fliegenfänger

Member
  • Inhalte

    362
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     5

Ansehen in der Community

84 Neutral

Über fliegenfänger

  • Rang
    Routiniert

Profilinformation

  • Geschlecht
    Male

Letzte Besucher des Profils

3.139 Profilansichten
  1. Also zuerst einmal: Diejenigen, die ihren Studienort von der Stadt und Gegend abhängig machen, sollten sich das mit dem Studieren wohl eh nochmal überlegen. Ich studiere Wirtschaftsingenieurwesen und bin kurz vor meinem Abschluss. Lass dir eines gleich gesagt sein: Das Wirtschaftsingenieurwesen unterscheidet sich stark (und damit meine ich richtig krass) von Uni zu Uni bzw. FH zu FH. Ich bin z.B. an keiner rein technischen Universität, habe jedoch technische Fächer, bei denen selbst die Profs sagen, dass du für WIngs unnötig sind (z.B. Sensorik oder digitale Messtechnik). Andererseits gibt es welche, z.B die FH meiner Heimatstadt, da fällt der technische Anteil extrem klein aus. Was man an anderen Hochschulen an TM 1+2, Thermo 1+2 in einzelnen Semesterveranstaltungen behandelt, wird dort in zwei Semestern unter "Physik" angekrazt. Außerdem solltest du dir überlegen, ob du gleich an eine Hochschule (Uni, FH ) gehen möchtest, bei der du dich schon vor Studienbeginn mit einer Fachrichtung festlegen musst. Hört sich zwar immer alles ganz geil an aber Problem hier ist, du kannst eigentlich keine Ahnung haben was du da später machen wirst. Daher solltest du dir m.M.n eine HS suchen, bei dem das Grundstudium für alle gleich ist und du dich erst später für das jeweilige Aufbaustudium entscheiden kannst. Aso, und mache dich auf wenig bis gar keine Semesterferien gefasst ;)
  2. Hallo alle zusammen, ich bin jetzt 21 Jahre und studiere Wirtschaftsingenieurwesen, Bachelor, im 4. Fachsemester mit einer starken technischen Ausrichtung an einer deutschen Universität. Ich stehe aktuell vor dem Problem mich zwischen einem Erasmus Semester oder einem Praktikumssemester zu entscheiden. Ich habe hierbei verschiedene Gedanken/Ideen und Zweifel und würde mich gerne über etwas Input von euch freuen, was mir hoffentlich dabei helfen wird mich zu entscheiden. Das Auslandssemester ist eigentlich meine bevorzugte Wahl. Den Platz hätte ich schon sicher. Ich habe mich hierbei extra für einen Sprachstudienaufenthalt entschieden, da ich vorallem viel von Land und Leute sehen möchte, reisen und Abenteuer erleben möchte. Solange ich halt noch jung bin und das kann. Außerdem habe ich von einigen Freunden gehört, dass sie von ihrem Fachstudienaufenthalt so gut wie nichts persönliches mitnehmen konnten, da sie fast nur am lernen waren. Jedoch weiß ich nicht, wie das später sich karrieretechnisch auswirken wird. Ich möchte mich später nicht rechtfertigen wollen, warum ich denn ein Jahr im Ausland gechillt habe und nicht mein Studium weiter voran getrieben habe. Außerdem bin ich Geld mäßig nicht so flüssig. Meine Eltern unterstützen mich zwar, aber ich möchte ihnen nicht länger als nötig auf der Tasche liegen. Habe zwar am Anfang meines Studiums als freiberuflicher Programmierer mir gut was dazuverdient, doch dies ist zeitmäßig mit dem Studium nicht mehr vereinbar. Eventuel wäre das Arbeiten vom Ausland aus eine Option. Doch hier wären viele Unbekannte dabei und das alles etwas heikel. Zu mal ich nicht wieder als studentischer Programmierer abgezockt, sondern eben als freiberuflicher Programmierer bezahlt werden möchte. Doch hierbei ist es schwierig an Aufträge zu kommen, wenn man keine Referenzen hat, die man zeigen darf. Ein Teufelskreis. Bevor ich die Zusage für mein Auslandssemester bekommen habe, habe ich mich parallel für diverse Praktikas im technischen Bereich beworben (Dauer 5-6 Monate). Bei einigen steht eine Rückmeldung noch aus, doch habe schon einige Absagen bekommen. Mein Praktikum wird von der Prüfungsordnung vorgesehen, muss ich also sowie noch irgendwann machen. Mein Problem ist, dass die Firmen (sowohl Großkonzerne als auch Mittelstand) nicht wahrhaben wollen, dass auch Wirtschaftsingenieure durchaus noch irgendwo anders eingesetzt werden können, ausser im Einkauf oder Vertrieb. Wenn ich mein Modulhandbuch mit dem einer FH bspw. vergleiche, dann kann ich durchaus verstehen warum die Unternehmen so denken, da oft nur ein Bruchteil des ingenieurwissenschaftlichen Bereich drankommt. Doch dies ist bei mir nicht der Fall. Mein ingenieurwissenschaftliches Grundstudium ist fast 1:1 identisch mit dem unserer Maschinenbauer (gut, ich habe z.B. keine Chemie aber das wars dann auch schon). Und im weiteren Verlauf unterscheidet sich dies zwar etwas, aber da ist dennoch eine große Schnittmenge mit den anderen Ingenieuren: Regelungstechnik, Messtechnik/Sensorik, usw. Jedenfalls möchte ich gerne in die Entwicklung gehen, doch hierfür scheint sich kein Unternehmen für mich zu interessieren und ein Einkauf/Vertrieb Praktikum reizt mich da halt nicht wirklich. Vorteil eines Praktikums wäre halt natürlich das ich mein Studium weiter voran bringen könnte und kein Semester "verliere", etwas Geld verdienen könnte und somit meine Eltern auch entlasten könnte. Jedenfalls stehe ich jetzt vor der Entscheidung und ich weiß nicht was ich machen soll: Auslandssemster und ein Semester verlieren oder Praktikum machen und dafür evt eines was mich nicht mal wirklich reizt? Was meint ihr? liebe Grüße fliegenfänger
  3. fliegenfänger

