Portal durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'Beziehungsende'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommas voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Start & Nutzerinformationen
    • Pickup Guides & FAQ
    • Aktuelles & Presse
  • Allgemein
    • Anfänger der Verführung
    • Strategien & Techniken
    • Konkrete Verführungssituationen
    • Experten
  • Praxis & Infield
    • Erste Schritte
    • Field Reports
    • Online Game
    • Aktionen
    • Challenges
    • Wingsuche
    • Boot Camps
  • Liebe, Beziehungen & Sexualität
    • Beziehungen
    • Sexualität
    • Affären & Freundschaft+
  • Progressive Seduction
    • PS Workshop Erfolgsgeschichten
    • PS Workshops Info Area
    • PickUp Produkte
    • Pickupcon | Die Pickup Artist Convention
  • Lifestyle
    • Persönlichkeitsentwicklung
    • Style & Fashion
    • Sport & Fitness
    • Karriere & Finanzen
  • Schatztruhe
    • Best of Allgemein
    • Best of Praxis
    • Best of Beziehung
    • Best of Lifestyle
    • Extras
  • Gruppen
    • Advanced Members Area
    • U-18
    • Ü-30
  • Off Topic
    • Kreativraum
    • Plauderecke
    • Jubelsektion
  • Lairs
    • Berlin
    • Hessen
    • NRW
    • Der hohe Norden
    • Baden-Württemberg
    • Bayern
    • Sachsen
    • Sachsen-Anhalt
    • Südwesten
    • Schweiz
    • Österreich
    • Weitere Städte und Länder
  • Club Seduction - Nighthunter Premium Club's Club Outfit Ratgeber
  • Club Seduction - Nighthunter Premium Club's Lernmaterial
  • Club Seduction - Nighthunter Premium Club's Frag die Coaches

Blogs

Keine Suchergebnisse

Keine Suchergebnisse

Kategorien

  • PRIVATES PUA ARSENAL
  • PICKUP EBOOKS
  • PICKUP AUDIO
  • PICKUP VIDEO

Finde Suchtreffer in...

Suchtreffer enthalten ...


Erstellungsdatum

  • Beginn

    Ende


Zuletzt aktualisiert

  • Beginn

    Ende


Suchtreffer filtern nach Anzahl von...

Mitglied seit

  • Beginn

    Ende


Gruppe


Skype


ICQ


Aufenthaltsort


Interessen


Ich biete


Ich suche

30 Ergebnisse gefunden

  1. 1. Mein Alter: 34 2. Ihr Alter: 33 3. Art der Beziehung (monogam / offen / polyamor / LDR / weitere (bitte erläutern): Polyamor 4. Dauer der Beziehung: 5 Jahre 5. Dauer der Kennenlernphase vor LTR: Keine 6. Qualität/Häufigkeit Sex: Qualität eher bescheiden; Selten (ca. 1x im Monat) 7. Gemeinsame Wohnung? Nein 8. Probleme, um die es sich handelt: Freundin hat mir gestern mitgeteilt, dass sie keinen sexuellen Kontakt mehr mit mir möchte, und seit einem Monat ein sexuelles Verhältnis zu einem Bekannten von mir hat. 9. Fragen an die Community: Wie würdet ihr euch gegenüber des Bekannten verhalten? Guten Tag, Hatte lange Jahre eine polyamoröse, bzw. offene Beziehung, in der wir mehrere Partner und Sexkontakte hatten. Soweit so gut. In letzter Zeit war sie aber immer distanztierter zu mir, weshalb ich eine Aussprache suchte. Bei dieser Aussprache hat sie mir gestern mitgeteilt, dass ich ihr weiterhin sehr wichtig bin, sie aber keinen Sex mehr mit mir möchte. Hat sehr geschmerzt, fand ich aber ehrlich und okay. Zum schluss des Gesprächs hat sie mir dann aber gebeichtet, ein sexuelles Verhältnis mit einem Bekannten von mir zu haben. Problem dabei: wir hatten ausgemacht, uns vorher abzusprechen, wenn wir was mit wem Neues starten. Ganz besonders dann, wenn es ein Bekannter ist. Zudem hatte ich ihr zuvor erzählt, dass ich generell ein eher angespanntes Verhätnis zu dem Typen pflege. Daraufhin hab ich ihr die Freundschaft gekündigt und werde jeden Kontakt zu ihr abbrechen. Aber wie verhalte ich mich, dem Typen gegenüber? Problem ist nämlich: der ist ein guter Freund von meinem Mitbewohner/Freund. Der kennt die Geschichte nun von mir, und versteht auch vollkommen meinen Ärger. Aber ich weiß ehrlich gesagt nicht, wie ich mich verhalten soll, wenn ich nocheinmal irgendwo auf den Kerl stoße. Im Moment empfinde ich Hass und fühle mich sehr gedemütigt. Irgendwelche Ideen? PS: Wie gesagt: es ist kein Will-meine-Ex-zurück-Thread. Es geht mir um die Reaktion. Beiden muss klar gewesen sein, wie weh sie mir damit tun.
  2. Speerspitze 🔱

