Anna87

Member
  • Inhalte

    212
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     937

Ansehen in der Community

54 Neutral

2 Abonnenten

Über Anna87

  • Rang
    Routiniert
  • Geburtstag 09.05.1987

Profilinformation

  • Geschlecht
    Weiblich

Wingsuche

  • Teilnahme im zukünftigen Wingmen-Suche Modul
    Nein

Letzte Besucher des Profils

493 Profilansichten
  1. Zunächst einmal weißt du nicht, wie viel Erfolg ein YouTuber oder sonstwer hat. Wichtig ist, dass du dein eigenes Ziel kennst. Du möchtest besser texten? Finde ich gut. Forcieren lässt sich aber nichts. Sehr gut möglich, dass die Menschen, die abspringen, das auch tun würden, wenn man etwas anders macht. Nichtsdestotrotz stimme ich @Lafar zu. Du hast diesen PU-Einfluss nunmal und es bringt dich jetzt bestimmt nicht weiter, Fehlschläge oder Enttäuschungen darauf zurückzuführen. Ich bin erst kürzlich auf das Thema als solches gestoßen und lese gerade mein erstes Buch darüber, mit dessen Autor ich glücklicherweise auch darüber texten kann, auch wenn er ne harte Nuss ist. Was mir jedenfalls auffällt, ist, dass ich ohne dieses Insiderwissen und diesen Austausch vieles auch selbst intuitiv so gemacht habe. Nicht, weil es mir gesagt wurde oder ich es gelesen hätte. Das, was du beschreibst, ist bei mir umgekehrt. Ich bin beim Texten wesentlich sicherer als bei echter Konversation. Der Grund ist für mich, dass das Papier oder die virtuelle Kommunikationsebene größtenteils neutraler Boden ist. Da hat ein Fehler im Zweifel nicht ungewollt eine Hand an meinem Körper zur Konsequenz. Dieses Medium ist viel verzeihlicher als eine tatsächliche Gegenüberstellung bei Dates oder cold approaches. Man kann viel mehr Fehler machen, was man ja auch bei deinem Beispiel sieht, und hat mehr Zeit zur Verfügung, um sich gegebenenfalls zu entschuldigen. Ich musste, was ich beim Textgame schon als Teenager intuitiv gemacht habe, für normale Gespräche bewusst lernen und üben. Also peinliche Stille aushalten und cool wieder ins Gespräch einsteigen. Vorherige Themen neu aufgreifen, ohne dabei komisch zu wirken. Und was den Humor angeht, ist es einfach illusorisch, gleichzukommen. Ich kenne diese Fragen, die du dir beim Texten stellst. Das, was mir am besten hilft, damit umzugehen, wenn ich in dieser für mich herausfordernderen Situation des persönlichen Kontakts bin, ist eine klare Vision davon, wo ich hin will. Mir darüber im klaren zu sein, ist nämlich auch für mein Gegenüber wichtig. So gebe ich beiden die Chance, das zwischen den Zeilen in den Raum gestellt zu haben. Wenn eine Frau mit dir textet, will sie natürlich wissen, wo das hinführt. Du solltest bereit sein, ihr das zu kommunizieren, denke ich.
  2. Anna87

