derehrlichemann

User
  • Inhalte

    89
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     459

Ansehen in der Community

68 Neutral

1 Abonnent

Über derehrlichemann

  • Rang
    Herumtreiber

Letzte Besucher des Profils

319 Profilansichten
  1. Hallo liebes Forum, hier ein kleines Update von mir: Ich lebe noch und mir gehts gut. Aktuell bestimmen Bewerbungen und Vorstellungsgespräche mein Leben. Es läuft aber ganz gut, vllt. finde ich bald eine neue Stelle. Ich bin recht optimistisch. Zu den Ursprungstheme meiner Oneitis: Mir ist es etwas peinlich, was ich hier so geschrieben habe. Ich erkenne mich kaum wieder. Dieser Hirnfick, getrieben durch das Verletztsein, durch die Oneitis. Letztlich war alles halb so schlimm, ich habe noch meine Freunde, finde wieder Frauen, alles i.o. Ich bin froh, dass ich das überwunden habe. Alter, war ich ein verletzter Lulli, kaum auszuhalten. Gestern abend habe ich ein Foto aus dem Jahr 2014 rausgesucht. Dabei bin ich fast schon beim Fotos anschauen hängen geblieben. Ich habe viele Fotos aus meinem Studium, meiner WG - meinem alten Leben gefunden. Es war eine verdammt geile Zeit - Nie war ich glücklicher. Auch die Jahre mit meiner Ex waren wunderbar, wir sahen verliebt aus und sie hat mir viel gegeben, genauso wie ich ihr. Bis irgendwann im Jahr 2019 ein Schalter umgelegt wurde. Irgendwie ging meine Attraction verloren und die Frau war nicht mehr wiederzuerkennen, ein anderer Mensch, für mich. Es war eine schöne Zeit, die nun vorbei ist. Ich bin etwas traurig, dass die schönen Studienjahre vorbei sind. Ich vermisse nicht die Frau perse, sondern mein Gefühl, die Jugend. Bald ist die Trennung ein Jahr her. Ich bin nicht mehr niedergeschlagen, ich weine nicht mehr meiner Ex hinterher, habe wieder Freude am Leben. Klar, bin ich nicht überglücklich, denn ich bin gerade dabei herauszufinden, was ich eigentlich möchte im Leben. Bis zum Herbst/Winter gings mir immer noch richtig beschissen. Wenn ich zurückschaue, dann erkenne ich diese Beziehung als ein Teil meines Lebens an, welcher eben vorbei ist. Es ist komisch. Ich werde wieder ein Mädchen finden, welches mich liebt und welches ich liebe. Ja, wir sind nicht bei Planet Liebe, aber ihr wisst was ich meine. Ich habe hier und aus der Trennung sehr viel mitgenommen, bin resilienter geworden. Ich weiß, dass es immer weiter geht, selbst wenn der Haufen Scheiße zu groß wird, ich weiß, dass ich es klären kann, mich aufrappeln kann. Danke an alle die hier dazu beigetragen haben. Ich denke, ich kann dieses Kapitel Ex endlich und für immer schließen. Es gibt neue Frauen in meinem Leben, und ich habe Sex, das ist doch erstmal die Hauptsache 😉 Ich werde beim Schreiben dieser Worte gleich etwas melancholisch. Naja, in diesem Sinne, bis bald und bleibt stabil! derehrlichemann
  2. Ich bin glücklich, wenn ich Sport gemacht habe, mit Freunden etwas unternommen habe, beim Sex, wenn ich etwas gutes Esse, wenn ich weiß, dass ich ausschlafen kann, wenn ich Zeit mit meiner Familie verbringe. Alles ganz normale Dinge eigentlich. Das alles habe ich und diese Dinge geben mir Kraft. Was ich nicht habe, ist Liebe, und eine gute Karriere, gut im Vergleich zu manchen Freunden. Ich möchte halt von allen Freunden der beste sein, der am besten aussieht, die beste Freundin hat, die beste Karriere, weil ich denke, ich muss etwas kompensieren. Klingt ungesund und ist es sicher auch, ich möchte das gerne ändern. Aber wer ist schon gerne der "Loser" im Freundeskreis? Der Single-Dude (gut, darüber bin ich hinweg, kacke seh ich vermeintlich auch nicht aus). Diese Woche spreche ich mit meinem Berater über meine Ziele. Ich fühle mich tatsächlich so getrieben, weiß gar nicht wofür ich das alles gerade mache, da mir die großen Ziele fehlen.
