DonArturo

Advanced Member
  • Inhalte

    604
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     10

Ansehen in der Community

89 Neutral

2 Abonnenten

Über DonArturo

Advanced Member
  • Rang
    Ratgeber
  • Geburtstag 26.01.1982

Profilinformation

  • Geschlecht
    Male
  • Aufenthaltsort
    Odessa
  • Interessen
    Künstliche Intelligenz, Physik, größere Fragen, die das Gemüt bewegen :)

Letzte Besucher des Profils

5.396 Profilansichten
  1. Ja, ist alles öffentlich. Mit der Privatsphäre haben die Leute in der Ukraine kaum Probleme)
  2. Ich habe auch ne Weste, aber es war zu warm) Normalerweise ist auch ein Gehstock dabei... Danke, inzwischen waren es 5 Dreier seit Oktober letzten Jahres... ich komm nur nicht groß zum Schreiben...
  3. Schau mal hier, vielleicht wird es dadurch etwas weniger trüb: http://www.pickupforum.de/topic/130084-3er-4er-orgien-frame-masseneskalation-leicht-gemacht/ Im ersten Beitrag relativ weit unten, sind weiterführende Links. Vor allem der zu Neices 3er Anleitung dürfte dich interessieren. Ansonsten: Du kommst aus Frankfurt? :3 Bin in deiner Nähe, Mannheim/Heidelberg ;) Schreib mir gern mal :) Gruß, Antidote Jaaa.. DAS ist ja nur die Einleitung zum Dreier. Drum herum gibt es jede Menge mehr, wie ich es im Post angedeutet habe. Wie macht man's, dass es den beiden Damen gefällt und keine sich vernachlässigt fühlt? X weitere Fragen im Sex. Was ist mit der Zeit, die man sonst gemeinsam verbringt? Wir haben mal eine nach Ägypten für eine Woche mitgenommen, nachdem der erste Dreier mit ihr zu Hause geschehen war. Da gab es einige Momente zu meistern. Aber es hat sich gelohnt! Mann haben die Araber geglotzt... Aber dazu soll noch ein FR kommen...
  4. Hier ist ein kleiner Einblick in mein hiesiges Leben.. ein Strandclub am Schwarzen Meer
  5. Ich wollte, wie es bei mir immer nach einer Weile in Beziehungen passiert, Abwechslung. Nach einigem hin- und her hat sie selbst vorgeschlagen, Dreier zu haben. Mir ist es nicht einmal in den Sinn gekommen, weil ich es für surreal hielt. Aber man sollte nie die Grenzen der eigenen Realität überschätzen ;) Schau mal hier, vielleicht wird es dadurch etwas weniger trüb: http://www.pickupforum.de/topic/130084-3er-4er-orgien-frame-masseneskalation-leicht-gemacht/ Im ersten Beitrag relativ weit unten, sind weiterführende Links. Vor allem der zu Neices 3er Anleitung dürfte dich interessieren. Ansonsten: Du kommst aus Frankfurt? :3 Bin in deiner Nähe, Mannheim/Heidelberg ;) Schreib mir gern mal :) Gruß, Antidote Haja... der Post ist wirklich alt, ich war damals auf einem Esotrip. Jetzt sehe ich einiges viel gechillter und rationaler. Danke für den Link, ich schaue mal rein... Frankfurt ist auch schon lange vorbei. Nach meiner Promotion dort bin ich mit einem Kumpel (mit dem ich zusammen das Pickup-Handbuch geschrieben habe) nach Odessa, Ukraine gezogen. Das Flugticket dahin war mein größter Pickuptrick Ich spreche zum Glück russisch, aber er musste die Sprache erst lernen. Jetzt, nach 4 Jahren kann er es ganz gut und genießt die hiesigen Damen)) Das freut mich! Denke jedoch nicht, dass ich im eigenen Leben genauso gut bin, wie beim Beratschlagen ;)
  6. Leider scheinen es manche ausprobieren zu wollen, um danach ein Häkchen zu setzen und die Story nicht wiederholen zu wollen. Jedenfalls ist da noch viel Stochern im Trüben...