    EHEPROBLEME

    Gut, dass du jetzt weniger Angst hast, auf sie zuzugehen. Vielleicht wirkt das nach einer Weile.
  3. Versuchst du mit diesem Beitrag auszudrücken, dass deiner Wahrnehmung nach das einzige, was meine Antworten von den anderen unterscheidet, mangelnde Selbstachtung sei? Mich interessiert die Dynamik zwischen dir und @Learn More Du scheinst ihn darin zu bekräftigen, einen inhaltlichen Shift zu machen, weg von der Selbstreflexion hin zu einer obsoleten Belanglosigkeit.
  4. Empfindest du meine Antworten in diesem Thread auch als phrasenhaft, lieblos und sich wiederholend?
  5. Bist du denn seiner Meinung bezüglich der Qualität der Antworten?
  6. Es wird alles etwas strukturierter, wenn du den Usertag an die Stelle im Satz platzierst, an der du auch den Namen einer Person, die du ansprechen möchtest, setzen würdest. Es fällt mir schwer, hier zu erkennen, welche Sätze du an mich gerichtet hast und welche nicht. Könntest du das einmal in Ordnung bringen?
  7. Man kann nicht lehren und lernen gleichzeitig. Du musst dich entscheiden. Wie wäre es, wenn du mal zusammen fasst, was du bisher hier gelernt hast?
  8. @Learn More Zum authentisch Sein gehört es dazu, andere nicht zu veräppeln, jedenfalls nicht ernsthaft. Hand aufs Herz, möchtest du einen für dich selbst profitablen Gedankenaustausch? Wenn ja, dann übe, das direkt zu kommunizieren. Was hältst du denn von dem Beispiel mit den Filmempfehlungen?
  9. @Learn More An dieser Stelle erlaube ich mir, dich daran zu erinnern, dass du vor wenigen Tagen noch nach einer Schritt für Schritt Anleitung gefragt hast. Das weiß ich noch, weil ich darauf eine Antwort vorbereitet habe. Nun habe ich erläutert, dass man Emotionen nicht eigenmächtig erschaffen und löschen kann. Dann habe ich angedeutet, dass es qualitative Unterschiede gibt, wenn man versucht, seine Emotionen auf der Metaebene zu kommunizieren. Dann bin ich auf die Thematik mit dem Opener und dem bewussten Trainieren von Gesprächssituationen eingegangen. Jetzt kann ich noch eine Gegenüberstellung für ein konkretes Beispiel anbringen. Nehmen wir an, ein Mann empfiehlt einen Film unter Berücksichtigung seiner Emotionen. Alltägliche Situation, kennt jeder. Hier das Negativbeispiel: Bei einem Date bei ihm (random HG) habe ich mir seine DVDs angesehen und nach einer Empfehlung gefragt, weil wir einen Film schauen wollten. Nach einem bisschen hin und her erzählte er mir, dass er den Film "Safe Haven" gut findet und schonmal weinen musste als er ihn gesehen hat. Das war schlecht rübergebracht. Es gab sicher noch mehr Faktoren, die mitgespielt haben, aber die Emotion, die tatsächlich in dem Moment zu mir transportiert wurde, war eben diese Needyness, über die du anfangs geschrieben hast, dass du vermeiden möchtest, so zu wirken. Ich bekam in dem Moment den Eindruck, dass er das nicht erwähnte, weil er es mit mir teilen wollte, sondern als Mittel zum Zweck, eine bestimmte Reaktion bei mir auszulösen. Damit fühlte ich mich an die Seitenlinie gestellt wie ein Cheerleader, dessen Aufgabe es ist, die Performance des eigentlichen Stars zu loben. Es lag weder am Film, den ich auch mag, noch daran, dass er seine emotionale Reaktion erwähnte. Es lag daran, dass das, was er sagte, inhaltlich aufgesetzt war und nicht zu der Emotion passte, in der er in dem Moment war. Jetzt das Positivbeispiel von jemandem, den ich auch schon mal schüchtern neben mir sitzen hatte. Nichts ist (für mich) sexyer als ein schüchterner gleichwohl selbstbewusster Mann. Damals hat er noch nicht so gediegen gesprochen - ich musste ihn im Gespräch massiv entschleunigen, um verstehen zu können, was in ihm vorging. War aber ein schönes denkwürdiges Gespräch, in dem ich auch dazu kam, mir die Produktion eines bestimmten Songs zu wünschen, der später tatsächlich rauskam (Walk On Water). Hier habe ich in einem Interview eine Filmempfehlung gesehen. Das ist zwar anders als im persönlichen Gespräch, aber für dich genau so sichtbar. Er macht da viel richtig. Gerade auch wie er Emotionen ausführlich beschreibt und selbst simpelste Geschichten mit Würde erzählt (mein älterer Bruder hat auch einen lokalen Kindermalwettbewerb gewonnen). Hör dir auch seine Ratschläge am Ende an. Vielleicht kannst du es von einem Mann ernster nehmen...
  10. Hilarious. Literally every outcome of a PUA talking to me.
  11. Hä komisch. So verschieden kann man sein. Ich hatte noch nie Bock darauf, mich bei einem Date dumm zu fühlen.
  12. Süß. Hätte ich nicht gedacht, dass das so in der Form als Vorlage gedient hat. Stimmt aber, was er über Körpersprache sagt.
  13. Torschusspanik, sehr subtil 😄
  14. Das kann ich so nicht stehen lassen. Bei mir ist es so, dass ich stark analytisch an Gespräche heran gehe. Ich reflektiere und durchdenke und konstruiere auch sehr viel. Das mag ein Psychologe als Defizit einordnen, sehe ich selbst aber anders. Ich tue das nämlich gern und es macht viel von meiner Lebensqualität aus. Vor kurzem habe ich einen Sprecherkurs gemacht, wo ich geübt habe, Texte natürlich vorzutragen. Am herausforderndsten war dabei für mich das Erzeugen des sogenannten Sprech-Denk-Prozesses. Ich musste um Tipps bitten, wie ich den gut nachahmen kann, denn ich besitze ihn nicht wirklich. Fast alles von dem, was ich tatsächlich ausspreche, ist mindestens kurzfristig vorbereitet, durchdacht, auswendig gelernt. Das heißt aber nicht, dass ich unnatürlich rede. Ein flotter Spruch, von dem du anfangs geschrieben hast, fällt ja nicht wie ein überreifer Apfel vom Baum in ein Gespräch hinein. Ihm geht Übung voraus. Je mehr ich übe und mein Repertoire erweitere, desto eher schaffe ich es, einen flotten Spruch spontan rauszuhauen. Hier mal ein Beispiel, das mit meiner Erlaubnis als Pointe auf die Kleinkunst-Bühne gebracht wurde (27:25). Hat ihn definitiv zum Lachen gebracht in dem Moment: https://youtu.be/nHLwliFKYdI?t=1611