Rapunzel

Advanced Member
  • Gesamte Inhalte

    310
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    2

Rapunzel gewann den letzten Tagessieg am Oktober 9

Rapunzel hatte den beliebtesten Inhalt!

Ansehen in der Community

774 Super

4 Abonnenten

Über Rapunzel

  • Rang
    Routiniert

Kontakt Methoden

  • Website URL
    http://

Profilinformation

  • Geschlecht
    Not Telling

Letzte Besucher des Profils

6.932 Profilansichten
  1. Chatabstuerze nach Update

    wie bei simone. win 10 firefox. neueste Version
  2. Eure Life Hacks

    Möglichkeit 1: Kopfhörer mit Geräuschunterdrückung. Kriegst du "schon" mit recht brauchbarer Anti-schall-Technik ab 300/350 euronen, meine ich. Möglichkeit 2: Meditation. Braucht auch was Zeitinvest anfangs, um es dir zur Gewohnheit zu machen und um leichter hinein zu finden. Also in ruhiger Umgebung. Wenn es aber selbstverständlicher für dich geworden ist, kannst du dich nicht nur vorher damit stärken und deine Konzentrationsfähigkeit steigern, sondern das sogar als Kurzmeditation (5-15 Minuten) in lauter Umgebung anwenden. Kurz eintrancen und dann mit mehr Ruhe arbeiten. Meditation erzeugt Alphawellen im Gehirn. Wenn das nichts ist^^
  3. Der neue Chat ist da

    Da is der Punkt. Ich fang doch jetzt nich damit an, einzelne Aussagen zu melden. Zumal man ja auch nich jede Kleinigkeit melden soll. Bei jedem "Fotze" hätte man auch zu tun.....
  4. Der neue Chat ist da

    Könntet ihr bitte den Bot-Trigger zu "Fotze" entfernen? Es führt nicht dazu, dass das Wort seltener fällt. Im Gegenteil. Es flutet den Chat teilweise richtiggehend, weil der Bot so begeistert von einigen der Herren angepingt wird. Und dann krähen nicht nur die Fotze, sondern für jedes Mal der Bot auch gleich nochmal. Und wenn man im ganzen Chatfenster nur noch "Fotze" liest, ist das echt ziemlich nervig auf Dauer. Also sollte das möglich sein, wäre das sehr nett. Danke. Ach so. Wenn es einfacher is, gerne auch den ganzen Bot abmurksen!
  5. Trennung durch viele Streitereien + Liebe. Was tun?

    Aber es ist IMMER, wirklich IMMER eine Scheißidee, direkt nach einer Trennung "finale" Nachrichten zu verfassen. Also reiß dich zusammen. Ansonsten kannst du sofort eh nicht viel tun, wenn sie aktuell nicht (mehr) mit dir zusammen sein will. Wenns eh nicht so prall lief und du auch schon über Trennung nachgedacht hast, wird das schon auch seinen Grund haben. Bleib bei deinen Gründen, die du zu dem Zeitpunkt hattest. Fetter Indikator is auch, dass man in den ersten drei Monaten nicht wenig und miesen Sex hat, wenns gut läuft. Und dass du grad heulen willst und es dir kacke damit geht, ist mit Sicherheit zum Teil das ungute Gefühl, dass einen der andere nicht mehr will, und zu einem anderen Teil die Tatsache, dass es eben doof ist, wenn Beziehungen nicht funktionieren, wie man es sich mal erhofft hat. Grad nach einigen Jahren Freundschaft erwartet man da ja schneller großes. Aber frag dich ma, zu welchem Anteil da vielleicht auch der Umstand mit reinspielt, dass du grad nicht allein sein willst bzw erstma keine andere am Start hast!? Im Endeffekt hast du dich da ja dem Beziehungswunsch gebeugt, der dir aus direktem Umfeld angetragen wurde. Das riecht bisschen nach Bequemlichkeit und nach keiner besseren Alternative. Und dann warst du plötzlich voll verliebt? Wirklich in sie? Von jetzt auf gleich? Oder war es mehr der Umstand, dass es dir dann gefallen hat, emotionale Aufmerksamkeit; Wertschätzung und Zuwendung durch eine Beziehung zu haben? Muss nicht so sein.. Denk einfach mal darüber nach. Könnte das Lösen erleichtern und dir was über dich selbst zeigen. Deine Impulse sind grad jedenfalls von deinen aufgewühlten Emotionen gesteuert und es ist in solchen Momenten hilfreich, sich wieder etwas zu strukturieren. Sport, auch als ablenkendes Element, ist da schon eine gute Idee. Bewusst anderen Themen zuwenden, den Pflichten nachgehen, andere Leute treffen.. Und jetzt nicht versuchen klammerig an ihr festzuhalten oder so zu tun, als könne man die vorherige Freundschaft einfach wieder durch Zurücksetzen wiederherstellen. Also Situation akzeptieren, Mund abwischen, eigene Konsequenzen ziehen, Fokus verlagern (von ihr/euch auf dich) und weiter machen. Was sie nun für Gründe und Gedanken hat, sollte dich vorerst auch nicht weiter kümmern. Das kannst du noch immer bei ihr abfragen, wenn was Zeit vergangen ist, wenn es dich dann noch interessiert.
  6. Frau wird needy und betaisiert sich selbst