    Aus und vorbei

    1. Dein Alter: 28 2. Ihr/Sein Alter: 23 3. Art der Beziehung: monogam 4. Dauer der Beziehung: 3 Jahre 5. Dauer der Kennenlernphase vor LTR: 5 Monate 6. Qualität/Häufigkeit Sex: 3 mal pro Woche 7. Gemeinsame Wohnung?: nein 8. Probleme, um die es sich handelt: Hi zusammen, Also ich bin jetzt frisch wieder Single. War jetzt 3 Jahre mit meiner „Traumfrau“ zusammen. Für mich war es eigentlich beinahe perfekte. Eine Frau wie ich sie mir immer gewünscht habe. Sie hat das allerdings nicht so gesehen, und nun die Beziehung beendet. Ich hing am Schluss eindeutig mehr an ihr als sie an mir. Anfangs war es noch eher umgekehrt. Verlauf kurz zusammengefasst: Am Anfang alles super, mit der Zeit hat sie angefangen immer wie mehr Drama zu schieben, zickig gegenüber mir etc. Wir haben paar mal grundlegender miteinander Diskutiert, was wir ändern können. Hat aber schlussendlich nicht funktioniert. Trennungsgrund: Sie konnte sich uns in 30 Jahren nicht mehr zusammen vorstellen (sah keine Zukunft) Jetzt frage ich lag es an mir? Oder an ihr? Zu mir: Ich hab das Gefühl, ich bin eigentlich ziemlich ausgeglichen, habe eine gute Ausbildung, guter Job, mache viel Sport, unternahm auch immer wieder etwas mit freunden ohne sie etc. Einzig was ich nicht habe ist, Alternativen. Ich habe natürlich gemerkt, dass sich das ganze ein wenig gedreht hat mit der Zeit. Ich hing immer mehr an ihr (emotional) und sie weniger an mir. Hab Ichs jetzt total verbockt oder hätte ich nicht viel anders machen können? Ist jetzt vielleicht ein wenig kitschig aber ich suche eigentlich wirklich eher eine Frau für eine feste Beziehung mit der ich eventuell auch mal Kinder habe und nicht einfach nur sex mit irgendwelchen Frauen.
  3. Mein Alter: 29 Hallo zusammen, ich habe eine vielleicht merkwürdige Frage, aber es ist trotzdem ein tatsächliches, langanhaltendes Problem derzeit. Ich hatte in meinem Leben bisher drei "große Lieben" bzw. Mädchen mit denen ich Beziehung/Affäre hatte und in denen ich sehr stark verliebt war bis hin zu echter Liebe empfand. Ich habe bemerkt, dass es stets für mich eine Rolle gespielt hat, was ich mit wem wirklich teilen wollte. Und demnach was ich selbst teilen oder mit jemandem entdecken wollte und eben wie und was ich mit jemandem erlebt hatte, haben sich auch die jeweiligen Beziehungen ergeben. Das letzte Mädchen, das ich vor knapp 2 Jahren etwa kennen gelernt hatte, war quasi ein Rundumschlag für mich, der alles bisher dagewesene optimal verband und sozusagen die perfekte Mischung und der perfekte Ausgleich aus allem bisherigen war. Ich hätte mir zu dem Zeitpunkt und allgemein keine bessere Partnerin vorstellen können. Sie war genau das, was ich wollte und gesucht hatte und jemand mit dem ich mir tatsächlich eine langjährige Partnerschaft und eine Zukunft hätte vorstellen können. Ich hätte sie aus dem Stand heraus geheiratet und hätte sicher auch noch Jahre danach zurück geblickt und es als richtige Entscheidung befunden. Ich war mir dem absolut sicher. Ich wusste einfach, dass es passt und sie für mich die richtige Wahl ist. Nachdem beiderseits nach einiger Zeit, fast zeitgleich die Exen und einige vergangene, bisher verborgene, tiefergehende Geschichten incl. Quarter-Life-Crisis und Neuorientierung aufgeploppt sind, war es für uns beide von einem auf den anderen Tag vorbei. Wir hatten nichts mehr voneinander gehört. Ich hatte selbst bemerkt, dass es vieles gibt, was ich selbst erst mal zu lösen hatte - mein eigenes Gleichgewicht finden muss. Unabhängigkeit war dort vielleicht ein wichtiges Stichwort für mich Viele Dinge die ich selbst für mich lösen musste und mit denen ich erst abschließen musste, ehe ich mich wirklich voll und ganz darauf einlassen kann. Vielleicht auch auf etwas so tiefgehendes und langfristiges. Seit meinem 18. Lebensjahr habe ich mich einer Person nicht mehr so stark, ernst und ehrlich geöffnet. Das hat mir schon einen herben Schlag versetzt und mich gleichzeitig ziemlich schockiert, was da noch ans Tageslicht kam. Seitdem fühle ich eine sehr starke Leere und Orientierungslosigkeit. Ich stelle mir oft die Frage ob ich jemals wieder in der Lage sein werde mich vollständig zu verlieben und mich noch einmal mich jemandem so stark hinzugeben. Ich vermisse um ehrlich zu sein die Spannung, das Prickeln das besondere an den ersten malen und auch das Erleben und Entdecken miteinander und gegenseitig. Irgendwie erscheint mir alles so gleich und unbesonders. Auch fehlt es mir wirklich an Motivation oder an echten Zielen. Das war bisher so noch nie der Fall Ich hatte die vergangenen Monate einige Dates oder auch ONS, die dabei waren, habe auch versucht mich auf manche Mädchen einzulassen, aber es bleibt jedes mal nur Trauer zurück. Ich fühle mich danach nur noch schlechter und trauriger als zuvor. Schwierig zu erklären Es fühlt sich alles irgendwie falsch an, ich weiß nicht mehr so recht wo ich hingehöre. Wer vielleicht auch wirklich zu mir gehört. Ich habe keine Ahnung mehr was ich erwarte, was ich erwarten soll, was oder wen ich suche, wo es bei mir hingehen soll usw. Ich möchte nicht zu viel jammern. Aber ich würde gerne eure Erfahrungen und eure Einschätzungen diesbezüglich hören, was ihr zu erzählen habt. Ob vielleicht jemand ähnliche Situationen und Lebensabschnitte kennt ... ich kann es mir ehrlich gesagt gut vorstellen. Ich freue mich auf jeden Fall schon einmal sehr auf Rückmeldungen !!!
  4. 1. Mein Alter: 27 Jahre 2. Ihr Alter: 23 Jahre 3. Art der Beziehung: monogam 4. Dauer der Beziehung: 1 Jahr 5. Dauer der Kennenlernphase vor LTR: 1/2 Jahre 6. Qualität/Häufigkeit Sex: 3-4 Mal die Woche durchschnittlich, mal mehr mal weniger. Hohe Qualität (zumindest mein Empfinden). 7. Gemeinsame Wohnung: Ja, zeitweise bei Ihr. 8. Probleme, um die es sich handelt: Ich habe gestern Nacht mit meiner Freundin Schluss gemacht. Wir hatten seit gut 2 Monaten immer wieder Streit. Angefangen hat alles damit, dass Sie, ein halbes Jahr vor diesen 2 Monaten, eine neue Arbeit angefangen hat. In dieser Zeit bin ich langsam bei ihr eingezogen. Dies haben wir uns beide gewünscht und zu diesem Zeitpunkt hat es auch gepasst. Ich war gerade dabei meine Bachelorarbeit fertigzustellen und habe deswegen auch schon meine Wohnung in einer Großstadt gekündigt, da ich wieder in die Heimat wollte. Kennengelernt haben wir uns spontan in einem Club bei mir in der Heimat, wo ich jedes Wochenende zu besucht war. Danach haben wir uns in regelmäßigen Abständen gesehen. Dies wurde in den Semesterferien intensiver. Nach einem halben Jahr haben wir uns entschieden eine Beziehung einzugehen. Natürlich hatten wir davor schon regelmäßig Sex und konnten uns gut kennenlernen. Sie war total vernarrt in mich und hat mir ständig geschrieben. Außerdem hat sie mir immer wieder kleinere Geschenke gemachte, oder mich bekocht. Ich habe natürlich in der Zeit auch angefangen Sie zu lieben. Sie hat einfach einen tollen Charakter. Als ich bei ihr eingezogen bin finge sie langsam an immer mehr von mir genervt zu sein. Sie wurde zickig und hat viel an mir kritisiert. Ein großes Problem war in der Zeit, dass wir noch keine eigene Küche hatten (sie wohne im Keller, bei ihrem Dad). Das hieß, dass sie mich immer bekochen musste. Ich wollte das natürlich nicht und wir haben uns darauf hin eine eigene Küche besorgt. Diese wollte aber ihr Dad aufbauen und da ihr Dad uns da nicht mehr rangelassen hat steht die Küche bis heute unvollendet da. Mich hat das sehr genervt und ich habe ihr immer wieder gesagt, dass wir die Küchen aufbauen sollten. Sie hat es nicht gewollt, aus welchen Gründen auch immer. Naja, so ging das bemuttern von ihrer Seite weiter. Ich habe immer gesagt, dass ich das nicht will und deswegen ausziehen werden, wenn das so weiter geht. Sie meinte immer, dass sie das gern für mich macht. Da ich stark mit meiner Bachelorarbeit beschäftigt war habe ich mich natürlich nicht darum gekümmert auszuziehen. Das hat dann dazu geführt, dass sie weiter genervt von mir wurde und auch langsam anfing mit anderen Typen was zu machen. Für mich war das kein Problem, nur habe ich in der Zeit nicht die Kernproblematik erkannt. Ich war ein Waschlappen und bin nicht ausgezogen. Jetzt kommen wir zur kritischen Phase. Ich hab ihr in der Zeit immer wieder im Streit klargemacht, dass ich mich nicht von ihr blöd Anmachen lasse und sie mich mit mehr Respekt behandeln soll. Sie hat natürlich immer eingesehen und wollte sich bessern. Es ist natürlich nichts passiert (Ich war einfach zu faul auszuziehen!). Ich habe das Gefühl gehabt, dass sie mich in der Zeit mit den anderen Typen provozieren wollte, mir Wiederrum war es meistens egal. Sie hat es irgendwann so weit getrieben, dass ich dann schlussendlich ausgezogen bin und auch eine Beziehungspause eingefordert habe, weil ich ihr verhalten nicht mehr tolerieren wollte (Ja, eigentlich war ich die ganze Zeit das Problem). Anschließend war es ein einziges hin und her. Ich habe angefangen mir mehr Zeit für mich zu nehmen und habe mich um verschiedene Sachen gekümmert (Freundeskreis, Sport, Arbeit, etc.). Sie hat sich natürlich in der Zeit vernachlässigt gefühlt. Ich habe ihr aber immer klar gemacht, dass wenn sie sich normal benimmt ich gerne mit ihr was mache. Ab und an hat es geklappt. Wenn sie mich dann doch mal provoziert, oder schlecht behandelt hat, dann bin ich gegangen. In dieser Zeit hat sie, genauso wie ich, die Beziehung öfters in Frage gestellt. Ich habe immer klar gemacht, dass ich bereit bin an der Beziehung zu arbeiten, aber nur wenn sie es auch tut. Das heißt respektvoller Umgang ihrerseits. Sie hat es natürlich nicht getan und ich bin dadurch immer mehr auf Abstand gegangen. Man muss noch dazu sagen, dass ich in der Einzugsphase extrem bedürftig war, was körperliche Nähe und Sex anging. Sie ist dadurch auch immer mehr auf Abstand gegangen. Was natürlich logisch ist. Ich hab es im Nachhinein (zu spät) erkannt und abgestellt. Es hat auch ein bisschen geholfen. Jetzt kommen wir zur besagten Nacht. Sie kommt von der Arbeit nach Hause und ist sehr bedrückt (Zu der Zeit haben wir uns kaum mehr gesehen, was von mir ausgegangen ist, da ich Zeit für mich brauchte. Wenn wir dann was gemacht haben, dann war es wie früher und sie wollte mich Küssen und hat meine Nähe gesucht). Ich merkte es, ließ es mir aber nichts anmerken und versuche einfach normal zur ihr zu sein. Ich wollte eine Neustart probieren. Sprich: die Problem hinter einem lassen und langsam die Sache wieder aufbauen. Wir sind ins Gespräch gekommen und sie hat die Beziehung wiedermal infrage gestellt (Verständlich). Ich habe ihr klar gemacht, dass ich bereit bin es weiter zu versuchen, aber nur wenn sie es auch ist. Im Gespräch habe ich gemerkt, dass sie nicht wirklich bereit dazu ist und ich habe die ganze Sache beendet. Sie hat geweint und versucht mich zum bleiben zu bewegen. Ich habe dies aber abgeblockt, da ich einfach über ihre Reaktion sauer war (vielleicht war ich da zur sehr ein A***loch im Nachhinein). Insgesamt kann man sagen, dass die Gesamtschuld bei mir liegt. Ich hätte früher eingreifen sollen, um noch die Kurve zu kriegen. Ich war in der Zeit kein richtiger Mann und habe nicht gehandelt. Ich habe die Probleme eher in ihrem Verhalten gesehen, als in meinem. 9. Fragen an die Community: So jetzt die Frage an euch: Wie soll es nach eurer Meinung weitergehen? Ich mag die Frau wirklich sehr und würde mir wünschen, dass es vielleicht irgendwann wieder weitergeht. Nur ist jetzt alles sehr zerfahren. Gibts es andere Punkte die ich falsch gemacht habe? Mich beschleicht das Gefühl, dass ich in vielen Punkten selber ein ziemlicher A*** zu ihr war, weil ich die Probleme bei ihr gesehen habe. Vielen Dank schonmal für eure Hilfe!
