Plover187

User
  • Inhalte

    50
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     229

Ansehen in der Community

7 Neutral

Über Plover187

  • Rang
    Herumtreiber

Letzte Besucher des Profils

193 Profilansichten
  1. Ich habe es vorher schon versucht, aber da war Sie abweisender was das Thema Anal angeht. Jetzt lässt Sie es etwas zu, kann Sich aber iwie nicht überwinden. Daher frage ich wie ich Sie unterstützen kann Sich gehen zu lassen und zu genießen
  2. Eigentlich nicht, ich habe weiter mein Ding durchgezogen. Ich denke dass das Gespräch die Entwicklung der Beziehung in die Positive Richtung gebracht hat. Auch die fehlende Zeit die man dann für Sich als Paar wieder hat.
  3. Es geht um Finanzielle Bedingungen. Sie hat mich zugebombt mit allen möglichen Vorwürfen. Ich habe Sie aussprechen lassen, habe meine Sicht der Dinge geäußert, bzw. Viele Fragen gestellt. Es heißt ja bekanntlich wer fragt der Führt. Eine zeitlang war es so das kaum miteinander kommuniziert wurde.
  4. Hallo zusammen, wollte mal nachdem ich hier auch gelesen habe, das man nie das Ende auf solche Fragen die aktuelle Situation schildern. Ich und meine Frau haben uns noch heftig gestritten. Bei einem gemeinsamen Gespräch gabe es von ihrer Seite zum Größten Teil nur Bedienung an mich. Ich habe aber diese Bedienung nicht bzw. noch nicht erfüllt. Sie bringt mehr Invest in die Beziehung, die Kommunikation ist besser, Sie entschuldigt Sich wenn was war. Sie nimmt mehr Rücksicht auf mich. Der Sex ist besser geworden. Was mir aufgefallen ist, ist Sie was Sex angeht offener geworden. Bei Lecken lässt sie Sich auch einen Rimjob geben, Sie bewegt sich sogar gezielt so das ich Sie Rimmen kann. Nur wenn ich mit den Finger in Sie eindringen möchte Merke ich das Sie etwas verkrampft ist. Nachdem Sex fragt Sie mich dann immer wieso ich da ran gehe, Ich sag dann einfach weil ich es geil finde. Früher hat Sie sofort geblockt. Wie schaffe ich es das ich Sie Anal nehmen kann? Gibt es vllt. schon einen Theard diesbezüglich? Desweiteren ist mir aufgefallen, das Sie wieder offener bei Sex geworden ist. Wir hatten uns beide in der 69 Stellung verwöhnt, ich habe ihre Hände weg genommen und auf Ihren Rücken, Sie hat sich einen Facefuck geben lassen. Auch bin ich dann gekommen, und Sie hat sich teils anwichsen lassen. Kann es sein das Frauen mit der Zeit offener werden für Sex? Gibt es auch hierzu vllt einen bereits existierenden Theard? Auch ihr ständiges Meckern und Maulen sind Mittlerweile weniger geworden. Wir sind beide wieder Glücklicher in der Beziehung wie vor diesem Streit. Freu mich auf eure Meinungen und Ansichten
  5. Mein Fehler liegt meines Erachtes wie schon erwähnt an der Kommunikation, so wie mein agieren in manchen Situationen.
  6. Was ich noch empfinde und auch schon gesagt habe, ist das alles so gemacht werden muss wie Sie es möchte. Dieses Gefühle habe nicht nur ich, daß merkt auch unser Größtes Kind, das mal gesagt hat immer muss man das machen was mama will.
  7. Was das Thema Wochenbettdepression bzw. Depression angeht, hat ihr eine Freundin bestätigt die selber unter einer Wochenbettdepression bzw. teilweise jetzt auch immer noch unter Depressionsschüben leidet bestätigt. Auch Sie sagte zu ihr Sie sollte sich mal anschauen.
  8. Als Beispiel das kleiner Kind schläft bis 9 oder halb 10. So kommt das ältere Kind nicht in den Kindergarten. Wenn man dann zu ihr sag wieso sie den das kleiner Kind nicht weckt, das ältere dann in den Kindergarten bringt, kommt dann der Einwand dass das kleinere Kind den ganzen Tag knatschig ist.