    Guten Morgen Schon dein Anfang lässt mich die Stirn krausen, um ehrlich zu sein: Du wolltest ein unverbindliches Sexabenteuer - er wartete mit dem Sex, bis du dich emotional etwas geöffnet hattest. Wie passt das zusammen? Normalerweise würde ich davon ausgehen, dass man, mit der Intention ein unverbindliches Sexabenteuer zu haben, direkt mit Sex beim Kennenlernen startet!? Da hast du entweder deine Bedürfnislage schon ganz fix an seine angepasst, schließlich hattest du erstmal den gesunden Impuls, nichts neues festes so schnell in deinem Leben zu installieren, oder du hast es nur kognitiv für die besser Idee gehalten, erstmal keine neue Partnerschaft einzugehen, aber deine Bedürfnisse waren in dem Moment eigtl ganz anderer Natur, schließlich hast du deinen Ursprungsplan sehr bereitwillig komplett gekippt. Hat es dich kein bisschen verschreckt, dass da jemand so dringlich eine Beziehung mit dir eingehen wollte? Wenn jemand so schnell so viel will, so viel gibt und sich direkt komplett auf "Beziehung" einnordet, dann könnte einem das ja auch zu denken geben. Wieso will er das so dringlich? Braucht er das? Das hat sehr selten was mit der anderen Person zu tun, denn die ist noch kaum bekannt, Anfangsfaszination hin oder her. Du hast dir sogar sein Konzept des Zusammenseins überstülpen lassen, unter dem Deckmantel des emotionalen "Wartens" darauf, dass du für etwas (vollkommen anderes als gewünscht^^) bereit ist. Du wolltest Sex, er wollte Beziehung. Ergebnis: Er wartet mit dem Sex, bis du für eine Beziehung bereit bist, und du empfindest das als einfühlsam. Das is bissl verrückt, merkst du das?? Deine Zweifel von Anfang an, waren deswegen vermutlich nicht nur da, weil alles "zu schön und zu perfekt" war, sondern weil die Grundkonstruktion schon sehr schief stand. Ich sehe da auch keine ausbalancierte Mitte zweier dominanter, sich selbst bewusster Charaktere, die beide 50% reingeben. Das riecht zu ungesund dafür. Und es passt auch nicht zu eurem Verhalten. Wenn bei beiden ein guter Ausgleich hinsichtlich Dominanz und Unterordnung besteht und beide genug Selbstwert und zugleich Bezug auf den Partner aufweisen, kommt es meistens nicht zu solchen Konflikten, wie sie bei euch entstanden sind, und ich glaube nicht, dass ihr die erst im letzten Abschnitt der acht Monate miteinander kultiviert habt, auf Grund schlechter Dynamiken, die innerhalb der Beziehung, aufgrund der "Perfektion des Anfangs", aufgetreten sind, sondern dass ihr beide schon vorher etwas mit reingebracht habt, das keine gute Ausgangslage für eine so schnelle Beziehungsbildung darstellte. Und ich sage bewusst "ihr beide", denn Botte hat natürlich Recht damit, dass Konflikte nicht einseitig nur dem einen Partner und seinem Fehlverhalten zugeschrieben werden können. Mich erschrecken auch die Extrema bei euch. Das idealisierende "perfekt", "Lass uns direkt eine Beziehung führen", beide "stark und dominant", beide 'voll gewillt sich entgegenzukommen und in den Idealen und Vorstellungen ja ach so gleich' auf der einen Seite - auf der anderen Seite Verlustängste, Abwertungen, Unsicherheiten, Bestrafungen.. Ihr habt irgendwie eure eigene und gegenseitige Bedürfnisbefriedigung zum Kampfplatz gemacht, angetrieben durch ungesunden Impuls, das "Anfangsglück" erhalten zu wollen, das aber sehr sicher auch noch von Projektionen bestimmt war. Ihr habt es darüber irgendwie versäumt, eine gesunde Entwicklung der Beziehung stattfinden/beginnen zu lassen, oder seid dazu, in der Konstellation, evtl einfach nicht in der Lage. Es sollte nicht darum gehen, sich an einer Idee von Nähe und "zusammenpassen" krampfhaft festzuhaten, sondern eher darum, Nähe zunehmend zuzulassen und sich zugleich weiterhin als Individuum abzugrenzen. Ein "wir" ist nur so lange schön, solange es auch ein "Ich" gibt. Es ist ein Fehler "möglichst dicht und gleich" und möglichst hohe Intensität als gesunde Form der Nähe anzusehen. Der Wunsch nach absolutem Gleichklang und Symbiose geht verflucht schnell nach hinten los und endet nicht selten in schmerzhafter Aufreibung aneinander. Wie es bei ihm ausschaut, is ohne Eindrücke von seiner Seite, schwer zu sagen, aber du machst dein Befinden und dein Selbstbewusstsein von ihm und seinen Reaktionen und seinem Wohlwollen abhängig und kämpfst, selbst bei wirklich beleidigendem Verhalten (s. nachlaufen wie ein Hund), weiterhin um ihn und seine Aufmerksamkeit. Du reagierst sogar körperlich darauf. Alles Anzeichen dafür, dass es das beste ist, was dir/euch passieren kann, wenn sich einfach keiner von euch beiden mehr meldet. Vielleicht brauchst du wirklich mal eine längere Zeit ohne Beziehung oder auch irgendwas ganz anderes, aber das, was ihr da macht, ist mMn nicht einfach nur "Betaisierungsfalle", "shittests" und "zwei dominante Alphas treffen sich".. das is was wirklich, wirklich uncooles, das hinten raus mehr kaputt macht als bereichert.
  7. Nachts im Dunkeln is wohl generell nicht der beste Moment, dennoch.. ... denkst du selbst nicht, dass das komisch rüber kommt, näherst dich entspannt und ganz normal und kommst ohnehin gut bei Frauen an, weil Körpersprache, Look und Auftreten nice, dann kannste das vermutlich auch Nachts bringen, wenns nich grad in der Unterführung is. ... bist du aber selbst unsicher, kommst dir dabei merkwürdig vor, hast Bedenken und siehst zudem nich grad doll aus, würd ich eher davon absehen.^^ Mag ja für viele kacke sein, aber der eine is eben "der coole Typ, den man auf dem Heimweg kennengelernt hat, der einem (voll süß!) Geleit angeboten hat", der andere "der unheimliche Freak, der einem immer wieder bissl zu nah aufgelaufen is und dann auch noch Anstalten machte, einen anzulabern".
  8. Sie will immer nur Kuscheln

