Wavestore

User
  • Inhalte

    70
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     116

Ansehen in der Community

43 Neutral

Über Wavestore

  • Rang
    Herumtreiber

Letzte Besucher des Profils

1.820 Profilansichten
  1. Hey, hätte auch Interesse!
  2. Sorry, das sollte nicht der Zweck des Threads sein. Ja, ich bin vielleicht im Moment dabei mir die Trennung schön zu reden. Aber wie würdest du das Thema angehen? Ich bin komplett bei dir. Ich hätte es auch niemals erwartet, weil alle Anzeichen nicht dafür sprachen. Bevor Sie losgeflogen ist, haben wir von Mai bis Ende August sehr viel Zeit gemeinsam miteinander verbracht (4-5 Tage die Woche). Durch meinen neuen Job im September hatten wir zangsweise weniger Zeit (2 Tage die Woche). Die drei Wochen bevor sie abgeflogen ist haben wir uns ca. 4 Mal die Woche gesehen. Es waren sehr viele schöne Momente und wir hatten auch sehr viel Sex in der Zeit. Von daher schien alles perfekt für mich. Und ich reflektiere immer wieder die Situation, die letzten Wochen bevor Sie abgeflogen ist und generell Ihre Zeit in Thailand. Das einzige was ich mir vorwerfen ist mein Verhalten ihr gegenüber in Thailand, dass ich Ihr nicht ganz so viele Freiheiten gegeben habe, wie ich ihr hätte geben können. Die ersten zehn Tage in Thailand kam viel mehr Kontakt von ihr aus. Ich habe danach bisschen sehr viel Druck auf Sie aufgebaut à la wie sehr ich Sie vermisse und gerne mehr Zeit mit ihr hätte. Gleichzeitig auch nicht ganz so cool reagierte, als Sie mir über andere Kerle etc. erzählt hat. Kurz zu Ihr: Ihre Liebelei wo Sie betrogen wurde ging knapp 1,5 Jahre lang. Ja, es war nur eine Jugendliebe, aber Sie hat ihm immer wieder vertraut und er ist immer wieder fremdgegangen. 4 Monate bevor wir uns das erste Mal getroffen haben, hat Sie den Kontakt mit ihm abgebrochen. Zusätzlich kam hinzu, dass ihre Eltern 1-2 Jahre vorher sich getrennt hatten und es riesen Streit wegen Haus, Geld etc. gab. Ja, es war sehr viel für Sie damals und die Themen hatten Sie immer wieder belastet gehabt. Sagen wir es so, sobald ich bei ihr war, ging es ihr/uns immer gut. Wenn wir nicht zusammen waren, war sie sehr anhänglich. Und in den letzten Jahren ging es ihr auch echt gut meiner Meinung nach. Sie war gut gelaunt und einfach glücklich. Wobei ich jetzt rückblickend manchmal das Gefühl habe bzw. hatte, dass da etwas ist, was nicht stimmt. Also irgendwas was Ihre Stimmung sehr stark drückt und Sie auch unglücklich machte. Ich dachte, aber es liegt vor allem daran, dass Sie sich entscheiden soll, was sie studieren will. Und dann traf Sie die Entscheidung für Psychologie und wollte erst im Februar 2019 reisen. Sie ließ sich dann aber exmatrikulieren und entschied sich für eine Reise im November 2018. Auch hier war meine Unterstützung da. Aber es gab mehr Momente wo ich das Gefühl hatte, dass Sie Themen komplett abblockt z.B. Studienwahl. Als ich Sie fragte, ob Sie sich sicher ist, dass sie sich exmatrikulieren will, kam von ihr als Antwort, dass sie sich nicht sicher ist, ich das nicht hinterfragen soll und sie möchte auch nicht über dieses Thema reden. Damals dachte ich mir nicht, manchmal sage ich ja auch, lass das Thema wechseln mit einem Lachen. Sie meinte das aber komplett ernst. Und vor allem Themen die mir der Zukunft zu tun hatten verletzen Sie. Ursprünglich wollte Sie mit mir zusammenziehen. Da es aber unklar, ob wann und was sie studieren wird, habe ich mir eine Wohnung mit einem Kumpel gesucht. Am Anfang war es schwierig für Sie, dass wir nicht zusammenziehen. Sie hat mir aber bei der kompletten Einrichtung geholfen, und hat immer wieder gesagt, dass Sie sich darauf freut mit mir in Zukunft eine Wohnung gemeinsam einzurichten. Und dass sich diese Wohnung ja auch gut anfühlt. Zwei Wochen bevor Sie losgefahren ist, hat Sie mir gesagt, dass Sie eine positive Nachricht für mich hat, Sie versucht in Frankfurt zu studieren und ob es in Ordnung wäre, wenn Sie bei mir dann wohnen könnte. Die ersten zehn Tage war Sie ja komplett anhänglich. Der erste "Schock" war für mich, als Sie sagte, dass Sie sich erst einmal auf Priorität 1 stellt. An sich eine gute Sache, aber das hatte sich alles am Anfang anders angehört gehabt - à la wenn du dich hier wärst, wäre die Reise perfekt. Zweiter Schock für mich war, dass Sie mir die folgenden Sachen an den Kopf geworfen hatte (Nach dem Fremdgehen, wo ich es aber nicht wusste): Sie hätte in dieser Zeit keine Gefühle für mich empfunden. Sie hätte mich auch nicht vermisst. Und sowieso, hätte Sie sich ja nie frei gefühlt bei mir. Und dass ich ja nur das kleine brave süße Mädchen lieben würde. Und dass Sie zwar immer so anhänglich sei um Liebe von mir zu bekommen, aber dass in Wirklichkeit ja gar nicht ist. Und das hat Sie öfters angesprochen, dass Sie doch so stark wäre etc. Ich habe ihr jedes Mal gesagt, dass ich das nicht verlange. Hinzu kam im Thailand: Wir haben kurz bevor Sie fremdgegangen ist geschrieben gehabt. Irgendwie kamen wir auf das Thema dass sie das große Stärke Mädchen ist: Da schrieb ich Ihr: "Hey, vielleicht habe ich in den letzten Wochen bei meinen Entscheidungen zu viel Rücksicht auf dich genommen. In Zukunft werde ich die Entscheidungen alleine treffen. Du bist ja erwachsen, kannst ja mit mir dann reden. ;)" Darauf antworte Sie: "Vielleicht ist es jetzt schon zu spät." In diesem Gespräch wollte Sie auch erst einmal weniger Kontakt und den Tag darauf ist Sie das erste Mal Fremd gegangen. Meine Einschätzung - auch auf Basis dessen, was bisher geschrieben wurde: 1. Unsicherheit: Weiß nicht wer sie ist, und was sie möchte. Sie möchte das starke Mädchen sein, was ja so tough ist und nicht in der Öffentlichkeit anhänglich ist, weil Sie ja sowieso das nur mir zu liebe getan hat. Ich habe keine dieser Handlungsweisen explizit verlangt, aber es kann bestimmt sein, dass ich Sie für manche Verhaltensweisen "belohnt" habe. Sie hatte sich das Thema weniger/keine Anhänglichkeit in der Öffentlichkeit zwei Mal gewünscht gehabt. Ich habe auch kein Problem damit, habe dann halt den Körperkontakt reduziert, aber das war ihr auch irgendwie nicht Recht. 2. Ich habe das Gefühl, dass Sie in Ihren "Rage Mode" verfallen ist. Es gab in unsere gesamten Beziehung zwei Momente, wo Sie auf einmal komplett weg war - wo ich dachte, dass ist eine ganz andere Person. Beide Male war es aber im ersten Jahr. Einmal hat ihr Papa mich angerufen, weil es ihr so schlecht ging, und sie einfach wütend war. Ich habe Sie damals eine Stunde lang ummarmt bis es Ihr wieder besser ging. Das zweite Mal war Sie aus dem Nichts sauer, hat sich mit ihrer Mama extrem gestritten und war auch komplett wütend und wollte sich selber weh tun. Naja, diesmal hatte Sie die ganze Nacht geweint gehabt. Wir haben am nächsten Tag uns ausgesprochen. Und das Thema kam auch nie wieder zur Sprache und seitdem war auch nie wieder etwas in dieser Form. Nur diesen "Hass" den Sie damals gegen andere hatte und ich für Sie da war, spürte ich unterbewusst wieder, als Sie mir die obigen Aussagen an den Kopf warf. Weil auch Ihrer Mama warf Sie vor, wie Sie einfach gehen könnte etc. Damals sagte ich ihr auch, dass Sie vielleicht alles doch nicht so gut verarbeitet hat und vielleicht zum Psychologen gehen sollte. Keine Ahnung, ich fand das echt nicht normal. Nachdem wir aber darüber gesprochen hatten, hatte ich das ganze auch wieder vergessen. Und vor allem gab es ja keine solche Situation mehr in den vier folgende Jahren. Aber auch jetzt denke ich mir wieder, dass ist nicht die Person mit der ich bis vor 20 Tagen Sex hatte und mich extrem gut verstanden habe. Was aber hierzu nicht passt, dass sie sagt, dass Sie sich noch nie so frei gefühlt hat, wir in Thailand. Freiheit heißt für mich ohne Balast, und wenn sie in ihrem Rage Mode verfallen ist/wäre, würde sie meiner Meinung nach nicht so positiv auf die Zeit zurückblicken. Aber vielleicht muss man es losgelöst betrachten. Vielleicht war es auch nicht der "Rage Mode" sondern der "Ignore Mode". 