  9. Ja Kommunikationsprobleme gibt es. Als Beispiel: Sie bitte mich ihr einen Stift zu geben aus der Schublade (das ist die genaue Aussage und in einem Normalen Ton) Auf die Nachfrage von mir "was für einen Stift sie meine (Kugelschreiber, Bleistift) und aus welcher Schublade. Bekam ich als Antwort: Sag mal bis du Blöd, der Kugelschreiber in der Schublade in der Küche. Weiteres Beispiel: Ihre Aussage war mal, ich helfe ihr nicht mit den Kinder bin nur Arbeiten. Als ich mal am Wochenende zu ihr sagte, ich nehme die Kinder und gehe mit ihnen raus, damit sie Zeit für sich hat.sie hat mich normal angeschaut und nichts gesagt. Als ich dann los wollte, meinte sie du brauchst nicht mit den Kinder raus. Ich antwortete, wieso ich wollte dir doch etwas Luft verschaffen. Kam nur du brauchst mir keine Luft verschaffen. Und so läuft es so gut wie immer
  10. Nein, ich fühle mich in der Opferrolle ganz und gar nicht wohl. Deswegen habe ich ja jetzt erstmal hier die Hilfe gesucht. Auch wie schon mal hier erwähnt wurde ziehe ich einen Einzel Beratung in Betracht.
  11. Und wie soll ich Sie durchbrechen? In dem ich Ihrer Ansicht recht gebe und damit meine Ansicht untergrabe? Ihr Recht gebe das ich ein Versager bin? Erst im Urlaub hat Sie wegen iwas angefangen zu nörgeln, dann hat einer aus Ihrer Familie zu ihr gesagt, sie soll aufhören und froh sein so einen Menschen gefunden zu haben. Und ich will mich jetzt nicht als perfekt hinstellen und sagen ich bin der tollste, und perfektes Mensch. Für mich gibt es keine Perfekten Menschen. Ich versuche halt in allen meinen Rollen die ich erfüllen muss ein guter Mensch zu sein. Sei es als Ehemann, als Vater, als Freund, als Bruder und so weiter.
  12. Ja ihre Mutter war ab und an da und hat Sie unterstützt mit Haushalt und Kinder.
  13. Ja sie hatte eine kurze Zeit (4 Wochen) eine Wochenbettdepression. Da konnte sie dem neugeborenen kein Liebe entgegen bringen. Ich habe eher das Gefühl das es ihr nicht passt das ich meinen Scheiß größten Teils unseres nicht Abgesprochenen Täglichem Ablauf geregelt bekomme ( Arbeit/Familie/Haushalt) und Sie überfordert ist mit Ihrem (Familie/Haushalt) Auf Hilfsvorschläge geht Sie aber auch nicht ein, und da denke ich das Sie sich nicht als Versagerin sehen will. Da habe ich ihr auch schon klar gemacht das wenn Sie sich Hilfe holt in keinster Weise eine Versagerin ist
  14. Wie gesagt, bei vielen Themen war es eigentlich unausgesprochen für beide klar, wie die Rollenverteilung ist. Da ich besser verdiene gehe ich Arbeiten und Sie kümmert sich um die Kinder. Es war auch ihr Wunsch 3 Jahre in Elternzeit zu sein. Wie soll ich es sagen, beim ersten Kind war es ja genau so. Ich bin Arbeit gegangen, habe die Einkäufe erledigt, nebenbei eine Weiterbildung laufen gehabt, nach der Arbeit sich um das Kind gekümmert. Also alles genau so wie jetzt. Dann kommen jetzt so Aussagen wie " du bist nur Arbeiten und ich bekomme keine Unterstützung von dir mit den kinder" das heißt für mich dann, das Sie mehr Unterstützung von mir wünscht mit den Kinder. Oder sie braucht mal eine Auszeit und etwas Zeit für sich. Wenn ich dann am Wochenende da bin, die Kinder nehmen möchte mit ihnen auf den Spielplatz oder einfach Spazieren, dann kommt der Einwand, jetzt bis du am Wochenende da und verpisst dich mit den Kinder. Und das obwohl ich zu ihr beim Frühstücken gesagt habe, das ich die Kinder nehme und etwas raus gehe damit sie Zeit für sich hat. Und wenn ich alles vorher absprechen und durchsprechen muss, komme ich nie ins Handeln.