Portal durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'angst'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommas voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Start & Nutzerinformationen
    • Pickup Guides & FAQ
    • Aktuelles & Presse
  • Allgemein
    • Anfänger der Verführung
    • Strategien & Techniken
    • Konkrete Verführungssituationen
    • Experten
  • Praxis & Infield
    • Erste Schritte
    • Field Reports
    • Online Game
    • Aktionen
    • Challenges
    • Wingsuche
    • Boot Camps
  • Liebe, Beziehungen & Sexualität
    • Beziehungen
    • Sexualität
    • Affären & Freundschaft+
  • Progressive Seduction
    • PS Workshop Erfolgsgeschichten
    • PS Workshops Info Area
    • PickUp Produkte
    • Pickupcon | Die Pickup Artist Convention
  • Lifestyle
    • Persönlichkeitsentwicklung
    • Style & Fashion
    • Sport & Fitness
    • Karriere & Finanzen
    • Red Pill & Blue Pill
  • Schatztruhe
    • Best of Allgemein
    • Best of Praxis
    • Best of Beziehung
    • Best of Lifestyle
    • Extras
  • Gruppen
    • Advanced Members Area
    • U-18
    • Ü-30
  • Off Topic
    • Kreativraum
    • Plauderecke
    • Jubelsektion
  • Lairs
    • Berlin
    • Hessen
    • NRW
    • Der hohe Norden
    • Baden-Württemberg
    • Bayern
    • Sachsen
    • Sachsen-Anhalt
    • Südwesten
    • Schweiz
    • Österreich
    • Weitere Städte und Länder
  • Club Seduction - Nighthunter Premium Club's Club Outfit Ratgeber
  • Club Seduction - Nighthunter Premium Club's Lernmaterial
  • Club Seduction - Nighthunter Premium Club's Frag die Coaches

Blogs

Keine Suchergebnisse

Keine Suchergebnisse

Kategorien

  • PRIVATES PUA ARSENAL
  • PICKUP EBOOKS
  • PICKUP AUDIO
  • PICKUP VIDEO

Finde Suchtreffer in...

Suchtreffer enthalten ...


Erstellungsdatum

  • Beginn

    Ende


Zuletzt aktualisiert

  • Beginn

    Ende


Suchtreffer filtern nach Anzahl von...

