlich treffen möchte. Ja, dass ich der deutlich ältere bin und damit auch souveräner sein muss, das vergesse ich manchmal. Ich habe in der Regel auch kein Problem damit zu führen. Ich werde selbst nur recht schnell unsicher, wenn an der ein oder anderen Stelle zu wenig zurück kommt bzw. ich werde stutzig, wenn ich das Gefühl bekomme, der Invest wird einseitig. Grundsätzlich habe ich ja Bock drauf die Führung zu übernehmen und auch kein Problem damit, Treffen zu initiieren. Wie gesagt werde ich allerdings immer dann unsicher, wenn ich Absagen ohne Gegenvorschlag kassiere. Aber auch hier habe ich jetzt wieder gemerkt, dass mir - so simpel es ist - am Wochenende einfach die Alternativen gefehlt haben. Ich hatte mich drauf eingeschossen und wollte sie unbedingt sehen. Alles andere war keine zufriedenstellende Option für mich. Habe mich ein wenig gefühlt wie der Hund in der Metzgerei. 😉
  6. Stimme ich Dir zu 100% zu. Ich weiß genau, dass Enttäuschung nur durch die eigene Erwartungshaltung entstehen kann. Allein die Umsetzung wird sehr viel schwieriger, wenn Gefühle im Spiel sind. Das merke ich gerade zum ersten Mal seit vielen Jahren wieder. Und aktuell kommt der folgende Zwiespalt hinzu: So sieht der Text dazu aus: HB: Was hast du am Wochenende so vor? Ich: Ich geh nachher mit einem Kumpel ins CX. [Anm. d. Red.: nachdem wir uns heute ja dann nicht sehen] HB: okay heute. und morgen und übermorgen? Ich: morgen treffe ich mich irgendwann mit Sandra. sonst noch nix Konkretes. Wieso? HB: Also ich hab eigentlich noch nicht wirklich viel vor am Wochenende. Ich: ach, aber fragen ob wir was machen willst du nicht? Sehe ich das richtig? HB: Sorry, aber das wäre zu simpel. Ich: Also muss ich fragen, oder wie? HB: Du kannst mir auch einfach einen Plan nennen. Einerseits will ich sie echt gerne morgen sehen und eine gute Zeit mit ihr haben. Ich will keine Spielchen spielen und ihr jetzt absagen, nur weil ich jetzt ein wenig stinkig ob ihres Verhaltens bin. Denn wenn ich das täte, wäre das auch wenig konkruent. Gleichzeitig will ich aber auch nicht der Notnagel sein, weil sie sonst jetzt am Wochenende nichts Besseres zu tun hat.
  7. Gerade fragt sie, ob ich Samstag schon etwas vor habe. Jetzt kommt's, ich habe eigentlich ein Treffen mit einer Bekannten ausgemacht. Hätte aber natürlich viel mehr Lust etwas mit ihr zu machen. jetzt muss ich überlegen.......
  8. Natürlich, ich sollte der deutlich entspanntere Part sein! Ich kenne mich so auch nicht, da ich das Handwerkszeug beherrsche. Wahrscheinlich einfach zu sehr das Hirn vernebelt. Das Ganze hat kein Etikett (F+, LTR etc.). Sowas versuche ich immer tunlichst zu vermeiden. Das mit dem Ablaufdatum halte ich auch für Wahrscheinlich und es macht mir zu schaffen...gerade weil ich sie zu sehr mag und im Grund gerne eine LTR aufbauen würde. Gebe ich Dir absolut Recht. Setze ich auch genau so um. Diese Woche bspw. war ich (als sie ja keine Zeit hatte) mit einer Freundin unterwegs. Da kam dann schon die ein oder andere leicht neugierige/eifersüchtige Frage mit wem ich weg war und ob ich denn dann über Nacht bei Karina war. Auch sonst ziehe ich mein Ding durch: Mittwoch hat sie keine Zeit, okay, gehe ich mit Karina weg. Donnerstag hat sie Zeit, ich jedoch nicht, weil ich da mit einem Kumpel zum Sport gehe. Dass Sie sich heute um ihre kranke Freundin kümmert ist echt total okay für mich. Die hat ja auch Geburtstag heute, weshalb sie überhaupt erst dabei gewesen wäre (sonst ist bei unseren Treffen keine Freundin dabei ...leider ). Ist ja aber schon ein Schritt von ihrer Seite, dass sie (indirekt) fragt, ob ich da mitkomme.
  9. Ich hab in diesen 2 Monaten einfach bereits Gefühle für sie entwickelt. Was mich stört ist, dass ich nicht die erste Geige bei ihr spiele. Eigentlich finde ich das ja grundsätzlich positiv. Nichts ist nerviger als Frauen, die ihr ganzes Privatleben um einen herum aufbauen. Nur im Moment gehen mir gerade tausend Sachen durch den Kopf, weil wir uns schon seit letztem Wochenende nicht mehr gesehen haben und von ihrer Seite aus nicht mal ein Vorstoß kommt. Ich dagegen fühle mich wie auf Entzug! Dachte diese Zeiten, dass Mädels mich so aus der Bahn werfen, hätte ich hinter mir. Wohl nicht. Ich merke auch, dass die Kommunikation seit 2 Tage ein wenig "komisch" ist. das liegt wahrscheinlich in erster Linie an mir, der ich ein wenig beleidigt bin und daher nur verzögert und recht knapp auf ihre Nachrichten antworte. Natürlich möchte ich damit ein Entgegenkommen ihrerseits provozieren. Genau das passiert aber nicht. Stattdessen werden ihre Nachrichten ebenfalls knapper. Treibt mich gerade in den Wahnsinn; fühle mich wie ein scheiß Anfänger.
