blue-eyed joe

Member
  • Inhalte

    1.025
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     1

Ansehen in der Community

36 Neutral

Über blue-eyed joe

  • Rang
    Erleuchteter
  • Geburtstag 20.07.1993

Profilinformation

  • Geschlecht
    Male
  • Aufenthaltsort
    Göttingen

Letzte Besucher des Profils

4.984 Profilansichten
  1. Hallo Leute! Brauche für ein Projekt von mir dringend eine gute und v.a. günstige Bezugsquelle für Tshirts (v.a. in hellgrau, aber auch andere Farben, z.B. Dunkelgrün) aus Baumwolle, mit guter Passform, eben nicht zu eng aber auf keinen Fall schlabbrig. Sollten pro Stück max. 6-8 Euro kosten. Des weiteren brauche ich mittel-bis hellgraue (und auch evtl andere Farben) Hoodies, ganz schlicht und einfach, ohne nen komischen Kragen wie bei H&M, und ohne Zipper. Hier auch wieder gute Passform, angenehme Verarbeitung (soll kein Müll sein, aber muss auch nicht top sein). Günstig wäre gut, unter 30 Euro ideal. Beides soll bedruckt werden. Habt ihr da irgendwelche guten Bezugsquellen? Ich verlass mich auf euer Gespür, v.a. was Passform und Preis angeht! Herzlichen Dank im Voraus Joe
  2. Ok, das geht schonmal in die richtige Richtung. Allerdings bleibt die Frage: SchuchWACHS oder CREME? Habe gelesen dass Creme mehr farbpigmente hat und besser einzieht, also sollte das doch das Leder nachhaltiger dunkel machen, oder? und dunkles wachs dann vlt als finish drauf?
  3. Ich hab mir Chelsea Boots von Scarosso geholt, allerdings ist mir der Braunton im Sonnenlicht zu Cognac-Farben. Welche Möglichkeiten habe ich, die Schuhe in ein dunkleres Braun zu färben? Dunkle Schuhcreme mehrfach auftragen, gar mit ganz feinem Schleißpapier aufrauhen und dann mit dunkler schuhcreme drauf? oder vom Schuster machen lassen? vielen Dank
  4. Fand die Jacke vom Türken heute im Tatort sau geil: Hat jemand nen Plan welche Jacke das ist?
  5. Es geht darum, dass mit Ernährung gewisse Ziele erreicht werden sollen. Hier im Unterforum ist das Ziel oft genug "Muskelaufbau, Fettabbau, beeinflussung des Stoffwechsels, etc". In diesem Zuge wird oft von Nahrungsergänzungsmitteln gesprochen. Speziell auch von Aminosäuren. Da finde ich es nur naheliegend nach vergleichbaren Daten in der Tierernährung zu suchen. Immerhin geht es dort nämlich nicht darum, vermeintlich hilfreiche Supplements massiv zu bewerben, um dann horrende Preise für ein "Wundermittel" zu verlangen. Im Gegenteil, da geht es vielmehr darum rauszufinden, was tatsächlich wirkt. Ob die Tierernährung artgerecht ist, oder nicht, ist übrigens eine ganz andere Frage, um die es hier gar nicht geht. Darauf hat sich auch meine Frage nicht bezogen. Ich wollte wissen, ob es irgendwo Studien zur Bioverfügbarkeit von nahrungsmitteleigenen Aminosäuren beim Menschen gibt. Wenn man von einem durchschnittlichen Arginin-Gehalt von ca 6% im täglich aufgenommenen Gesamtprotein ausgeht, muss man mind. 100g Protein tägl. aufnhemen, um den geschätzten Bedarf von 3-6g Arginin pro Tag zu decken. Das ist eine ganz schön große Menge, und dabei ist noch nicht einmal geklärt, ob alles Arginin im Protein 100% bioverfügbar ist, wo wir wieder bei meiner Ausgangsfrage wären.