Mitglied seit

  • Beginn

    Ende


Gruppe


Skype


ICQ


Aufenthaltsort


Interessen


Ich biete


Ich suche

153 Ergebnisse gefunden

  1. Hallo liebe Gemeinde, schon lange ist es her, dass ich hier einen Beitrag verfasst habe, aber nun ist es mal wieder so weit. Kurz zur Vorgeschichte. Es ist so, dass ich nun seit fast drei Jahren in einer Beziehung mit einer Frau lebe. Diese habe ich auch durchs Approachen auf der Straße kennengelernt. Alles läuft an sich super, auch gehe ich weiterhin alleine raus, um an meinen PU Skills zu arbeiten. Sie: 21 Ich: 22 Nun zum Problem: Meine Freundin sagt mir manchmal, ich sei schreckhaft und ängstlich. Anscheinend ist das auch so. Das macht sie daran fest, dass ich, als wir einmal abends in der Dunkelheit mit ihren Hunden spazieren waren, auf eine Soßenpackung von Mc Donalds getreten bin, diese geplatzt ist und ich mich darüber erschrocken habe. Auch war ich anscheinend mal erschreckt, als es plötzlich im Busch geraschelt hat und ich schneller gehen wollte. Eine andere Situation ist, dass ich einmal mit ihr im Treppenaufgang zur Tür stand, sie gerade die Tür aufschließt und auf einmal ihr Nachbar hinter mir steht und als ich mich zufällig umdrehe, ich mich sehr erschrocken habe mit Aufschrei, dass da jemand hinter einem steht. Das sind so Momente, wo ich dann denke, ich muss männlicher, oder besser gesagt furchtloser werden. Weil wer hört schon gerne von seiner Freundin, dass er ängstlich oder schreckhaft sei?! Ich möchte ihr Held sein. Ein Mann, ein Beschützer für sie. Nun schildere ich euch aber die Situation, die mich veranlasst hat, diesen Beitrag zu verfassen. Gerade als wir mit Ihren Hunden gehen wollten, stand ich schon unten, vor ihrer Haustüre und habe auf sie gewartet. Als sie die Tür öffnet und gerade die paar Stufen zur Straße hinunter steigen möchte, kommt von der anderen Straßenseite schon ein anderer Hund angelaufen, bedrängt sie mit Ihren beiden Hunden an der Leine, bellt sie an, knirscht, ist richtig aggressiv, bellt, schnappt zu ihren Hunden und sie steht oben vor der Haustür eingedrängt mit ihren Hunden, die sie über alles liebt. Was mache ich? Ich stehe unten, schaue zu und handle nicht. Ich schreie die Hunde nur an, dass sie leise sein sollen und aufhören sollen. Der fremde Hund hat den einen Hund meiner Freundin zweimal, leicht gebissen, oder eher gesagt so zugeschnappt, ist aber nichts passiert. So, ich fühle mich danach natürlich blöd, weil ich nichts getan habe. Ich habe dem Besitzer des fremden Hundes lediglich gesagt, dass ich nichts möchte, dass das nochmal passiert und er sich schleunigst vom Acker machen soll. Ganz ehrlich, ich hatte auch Angst, wenn ich eingreife, den Hund packen will oder ihn am Halsband wegziehen möchte, dass er mich beißt. Das war übrigens so eine große Art Schäferhund. Nachdem ich sie, nach dem Gassi gehen verabschiedet hatte, habe ich ihr gesagt, dass sie oben Ihre Mutter grüßen soll. Sie sagte mir, dass sie das nicht tue, weil sonst würde sie meine Freundin fragen, warum ich denn nichts gemacht hätte in der Situation ... Da habe ich mich dann natürlich noch mal ganz blöd gefühlt. Und sie hat ja Recht! Wieso habe ich nichts gemacht? Aus Angst!! Aber ich möchte ihr Held, ihr Retter und Ihr Beschützer sein. Und was war ich? Mal wieder ein ängstlicher, schreckhafter Mann, der nicht handelt. Somit sind Ihre Feststellungen von anfangs ja bestätigt ... Meine Frage ist nun: Was kann ich tun, damit ich einfach männlicher wirke, männlicher handele und furchtlos werde. Vor allem bezogen auf solche Situationen? Wie zeige ich ihr, dass ich auch in der Lage bin, sie zu beschützen, ihr starker Partner zu sein? Da habe ich die Angst, dass das auf lange Zeit, wenn das so weitergeht, die Beziehung irgendwann zerstören könnte. Gibt es Übungen, Dinge, die ich tun könnte, um gegen meine Angst/ Schreckhaftigkeit anzukämpfen? Was soll ich tun? Ich hoffe auf zahlreiche Antworten! Beste Grüße, Robin
  2. Schönen Tag meine Herren, mein Name ist peetman und bin ein fast hoffnungsloser Fall in sachen approchen. Ich bin habe trotz meinen 25 Jahren wenig Erfahrung mit Frauen und habe mir das Ziel gesetzt, diese Lücke zu füllen. Ich kenne Pick Up seit vielleicht 3-4 Jahren und habe immer wieder versucht Raus zu gehen, leider erfolglos. Ich war vielleicht ingesamt 15 mal unterwegs gewesen und konnte niemanden ansprechen. Bitte zeigt mir keine anderen Threads, die dieses thematesieren, ich kenne denke ich alle. Dieser Thread ist in erster Linie für mich selbst, ich hoffe und glaube mit diesem meine Motivation zu steigern und zu festigen. Natürlich danke ich für Unterstützung von euch, vielleicht kann der ein oder andere sich mit meiner Situation identifizieren. Mich interessiert auch, wie ihr es geschafft habt und wann ihr endlich, einfach so eine schöne Frau auf der Straße ansprechen konntet. Mein Game werde ich hauptsächlich am Tag, direkt und in der Innenstadt durchziehen. Zu meiner jetzigen Situation: Ich studiere und arbeite nebenbei als Webdesigner. In den letzten Wochen bin ich regelmäßig vor der Tür gegangen mit der Absicht Frauen anzusprechen, leider konnte ich es nie. Es scheint als würde mein Körper sich schlicht weigern. Nach durchschnittlich einer Stunde sinkt meine Motivationskurve so weit, das ich einfach nachhause fahre. Es ist ein so ungeheuerlich lächerliches Verhalten von mir, einfach irrational. Der Ärger und Frust steigt und auch Abends fühle ich mich unproduktiv. Sollte ich diesen, mir so wichtigen, Teil meines Lebens unter meiner Kontrolle bringen können, so denke ich werden alle andere Bereiche wachsen. Ich lebe noch so weit unter meinen Potenzial, das es mich frustiert. Diesen Thread möchtes ich als eine Art Tagebuch führen, also immer wenn ich Raus gehe werdet ihr eine kleine Zusammenfassung hier nachlesen können. Ich kann leider nicht mit interessanten Geschichten dienen, aber umso mehr mit fehlgeschlagenen Anprechversuche. Hier eine kleine Zusammenfassung meine Fehlschläge der letzen Tage. 3.3.2014 8x AA 4.3.2014 9x AA 5.3.2014 6x AA 6.3.2014 7x AA, dauer eine Stunde Sicher könnte ich mir vornehmen viel mehr Frauen anprechen zu wollen, aber um realistisch zu bleiben. Nein das geht nicht, ich sehe ein Mädchen nehme meinen Mut zusammen, gehe auf sie zu. 1,2,3 Schritte, komme ihr näher, doch dann drehe ich ab. Ich brauche eine längere psychologische Aufwärmzeit (3-5 Sekunden). BIs ich die Kraft gefunden habe den Gedanken zu formen sie anzusprechen. Mein Ziel ist es, mich dieses unbequeme Gefühl solange zu stellen, bis ich eine Frau ansprechen kann. In diesem Sinne, danke für euer Interesse und Mut euch die Mut suchen. peetman
  3. Hallo an alle, bin neu hier im Forum und hoffe, dass die Schriftgröße in Ordnung ist. Kurze Info: Ich 26, Sie 28 Fernbeziehung seit 1,5 Jahren (sorry, ich beherrsche die Kürzel noch nicht) Ich weiß ehrlich gesagt nicht, inwiefern Ihr meine Sachlage einschätzen könnt- Fakt ist, dass ich eure Hilfe dringend benötige. Meine Freundin ist Aramäerin- ich Türke, führen seit knapp 1,5 Jahren eine sehr turbulente Beziehung. Anfangs war nach der Verliebtheitsphase alles in Ordnung, sie hat sich als herzensguter Mensch entpuppt, die mich als Mensch und die Eigenschaften, die ich mitbringe, sehr wertschätzt. Doch schnell wurde klar, dass ich lange brauchen werde, damit sie mich als ihren Freund, als einzig wahren Freund an ihrer Seite, akzeptiert, da sie zuvor eine Fernbeziehung mit einem Amerikaner (Soldat) hatte, die über 5 Jahre ging, die sie während der Beziehung immer wieder als 'große Liebe' dargestellt hat und bis heute nicht weiß, ob sie denn je wieder so intensiv lieben und solch eine 'innige Liebe' verspüren könne. Nach etwa 6-7 Monaten waren diese Probleme zwar nicht vom Tisch, jedoch blickten wir gemeinsam positiv gen Zukunft und malten uns eine blockadenfreie, harmonievolle Zukunft aus. Wir hatten viele Turbulenzen zu bewältigen: finanzielle Situation, ihr Auszug aus dem Elternhaus, Verarbeitung des Verlustes ihres Vaters (er ist vor ca. zwei Jahren verstorben), ihre emotionalen Blockaden mir gegenüber usw. Ich war immer mit mir im reinen, konnte mich über alles auf ehrlicher Art und Weise austauschen, wir genossen eine ziemlich untypisch gute Kommunikation und hatten stets Redebedarf über alles, was unser Alltag mit sich brachte. Sie wohnt etwa 100km von mir entfernt, wodurch wir uns nur an Wochenenden und zwischendurch auch unter der Woche gesehen haben, da ich noch studiere und einen Nebenjob habe, sie ebenfalls. Nun zum eigentlichen Problem: Aramäer pflegen ein extremes Feindbild gegenüber Türken, die Türkei und alles, was damit zu tun hat aufgrund historischen, teils grotesken Ereignissen. Meine Freundin ist weltoffen, nur ihre Verwandtschaft, insbesondere ihre Mutter, würde sie verstoßen, wenn sie mit einem Türken nach Hause kommt. Diese extreme Angst war ihr von Anfang an bewusst, jedoch wurde diese Angst immer größer, da sie immer mehr versucht hat, sich mir gegenüber mehr zu öffnen, so wie wir es von Beginn an erhofft haben. Sie ist an ihre Familie emotional gebunden und kann ihre Mutter und die restliche Verwandtschaft nicht links liegen lassen, obwohl für ihre Mutter nicht das Wohl ihrer Tochter, sondern eher der Ruf der Familie, die 'Würde' und der Status eine viel wichtigere Rolle im Leben einnimmt. Vor zwei Monaten hatten wir ein ernstes Gespräch über diese Sachlage. Ich habe ihr Zeit gegeben, bis sie auszieht und den räumlichen Abstand gewinnt. Nur habe ich keine Besserung verspüren können; ich wurde ungeduldig und dann ist mir der Kragen geplatzt, obwohl ich die Ruhe in Person bin, als sie mir Bilder von ihren Verwandten gezeigt hat. Es schien mir als ein hoffnungsloser Fall, bis sie mit dem Vorschlag ankam, die Beziehung auf Eis zu legen und einige Wochen, sogar Monate, den Kontakt komplett abbrechen, um klar zu kommen und rauszufinden, was man eigentlich will. Ich war damit einverstanden, da ich selbst mit der Situation total überfordert bin/war und wissen möchte, wo ich in ihrem Leben überhaupt stehe. Ich habe auch viele Probleme, bin immer noch am studieren, habe einiges an Schulden abzudrücken, schlafe recht lang und treibe seit geraumer Zeit keinen Sport mehr. Der Uni statte ich auch immer seltener einen Besuch ab. Während der Beziehung habe ich, so weit es ging, immer versucht, Alpha zu sein, ohne dem türkischen Klischee, was den Umgang mit Frauen betrifft, gerecht zu werden. Genug von mir! Ich bedanke mich im Voraus bei jedem Mitglied, der sich die Zeit dafür genommen hat, den langen Text durchzulesen und würde mich über hilfreiche Antworten noch mehr freuen! Beste Grüße