  7. Liebe Pickup-Gemeinschaft, lange ist es her, dass ich hier aktiv war, und es hat sich sehr viel in meinem Leben verändert. Besonders die Änderung, die seit einem halben Jahr läuft, in dem ich zusammen mit meiner Freundin, sie sei Anna genannt, im ukrainischen Odessa am Schwarzen Meer, Mädels aufgabeln gehe, um dann zu dritt unseren Spaß zu haben. Diese Erfahrungen möchte ich euch nicht vorenthalten und poste hier die erste dieser Geschichten. Weitere sollen folgen. Unsere erste Eroberung war Olga, eine langjährige Freundin, die wie auch die ihr folgenden Mädels alle mehr oder weniger aus dem Freundes- und Bekanntenkreis stammten. Durch einen unglücklichen Roman mit einem Kumpel vor einem Jahr war die Arme recht geprellt und verbittert, was sie jedoch nicht davon abhielt, ja gar anzutreiben schien, ihre Zeit viel in den Clubs zu vertreiben. Sie verbrachte bei uns auch vorher schon so manchen Abend, so dass unsere Einladung, zusammen einen Film anzusehen, unverdächtig war. Bei diesem Mädchen galt es, Vorsicht walten zu lassen, weil sie doch eine geschätzte Freundin war und glücklicherweise noch ist, und unser listiges Vorhaben die Freundschaft in Gefahr bringen könnte. Wie gemeinhin bekannt, sind besonders junge Frauen in Verführungssituationen dazu geneigt, in eine Dissonanz zwischen ihren erotischen Gefühlen und ihrem kognitiv wahrgenommenen Selbstbild einzugehen, was uns unter Umständen dazu zwingen würde, Maßnahmen zu ergreifen, die ihren Verstand betrübt halten. Aus diesem Grund war sie gewiss nicht der Typ Frau, dem man einen Dreier direkt verbal anbieten könnte. Sie sei ja nicht so eine, sie sei ein braves Mädchen. Daher blieb nur die Verführung übrig. Sie kam an und war wie immer lustig drauf, Umarmung hier, Küsschen da. Dies war auch eines der Hindernisse: die ohnehin lange gewohnte körperliche Nähe in freundschaftlichem Kontext könnten die körperlichen Annäherungsversuche, die zwangsläufig zu sexueller Erregung führen würden, irgendwann in ihr Bewusstsein dringen. Völlig durch diese Anmache ertappt hätte sich in ihr ein explosives Gefühlsgebräu mischen können, von guten Freunden dumm angemacht und zu ihrem sexuellen Spielzeug degradiert zu werden. Nicht nur der Dreier, sondern, was viel mehr Wert war, die nahe Freundschaft stand auf dem Spiel. Erfreulicherweise kam es nicht dazu. Um den Abend lockerer werden zu lassen und im Einklang mit unserem Vorhaben, ihren Verstand zu betrüben, gossen wir uns allen reichlich Wein ein. Unsere Wohnung besteht aus einem Schlafzimmer und einem Studio mit einem ausziehbaren Ecksofa, gegenüber dessen sich der Fernseher und ein Küchentisch befindet. Film gucken lässt sich also wunderbar während man sich Wein eingießt. Wir zogen das Sofa gleich aus, damit man auf ihm wunderbar kuscheln und unter Umständen alles tun kann, was sich so ergeben möge. Anna war schon lange scharf auf Olga und hat den ganzen Abend organisiert. Auch haben die Mädels den Film ausgesucht, der zu meiner grenzenlosen Entzückung ein romanischer Zeichentrickfilm war. Es soll mir wurst sein, dachte ich mir, ich würde mich bei einer solchen Angelegenheit sowieso nicht auf den Film konzentrieren können. Gleichwohl war ich so aufgeregt, wie es mir nur zu meinen jungen Zeiten mit den allerersten Frauen erging. Schließlich roch