Ortsmann

Rookie
  • Inhalte

    7
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     39

Ansehen in der Community

0 Neutral

Über Ortsmann

  • Rang
    Neuling

Letzte Besucher des Profils

42 Profilansichten
  1. Ist mir halt nicht scheißegal das ganze und es stand eh die ganze Zeit im Raum wurde nur noch nicht in Worte gefasst. Ich sags ihr auch nochmal ins Gesicht so ist es nicht, da sie aber in letzter Zeit jedes persönliche Treffen abgeblockt hat blieb mir nichts anderes übrig als es raus zu hauen. Klar hab ich Angst, nach 6,5 Jahren ist das ein extremer Wandel für mich gerade weil man in so einer Phase zusammen war, wo man viele neue Dinge und Situationen im Leben gemeinsam zum ersten mal erlebt hat.
  2. es war ja eigendlich schon sichere Sache und beiden war es klar, ob ich es jetzt nochmal persönlich sage oder ihr schreibe ist doch dann auch egal oder nicht? Ich will das halt auch nicht noch ein paar wochen aufschieben, soll ich ihr nen gegenvorschlag machen oder erstmal funkstille?
  3. [UPDATE] Ich habe ihr gestern per Whatsapp mitgeteilt das es vorbei ist und wir auch nicht Freunde bleiben können nach dem Schlussstrich. Auch um ihr den Zügel aus der Hand zu nehmen über die Beziehung zu entscheiden und mich an der langen Leine zu lassen. Ich habe ihr auch angeboten, dass wir uns Samstag nochmal persönlich aussprechen können. Darauf kam mit einem halben Tag Verzögerung die gegenantwort das sie Samstag nicht kann dafür hat sie ein paar andere Tage vorgeschlagen. Ist das wieder ein Versuch mich zu betaisieren oder überinterpretiere ich das? Nach 6,5 Jahren nimmt man sich doch eigentlich die Zeit und sagt nicht man hat etwas "wichtigeres" zutun oder? Wie soll ich darauf reagieren? Soll ich einfach Freezen bis sie nochmal ankommt? Ich habe mich noch etwas durch den Ex-Back Thread gelesen und nach meiner aktuellen Gefühlssitation möchte ich sie eigentlich nicht für immer aufgeben und hoffe immer noch auf ein happy End irgendwann (auch wenn das wahrscheinlich nicht der Fall sein wird und sich das in der Zeit nach der Trennung verflüchtigen wird). Erstmal will ich jetzt wieder zu mir finden und wie es so schön beschrieben wurde "mich selber wieder lieben". Was sollte ich jetzt tun und nicht tun um eine Chance in einer fernen Zukunft zusammenzufinden noch zu erhalten? Abgesehen von dem Emotionalen (was im letzten Jahr flöten ging) hat es einfach super gepasst, wir haben die gleichen Interessen, gleiche Vorstellung von der Zukunft, haben uns nie wirklich gestritten, wir haben uns mit den Freunden und Eltern des anderen Verstanden und der Sex war in der Zeit wo wir ihn noch hatten auch mega. Wir haben uns ab dem Moment wo wir zusammengezogen sind in der Routine verloren.
  4. Ich habe einfach Angst einen Fehler zu machen. Wenn ich ihr jetzt sage das es vorbei ist und einen Schlussstrich ziehe und sie dann ankommt und sie es sich anders überlegt hat. Wie soll ich dann darauf reagieren? Soll ich auf meiner Entscheidung beharren obwohl ich etwas anderes will oder soll ich ihr die Chance geben?
  5. Danke euch für das Feedback. Sie sendet halt unterschiedliche Signale. Sie sagt es ist emotional vorbei aber kommt dann trotzdem immer wieder an wenn ihr länger nicht schreibe. Will sie mich damit als Freund ködern oder ist da noch mehr als sie sagt?