  4. Ich hab mich in letzter Zeit viel mit Eckhart Tolle, Robert Betz und ähnlichem beschäftigt. Vor kurzem hab ich bei TED eine Rede von der Hirnforscherin Jill Boylte Taylor gehört "The Stroke of Insight". Sollte sich jeder, der nur irgendwie von dem Thema interessiert ist mal ansehen bzw. ihr Buch lesen. Kurz gefasst gehts darum, dass die Hirnforscherin eines Tages einen Hirninfarkt erleidet, der ihre linke Gehirnhälfte (=rationales Denkvermögen) lähmt, und das führt sie zu einem bis dato unerlebten Bewusstseinszustand. Da ich mich wirklich sehr für das Thema in letzter Zeit interessierte, aber mich persönlich kaum weiterentwickelte, da man dieses Thema ja auch nicht "verstehen" kann (ums Gegenteil gehts ja eigentlich), hat die Rede mir einen spontanen Denkanstoß gegeben. Wenn es wirklich so ist, wie es die renommierte Hirnforscherin sagt, dass wir zwei von einander getrennte Hirnhälften haben, die unabhängig von einander arbeiten, so kann spirituelles Erwachen in dem Sinne, nur außertourlich passieren, eben mit einem Unfall wie einer Krankheit. Ich weiß ich lehne mich jetzt sehr weit aus dem Fenster, aber wer Eckhart Tolle genau beobachtet (Videos, Fotos etc.), der muss feststellen, dass der doch noch junge Mensch, einen recht abgenutzten Körper zu haben scheint. Sein rechtes Augenlid hängt hinunter, auch seine Lippe hängt etwas schief. Jeder der sich ein wenig auskennt weiß, das sind Symptome eines Hirninfarkts. Das ist ganz allein meine gewagte These. Ich will hier keineswegs irgendwas beschwören, oder einen Herrn Tolle als Lügner darstellen. Ganz im Gegenteil!!! So und seine Lehren behaupten ja immer es gibt das "innere" und das "äußere" Leben. Er kritisiert ja unser "äußeres" Leben nicht, denn er sagt, daran ist an sich nichts schlecht, wenn man sich daran nicht verliert. Und dazu muss man zuerst im inneren Frieden mit sich sein. Und genau daran hab ich jetzt Zweifel. Jetzt wieder meine aufgestellte These: Will ich so einen bewusstseinsähnlichen Zustand auf natürliche gesunde Weise erlangen (ohne Hirninfarkt etc.), dann gibts nur die Möglichkeit, das linke Hirn dementsprechend "auszutricksen". Wenn das linke Hirn für rationales Denken etc. verantwortlich ist, können wir es um in Tolles Sprache zu bleiben auch das Ego nennen. So wenn dieses Ego eben in seiner Denkweise sehr begrenzt ist mit Sachen wie viele Ängste, limiting Beliefs etc., dann kann das rechte Hirn sich nicht ausspielen. Es wird dauernd vom übermächtigen Ego gepackt. Es bleibt nur seine Comfort Zone zu erweitern. -> Ängste konfrontieren, Limiting beliefs entschärfen etc. So bleibt Spielraum, damit das rechte Hirn übermächtig bzw. größer wird, und somit innerer Frieden in uns breit wird. So weit meine These. Das würde aber bedeuten, dass man inneren Frieden nur finden kann, wenn man seine äußeren Umstände (Ängste etc.) gelöst bzw. im Griff hat. Es ist wahrscheinlich wie die Frage mit dem Huhn und dem Ei, was ist zuerst da ... Wäre interessant was ihr von meiner These haltet.
  5. Hallo Community, mein Problem handelt davon, dass ich alle meine Kurse bestanden habe und seit nun mehr als einem Monat auf der Suche nach einem Thema für meine Bachelorarbeit bin. Ich habe teilweise jetzt wie eine "Wanderhure" jeden Professor besucht und mich beraten sowie Thema geben lassen, was aber noch endgültig durch Email bestätigt werden sollte vom Prof. aber irgendwie fehlt dann immer die letzte Email vom Professor, dass alles fix wäre. Dann sagt man mir, dass ich für gewisse Bereiche nicht geeignet wäre aber mir dann trotzdem ein Thema zuweisen wird. Auf das jeweilige Thema warte ich heute noch. Andere Profs. raten mir über Firmen Bachelorarbeit zu schreiben. Der Haken an dem Ganzen ist, dass ich 6 MOnate daran schreiben würde und nebenbei keinen Cent verdienen würde. Laut Prüfungsordnung sind nur 3 Monate vorgesehen. Andere Professoren reden sich damit raus, dass sie bald im Forschungssemester sind und keine Zeit für Betreuung haben. Ich habe keine großartigen Wünsche bezüglich Themen für die Bachelorarbeit und bin da mittlerweile für alles ALLES offen. Wie regel ich am Besten das Problem?
  6. Hallo Leute, immer höre ich von "OneItIs", "Fake-it-till-you-make-it", "Frame". Mag sein dass gewisse Strategien bei gewissen Leuten Erfolg zeigen, man kann tatsächlich eine LTR herbeiführen aber wie läuft es dann weiter. Ich hatte jeweils eine 1-jährige und eine 2-jährige Beziehung und es war kein Problem diese herbeizuführen auch wenn ich extrem Bedürftig und partiell ein schlechtes Selbstbewusstsein hatte. Rein rational sind die Dinge die PU vermittelt in meinen Augen richtig. Doch ist es wirklich damit getan, indem man an seinem "Frame" und "Inner Game" arbeitet in der Hoffnung es irgendwann zu schaffen? Meiner Meinung nach nicht immer. Die Probleme könnten tiefer in der Seele verwurzelt sein, alleine das Denken oder die Innere Einstellung kann daran nicht immer was ändern oder nur für eine gewisse Zeitraum. Und zwar aus dem Grund, weil gewisse Emotionen immer auftauchen werden und man dadurch mal so und mal so wird. Ihr bezeichnet es als "inkongruent", wobei ich auch sagen würde dass es schon stark ins narzisstische überschwappen kann. Und wenn ihr ein Narzisst seit und auf "Pseudo-Alpha" tut, werdet ihr mit Sicherheit keine gesunde Frau finden sondern eher eine Narzisstin. Gleiches zieht gleiches an. Außerdem zieht es enorm viel an Energie, ein gewisses Bild aufrecht zu erhalten. Deswegen ist es für mich wichtig den Leuten hier wenigstens meine Sichtweise zu vermitteln. Viele Probleme wie needyness und OneItIs könnten sich auch lösen indem man an sich arbeitet. Dann würde man sich auch automatisch richtig und angemessen verhalten. Was ihr mitnehmt müsst ihr selbst Entscheiden. Ich würde mich über eure Meinung zu diesem Beitrag freuen. Was ist in meinen Augen Liebe. Ganz ehrlich, ich weiß es nicht, doch ich weiß dass das was ich bis jetzt immer unter Liebe verstanden habe nicht das richtige ist. Meine Liebe bestand bis jetzt vorwiegend aus folgenden Gefühlen: Verlustangst, Eifersucht, emotionale Abhängigkeit, Besitzdenken. Wenn die Liebe durch diese Symptome begleitet ist, ist es sicher klar, dass man sich zwangsweise betaisieren lässt. Man hat Angst den/die Partner/in zu verlieren und lässt sich so einiges gefallen. Der/Die Partner/in nutzt es zunehmend aus indem er die Schwachstellen merkt und immer schön Salz in die Wunde streut, wenn man nicht nach der Pfeife tanzt. Es fängt an zu nerven hinzu könnt ihr die Abhängigkeit nicht ertragen. Ihr wollt jemanden der euch in Wahrheit nicht gut tut. Ihr resigniert und macht Schluss, da euch etwas an der Beziehung nicht gefällt und ihr bereit seid lieber durch den Trennungsschmerz zu gehen als das ganze zu ertragen. So war es zumindest bei mir. Nun habe ich zu diesem Problem das folgende Buch gelesen "Das verlassene Kind - Gefühlsverletzungen aus der Kindheit erkennen und heilen" von Daniel Dufour. Hier möchte ich eine kleine Zusammenfassung erstellen und hoffe das es vielleicht den einen oder anderen weiterbringt, der Probleme ähnlicher Art hat. Es beschäftigt sich im Grunde mit Beziehungsproblemen, die ihre Ursache in bestimmten unverarbeiteten Traumatins welche in der Kindheit entstanden sind tragen. Die Beziehungen sind geprägt durch negative Gefühlen wie Eifersucht, Abhängigkeit, Verlustangst usw. Dufour geht davon aus, dass diese Probleme entstehen, wenn ein Kind verlassen wird. Laut seiner Ansicht gibt es viel häufiger verlassene Personen als diese es selbst wahrnehmen oder zugeben würden. Erst nach mehreren und gezielten Fragen wird den Personen bewusst, das sie verlassen wurden. Meist werden die Erlebnisse verdrängt und vergessen, wirken sich jedoch auf den jetzigen Alltag immer noch aus. Das akzeptieren für die Personen, dass sie verlassen wurden fällt ihnen oft sehr schwer. Sie möchten es im ersten Augenblick gar nicht wahrhaben und schalten die sogenannte "Denke" ein, dazu komme ich aber noch später. Ab wann wird eine Person verlassen? Im Grunde legt das Unterbewusstsein selbst fest ab wann es verlassen wird. Es ist also je nach Mensch individuell, für den einen reichen 2 Tage ohne Mutter aus, für den anderen 2 Wochen. Folgende Beispiele für das verlassen-werden möchte ich nun anführen. Die Eltern scheiden sich, ein Elternteil fällt weg. Der Vater nimmt das Kind nicht an und ist emotional kalt zu ihm. Der Bruder übernimmt die Vaterrolle und zieht später weg. Die Familie läuft zu 100% harmonisch aber das Kind wurde nach der Geburt krank und musste für zwei Wochen von der Mutter im Brutkasten isoliert werden. Das Kind wird ab der 6ten Schwangerschaftsmonat von der Mutter nicht gewollt, es spürt das unerwünscht-sein. Natürlich gibt es auch extremere Beispiele wie Misshandlungen und Vergewaltigungen... Doch alle haben eins gemeinsam. Dem Kind wurde mitgeteilt, dass es verlassen wird. Das Unterbewusstsein des Kindes sieht nur die folgende Information "Wir verlassen dich, du bist nämlich nicht liebenswert". Das Kind will sich am Leben erhalten und muss dafür einen Persönlichkeitsanteil von sich töten und so entsteht das Ego bzw. die "Denke". Paradoxer weise ist die Denke ein Konstrukt welches zum Lebenserhalt für das Kind dient auch wenn es dazu einen Teil von sich töten muss um weiterhin geliebt zu werden. Das Kind denkt nämlich in dem Moment "Ich bin nicht liebenswert und muss jetzt alles tun um die Liebe die mir noch gegeben wir zu erhalten". Normalerweise gibt es drei große Grundemotionen, die Wut, Trauer und Freunde. Entzieht man einem Kind die Liebe, dann wird es wütend. Da es aber dadurch noch weniger geliebt werden würde, versucht das Kind einen Weg zu finden die Wut zu verdrängen. Dazu nutzt es die Denke. Durch die Denke entstehen dann Gedanken wie "Mein Vater hat nie für mich Zeit, weil er immer arbeiten muss" und diese Gedankengäge werden sogar von den Eltern und manchen verantwortungslosen Therapeuten unterstützt, was aber im Unterbewusstsein letzten Endes wirklich ankommt ist "Du bist nicht liebenswert". Entzieht man also dem Kind die Liebe und Nähe, ist es egal was es für rationale Erklärungen gibt. Im Unterbewusstsein kommt nur "Du bist nicht liebenswert" an. Das Problem ist, dass dieses Denken im Erwachsenenalter bestehen bleibt. Gefühle wie Angst, Aggression und Selbstmitleid sind ebenfalls alles Konstrukte der Denke. Darüber hinaus auch andere Emotionen. Dies kann das Beziehungsleben wie folgt beeinflussen. Ein Mann führt eine harmonische Beziehung aber hat trotzdem eine so starke Verlustangst, dass er zwei Affären zum reinen Absichern führt, für den Fall das seine Frau ihn verlässt. Eine Frau ist so stark abhängig von ihrem Mann, dass sie ständig unzufrieden und eifersüchtig wird. Erst später merkt sie das der Mann zu ihr gar nicht passt und beendet die Beziehung. Eine Frau ist krankhaft Eifersüchtig auf ihren Mann, egal was er tut, er kann ihr nie genug Vertrauen schenken. Die Denke kann sich auch im Alltag manifestieren, z.B. hat man Angst in einer Gruppe das Wort zu ergreife und die Meinung zu sagen, da diese Gruppe einen zurückweisen könnte und man weniger geliebt wird. In erster Linie geht es darum zu akzeptieren, dass man als Kind verlassen wurde und somit auch nicht geliebt wurde. Der zweite Schritt ist es die Denke aktiv abzustellen und die Emotionen wie Trauer oder Wut aktiv auszuleben. Den diese Emotionen wurden in der Kindheit verdrängt, schlummern aber immer noch in einem. Das nicht zulassen diese Emotionen, kann sich auch in körperlichen Krankheiten manifestieren wie z.B. Blasenentzündungen. Und je nach Person stellt sich nach 1-12 Monaten eine gewisse Selbstliebe ein und das erkennen, das man liebenswert ist, unabhängig davon was passiert ist. btw. Ich hatte 6 Monate lang eine Starke OneItIs, so stark wie nie zuvor, da ich mich parallel mit PU beschäftigte und alles auf sie projezierte. Sie öffters in der Schule sah und bloß versucht habe sie nicht anzuschauen. Erst nachdem ich mit dem Buch arbeite, schwindet die Illusion und dieses Abhängigkeitsgefühl und ich merke dass die OneItIs eine Attention-Whore ist aber irgendwie tut sie mir auch Leid. Doch ich kann ihr in die Augen schauen und ich fühle nichts dabei. Lg Abaddon
