suchti.

Advanced Member
  • Inhalte

    2.108
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     3.179

Beiträge erstellt von suchti.


  1. vor 17 Stunden, Zappa schrieb:

    klingt wie ein apparat für penisverlängerung.

    Hallo 

    Ich weiß es gibt bereits Threads zu dem Thema, allerdings alle bereits 6-7 Jahre alt. 

    Wollte euch Fragen was die Perfekte Größe für einen Mann ist ? 

    Wie groß seid ihr und wie sind eure Erfahrungen bisher. 

    Zu mir, 20 cm Penisgroeße,  mit meinen Nike Vapormax gerne auch 22/23 cm, habe das Gefühl das ich für die meisten Frauen zu groß bin. 

    • LIKE 5

  2. vor 2 Stunden, tomatosoup schrieb:

    In den Nachrichten aus USA war zu sehen, wie Joe Biden "black lives matter" auf die Straße malte. Das ist ehrenhaft und ich kann nicht beurteilen, wie die deutschen Medien filtern.

    Mein Eindruck ist aber, dass die Ermordung von George Floyd - die ein verachtenswertes Verbrechen darstellt - einen wesentlich größeren Furor erzeugt, als die über 100.000 Corona-Toten in den USA. Und dass das latente Rassismus-Problem deutlich mehr Protest hervorruft als die unzureichende Corona-Politik, die sich an der Person des Präsidenten festmachen ließe. Das finde ich schon erstaunlich.

    Angesichts des Ausmaßes der Pandemie in den USA hätte ich erwartet, dass es auf Seiten der Opposition gegen Trump auch wahrnehmbaren Protest gegen dessen Corona-Politik gibt. Gibt es aber wohl nicht. Die Pandemiebekämpfung scheint im großen und ganzen das Problem regionaler Behörden bzw. des Gesundheitssystems zu sein, während der Präsident relativiert und die Opposition "black lives matter" priorisiert.

    Verbrechen an Minderheiten, insb. in den USA, sind ja kein neuer Stiefel. Allerdings wurde im Fall George Floyd dessen Tod vor laufender Kamera festgehalten. Der Mann lag nach etwas mehr als vier Minuten regungslos am Boden während der Polizist es für nötig hielt ihn noch weiterhin im Choke Hold zu lassen. Das hat auch vielen Weißen im Land die Augen geöffnet.

    Selbst in den Tagen nach Floyd‘s Tod gab es weitere Fälle von Polizei-Mord an Minderheiten. Nur wurden diese nicht bildlich festgehalten, sodass am Ende lediglich die Aussage des Polizisten bzw. weniger Zeugen zur Buche steht. 

    Tja, und wenn die Leute aufgrund der Pandemie sowieso schon den ganzen Tag zuhause sind und sich langweilen, dann verbreitet sich solch ein Video in Windeseile. Weiterhin geht es insb. Minderheiten in diesen Zeiten besonders schlecht (keine Ersparnisse, Entlassung etc.), sodass der Zorn noch weiter angeheizt wird. 

    Zu guter Letzt hast du noch viele schwarze Athleten, die sich für das BLM-Movement aussprechen, und in den USA (zumindest medial und über soziale Netzwerke) großen Einfluss üben. 

    Dem gegenüber steht Corona, wo es sehr wenig Bildmaterial gibt. Ich war selbst im Krankenhaus hier in Malaysia (wir haben kaum Cases) und war geschockt zu sehen, wie betroffen die Menschen davon sind. Die meisten Menschen sehen allerdings nur Nachrichten und Updates zu Infektions- und Totenzahlen, Tag ein, Tag aus. Kein Wunder, dass man nach einer gewissen Zeit einfach abstumpft. 

    • TOP 1

  3. vor 16 Stunden, Hauptmann schrieb:

     

    Ihr habt beide recht! Das ist natürlich meiner eigenen negativen Erfahrung geschuldet und um da wieder rauszukommen, ist noch viel Arbeit erforderlich. Wenn ich es denn überhaupt will. 

