tfn28

User
  • Inhalte

    32
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     162

Ansehen in der Community

31 Neutral

1 Abonnent

Über tfn28

  • Rang
    Neuling

Letzte Besucher des Profils

103 Profilansichten
  1. Man fährt 600km hin&zurück durchs Land um eine Frau kennenzulernen wenn man keine Alternativen hat. Nicht aus Neugier, mach dir da nichts vor. Nicht mit dir zusammen sein zu wollen ist keine Charakterschwäche. Es hat halt einfach nicht gepasst so wie du dir das vorgestellt hast, auch wenn du übertrieben viel investiert hast. Und glaub nicht irgendwer müsste das „wertschätzen“ (du meinst eigentlich „belohnen“) wenn du dich selbst vergisst um mit ihm Zeit zu verbringen. So funktioniert das nicht.
  2. Nicht die Frau, sondern dein Innenleben ist das Problem. Die „Probleme“ mit dieser Frau sind einfach nur ein Spiegelbild deiner inneren Probleme. Dass du deine Scheidung oder sonstwas anscheinend so schlecht verarbeitet hast, dass du so bedürftig und zu dir selbst respektlos bist, regelmäßig 600km zu irgendeiner Frau fährst und sogar noch Arbeit liegen lässt um dich dann selbst so zu behandeln und behandeln zu lassen - das ist dein Problem. Wenn dich hier irgendwer zu wenig respektiert oder wertschätzt bist das zu allererst du selbst. Was soll die denn machen, wenn du dich in ihren Augen wie ein Waschlappen gibst? Soll die dich heiraten weil DU DEINE Arbeit liegen lässt und dein Leben nach ihr ausrichtest? Ganz ehrlich wenn irgendeine Frau die mich nicht besonders gut kennt 600km fährt um mich nach ein bisschen Flirten zu treffen, würde ich mich auch Fragen warum die das macht, warum die keine Alternativen hat etc.
  3. Verrätst du uns durch was konkret sich die Frauen an der Arbeit belästigt fühlen? Was hat dein Chef denn gesagt? Irgendwie klingt das deiner Beschreibung nach nicht nach einer ernsten Sache, eher hast du hier eine neue Ausrede gefunden, warum dies oder jenes nun nicht ginge.
  4. Am besten eben gar nicht masturbieren. Da der Begriff "Libido" keiner festen Definition unterliegt bediene ich mich einfach ganz frech den Ansichten Carl Gustav Jungs: " Carl Gustav Jung verstand in seiner Lehre der analytischen Psychologie unter der Libido allgemein jede psychische Energie eines Menschen. Anders als Freud sah Jung diese Kraft ähnlich wie das fernöstliche Konzept des Chi oder Prana an, also als allgemeines Streben-nach-Etwas. " und behaupte deshalb, dass es keine "zu hohe Libido" gibt. Also anfangen und die Energie für sinnvolles nutzen. Es kann übrigens auch recht erkenntnisreich sein, wenn man feststellen sollte, dass man keinen blassen Schimmer hat, was man mit seiner Energie eigentlich anstellen soll.
  5. Jede Entscheidung wird von jedem Mensch auf emotionaler Grundlage getroffen. Wenn Männer ihre Entscheidungen (rein) rational treffen, würde es - als Beispiel - keine männlichen Raucher geben. Du bringst da einiges durcheinander. Deine sicherlich positive Intention in allen Ehren, aber ich finde das vorsichtig ausgedrückt ziemlich kritisch Menschen in so einem Forum zu erklären, dass es etwas mit mangelndem Selbstbewusstsein zu tun hätte, wenn man sehr emotional sei. Emotionen empfinden ist weder etwas exklusiv weibliches noch männliches, sondern menschliches. An den TE: Deine Emotionen in Musik zu packen ist grundsätzlich was gutes, vor allem wenn es dir sowieso Spaß macht. Kenne deine Social Media Musikposts nicht also kann ich natürlich nicht beurteilen ob das eher emotional bedürftig und befremdlich oder authentisch wirkt bzw ist, was du da machst. Das wirst du selbst am besten wissen. Wenn bestenfalls letzteres der Fall ist sollte das, was irgendeine Frau womöglich über dein Hobby und deine Emotionen denkenk könnte, dich nicht weiter beeinflussen. Du brauchst ja niemanden in deinem Leben, der dich deswegen ablehnt oder verurteilt. Gibt ja genügend Damen auf unserem Planeten 🙂
  6. Der TE hat sich laut eigener Aussage auf Seite 1 des Threads vor einem Jahr mit Hilfe von Wikipedia 7 psychische Störungen selbst diagnostiziert. Dass die Diagnose manisch depressiv korrekt ist und er Tabletten braucht wage ich mal sehr anzuzweifeln, da der Leidensdruck ja immer noch zu gerung zu sein scheint, um professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen oder gar Ratschläge aus dem Forum anzunehmen.