  7. Hallo Community! Obwohl die Ansprechangst / Approach Anxiety (AA) das Thema #1 für jeden rAFC sein müsste, finde ich kaum ausführliche Texte zu diesem Thema. Trotzdem werden immer wieder neue Fragen von Leuten gestellt, die nach eigenen Angaben die Angst überhaupt nicht in den Griff kriegen. Ich selbst hatte sehr starke AA, daran gearbeitet und durch meine Praxiserfahrungen viel darüber gelernt. Gerne gebe ich der Community wieder etwas zurück indem ich euch eine Methode zeige, wie man auch große Ängste angehen kann. Man benötigt dazu nur den Willen daran zu arbeiten. ​Außerdem ist diese Methode einfach auf andere Ziele adaptierbar, die ihr bisher aus Angst nicht in Angriff genommen habt. Inhalt: 1. Variante: In das kalte Wasser springen 2. Variante: Step by Step 2.1 Angst erkennen 2.2 Ziele setzen 2.3 Action! 2.4 Weitere Gedanken 1. Variante: In das kalte Wasser springen Geh' jetzt raus und sprich ein HB mit einem direct opener an. Danach suchst du eine noch viel attraktivere Frau und sprichst sie auch direct an. Wenn du das gemacht hast, bist du jetzt wahrscheinlich am zittern vor Adrenalin. Klopf dir auf die Schultern und mache das ganze an den nächsten Tagen wieder. Nach den ersten 2 Approaches am Tag sollte jedes weitere Ansprechen ein Kinderspiel sein. Du wirst merken wie dir das Approachen von Tag zu Tag leichter fällt. 2. Variante: Step by Step Da du noch am lesen bist, gehe ich mal davon aus, dass die 1. Variante nicht das ist, was du hören wolltest. Glücklicherweise habe ich noch eine Alternative für dich. Die 2. Variante dauert aber ein bisschen länger. 2.1 Angst erkennen Grundsätzlich ist Ansprechen etwas ganz natürliches und schönes. Ich will hier nicht darauf eingehen, wie unser Gehirn programmiert ist und weshalb AA überhaupt existiert. Stattdessen will ich dich ermutigen, zu beobachten was in deinem Kopf alles passiert, wenn du AA empfindest. Stellst du dir vor, wie du lächerlich dastehst wenn du was falsches machst? Hast du Angst deine einzige Chance bei dieser Frau zu vermasseln? Befürchtest du, mit Mistgabeln und brennenden Fackeln gejagt zu werden? Merkst du die Angst schon, wenn du dir ein Gespräch mit einer Unbekannten vorstellst oder erst wenn du 2 Meter von ihr entfernt bist? Wenn du deine Angst erkennst, dann bist du schon einen Schritt näher an deinem Ziel, als wenn du Routinen durchliest und dir selbst etwas vormachst. Weiter unten wirst du lernen, wie du deine Comfort Zone (der Bereich bis zu dem Punkt, an dem deine Angst eintritt) Schritt für Schritt erweitern kannst. 2.2 Ziele setzen Warum solltest du dich eigentlich dieser Angst stellen? Hey,.. du hast diesen Thread angeklickt! Von mir aus kannst du auch zu Hause sitzen und FIFA zocken. Kein Problem. Wenn du dich der Angst stellen willst, dann nimm dir jetzt ein Blatt und einen Stift um eine Liste zu schreiben. Hast du das Blatt? Okay, schreibe in die Mitte des Blattes, was du machen willst, wenn dich die Angst nicht daran hindern würde. Z.B. "Ich will schöne Frauen auf der Strasse ansprechen können". Daneben kannst du ein Kästchen machen, das du abhaken kannst, sobald du dieses Ziel erfüllt hast. Danach suchst du dir dein übergeordnetes Ziel und schreibst es ganz oben auf das Blatt: Z.B. "Ich will regelmäßig Sex mit schönen Frauen haben", "Ich will eine Beziehung mit einer attraktiven Frau haben" oder "Ich will Emma Watson nageln". Als nächstes machst du dir ganz viele kleine Zwischenziele, die momentan zwischen "Ich will schöne Frauen auf der Strasse ansprechen können" und deiner momentanen Situation platziert werden können. Du könntest z.B. ganz unten auf das Blatt schreiben "Ich will aus dem Haus gehen und meine Ziele in Angriff nehmen" (Hey, daran scheitern schon viele...). Setze dir diverse Zwischenziele. Danach könnte dein Blatt etwa so aussehen: Übergeordnetes Ziel ... "Ich will mich wieder mit Personen treffen, die ich auf der Strasse kennengelernt habe" "Ich will kurze Gespräche mit den Personen die ich anspreche führen können" "Ich will schöne Frauen auf der Strasse ansprechen können" "Ich will fremde Leute auf der Strasse grüssen können" "Ich will meinen Mitmenschen in die Augen schauen können" "Ich will aus dem Haus gehen und meine Ziele in Angriff nehmen" Vergiss dabei auf keinen Fall deine Sticking Points und lasse noch ein wenig freien Platz zwischen den Zeilen. 2.3 Action! Du hast jetzt nicht gedacht, du kannst dich durch das ganze Geschreibsel von deiner Angst drücken, oder? Ab jetzt gehst du 6 Tage die Woche raus und arbeitest jeweils an deinem untersten Ziel, bis du es abhaken kannst. Der 7. Tag darfst du für wichtige Termine (also Excuses) oder als Belohnung aussetzen, aber nur 1x pro Woche! Wie viel Zeit du pro Tag für deine Ziele einsetzen willst, bleibt dir überlassen, also komm mir nicht mit "Ich habe keine Zeit". Was ist, wenn mir das nächste Ziel zu schwierig ist? Dann setze dir ein Zwischenziel. Wenn du z.B. anderen in die Augen schauen kannst, aber du zu sehr Angst vor dem Grüssen hast, dann setze dir das Zwischenziel "Ich will fremden Leuten zulächeln / zunicken können". Danach trainierst du nur noch lächeln, nicken, winken usw. bis du das Ziel problemlos und wiederholt erreichen kannst. Vergiss aber nie die darunterliegenden kleineren Ziele. Wenn du nicht aufhörst an der Liste zu arbeiten, dann wirst du zwangsläufig Fortschritte machen. Wenn du ein Ziel erreicht hast, dann klopf dir auf die Schulter und sage dir innerlich, dass du das gut gemacht hast. Die Angst wird nie zu 100% verschwinden, aber du kannst lernen, dass du dich deinen Ängsten stellen kannst. In der Praxis wirst du sehen, dass sich die Angst in ein positives kribbeln verwandeln kann. 2.4 Weitere Gedanken Excuses: Wenn du dich deinen Ängsten zu stellen versuchst, dann wird dir dein Gehirn ganz viele Gründe nennen, warum dass das keine so tolle Idee ist. Du wirst dir denken, dass du keine Zeit hast (Ansprechen funktioniert auch zwischen Haustüre und Büro), dass sie sowieso nicht mit dir reden will oder dass sie zu blond ist. Manchmal findet der verängstigte Verstand aberwitzige Gründe, warum du dein Vorhaben unbedingt überdenken solltest. Lerne, diese Excuses als solche zu erkennen und du kannst vielleicht sogar darüber lächeln. Umgehen mit Ablehnung: Natürlich wirst du auch auf Ablehnung stoßen. Zum Glück ändert das nichts daran, dass wir Erfahrungen sammeln und uns weiterentwickeln können. Definiere dich nicht durch die Reaktion von anderen und die Ablehnung wird dich nicht mehr so stark beeinflussen. Sei stolz darauf, dass du dich deiner Angst stellst. Der Outcome ist sekundär. Positive Erwartungen: Ein kleiner Trick aus der Welt des positiven Denkens: Stell dir vor wie du die Situation, die dir Angst bereitet, erfolgreich hinter dich bringst. Stell dir vor wie du selbstbewusst zu der Frau läufst und sie sich unglaublich freut, dass sie von dir angesprochen wird. Das fällt dir bestimmt leichter, wenn du bereits mit einem positiven Mindset aus dem Haus gehst. Opener: Warte mal Ford, du hast mir gar nicht gesagt, was ich für eine Strategie anwenden soll. Welchen Opener soll ich verwenden? Der Hauptgrund warum sich Anfänger mit Opener auseinandersetzen ist die Ansprechangst. Man versucht dabei, die Angst durch vorbereitung abzuschwächen. Das ist leider sehr zeitaufwändig und hilft nur bedingt. Solange du nicht selbstsicher auftrittst, ist es sowieso scheißegal was dein erster Satz ist und wenn du absolut zufrieden und selbstsicher auf ein HB zugehst, dann ist es auch zweitrangig was du sagst. Such dir einfach irgendeinen Opener aus, mit dem du dich wohl fühlst oder laber einfach, was dir grad in den Sinn kommt. Mein erster Direct Opener ging in der Praxis etwa folgendermaßen: "Hey, ich.. hey! Hallo.. ^^ ... Ich finde dich attraktiv... Du bist mir aufgefallen." "Was?" "Sorry, ich bin echt nervös. Du gefällst mir." "Äääh, okay danke." "Wollen wir uns mal treffen oder so?" "Nein." Danach war ich völlig durch den Wind. Ich habe die Situation so krass vermasselt wie man nur kann, aber ich war stolz auf mich, dass ich es versucht habe. Ein paar Wochen später konnte ich jedes Set öffnen das ich wollte und hatte gleichzeitig diverse Sexfreundschaften, die ich spontan angesprochen habe. Love, Ford
  8. Hey PUA's! Ich mach mittlerweile seit einem halben Jahr Pickup und hab auch einige Erfolge erzielt die mich in meiner persönlichen Entwicklung sehr weitergebracht haben. Ich war früher sehr schüchtern und hatte absolut kein Selbstvertrauen. Im Nachhinein frage ich mich wie ich es schaffte 2 Jahre in einer Beziehung zu sein. Doch in den letzten Wochen haben sich ein paar Dinge verändert: Hab meinen Wing (und früheren Mentor) aufgegeben weil er keine Disziplin hat und mich nur am vorankommen hindert. War sehr oft in der Stadt zum ausgehen und jetzt bin ich nur mehr am Land. Will mir selbst beweisen dass ich es hier schaffe mir einen neuen Social Circle aufzubauen. Hab wieder Kontakt zu alten Freunden (unter anderem auch mein früherer bester Freund, der ein absoluter Natural mit Frauen ist) und verhalte mich in deren Gegenwart wie früher. Also schüchtern und würde es kaum wagen in ihrer Gegenwart ein Mädchen anzusprechen. Wenn ich das so lese wird mir klar wie blödsinnig das ist aber in der Situation handle ich so. Und das schlimmste: Ich investiere keine Zeit mehr mich in PU weiterzubilden und habe Angst vor einem Lay Kann mir jemand helfen? Lg. TheCaptain101
  9. Sehr geehrte Stecher und... naja, Gestochene :) GOT A BIG PROBLEM Ich bin eingelesen und checke das ganze aber es ist so: Ich kann meine Ansprechangst irgendwie nicht überwinden. Also postet hier in diesem Thread bitte alles wissenswerte übers aufgeilen des EGOS. Wie schaffe ich es verdammt nochmal mich endlich zu überwinden!? Tipps? Erfahrungen? Ich gehe raus und bin besten Willens zu layen aber, wie wir Schweizer so schön sagen "gopfritstüdeli" ich habe einfach zu viel schiss. MAL EHRLICH: Das macht mich wahnsinnig!!! Bitte, ihr Hengste und Casanovas, das ist ein Hilfeschrei eines gefallenen Bro's, Biiiitte, biitte helft mir. DiDi