    Ich habe ja auch immer unterschiedliche Phasen im Leben, wie ich gestehen muss. Drei Monate lang bin ich in so einem verachtenden State und tobe mich aus und dann kommt wieder so eine Phase, wo ich mir doch eine vernünftige Partnerschaft wünsche. Aktuell bin ich in dieser Partnersuch-Phase und habe vor zwei Woche tinder wieder angeschmissen mit einem sympatischen Profil. Habe jetzt auch eine klasse Frau kennengelernt, die es mir schwer macht, meiner propagierten Einstellung treu zu bleiben. Aber ich rede mir echt immer ein, diesmal nicht die rosarote Brille aufzuhaben und alles mit Vorsicht zu genießen. Mein Herz sagt mir, dass ich eigentlich nur diese Frau aktuell daten möchte, aber mein Verstand wehrt sich noch und ich treffe mich daher noch mit anderen, um eben nicht am Ende wieder in so ein Loch zu fallen. 

    Ich kenne mich da leider zu gut. So hart und abgeklärt ich hier auch manchmal schreibe, so emotional zerrissen kann ich auch sein, wenn die richtige wieder in mein Leben tritt. Aber leider hat mich die Erfahrung gelehrt, dass Emotionen und Beziehungen mir mehr genommen als gegeben haben. 

    Ich würde da an deiner Stelle echt aufpassen, dass du nicht die Chance auf eine gesunde, langfristige Beziehung verbaust. 

    Ich war in einer ähnlichen Position wie du was das Mindset angeht. Vom 18. bis zum 25. Lebensjahr quasi kompletter Fokus auf mich und die Maximierung meines Laycounts. Bin nun seit ca. 2,5 Jahren in einer Beziehung (ironischerweise auf Tinder kennengelernt) und struggle immer noch sehr oft mit meinen alten Gedankensätzen (weniger was das Vertrauen angeht, sondern eher der Drang weiterhin mit möglichst vielen Frauen Sex zu haben). 

    Je länger du in dieser Gedankenwelt lebst, desto schwerer wird es in Zukunft aus dieser auszubrechen. Ich kenne deine Lebenspläne zwar nicht, aber wenn Familie und Kinder haben das Ziel ist, dann solltest du versuchen lieber früher als später an deinem Mindset zu arbeiten. 

    Viel Erfolg!

    • LIKE 2

  4. vor einer Stunde, Samuelsama schrieb:

    Im ganzen Leben geht's nur um Ficken. Egal ob auf Tinder, Lovoo, Elitepartner, friendscout, facebook, SC, Bahn, Fitnessstudio, Club, Bar etc. pp.. Egal wo man eine nette HB kennenlernt, es wird immer gefickt werden. ONS, FB, F+, LTR alles ist überall möglich. Jeder der das nicht checkt leidet an Realitätsverlust

    Also mal abgesehen davon, dass solch eine Lebensansicht selten beschränkt und extrem sexistisch ist, würdest man damit keinen Job länger als eine Woche überstehen. 

    Bei solchen Beiträgen kann ich nur empfehlen, sich vernünftige Hobbies anzueignen und gewisse Ziele im Leben zu verfolgen. Wer ständig ans Ficken denkt, weiß entweder nichts mit sich anzufangen oder hat keine Alternativen. 


  5. vor 2 Stunden, Yaёl schrieb:

    Na, dann was hindert einen daran, diesen Applaus und Zuspruch zu erreichen? 

    Ähm, vielleicht der Fakt, dass wir uns nicht mehr in der Steinzeit befinden und zum Sex und einer Beziehung immer zwei Personen gehören? Wir unterliegen gesellschaftlichen Normen (ich kann mir also nicht einfach ein Mädel krallen und sie zum Sex zwingen), Menschen haben verschiedene Bedürfnisse und Interessen, sowie der Fakt, dass es außer Sex noch zig andere Dinge gibt, die unsere Zeit in Anspruch nehmen (bspw. Familie, Freundschaften, Arbeit, Sport, Hobbies etc). Leider hat der Tag nur 24 Stunden, da muss man dementsprechend priorisieren. 

