Roth

Rookie
  • Inhalte

    7
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     28

Ansehen in der Community

0 Neutral

Über Roth

  • Rang
    Neuling
  • Geburtstag 21.05.1998

Profilinformation

  • Aufenthaltsort
    Wo anders

Wingsuche

  • Teilnahme im zukünftigen Wingmen-Suche Modul
    Nein

Letzte Besucher des Profils

216 Profilansichten
  1. Ich will keine Frau, die sich übermäßig mit anderen vergleicht.
  2. Die Diskussion ist halt irrelevant, weil wir 1., wie spirou schon bemerkt hat, nicht wissen können, ob das stimmt, es 2. für die Bedeutung des Textes ganz egal ist und 3. es uns nicht kümmern muss, was andere denken. Würde ich eine kennen lernen, bei der das von dir beschriebene Verhalten ausgeprägt wäre, würde ich mich sofort verabschieden
  3. Schließe mich dir da an, wo du sagst, dass Persönlichkeit bei Frauen auch sehr wichtig ist. Aber ich glaube, das ist gar nicht, worum es Pook ging. Zielgruppe des Textes ist mE eher die "It's over!"-Fraktion, und für die sind die Aussagen des Textes schon richtig so. und zum Thema "Was ist eine tolle, was eine miese Persönlichkeit?" sage ich: Muss halt jeder für sich selbst wissen. Menschen, die wirklich und aufrichtig mit sich im Reinen sind, werden idR ja auch von außen positiv wahrgenommen. Edit: Vielleicht gar nicht die "It's over"-Fraktion, weil die ja sagen würden, dass man gar nicht dazu kommt, mit Persönlichkeit zu überzeugen, wenn man nicht wie Chad Thundercock aussieht. Aber die screenen halt auch nur nach HBs, in deren Screening-Schema sie selbst wiederum nicht passen. Insofern vllt mehr an PU-Anfänger gerichtet, die unsicher sind, weil sie nicht wie Models aussehen.
  4. So besoffen kannst du nicht gewesen sein, wenn du hier noch fehlerfrei schreiben konntest. Halb besoffen ist rausgeschmissenes Geld!
  5. Habe mich schon immer für Erkenntnistheorie interessiert, insbesondere für Wissenschaftstheorie. War immer ein großer Fan von Popper und strenger Atheist. Hatte nie Verständnis über für Leute, die in irgendeiner Weise gläubig waren. Habe mich dann vor ein paar Monaten mit Postmodernismus beschäftigt, weil mir einfach nicht in den Kopf gehen wollte, was diese Leute wollen und warum. Popper und Kant waren meiner Meinung nach das Ende der Philosophie, alles andere danach hat nur noch Banalitäten abgehandelt. Nietzsche war zwar noch hochinteressant, hat aber letztlich falsche Annahmen zugrunde gelegt. Insofern waren die meisten Leute um mich herum entweder vorsätzlich Idioten oder haben sich einfach nicht für sowas interessiert (= ebenfalls Idioten). Jedenfalls bin ich über die Postmoderne dann zu Feyerabend gekommen (gibt da n nettes Interview mit ihm in Rom auf YouTube, wenn du Zeit übrig hast, schau mal rein. Musst auch nicht das ganze Video schauen, es geht nur darum, ihn mal zu erleben, wie er sich gibt). Er hat einen radikalen Wandel durchgemacht und ist danach von weiten Teilen der Philosophie verachtet worden, weil er mit ihr gebrochen hat. Er sagt: Was steht es mir zu, über die Leute zu urteilen, die gläubig sind? Wenn sie damit glücklich werden, ist es doch gut! Kann mir doch egal sein, solange ich damit nicht belästigt werde. Wir versuchen alle bloß, das Beste aus unserem Leben zu machen, und dafür legt jeder seinen eigenen Maßstab an. Würdest du wollen, dass du nach dem Maßstab anderer Leute leben musst? Nimm das Leben nicht so ernst, vor allem nicht das Leben anderer Leute. Wir wollen alle nur eine gute Zeit haben, und das ist letztendlich, was zählt. "Ich weiß, dass ich nichts weiß." Edit, um nicht falsch verstanden zu werden: Ich finde Popper und Kant immer noch großartig. Aber ich bin mir halt bewusst, dass sich das irgendwann auch wieder ändern kann. Ich habe die Weisheit nicht mit Löffeln gefressen und kann deswegen auch einem Irrtum aufsitzen.
  6. Ich vermute einfach mal, dass diese Art Mann mangelnde soziale Sensibilisierung/Kalibrierung dafür hat, wie man angemessen OG betreibt. Dann kommt sowas dabei heraus. Soll vielleicht einfach nur sehr direktes Game sein, was dann bloß im Internet nicht so funktioniert, wie wenn man sich gegenüber steht. Wenn von dir dann keine oder nur eine ablehnende Reaktion kommt, wächst die Erkenntnis, dass man vielleicht ins Klo gegriffen hat und deswegen wird sich entschuldigt. Dann wird nicht ausreichend darüber reflektiert und voila - wird die nächste Dame auf diese Weise angeschrieben.
