Portal durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'angst'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommas voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Start & Nutzerinformationen
    • Pickup Guides & FAQ
    • Aktuelles & Presse
  • Allgemein
    • Anfänger der Verführung
    • Strategien & Techniken
    • Konkrete Verführungssituationen
    • Experten
  • Praxis & Infield
    • Erste Schritte
    • Field Reports
    • Online Game
    • Aktionen
    • Challenges
    • Wingsuche
    • Boot Camps
  • Liebe, Beziehungen & Sexualität
    • Beziehungen
    • Sexualität
    • Affären & Freundschaft+
  • Progressive Seduction
    • PS Workshop Erfolgsgeschichten
    • PS Workshops Info Area
    • PickUp Produkte
    • Pickupcon | Die Pickup Artist Convention
  • Lifestyle
    • Persönlichkeitsentwicklung
    • Style & Fashion
    • Sport & Fitness
    • Karriere & Finanzen
  • Schatztruhe
    • Best of Allgemein
    • Best of Praxis
    • Best of Beziehung
    • Best of Lifestyle
    • Extras
  • Gruppen
    • Advanced Members Area
    • U-18
    • Ü-30
  • Off Topic
    • Kreativraum
    • Plauderecke
    • Jubelsektion
  • Lairs
    • Berlin
    • Hessen
    • NRW
    • Der hohe Norden
    • Baden-Württemberg
    • Bayern
    • Sachsen
    • Sachsen-Anhalt
    • Südwesten
    • Schweiz
    • Österreich
    • Weitere Städte und Länder
  • Club Seduction - Nighthunter Premium Club's Club Outfit Ratgeber
  • Club Seduction - Nighthunter Premium Club's Lernmaterial
  • Club Seduction - Nighthunter Premium Club's Frag die Coaches

Blogs

Keine Suchergebnisse

Keine Suchergebnisse

Kategorien

  • PRIVATES PUA ARSENAL
  • PICKUP EBOOKS
  • PICKUP AUDIO
  • PICKUP VIDEO

Finde Suchtreffer in...

Suchtreffer enthalten ...


Erstellungsdatum

  • Beginn

    Ende


Zuletzt aktualisiert

  • Beginn

    Ende


Suchtreffer filtern nach Anzahl von...

Mitglied seit

  • Beginn

    Ende


Gruppe


Skype


ICQ


Aufenthaltsort


Interessen


Ich biete


Ich suche

146 Ergebnisse gefunden

  1. Der Rottenflieger

    Der Faktor Geld

    Geld macht sexy Das hast du schon gehört, oder? Na gut, nur wenige von uns würden sagen, „Geld ist für mich nicht interessant.“ Und ich werde dich nicht anlügen. Unter den super attraktiven Frauen gibt es auch Goldgräberinnen. Es gibt überall Menschen die anderen mit was-auch-immer ködern wollen um ans Geld zu kommen. Also — wenn du so eine Frau erkennst kannst du mit ihr dein „Spiel“ unbekümmert üben und weiter ziehen oder sie einfach gleich lassen… Solche Frauen willst du eigentlich nicht, weil… DAS womit du dir eine Frau geangelt hast, DAVON will sie immer mehr haben! Die Frau die zusammen mit einem Mann wegen seines Geldes ist, will immer mehr davon haben! Die Frau aber, die mit einem Mann wegen seiner Qualitäten und Männlichkeit ist, will ihn nicht mehr hergeben! Und es gibt viele – sehr viele- wahnsinnig sexy Frauen da draußen die sich nicht für Geld kaufen lassen! Ich kenne viele Männer die kaum Geld haben — Arbeitslosen, arme Studenten, Tellerwäscher, und, und, und — die super sexy Frauen immer wieder aufreißen. Und wenn du denkst, dass reiche Männer es mit Frauen immer leicht haben, denk nochmals darüber nach. Es gibt sehr viele reiche Männer die bei attraktiven Frauen erfolglos sind — warum? Weil sie wissen nicht was die meisten Frauen suchen — den guten Mann — oder sind nicht fähig sich als diesen Mann zu präsentieren. Auch für diese reichen Männer bin ich da! Aber ich muss – und will – ganz ehrlich sein: Vermögen kann bei Frauen eine nachvollziehbare Rolle spielen entsprechend dem Alter und Lebensabschnitt in dem der Mann ist. Von einem 20-jährigen Student oder Berufsanfänger erwartet niemand, dass er viel Geld hat. Aber der 45-jährige Mann sollte schon über etwas Geld verfügen. Der ältere Mann hat diesen Nachteil: nicht nur Single-Frauen, sondern fast alle Menschen werden ihn an seinem Vermögen, Beruf oder Erfolg messen. Aber hiermit genießt der ältere Mann auch einen Vorteil gegenüber dem 20-Jährigen: STATUS (Hier zurück zu "Umgang mit Angst")
  2. Der Rottenflieger

    Der Faktor Status

    Im Blogpost „Was wollen Frauen“ hast du über die Rolle von STATUS gelesen. Status wird verliehen durch einen oder mehreren der folgenden Aspekte: Reichtum Berühmtheit Einfluss / Macht Erfolg Jetzt sagst du vielleicht, „Davon habe ich nichts!“ Wirklich? Ich muss der Liste jetzt noch einen Aspekt hinzufügen: Respekt Mit Respekt meine ich… Respekt, den dir andere Menschen öffentlich zeigen, und Respekt, den du vor dir selbst zeigst! Bist du jemand der oder machst du etwas das Respekt verdient? Ich kann die Frage für dich nicht antworten. Ich kann nur auf Sachen hinweisen womit man für Respekt sorgt. Menschen – und besonders Frauen haben Respekt vor einem Mann, der: einen Job oder Beruf hat, den er liebt und auf den er stolz ist, oder Träume hat, Ziele setzt und sie verfolgt. Erfolge oder Errungenschaften auf den er stolz ist vorweisen kann. von anderen Menschen geschätzt, geliebt oder respektiert wird. seinem Job, seinen Hobbys und seinem Leben mit Leidenschaft nachgeht! Frauen finden einen Mann schon anziehend wenn er PLÄNE hat, wenn sein Leben einen SINN hat. Der Mann der auf den Weg zum Erfolg ist kann sogar spannender wirken als jemand der schon angekommen ist, weil die Reise dorthin viel Abwechslung und Dynamik verspricht. Den Mann der in Bewegung finden Frauen aufregend… den finden sie wegen seines Ehrgeizes mutig und daher stark… und sexy! So überlege dir mal was du alles drauf hast, lass diese Tatsachen dir Mut und Selbstvertrauen geben, und halte sie nicht geheim! (Hier zurück zu "Umgang mit Angst")
  3. Der Rottenflieger

    Du Selbst

    Bist du "gut genug" für "sie"? Also, wir haben gesehen, dass du kein besonders gutes Aussehen, kein Vermögen und keinen besonderen Status brauchst wenn es darum geht, eine Frau deiner Wahl für dich zu gewinnen… Noch welche Ausreden? Jetzt meinst du vielleicht… Ich bin zu jung / zu alt, oder Ich bin nicht interessant, ich habe nichts zu sagen, oder Ich bin nicht (gut) genug, oder Ich bin ein Versager Sollte dir sonst jemand dir so kritisieren, würdest das dir gefallen? Würdest du das einfach hinnehmen? Aber genau das erlaubst du dir selbst! Und wenn du dich nicht zu schätzen weißt, wie sollen das andere Menschen tun??? Erstens behandeln wir kurz die obigen Aussagen. Dann kommen wir zur Sache! Dein Alter Ja… ein 15-jähriger Junge KÖNNTE zu jung für eine 30-jährige Frau sein… obwohl man immer wieder von Schullehrinnen hört, die Affäre mit Teenagern hat. Also – man weiß es nie! Ja… ein 70-jähriger Mann KÖNNTE zu alt für eine 25-jährige Frau sein… obwohl man das auch immer wieder sieht. Also – man weiß es nie! Lass uns ein aktuelles Beispiel nehmen… Catherine Zeta-Jones heiratete Michael Douglas im Jahr 2000. Sie war 31 Jahre alt – Er: 56 25 Jahre Unterschied! Wenn eine jüngere Frau einen deutlich älterer Mann heiratet, nimmt man an, dass sie das macht wegen … seines Vermögens, oder seines Status (Berühmtheit, Einfluss, Macht, etc.) Aber… Catherine Zeta-Jones war schon vermögend, erfolgreich, berühmt und begehrt! Sie hätte fast jeden heterosexuellen Mann auf den Planeten interessiert! Der gute Michael musste was anderes gehabt haben! Vielleicht (glaube es oder nicht)… seine Persönlichkeit? Also – hör auf, dir deine Möglichkeiten einzuschränken… Man weiß es nie! Deine Selbstwertschätzung Bei den anderen Ausreden geht es genau darum! Bist du wirklich so langweilig, nutzlos oder unfähig? Solche Behauptungen können nur zwei Gründe haben: 1.. sie dienen als Ausreden um deine Ängste vor schönen Frauen zu rechtfertigen. Über diese Annäherungsängste werden wir im nächsten Abschnitt reden. 2.. oder deine eigenen Gaben und Fähigkeiten erkennst du nicht oder hast du noch nicht entwickelt. Ich glaube einfach nicht, dass du „reif für die Klapse“ bist. Wie ich im Abschnitt „Der Faktor Status“ schon erwähnt habe, hast du bestimmt Träume, Ziele, Freunde, Menschen die dich lieben und schätzen. Jetzt frag du dich ganz ehrlich: Gibt es wirklich nicht etwas das du besonders gut kannst? Gibt es nicht Sachen womit du dich wirklich gut auskennst? Gibt es nichts, das dich fasziniert? Dann arbeite daran, baue darauf, verbessere dich, entwickle deine Kenntnisse und Fähigkeiten. Schmiede Zukunftspläne, setzte dir Ziele - und einen Plan, um sie zu erreichen. Frauen respektieren auch Männer die "auf dem Weg zum Erfolg" sind - Männer mit Zielen, Ambitionen und dem Entschluss, diese zu realisieren! Und lerne, dich selbst zu respektieren! (Hier zurück zu "Umgang mit Angst")
  4. Der Rottenflieger

