Awakened

Member
  • Inhalte

    1.329
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Siege

    1
  • Coins

     5.587

Awakened gewann den letzten Tagessieg am Mai 1 2019

Awakened hatte den beliebtesten Inhalt!

Ansehen in der Community

918 Super

4 Abonnenten

Über Awakened

  • Rang
    Erleuchteter

Profilinformation

  • Geschlecht
    Männlich

Wingsuche

  • Teilnahme im zukünftigen Wingmen-Suche Modul
    Nein

Letzte Besucher des Profils

4.431 Profilansichten
  1. Du willst für sie der Einzige sein, während sie nicht die Einzige für dich ist.
  2. Ich bin ja auch dafür die positiven Seiten einer Sache zu sehen, aber nur weil eine Sache eine positive Folge hatte, ist es noch lange keine gute oder wünschenswerte Sache. "Mir hat einer mal in die Eier getreten. Die Schwester die mich im Krankenhaus versorgt hat, ist nun meine Ehefrau und die Mutter meiner adoptierten Kinder. Ich hätte sie nicht getroffen, wenn mir keiner in die Eier getreten hätte. Jemandem in die Eier treten ist also etwas gutes"
  3. Erst einmal: Zocken an sich ist ne echt geile Sache. Du nutzt es eben momentan um dich abzulenken und deine negativen Gefühle zu betäuben. Tut jeder ab und zu, aber das macht die Tätigkeit des Zockens selbst nicht schlecht. Aber wichtiger: An dem "Mist essen" lässt sich leicht was ändern. Ich hab erst vor wenigen Monaten angefangen meine Ernährung umzustellen und merke einen deutlichen Unterschied. Eines Tages hab ich doch mal die Mikrowellen-Lasagne vom Netto gegessen. Hat zwar gut geschmeckt, aber am nächsten Tag war ich wieder ein Haufen Elend. Mit einer gesünderen Ernährung tust du deinem Körper was gutes. Dein Körper funktioniert besser und du hast mehr Energie. Außerdem hat es den Nebeneffekt, dass du dir Mühe für dich selbst machst. Du steckst Zeit und Energie in dein eigenes Wohlbefinden rein. Mit diesem steigenden Invest allein, steigt auch dein Selbstwertgefühl.
  4. Nimmt sich selbst zu ernst und verträgt keine Kritik? Und warum sollte man so tun als ob man keine Kritik verträgt? Das sind keine Eigenschaften, die von der Mehrheit positiv aufgenommen werden. WIe zeigt sich deiner Meinung nach sein ,,hoher Stand"? Für mich sieht es aus, als ob du folgenden Gedankengang hast: Ein Typ zeigt, dass er keine Kritik verträgt und sich sehr ernst nimmt -> Die Leute machen sich nicht über ihn lustig und kritisieren ihn nicht, weil sie wissen, dass er damit nicht umgehen kann. Sie wissen, dass er schlecht reagieren würde. -> Die Leute haben quasi Angst davor ihn zu kritisieren und Witze zu machen -> Jemanden ernst zu nehmen und ihn nicht zu kritisieren ist in deinen Augen ein Zeichen von Respekt -> Der Typ wird respektiert, hat also einen hohen Stand.
  5. Meiner Meinung nach haust du in deinem Text mehrere Sachen durcheinander. Erstmal geht es um soziale Hierarchien. Sie existieren und die Alphas sind oben. Ein niedrigerer Rang zeigt sich deiner Meinung nach dadurch, dass man beispielsweise in Whatsapp-Gruppen nicht dabei ist und die Freunde Witze über einen machen. Dann wird dick und fett zum Thema "Respekt" gesprungen. "Respektiert wird, wer Respekt einfordert. Wer sich mag, wird gemocht". Cool, aber was hat das mit den Hierarchien zu tun? Klingt für mich so, als ob deiner Meinung nach Leute mit "niedrigerem Rang" zum einen weniger gemocht und zum anderen weniger respektiert werden. Gibt es definitiv. Zum Glück existieren aber auch Freundeskreise, wo man sich freut, wenn der einzelne selbstbewusster wird und weiß, was er will.
  6. Seine eigenen Bedürfnisse zu kennen und kommunizieren zu können ist immer ne gute Sache.
  7. Aus Erfahrung weiß ich, dass das nicht komisch klingt. Genauso klingt es nicht komisch zu sagen "ich möchte nur etwas Damp ablassen, du brauchst mir keinen Ratschlag zu geben"
  8. Ein toller Song um nachdenklich aus dem Fenster zu schauen
  9. Woran liegt es, dass diese @Female_M Threads so entarten? 5 Seiten in 7 Stunden. Das hat @Ladydie zwar nicht geschafft, aber ich vermute einen ähnlichen Grund.
  10. Du schließt aus, dass sie womöglich genau das wollte. Für dich kann es gar nicht anders sein, dass sie ihn auf ewig binden wollte.
