Notion

User
  • Inhalte

    21
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     118

Ansehen in der Community

1 Neutral

Über Notion

  • Rang
    Neuling
  • Geburtstag 30.11.1991

Profilinformation

  • Geschlecht
    Männlich
  • Aufenthaltsort
    Chemnitz, Germany

Wingsuche

  • Teilnahme im zukünftigen Wingmen-Suche Modul
    Ja

Letzte Besucher des Profils

357 Profilansichten
  1. Danke nochmal an alle die mir hier Mut zusprechen und Ratschläge geben! Was jetzt die Wochen seit dem letzten Post passiert ist fühlt sich eigentlich für nichts an für mich. Reflektiert betrachtet ist es aber so dass: - Studium & Nebenjob läuft. Sport passt auch gut. Da hab ich unter der Woche Routienen aufgebaut die mich über Wasser halten. Auch wenns mir dann mieß geht, habe ich das Gefühl dass irgendwas vorangeht. Außerdem gibt mir so Konstanz auch sicherheit. - Mit meinem Therapeuten habe ich drüber gesprochen, dass ich nicht finde dass da was passiert. Wir reden da offen drüber, haben da auch nicht immer die gleiche Meinung, aber es ist ihm wichtig mir nicht das Gefühl zu geben, dass er mich hängen lässt. Das würde mich wohl in negativem Denken ziemlich bestätigen. - Wochenende ist dann oft hart. Da bekomme ich eigentlich nichts hin, außer vielleicht mal Schwimmen gehen oder mich Abends mit Leuten treffen. Da fühle ich mich am einsamsten und komme teils schier nicht ausm Bett. Dachte es wäre ne gute Idee sich mal mit dem Leipziger Lair zu treffen, ich hatte aber zu große Angst davor und habs damit nie hinbekommen. Dachte immer als Student werde ich mir das nie Leisten können. Die Wahrheit ist aber, dass ich mich bei meinem Zahnarzt oder meiner Krankenkasse auch nie darüber informiert habe. Ich verstehe nicht so ganz wie du das meinst. Ich hab schon einen groben Fahrplan was ich gut finde mit meinem Leben anzufangen und in dem was ich tue nehme ich das auch in Angriff. Zumindest was Karriere angeht. Das beruhigt mich in der Hinsicht, es ist aber auch nicht so, dass ich mich deswegen weniger einsam fühle.
  2. Vielleicht ist ja regelmäßig zum Kneipenquiz, Tischtennis oder -kicker spielen was für dich. Ist auf jeden Fall in vielen Kneipen gängig und da findet man schnell Anschluss.
  3. Notion