    Ask the Sharkk

    Hallo Sharkk, du hast mir und der Community schon oft einen guten Rat geben und heute möchte ich mich nochmal gerne an dich wenden. Zur Mir gibt es eigentlich nicht viel zu sagen... Bin kein Theoretiker, verstehe von den Pick Up Begriffen leider nur die wenigsten, habe ein (meiner Meinung nach recht solides Game entwickelt) und ich merke halt, dass je älter ich werde, desto besser werde ich einfach mit den Frauen. Hierbei haben du und die Community keinen ganz unwichtigen Anteil dazubeigetragen. Danke. Es geht aber heute um folgende Situationen, die bei mir gerade aktuell sind, allerdings schon häufiger aufgetreten sind: Ich habe eine Frau auf einer Party kennengelernt, mit nach Hause genommen, Sex gehabt, super verstanden und da ist meiner Meinung nach durchaus Potential für etwas größeres (dauerhafte Fickbeziehung oder ähnliches). Jedoch können wir uns nun wegen den Weihnachtsferien die wir in der Heimat verbringen (beide Studenten) erst Mitte Januar wieder sehen. Wie schaffe ich es, dass ich Januar wieder dort einsteigen kann, wo ich heute stehe? Ich möchte nicht über die ganze Zeit mit Schreiben oder ähnliches verbringen. Meiner Erfahrung nach, lässt dies die Spannung zwischen den Personen immer sinken und im nachhinein empfindet man die Zeit davor dann auch nicht mehr so geil und hört halt auf sich zu treffen... Was kann ich also dann tun um dies zu verhindern? Zweite Situation: Ich bin mit Freunden unterwegs, bin der Fahrer und ich hab schon vor dem Feiern angeboten die Meute nach Hause zu fahren. Egal was dazwischen kommt, ich halte mein Wort. Jedenfalls eine, die über Freundes Freunde dabei ist, sitzt auch mit im Auto. Haben uns schon im Club uns gut verstanden und geküsst. Sie fahre ich natürlich zu letzt heim. Jetzt musst du dir bitte folgende Situation vorstellen. Du stehst also mit dem Auto vor ihrem Haus, möchtest gerne mit hoch. Das ist so ein heikler Moment. Durch die Distanz, die man im Auto ja zwangsweise hat (wenn ich im Fahrersitz sitze) ist der Schritt wenn man erstmal Parkplatz suchen muss, aufzustehen und mit hoch zu kommen viel viel viel größer für die Frau als wenn man sich mit dem Taxi einfach zu ihr fahren lässt. Es ist schwierig zu beschreiben, ich hoffe du verstehst was ich meine. Jedenfalls hat mir in der Situation der für sie "sozialverträgliche" Grund gefehlt, damit die Frau sich auf mich noch einlässt. Wie kann man in Zukunft so etwas verhindern, ausser zu sagen, dass ich nicht fahren soll? Danke dir und liebe Grüße, fliegenfänger
  4. Hallo liebes Forum, ich möchte euch gerne hier um einen Rat fragen, da es für mich das erste Mal eine solche Situation eingetreten ist und ich gerne verschiedene Meinungen und Erfahrungen von euch hören würde. Ich studiere derzeit Wirtschaftsingenieurwesen an einer deutschen, techniklastigen Universität. Im Moment bin ich im dritten Semester, habe jedoch aus dem 2. Semester zwei meiner Grundlagenfächer nicht bestanden. (Mathe 2 und Konstruktion 2). Die BWL Fächer sind für mich überhaupt kein Problem. In Konstruktion 2, bin ich ganz knapp an der 4,0 Hürde gescheitert. Mir hätten 2 Punkte zum bestehen gefehlt. In Mathe wurde die Klausur in 2 Teile aufgeteilt. Im ersten einstündigen Teil muss man 70% erreichen und es zählt nur das Ergebnis, dies habe ich nicht geschafft und der zweite 4 stündigen Teil der lief solala, aber hier hätte ich genügend Punkte zusammen bekommen. Jedoch muss ich diese beiden Fächer auch