  3. Dieses Mindset das Beziehungen eben enden können, ist dennoch nicht ganz einfach zu verkraften. Aber klar, besser Beziehungen enden zu lassen, als unglücklich in diesen weiter zu leben. Ich habe auch schon Frauen verlassen, passiert. Sie haben auch wieder jemanden gefunden. Ja sicher, ich kann nur immer wieder neue Frauen kennen lernen, und dann schauen, wie es sich mit Ihnen entwickelt. Ich denke, ich weiß schon worauf ich bei Frauen achten muss. Diesen Absatz verstehe ich nicht ganz. Du meinst also ich soll es einfach sein lassen, nach mehr zu streben, weil es in meiner Lage aussichtslos und nicht erreichbar ist? Etwas vermessen mir sowas zu unterstellen, findest du nicht? Meine Wünsche und Träume sind sicher kein Bruce Wayne zu werden, noch bin ich ein Staplerfahrer (nichts gegen Staplerfahrer). Ich habe im letzten Jahr mit der Meditation angefangen, als es mir nach der Trennung so schlecht ging. Es hat mir gut geholfen, doch ich habe es etwas schleifen lassen. Dennoch danke für den Hinweis. Danke für deinen positiven Text. Sicher sind nicht alle Paare ultraglücklich in ihrer Situation. Es gibt auch Ehefrauen, die hätte ich nicht geheiratet, weil ich einfach andere Vorstellungen von einer gute Frau habe. Neidisch werden diese Freunde wohl nur sein, wenn sie 6 Uhr an einem Samstag vom Nachwuchs geweckt werden und ich ggf. meinen Kater ausschlafen kann, weil ich mit Kumpels Bierchen trinken war. Ich bin aktuell mit meinem Job nicht besonders zu frieden. Es ist eben die Gehaltsfrage, die mich eben unglücklich stimmt. Viele meiner Freunde verdienen mehr und ich fühle mich dann natürlich nicht besonders gut dabei. Nun ja, ich werde mich bewerben und was neues finden. Jetzt wird es interessant. Ich brauche eben Ziele, die ich erfüllen kann. Danke für die deutlichen Worte.
  4. Nein, das ist für die nächste "Sitzung" geplant. Er hat mir letztens empfohlen mich wo anders zu bewerben, damit ich dort mehr Gehalt bekomme. Was ist, wenn das nicht der Knackpunkt ist? Ich brauche etwas, worauf ich hinarbeiten kann. Warum ich jeden Tag auf Arbeit gehe etc.
