Natural Business

User
  • Inhalte

    47
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     244

Ansehen in der Community

9 Neutral

Über Natural Business

  • Rang
    Neuling
  • Geburtstag 08.11.1977

Profilinformation

  • Geschlecht
    Männlich

Wingsuche

  • Teilnahme im zukünftigen Wingmen-Suche Modul
    Nein

Letzte Besucher des Profils

216 Profilansichten
  1. Ja, sind auf jedenfall schon mal einige interessante Erfahrungen zu dem Thema
  2. Bestimmt gibt es hier den/die ein/e oder andere/n, welche div. Kampfsportarten ausüben bzw. mal was in die Richtung gemacht haben. Ich selbst habe vor langer Zeit mal Aikido praktiziert. Leider habe/musste ich es damals auf div. Gründen fallen lassen ... Aber zur Zeit nähere ich mich dem Thema wieder ein wenig an.. Wie immer man es auch nennen will (Kampfkunst, Kampfsport, Budo, Selbstverteidigung usw. ..), es gibt ja eine ganze Bandbreite in diese Richtung. Und sicher auch viele Beweggründe, diese zu erlernen. Also z.b. um fitter zu werden, vielleicht um an div. Wettkämpfen teilzunehmen (sportliche Herausforderung usw.), einfach um sich im Notfall verteidigen zu können, oder eben auch, um einen gewissen Weg der inneren Haltung, Reife, Persönlichkeitsentwicklung zu gehen (Also quasi auch eine Art "Inner Game" ..). Fast jede Kampfkunst hat ja auch eine zugrunde liegende Philosophie, je nachdem, welches System man sich anschaut, welchem Kulturkreis es entstammt usw. Daher einfach mal die Frage in die Runde an die Praktizierenden und ehemaligen Praktiker dieser Künste, was euch dazu bewegt hat, welche positiven Erfahrungen ihr vielleicht damit gemacht habt. Also auch über das rein körperliche Training, Fitness usw. darüber hinaus.
  3. Natural Business

    Filme!

    Oh ja, die 80iger rocken.. immer wieder!
  4. Natural Business

    Filme!

