Dreambig

Rookie
  • Inhalte

    8
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     54

Ansehen in der Community

0 Neutral

Über Dreambig

  • Rang
    Neuling
  • Geburtstag 04.02.1992

Profilinformation

  • Geschlecht
    Weiblich
  • Aufenthaltsort
    München

Wingsuche

  • Teilnahme im zukünftigen Wingmen-Suche Modul
    Nein

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profilbesucher" Block ist deaktiviert und wird anderen Mitgliedern nicht angezeigt.

  1. Dreambig

    Zweiter Anlauf

    Guten Morgen Liebe Community, Ich bin 27 Jahre alt und wurde vor ca 2 Monaten verlassen. Mein Ex-Partner und ich waren 4 Jahre zusammen und haben davon 3 Jahre zusammen gewohnt. Die letzten 6 Monate ist unsere Beziehung nicht mehr so gut gelaufen. Es gab oft Streitereien und ich hab viel an ihm rumgenörgelt. Er hat mit mir Schluss gemacht, weil er meinte er sei so nicht mehr glücklich. Vor ein paar Wochen meinte er, dass das mit und nie wieder was wird. Kann sich seine Meinung eventuell irgendwann noch mal ändern? Vielleicht wenn er mich doch mal vermissen sollte? Ist hier eventuell jemand dabei, bei dem die Beziehung nach dem zweiten Anlauf funktioniert hat?
  2. Am Tag nachdem er Schluss gemacht hat, haben wir noch gesprochen. Er hat ganz furchtbar geweint und gesagt, das es nicht an seinen Gefühlen liegt, sondern an meinem Verhalten. Eine Woche später meinte er, das er Gefühlschaos hat und einfach alleine (Single) sein will. Vor ein paar Tagen sagte er, er weiß nicht, ob er mich noch liebt, aber das es kein zurück gibt. Kann ein Mensch so sehr gegen seine Gefühle angehen? Für mir ist die ganze Situation neu, und ich kann es mir nicht vorstellen, das wir uns mal fremd sind.
  3. Ich denke, seine Entscheidung zu gehen, war das einzig Richtige in dem Moment. Wenn er jetzt zurück kommen würde, würde sich rein gar nichts ändern. Ich bin an meiner Selbstzufriedenheit und an meinem Selbstbewusstsein am arbeiten. Meint ihr, sowas kann er überhaupt noch wahrnehmen zukünftig?
  4. Natürlich habe ich mich bei ihm entschuldigt. Ich denke, das Problem war, das ich die Konsequenzen meines Verhaltens nicht gesehen habe. Ich wollte immer nur meinen Kopf durchsetzen und konnte fünfe nicht gerade sein lassen. Ob er sein Leben jetzt mehr genießt aufgrund von mehr Sex kann ich natürlich nicht beurteilen. Er war von Anfang an sehr zufrieden mit unserem Sexleben und hat mir das auch gesagt. Nach vier Jahren Beziehung ist es denke ich normal, dass die Häufigkeit abflacht. Die Qualität war immer noch so wie am Anfang. Natürlich hat das Abnehmen des Sex auch damit zu tun, dass wir häufig gestritten haben.
  5. Meine Stimmung war grundlegend einfach genervt. Ich hatte das Gefühl der totalen Überforderung, was nicht nur unsere Beziehung betraf, sondern mein komplettes Leben. Ich machte mir wenig Gedanken darüber, was für Auswirkungen mein Verhalten bei Anderen auslösen könnte. Sprich, ich war sehr egoistisch und habe meistens nur an meine eigene Gefühlswelt gedacht und was ich jetzt in dem Moment gerne hätte. Die Streitereien gingen meist um Themen wie Haushalt, oder Dinge, wo er anders gehandelt hat, als ich es erwartet hab. Mir hat die Aufmerksamkeit gefehlt und in manchen Situationen auch etwas Verständnis seinerseits. Als Beispiel: am Ende war es sogar soweit, dass ich ihm eine Szene gemacht habe, als er meine Sonnencreme mitgeholt hat. Er hatte ein Fußballspiel für das er sich fertig gemacht hat. Ich sagte zu ihm, dass ich mit einer Freundin ins Schwimmbad fahre. Er verließ dann die Wohnung und als ich zum SB aufbrechen wollte, habe ich gesehen, dass er meine Sonnencreme mitgeholt hat. Im