  5. Hallo ihr lieben PUs und Cats, ich eröffne nun einen neuen Thread, den alten, in dem ich meine Trennung verarbeite, kennen einige bereits. Die Oneitis ist nun fast besiegt. Im Zuge der Arbeit an mir sind mir weitere Dinge an mir aufgefallen, die mich sehr stören: Die ständige Unzufriedenheit und das Vergleichen mit anderen. Ich bin eigentlich in einer recht guten Lage: Habe einen Job, ein gutes Depot, sehe ganz gut aus für mein Alter, Ü30. Dennoch habe ich das Gefühl, dass andere in meinem Alter mehr erreicht haben. Vor 1-2 Jahren habe ich mal meine Ziele definiert: Eine gute Freundin/Frau zu finden, Kinder, Haus. Aufgrund meiner Trennung fange ich wieder bei 0 an. Ich weiß zwar, dass ich neue Frauen finden kann und finde auch solche. Nur leider glaube ich nicht mehr so richtig an das Konzept Familie, Haus und Kinder. Ich vertraue nicht darauf, dass alles gut gehen kann. Die Arbeit an mir, die erneute Beschäftigung mit PU und mein neues Red pill wissen machen mich unglücklich und haben die Dinge ans Tageslicht gebracht. Ich bin schon bei einem Psychologen, der erst mit mir die Oneitis bearbeitet hat und mit mir langsam andere Themen angeht. Ich möchte gerne in einem Haus wohnen, mit Garten, Kinder haben. Dabei denke ich aber, ich muss mir alles selbst erwirtschaften, da die Frau irgendwann eh weg ist, da Beziehungen enden. Das ganze setzt mich unter Druck, da ich das Haus plötzlich allein bezahlen muss, und das mit meinem jetzigen Job eben nicht so richtig funktioniert. Freunde von mir heiraten, haben Kinder, kaufen Grundstücke, während ich allein in meiner "Studentenbude" wohne. Scheinbar verdienen alle mehr Geld als ich, obwohl ich mich genauso anstrenge wie sie. Ich bin ja kein dummer Mensch, aber ständig wirft mir das Leben einen Knüppel zwischen die Beine. Es frustiert mich, da ich mich vergleiche und denke, ich hätte versagt. Ich werde nicht jünger und muss mal zu Potte kommen. Endlich Karriere machen, genug Geld verdienen. Zum Job: arbeite als Ingenieur, verdiene aber für meine Stelle zu wenig (unter60k nach über 5 Jahren Erfahrung, Ostdeutschland). Ich kann aber nicht schon wieder kündigen, da ich schon ein paar mal gewechselt habe, immer um mehr Geld zu verdienen. Das Wechseln verbietet mir quasi mein Karriereberater. Diese Unzufriedenheit mit meinem Job habe ich schon seit ein paar Jahren, in verschiedenen Positionen. Die Frauen: Ja, die rote Pille hat mich verkorkst. Ich lerne Frauen kennen, aber ich glaube eh, dass es irgendwann enden wird. Ich kann deshalb nicht glücklich sein. Wie finde ich heraus, was ich will, ob ich wirklich Kinder möchte, ein Haus möchte? Und wie komme ich drauf klar, dass ich das vielleicht Ziel nicht erreichen kann? Ich möchte endlich meinen Hintern an die Wand bekommen. Oder spinne ich lediglich etwas? Welche Ziele habt Ihr, alternativ zu Haus/Frau/Kind? Ich möchte nicht als einziger im Freudeskreis in meinem Kabuff enden, allein, nicht so wohlhabend wie diese.
  6. Keine Sorge, ich bin kein Querdenker, und wenn würde ichs hier nicht teilen, da es ein Pickup-Forum ist und m.E. Politik hier wenig zu suchen hat. Einige der Gäste sind geimpft, es wird Schnelltests geben und die Feier findet draußen statt. Es ist ein Kaffeetrinken mit unter 10 Leute, keine Feier in einer Apresskibar, also immer schön chillig bleiben. Danke Suane für die Worte. Meine FB hat die gemeinsame Freundin nochmal gefragt, ob die Ex überhaupt weiß, dass ich jemanden mitbringen. Die gemeinsame Freundin hat das verneint. Die Ex hat nun für die Feier abgesagt, es wären ihr zu viele Leute. Eigentlich schade, ich hätte mich gerne gestellt. Vielleicht hätte sie das entgültig vom Podest gestoßen. Natürlich bin ich aber auch etwas erleichtert, sie nicht zu sehen. Ich habe nun etwas mehr Zeit, an meinen Hirnfick zu arbeiten, der dieses mal unangebracht war. Wenigstens habe ich bei meinen Freunden kein Drama gemacht, ich hab nicht gefragt ob Ex kommt, habe nix dazu gesagt, ich möchte die Leute nicht mit reinziehen, es kommt sonst auf mich zurück, dann bin ich wieder der weinerliche Ex-Freunde, der ich schon mal war. Es ist schwierig, ich hasse sie ja nicht, irgendwas in mir hat sie mal geliebt und liebt sie immer noch in irgendein einer Form, genau wie alle Frauen, mit denen ich was hatte. Ich habe aber vieles Schöne verdrängt, und das kommt langsam ans Tageslicht. Im Sommer wird man vermutlich irgendwann mal aufeinander Treffen. Ich überlege immer noch, sie vorher nicht auf einen Spaziergang einzuladen, zu reden, damit es nicht mega unangenehm wird. Kann auch sein dass alle großen Feiern aufgrund der Lage eh ausfallen. Ja, sie hat sich getrennt und es ist nicht meine Aufgabe, Kontakt aufzunehmen. Ich will sie nicht wieder haben, sondern irgendwas möchte Frieden schließen, da ich sie nicht aus meinem Leben löschen kann, außer ich lösche auch alle Freunde.