    Umgang mit Angst

    Um zu gewinnen, musst du spielen! Du bist in einem Nachtklub… … und dort sitzt sie – genau die Art Frau, der du die Kleider vom Leib reißen willst! Um sie vom dort sitzend in dein (oder ihr) Bett zu schaffen, musst du vor allem eines machen: SIE ANSPRECHEN! Aber so oft hast du – wie so viele andere Männer – genau das nicht getan! Warum? Weil du Angst hattest! Angst vor… einem öffentlichen Korb (peinlich!) der Möglichkeit des Versagens (schlecht für dein Ego!) Aber basieren diese Ängste auf etwas Reelles? NEIN! Wovor fürchtest du dich? Viele Männer – und ich zählte einst zu ihnen – würden mehrere Sorgen erwähnen: Sie hat bestimmt schon einen Partner / Freund. Warum würde sie sich ausgerechnet für mich interessieren? Was sage ich ihr bloß? Ich will mich vor ihr nicht blamieren! Was werden andere hier von mir denken, wenn ich so öffentlich „versage“? und, und, und Diese Sorgen sind nur Ausreden, die du dir ausdenkst um dir mögliche Peinlichkeiten zu ersparen. Aber solche Ausreden entwickeln sich auch zur selbsterfüllenden Prophezeiung! Aber du musst keine Angst haben! Warum nur? Lass uns die ersten vier Sorgen analysieren. 1.. Sie hat bestimmt schon einen Partner / Freund Erstens – du kannst das nicht wissen – es sei denn, jemand hat es dir mitgeteilt. Und wenn du sie in der Tat ansprichst, und sie sagt, sie habe schon einen Freund? Na, und? Warum sollte das DIR peinlich sein? Darüber hinaus, wenn sie das sagt, bedeutet das nicht, dass sie wirklich einen Freund hat (manche Frauen setzen so eine Aussage als Schutzschild ein) sie total glücklich in ihrer Beziehung ist sie sich von einer besseren Partie (DIR!) nicht überzeugen lassen würde 2.. Warum würde sie sich ausgerechnet für mich interessieren? Na ja, das kannst du nicht wissen. Du könntest genau IHR TYP sein! Herausfinden kannst du nur, wenn du sie kennenlernst. Du bist doch ein toller Typ! Du musst nur lernen, dies deutlich zu kommunizieren. 3.. Was sage ich ihr bloß? Ich will mich vor ihr nicht blamieren! Was? Hast du nichts freundliches, nettes oder charmantes zu sagen? MUSST du dir unbedingt was Cleveres einfallen lassen? Wie würdest du eine Frau ansprechen, die du NICHT super attraktiv findest? Warum musst du dabei eine Blamage riskieren? Was wichtig ist, ist wie du die Konversation dann steuerst. Ja, ja, ich weiß… Du willst sie imponieren, Eindruck machen. OK, wir werden dazu kommen in den Abschnitten über Ansprechen und Interaktion. Aber bis dann… übe! Sag ihr einfach „Hallo“! 4.. Was werden anderen hier von mir denken, wenn ich so öffentlich „versage“? Diese Frage entsteht aus vollkommen blöden Annahmen… Wer sonst schaut euch denn überhaupt zu? Wer sonst kann euch hören? (wegen des Lärms ist dies besonders in Clubs und Bars kaum möglich) Wer sonst kann wissen, was zwischen euch abgespielt hat? (es sei denn, du hast dich total daneben benommen und sie ihr Drink über deinen Kopf gegossen hat) Wenn du mit ihr eine kurze Weile sprichst und dann dich von ihr mit einem Lächeln verabschiedest, könnte einer denken (wenn er dies überhaupt gemerkt hat) , dass zwei Bekannten mit einander unterhalten haben. Also, diese Sorgen sind einfach erfunden worden, um dir vor imaginären Gefahren zu schützen. Aber diese Sorgen sagen noch was aus… Solche Sorgen weisen deutlich auf Selbstzweifel hin! Dieses Gefühl basiert prinzipiell auf eine Annahme: Du hast nicht das, was die Frau von einem Mann will. Du bist einfach nicht gut genug. So kommen wir zu den vier Faktoren, die den meisten Männern kümmern… Ich bin nicht schön genug für sie. (der Faktor Aussehen) Ich bin nicht reich genug für sie. (der Faktor Geld) Mein Leben oder Job ist total uninteressant. (der Faktor Status) Ich bin nicht interessant. (Du Selbst)
  5. Durch unangenehme Situationen gehen und deine Angst dich konfrontieren lassen, ist unabdingbare Essenz für die Entwicklung deines Selbstbewusstsein. Wir alle kennen dieses Gefühl von schnellen Herzschlag, dem unwohl fühlen im Bauch und das Blut weg von unseren noch bis eben entspannten Gesicht Richtung Extremitäten fließt. Wir alle kennen dieses Gefühl wenn wir eben genau wieder in eine dieser Situationen kommen, wie zum Beispiel: Vor Publikum sprechen, Frauen approachen, einen Test schreiben, oder bei einer Sportart einen Auftritt performen. Wenn ihr das Gefühl kennt, nickt jetzt mit dem Kopf nach vorn. Die Antwort, wie du diese Angst in Griff bekommst, dein Selbstwertgefühl steigerst, insbesondere wenn du hochsensibel bist, und die Angst dir zusätzlichen unötigen Stress bereitet, hörst du jetzt! Vorweg: Es ist besser gegen deine eigene Intuition zu handeln, sowohl wenn du ein sehr tief-emotionaler Menschen bist, als auch einfach denkst du bist es nicht, kein fick zu geben was andere Menschen von dir denken könnten. // Manchmal kommst du trotzdem nicht umhin ein Fick zu geben. Den ultimativen Weg, wie du deine Angst - wovor auch immer- ein für alle Mal für immer lost wirst, gibt es nicht. Doch es gibt sehr wohl Taktiken der kognitiven Psychotherapie, sprich der beweis fundierten Therapie, diesen inneren Ängsten soweit den Gashahn abzudrehen, dass sie keine Erfolgsbarrieren mehr darstellen. Wie schon eingehends drauf aufmerksam gemacht, haben wir alle schonmal unangenehme Situationen durchlaufen. Und meistens haben wir hinterher eins dieser zwei Dinge entdeckt: Entweder: 1. Die Situation war weit weniger schlimm als angenommen. Oder: 2. Ihr habt die Situation wieder und wieder wiederholt bis ihr gar keine oder wenig Angst empfandet. Hier kommt nun die erste der zwei Taktiken, die ich vorstellen werde ins Spiel: Braucht keine lange Erklärung..., ihr legt euch für 30. Sekunden in der Fußgängerzone oder sonstigen öffentlichen Platz auf den Boden. Viele werden schon bei dieser kleineren geschafften Herausforderungen einen Selbstbewusstseinsboost spüren, doch nicht genug. Kleinere Challenges bestärken eure Entscheidungsfreudigkeit und ebnen die Weichen Dinge zu machen, die euch Angst bereiten, Kontrolle entziehen, usw... Der Autor Tim Ferris, Vorstellung an dieser Stelle wäre wohl unangebracht, weil jedem geläufig, verweist in seinem Buch " 4 - hours week" eben genau auf diese Technik auch. Nun seit ihr ein bisschen klüger als vorher und macht im besten Fall stattdessen lieber die Welt zu euer Comfortzone als die eigenen vier Wände. Denn... Fazit: Jeder deiner Entscheidung heute blutet in die Entscheidungen von morgen. Ob sie gut oder besser sind ist anfangs betrachtet - völlig egal -, denn deine Lernkurve wächst beständig aufgrund der Proaktivität und lernst du erst bis zum Grund deiner Angst zu sehen, hat sie dich nie wieder in der Hand, sondern du sie und du handelst trotz ihrer Anwesenheit! Deshalb schieb dir Rechtfertigungen und Ausreden in Arsch. Danke
  6. Dein Alter: 26 Ihr Alter: 24 Dauer der Beziehung: ~ 1 Jahr Art der Beziehung: monogam Probleme, um die es sich handelt: sexuelle Probleme Hallo allerseits, um unnötig um den heißen Brei zu reden will ich direkt einige Fakten notieren, die unsere Beziehung betreffen: vollstes Vertrauen Harmonie sowohl innerhalb der Beziehung als auch im Umfeld (Freunde, Familie, etc.) bereits erfolgreich gemeinsam in den Urlaub gefahren meine zweite feste Partnerin ihr erster fester Partner auch über größere Distanz keine Probleme im Frühjahr zieht sie bei mir ein, da sie dann in der Nähe zu arbeiten beginnt Alles in allem kann ich sagen, dass wir beide wirklich glücklich sind. Jedenfalls bis auf eine Sache. Sex. Auch hierzug will ich einige Sachen auflisten: meine vierte Frau im Bett ich sei ihr zweiter Mann im Bett wir haben relativ wenig Sex (3-4 Mal im Monat) ihr gefällt es anscheinend einfach nicht sie kann nur klitoral zum Orgasmus kommen, vaginal spüre sie quasi nichts ich darf sie nicht lecken, auch fingern nicht, nur klitoral befriedigen im angetrunkenen Zustand hat sie mir mal erzählt, es könne passieren, dass sie grad wenn sie getrunken hat ins Bett nässt. gab noch nie das kleinste Anzeichen dafür früher hätte sie ab und zu mit ihrem damals besten Freund geschlafen, kommt mir aber vor als wäre das nur eine Ausrede um nicht als sexuelle Niete dazustehen (wäre es für mich dennoch keinesfalls) wir hatten erst 2 Monate nachdem wir zusammenkamen unser erstes Mal sie hat sogar schon geweint, weil sie das belasten würde, dass sie mich nicht so oft ran lässt wenn ich sie klitoral befriedige merke ich, wie sie erregt ist - sie ist super feucht, atmet schwer, irgendwann kommt das leichte zittern in den Beinen... aber dann kommt der Punkt, an dem sie wegzieht und sich ganz fest an mich drückt ich bin mir sicher, sie hatte noch nie einen Orgasmus - verstehe aber nicht, was das wegziehen bedeutet... hat sie Angst, sich einfach gehen zu lassen? sie hasst das "klatschende" Geräusch beim Sex es muss immer TV oder Musik an sein in ihrer Jugend war sie meist mit Jungs beisammen, die gelegentlich Pornos geschaut haben - auch mal abgedrehtes/perverses Zeug. hat sie da vllt etwas "traumatisiert"? körperlich sind wir beide normal bis durchschnitt - sie findet sich momentan allerdings zu dick, was ich quatsch finde und ihr auch sage sie ist definitiv attraktiv, wird auch dauernd angebaggert - was sie mir auch immer erzählt weil sie sonst ein schlechtes Gewissen habe Ich habe den Eindruck, dass sie vor mir noch nie wirklich Sex hatte. Vor unserem ersten Mal hat sie gesagt, dass sie ein bisschen Angst vor unserem ersten Mal hat weil sie ja nicht weiß, wieviel Erfahrung ich schon habe. Es kommt mir einfach vor, dass sie das vertuschen will und sie sich selber unter Druck setzt weil sie ja schon 24 ist und ja Erfahrung haben müsse. Sie ist immer maximal passiv, als wüsse sie nicht, was sie tun soll bzw. wie das geht. Ausgehend von meinen drei vergangenen Partnerinnen im Bett denke ich, dass es nicht an mir liegt und ich halbwegs fähig bin was das angeht. Natürlich frustriert mich das ganze manchmal aber ich weiß mir da nicht so recht zu helfen. Braucht sie einfach Zeit? Oder was ratet ihr mir da wie ich mich verhalten soll? Bei Fragen gerne nachhaken! Vielen Dank euch!