  10. 1. Mein Alter: 38 2. Alter der Frau: 23 3. Art der Affäre (F+, Affäre neben einer Beziehung): F+ 4. Ist einer von beiden anderweitig eingebunden? In welcher Beziehungsform (monogam/offen)? Ist die Affäre geheim? nein 5. Dauer der Affäre: 2 Monate 6. Qualität / Häufigkeit Sex: jedes Mal wenn wir uns sehen 7. Beschreibung des Problems? Erstmal ein Hallo in die Runde! Zu mir: Ich bin schon eine Weile nicht mehr aktiv in der Szene unterwegs gewesen. Wie bei vielen ist das in meiner zurückliegenden längeren Beziehung eingeschlafen und nach der Trennung vor 2 Jahren wieder aufgeblüht. Bislang lief es bei mir auch echt rund. Dass ich nun wieder hier bin und einen Thread eröffne zeigt euch allerdings, dass ich nun an einem Punkt bin, an dem ich mal wieder Feedback gebrauchen könnte. Vor 2 Monaten ein super Mädel kennengelernt (HB 9). Größerer Altersunterschied, aber überraschenderweise verstehen wir uns sehr gut. Ich wirke deutlich jünger, sie ein wenig älter. Ich kann mir grundsätzlich eine LTR vorstellen, wenn sich das in den nächsten Monaten entsprechend entwickelt. Sie ist eine der Frauen, die zumindest für mich nicht so leicht zu durchschauen sind. Sie verbringt gerne mal ganze Wochenenden bei und mit mir, wir gehen zusammen in die Therme, ins Kino usw. Alles cool. Unter der Woche sind wir beide meist busy und für mich ist das auch gut so. Fragen nach Treffen kommen fast ausschließlich von mir. Ich versuche hier Führung zu übernehmen und das hat bislang auch meist ganz gut geklappt, da sie noch nie geflaked hat. Sie selbst tut sich allerdings sehr schwer damit, selbst mal ein Treffen zu initiieren oder mal ein "liebes" Wort auszusprechen. Rein von ihren Aktionen her ist das Ganze aber positiv zu beurteilen und darauf kommt es ja bekanntlich an. Zu meinem Problem: Anfang der Woche hat sie mich (natürlich wieder mal nur indirekt) gefragt, ob ich Lust habe zusammen mit ihr und ihrer Freundin am Freitag wegzugehen. Ich habe nicht direkt ja gesagt, aber auch nicht nein. Grund war, dass sie mich mal wieder nicht selbst, sondern im Namen ihrer Freundin gefragt hat. Ich bin in diesem Punkt leider ein wenig divenhaft und werde gerne mal "hinten rumgehoben" wie man so schön sagt. Ich selbst sehe es eher so, dass ich nicht immer derjenige sein möchte, der nach Treffen fragt (übertriebenes (?) Vermeiden von Needyness). Ich will einfach mal vernünftig gefragt werden. Gut, ich hab mir aber natürlich den heutigen Abend frei gehalten. Nun ist es so, dass ihre Freundin erkrankt ist und seit Mittwoch feststeht, dass das Ganze heute Abend nicht stattfinden kann. Ich habe daraufhin heute morgen (nach 2-tägigem Warten auf eine Ansage ihrerseits, dass es mit Freitag nix wird) gesagt, dass ich für heute dann etwas anderes für sie und mich geplant habe. Daraufhin schreibt sie mir, dass sie heute Abend aber zu ihrer Freundin fährt, um sich ein wenig um sie zu kümmern. Grundsätzlich auch völlig okay für mich. Aber: Es kommt wie immer nicht mal ein Gegenvorschlag für ein Treffen. Lediglich ein "Was hast Du so für's Wochenende geplant" Das Gleiche hatten wir diese Woche schon einmal. Sie hat keine Zeit, macht aber auch keinen Alternativvorschlag. Später am Abend schreibt sie mir dann, dass sie im Bett liegt und chillt. Da habe ich mich schon geärgert, da sie ja angeblich keine Zeit hatte. Hätte man ja auch sagen können, ich hab bis dann und dann zu tun und danach können wir zusammen nen Film schauen o.ä. War also schon Mitte der Woche ein Punkt über den ich mich geärgert habe. 8. Frage/n Ich habe jetzt nicht mehr auf ihre letzten Nachrichten geantwortet, weil ich sauer bin. Ich finde, dass der Invest nicht nur von mir kommen sollte. Das wird mir zu einseitig. Liege ich falsch und bin einfach nur zickig oder ist mein Standpunkt doch ein wenig nachvollziehbar? Wie würdet ihr mit einem solchen Verhalten umgehen? Ich denke gerade darüber ihr auf die Frage, was ich am Wochenende mache, zu antworten, dass ich nix konkretes geplant habe, mir aber ja jetzt wohl zumindest für heute ne Alternative suchen muss. Ich weiß, kommt beleidigt und ist kontraproduktiv. Vielleicht hat einer von euch eine souveränere Lösung parat.