Evolutionär

Member
  • Inhalte

    458
  • Mitglied seit

  • Letzter Besuch

  • Coins

     0

Ansehen in der Community

204 Gut

Über Evolutionär

  • Rang
    Routiniert

Profilinformation

  • Geschlecht
    Male
  • Aufenthaltsort
    Berlin
  • Interessen
    Ich verkaufe diese modischen Lederjacken!

Letzte Besucher des Profils

3.503 Profilansichten
  1. Preisverdächtiges Video
  2. #
  3. Nein, das sehe ich nicht so. Nehmen wir zum Beispiel das laizistische Frankreich. Wird dir etwa in Frankreich aufgezwungen, dass man das Christentum annehmen soll? Offensichtlich nicht. Es gibt glaube ich nur wenige Laender in Europa, wo einem eine spezifische Religion zumindest zum Teil aufgedrueckt wird. In Griechenland hat man als griechischer Staatsbuerger ein wenig Probleme, wenn man mit der Kirche nichts mehr zu tun haben will und in Polen verhaelt es sich vielleicht ebenso. Aber sonst? Also in Deutschland kann man rein theoretisch Christ sein oder Moslem oder Jude oder Hinduist oder Buddhist oder an das fliegende Spaghettimonster glauben, das interessiert die Gesellschaft oder den Staat im allgemeinen nicht die Bohne. Der Staat interessiert sich nur, wenn man in der Religionsausuebung gegen Gesetze verstoesst, also Frauen auf nem Altar vergewaltigt oder was auch immer. Deine Aussage entspricht nicht der Realitaet. Ja, den Islam hat Abdel El Samad (hab ich den jetzt richtig geschrieben?) auch schon als faschistoide Ideologie bezeichnet. Siehe sein entsprechendes Buch "Der islamische Faschismus". Je nachdem wie man den Begriff Faschismus konkret definiert, kann das durchaus bei Beobachtung der islamisch gepraegten Laender als zutreffend bezeichnet werden. In manchen Gegenden gibt wohl keine religioese Freiheit. Aber 1. war das Christentum auch mal sehr faschistoid und hat dieses Verhalten in der heutigen Zeit weitgehend abgelegt, und 2. ist das schon eine (unzutreffende) Pauschalisierung, wenn man eine Religion insgesamt als solche bezeichnet. Faschistoid sind letztendlich immer nur die Menschen, die die Religion ausueben. Und da mir persoenlich Moslems bekannt sind, bei denen diese faschistoiden Verhaltensstrukturen nach meiner Erfahrung nicht vorhanden sind, ist die Aussage, der Islam sei insgesamt faschistoid, nicht richtig. Es trifft auf einen Teil zu - meinetwegen auch auf die Mehrheit in bestimmmten Laendern wie etwa Afghanistan - aber nicht auf alle. Das stimmt erwiesenermassen nicht. Es gibt unzaehlige Christen und auch sind mir persoenlich einige Moslems bekannt, bei denen es sich nicht so verhaelt.
  4. @TE: Vorsicht mein Lieber, in den ueberwiegenden Faellen stellt sich so ein Vorhaben irgendwann als Fehler heraus. Da kommen so einige Probleme zusammen. Man sollte unter anderem folgendes Bedenken: - ihr Beruf kann sich zwischen die Beziehung stellen, zum Beispiel hat sie vielleicht nicht so oft Bock auf Sex oder neben der Arbeit kaum / gar kein Bock auf Sex, oder irgendwann wird man vielleicht eifersuechtig und will, dass sie mit ihrem Job aufhoert, was sie aber nicht will (allein das schoene Geld), oder irgendwann nimmt man es mit dem fremdgehen auch leicht, weil sie ja schliesslich auch rumbumst etc. - Prostis haben manchmal einen kaputten Charakter. Allein den Job anzunehmen zeigt - nicht immer aber haeufig - dass man es mit Treue, Partnerschaft usw. nicht ernst nimmt, oder dass man eventuell einen sexualpsychologischen Schaden hat - oder ihn mit der Zeit aufgrund der Jobausuebung bekommt, oder dass man relativ gefuehlskalt ist / mit den Schluss machen recht schnell ist usw. - ein gewisses Risiko, sich mit geschlechtlich uebertragbaren Krankheiten zu infizieren besteht auch, auch wenn die allermeisten Prostis natuerlich sehr aufpassen. Aber ist zumindest sehr viel hoeher sich anzustecken als bei einer, die nur mit dir Sex hat Usw usf. Will hier gar nicht abschliessend alles aufzaehlen. Und will auch nicht ausschliessen, dass solche Beziehungen manchmal langfristig klappen. Aber die Risiken sollten auf jeden Fall bedacht werden.