  5. Hey Leute, brauche euren Rat in meiner Situation. Zu meiner Vorgeschichte: Ich hatte 8 Jahre eine Beziehung. In dieser war ich treu. Seit 4 Monaten ist die Beziehung aus. Es war eine gute Zeit, trotzdem ist das Licht der Liebe ist erloschen ;) So weit so gut. Chance was neues zu erleben dachte ich mir.... 1. Mein Alter 26 2. Alter der Frau 24 3. Anzahl der Dates, die bereits stattgefunden haben 5 Dates 4. Etappe der Verführung Sex 5. Beschreibung des Problems Vor etwa 2 Monaten lernte ich auf einem Fest ein Mädchen kennen. Es stellte sich heraus dass wir uns über den Freundeskreis schon einmal in der Disko getroffen hatten. Beide waren mega attracted voneinander. Am selben abend ging noch etwas. Wir hatten aber kein sex (das sollte erst beim 3. treffen passieren). Am nächsten morgen ist sie mit ihren freundinnen einfach gegangen ohne ciao sagen. Fand ich bisschen assi. Aber gut ich hab nicht viel erfahrung mit mädels außer eben die achtjährige Beziehung. Ich holte mir ihre nummer und schrieb sie an. Sie antwortete kurze zeit später und wir schrieben ziemlich lange vielleicht so 25min miteinander. Naja irgendwann schrieb ich nichts mehr und sie fragte mich am nächsten Tag ob sie etwas falsches geschrieben hatte und ich meinte "ich möchte sie nicht zuspammen". Auf jeden Fall schrieben wir unverhältnismäßig viel in den nächsten 6 Wochen täglich so 1-2 h. Ich merkte selbst dass ich begann Dinge aus der vergangenen Beziehung auf sie zu projizieren (das schreiben mit der Freundin, der soziale kontakt, Unternehmungen neben dem Sex usw.). Ich versuchte immer wieder aufzuhören so viel zu schreiben es ging aber nicht. Ich war zu needy. Auf der einen Seite tat mir das Schreiben gut und ihr hat es glaube ich auch gefallen. Auf der anderen Seite war ich auf dem besten Weg Gefühle für eine Person zu entwickeln die ich persönlich kaum kannte. Wenn ich aufhörte zu schreiben für einen Tag und ich mich wieder meldete sagte sie jedes mal was wie "warum hast du dich nicht gemeldet" oder "schön von dir zu hören". Kurzum wir hatten insgesamt so 5 Treffen. Dabei hatten wir vielleicht 3 mal Sex. Dann war sie zwei wochen im Urlaub. Wir hielten wieder viel Kontakt über whatsapp. Als sie aus dem Urlaub zurückkam trafen wir uns wieder. Sie wollte mich sehen. An diesem abend waren beide sehr müde. Wir fummelten bisschen, es kam zu keinem sex und es hat sich auch nicht gut angefühlt. Irgendwann haben wir abgebrochen und sind schlafen gegangen. Wir waren beide needy aber die Müdigkeit hat gesiegt ;) Am nächsten Tag schrieb sie noch etwas wie "sie weiß auch nicht was gerade mit ihr los ist". Die Kommunikation per whatsapp schien sich in eine einseitige Richtung zu entwickeln. Ich schrieb ihr mehr als sie mir. Das darauffolgende Wochenende schrieb sie mir "was meine Pläne für das Wochenende sind". Ich schrieb ihr "das ich nichts vorhabe" und fragte sie "was machst du denn? Sollen wir gemeinsam etwas starten?". Sie ging aber nicht auf meine Frage ein. Ich brachte zusätzlich einen konkreten Vorschlag in ein Hallenbad zu gehen. Keine Reaktion von ihr darauf. Aber wir schrieben weiterhin normal. Sie war Abends mit ihren Freundinnen in einem Club und schickte mir ein Foto. Ich wollte eigentlich noch in Club gehen bin dann aber nicht mehr hingegangen. Am nächsten Tag schrieb sie mir sehr lieb im whatsapp. Aber ich fragte ob wir uns kurz treffen können etwas bereden. (wollte ihr sagen dass ich mich sehr verletzt gefühlt habe dass sie nicht auf meine Fragen eingegangen ist und sie doch bitte in zukunft sagen soll wenn sie das wochenende verplant hat dann kann ich mein Wochenende auch planen). (An diesem punkt war ich schon zu needy. Ich habe das mögliche Treffen mit ihr schon über meine anderen Wochenendaktivitäten gestellt. Meine Wochenendplanung war also abhängig von ihr bzw. der Hoffnung auf ein Treffen mit ihr=/ das wird mir nicht mehr passieren hoffentlich) Naja kurzum sie sagte mir sie kann nicht zu dem Gespräch kommen weil sie noch eine Freundin trifft und gerade unterwegs ist. Ich war sehr enttäauscht weil es nur 10 minuten zeit gebraucht hätte und ich ihr sagte "das es mir wichtig ist". Ich habe ihr daraufhin für einen Tag nicht mehr geschrieben. Dann kam nur ein "was ich denn bereden wollte?". Dann sagte ich noch "etwas was ich lieber persönlich bereden wollte. nichts schlimmes und nichts wildes wollte es aber geklärt haben und ihre Meinung dazu hören". Daraufhin kam nichts mehr. Ich hatte sie abgeschrieben und war enttäuscht von ihr. Nach einer woche Funkstille traf ich einen Bekannten von ihr er gab mir den Rat ihr noch mal zu schreiben. Er meinte sie schiebt bestimmt den gleichen Film wie ich. Also schrieb ich ihr nach einer woche nocheinmal "wie gehts alles klar?" und sie sagte "ja bei dir?" also ein sehr oberflächliches Gespräch. Ich wollte ihr zeigen dass ich nicht beleidigt bin und sie wiederkommen kann wenn sie möchte. Das ganze ist nun 14 Tage her. Seither lese ich hier im Forum und ich sehe im nachhinein viele Dinge die ich komplett falsch angegangen habe. Sie gefällt mir immer noch gut. Sie hat mich jedoch sehr gekränkt und ich denke ich sollte sie freezen bis sie initiative zeigt. Ich glaube sie hat die Attraction an mir verloren, findet mich aber trotzdem nett. Über die gesamte Zeit habe ich mehr invest gebracht als sie. Ich habe angefangen an meinem Selbstbild zu arbeiten. Möchte nicht mehr so abhängig von anderen Personen sein. Glaube das kam jetzt einfach weil ich aus einer achtjährigen beziehung komme und mein leben generell sehr ernst nehme. Im nachhinein glaube ich sie wollte auch nur ihren spaß haben. Wenn ich das von vornerein gewusst hätte hätte ich mich denke ich auch anders verhalten. Ich habe sie nicht persönlich gekannt und schon begonnen mir Gedanken zu machen wie "das ist ein nettes mädel mit der kann ich auch mal bowlen gehen oder ins hallenbad oder....". Der typische Tagträumer eben. Im nachhinein ärgere ich mich über mich selbst. Da ich weiß, dass ich derzeit keine feste Beziehung will und das Mädel keine Anspielung in Richtung Beziehung gemacht hat. Ich habe ihre Signale aber nicht wahrgenommen oder falsch gedeutet. Ich glaube ich hätte noch viel spaß haben können mit ihr. Habe es aber selbst etwas verkackt^^ 6. Frage/n Was würdet ihr an meiner Stelle nun machen? Freeze out? Nochmal unverbindlich anrufen in ein oder zwei wochen? Vielleicht hat sie ja schon einen neuen Typen. Das weiß ich ja nicht. Sie ist glaube ich kein Mauerblümchen aber sehr wählerisch. Wie würdet ihr meine Chancen sehen dass sich daraus noch mal etwas ergibt? Was sollte ich am besten an meinem Inner Game ändern? Womit erziele ich die schnellsten Erfolge im inner Game? Vielen Dank für Eure Hilfe und vielen Dank für das Forum! Liebe Grüße
  6. Hi Leute, erstmal bin ich froh dieses Forum und Euch gefunden zu haben. Die letzten Tage hab ich viel Zeit hier verbracht. Zu meiner Vorgeschichte: Ich bin 26 und hatte 8 Jahre eine Beziehung. In dieser war ich treu. Seit 4 Monaten ist die Beziehung aus. Es war eine gute Zeit, trotzdem ist das Licht der Liebe ist erloschen ;) So weit so gut. Chance was neues zu erleben dachte ich mir.... Ich weiß folgende Geschichte spricht gegen sämtliche PU-Gesetze, ich erzähle sie Euch trotzdem. Randinformation: Ich kannte PU zu diesem Zeitpunkt nicht und war sehr needy auf körperliche Nähe. ....Etwa 2 Monate später lernte ich auf einem Fest ein Mädchen kennen. Es stellte sich heraus dass wir uns über den Freundeskreis schon einmal in der Disko getroffen hatten. Beide waren mega attracted voneinander. Am selben abend ging noch etwas. Wir hatten aber kein sex (das sollte erst beim 3. treffen passieren). Am nächsten morgen ist sie mit ihren freundinnen einfach gegangen ohne ciao sagen. Fand ich bisschen assi. Aber gut ich hab nicht viel erfahrung mit mädels außer eben die achtjährige Beziehung. Ich holte mir ihre nummer und schrieb sie an. Sie antwortete kurze zeit später und wir schrieben ziemlich lange vielleicht so 25min miteinander. Naja irgendwann schrieb ich nichts mehr und sie schrieb am nächsten Tag ob sie etwas falsches geschrieben hatte und ich meinte halt ich möchte sie nicht zuspammen. Auf jeden Fall schrieben wir abnormal viel in den nächsten 6 Wochen täglich so 1-2 h. Ich merkte selbst dass ich begann Dinge aus der vergangenen Beziehung auf sie zu projizieren (das schreiben mit der Freundin, der soziale kontakt, Unternehmungen neben Sex usw.). Ich versuchte immer wieder aufzuhören so viel zu schreiben. Auf der einen Seite tat mir das Schreiben gut und ihr hat es glaube ich auch gefallen. Auf der anderen Seite war ich auf dem besten Weg Gefühle für eine Person zu entwickeln die ich persönlich kaum kannte. Wenn ich aufhörte zu schreiben für einen Tag und ich mich wieder meldete sagte sie jedes mal was wie warum hast du dich nichtgemeldet oder schön von dir zu hören. Kurzum wir hatten insgesamt so 5 Treffen. Dabei hatten wir vielleicht 3 mal Sex. Dann war sie zwei wochen im Urlaub. Wir hielten wieder viel Kontakt über whatsapp. Als sie aus dem Urlaub zurückkam trafen wir uns wieder. Sie wollte mich sehen. An diesem abend waren beide sehr müde. Wir fummelten bisschen, es kam zu keinem sex und es hat sich auch nicht gut angefühlt. Irgendwann haben wir abgebrochen und sind schlafen gegangen. Wir waren beide needy aber die Müdigkeit hat gesiegt ;) Am nächsten Tag schrieb sie noch etwas wie "sie weiß auch nicht was gerade mit ihr los ist". Die Kommunikation per whatsapp schien sich in eine einseitige Richtung zu entwickeln. Ich schrieb ihr mehr als sie mir. Das darauffolgende Wochenende schrieb sie mir was ich am wochenende mache. Ich schrieb ihr "das ich nichts vorhabe" und fragte sie "was machst du denn? Sollen wir gemeinsam etwas starten?". Sie ging nicht auf meine Frage ein. Ich brachte noch einen konkreten Vorschlag in ein Hallenbad zu gehen. Keine Reaktion von ihr darauf. Aber wir schrieben weiterhin normal. Sie war Abends mit ihren Freundinnen in einem Club und schickte mir ein Foto. Ich wollte eigentlich noch in Club gehen bin dann aber nicht mehr hingegangen. Am nächsten Tag schrieb sie mir sehr lieb im whatsapp. Aber ich fragte ob wir uns kurz treffen können etwas bereden. (wollte ihr sagen dass ich mich sehr verletzt gefühlt habe dass sie nicht auf meine Fragen eingegangen ist und sie doch bitte in zukunft sagen soll wenn sie das wochenende verplant hat dann kann ich mein Wochenende auch planen). (An diesem punkt war ich schon zu needy. Habe das mögliche treffen mit ihr schon über meine anderen Wochenendaktivitäten gestellt. Meine Wochenendplanung war also abhängig von ihr bzw. der Hoffnung auf ein Treffen mit ihr=/ das wird mir nicht mehr passieren hoffentlich) Naja kurzum sie sagte mir sie kann nicht zu dem gespräch weil sie noch eine Freundin trifft und gerade unterwegs ist. Ich war sehr enttäauscht weil es nur 10 minuten zeit gebraucht hätte. Ich habe ihr nicht mehr geschrieben für einen Tag. Dann kam nur ein "was ich denn bereden wollte?". Dann sagte ich noch "etwas was man besser persönlich beredet nichts schlimmes und nichts wildes wollte es aber geklärt haben". Daraufhin kam nichts mehr. Nach einer woche Funkstille traf ich einen Bekannten von ihr er gab mir den Rat ihr noch mal zu schreiben. Also schrieb ich ihr nach einer woche nocheinmal "wie gehts alles klar?" und sie sagte "ja bei dir?" also ein sehr oberflächliches Gespräch. Ich wollte ihr zeigen dass ich nicht beleidigt bin und sie wiederkommen kann wenn sie möchte. Das ganze ist nun 14 Tage her. Seither lese ich hier im Forum und ich sehe im nachhinein viele Dinge die ich komplett falsch angegangen habe. Ich find sie immer noch gut. Sie hat mich jedoch sehr gekränkt und ich denke ich sollte sie freezen bis sie initiative zeigt. Ich glaube sie hat die Attraction an mir verloren, findet mich aber trotzdem nett. Ich habe angefangen an meinem Selbstbild zu arbeiten. Möchte nicht mehr so abhängig von anderen Personen sein. Glaube das kam jetzt einfach weil ich aus einer achtjährigen beziehung komme und mein leben generell sehr ernst nehme. Im nachhinein glaube ich sie wollte auch nur ihren spaß haben. Wenn ich das von vornerein gewusst hätte hätte ich mich denke ich auch anders verhalten. Ich habe sie nicht richtig gekannt und schon begonnen gedanken zu machen wie "das ist ein nettes mädel mit der kann ich auch mal bowlen gehen oder ins hallenbad oder....". Der typische Tagträumer eben. Im nachhinein ärgere ich mich über mich selbst. Da ich weiß, dass ich keine Beziehung wollte und das Mädel keine Anspielung in Richtung Beziehung gemacht hat. Ich habe ihre Signale aber nicht wahrgenommen oder falsch gedeutet. Ich glaube ich hätte noch viel spaß haben können mit ihr. Habe es aber selbst etwas verkackt^^ Was ratet ihr mir zu tun? Liebe Grüße