Normalfall hätte ich mich vielleicht darüber geärgert, hätte mich beruhigt und mir irgendwo eine Creme gesucht. Ich habe ihm allerdings ungefähr folgendes geschrieben: Hab dir eben gesagt, dass ich ins SB fahre, wieso holst du jetzt meine Sonnencreme mit? Das ist einfach wieder typisch für dich, du denkst nur an dich. Nach der Trennung habe ich mir auch Gedanken darüber gemacht, ob ich ihn evtl. nur zurück will, aus gekränkter Eitelkeit, oder weil er jetzt andere Frauen haben wird. Mittlerweile weiß ich, dass ihn aufrichtig liebe und dass mir mein kindisches Verhalten leid tut.
  6. Natürlich wünsche ich ihm nichts schlechtes. Ich habe meine Fehler weitestgehend erkannt und ich schäme mich dafür, dass ich so zu ihm war. Bereuen ist wohl das falsche Wort. Ich würde mir wünschen er gibt uns irgendwann doch noch eine Chance
  7. 1. Mein Alter: 27 2. Sein Alter: 30 3. Art der Beziehung: Monogam 4. Dauer der Beziehung: 4 Jahre 5. Dauer der Kennenlernphase vor LTR: ca. 4 Monate 6. Qualität/Häufigkeit Sex: sehr gut, anfangs täglich, nach 4 Jahren alle 1,5 Wochen 7. Gemeinsame Wohnung: seit 3 Jahren 8. Beschreibung des Problems: Mein Ex-Partner hat sich vor einem Monat, während eines Streits, von mir getrennt. In den letzten sechs Monaten kam es häufig zu Streitereien. Auslöser hierfür waren alltägliche Kleinigkeiten. Der Streit selbst ging meistens von mir aus. Wir hatten oft Diskussionen, in denen ich auf 180 geriet und als ich dann merkte, wie falsch mein Verhalten in diesen Momenten war, ging ich einfach weg und versuchte danach, einfach wieder normal zu ihm zu sein, weil ich merkte, dass es total unnötiges Zeug war, über das ich mich aufgeregt habe. Ebenfalls wurde auch übers Handy gestritten oder diskutiert, was für ihn eigentlich ein no-go ist. Es sind öfter von beiden Parteien die Worte gefallen "dann such dir doch jemand anderen" oder "dann musst du eben gehen". Als es an einem Abend wiedermal zum Streit kam und dieser eskalierte, machte er Schluss. Am nächsten Tag zog er bereits aus. Ich habe ihm nach einer Woche einen langen Text geschrieben, in dem ich ihm Recht gegeben habe mit seiner Entscheidung zu gehen und iEr warhm ebenfalls meine "Fehler" mitgeteilt habe und das ich mir wünsche, dass er noch einmal zurückkommt. Daraufhin kam von ihm, dass es ihm zwar unendlich schwer fällt, aber er einfach nicht mehr kann/will, weil er so nicht glücklich ist. Er wolle jetzt einfach Single sein. Die Trennung ist jetzt einen Monat her. In der Zwischenzeit bin ich zwei Mal zu ihm gefahren, worauf er gar nicht erfreut reagiert hat. Und ich habe ihn in den letzten Tagen so sehr vollgetextet, dass er mich blockiert hat. Er hat mir gesagt, dass er seine Entscheidung getroffen hat und dazu steht. Ebenfalls hat er gesagt, dass er nicht mehr mit mir zusammen kommen wird. Die Anziehung zwischen uns war, trotz des Stress, immer noch sehr groß. Unser Sex war ebenfalls gut, wie von Anfang an in unserer Beziehung. Vor diesen eben beschriebenen Monaten hatten wir eine schöne Beziehung. Wir haben super viel zusammen erlebt. Sind oft verreist. Wir hatten die selben Interessen und haben uns ergänzt. Ich habe mich mit seinen Freunden und seiner ganzen Familie gut verstanden und er auch mit meiner. Ich denke trotzdem, dass ich auch da manchmal zu eifersüchtig reagiert habe und er öfter das Gefühl hatte, dass ich ihm nicht traue. 9. Fragen an die Community: Der Text ist lang, aber ich konnte es nicht kürzer zusammenfassen. Ich liebe ihn noch immer und würde mir natürlich wünschen, dass er es irgendwann bereut. Was meint ihr - wie soll ich mit der Situation umgehen? Meint ihr, er wird seine Meinung noch ändern?