😄 Es fällt mir echt schwer sie zu verstehen und was das ganze ausgelöst hat, sie sagt ja nur, dass sie so verletzt war. @DramaQueen007 @JaWe Ich stimme dir zu. Vielleicht ist das meine Art gerade das Thema zu verdrängen. Keine Ahnung. Ich meine der Vollaufgelöste gestern war kacke - ich hatte Glück dass nichts schlimmeres passiert ist. Ich hatte Glück dass die Polizei mich gefunden hat und mitgenommen hat. Vielleicht wäre ich erfroren etc.? Aber eigentlich gibt's da nicht sehr viel positives. Habe mich aber ausgesprochen mit meinem Papa und das Thema ist daher auch nicht mehr in meinem Kopf. Entweder habe ich mir verziehen, es ist mir egal was mit mir passiert ist ich habe es verdrängt. Und wegen den Emotionen: Zurzeit habe ich das Gefühl dass ich nicht sehr viel emotionen empfinde. Vor allem wen ich in mein Tagebuch schreibe oder hier einen Text verfasse. Einfach Leere. Eine gewisse Gleichgültigkeit. Vielleicht daher auch das "zu schnelle Verzeihen". Es ist das Gefühl, als wäre irgendwas zwischen Nebel und Meditation im Kopf. Ich rede zwar sehr oft darüber was passiert ist. Aber ich nehme mir keine Zeit alleine. Ich fange dann sofort an zu lesen etc. Ich denke es ist verzeihen, weil ich keine negativen Gefühle mehr Hege. Aber genauso gut kann es auch Verdrängung sein. Auch in Anbetracht dessen, dass mir die oben genannten Sachen erst jetzt wieder aufgefallen sind. Vielleicht habe ich auch Warnsignale verdrängt? Das Ding ist auch, dass ich mich seit 16 in der Pickup-Materie eingelesen habe. Und ich habe mir immer weniger Zeit genommen in die Vergangenheit zu blicken. Keine Ahnung, wie ich es sagen soll. Wenn z.B. eine Klausur scheiße gelaufen ist, dann habe ich keinen Gedanken mehr daran verschwendet sondern direkt weiter gelernt. Wenn mir in einem Moment auffällt dass etwas scheiße war, dann schreibe ich mir das auf. Aber ich habe echt keine Ahnung wie ich mit der Situation umgehen soll. Ich habe mir gestern ganz viele neue Ziele gesetzt - was ja wieder Richtung Verdrängung geht. @Kepler Wir haben über das Thema gesprochen gehabt, weil wir beide die "Angst" hatten, dass wir so jung zusammengekommen sind und wir beide wollten, dass es für immer hält (Ja, ihr sagt jetzt wieder Disney Vorstellung). Und unter diesen Umständen habe ich es angesprochen. @Sloio Vielen Dank dir. Ich bin oben genauer darauf eingegangen. @RyanStecken Desto mehr ich mir die Situation vorstelle, desto trauriger, verletzter und wütender werde ich. Was ist denn der beste Weg in das ganze zu verarbeiten? Ich denke halt wirklich noch zu oft an sie. Und ja vielleicht ist es eine Oneitis. @slowfood ja, aber das ganze finde ich Schwierig. Ich glaube aber auch, dass der emotionale Text von mir irgendwo auch dafür dass war, um Sie zu verletzen bzw. merkt dass sie mich verloren hat. An alle: Wie schaffe ich es Ihr zu verzeihen und mit dem Thema abzuschließen? Ohne es zu verdrängen? Weil alles bisherige geht sehr stark in Richtung Verdrängung, oder nicht? Einige Sachen habe ich ja oben auch bereits vergessen bzw. verdrängt gehabt. Bzw. Ich weiß nicht was ich tue. Ich denke mir nur, dass es nichts bringt nachtragend zu sein. Deswegen spreche ich alle Punkte an, und wenn ich das Gefühl habe, dass die Entschuldigung etc. ehrlich ist bzw. Ich die Person nachvollziehen kann, dann schließe ich es ab. Aber in Anbetracht dessen was passiert ist, ich sie nicht nachvollziehen kann, ich aber ihre Entschuldigung als ehrlich irgendwo empfinde, fehlt mir noch die Hintergründe warum sie es getan hat. Warum der Thai? Was hat sie bei ihm bekommen, was Sie bei mir nicht hatte bekommen können. Wie konnte sie alles aufs Spiel setzen? Für ein paar Mal ficken. Und vor allem, wenn es ihr doch so leid tut, wenn sie mir unter Tränen Nachrichten schickt, wenn sie am erbrechen ist, weil es ihr so schmeckt geht, warum hast sie es getan. Ich glaube mittlerweile auch, dass sie es bereut, dass es jetzt so gekommen ist. Ich würde aber gerne wissen ob Sie auch ihre Taten bereut. Den Kerl hat sie überall geblockt. Ist es überhaupt förderlich, dass ich nur solche Gedanken mache? Weil ich merke auch, entweder fokussiere ich mich auf das Positive oder auf das Negative. Und je nachdem was überwiegt, vermisse ich sie oder ich bin verletzt. Und ja, ich merke auch gerade, dass ich mir Einrede, dass die Trennung nur positives hat. Aber (!) ich denke mir, ich war glücklich die letzten fünf Jahre mit ihr. Und alle Veränderungen die noch kommen etc. hätte ich genauso mit ihr schaffen können denke ich mir. Das einzige Positive war, dass ich jetzt mehr Zeit für Sport, zum lesen und für die Family und Freunde hatte. Und ich freue mich auch auf dem Urlaub. Aber diese Freiheiten hätte man doch einander in der Beziehung geben können.
  3. @Sam Stage Klar, die Beleidigungen sind meiner Meinung nach unangebracht und bringen mich vor allem nicht voran. Wir sind aber in einem anonymen Forum - von daher war ich mir darüber bewusst, dass solche Reaktionen kommen. Und wenn die Leute es nicht niederschreiben, dann denken Sie sich das. Was ich persönlich kritischer finde, sind Vorschläge à la FTOW oder Next. Obwohl gut gemeint bestimmt, bringt mich dies nicht weiter. Ich war gestern auch feiern, war sehr gut angetrunken, habe gestern auch 4 NC's gehabt. Aber (!) ich fühle mich nicht glücklicher damit. Warum auch? Ich weiß, dass ich jederzeit Frauen kennenlernen könnte. Diesen Gedanken habe ich in der Beziehung aber nicht zugelassen, weil ich immer fand, dass dieser Gedanke die Beziehung torpedierte. Ich wollte mit meinem Partner gemeinsam wachsen. Und ja, die ersten 4,5 Jahre hat das sehr gut geklappt. Wir haben auch immer wieder darüber gesprochen gehabt - meistens von meiner Seite aus angesprochen - ob Sie das Bedürfnis verspüre was mit anderen Kerlen zu machen. Vielleicht war ihr die Beziehung nicht frei genug, aber die Spielregeln der Beziehung hatten wir gemeinsam festgelegt. Die Ketten, die Sie sich aufgesetzt hatte, dafür war sie selber verantwortlich. Und solche Sachen wie, dass wir uns alleine nicht mit dem anderen Geschlecht treffen, das kam von Ihr. Damit waren aber nicht gemeinsame Freunde oder Freundschaften gemeint, die auch vor der Beziehung schon bestanden. Aber (!) wenn man flüchtet und nicht miteinander redet - so wie Sie es diesmal getan hat - dann ist das meiner Meinung nach ein großer Vertrauensbruch. Es ist ja nicht nur das fremdgehen: Ich meine, dass Sie direkt nach dem Tag von unserem Streit mit ihm schläft, zeigt mir doch, dass das maximal der Tropfen war, der das Fass zum überlaufen gebracht hat. Und noch eine Frage an dich, weil ich es nicht verstehe: Woher kam die Angst, dass du betrogen werden könntest? Und wenn du sagst, dass dir der Gedanke hilft, dass beide Partner die Möglichkeit haben die Spielregeln zu brechen. Wieso änderst du nicht die Spielregeln? Ich hatte in der gesamten Beziehung nicht die Angst, dass Sie mir fremd geht. Es ist immer noch etwas unvorstellbares für mich. Und vielleicht ist dies der Grund warum ich so schockiert war. Sie hatte mir ja auch angeboten in dieser Zeit andere Frauen kennenzulernen. Das einzige was Sie hätte tun müssen, wäre mich zu fragen, ob es in Ordnung ist, dass Sie andere Kerle treffen möchte. Mir war bewusst, dass ich ihr erster Freund bin. Mir war bewusst, dass es schwierig ist, wenn man in so jungen Jahren schon so viele Kompromisse eingeht. Ich habe mir manchmal auch gewünscht, dass es vielleicht nicht unsere erste richtige Beziehung ist. Meine anderen beide Beziehungen hielten zwei bzw. sechs Monate. Aber ich dachte, wir beide gehen gemeinsam diese Kompromisse ein. Und sofern notwendig ändern wir die Regeln. Ja - ich wäre bereit dazu gewesen. Vielleicht hätte es weh getan, aber ich bin mir sicher, dass ich mich dadurch weiterentwickelt hätte. Vor allem hätte es keinen Grund gegeben auf Sie sauer zu sein. Und meiner Meinung nach ist das die Untreue, die sie begangen hat. @Sam Stage Aber (!) auch hier ein weiterer Punkt wo ich dir wiedersprechen muss: Das einzige richtige, was Sie getan hat, war mir zu sagen, dass Sie fremd gegangen ist. Jetzt auch komplett losgelöst von der Tatsache aus welchem Grund Sie es getan hat. Entweder man öffnet die Beziehung und beide Partner haben die gleichen Möglichkeiten sich auszuleben oder man entscheidet sich für Monogamie. Ich finde es hat etwas mit Fairness zu tun. Plus besteht immer das Risiko von Geschlechtskrankheiten - vor allem bei einem 40 Jährigen abgefuckten Thai. @Deborah Ich verstehe deinen Ansatz leider nicht ganz. Ich habe nie behauptet, dass meine Liebe weg ist. Ich würde Ihr auch nichts schlechtes wünschen. Und wenn ich über das ganze darüber hinweg bin, dann kann ich mir wirklich vorstellen, dass man sich wieder sieht. Und ja, ich kann ihr das ganze auch verzeihen. Ich habe Ihr zu großen Teilen schon verziehen. Weil ich jetzt auf mich fokussieren möchte und ich merke, dass