    Eines muss ich dir allerdings lassen: du scheinst in der Tat echt gute Lover zu haben, denn das Gehirn haben sie dir definitiv rausgevögelt... 

    • HAHA 2

  6. vor 7 Stunden, StareAtTheSun schrieb:

    Gerade mal wieder so ein bisschen Tinder gebrowst. Meine Fresse...

    Also gefühlt war die Qualität der Mädels vor 3-4 Jahren DEUTLICH besser.

    Ich habe jetzt gerade 1-2 feminine hübsche Mädels gesehen, ansonsten nur Mannsweiber. Kurze Haare, volltätowiert, buntgefärbte Haare und etliche Piercings, Bierflaschen in der Hand und richtig dicke Pottwale, die so mancher Fischer nie gesehen hat. Frauen, die sich damit brüsten, dass "kein Mann sie handeln kann". Als wenn das positiv zu sehen wäre. Ich kann auf den Bildern schon erkennen, dass die mir beim Treffen auch ohne Scham ins Ohr rülpsen würden. Ekelhaft.

    Männer sind jedenfalls nicht die Weltmeister im schlechte & unvorteilhafte Bilder online stellen.

    It's over. RIP Germany 2020.

    Ich will zurück nach Brasilien. Im April 2020 ist es soweit.

    Ich war jetzt seit 2 Jahren nicht mehr auf Tinder, aber falls es immer noch gilt: dir ist schon bewusst, dass dir Frauen basierend auf deinem Attraktivitätsniveau (oder auch ELO-Score) angezeigt werden? 

     

    • HAHA 3
    • TOP 1

  7. vor 13 Stunden, StareAtTheSun schrieb:

    Dem schließe ich mich an. Das ist so gewollt und konstruiert.

    Daher: Locker bleiben, nebenbei laufen lassen und Tinder nicht als einzige Bezugsquelle für Dates verwenden.

    Natuerlich ist das gewollt und das Ganze hat sogar einen Namen: Hook Model. Das Ziel ist eine Routine und positive Feedbackloops aufzubauen, sodass eine gewisse Abhaengigkeit zur Plattform entsteht. Im Fall von Tinder sehr viele Matches zu Beginn und dann abflachende Resultate, die lediglich mit Geld angekurbelt werden koennen. 

    War so auch nicht anders bei Facebook oder Instagram zu Beginn. Engagement Rates und Impressions auf Posts extrem hoch, mittlerweile beides dominiert durch Werbung. 

    • LIKE 1

  8. Zum Thema Ghosting: hatte ueber Freundin, Affairen, oder weibliche Freunde schon des Oefteren mitbekommen wie verbittert und teilweise aggressiv Typen auf aktives Schluss machen reagieren. Da war alles von Beleidigungen ueber Stalking bis hin zu Morddrohungen dabei. 

    Gerade auf Tinder sind (sowohl auf Frauen- als auch Maennerseite) ausreichend viele Weirdos dabei, dass man sich solche Nachrichten zwei mal ueberlegt. Kann da schon verstehen, dass man auf Ghosting zurueckgreift.

    Ansonsten bin ich da bei @ToTheTop: wer verbittert auf Ghosting (insb. nach einem Date oder bisschen Rumgeschreibe) reagiert, hat ganz andere Probleme und einfach zu wenig Alternativen. Wer sowas in Zukunft verhindern will, sollte seine Energie darauf fokussieren, sich a) zu verbessern und b) mehr outcome independence zu erlangen. 

    • LIKE 1
    • TOP 1

  9. Gerade als Berufsaenfaenger ist man oftmals im Dauerstress und fuehlt sich fuer alles Negative im Berufsleben verantworlich. Das hatte auch mir am Anfang zu schaffen gemacht, bin aber mittlerweile super entspannt. Was hat mir geholfen? 