es hier nach dem Sex zu dritt! Und das auch noch mit zwei gut aussehenden jungen Frauen – dem Stoff meiner langjährigen Fantasien. Was meiner Aufregung noch viel mehr hinzufügte, waren all die Fragen, die mir im Kopf herumschwirrten. Wie würde Anna reagieren? Würde sie eifersüchtig werden? Würde ich meinen Mann stehen können? Wer ist im Zentrum der Aufmerksamkeit? Ist Olga überhaupt bisexuell? Die letzte Frage war durch die Hoffnung genährt, die mir Stephane Hemon, der damalige Lehrer von Dreierbeziehungen, verliehen hat. Alle Frauen seien im Grunde bisexuell. Als Anna dies in ihr während der Beziehung mit mir entdeckte, wurde diese Hoffnung umso mehr bestärkt. Selbst wenn Olga nicht auf Frauen steht, dachte ich mir, macht sie eventuell trotzdem mit, wenn sie Lust auf mich bekommt. Jedenfalls galt es, diese Hypothese zu testen. Aber auch Anna war von Unsicherheiten durchdrungen. Könnte sie mich dazu diese Dreiergeschichten verlieren? Wie irrational eigentlich, dachte ich mir, als sie diesen Punkt ansprach. Eine Frau verlassen, die mit mir zusammen andere Frauen aufreißt? Ich bin doch nicht blöd! Auch war sie nervös, weil sie nicht wusste, ob der Sex mit einer Frau ihr gefallen würde. Und könnte sie überhaupt dabei zusehen, wie ich eine andere berühre und mit ihr Sex habe? Für mich stand jedenfalls ein Grundsatz fest: ich werde alles tun, damit meine Beziehung zu Anna nicht leidet, selbst wenn es Olgas Freundschaft oder einen schlechten Sex bedeutet. Wir fädelten es gleich so ein, dass Olga sich auf dem Sofa zwischen uns setzte. Anna kuschelte sich gleich an sie, was noch unverdächtig war. Mädels tun sowas eben. Der Grundsatz, den es schon immer, also auch hier, zu beherzigen galt, ist bei jedem Schritt eine Alternativerklärung, eine Ausrede gar, für die Dame bereitzulegen, mit derer Hilfe sie sich selbst überzeugen kann, dass alles unschuldig ist, und sie doch keine Schlampe sei. „Mädels tun sowas eben“ ist eine solche Ausrede. Also war alles im grünen Bereich. Der Film lief an, und zusammen mit den Trickfilmmonstern fingen auch wir an, unser Unwesen zu treiben. Die Mädels umarmten sich zwar, aber ich war noch nicht dabei. Klar, als Kerl muss man schon gewichtigere Ausreden bereitlegen, um der Dame eine post hoc Rechtfertigung für seine Avancen zu liefern. Aber die Stimmung war heiter und der Film lieferte einige Lacher, die Anna klug dazu verwendete, um das Herumpflätzen auf dem Sofa dynamischer zu gestalten und Olga Streicheleinheiten am Unterarm zu verpassen, begleitet von kleinen Komplimenten, dass Olga ach so kuschelig sei. Olga, die eine alte Flirtmaus ist, erwiderte mit Ausdrücken wie „schnurrr“ oder „meine Süße“, mit einem offenbar lang eingeübten Ton, der diesen Ausdrücken ihre Zweideutigkeit ließ. Klar bedeutete dies nicht unbedingt, dass die Olga durch ihr Flirten ihre sexuelle Geneigtheit gegenüber der ganzen Situation zum Ausdruck brachte. Vielmehr war es ihre gewohnte Art, wie es Mädels in Anwesenheit von Männern oft tun, ihr scheinbar lesbisches Anbandeln zur Schau zu stellen, das den einzigen Zweck hat, Männer scharf zu machen. In dieser Situation, schätze ich, war es ihr wie so oft auch sonst, gar nicht bewusst. Ich musste irgendwie ins Spiel kommen. Alles, was ich zum Einfädeln von Dreiern wusste, war Styles berühmte