  10. ich habe bisher immer nur Mädchen geküsst, die ich nicht wirklich geliebt habe, sondern die ich lediglich heiß fande und das Küssen einfach als Notwendigkeit gesehen habe, um mit ihr zu schlafen... und mir hat Küssen nie spaß gemacht weil ich einfach überhaupt garnichts gefühlt habe .. und dann dachte ich dass es an mit liegt dass ich nicht küssen kann und nun möchte und trau ich mich auch nicht mehr zu küssen weil ich glaube dass ich die Erfahrung wieder machen werde .. also 2 Fragen Ist das normal? was kann ich dagegen tun?
  11. Hi Leute, Wende mich an Euch, weil ich momentan in einer für mich aussichtslosen Situation stecke. Ich erhoffe mir Aufmunterungen, Arschtritte bzw. alles, was mich weiterbringen könnte. Meine Situation: Hab mich vor einigen Monaten von meiner Ex getrennt. Wollte sie danach zurück, sie wollte/konnte nicht mehr. Danach mehr Downs als Ups gehabt. Gelegentlich in tiefste depressive Stimmungslagen geraten. Und auch die letzten Wochen stecke ich in einem Tief/ ständigem Grübeln fest. Die Gedankenschleifen sehen folgendermassen aus: Ständig kommt mir ihr Bild vor Augen, trauer ihr nach, stelle sie auf ein Podest. Ihr gehts besser (glaube ich zumindest), sie schafft mit Bravour ihr Medizin-Studium, ich hingegen sitze meine Vorlesungen/Seminare nur ab und schaffe mir anscheinend durch die Sache mit ihr (unterbewusst?) Ausreden, warum ich mich nicht auf die Uni konzentrieren kann. Weiterer Punkt: wenn ich in die Uni gehe, habe ich staendige Angst sie zu sehen. Lese mir jeden Tag viele Sachen ueber NlP, Innergame und positives Denken durch, d.h. in der Theorie kenne ich meine Baustellen/Probleme und Lösungsansätze, allerdings haperts in der Umsetzung vollkommen. Ich weiß, dass die Probleme wesentlich tiefer liegen (Verlustängste, Selbstliebe, Unstrukturiertheit, Orientierungslosigkeit), was der Grund dafuer ist, dass ich diesen Thread in dieses Forum poste, und nicht in die Beziehungskiste. Insofern ist sie nur das Sinnbild meiner Probleme? Fakt ist: das viele Nachdenken verwirrt mich und zieht mich runter. Hat jemand aehnliche Erfahrungen gemacht, wie kann man das staendige Abrutschen in negative Gedankenstrudel verhindert, im besten Fall sogar sein Unterbewusstsein umprogrammieren (damit es bsp. Keine Angst mehr hervorruft, wenn ich in die Uni gehe oder es mich stark redet und Hoffnung gibt, wenn ich mich mal wieder als macht- und wehrlos betrachte). Innerhalb der letzten zwei Jahre haben sich aber Denk- und Verhaltensmuster eingepreagt, die ein erfuelltes Leben teilweise unmoeglich machen. Die abzulegem scheint mich fuer mich in solchen Phasen unmoeglich. Ich weiß, momentan bin ich ein Komplexhaufen, der sich im Selbstmitleid suhlt, aber deswegen wende ich mich an Euch. Ich moechte ein glueckliches Leben, welches sich aus innerer Unabhaenhigkeit zu anderen Personen oder Umstaenden zusammensetzt. Zielpotenzial ist also da, aber wie gesagt meine Gedanken und Gefuehle holen mich zu oft ein. Über Denkanstöße, Arschtritte, Tipps zur Umsetzung oder Darstellungen eigener Erfahrungswerte bin ich sehr dankbar! Mfg Jay
  12. Hallo Leute, Hab die Letzte Zeit mich einige Zeit im Forum aufgehalten, darauf hin LdS gelesen und irgendwie schon zwischendrin die Lust bekommen mein Leben endlich zu "LEBEN". Aber erstmal kurz zu meiner Person: 19 Jahre jung Momentan bin ich Student in na kleinen Stadt in Sachsen. Ganzes Leben in Berlin verbracht und aufgrund der familiären Wurzeln wurde auch einige Zeit in Polen verbracht (spreche die Sprache fließend) . Charakterlich kann ich mich nur schwer einschätzen aber ma kucken : Zum einen Liebe ich den Kontakt mit Menschen und verbringe sehr gerne Zeit "draußen" . Alleine werde ich auf Zeit wahnsinnig und dann mach ich einfach was. Bin nicht verkrampft und offen für neues. Auch würde ich mich schon irgendwie als Überlebenskünstler bezeichnen, weil es mir bisher immer gelungen das beste aus meinem Leben zu machen. (Kurzes Bsp. um zu verdeutlichen was ich meine : Ich war ein dickliches Kind . Bis zur 7. Klasse wurde ich (ohne es wirklich bewusst zu verstehen) oft gemobbt , gehänselt bla bli.... auch kam ich mit sportlichen Aktivitäten nicht hinterher. Also sagte ihr mir ich muss was ändern und hab über den Sommer vorgenommen mal viel Sport zu machen und auf sämtliche Suesigkeiten zu verzichten. Und da kam es auch tatsächlich dazu das ich nach diesem Sommer sehr viel positives Feedback bekam und gehört von nun an zu den Mobbern und nicht mehr zu den gemobbt. (kp ob man auf das letztere wirklich Stolz sein "darf" ) Was ich damit sagen will, ist das ich immer es schaffe das zu erreichen was ich wirklich will und im nachhinein nie wirklich sagen kann das es ne krasse Hürde war. Wenn es bei mir Klick mach das passiert es einfach ... hab noch paar andere Beispiele aber naja das ist nicht der Punkt gerade. Nach all den Jahren von den mich-immer-besser-machenden Veränderung (hat noch öfter Klick gemacht ^^) würde ich mich schon als attraktiven jungen Mann bezeichnen. Nun die andere Seite: Ich kann mich nur schwer in neuen Gruppen zurecht finden weil ich Angst habe das jemanden mein Charakter nicht zusagt.Vor allem den Frauen. Will irgendwie immer der Sein, den man erstmal aus eigener Initiative kennen lernen muss bevor man sich wirklich ne Meinung machen kann. Kann aber nicht sagen ob das cool kommt oder nur schüchtern. UND VOR ALLEM denke ich wie Sau über alles nach. Echt .Ich weiß schon lange nicht wann das angefangen hat oder wie ich damit umgehen soll, weil egal was ich tue: ich bin am Grübeln, Denken , Zweifeln,Diskutieren ob es "richtig" ist oder "falsch" . Irgendwie macht mich das zu einem Perfektionisten. Wäre ja eigentlich nicht so schlimm, wäre ich nicht noch dazu einfach total faul. Keine Ahnung warum aber ich mach NIX ohne wirkliches Motiv (Zitat von meiner ehemaligen Klassenlehrerin zum Abschlusszeugniss: "Jesce nigdy nie widzialam takiego utalentowanego Leniwca" ("Noch nie soeien talentierten Faulpelz gesehen") ) Deshalb suche ich einfach oft nach der Gelegenheit um das Denken auszuschalten. Sowas wie Sport oder andere witzige Roll und Rauch - Aktivitäten ^^ Und das macht mich dann wieder rum zum Sucht-Menschen. Den ich genieße jeden Moment wenn ich mich in etwas Vertiefen kann und das rundherum ausschalten kann. Und ENDLICH KOMME ICH ZUM THEMA ^^ Denn ich habe das Schauspielern für mich schon lange entdeckt und mache jährlich bei einer Schulveranstaltung mit und habe da wirklich immer gute Resonanz bekommen. Kann wirklich nicht sagen warum ich das unbedingt machen wollte aber eines Tages habe ich mich unglaublich motiviert Gefühlt mich in einen Theater Kurs angemeldet und damit Jahr für Jahr viel gelernt. Irgendwie machen meine Stärken und Schwächen einen Typen aus mir der sich in Situationen und Charaktere gut rein findet und ehrlich reagiert.(Wie aber bereits erwähnt , ist dies aber nicht was mich wirklich Kraft kostet) So auch dieses Jahr bin ich im Hochschul-Theater und habe die Hauptrolle ergattert. (Darauf bin ich schon ein bissle stoltz) Kriege immer wieder mit, das ich wirklich gute Arbeit leiste und so langsam sind wir kurz vor der Aufführung. Sooooooo und jetzt kommen wa zu dem Problem. Es gibt seit na längeren Zeit ne flaute bei mir was Babe's angeht. Nicht weil ich nicht oft genug ausgehe oder weil es keine Auswahl gibt. Eigentlich müsste ich nur aussuchen und zugreifen denn diese Schauspiel Geschichte spricht sich rum und das gibt mir schon ein ehrlich geilen Value. Auch merke ich bei den Proben, das es jede Menge HB gibt die irgendwie peinlich berührt an mir vorbeilaufen und nur darauf hoffen bisschen Aufmerksam von mir zu ergattern. Als würden sie darum betteln das ich sie zu irgendwas anspreche. Klingt zwar jetzt sehr weit her geholt aber wenn ich nicht eine total verstrahlte Wahrnehmung habe ist das genau so wie ich das gerade schreibe. Problem ist das ich nicht weiß wie ich das am besten benutzte. HERGOTT ich bin bei weitem nicht der, der diese Mädchen ausnutzten will aber ehrlich gesagt will ich meine Chancen nutzten und solchen Mädchen das geben was sie doch wollen. Außerdem will ich Erfahrung sammeln den ich bin schon ziemlich Leidenschaftlich, leider konnte ich mein Sex-Leben schon lange nicht mehr richtig Ausleben. Zu oft lief mir mein persönliches Ziel weg und manches bereue ich einfach bis heute. Ich brauche Tipps ,Motivationen oder einfach ehrlichen Aussagen von Leuten die mit sowas umgehen können weil bald ist das Semester vorbei und ich geb wieder alles Weg was heute noch da ist. ACHSO UND DIE WOHL WICHTIGSTE INFO: Die Flaute hat begonnen als ich mit meiner Ex zusammenkommen bin und wie ich jetzt sagen kann war sie ein Eindeutiger Fall von Borderline ... ob HD oder LD kann ich nicht sagen . Kam nicht wirklich zum Zug da ich einfach zu sehr der AFC war und zu sehr ein Leben und eine Beziehung geführt habe die so gar nix mit einem starken Charakter zu tun hat. Und vor allem nichts mit dem als was ich mich heute sehen. Das war vor über einem Jahr und seither einen ONS gehabt. Hoffe es hat euch einen Einblick in das gegeben was ich mein Leben nenne und ich danke schon mal für Antworten
  13. Hallo der "Neuling" ist wieder mit einer Frage hier :) Mal paar Infos: Ich Männlich 22 Sie Weiblich (fast) 22 Status : Freunde Eskalieren, Küssen etc. : Nein Mehr Info: So also diese Frau kenne ich jetzt schon seit einem guten Jahr, wobei man sagen muss wir hatten mal über einige Monate keinen Kontakt mehr. Hab nun wieder Angefangen uns zu treffen. Meist rauchen wir eine Shisha und reden über Gott und die Welt. Nun ja seit ich letztens bei einer Frau war und es dort im nachhinein etwas in die Hose ging entstand einfach durch zufall wieder Kontakt zu der besagten Dame ^^ Während wir uns treffen ist mir jetzt schon zum 3 mal aufgefallen das Sie mich ständig berührt entweder Sie kneift mir in die Seite ... klaut mir meine Cap und "boxt" gegen das Bein. Gut ich erkläre mir das einfach als Interesse oder das Sie nähe sucht ?! Nun ja heute wollen wir uns nochmal nur kurz auf eine Kippe treffen. Meine Frage jetzt : Mein problem ist sie wirkt aus ieinem grund verdammt brav auf mich. Dieser Brave typ ist eigentlich garnicht meins stehe mehr auf Tattoos und bisschen Crazy style etc. Sie hingegen ist mehr die Süße von nebenan ! Jedoch ist da iwie iwo etwas Interesse ... obwohl Sie eben die "brave" von nebenan ist wo mir einfach manchmal etwas langweilig vorkommt ^^ Wie schaut es da aus wenn man es Eskalieren will ? Wir sind Freunde - weiß jetzt nicht ob das Vor - oder nachteil ist !? Auf jeden fall schweife ich schon wieder ab ... wollte ich Wissen ob jemand von euch auch dieses Gefühl kennt jemanden zu sehen der null in das Bild passt was man an Frauen davor gehabt hat. Sie langweilig oder brav wirkt ? Und ob dies vielleicht ieine Blockade ist ? Da ich schon Interesse habe aber wenn Sie vor mir ist hab ich dann wiederrum ständig das Bild einer Braven kleinen Maus vor den Augen mit der doch das leben nicht so Aufregend sein wird / könnte / ist ! Klingt jetzt etwas verwirrend und doof aber iwie komm ich da gerade nicht klar drauf xD