  7. Hallo, ich schreibe hier, da ich gerne ein paar Meinungen und Ratschläge zu folgender Situation von euch hätte. Ich muss leider etwas mit meiner Vergangenheit ausholen, da denke ich ein Kern des Problems darauf zurückzuführen ist. Von meinen Eltern bekam ich nie Taschengeld. Wenn ich mal von Verwandten 20€ geschenkt bekommen hatte, war das für mich ein halbes Vermögen. Schenkungen waren die einzige Einnahmequelle als Kind und Jugendlicher. Das Geld bekam ich im Sinne geschenkt, um mir was davon zu kaufen. Doch erstens kann man von 20€ alleine nichts besonders kaufen und zweitens war Geld für mich etwas besonderes. Es war so besonders weil es eben selten war. Mit Geld hatte ich demnach nie großen Kontakt. Das war aber soweit nicht schlimm, da ich von meinen Eltern notwendige Sachen bekommen habe. Jedoch auch wirklich nur das nötigste, meine Eltern sind eher sparsam. Beispielsweise hatte ich immer Jahrelang die selben Klamotten. Um ehrlich zu sein habe ich heute noch meine Klamotten aus "der Jugend" an. Aber ein schwarzes T-Shirt ist eben ein schwarzes T-Shirt, also warum wegschmeißen? Irgendwann folge das Studium, welches glücklicherweise durch meine Eltern finanziell unterstützt wurde. Aber auch nur, wenn ich bei ihnen wohnen bleibe. Das war aber (zum Glück) nicht das Problem, da ich "in der Nähe" eine FH gefunden hatte. Anderweitig bekam ich aber bis dato keinen Cent mehr. Es wurde lediglich der Studentenbetrag (getarnte Studiengebühren *g) von meinen Eltern übernommen. Aber das finde ich auch echt fair, ich will mich nicht beklagen! Damit will ich verdeutlichen das ich zu diesem Zeitpunkt ungefähr 22 Jahre alt war, und fast kein Geld hatte. Ich hatte zwar auf dem Konto schon etwas zusammen gespart, da ich mein Geld immer gehütet habe, aber allerdings war das immer "für schlechte Zeiten". Vor jeder "Investition" habe ich mir immer die zentrale Frage gestellt, ob dies wirklich für das weitere Leben notwendig sei. Glücklicherweise konnte ich es (meistens) mit ja beantworten. Sprich ich habe mein Geld nie ausgeben, wenn es nicht absolut nötig war. Daher habe ich nie gelernt Geld auszugeben. Das mag lustig und irritierend klingen aber genau das ist der Knackpunkt meines Topics! Das einzige was ich hatte war eine 500€ Citroen Schrottlaube, die für mich schon sehr viel bedeute, zumal 500€ für mich ein halbes Vermögen waren. Meine Eltern zahlen glücklicherweise die Steuer sowie die Versicherung. Ich muss also "nur" Benzinkosten tragen, sowie TÜV und Verschleißteile etc.. Doch jede Tankfüllung war ein Dolchstoß in das Konto. Irgendwann kam der Zeitpunkt in der ich meine 20km zur FH mit dem Fahhrad fahren musste, da ich kein Geld mehr für Benzin hatte. Eine Lösung musste her! Ich überlegte Tagelang krampfhaft was ich machen könnte. Da eine Sofortmaßnahme gefordert war, fing ich mit Zeitung austragen an. Ich weiß, eigentlich scheiße und verdammt unlukrativ, aber wenigstens eine erste Maßnahme. Btw taten mir auch eh schon verdammt die Haxen weh vom vielen Fahhrad fahren. Dann noch in einem berigen Gebiet Zeitung austragen, bei dem jedes Haus auch noch weit auseinander liegt ist nicht gerade toll. Nach ein paar Wochen fing ich dann noch mit ebay an. Ich kaufte Gebrauchtware, von der ich dachte sie sei günstig und vertickte sie geringfügig teurer wieder. Das klappte sogar recht gut, nach einer Zeit hatte ich ein leichtes Gespür für den Preis. Ich konnte somit (meistens) einschätzen wie viel ich maximal bieten durfte. Das ganze brachte mir monatlich aber auch nicht mehr als 100€ - aber immerhin. Wenn man das ganze mit dem Aufwand ins Verhältnis setzt war es echt sehr wenig. Ich musste auch ständig zur Post rennen und das Zeug verschicken. Da ich Informatik studiere, programmierte ich im Rahmen des Studiums zur Übung gerne Apps. Das machte ich aber eher in meiner Freizeit. Ich besitze zwar bis heute kein Smartphone, aber irgendwie fand ich es eh immer viel cooler in einer VM die Apps zu testen :D. Hauptsächlich hab ich kleine Spiele zum Spaß programmiert. (2 Jahre später) Über den Bekanntenkreis ergab sich die Möglichkeit, für einen kleinen Betrieb eine kleine App zu programmieren. Ich bekam 1000€ für die App! Der Programmieraufwand lag bei ca einer Woche! Ich konnte es nicht fassen wie viel Geld ich in dieser Woche verdient hatte. Darauf kam ich gar nicht klar. Ich hatte in einer Woche mehr Geld verdient, als ich meine ganzen 24 Jahren zusammen gespart hatte. Daher nahm ich mir diesen Bereich genauer vor und fing an meine ersten Apps im Google Playstore anzubieten. Meine Apps sind alle kostenfrei, aber mit kleiner Werbeeinblendung im unteren Rand. Pro Version gegen Geld, ohne Werbung - der Klassiker halt. Meine eindeutige Haupteinnahme Quelle ist jedoch die App Programmierung für kleinere Firmen. Ich verkaufe Firmen individuelle Apps, zu einem relativ "günstigen" Preis. Da das ganze gut läuft, musste ich natürlich ein Gewerbe anmelden. Das ganze weiß jedoch außer mir niemand. Weder meine Eltern noch meine Freunde. Für die bin ich immer noch der sparsame Geldlose von jeher. Das liegt daran, dass ich mein Konsum verhalten nach wie vor nicht geändert habe. Ich verdiene zwar mittlerweile monatlich ca. im unteren fünfstelligen Bereich, gebe aber nach wie vor nichts davon aus. Und genau das ist mein Problem, weswegen ich den Thread hier eröffnet habe. Mir tut es nach wie vor immens weh, wenn ich Geld ausgeben muss, obwohl ich mittlerweile genug habe. Ich dachte immer wenn man viel Geld hat, sind 100€ nicht mehr viel Geld. Aber das ist bei mir eindeutig nicht der Fall. Ich weiß 100€ nach wie vor extrem zu schätzen, und das ist für mich auch nach wie vor noch eine hohe Summe Geld. In meiner Freizeit gebe ich kein Geld aus. Ich gehe weder Essen mit Freunden oder kaufe mir irgendwelchen Trash. Für mich bedeuten Materielle Dinge nichts. Das macht mich im Leben auch nicht glücklicher. Ich könnte mir mittlerweile auch locker einen Neuwagen kaufen, aber ich fahre immer noch meine alte Citroen Schrottkarre bei der mittlerweile so ziemlich alles verreckt ist ( hoffentlich hebt sie noch lang). Ebenso trage ich immernoch meine über 10 jahre alten ausgeleierten T-shirts aus der Jugend. Ich muss lernen Geld auszugeben. Doch es schmerzt. Ich habe immer das Gefühl das ich kein Geld habe. Meine Vergangenheit und insbesondere meine Kindheit haben mich extrem geprägt. Lustigerweise vergesse ich auch oft das ich mittlerweile ein sehr dickes Plus auf dem Konto habe xD. Ich träume heute noch manchmal davon meine Tankrechnung nicht zahlen zu können. Zusammenfassung (für die Lesefaulen): Ich will das Geld nicht aus dem Fenster schleudern, aber einen gewissen Lebensstandard sollte ich mir doch schon leisten dürfen oder? Ich habe Angst davor mich schlecht zu fühlen wenn ich einen hohen Lebensstandard genieße, da ich mich dadurch dann indirekt von anderen Menschen abheben würde. Das möchte ich nicht, jeder Mensch ist gleich viel wert. Mir reicht auch eine Bruchbude und eine Schrottkarre, ich halte nicht viel von Materialismus. Ich könnte auch locker meinen Umsatz vergrößern und noch mehr verdienen, aber so wie die Firma jetzt läuft ist es gut genug. Ich habe nicht die Ambition immer mehr und mehr zu verdienen. Ich bin einfach nicht so auf Kaptial aus, auch wenn diese Eigenschaft als "Unternehmer" nicht gut ist :(. Achja, Zeitungen trage ich heute noch aus . Ich häng irgendwie daran, mittlerweile hat sich das Blättchen austragen zum gesunden Ausgleich des vielen PC Konsums etabliert. So komm ich wenigstens mal an die frische Luft. Fragen: Wie kann ich den Umgang mit Geld lernen? Wie kann ich es schaffen Geld auszugeben ohne mich schlecht zu fühlen? Wie bringe ich das meinen Freunden und Eltern bei? Kennt jemand von euch das Problem, oder erkennt meines? Oder war selbst mal in einer ähnlichen Lage? (würde mich besonders interessieren) Ich bin sehr gespannt auf eure Antworten. Danke fürs lesen :).