irgendwann nachholen, am besten beim nächstmöglichen Termin im Frühjahr. Doch da muss ich dann natürlich noch meine regulären Klausuren schreiben, was leider alles etwas viel für mich werden würde. Allerdings kann ich von diesen regulären Prüfungen keine schieben, da im nachfolgenden Semestern die weiteren Fächer alle aufeinander aufbauen und diese immer bloß im Jahresturnus angeboten werden. Ein weitere Problem bei mir ist, dass ich auch wegen den zwei durchgefallenen Prüfungen auch etwas an mir zweifle. Ich weiß, es ist eigentlich sinnlos da es bis jetzt alles nur der 1. Versuch war, aber dennoch kriege ich die Gedanken zu Versagen und diese Angst nicht aus meinem Kopf raus. Ich spiele auch mit dem Gedanken von der Uni zur FH zu wechseln, da z.B. in meiner Heimat-FH nur ein Bruchteil des technischen behandelt wird, als ich es hier aktuell mache. Jedoch möchte ich dies eigentlich nicht, da ich mich hier sehr gut eingelebt habe, ich auch die Lehre sehr gut finde (nur die teils extremen Durchfallquoten von über 70% finde ich scheisse.) und ich auch sonst sehr technikinteressiert bin. Ich könnte euch bspw. einen Motor auseinander nehmen, aber diese Theorie macht mir manchmal echt zu schaffen. Wie würdet ihr an meiner Stelle vorgehen? A) bzgl. des "Klausurenstaus" und B) wegen diesen selbstgemachten Druck? Ich würde mich freuen, wenn ihr mich an euren Gedanken teil haben lässt. Danke und viele liebe Grüße, fliegenfänger
  5. Hallo, ich will es kurz machen, da die Zeit sehr eilt und ich extrem unsicher bin. Ich habe von einem sehr großen deutschen Dax Unternehmen ein Praktikum im Business Development bzw. Business Innovation Bereich angeboten bekommen. Ansich eine geile Sache, würde ich auch sofort machen. Das ganze geht 6 Monate und mein Urlaubssemester würde klar gehen. Jedoch wäre Start dieses Wintersemester und genau hier fangen bei mir jede Menge Fächer an, die nur jährlich stattfinden und auf die ein zweiter Teil nächstes SS (dann wenn ich mit dem Praktikum fertig wäre) folgen würde. Um kurz zu machen: Ich verliere durch ein halbes Jahr Praktikum ein ganzes Jahr Studium. Daher bin ich mir gerade unsicher, ob ich es annehmen soll? Was meint ihr? Und was sollte ich dann das restliche halbe Jahr im Sommer machen? Noch ein Praktikum? liebe Grüße fliegenfänger
  6. Ich studiere zwar kein BWL, habe aber viele Veranstaltungen mit den BWLern gemeinsam und viele sind auch in meinem Freundeskreis. Ich studiere an einer kleineren Campus Uni mehr oder weniger in der Provinz. Ranking oberes Mittel. Ca. 12.000 Studenten. Und ausnahmslos jeder BWLer der her gewechselt kam (auch die Ex-Mannheimer) sind soviel glücklicher mit ihrer neuen Uni, da hier Wert auf gute Betreuung gelegt wird und eben nicht diese schon angesprochene Überfüllung herrscht. Hier klopfst du auch mal ausserhalb der Sprechstunden ans Büro des Professors und lässt dir nochmal den ein oder anderen Aspekt aus der Vorlesung erklären. Einfacher ist es ganz gewiss nicht, hier wird auch im Grundstudium extrem ausgesiebt. Aber hier sind die Chancen besser, dich auf die Prüfungen, dein späteres Arbeitsleben etc. vorzubereiten. Was nützt die eine Top Uni wie Mannheim, wenn die Lehre beschissen ist? Ruf ist wichtig, klar. Aber du kannst auch noch einen Master an einer renommierten Uni machen. Schau halt erstmal auf dein Studium selbst, als auf den Lebenslauf. Praktikas und Soft Skills sind sowieso viel wichtiger als die Wahl der Uni.
  7. fliegenfänger