Dreiermassage aus „The Game“, die dann zum Sex überleitet. Durch Annas hervorragende Einleitung war die Situation dynamisch genug, dass ich anfangen konnte, Olgas Nacken mit einem Arm zu massieren, während ich neben ihr saß. Dies passte gut, zu den katzenartigen Schurrgeräuschen, die die Mädels gerade von sich gaben, weil das genüssliche Schnurren durch die Nackenmassage bestärkt wurde. Klar musste mein plötzliches Grabschen etwas durch gemeinsames Kichern aufgelöst und durch meinen Zusatz „Na, jetzt bist du im Paradies!“ begleitet werden. Das wäre also schon mal geschafft. Ich war im Spiel, massierte Olga, während Anna sie immer wieder streichelt. Natürlich war auch diese Avance von einer bereitgelegten, stillschweigenden Ausrede begleitet, die diesmal lautete „Es sind ja nur meine nahen Freunde, die mich massieren. Alles unschuldig, ich bin im grünen Bereich.“ Doch nun stand ihre eigene Erregung auf unserer Seite. Natürlich ließ ich meine Massagebewegungen sanft in Streichelbewegungen des Nackens überleiten, einer höchst erogenen Zone. Es kam, wie es kommen musste, sie wurde erregt, was sich durch lauteres und schnelleres Atmen offenbarte. Gleichzeitig spielte der Film die wunderbaren Rolle, ihren Verstand bei Laune zu halten, damit er ja nicht dazu kommt, bewusst abzuwägen, was das Geschehende überhaupt bedeute, und ob sie das wirklich wolle und all der andere Schmarrn, der Frauen vor dem ersten Sex so durch den Kopf schwirrt. Auch Anna war entzückt, denn sie genoss Olgas erregtes Schnurren. Als ich eins drauflegen musste und meine Lippen über ihre bloße Schulter führte, stand sie jedoch plötzlich auf. Panik machte sich in mir breit und ich fragte, ob alles O.K. sei. Sie sagte nur, sie wolle nur rauchen gehen. „Mist“, dachte ich, ich habe den Bogen überspannt, und jetzt kann sie es sich beim Rauchen in aller Ruhe überlegen, ob sie es tun will, oder noch schlimmer, ob sie uns für verrückt hält und uns die Freundschaft in letzter Konsequenz kündigt. Jedoch hatten wir Glück. Sie kam zurück, setzte sich wieder zwischen uns und die Streicheleien konnten weitergehen. Gut, dachte ich mir, dann ist ihr Verstand doch auf unserer Seite. Dann ist es klar, sie will es. Damit kam es bald zum Kuss. Zuerst die beiden Mädels miteinander natürlich. Olga war zum Glück taktvoll genug, die sexuellen Streicheleien und Küsse zuerst mit Anna einzuleiten, um diese nicht eifersüchtig zu machen. Schließlich kann sie nicht wissen, wie es so zwischen uns ist, worüber ich auch froh war. Außerdem war es sehr genüsslich zu beobachten, wie die beiden Mädels sich küssen, wissend, dass man selbst auch bald drankommt. Nachdem alle sich gegenseitig zu küssen begangen, ging es relativ schnell mit dem Ausziehen, da die Frage nach dem Sex zu dritt wohl von allen kognitiven und emotionalen Instanzen durchgewunken wurde. Jetzt kam der nächste Aufgabenberg. Wie mache ich es, dass sich niemand als drittes Rad am Wagen fühlt? Zur Not schalte ich zurück, dachte ich mir, und lass die Mädels machen. Sie waren ohnehin wunderschön anzusehen. Zwei nackte, schöne, junge Frauen, die sich auf meinem Sofa räkeln und einander streicheln und ich durfte ihnen friedvoll zusehen. Natürlich wäre ich am liebsten auf die Neue gestürzt, aber ich durfte Anna nicht vernachlässigen. Egal