  8. Das ist mein erstes "richtiger" Beitrag hier und hoffe das ich das richtige Unterforum gewählt habe und hoffe auf Hilfe. 1. Mein Alter: 25 2. Alter der Frau: 22 3. Anzahl der Dates, die bereits stattgefunden haben: 0 4. Etappe der Verführung: Zufällige Berührung 5. Beschreibung des Problems: Das wird nun ein etwas längerer Text, ich hoffe ihr verzeiht mir das, auch wenn das nun wieder der typische "verlierer Typ" Post ist. Vorgeschichte: Ich hatte bisher noch nie ein guten Draht zu Frauen, und bin häufig (bzw fast immer), wenn überhaupt, in der Friendzone gelandet. In der Schulzeit war ich mehr so der creepy Typ und kam deswegen nicht so gut an, was ich auch durchaus verstehen kann. Immer wenn es mal ein Mädchen gab zu der Zeit gabs nur Abneigung und Spott, was mir mit meinem Selbstbewusstsein nicht unbedingt geholfen hat. Zudem fing dort dann das Frustessen an. Folge: Übergewicht. Während meiner Ausbildung hatte ich dann versucht etwas an mir zu ändern, leider mit eher mässigen Erfolg, bin dann noch 1-2 mal leicht, und ein anderes mal ganz doll auf die Fresse gefolgen was mit einem Psychatrieaufenthalt endete. Seit dem bin ich "etwas" verbittert und vorsichtig in diesem Thema und konnte mich von da an nur noch sehr schwer für Frauen begeistern. In den folgenden Monaten lernte ich dann tatsächlich 2 Frauen kennen, die mit mir zusammen sein wollten, aber an diesen hatte ich dann kein interesse. Ein paar Jahre später lernte ich dann nach langer desinteresse erneut eine kennen, die mein interesse weckte und auch dort lief es nicht all zu rund. Das ganze ist nun 1,5 Jahre her und ich beschloss das ich definitiv etwas ändern muss an meinem Leben. So begann ich anfang des Jahres mit viel Sport, was auch viel gebracht hat bisher (27Kg verloren - dennoch noch nicht schlank wie ich es gern wäre), begann mehr zu unternehmen, etc. Nun das aktuelle Problem: Vor knapp 2 Monaten hab ich auf einem Geburstag einer Freundin eine ganz nette Frau kennen gelernt, war dort aber zu Feige nach der Nummer zu fragen, hab sie dann später zufällig bei Facebook gesehen und mich dazu überwunden sie anzuschreiben. Seit dem schreiben wir hin und wieder mal, oder Skypen. Letztes Wochenende waren wir mit gemeinsamen Freunden in einem Park, dort dann die zufälligen Berührungen. 6. Frage/n: Nun rät mir die Freundin über die ich die Dame kennen gelernt habe es langsam angehen zu lassen, während mir meine männlichen Freunde sagen ich solle nicht zuange warten, sonst lande ich wieder in der "Friendzone". Was tue ich nun also am besten? Warte ich lieber noch eine weile um nach einem Date zu fragen oder nicht? Ich kann hier leider nicht auf erfahrungswerte zurückgreifen den beides verlief hier immer relativ gleich. Ich hoffe ich hab euch nicht zusehr gelangweilt und hoffentlich habt ihr einen Rat für mich.
  9. Hey, der Titel ist vielleicht etwas krass formuliert, allerdings habe ich ein Problem: Ich bin 22 Jahre alt, hatte bis jetzt allerdings erst zwei heavy-makeouts mit Frauen - das war's. Woran das liegt? Sobald ich merke, dass eine Frau etwas von mir will, ergreife ich die Flucht. Aber von vorne: Ich bin über 1,90 groß. Dass ich gut aussehe weiß ich, weil ich es immer wieder gesagt bekomme und Angebote von Model-Agenten habe. Ich habe eine tiefe Stimme, mit der ich dank Schauspielunterricht gut umgehen kann, sehr gutes Abi und Bachelor in der Tasche kann gut reden und habe mehrere Social Circles, in denen ich auch häufig Wortführer bin. Aber diese Informationen nur um zu zeigen, dass ich abseits der Frauen sehr zufrieden mit meinem Leben bin. Das mit den Frauen stört mich sonst auch nicht, ich habe immer viel anderes zu tun, allerdings wird es mir ab und an bewusst. Von vorne: Bis zu meinem Abi hatte ich das Thema Frauen eigentlich komplett ausgeklammert. Der Grund: mangelndes Selbstwertgefühl. Ich war jünger, kleiner und schwächer als meine Klassenkameraden. Meine einzigen Erfahrungen beschränkten sich damals auf die typischen 13-jährigen ICQ-Beziehungen. Sowohl mit jungs als auch mit Mädchen konnte ich immer sehr gute Unterhaltungen führen. Ich habe mich früh ins Pickup-Forum eingelesen, weiß genau, welcher Schritt nach welchem folgen würde und finde Mädchen prinzipiell auch attraktiv . Zudem habe ich sehr viele sexuelle Fantasien. Doch sobald ich merke, dass ein Mädchen Interesse hat, bekomme ich ein Unwohlsein und mein Unterbewusstsein tut alles, um die Situation zu beenden. Erstes Erlebnis auf der Abifahrt mit 17 am Goldstrand. Meine Kumpels wollten, dass ich auch mal eine bekomme und wingen mir eine HB8, die ich mega geil fand. Direkt im zweiten Satz sagt sie, dass sie mich süß fände. Ich will ab dem Moment einfach nur noch weg, mache aber weiter, weil ich mich dazu zwinge. Tanze mit ihr, berühre die Brüste, den Popo, küsse sie. Dann fragt sie mich, ob ich es will, geht auf Klo um Kondome zu holen und ich haue ab. Seitdem gab es unzählige Situationen wie diese. Ich wurde sogar schon von fremden Frauen angeschrieben, dass ich Ihnen irgendwo aufgefallen sei. Auf den Dates habe ich mich danach immer unwohl gefühlt. Ich dachte mit Einlesen in diesem Forum und Frauen treffen würde sich das Problem lösen. Zudem hat es mich auch meistens nicht so bedrückt, es gab wichtigere Sachen. Vor zwei Tagen gab es dann allerdings nochmal zwei Erfahrungen: Ich bin gerade in den USA und eine Freundin bringt ihre beste Freundin (bei der sie von Anfang an betont hat, dass die Single sei) mit. Ist ne HB8 und ich merke an ihren Blicken direkt, dass Sie Interesse hat. Spiele das Spiel erstmal mit, es knistert etwas. Im Club tanzen wir etwas, sie nimmt meine Hand und dann wird es mir zu viel, ich verschiebe sie absichtlich durch einige Aktionen in meine Friendzone. Ihre Nacht endet in einem anderen Bett. Außerdem spreche ich eine andere Frau an, nachdem diese allerdings sagt, ich könne ihr erster deutscher werden, bin ich auf und davon. So jetzt würde ich natürlich wissen: Was ist mein Problem? Ich finde Frauen geil, kann auch mit ihnen gut umgehen, allerdings torpediere ich mich zumeist selber. Es ist jetzt nicht so, dass mich das alles zu tiefst bedrückt - wie gesagt ich bin mit meinem Leben sehr zufrieden. Allerdings würde ich in diesem Punkt halt auch gerne mal normal sein. Übrigens: In den zwei Situationen in denen was lief hatte ich viel Vertrauen zu den Frauen und traute mich nur, weil ich mit den Damen vorher schon länger alleine war und ich da irgendwie geil geworden bin.
  10. Ich habe mich etwas umgesehen und nichts gefunden was mir dabei hilft meine inneren Ängste zu überwinden. zu erkennen, dass man needy ist, ist schön und gut aber was bringt es einem wenn man die Ursache davon nicht rausfinden kann. außerdem frage ich mich. Du hast nun deine Angst (Ursache) gefunden, aber was tust du nun. Sollte derjenige der needy ist, nicht einfach akzeptieren wie er ist? Das was geschehen ist in seinem Leben ist nicht beeinflusst worden durch sein eigenes handeln. Es ist geschehen und die Situation damals lässt sich nicht mehr ändern. Die Angst nicht geliebt zu werden wurde angenommen. Sein Verhalten ändert sich jedoch nicht. Das Leben geschieht einfach. Man ist einfach ein Teil davon. Die Angst ist Teil davon, Pech gehabt. vielleicht ist die Sichtweise jedoch zu passiv und nicht Alpha genug bzw. Selbstbestimmend. Aber ist das schlimm? Vllt stört einen das Sympton (needyness) nicht genug um ausreichend Motivation zu besitzen dieses Problem anzugehen. Fehlende Selbstliebe könnte das Stichwort dabei sein oder vielleicht auch Angst zu versagen (weitere Symptome) Das muss jeder für sich wissen denke ich. Man sieht, es ist leicht festzustellen was Tatsache ist jedoch die Ursache zu finden fällt einem möglicherweise schwerer. Interessant ist, dass sogar die Symptome im Wechselspiel miteinander sind. Angst ist etwas faszinierendes. Sie kann so stark sein und so zerstörerisch. Der richtige Umgang damit ist denke ich der Schlüssel. Wie genau ist mir jedoch noch nicht klar.
  11. Vielleicht sollte ich einfach gar nicht hingehen. Laut Flyer kann man zu dem Anfänger Kurs auch alleine kommen. Aber irgendwas hält mich davon ab. Mein Gehirn denkt einfach: "Du hast nie was unternommen, hockst den ganzen Tag zu Hause und plötzlich willst du ganz eng mit den Weibern tanzen? Das hättest du wohl gerne!" ... Außerdem habe ich Angst, dass niemand mit mir tanzen will, sich in den ersten Tagen die Gruppen bilden und der Kursleiter mich irgendwann höflich bittet einfach mal zu Hause zu üben und mit einer Partnerin wieder zu kommen! Außerdem bin ich wegen mein Äußeres auch ein wenig unsicher. Ich habe noch nie eine Frau umarmt oder lange Körperkontakt gehabt. Vermutlich hat es auch einen Grund. Liegt es an mir?! Fragen über Fragen! Ich kann zwar überhaupt nicht tanzen, aber ich liebe die Kubanische Musik, ihre Kultur und damit auch Salsa! Nur hält mich das oben genannte Problem davon ab, Spaß zu haben. Was kann ich tun? Brauche aufmunternde Worte, Danke Leute