die Wut mich nicht voran bringt. Aber (!) trotz dessen, dass ich Ihr verziehen habe fällt es mir schwer ihr zu vertrauen. Ganz ehrlich: Zum jetzigen Zeitpunkt kriege ich es nicht hin. Jetzt werde ich erstmal die Zeit für mich nutzen. All die Sachen machen für die leider immer die Zeit gefehlt hat. Und sobald ich das Bedürfnis verspüre auch andere Frauen kennenlernen. Und (!) wenn ich danach sagen kann, dass keine Frau an sie ran kommt und ich Lust auf eine Beziehung habe, kann man überlegen sich neu kennenzulernen mit neuen Spielregeln. An alle anderen: Gerade im Moment bin ich einfach glücklich darüber, dass ich so einen großen Freundeskreis habe. Auch dafür, dass meine Familie für mich da ist. Ja dieses Jahr war beschissen. Ich habe gestern mit meinem Papa zusammen getrunken - nach gefühlt 2 Jahren. Ich war danach mit Freunden weg und war irgendwie um 2 Uhr komplett weg (Kompletter Blackout) obwohl ich zwischen 22-02 Uhr nur ein weiteres Bier getrunken habe. Entweder vertrage ich keinen Alkohol mehr oder jemand hat mir was untergemischt. Das lustigste, während mein Kumpel die Jacke von mir holen wollte, hat mich die Polizei mitgenommen, weil die dachten, dass ich alleine bin. Mein Kumpel hat mir hunderte Nachrichten geschrieben und gefragt, warum ich mit der Polizei weg bin. Vielleicht dachte ich, dass es ein Minicar ist. Aber (!) mein Papa hat mich abgeholt. Die Polizei hatte ihn angerufen. Er hat sich ein Taxi genommen um mich zu holen. Er hat mir gesagt, dass er es scheiße findet und ich doch auf mich aufpassen soll. Was wäre denn passiert, wenn er nicht dageweswn wäre. Danach hat er mir noch drei Sprüche reingedrückt à la "Seit wann bist du so ein Weichei geworden? ;)" Ich habe so viele positive Einflussfaktoren um mich rum. Ich habe mich so stark weiterentwickelt in den letzten fünf Jahren. Ich bin mir auch sicher, dass ich heute nicht hier stehen würde, wenn einzelne Parameter anders gelaufen wären. Mir wird immer wieder gesagt, ich sei ein unglaublich zielorientierter Mensch. Und ja, ich habe mir neue Ziele gesetzt. Und das einzige was ich jetzt machen kann, ist einfach das beste draußen zu machen. Die Vergangenheit lässt sich nicht mehr ändern. Aber (!) ich kann mich ändern. @Dustwalker Nur aus Interesse: Was weckt in die das Gefühl, dass ich verbittert bin? Also auf jeden Fall bin ich traurig. Verbitterung hat immer etwas mit Resignation finde ich. Von daher vielen Dank euch schon einmal für alles. Und ich denke auch, dass es immer wieder Rückschritte geben wird. Und ja, ich bin immer noch oft traurig. Aber die Momente wo ich lächeln muss werden langsam immer mehr.
  4. Hey, vielen Dank für eure Antworten. @Sam Stage Ich schätze deine Meinung sehr. Von daher - ich stimme dir zu - der Text ist sehr hart. Als ich ihr diesen Text geschrieben habe, kamen alle meine negativen Gefühle hoch. Wie schon gesagt - ich hasse Sie nicht - und ich bin im ganz Inneren auch dankbar für unsere gesamte Beziehung und über die letzten vier Jahre. Dafür waren diese Jahre zu prägend und dafür gab es auch viel zu schöne Momente. Hey, vielen Dank, kenne ich noch nicht! Schicke dir meine Adresse per Post. @Sam Stage @jasonbourne @jon29 Ich stimme euch auch zu, dass der Text sehr emotional ist. Ich bin ganz ehrlich. Ich möchte auch nicht, dass es ihr schlecht geht. Aber (!) das schwierigste war es das Schluss machen für mich selber zu realisieren. Und ja - in diesem Moment - war ich wütend und verzweifelt und habe diese Wut auch zugelassen. Naja, jetzt würde ich auch anders reagieren. Auch in Anbetracht dessen, dass Sie mir diesen Text vor zwei Tagen geschickt hat: "Ich stehe dazu. Ich habe den größten Fehler meines Lebens gemacht. Ich kann das nie wieder gut machen. Die Enttäuschung über mich selbst bringt mich fast um. Ich würde wirklich alles dafür tun, um wenigstens die Chance zu haben, dass du mir wieder vertrauen kannst. Aber ich sehe selbst, dass ich zu viel falsch gemacht habe, um überhaupt nach einer Chance fragen zu dürfen. Wenn du zu irgendeinem Zeitpunkt reden möchtest werde ich mir immer Zeit nehmen ! Ich wünsche mir so sehr, dass wir nochmal reden können, wenn ich zurück in Deutschland bin. Ich akzeptiere, dass du bis dahin eine Pause möchtest, also werde ich versuchen deiner Bitte nachzukommen und werde deswegen versuchen dich weder anzurufen noch dir zu schreiben. Ich werde mir niemals verzeihen können was ich getan habe. Du bist die Liebe meines Lebens. Egal was die Zukunft passiert. Ich akzeptiere jede deine Entscheidungen, auch wenn sie mir das Herz brechen wird."Ja, ich kann mir sehr gut vorstellen mit Ihr irgendwann wieder einen Kaffee trinken zu gehen oder die wieder zu sehen. Aber (!) ich wollte alle möglichen Optionen und Fenster schließen, damit ich die nächsten Wochen und Monate komplett selber an mir arbeiten kann und die Zeit für mich nutzen kann um mit dem Thema abzuschließen. Wenn ich in paar Wochen und Monaten - nachdem ich mit dem Thema abgeschlossen habe - noch das Bedürfnis verspüre mit Ihr zu reden oder Sie zu sehen, dann werde ich mich bei Ihr melden. Aber darüber möchte ich mir jetzt noch keine Gedanken machen. Auch wollte ich Ihr keine Hoffnungen in dieser Hinsicht machen. @Deborah Ja, ich verstehe deinen Punkt. Vor allem damals in der Phase wo ich mehrere Mädels gedatet hatte, hätte ich mir auch eine offene Beziehung vorstellen können. Auch jetzt finde ich das ein sehr interessantes Konzept. Aber ich finde immer noch, dass es ein Unterschied ist, ob man von vorne herein diese Vereinbarung trifft oder nicht. Wir hatten vorher darüber gesprochen gehabt, was Monogamie für uns bedeutet und dass wir beide Monogam sein wollen. Ich hätte auch nichts dagegen gehabt, hätte Sie mir gesagt, dass Sie das Bedürfnis hat mit anderen Kerlen zu schlafen. Dann hätten wir den Rahmen der Beziehung geändert. Aber jetzt will ich erst einmal im mich kümmern. Wenn ich in paar Wochen und Monaten merke, dass ich noch das Bedürfnis habe mir ihr Zeit zu verbringen, dann melde ich mich bei ihr. Und unter diesen Umständen, man lernt sich neu kennen und man ändert den Rahmen der Beziehung, könnte ich mir das auch vorstellen. Aber den Fehler einfach nur zu verzeihen, halte ich für sehr schwierig. @Gotteskind Mich würde deine Meinung sehr interessieren. Weil ich auch deinen Beitrag sehr wertvoll fand. Ich habe mich aber nicht in den Zustand gesehen alles zu verzeihen und die Beziehung genauso weiter laufen zu lassen. Dafür kann ich mich sehr gut einschätzen, und es wäre immer wieder zu Streitereien von meiner Seite aus gekommen. Hattest du schon einmal eine solche Situation? Könntest du es verzeihen? Update: "Hallo XXX. Es fällt mir sehr schwer, dir jetzt zu schreiben. Ich glaube, ich muss dir nicht sagen, wie unfassbar leid mir alles tut. Aber deine Entscheidung ist verständlich! Wir werden deine Bankkarte nicht mehr benutzen. Ich glaube, wir beide sind 2 Männer, die das noch sauber abgerechnet bekommen. Dir jetzt Frohe Weihnachten zu wünschen, ist unpassend. Aber ich denke an dich. Gruß XXX." Dies hat Ihr Papa mir geschrieben. Von daher freut es mich, dass Sie sich ihn geöffnet hat, und jetzt auch jemanden hat, der für Sie da ist in dieser Situation. Und ich glaube, ich werde ab sofort auch versuchen nicht mehr wütend sein. Ich meine, ja es war ein Fehler, aber dafür waren die 5 Jahre einfach viel zu schön. Ich werde jetzt den Fokus auf meine persönliche Entwicklung legen und versuchen die Beziehung zu verarbeiten. Natürlich habe ich auch Fehler in der Beziehung gemacht. Jetzt geht es darum, diese zu erkennen, daran zu reifen und weiter an mir zu arbeiten. Und etwas positives hat das ganze: Als ich vorhin in mein Tagebuch durchgeblättert habe, ist mir aufgefallen, dass ich sehr viele meine Handlungen damit begründet habe, dass ich die für meine Freundin tat. Ja, ich nahm sie als Motivationsquelle. Aber eigentlich hätte ich diese Dinge für mich tun sollen. Und vielleicht ist das positive an drm Ende der Beziehung, dass ich ganz neue Seiten an mir kennenlerne. Ich meine, ich habe in der letzten Woche so viel Zeit mit Freunden und mit meiner Familie verbracht. Ich bin einfach dankbar für all die Menschen, die mich zurzeit unterstützen und das macht mich glücklich. Auch, dass ich so viel Kraft und Energie in diesem Forum gefunden habe - in einem ganz anonymen Kreis - freut mich sehr. Und genauso ist es jetzt wieder an der Zeit meine Werte und Moralvorstellungen zu hinterfragen.