  7. Guten Tag zusammen Ich bin gerade auf ein hochinteressantes Buch gestossen, es ist von John Mordechai Gottman, einem amerikanischen Psychologen. Er wurde vor allem durch seine Arbeit über Ehestabilität und Beziehungsanalyse durch direkte Beobachtung bekannt. Gottman behauptet eine Methode entwickelt zu haben, mit der mit 90 % Wahrscheinlichkeit vorausgesagt werden kann, welche neu verheirateten Paare verheiratet bleiben und welche nach 4-6 Jahren geschieden sein werden. Die Methode kann auch angeblich mit 81 % Genauigkeit voraussagen, welche Ehen 7-9 Jahre überstehen. Seine Methode zur Voraussage basiert auf Paul Ekmans Methode zur Analyse von "Mikroexpressionen". Mikroexpressionen, auch Mikromimik genannt, sind flüchtige Gesichtsausdrücke, die Sekundenbruchteile dauern. Sie werden zumeist als Ausdruck der sieben universellen Emotionen Ekel, Ärger, Angst, Traurigkeit, Freude, Überraschung und Verachtung beschrieben. Mikroexpressionen können willentlich nur schwer unterdrückt werden. Menschen, die gute Beobachter sind, können Lügner anhand von Mikroexpressionen entlarven - auch lassen sich Zeitlupenaufnahmen des Gesichts verwenden. Das Buch heisst im Englischen "Principia Amoris" (ist leider nicht auf deutsch erhältlich) und untersucht die Entwicklung von Beziehungen anhand von mathematischen Prinzipien/Regeln, vor allem das Spielprinzip kommt zur Anwendung. Es ist ein ganz erstaunliches Buch und hebt sich durch seine nüchterne Betrachtung von vielen Büchern ab, die Beziehungen auf rein emotionaler/sozialer Ebene betrachten und analysieren. Mit diesen Methoden wird erstmals wissenschaftlich "gemessen" wie Beziehungen beginnen, sich entwickeln, bestehen oder enden. Vor allem für diejenigen von Euch, die sich für LTRs interessieren oder in LTRs sind denke ich eine interessante Sache. Als erstes zeigt Gottman die drei Phasen der Liebe mit all ihren biochemischen und psychologischen Veränderungen der Partner und der damit einhergehenden Veränderung der Beziehung auf: Phase 1: Verliebtheit (Limerence) Hat noch wenig mit Liebe im Sinn einer Emotion zu tun, sondern ist Zustand extremer biochemischer Veränderungen im Körper und Hirn. Die Hormonkaskaden, die den Körper durchfluten sind extrem, die Wahrnehmung eingegrenzt, die körperlichen Reaktionen ausserordentlich. Stichwort Phenylethylamin, Pheromone, DHEA (Dehydroepiandrosteron), Oxytocin, Vasopressin, Testosteron, Dopamin, Östrogen, Serotonin etc., etc. werden in Mengen ausgeschüttet, die das Grundwesen eines Menschen verändert. Mit Verliebten kannst Du genau so gut argumentieren wie mit einem, der unter Koks steht. Das Hirn ist partiell lahmgelegt oder völlig überdreht. Der Körper hält dies nicht allzulange durch, maximal so 6 - 8 Monate. Dann kommt Phase 2 Phase 2: Aufbau von Vertrautheit Die Zeit der Zweifel. Hat man das Richtige gemacht? Ging das alles zu schnell? Wird mein Partner treu sein/mir zur Seite stehen? Bin ich seine/ihre Nummer 1? Wieso ist er/sie so egoistisch? Wieso verletzt sie/er mich so? In dieser Phase, ca. 12 - 14 Monate nach Phase 1 wird geklärt, ob die Sache länger laufen kann/soll. Es wird in dieser Phase viel gestritten. Die rosa Brille - in Form des Hormonbombartementes - ist weg. Die Alltagstauglichkeit wird geprüft. Was früher eine liebenswerte Marotte war, nervt jetzt. Es geht um Vertrauensaufbau. Wenn dieser nicht gelingt, trennt sich das Paar. Hauptkriterium ist dabei, wie das Paar die Konflikte bewältigt. Wenn positive und negative Aspekte bei der Konfliktbewältigung sich die Waage halten, ist die Beziehung zum Scheitern verdammt (doomed). Humor in Konflikten ist übrigens Gold wert. Es deeskaliert einen Konflikt und beruhigt die Konfliktpartner. Es gilt, die "4 apokalyptischen Reiter" in Konflikten zu meiden: Kritik, Verteidigung, Verachtung und Mauern. In dieser Phase greift Gottman auf die Spieltheorie zurück die besagt, dass eigentlich jeder Partner seinen Nutzen aus der Partnerschaft maximieren will und dies teilweise nur zu Lasten des Nutzen des Partners gehen kann, vor allem wenn erwartet wird, dass sich der andere anpasst. Es gibt dann eine Lösung, die in der Spieltheorie das "Neumann-Morgenstern-Gleichgewicht" genannt wird, nämlich die beste der schlechten Alternativen wird gewählt. Die ganze Sache ist etwas technisch beschrieben, ich gehe hier nicht auf Details ein. Wenn das Paar erfolgreich die Phase 2 absolviert hat, folgt die Phase 3: Engagement und Loyalität Hier gibt es zwei Varianten: Entweder das Paar schätzt sich und ist sich bewusst, was es am jeweils anderen Partner hat oder das Paar "füttert" die Wahrnehmung, was einem in der Beziehung fehlt. Und was ganz sicher fehlen wird - wenn man sich das ideal der vollkommenen Beziehung ansieht - Leidenschaft und Begehren/Begehrtsein. Dies ist praktisch nicht zu ändern, auch wenn man sich die ganze PUA-Sache von "attraction aufrecht erhalten" etc. sehr zu Herzen nimmt. Es gibt Hinweise, dass vor allem Frauen nach 2 - 3 Jahren massiv die Lust auf ihren Partner verlieren (ich glaube nicht, dass es sich hier um einen limited belief handelt, die Forschung scheint dem Phänomen auf der Spur zu sein). Entscheidend ist auch, wie der Partner auf den Wunsch nach Hilfe oder Beistand des anderen Partner reagiert. Nimmt er ihn nicht ernst oder wendet er sich ab, führt dies dazu, dass die Beziehung abwärts geht. Es kommt zu einer Kaskade von Non-Investment in die Beziehung, die in 24 Stufen zum Fremdgehen/Affären oder der Auflösung der Beziehung führt. Dies ist für mich der interessanteste Teil: Fremdgehen passiert gemäss Gottman nie aus heiterem Himmel. Man sollte hier allerdings auch nicht absolut urteilen - der besoffene ONS auf der Betriebsfeier hat m.E. damit nichts oder wenig zu tun, es gibt hier in der Paartherapie auch unterschiedliche Ansätze. Was die drei Phasen anbelangt: Das ist jetzt nicht so wahnsinnig viel Neues. Es gibt zuhauf Modelle, die diese Phasen von Beziehungen ausleuchten, oft werden mehr Phasen (5 oder 7) aufgeführt, aber im Grunde genommen lassen sie sich auf diese drei Phasen destillieren. Dieses 3-Phasen-Modell verwendet Gottman allerdings lediglich als Ausgangsbasis für die Untersuchung der dynamischen Prozesse vorab in Phase 2 und 3, vor allem, um ein sich abzeichnendes Beziehungsende in einer dieser Phase zu prognostizieren. Die Untersuchungen stützen sich auf Beobachtungen der Mikroexpressionen in Paarbeziehungen, das Ableiten von Mustern und daraus wiederum abgeleitet, als Königsdisziplin quasi, genaue Prognosen über den weiteren Verlauf der Beziehungen abzugeben. Als Beispiel eines dieser Muster, die er aufzeigt, ist das Beziehungsende durch Affären, respektive das Ausscheren eines Partners aus der Partnerschaft hinein in eine neue Partnerschaft. Er weist in dem Buch nach, dass dies genau einem Muster folgt, welches sich wie folgt verhält: Diese 24 Schritte sind die nachfolgend aufgezeigten: 1. Ein Partner investiert in die Beziehung aber fühlt keine zu wenig positive Reaktion des anderen Partners 2. Ein Partner reagiert mit Gleichgültigkeit auf die Aufmerksamkeiten des anderen 3. Der eine Partner beginnt zu denken "er ist nicht da für mich" 4. Partner fängt sich an zu nerven/grübeln, wieso der andere (in seiner Wahrnehmung) negativ oder nicht angemessen reagiert oder agiert 5. Der Konflikt gerät in das "Roach Motel Model", der Sog in negative Empfindungen wird grösser, die Wahrscheinlichkeit daraus auszubrechen immer geringer 6. Das Paar beginnt, Konflikte zu meiden und unterdrückt Bedürfnisse, das Paar hat vermehrt unverarbeitete, unangenehme Zwischenfälle (Streitereien) 7. Das Paar beginnt, kleine Geheimnisse voreinander zu haben 8. Die Angebote zur Aussöhnung werden seltener 9. Das Paar oder ein Partner investiert deutlich weniger in die Beziehung. Versprechen werden gebrochen und Nörgeleien beginnen 10. Man setzt weniger auf die Beziehung als Ort, an welchem Bedürfnisse abgedeckt werden, man traut dies Menschen ausserhalb der Beziehung eher zu 11. Weniger Opferbereitschaft für die Beziehung. Ersatzmodelle beginnen (Arbeit, Hobbies, Freunde, Freundinnen), man sucht ausserhalb der Beziehung, was man darin nicht mehr findet 12. Die Partner beginnen, die negativen Seiten des Partners zu maximieren. Man nimmt zunehmend eine Verteidigungshaltung ein. 13. Die Partner beginnen, die positiven Seiten des Partners auszublenden. Man übernimmt keine Verantwortung mehr für die gemeinsamen Probleme. 14. "Trashing vs. Chrerishing". Die Verachtung für das Verhalten oder den Partner als Ganzes nimmt zu. 15. Man beklagt sich bei guten Freunden über das Verhalten des Partners. "Unsere Geschichte" wird negativ. 16. Partner werden verbittert über die Dinge, die sie in der Beziehung vermissen 17. Einsamkeit in der Beziehung. Die Wahrscheinlichkeit für eine neue Beziehung wächst. 18. Verweigerung zum Sex wird als Strafe empfunden. Wenig Sex, Romantik, Spass, Spiel, Abenteuer. Keine sexuellen Träume oder Entwicklungen mehr. Tiefer Sexdrive. Pornokonsum wächst. 19. Weniger pro-Beziehung-Erkenntnisse, mehr contra-Beziehung-Erkenntnisse. 20. Einer oder beide Partner schliessen nicht mehr länger eine alternative Beziehung aus. Erste unschuldige neue, geheime Liaisons beginnen 21. Nur noch wenig Abstand zum Partner und anderen 22. Mehr und grössere Geheimnisse vor dem Partner, Täuschungen und Lügen mehren sich 23. Man wendet sich aktiv anderen zu zur Befriedigung der Bedürfnisse, welche man nicht mehr in der Beziehung findet (Spannung, Leidenschaft, Kommunikation, Spass, Erlebnisse) 24. Man gibt sich selbst die Erlaubnis, Grenzen zu überschreiten. Der wahre Betrug findet statt. Täuschungen beherrschen die Beziehung. Man nimmt immer grössere Risiken auf sich, den Partner zu betrügen. Grundsätzlich sieht man, dass die ganze Spirale sich anfängt immer schneller und unumkehrbarer zu drehen, wenn ein Ungleichgewicht in der Beziehung herrscht. Das Ungleichgewicht muss von einem der Partner als störend empfunden werden. Einer braucht/will mehr vom anderen und der andere kann/will es nicht geben. Es kann sogar ein Ungleichgewicht bestehen, welches aber beide nicht stört - heikel wirds erst, wenn einer es als unangenehm empfindet. Ein interessantes Buch, dass eine neue Sichtweise auf Beziehungen bringt. Ich bin noch nicht ganz durch damit, aber ich halte Euch auf dem Laufenden....
  8. Hallo meine Lieben Ich machs "etwas" kurz..ich 35, sie 25. Seit 2 Jahren in ner Beziehung, nach 8 Monaten bin ich aus meiner WG zu Ihr gezogen das klappte auch Prima. Es wurde dann bei Ihr auf der Arbeit immer schlimmer und sie war oft schlecht gelaunt, eine kleinigkeit von mir die nicht gepasst hat und schon gabs Streit. 1.5 Monate lang musste sie dann Mittags bis Mitternacht arbeiten, darunter litt natürlich unser Sexleben immens. Seit ein paar Monaten hat sie nen neuen Job in dem sie sehr Glücklich ist da es quasi ihr Traumjob ist, leider sind das 1.5h entfernung pro Weg und somit schlief sie dann 2-3 mal pro Woche auswärts bei den Eltern die in der Nähe der Arbeit wohnen. Das klappte auch soweit gut, leider ist der Weg zu mir halt schon weit und dank Stau wird es meist 2h am Abend..auch hier reichte der kleinste Fehler von mir und es knallte oder war angepisst. Was ich auch sagen muss, sie ist sehr Eifersüchtig, anfang Beziehung hab ich oft mit Frauen geschrieben sei es auf FB oder Whatsapp, da gabs immer Keilereien deswegen hab das dann auch eingestellt. Hatte dann auch 1 Jahr FB Pause und neulich damit aufgehört zwecks div. Käufen und Verkäufen die oft nur auf FB stattfinden. Sonst hab ich nix gepostet, bei Gelegenheit mein Titelbild gewechselt, ab da wurde es mit der Eifersucht wieder schlimmer..eskaliert ists dann vor einer Woche als ich ihr Mittags schrieb ich sei im Freibad zur abkühlung. Da ist sie ziemlich ausgerastet..ich würde da ja eh nur Weiber anglotzen und ich sei ja eh nur da damit ich nacher wixxvorlagen habe usw. Da konnte ich nicht mehr ruhig bleiben und hab ihr die meinung gegeigt..Der schlimmste Satz war wohl dass das doch keine Liebe sei wenn man dem Partner nix gönnt..ab da wurde sie komisch..sie schrieb mir auch abends dass sie mega nachdenklich sei.. ich wurde dann wohl etwas needy mit liebesbekundungen etc..von ihr kam das nicht so stark zurück.. Freitag abend kam sie spät von der Arbeit und wir schliefen bald ein, Samstag morgen fuhren wir in Urlaub..ich merkte schon dass sie etwas zickig und abweisend drauf war..dennoch hatten wir noch sex, wobei sie sehr passiv war..sie verhielt sich am nächsten morgen sehr komisch..ich sprach sie dann drauf an, sagte ihr dass ich das verhalten kenne und das meist ein Hinweis auf nen anderen Kerl sei. Sie versicherte mir das sei nicht der Fall, was ich ihr auch glaube denn dazu ist sie nicht der Typ. Sie fragte dann ob ichs wirklich wissen will..und eröffnete mir dann sie wollte in dem Urlaub rausfinden ob sie mich noch liebt und mit mir danach drüber reden..sie habe keine gefühle mehr und denkt nicht dass die wieder kommen..daher sei es besser schluss zu machen..worauf sie geweint hat..als Grund nannte sie es seien viele kleinigkeiten über die Zeit