  14. Guten Abend, ich möchte euch mit diesem Text etwas mitgeben, dass ich aus einer sehr guten Vorlesung mitnehmen konnte. Millionen Menschen haben Angst, von anderen nicht gemocht, verurteilt und abgelehnt zu werden. Doch was hat es mit dieser Angst auf sich? Die Folgen der Angst Aufgrund ihrer Angst vor Ablehnung trauen sich Betroffene nicht, Kontakt mit anderen aufzunehmen, sich mit anderen zu unterhalten, ihre Meinung zu sagen, vor einer Gruppe zu sprechen, im Mittelpunkt zu stehen, usw. Ein Beispiel aus der Sicht eines Betroffenen: Ich entwickelte eine Reihe von Verteidigungsmechanismen, um unangreifbar zu sein und nicht abgelehnt zu werden. Dazu gehörte, Gefühle zu unterdrücken, speziell Wut und Trauer, da ich dafür von anderen am leichtesten aufgezogen wurde. Und es dauerte nicht lange, bis ich anfing, mich zurückzuziehen. Ich wurde häufig krank, hatte dauernd Kopf- oder Magenschmerzen und ging immer seltener in die Schule oder Arbeit. Ich hatte Angst vor die Tür zu gehen und mich mit Mitschülern und Lehrern zu unterhalten. Ich verkroch mich zuhause, brütete über meinen Gedanken und flüchtete mich durch Videospiele in andere Welten. Die Angst vor Ablehnung kann so groß sein, daß manche Menschen alles tun, um sie zu vermeiden: ja, sie geben sogar ihre ganze Selbstachtung auf. Sie fühlen sich stets verpflichtet, das zu tun, was die anderen von ihnen erwarten, und stecken selbst zurück. Sie glauben, nur auf diese Weise vermeiden zu können, daß sie abgelehnt werden. Sie sind davon überzeugt, Liebe und Anerkennung von anderen ebenso dringend zu benötigen, wie sie die Luft zum Leben brauchen. Auf diese Weise werden sie zu Opportunisten, drehen ihr Fähnlein ständig im Winde und übersehen dabei, daß sie sich damit auch schon wieder Ablehnung einhandeln können. Diese Menschen lassen dabei außer acht, daß Liebe und Anerkennung zwar angenehm, aber nicht unbedingt notwendig sind. Aber: Es ist schlicht unmöglich von allen gemocht zu werden! Ursachen der Angst vor Ablehnung Wir können von anderen abgelehnt werden und uns dennoch selbst anerkennen. Erst wenn wir uns selbst ablehnen, haben wir Angst vor Ablehnung. Dann wird die Anerkennung durch andere der Gradmesser für unseren Wert. Wir tappen dabei in eine von uns selbst aufgestellte Falle: Von anderen geliebt zu werden, sagt nichts über unsere Person aus, sondern nur über die Meinung und Vorliebe dessen, der uns mag. Außerdem kann der, der uns mag, uns im nächsten Augenblick schon nicht mehr mögen. Was machen wir dann? Sind wir dann auf einmal wieder wertlos? Nehmen wir an, Sie gehen regelmäßig auf den Markt und kaufen dort immer nur eine bestimmte Sorte Äpfel. Heißt das dann, daß all die anderen Apfelsorten wertlos und minderwertig sind? Über wen sagt es etwas aus, wenn Sie immer nur eine bestimmte Sorte Äpfel kaufen? Über die Äpfel oder über Sie, den Käufer? Wenn Sie denken, Ihr Kaufverhalten sagt etwas über die Äpfel aus, dann sitzen Sie in der Falle. Tatsächlich nämlich sagt Ihr Verhalten nur etwas über Sie aus, nämlich welchen Geschmack Sie haben. Ihre ablehnende Haltung gegenüber den anderen Apfelsorten besagt lediglich, daß diese Ihrem Geschmack nicht entsprechen. Nur aber weil Sie eine bestimmte Sorte bevorzugen, sind die anderen Apfelsorten deshalb nicht weniger wert oder gar minderwertig. Es gibt Menschen, die ganz andere Apfelsorten als Sie bevorzugen. Übertragen auf den Menschen heißt das: Wenn ein anderer Sie ablehnt, dann sagt seine Ablehnung nichts über Sie aus, sondern nur über ihn. Sein Urteil sagt etwas über seine Erwartungen und Vorstellungen aus, was er mag und was nicht. Über Sie absolut nicht. Wenn wir selbstsicher auftreten möchten, müssen wir lernen, von der Meinung der anderen nicht mehr abhängig zu sein. Wie macht man das? Angst vor Ablehnung überwinden Stärken Sie sich selbst den Rücken und lernen, sich selbst anzunehmen. Wir müssen bei uns und bei dem Bild beginnen, das wir von uns selbst haben. Solange wir selbst schlecht über uns denken, solange wir uns nicht leiden können, uns für jede Schwäche kritisieren und selbst für uns kein gutes Wort übrig haben, so lange haben wir Angst davor, dass andere nichts für uns übrig haben. Fallbeispiel: Gaby hat Kontaktschwierigkeiten. Auf Parties kommt sie sich so verloren vor. Sie hält sich für unattraktiv. Sie findet, dass ihr Busen zu klein ist und dass sie um die Hüften herum zu kräftig ist. Aufgrund ihrer vermeintlichen "Mängel" hält sie sich für unattraktiv und minderwertig. Niemand konnte sie bisher vom Gegenteil überzeugen, weder die Männer, die um sie wie Bienen um einen Honigkuchen schwärmen, noch ihre Freundinnen. Wenn Männer ihr sagen, dass sie attraktiv ist, denkt sie sich: "Das sagt er nur, weil er mir schmeicheln will. Das sagt er nur, um mir nicht weh zu tun". Sie unterstellt allen Männern also, dass diese unehrlich sind. Sie legt anderen das Urteil in den Mund, das sie bereits über sich selbst gefällt hat! So wie man von sich selbst denkt, so glaubt man, dass auch andere von einem denken. Wenn man sich für pervers, unattraktiv, nicht liebenswert, dumm und minderwertig hält, dann denkt man automatisch, dass auch andere so von einem denken. Und wenn man von sich selbst so schlecht denkt, dann ist es kein Wunder, wenn man Hemmungen hat, schüchtern ist und kein Selbstvertrauen hat. Wenn Sie Ihre Angst vor Ablehnung überwinden möchten, dann müssen Sie bei der Meinung beginnen, die Sie von sich haben. Sie müssen beginnen, sich anzunehmen, so wie Sie sind - mit Ihren Fehlern, Schwächen und Mängeln. Sie müssen das Bild, das Sie von sich haben, ändern. Solange Sie schlecht von sich denken, solange werden Sie schüchtern und gehemmt sein und Angst vor Ablehnung haben. Werde dein bester Freund!
  15. Hey Leute Seit einiger Zeit befasse ich mich schon mit PickUp und habe diverse Dinge schon mit Erfolg ausprobiert aber mittlerweile habe ich das Gefühl es geht nicht voran. Das liegt in erster Linie an meinem Kopf und meinen Gedankengängen. Ich kann nicht rausgehen ohne mich permanent in irgendwelche Stressituationen zu denken, z.B. "jetzt musst du eine ansprechen, sonst ist das ganze PickUp-Zeug was du machst für den Arsch" oder "guck dir die da an, sehen nicht besser aus wie du und haben es trotzdem irgendwie geschafft". In meinem Kopf rede ich mich dauernd schlechter als ich bin, das muss aufhören aber alles was ich bisher versucht habe hat nicht viel gebracht. Inner Game und Selbstbewusstseinstraining habe ich ausprobiert und muss sagen im Vergleich zu früher hat sich auch einiges getan aber im Moment bremse ich mich einfach selbst aus, weil ich meinen Kopf nicht abschalten bzw entspannen kann. Ich habe auch versucht Frauen weniger Beachtung zu schenken und mich mehr auf meine Hobbys sowie Freunde zu konzentrieren und mich an den kleineren Dingen zu erfreuen. Funktioniert auch immer zeitweise, jedoch dann sind diese Momenterfolge irgendwann vorbei und die alltägliche Hirnfickerei beginnt von vorne. Ich weiß echt nicht weiter und bin für jeden Tipp dankbar!
  16. #Closed Danke :)
  17. Hallo allerseits, Ich beschäftige mich noch nicht lange mit PUA (seit 4 Monaten). Ich habe seitdem recht viele Erfahrungen machen können - vorher war ich in einer langen Beziehung (fast 6 Jahre), die ich beendete. Es geht in diesem Post um Betaisierungsverhalten von Frauen (wenn also die Frau versucht mich zu betaisieren). Ich habe bemerkt, dass die Betaisierung umso rücksichtsloser und weniger C&F wird umso geringer das Selbstwertgefühl der Frau ist. Außerdem ist es imo nahezu unmöglich die Situation konfliktfrei zu lösen (und den eigenen Frame zu behalten). Mir scheint, eine LSE Frau kann einen Alpha-Mann nicht ertragen, sodass sie auf höchst manipulative Mittel wie Tränen-auf-Knopfdruck, Double Binds (Freeze Out verbal, aber selbst dann weitersprechen), laut werden bis hin zu schreien, dem Mann das Gefühl geben: "Du bist ein Vergewaltiger." (durch double binds), Gewalt und die Kombination und den schnellen Wechsel all dieser Dinge zurückgreift. (Es geht nicht darum, dass ich nicht weiß wie ich damit ihr gegenüber umgehen soll...) Wenn ich dieses Verhalten bemerke oder aber darüber nachdenke, widert es mich an. Ich verstehe zwar, dass betaisierendes Verhalten für eine Frau natürlich ist und letztlich die Intention eine positive ist, dennoch kann ich nicht verstehen wie man als Mensch so rücksichtslos sein kann. Auch ich habe natürlich manipulatives Verhalten gegenüber einer Frau, doch rücksichtsvoll, das heißt zum Beispiel, dass ich auf Dominanz und Mehrwert verzichte, wenn gerade ihr Vater gestorben ist. Ich würde das als Kalibrierung verstehen. Doch diese/manche Frauen sind rücksichtslos in der Auslebung ihres scheinbar unendlich großen Dranges den Mann/mich zu unterdrücken und meinen Frame kaputtzumachen! In diesem Satz steckt viel Wut, aber auch Trauer/Angst. Die Wut ist die natürliche/meine Schutzfunktion um meinen Frame zu behalten (und führt zu meinen Schutzmechanismen: C&F, Freeze Out, Kontaktabbruch), die Trauer/Angst ist (geistig) auf einer anderen Ebene angesetzt. Ich frage mich, wie es möglich sein soll, dass ich mit einer Frau das bekomme was ich will (ein intimes, vertrauensvolles und ehrliches Verhältnis), wenn ich ständig Betaisierungsversuche "befürchten" muss und wenn sie mich anwidern? Ich kann von dem rational/philosophisch bestimmten Gedanken nicht ab, dass dies dann ein schlechter Mensch ist, der mir schlechtes will. Ich fühle mich angegriffen und dieser Kampf geht mir auf den Sack. Ich will mich fallen lassen und das bekommen was ich auch gebe: Rücksicht und Empathie. Es geht eigentlich um eine Haupteigenschaft, die ich langsam bei Frauen grundsätzlich in Frage stelle: Die Eigenschaft, einem Mann (der als sex. Wesen betrachtet wird) zu geben und für ihn da zu sein, AUCH wenn es keinen eigenen Vorteil, oder sogar einen Nachteil bringt. Als Beispiel eine der prägnantesten Situation/Prinzipien in meiner Ex-Beziehung. Ich war unglücklich, da ich schulisch versagt hatte und zog mich zurück. Sie konnte es nicht ertragen, meine Nähe nicht zu bekommen und fing daraufhin einen Streit an: Anstatt also verarbeiten zu können, musste ich in harten Kampfmodus schalten (ich habe sie dann am Ende ignoriert und das Gespräch auf später verlegt). Der Kampf wurde so gut wie immer gewonnen, aber ich habe trotzdem verloren - da ich nicht kämpfen wollte. Suche ich mir die falschen Frauen aus? Pech? Oder sehe wünsche/verlange ich von einem (sexuellen) Verhältnis etwas falsches? Ich würde mich über jeden Gedanken dazu freuen, auch und natürlich gerade Kritik. Gruß
