ENCHANTER

User
  • Inhalte

    33
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     167

Ansehen in der Community

13 Neutral

Über ENCHANTER

  • Rang
    Neuling

Letzte Besucher des Profils

80 Profilansichten
  1. Vielen Dank. Werde ich etwas genauer drauf schauen, dass ich ihr mehr Unterstützung zeige und für quality time sorge, dies haben wir beide tatsächlich die letzten Wochen vernachlässigt. Stimmt schon, nur ich versuche sie ja nicht zu überreden, oder sie zu irgendetwas dazu zu bringen. Weiß jetzt nicht inwiefern es egoistisch ist, 1x eine klare Aussprache gegenüber dem Partner zu machen, welche Art von Beziehung ich mir (weiterhin) vorstelle und was mir eben nicht passt und wo ich einen Kompromiss eingehen würde und wo nicht. Die Entscheidung bei mir zu bleiben, muss immernoch sie für sich treffen und die werde ich ihr ganz sicher nicht abnehmen. Interessanter ist natürlich die Frage, wie du schon sagst, wie die Zukunft dann aussehen soll, auf welcher Basis wir die LTR führen möchten, sodass es uns beiden dabei gut geht. In meinen Augen, und ganz neutral betrachtet, sind die Probleme bei ihr eben von anderer Natur und hat (erstmal) nichts mit monogam/offen zu tun. Recht hast du und das werde ich/wir tun müssen. Ich muss nur schauen, dass solche Art von Gesprächen nicht aus dem Ruder laufen und wir (wie bisher oft der Fall) sowas zu sehr zerredet haben. Da muss ich noch daran arbeiten.
  2. Das ist mein momentaner innerer Konflikt. Sie tut mir in vielen Bereichen sehr gut, lässt mir genug Freiraum für Freunde, Reisen, Hobbies nachgehen usw. - unterstützt mich in diesen Dingen und findet es toll was ich so im Leben tue, ist sehr interessiert und freut sich für positive Dinge die mir passieren. Jetzt haben sich ihre Probleme schleichend mehr zu einer Belastung entwickelt. Ich sehe es momentan noch als eine "schwierige Phase". Ich wünschte mir andersherum eben auch, wenn ich so mit mir selbst zu kämpfen hätte, dass mein Partner nicht sofort davonläuft und mich alleine lässt. Nur wo da die Grenze ist, weiß ich noch nicht.
  3. Die Probleme von ihr sind erst nach einer Zeit größer geworden. Kennenlernphase war davon komplett frei. Stimme dir zu, ich versuche möglichst mich nicht mit den Problemen anderer zu beschäftigen. Das weiß sie auch, daher redet sie selten davon. Überreden tue ich sie nicht. Die Idee der offenen Beziehugn kam von ihrere Seite damals. Kann natürlich sein, dass es jetzt einfach für sie nicht mehr passt. Ich weiß, sie würde deshalb niemals einen Cut machen, lieber weiterhin leiden und mit mir zusammen sein wollen. Das es nicht auf Dauer gut geht, wissen wir auch. Eine Lösung bzw Mittelweg ohne Schwarz-Weiß-Denken können wir momentan nicht finden. Mein FB ist noch verfügbar (hat Interesse), ist noch weiterhin erstmal auf Pause. Hatte zwischenzeitlich Andere getroffen. Unsere neue Regel ist, dass ich ihr nichts von meinen Treffen erzähle, daher weiß sie davon nichts, es sei denn sie würde nachfragen.
  4. 1. Dein Alter: 27 2. Ihr/Sein Alter: 23 3. Art der Beziehung: offen 4. Dauer der Beziehung: 1 Jahr 3 Monate 5. Dauer der Kennenlernphase vor LTR: ca. 2-3 Monate 6. Qualität/Häufigkeit Sex: Sehr gut, 1-3x pro Woche, je nach dem wie oft wir uns sehen 7. Gemeinsame Wohnung?: Nein 8. Probleme, um die es sich handelt: Partnerin kämpft mit vielen persönlichen Problemen; wie richtig damit umgehen und wo Grenzen setzen? 