  5. "Ich habe meine Entscheidung getroffen. Ich verstehe nicht, wie du so etwas tun konntest. Ich verstehe nicht, wie ich mich in einen Menschen so irren konnte. Weißt du, was ich nicht verstehe? Du wurdest selber betrogen. Du weißt, was das mit einem Menschen anrichtet. Wie konntest du mir das antun? Ich wäre bereit gewesen, alles für die Beziehung zu tun. Alles für uns beide zu tun. Aber jetzt nicht mehr. Ich wünschte, wir hätten die Beziehung unter anderen Umständen beendet. Ich wünschte, ich hätte ein anderes Bild von dir auf das ich zurückblicken könnte. Die Beziehung ist jedoch endgültig vorbei für mich. Ich will nie wieder was von dir hören und ich will dich auch nie wieder sehen." Ich habe Sie jetzt auch überall blockiert. Den Text zu schreiben ist mir unglaublich schwer gefallen. Irgendwo im Inneren sträubt sich alles dagegen, dass Schluss ist. Es tut so sehr weh, dass die Beziehung jetzt vorbei ist. Ich kann es gerade auch gar nicht realisieren. Ich will es gerade auch ehrlich gesagt gar nicht realisieren. Ich weiß auch nicht, was das richtige für mich ist. Vor allem wie ich die Trennung am besten verarbeite. Ich versuche mich die ganze Zeit abzulenken. Ich versuche es zu verdrängen. Vielen Dank euch für eure Unterstützung bisher. Ich wünsche euch ein frohes Weihnachtsfest.
  6. Hey Jungs, vielen Dank für eure Unterstützung. Mein aktueller Stand: In den Momenten wo ich alleine bin und vor allem wenn ich morgens aufwache geht es mir extrem beschissen. Daher bin ich zurzeit nur fast beim Schlafen gehen alleine. Ja, ich habe meine Werte nach denen ich mich orientiere. Ich habe vor drei Jahren angefangen mir Gedanken darüber zu machen was mir wirklich wichtig ist, weil ich oft im Nachhinein das Gefühl hatte, dass ich die falschen Entscheidungen getroffen habe und meine Prioritäten nicht die richtigen waren. Ich mache mir 1-2 Mal im Jahr auch Gedanken darüber, ob diese Werte noch die richtigen für mich sind. Mir hat es in den letzten Jahren geholfen sofort zu handeln und die kognitiven Dissonanzen auf ein Minimum zu reduzieren. Aber auch darüber, ob es nur ein Korsett war/ist, muss ich mir Gedanken machen. Meine Entscheidung sie jemals wiederzusehen geht mit jedem weiteren Tag gegen null. Weil (!) ich hatte wirklich das Gefühl, dass wir beide die Beziehung unglaublich wollten. Aber vermutlich wollte Sie sie nicht so sehr wie ich sie wollte. Und es kam hier die Frage auf: Warum ich geschockt war und ob es auch negative Seiten bei der Beziehung gab? Ich lese mich, seit ich 15 bin in die Pickup Materie ein. Ich hatte damals so viel Zeit in diesen Bereich reininvestiert. Und seit ich 15 bin jeden Tag an mir gearbeitet. Mir war damals schon bewusst, dass Beziehungen in jungen Jahren aller Voraussicht nach nicht klappen. Deswegen beendete ich meine ersten beiden Beziehungen, weil ich nicht das Gefühl hatte, dass die Beziehung die gleiche Prioriät hat. Und genau vor diesem Hintergrund - dass ich eine Beziehung wollte - die von vorne herein das Potenzial hat lange zu halten. Ich habe mir auch immer wieder die Frage gestellt, ob ich diese Frau heiraten kann. In den letzten fünf Jahren habe ich zu jedem Zeitpunkt, wo ich mir diese Frage gestellt hatte, die Frage mit einem "Ja" beantwortet. Und wisst ihr warum es mich geschockt hat? Ihr erster Freund hatte Sie betrogen, was Ihr Weltbild komplett zerstört hatte. Es fiel ihr auch am Anfang schwer mir zu öffnen, aber Sie hatte immer wieder betont, dass Fremdgehen für Sie niemals in Frage kommen würde. Ich war so überzeugt von Ihrer Aussage - vor allem in Anbetracht dessen - dass ich auch rückblickend betrachtet, zu keinem Zeitpunkt das Gefühl hatte, dass Sie mich jemals angelogen hat. Und natürlich gab es bei uns schlechte Momente in der Beziehung. Dass es Phasen gab, wo wir einander vorbei geredet haben, wo wir verletzt wären vom anderen aufgrund von Verhalten, was vorher nicht abgestimmt ist. Aber das wichtigste war für mich - deswegen sehe ich diese Punkte auch nicht als negativ - dass wir jedes Mal an uns gearbeitet haben. Im dritten Jahr, wo ich in Hong Kong war, hatten wir uns gemeinsam das Buch "Männer sind vom Mars und Frauen von der Venus" durchgelesen. Der Vorschlag kam von ihr, weil Sie meinte, das Sie mich gerne besser verstehen würde um mit ihrer Eifersucht umzugehen. Auch Themen wie Kinder etc. kamen immer wieder von Ihr, wo ich Sie immer einbrennen musste. Sie hat eine kleine Nichte, und jedes Mal wenn wir zusammen unterwegs waren, hat Sie gesagt, Sie wünscht sich auch ein Kind mit mir. In den letzten drei bis vier Monaten gab es die Problematik, dass sehr viele Veränderungen auf uns jeweils zukamen. Sie musste sich entscheiden, was Sie studieren möchte und ich mich bezüglich eines Jobs entscheiden. Eigentlich wollte Sie immer, dass wir diese Reise gemeinsam machen. Es hatte bei mir nur zeitlich nicht gepasst gehabt, da ich mitten in der Bewerbungsphase war und unklar war, wann der Job losgeht. Die letzten Wochen und Monaten waren sehr schön. Sie hat sich vor ihrem Auslandsaufenthalt exmatrikulieren lassen, weil Sie sich nicht sicher war, was Sie studieren will. Und durch solche Themen vor allem nahm die Ernsthaftigkeit der Beziehung zu. Klar, gab es sehr viele lustige Momente. @Sam Stage Ich denke ihr hat vielleicht die Lockerheit gefehlt, vielleicht habe ich auch ihre Probleme zu ernst genommen. Ich hatte auch das Gefühl, um es mit den Worten von Winddancer (?) zu sagen, dass das Freundschaftliche Band in den letzten Wochen gefehlt hat. @DramaQueen007 Vielleicht hast du Recht. Ich weiß es wirklich nicht. Mit dem Punkt mit dem Vater, kannst du das näher ausführen, weil es auch öfters aufgeführt wurde. @slowfood Hey, vielen Dank. Ich kenne die Theorien, aber inwiefern würdest du mir sagen, dass es mir weiterhilft? @capitalcat Ein Paar Fragen habe ich bereits oben angeschnitten. Ich hatte keineswegs die Vorstellung von einem Disney Traum. Ich habe die Beziehung immer wieder hinterfragt. Ich war einfach nur glücklich. Aber (!) Ich stimme dir zu. Da muss schon einiges passieren, dass es zum Fremdgehen kommt. Und dann war es nicht einmalig, sondern 6 Mal hintereinander. @Suane Vielleicht brauche ich noch etwas zeitlichen Abstand. Ich kann es nicht beurteilen. Weil ich hatte das Gespräch sehr positiv in Erinnerung - komplett ohne Vorwürfe. Sie wollte in diesem Moment wirklich, dass ich mir zu 100% sicher bin. Ich glaube derzeit ehery dass vielleicht die Freundschaftliche Komponente gefehlt hat. Aber manchmal denke ich einfach, dass Sie sich nur die erst besten Kerl genommen hat. Aber vielen Dank für deinen Text. Es fällt nur so schwer, das ganze wirklich zu realisieren. Ich versuche ihre Handlungen zu verdrängen, ich versuche Sie nachzuvollziehen, obwohl Sie die Person war, die mir den größten Schmerz zugefügt hat. Es ist wirklich derzeit meine persönlich größte Krise. Und es tut so weh, dass es von der Person kommt, von der ich es am wenigstens erwartet hatte. Wieso hat Sie sich einfach so hinterlistig verhalten? Und so aufgeklärt, wie ich zu sein scheine, bin ich gar nicht. Wieso will ich Sie immer noch verstehen? Verstehen, wie sie das alles aufgeben konnte. Und wenn ich ehrlich bin, ich könnte es ihr verzeihen, obwohl ich es keinem anderen Menschen verzeihen könnte, weil ich einfach so viele positive Erinnerungen habe. Aber ich werde ihr nie wieder vertrauen können. Deswegen glaube auch nicht mehr an die Beziehung. Die Beziehung ist vorbei, es wird keine zweite Chance mehr geben. Niemals. Und ehrlich gesagt, will ich Sie auch nie wieder sehen.
