ásványvíz

User
  • Inhalte

    21
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     320

Ansehen in der Community

0 Neutral

1 Abonnent

Über ásványvíz

  • Rang
    Neuling
  • Geburtstag 04.11.1991

Profilinformation

  • Geschlecht
    Männlich
  • Aufenthaltsort
    Europa

Wingsuche

  • Teilnahme im zukünftigen Wingmen-Suche Modul
    Ja

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profilbesucher" Block ist deaktiviert und wird anderen Mitgliedern nicht angezeigt.

  1. So Leute. Das Semester ist angelaufen. Ist sonst noch jemand am Start?
  2. Ich hab jedenfalls deine Mail bekommen. Also [email protected] scheint noch zu funktionieren. - Ich werd jetz erstmal verreisen, ich hau dich dann an, wenn ich wieder da bin. Wenn in der Zwischenzeit noch welche dazukommen, umso besser 😄
  3. Ja, dann hab ich hier noch ne alte Mailadresse, die auf alle Fälle noch geht. Schreibt mir einfach da rein: [email protected]
  4. Ja, Leute, dann schickt mir mal eure Nummern, dann machma das. Ich denk wenn´s schon eine Gruppe gibt, kann man die immer noch zusammenfügen.
  5. Ich klink mich mal auch nochmal rein. Nice. Sieht so aus, als würde ne Truppe zustande kommen. Ich bin ab nächste Woche wieder in Passau. @Siegerlächeln Ich geb die Frage mal weiter: gibt´s schon sowas wie ne Whatsappgruppe? Ich glaube du meintest mal, es gibt schon ein paar Leute, die unterwegs seien. 😁
  6. Servus Leute. Ich glaub ich hab schonmal in einen anderen Thread gepostet vor einiger Zeit. Ist nun jemand aus Passau hier? Jahrgang: 1991 Wohnort: na ratet mal 😄 Stand: Anfänger Präferenz: Ich denke jedes der genannten wären sinnvoll ausgebaut zu werden Vorstellung: Ich bin àsványvíz, bald 27, Ich lunger hier schon ewig rum. Nachdem ich vor einer Weile einen Blog hier eröffnet habe (der nicht weiter geführt wurde) habe ich einige kleine (wirklich kleine, aber immerhin) Erfolge erzielt. Ohne Wing fehlt jedoch oft die nötige Motivation. Mein Zeitplan ist meist sehr voll und das Zeitfenster das ich für PU bräuchte ist schlichtweg oft nicht eingeplant.
  7. Ich wär tatsächlich daran interessiert nochmal so ne Diskussion in puncto Jura und Studium, etc. anzustoßen. Besonders nach der Ansprache von Kip. Das deckt sich mit meiner Erfahrung, dass das Studium eine juristische Parallelwelt ist, in der die praktischen Skills nur bedingt vermittelt werden. Ich war eine Zeit lang im Ausland, habe mich mit internationalem Recht befasst und dabei die Studiensysteme anderer Länder kennengelernt. Da läuft einiges anders. Was denkt ihr. Sollte das Jurastudium umgekrempelt werden? Und wenn ja, in welche Richtung? Ist am Markt wirklich ein Einheitsjurist gefragt? Oder ist der Thread endgültig tot?
  8. ásványvíz

    Pasasu Lair

    Hier! Ab September allerdings erst.
  9. Bin zurück im Wintersemester. Dann bin ich gern dabei 😄
  10. @Neice Danke für die Rückmeldung! Das wird beherzigt und gleich mal umgesetzt. Tatsächlich klingt es auch logisch. Ich hatte, wie viele wohl, oft genug die Situation, an der mir danach die perfekte Überleitung eingefallen wäre. Davon kann ich mir aber natürlich nicht viel kaufen, bzw. beim nächsten Mal hilft mir das auch nicht weiter. Echt dämlich, wie schnell so ein sozialer State wieder abbauen kann 😒. Ich geh später nochmal weg. Aber nun nach dem Training bin ich auf eine absurde Weise zugleich euphorisch und down. Gehört aber wohl mit zur Übung, das zu überwinden.
  11. ásványvíz