  6. Hallo Zusammen, ich habe folgende Situation und weis nicht wie ich weiter machen soll, vielleicht könnt ihr mir mit eurer Erfahrung helfen: Ich bin mit meiner (noch) Freundin jetzt etwas über 6,5 Jahre zusammen. Die meiste Zeit davon zufrieden und glücklich. Nach 4,5 Jahren sind wir zusammen gezogen (vorher hat jeder noch bei seinen Eltern gewohnt) und es lief am Anfang auch alles gut. Im nachhinein betrachtet habe ich mich mit dem Umzug zunehmende betaisieren lassen und und mich zunehmend in eine Abhängigkeit von ihr gebracht (Freunde, Körper, Hobbys etc vernachlässigt). Ich bin jetzt 26 und sie 22 und wir leben in einer monogamen Beziehung. Letztes Jahr um diese Zeit begann es dann zu kriseln, sie war sich ihrer Gefühle nicht sicher und wusste nicht wie sie aktuell weitermachen soll. Wir haben dann geredet und beschlossen das wir an unserer Beziehung arbeiten wollen (was im nachhinein auch ein Betaverhalten meinerseits war). Trotz des Gesprächs haben wir uns über das letzte Jahr zunehmend distanziert(Verlust von sexuellem Interesse aufgrund meines Betaverhaltens), Sie war häufiger am Wochenende bei ihren Eltern und hat mit Freuden am Wochenende Zeit verbracht anstatt mit mir. Es entwickelte sich immer mehr von einer romantischen Beziehung zu einer WG von zwei Freunden die im selben Bett schlafen. Dann haben wir im November erneut über unsere aktuelle Situation gesprochen und sie sagte mir, dass es so nicht mehr weiter geht. Ich habe darauf zunächst eine abwehrende scheißegal Haltung eingenommen um nicht verbal auf die Knie zu Fallen um sie anzuflehen bei mir zu bleiben. Ich habe ihr dann Klar gemacht, dass ich keine Freundschaft ohne Beziehung will und sie sich im Klaren sein muss, dass es dann in aller Hinsicht aus ist, da sie sagte das ich ihr als Mensch viel bedeute (vermutlich will sie mich Friendzonen). Darauf gab es eine kurze Phase mit einem ständigen hin und her meinerseits, mal habe ich ihr signalisiert sie kann gehen wenn es ihr nicht passt, dann habe ich wiederum versucht die Situation zu retten indem ich Lösungen vorgeschlagen habe. Als Konsequenz unserer Gespräche haben wir uns räumlich getrennt (sie wohnt vorübergehend bei ihren Eltern) damit jeder für sich reflektieren kann. Seitdem ist es alles in einer Schwebe, wir haben uns ein paar mal getroffen und schreiben regelmäßig. Ich habe in den letzten zwei Monaten seit der Trennung wieder viel zum Thema Alpha, Pickup etc. gelesen (Lob des Sexismus) und auch wieder vermehrt bei ihr angewandt (mit mäßigem Erfolg). Ich befürchte ich habe durch mein wechselhaftes Verhalten in den letzten Monaten meinen Frame verloren und konnte an ihrer Meinung nichts ändern. Sie ist mir immer noch sehr wichtig und ich möchte die Beziehung nach einer so langen Zeit nicht einfach kampflos aufgeben. Allerdings befürchte ich das sie genau das weis und deshalb den Hebel und somit die Macht hat über den Fortbestand oder über das Ende der Beziehung zu entscheiden. Für mich geht das aktuell nicht mehr so weiter und ich möchte dieses Problem lösen. Meine Überlegung ist jetzt, dass ich es vorläufig beende und danach einen FreezeOut mache um ihr den Hebel zu nehmen. Macht das Sinn oder gebe ich ihr damit genau das was sie will? Wir sind trotz der Situation immer noch eng verknüpft (ihre Möbel sind noch bei mir in der Wohnung, gemeinsames Konto für die Miete, gemeinsame Freunde etc.) was das ganze für mich zusätzlich kompliziert macht. Deshalb möchte ich eine komplette Trennung vermeiden falls man dann nach 2 Monaten oder so wieder zusammenkommt. Wie soll ich jetzt weiter vorgehen? Einen Cut machen und warten bis sie ankommt oder weiterhin versuchen sie durch ein Alphaverhalten zurückzugewinnen?