  12. Hallo, Mein Alter: 23 Ihr Alter: 23 Anzahl (wirklicher Dates): 3 Etappe der Verführung: Küssen + (bisschen sexuelle Berührungen) Wir beide studieren das gleiche und haben uns nebenbei auf Arbeit kennengelernt, wo wir uns jeden Tag sehen und stundenlang miteinander Zeit verbringen "müssen". Von Beginn an habe ich über sehr persönliche Dinge, häufig auch mit sexuellem Inhalt um nicht schnell in die Friendzone zu kommen. Nach 3 Wochen (früher war zeitstrategisch aus persönlichen Gründen nur schwer möglich) habe ich "scheinbar spaßeshalber" mal eingeworfen wie verrückt es wäre, wenn wir ein Paar wären. 1 Woche später haben wir beide ein bisschen was getrunken (trotzdem beide bei Sinnen) und knutschen auf dem Sofa. Das geht ca. 1 Woche lang + sexuelle Berührungen und dann bekommt sie kurz vor dem Sex massiv Angst, weint und will alles unbedingt abbrechen. Dazu muss ich unbedingt sagen, dass sie sich vor einem halbes Jahr sehr unschön vom Ex getrennt hat und das sichtlich Narben hinterlassen hat. Sie erzählt häufig davon wie scheiße er war bzw. wie enttäuscht sie über sein Verhalten war. Scheinbar war am Ende etwas Gewalt mit im Spiel, weshalb sie niemandem mehr richtig trauen kann. Sie hat mir vorher (beim knutschen) wie auch nachher, als sie so viel Angst bekam, von sich aus gesagt wie gut ich ihr tue, dass sie sich gerne wieder verlieben würde und dass sie mich attraktiv findet. Wir haben auch 3 Tage vorher darüber gesprochen auf welche Stellungen wir stehen und was wir garnicht mögen. Am Ende meinte sie nur, sie braucht einfach Zeit bis sie wieder etwas neues anfangen kann. Rein körperlich würde Sex gehen, aber nur dann, wenn ich ihr völlig egal wäre und keine Gefühle im Spiel wären. Sowohl vom Aussehen als auch vom Charakter eignet sie sich hervorragend für eine LTR, weshalb es mir relativ wichtig wäre (falls nicht schon zuvor) jetzt das richtige zu tun. Gibt es eurer Meinung nach eine realistische Chance bei ihr zu landen? Eher Langfristig oder kurzfristig? Welche Maßnahmen kann/muss ich weiter ergreifen um nicht als "guter Freund" zu enden? Vielen Dank für eure Hilfe.
  13. Servus. Kennst du das? Bei Anita hab ich von Anfang an gemerkt dass es nicht passt, hatte kein Problem damit. Aber als die Abfuhr von ihr kam merkte ich, dass ich mich innnerlich fragte an was es gelegen haben könnte. Ich fühlte mich abgelehnt und suchte nach dem vermeintlichen Fehler an mir. Plötzlich war ich unglücklich, fühlte mich nicht gut genug obwohl ich drei Tage davor selbst noch drüber nachdachte wie ich das mit ihr beende. Bescheuert. Und was meinste wie das in mir abgeht wenn ich mal von einer abgelehnt werde die mir wirklich gefällt? Doch warum mache ich das? Man will teilweise immer allen gefallen, von allen angehimmelt werden, auch wenn man an den Damen nicht wirklich interessiert ist. Man badet sich in ihrer Begeisterung. Da is alles super weil man da bestätigt wird was man für ein toller Hecht ist. Offensichtlich makellos, der größte Triumph des genetischen Würfelspiels. Oder man muss sich nicht mit sich und seinen Ängsten auseinandersetzen wenn man sich in Anerkennung badet. Die Gründe sind unterschiedlich und vielfältig. Bleibt das angehimmelt werden aber aus springt ein Programm an, welches nach Fehlern sucht was ich besser machen könnte, wie ich mich geben müsste um anderen / allen zu gefallen. Man will die Ablehnung erklären, rationalisieren, den Grund dafür finden und für immer ausmerzen um endlich makellos zu sein damit man diese Angst und das Gefühl des Abgelehnt werdens nie mehr spürt. Und während man das versucht fühlt man sich nicht wirklich gut, man ist unglücklich und unzufrieden mit der eigenen Person, man fühlt sich grundsätzlich nicht gut genug. Kommt dir das bekannt vor? Aber das ist doch Humbug! Warum sollte man sowas tun? Weil sich in der eigenen Herrlichkeit suhlen mehr Spass macht, als Abgelehnt zu werden. Das kann viele Gründe haben. Man wurde als Kind nicht geliebt, irgendwelche traumatischen Erfahrungen oder die falsche Denkweise. Schlussendlich steht man sich mit seinem verletzten Ego selbst im Weg und untergräbt mit diesem "nicht gut genug" Gefühl systematisch den eigenen Selbstwert. Und warum hat man überhaupt Angst vor Ablehnung? Hier kann man nur sehr allgemein und schwammig antworten weil es einfach individuell ist. Grundsätzlich ist die Angst nicht komplett verkehrt, Bei manchen ist sie stärker, bei anderen fast nicht existent, aber man geht gern falsch damit um, man lässt sich von ihr in die falsche Richtung leiten, deshalb springt in uns ein Programm an welches nicht unbedingt förderlich für die persönliche Entwicklung ist. In Zeiten als die Welt noch von Mammuts, Säbelzahntiger und Orks besiedelt war, war es für den Menschen wichtig im Kollektiv zu agieren. Gemeinsam ist man stärker als alleine. Das war Überlebenswichtig. In dieser Gemeinschaft musste natürlich ein gemeinsamer Konsens gefunden werden damit nicht jeder macht was ihm gerade passt und damit evtl. dem Kollektiv schadet. Jeder hatte seine Aufgabe zum Wohle des Kollektivs. Somit ist das so gesehen ganz gut dass es eine Angst vor Ablehnung gibt, man benimmt sich nicht wie der letzte Horst und riskiert keinen Ausschluß aus dem Kollektiv und somit den sicheren Tod. Da aber in der heutigen Zeit Mammuts und Säbelzahntiger größtenteils als ausgestorben gelten (bei Orks bin ich mir nicht sicher) könnte man meinen die Angst sei nun überflüssig. Grundsätzlich regelt diese Angst bis zu einem gewissen Grad das soziale Verhalten miteinander (unbewusst), man benimmt sich halt, mal mehr mal weniger. Dafür ist das auch ok sonst würde eine Gemeinschaft nicht überleben, es würde in Anarchie enden. An sich wärs ja mal ganz witzig einen auf Mad Max zu machen und coole Fights in der Donnerkupel zu überstehen, aber halt nur in meinem Kopf. Wenn nun aber diese Angst in Bezug auf Frauen überhandnimmt, läuft man Gefahr sich für andere zu verbiegen, man verliert seine Authentizität, untergräbt seinen Selbstwert, kurz - man ist nie Glücklich und immer in Lauerstellung ob man von irgendwem abgelehnt werden könnte. Und dann gibt es da noch einen Grund, das Ego. Es gibt gefühlt eine Million Definitionen über das Ego, in diesem Thread soll es aber nicht um die eindeutige Definition gehen was nun das Ego wirklich ist!! Man kann ganze Bücher darüber füllen daher machen wir das hier im Schnelldurchlauf: Du läufst ab Geburt in den ersten Jahren deines Lebens mit gedrückter Aufnahmetaste durch die Welt. Man nimmt alles mögliche als "Wahrheit" über sich und die Welt ins Unterbewusstsein auf, und dann hat man irgendwann ein individuelles System aus Werte- und Glaubenssätzen, das Ego. Man kann es irgendwie als eine Art Programm sehen, dessen Zweck es ist sich selbst zu bestätigen mit dem Hintergedanken dich zu schützen. Nur was an sich gut gemeint ist, kann manchmal eben auch sehr Kontraproduktiv sein und nach hinten losgehen. Wenn man nun gewisse Dinge nicht so Ideal aufgenommen hat und sich z.b. der Glaubenssatz bildet "ich bin nicht gut genug" dann sucht das Ego nach Situationen um das zu bestätigen ("huh, von der werde ich bestimmt abgelehnt") mit dem Hintergedanken dich zu schützen. Du wirst needy, verlierst sie deswegen usw... oft wird das Ganze zur selbsterfüllenden Prophezeiung und das Ego denkt sich "hab´s ja gleich gesagt". Es funktioniert um des funktionierens Willen. Über die Mechanismen der Wahrnehmung und deren Filter konzentriert man sich unterbewusst auf die Bestätigung der voreingestellten Glaubenssätze. Es ist aber nur die subjektive Wirklichkeit die wir Wahrnehmen, man projiziert seine innere Welt in die äussere Welt. Jeder sieht die Welt durch seine Egobrille mit voreingestellten Filtern. Professor Herrman Haken spricht daher von Wahrbildung statt von Wahrnehmung. Das Gute ist, man kann die Filter verändern, man kann die Gläser der Egobrille tauschen. Wie? Denke anders. Beurteile anders. Anita, bei ihr ist mir aufgefallen dass ich gar nicht so wie sonst am Rad drehe wenn ich abgelehnt werde. Vollkommen unabhängig davon ob mir die Gute was bedeutet oder nicht. Ich habe meine Denkweise in der Hinsicht größtenteils ändern können. Normalerweise -> Ablehnung = Alarmzustand Die zermürbende Suche nach dem Fehler beginnt. Diesmal -> Kurz reflektiert - Nö, gab nix was ich hätte besser machen können, hat nicht gepasst. Next one, ich bin soweit. Teilweise is es ok wenn ich nach Fehlern im System suche und aufmerksam werde, man stellt sich auf den Prüfstand. Übertreibe ich das Ganze fühl ich mich "nicht genug" für andere, obwohl das Quatsch ist. Aus dem "realistischen Prüfstand", dem "gesunden hinterfragen" wurde ein "pingeliges Fehlersuchen" kombiniert mit Selbstkasteiung. Man will die Tatsache dass es nicht gepasst hat verdrängen, nicht akzeptieren. Wenn man mir sagt dass man mich nicht mehr sehen möchte, dann habe ich das erstmal zu akzeptieren. Es ist die Entscheidung der anderen Person, resultierend aus deren Erfahrung, Glaubenssätzen, Werten usw. Daher ist es also völliger Quatsch sofort immer Fehler an sich suchen zu wollen, so generell. Klar, wenn sich ein Trend abzeichnet, sollte man aktiv werden. Aber wenn man ab und an mal abgewiesen wird was bei unserem "Hobby" gern mal vorkommt, und es gleichzeitig zu persönlich nimmt dann sollte man mal in sich reinhorchen und sich fragen weshalb das so sein könnte, anstatt dass man immer wieder auf die zermürbende Fehlersuche geht. Anstatt mich über die coole Zeit mit Petra zu freuen, mach