    Ask the Sharkk

    Hallo Sharkk, du gibst der Community viel, das ist schön und dafür möchte ich dir sehr danken. Um dir nicht unnötig Zeit zu stehlen, versuche ich die ganze Sache so kurz wie möglich zu machen. Ich lerne viele Frauen kennen. Mein Game ist sicherlich verbesserungswürdig, aber im Grunde genommen ganz solide. Die meisten Frauen lerne ich über meinen großen Social Circle kennen: Im Club, in der Uni, auf Hauspartys... diese Art von Game hat sich für mich im Laufe der Zeit sehr bewährt und ich kann mich darüber nicht beschweren. Jedoch eine Kleinigkeit stört mich: Wenn ich, zur Beschreibung dieses, dein "Ampelsystem" von mich auf die Frauen übertrage, dann sind die meisten Frauen mit denen ich was hatte gelb. Ich möchte aber gerne grün. Jedoch sind grüne Frauen für mich nicht unbedingt hübscher, oder haben einen higher Value, nein, sie passen von ihrem Auftreten, Verhalten, Einstellungen, Werten und Idealen einfach perfekt in mein Weltbild. Und das ist mir sehr sehr wichtig. Ich bin weniger auf SNL, als auf solide Bekanntschaften mit Extras aus. Und da muss für mich eben mehr dabei sein, als nur ein gutes Aussehen. Was nützt einem also eine HB9, wenn sie menschlich überhaupt nicht mit einem selbst zusammenpasst? Das Problem jedenfalls ist, dass ich anscheinend auf genau diese Frauen keine Anziehung ausübe, bzw. nicht genug um über einen Close (Von Facebook, über Make-Out alles dabei, SNL jedoch nicht) am Abend auf einen Day 2 zu kommen. An Rapport kann es wahrscheinlich nicht liegen, da ich mich mit den Frauen meist wunderbar unterhalten habe. IOI's kamen übrigens auch, aber anscheinend reicht das eben bei dieser Art von Frauen nicht für soetwas aus. Das es an dem Typ von Frauen liegt, könnte möglich sein, jedoch kann ich mir schlecht vorstellen, dass einfach alle Frauen nur auf ONS aus sind Ich scheine einfach nicht ihr Typ zu sein. Meinen Typ äußerlich und im Verhalten zu ändern, hatte ich schon versucht, jedoch bin ich das nicht mehr und habe in Folge weniger Erfolge (auch bei den anderen Frauen). Attraction is not a choice. Doch wie gehe ich damit um? Meinen "Typ Frau" wechseln? Wenn das so einfach wäre... :) Würde mich sehr über ein paar Gedanken deinerseits freuen! Wie würdest du dich an meiner Stelle nun verhalten? liebe Grüße fliegenfänger
  8. Geh zu Daimler, Audi, BMW, usw. für 6 Wochen ans Band. Habe mit Zuschlägen für Schicht, nach Steuerausgleich und einbehalten der Sozialabgaben fast 5000 Euro gemacht
  9. Hör vorallem auf dir Theorie über so etwas Banales und Selbstverständliches reinzuziehen. Meistens klappt es ja dann sowieso nicht. Sei einfach sozial, interessiere dich für deine Mitmenschen und sei mit der Uni in den ersten Wochen nicht zu motiviert. Das meiste wirst du eh noch oft genug hören und die ersten Veranstaltungen sind eh meist immer etwas seicht.
  10. Geh auf den Bau und frag einfach mal nach, ob sie Hilfe benötigen und lass dich am Ende vom Tag bezahlen.