  7. Ja, das hatte ich für einen kurzen Moment. Aber das Thema, dass sie Angst hat, dass ich Sie verlasse, weil ich jemand anderen finde der besser zu mir passt, wurde immer wieder in regelmäßigen Abständen angesprochen. Ich habe Sie auch bei dieser Unterhaltung angesprochen, ob sie das möchte. Sie sagte, dass dies zu 100% nicht so wäre von ihrer Seite. Meiner Meinung nach fand das Gespräch auch auf einer sehr vertrauensvollen und ehrlichen Ebene statt.
  8. Ich stimme dir komplett zu. Und mit jedem Tag der vergeht möchte ich immer weniger, dass ich Sie nach Ihrer Rückkehr wiedersehe. Jetzt gerade würde ich sogar sagen, dass ich null Bedürfnis habe sie jemals wieder zu sehen. Ich verstehe aber nicht, warum Sie die Beziehung so "beenden" musste. Letztendlich hätte ich mir einfach gewünscht, dass Sie vorher Schluss gemacht hätte. Und sei es nur vor dem Fremdgehen gewesen. Weil dann hätte ich zumindest kein so desaströs schlechtes Bild von ihr. Das was mich am meisten wundert ist halt wirklich und wo ich mir Gedanken machen muss ist, wie ich mich so irren konnte. Sie war für mich der ehrlichste und loyalste Mensch. Sie ist so oft für Sachen eingestanden, die ihr wichtig waren. Deswegen wundert mich dieses Verhalten einfach unglaublich. Das ist nicht die Person in die ich verliebt war. Außerdem hatte Sie mit mir über die Beziehung gesprochen gehabt bevor Sie nach Thailand gegangen ist. Ihr O-Ton: Die Beziehung war das wundervollste was ihr passieren könnte. Sie war m. M. n. komplett ehrlich dankbar. Sie meinte auch, dass Sie sich nichts schöneres vorstellen hätte können. Dann - dies verwundert mich jetzt im Nachhinein extrem - Sie sagte mir, dass Sie möchte, dass ich mir 100%ig sicher bin ob ich die Beziehung möchte. Für sie ist es zu 100% klar, aber für Sie würde eine Welt zusammenbrechen wenn wir nicht mehr zusammen wären. Deswegen hat Sie mir angeboten, dass ich wieder Freundinnen treffe, auch mit denen alleine was mache. Um einfach mir sicher zu sein, dass Sie die richtige ist. Sie sagte mir, ich könne - auch wenn es sie vielleicht etwas verletzen würde - mit den Mädels rummachen. Solange ich mir sicher bin, dass ich Sie danach möchte. Aber sie betonte: Das wäre nur ein einseitiges Angebot, weil Sie sich schon zu 100% sicher ist und sowas gar nicht in Frage kommen würde für Sie, weil ich ja ihr Traummann bin und so weiter. Ich sagte ihr, dass ich gerne alte Freundinnen treffen würde, aber rummachen etc. für mich nicht in Frage kommt und bedankte mich. Aber keine Ahnung, ich war mir die gesamte Beziehung sicher, dass Sie bei mir bleibt. Dementsprechend war der Invest von Ihrer Seite aus auch immer etwas mehr. Aber ich finde es krass, dass in diesen 4 Wochen wo sich das Ruder drehte, wo ich dann auf einmal anhänglicher/needy/whatever würde, dass dies schon ausreichend war. Vor allem die ersten 1,5 Wochen war Sie in Thailand auch noch extrem anhänglich. Und desto mehr Zeit vergeht, desto mehr bin ich froh, dass es jetzt passiert und nicht später irgendwann. Vor allem, wenn so ein kurzer Zeitraum schon ausreichend war, dass Sie die erst beste Chance wahrgenommen hat, dann wäre es sowieso irgendwann später passiert, wenn ich meinen Frame verloren hätte und Sie ejne Chance gehabt hätte. Vielleicht als Hintergrundinfo, da falsch formuliert: Wir waren 5 Monate gemeinsam in Spanien alleine. Wir haben uns immer von Freitag Abend bis Montag Morgen Tag früh gesehen und entweder kam Sie mich kurz besuchen oder ich bin abends nach der Arbeit hin und morgens von ihr aus gefahren. Sie hat ja auch noch alle Sachen bei mir in der Wohnung und ich noch einige bei Ihr. Sind immer knapp eine Stunde Fahrt. Bei der 2 Stunden Fahrt war ich bei einem Projekt in einer anderen Stadt.
  9. Sehr interessante Fragestellungen von eurer Seite aus. Vielen Dank schon einmal dafür. Ich habe Mal darüber nachgedacht, warum ich mir überhaupt so viele Gedanken gemacht habe, was passieren müsste, damit wir uns wieder sehen. 1. Ich sehe in ihrer Familie ein weiteres sehr wichtiges soziales Umfeld. Ich habe mit denen genauso offen geredet und sie hatten bei mir die gleiche Priorität wie meine eigene Familie. Gleichzeitig sehe ich, dass ich die Konstante bin, die diese Beziehungen/ Verbindungen ja mit verantwortet hat. Ich habe morgen noch das Treffen mit ihrer Mama, das werde ich jetzt nicht kurzfristig absagen. Aber ihr habt Recht bzw. das ist auch für mich klar, dass es keine weitere Treffen mehr geben wird, weil die Situation einfach awkward ist. 2. Ich habe mit ihr immer eine extrem lustige Zeit gehabt, wo wir uns immer extrem gut verstanden. Sei es alleine oder mit ihren Freunden. Und immer wenn es Stress gab, haben wir uns beide gegenseitig geerdet. Und vor allem war Sie auch immer sehr aufmerksam, auch zum Ende hin. Sie hat mir immer kleine Geschenke gemacht, immer mich versucht mich zu unterstützen und mich zu überraschen. Und selbst nach 4 Jahren haben wir uns immer auf jedes Treffen gefreut und haben auch extrem viel zusammen unternommen. 3. Wir hatten uns bei so vielen Sachen einfach immer unterstützt gehabt. Ja es gab Momente, wo der eine eifersüchtig etc. war (Sie in Hong Kong, ich jetzt in Thailand). Aber auch sie hatte ihr Handeln reflektiert und geändert in Hong Kong. Plus war zumindest von meiner Seite aus das Vertrauen da, dass ich alle Punkte mit ihr besprechen kann. Deswegen habe ich ja auch meine Eifersüchte , Gefühle und Wünsche etc. verbalisiert. Weil ich dachte, dass diese offene Kommunikation möglich ist. Aber ich sehe es auch ein, dass dies zu einer stetigen Betaisierung geführt hat. Dies fing vermutlich schon paar Wochen vor Thailand an, da ich mir vielleicht auch alles ein wenig idealisiert hatte. Gleichzeitig auch meine Familie, Freunde etc. ein wenig unter ihr und ihrer Familie priorisiert hatte. Es ist einiges was weg bricht, deswegen werde ich die bestehenden Beziehungen weiter stärken und weiter ausbauen. 4. Wir hatten immer sehr oft und extrem geilen Sex. Teilweise auch den ganzen Tag nur Sex gehabt, auch kurz vor Thailand noch. 5. Ich mache zurzeit auch viel, aber ich habe jetzt auf einmal auch deutlich mehr Freizeit (trotz Job, 3-4 Mal die Woche Freunde treffen, 2-3 Mal die Woche trainieren). Und genau in diesen Momenten kommen die Emotionen hoch. Aber ja, ich sehe auch, dass das gleiche auch auf ihrer Seite wegbricht, vermutlich sogar viel mehr. Ich schreibe das nur nieder um zu verstehen, was mich antriggert bei ihr zu bleiben. Update zur Situation: Gestern Abend hatte ich Ihr geschrieben, dass eine Weiterführung der Beziehung so nicht in Frage kommt. Ich will eine Beziehungspause bis Ende Januar und dann entscheide ich ob wir uns noch einmal wiedersehen oder nicht. Gerade habe ich mir auch überlegt, was mich daran gehindert hat endgültig Schluss zu machen. Zum einen habe ich germerkt, dass ich mir noch ein Türchen offen halten wollte. Und im Rahmen einer FB würden die oben genannten Punkte nicht komplett wegbrechen. Zudem kommt hinzu, dass ich Ihre Mama morgen sehe plus ich weiß, dass ich mit ihrem Papa (Er kommt drei Wochen vor ihr zurück) noch einmal Kontakt haben muss aufgrund dessen, dass Sie meine Kreditkarte, meine Kamera und viele Sachen von mir hat. Für mich steht es schon fest, dass ich meine Ex-Freundin auf keinen Fall aufgrund von einem Zwang (z.B. Sachen abholen etc.) sehen möchte. Deswegen werde ich die räumliche Trennung vorher durchführen. Aber entgegen meinen Gefühlen habe ich mir jetzt rational überlegt, was ich will. Und ich will keine Beziehung mit ihr unter den Umständen was passiert ist. Nur meine Emotionen sind zurzeit sehr stark. Das Gute ist, dass Sie sowieso bis Ende Januar weg ist. Ich habe alle Bilder von ihr gelöscht, ich habe alle ihre Briefe von ihr weggeschmissen. Alle Sachen von ihr habe ich in einen Karton gepackt und weggeräumt. Alle Nachrichtenverläufe etc. habe ich von ihr auch gelöscht. Bei den großen Geschenken (Große selbstgemachte Geschenke, Uhr, PlayStationetc. ) bin ich mir sehr unsicher was ich tun soll: Wegschmeißen, Ihr zurückgeben? Das was es besonders schwierig macht ist, dass ich Sie einfach nicht hassen kann gerade. Ich will, dass es ihr trotzdem gut geht. Ich bin auch sehr dankbar für all die schönen Momente und für alles was ich in diesen vier Jahren gelernt habe. Ich habe als Jahrgangsbester mein Studium abgeschlossen, habe einen überragenden Job direkt nach dem Bachelor mit hohem Workload bekommen. Und genau in letzten 4 Jahren, wo ich die meiste Entwicklung vorgenommen habe - sowohl persönlich als auch beruflich - war sie bei mir. Deswegen bin ich auch geschockt, wie Sie das machen konnte. In stressigen Phasen ist Sie teilweise 2 Stunden pro Richtung Auto gefahren, damit wir zusammen etwas zu Mittag essen