    Eiiiigentlich nicht. Also.. definitiv nicht. Das hört sich kein bisschen gut an. Knutschen und Kuscheln.. X Dates lang....... . Das ist mit 14/15 und auch mit 16/17 noch okay, aber mit 30 is das nicht gut. Null. Entweder sie hat ein Mindset, das ihr sagt, sie macht sich "billig", wenn sie ohne LTR-Zusage fickt, was verdammt beknackt ist, schließlich sollte man tunlichst weit vorher wissen, obs im Bett und in anderen Situationen miteinander passt, und mit 30 auch schon gelernt haben, dass sich die Pussy weder abnutzt, noch einen ihr Einsatz gleich zu einem niveaulosen Flittchen macht. Oooder sie ist irgendwie in ihrer Sexualität gestört, warum auch immer.. Oooder sie sieht dich nur als einen Kuscheltyp, der sie leider nicht geil genug macht, dessen Aufmerksamkeit und körperliche Zuwendung sie in Maßen aber mitnehmen will, weils dem Ego gut tut, bis sie irgendwann eben einen trifft, den sie auch als Ficker sieht und haben will. Mir fällt echt keine Variante ein, die dafür spricht, dass es sich, bei ihrem Verhalten, "sehr gut" anhört. Also echt nicht.
  9. Ltr will bei Freund schlafen

