gnook

User
  • Inhalte

    61
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     1

Ansehen in der Community

7 Neutral

Über gnook

  • Rang
    Herumtreiber

Profilinformation

  • Geschlecht
    Male

Letzte Besucher des Profils

1.836 Profilansichten
  1. Heinz Helle - Eigentlich müssten wir tanzen (anscheinend ist jedes einzelne Bild zu diesem Buch hochgradig illegal. Zumindest lässt mich das PU-Forum keines einbinden) Wahrscheinlich eines der besten Bücher das ich in den letzten Jahren gelesen habe.
  2. Gehört zu den Büchern die man mal gelesen haben sollte... Inhalt: "Es handelt von einem Bürger namens Biedermann, der zwei Brandstifter in sein Haus aufnimmt, obwohl sie von Anfang an erkennen lassen, dass sie es anzünden werden."
  3. Hier kurz und zutreffend erklärt, warum kein einziger Mann der in diesem Thread postet, dass er Kätzchen süß findet usw., selbiges im RL zugeben würde.
  4. Kannst du etwas dazu schreiben, wie du das Buch findest? Ich hatte eigentlich vor das Buch zu lesen, habe hier allerdings seit Wochen "Zeit des Erwachens" von Sacks halb gelesen liegen und kann mir einfach nicht eine einzige weitere Seite dieser geballten Hoffnungslosigkeit durchlesen. Ist dein Buch vergleichbar unangenehm?
  5. Klasse Buch zu den gesellschaftlichen, politischen und wirtschaftlichen Umständen und Entwicklungen in den USA, beginnend mit dem Kriegsende von WW1 bis zu den Nachwehen des Börsencrashs von 1929. Themen sind u.a.: Prohibition, Börsenspekulation, Mode, Religion, Literatur, Politik, Skandale, Verbrechen, Stars aus Sport/Gesellschaft, gehypte Themen der Zeit usw. Aus meiner Sicht absolut lesenswert für jeden der etwas über diese Zeit wissen möchte. Als Warnung: Die englische Ausgabe hat ein anspruchsvolles Sprachlevel.
  6. Ich denke die wichtigste Frage ist: Wo hast du dich bisher beworben bei deinen 25 Bewerbungen? Große Unternehmen, die jeder kennt? Oder auch mal das kleine Startup von dem noch nie jemand gehört hat und wo sich demzufolge wohl auch die Konkurrenz um Praktikumsplätze in Grenzen hält?
  7. Ich war mit einer Frau zusammen, die genau das gleiche berichtet hat. Jedesmal wenn sie in die Nähe eines Orgasmus kam, brach sie ab mit dem Hinweis sie müsse pinkeln. Mein Ansatzpunkt: mehr Comfort, Hinweise auf Squirting, etc. Das Ergebnis war gleichermaßen ein Win und Fail: 1. Win: Ich war in der Lage genug Comfort aufzubauen, so dass wir bis zu ihrem Orgasmus weitermachen konnten. 2. Fail: Was ist gelb, riecht wie Pipi und erzeugt auf dem bereitgelegten Handtuch (und auf der Matratze darunter) Flecken wie Pipi..? Kann man sich m.E. nur noch schwerlich mit Squirting schönreden. Es war jedenfalls nichts für mich und kurz darauf habe ich das beendet.Aber als eifriger Leser in diesem Forum lerne ich immer wieder wie groß die Bandbreite an abgedrehten Vorlieben und Fetischen doch ist. Insofern probier das doch einfach mal aus. Mit Glück bildet sie sich das ja wirklich nur ein. Ansonsten rate ich mehr als nur ein Handtuch unterzulegen... Field Tested!
  8. Edit: Cool, danke für die Info. Löschen/Schließen pls.
  9. gnook