gewesen die sich angesammelt haben und es würde ihr leid tun. Zunächst war ich ziemlich gefasst..später wurde ich wütend, was ich sie auch spüren liess..worauf sie noch mehr weinte..wir wollten dann abbrechen und nach Hause fahren..nachdem wir uns getröstet und beruhigt haben, entschieden wir zu bleiben. Wir haben dann etwas getrunken und später überkam mich die Trauer..konnte mich dann nicht zurückhalten..ich hab ihr dann gesagt dass ich sie brauche und seit sie in meinem Leben ist alles gut wird. Ich hab ihr alles über meine Vergangenheit erzählt, psychofrauen von denen ich abhängig war und die mich ausgenutzt, ruiniert und psychisch fertig gemacht haben, dass ich viel scheisse gebaut und oft über die stränge geschlagen hab. Seit ihr komm ich klar, baue keine Scheisse mehr, hab nen guten und gutbezahlten Job, Finanzen im Griff etc. Sie erzählte mir auch die Gründe wieso sie so Eifersüchtig sei und sie sich immer mit andern Frauen vergleicht und sich dann oft nicht gut genug fühlt. Aktuell ist es so, dass wir noch im selben Bett schlafen, kuschekn und streicheln uns. Heute morgen gabs dann auch gegenseitige Neckereien und gekitzel..das meiste kommt ihrerseits..haben auch mit eiswürfel gespielt..allerdings alles nicht im intimbereich und auch kein Küssen. Ich versuch jetzt halt das beste draus zu machen. Wollen Abends auch noch etwas an den Strand gehen mit bisschen Alkoholgetränken. Hab ihr auch gesagt, ich habe nicht das gefühl dass irgendwelche angestauten Kleinigkeiten das Problem sind, sondern dass sie sowieso schon Komplexe hat und ich ihr zu verstehen gebe dass sie scheisse ist, dann nen konflikt hat..wieso soll er mich lieben wenn ich ja so scheisse bin..bzw dann nicht glaubt dass es so ist..sie hat zumindest zugestimmt dass da was wahres dran ist. Ist halt schon so, dass sie ein viel tieferes Selbstbewusstsein wie ich hat und mich auch als leicht selbstverliebt anschaut. Was haltet Ihr von dem ganzen? Wie sollte ich mich verhalten? Welche Fehler hab ich gemacht, bzw was kann und soll ich ändern? Ich möchte Sie nicht aufgeben, da sie wirklich sehr ähnlich wie ich tickt und wir alles zusammen machen können Sie hat auch kein Problem damit sich nackt vor mir zu zeigen, war vorhin der Fall als sie geduscht hat Konstruktive Kritik ist sehr erwünscht
  9. Mein Alter: 29 Ihr Alter: 32 Dauer der Beziehung: knapp 3 Jahre Zum Problem Wir haben uns vor knapp 3 Jahren auf der Arbeit kennengelernt. Sie war damals meine Vorgesetzte und wir landeten auf einem Betriebsausflug im Bett. Wir waren uns beide einig, dass wir von da an eine Beziehung haben wollten. Ich sagte ihr aber direkt, dass ich in ein paar Wochen die Stadt verlassen werde, weil ich ein unschlagbares Jobangebot bekommen hatte. Wir hatten ab da eine Fernbeziehung die eigentlich reibungslos funktionierte. Jedoch stellte ich nach einiger Zeit fest, dass der Job auf Dauer zu anstrengend war und trotz eines unschlagbaren Einstiegsgehalt eine berufliche Sackgasse bedeuten würde. Ich beschloß daraufhin die Selbstständigkeit anzustreben und entschloss mich dazu nochmal an die Uni zu gehe und BWL zu studieren. Aus diesem Grund, meiner Liebe zu Hamburg und meiner Freundin ging ich zurück und wir zogen zusammen. Anfangs hielt ich das für keine gute Idee, doch meine Freundin bestand darauf. (Fehler Nr.1?) Da mein erstes Studium deutlich schwerer war, stellt für mich das neue Fach keine Probleme dar. Habe bis jetzt alles mit bravur bestanden und nebenbei noch viel Freizeit. Unser Tagesablauf sieht meist so aus. Sie steht morgens um 6 Uhr auf und fährt zur Arbeit, kommt gegen 20:00 uhr wieder. Ich schlafe meist bis 8-9 fahre zur Uni, gehe danach in die Bibliothek, lerne und mache 3x die Woche abends Sport. Ich habe in den zwei Jahren Arbeit ein gutes Geldpolster anlegen können, sodass ich derzeit den Luxus genieße nicht arbeiten zu müssen. In den Semesterferien nutze ich die Zeit und machte allein eine Fernreise. Im Anschluss daran einen Roadtrip mit ihr zusammen. Ich habe durch die Uni viele Kontakte und Bekannte gesammelt, aber bedingt durch mein Alter kann ich nur mit den wenigsten Leuten dort was anfangen. Die meisten kommen gerade aus dem Abi und sind knapp 10 Jahre jünger als ich. Dies habe ich auch häufig kommuniziert "treffe mich gleich wieder mal meinen Kiddies" (Fehler nr.2 ?) Bin aber derzeit zusätzlich in vielen meetup Gruppen und baue mir so einen neuen Freundeskreis auf. Die Anfangsphase nach dem Zusammenziehen war geprägt von den üblichen Lapalien. Kleinere Streitigkeiten bezüglich Haushalt, Einkaufen etc. aber wir haben uns dann doch nach einer gewissen Zeit einigen können. Große Probleme tauchten nur auf, wenn ich mich mit meinen Unileuten zum feiern treffen wollte. Sie bekam jedesmal einen Heulkrampf und wimmerte, dass ich jetzt ja sowieso andere Mädels kennenlernen werde und in meinem neuen Lebensabschnitt kein Platz mehr für sie sei. Die Idee sie vorher (vor den Treffen mit den Uni-Leuten) zum essen einzuladen und gemeinsam den neuen Urlaub zu planen brachte auch nichts. Das eigentliche Problem begann aber, als ihre Freunde nach und nach wegzogen und oder selbst in Beziehungen waren und keine Zeit mehr für sie hatten. Letztendlich hat sie noch eine gute Freundin hier in Hamburg, die sogut wie nie Zeit hat. Zudem wurde die Arbeitsbelastung in ihrem Job unerträglich und sie kam jeden Abend fix und fertig nach hause. Obwohl sie ihre Arbeitskollegen über alles liebt, hat sie letzte Woche nun doch gekündigt. Jetzt kam es allmählich zum Klassiker. Der Respekt nahm von Woche zu Woche ab. Sie War nur noch unzufrieden schnauzte abends rum und machte mir irgendwelche Vorwürfe. "Verstehst mich nich" "geht's nicht auf mich ein". Ich habe in dieser Zeit versucht ihr zu helfen, da ich spürte das ihr "geliebtes Leben" so wie es einst war, dahinzuschmelzen drohte. So hörte ich Ihr abends zu, versuchte sie etwas aufzuheitern, hielt ihr den Rücken im Haushalt frei, versuchte sie zu motivieren sich einen neuen Job zu suchen und endlich neue Freunde zu finden, anstatt den alten Freunden hinterher zu betteln. Es half alles nichts. Der spätere Versuch den Alpha raushängen zu lassen scheitert ebenfalls kläglich, da sie dann meist noch aggressiver wurde und die Situation meist völlig eskalierte. An den Wochenenden klammerte sie und wir machten fast jedes Wochenende was zusammen. (vlt. zuviel?) Ich sagte ihr aber mehrmals das ich das auf Dauer ziemlich öde finde immer das gleiche zu machen, da man sich irgendwann auch automatisch nichts mehr zu sagen hat, wenn man permanent aufeinander hockt. Mein Vorschlag war bsp. einem Kochkurs beizutreten um mal andere Pärchen kennenzulernen um auch mal gemeinsam mit anderen abends was essen zu gehen. Kochkurs fand sie blöd, hat außerdem keine Zeit und im Moment kein Nerv dafür. Der Sex wird immer weniger, und ich habe das Gefühl, sie schläft nur noch mit mir, da sie genau weiß das ich bei völliger Abstinenz direkt Schluss machen werde. Die Respektlosigkeit wurde immer krasser, traue mich kaum das hier zu schreiben. Letztendlich kam gestern der Satz von Ihr" ich glaube meine Gefühle sind nicht so stark wie Deine... "und sie fing an zu heulen. Da ich unsere Beziehung im Moment extrem abturnend finde, weiß ich selbst gar nicht mehr genau ob ich darauf überhaupt noch Lust habe. Habe sie als extrem lebens-bejahende und fröhliche Person kennengelernt. Derzeit macht aber so wirklich gar nichts mehr Spaß da sie dauernd genervt, gereizt und unzufrieden ist. Sie scheint auch keinen Plan zu haben das ändern zu können. Meine Frage an Euch, was habe ich falsch gemacht, bzw. gibt es noch eine Möglichkeit die Beziehung zu retten? Btw. Ich bin ihr erster Freund
  10. Dein Alter: 26 Ihr/Sein Alter: 26 Dauer der Beziehung: 1 Jahr 3 Monate Art der Beziehung: LTR Probleme, um die es sich handelt: Beziehungsende Guten Morgen liebe Community, wie ihr oben schon rauslesen könnt geht es hier um meine LTR und mich. Meine LTR hat vorgestern mit mir nach über einem Jahr schöner Beziehung Schluss gemacht. Und ich muss sagen, dass ich noch immer perplex bin und dies nie erwartet hätte. Der Grund: ihr Ex und erster Freund mit diesem Sie aber seit guten drei Jahren getrennt ist. Sie hatte nach Kontaktversuchen durch ihn, an ihn gedacht und empfindet auch was für ihn aber liebt mich. Ich wusste das seit ca. 5 Monaten. Es war zwei Mal, wo er den Kontakt aufbaute, meiner Freundin ging es in den Phasen nicht gut aber unserer Beziehung schadete es bis zum letzten dritten Kontaktversuch durch ihn nicht. Er meldete sich vor 3 Wochen telefonisch nun ein drittes Mal wieder bei ihr und sie war damit wieder in der nachdenklichen Stimmung. Sie war immer ehrlich und sagte mir es sofort. Sie sagte vorgestern dann wie oben geschrieben, dass sie das nicht mehr kann und sie mich nicht verletzen wollte. Sie empfindet etwas für ihn aber genauso auch für mich und weis nicht was sie machen soll und macht deshalb Schluss. Laut ihr haben die beiden kein Kontakt gerade mehr. Alles andere wäre unfair mir gegenüber. Das komische daran ist, das unsere Beziehung richtig gut lief bis jetzt. Selbst am Wochenende (also noch vor paar Tagen) hatten wir pro Tag 2 mal guten Sex. Ich weiss, das war vielleicht ein Fehler allerdings sagte ich ihr gestern, dass sie es sich doch noch einmal überlegen sollte und das alles so unerwartet kam. Sie meinte nur, dass sie sich sicher ist und die Beziehung beenden will, weil sie nicht mehr kann und alles andere mir gegenüber unfair wäre. Ich weiss das sie anscheinend die letzten Wochen nachgedacht hat, dennoch verstehe ich die Entscheidung einfach nicht weil wir bis vorgestern noch eine super Zeit hatten und das meine ich ernst und ungelogen. Und die Ende der Geschicht: ich bin gerade ziemlich fertig und denke, denke und denke abermals ob es nochmals wird mit uns und was ich hätte besser machen können für das nächste Mal... Jetzt seid ihr dran! Was meint ihr dazu? :)
  11. Hallo zusammen. Seit heute morgen ist meine 2,5 LTR zu ende. Sie war meine erste lange Beziehung, genauso wie ich es für sie war. Es ist gleichzeitig auch meine erste wirkliche Trennung und deshalb möchte in diesem Thread nach dem Vorbild von viper ein kleines Tagebuch führen, wie ich das ganze verarbeite. Gründe dafür: ich glaube es wird mir gut tun, helfen zu reflektieren, meine Gedanken zu ordnen und ich hoffe, dass er einigen anderen auch etwas hilft. So wie mir das Tagebuch von viper schon jetzt gut tut. Über mich Ich habe im Jahr 2013 mit PU begonnen, nachdem ich in der Anfangszeit des Studiums durch soziale Hemmungen nur einige wenige Glückstreffer hatte. Damals dachte ich noch, sobald der Job erstmal an Land ist, kommen die Frauen von alleine. Erst nach und nach wurde mir klar, dass ich mein Leben selbst in die richtige Richtung steuern muss, um glücklich zu werden. Also begann ich, mit einem Kollegen 2013 erste Clubgames zu starten. Meinen Lifestyle hatte ich in den vorigen Jahren schon nach und nach aufpoliert mit Hobbies, Sport und neuen Freunden. Das war damals eine umheimliche Entwicklung, die mir erst im Rückspiegel bewusst wurde. Die Voraussetzungen waren super, da ich auf einer Entwicklungswelle in allen Lebensbereichen gesurft bin. Nach vielen peinlichen und lustigen Abenden in Clubs und privaten Umfeldern hatte ich keine Probleme mehr, Frauen die mich attraktiv finden zu verführen und mit ihnen zu schlafen. Die Vorgeschichte Ende 2013 war ich mit besagtem Dude auf einer WG-Party und traf dort das erste mal Melissa. Sie war damals junge 20 Jahre alt, während ich locker 6 Jahre darüber lag. Sie war wahnsinnig heiß, groß, nahezu modellmaße, wunderhübsches Gesicht. Aber jung und etwas anstrengend.Wir quatschten etwas und ich habe direkt gemerkt, dass sie auf mich stand. Da es zu einem spätere Zeitpunkt noch mit allen in einen Club gehen sollte, beließ ich es erstmal dabei. Später im Club haben wir weitergequatscht und letztendlich habe ich sie geküsst. Nach einigem Rumgemache habe ich Nummer eingetütet und ging zufrieden nach Hause. Es folgten Telefonat und das erste Date direkt zum DVD schauen. Nach 2 weiteren Dates schliefen wir zum ersten mal miteinander, nachdem ich einige Hindernisse umschiffen musste. Das war der Beginn der Beziehung. Nach 3 Monaten waren wir "besiegelt" zusammen. Ich nahm sie mit durch mein buntes Leben, sie lernte viele Freunde von mir kennen. Ich hatte den schönsten Sommer meines bisherigen Lebens in meiner ersten, richtigen und vorallem hart erarbeiteten Beziehung. Ein Jahr verging. Bis auf die üblichen Kleinigkeiten