    • Erkennen, dass deine Karriere nicht durch Einzelentscheidungen versaut ist. Wird es schwerer mit zwei abgebrochenen Studiengaengen und lediglich Ausbildung an Topjobs zu kommen? Absolut. Aber noch ist nichts gegessen. Du bist noch jung und hast alle Zeit der Welt. Also durchatmen, Ausbildung mit Topnoten abschliessen und herausfinden fuer was du brennst. 
    • Aufhoeren sich mit anderen zu vergleichen. Es gibt immer jemanden, der besser ist als du. Du gehst deinen eigenen Weg mit dem fuer dich richtigen Tempo. Mit Anfang 20 das Studium fertig zu machen oder Ende 20 zu heiraten und ein Haus zu bauen, sind Illusionen, die dir durch die Gesellschaft aufertragen werden. 
    • Fuer ein Studium ist es absolut nicht zu spaet. Als ich mit 19 meinen Bachelor begonnen hatte, gab es reihenweise Kommilitonen, die selbiges Studium mit Mitte/Ende 20 (oder sogar in ihren Dreissigern) begonnen haben. Wiederrum ehemalige Abi-Kollegen beginnen jetzt noch eine neue Ausbildung oder ein neues Studium (viele in der Meidizin, aber auch andere Bereiche wie Informatik oder soziale Arbeit schon gesehen). Du wuerdest deinen Bachelor in dem Fall mit Ende 20 / Anfang 30 abschliessen und hast somit immer noch 30 - 40 Berufsjahre vor dir. 

    Mein Tipp daher: schliesse deine derzeitige Ausbildung mit absoluten Topnoten ab und setze dich in der Zwischenzeit (sofern moeglich) in verschiedene Vorlesungen. Spreche mit Menschen, die deine Wunschberufe ausfuehren, um einen Eindruck ueber das Day2Day zu bekommen. Bestelle dir notfalls Lehrbuecher zu deinen Wunschfaechern und arbeite diese durch. 

    Noch ist nichts verloren. Wichtig ist, dass du jetzt einfach reinhaust!

    • LIKE 3
    • TOP 2

  10. vor einer Stunde, Samuelsama schrieb:

    Oh Gott, jetzt wird mir einiges klar. Zusätzlich kommen statistisch gesehen dann auch noch viele Männer dazu, die asyl beantragen. Das sind auch jährlich 60/40 männer/Frauen im Verhältnis die das noch mal weiter verzerren

    Also sorry, aber wenn entweder der Durschnittsalman oder -flüchtling ernsthafte Konkurrenz für euch darstellt, dann liegen ganz andere Dinge im Argen. 

    Ob da jetzt ein weiterer (oder tausende) Dieter mit lichtem Haar und Bauchansatz hinzu kommt, sollte den Braten dann auch nicht allzu fett machen. 

    Wer auf Frauenüberschuss angewiesen ist um zu ficken, soll gerne das Ticket in die Ukraine buchen. Aber dann beklagt euch nicht, wenn euch die Frauen dort ebenfalls auf der Nase rumtanzen... 


  11. vor 11 Stunden, Fleet.Sergeant.Zim schrieb:

    "Chad hat es nicht noetig viel zu Arbeiten". 

    Das ist ja genau die Tragoedie dabei.

    Männer die den ganzen Laden hier eigentlich am Laufen halten (Bauarbeiter, Techniker, Produktionsarbeiter, Staplerfahrer, usw.) sind genau diejenigen die an sich von der Frauenwelt vollkommen ignoriert werden wg. zu geringem Status. 

    Auch Jobs die viel Introversion erfordern fernab vom "Rampenlicht", allerdings unabdingbar in einer Industrienation - Programmierer, Naturrwissenschaftler etc. ("Nerds" wenn man so will) setzen zudem fast immer Persoenlichkeitseigenschaften voraus die gerade nicht fuer Frauen attraktiv sind. 

    Zum Zuge kommen mehr oder weniger die "Chads".