ich mir Gedanken weshalb Anita mich doch nicht wollte obwohl sie auch nicht mein Typ war. Bescheuert. Das System ist auf Ablehnung Fixiert. Immer suchen weshalb, wieso, warum, auch bei den Menschen die man eigentlich nicht so wirklich wollte, anstatt nen Fick drauf zu geben und das Leben so zu gestalten wie man es will. Je mehr man versucht sich zu schützen, je mehr man in Lauerstellung geht, umso höher die Gefahr dass man Abgelehnt wird weil......naja.....weil man sich dann einfach komisch verhält und sowas merken Menschen eben. Das Ganze wird zur selbsterfüllenden Prophezeiung, ein Selbstläufer. Feedback von Dritten ist grundsätzlich nicht unwichtig aber man sollte sich nicht allzusehr davon blenden lassen, es sind immer noch subjektive Meinungen anderer Menschen mit anderen Glaubenssätzen, Blickwinkeln, Egobrillen etc.. Also kurz reflektieren ob man was ändern sollte und möchte und dann weitermachen. Das ewige "woran lag es?" "Wo ist dier Fehler?" "wie hätte ich es besser machen können?" frisst einen ganz schnell auf und man beginnt Rollen zu spielen. Man kommt nie an und fühlt sich nie genug. Ein gewisser Grad an Selbstverliebtheit ist wichtig. Wenn man sich selbst liebt, mit sich (im Groben) im Reinen ist wirkt das wie ein Schutzschild. Irgendwann war es anders. - Bewustheit und Selbstwert steigern. Bisher habe ich das erreicht mit der Bewusstmachung meiner Stärken. Ich hab mir einfach Gedanken darüber gemacht was ich an mir echt gut finde. Und dass ich diese etabliere. Das ich meine Comfortzone regelmäßig verlasse und mir immer wieder beweise dass ich gewisse Dinge kann die mir Unwohlsein bereiteten, dass ich mich durchbeissen kann, dass ich Herausforderungen meistern kann, dass ich ehrlich zu mir selbst und anderen bin. Das ich den Fokus auf mein Leben lege. - So blöd es klingt, ich hab einfach nicht mehr drüber nachgedacht. Ich habe mich auf andere Sachen fokussiert. Auf Carina z.b. Das Alte wird abgehakt und weiter gehts. Ich merke immer öfter wie man Gedanken steuern kann und die Emotionen sofort drauf reagieren. Man kann das üben, irgendwann klappt das echt gut. Die Art und Weise wie man denkt is zu einem Teil nur eine Gewohnheit. Natürlich kann ich das nicht immer, man läuft ja doch die meiste Zeit auf Autopilot und es passiert zu viel unterbewusst als dass ich das immer regulieren könnte. Da kommste zu nix mehr sonst. Aber wenns mal zu arg wird merke ich das mittlerweile recht schnell und kann gegensteuern. Wenn nicht bin ich halt mal ne Weile Kacke drauf, kommt vor. Deine Gedanken erzeugen deine Realität. - Durch ein verschieben des Blickwinkels und der Bewertung der Situationen (andere Filter / Gläser in der Wahrnehmungsbrille) kann man dieses extreme Fehlersuchen abstellen. Is Anfangs ungewohnt, man braucht Zeit. Ich habe geschaut wie ich die Dinge noch sehen und bewerten kann, und zwar so dass ich mich gut dabei fühle. Man rutscht am Anfang natürlich öfter mal in alte Blickwinkel und Bewertungen rein weil das "alte System" über Jahre oder Jahrzehnte etabliert wurde. Aber mit einer aufmerksamen Beobachtung, resultierend aus einem angemessenen Grad des Selbstbewusstseins, kann man das korrigieren. - Realistisch bleiben. Du hast nix gewonnen und nix verloren. Dein Leben ist genauso wie es vorher war bevor sie dich abgelehnt hat. - Positiv bleiben. Ok, is nich so gelaufen wie du wolltest. Das heißt aber nicht dass es immer so laufen muss. Installiere dir nicht voreilig neue Glaubenssätze weils mal nicht so lief. - Die Taktiken aus meinem Hirnfickthread (siehe Signatur) helfen auch hier weil man sich in eine negative Gedankenspirale gibt. Daher werde ich diese hier nicht weiter ausführen, klick einfach auf den Link in meiner Signatur. Es wird in unserem Leben immer Situationen geben in denen man abgelehnt wird, that´s Live. Die Angst wird auch nie ganz weggehen und umso wichtiger uns der Mensch ist, umso schmerzhafter is es dann. Daran lässt sich nicht viel ändern. Aber man kann ändern ob man sich im Vorfeld von der Angst zu sehr leiten lässt, zu needy wird, zu vorsichtig usw. Deshalb verbaut man es sich oft. Nimm das Risiko an dass du verletzt werden könntest und das Risiko wird weniger. Ganz weg geht es nie. Leicht ist das alles manchmal nicht aber es geht, is in etwa so wie pinkeln mit nem Ständer. Is nicht einfach, aber es geht.
  14. Hallo, heute war ich alleine einen Döner essen, an einem bei Student(inn)en beliebten Platz. Dort habe ich mich auf eine Bank gesetzt und gegessen (soweit so gut) nach kurzem habe ich eine Gruppe hübscher Mädels etwa fünf Meter vor mir (mit freier Sicht) entdeckt. Die hübscheste stand auch noch so, dass sie zu mir her sah. Ich habe während des Essens schon ein paar Mal hin gegrinst und ich hatte den Eindruck, dass sie zurück gelächelt hat (war mir aber nicht sicher). Als ich aufgegessen hatte habe ich mich zurück gelehnt und wie La Ruina in diesem Video für's Night Game ( ) erklärt erst Mal optisch durch Anlächeln gecheckt ob sie Interesse hat. Beim ersten Mal war ich mir nicht sicher ob sie wirklich mich anlächelt oder nur ihre Freundinnen (die haben sich im Kreis stehend unterhalten und wie Mädels das so machen alle ein wenig gelächelt). Als ich sie das zweite Mal angelächelt habe und sie zurück gelächelt hat, haben sich ihre Freundinnen mit umgedreht, da war ich mir sicher das ich gemeint war Dann habe ich nen Hirnfick bekommen und bin nicht hingegangen... Wäre ich mit ein paar Kumpels nebenan gestanden, wäre mir das vermutlich nicht passiert. Ich bin dann kurz darauf mit dem Rad nach hause gefahren und habe mich furchtbar geärgert. Ich dachte mir das kann doch nicht sein!!! An der zweiten Ampel hat ein Mädel neben mir gehalten, die habe ich ohne zu zögern angesprochen und mich mit ihr unterhalten bis die Ampel wieder grün war. Wie kann das sein? Wenn ich alles in einem Flow durchziehe dann komme ich erst garnicht zum Nachdenken und der Hirnfick hat keine Chance. Wenn ich mich mit ein paar Kumpels unterhalte, dann kann es sein dass ich mich in dem einen Moment nicht traue, mich dann aber mit einer Unterhaltung ablenke und wenn die Unterhaltung wieder aus ist einfach zu dem Mädel rüber gehe. Aus irgend einem Grund muss ich das Ansprechen aus einer dynamischen Situation heraus machen... Wie komme ich in so eine "Dynamik" wenn ich alleine bin und der Hirnfick schon zugeschlagen hat?
  15. Hi Leute! Nach langer Zeit melde ich mich mal wieder hier, weil viel passiert ist. Kurze Zusammenfassung. - Ich, Anfang 20, bekomme mit 18 nach dem Abi extreme Panikattacken, depressive Phase und Angst vor Zukunft (die damals ungewiss war). - Mit 19 zur Psychotherapie (musste ich gegen meine Eltern durchsetzen; denen war es peinlich) = Diagnose: Sozialphobie und Angststörung - Nach einem halben Jahr Therapie nehme ich extrem schnell massiv ab = Diagnose: Morbus Crohn. Ein Jahr Pause von allem, Therapie geht weiter. - Sommer 2015 bis letzte Woche zufrieden, glücklich, vor 1 Jahr PU und Persönlichkeitsentwicklung entdeckt, ersten Kuss gehabt, 3 "Freundinnen" gehabt, war super - muss viel nachholen - immer verbunden mit starken körperlichen Problemen (Übelkeit wie Sau) - aber das war es wert - Letzten Mittwoch ein Date mit einer ehemaligen Freundin. Panik und alle Probleme mit einem Schlag wieder da. Massive Ängste. Kann nix essen. Date versemmelt. Hab mich diesen Montag erst wieder beruhigen können, seit dem geht es mir wieder gut. Ich habe einfach nur erstmal den Drang, hier zu schreiben. Gibt es hier Leute mit ähnlichen Geschichten? Sozialphobie? Ich fühle mich zwar in Ordnung (in meiner Comfortzone) aber ich habe echt nur noch Schiss vor der Zukunft. Bald fängt meine Ausbildung an - dazu ein Praktikum im Zoo. Ich werde außerdem bei der Flüchtlingshilfe mitmachen, los geht es wohl nächste Woche. Alles, um aus der Comfortzone raus zu kommen und zu gucken, was passiert. Habe nur Angst vor körperlichen Reaktionen. Manchmal gibt es Tage, die sind so unfassbar scheiße, da würde ich am liebsten nur im Bett liegen und pennen. Das einzige, was mir hilft, ist, meinen Doc anzurufen. Der kriegt meine Laune jedes mal wieder hin. (Ist so eine Art Peter Frahm) Zur Zeit könnte ich echt nur noch kotzen, es ist ein Gefühl, als wenn ich nie wirklich sozial werde. Wenn ich es schließlich versuch und mich überwinde, kommt die riesige Angst. Dazu mein Bauch, der einfach nur weg will. Dementsprechend groß ist die Angst vor der Flüchtlingshilfe (und ja, ich mache es natürlich trotzdem - aber ich fühle mich nicht wirklich wohl bei dem Gedanken). Letzten Freitag habe ich mit Meditieren angefangen und während des Meditierens geht es mir auch sehr gut - allerdings fängt dann alles wieder im Alltag an. Habt ihr vielleicht Ideen oder Aufmunterungen? Wenn der Text für euch wenig Sinn ergibt, fragt einfach nach. Ich habe ein bisschen Probleme, alles jetzt auszuformulieren.