9. Fragen an die Community:  Hallo zusammen, in erster Linie möchte ich von erfahrenen Menschen und neutralen Meinungen hier im Forum herausfinden, wie ich am besten mit einer Partnerin umgehe, die viele persönliche Probleme hat und sich dieser Zustand eher verschlimmert als verbessert. Wo die Grenze ist, dass es nicht noch weiter die Beziehung belastet und ungesund für mich selbst wird. Wir hatten gestern Abend ein offenes, ehrliches und schwieriges Gespräch gehabt. Es ging darum, dass Sie sich nicht mehr sicher ist, ob eine offene Beziehung für sie passt und sie gleichzeitig in den letzten Monaten mit persönlichen Problemen zu kämpfen hat (keine Motivation im Leben, keine Hobbies, starker Unistress/Druck und noch weitere Dinge). Es war nicht das erste Mal, dass wir über sowas gesprochen haben. Letzte Woche erst, nachdem ich aus meiner Reise zurückgekommen bin, habe ich schon direkt beim Treffen gemerkt, dass "etwas nicht stimmt". Ich bin derjenige der es angesprochen hat, da Sie oft der Meinung ist "sie möchte mich mit ihren Problemen nicht belasten" - nun ja, kann ich verstehen, aber Alles für sich behalten und in sich hineinfressen bringt es auch nicht, daher war es mir wichtig, dass sie mir erzählt was genau momentan bei ihr los ist damit ich auch die Situation einschätzen kann. Jetzt ist es soweit einbisschen eskaliert, viele Tränen von ihrer Seite, viel Verständnis und Fürsorge von meiner Seite. Sie hat keine Kraft mehr, dreht sich in der negativen Spirale. Für sie ist es die Lösung, wenn wir eine monogame Beziehung führen. Ich sehe dies anders und denke damit werden die Probleme nicht verschwinden, daher behalte ich weiterhin meinen Standpunkt und gebe deutlich was mir wichtig ist (eben die Offenheit) und wie ich eine Beziehung leben möchte und gleichzeitig, dass ich für sie auch in jeder schwierigen Zeit da bin, weil dies eben für mich als Partner selbstverständlich ist. Das war nun ein Diskussionspunkt, der mich inzwischen seit heute einbisschen nervt und ich nicht genau weiß wie ich damit umgehe. Ich habe das Gefühl sie hat Anzeichen einer sich langsam einschleichenden Depression o.Ä.. Zur Therapie geht sie ab jetzt wöchentlich, dass hat sie ganz von alleine von sich aus entschieden. In ihrer Vergangenheit hatte sie schon mit Depressionen zu kämpfen. Sie sagt selbst, sie ist momentan sehr eifersüchtig geworden, schiebt sich totalen Hirnfick und kann es nicht erklären, wie es dazu kommt, da es am Anfang für sie sehr gut funktioniert hat und sie möchte mich eben auch nicht einschränken. Nun stellt sich mir die Frage, inwiefern ich bestmöglich für sie da sein kann und wo ich unterstütze und wo aber auch die Grenzen sind, dass ich nicht selbst all meine Energie aufbrauche? Oder ob diese LTR überhaupt noch eine Chance hat oder es eben nun mal ganz simpel nicht passt? Mir ist bewusst: Love it, leave it or change it. Ich kann sie nicht ändern, ich liebe sie als Menschen und Partnerin, ich möchte probieren meine Denkweisen und Ansätze zu überarbeiten, vllt übersehe ich da was, vllt bin ich zu festgefahren?
  5. Junge wann kommst du endlich klar. Das tut echt weh, kein Wunder, dass die keinen Bock auf dich hat. Du fickst erstmal n Andere und heulst jetzt wie ein 6-jähriger herum, weil sie momentan nicht mit dir persönlich reden will?!? ALTER! Lies deine Beiträge bitte 10x durch und versuch das mal objektiv zu betrachten. Stell dir vor du bist eine neutrale dritte Person und beobachtest das ganze aus ner Vogelperspektive. Schau auf deine Ex und schaue auf Hunni. Und wie sich beide verhalten, und warum. Fang doch endlich mal an zu verstehen was wirklich los ist.
  6. Bitte tu dir selbst den gefallen und schick es nicht ab. Das wird leider vollkommen das Gegenteil bewirken was du dir wünscht.