  11. Ich gebe dir Recht, sie wird das sicherlich nicht in ihrer Bio schreiben. Wäre ziemlich unattraktiv. Bin mir sicher "Ich war X's Freundin!" ist attraktiver. Wahrscheinlich genauso attraktiv wie rein zu schreiben "Ich hab X nicht gefickt!" "Ich war noch nie mit X zusammen!" Wo hat sich die Frau gleich nochmal ausnutzen lassen?
  12. Nennst du es jedes mal "Entsorgen", wenn eine Beziehung oder F+ beendet wird? Und ja, sicher hat er dann jemand besseres und neues. Aber warum macht sie das unattraktiv? Ist also jede Frau für dich unattraktiv, die irgendwann mal in ihrem Leben gekorbt wurde? Oder ist jede Frau für dich unattraktiv, weil es jemand neues besseres gibt? Korrigiere mich, aber für mich riecht das ganze nach "Er hat sie entsorgt. Was will ich mit dem Abfall eines anderen Mannes? Ich hab was besseres verdient als Reste" Erinnert mich an eine Diskussion, die ich mal hatte. Aber da ging es um Adoption.
  13. Was genau ist unattraktiv daran, dass sie jemandes Fuckbuddy war und dann nicht mehr?
  14. Etwas zu akzeptieren schließt nicht aus, dass du etwas daran ändern möchtest. Stell dir vor, du bist übergewichtig. Daran möchtest du etwas ändern. Du möchtest abnehmen. Soweit so gut. Aber das muss dich nicht daran hindern, in den Spiegel zu schauen und dir zu sagen "ich bin ich. Und das ist okay". Du nimmst den Ist-Zustand an. Jetzt bist du übergewichtig und du kannst in diesem Moment, nichts daran ändern. Du hast dich gestern im Fitnesstudio angemeldet und dich zum Training verabredet. Du bist also auf dem Weg. Der genaue Unterschied zwischen Akzeptanz und Resignation ist so eine Sache, mit der ich mich auch schon länger beschäftige. Ich kann nicht genau sagen, wo die Grenze liegt, aber ich denke wir sind uns beide einig, dass du momentan noch nicht sehr nah an dieser Grenze bist.
  15. Vielleicht hilft es zu wissen, dass du damit wirklich nicht der einzige bist. Soziale Medien funktionieren meiner Meinung nach nur, weil so viele Leute die ,,Aufmerksamkeit" und ,,Bestätigung" anderer genießen. Es ist halt auch einfach ein schönes Gefühl, was man guten Gewissens genießen kann. Kritisch wirds erst bei ner Abhängigkeit. Warum sucht man eigentlich externe Bestätigung? Warum fällt es offensichtlich den meisten sehr schwer sich von der Meinung anderer zu emanzipieren? Mir fallen da 2 Gründe ein: - Man hat keine Meinung über sich selbst gebildet. - Man misst der eigenen Meinung nicht genug Wert bei. Du traust dir also nicht zu, deinen Wert beurteilen zu können. Aber wieso traut man anderen eher zu, den eigenen Wert festzustellen? Warum glaubt man, dass andere das besser können? Eigentlich ein interessantes Thema, aber für den Thread hier wohl zu theoretisch. Lern dich selbst kennen. Wenn du weißt, wer du bist, lässt du dich nicht so leicht von außen verunsichern. Hab letztens mit einer Freundin mal diskutiert, was Persönlichkeitsentwicklung überhaupt bedeutet. Wir sind auf folgende Bestandteile gekommen: Prinzipien und Werte. Was ist dir wichtig im Leben? Wie stehst du zu den wichtigen Fragen? Was sind überhaupt die wichtigen Fragen für dich? Es geht nur darum, dass du dir eine Meinung bildest und eigene Überzeugungen hast. Wenn du nach viel Recherche und viel Zeit davon überzeugt bist, dass grüne Gummibärchen, die gesündesten sind, können andere sagen, was sie wollen. Reflexion. Warum tust du, was du tust? Welche Emotionen haben dich dazu gebracht, so zu handeln? Warum fühlst du, was du fühlst? Je tiefer du gräbst, desto besser. Mit der Erkenntnis, dass du Bestätigung brauchst, hast du da schon einen guten ersten Schritt gemacht. Wünsche und Ängste. Was willst du? Was willst du nicht? Warum? Ist eigentlich eine Kombination der ersten beiden Punkte. Sollte trotzdem genannt werden. Mit diesen Fragen sollte man sich regelmäßig in einer ruhigen Minute oder Stunde beschäftigen. Zum einen kriegt man an einem Nachmittag nicht alles gebacken, zum anderen ändern sich die Antworten auf diese Fragen ständig. Mir persönlich hat es sehr geholfen, mich regelmäßig daran zu erinnern indem ich es aufschreibe: Ich bin wie ich bin. Nicht mehr und nicht weniger. Und das ist okay.