    Also Sportstars, ig-celebrities, Schauspieler, Kuenstler, manchmal auch Aerzte, sowie gym-Bewohner mit guten genetischen Grundvorausetzungen und tattoo Affinitaet. 

    Und inwiefern ist dies jetzt eine neuartige Entwicklung unserer Zeit? Denkst du etwa, dass sich die Frauen im Mittelalter um Hofnarren, Schmiede, Bauern, oder aehnliches geschert haben? Auch dort hatten vermutlich de wenigsten einen Lebensstil wie Don Quixote. Auch dort waren Status und Genetik Determinant fuer Fortpflanzung.

    Das einzige, was sich zu damals geaendert hat, ist dass Frauen nicht mehr auf Maenner angewiesen sind, um ein Dach ueber'm Kopf und Essen auf'm Tisch zu haben. Wenn solche Frauen die einzigen fuer dich erreichbaren sind, dann empfehle ich dir einen Umzug nach Afrika oder Asien. Falls nicht, dann hoere auf rumzuheulen und nimm' dein Leben mal in die eigenen Haende. 


  12. Alter Verwalter, mit welcher Vehemenz sich manche hier um irgendwelche Skalen und Fickfrequenzen scheren, unfassbar. Was ist eigentlich der Zweck des Ganzen? Wenn ihr auch nur die Haelfte dieser Energie in produktive Aktivitaeten wie Gym oder Business aufziehen stecken wuerdet, wuerden sich die meisten Probleme hier in Luft aufloesen. Hier bestreitet doch auch mittlerweile niemand, dass gutes Aussehen zu mehr Ficks fuehren KANN. Insbesondere auf Plattformen wie Tinder. 

    Kenne selbst Jungs mit > 50k Instagram Followern. Koennen sich die Frauen praktisch aussuchen. Kann man sich entweder fuer die Bois freuen oder halt in Foren ueber irgendwelche pseudowissenschaftlichen Skalen philosophieren. Bin da bei Chris: sucht euch mal anstaendige Beschaeftigungen, die euren Geist und Koerper auf Trapp halten. Soll uebrigens auch attraktiv auf Frauen wirken, wenn man erfolgreich in anderen Bereichen seines Lebens und ein Macher ist. Schaut euch walga an, der ist auch kein Adonis (no offense), hat aber trotzdem reihenweise gefickt (auch vor Suedamerika). 

    Hab die Vermutung, dass die meisten, die sich hier ueber Tinder und co. beklagen, im echten Leben nichtmal die Eier aufbringen Frauen anzusprechen. Und dann versuchen einem die (Frauen)Welt anhand von Tinder zu erklaeren... 

    • LIKE 1
    • TOP 1

  13. Keine Lust mehr auf Consulting nehme ich an? Falls doch, und Affinität und Vorerfahrung in der IT besteht, würde ich mir mal Cloud Consulting ansehen. 

    In meiner alten Firma wurden Leute haufenweise lediglich mit Azure Fundamentals Zertifizierungen (und ohne relevante Praxiserfahrung) auf Migrationsprojekte geschmissen. Nachfrage war zu der Zeit riesig. Keine Ahnung wie es derzeit in Zeiten von Corona ausschaut.


  14. Der Mix macht’s. Ich würde nur noch für AG‘s arbeiten, die mir die Flexibilität einräumen, entweder von zuhause oder im Office zu arbeiten. 

    Konstant Remote zu arbeiten ist teilweise schon nervig, weil man je nach Aufgabe deutlich schneller mit face-to-face vorankommt. Dazu die Office Shenanigans, insbesondere wenn man sich gut mit den Kollegen versteht. 

    • LIKE 2

  15. vor 3 Stunden, TriiaZ schrieb:

    Darf man fragen, wo man mit 3k netto als Berufseinsteiger einsteigt ?! Also, in welchem Bereich ?