  7. Ihr vereinbart 2 Tage Funkstile, du rufst an und machst Riesendrama wegen einem Text im Status den keine Sau interessiert. Ich hätte da auf dich persönlich auch eher weniger Lust nach der Aktion. Prio1 ist erstmal dich selbst unter Kontrolle zu haben, wenn du merkst das dich sowas triggert. Hinterfrage mal wieso dich das triggert und welche Möglichkeiten gäbe es als Alternative anstatt Drama zu machen
  8. So Leute hier mal ein Update: das Treffen hat vor paar Tagen stattgefunden, heute später am Abend kommt ein weiteres. Ich bin positiv überrascht und hatte mich innerlich auf etwas Schlimmeres eingestellt gehabt. Neben Quality-Time haben wir irgendwann über den letzten Konflikt gesprochen, sie war eindeutig viel entspannter drauf, kein Drama, wir konnten auf Augenhöhe reden. Habe vorher noch aus der Schatztruhe den Topic mit den 3 Bänder, logisch-kognitive/emotional-empathische/sexuelle, verinnerlicht, dies hat mir sehr weitergeholfen, ich konnte direkt sehen welches der drei Bänder von mir in der LTR vernachlässigt wurde, dementsprechend dieses wieder gestärkt. Meine kurze Erklärung, dass es generell Männer eher schwieriger haben an (gute) Ons zu kommen als Frauen, und daher die Wichtigkeit meiner Fb auch so präsent war, konnte sie nachvollziehen. Sie hat von sich aus gesagt, sie möchte nicht die Regel haben, dass wir beide ausschließlich nur Ons haben dürfen. Ihr ist es wichtig auch mich nicht so stark einzugrenzen, sie ist gerade einfach dankbar und erleichtert, dass ich einen Schritt auf sie zugegangen bin in einer Phase wo sie nicht weiter wusste. Habe deutlich gemacht, dass die Treffen mit meiner Fb nur vorerst auf Pause gesetzt sind und ich sie nicht komplett abschieße. War für sie vollkommen okay, sie meint direkt es ist nicht die Person an sich mit der sie ein Problem hat, sondern sie hat Probleme mit ihrer Eifersucht klar zu kommen und musste auch erstmal kennenlernen, wie ich in der Offenheit ticke, um dadurch mich und meine Herangehensweisen besser zu verstehen. Es ist etwas woran sie weiterhin arbeiten wird, nur ging es ihr von meiner Seite aus einwenig zu schnell und sie ist gefühlsmäßig nicht hinterhergekommen. Die offene Beziehung will sie unbedingt weiter so haben, sie merkt nur dass sie sich selbst nicht ausleben kann wenn sie gleichzeitig irgendwie dieses Eifersuchts-Problem mit sich hat und das erst für sich ausarbeiten möchte bevor sie sich auf etwas einlässt. Ihrer Aussage nach ist ihr potentiell möglicher Fb ein unsympathischer Typ (geworden), daher hat sie kein Bock weitere Male mit ihm zu vögeln, obwohl die Chancen oft gegeben waren und sie auch ganz am Anfang kurzes Interesse an öfters hatte. Wir haben uns darauf geeinigt, wieder stärker das Wir-Gefühl zu leben und mehr Teamgeist zu zeigen, vor allem gegenseitig voneinander zu lernen. Sie möchte es mal probieren wie es wäre wenn sie sich öfters mit derselben Person treffen würde (auch wenn es gerade Stand-Jetzt noch eher weniger Interessant für sie ist, aber offen ist sie dafür) und ich hingegen probiere mich vorerst an ein paar Ons aus, dann schauen wir wieder weiter. Sie will mit sowas allgemein besser klar kommen, nur braucht sie etwas mehr Sensibilität und Geduld von meiner Seite aus in diesem Punkt. Ich bin aller gute Dinge, dass ich es vorerst nicht an die Wand gefahren hab, trotzdem, die Zeit wird dann erst zeigen,wie ihre Taten wirklich aussehen und wie sie reagieren wird.