und in der Pause Sex haben. Klar, war auch Hammer geil für Sie. Deswegen fällt es so schwer direkt mit einem Wort zu sagen: Next. @cdc Punkt (1) und Punkt (2) stimme ich dir zu. Ich bin irgendwo auch dankbar, dass es jetzt passiert ist. Punkt (4) Nach dem morgigen Treffen werde ich sowieso keine weitere Treffen mehr mit ihr haben. @prince1512 Nein, eben nicht. Nur mein Papa weiß über das Thema bescheid. Habe es extra niemandem erzählt, auch nicht mit einer Ihrer Freundinnen gesprochen. Aber du hast Recht. Klar, hatten wir tolle Momente, aber die hatte Sie auch. Von daher hat Sie das ganze selber kaputt gemacht. Und ihre Entscheidung fremdzugehen war eine bewusste. Deswegen brauche ich auch kein Mitleid mit ihr haben. Außerdem habe ich meine Forderungen als Checkliste für mich selber gesehen. Habe diese Ihr aber nicht geschickt, denn da bin ich bei dir. Ich habe nur aufgeschrieben, was ich getan hätte bzw. mir gewünscht hätte und sowas muss von Ihr selber kommen. @Deborah Danke für deinen Inout. Natürlich bin ich bereit die Beziehung zu beenden. @botte Ja, das ist das wichtigste auch für mich. Ich will jetzt auch die Zeit nehmen um mir Gedanken zu machen. @Jingang Ich bin komplett bei dir. Ich habe gestern Abend einen echt schönen Tag mit meinem kleinen Bruder gehabt. Und die letzten Tage waren die Katastrophe. Aber (!) ich bin heute morgen aufgewacht und war glücklich. Ich musste einfach anfangen zu lächeln. Es gibt so viele andere Sachen für die ich dankbar bin. Ja, es ist gefühlt die größte Krise in meinem Leben. Ich bin mir auch sicher, dass ich stärker aus der ganzen Sache herausgehen werde. Es wird seine Zeit brauchen. Und ich will die Zeit auch nutzen um mich jetzt weiter zu entwickeln. Ich finde es echt schade, dass es so gekommen ist. Ich hatte mich so drauf gefreut gehabt die Beziehung auf eine neue Ebene zu heben. Ich habe mir so viele Gedanken darüber gemacht. In den zwei Wochen, wo ich hier saß und mir über mich und die Beziehung Gedanken gemacht habe, hat sie fremd gebumst. Wenn ich über die komplette Beziehung hinweg bin und komplett losgelassen habe, werde ich mir auch Gedanken darüber machen, welche Fehler ich bei mir gesehen habe und was ich in Zukunft anders machen würde.
  10. Hey Jungs, vielen Dank für eure Antworten. Klar sehe ich Fehler bei mir, aber ich sehe auch eine Entwicklung in den letzten 4 Wochen. Ja, ich wurde needy. Aber (!) das ist nie passiert, als sie bei mir in Deutschland war. Ich habe ein eigenes Leben, ich habe meine Hobbies, habe einen sehr guten Job, ich habe meine Werte und Vorstellungen. Und ja, ich habe ihr die erste Priorität in meinem Leben gegeben gehabt. Aber das war auch etwas, wo dies aber beidseitig war. Ich sehe meine Fehler, aber ich bin trotzdem der Meinung, dass eine gesunde Beziehung dies überstehen muss. Ich hatte in meinem Auslandssemester in Hong Kong jede Woche die Möglichkeit gehabt eine wegzuhauen. Und meine Kumpels haben mich gefragt, warum ich es nicht tue. Weil ich der Beziehung und meinen Worten einen hohen Stellenwert beimesse. Es ist m. M. n. einfach treu zu sein, wenn man keine Alternativen hat. Ich bin wirklich sehr enttäuscht von ihr. Und damit ihr das Thema mit der Mama nicht falsch versteht, ich bin mit ihr sehr gut. Die Eltern sind getrennt. Wir gehen Sonntag auch wieder gemeinsam essen. Ich werde das Thema aber nicht ansprechen. Wie fühlt Sie sich denn, wenn Sie das hört? Meine Steps jetzt sind: 1. Ich habe mit einem Kumpel nach Weihnachten eine Reise in die Ukraine geplant und werde dort für 10 Tage bleiben. Dies war aber vorher schon geplant. Nach der Rückreise geht es ab dem Januar geht's direkt mit dem Job weiter. 2. Ich stelle mein eigenes Leben auf die erste Priorität. Ich bin sowieso schon ziemlich Happy zurzeit. Nur das Thema hat mich aus der Bahn geworfen. 3. Ich mache mir darüber Gedanken was ich jetzt tun werde. Ich bin ehrlich, ich will Sie gerade einfach nur ignorieren. Und ich möchte auch keinen einzigen Moment mit ihr verbringen. Ich will auch nicht ihre Stimme hören. Eine normale Beziehung sehe ich auf sehr lange Sicht nicht für möglich. Ich sehe es auch nicht ein mit ihr Schluss zu machen um ihr die Entscheidung abzunehmen. Ich werde innerlich komplett Schluss machen. Am liebsten würde ich folgendes tun: Ich sage ihr, sie soll mich in Ruhe lassen und wir irgendwann Anfang Februar sprechen - und ich ihr sage ob und unter welchen Bedingungen wir zusammenkommen. Bis dahin will ich eine Beziehungspause und komplette Funkstille. In dieser Zeit will ich die Zeit nur für mich nutzen. Ich habe keine Lust auf ihre Tausenden Nachrichten zurzeit, wo Sie nicht einmal in der Lage ist die Verantwortung für ihr Handeln zu übernehmen. Ich Frage mich, woher mein Bild kam, dass Sie eine starke Persönlichkeit ist. Sie hat Angst und ist komplett unreflektiert. Mit so jemanden möchte ich nicht zusammen sein ganz ehrlich. Die einzige Möglichkeit für mich, dass man sich überhaupt noch einmal sieht (und dann werde ich sie maximal sie als FB sehen können). Damit das Thema Hochzeit und Verlobung für immer vom Tisch ist, werde ich mit meinem Vater darüber sprechen. Und die Bedingung dass ich Sie als FB sehe ist für mich im ersten Schritt, dass ich komplett über sie hinweg bin und meine Gefühle komplett im reinen sind. Weder Hass noch Liebe von meiner Seite. Die Bedingungen, damit ich sie überhaupt als FB sehe sind: 1. Krasser Invest von ihrer Seite aus, außer dem Bullshit den Sie mir per Text geschrieben hat. Rückflug hört sich wirklich für mich nach akzeptablen Invest an. Geschrieben hat Sie ja, dass Sie ja jederzeit zurückfliegen würde. 2. Ich möchte, dass Sie komplette Verantwortung für ihr Handeln übernimmt und nicht sich in Ausreden flüchtet. 3. Kompette Kontaktstille mit dem Kerl und dass Sie mich mit dem Thema Thailand in Ruhe lässt. 4. Sie wird lange Zeit Priorität 5 in meinem Leben haben. Priorität 1: Ich Priorität 2: Meine Familie Priorität 3: Meine Freunde Priorität 4: Arbeit Priorität 5: Sie Ich werde mein eigenes Ding machen. Das darf Sie auch. Aber ich will kein Rumgeheule von ihr. Ich werde dann Zeit haben, wenn ich Zeit habe. 5. Ich werde zu 100% keine Beziehung mit ihr eingehen. Das Vertrauen hat Sie sich verpsielt. 6. Ich werde mich mit allen meinen Freundinnen von damals treffen. Wir hatten uns damals geeinigt gehabt, dass wir dies nicht tun. Und ich dachte mir, ja ich kann das verstehen. Aber (!) mir wäre in keiner der Umstände sowas passiert. Ich habe in Hong Kong und auf der Arbeit ganz andere Mädels abblitzen lassen wegen Ihr. Ich bin nicht sauer deswegen. Ich bin sehr stolz darauf, dass ich das richtige getan habe. 7. Ich werde Sie das nächste Jahr auf keine der Hochzeiten mitnehmen. Es sind insgesamt drei Stück. Und ich und meine Eltern wollten, dass Sie zu allen dreien mitkommt. Das wird auf keinen Fall passieren. 8. HIV Test und andere Geschlechtskrankheiten überprüfen lassen 9. das Und ganz wichtig: Ich werde kein schlechtes Verhalten mehr von ihr akzeptieren. Ich akzeptiere es auch bei meinen Freunden nicht, also warum bei ihr? Ich weiß gar nicht ob die Beziehung jemals über den FB Status hinausgehen wird. Punkt 1-4 sind aber unabdingbar für mich. Und die will auch nicht ansprechen. Diese müssen von ihr selber kommen. Punkt 5 - 9 werde n meine eigenen Werte sein. Es ist jetzt der zweite Tag. Es tut unglaublich weh, vor allem zu der beschissensten Zeit überhaupt im Jahr. Aber ich bin irgendwo ganz im Inneren auch dankbar. Was so eine Krise in einem so alles bewirken kann? Ich bin heute durch die Stadt gelaufen und müsste zwischenzeitlich einfach anfangen zu lächeln, weil ich dankbar darüber war, dass ich den Rückhalt bei meiner Familie habe. Mein kleiner Bruder kommt gleich zu mir, wir verbringen den Abend zusammen. Ich habe sowas viel zu selten gemacht in letzter Zeit, weil ich immer Zeit für meine Freundin genommen habe. Und irgendwo zwischen der Wut bin ich manchmal auch dankbar für die letzten 5 Jahre. Sie hat sich ja auch immer genau so Zeit genommen gehabt. Ich habe mein Bachelor-Studium in 4,5 Semestern abgeschlossen, wo Sie mich komplett unterstützt hatte und mir bei allem geholfen hatte. Wir hatten generell einfach super tolle Momente, wo ich gestresst war und Sie mich geerdet hat. Aber ich bin ganz ehrlich, diese Dankbarkeit die ich gespürt hatte, war vor zwei Wochen (Ab der Kontaktstille) noch viel größer. Ich war naiv und habe gedacht, dass wenn Sie wieder zurück wir unsere Beziehung auf das nächste Level heben. Naja, ein anderes Level haben wir ja schon hinbekommen haha. Und ich denke mir gerade wirklich, dass es zwar schade ist, aber ich werde wieder andere Sachen finden für die ich dankbar bin. Ich bin für jeden Input von euch dankbar - ganz ehrlich!