    IT Consulting, Fokus lag auf Microsoft BI. Hatte dort aufgrund von Praktika, Werkstudententaetigkeiten und Zertifizierungen schon einiges an Vorerfahrung. Der Bedarf an Microsoft Leuten war zumindest in meiner Zeit in Deutschland extrem hoch. Kunden, insb. Mittelstaendler in der Pampa, sind da teilweise komplett hilflos, weil die keine vernuenftigen Leute bekommen. Greifen deshalb groesstenteils auf Beratungen zu.

    In den drei Projekten, die ich von innen gesehen habe, hatte ich eigentlich immer relativ viel Freiheit. Aufgrund von Arbeitnehmerueberlassung hat keiner Bock sich irgendwelche Klagen ins Haus zu holen, sodass vieles remote ablief. Da wir Projekte mittels Scrum umgesetzt haben, hatte ich einfach meine Tasks abgearbeitet und war oftmals schon nach 3 - 4h fertig. Aufgeschrieben, so wie mein Chef es mit Augenzwinkern gefordert hat, wird natuerlich fuer 40 - 50h (kann man von halten, was man will, mir war's Recht). Konnte dadurch auch immer gut Ueberstunden auszahlen lassen bzw. abfeiern. Wenn ich Gehalt, Bonus, Ueberstunden und Spesen zusammenrechne, war ich vermutlich irgendwo bei 3.3 - 3.5k netto pro Monat. 

    Meiner Erfahrung nach war ich nicht der einzige, dem es so ging. Hab auf Meetups in Berlin einige Freelancer getroffen, die selbiges berichten konnten. Je mehr Spezialkenntnisse man in einem Bereich hat, desto mehr Shit kann man durchdruecken. 

    vor 44 Minuten, get a life schrieb:

    Wo wir wieder bei Dingen sind, die 99% der Arbeitnehmer in Deutschland in ihrem Berufseinstieg nicht haben.

    Weiß immer nicht was dass soll, hier so extreme Ausnahmen zu posten. Toll dass du es geschafft hast. Soetwas ist halt für die meisten unerreichbar. Auch mit Mathe Master.

    Haste absolut recht, wollte nur zeigen, was moeglich ist und dem TE etwas Mut zusprechen. 

    vor 1 Stunde, Janoos schrieb:

    Das ist bei mir im Grunde umgekehrt. Ich muss keine schlecht bezahlten Praktika machen, Stress habe ich auch nicht wirklich (naja, eventuell phasenweise) und für einen Studenten bin ich finanziell auch überdurchschnittlich gut ausgestattet dank Bafög + Arbeit. Außerdem wohne ich hier mehr oder weniger in der Provinz, also habe keine übertriebenen Mietkosten wie in richtigen Großstädten zu tragen.

    Im Grunde mangelt es mir an nichts, und arbeiten gehen fühlt sich eher so an, als würde ich alle guten Dinge zwangsweise gegen alles mögliche an schlechten Dingen eintauschen müssen. 

    Wie gesagt, mit praxisrelevanter Spezialisierung geht das schon. Insbesondere in der Mathematik. Frag mal bei d-fine (ein ehemaliger Abi Kollege von mir ist dort nach Mathestudium vor einem Monat eingestiegen), Alexander Thamm und Konsorten an. Wobei ich sagen muss, dass ich derzeit kein Plan habe, wie der Arbeitsmarkt in DE (insb. Consulting) ausschaut. Kann auch sein, dass dort ueberall Einstellungsstopp vorherrscht. 


  16. vor 11 Stunden, Janoos schrieb:

    Also, so generell: ich habe mir natürlich Gedanken in den letzten Tagen gemacht, und ja, mittlerweile bin ich auch überzeugt davon, dass es das beste wäre, nicht noch ein Semester dranzuhängen, um herbe abzugammeln. Also: Ziel lautet, nach meiner Masterarbeit im nächsten Semester auf den Arbeitsmarkt zu gehen. 