  6. Ich habe hier mal eine Frage zur Verdaulichkeit von Proteinen u. Aminosäuren - speziell im Bezug auf Arginin. Wie ich so am Lernen sitze und mir die Futtermittelverdaulichkeiten für Nutztiere reinziehe, fällt mir ein, dass gerade im Supplement-Bereich die "freien L-Aminosäuren" in den Himmel gelobt werden. Jetzt sind ja die Verdauungstrakte von Mensch und Schwein relativ ähnlich. In der Tierernährung werden dann Futteraminosäuren zugefüttert, um die Bedarfslücken zu decken (Getreide hat zu wenig Lysin, Soja zu wenig Methionin etc.) Wie sieht das eigentlich im menschlichen Verdauungssystem aus? Es müsste doch eigentlich ausreichen, wenn man genug Lebensmittel zu sich nimmt, deren Proteinstruktur die essentiellen AS zu genüge beinhaltet, da wir ja sowohl im Magen, als auch im Dünndarm fast alle Proteine durch unsere Enzyme denaturieren - ist ja auch von der Natur so gedacht. In der Futtermittelindustrie geht man nun eben einen Kompromiss ein: eine einfache Futterration aus wenigen Bestandteilen (Gerste+Soja+Mais etc) und die Zufütterung von ernährungsphysiologischen Zusätzen. Das ist natürlich viel einfacher und ökonomischer, als zu versuchen alle essentiellen AS durch natürliche Nahrungsmittel zu decken. Uns Menschen stellt sich allerdings dieses Problem nicht, da es ja für uns kein Problem ist, die entsprechenden Lebensmittel zu konsumieren. Macht es also von der Verdaulichkeit her einen Unterschied, ob man nun - im Falle Arginin - freies L-Arginin kauft, oder ob man versucht den Bedarf durch z.b. Nüsse (sind reich an Arginin) zu tilgen, auch wenn das Arginin dort natürlich chemisch in Proteinen gebunden ist? Wie hoch ist denn der Bedarf an Arginin überhaupt? Besten Dank Joe
  7. Ok, mehr Infos und ein update: Das Problem an der ganzen Geschichte ist ja wie gesagt, dass sie in Stuttgart ist, und ich hier in Göttingen bin. Dementsprechend müsste ich entweder nach Stuttgart fahren, oder sie hier her. Beides ein ziemlicher Invest, von dem ich sie jetzt überzeugen muss. Wir haben gestern noch kurz bei Whatsapp geschrieben: Ich: "Na, hast du dich gut vom Wochenende erholt? ;)" Sie: "Naja, also ich habe gestern und heute im Unterricht ein bisschen Schlaf nachgeholt :). Und wie siehts bei dir aus? Wie lange ging es am Sonntag denn noch?" Ich: "Ja, so gings mir auch... Aber irgendwie habe ich mich wohl erkältet... :D Sonntag ging noch bis 5 Uhr morgens aber ich hab mich um 12 geschlichen." Sie: "Oh sorry dass du dich erkältet hast. Vielleicht hab ich dich doch angesteckt. War nicht meine Absicht ;)" Ich: "Haha, das kostet dihc beim nächsten Treffen einen Drink!" Sie: "Haha ok klar, weil ich ja auch so oft in Göttingen bin. Aber war schon echt sehr witzig bei euch" Ich: "Na klar war das Wochenende witzig :D stellt sich nur die Frage, wann wir uns das nächste mal sehen." Sie: " :) sag einfach bescheid falls du das nächste Mal nach Stuttgart kommen solltest. Kommt bestimmt oft vor, haha" Darauf habe ich nicht mehr geantwortet, irgendwie gefällt mir ihre Ironie da nicht. Wie mache ich jetzt am besten weiter?
  8. Jaja, blabla. Fakt ist, dass in meinem sozialen Umfeld, welches ich mir selbst gewählt habe, gewisse Werte gelten, die ich auch gut finde.
  9. Ich mag das wenn Mädchen da etwas zurückhaltender sind. Ich steh auch nicht so drauf wenn die im Bett so mega dreckig sind.
  10. Danke erstmal für deine Antwort. Ich will keinen für einen Rechtberuf qualifizierenden Abschluss (also kein Staatsexamen). Ich will eigentlich nur richtig gut bescheid wissen in den von mir genannten Themen, weil die doch sehr sehr eng mit meiner späteren beruflichen Situation zusammenhängen. Daher sollte dieser LL.B. Abschluss eindeutig ausreichen - wenn es überhaupt sinn macht. Ich will auch gar nicht an meinem Studium rummeckern, im Gegenteil, das Studium ist eigentlich perfekt für mich. Aber es sind eben maximal 3 Rechtsscheine mit je 6 Credits für uns vorgesehen: Agrarrecht (das