wie, aber ich musste diesen ersten Dreier gerade für Anna zum Genuss machen, denn davon hingen all die nachfolgenden Dreier ab! Ich will es also der Neuen gut besorgen, damit sie wiederkommt, aber gleichzeitig meine Freundin nicht vernachlässigen, damit wir mit den Dreiern weitermachen. Dabei weiß ich gar nicht, ob mein guter Johannes es soweit bringt! Gedanken um Gedanken, in einer Situation, die man eigentlich genießen sollte. Zum Glück war für mich der Genuss so sehr vom ästhetischen, denn vom sexuellen Charakter, so dass es mir keine Schwierigkeiten bereitete, lang genug durchzuhalten. Außerdem hatte ich mit Anna am selben Tag vorher noch Sex, weil wir nicht damit rechneten, dass alles so schnell klappt. Bemerkenswert ist, dass all diese zu beachtenden Punkte dazu führten, dass ich niemals im Zentrum der Aufmerksamkeit war, ganz im Gegensatz zu meinen, und wohl eines jeden Mannes, Fantasien. Aber das sollte mich nicht auch noch bekümmern. Auch waren die ganzen Posen schwer zu koordinieren. Wie schläft man eigentlich zu dritt? Als Mathematiker war mir natürlich bewusst, dass die Anzahl möglicher Posen mit der Anzahl der Teilnehmer an der Orgie exponentiell ansteigt, was die Suche nach dem Optimum ungemein erschwert. Unsere Fantasie ließ uns jedoch nicht im Stich, so dass auch diese Hürde relativ gut gemeistert ward. In ihrer aufgestauten Lust und Unerfahrenheit stürzte sich jedoch Anna auf Olga, bevor ich sie über die Elemente weiblicher Sexualität aufklären konnte. Zwei Schritte vor, einer zurück, hätten es sein sollen. Auch die Intensität des Schnaufens, das mir beim Sex normalerweise als Signal dient, ob die neue Dame von der Angelegenheit erregt wird, war durch das Schnaufen beider Damen kompromittiert. Außerdem wusste ich nicht, ob der Olga das gefiel, was ich tat oder das, was Anna mit ihr tat. Meiner gewohnten Fühler beraubt und etwas am Rande des Geschehens fand ich mich wieder – nicht gerade so, wie ich mir einen Dreier immer vorstellte! Das Wichtige war jedoch, dass Anna daran offenbar Spaß hatte. Außerdem beruhigte mich der Gedanke, dass ich etwas habe, das die beiden Mädels nicht haben, was sie früher oder später zu mir locken würde... Ich lag natürlich richtig. Zum Glück war Olga, wie auch Anna, recht leichtorgasmisch, so dass sie beide kamen, nachdem ich mit ihnen abwechselnd schlief. Ich hingegen, hielt meinen Orgasmus zurück, in der Annahme, dass die Nacht noch ihre Fortsetzung finden wird. Wir lachten herzlich über das Geschehene. Olga nannte uns „Wahnsinnsfreunde“ und schob es wohl auf den Ausdruck der großen Nähe, die wir füreinander als Freunde verspüren. Natürlich muss für das ganze Geschehene ebenfalls eine Ausrede her, dachte ich mir; gut, dass sie sie sich selbst zurechtgelegt hat. Insgesamt war alles jedoch wunderbar. Zwei sinnliche Frauen, geiler Sex, mit Anna ging es gut es und die Freundschaft mit Olga hat nicht gelitten. Wir schliefen in unserem Doppelbett ein; jetzt musste ich natürlich in der Mitte liegen, während die beiden sich links und rechts an mich schmiegten. Zumindest dieses Element meiner Fantasien konnte in Erfüllung gehen. So konnte ich noch lange nicht einschlafen und ließ den Abend nochmal vor dem geistigen Auge Revue passieren, nicht glaubend, dass es wirklich geschehen war. Euer Don Arturo
