wieso

User
  • Inhalte

    32
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     0

Ansehen in der Community

0 Neutral

Über wieso

  • Rang
    Neuling
  1. (Hierher oder Psychologie?) Ich habe (leider oder Gott sein Dank) sehr viele Bücher (eBooks), hauptsächlich Sachbücher, Ratgeber, etc. Ich würde gerne alle lesen, aber: Jedesmal wenn ich zu lesen beginne, komme ich in Versuchung etwas anderes zu beginnen, ebenfalls mit verheißungsvollem Titel, nicht das Buch, bei dem ich aufgehört habe. Heißt im Klartext: Ich habe zu viel Auswahl. Gibt es einen "Trick" mit dem man die Bücher liest, ohne Ablenkung? Leider ist das nicht nur bei Büchern so. Auch bei meinen anderen Hobbies, Sprachen lernen (Rosetta Stone), Arduino Programmieren, Raspberry Pi Programmieren, AR.Drone umbauen, etc. Es liegt .... "viel auf Halde" .... Sprich: Ich habe Ideen, aber durch die Möglichkeiten fange ich nicht mal wirklich an :( Hättet Ihr Ratschläge? Vielen Dank im Vorraus :)
  2. Hi. Ich habe lange Zeit viel PC gespielt und dabei viel Zeit verschweindet (Ja, verschwendet). Ich konnte es die letzten Jahre stark reduzieren, aber noch nicht auf Null. Außerdem surfe ich zu viel sinnlos im Netz. Ich wollte das folgende mit Affirmationen schaffen: Dass ich mir bewusst werde, dass, wenn ich nichts sinnvolles am PC tue, ich die Kiste ausschalte und stattdessen ein Buch lese. Das ist immerhin sinnvoller als sinnlos im Netz zu surfen. Weiters: Dass ich überhaupt nicht mehr spiele, auch nicht die Flash Spielchen, die man so schön schnell findet. Könnt Ihr mir da weiterhelfen, wie ich die Affirmationen formulieren könnte? Danke im Vorraus
  3. Grüß euch. Ich habe vor einiger Zeit (~3 Jahre) hier im Forum einen Thread gelesen, es ging über das "Anderen Menschen in die Augen sehen". Nun habe ich damals damit begonnen, jedem Menschen auf der Straße und auch sonst wenn es passte in die Augen zu sehen. Das interessante war: Die meisten Menschen halten den Blick nicht. Weiters sind mir deswegen nur 2 Personen deswegen blöd gekommen - beide ignoriert und damit die Situation erledigt. Folgende Situation war recht amüsant, aber sauschwer: Im Schwimmbad, ich lehnte an einer Wand entspannt im Wasser, Hände ausgestreckt. Ein älterer Mann geht vom "Eingang" (Ein längerer Wassergang ins Freie) und geht auf die Treppe zu, Abstand zwischen uns ca. 4 Meter. Er ging langsam (Wasser) und wir hatten einen sehr langen Blickkontakt (Gefühlte Ewigkeit, in Echt kann ich es nicht sagen). Er sieht dann nach unten, sieht mich wieder an, und grüßt mich.... Grüßt mich... Und ich habe den noch nie vorher gesehen. Nun die Frage: Ich habe nicht wirklich viel mit Frauen am Hut. Auch nicht mit anderen Menschen allgemein. Könntet ihr mir noch weitere Übungen sagen, die man einfach mal so während des Tages machen kann, die einem die Angst nehmen? (Siehe der Thread "Angst nicht bekämpfen, sondern akzeptieren"). Ich verstehe das so, dass langsam mit der Angst gearbeitet werden muss, damit die Situationen "normal" werden.
  4. Ja, ich meinte Affirmationen, sorry. Leider finde ich die Quelle nicht mehr, ich glaube es war in einer der Folgen "Intuition", die mal im Fernsehen liefen, wo ein Psychologe darüber sprach. Aber hier noch etwas: http://www.finanzpraxis.com/?p=2945