  7. Der Schlüssel sind deine Gefühle und darunter vor allem deine Ängste mit denen du umzugehen lernen musst. Was du da praktizierst sind sich immer wiederholende Angstvermeidungsstrategien. Solange du deine Gefühle weiterhin unterdrückst und einen Bogen um sie machst wirst du immer wieder am selben Punkt steckenbleiben. Wenn man seine Gefühle unterdrückt gibts da natürlich auch keine Freude oder Leidenschaft bei irgendwelchen Aktivitäten zu empfinden, sodass du die bleibende Leere mit filmen etc stopfst. Wie du schon sagst ist ja fast alles was du machst für dich einfach nur eine anstrengende Verpflichtung. Der Antrieb hinter dem Sport scheint ja für dich in erster Linie eine Höllenangst vor der Reaktion und etwaiger Ablehnung anderer zu sein und nicht der Spaß an der Sache. So zieht dich das durch viele Lebemsbereiche.
  8. Eine schlechte Kindheit ist keine Ausrede an destruktiven Beziehungen und Verhaltensmustern festzuhalten. Wenn du deine emotionale Abhängigkeit erkannt und akzeptiert hast/hättest, wäre der nächste Schritt diesen Kindergarten da zu beenden, statt sich einzureden, JETZT mit deiner Erkenntnis über dich würde das anders laufen und deine emotionale Abhängigkeit wär weg und mit der selben Kacke weiterzumachen. Entschuldige die Ausdrucksweise Was du machst ist wie ein Drogenabhängiger, der meint sein Problem erkannt zu haben, ein paar Tage etwas weniger konsumiert und danach genau so weitermacht, bloß dass er jetzt glaubt der Konsum sei nicht mehr problematisch, weil er sich mal 2 Tage lang selbst im Griff hatte, bevor er der Abhängigkeit wieder das Zepter übergeben hat.
  9. Informier dich lieber über einen gesunden Umgang mit Emotionen bzw. darüber wie du überhaupt wieder Zugang zu deinen Emotionen findest und sie zulassen kannst. Dass du deine Emotionen ablehnst ist dein fundamentales Problem.
  10. Dass eine Frau vor einer Beziehung nicht dutzende ONS hatte helßt doch nicht, dass sie innerhalb einer Beziehung verklemmt ist und keine Lust auf Sex hat?
  11. Ich sage dir jetzt schonmal, dass das nicht nur 2-3 Monate Überbrückung werden würden. Wer in einer Universitätsstadt gerade zu dieser Jahreszeit keinen Job findet, will keinen Job finden und wird sich auch keinen suchen solange sie nicht muss. Überleg dir das ganz genau. Du wirst nämlich trotzdem der Arsch sein, wenn du die Zahlungen irgendwann einstellst.
  12. Das ist halt was viele Frauen nicht verstehen. Wenn ein Mann sich irgendwelche halbnackten Instagrammodels anschaut, tut er das nicht, weil er seine Frau unattraktiv fände, sondern weil er Lust zu hat. Genau das selbe gilt für Unternehmungen mit Freunden und (vermeintliches) „leichtes Flirten“ was du mit deiner Attraction in Verbindung bringst, aber überhaupt nicht zwangsläufig etwas mit dir zu tun haben muss.
  13. Keine Ahnung warum das manche hier gleich wieder pathologisieren wollen. Klar ist es nach einem Jahr + gemeinsamer Wohnung nicht wie am Anfang. Lass ihn einfach mal spüren, dass du nicht immer verfügbar bist und dass deine Anwesenheit und Zuneigung nichts selbstverständliches sind. Sprich üb deine Hobbies aus und sei nicht zu anhänglich (was nicht heißt, dass du keine Zuneigung und Aufmerksamkeit schenken darfst, sondern einfach anerkennst, dass ihm eigene Interessen und seine eigene Freizeit zustehen und dass es nichts mit dir oder deiner Attraction zu tun hat, wenn er gerade keine Lust hat mit dir aufm Sofa zu liegen). Und das alles ohne negative Intention sondern aus reiner Liebe und für eure Beziehung.
  14. Du hast wohl Angst nicht gut genug auszusehen/zu sein bzw. dass du sie nackt verschrecken könntest, wenn du sagst, dass dich der Prozess des Ausziehens so nervös macht. Im Grunde sind das nur die Angst zu Versagen oder nicht gut genug zu sein und die damit verbundenen Körperreaktionen, die dich einschränken. Es wäre sicher hilfreich sich mit der Angst auseinanderzusetzen und neue Möglichkeiten für den Umgang damit zu erlernen.
  15. Also ist es im Grunde genommen einfach die Angst davor, dass sie dich nicht wirklich will (du nicht gut genug bist), sondern du lediglich als Notlösung dienst. Unter Umständen nachvollziehbar. Ob das nun wirklich so ist, wird anhand der bisher angegeben Infos niemand sagen können.