    Excel Kurs

    Eine Einführung in grundlegende Excel-Themen findest du hier (Excel 2013)
  10. Why not? Wenn man gut mit Exel kann Was ne kranke Scheiße... Da kann man noch wesentlich mehr draus machen. Woher kommt die hohe Anzahl von Lays im Juni und Juli? Das Verhältnis Sets/Lays ist so extrem unterschiedlich, wenn man sich im Vergleich Januar/Februar ansieht....
  11. Sehr interessanter Beitrag, bei dem bei mir nur ein Fragezeichen blieb - abgesehen von der Behauptung "nicht lecken" führt zu psychischen Erkrankungen bei ihr... das hat mehrere Fragezeichen hinterlassen. Was ist nun richtig? Geben und nehmen gehört zwingend zusammen oder macht die Erwartungshaltung die Stimmung kaputt? Aus persönlicher Erfahrung als Mann, an den von der LTR eben die Forderung "ich mache x, also musst du y machen" herangetragen wurde, tendiere ich nämlich zur zweiten Variante (auch wenn du die aus rein weiblicher Perspektive geschrieben hast). Würde mich über Meinungen dazu freuen.
  12. Als Vorbemerkung sollte ich auf folgendes hinweisen: Mein Problem war eigentlich nie Frauen kennenzulernen, sondern immer nur das Eskalieren. Ich hatte nie Ahnung was ich genau tun muss bzw. dass ich überhaupt irgendwas tun muss um zu closen. Dementsprechend war ich hochgradig unsicher im Umgang mit Frauen und ließ selbst hundertprozentige Angebote liegen, schlicht weil die Frauen niemals verbalisierten was sie wollten. Gleichzeitig hatte ich ein sehr niedriges Selbstbewusstsein und interpretierte alle Avancen durch Mädels als pure Freundlichkeiten die mit Sicherheit nicht bedeuteten, dass sie an mehr als Freundschaft mit mir interessiert waren. Story 1 Zum Beginn meiner Studienzeit. Ich war gerade als Zwischenmieter in eine große WG eingezogen und saß mit meine neuen Mitbewohner/innen im gemeinsamen Wohnzimmer wo sich alle vorstellten. Nachdem man sich ca. 2h lang über alles mögliche unterhalten hatte, kam eine sehr gut aussehende Mitbewohnerin zu mir die mich schon bei der Besichtigung herumgeführt hatte und lud mich für den Abend auf ein Glas Wein in ihr Zimmer ein, um auf meinen Einstand anzustoßen. Ich ging nicht hin... Nach mehreren weiteren Andeutungen und Annäherungsversuche ihrerseits (Partyeinladungen, Besuche in meinem Zimmer in denen sie vorgab irgendeinen Gegenstand zu suchen den sie meinem Vermieter geliehen hatte, Kino initiiert durch sie) auf die ich mangels Eier nicht einging, wurde sie deutlicher: Sie würde in der Nacht in der Urlaub fahren, hätte aber noch Wäsche zu waschen. Da in der Maschine noch meine Wäsche lief und ich an dem Tag nicht mehr an die Uni müsste bat sich mich ihre Wäsche einzuräumen, sobald meine fertig war. Ich stimmte zu und sie brachte mir direkt ihren Wäschekorb in das Badezimmer in dem die Waschmaschine stand und schloß die Tür hinter sich und schaut mich erwartungsvoll an. Der Korbinhalt: Ihre Unterwäsche. Und ja, ich meine ausschließlich Unterwäsche. Im Nachhinein war das wohl die beste C&F Vorlage aller Zeiten, aber ich habe es geschafft diese vollkommen absurde Situation in keiner Weise zu kommentieren oder für irgendwas anderes zu nutzen und habe mich direkt wieder verzogen. Story 2 Gleiche WG etwa 1 Jahr später. Ich war länger geblieben als ursprünglich geplant und verstand mich richtig gut mit allen WG-Mitbewohnern. Das Haus in dem wir wohnten war ein altes hellhöriges Gebäude bei dem man jeden Schritt und jede sich öffnende Tür in jedem Raum auf dem Stockwerk hörte. Da wir ein eher ungünstiges Duschen/Mitbewohner-Verhältnis hatten, waren außerdem Zeitpunkte zum Duschen morgen fest vergeben. Ich lief also zu meiner üblichen Zeit zur Dusche und stelle fest, dass die Zimmertür direkt neben dem Badezimmer offen ist und eine meiner Mitbewohnerinnen in der Tür steht (eine andere als oben) und mich anlächelt. Nur mit einem Höschen bekleidet und ohne sich von der Stelle zu rühren. HB: "Hi!" gnook: WTF?! "Äh...Guten Morgen" Laufe weiter ins Badezimmer und schließe die Türe hinter mir. Story 3 Ein paar Jahre vorher. Sexuell noch vollkommen unerfahren. Ich war mit einem Kumpel, dessen Freundin und einem weiteren Mädchen auf einem Konzert in einem Dorf. Besagter Kumpel und seine Freundin hatten noch vor Beginn des Konzerts irgendwo im Gedränge verloren. Wir suchen uns gerade eine gute Stelle als die Band loslegt. Ich mit guter Sicht auf die Band. HB steht so, dass sie irgendein Gebüsch zwischen sich und der Bühne hat. Nach etwas 5 minuten in denen sie ins Gebüsch starrt: gnook: Passiert was spannendes in dem Gebüsch? Vögeln da welche? HB: Äh... eigentlich... gnook: Stell dich doch direkt vor mich dann kannst du auch was sehen. HB stellt sich also vor mich, beginnt an mich gelehnt ein wenig zur Musik zu tanzen. Ich lege meine Hand auf ihre Taille. Sie nimmt mir das Getränk aus der anderen Hand etc. Das ganze steigert sich immer weiter bis ich sie umdrehe und küsse. Nachdem wir uns eine zeitlang geküsst habe schaue ich mich um und stelle fest, dass sehr viele Menschen um uns herum sind, d.h. ein großes Gedränge überall. Zu viel für mich. Ich merkte, dass ich (wie in dieser Zeit nicht unüblich) gleich eine Panikattacke bekommen würde. Die HB kannte mich nicht gut genug um darüber Bescheid zu wissen. gnook: Lass uns irgendwo hingehen wo weniger Menschen sind. HB (fröhlich): Klar, lass uns das machen! Kaum sind wir aus dem übelsten Gedränge heraus beginnt sie mich förmlich hinter sich her zu ziehen. Nach ein paar Minuten sind wir irgendwo außerhalb des Dorfs in einem Gebüsch wo sie über mich herfällt. Irgendwie schaffte ich es dennoch auch aus der Situation heraus zu kommen ohne mit ihr Sex zu haben. Den Rest des Abends war sie sichtlich verärgert (ohne dass ich damals verstanden hätte warum). Nach 2 weiteren Treffen in denen ich sie nicht flachgelegt habe, trotz sehr deutlicher Versuche ihrerseits, hat sie mich dann abserviert. Abermals ohne dass ich verstanden hätte warum.