JB2

Rookie
  • Inhalte

    1
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     15

Ansehen in der Community

0 Neutral

Über JB2

  • Rang
    Neuling

Letzte Besucher des Profils

46 Profilansichten
  1. 32 27 monogam 3 Jahre 1 Jahr von sehr selten zu sehr häufig schwankend. Qualität gut bis sehr gut. Ja viel Streit, bleiben oder gehen? Perspektive von außen, Meinung Liebe Community, ich bin nun schon eine Weile am Lesen hier, hab vor einigen Jahren ein wenig PUt, nachdem mit meiner damaligen Freundin Schluss war, bin aber eher der Typ für längerfristige Bindungen. Derzeit stecke ich in einer LTR (seit knapp 3 Jahren) und eigentlich bin ich damit auch grundsätzlich sehr zufrieden. Meine persönliche Situation ist grad ein wenig geschwächt. Wir waren gemeinsam für ein Jahr in einem Südostasiatischen Land und haben ein Restaurant betrieben. Das war anfangs als Idee gedacht, ein Leben gemeinsam zu gestalten (wobei das Land sich dabei ändern würde, das Restaurant war nicht für die Ewigkeit gedacht). Ich musste mein Studium noch nebenbei beenden. Leider hat uns diese Zeit mehr gekostet, als gebracht. Wir haben davor getrennt gewohnt und waren aber an sich untrennlich, wenn wir beisammen waren. Und das waren wir sehr oft. Der Verlust jeglichen sozialen Umfeldes hat mir in SOA sehr zugesetzt, genauso die Doppelbelastung von Selbstständigkeit und Studium und im Laufe der Zeit noch ein extremst belastender Bruch mit der Kernfamilie. Ich war lange Zeit in keiner guten psychischen Verfassung und bin nun grad erst wieder dabei, mein Leben zu sortieren und organisieren. Das Studium wurde vor der Masterarbeit geschmissen, aus finanziellen und Betreuungsgründen. Das hat mir auf jeden Fall auch noch einmal zugesetzt. So viel zur Vorgeschichte. Nun wird es aber so langsam besser, ich fange wieder an mich zu besinnen was ich will und wo ich hin will und stabilisiere mich. Mit meiner Freundin war ich vorher ein gutes Jahr befreundet. Wir waren sehr, sehr gute Freunde, es gab nie Streit (was natürlich nicht zu erwarten ist in LTRs), wir haben einander wortlos verstanden und respektiert. Nun ist eben einige Zeit ins Land gegangen, das oben geschilderte ist in der Zwischenzeit passiert, im Endeffekt sind wir nach dem gemeinsamen Restaurantbetrieb zusammengezogen. Das ist auch weiterhin mein Ideal im Moment (Moment = im besten Fall einige Jahre), ich möchte die LTR nicht verlassen – nicht unbedingt wegen Oneitits, ich war bis dato eigentlich eher allein in meinem Leben (erste LTR mit 22, viel alleine gereist davon nach dem Abitur und während des Studiums allein gereist, ich bin generell gern allein), vor allem aber, weil ich die Frau an sich ungemein schätze, wir eigentlich von unseren Grundzügen her sehr viel Verständnis für die Macken des anderes haben, Interesse aneinander, wirkliche Neugierde auf das Betätigungsfeld des anderen und auch ein riesiges Maß an Spaß. Nun aber zu den Problemen: Schon seit dem Restaurant und seit wir oft 'aufeinander hocken' läuft es naturgemäß schlechter. Wir verfangen uns in unseren Routinen, sind faul und werden dann auch sehr unempfänglich für die Bedürfnisse des jeweils anderen. Wir streiten uns sehr oft sehr laut. Mittlerweile gehen fast alle gemeinsamen Unternehmungen mit Streit aus. Wir beide wollen es noch, wir beide kämen auch alleine klar aber entscheiden uns schon ziemlich bewusst, mit dem anderen sein zu wollen. Ich bin, wie gesagt, grad dabei, mich hier in Deutschland wieder zu situieren. Der Bewerbungsmarathon ist in vollem Gange. Die Tage ist es eskaliert mit meiner Freundin (ist es nicht wirklich, nicht schlimmer als sonst auch, aber rein von den Konsequenzen, die dann ins Gespräch kamen). Ich meinte, ich wollte das nicht mehr, ich will sie nicht kaputt machen, ich will nicht kaputt machen, was wir haben und was uns verbindet, will selbst auch nicht an den ständigen Kämpfen kaputt gehen und habe sozusagen 'Schluss gemacht', auch mit der Aussage, mir etwas Neues zum Wohnen zu suchen. Wir beiden brauchen, denke ich, mehr Freiraum, als wir uns eingestehen könne. Genauso verhält es sich allerdings mit der Nähe. Ich hätte gern mehr Raum für mich und meine Interessen, aber wie soll man das in einer gemeinsamen, nicht allzu großen Wohnung organisieren? Mich (und natürlich auch sie) stören die stäääääändigen Kämpfe und Machtspielchen. Was kann ich tun? Danke euch schon im Voraus den etwas unchronologischen Text gelesen zu haben. LG JB2