  7. Hallo Zusammen, ich habe folgende Situation und weis nicht wie ich weiter machen soll, vielleicht könnt ihr mir mit eurer Erfahrung helfen: Ich bin mit meiner (noch) Freundin jetzt etwas über 6,5 Jahre zusammen. Die meiste Zeit davon zufrieden und glücklich. Nach 4,5 Jahren sind wir zusammen gezogen (vorher hat jeder noch bei seinen Eltern gewohnt) und es lief am Anfang auch alles gut. Im nachhinein betrachtet habe ich mich mit dem Umzug zunehmende betaisieren lassen und und mich zunehmend in eine Abhängigkeit von ihr gebracht (Freunde, Körper, Hobbys etc vernachlässigt). Ich bin jetzt 26 und sie 22 und wir leben in einer monogamen Beziehung. Letztes Jahr um diese Zeit begann es dann zu kriseln, sie war sich ihrer Gefühle nicht sicher und wusste nicht wie sie aktuell weitermachen soll. Wir haben dann geredet und beschlossen das wir an unserer Beziehung arbeiten wollen (was im nachhinein auch ein Betaverhalten meinerseits war). Trotz des Gesprächs haben wir uns über das letzte Jahr zunehmend distanziert(Verlust von sexuellem Interesse aufgrund meines Betaverhaltens), Sie war häufiger am Wochenende bei ihren Eltern und hat mit Freuden am Wochenende Zeit verbracht anstatt mit mir. Es entwickelte sich immer mehr von einer romantischen Beziehung zu einer WG von zwei Freunden die im selben Bett schlafen. Dann haben wir im November erneut über unsere aktuelle Situation gesprochen und sie sagte mir, dass es so nicht mehr weiter geht. Ich habe darauf zunächst eine abwehrende scheißegal Haltung eingenommen um nicht verbal auf die Knie zu Fallen um sie anzuflehen bei mir zu bleiben. Ich habe ihr dann Klar gemacht, dass ich keine Freundschaft ohne Beziehung will und sie sich im Klaren sein muss, dass es dann in aller Hinsicht aus ist, da sie sagte das ich ihr als Mensch viel bedeute (vermutlich will sie mich Friendzonen). Darauf gab es eine kurze Phase mit einem ständigen hin und her meinerseits, mal habe ich ihr signalisiert sie kann gehen wenn es ihr nicht passt, dann habe ich wiederum versucht die Situation zu retten indem ich Lösungen vorgeschlagen habe. Als Konsequenz unserer Gespräche haben wir uns räumlich getrennt (sie wohnt vorübergehend bei ihren Eltern) damit jeder für sich reflektieren kann. Seitdem ist es alles in einer Schwebe, wir haben uns ein paar mal getroffen und schreiben regelmäßig. Ich habe in den letzten zwei Monaten seit der Trennung wieder viel zum Thema Alpha, Pickup etc. gelesen (Lob des Sexismus) und auch wieder vermehrt bei ihr angewandt (mit mäßigem Erfolg). Ich befürchte ich habe durch mein wechselhaftes Verhalten in den letzten Monaten meinen Frame verloren und konnte an ihrer Meinung nichts ändern. Sie ist mir immer noch sehr wichtig und ich möchte die Beziehung nach einer so langen Zeit nicht einfach kampflos aufgeben. Allerdings befürchte ich das sie genau das weis und deshalb den Hebel und somit die Macht hat über den Fortbestand oder über das Ende der Beziehung zu entscheiden. Für mich geht das aktuell nicht mehr so weiter und ich möchte dieses Problem lösen. Meine Überlegung ist jetzt, dass ich es vorläufig beende und danach einen FreezeOut mache um ihr den Hebel zu nehmen. Macht das Sinn oder gebe ich ihr damit genau das was sie will? Wir sind trotz der Situation immer noch eng verknüpft (ihre Möbel sind noch bei mir in der Wohnung, gemeinsames Konto für die Miete, gemeinsame Freunde etc.) was das ganze für mich zusätzlich kompliziert macht. Deshalb möchte ich eine komplette Trennung vermeiden falls man dann nach 2 Monaten oder so wieder zusammenkommt. Wie soll ich jetzt weiter vorgehen? Einen Cut machen und warten bis sie ankommt oder weiterhin versuchen sie durch ein Alphaverhalten zurückzugewinnen?