hatten wir immer noch ein immenses Maß an hormoneller Verliebtheit, mit dauerndem Rumgeknutsche und einer Menge Sex. Damals studierte ich schon etwas länger und hatte das Studium während meiner "Entwicklungsphase" oft hinten angestellt. Sie schien mir einfach wesentlich wichtiger. So kam es dann, dass ich irgendwann feststellte, dass das Studium mich später nicht erfüllen wurde. Trotzdem wollte ich es beenden, da schon 4/5 erledigt waren. Ich hatte öfter mal schlechte Laune und zusammen mit einigem PU-Hirnfick (ironischerweise würde ich niemanden die Beziehungssparte hier empfehlen, wenn es gerade mal nicht läuft) hatte wir ab und an mal Streit. Sie hatte auch einigen soziale Probleme, die aber altersentsprechend waren. Mit 20 stecken Frauen ja in einer krassen Probier- und entwicklungsphase. So kamen die ersten ernsteren Proben unseres Bundes. Ich hatte, wenn es schlecht lief, schnell mal Verlustängste, die aber nie begründet waren. Sie hat bis zu diesem Jahr niemals an der Beziehung gezweifelt. Dann gingen fünf meiner wichtigsten Freunde ins Ausland. Ein weiterer, relativ schwerer Schlag für mich. Klar, die Leute sind nicht weg. Aber ich habe sehr lange gebraucht, diesen Freundenkreis aufzubauen und nun war er weg. Nach einer praktikumsbedingten LDR-Phase Ende 2015 war die Stimmung merklich schlechter. Wir hatten keine gemeinsames Hobbies und auch interessenmäßig wenig Überschneidungen. Öfter kam mir der Gedanke, dass ich nicht wusste, was wir zu zweit noch unternehmen konnten. Das bemerkte ich auch bei ihr. Damit begann das wohl typische Ende einer Beziehung mit in kürzeren Frequenzen auftretenden Aufs und Abs. Wir hatten kein konkretes Ziel, zusammenziehen kam vorerst für mich nicht in Frage, da ich Sorge hatte, wir würden uns dann auf en Senkel gehen. Die Entwicklung der Beziehung stagnierte. Nach und nach nahm auch der Sex ab, wurde routinierter. Das alles haben meine Antennen sofort erfasst und es ging mir dreckig. Aus diesem Forum wusste ich, dass das Ende absehbar war, wenn es so weiter lief. Sie lernte viele neue Leute kennen, stand mitten im Studium, engagierte sich in der Uni-Politik. Während ihr Leben immer bunter wurde, steuerte ich auf das Ende meines Studiums zu: viel Arbeit, wenig Abwechslung. Ich probierte neue Hobbies, fand aber nicht wirklich etwas erfüllendes. Vor zwei Monaten hatte ich zum ersten mal das Bedürfnis, die Beziehung zu beenden. Sie hing immer öfter mit Komilitonen ab, wir trafen uns seltener. Das führte immer öfter zu depressiven Schüben bei mir, die ich gut überspielen konnte. Aber mir war klar, dass es nicht so weitergehen würde. Aus Angst vor dem verlassen werden wollte ich diesen Schritt gehen, hatte aber nie die Eier, weil es immer wieder schöne Tage gab. Die Trennung oder Tag 1 Wir verbrachten den gestrigen Nachmittag zusammen. Nachdem ich sie einmal mitten im Gespräch absägte, war die Stimmung eher mäßig. Solche kleinen, sinnlosen Streitereien mit Schmollen ihrerseits hatten sich gehäuft. Später entschuldigte ich mich und sie machte sich fertig für eine Uni-Veranstaltung. Währenddessen redeten wir und sie erzählte, dass sie eine Leere in sich fühlen würde und etwas neues im Leben wollte. Sie meinte sie bräuchte ein neues Hobby, eine neue aufregende Aktivität. Sie war dabei recht traurig und spätesten hier wusste ich, dass das Ende kurz bevor stand. Ich traf mich an dem Abend mit einigen Freunden während sie auf die Feier ging. Solche Dinge haben wir leider viel zu selten zusammen gemacht. Gegen 2 Uhr nachts kam sie ziemlich angetrunken zu mir zurück. Ich schlief schon und sie weckte mich um sich anzukuscheln. Wir quatschten etwas über den Abend und plötzlich sagte sie, dass sie gerne mal wieder Single wäre. Da wusste ich, dass es vorbei war. Komischerweise war ich erstmal total gelassen, es kam nicht überraschend. Ich erzählte ihr, dass ich schon seit 2 Monaten öfter an ein Ende dachte und dass es so keinen Sinn mehr macht und wir getrennte Wege gehen würden. Danach lagen wir bis zum Sonnenaufgang weinend im Bett. Sie wollte es erst nicht wahrhaben, es noch probieren. Aber ich sagte ihr klar, dass ich so keine Zukunft sehe. Nach und nach begann sie es zu akzeptieren. Wir weinten und lachten sogar zwischendurch über die vergange Zeit, stundenlang. Wir hatten die bisher schönste Zeit unseren Lebens zusammen und jetzt war es zuende. Es war ein unglaublich surreales Erlebnis. Wir einigten uns darauf, alle Kontaktmöglichkeiten zu blockieren und Nummern zu löschen. Jeder behält ein kleines Andenken, das wir uns gegenseitig geschenkt haben. Sie meinte sie könnte mich zum Selbstschutz nie wieder sehen, was mich gerade jetzt sehr taurig macht. Ein Abschied für immer. Wir packten ihre Sachen zusammen und ich fuhr sie noch nach Hause. An ihrer Wohnung flossen nochmal eine Menge Tränen und ich wünschte ihr schließlich alles Gute für ihr weiteres Leben, wir küssten uns und ich fuhr. Auf der Rückfahrt hätte ich fast einen Unfall gebaut, weil mir die Tränen die Sicht völlig vernebelten.Es war 6:30 Uhr und ich fiel völlig erschöpft ins Bett. Ich schrieb zweien meiner besten Freunde kurz, dass wir uns getrennt hatten und schlief für zwei Stunden ein. Die eine Freundin kam morgens direkt vorbei und wir quatschten kurz. Dann musste ich alleine sein. Gerade habe ich angefangen, meine Lieblingsserie durchzuschauen, als erste Ablenkungslösung. In regelmäßigen Abständen kommen ziemlich krasse Emotionen hoch und ich verbrauche eine Menge kleenex heute. Die Schmerzen sind teilweise wirklich überwältigend und ich hätte ich niemals gedachte, dass ich zu Weinkrämpfen fähig bin. Aber das alles ist wohl der normale Gang der Dinge. schönerweise ist dieses Wochenende mit einigen sozialen Aktivitäten gefüllt, von denen ich je nach Stimmung einige wahrnehmen werde.
  12. Dein Alter: 30 Ihr Alter: 26 Dauer der Beziehung: 4 Jahre Art der Beziehung: LTR Hallo Leute, ich habe gerade eine akute Situation und hoffe, ihr könnt mir hier ein wenig helfen: Seit einiger Zeit gibt es öfters Streits zwischen meiner Freundin und mir. Die Gründe dafür waren hauptsächlich, dass wir ihrer Meinung nach zu wenig gemeinsam unternehmen und zu wenig Sex haben (ebenfalls laut ihrer Aussage). Bis jetzt hatte sich die Situation nach solchen Streits immer wieder beruhigt und dann war die Sache gegessen. Bis auf dieses Mal: Es gab wieder einen Streit aus denselben genannten Gründen. Nur dieses Mal hat sie viel drastischer reagiert und gemeint, dass es vielleicht nicht mehr passt mit uns und es vielleicht besser wäre, wenn wir in Zukunft nur mehr Freunde sind (und keine Beziehung mehr miteinander haben). War natürlich erstmal ein Schock für mich das zu hören von ihr, weil sie so drastisch noch nie reagiert hatte nach solchen Streits. Das heißt mit diesem Verhalten ist sie erstmal auf Distanz zu mir gegangen. Die Frage ist, wie ich nun darauf am besten reagiere? In der PU-Community wird ja meist der Ratschlag gegeben, ebenfalls auf Distanz zu gehen, wenn die Frau das macht. Aber wär das in diesem Fall die richtige Option? Denn wenn eine Frau auf Distanz geht, dann hat das meist ja 2 mögliche Ursachen: Entweder sie testet den Mann oder sie will sich emotional wirklich zurückziehen und distanzieren vom Partner, weil sie sich zB von ihm verletzt fühlt und nun darauf mit Distanz reagiert. In meinem Fall kann ich mir das gut vorstellen, dass sie sich von mir verletzt fühlt (eben durch zu wenig Aufmerksamkeit in Form von mehr gemeinsamen Unternehmungen, mehr Sex). Und wenn ich da jetzt ebenfalls mit Distanz reagiere, dann würde ich sie ja nur noch mehr verletzen und sie würde sich noch mehr denken, dass eine Beziehung zwischen uns beiden keinen Sinn mehr macht und in Richtung Freundschaft tendieren. Vor allem da sie vorschlagt, "Freunde bleiben" zu wollen, denke ich mir, dass doch noch einiges an Gefühlen und emotionaler Bindung von ihrer Seite aus da ist, denn sonst würde sie ja gleich komplett die Beziehung beenden wollen. Was meint ihr dazu? Ich frage nur deshalb nach, weil ich durch falsches Verhalten in dieser Situation (wie zB durch Distanz meinerseits) nicht noch mehr kaputt machen will und ich eigentlich die Beziehung retten will... Lg dragonflyer
  13. LTR seit 1 Jahr (ich Ende 30, sie Ende 20). Im Vergleich zum Durchschnitt meiner Altersgenossen wird mein Äußeres als überdurchschnittlich gut bezeichnet. Wenn ich eine Frau kennenlernen will, klappt das auch immer. Dementsprechend habe ich neben der LTR einige Sexbeziehungen. Davon weiß sie nichts. Ich mache aber keinen Hehl daraus, dass ich viele Frauen kenne, ohne jedoch konkret zu werden. Ich nehme mir natürlich viele Freiheiten in unserer Beziehung raus. Umgedreht gönne ich ihr aber auch ihre Freiheiten (Urlaube mit ihren Freundinnen etc.). Ca.9 Monate hat es mit unseren Verabredungen gut geklappt. Ich hatte stets das Gefühl die Beziehung gut kontrollieren zu können. Drama gab es nie. Hin und wieder kamen Aussagen, dass sie viel mehr in die Beziehung investiere als ich; sie nicht richtig an mich rankomme; ich mich ihr gegenüber nie ganz öffne usw. Irgendwann hat sie ein geplantes Treffen platzen lassen. Ich sagte ihr, dass das so nicht geht und erwarte, dass sich jeder an unsere Verabredungen hält. Zwischen den Zeilen habe ich rausgehört, dass sie das Gefühl hat, immer Zeit haben zu müssen, wenn ich gerade bereit bin und dem nun gegensteuern will. Dem ist aber tatsächlich nicht so. Wie gesagt, ich lasse ihr auch ihre Freiheiten. Seitdem lässt sie regelmäßig Treffen platzen. Einzeln betrachtet gibt es natürlich immer einen Grund, aber davor ist derartiges auch nie passiert. Mir kommt es so vor, als ob sie gemerkt hat, damit meine besondere Aufmerksamkeit zu erregen. Als sie letztens ziemlich betrunken war, hatte sie einen großen Gefühlsausbruch. Sie könne einfach nicht mehr. Sie sei beruflich so erfolgreich, aber neben mir fühlt sie sich immer so klein, als wäre sie nichts. Nach diesem Anfall war sie beim Sex nicht mehr zu bremsen. Dazu muss man noch sagen, dass ich sie auch immer gut behandelt habe, ihr gesagt, was mir an ihr gefällt usw. Ich hab mich nur einfach nicht ständig um sie gekümmert und ihr untergeordnet, wie das ihre Exfreunde gemacht haben. Nachdem sie vor ca. 2 Wochen wieder ein Treffen per SMS absagte, quittierte ich das mit einem ok. Nach 1 Woche Funkstille rief sie an und fragte, ob ich deswegen sauer sei und warum ich nur so lieblos geantwortet habe. Ich sagte, dass ich nicht sauer sei, weil es ja einen nachvollziehbaren Grund gab, aber davon ausgehe, dass der, der ein Treffen absagt, einen neuen Vorschlag bringt. Ein Treffen war letzte Woche bei uns beiden nicht möglich. Seitdem ist wieder Ruhe. Wenn wir uns dann mal in der letzten Zeit getroffen haben, hatte ich das Gefühl, dass ihre Lust noch größer geworden ist. Sie war regelrecht außer sich vor Erregung. Kurz zusammengefasst - sie entzieht sich der Beziehung, obwohl offensichtlich die Anziehung hoch genug ist. Als Erklärung kam ich auch nur auf einen Mangel an Rapport. Doch was sollte man dann konkret tun? Ich kann auf ihr schlechtes Benehmen unsere Planungen immer wild zu durchkreuzen, doch auch nicht mit besonders guter Behandlung reagieren? Derartige Erfahrungen habe ich nicht zum ersten Mal gemacht. Auch bei diesen konnte ich mangelnde Anziehung ausschließen. Meist war es so, dass diese Frauen nach Monaten wieder den Kontakt mit mir gesucht haben. Dann ging das Ganze wieder von vorn los. Kann es sein, dass Frauen bereit sind die Beziehung zu opfern, wenn die Anziehung zu hoch ist und sie nicht mehr wissen, wie sie mit ihren Gefühlen umgehen sollen? Mit anderen Worten - der Schmerz mich gehen zu lassen ist geringer als das ständige Gefühlschaos, dass ich auslöse?
  14. Hallo liebe Community, ich hab es verkackt und leider nicht mehr geschafft das Ganze zu drehen. Ja unsere Ehe ist aus, ein Kind da, erst 1 Jahr alt aber es hilft nix. Unsere Beziehung war schon immer von Hoch und Tiefs geprägt und leider ging aber in den letzten 12 Monaten nur noch bergab. Sie selber hat mir die Gründe nicht sagen können, Sie ist nur unglücklich mit dem Leben wie es jetzt ist und erhofft sich Durch die Trennung wieder mehr Spass am Leben. Für Sie war der Altersunterschied von 13 Jahren ausschlaggebend. Natürlich habe ich dazu beigetragen dass es so kommen musste. Jetzt heisst es eine saubere Trennung hinzubekommen und nach vorne blicken. Vielleicht könnte Ihr mir Tipps geben, wie man es trotz Kind schaffen kann, den Kontakt auf ein Minimum zu beschränken. vg werer
  15. Gandy217