  7. Seid gegrüßt, nächste Woche kommt es wohl zum großen Showdown - ich treffe Ex auf einem Kindergeburtstag von gemeinsamen Freunden. Zur Vorgeschichte: Gestern war ich mit meiner FB bei Freunden, deren Kind nächste Woche Geburtstag hat. Die Freundin hat meiner FB erzählt, als ich eine rauchen war, dass sie eingeladen ist und meine Ex wohl auch kommen würde, und ob meine FB damit ein Problem hätte. Ich wusste nicht genau ob sie kommt, konnte es mir aber denken. Meine Ex würde wohl immer etwas Drama machen, weil ich komme und weil die Freunde noch Kontakt zu mir haben. Nun ja, kann mir alles egal sein was sie denkt. Meine Freunde stellen sich nicht zwischen uns und lassen die Ex halt reden. Also werde ich nächste Woche mit meiner FB auf diesen Geburtstag gehen, wo die Ex anwesend sein wird, wenn sie nicht wieder aufgrund meiner Anwesenheit absagt, wir vor ein paar Monaten. Eigentlich stehe ich gut da: bin wieder in Shape, habe eine hübsche Frau an meiner Seite, habe meine Würde auch behalten und die Ex eben seit der Trennung nicht mehr kontaktiert. Die Situation ist gut für mich. Dennoch ist es eine unangehme Geschichte, da so viele Sachen eben nicht geklärt worden sind. Ich werde die Feier genießen, alte Freunde wieder sehen, einfach Spaß haben. Ich sage der Ex freundlich Hallo, das war dann aber mein Invest. Ich bin gespannt! Das wird die größte Herausforderung seit der Trennung, die ich aber in Verstärkung bewältigen kann.
  8. Ich finde nicht, dass ich sie ständig schlecht mache. Ob der Text liest sich so ja, vllt. Vielleicht mache ich sie doch schlecht, um den Verlust erträglicher zu machen? ich weiß es nicht. Steinigt mich, aber auch nach Monaten habe ich eine gewisse, wenn auch kleine "Restwut", 3 von 10 auf der Skala. Ich hasse sie nicht, denn jeder darf jederzeit schlussmachen. Als ich mir ihr zusammen war, war sie ein klasse Mensch. Dieser Mensch ist aber für mich gestorben, und den neuen Menschen mag ich nicht mehr. Und wie soll sich das ändern, wenn keine Entschuldigung für das Verhalten bei der Trennung/nach der Trennung kommt? Es wird keine kommen. Mein Coping besteht daraus, nach und nach loszulassen.