    ἀποθέωσις - 3

    Servus. Wie im Thread von Woche 2 angekündigt werde ich mit Woche 3 weitermachen. HBs auf der Straße anzusprechen ist der Nr. 1 Sticking Point. In meinem Hauptthread wurde erwähnt, daran ein Jahr lang gezielt zu arbeiten ist wohl am Erfolgsversprechendsten. Klingt logisch, nicht wahr. Noch einmal eine Woche Fremde anzusprechen halte ich für wenig sinnvoll und ein bisschen würde ich mir auch vorkommen wie ein Drückeberger, wenn ich gleich mit HBs starten könnte. Letzte Woche hatte ich immerhin 7/10. Mit einigen meiner Nachbarn, einem Obdachlosen, mit einem an der Ampel, der ein Bandshirt anhatte, das ich auch hatte. Mit einem Souvlakiverkäuver und mit der Parfümtante, die sonst immer ziemlich bereitwillig mich angesprochen hat. Also ging´s heute gleich los auf dem Weg zur Uni. Erst einmal auf eine Bank gesetzt. Ich habe mir wie in Woche 2 erwähnt ein Cheatsheet zugelegt, bei dem ich all meine Zweifel und Ängste bezüglich des Ansprechens aufgelistet habe. Dieses habe ich einige Minuten lang studiert und mir durch den Kopf gehen lassen. Dann setzen sich neben mich 3 HBs. Flüchtiger Blick dorthin. Wie öffnen? Alle haben Salat. Also habe ich sie gefragt, woher sie den Salat haben. Sie zeigen mir die Richtung an. Als follow up sage ich, dass ich nach meiner Klausur wohl etwas Powerfood bräuchte. Alle grinsen und wirken offen. Trotzdem ejecte ich. Verabschiede mich kurz, stehe auf und gehe. Da hab´ ich mich wieder einwandfrei selbst rausgehauen. Das spiegelt quasi auch meine Erfahrungen von voriger Woche wieder. Hab ich spontan einen eher mäßigen Follow Up gewählt verabschiede ich mich gleich. 2 Minuten? - nope. Dann ging ich weiter zur Uni. Neben mir eine HB rotes Top, Sonnenbrille, Mörderhintern. Wie öffnen? Ich versuche ihr ein Kompliment zu geben. Meine Stimme zittert am Anfang leicht. Sie bedankt sich kurz. Dann reiß ich mich zusammen. Sage ihr, dass ich versuche im Alltag Leuten Komplimente zu geben. Passiert viel zu selten und schadet keinem. Sie geht schneller und versucht mich abzuhängen. Was zum...? Ich frage sie, ob sie Angst vor fremden Leuten hat. Ein kurzes "ja" und sie holt weiter Vorsprung auf, zeigt mir die kalte Schulter und ihren süßen Arsch. Ich laufe nicht hinterher, wenn ich zuvor irgendwie creepy gewirkt habe, dann hätte das den Vogel abgeschossen. 2 Minuten? insgesamt vielleicht 1:30. Und selbst wenn ich 2 erreicht hätte, wäre das nicht ein Gespräch im Sinne des DJBC gewesen. ich biege zur Bibliothek ein. Ich erkenne die Wahrheit in dem von mir zuvor gesagten und denke mir, ich sollte mehr Leuten auf dem Weg Komplimente machen. Vor dem Gebäude sitzt einer mit Armtättowierung. Ich bleib kurz stehen und sage ihm, dass ich seine Tättowierung mag. Er grinst. Ziehe weiter in das Gebäude, wo ein Typ mit Glatze sitzt. Ich ruf kurz hinüber, dass ich seine Frisur mag. Ich hätte ja fast die selbe. Er fühlt sich nicht angesprochen. Sein Sitznachbar schaut mich völlig entgeistert an. Soviel vorab. Und wieder wären wir bei den guten alten: 0/10 PS: Eine Sache, die mir wahrscheinlich extrem helfen würde wären Wings. Ich habe schon gecheckt, ob es in der Stadt ein Lair gibt. Doch deren Website ist tot. 2014 war die letzte Aktivität. Irgendwo müssen die noch rumschwirren, da bin ich mir sicher. Aber wie zum Teufel finde ich die 🤔
  12. Servus! Der Anlauf mit Woche 2 ist rum und er war quasi ums Arschlecken nicht erfolgreich. Es gab wieder Besuch und ein paar Excuses und einen Mörderhangover. Woche 3 ist ja quasi das Selbe nur mit HBs. Also werde ich gleich in die starten.
  13. So. Der Besuch ist endlich weg und ich habe wieder Zeit loszuziehen. Gestern habe ich also so richtig mit Woche 2 angefangen... Also raus gegangen, durch die Stadt. Woche 2 ist eine harte Nuss. Ich bin so 1 Stunde rumgedackelt und habe viele Chancen stehen lassen. Der Mindfuck ist teilweise noch ziemlich groß. Und wuchs immer weiter. Ich muss mir für´s nächste mal eine Art Cheatsheet machen, auf dem ich mir all die irrationalen Gedanken widerlege, die ich da so habe. Ich habe insgesamt 5 Leute angesprochen (bzw. 6, da das eine ein 2er Set männlich war). Nummer 1 war am Bankautomaten. Ich wollte Geld abheben, aber meine Karte wurde nicht gefressen. Trifft sich gut. Gleich mal den nächstbesten gefragt, wo ich den nächsten ATM finden kann. Der wollte eher gleich weitergehen, bevor ich ihn dann gefragt habe, ob er überhaupt Englisch spricht. Hat er verneint. In dem Moment hab ich überlegt, ob mein