    Beziehungsende?!

    Hallo Forum Mein Alter: 18 Ihr Alter: 17 Dauer der Beziehung: 1 JAhr und 5 monate Art der Beziehung: Monogame Fernbeziehung (Wir müssen eineinhalb stunden zueinander fahren) Ich hab sie vor zwei Jahren in einer Klinik kennengelernt. Eigentlich sagt das schon alles über sie und mich allerdings war ich dort wegen einem Drogenentzug gewesen und sie wegen schweren Depressionen. Eigentlich sollte das alles über uns beide aussagen aber sie hatte dieses besondere etwas... Hier merke ich an dass sie unglaublich hübsch ist (HB 8 meiner Meinung) ;) Wir beide wieder wurden entlassen und ich wollte eigentlich nichts von dort mit nach hause nehmen. Wegen gegebenen Umständen aber, und weil sie mich so unablässig mit süßen texten und anrufen überhäuft habe, habe ich mich ein halbes Jahr später mit ihr getroffen und so sind wir nach dem vierten Date zusammengekommen. (Das klingt schon jetzt nach OneItIs? Wartet ab..) Wir hatten eine schöne zeit mit höhen und tiefen, in der wir uns jedes Wochenende gesehen. Nun hab ich meine Schule wieder aufgenommen und sie geht arbeiten und unsere treffen haben sich immer weiter verdünnt. Seit einiger Zeit befasse ich mich intensiv mit dem Thema Pick UP. Ich wollte unbedingt von diesem Mädchen weg, da wir in letzter Zeit jedes Wochenende gestritten haben. Also hab ich mich mit einer alten Freundin getroffen, mit der ich sogleich mein Glück versucht habe. Ich hatte sie schlussendlich schon beim küssen und ihre körpersprache hat mir quasi schon zugeschrien: " Schlaf mit mir!"... aber ich konnte nicht... in diesem Moment war nur meine Freundin in meinem Kopf (Schande über mich dass ich ihr in einer monogamen beziehng fremgehen wollte) Meine Freundin hat mich immer mit Chats bombardiert (ein weiterer Aspekt der mir tierisch auf die Nerven gegangen ist) nur seit zwei Wochen meldet sie sich fast gar nicht mehr und reagiert kaum auf meine Nachrichten. Wir treffen uns dieses Wochenende und ich weis nicht was ich davon halten soll.. Auf der einen Seite würde ich gerne schlussmachen, weil ich kein lust mehr darauf habe dass so wie in vergangenheit sich ihr ganzes universum um mich dreht. Doch die andere Seite ist, dass wir schon echt viel miteinander durch haben und sie mich ja auch glücklich gemacht hat. Wie seht ihr diese Beziehung. Seht ihr danach noch einen Sinn drin? Mich interessiert mal eure Meinung. Liebe Grüße Maurice
  16. Servus zusammen, Vorerst ein kleiner Überblick über mich und meine festen Beziehungen: Mein Alter: 33 Alter der jetzigen Ex : 29 Feste Beziehungen bisher : 3 Beziehung : Dauer 5 Jahre - Ich ziehe mein Ding durch, habe einige Affären, beende die Beziehung weil ich Freiraum brauche und mich die Frau mit Ihren Zukunftsplänen erdrückt2. Beziehung: Dauer 4 Jahre – Ich ziehe mein Ding durch (Kumpels, Hobbys etc.), habe allerdings keine Affären mehr weil ich gesehen habe was diese mit mir und meiner vorangegangenen Partnerschaft gemacht haben. – Ich werde verlassen, weil ich noch keine Kinder und Ehe wollte! Im Nachhinein das Beste was mir passieren konnte… Sie hatte direkt den nächsten am Start, der Ihr dann den Kinderwunsch und auch die Hochzeit erbrachte! 3. und damit letzte Beziehung: Sie war am Abend vor Silvester auf Heimatbesuch (studierte 6 Jahre in Österreich) und wir lernten uns über einen gemeinsamen Freund kennen. Ich war total von ihr geflasht… wunderschönes Gesicht, umwerfende Figur, Intelligent, humorvoll, kurzum alles was ich an einer Frau schätze. Wir kamen relativ schnell zusammen und führten 3 Monate eine Fernbeziehung bis Sie zu mir gezogen ist um Ihre Diplomarbeit bei mir in Deutschland fertig zu schreiben. Es funktionierte perfekt…. Bis zu dem Zeitpunkt an dem ich heraus fand, dass sie in unserer Kennenlernphase etwas mit einem Freund von mir hatte. Ich sprach sie darauf an und sie gab auch direkt alles zu. Sie sagte, sie hätte mir davon nichts gesagt, da sie sonst Angst gehabt hätte, dass ich nichts mehr von Ihr wollte, und diese Sache wäre eine einmalige Angelegenheit gewesen. Da wir uns bisher so gut verstanden und alles so gut lief, versuchte ich den Schmerz zu unterdrücken und wir wollten beide um diese Beziehung kämpfen. Ich wurde aber mit der Zeit extrem eifersüchtig und misstrauisch was die Beziehung enorm belastete. Nach 3 Jahren Beziehung mit allen Höhen und Tiefen kam dann der Moment an dem Sie mir sagte, sie bräuchte eine Auszeit, Sie sei sich Ihren Gefühlen nicht mehr sicher und nach 2 Wochen dann die endgültige Trennung… Begründung : Sie liebt mich noch, kann aber nicht mehr für die Beziehung kämpfen und fühlt sich auch nicht mehr zu mir hingezogen. Danach begann für mich eine harte Zeit der Selbstzerfleischung, die mich letztendlich aber viel stärker hervor gebracht hat, als ich zuvor war. Ich hatte gelernt, die Bestätigung nicht aus einer Frau zu ziehen die an meiner Seite stand, sondern aus mir selbst. Dadurch war ich in mir selbst ruhender und mein Misstrauen war verschwunden. Ich wusste, wenn auf keinen mehr Verlass ist, auf mich selbst kann ich zählen. Ich hatte dann einige Affären mit teils verheirateten Frauen am laufen. Eine wollte sogar Ihren Mann für mich verlassen, bei der ich dann aber schnellstens die Reißleine gezogen habe. Es lief also recht gut, konnte mich vor Angeboten kaum retten und strahlte anscheinend auch genau das aus. 6 Momate nach der Trennung traf ich meine Ex unverhofft wieder. Man spürte sofort die alten Gefühle wieder hoch kommen und Sie spürte anscheinend mein neu gewonnenes Selbstvertrauen. Sie sah mich wieder mit anderen Augen an. Es dauerte nicht lange bis ich Sie wieder im Bett hatte, sie war plötzlich wieder total von mir angetan, konnte nicht genug bekommen, und ich fühlte mich einfach großartig. Ich hatte noch 1-2 Mädels nebenher laufen, von denen sie nichts wusste und war auch mit meinen Gefühlen noch nicht so bei Ihr, sodass ich das ganze als Affäre anlaufen ließ, in der ich selbst total cool und locker war. Nach ein paar Treffen, war klar dass wir wieder zusammen kommen wollten. Ich konnte mich anfangs noch nicht so richtig in der Beziehung fallen lassen, war aber nach 1-2 Monaten wieder auf Wolke 7 und wusste: dies ist die Frau die ich in meinem Leben behalten will. Wir sprachen über Kinder und Ehe und waren beide der Ansicht, dass es für immer halten kann. Mit der Zeit kam natürlich der Alltag und damit einige Probleme (v.a. Ihrerseits durch Ihre Arbeit als Psychologin, Familie, Tod naher Angehöriger) Da ich inzwischen voll in der Partnerschaft angekommen war, nahm ich mich Ihren ganzen Problemen an, tröstete Sie, kümmerte mich um Sie wenn es Ihr schlecht ging (Da ich denke darum geht es in einer Partnerschaft…um gegenseitige Unterstützung) Aber irgendwie hatte ich das Gefühl, je mehr ich mich um sie kümmerte, desto weniger Leidenschaft war in unserer Beziehung. Ich habe sie dann ein paar Mal darauf angesprochen und von Ihr kam dann meist nur, dass sie nicht soviel Sex braucht. Ich habe das (leider) so hingenommen, auch wenn es mich sehr gestört hat, dass ich meine Bedürfnisse unterdrücken musste. Irgendwann habe ich dann mal zu Ihr gesagt, dass ich keine Schwester brauche, da ich schon eine habe, dass ich ne Freundin brauche, die mich will und die mir das auch zeigt… Das hat Sie dann so sehr beschäftigt, dass sie sich vor einem Monat wiedermals von mir getrennt hat. Wir würden einfach nicht zusammen passen, ich wäre nicht der dominante Part in der Beziehung, den sie sich wünschen würde. Im Endeffekt hat sie eigentlich nur die Konsequenz aus dem ganzen gezogen, welche ich nicht ziehen wollte… Ich möchte Sie auch nicht mehr zurück, diese Qual will ich mir nicht noch einmal antun, aber es stellen sich mir hier einige Fragen, die ich hoffe hier entweder beantwortet zu bekommen oder auf den richtigen Weg zu gelangen. Ich bin jetzt 33 und während die meisten meiner Freunde verheiratet sind und Kinder haben, muss ich wieder von vorne anfangen. Die meisten Frauen habe ich immer über Freunde kennen gelernt oder ich wurde angesprochen, im Ansprechen bin ich leider ne Niete weil ich mich das meist erst gar nicht traue, aber darüber habe ich hier jetzt schon viel gelesen, was ich auch gerne versuche anzuwenden. Ich bin aber eher der Beziehungsmensch , daher meine konkrete Frage: Wie bekomme ich diesen schmalen Grad in einer Beziehung hin, trotz Fürsorge, Verantwortung und gegenseitiger Unterstützung diese (wie ihr hier sagt) Attraction oben zu halten und weiterhin anziehend zu sein. Ich weiß, dass ich am Anfang der Beziehung der dominante Part war, sie hat zu mir aufgeschaut, mich angehimmelt. Aber je mehr ich mich um Ihre Probleme etc gekümmert habe, desto mehr wurde ich zum Kummerkasten und desto weniger zum sexuell anziehenden Partner und das hat unserer Beziehung im nachhinein das Genick gebrochen. Könnt ihr mir einen guten Rat geben? (Auch wenn ich im Moment noch keinen Gedanken an eine feste Beziehung verschwende) Ich danke euch schon im Voraus!
  17. Hallo Leute, ich muss hier nochmals einen aufmachen. Ich 44, Sie 33 Dauer der Beziehung: knapp 2 Jahre; wohnen nicht zusammen. Mir geht es jetzt darum wie ich im Augenblick verhalten soll. Kurzbeschreibung der Beziehung: Guter Sex, aber meist nur 1X die Woche da wir uns nur von Freitag bis Montag immer sahen. Ständig Querelen miteinander aber keine handfesten Streits, viele Shit und Frametests von ihr die mich sehr oft auf die Palme brachten. Ansonsten immer schöne Unternehmungen, viel Abwechslung usw. Seit ein paar Monaten merkte man aber, dass irgendetwas nicht stimmt. Führten Gespräche darüber und fanden heraus, dass es sich bei uns immer um Verhaltensfragen handelte oder besser gesagt um die dummen Kommentare die jeder von uns beiden den anderen gab - keine Beleidigungen oder so. Wir konnten das leider beide nicht abstellen. Ständig von einem das pro und vom anderen das contra. In den letzten Monaten sprachen wir bereits auch 2X ob es Sinn machen würde die Beziehung zu beenden. Aber aus Literatur usw. haben wir erlesen, dass dies die kritischen Phasen sind die man überwinden muss und dass sich in diesen Phasen die meisten Paare trennen Letzte Woche waren wir noch im Urlaub miteinander. Da war aber leider die Unterkunft so schlecht, dass wir beide davon kirre wurden. Kaum Schlaf wegen Hitze und Lärm usw. Wir passten aber auf, dass kein handfester Streit vom Zaun bricht. Irgendwie hat uns das aber noch weiter von einander wegdriften lassen. Es gab zwar 2X guten Sex aber ansonsten berührten wir uns kaum noch usw. Unterhielten uns aber viel und genossen trotzdem(wenn wir nicht in der Unterkunft waren) die Tage. Als wir zurück kamen waren wir so fertig und innerlich kaputt dass jetzt 3 Tage kaum noch Kontakt war. Jetzt eben erhielt ich eine Nachricht von ihr, dass sie versucht hat seit Monaten den Weg zurück zu mir zu finden aber die Leidenschaft und die Gefühle erloschen sind und wir dennoch ein freundschaftliches Verhältnis pflegen sollten. Sie wäre am Ende ihrer Kräfte und hätte keine Energie mehr für diese Beziehung. Hätte echt nicht gedacht, dass jemals eine Frau mit mir per Nachricht Schluss macht. Bin natürlich jetzt ziemlich unten und finde es so dermaßen erniedrigend, dass sie nicht den Arsch hat mir das persönlich zu sagen.Hätte wirklich gerne die Beziehung weitergeführt, da in meinen Augen keine grundlegenden Dinge falsch waren - eben nur unser beidiges Verhalten mit den dummen Sprüchen Nun meine sehr eilige Frage: Soll ich auf die Nachricht überhaupt antworten? Wenn ja mit welchen Text?
  18. Sweetcry