  16. Hallo! Nach langer Zeit hab ich wieder eine Frage an euch und hoffe ihr könnt mir helfen. Ich bin sehr leicht einzuschüchtern. Ja eigentlich war es das schon, was ich meine. Ich lass mich von Frauen wie Männern einschüchtern. körperlich bin ich nicht besonders auffällig und darum muss ich mitCharakter und Ausstrahlung überzeugen. Diese ist aber unbefriedigend! Wie werde ich straighter? Wie werde ich aggressiver (im gesunden Sinne), um mein Game zu verbessern und mehr Respekt zu erhalten? Selbstbewusstsein habe ich. Ich bin blos immer blockiert in der akuten Situation.. Was genau sollte/ könnte ich mir eurer Meinung nach (als geistige Stütze) vor Augen halten, um die innere Einstellung zu verbessern? Hilfe Danke
  17. Hi Leute, das ist mein erster Beitrag hier und ich bin auch noch recht neu bei der Sache, möchte euch aber um Rat fragen. Ich bin 27, und hab also ein Mädel kennen gelernt (32). Die Geschichte im Kurzen: 2 Mal Treffen in großer Gruppe, danach 2 Dates. Erstes Date in ihrer Gegend (viertel Stunde Bahnfahrt für mich) nachmittags mit Spazieren und im Cafe etwas trinken (kein Kino oder darüber hinausgehendes). Zweites Date abends bei mir in der Gegend (Vorwand: Gemeinsam Buch lesen), in nem Cafe, essen, ein Kapitel lesen, danach zu mir weil man da besser neben einander sitzen kann (spontan im Cafe entschieden). Ich hatte sie also bei mir, und irgendwie war Ostern und ich hab meine Eier nicht gefunden. Überhaupt kein Kino, Eskalation oder auch nur ansatzweise etwas, was in die Richtung ging. Auch als wir zu Hause neben einander saßen hab ich keinen Mut sammeln können. Nachdem wir also paar Kapitel gelesen haben, ist sie also 23 Uhr von dannen gegangen. Frage: Hab ichs versaut? Kann man noch was retten? Ich mein, ich hatte sie beim zweiten Date bei mir und es ist nichts gelaufen. Wenn ich sie wieder zu mir einlade, wird sie sich denken, dass da wieder nichts laufen wird. Beim Abschied meinte sie, dass man ja in nem Park das nächste Mal weiterlesen kann. Mit Mädels auf Parties quatschen läuft, Nummern kriegen klappt auch gut, dass ich aber jemand zu mir einlade, an dem ich sexuelles Interesse habe, war das erste Mal und Eskalation ist also auch nicht einfach. Ein bisschen Hintergrund zu mir: 3 mittel-längere Beziehungen; 3, 3, 1 Jahr(e), ein Mädel außerhalb des festen Beziehungsrahmens ins Bett zu kriegen ist mir vor kurzem erst das erste Mal gelungen (in ihrem Hotelzimmer), uns selbst KC ist mir erst einmal gelungen. Außerdem: Ich wohne und arbeite grade in Japan. Meine Wohnung ist nicht die größte, Couch hab ich nicht, aber Tisch mit Stühlen (richtig bequem ist was anderes..., und aufs Bett setzen und dort lesen hab ich mich nicht getraut.) Hintergrund zu dem Mädel oben: Das Treffen bei dem wir uns das erste Mal getroffen hatten was ein großes Gruppen treffen, das ich organisiert hatte (ne Art internationaler Austausch um Leute zusammen zu bringen) und ich hatte 2 Kumpels dabei, die aber am nächsten Tag wieder nach Deutschland fliegen mussten (waren zum Urlaub bei mir). Sie hatte sich mit einem Kumpel von mir gut unterhalten, und sie hatte ihm einen Laden schmackhaft gemacht wo man eine super tolle Soße kaufen kann, so dass wir zu viert nach dem Gruppentreffen also zum Laden sind, geschnackt und geshopt haben und zum Schluss dann mit der Bahn nach Hause sind (sie hat uns bis zum Bahnhof gebracht). In meinen Augen war das ein riesen IOI, aber ich hab das Problem, wenn man mir zu große IOI zuwirft, weiche ich selber zurück (doof, oder?). Ich hatte also keinen soo guten Eindruck von ihr, somit hatte ich auch da nichts weiter unternommen. Im zweiten Gruppentreffen hatte sie wieder kleine Signale gesendet, und ich dacht mir, versuch ich's halt. Aber irgendwie hab ich das Gefühl, dass mein Anziehung zu ihr auch nicht gerade die Größte ist (sie ist schon niedlich, vielleicht eine HB6), was ich auch als eine Ursache für mangelnden Mut ansehe. (Hört man da ein "Mimimimi"? Ja, hört man.) Aber Grundsätzlich sehe ich das Problem in meinem Mindset, sozusagen das Fundament aus dem Stärke und Souveränität überhaupt erst kommen können. Ich versuch das mit Literatur zu lösen, bin aber noch nicht weit gekommen. "The Game" hab ich gelesen. "The Five Secrets You Must Discover Before You Die" war gut. Ein Buch über die Gedanken von Alfred Adler war auch noch dabei. Mein neuster Einkauf: "The 7 habits of highly effective people", was nach den ersten 30 Seiten vielversprechend klingt. In mir gibt es noch viele Fragen, die ich beantworten muss (wie bringe ich mein Bedürfnis nach körperlicher Nähe in Einklang mit einem positiven Fremdbild in den Köpfen meiner Arbeitskollegen?) und so was hoffe ich durch Philosophie und Psychologie beantworten zu können. Danke fürs Lesen und hoffe, ihr könnt mir ein paar Pointer zu meiner Frage oben liefern. Danke!
  18. [WARNUNG: Für die meisten User irrelevant. Hard-Case-Newbie-Stuff. Consider yourself warned.] Hey Leute, bin auf der Suche nach guten (!) Büchern, Internetseiten und Internetforen, welche mir bei meinem - im folgenden beschriebenem - Problem helfen. Diese müssen allerdings auch für Männer geeignet sein. Bisher fand ich nur Material welches entweder speziell für Frauen war oder aber, esoterisch/religiöses, weltfremdes bzw. Inhalte von Menschen mit Opfermentalität/Redpiller. Gerne auch Kommentare von "Betroffenen" bzw. Leute mit (in)direkten Erfahrungen damit. Situation Spontanes Date. Attraction und Comfort vorhanden. Logistics schwer. Leichtes Kino. NC ja, KC nein. Sie zeigt hohes sexuelles Interesse. Ich hab auch Bock, aber je mehr positives/emotionales/intimeres/süßes Feedback von ihr kommt, umso mehr werd' ich zur Pussy und ich verliere mein ganzes Game. Sie ist (eigentlich) keine ONEITIS. Tag danach hat sie mir erst Komplimente geschrieben und mich dann am Abend genexted. Ist auch völlig logisch (sie ist auf der Suche nach unverbindlichen Abenteuern und war dafür bereit, ich leider nicht) und ich akzeptiere es. Nur ist das ein Muster aus dem ich bisher noch nicht rauskomme - was ich ändern will. Hintergrund (Familiere) Traumata in Kindheit und Jugend. Wenig positives, viel negatives von den Eltern. Schaffe es einfach nicht, dass von meiner Sexualität zu trennen. Gibt hin und wieder Situationen wie die oben beschriebene. Solange Distanz da ist bin ich Selbstbewusst, Humorvoll, kann gut negs austeilen, Push-N-Pull, allgemein flirten etc. Aber sobald es intimer wird falle ich schnell in so eine - leicht kindliche - Pussyrolle. Bin auch in einer kognitiven Verhaltenstherapie - aber ja, will an allen Fronten kämpfen. Ziel Liebe und Sexualität trennen. Einfach die Geilheit spüren und vorallem zulassen können. Aber auch emotionale Wunde schließen. (Arbeite natürlich auch an Methoden wie z.B. in "Die 6 Säulen des Selbtwertgefühls") PS: Das PU-Forum wurde sicher nicht für diese Art für Probleme geschaffen. Das weiss ich, aber dennoch wird´s sicher n paar Leute - vorallem unter den passiveren Usern - geben, welche sich damit (teilweise) identifizieren können. Für die wie für mich kann das eine Schnittstelle zu anderen Quellen sein bzw. vielleicht entsteht ja ein durchaus interessanter und produktiver Thread. Für alle die es nervt: Niemand hat euch gezwungen das zu lesen :P
  19. Mein Alter: 30 Ihr Alter: 26 Status: LTR Dauer: 9 Monate Moin liebe Gemeinde! Ich habe hier schon viele gute Ratschläge erhalten, merke aber, ich komme mal wieder mit "mir" nicht so recht weiter und benötige einen weitern Tritt in meinen Allerwertesten. Wo liegt das Problem? Ich fasse mich kurz: Schöne Beziehung, anfangs viel Sex, usw usw. - Ihr kennt das. Wir hatten einige hoch und kleine Tiefphasen, wobei die letzen Endes meistens meine Schuld waren. Ich habe das Gefühl, ich befinde mich mit mir selbst in einer totalen Abwärtskurve - will heißen: Ausgebrannt, Energielos, etwas Ziellos und zwischen den Stühlen. Nachdem ich letzten Monat (wieder) meinen Job verlor (Laden ist pleite) muss ich mir die Frage stellen wo die Reise hingehen soll. Da ich in der Digitalbranche tätig bin, gibt es viele Möglichkeiten. Aber "entscheiden" fällt mir momentan schwer. Ich beginne am Mittwoch zwar eine 5 Wochen Weiterbildung, merke aber, ich schiebe die Entscheidung vor mir her. Und ich merke, das ich total unglücklich damit bin - wobei das von Tag zu Tag ziemlich variieren kann. Letzte Woche war ich mit meiner Freundin 3 Tage im Urlaub, Energie tanken. War alles super, danach ging es allerdings immer weiter bergab. Was dazu kommt: Wir verbringen wirklich sehr viel Zeit miteinander. Es ist immer schön, macht Spass und wir unternehmen auch viel. Leider gab es im Freundeskreis gerade in den letzten Monaten einige Veränderungen, Streits - usw. Sehr anstrengend. Was fällt mir auf? Der Sex wird weniger, wenn wir welchen haben ist er "ok", aber lange nicht mehr so leidenschaftlich wie vorher. Das Problem: Ich merke an mir selbst, das ich momentan einfach recht leidenschaftslos bin und auch nicht so viel "Lust" auf Sex habe wie sonst.... Meine Angst ist, damit die Beziehung zu gefährden - einfach, weil ich gerade ziemlich antriebslos bin. Von nichts kommt nichts, aber ich brauche irgendwie einen "Push" um mich mal wieder in die richtige Bahn zu schießen! Anders ausgedrückt: Ich fühle mich gerade selbst nicht sonderlich attraktiv, was natürlich Verlustängste etc. fördert...
  20. Gast