  11. Falls es jemanden Interessiert: Ein Thread aus der Phase, wo ich Sie kennen gelernt habe.
  12. Es fällt mir halt deswegen so schwer, weil ich mit ihren Eltern und ihrer Familie extrem gut verstehe. Ich liebe auch ihre kleine Nichte, weil Sie so unglaublich süß ist. 2 weitere Punkte die mir wichtig sind: - Ich möchte auch verstehen, wie ich mich in einem Menschen so irren konnte. Wieso habe ich gedacht, dass mir das niemals passieren könnte? - Wieso versuche ich auch mir ein wenig Schuld zu geben. So wie du es gesagt hast @NurnichtSo: Wenn ich vielleicht lockerer und cooler geblieben wäre, dann wäre das vielleicht nicht passiert. Aber danke denke wir hatten schon andere Krisen, wo ich aber bei ihr geblieben bin. Sie sagt, sie hat das nur deswegen gemacht, weil Sie mir beweisen wollte, dass sie der schlechte Mensch ist, der ich dachte, der sie ist. Aber ich habe es nie gedacht, ich Frage mich wie sie darauf kommt und letztendlich war ihre Entscheidung. Sie kommt ja erst Ende Januar wieder. Ich habe gerade auch nicht das Bedürfnis Sie wiederzusehen. Ein ganz kleiner Teil in mir ist dankbar, dass es jetzt passiert ist und nicht später.
  13. 1. Dein Alter: 24 2. Ihr Alter: 20 3. Art der Beziehung: Monogam 4. Dauer der Beziehung: 4,5 Jahre 5. Dauer der Kennenlernphase vor LTR: 6 Monate 6. Qualität/Häufigkeit Sex: Seit dem Kennenlernen hatten wir bisher fast jeden Tag den wir uns gesehen haben mindestens 1 Mal Sex (Wir haben uns zwischen 1-7 Mal die Woche gesehen. Im Schnitt aber vermutlich mind. 2 Mal die Woche. 7. Gemeinsame Wohnung?: Nein. 8. Probleme, um die es sich handelt: Sie macht seit Mitte November eine Rundreise von 3 Monaten. Die ersten 5 Wochen waren gemeinsam mit einer Reisegruppe. Jetzt reist Sie für 9 Wochen mit Ihrem Papa weiter. Die ersten 7 Tage der Reise war sie sehr anhänglich - ich habe ihr die ganze Zeit gesagt, dass Sie sich doch Mal die Zeit für sich nutzen soll. Sie hatte mich am Ende der ersten Woche drum gebeten gehabt, dass wir gemeinsam telefonieren. Hier haben wir uns kurz angezickt (Ich habe mir einen Besprechungsraum gebucht gehabt, damit wir 15 Minuten telefonieren können, das war ihr zu kurz und hat direkt aufgelegt). Wir hätten dann etwas weniger Kontakt, ich sagte ihr am darauf folgenden Wochenende, dass es mir unglaublich weh tut, dass Sie nicht bei mir ist und dass ich sie unglaublich vermisse (Ende der 2. Woche). Ich habe mir damals überlegt gehabt mit Freunden darüber zu sprechen, aber ich habe mich dagegen entschieden, weil ich es persönlich mit ihr abklären wollte und Sie zu dem Zeitpunkt als die Person gesehen habe, mit der ich über alles reden kann. das Gespräch lief irgendwie komplett anders als erwartet. Es kam kein Verständnis, sondern es waren Aussagen eher: "Zurzeit stelle ich mein Leben auf Priorität Nr. 1. Warum bist du denn immer so unzufrieden?" Daraufhin sagte ich nur, hätte ich gewusst, dass Sie so reagiert, hätte ich das Thema nicht als erstes mit ihr angesprochen. Sie erzählte mir paar Tage später (Mitte 3. Woche), dass Sie letzte Nacht in einem gemischten Zimmer (2 Jungs, 2 Mädchen) geschlafen habe. Sie hatte mir gesagt gehabt, dass Sie die ganze Reise über in keinen gemischten Zimmern schlafen wird. Das war ihr damals auch in Singapur bei mir wichtig. An sich ist das nichts verwerfliches, ich habe aber das Thema angesprochen, und gesagt, dass ich das nicht gut finde. Ich habe aber gemerkt, dass etwas schief läuft. Der Kontakt würde immer weniger, und ich war zunehmend frustrierter. Ich habe aber angefangen mit meinen Freunden über das Thema zu reden. Ich habe gemerkt, dass auch einiges von meiner Seite aus falsch lief, und habe verursacht herauszufinden, was diese Angst in mir ausgelöst hat. Am Ende der 3. Woche kommunizierte ich es ihr. Ich sagte ihr, dass ich mich nicht so kenne, und ich glaube, dass ich weiß, was das Gefühl ausgelöst hat. Irgendwie ist das Gespräch in einen Streit ausgeartet (Beidseitige Schuld: Ich war nicht cool genug und Sie hat es nicht so ernst genommenehmen.) Sie wollte daraufhin eine Kontaktstille. 08.12.2018: Ich habe gemerkt, dass einiges falsch gelaufen, habe auch sehr viel von der Schuld komplett auf mich genommen. Ich habe ihr direkt am nächsten Morgen einen sehr langen Text geschrieben was ich gelernt habe und es nicht meinen Absicht war sie zu verletzen. Außerdem habe ich ihr einen Auszug aus meinem Tagebuch vom 14.11 (Tag vor der Abreise). In diesem Eintrag hatte ich niedergeschrieben, was ich mir für Sie in dieser Zeit wünsche und wie ich Sie unterstützen werde. Dass ich möchte, dass Sie immer das Gefühl hat meinen Rückhalt zu haben und trotzdem die Zeit nutzen kann, um sich selber kennenzulernen. Zudem schrieb ich ihr, dass ich es akzeptiere, dass wir Kontaktstille haben. Ich sie trotzdem lieben werde und meine Gefühle sich zu keinem Zeitpunkt ändern werde. Sie soll die Zeit für sich nutzen und in der Zwischenzeit werde ich an mir arbeiten. Wir hatten dann vom 09.12-16.12 sehr wenig Kontakt. Sie bat mich, dass ich einen Akku für ihre Kamera bestelle. Ich habe Sie zwei Mal gefragt wie es Ihr geht. Daraufhin sagte Sie gut und alles war gut. Am 17.12 rufte Sie mich an und war sehr mitgenommen. Sie schickte mir auch eine 10 Minütige Audio. In dieser ging es darum, dass Sie die Reisegruppe so sehr vermisst. Sie waren so eine tolle Gruppe und Sie hatte sich noch nie so wohl gefühlt. Und ich habe mich mega gefreut, dass Sie sich mir geöffnet hat. Ich wollte ja genau, dass es ihr so gut geht. Sie hat mir gesagt, dass Sie drei Freundinnen (Aus Europa und Amerika) gefunden hat, die Sie besuchen würde und mit dem Gruppenleiter (Einheimischer aus Thailand, 40 Jahre). Wir hatten auch eine lustige Konversation, sie bat mich aber aus dem Nichts, dass ich alle Nacktbilder und Videos von ihr löschen soll, wo man zumindest ein Gesicht von ihr sieht. Habe mir nichts dabei gedacht, und diese gelöscht. Daraufhin schrieb ich ihr, dass es mich unglaublich freut, dass es Ihr gut geht. Ich werde Sie dabei unterstützen, dass Sie den Kontakt mit den anderen halten kann. Insgesamt ein längerer Text indem ich auch über meine Reise über Silvester berichtete. 18.12.2018: Als Antwort kam nur: "Viel Spaß". 12 Stunden später schrieb Sie: "Sie hat Angst sich mir anzunähern, wenn bald doch Schluss sein könnte, wenn Sie wieder zurück kommt. Ich war nur verwundert und schrieb ihr wie sie darauf kommt. Und habe Sie gefragt ob wir telefonieren wollen. 