  9. Nun ist wieder fast ein Monat vergangen, die Updates werden immer seltener, das ist vermutlich auch gut so. Am Wochenende habe ich meine Familie besucht. Meine Mutter zeigte mir am Samstag das neue Whatsapp-Bild meiner Ex, "ach hier übrigens" - ich habe natürlich nicht danach gefragt. Ich habe es mir aber angesehen und schon sonstwas erwartet, ein Bild mit einem neuem Typen. Es war ein Selfie, mit komischen Filtern, wie von einer 12 jährigen. Erst tat mir der Anblick etwas weh, weil sie nicht schlecht aussieht, im Nachhinein finde ich es aber ziemlich verstörend. Sie befindet sich in einer Art Rückentwicklung und es unterstreicht wohl ihren mentalen Zustand. Naja, natürlich wars ein Trigger. Ich habe dann weiter mit meiner Mutter über sie gesprochen. Sie ist wohl doch nicht so heiß, wie ich sie in Erinnerung hatte. Meine Exex war nochmal ne Nummer besser. Naja "Liebe" oder Oneitis macht blind. Gestern habe ich noch meinen Großvater besucht. Er hat sich gefreut, dass ich wieder jemanden gefunden habe und hat mich ermahnt, dass "Liebe" blind machen würde, er damit auch seine Erfahrungen hatte. Er war ein "Natural", hatte viele Frauen, auch als er in einer Ehe war. Ich habe ihn versichert, dass ich es pragmatisch angehe und er hat es abgenickt. Seit Herbst habe ich ständigen Kontakt mit einer Frau. Es tut schon gut, morgens neben ihr aufzuwachen, die Brüste zu sehen, ne Runde Sex zu haben und dann auf Arbeit zu fahren. Auch wenn ich sie nicht liebe, diese Momente machen mich glücklich. Wenn ichs mir einreden würde, könnte ich sie vermutlich auch lieben, oder verliebt sein. Meine Freunde mögen sie zumindest. Aktuell konzentriere ich mich auf andere Baustellen meines Lebens: die Karriere und Bewerbungen. Im Prinzip ist alles gut. Wenn nur nicht der Punkt wäre, dass meine Ex noch irgendwo in meiner Stadt lebt und ich bald auf sie treffen werde. Ich wünschte, der Moment wäre schon vorbei. Ich möchte dann eben zumindest fake-it-til-u-make-it der selbstbewusste, eigenständige, starke Mann sein. Ja, es gelingt mir sicher besser als kurz nach der Trennung, aber ich habe keine Ahnung ob ich nicht komplett aus dem Frame falle. Andererseits bin ich neugierig auf sie. Ich denke, nachdem ich sie getroffen habe, ist der Mythos vorbei, die Oneitis gekillt. Weil ich sie eben nur in meinem Hirnfick sehe, nicht real.
  10. Ja, du hast auch recht. Ich habe zurzeit kaum Oneitis (wie das klingt). Und sonst läuft auch alles ganz gut, so wie es eben in den seltsamen Zeiten laufen kann. Warum ich das mache: Weil ich das Gefühl habe, nicht alles zu gegeben zu haben, nach meiner Trennung, nicht genug an mir gearbeitet zu haben - Nicht die "bestmögliche Frau" gefunden habe. Ich weiß, dass das Quatsch ist, da ich jederzeit wieder eine neue Frau suchen kann/finden kann. Aber okay, die Entwicklung geht auch weiter, und ist nicht nach weniger als einem Jahr abgeschlossen. Dennoch bin ich nicht unglücklich, sondern kann mich nur nicht 100%ig "fallen lassen", da ich denke, "na, wann pisst mir wieder was/jemand ans Bein?". Ich habe halt keinen "Safe Habour" - keine LTR. Ich weiß aber jetzt, dass es sowas nicht gibt, nix ist safe und für immer. Ja, ist sicher alles Hirnfick, aber vielleicht lasse ich diesen jetzt raus, damit er irgendwann nicht mehr existiert? Manchmal möchte ich eben, dass jemand zu mir sagt: "ja, es ist alles ok bei dir, in deinem Leben, mach dir keine Sorgen, du hast alles im Griff" - Seltsam oder? Ich habe ja alles im Griff, weiß es nur nicht. Der Drang ist scheinbar nicht groß genug, die ne neue Frau zu suchen, und das ist okay. Du hattest schon Frauen, und solltest mit dem PU-Wissen auch neue finden, diesmal suchst DU die Frau raus, nicht umgekehrt. So wie ich dich einschätze, bist du ein gemachter Mann, nicht zu alt, guter Job - schnapp dir die Frauen, WENN du es willst. Keiner zwingt dich dazu.