  7. Objektiv heißt hier was? Wer bestimmt das, was objektiv hochwertig ist? Die Bundesregierung? Gott? Der kategorische Imperativ? Wenn ich die Attraktivität einer Person beurteile, dann tue ich das immer anhand meiner eigenen Maßstäbe! Es ist eine (meine) Meinung, die von meinen subjektiven Ansicht geprägt ist. Andere Ansichten kann ich gar nicht dazu heranziehen, denn sie sind ja nicht meine. Das ist das, was du als den subjektiv bevorzugten Typ bezeichnest. Du zeichnest daneben aber auch einen sogenannten objektiven Typen. Ich kann mir, wie oben angedeutet, nicht vorstellen, wie dieser objektive Typ definiert sein soll. Also inhaltlich kann ich mir das schon vorstellen, du hast ja oben ein paar dieser Merkmale genannt, wie zB Sanduhr-Figur, aber mit welchem Recht kann man das jetzt für objektiv attraktiv erklären? Attraktivität entsteht ja immer erst beim Subjekt, weil es eine Wahrnehmung ist. Tatsache ist aber auch, dass gewisse Merkmale von vielen Menschen als attraktiv wahrgenommen werden. Um beim Beispiel zu bleiben: Ich schätze, dass eine große Mehrheit der Männer eher jüngere Frauen als ältere Frauen attraktiver findet. Du machst aus diesem Phänomen, dass viele (alle) ein Merkmal attraktiv finden, die Aussage, dass dieses Merkmal allein für sich genommen attraktiv ist. Tatsächlich ist es aber nicht mehr als das (in gewissem Sinne zufällige) Übereinstimmen von mehreren subjektiven Meinungen. In anderen Kontexten (zB anderen Kulturen) könnten die mit deiner Methode als objektiv attraktiv definierten Merkmale total unattraktiv sein. Im Mittelalter hat man mehr auf wohlgenährte, blasshäutige Frauen gestanden. War das objektiv attraktiv? Das heißt nicht, dass man komplett ignorieren sollte, was die Mehrheit attraktiv findet, nur weil die Mehrheit das attraktiv findet und man sich der Mehrheitsmeinung nicht beugen will oder so. Wenn man das nämlich tut, verringert man den Pool an Menschen, die einen als potentiellen Partner wahrnehmen, drastisch, und das ist ja nicht Zweck der Übung. Das, was die ganz überwiegende Mehrheit der Menschen attraktiv findet (eine gewisse Hygiene, soziale Kompetenzen uÄ.) ist aber weit weniger starr und streng definiert als das, was du scheinbar dafür hältst und im Übrigen werden diese Merkmale auch meist aus gutem Grund (wieder subjektiv gesehen!) für attraktiv erachtet. Wer will schon gerne mit jemandem zusammen sein, der einmal an Weihnachten duscht und den Rest des Jahres 100 Meter gegen den Wind stinkt? Und bevor du mir jetzt meine Frage oben mit "Die Evolution bestimmt, was objektiv attraktiv ist" beantwortest, sage ich dir: Auch "die Evolution" als solche gibt es nicht, denn sie ist nur ein aus unendlich vielen, kleinen, einzelnen Vorgängen zusammengesetzter Prozess, der dem Zufall unterliegt und "fehler"behaftet ist und dessen Richtung sich inhaltlich nicht objektiv bestimmen lässt. An den TE: Es gibt sehr viele Frauen da draußen. Das heißt, dass es wahrscheinlich auch viele Frauen da draußen gibt, die einen schlechten Männergeschmack haben. Das heißt aber nicht, dass ausnahmslos alle Frauen so sind und dass man keine Chance mehr auf Sex/erfüllte Beziehungen/whatever hat. Im Zimmer unter mir sitzt ein sehr vernünftiges Exemplar. Habe ich aber auch im Verein kennengelernt, nicht online. Ein weiterer Gedanke: Möchtest du gerne eine Partnerschaft mit einer Person führen, die nur wegen gewisser äußerlicher Merkmale mit dir zusammen ist? Funktioniert mit rein platonischen Freundschaften genau so. Für mich würden sich Mädels, die so ein auf Äußerlichkeiten fixiertes Screening betreiben, direkt unten durch sein. Für dich scheinbar nicht, das gibt mit das Gefühl, dass du hier einem Wunschgedanken hinterherläufst - nämlich dem, dass diese Mädels auch total schöngeistig sind und einen ansprechenden Charakter haben. Denke mal darüber nach, dass 99 % der Frauen da draußen bei näherer Betrachtung uninteressant für dich sein könnten. Dann lass es halt. Dafür hast du dich ja auch im nächsten Satz entschieden. Mit der Entscheidung bist du aber nicht zufrieden. Ich vermute: Weil du dich daran klammerst, eine dieser ach so tollen Frauen kriegen zu wollen. Dabei unterstelle ich jetzt, dass du diese Frauen gar nicht gut genug kennst. Und sonst: Hör auf die erste Antwort von LegallyHot. Wenn du solche starken, körperlichen Symptome hast, liegt da mehr im Argen, als wir hier richten können.