Griechischskill ausreicht um weiter zu machen. Er hat dann brockenhaft versucht zu erklären, er erinnere sich nicht, wo der nächste sei. Einen Follow up hab ich verpasst, bzw. ich dachte, das sei eh nicht sinnvoll. Excuses über excuses. Gleich weiter zum nächsten, der seinen Roller sattelte. Selbe Frage. Auch er erinnerte sich kaum. Hat mir dann erst eine, dann eine andere Richtung vorgeschlagen, während mein Hirn geraucht hat, was ich dranhängen könnte. Zu lange. Ich stand quasi verdattert daneben, als er mit seiner Erklärung fertig war und seinen Helm wieder aufgesetzt hat. Dann ging ich weiter. Dann weiter. Ein Straßenmusiker, der gerade seine Gitarre auspackte. Ich hab ihn angesprochen und gemutmaßt er sei gewiss ein Local. Er bejahte es. Dann, ob er mir sagen könnte, wo es unter den hunderten von Shops den besten Gyros gäbe, da ich mir hinterher noch etwas zum Beißen holen wollte. Er hat seine Beschreibung angefangen. Da kamen irgendwelche zwei zwielichtig aussehende Kerle an, die ihn unterbrochen haben und versucht haben sich statt mir mit ihm zu unterhalten. In einem Nebensatz (auch wenn es auf griechisch war) habe ich rausgehört, dass sie ihn fragten, ob ich Stress mache 😅. Was zum?! Er hat es verneint, erklärte dann weiter. Ich wollte eigentlich noch einen Follow up in puncto Gitarre bringen, aber das ganze hatte irgendwie in kurzer Zeit eine seltsame Dynamik angenommen. Die beiden starrten mich komisch an, ich bedankte mich und ging weiter. 2 Minuten waren das nie und nimmer. Er wollte mich weit außerhalb des Zentrums schicken. Also beschloss ich den selben Spruch nochmal zu bringen, allerdings diesmal gezielt nach dem besten Laden im Zentrum fragen. Und vielleicht auch diesmal eine HB. Die ließen auch nicht lange auf sich warten. Kurze Zeit später an der Ampel 2 HB´s, beide mit Gyros. Perfekt dachte ich. Der Follow Up wäre dann, ob sie beide von hier sind, ob sie auch an der Uni studieren. So hab´ ich mir das zumindest ausgemalt. Ich hab gezögert und gezögert... Die Ampel schaltet auf Grün. Ich bin losgegangen. Gezögert und gezögert. Und Getan hab´ ich nichts. Ich war etwas down und bin wieder zurück. Habe mir extra für den Nachmittag nicht so viel Zeit genommen, da ich wusste, wir würden später noch in eine Bar gehen. Dort angekommen hatte ein Kumpel zwei neue Leute dabei, die sich etwas vom Rest der Gruppe isolierten. Keiner aus meiner Gruppe fühlte sich dazu auserkoren mit ihnen zu sprechen. Auch wenn es nicht zur Challenge zählt war ich da natürlich gleich zur Stelle und hab´ mich eine lange Zeit über die verschiedensten Dinge mit ihnen unterhalten. Es waren Zyprioten. Eine HB und ihr Freund. Sie haben mir viel über Zypern erzählt, die Unterschiede zwischen den Griechen und ihnen und vieles mehr. Das war wichtig. Ich kam in einen guten Flow. Später holte ich mir ein Bier. Neben mir zwei weitere in der Schlange. Gleich einmal angesprochen, wie voll es auf einmal wieder in der Bar war. Über die Ferien war sie geschlossen und die Woche davor waren wir quasi alleine da. Es stellte sich heraus, dass es zwei deutsche waren. Das Gespräch drehte sich dann um viele verschiedene Dinge. Hauptsächlich darum, was sie hier machen und was ich hier mache. Beide hatten sich scheinbar davor auch nicht gekannt und waren in der Bar eher zufällig aufeinander gestoßen. So wie auf mich. Das Gespräch hatte locker 20 Minuten. Ich hab mir noch einmal ein Bier geholt und bin zurück zu meinem Tisch. Ich habe darüber nachgedacht, ob ich es zählen lassen will. Überwindung verspürte ich kaum. Auch hatte ich es immer noch nicht fertig gebracht eine HB anzusprechen. Später musste ich aufs Klo, vor der sich eine kleine Schlange gebildet hatte. Vor mir eine HB, die die Toilettentür aufmerksam musterte. Ich habe 2 Sticker von meiner Band auf selbiger Toilettentür angebracht (elendige Vandale! 😡) und dachte das sei vielleicht ein guter Aufhänger. Also hab ich ihr das gesagt und sie gefragt, von welchen sie glaubt, dass sie von mir stammen. Sie hat ein bisschen gesucht. Die Toilettentür öffnete sich und sie war an der Reihe. Nach einem kurzen "No idea" war sie weg. Hinter mir war noch eine Schlange und als sie wieder rauskam hat sie kurz gelächelt und ich habe natürlich sinnlosen Mindfuck darüber geschoben und nicht noch einmal neu eröffnet. Und das war Tag 1... So viele Situationen, aber wenn ich ehrlich bin könnte ich maximal 1/10 zählen. Wobei ich das fast so nicht durchgehen lassen will. 0/10 also
  14. ásványvíz