  11. Ich weiß nicht, was da bei dir fehlt, um Frauen anzusprechen zu wollen. Bist du zufrieden mit deiner Lage? (ich kenne deinen Thread zum Großteil). Bei mir war es so, dass ich eben gedatet habe, weil ich Sex haben wollte und eine Frau kennen lernen wollte, mit der ich Kochen kann, Film gucken, bissl Schmusen. Ich kann schlecht leben, ohne wöchentlich/monatlich mal Sex zu haben, da fühle ich mich einfach nicht besonders wohl, alles läuft unrund. Seit ich wieder Sex habe, fühle ich mich besser und die Oneitis hat nachgelassen. Allein wenn ich im Home Office aus dem Fenster schaue, sehe ich so viele hübsche Frauen vorbeilaufen, junge Studentinnen, knackig, blond, brunette, alles wunderbar. Mit allen möchte ich schlafen, in meiner Fantasie. Wenn ich jetzt kein Ventil hätte, wäre ich sehr unzufrieden. Im Forum wird immer gepredigt, man soll ein Leben ohne Frauen leben. Doch wie kann ich ohne Frauen Sex haben, wenn mir Sex Spaß macht? Ein toller Mann zu werden ist wichtig und auch cool, doch zum wahren Glück fehlen mir dann doch Frauen. Frauen sind wunderbare und zugleich (manchmal) furchtbare Wesen. Ich denke bei dir ist der Leidensdruck nicht hoch genug. Des weiteren geht auch jeder anders mit einer Trennung um. Ich brauche definitiv andere Frauen, um die Ex völlig zu vergessen. Ich kann die alten Gefühl nicht wegmeditieren, auch wenn mir das hilft. Neidisch sein musst du nicht, denn du hast auch genug erreicht im letzten Jahr. Jetzt fehlen eben noch die Frauen, sonst ist ja alles gut bei dir? Hej, dann dauert es eben ein paar Monate länger, wer setzt dich denn unter Druck? Hauptsache du fühlst dich wohl.
  12. Danke Suane. Ich geb mein Bestes. 2 Schritte vor, 1 Schritt zurück.!
  13. Danke! Definitiv. Man kann das Gelernte, auch das aus dem Forum, wieder vergessen. So gings mir auch. Aber letzten Endes hätte ich nix tun können, um die Trennung zu verhindern. Nicht mal Attraktionmangel ist das größte Problem gewesen, da wir auch am Ende der Beziehung noch Sex hatten. Es ist halt einfach passiert. Im Nachhinein bin ich froh, dass ich nun neue, geile Frauen kennen lernen darf, mit denen ich eben auch wieder ne gute Zeit verbringen kann. Ich könnte theoretisch ständig neue Frauen daten, bis an mein Lebensende oder eine feste Freundin finden. Gut ist auch, dass ich mich mit meiner Ex, die wirkliche psychische Probleme hat/hatte, anders kann es sich niemand erklären, nicht mehr auseinandersetzen muss. Und die Schwiegermutter muss ich auch nicht mehr sehen, und die doofen Verwandten, die mich mochten, aber nur weil ich gute Miene zum Spiel machte. Der ganze Stress mit dieser Person, ich war nicht nur der Freund, sondern auch Vater, Manager, Hausmann. Alles musste ich erledigen und habs getan, um sie niemals zu verlieren - Nice-Guy-Verhalten und versteckte Verträge. Ich denke, das passiert mir wirklich nie wieder. Das Wochenende habe ich mit meiner FB/Freundin verbracht. Ich muss sagen, ich bin sogar fast glücklich gerade. Strange. So richtig gestatte ich es mir aber nicht, zufrieden zu sein. Ja, ich bin nicht direkt verliebt und schaue gerne andere Frauen auf der Straße an, aber ich habe jemanden, mit dem ich eine coole Zeit haben kann. Ich setze mich nur zu sehr unter Druck mit den Mädels. Sie müssen immer besser, schlauer, cooler als die Ex