    Restart my BIOS

    Seid gegrüßt Leute, nach Jahren der Theorie hat es bei mir Endlich mal "klick" gemacht. Meine Ziele: pro Tag 50 Menschen Grüßen. pro Tag 10 Leute anschreiben (Facebook, WhatsApp usw. Blickkontakt länger als andere Halten. Tag 1: Erfolge 20/50 Menschen angesprochen. Ich muss gestehen überwiegend waren es ältere Menschen sowie Leute die alleine oder in 2er Gruppen unterwegs waren. Mir ist aufgefallen das ich bei größeren Gruppen von Frauen oder in belebten Einkaufspassagen überhaupt keinen Ton rausbekomme und mich auch in der Umgebung von vielen Leuten nicht wohl fühle. Tag 2: Erfolge 12/50 Menschen angesprochen. Diesmal waren mehr Frauen dabei jedoch wieder nur Leute die Solo unterwegs sind oder abseits großer Menschenmengen. Mir ist aufgefallen das ich bei Frauen die von weitem auf mir zukommen und die ich grüßen möchte, das ich extrem Unsicher werde, Zittere usw. Ich kann zwar trotzdem grüßen jedoch ist die Reaktion Negativ bis überhaupt keine. Geht man mit Energie und einem lächeln in die Sache ist auch die Reaktion Positiv was sehr motivierend ist! Zusammenfassung: Ich werde die oben genannte Übung solange durchführen bis ich mich wohler fühle unter Menschen und das Grüßen in sämtlichen Situationen beherrsche. Unglaublich wie schwer einem sowas fallen kann, unter Freunden kenne ich so eine Unsicherheit überhaupt nicht ! Leute im Bus oder an einer belebten Einkaufspassage anzusprechen kann ich mir im moment überhaupt nicht vorstellen. Wichtig finde ich das zumindest der Erste Schritt gemacht wurde und die Erkenntnis was zu ändern Endlich angekommen ist. Ich wünsche allen Leuten da draußen die solche Schwierigkeiten haben das Sie dran arbeiten. Denn irgendwie zieht sonst das ganze Leben an einem vorbei. Im Kopf schwebt mir momentan vor kommenden Monat in eine Fremde Stadt zu fahren und mich den Situationen die mir am meisten Angst machen zu stellen und in der Situation der Angst zu baden. Jedoch kommt immer eine gewisser Punkt wo eine Innere Blockade auftaucht und ich keinen Ton mehr rausbekomme. Wie lange dauert so ein Vorgang bis man die Unsicherheit bzw. Angst abgelegt hat, wenn man täglich in kleinen Schritte dran arbeitet??? Über Feedback oder Motivation wäre ich sehr dankbar :)
  21. Moin, bin neu hier und schreibe erstmal in dieses Forum, weil ich nicht genau weiß, ob ich auf dieser Seite überhaupt richtig oder noch weit vom Thema Frauen entfernt bin... Ich bin jetzt 21 Jahre alt und schaffe es einfach nicht, vernünftig mit Leuten zu reden. Damit meine ich absolut jeden. Frauen und Männer. Ich bin absolut nicht nervös und bemerke auch keinen Unterschied dabei, welches Geschlecht mir gegenüber steht. Ich bin einfach zu blöd, um mit irgendwem richtig zu reden. Ich habe nichts zu sagen und mir kommt auch gar nichts in den Kopf. Habe schon oft versucht, einfach zu sagen, was mir eben so einfällt, aber genau das ist das Problem. Mir fällt nichts ein. Schreiben fällt mir um einiges leichter als reden. Das liegt aber einzig und allein daran, dass ich mir dort Zeit nehmen kann. Ich brauche immer einige Sekunden, um überhaupt zu verarbeiten, was mir geschrieben wurde und antworte dann erst darauf. Ich bin absolut unfähig direkt auf etwas zu reagieren und so ist das eben auch in echt. Wenn mir jemand etwas schreibt, dann ist in meinem Kopf erstmal 5-10 Sekunden lang absolute Leere. Erst dann fang ich an, überhaupt irgendwelche Gedanken zu entwickeln. Ich hatte auch in der Schule schon immer Probleme damit, wenn Lehrer mich aufgerufen haben. Letztendlich haben mich wahrscheinlich alle für blöd gehalten, weil ich nie irgendetwas beantworten konnte. Dabei brauche ich eben einfach länger... weswegen das Schreiben ganz gut klappt. Meine Frage ist nun einfach: wie komme ich davon los? Ich würd liebend gern Frauen ansprechen, aber wenn ich nichtmal mit meinen männlichen Freunden vernünftig reden kann, wie soll das dann bei Fremden klappen? Kennt jemand vielleicht dieses Problem und hat ein paar Ratschläge?
  22. Hallo Leute! Ich(21) habe ein neues Problemkonstrukt, für welches ich gerne eure Hilfe hätte. Ich habe eine HB6-7 (19 jahre) im Facebook angeschrieben, mit ihr dann etwa 2 Wochen im Whats App gechattet. Sie hat mir sogar nach einer Woche irgendwann erzählt das sie von mir geträumt hat und eben nur so Zeugs geschrieben. Danach haben wir uns mehr oder weniger zufällig im Club getroffen. Ich habe sie von ihrer Gruppe entfernt und wir sind in ein Cafe gegangen. Nach einer Stunde Rapport und Comfortaufbau sind wir zurück in den Club. Dort habe ich bei ihr Attraction aufgebaut und irgendwann dazwischen hat sie mal erwähnt, dass sie 3 Beziehungen hatte und alle Typen ihr Fremdgegangen sind. Deshalb habe sie sehr angst vor was ernstem und wenn dann nur Kurzzeitbeziehungen, ons etc., Nach dem Club bin ich noch zu ihr Heim und wir hatten Sex. Ein Tag nach dem Lay hat sie mir geschrieben, dass sie nicht weiß wie sie über das ganze denken soll und sie Orientierungslos sei. Ich habe ihr gesagt, dass ich sie gern habe und sie nicht über die Zukunft nachdenken soll, sie soll sie einfach überraschen lassen. Sie soll sich einfach keinen kopf machen und ich ihr nicht sagen kann ob wir in 2 wochen zusammen kommen oder nicht. Etc. Seit dem gibt es fast keine Kontaktaufnahme mehr von ihr, obwohl wir davor seit 2 Wochen jeden Tag Kontakt hatten. Ich habe sie am Montag angerufen ob wir was machen wollen, darauf hin hat sie mit der Begründung abgesagt, dass sie viel lernen muss und hat das Treffen auf das Wochenende verschoben. Heute habe ich sie wieder angerufen und fürs Wochenende was ausmachen wollen, jedoch hat sie wieder abgesagt, weil sie viel lernen muss. Diesmal meinte sie in den Osterferien hat sie Zeit. Hab direkt aufgelegt und sie hat mir geschrieben ob ich wütend bin? Noch keine antwort von mir. Ich habe immer noch das gleiche Game wie davor, bin kaum needy geworden, außer das ich ihr nach dem Lay mal geschrieben habe das ich sie vermisse, aber da dachte ich wirklich das sei angemessen weil sie vor dem Lay wirklich 24/7 Nachrichten an mich geschrieben hat. Ich denke einfach sie hat Mega angst das ich sie nur benutzen will. Sie meinte ja das sie oft verarscht wurde und deshalb Angst vor Männern hat. Nützt es was wenn ihr Ihr jetzt eine klare ansage mache, dass sie sich nicht so einen Kopf machen soll, nicht so orientierungslos sein soll und einfach mal loslassen soll? Oder versaue ich es mir so mehr? Und ansonsten ich ihr noch viel glück wünsche. Was denkt ihr?
  23. Hallo, ein Teil des PS Silver Edition Workshops ist: Ängste in positive Gefühle umzuwandeln. In welche positiven Gefühle kann den die Angst verwandelt werden? Je größer die Angst, desto stärker die positiven Gefühle? Gibt es hierzu auch eine Anleitung im Internet?
  24. Hey ich bin Alex, 23 Jahre alt und hatte bisher nur eine richtige Beziehung die 4 Jahre lang hielt. Nach der Trennung habe ich 2 Mädchen kennen gelernt mit der einen war es nichts ernstes und um die zweite geht es heute. Ich habe sie auf der Hochzeit meiner Schwester kennen gelernt. Sie ist super gut mit ihr befreundet und unsere Familien kennen sich sehr gut. Ich war der einzige aus der Familie der sie noch nicht kannte,da ich eigentlich ein sehr zurückhaltender junge bin und mich für vieles gar nicht interessiere und nicht wahrnehme. Wir haben uns kennen gelernt und haben viele Gemeinsamkeiten,obwohl ich von Anfang an dachte das sie eine Nummer zu hoch für mich ist haben wir uns getroffen. Jedenfalls wir haben uns geküsst,zur Begrüßung und zum abschied, obwohl sie immer meinte wir sollen beide keine Hoffnungen haben da wir ja nicht wissen was daraus wird.Ich habe mich nach einer zeit aber immer unwohl gefühlt,weil von ihrer Seite nicht so wirklich die Interesse an mir kommt. immer wenn ich was mit ihr machen wollte war irgendjemand dabei, sei es ihr Bruder den ich sehr mag oder ihr kleiner Neffe. Und als ich mal fragte ob wir in 2 tagen mal Schwimmen gehen wollen meinte sie nur ich weiß ja jetzt noch nicht ob ich in 2 tagen lust habe zu schwimmen. Ich war immer sehr liebevoll zu ihr,hab ihr Blumen geschenkt, mich um sie gesorgt als sie 2 tage im Krankenhaus war. Und dadurch war ich komplett unsicher ob das was werden kann mit ihr, deshalb habe ich gestern mit ihr darüber geredet und sie meinte zu mir" das sie keine Gefühle aufgebaut hat" wir haben 3 Wochen lang unsehr oft getroffen, und habe gemerkt das sie eigentlich genauso ist wie ich eine frau eigentlich nicht mag. Ihr ist mode sehr wichtig, viele Geschenke, sie ist nur unterwegs selten mal zuhause am chillen, sie mag absolut Machos. ich bin halt absolut kein Macho, ich sorge mich um die frau und will alles dafür tun das es ihr gut geht und wurde jetzt das zweite mal verletzt. Ich bin einerseits erleichtert das es vorbei ist, anderer seits total geknickt. Jetzt meine frage dazu. Was hätte ich machen sollen, hätte ich einfach ein Macho sein sollen? wie stelle ich das an,ich mache mir halt einfach viele Gedanken und sie hat es gemerkt das ich "schwäche" zeige und ist sofort abgesprungen. Ich stehe absolut auf starke Frauen aber mit meiner Herangehensweise werde ich solche Frauen nie bekommen können. Ich hoffe das manche von euch mir da weiterhelfen können, ich glaube ich bin total needy gewesen.
  25. vauner123

    Freundin braucht Zeit

    Hallo Community, ich (27) habe seit neuem wieder eine Freundin (24) und entgegen der hier immerwieder gesagten Meinung hatten wir noch keinen Verkehr. Wir haben über dieses Thema auch schon geredet, sie gehört schlichtweg zu den Frauen, die eben nicht sofort mit einem Typen ins Bett steigen. Sie hatte davor auch nur mit einem Kerl Sex und das ist schon eine ganze Weile her. Der muss wohl so ein paar verstörende Aktionen gebracht haben wie beispielsweise sich mit ihrer Hand einen Wichsen während sie schläft... Ich geh davon aus, dass sie deswegen eben unsicher ist. Jedenfalls merke ich schon, wie sie sich langsam öffnet... und zwar auch ihre Beine *lach* . Wir sind jedesmal ein Stückchen weiter gekommen. Zuletzt bis zur oralen Befriedigung meinerseits. Allerdings hat sie dann erneut abgebrochen.. nicht in der Form, dass sie sagt sie will nicht, sondern sie hat mich einfach nur zu sich hochgezogen und mich lange fest umarmt. Was sie mir auch gesagt hat ist die Tatsache, dass sie Angst hat nicht das zu erfüllen was ich vllt erwarte weil ich eben mit mehr als einer Frau was hatte. Was bei uns hier in der WG leider auch der Fall ist ist die Hellhörigkeit. Wenn nebenan einer hustet hört man das eben direkt... da fühlt man sich nicht so richtig allein, geht mir selber so und stört sie auch. Sie hat mir gesagt, dass sie sich darauf freut und sich über sich selber ärgert, dass sie da so eine Blockade hat. Sie ist auch immer frisch rasiert und hat ein chices Höschen an... ziemlich feucht wird sie dabei auch immer. Ich merke also schon, dass sie will. Nun frage ich mich, wie ich mich am besten verhalte. Ich habe ihr ehrlich gesagt, dass es natürlich frustrierend für mich ist wenn wir so schön dabei sind und wir dann doch nichtmehr weiter kommen aber dass sie auch alle Zeit der Welt von mir bekommt und ich keinen Sex mit ihr will wenn sie sich nicht wohl dabei fühlt. Des Weiteren versuche ich ihr Verhalten immer etwas zu spiegeln wenn wir anfangen intim zu werden... soll heißen ich gehe immer nur so weit bzw. nur einen kleinen Schritt weiter als sie das tut.. wenn sie aufhört mir an der Unterhose rumzumachen lasse ich das bei ihr auch. Sie soll das Gefühl haben, die Kontrolle über die Situation zu haben... Habt ihr Tipps für mich? Und wenns geht keine Ratschläge ála "fick sie endlich" und "eskaliere bis zum Block"... denn letzteres tue ich bereits.