    Nun, aus aktuellem Anlass (Weil ich mir derzeit die Serie auf Netflix reinziehe): Cobra Kai! In so manchen Folgen/Szenen meine ich doch in gewissen Ansätzen sowas ähnliches wie Pickup zu erkennen... 😉
  5. Ja, manchmal ist es eben "einfach" zu deuten, was die postings bedeuten ... und andererseits, um mich auf Helmut zu beziehen: Nein, es ist eigentlich nicht relevant, aus diesen Statusmeldungen irgendwas herauslesen zu müssen.. Es ist einfach nur eine gewisse Neugierde, warum Leute das tun, mehr ist es nicht.
  6. Ja, ich stelle also fest, zu diesem Thema gibt es verschiedene Ansichten und Erfahrungen... Verallgemeinern lässt es sich wohl also nicht. Aber die These ist schon auch interessant: Eine Bekannte z.b. postet über den Status ab und an mal so Aufnahmen, wo sie mit Hunden unterwegs ist .. Ein anderer Kumpel macht gern mal so "Collagen", wenn er mit der Freundin auf Wochenendtour irgendwo unterwegs ist.. Nun ja, genau weiß ich aber nicht, was ich da so aus den Postings rauslesen soll... 😉
  7. Ich habe dazu eher mal eine allgemeine Frage: Hat das Posten von Statusmeldungen bei WA einen eher sagen wir mal "psychologischen" Sinn für die meisten, die dies tun? Also ich selbst hab das bisher nur einmal getan, weniger, weil ich irgendwie mitteilungsbedürftig war in der Hinsicht, sondern eher, um herauszufinden, wie so die Reaktionen darauf sind. Und ich muss sagen, unterschiedlicher könnte es kaum sein .. 😉 - Viele Kontakte gucken es sich zwar an, reagieren darauf aber kaum - Sehr wenige melden sich dann und geben ein kurzes Statement zu dem Status - Manchmal meldet sich da auch jemand, will aber dann etwas ganz anderes, was mit dem Status gar nix zu tun hat Also bezieht sich meine Frage darauf, wie man so div. Statusmeldungen von irgendwelchen Leuten "deuten" kann.. Sind die Leute einfach nur happy in dem Moment und wollen ihr "Glück" mit der Welt teilen? Ist ihnen langweilig? Oder ist es eine besondere Form um irgendwie "Aufmerksamkeit" zu erhaschen? Interessant ist ja, daß es Leute gibt, die öfter mal so nen "Status" raushauen und auf der anderen Seite jene (Zu denen ich mich zähle), die sowas quasi kaum posten. Was ist eure Erfahrung/Meinung zu diesem speziellen Thema? Wäre da einfach mal neugierig ...
  8. Ich glaube irgendwo auch, daß das Thema Hobbies ein wenig überbewertet wird... Würde glatt manchmal soweit gehen und sagen, daß ein "anspruchsvolles" Hobby sogar ein kleines Hindernis darstellen könnte... Es sei denn beide gehen total auf in einer gewissen Freizeitbeschäftigung und es ist bei den beiden absolut ihr Ding, man findet darüber ne Wellenlänge usw. Schwierig wirds halt wenn der eine eben so ein sehr zeitintensives Hobby hat, was fast die ganze Freizeit ausfüllt und der andere kann so gar nix damit anfangen.. Ups, jetzt könnte ich erwähnen, daß ich mich ein wenig für die Bienenhaltung interessiere (kleiner "Fettnapf" an dieser Stelle? 😉 ) Naja, gut, mittlerweile gibt es auch einige weibliche Imker ... Na, die sind vielleicht auch eher bereit, sich mal stechen zu lassen ... *fg*
  9. Ja, doch, in gewisser Weise hast das schon verständlich rüber gebracht... Also verstehe darunter auch sowas wie "C+F" .. Aber ich glaube auch, es muss halt dann zur Situation passen. Und ich glaube, eine grundsätzliche "Chemie" braucht es dafür auch.
  10. Hmmm, dieser Satz regt mich irgendwo auch zum Nachdenken an (Klar, ich selbst bin nicht der TE, aber in Teilen erkenne ich mich da vielleicht wieder). Bzw. ganz verstehe ich die Frage nicht... Könnte man ein Beispiel bekommen, was denn so eine "spielerische Interaktion" z.b. sein könnte?