sein, dabei kann man das kaum nach so kurzer Zeit einschätzen. Ich sollte die Zeit einfach genießen. Außerdem habe ich manchmal das Gefühl, obwohl ich glücklich bin, dass ich die Zeit mit Frauen verschwende, die nicht meine absoluten Traumfrauen sind, die ich eben nicht schwängern möchte. Die Zeit nagt an mir, klar bin ich Anfang 30, aber noch recht fit für mein Alter. Insgeheim kann ich diese Angst, keine mehr im Alter abzubekommen, nicht ganz abschütteln. Ist auch hart, wenn Freunde schon Frau+Kind haben, und einige (wenige) Paare dabei sogar sehr glücklich wirken. Es ist eben meine Bubble, in der ich lebe. Nun bekommt ein weiteres Paar Kinder, und ist somit nur noch beschränkt freundschaftlich für mich verfügbar. Das ist schade. Letzten Endes ist es dennoch so, dass ich nicht tauschen möchte, nicht mit meinen Freunden, nicht mit meiner Familei, nicht mit meinem früheren Ich, nicht mit Typen aus dem Forum. Ich bin so gut, wie ich bin. Ob mit oder ohne Frau+Kind.
  14. Hallo die Herren, hier mal wieder ein kleines, tagebuchartiges Update von mir. Es hilft mir ungemein, hoffentlich dem ein oder anderen auch, hier meine geistigen Auswürfe kundzutun. Aktuell befinde ich mich im Home Office, ich genieße die Zeit zu Hause, es ist bei weitem weniger stressig als im Büro. In meiner Abteilung bin ich der einzige der Home Office so durchzieht. Da aber die Stimmung auf Arbeit aufgrund der Auftragslage eh nicht so rosig ist, bin ich froh im Home Office zu sein und von der schlechten Stimmung nur am Rand etwas mitzubekommen. Es ist besser für mich aktuell von daheim zu arbeiten. Gestern abend war ich bei Freunden zum Essen eingeladen. Irgendwann kamen wir wieder aufs Thema Ex zu sprechen, da die Ex auch Kontakt mit den Freunden hat, aber viel weniger als ich. Ich wollte erst abwimmeln, dann dachte ich, okay, man könnte ja mal drüber reden. Meine Freunde wissen auch nicht, was passiert ist, warum wir getrennt sind, warum die Ex sich so verhalten hat. An mir kann es nicht gelegen haben. Sie meinten auch, dass ich keine Entschuldigung erwarten kann, da sie eben nicht so reif ist. Sie sei auch psychisch labil und hat die Trennung wohl nicht verkraftet, das Thema wird totgeschwiegen. Ja, war damals schon eine rote Flagge, da sie immer schon solche Phasen hatte, habe ich wohl übersehen. Ihr ist es wohl sehr unangenehm, mich zu sehen, weshalb sie mir aus dem Weg geht. Gut so! Habe auch kein Interesse sie zu sehen. Letztlich ist es mir Wurst, wie es ihr geht. Ob gut oder schlecht, I dont care anymore. Vermutlich komme ich drum rum, sie auf diversen Feiern in 2021 zu sehen, da sie nicht kommt, wenn ich da bin. Top. Was ist sie nur für eine Person geworden? Egal. Die Freunde haben nochmal bekräftigt, dass alles gut für mich ausgegangen ist - neue Frauen im Leben (zwar keine Liebe, aber Intimität), kein Kind mit der Ex, keine Scheidung von der Ex (wollte sie in meinem Wahn heiraten). Puh, nochmal Glück gehabt. Ich hätte mich gut reflektiert und sei an sich gut darüber hinweg, sie eher nicht so. Ja, klar soll ich nicht mehr über die Ex schreiben oder denken, aber sorry, es beschäftigt mich eben noch etwas, da ich diesen Menschen eben mal sehr stark geliebt habe und wir eine geile Zeit zusammen verbracht haben. Wenn der wichtigte Mensch (nach einem selbst) stirbt, ist