  5. Die Sache ist eigentlich ganz einfach: wenn einem eine Religion nicht gefaellt, kann man zu einer anderen wechseln oder areligioes werden. Die Hauptsache ist, dass die jeweilige Religion nicht politisch ist. Leider werden derzeit vor allem Islam und das Judentum politisch ausgelebt, was zu den Konflikten im Nahen Osten zumindest teilweise gefuehrt haben wird. Ich finde aber wenn jemand privat seine Religion auslebt, so sollte man ihm meines Erachtens nicht anderes aufzwingen. Also ob Religion abgeschafft werden soll, soll jeder fuer sich und zwar nur fuer den eigenen Fall entscheiden. Was andere religioes treiben, geht einen erstmal nichts an. Das was Marx und/oder die Kommunisten gefordert haben, naemlich die Religion abzuschaffen halte ich fuer Mist und ist mindestens genau so intolerant, wie die Leute, die anderen eine gewisse Religion aufzwingen wollen. Achso ja: und wenn einem keine Religion gefaellt aber man auch nicht areligioes werden will, kann man sich ja freidenkend seine eigenen religioesen Ansichten zusammenbasteln.
  6. Die Usa und vorallem auch Europa kommen viel zu gut weg in den Medien. Wenn da mal jemand wirklich sagen würde was Sache ist hätten wir morgen nur noch Eu-Gegner in Deutschland. Antiamerikanismus im überwiegenden Teil unserer Bevölkerung halte ich erstmal für ein Gerücht, aber nehmen wir mal den Ukraine Konflikt oder jeden anderen in den Amerika verwickelt ist. Willst du mir erzählen das da neutral und nicht mit Absicht Amerika/Europa-freundlich berichtet wurde? Ist richtig was du schreibst. Bei den USA ist das so, dass sie halt das Ziel haben, die einzige Weltmacht auf dem Planeten zu sein. Und das ist keine Verschwoerungstheorie, sondern wird teilweise ganz offen zugegeben. Wenn man dieses - meines Erachtens irrsinnige - Ziel verfolgt, dann bringt es die Politik des Staates nunmal mit sich, dass sich dieser Staat dabei oft schmutzig macht, manchmal auch mit Blut. Wenn man diese Politik der USA kritisiert, dann ist man natuerlich recht schnell ein Antiamerikanist. Ich habe da kein Problem mit. Ich habe an sich kein Problem mit den USA, solange sie den Rest der Welt in Ruhe lassen. Auch koennen die US-Amerikaner gerne eine Hegemonialmacht in Nordamerika bleiben. Aber den Rest der Welt sollen sie mal bitte in Ruhe lassen. Ich halte es nicht fuer sinnvoll, dass es nur eine Weltmacht auf dem Planeten geben soll. Drei oder vier in etwa gleich starke Weltmaechte sollten es schon sein. Die EU mag ich uebrigens ueberhaupt nicht. Ich hoffe, dass dieses politische Konstrukt untergeht. Bald kommt es zu der ersten Chance dazu, wenn GB ueber einen Brexit entscheidet. Wenn das Referendum positiv fuer den Brexit ausfaellt, dann waere das zumindest mal ein Sargnagel fuer die EU. Ansonsten gibt es in naher Zukunft noch mehr Gelegenheiten, diesem Konstrukt das Rueckgrat zu brechen. Irgendwann muss mal ein Treffer dabei sein.
  7. https://www.youtube.com/watch?v=KfbP-X0ehcc
  8. So allgemein ist der Spruch Quatsch und lässt sich anhand unzähliger Beispiele widerlegen.
  9. Was hast geraucht?In der Bild-Zeitung wirst du über die aktuellen Vorgänge in Syrien nicht informiert?
  10. Die Türkei kauft im großen Stil Öl vom IS. Die Russen radieren den IS derzeit im Eiltempo von der Landkarte. Klar dass das der Türkei ein Dorn im Auge ist. Zum Stichwort "Heulsuse": - die Russen haben gestern einen türkischen Konvoi in Syrien bombardiert. Drei Türken sind dabei gestorben. - die russischen Behörden sagen jetzt, dass zu viele Pestizide in von der Türkei importierten Lebensmitteln gefunden wurden. Die Lebensmittelimporte aus der Türkei werden jetzt eingeschränkt und vielleicht gibt's saftige Strafen gegen türkische Unternehmen. - Das russische Außenministerium hat eine Reisewarnung für die Türkei herausgegeben. Manche russische Reiseunternehmen verkaufen bereits keine Flüge mehr in die Türkei. Das könnte die türkische Tourismusbranche hunderte Millionen Euro kosten. Die Russen sind nach den Deutschen die zweitgrößte Einnahmequelle für den türkischen Tourismus. - die Nato hat bereits geäußert, dass sie sich in die Angelegenheit nicht einmischen werde. Die Parteien sollten vielmehr untereinander auf Deeskalation setzen. Russland fordert von der Türkei eine Entschuldigung für den Vorfall und kündigte unter zusätzlicher Verlegung von Streitkräften bereits an, militärisch zukünftig härter vorzugehen und gegen alles zu schießen, was den russischen Operationen gefährlich sein könnte. Jetzt auf einmal will die türkische Regierung mit der russischen Regierung über den Vorfall reden. Erdogan will mit Putin telefonieren und er will sich in Kürze glaube ich auch mit Putin persönlich treffen. Ich denke also, dass die Türkei jetzt die Heulsuse ist. Richtig süß der Erdogan. Wollte der Kerl nicht eigentlich Twitter sperren?