  5. Nun ja, es ist doch so, dass das Gehirn zwischen gedachtem und erlebtem nicht unterscheiden kann. Wenn man also etwas viele Male denkt, dann glaubt man es wirklich. Evtl. dann noch Bildlich vorstellen, etc.... Nun, mein Denkansatz war der, dass ich das Video ansehe und mich in die Person darin hineinversetze. Dann kommen Gefühle wie "Dass kann ich nicht" oder "Das kann ja nicht gehen". Scheinbar aber doch, da die Frau dann gelayt wurde. Folglich, hineinversetzen um dieses Gefühl zu verlieren. Dann sollte es laut obiger Logik auch leichter im realen Infield funktionieren. (Soll ja auch bei Assoziationen oder schlechten Glaubenssätzen funktionieren)
  6. Hi. Ich habe jede Menge PU Videos, allerdings passiert bei einigen folgendes: Es geht um jene Videos, die "Infield" sind, also, wo etwas im Feld gezeigt wird, sei es nun Fehler oder ein Leitfaden. Es geht aber auch um Videos, die eine Art Doku sind, Beispiel: "Colossi of Love" und "Tales of an Osaka Love thief". Wenn ich mir die Videos ansehe kommt bei manchen Szenen (Ich glaube nur Schlüsselszenen) eine Art Gefühl auf. Ich kann es nicht richtig beschreiben... Es ist fast Hysterie, Lachen, ich drehe den Kopf weg, verschließe die Augen. Fällt das unter "Fremdschämen" bzw. ein Ableger davon? Ich denke, es liegt daran, dass ich gerne anstelle dieser Person wäre (in den positive Szenen) ich mich aber nicht traue... Kann es helfen, diese Szenen immer wieder und wieder anzusehen, bis ich das ganze verinnerlicht habe?
  7. Hi. Ich wiege derzeit ~86 Kilo (1,8m) und komme trotz Kampfsporttraining nicht runter. Könnt Ihr mir ungefähr sagen, wieviele kcal ich heute zu mir genommen habe? Mein heutiger Speiseplan: Frühstück: Cornflakes (schmecken neutral, nicht süß) Hersteller unbekannt mit Joghurt (ungezuckert) und Honig. 1 Semmel mit Butter und Marmelade Dazu Grüntee Jause: 1 Semmel mit 2x Streichwurst (sind so Portionen, wie sie in Hotels erhältlich sind) 1 Semmel mit Streichkäse 1 Semmel mit 5scheiben Salami und 5 Käse Mittag: Schnitzel, paniert mit Kartoffelsalat. Salat (ohne alles) Fruchtjoghurt (wahrscheinlich gezuckert) Wasser Abend: 2x Schnitzel (dasselbe wie Mittag) Salat Wasser Nach dem Training noch nen Apfel und Karotten Ich wohne halt in einem Studentenheim, und da ist das Essen schon im Preis dabei, daher nicht sehr anpassbar. Ich denke mal, beim Frühstück statt den Semmeln Vollkornbrot und Streichkäse und Streichwurst weglassen.
  8. Das Problem ist ja, dass ich mein Laptop auch in der Bibio dabei habe... :(
  9. Kennt jemand die "Club Dance for Men" Dvd's? Hier ist ein Ausschnitt: Ist das auch brauchbar, wenn z.B. Flo Rida, you Spin my head right round kommt? oder hierzu:
  10. Das Problem habe ich auch in dem Anderen Thread (Zeitausnutzung) angesprochen. Informationssucht. Ich bin grad so am lernen, auf einmal schießt mir ein Gedanke in den Kopf, es könnte ja in einem Forum eine neue Antwort geschrieben worden sein. Dann schaue ich die Foren durch und entdecke, dass nichts neues da ist und bin enttäuscht. Allerdings ist meine Konzentration weg. Ich denke, es ist eine Art Informationssucht - ich will irgendwie alles aufnehmen, aber nur der kleinste Teil bleibt hängen. Auch kontrolliere ich oft meine Emails. (Bei Facebook bin ich nicht mehr) Ich versuche es derzeit, dass ich mir aufschreibe, was ich nachsehen möchte und erst nach einer gewissen Zeit (30 min - 1h) nachsehe. Allerdings ist das "Verlangen" danach recht stark, wenn ich nicht nachsehe, kann ich mich nur schlecht konzentrieren.