    Woche 2

    Danke fürs nochmal klarstellen. Dann ist der Count 0/10.
  4. Notion

    Woche 2

    Hallo, nach einer Woche Stagnation gehe ich wieder Woche 2 an. Wozu ich mich bisher nicht überwinden konnte war wildfremde Leute auf der Straße anzusprechen und ein Gespräch mit ihnen anzufangen. Wenn sozialer Kontext da ist, geht das aber klar. Samstag habe ich mich mit ein paar Mädels und Jungs unterhalten die wie ich einem Freund beim Umzug geholfen haben. 1/10? Sonntag dann Abends noch in einer Bar mit zwei die neben mir an der Bar waren. 2/10. Das waren alle Fremde die ich nicht kannte, es pusht mich jetzt aber nicht wirklich aus meiner Komfortzone. In den Situationen in denen ich angefangen habe mit den Leuten zu reden ist es ziemlich normal mal ein Gespräch zu beginnen. Updates folgen.
  5. Hallo Saian, Vor einem halben Jahr hätte ich die Frage mit nein beantwortet. Im Verlauf der Theraphie behandeln wir die Fragestellung. Es fällt mir schwer mich irgendwo zugehörig und angenommen zu fühlen, aber es gibt wenige Menschen bei denen ich das so empfinde. Ich bin dabei zu lernen dieses Gefühl zuzulassen. Ja so ist das. Ich brauche dann oft eine Gemeinsamkeit wie Arbeit oder Sport um mich als Teil zu sehen oder einzufügen. Das fühlt sich für mich eher an wie Teil einer Zweckgemeinschaft zu sein zu der ich etwas beitrage. Die Leute sind alle vollkommen in Ordung, an denen liegt es ziemlich sicher nicht, dass ich das so empfinde. Es gibt eine Gruppe Schulfreunde mit denen ich seit 20 Jahren befreundet bin. Ich wusste jahrelang nicht weshalb sie überhaupt noch mit mir befreundet sein wollen. Das hat für mich keinen Sinn ergeben.Und auch zu meiner Schwester habe ich mittlerweile ein gutes Verhältnis entwickelt. Das habe ich gelernt und lerne es immer noch mir bewusst zu machen und anzunehmen.
  6. Er meint es liegt daran, dass meine Eltern als Kind nicht für mich da waren und das bleibt hartnäckig. Ja darauf habe ich ihn vor einigen Wochen angesprochen. Das wie ich meinen Alltag gestalte (Uni, Sportgruppen, WG) findet er gut und wüsste jetzt nicht was ich da noch anders machen sollte. In den letzten Sitzungen haben wir viel Übungen gemacht um das Einsamkeitsgefühl abzuschwächen. Dann werde ich ihn da nochmal expliziter drauf ansprechen. Ich wollte sowieso ansprechen, dass mich dieses auf der Stelle treten verunsichert. Vielen Dank für deine ehrliche Antwort
  7. Vielen Dank! Ja darüber unterhalten wir uns. Das zentrale Thema ist aber Einsamkeit und der Glaubenssatz, von anderen keine Liebe zu verdienen / für andere nicht gut genug zu sein. Also zum einen liegt es wohl daran, dass meine Eltern mich einfach vernachlässigt haben und daher gehe ich wohl innerlich davon aus, dass ich anderen nicht genüge. Klein zu sein und eine Glatze zu haben wurde damals in der Schule immer als unattraktiv angesehen. Habe deshalb zwar auch schon Körbe kassiert, aber die sind nicht representativ. Bei der Einsamkeit kommen wohl auch nicht gestillte Grundbedürfnisse als Kind hinzu. Das ist wohl hängengeblieben obwohl ich nüchtern betrachtet wenig Grund habe mich einsam zu fühlen. Nicht einen bestimmten, aber ich habe schon das Gefühl, meiner ist nicht gut genug. Wegen dem was du zur Vermeidungsstrategie meintest, darüber müsste ich nochmal genauer Nachdenken. Einen eigenen Style habe ich schon. Ich weiß aber nicht wie er ankommt. Ausstrahlung/Körpersprache hängt stark davon ab wie ich mich gerade fühle. Vermutlich strahl ich die Unsicherheit gegenüber Frauen aus. Ist bestimmt ein Punkt. Wenige wirklich gute und enge Freunde würde ich jetzt mal sagen. Es gibt schon Sportgruppen, Arbeitskollegen oder andere Leute mit denen ich hin und wieder was mache. In den meisten Gruppen fühle ich mich aber nicht zugehörig - obwohl es rational betrachtet wirklich keinen Sinn ergibt. Danke für deine ausführliche Antwort
  8. Ja darüber unterhalten wir uns, reflektieren und machen Imaginationen.
  9. Hallo zusammen, ich wende mich heute an euch um Feedback oder einen guten Ratschlag zu bekommen. Denn so richtig weiter weiß ich nicht mit mir. Zu meinen Rahmenbedingungen: ich bin 28, männlich, 1,60 groß, Glatze (genetisch bedingt), liege mit einem KFA von 22% vermutlich ein wenig zu hoch. Mir wird aber immer gesagt das meine Figur gut so ist. Beziehungen hatte ich bisher keine, Affären schon, aber zum Sex ist es dabei nicht gekommen. Ich studiere im Master Naturwissenschaften und es läuft ganz gut (Schnitt 2,1). In meiner Freizeit versuche ich mich musikalisch und sportlich zu betätigen oder etwas Geld zu verdienen. Mir fehlt mittlerweile etwas die Motivation, aber die fehlt mir eigentlich überall. Da ich mich konstant einsam fühle verpasst mir das einen Dämpfer in meinem Lebensgefühl. Vor 3 Jahren bin ich in eine ziemlich harte Depression reingerutscht und bin daher seit 1,5 Jahren regelmäßig beim Therapeuthen (Schematheraphie). Das hat mir bisher schon viel geholfen offener und selbstzufriedener zu werden, aber mittlerweile treten wir da gefühlt auf der Stelle. Als Kind war ich erstmal 4 Wochen im Brutkasten. Meine Mutter hat heftige Depressionen und Stimmungsschwankungen, konnte sich also effektiv nicht um ihre Kinder kümmern und mein Vater war die meiste Zeit arbeiten, also auch nicht da. Emotional aufgeschlossen waren / sind die beiden auch nicht und über Probleme in der Familie wurde auch nie geredet. Das meine Eltern mich lieben haben sie mir emotional nie gezeigt / zeigen können. Um das zu kompensieren habe ich in meiner Jugend ziemlich viel Alkohol getrunken und mir irgendwann einen halben Zahn deshalb ausgeschlagen – sieht nicht so toll aus. Was Liebe ist weiß ich vermutlich gar nicht so richtig. Das einzige was mir einfällt ist einfach weiter zu machen, ich finde das ja eigentlich gut was ich mache und wie ich mein Leben gestalte. Zu hoffen das die Theraphie noch bisschen was abwirft und den KFA reduzieren sind jetzt gerade die Ziele. Aber dann bin ich mit meinem Latein am Ende und zufrieden bin ich eigentlich immernoch nicht. Denn mit den Frauen läuft es nicht, da habe ich oft zu große Angst, finde mich selbst nicht attraktiv oder wertvoll als Mensch. Und das Gefühl von Einsamkeit ist zwischendurch mal schwächer, es geht aber nie ganz weg und das verdirbt mir oft viel Freude. Wenn mir jemand einen guten Ratschlag hat oder euch sonst was auffällt bin ich euch dankbar dafür, auch wenn ich es vielleicht nicht gerne höre. Liebe Grüße Notion
  10. Notion