nicht nach 3 Monaten alles save. So schließe ich eben ab, langsam ja, aber sicher. Noch kurz zu den alten, ehemaligen Freunden: Ich bin froh, dass ich das so durchgezogen habe, nicht eingeknickt bin. Ich habe meinen Berater noch ein paar andere Geschichten zu Ihnen erzählt, und er meinte daraufhin, dass ich mich richtig entschieden hätte. Der Mann der Freundin, ist komplett eierlos, er wurde völlig betaisiert und irgendwann baumelt er an der Decke. Mir tut er leid, und ich möchte an sich nicht, dass er nun gar keine Freunde mehr hat. Vielleicht reiche ich ihm mal die Hand und schreibe ihn, aber gerade habe ich keine Lust dazu - ich musste mich auch ohne seine Hilfe aus der Scheiße wühlen. Letzte Woche habe ich mit meiner FB/nahezu-Freundin über uns gesprochen. Ich habe sie gefragt, was sie an mir schätzt und was nicht. Sie meinte dann, dass ich ein sehr ehrlicher und loyaler Mensch bin, auch so dass es manchmal weh tut. Ein Mensch, der viele interessante Dinge tut, gut aussieht (graue Strähnen, schöne Haare), weiß was er will - Ich hätte eine harte Schale, aber einen sehr weicher Kern. Das ging natürlich runter wie Öl. Dabei denke ich mir, wenn meine bisherigen LTRs mich aufgrund dieser Eigenschaften liebten, warum soll das keine neue LTR tun? Ich denke, dass ich Frauen schon einiges Bieten kann, je mehr, desto älter ich werde. Langsam erlange ich ein gesundes (Selbst-)Bewusstsein zu mir wieder, im Herbst war es eher fake-it-til-you-make-it, langsam kommt es aber auch im Inneren an. Ansonsten habe ich mit Zeichnen angefangen, sieht nach auch gar nicht so schlecht aus, was ich da produziere. Ich möchte einfach etwas mit meinem Händen tun, etwas herstellen und mit Farben arbeiten. Das macht so unglaublich viel Spaß und bereichert mich sehr. Eventuell kommt auch noch ein neuer Job dazu, ich brauche noch mehr Geld um meine Träume zu verwirklichen. Meine Wohnung, die ehemals gemeinsame Wohnung, hat sich auch verändert, es kamen neue Bilder an die Wand, neue Regale. Vieles flog in den Müll. Es ist nun meine geile Wohnung, in der ich Frauen auf der Couch, auf dem Tisch und im Bett bumse. Es feht nur noch das große Ziel im Leben. Haus, Kinder, Frau? Keine Ahnung - Versuchen so glücklich wie möglich zu sein, viel geile Sachen essen, Spaß haben mit Freunden und Frauen eher. Vielleicht erfülle ich irgendwann meinen Traum und eröffne ein Bistro, Cafe, wer weiß. Wie findet man das raus? Sicher nicht innerhalb von ein paar Monaten. In diesem Sinne, schöne Restwoche! derehrlichemann
  15. Ja, gebe ich dir recht. Wir hatten uns beim Spaziergang aber gesagt, wir denken nochmal über die Situation nach. Und ich wollte nicht dass etwas in der Schwebe ist. Mir gehts damit besser, da ich nun nie wieder etwas "erwarten" muss. Nur wenn etwas stirbt, kann etwas neues entstehen. Mir tun die Menschen nicht gut, deshalb dieser radikale Cut. Ich habe eine Reaktion bekommen, die ich in Ordnung finde, und das was ich geschrieben habe, spiegelt. Klar hätte man einfach wieder, wie ich es seit der Trennung gemacht habe, so tun als wäre nix. Da es mir dabei nicht gut ging, wollte ich es ein für allemal geklärt haben. Bei der Ex sind auch Dinge ungeklärt, diese werden wohl nie geklärt werden, da ich von meiner Seite aus keinen Kontakt aufnehmen werden. Ist auch vollkommen egal!