    Halte ich für einen der schwächsten Moves, die hier im Forum gern mal propagiert werden. Wenns für einen als LTR-Material nicht mehr passt, kann man doch bitte die Traute haben, das auch mitzuteilen/zu kommunizieren. Wurde irgendwann mal eine Beziehung vereinbart, die auf bestimmten Regeln basiert, hat man das der beteiligten, anderen Person zu sagen, wenn sich an den Rahmenbedingungen etwas ändert. Tut man das nicht, ist man entweder konfliktscheu oder will einfach nur einen excuse vor sich selber, um fremdzuficken, aber bloß nicht damit leben müssen, dass sie sich auch noch nen anderen Stecher sucht oder man sonstige Bequemlichkeiten der LTR aufgeben muss, oder man will im Grunde überhaupt nichts ändern, aber das nicht vor den ganzen anderen Mackern zugeben und kann sich dann schön damit rausreden, dass man sie doch längst zur FB degradiert hat. Na herzlichen Glückwunsch zu diesem inkosequenten Verhalten. Und schon klar... "Sie hat es sich selbst zuzuschreiben - sie hat sich nicht korrekt verhalten" .. aber das kann man kommunizieren, wenn man das so empfindet. Ich halte ihre Erklärungen btw auch erstma für zu beweisen, da man eine Einsicht "hinterher" immer erstma im weiteren Verlauf stehen muss. Und das kann scheiße sein, wenn man wirklich einsichtig ist, aber dann erträgt man, im dem Wissen da was versaubeutelt zu haben, auch, dass es dafür keinen Applaus gibt und man auch nicht direkte Absolution erfährt und evtl auch mit den Konsequenzen leben muss. Nur bedeutet LTR eben auch, dass man sich zu einem Team gemacht hat.. und in einem Team kommuniziert man. Auch und gerade über die Auflösung. Alles andere is einfach uncool.
  10. Meine Traumfrau ist vergeben bzw. verheiratet

    Das beste für euch ists, wenn die Frau schon alle Highlights duch hat und verheiratet ist. Ihr müsst jeden Tag präsent sein. Ihr seid immer verständnisvoll. Klingt ja nach ner super Nummer, die man dadurch bekommt. Wenns nur darum geht, die Frau auf arschkriecherische Art und mit ner menge Zeit und Invest ins Bett zu labern, dann mag das ja nicht selten sogar so funktionieren. Is halt nur was kurzgedacht und irgendwie auch stillos. Außerdem baut zum einen bei dir alles darauf auf, dass sie nen faulen Sack zuhause hat, der sich den Arsch von ihr hinterher tragen lässt, ohne sie noch als Partnerin wahrzunehmen, zum anderen hat man nach erfogreichem "Aufriss" dann eine, die erwartet, dass man weiterhin schön für alles Verständnis aufbringt, ihr täglich Aufmerksamkeit schenkt und der man weiter den Hof macht, sonst wird sie sich nämlich ganz schnell fragen, warum sie dafür die langjährige, eingespielte Beziehung aufgegeben hat. Und wenn du weiterhin immer schön den aufmerksamen, einfühlsamen Superlover gibst, findet sie dich vermutlich auch irgendwann verdammt langweilig, mal von ihren persönlichen 'Defiziten' abgesehen, wenn sie sich so ein freudloses Dasein, wie du es geschildert hast, lange gegeben hat. So oder so ist das eine ganz schön bescheuerte Herangehensweise, wenn die schon so ansetzt, dass man alles sein muss, was die Frau tunlichst seit Jahren vermisst, scheiß egal, ob man dem entspricht, ob man das längerfristig aufrecht erhalten kann und welche Stressfaktoren noch dazu kommen können, durch den evtl dann durchaus plötzlich wieder sehr präsenten Ehemann, Zweifel auf ihrer Seite und sonstige Unwägbarkeiten. Die Moral is mir dabei jetzt ma vollkommen egal, aber das Mindset "ich sage und mach alles, was sie vermisst und haben/hören will, damit sie mich besser findet" ist mMn ziemlich bescheuert. Geht's dir hier eigtl tatsächlich um Meinungen zu deinen Inhalten oder mehr um die Klicks?
  11. Einseitig offene Beziehung - jetzt verliebt in andere Frau?