  11. Hi. Ich habe mir, seit Anfang dieses Semesters, angewöhnt, wichtige Dinge in einem "Tagebuch" niederzuschreiben. das ist ein A5 Büch, ich hab es immer mit dabei, wenn ich in der Uni bin. kurze Stichwortartige Notizen in Lehrveranstaltungen, gesehene Filme, erlebtes, etc. kommt da rein. Hat auch schon ziemlich verdatterte Blicke von Vortragenden gegeben, als ich sie auf längst vergessenes hingewiesen habe Allerdings ist es so, dass meine Ausnutzung der Zeit nicht gerade gut ist. Heißt, ich könnte viel mehr schaffen, wenn ich mich nur auf ein Ding konzentriere. Nun ist es so, dass meine Gedanken beim lernen, oder auch anderen Dingen, schnell abschweifen. Ich habe meistens (immer) mein Netbook mit dabei, da ich einfach zuviele Dinge (ausarbeitungen, Mitschriften, Skripte) auf USB Stick habe, die ich sonst ausgedruckt mitnehmen müsste. Allerdings kann ich mich öfters nur schwer aufs Lernen konzentrieren, ich ertappe mich dann schnell, mal auf ne Homepage zu gucken, etc. Netbook zuhause lassen ist auch keine Option, da die Uni PCs meist besetzt sind. Auch, wenn ich den Stoff lese, ist mir alles schon bekannt, aber wenn ich mich danach selbst prüfe, ist da nur mehr ein Loch. Das ganze nicht nur beim Lernen sondern auch, wenn ich gerade ne Stunde Zeit habe bis zum schlafen gehen und nichts mehr zu tun habe. Ich höre dann Musik und verliere mich in Gedanken. Nun fallen mir dazu mehrere Dinge ein: 1) ein Tagesplan am Vortag aufstellen. Könnt ihr mir Tipps geben, wie soetwas auszusehen hat - bzw. einen Tagesplan einer anderen Person zukommen lassen? 2) daran anknüpfend, ich habe viele videos zu Persönlichkeitsentwicklung, PU, etc. die ich mir erst mal anschauen müsste, aber in der Masse einfach überfordernd wirken. Andere Personen sagten, die seien Gold wert. Die könnten auch in den Tagesplan eingearbeitet werden. 3) Hobby suchen, das ist so eine Sache. In einem Kampfsportverein bin ich, aber der ist nur 2x pro Woche. Ansonsten finde ich recht wenig.
  12. Danke für die Antworten. :) Zum Thema Übersensibilität: Ich habe gerade den Test auf http://www.zartbesaitet.net/ gemacht, heraus kamen 115 Punkte, lt. Antwort mit ziemlicher Sicherheit nicht übersensibel. Wie bin ich sonst mobil? Per pedes. Ich lebe mitten in der Stadt, ca. 15 - 20 min Fußmarsch von der Uni entfernt (je nachdem welches Gebäude). Fahrrad wäre eine Alternative (Im Frühjahr und Sommer), erscheint mir aber etwas zu gefährlich, auch da ich eine Abneigung gegen Fahrradfahrer habe...
  13. Kann mir noch jemand einen Tipp zu folgendem geben? Ich bin mal in mich reingegangen (ja, meditiert). Dabei bin ich auf folgendes gestoßen: Ein Grund, warum ich überlege, nicht hinzugehen sind die Kosten. Nicht die Kosten für den Club selbst ~300€ im Jahr (die sind mir relativ egal), sondern die Kosten für die Straßenbahn. Ich kann leider nicht ergründen, warum ich diese Abneigung gegen die Öffentlichen Verkehrsmittel habe... Schlechte Erfahrungen habe ich keine gemacht, außer die übliche Verspätung. Ich habe irgendwie Angst davor, kontrolliert zu werden - auch wenn ich jedesmal ein Ticket löse und damit legal fahre. Liegt es evtl. daran, dass die Kosten für den Club Einmalige Kosten im Jahr sind und deshalb leichter verdrängt werden? Die Kosten für die Straßenbahn sind jede 2. oder 3. Woche ein 10er Block.
  14. Für mich ist die Geschichte glaubwürdig. Vor einiger Zeit war mal eine Doku über das Thema, ich glaube es war Computerspielsucht allgemein. Punkte die mir im Kopf blieben: * Es gibt eine eigene Anstalt für PC Spielsüchtige Leute * Ein WoW Spieler hat wegen WoW das Begräbnis seiner Schwester verpasst