  18. 1. Mein Alter 19 2. Alter der Frau 19 3. Anzahl der Dates, die bereits stattgefunden haben 1 4. Etappe der Verführung (siehe "Welche Etappen gibt es?") Absichtliche Berührungen (Hals streicheln; Bein streicheln; an der Hüfte halten u.s.w.) 5. Beschreibung des Problems Hey Leute ich hätte da Mal eine kleine Frage, ich habe mich morgen mit einer Mitstudentin zum Lernen verabredet. Im Vorfeld haben wir uns schon Mehrmals mit anderen getroffen und ich habe sie dort schon massiert aber mehr ist daraus leider nicht geworden :/ Zur Vorgeschichte: Letzten Sonntag war ich bei ihr zum lernen und da hat ein Kumpel von uns beiden sie zu einem Date eingeladen. Sie hat sofort Desinteresse gezeigt und mir die Möglichkeit gegeben mir den Korb für ihn auszusuchen. Nach ein Paar Tagen hat er es wieder probiert und sie hat mich um Hilfe gebeten ihn einen Korb zu geben. Da sie ihn schon mehrere Körbe gegeben hat und er ein nein nicht akzeptiert hat, habe ich vorgeschlagen: Das sie momentan nicht kann, da sie sich am Sonntag mit einem SEHR guten Freund trifft. Was natürlich der Wahrheit entspricht weil sie morgen zu mir kommt^^. Sie fand den Vorschlag gut und hat ihn damit abserviert. Nun stellt sich die Frage: Hat sie mir die 2. Dateeinladung gezeigt um mich eifersüchtig zu machen oder weil sie mich als Kumpel sieht?...ich hoffe auf ersteres…. Naja morgen kommt sie zu mir (ihr Vorschlag) und ich habe Zweifel, wie ich sie für mich gewinnen kann :/ Sie schuldet mir noch 2 "Gefallen" und ich habe überlegt den 1. damit zu verbraten, dass ich (Mathevollpfosten) für eine richtige Antwort einen Kuss auf die Wange "einfordere" und gucke was sich daraus ergibt. Oder sollte ich sie mit dem Gefallen sie auffordern mir zu vertrauen und selbst die Initiative ergreifen? Bzw. oder den Gefallenscheiß ganz sein lassen? Habt ihr noch andere Vorschläge? Ich habe mich zwar in der Materie eingelesen…aber irgendwie finde ich persönlich nichts wirklich passendes für diese Situation :/
  19. Ansprechangst Ansprechangst – die größte Angst der Menschheit. Der Sieg über die Ansprechangst macht aus einem Verlierer einen Gewinner. Das könnte man zumindest denken wenn man sich hier ein bisschen einliest. Ansprechen ist für mich „nur“ eine „Mutprobe“. Ich kenne viele Männer die sich in 90% der Fälle in die Hosen scheißen wenn es ums Ansprechen geht. Aber sie sind trotzdem „cool“ – d.h. sie kommen bei Frauen extrem gut an und sie haben Erfolg. Wieder andere Kommilitonen von mir haben keine Hemmungen. Sie reden einfach mit jedem – ihre Ansprechangst ist extrem gering bis nicht vorhanden. Und trotzdem kommen sie bei Frauen nicht an wenn es Richtung Beziehung / Sex geht. Klar, das Ganze ist keine große Neuigkeit für die meisten von euch aber könnte Anfängern helfen die sich erhoffen Ansprechweltmeister ohne Angst und ohne Abweisungen zu werden. Viel Erfolg!
  20. Hallo Community Also ich schreibe hier wegen einem besten Freund von mir. Er hat paar Probleme bei einer HB und ich habe ihm ein wenig weitergeholfen jedoch ist es irgendwie zwischen den beiden hängen geblieben und es geht nicht weiter. Ich weiß, mach die Probleme anderer nicht zu deinen aber in dem Fall würde ich ihm gerne helfen und da ich nun selbst nicht weiter weiß frag ich euch. Sie: 18 Er: 21 Beziehung: Arbeitskollegen (sehen sich jedoch sehr selten dort) Sie ist ein sehr NETTES Mädchen. Hatte bis jetzt nur einen Freund, ist Jungfrau und wirklich sehr anständig. Geht nicht feiern, hat sonst nicht viele Freunde und kümmert sich viel um die Schule. Ich würde sie als HB8 einschätzen. Also ein wirklich guter Fang. Am Anfang hatte er alles richtig gemacht. Bekam ihre Nummer, trafen sich paar mal und sie wurden körperlich näher jedoch gab es immer nur Küsschen auf die Backe, das war wiederum nicht so toll :D Da fing er an needy zu werden und verlor seine Atraction. Eines Tages sagte sie ihm dass es besser wäre wenn sie Freunde bleiben. Zu diesem Zeitpunkt erfuhr ich von Pickup und habe ihm ein wenig geholfen. Er hat sie gefreezt, Push & Pull, hat sich mit anderen getroffen (sie hatte dies Erfahren) und ging oft Feiern. Onitis war vorbei und ich bemerkte wie die Atraction von ihm gestiegen ist. Nun meldet sie sich jeden Tag. Ist total eifersüchtig wenn wir feiern gehen und man merkt einfach dass sie eigentlich total verrückt nach ihm ist. Zudem verhält sie sich needy und zeigt eine menge Invest. Aber irgendwie gehts nicht weiter. Ich habe ihm gesagt er solle sich mit ihr nun treffen und dann Eskalieren aber zum Treffen kommt es schon seit 2 wochen nicht da sie angeblich keine Zeit hat. Ich kann das echt nicht verstehen ? Atraction ist wirklich da und ich als Neutraler Außenstehender merke das schon total. Was könnte er machen ? Er hatte sogar versucht auf der Arbeit zu eskalieren aber hat er dann doch gelassen wegen den ganzen anderen Mitarbeiter. Mich interessiert es auch selbst falls ich mal so einen Fall bekomme ^^ er will ausserdem eine LTR mit ihr
  21. Liebes PU-Forum, Ich, 18 Jahre, bin am Ende. Unfall: - Auto meiner Eltern vor 2 Monaten gegen einen Baum gefahren mit 1,3 Promille Folgen: Mittelhandknochen der linken Hand gebrochen, Narben am Knie und am Hals, Schulden, Führerschein für 9 Monate weg Seit einer Woche bin ich handlungsunfähig. Ich fühle mich dumm,häßlich,heuchlerisch,arrogant,devot und sehr verweichlicht. Ich mache mir Selbstvorwürfe, zweifle an meiner Intelligenz, meinem Aussehen und an den Sinn meiner Existenz. Und das schlimmste: Ich empfinde keinerlei Selbstachtung mehr. Meine Gedanken hindern mich daran einzuschlafen, einfachste Tätigkeiten auszuüben und mich zu konzentrieren. Ich schreibe dieses Jahr Abitur, aber habe jetzt schon Angst vor dem Stress der mich dann erwarten wird. Ich bin komplett überfordert damit, mir einen festen Tagesrhytmus anzueignen und etwas zu essen/trinken (habe 6 kg abgenommen). Wie schaffe ich es wieder selbstbewusster zu werden und unabhängiger von der Meinung anderer?
  22. 1. 22 2. 22 3. 3 4. Sexuelle Berührungen 5.Folgendes Problem: Da wäre diese Dame (wie in jedem Thread hier ) Ne mal ernsthaft die Dame hat Angst vor dem nächsten Schritt. Attraction stimmt, ich pushe und pulle, Rapport in den wichtigen Momenten und für ihr gutes Verhalten. Jetzt macht sie Drama: Sie erzählt mir davon, dass sie Angst hat eine Bindung einzugehen! Ich dachte mir nur bloß: "What the Fuck?" Bin aber nicht sonderlich drauf eingegangen. Aber es wurde immer intensiver, und dann warf sie mir irgendwann vor, dass meine ständige Arbeit (da ich non-Stop an die Arbeit denke) der Grund wäre warum ich ihn letzter Zeit so nervig wäre. Da war ich Baff. Wenn ich Arbeit habe und viel zu tun, dann diskutiere ich, bin angespannt und würde patzig antworten. Die Realität: Ich mache mein Geschäft gut und sauber, dazu gehört, dass ich viel arbeite um einen Fortschritt in mein Vorhaben zu bringen und mir eigentlich vollkommen egal ist wie sie das findet. Vorallem ist ja das lustige, dass wir beide in der selben Branche arbeiten, mit dem Unterschied dass ich etwas weiter bin. Nungut Darauf hab ich nicht reagiert und hab sie mit Schweigen bestraft. Sie rief verheult irgendwann an und entschuldigte sich. Diese Frau will es so hart besorgt bekommen, dass könnt ihr euch garnicht vorstellen. Vorgestern dann die BOMBE! Wir waren zusammen unterwegs im Regen haben ein wenig gequatscht und als der Moment richtig war, nutzte ich die Situation und startete den Rapport, Kino, und so weiter. Sie drückte sich an mich und ich hielt sie an den Hüften küsste ihren Hals und aus dem Nichts heraus: "Ich glaube, das mit uns wird nichts, da ich Angst davor habe, dass es auf Dauer in einer Beziehung anstrengend wird, was deine Launen angeht bei deinem Job." Da wollte ich doch gerade zum Kuss ansetzen kurz nachdem Satz: "Wie in einem Film! Bei Regen - 1 Mann und eine Frau - (Griff nach ihrem Hals und ...) und dann DAS ! Leute ich dachte hier ist irgendwas falsch :D Ich hab daraufhin gesagt, dass es in Ordnung ist, dass sie das so sieht, ich damit klarkomme und dass sie wissen muss was sie tut. (Wenn ich so darüber nachdenke, war das nicht die beste Lösung, aber statt dem typischen DRAMA in SEX zu verwandeln, musste ich was anderes tun, da sie im Zeitdruck war und weg musste. Auf dem Rückweg hat sie versucht das Thema anzusprechen und ich habe ihr gesagt: Du hast eine Entscheidung getroffen! Steh dazu und Ende. Ich hab absolut 0 Problem damit. Sie war den restlichen Weg still. An einer Kreuzung reichte ich ihr dann die Hand und verabschiedete mich. (Bewusst keinen romantischere Verabschiedung oder sonst was) Daraufhin hab ich gefreezet! Ich habe bevor sie in den Urlaub gefahren ist vor knapp 3 Wochen, alles von ihrem Körper in den Händen gehabt was ich wollte, da hätte ich zum Close kommen müssen, aber durch einen blöden Zufall mussten wir aufhören da ich Besuch bekam. (Welcher Idiot kommt unangekündigt auch an?) Es gab den Kuss, es gab rumgepette, aber nicht DEN SEX ! Nun denn: 6.Wie gehts weiter? Mittlerweile schreibt sie mir wieder und ich bin noch etwas distanziert, aber die Frage wäre, wie ich vorgehe? Anfangen mit C&F, Attraction steht ja soweit noch, selbstbewusst auftreten und wissen was man will? Tipps meine Freunde =)
  23. Gegen NLP! - und wie man Ängste (auch AA) wirksam bekämpft Ich bin ein Gegner der Neurolinguistischen Programmierung. Einerseits, weil deren Wirksamkeit größtenteils wissenschaftlich widerlegt ist und andererseits, da NLP in manchen Fällen großen Schaden anrichten kann. Ich möchte aber niemand, der NLP viel zu verdanken hat, davon abhalten, es weiter zu betreiben. Es steht aber fest, dass die Wirkung nicht auf die Methoden der NLP zurück zu führen ist. Sondern auf Übung, self-fulfilling prophecies und die Placebo-Wirkung. Deshalb hoffe ich, für Neulinge auf dem Gebiet der Psychologie, interessante "Alternativen" vorstellen zu können. Kurze Gliederung: 0 - Einleitung 1. - NLP - Was ist das? 1.1 - NLP - Verbreitung und Entwicklung 1.2 - NLP - Wofür wird es beim PU meistens benutzt? 2. - Angst (soziale Ängste, Phobien, etc.) 2.1 - Was ist Angst? 2.2 - Woran hindert uns die Angst? 3. - Wie bekämpft man Angst? - und entwickelt im besten Fall noch ein stabiles Selbstbewusstsein 3.1 - ACT (Acceptance and Commitment Therapy) 3.2 - Autogenes Training 3.3 - Medikamente 4. - Schlusswort 0 - Einleitung Ich bin ganz neu hier und habe mich seit einigen Wochen mit Pick Up beschäftigt. Ich bin allgemein interessiert an fast allem und aufgrund akuter Notwendigkeit jetz auch an PU. Bearbeite seit gestern das "Don Juan Boot Camp" und habe dort einen eigenen Thread erstellt. Vorallem um mich selbst zu "zwingen" das Camp und die Aufgaben durchzuziehen. Ich hoffe herzlich, dass das klappt. Das ist mein erster "wirklicher" Beitrag hier. (Ich habe sonst bisher nur mein "DJBC - Log" bearbeitet.) Also das heißt, ich will Kritik und Anregungen, falls euch etwas nicht passt. 