    "Viele Leute glauben, wenn sie einen Fehler erst eingestanden haben, brauchen sie ihn nicht mehr abzulegen." "Wer sich gar zu leicht bereitfindet, seine Fehler einzusehen, ist selten der Besserung fähig." (beides: Marie von Ebner-Eschenbach) Bin mir nich sicher, obs aktuell was bringt, dir viel zu sagen, außerdem wurde dir hier eh schon das Wichtigste mitgegeben: Mach dich gerade, steh, vor allem dir selbst zuliebe, zu deinem eigenen Wort , handle geradlinig, halte dich an deine eigenen Absprachen und such nicht aus Bequemlichkeit in einem Haufen Scheiße nach dem wärmsten Platz, sondern erkenn, dass es Scheiße ist. Und evtl merkst du dann auch, wann sich ein Höschen verdammt teuer macht, auch wenns vermeindlich großzügig mit Sex lockt. Erlauben^^..... könnte sie sich vorstellen... so so. Und du empfindest das als Zugeständnis. Isses nicht. Das is die Art von Aussage, die einen dazu bewegen sollte, sich umzudrehen und zu gehen.
  12. Mann verführt, Frau bindet

    Ja, da gehe ich vermutlich zu wenig PU-theoretisch mit Begriffen bzw der Definition und Abgrenzung des Begriffs um. Da hast du wohl Recht. Aber letztlich betrifft das eine ja auch, wie das andere ankommt. Also zeigt sie ausreichend und in sehr hohem Maße, dass sie mit ihm zusammen sein will und macht sie sich zB sogar exklusiv für ihn, kann er davon ausgehen bzw es ruhig riskieren, das ganze als Beziehung bzw sie als seine "Frau/Freundin" bezeichnen zu können, wenn er das möchte, ohne Angst haben zu müssen, dass er deswegen den Fehler begangen hat, zu unmännlich zu binden. Mir ging es in erster Linie darum aufzuzeigen, dass seine Befürchtungen sehr konstruiert sind und nicht sein müssten, wenn er sich ansonsten safe aufstellt.
  13. Mann verführt, Frau bindet