  11. Man kann es irgendwie drehen und wenden wie man will ... Mann will vorrangig Sex, Frau will eine tiefergehende Bindung aufbauen. Mann ist vielleicht nicht ganz so wählerisch wie Frau (vermutlich aus Mangel aufgrund des "Marktgeschehens"..). Frau kann es sich erlauben, öfter auszusortieren, auszuscreenen, weil gefühlt an jeder Ecke für sie einer rumsteht, der lauert .. Frau will wahrscheinlich (ab einem gewissen Alter) einen Kerl mit einer gewissen Erfahrung. Also auch jemanden, der sexuell versiert ist. Diesen Typ Mann möchte sie haben. Aaaaaaaber, wenn sie merkt, dieser Typ ist rein nur aufs sexuelle aus, dann fühlt sie sich hintergangen, verletzt, wie auch immer .. Sie könnte ja dann einfach jemanden nehmen, der nicht so drauf ist, der ihr treu ergeben ist, empathisch, sich mit ihr gerne was aufbauen möchte usw. (Der typische "Nice Guy" also?) Paradoxerweise fühlt sie sich von diesem Kerl aber nicht so angezogen, lieber heult sie ihm dann was vor, weil es mit anderen Typen nicht klappt, die sie gerne hätte ... Ich kann durchaus verstehen, daß meine Aussage vorhin mit "Männer egal welchen Alters" nicht überall Anklang findet. Von daher möchte ich diese Aussage auch ein wenig revidieren. Es hat vermutlich etwas mit dem persönlichen Lebensweg und der Erfahrung zu tun. Beispiel: Eine Um-die-30-Fraut (die bereits einige Beziehungen hinter sich hatte) trifft einen Um-die-40-Mann (der nur sehr wenig Erfahrung hat). Also darf man hier doch feststellen, daß dieser "Erfahrungslevel" nicht exakt gleichzusetzen ist mit dem biologischen Alter. Wie gut kann so eine Konstellation funktionieren? Der Mann in dieser Konstellation hat vielleicht Wünsche/Erwartungen an eine Frau, die man meistens wohl eher von einem Mitte-20-Jährigen erwarten würde. Aber was kann er denn auch dafür? Sein Weg bis dahin ist eben so verlaufen, wie er halt verlaufen ist. Er hat noch nicht die Tiefe und Vertrautheit einer längeren Bindung erfahren dürfen und wünscht sich dann an der Stelle von der Frau auch sowas wie "Verständnis" für seine Situation..... Was kann nun dieser Typus Mann einer Frau geben, die weitaus mehr Erfahrung als Er hat und gleichzeitig noch jünger ist, als Er? Damit will ich einfach mal auch ein Tabu aufbrechen: Es gibt verdammt viele Männer, die eine gewisse Alterszahl erreicht haben, aber mit dem Thema Beziehung, Partnerschaft usw. leider sehr unerfahren sind. Sie sind dann mal an einem gewissen Punkt, wo sie sich "auch endlich mal eine Freundin" wünschen. Und das ganze selbstverständlich mit viel Sex in der Beziehung. Welcher Typ Frau ist für diese Art Mann geeignet? Die Frage, die sich mir immer wieder aufdrängt: Muss man wirklich erst soundsoviele "Try und Errors" bzw. "Lays" hinter sich haben, bis man eine gewisse "Beziehungsreife" erreicht hat und sich ernsthaft auf Etwas einlassen kann? Ich betrachte inzwischen vieles auch etwas "nüchterner", also noch in jüngeren Jahren. Damals dachte ich auch "das kommt alles von alleine, ergibt sich irgendwie" und dann ergäbe sich auch ein Verhältnis, was viele, viele, viele Jahre anhält... Später/Jetzt habe ich dann gemerkt, daß es sich für mich "natürlicher" anfühlt, alles eher ein wenig lockerer anzugehen, ein bisschen "gechillter" durchs Leben zu gehen.... Was aber wiederum von einigen Damen als "unreif" angesehen wird, weil nicht "altersgemäß" .. Ja, wie gesagt, man kann es drehen und wenden, wie man will ...
  12. Mit 35 geht einfach das Alter los, wo Männer eine jüngere wollen. Das müssen viele Frauen auf die harte Tour lernen. Männer (egal welchen Alters) wollen auch etwas Ernsthaftes. Und zwar eine feste Fickerin an ihrer Seite. Wenn Frau es schafft, einen Mann bei der Stange zu halten, sie ihm das gibt, was er will, dann müssten wir Männer uns nicht immer so viel Gedanken machen über "Alternativen haben", "nexten", etc. .. Das muss Mann und Frau auf die harte Tour lernen.
  13. Natural Business