    Woche Eins

    War heute Morgen in Chemnitz spazieren und hab die 50 Leute gegrüßt. Aufgefallen ist mir dabei das für mich ein entspannter Gesichtsausdruck, Lächeln und aufrechter Gang das ganze viel einfacher gemacht haben.
  11. Notion

    Woche Eins

    Konnte es zu wenig in meinen Alltag integrieren und es war mir zu unangenehm deshalb extra in die Stadt zu fahren. Sollte ich definitiv wieder angehen. Ja können wir gerne mal zusammen ausprobieren.
  12. Notion

    Woche Eins

    So. 7 Hi & Mi 5 Hi eingefahren. Total: 26/50 Fazit: Woche 1 wiederholen, diesesmal mehr raus gehen.
  13. Notion

    Woche Eins

    Sa.: Heute 7 Hi auf der Straße verteilt und Blickkontakt + Lächeln gehalten. Total: 14/50
  14. Notion

    Woche Eins

    Do. : War nichts. Die wenigen Leute an denen ich vorbeigelaufen bin haben alle auf ihr Smartphone geschaut. Beim Einkaufen zwar smalltalk mit der Kassiererin gehalten, die kannte ich aber schon flüchtig. Fr.: Ging viel Augenkontakt mit lächeln. 2 Hi im vorbeilaufen. 5 Hi beim Sport + einmal Smalltalk. Total: 7/50