    Das ist eigentlich ein ganz einfaches und doch komplexes Thema... Wer sich meldet und wer was (an)fragt, ist mMn relativ egal für das Rollengefüge, in dem der Mann führt und die Frau bindet, solange der Invest in der Summe der einzelnen Komponenten halbwegs ausgeglichen bleibt. Natürlich sollte nicht nur einer pushy sein in richtung "mehr" und "wie geht es weiter". Da besteht dann ein Ungleichgewicht, das gesunden Menschen dieser Zeit und Ecke Welt sowieso keinen Spaß macht. Aber ansich ist es rille, wer Anfragen stellt bzw Vorschläge macht. Fühung und Bindung funktionieren in erster Linie nicht über Aussagen, sondern über das Tun und die Art und Weise. wie man miteinander umgeht und sich selbst aufstellt. Sich jetzt Gedanken darum zu machen, ob man sich melden oder um ein neues Date kümmern "darf" oder ob man dann vom "Verführer" zum "Binder" gewechselt ist, ist deshalb ohnehin der falsche Ansatz. In einer gefährlichen/unwegsamen Situation ist es zwischen einem Mann und einer Frau, die zusammen unterwegs sind, idR üblich, dass der Mann vorgeht und die Frau folgt oder dass der Mann zumindest einen halben Schritt weiter vorn gelagert ist, körperlich, die Frau leicht versetzt nach hinten an seiner Seite, ofmals die Hand ergreifend, die er ihr hinhält. Dieses Bild, der zugreifenden Hand, zeigt eigtl ganz schön, wie so eine Bindung funktioniert. Er führt, indem er ihr die Hand hinhält und sich damit als "Der Macher" positioniert, sie legt ihre Hand in seine und wirft ihm dabei einen kurzen Blick zu, wodurch sie ihm ihr Vertrauen, die Situation für beide überblicken zu können, ausspricht und eine (Ver)Bindung zwischen ihnen entstehen lässt. So funktioniert Verführung und Bindung auch übertragbar auf andere Situationen. Natürlich immer angepasst an die gängigen Normen und Konventionen. Du musst dich als (Ver)Führer eigentlich nur 'anbieten'. Nicht wie eine Hafendirne mit geschürztem Rock, sondern indem du dich mit dem attraktiv aufstellst, wer du bist, was du hast, und nach dem greifst, was du willst und zeigst, dass sie sich bei dir einhaken kann bzw du ihr einen guten Platz neben dir anbietest, wenns auch ihre Richtung ist, aber du deine Richtung beibehältst. Sie sorgt dann dafür, dass sie dir entgegen kommt, wenn sie das gut findet und haben will, und dich darin bestätigt und sich um 'euch' kümmert. Wie Verführung funktioniert, muss man hier jetzt nicht umreißen.. das ganze Forum ist voll davon. Wichtig ist, dass es "machend" und "sexuell" ist. Du kannst demnach genauso ein Date ausmachen. Sie wird dich, wenn sie (Ver)Bindung herstellen will, dann darin bestätigen, indem sie zusagt, sich hübsch macht, dir Gelegenheit bietet, sie anzufassen, dich anschaut/anlächelt, sich vertrauensvoll in eine 1zu1 Situation mit dir begibt, dir ihren nackten Körper überlässt, sich danach an dich schmiegt, dir sagt, wie schön es für sie war, dich anstrahlt, wenn du vorschlägst, das zu wiederholen... usw.. auch das is schon in geringem Maße bindendes Verhalten. Bindung entsteht ja weit vor und neben dem Wunsch nach "exklusiber Beziehung".. Bindung ist eine VERbindung zwischen zwei Menschen zu schaffen und zu vertiefen und sich damit aufeinander zu beziehen. Für den Moment/die Situation oder für länger. Es hat was mit Ab- und Versicherung zu tun. Das größere Sicherheitsbedürfnis liegt zumeist eh bei Frauen. Zielorientiertheit liegt Männern meist mehr. (Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel und sowieso findet man anteilig beides bei beiden Geschlechtern, aber zu viele Differenzierungen sind hier nicht sinnvoll) Je größer der Wunsch nach einem festeren (Paar)Bezug aufeinander, desto mehr bindendes Verhalten wird gezeigt. Entstehen weitere Treffen und sie will dich über diese einfache Anfangsbindung hinaus binden, dann wird sie sich körpersprachlich immer mehr auf dich beziehen (zuwenden, anlehnen, berühren, anschmiegen, dir fussel ausm Gesicht fischen, deine Kleidung richten, deine Hand ergreifen, dir in die Haare langen etc..) und entsprechende Dinge tun, die zu mehr Bindung führen, wie zB: Dir Nachrichten schicken, dich darüber an ihrem aktuellen Stand/Leben teilhaben lassen, dich nach deinen Gewohnheiten und Vorlieben ausfragen und dir wiederum von ihren berichten, dir irgendwas besorgen, was du dringend brauchst und das dann in deiner Wohnung als Anker fungiert, für dich oder mit dir was kochen, dir erzählen, dass sie ihren Freundinnen von dir erzählt hat, mit dir Sachen unternehmen wollen, die pärchenmäßig sind, usw.. Bindung läuft auf vielen Ebenen ab und kann auch je nach Frau unterschiedlich aussehen. Es bedeutet auch nicht unbedingt, dass sie diejenige ist, die den Beziehungsstatus abfragt, es kann genauso sein, dass sie dir nur immer mehr Hinweise zuschmeißt, dass sie es gut fänd, wenn du das übernimmst, bzw dass sich gern die Frau an deiner Seite sein will. Und natürlich führen die meisten Frauen auch mal. Und auch Männer binden. Man KANN es nicht so klar und klinisch voneinander trennen und nur dem einen Geschlecht zuschreiben. Zumal Menschen nunmal auch unterschiedlich sind. Es gibt auch Pärchen, bei denen wirkt es auf den ersten Blick so, als würde die Frau führen, aber man merkt bei genauerer Beobachtung, dass sie sich in ihren Handlungen durchaus immer wieder auf ihn bezieht, sich rückversichert, wie es ihm dabei geht, sich seiner Präsenz versichert usw, und er sie wiederum entspannt machen lässt, weil er über die Ruhe und Sicherheit, die er ihr gibt, führt und er im Zweifelsfall sowieso Gehör bei ihr findet. Es geht dabei mehr um die Gewichtung. Für eine sexuell zufriedenstellende Paardynamik ist es idR vorteilhafter, wenn der Mann mehr Führung zeigt und die Frau die ist, die die weichen Bindungsdinge in höherem Maße zeigt, tut und übernimmt. Entspricht aber auch mehr den Selbstwahrnehmungen der Geschlechter und passt einfach konventionell besser. Frauen finden Führung, die aus der (Selbst)Sicherheit und Zielorientiertheit des Mannes resultiert, erstmal attraktiv. Finden sie einen Mann in Optik, Sein und Verhalten übermäßig attraktiv, wollen sie ihn binden. Natürlich kann es sich dann herausstellen, dass beide einfach komplett unterschiedliche Wege gehen wollen, denn auch die Frau hat ja eigene Pläne, Ideen und Vorstellungen und führt sich selbst natürlich auch. Und auch ein Mann kann weiche Bindungswünsche oder sonstige Vorstellungen von der Beziehung haben, die die Frau nicht erfüllen kann oder will. Oder es kann sich herausstellen, dass beide nicht sexuell kompatibel sind, oder oder.. Dann wird die Bindung wieder gelockert oder abgebrochen bzw keine weiteren Bindungsversuche unternommen. Da nützt dem Mann auch alle Führung nichts. Aber passen muss/sollte es ja irgendwie immer von der grunsätzlichen Ausrichtung der Beteiligten. Das Problem, das gerne mal auftaucht, dass der Mann mehr bindet als die Frau und die Frau versucht die ganze Führung zu übernehmen, entsteht mMn nur, wenn einer von beiden mehr will als der andere bzw einer zu bedürftig und damit unsicher und ungeduldig ist. Eigentlich passiert Führung und Bindung ganz natürlich von selbst, wenn beide auf ihre Art Interesse zeigen und investieren und sich ihrer selbst bewusst sind. Solange du dich also als der Mann aufstellst, der du bist, deine Sexualität nicht verleugnest und weißt, wo du hin willst, und somit auch nur anbietest, was du wirklich anbieten willst, kannst du kaum in eine "Bindungsfalle" laufen^^ Es kann höchstens einfach nicht für "mehr" passen.
  14. Der neue Chat ist da

