Stanley

User
  • Inhalte

    57
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     320

Ansehen in der Community

3 Neutral

1 Abonnent

Über Stanley

  • Rang
    Herumtreiber

Letzte Besucher des Profils

272 Profilansichten
  1. Also würdest du sagen, dass es nicht möglich ist, dort mit geringem Risiko zu investieren?
  2. Danke. Souverän investieren mit Indexfonds und ETFs? Kennst Du eventuell noch einen Podcast dazu?
  3. Nochmal. Ich möchte da nichts investieren, weil ich es eben nicht verstehe. Mir ist die ganze Sache in letzter Zeit nur sehr häufig begegnet, läuft viel über Network Marketing und Social Media.
  4. Ich sehe das auch so. Ich möchte nicht in Dinge investieren die ich nicht verstehe. Mir ging es nur allgemein um Meinungen zu dem Thema.
  5. Hallo, ich werde in letzter Zeit sehr häufig auf Instagram oder Facebook angeschrieben, ob ich denn nicht in Kryptowährungen oder Blockchain Unternehmen investieren möchte. Ich höre da oft von dem Unternehmen „Marketpeak“ und Peaktoken. In den Instagram Storys sind man dann auch hin und wieder, wie sich der Wert des angelegten Gelds steigert. Teilweise bei um die 1000€ aber doch so gering, dass ich finde, bei einem Risiko eventuell alles zu verlieren, ist das doch nicht sehr viel. Ich kenne mich da absolut nicht aus. Überhaupt nicht. Mich würde einfach mal eure Meinung zu dem Thema interessieren. Ob da jemand schon Erfahrungen oder ne Meinung zu hat. Gibt hier doch bestimmt Leute, die sich damit auskennen 😅
  6. Stanley