  11. Ich hab in meinem Deutschabi kein einziges Buch gelesen. Die Zusammenfassung über den Inhalt habe ich grob aus dem Unterricht mitgenommen. Die "dunklen Stellen" habe ich mir von Klassenkameraden immer und immer wieder erzählen lassen. Wenn du im Deutschunterrricht gut aufgepasst hast, dann wirst du in deinen Skripten sicherlich stehen haben welche Motive, Metaphern etc. in welchem Buch verhäuft aufkommen. Die habe ich mir zusammen mit den Klett Lektürenschlüsseln angeschaut und dann auch immer wieder mit Leuten, aus anderen Schulen, über diese Themen gesprochen. Oft haben die Lehrer Unterschiede bei den Interpretationen. Nachdem ich aber dann die wesentlichen Übereinstimmungen herausgefiltert hatte und mir für die "schwammigen" Stellen eigene Ansätze und Argumentationen überlegt hatte, klappte mein Deutschabi ganz gut. Ich schrieb 13 Punkte und hatte insgesamt einen Arbeitsaufwand von vielleicht 7h lernen. Bin da ganz zufrieden mit gewesen. a) In welchem Bundesland hast du geschrieben, da gibt es wohl schon deutlichen Unterschiede, vergleich mal die Pflichtlektüre von Hamburg und Hessen b) Ich bin Fernschüler, demzufolge hatte ich keinen Unterricht in dem ich aufpassen konnte. Außerdem liegt mir bei Deutsch nicht gerade eine Begabung vor. a) Baden- Württemberg b) Okay das mit dem Fernschüler ist natürlich doof. Eventuell kannst du aber trotzdem sogesehen Art "Lerngruppen" bilden.
  12. Man macht die Wahl des Studienortes nicht von der Frauenquote abhängig. Das ist lächerliches und pubertäres Verhalten.
  13. Ich hab in meinem Deutschabi kein einziges Buch gelesen. Die Zusammenfassung über den Inhalt habe ich grob aus dem Unterricht mitgenommen. Die "dunklen Stellen" habe ich mir von Klassenkameraden immer und immer wieder erzählen lassen. Wenn du im Deutschunterrricht gut aufgepasst hast, dann wirst du in deinen Skripten sicherlich stehen haben welche Motive, Metaphern etc. in welchem Buch verhäuft aufkommen. Die habe ich mir zusammen mit den Klett Lektürenschlüsseln angeschaut und dann auch immer wieder mit Leuten, aus anderen Schulen, über diese Themen gesprochen. Oft haben die Lehrer Unterschiede bei den Interpretationen. Nachdem ich aber dann die wesentlichen Übereinstimmungen herausgefiltert hatte und mir für die "schwammigen" Stellen eigene Ansätze und Argumentationen überlegt hatte, klappte mein Deutschabi ganz gut. Ich schrieb 13 Punkte und hatte insgesamt einen Arbeitsaufwand von vielleicht 7h lernen. Bin da ganz zufrieden mit gewesen.
  14. Führungsebene in einem Unternehmen, dann wäre wahrscheinlich der Wirtschaftsingenieur der richtige. Ich studiere dies auch an einer Universität. Und ich muss sagen, dass ich im Vergleich zu Freunden die ebenfall WIng an FHs studieren genauso viel, wenn nicht sogar mehr mache. An FHs hast du meistens einen integriertes Praxissemester. Das gibts an der Uni nicht. Dafür muss man sich eben ein Urlaubssemester nehmen. Dennoch würde ich nicht unterschreiben, dass FHs praxisorientierter sind. Du lernst an der Uni im Prinzip dasselbe wie an der FH, nur dass du zusätzlich an der Universität noch diese wissenschaftliche Komponente erhällst. Ob Universitätsabsolventen oder FH Absolventen eher in die Führungsebene kommen, kann man pauschal nicht beantworten. Beschäftige dich einfach mal mit ein paar Statistiken.