  8. Danke Marcio! Was lief denn seitdem so im Forum und in PU-Kreisen? Seit, äähm, 2007??
  9. Erzähl ' mehr ! Nach meiner Promotion habe ich habe zusammen mit einem Kumpel einen Bot programmiert, der automatisch auf britische Pferderennen Wetten setzt. Das Geld wird automatisch auf's Konto überwiesen.
  10. Mach es auf jeden Fall. Es ist eine tolle Erfahrung. Ich verführe mit meiner Freundin regelmäßig Frauen und es sind mir einige Dinge aufgefallen, die zu beachten sind. Erstens ist's nicht so wie in Männerfantasien. Ich war nie der Mittelpunkt des Geschehens, sondern immer die neue Dame. Daher kann man sich auch mal zurücklehnen und die Damen machen lassen. Ist auch praktisch, um nicht zu früh zu kommen und die beiden dann unbefriedigt zu lassen. Dann ist es doch immer eine sensible Situation, weil sie deine feste Freundin war. Eifersucht kann eine Rolle spielen. Und es kann auch mies ausgehen. Ich würde es jedoch an deiner Stelle trotzdem machen, aus reiner Neugier. Man lebt schließlich nur einmal Auch ist zu beachten, dass sich keine von ihnen langweilt, während du mir einer von ihnen schläfst. Eine gute Pose war die Missionarstellung mit einer und das Fingern der anderen. Ansonsten entspannen und genießen! Wenn deine (Ex)Freundin schon den Vorschlag macht, dann wird sie es wieder tun, wenn es ihr gefallen hat. Am besten würde ich mir der anderen nicht einmal flirten. Nur Sinnlichkeit und Sex und danach wieder rein platonisches Umgehen.
  11. Ich, ganz definitiv. Bin nun 33, die Kohle kommt passiv rein und ich beschäftige mich mit dem, was mich im tiefsten Inneren bewegt: dem Bau einer künstlichen Intelligenz. Ich wohne in Odessa (Ukraine) - der Stadt mit den schönsten Frauen auf der Welt, die ich zusammen mit meiner Freundin zu regelmäßigen Dreiern verführe. Tolle Freunde, wilde Partys und der Sommer kommt wieder, an dem die Partys am Strand des Schwarzen Meeres noch wilder werden! Definitiv die beste Zeit meines Lebens.
  12. Hallo jannis, du hast mich um Stellungnahme gebeten, dann tue ich es hier mal öffentlich. Erstens geht es hier nicht so sehr um ein Definitionsproblem. Selbst wenn du ihr von Anfang an gesagt oder kommuniziert hättest, dass ihr eine offene Beziehung führt, kann es trotzdem zu Herzschmerz, Skandalen und Dramen führen. Das liegt daran, dass wenn die Liebe zu einem Menschen stärker wird, es immer zu Schmerz kommen wird, wenn er untreu wird. Dabei ist es egal, was ihr vereinbart habt: man kann seinen Gefühlen nicht befehlen. Es ist sowas wie ein Naturgesetz. Zweitens neigen besondern Frauen in solchen Situationen dazu, sich selbst zu belügen, dass sie mit der Offenheit der Beziehung klarkommen. Sie schätzen - aus Unerfahrenheit - ihre eigenen Gefühle falsch ein. Selbst wenn deine Freundin mit den klarsten und besten Vorsätzen eine offenen Beziehung angefanen hätte, wäre es so gekommen. Ist natürlich nicht in jeder Beziehung so, aber wohl in jeder, in der die Liebe wächst. Wenn du einen Rat möchtest, dann rate ich Folgendes. Du musst dich entscheiden, entweder mit ihr und treu sein oder sie verlassen. Andernfalls wirst du ihr und wenn sie sich mit dem eigenen Fremdgehen