    Warum ich eigentlich darüber nachgedacht habe, noch ein Semester dranzuhängen, das hängt wohl auch mit der aktuellen Krisenstimmung zusammen. Ich hätte eigentlich diesen letzten Studenten-Sommer noch sehr gerne ausgekostet, viel Party gemacht, viel mit Freunden abgegammelt, viele Frauen kennengelernt usw. Ich war lange Zeit in einer Beziehung und wollte es halt mal einen Sommer so richtig krachen lassen, aber das geht halt alles nicht und wird sich auch auf absehbare Zeit nicht ändern. Hat mich irgendwie tierisch genervt und deswegen wollte ich wohl nochmal länger an der Uni bleiben in der Hoffnung, meine Pläne dann doch noch irgendwie umsetzen zu können. Wenn ich jetzt nochmal n geilen Sommer erlebt hätte, hätte ich es wohl auch eher akzeptieren können, nächstes Jahr von der Uni abzugehen. So fühlt sich das halt an wie eine Chance, die mir geraubt wurde. Und wenn die Krise dann vorüber ist und wir alle wieder unser cooles altes Leben zurückhaben, muss ich irgendwo anfangen zu ackern. Also anstatt nochmal wirklich was zu erleben sitze ich quasi einfach nur das Ende meines Studiums ab und muss tatenlos mit ansehen wie die (eigentlich) beste Zeit des Lebens einfach nur dahin tröpfelt. Ist vielleicht schwierig für jemanden nachzuvollziehen der eh schon in der Arbeitswelt ist. 

    Aber gut, ist scheiße, aber muss man dann wohl einfach akzeptieren. Zumal man ohne Bafög, ohne Kindergeld und mit studentischer KV jetzt wahrscheinlich auch nicht so mega viel zu lachen hat, Student sein hin oder her. 

    Tjo. 

    hat jemand n job für mich?

    Persoenlich kann ich dir sagen, dass der Sommer meines Berufseinstiegs einer der besten war. Keine schlecht bezahlten Praktika mehr, kein Stress und stundenlanges Gelerne in der Bib. Stattdessen von 900 EUR auf 3k netto pro Monat. Wochenende kein Kopffick durch Studienstress, Chef war ebenfalls chillig. Sehr viel Flexibilitaet im Job, sodass ich teilweise nur 20h - 30h die Woche gearbeitet habe (und das groesstenteils remote). Da konnte man auch mal eine Woche aus Barcelona oder Marrakesch arbeiten. Flugkosten wurden sogar vom AG uebernommen, da teilweise Flug billiger als der zurueck nach Berlin. 

    Ist natuerlich viel Glueckssache, aber ich wuerde es nicht kategorisch ausschliessen, dass du auch trotz Job einen geilen Sommer haben kannst. 


  17. Du hattest aufgrund von Druck einen psychischen Zusammenbruch und willst dann in die Medizin bzw. Psychologie wo es um das Wohlbefinden bzw. teilweise Ueberleben von Menschen (je nach Ausrichtung) gehen kann? Und zuvor noch ein super hartes Studium durchknueppeln, welches darueberhinaus extrem lange dauert? 

    Wirtschaftsinformatik waere ungefaehr die selbe Schiene wie Ingenieurswesen. Auch dort sitzt du den ganzen Tag im Buero. Allerdings ist der Druck oftmals deutlich geringer, es sei denn du zielst auf Fuehrungspositionen ab (wobei dies fuer viele weitere Berufsfelder gilt).

    Bin da bei den anderen Postern und wuerde dir raten entweder ein fachfremdes Praktikum zu absolvieren oder zu versuchen im Master eine neue Richtung einzuschlagen. Auf Anhieb wuerde mir sowas wie Humanitarian Logistics einfallen. Bezahlung ist zwar meh, aber du bist nicht andauernd im Buero und hilfst Menschen aus aller Welt.  

    Alternativ, so vermute ich, kannst du auch einen Master in Wirtschaftsinformatik einlegen. Ich konnte mich als B. Sc. BWL'er auch in ein paar dieser Programme einschreiben. Musst einfach mal die Credit Requirements pruefen.