    Ich weiß! Ich schrieb darüber, was ich für praktischer halte. Das war keine Beschwerde oder Äußerung einer persönlichen Angst angesichts einer entanonymisierten Zukunft.
  15. Der neue Chat ist da

    Die Logik deiner Frage hinkt doch, wenn man sich nicht grad mit "Frau M. Südersmidt-Maier, Niederirrsen" angemeldet hat. Was genau hat eine mögliche Peinlichkeit angesichts des Onlineseins in dem Forum mit der Nutzung der anonymen Anmeldung zu tun? Wenn ich was schreibe, zeige ich meinen "Nick" doch eh. Schreibe ich nichts, taucht er halt nicht auf. Aber das interessiert, bei genereller Nichtteilnahme, dann auch keine Sau, ob "ich" online angezeigt werde oder nicht. Finde es persönlich ganz angenehm, wenn man nicht sieht, wer grad welchen Thread liest. Generell. Aber es stört mich auch nicht massiv, wenn ich es bei einigen sehe. Ansonsten hat es auch was mit der Ansprechbarkeit zu tun. Wenn man online angezeigt wird, wirkt man ansprechbarer. Will man aber evtl nicht (immer). Finde es gut, wenn die Möglichkeit besteht, das selbst zu entscheiden und sich nur "zu zeigen", wenn man auch was zu sagen hat.