19.12.2018 (Morgens): Sie fragt mich, warum ich verwundert wäre, unsere Beziehung wäre dich eh eine Katastrophe. Sie habe die Zeit in der Beziehung zwar genossen, aber sie hat sich nicht frei gefühlt (Btw. Ich habe ihr immer gesagt, wir sitzen uns mehr Freiheiten gebe ). Sie möchte nicht das kleine süße Mädchen sein nur um.von mir geliebt zu werden. Sie würde es hassen, wenn wir in der Öffentlichkeit Kuschelnest durch die Gegend laufen würde. Weil so war sie nicht damals mit 14/15. Sie angeguckt von all den Sachen, so sehr angefuckt, dass Sie mich zu keinem Zeitpunkt der Reise vermisst hätte. Und nachdem ich ja die ganze Zeit so unzufrieden war, war es ihr klar, dass Sie zu 100% die Beziehung nicht mehr will, obwohl Sie weiß ich wäre der beste Mann für die Zukunft. Selbst meine langen Nachrichten hätten damals nichts an dem ganzen geändert. Jetzt - nachdem die Gruppe wieder weg ist - würde sich das ganze wieder ändern. Sie glaubt langsam wieder an unserer Beziehung, aber ich würde ihr ja wieder wegen allem sauer sein was auf der Reise passiert, und das verletzt sie.sie würde jetzt Mal Abstand brauchen. Ich habe die Nachrichten gelesen gehabt, aber nicht geantwortet gehabt, da ich auf der Arbeit war. Wichtig: Ich dachte zu diesem Zeitpunkt, dass ich nachtragend wäre, weil Sie nichts auf der Reise empfunden hätte. 20.12.2018 (morgens) Ich schrieb ihr: "Nein, ich ignoriere dich nicht. Ich habe sehr viel über das nachgedacht, über das was du mir geschrieben hast und muss auch weiter darüber nachdenken. Ich würde trotzdem gerne mit dir Mal über alles offen und ehrlich sprechen wollen. Es freut mich wirklich, dass du so offen zu mir bist. Vielleicht ist es ja eine Chance Mal alles was zwischen uns steht aufzuräumen. Ich gehe jetzt auch schlafen. Gute Nacht." Und das habe ich auch genauso gemeint. Sie sagte mir, dass ich das bestimmt nicht verzeihen könnte und so einen Quatsch. Wir haben nachmittags telefoniert. In diesem Telefonat offenbarte Sie mir, dass Sie mit einem Kerl fremdgegangen ist. Ich war noch ganz ruhig und wollte wissen was passiert ist, da ich mir dachte, dass da nur rumgeknutscht wurde maximal. Sie rationalisieren, dass wenn man doch verletzt wären sich zu einer Fehlentscheidung hinreißen könnte. Knapp eine Stunde hat es gedauert bis Sie mir alles gesagt hat. Ich musste oft nachhaken. Ich habe mich für ihre Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit bedankt. Ihr aber nicht sagen kann, ob wir zusammenbleiben oder nicht und ich erst einmal meine Zeit für mich brauche. Sie hat mit dem 40 Jährigen Gruppenleiter geschlafen, insgesamt 6 Mal in der Woche vom 08.12. bis 16.12.2018. Drei Mal auch die ganze Nacht bei ihm gewesen, und Sie haben immer noch freundschaftlichen Schriftverkehr. Seit gestern hat Sie mich versucht 30 Mal anzurufen und mir über 150 Nachrichten geschrieben. Dass es ihr so leid tun würde, sie wüsste nicht wo ihre Gefühle versteckt waren. Sie würde mich so sehr lieben. Und all der weitere Bullshit. 9. Fragen an die Community 1. Ich verstehe nicht, wie ich mich in einem Menschen so irren konnte? Wenn jetzt jemand sagt, das hat etwas mit dem Alter zu tun, dann Sorry, das hat nichts mit dem Alter zu tun. Loyalität und Treue sind auch schon mit 18 alles für mich gewesen. 2. Ich habe letzten Monat mit meinem Papa darüber gesprochen, dass ich mich mit ihr Verloben lassen möchte. Mein Papa sagte mir, er unterstützt mich bei der Entscheidung. Ich solle mir nur ganz sicher sein, ob Sie genauso bereit ist wie ich, alles für die Beziehung zu tun. Er sagte mir dass es bei ihm und meiner Mama auch Phasen gab, wo Sie sich drei Monate lang nur gestritten haben. Aber das wichtigste war, dass niemand die Bereitschaft hatte die Beziehung aufzugeben. Es kam in den 30 Jahren auch kein einziges Mal vor, dass irgendjemand dem.anderen mit Schluss machen gedroht hätte etc. Mein Papa hat auch ein sehr starkes Mindset und Wertesystem. Er hat sich schon immer für uns Kinder eingesetzt und als jemand im Verwandtenkreis Mal schlecht über Sie geredet hat, hat er eingegriffen und die Person in Ihre Schranken gewiesen. Daraufhin sagte er mir, dass es eigentlich meine Aufgabe gewesen wäre. Ich war ihm sehr dankbar, aber ich war mir auch sicher, dass Sie die Person ist, die ich an meiner Seite haben möchte. Sie war immer komplett ehrlich zu mir. Ich erkenne dieses Verhalten auch nicht wieder und es schockt mich, so einen Menschen geliebt zu haben. Ich wollte am Sonntag das Thema Verlobung mit ihrer Mama und ihrer Schwester ansprechen. Wir sind übermorgen gemeinsam zum Mittagessen verabredet. Aber das Thema Verlobung ist m. M. n. für immer weg vom Tisch. Glaubt ihr, ich sollte mit ihrer Mama darüber sprechen. Sie ist die einzige Person, die vielleicht ihre Sicht annähernd verstehen kann? Ich verstehe mich extrem gut mit ihr. Ich weiß wirklich nicht, ob ich Ihr diesen Fehler verzeihen kann, aber mit jeder anderen Person mit der ich sprechen würde, würde mir den Rat geben die Beziehung sofort zu beenden. Wenn ich mit meinem Papa darüber sprechen, wird er mir sagen, ich solle Sie verlassen. 3. Ich bin einfach nur geschockt, wie ein Mensch sich so stark verändern kann. Vor drei Tagen versucht sie noch zu rationalisieren und mir den schwarzen Peter unterzuschieben. Sie sagt bewusst sehr verletzende Sachen, vermutlich in der Hoffnung das ich Schluss mache. Am nächsten Tag sagt Sie mir, dass Sie unbedingt mit mir zusammen sein will und nicht weiß ob ich ihr verzeihen kann. Dann bitte ich um Ehrlichkeit, da ich dies als letzte Chance sehe. Erst dann sagt Sie mir, dass Sie fremdgegangen ist. Sie möchte mir auch den Namen nicht sagen, weil Sie Angst hat, ich würde das Leben von dieser Person kaputt machen. Ich habe es ihr gesagt, und bin auch der Meinung, dass die Schule komplett bei ihr liegt. Dieser Typ hat zwar keinen Moralischen Kodex nach welchem er handelt, weil vergebene Frauen kamen für mich niemals in Frage und werde es auch nicht tun. Vor allem ist der Kerl verheiratet und hat Kinder. Aber das ist sein Bier. Irgendwann hat Sie mir den Namen verraten. Sie hat mich gefragt, warum ich den so ruhig bleiben und warum ich nicht ausrasten würde. Seitdem schreibt Sie mir andauernd. Ich verstehe diesen Sinneswandel nicht. Versteht ihr ihn?
  14. Hey Carver, das Verhalten was du beschreibst kommt mir sehr gut bekannt vor von meiner Ex. Ich hatte mir danach verpsrochen gehabt, dass ich mich nicht mehr so leichtsinnig auf eine Beziehung einlassen werde, und auch nicht meine Bedürfnisse zurückstellen werde. Eine Sache verstehe ich aber nicht, vielleicht liegt es auch an meinen Jungen 20 Jahren. Ich bin seit einem Jahr in einer wundervollen Beziehung. Wir motivieren und gegenseitig und fördern uns gegenseitig. Sei es jetzt Uni, Freundeskreis oder Familie, wir sorgen dafür das jeder das beste aus sich herausholt. Der Sex ist wunderbar. Klar kriege ich mein eigenes Leben auch auf die Reihe, aber sie sorgt jedes Mal aufs neue, dass ich jeden Tag mehr Motivation habe, als am Tag zuvor. Vielleicht ist es auf der jetzigen Situation einfach zu beurteilen. Auch wenn Schluss wäre, wäre ich extrem dankbar für das letzte Jahr. Jedoch bin ich mir auch sicher, dass ich wieder lange suchen müsste um wieder so jemanden zu finden. Wenn ich mir deine Erläuterungen durchlese frage ich mich, wo dann der Platz für die Familie bleibt? hast du Kinder? Wären diese mit deinem Lebenstil vereinbar? Vielleicht bin ich auch zu blind dafür, ich würde mich über eine Aufklärung von dir sehr freuen :)