    Ü60-Dates

    Ich darf kurz korrigieren: Es muss heißen "Hektar besteht" .. 😉
  14. So wahr gesprochen, Biff! "Fast Food" beschreibt dieses ganze Phänomen wohl sehr gut. Manchmal fühle ich mich auch da wie so ein "online-gebranntes Kind" .. Nun, wie kommt es zu solchen Phänomenen? Es muss irgend einen Grund haben ... Vielleicht versuchen wir, irgendwelche "Defizite", die wir so im echten Leben haben, durch Begegnungen im Netz auszugleichen bzw. versprechen wir uns dadurch, daß in dieser Netzwelt irgendwie alles einfacher funktioniert, wir schneller ans Ziel kommen usw. Es hört sich ja alles auch irgendwie so verlockend an... Klar macht jeder da so seine individuellen Erfahrungen. Geht es nicht vielen genauso: Erstmal durchlebt man so seine Zeit vom Teenager zum jungen Erwachsenen usw. .. Man merkt in bestimmten Bereichen (Frauen kennenlernen, Zweisamkeit geniessen, Bindung aufbauen usw.) tun sich scheinbar andere Personen viel leichter, sie haben irgendwie einen wesentlich leichteren "Flow" in dieser Sache... Man stellt sich die Frage irgendwann "Warum ist das bei mir nicht so?" Antworten in der eigenen Familie, bei Freunden usw. bekommt man diesbezüglich nicht (Weil die selbst entweder wenig Erfahrung damit haben oder einfach viel zu beschäftigt sind etc. ..) So denkt man sich "ok, ich versuche es online, da ist es wesentlich einfacher" .. Aber hier merkt man auch, das da an manchen Stellen viel mehr Schein als Sein ist... Und wenn man nicht aufpasst, dann ist man vielleicht schnell auch in so einer gewissen "Bubble" gefangen. Man sollte diese "Bubble" erkennen und versuchen, aus ihr wieder zu entrinnen ... Ja, Online kann wohl gut funktionieren, wenn man sein grundsätzliches "Frame" kennt und sich durch "Niederlagen" im Netz nicht runterziehen lässt Und, Nein, Online ist keine Patentlösung für Probleme, die ihren ursprünglichen Charakter im echten Leben haben... Es ist eben nur eine gewisse Plattform, um vielleicht weiteres anzubahnen. Ja, irgendwie hat das ganze auch wieder so einen "Touch" von Matrix .. 😉 Womit wir wieder bei der blauen und roten Pille wären .... Aber wenn wir jetzt an der Stelle wieder so eine Diskussion mit irgendwelchen farbigen Pillen aufmachen, naja, dann führt das vielleicht auch wieder zu weit... 😉
  15. In der Tat, natürlich ist dieser Weg spannend und schön. Er kann es sein, klar, wenn halt so eine gewisse "Stimmigkeit" aller Beteiligten irgendwo da ist. Bislang habe ich das nur mit wenigen Damen erleben dürfen. Und die hatte ich dann "zufällig" im echten Leben kennengelernt, da war nix mit Online-Dating, man hatte sich da keinen Kopf drüber gemacht, ob/was man da jetzt anfangen will miteinander, es hat sich halt einfach irgendwie "ergeben".. Bei einer, wo es halt am "stimmigsten" war, nun ja, es waren bislang meine schönsten Erfahrungen, allerdings hatte sich da wohl (rückblickend betrachtet), sowas wie eine "Oneitis" draus entwickelt. Weil ich bei ihr nicht wirklich landen konnte, habe ich parallel online mit vielen, ja wirklich vielen Frauen geschrieben (Weil ich halt auch diese Bedürfnis nach Nähe hatte, was ich von ihr nicht oder vielmehr nicht mehr bekommen konnte..). Und das Phänomen war dann, das kaum jemand einen Date-Vorschlag machte (weder ich, noch die Damen). Man schreibt und schreibt und schreibt... Tage, Wochen, Monate bis .. nun ja, ich wills nicht weiter ausführen.. Einige Zeit vor dieser "Oneitis" hatte ich auch schon Online-Dating betrieben. Seltsamerweise war es da auch meistens so, daß ein Date-Vorschlag immer von den Damen ausging. Endergebnis meist: ein bis zwei Treffen, gelaufen ist nix... Ab diesem Zeitpunkt kein Schreiben, kein Kontakt meist mehr. Nachdem ich meine "Oneitis" hinter mir gelassen habe, habe ich mir gedacht, ok, ich will wieder aktiver werden und konkret von mir aus auch Vorschläge für näheren Kontakt/Dates meiner Online-Damen-Welt übermitteln. So habe ich dann z.b. einer Dame einen Vorschlag gemacht. Sie wollte mich schon ein halbes Jahr vorher mal daten! Aber durch irgendwelche Gründe von mir (wenig Zeit, blabla, wahrscheinlich noch "Oneitis" im Kopf) bin ich dem ausgewichen.... Nun gut, wir haben uns einmal letzten Herbst getroffen, netter Spaziergang gewesen, danach bissle hin und her schreiben ... weiter nix gelaufen ... Wahrscheinlich ist da auch nicht mehr viel zu erwarten... Mit einer anderen schreibe ich auch wirklich schon lange, man erzählt sich sauviel aus dem Alltag usw. Da hab ich auch vor einiger Zeit mal Interesse bekundet, daß wir mal telefonieren, was wir auch getan habe. Von ihrer Seite besteht auch Interesse, mich mal evtl. besuchen zu kommen bzw. ich sie. (Sie wohnt halt nicht um die Ecke). Nun ja, diese Tatsachen hab ich bisher vielleicht etwas vorenthalten, aber grad war mir danach, das einfach mal rauszuhauen...