muss ich sowieso machen), Umweltrecht (Muss ich nicht machen, interessiert mich auch nicht) und Unternehmens- und Wirtschaftsrecht der Agrarwirtschaft (so ähnlich wie Agrarrecht, aber mit mehr wirtschaftsrecht). Aufgrund unserer Betriebsorganisation zuhause werde ich aber unweigerlich mit Fragen des Immobilienrechts und des Baurechts zu tun haben, und dieser Betriebszweig wird in Zukunft auch sicherlich noch wichtiger. Was es dann hier in Göttingen noch gibt ist ein 2-Fächer Bachelor of Arts (ausdrücklich kein LL.B.) mit einem Teil Rechtswissenschaften im Wert von ca 60 oder 70 Credits. Allerdings ist der nciht in Kombination mit meinem Agrarstudium vorgesehen. Fragen werde ich aber trotzdem mal, kostet ja nichts. Worauf ich hinauswill ist letztlich die Frage des Aufwands, und hier wende ich mich an die fertigen Rechtswissenschaftler hier: Ist es überhaupt realistisch zu erwarten die o.g. Spezialbereiche in so einem Nebenstudium abzudecken? Und könnte es vom aufwand her klappen? Auswendig lernen kann ich einigermaßen.
  11. Servus! Ich bin gerade am überlegen ab WS 13/14 im "Nebenfach" Jura zu studieren. Momentan mache ich Agrarwissenschaften im 2. Semester. Ich habe auch vor dieses Studium durchzuziehen und auch beruflich in die Richtung zu gehen. Allerdings sind unsere 2 vorgesehenen Rechtsscheine meiner Meinung nach nicht ausreichend. Gerade in Sachen Bau-, Grund- und Immobilienrecht würde ich mir später viel Geld sparen, wenn ich nicht immer unseren Anwalt auf Abruf haben müsste, um mich von ihm schon bei den geringsten Rechtsfragen beraten zu lassen. Da ich in Zukunft jedoch unweigerlich mit diesen Dingen konfrontiert sein werde, natürlich in erster Linie in Bezug auf Staat und Behörden, drängt sich mir in den letzten Monaten mehr und mehr die Frage auf, ob es nicht sinnvoll wäre, eine juristische Grundausbildung zu erhalten. Letztendlich ist abschließend natürlich immer ein Anwalt hinzuzuziehen, ich habe auch nicht vor in den Rechtswissenschaften zu promovieren oder als Anwalt zu arbeiten, aber es würde glaube ich nicht schaden. Studientechnisch ist mein Agrarstudium natürlich als Vollzeitstudium konzipiert, in der Realität sieht das jedoch anders aus. Auf der einen Seite habe ich eine relativ gute Auffassungsgabe und kann mich schnell in die verschiedensten Sachverhalte hineinversetzten und bin daher beim lernen recht effizient. Auf der anderen Seite kursieren bei uns im Studiengang eine Unmenge von Mitschriften, Skripten, Lernunterlagen etc, die das Studium natürlich auch etwas leichter machen. Ich bin also momentan alles andere als ausgelastet. Die meiste Zeit liege ich daher schon morgens um 11 nach dem Aufstehen in der Sonne, anstatt in der Vorlesung zu sitzen. Ich könnte also durchaus noch etwas unterbringen. Jetzt ist meine Frage folgende: Wie ist denn so ein Jurastudium überhaupt aufgebaut? Kann man das überhaupt nebenher machen? Bietet sich da eine Fernuni an? Was wäre der Abschluss der in meinem Fall anzustreben ist? Bachelor oder 1. Staatsexamen oder so? Hat das von euch jemand gemacht? Über Beiträge und Tipps - auch kritischer Natur - wäre ich sehr dankbar. Grüße Joe
  12. blue-eyed joe

    Einrichtungsmegathread

    OK, Klausuren durch, jetzt kanns losgehen: Hab mein Zimmer mit nem Meterstab nochmal ausgemessen. Verfügbar sind ca. 4,50m x 4,50m. Hab auch nen Grundriss gezeichnet. Die Fenster gehen bei Höhe 80cm los. Die beiden schwarzen Kästchen sind ein Wandvorsprung und der Heizkörper. Dann nochmal los, wenn ihr wollt. Mir fehlt grad die Kreativität- Danke!