  9. Sehe ich ähnlich, sprich, meine letzte Ansage war konkret "ich treffe mich erstmal nicht mehr mit meiner Fb weil ich sehe du kämpfst zu stark damit" - dass ich nun jetzt nicht dummerweise meiner Fb schreibe "hey sorry ist nix mehr mit uns und Sex" ist ja wohl klar und logisch, ich stelle den Kontakt einfach runter bzw. haben wir eh selten Kontakt außer es geht um konkrete Treffen. Also abgeschossen hab ich niemanden. Korrekt Das und + dass sie sieht wie ich mich austobe während sie schon lange kein Ons hatte und eifersüchtig und unzufrieden wird. Findest du, dass ich kompromisslos meine Grenze verschoben habe indem ich ihr deutlich sagte "die Nur-Ons-Regel akzeptiere ich jetzt nicht aber mit meiner Fb treffe ich mich erstmal nicht" ? So allgemein ist meine Dame keine Person die sich jetzt auf ein bestimmtes/konkretes Gesagtes in der Vergangenheit beruht und auch eher flexibel was Abmachung angeht, solange sie sich halt wohlfühlt.
  10. Wollte nur mal noch ein kurzes Danke da lassen an Alle die ihren Input hier reingehauen haben, denn ich konnte jetzt schon paar Sachen über mich lernen, tut gut! Ich werd euch auf dem laufenden halten
  11. Na dann soll sie nach sechs Monaten ihren Ons finden, wird mal Zeit. Und gehts bei einer offenen Beziehung darum wer gewinnt und wer verliert? Ja hat sie versucht durchzukriegen aber ich hab es nicht akzeptiert und beim nächsten Treffen werd ich ihr erklären warum FBs allgemein mir in dieser Konstellation wichtig sind. (siehe Beitrag WERNERD) Ob ich nun eine Neue finde ist natürlich ungewiss aber ich weiß dass ich den Druck da rausnehmen musste
  12. So wie ich die Dame nun kenne und die Situation eingeschätzt habe, würde es einfach zu wenig Sinn machen auf mein Fb zu beharren, da die Dame momentan einfach gesagt überhaupt keinen Plan hat in welche Richtung es gehen soll (und vllt nicht mal genau weiß was sie gerade will), daher versuche ich damit eben wieder mehr Comfort reinzubringen. Ich verstehe schon, du hattest gesagt, sie wird beim nächsten Mal Drama machen selbst wenn ich nur ein Ons habe. Genau das möchte ich sehen ob es so sein wird oder nicht. Sollte sie selbst da mit Drama um die Ecke kommen kann ich immernoch entscheiden ob die Frau nun wirklich dafür gemacht ist oder ich mir den Stress erspare. Wer weiß, wenn sie cool reagiert, dann hab ich mehr bewirkt, als wenn ich das Ding nun ganz schnell an die Wand fahre und nur noch mit einem Fb da stehe.
  13. Mal ein Update: haben uns kurz getroffen. Ich hab mich erstmal für den Abhau-Move entschuldigt, ihr kurz erkläre wieso ich das tat, hat sie verstanden und sie hat sich ebenfalls entschuldigt, dass sie so krass schwarzmalerei betrieben hat und die vorwurfsvolle Haltung mir gegenüber zeigte. Hab ihr geschildert, dass ich mein Fb nicht mehr treffen werde da sie Prio1 ist und in zukunft auch bleiben wird und es keinen Sinn macht unsere Beziehung wegen einer externen Person zu riskieren. Sie war sehr erleichtert, bedankte sich dafür und suchte meine Nähe. Fragte mich wie es mit der offenen Beziehung weitergehen soll (wegen ONS vs. FBs) und ich meinte wir machen weiter mit der Offenheit, nur müssen eben die Regeln und Dynamik überarbeitet werden, konkreter bin ich darauf erstmal nicht eingegangen, ich merkte schon wie sie versuchte ihre "nur Ons sind erlaubt" Regel direkt zu verbalisieren bzw. einzuführen. Ich sagte da bin ich offen für um es auszuprobieren damit ich dann im Endeffekt beurteilen kann ob das für mich passt, ich es aber JETZT nicht festlegen möchte. Nächstes Treffen findet in drei Tagen statt, bis dahin halte ich lockeren Kontakt und überlege was mir wirklich wichtig ist.
  14. Mag sein und gerade bin ich mir nicht sicher ob meine Königin (so sehr sie das auch freiwillig mit mir möchte) einfach reif genug ist für eine offene Beziehung die über Jahre gehen soll.