    S&F-Flohmarkt

    Möchte gerne meine Boda Skins „Kay Michaels“ Lederjacke verkaufen. Bilder gerne auf Anfrage. Größe XXL (Slim fit, passt eher Richtung XL) Zustand ist noch sehr gut, sieht man dann auf den Bildern.
  7. Danke! Hast du eventuell einen Tipp wo man sich möglichst viel kostengünstig aneignen kann? Ich frage mich halt, wie man überhaupt die Möglichkeit hat, als Quereinsteiger, irgendeine Stelle zu bekommen. Wie kann ich mich best möglich darauf vorbereiten? Wo werden eventuell Lean Manager „ausgebildet“. Wenn ich mir so ein paar Stellenausschreibungen anschaue, dann seh ich da immer nur den Weg mit Erfahrung oder vielleicht direkt nach dem Studium. Dann bleibt j nurnoch der Weg über das eigene Unternehmen..
  8. Wie gesagt, hatte ich nur so gelesen. Finde das echt relativ schwierig sich da einzuarbeiten und zu erkennen, was genau man vielleicht machen sollte um sich auf so einen Stelle vorzubereiten.
  9. Hab das nur etwas überflogen, bin mich bei dem ganzen Thema noch am einlesen und informieren. Aber wenn ich das richtig gesehen habe, sind das theoretische Kurse, teils Online. Mit Prüfung bei dem Unternehmen, dass den Kurs anbietet. Es gibt dort wohl auch Ränge zu erreichen. Wie z.B. Lean Manager, Lean Expert usw. und je nach Lehrgang kriegt man dafür credits und kann so auf die benötigten für seinen Rang kommen.
  10. Ich auch. Und eben auch wie anerkannt so etwas ist. Nur sind die Kurse eben doch sehr teuer. Die kann man nicht mal auf gut Glück ausprobieren. Wir haben in unserem Unternehmen einen Lean Manager. So bin ich ja darauf gekommen. Die Umsetzung von 5S und SMED fand ich nicht sehr gelungen oder nachhaltig. Ich muss mich mal umhören ob so eine Verschwendungsanalyse schon gemacht wurde. Kann man sich das wissen dafür kostenlos aneignen? Kennst du da eventuell gute Anlaufstellen um sich kostenlos einzulesen?
  11. Okay, Danke! Ich bin allerdings noch etwas ratlos, wie man die Möglichkeit hat, sich extern dazu ausbilden zu lassen. Es gibt diverse Kurse, aber das würde vollumfänglich bestimmt an die 20.000€ kosten. Und dann wäre man immernoch ohne Berufserfahrung. Also eigentlich müsste man ja über das eigene Unternehmen reinrutschen. Ich korrigiere, über 20.000€. Hast du eine Six Sigma Belt Stufe?
  12. Vielen Dank für deine Antwort! Mich würde mal dein Werdegang und deine Ausbildung interessieren, falls du das sagen möchtest. Und wie würdest du in meiner Situation vorgehen um am besten in diesen Bereich zu kommen? Welche Ausbildung würdest du empfehlen? Externe Schulungen? Da gibt es ja viel, was teils sehr teuer ist. Lohnt das auch? Oder würdest du sagen ohne Studium keine Chance? Reicht von der Basis her, der Fachwirt oder der Betriebswirt + technische Ausbildung + Berufserfahrung? Würdest du sagen, du kannst auf deiner Position nur in der selben Branche arbeiten oder könntest du auch ohne viel Aufwand die Branche wechseln? Vielen Dank!
  13. Hallo, mir ist bewusst, dass ich vielleicht im falschen Forum für diese Frage bin, aber ehrlich gesagt kriegt man hier ja irgendwie zu allem sehr gute und interessante Antworten. Ich interessiere mich aktuell sehr für das Thema Lean und Prozessoptimierung. Gibt es auch bei uns in der Firma. Zu mir: ich habe eine 3,5 jährige gewerbliche Ausbildung in einem Unternehmen der Automobilzuliefererindustrie abgeschlossen und arbeite auch noch in diesem Beruf. Dazu stehe ich kurz davor meinen technischen Fachwirt (IHK) über eine Fernschule abzuschließen. Hat hier schonmal jemand Erfahrung damit gemacht, beruflich voll in das Thema Lean Management einzusteigen oder reinzurutschen? In den Stellenbeschreibungen wird oft ein Studium gefordert.. Wie könnte ich die berufliche Qualifikation dafür besten erhalten? Den Betriebswirt hinten dran hängen? Oder ist das unnötig? Es gibt ja auch diverse Lehrgänge zum Thema, nur sind diese Recht teuer, und ich würde vorher schon gerne wissen wollen, ob mir das auch wirklich etwas bringt. Oder welcher Lehrgang genau. Vielleicht kann mir hier ja jemand weiterhelfen.. Vielen Dank schonmal!
  14. Ich finde du weichst mir da etwas aus. Ich gebe dir vollkommen recht, wenn du sagst, das gerade hier erstmal die Basics gelernt werden sollen. Aber diese Abneigung gegen schwarz verstehe ich einfach nicht. Und ehrlich gesagt, glaube ich, dass jemand der sich überhaupt nicht mit Mode beschäftigt mit dem schwarzen Shirt und den schwarzen Boots weniger falsch machen kann, als mit ner roten Chino. Ob jemand andern zu der Blauen Jeans, braune Boots und ein weißes Shirt besser gefallen, ist schlicht Geschmacksache. Darauf kommt’s doch bei Mode eigentlich an. Klar, wer sich noch nie damit beschäftigt hat, sollte gewisse Dinge vermeiden und erstmal Grundregeln lernen. Aber schwarz als Todsünde zu verkaufen?
  15. Wieso nutzt dann so gut wie jeder Designer bzw. jede Marke schwarz? Teilweise sogar sehr gerne. Egal ob Koreanische Underground High Fashion Brand, gestandene Marken wie Gucci, Margiela oder Dior. Aber auch andere Designer Marken die nicht auf Teufel komm raus auf den kommerziellen Erfolg aus sind. Gängige Marken für die Breite Maße sowieso. Ralph Lauren, Boss, Calvin Klein. Selbst die nobelmarke von Calvin Klein hat viel schwarz verwendet. Die einzige Marke die mir einfällt die auffällig möglichst (auch die haben viel schwarz) auf schwarz verzichtet ist Tommy Hilfiger, da fällt das schon auf. Nicht jedem steht schwarz. All Black kann auch nicht jeder tragen. Aber zu sagen, es wäre immer die schlechtere Alternative oder gar als No-Go zu bezeichnen, halte ich für ziemlich abgehoben und ehrlich gesagt totalen Schwachsinn.