1. - NLP - Was ist das? NLP (Neurolinguistische Programmierung) wurde von dem Psychologen Richard Bandler und dem Linguisten John Grinder in den siebziger Jahren entwickelt. Grinder ist ein ernst zu nehmender Wissenschaftler, sofern ich das einschätzen kann, bis heute. Er ist verantwortlich, dass die wissenschaftlichen Elemente von Virginia Satir, Milton Ericksen (beide extrem lesenswert!) und anderen in die NLP mit eingeflossen sind. Richard Bandler ist ein verkorkster Kokainjunkie (nichts gegen Kokain), der immer noch eine nicht aufgeklärte Mordanklage aus Ende der achtziger Jahre mit sich rumschleift. Mithilfe der NLP soll das eigene Verhalten durch Analyse des alten Verhaltens und „Programmieren“ von neuen Reaktionen, geändert werden. Das schlechte an der NLP ist, dass sie nicht funktioniert. Ich will hier keinen ewig langen Beitrag und Streitereien bringen. Es ist mittlerweile oft genug gesagt worden und bewiesen worden, dass NLP eine reine Pseudowissenschaft ist. Alle Studien haben entweder nur einen Placebo-Effekt oder gar nur noch weniger nachweisen können. Die Beiträge von Fachpsychologen über NLP sprechen für sich. Ein Kommerzgag - der funktionierte, mehr nicht. Das ganz schlechte an der NLP sind die Opfer, die teilweise zu schwer von dieser Methode überzeugt wurden und sich dann selbst überschätzt haben. Wenn eine Methode nicht hinterfragt wird, sondern wie eine "Religion" als die ultimative Wahrheit verinnerlicht wird, kann in der Regel nur Schaden entstehen. Das gute, und das ist wichtig, ist folgendes: Mithilfe der NLP haben viele angefangen, ihr eigenes Verhalten zu reflektieren. Analysen erstellt, bessere Möglichkeiten ausgedacht und getestet. - Das ist in jedem Fall eine prima Sache und sollte von jedem laufend betrieben werden. Ehrliche Selbstreflexion und -kritik sollten in keinem Leben fehlen. Wer NLP erfolgreich benutzt und den Placebo-Effekt genießt. - Ich will ihm das auf keinen Fall ausreden. Es ist wie mit der Homöopathie. Wissenschaftlicher Unfug, aber solange es funktioniert sind alle glücklich. Auch ich. 1.1 - NLP - Verbreitung und Entwicklung NLP verbreitete sich rasend schnell. Bepackt mit dem Titel (NLP), der wissenschaftliche Seriösität suggerieren sollte, verbreitete es sich seit der 80er Jahre über die ganze Welt. Nebenbei bemerkt, NLP ist keiensfalls auf neuronaler Ebene erklärbar, um das auch einmal so klar und deutlich fest zu stellen. Selbst der Titel ist Betrug. Aber nun gut. Es gibt fast überall Ausbildungseinrichtungen, teilweise wird NLP sogar als Psychotherapieform anerkannt. (In Deutschland aber nicht.) Immer kam der schlechte Geruch der kapitalistischen Ausbeute auf, wenn irgendwo wieder NLP als Wundermedizin angepriesen wurde. Und mit NLP ist eine Menge Geld verdient worden - gar kein Zweifel. 1.2 - NLP - Wofür wird es beim PU meistens benutzt? Was mich natürlich interessiert, ist warum so viele Anfänger im PU auf NLP zurückgreifen. (Die Fortgeschrittenen interessieren mich nicht, sie sind ja offensichtlich glücklich damit.) Und so weit ich das beurteilen kann, schwärmen zwar viele von "der großen Charakterentwicklung", "eindeutigen Regeln, die sich verinnerlichen und immer befolgen lassen", und so weiter, aber letzlich geht es darum, ihre eigene Angst zu bekämpfen. Und zwar die Angst, sich selbst zu entwickeln. Jetzt kann ich ja Verhaltensvorgänge "programmieren" - was soll mich da noch aufhalten. Andere benutzen NLP um sich selbst auszutricksen. Sie denken tatsächlich um die Fachliteratur und die Menge an Übung herumzukommen, die notwendig ist, kommunikative Kompetenzen zu erwerben. Ich kann NLP nicht empfehlen - für nichts. Es gibt in jeder Hinsicht bessere Alternativen. Aber ganz besonders möchte ich auf die Angst zurückkommen. Da das ein Problem von vielen ist (einschließlich mir selbst) will ich kurz einige Möglichkeiten vorstellen. 2. - Angst (soziale Ängste, Phobien, etc.) 2.1 - Was ist Angst? Angst ist immer ein Ausdruck ungelöster, unbewusster Konflikte mit nicht erfolgter Kompromisslösung. In den meisten Fällen kommt Angst mit Verspannungen und anderen physischen Symptomen daher. (Schwitzen, etc.) 2.2 - Woran hindert uns die Angst? Na ist doch klar. Sie hindert uns am approachen, am eskalieren, ... Kurz: Sie hindert uns, unsere eigenen Bedürfnisse und Wünsche zu erfüllen. Das ist schädlich. Angst ist schädlich. 3. - Wie bekämpft man Angst? - und entwickelt im besten Fall noch ein stabiles Selbstbewusstsein Wie Raoul Duke zu einem nach Las Vegas mitreisenden Tramper schon sagte, als er Dr. Gonzo seine stündliche Ration Drogen servierte: "...Aber wir haben ein Mittel dagegen!" Man kann Angst mithilfe von Verhalten nur auf zwei Arten wirksam bekämpfen: - Die erste ist mihilfe von Reizüberflutung. Man setzt sich der Angst solange aus bis man lernt, dass die gefürchteten katastrophalen Folgen ausbleiben. - Die zweite ist mithilfe von abgestufter Reizexposition. Man lernt die Angst, durch Aussetzung, immer mehr kennen. Aufbauend nach oben. Und zwar solange bis das Maximum erreicht wurde. Nur gibt es viele Gründe, die uns daran hindern einfach los zu gehen und das zu machen, worauf wir Lust haben. Also wie können wir die Gründe beheben, die uns daran hindern, unsere Ängste durch Auseinandersetzungen mit ihnen zu beheben. (Ich formuliere bewusst so, denn so gut wie KEINER UND NIEMAND kann seine Ängste beheben, indem er nur ein Buch liest. Er muss sich fast immer zwangsweise dieser Angst aussetzen. Es ist aber leicht möglich die Glaubenssätze zu beheben, die jeden daran hindern, sich mit seinen eigenen Ängsten auseinanderzusetzen.) 3.1 - ACT (Acceptance and Commitment Therapy) Die Acceptance and Commitment Therapy, kurz ACT, ist eine ganz neue Form der Psychotherapie. Im Gegensatz zur NLP ist sie keine Pseudowissenschaft. Die Studienergebnisse sind allesamt beeindruckend. In den nächsten Jahren wird sich die ACT sicherlich verfestigen. Es geht darum, negative Gedanken zu akzeptieren, statt sie zwanghaft zu unterdrücken und sie somit nur zu verstärken. Denn die Gedanken sind, evolutionär bedingt, zu einem Großteil negativ. Das ist bei jedem so, es geht darum, sie nicht mehr ernst zu nehmen. Ihnen die Kraft zu entziehen. ACT wird bei einer vielzahl von Störungen erfolgreich angewendet. Inklusive der Bekämpfung sozialer Ängste. Ich empfehle jedem das leicht lesbare Buch: "Russ Harris - Wer dem Glück hinterherrennt, läuft daran vorbei: Ein Umdenkbuch" http://www.amazon.de...42089159&sr=1-1 Wer sparen will, kann ja die pdf online suchen. Ein Blick lohnt sich auf jeden Fall für jeden. 3.2 - Autogenes Training Autogenes Training setzt bei den physischen Symptomen, nicht bei den psychischen Ursachen an. Es ist im Prinzip Entspannungstraining. Das Training basiert auf Autosuggestion, deshalb sicherlich auch hilfreich um seinen Frame zu verfestigen. Wer sich damit beschäftigen will, dem sei "J. H. Schultz - Autogenes Training" ans Herz gelegt: http://www.amazon.de...42089814&sr=1-5 3.3 - Medikamente Medikamente sollten eine Notfalllösung für schwere Fälle darstellen. Auch empfehle ich, für schwere Fälle, auf jeden Fall vor der Einnahme einen Psychologen oder Arzt zu Rate zu ziehen. Aber wer hat heutzutage dafür noch Zeit?... -> Benzodiazepine (Wer hat Valium, noch nie gehört?) Benzos sind Anxiolytika, also angstlösende Medikamente. Ideal für wirklich schwere Fälle, die in einer kurzen Situaion schnell eine Wirkung hervorrufen möchten. Benzos sind nicht ganz ungefährlich, das Abhängigkeitspotenzial ist in etwa so hoch wie das von Alkohol, der physische Schaden ist sogar noch etwas höher. --> Zum Arzt rennen, von akuten Panikattacken erzählen oder großen Schlafproblemen. Dann wird man die BTM-Rezepte in der Regel bekommen. 4. Schlusswort So das war jetzt ganz schön viel. Ich hab das während dem Geschäft geschrieben und nicht die Zeit gehabt alles auf Rechtschreibung, Grammatik und Satzbau zu prüfen. Ich hab hier nämlich noch ne ganze Menge zu tun. Das sind einfach meine Ideen über das psychologisches Wissen, das speziell für PU vielleicht ganz nützlich ist und trotzdem ganz einfach zu verstehen. (Freuds "Abriss der Psychoanalyse" ist mit Sicherheit nützlich, wenn es um die Bewertung der Sexualität des Targets und damit um die Planung der angewandten Strategien geht, aber ich bin ja ganz neu und will mich am Anfang erst mal langsam an euch rantasten. Die Thematik ist auf jeden Fall zu schwer um sie in einem einzigen Post einfach zu erklären.) Als ich hier das Heading "NLP" gelesen habe, bin ich draufgekommen, hier meinen Senf zum Brei dazuzugeben. Ist jetzt eben nen bisschen mehr geworden...
  24. Hallo PU-Forum, für dieses Anliegen habe ich mir extra einen neuen Acc gemacht damit mich keiner "erkennt". Zur Vorgeschichte: Meine Freundin ist Berufstätig und muss mit den Arbeitskollegen immer im Auto mitfahren. Eigentlich ja kein Problem, aber sie wird immer sehr stark von einer Person X angemacht. Sie konnte ihm meistens aus dem weg gehen und musste die Touren nicht mit ihm fahren. Jetzt muss sie aber die nächsten beiden Touren mit ihm fahren. Sie hat mit starker und aus meiner Sicht übertriebenen Angst Vergewaltigt zu werden reagiert. Ich habe gemerkt das also etwas nicht stimmen kann und habe sie immer wieder gefragt ob sie schonmal so etwas erlebt habe. Dann erzählte sie mir ihre Geschichte: Als sie 14 Jahre alt war, war sie in einer Art Zeltlager und hat in dem Zelt von 2 Jungs geschlafen (mit 14 war es ja noch aufregend und neu und spaßig). Nachts hat einer dann angefangen sie zu befummeln. Als sie sich wehren wollte hat er sie Festgehalten, sie befummelt und sie gezwungen ihm einen zu blasen. (Ich weiß nicht ob das als Vergewaltigung gilt aber als 14 Jähriges mädel sowas zu erleben). Zum Problem: Ihr Vater weiß es macht bzw. hat damals nichts gemacht warum auch immer. Jetzt ist es ihr einfach Peinlich und will nicht darüber reden. Ich würde jetzt am liebsten erstmal mit dem Vater reden. Danach auch eine Anzeige machen. Es geht nicht das so jemand einfach davon kommt. Es darf einfach nicht sein. Was kann ich tun das ihr das nicht mehr Peinlich ist. Wie kann ich sie Unterstützen. PS: Hoffe bin hier richtig und bekomme ernst gemeinte Antworten. Danke Edit: Selbst vor mir ist ihr das jetzt Peinlich und sie fragt mich ob ich sie jetzt ekelhaft finde und ähnliches. Edit2: Nick ist nicht wirklich passend aber für nen facke ist mir grade nichts anderes eingefallen und ich wollte mir es so schnell wie möglich von der Seele schreiben.
  25. Hallo, ich bin neu hier in diesem ECHT GEILEN Forum... Wie es der Zufall will habe ich auch gleich eine kleine Problemstellung für Erfahrenere als mich.;).. Es ist so ich hab da jemanden kennengelernt, sie ist 20 und ich 23... Wir wollten uns nun also das erste mal iwo treffen, SIE schlug dann das Schwimmbad vor, als erstes (Blind-)Date..O.O Ich meine die ist ECHT süß, also hab ich natürlich zugestimmt... die eigentliche sache ist jetzt, dass ich noch nie ein erstes date im schwimmbad hatte, ich meine ich lerne sie grad kennen, und kenne schon fast alle ihre geheimnisse..:D Ich hab ehrlich gesagt etwas angst davor und bin leicht nervös, was haltet ihr davon?.. lg benny