    ἀποθέωσις - 2

    Servus! So. Ich bin in der zweiten Woche angekommen. Ich war mir nicht ganz sicher, ob ich während des Trips, den ich letzte Woche noch angetreten bin die 50 voll mache. Ohne weiter mitgezählt zu haben, habe ich sie mittlerweile aber sicher voll. Heute also der erste Tag der Challenge von Woche 2. Und da ich natürlich auch von den Fails berichten will, spar ich nicht aus, wie es bis jetzt läuft. Ich musste in die Bib, zum einkaufen, zum Kopierladen und ich habe mir fest vorgenommen da irgendjemanden in ein Gespräch zu verwickeln. Zwar hatte ich tatsächlich ein kleines Gespräch im Kopierladen mit dem Kerl, der mir meine Sachen eingescannt hat. Ich hab erzählt, wofür ich es brauche. Danach kamen die Standardfragen: Wo ich her bin, was ich studiere, etc.. Ehrlich gesagt will ich das aber nicht zählen lassen. Für mich war das im speziellen nicht wirklich eine Challenge. Dass ich in sozialen Situationen neue Leute anspreche ist eigentlich nicht so das Problem. Trotzdem werde ich das -zum Beispiel heute Abend- wohl doch noch gezielter tun. Wiederum auf der Straße lief es nicht ganz so rosig. Genau da will ich allerdings besser werden. Der gute alte Trick, mit der Großmutter ins Gespräch zu kommen funktioniert hier nicht gut, denn da herrscht meist eine erhebliche Sprachbarriere. Und noch etwas habe ich festgestellt: Es ist schwierig mit einem Ziel vor Augen (sprich: die Bib, der Kopierladen, etc.) loszuziehen. Ich laufe einfach schnurstracks dorthin, suche auf den Weg dorthin die perfekte Möglichkeit, die natürlich nicht kommt und wenn ich dort bin denk ich nur: "Verdammt. Wieder nix.". Ich muss wohl vielmehr gezielt rausgehen mit dem Hintergedanken: "Jetzt ist Challenge-Time! Nix anderes!" Ich überlege auch, mir für Woche 2 mehr Zeit zu nehmen. Ein Kumpel kommt spontan vorbei und die nächsten 5 Tage darf ich mich erstmal um den kümmern. Vielleicht kann ich situativ einige Gespräche führen. Aber mit "Challenge-Time!" ist da wohl vorerst nix. Insgesamt bin ich jedoch hochmotiviert. Ich habe bei meinem letzten Anlauf bei Woche 2 aufgehört. Nicht mit dem Hintergedanken, dass ich es nicht packe, sondern weil es sich einfach verrannt hat. Ich hatte damals jedoch schon ein paar Gespräche geführt, von denen einige unerwartet interessant waren und ein spezifisches mir sogar karrieremäßig weitergeholfen hat. Soviel vorab. 0/10
  15. Sauber! Morgen komme ich zurück, dann geht´s bei mir auch mit Woche 2 los. :D Bleib dran! Woche 8 ist das Ziel!