rächen sollte, auch dir selbst Schmerzen zufügen. Du scheinst dir ja drüber im Klaren zu sein, dass du sie willst. Aber sei auf der Hut, nicht dass es nur ein vorübergehendes Gefühl ist, weil sie dir gerade die Aufmerksamkeit entzieht, und wir wissen ja: Entzug von Aufmerksamkeit lockt an. Das ist jedoch nicht dein wahres Empfinden für sie. Lass Zeit vergehen und finde heraus, wie wichtig sie wirklich für dich ist, und entscheide dann. Noch ein Tipp: bei allen Ratschlägen hier, entscheide so, wie du es für richtig hälst. Ich habe auch noch sehr viel zu lernen - auch auf diesem Gebiet. Viel Erfolg, Don Arturo
  13. Wenn du willst, dass sich das Mädel wohl fühlt, dann stellst du dir die falschen Fragen. Halte dir vor Augen, was bei den meisten Frauen beim ersten Sex durch den Kopf geht: "Bin ich hübsch genug für ihn, wenn er mich auszieht?", "Soll ich schon beim ersten Date mit ihm schlafen??", "Ich hoffe es tut nicht schon wieder weh...", "Fühlt er was für mich oder will er mich nur für eine Nacht?" "Ich sollte mich vllt. ihm nicht sofort hingeben, aber er ist so süß..." Bla, bla, bla. Ich habe noch nie eine Frau getroffen, die sich beim ersten Sex um die Stellungen geschert hat. Und selbstbewusste und erfahrene Frauen, die sich die obigen Fragen nicht stellen, scheren sich auch nicht um die Stellungen. Das ist für Frauen nicht wichtig. An deiner Stelle würde ich mir keine Sorgen machen und einfach mit ihr schlafen. Übrigens sind obige Fragen Frauen meist auf die Stirn geschrieben. Versuche sie zu lesen.
  14. Nein, das ich nicht dein Problem. Ich würde ihr auch nicht vertrauen. All diese Dinge, die sie sagt, weisen noch darauf hin, dass sie sehr wenig Selbstwertgefühl und Charakter hat. Hat sie dich verdient? Nein. Probleme mit Entschuldigungen, Rumgezicke etc. sind alles Zeichen von Unreife (und davon, dass du es auch zugelassen hast). Dass sie dir die Schuld für alles gibt ist auch sehr typisch. Am Ende kannst du nichts machen. Wenn sie nicht reif genug ist, um zu sehen, dass es immer beide sind und dass auch sie Verantwortung für ihre Kacke übernehmen muss, dann kann niemand etwas tun. Wenn du weitermachst, wirst du dir an ihr die Zähne ausbeißen und es hilft nichts. Alles wird nur noch schlimmer. Dein Fehler war, dass du das erst zugelassen hast. Und jetzt ist es, ich fürchte, zu spät.
  15. @PEZ Ja, das hast du wohl recht. Es ist schwer diesen Frame kongruent rüberzubringen, wenn man sich nicht 100%ig sicher ist, dass es auch alles stimmt was man sagt. Es funktioniert nur, wenn man bei jedem Wort, das man ausspricht in ihren Augen ablesen kann, dass es stimmt. Vielleicht wäre eine abgeschwächte Version angebracht. Man setzt sich hin und versucht ehrlich zu verstehen, was das Mädchen fühlt, indem man mit ihm spricht. In etwa "Hör zu, egal was, es wird nichts passieren was du nicht willst. Ok? ... Ich bin wirklich neugierig, was in dir vorgeht und würde dich gerne verstehen. Erzählst du mir deine Gedanken?" Die Einstellung nicht die sein, dass man versucht "Komfort aufzubauen", um sie dann trotzdem zu poppen, sondern echte Neugier und ein echter Wunsch, dass das Mädchen sich wohl fühlt.