LeGrand

User
  • Inhalte

    73
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     395

Ansehen in der Community

53 Neutral

Über LeGrand

  • Rang
    Herumtreiber

Profilinformation

  • Aufenthaltsort
    Nürnberg

Wingsuche

  • Teilnahme im zukünftigen Wingmen-Suche Modul
    Nein

Letzte Besucher des Profils

1.520 Profilansichten
  1. Die Illusion, dass es ja so einfach sein könnte, reicht vielleicht. So wie es Tinder verspricht. Ich gebe aber auch zu, dass ich mich da nur schwer reindenken kann. Deshalb finde ich den Austausch grad so interessant :)
  2. Ja, so war es bei den meisten hier wohl. Bei mir ganz bestimmt. Aber kann man jetzt pauschal sagen, dass die Jungs heute alle nur jammern?
  3. Das würde sich mit der Idee decken, dass schnelle Erfolge heute im Kopf wichtiger sind und langes hartes Arbeiten für die junge Generation langsam ungewohnt wird. Warum Persönlichkeitsentwicklung, wenn swipen nach rechts daheim auf dem Sofa schon Abhilfe verspricht.
  4. Eine These eines Freundes: er sieht die Sache wie Enigma. Ficken ist für die durchschnittlichen Jungs schwieriger geworden. Tinder und Insta tragen die Schuld. Dadurch nimmt Ficken langsam weniger Raum im Leben der jungen Männer ein. Und damit auch die Notwendigkeit eines Fickerforums. Diejenigen, die es doch hierher schaffen, haben einfach nicht mehr das Durchhaltevermögen, um hart an sich zu arbeiten. Weil sie schnelle Erfolge gewohnt sind...schließlich geht heute ja alles auf Knopfdruck. Bücher bestellen, Filme ansehen, Reisen planen, bewerben. Wie beobachtet ihr das?
  5. Der Gedanke ist reichlich interessant. Habe ich mich auch schon gefragt, kam aber zu keinem richtigen Ergebnis. Jetzt, wo du es so schreibst...kann man sagen, dass die Entwicklung in eine Richtung geht, die etwa sagt: komme weg von den Routinen, Sprüchen und Techniken. Baue dir stattdessen ein Leben auf, ziehe dein Ding (auch um im Sinne General Betas komplett unabhängig von der Meinung meiner potentiellen Sexualpartner zu werden) durch und werde dadurch per se attraktiver als Mann. Das nimmt pu ja irgendwie das Nerdige und treibt es eher in Richtung stabiler Persönlichkeitsentwicklung. Da bleibt nur die Frage, ob das eine neue Richtung ist. P.s.: @AloeVera gib ruhig zu, dass du jetzt nur wegen der Attention schriebst. Und ich falle auch noch darauf herein. Man ey.
  6. Ben - gibts ein Neujahrs-Update? Ich habe spontan beschlossen, dass 2020 mein Jahr wird. Was geht bei Dir so? :)
  7. Nein, das wiederum finde ich nicht. :) Ich fragte aus einer ähnlichen Richtung wie Royaldutch oder Nahilaa. Man kann sich dort schon durchboxen - wenn man will. Klappt das nicht, so wie hier, dann sollte Nina bei allem Verständnis überlegen, ob es nicht an ihr liegen kann. Vor allem aber ist Geschmunzelts Ratschlag Gold wert, wenn du es schaffst, ihn anzunehmen. Es muss nicht zwingend der Gang zum Facharzt sein, aber sich mit sich selbst zu beschäftigen und den Fragen nach dem Warum der eigenen Persönlichkeit...das ist ein unglaublich harter Brocken, aber ein Schritt in Richtung eines bewussten Lebens.
  8. Der Bereich Pflege ist alles andere als langweilig und bietet starke berufliche Perspektiven für strebsame Fachkräfte. Quasi das Gegenteil, von dem, was du jetzt beschreibst. Es war aber nichts für dich?
  9. Das isses!! Alle Newbies (und auch manch alter Hase) sollte sich das durchlesen. Wenn ich das, was du jetzt ohne Ausreden anpackst vergleiche mit deinen ersten Posts hier....Junge, auch wenn Gegenwind kommt - und an einem gewissen Punkt passiert das immer - bleib genau so dran, wie du es jetzt anfängst umzusetzen! Du alleine hast die Verantwortung, dein Leben besser zu machen. Dann wird das auch mit deiner Ausstrahlung etwas ganz anderes sein. Ich wünsche dir allen Erfolg dabei! Keine Ahnung wie es den anderen hier geht, aber ich freue mich, deine Entwicklung weiter zu verfolgen. Gruß, LeGrand
  10. LeGrand

    WoW

    Ja, ein echter "Player", gell?
  11. Das ist natürlich nochmal eine ganz andere Qualität von Niedertracht und Undankbarkeit gegenüber verdienten Kräften. Darf ich aus persönlichem Interesse am Thema fragen: im eigenen Umfeld so erlebt?
  12. Man muss Yael Recht geben. Hinzu folgender Gedanke: wir belohnen in Unternehmen diejenigen, die bereit sind andere hinterrücks zu Opfern, um kurzfristigen Gewinn zu sichern. Kunde und Mitarbeiter bleiben dabei leider oft auf der Strecke. Aus Sicht des "Überlebens" und Aufstiegs innerhalb des Unternehmens ist das dann aber leider klassisches Survival of the fitest, weil es in vielen Unternehmeskulturen so gelebt wird. Im Kontext des Unternehmens als Rahmen seiner Handlungen also leider kluges handeln mit maximalen persönlichen Profit. Der wirklich "Starke", der auch bei Gegenwind seine Kollegen unterstützt, weil sie sich auf ihn verlassen, der die Bedürfnisse der Kunden im Blick hat, der unpopuläre Aufgaben in Angriff nimmt wenn es sonst keiner tut - sprich derjenige, der das langfristige Wohl aller Parteien (damit auch des Unternehmens) sichert, der ist eben nicht "fit", also unangepasst an die Umwelt. Er schwimmt gegen die Erwartungen der Chefetagen, macht die unangenehmen, aber notwendigen Jobs. Und wird im besten Fall übersehen. Im schlimmeren Fall gilt er als Außenseiter.
  13. Ich glaube, dass der Thread ungleich wertvoller ist als das Buch. Ich habe zwar auf den letzen Seiten kein Wort verstanden von dem Bullshit und der Diskussion (irgendwas mit Quanten Photonen Raum Zeit Transfunktionator), aber wenigstens wird diskutiert. Vielleicht sollte man tfe mehr als Zündung für Austausch sehen. Und dafür, raus zu gehen und das Beste aus dem Nichtfickerleben zu machen. Dann wird vielleicht auch zufällig mal wieder gefickt, wer weiß. Alter, ich merke soeben wie gerne ich ficken schreibe. Ficken.
  14. @Ichbinkeinroboter genau DAS Bild hatte ich irgendwie im Kopf. 😄