    Beziehungsende

    Hallo liebe Gemeinde, Erst mal etwas über mich....Ich bin 22 Jahre alt und habe mich vor knapp 1 Woche von meiner Freundinn getrennt, wir waren knapp 1 Jahr zusammen. Beendet haben wir die Geschichte über Whatsapp wegen einem Streit der ebenfalls über Whatsapp ausgetragen wurde....Jetzt fragst du dich bestimmt wieso?!....Der Grund ist recht simpel, denn sie studiert ausserhalb von meinem Wohnort, deshalb hatten wir auch lange Etappen, in denen wir uns nicht gesehen haben, weshalb ein Großteil der Beziehung über das schreiben gelaufen ist. Sie ist 19 Jahre alt (also noch recht jung und meiner Meinung nach noch recht Unentschlossen). Der Grund weshalb wir stritten, war die Behauptung von ihr, dass ich mich nicht gut genug ihr gegenüber öffnen könne. Also wie gesagt wir sind jetzt seit 1 Woche getrennt...ich merke seit der Trennung, dass ich noch an ihr hänge, wir hatten Urlaubspläne für dieses Jahr.... Jetzt zu meinem Problem....Wir haben momentan kaum Kontakt....nur finde ich ihr Verhalten momentan unangebracht...Wir hatten 3 Tage nach der Trennung telefoniert und sie sagte mir das sie vor habe mit einer Freundinn auf die Kirmis zu gehen, jedoch schreibt sie mir am selben Tag des Vorhabens, wie würde mit einem Freund gehen und falls einer Meiner Kumpels sie sehen würde, ich mir keinen Kopf machen solle...Warum tut sie das?!...Hat sie vor mich damit zu verletzten? Ich stecke momentan in einer Situation, in der ich mir nicht sicher bin, wie ich Handeln soll...Vergessen oder noch die Hoffnung halten?! Wie seht ihr das? Mfg Tgh
  19. Hallo Forumsgemeinde, ich habe ein Problem und wüsste gerne was ich tun soll bzw. wie ich mir sicher sein kann, was das richtige ist. Kurz zu meinem Problem, danach ausführlicher: Ich bin seit Oktober letzten Jahres in einer festen LTR, seit ein paar Wochen haben wir allerdings eine innere sowie äußere Distanz zu einander entwickelt. Am Samstag habe ich das ganze dann angesprochen. Beide sind wir 28 Jahre alt und wohnen auch seit Anfang des Jahres zusammen. Hintergrund: Wir kennen uns beide aus dem Kindergarten, hatten aber nie wirklich viel zu tun miteinander. Ich war mit ihrem Bruder zusammen in der Kindergartengruppe und habe ihren Bruder etliche Jahre später dann auf einen Geburtstag wieder getroffen und hatten wieder Kontakt miteinander. Mein Vater ist dann 2004 verstorben als ich 17 Jahre alt war und ihr Bruder war zu dieser Zeit für mich da. 2010 ist dann meine Mutter plötzlich verstorben (einen Monat nachdem ich aus einer 1 1/2 jährigen Beziehung kam) und da ihr Bruder am Tag der Beerdigung nicht kommen konnte, kam sie zusammen mit ihrer Mutter zu der Beerdigung. Danach hatten wir dann über Facebook Kontakt miteinander. Zu diesem Zeitpunkt war sie noch in einer LTR. Sie war dann einen Samstag bei mir, weil sie Schwierigkeiten mit ihrem Laptop hatte, ihr Bruder sie an mich verwiesen hat und ich ihr dabei helfen konnte. Wir haben den ganzen Tag zusammen verbracht und haben viel geredet. Da sie zu dem Zeitpunkt in einer LTR war, hatte ich gar kein Interesse in irgendeiner Form mich ihr anzunähern - darüber hinaus hatte ich noch mit dem Tod meiner Mutter zu kämpfen. Wir redeten viel über meine Mutter und wie es mir geht, aber auch über das Ende meiner letzten Beziehung und ihre Beziehung. Long Story short: sie schien nicht glücklich in ihrer Beziehung und ich fragte sie, warum sie überhaupt noch mit ihrem Freund (den ich auch aus Schulzeiten kenne) überhaupt zusammen ist. Darauf wusste sie erstaunlicherweise keine Antwort und 2 Tage später hatte sie Schluss gemacht. In den folgenden Wochen haben wir dann viel Zeit miteinander verbracht und am 2. Wochenende als sie bei mir war, haben wir dann miteinander geschlafen. Weder sie noch ich wollten allerdings zu dem Zeitpunkt eine Beziehung. Sie kam erst kürzlich aus einer langen Beziehung und ich musste noch Trauern. Sie war mir in den kommenden 2 Jahren eine große Hilfe und ist mir sehr ans Herz gewachsen. Wir haben sehr viel miteinander gemacht und haben uns nahezu jedes Wochenende gesehen. Wir waren zu diesem Zeitpunkt "beste Freunde" die miteinander geschlafen haben. Allerdings gab es immer wieder auf- und abs: sie wollte plötzlich nicht mehr mit mir schlafen - ich habe das allerdings nicht mitmachen wollen, da ich sie körperlich anziehend finde und ich mein Bedürfnis nicht unterdrücken wollte. Ich habe es ihr so gesagt, dass ich das will und kann und deswegen das ganze nicht mitmache. Wir hatten kurze Kontaktsperre, aber als wir uns dann wieder sahen, landeten wir wieder in der Kiste, weil es einfach funktioniert hat. Dieses Hin- und Her gab es um die 3 Mal in der Zeit bis wir zusammengekommen sind. Wir hatten beide in unserer "FB Zeit" weitere Sexpartner - was mich anfangs noch gestört hat, aber mir dann irgendwann egal wurde. (was auch daran lag, das ich nach dem Tod meiner Mutter viele Bücher über Selbstfindung etc. gelesen habe und dadurch ganz gut mit der Situation klar kam und nicht eifersüchtig war) Irgendwann wollte ich eine feste Beziehung mit ihr und habe ihr das so auch gesagt und das mich dieses Hin und Her einfach nur noch nervt und ich das nicht mehr mitmache und an mich denken muss. Ich wollte das ganze nicht mehr so weiterführen - für mich wäre es ok gewesen, den Kontakt für immer abzubrechen. Eine Woche später sagte ich ihr, dass ich der Meinung bin, dass wir es probieren sollte, weil ja alles klappt - aber sie sich selber dafür entscheiden muss ob sie es auch wirklich will. Nachdem ich es ausgesprochen hatte - habe ich mich "erleichtert" gefühlt und bin erstmal heim, weil sie darüber nachdenken wollte und nicht aus dem Affekt heraus, weil sie gerade so happy ist, eine entscheidung treffen. Ich sagte ihr, dass ich ihr Zeit lasse und sie sich entscheiden soll - habe für mich aber festgestellt, dass ich nicht länger wie eine Woche warten werde und dann das ganze Beenden werde wenn ich nichts von ihr höre. Einen Tag später kam sie dann zu mir und hatte mir gesagt, dass sie es probieren will. Ich habe sie gefragt ob sie sich sicher ist und es macht weil sie es will und nicht weil sie mich nicht verlieren will - da ich ein wenig die Befürchtung hatte, dass sie das nur macht, um mich nicht zu verlieren. Jedenfalls waren wir ab da zusammen und es war auch schön. Es ging dann sehr schnell - sie wollte zu mir ziehen, da wir die meiste Zeit eh nur bei mir verbracht haben, sie im Außendienst tätig ist und deswegen eh kaum in ihrer wohnung und darüberhinaus noch einen Kredit in kleiner 5 stelliger Höhe abzustottern hat (Kostensparen). Für mich war das eine riesen Umstellung, da ich alleine Gewohnt habe und auch unsicher darüber war, ob es für sie wirklich in Ordnung ist zu mir zu ziehen - da ich nicht wollte, dass sie sich hier immer wie ein Fremdkörper fühlt. Wie dem auch sei. Sie ist zu mir gezogen und hatte ihre Wohnung dann zu Ende Februar gekündigt. Man muss wissen, dass wir in der Zeit vor unserer Beziehung offen und ehrlich miteinander umgegangen sind und viel geredet haben. Das war mir auch sehr wichtig in der Beziehung, da ich der Meinung war, das es nicht funktionieren kann, wenn man nicht miteinander redet. Schon während des Umzugs haben wir uns ziemlich gefetzt, weil sie die Dinge einfach anders angeht: ich brauche einen gewissen Plan wenn ich einen Umzug angehe - sie geht das ganze ein wenig spontan an, d.h. Umzug wurde sehr kurzfristig geplant (Transporter, was passiert mit ihren Möbeln, etc.). Mich hat das tierisch genervt, dass dann der Stress im Februar bereits groß war und man kurzfristig auf Probleme getreten ist. Jedenfalls war der Umzug dann irgendwann gemeistert und alles schien ok. Allerdings haben wir nie darüber geredet, das der Umzug so "katastrophal" (in meinen Augen lief). Wir haben in dieser Zeit auch darüber geredet was wir uns von der Zukunft vorstellen und wie es mit Familienplanung aussieht. Für mich war ihr Umgang mit Geld und der hohe Kredit ein großes Problem - ich habe ihr gesagt, dass ich nicht möchte, dass unsere Kinder irgendwann mal unsere Beerdigung zahlen müssen, weil wir ihnen nichts Hinterlassen (außer einem Haus, was natürlich Geld kostet) und ich es nicht gut finde, dass sie mit ihrem Einkommen so umgeht, als ob es den Kredit nicht gäbe (wenn ich 10Euro in der Tasche habe und jemanden 20 Euro schulde, habe ich keine 10 Euro sondern effektiv -10 Euro; d.h. anstatt Geld auszugeben, sollte man erstmal seinen Kredit tilgen) In der Zeit danach war es eigentlich wieder gut und wir haben uns prima verstanden und haben viel miteinander unternommen. Allerdings wollte ich dann irgendwann auch wieder meinen Hobbies nachgehen und mal wieder ein Wenig mehr "zocken" (no shit: das ist tatsächlich phasenweise mal ein Hobby von mir ). Sie hatte das natürlich irgendwann gestört, weil wir dann weniger miteinander unternommen haben und es nahm seinen Lauf: - ich habe weniger Zeit mit ihre verbracht weil mich ihre nörgelei genervt hatte und mich nicht einschränken wollte - sie hat selber keine wirklichen Hobbies denen sie nachging dadurch hat sich das ganze dann wohl zu dem entwickelt was es nun ist: Das Problem: in den letzten 3 Wochen hatte ich gar kein Interesse mehr für sie. Ich war tatsächlich nur noch genervt und hatte eigentlich keine Lust mehr irgendwas mit ihr zu unternehmen. Es hatte mich genervt, dass sie sich nicht wirklich selber beschäftigen konnte und ich das Gefühl hatte, dass ich mich mit ihr beschäftigen muss, damit sie glücklich ist. Ihr ging es anscheinend ähnlich, denn auch von ihr kam irgendwann kein Invest mehr (verständlicherweise, nachdem ich jeglichen Invest von ihr abgeblockt habe, weil ich einfach keine Lust auf sie hatte). Mir ist dann vor einer Woche klar geworden, dass das so nicht weitergehen kann und jemand diese innere Sturheit einfach mal ansprechen muss und dagegen etwas tun muss. Ich habe dann wieder den Kontakt gesucht obwohl sie distanziert wirkte und habe ihr gesagt, dass ich sie vermisse - allerdings war mir zu dem Zeitpunkt noch nicht richtig klar, was ich eigentlich vermisse. Am Samstag habe ich sie dann gefragt ob zwischen uns alles in Ordnung ist. Ihre Antwort: "ja". Ich: "Das fühlt sich aber nicht so an. Ich habe das Gefühl, dass da eine Distanz zwischen uns ist. Wir müssen darüber reden". Wir haben dann den ganzen Abend lang darüber gesprochen wie wir uns fühlen und sie meinte, dass sie aktuell keine Gefühle für mich hat und nichts spürt. Ich persönlich bin mir meiner Gefühle auch nicht sicher und das habe ich ihr gesagt - ich bin hin und her gerissen. Kurze Momente geben mir das Gefühl, dass ich noch etwas für sie empfinde, aber ich habe auch Zweifel ob das eigentlich passt. Sie hat gesagt sie braucht Zeit und weiß nicht was sie will. Aktuell schlafen wir in getrennten Zimmern (gemeinsamer Vorschlag). Am Sonntag waren wir dann zusammen im Kletterpark und haben mal wieder etwas miteinander gemacht. Es hat Spaß gemacht - auch wenn ein fader Beigeschmack war, denn ich weiß nicht ob ich das ganze wirklich hinwerfen will oder ob ich einen zweiten Anlauf versuchen will, was auch daran liegt, dass von ihrer Seite nicht der Eindruck entsteht, dass sie überhaupt versuchen will das Ruder noch einmal rumzureißen. Wenn ich allerdings mit ihr über das Rede was wir beide Fühlen und ihre Reaktion sehe, dann habe ich das Gefühl, dass da noch Gefühle von ihrer Seite sein müssen - die nun in ihren ganzen Zweifeln "versteckt" sind (vielleicht will ich das aber auch nur sehen). Jedenfalls weiß ich nicht ob es überhaupt noch Sinn macht Betablocker (?) oder ähnliches überhaupt anzuwenden oder einfach im Guten auseinander zu gehen. Ich habe sie gebeten heute Abend bei ihrer Mutter zu schlafen um mir selber darüber Gedanken zu machen. Zusätzliche Hintergrundinformationen: Ich habe sie nach ihrer Trennung sehr viel weitergebracht (O-Ton sie), da ich selber so viel über mich selbst in Erfahrung gebracht habe und viel gelesen habe und viele Zusammenhänge verstanden, darüber warum ich mich in bestimmten Situationen schlecht gefühlt habe. Damit konnte ich ihr dann ein wenig weiterhelfen ihre Familiensituation und ihr Verhalten zu erklären. Sie ist Trennungskind und hatte einen Alkoholiker als Vater. Ihre Mutter verschweigt viel was die damalige Zeit angeht und ich habe das Gefühl, dass sie ihre Kindheit nie wirklich verarbeitet hat - es war wohl eine ziemlich hässliche Trennung mit vielen Gängen zum Gericht etc. und ständiger Heimlichtuerei Sie selber ist auch nicht wirklich in der Lage unangenehme Dinge direkt anzusprechen. Von daher musste ich in der Regel immer die Dinge ansprechen wenn etwas nicht stimmte - obwohl sie daran arbeiten wollte... Aber sie meinte, dass ich sie in letzter Zeit einfach nicht weiterbringe. Sie hat mich in der jüngsten Zeit auch nicht wirklich weitergebracht. Auch in der Vergangenheit hatte sie mich eigentlich eher mit ihrem Verhalten weitergebracht, da ich dann lernen musste wie ich damit umgehe Ich will hier keine Schuld von mir weisen, ich hätte wahrscheinlich viel eher über meinen Schatten springen müssen und mit ihr reden müssen anstatt wie ein alter sturer Bock sie zu meiden nur weil ich genervt war - ich habe ihr gesagt, dass ich glaube, dass das Problem ist, dass wir nicht schon nach dem Umzug darüber gesprochen haben was eigentlich schief lief und das obwohl uns beiden zu Beginn der Beziehung wichtig war immer offen und ehrlich zu einander zu sein und wir eigentlich alle Voraussetzungen haben um das ganze jetzt anzugehen. Ist der Zug abgefahren? Macht es überhaupt Sinn? Wie kann ich zu einem alleine und gemeinsam mit ihr Herausfinden, ob wir uns eine zweite Chance geben sollten oder es beenden sollten? Ich habe auf der einen Seite Angst sie zu verlieren, aber auf der anderen Seite will ich kein totes Pferd reiten. Es geht mir auch nicht darum Spielchen zu spielen. Mein Interesse habe ich wohl verloren, als ich das Gefühl hatte, dass sie keine wirklich Hobbies hat (außer aktuell ihren Job und "Familie"). Nach all den "Verlusten" in meinem Leben kann ich inzwischen mit Trennungen ziemlich rational umgehen - klar wird es eine Weile weh tun, aber lieber jetzt als uns beiden die Zeit für einen gescheiterten zweiten Versuch zu rauben? Einfach alles hinzuschmeißen finde ich irgendwie dämlich, da wir ja miteinander reden können und eigentlich herausfinden könnten, was wir besser machen könnten. Aber wie finde ich heraus, dass sie das auch wirklich will? Ich weiß nicht ob ich einige Details vergessen habe, da ich wie gesagt selbst komplett im Unklaren bin, was eigentlich relevant für mich ist. Danke für Eure Zeit.
  20. Hallo, ich habe vor 4 Monaten die Beziehung zu einer Frau gestartet und ihrem Verhalten nach zu urteilen, gibt es wohl keine weitere Zukunft mit uns. Kurz die Fakten: Sie hat mich sehr lange umworben, bis wir vor 4 Monaten zusammengekommen sind. Sie hat mich sogleich ihren Eltern vorgestellt und ein paar ihrer Freundinnen, habe zeitnah ihren Wohnungsschlüssel bekommen Wir haben uns anfangs super verstanden, alles lief toll Auf einmal habe ich eine Veränderung an ihr festgestellt, sie war distanzierter und meldete sich weniger, das ging so 2 Wochen. Daraufhin habe ich um ein Gespräch gebeten, um darüber zu reden Als ich das Gespräch per sms initiierte hatte, schien sie überrascht/ängstlich als wüsste sie nicht um was es ging. Am Tag des Gesprächs selbst tat sie dann aber so, als sei ihr klar worum es ging und erzählte mir, dass sie es langsamer angehen lassen wolle, da sie vorher lange in Beziehungen war und mehr Freiraum bräuchte. Direkt nach dem Gespräch war sie wie aufgedreht (positiv) und ich dachte, dass könnte noch was werden Die nächsten beiden Trefffen danach waren jedoch furchtbar, sie war sehr distanziert, fast schon abgeneigt, man merkte, dass sie bewusst versuchte irgendwas rüberzubringen Seitdem (1 1/2 Wochen) haben wir nur noch sporadisch Kontakt Ich bin kurz davor, die Beziehung zu beenden, wenn sie nicht eh schon beendet ist, muss ihr auch irgendwie ihren Schlüssel zurückgeben Ich muss dazu sagen, dass ich glaube, dass sie sich die ersten Monate von mir mehr Zuneigung gewünscht hätte. Es gab ein paar Situationen, wo sie es ironisch hervorhob, wenn ich mal ihre Nähe suchte. Wobei ich ehrlich gesagt nicht wirklich weiß wie so eine krasse Verhaltensänderung ihrerseits in so kurzer Zeit möglich ist. Wie soll ich mich nun verhalten? Ich will die Beziehung eigentlich nicht beenden, aber es sieht ja komplett düster aus und ich will das Heft des Handelns an mich ziehen, da ich sonst irgendwie immer von ihren Launen abhängig bin/war.
  21. Gast

    Ich weiss nicht mehr weiter.

    Dein Alter: 22Ihr Alter: 19Dauer der Beziehung: 2 JahreArt der Beziehung: Es ist vorbei.Probleme, um die es sich handelt: Ego - Problem.Fragen an die Community: Wie soll ich das einordnen?Ich neige dazu zu viel zu schreiben, also versuche ich es in Grenzen zu halten. Eigentlich wollte ich PU abschwören. Ich möchte keine Hasstiraden auf PU schwingen, was solle das auch bringen? Nur bin ich ein ziemlich krasser Denker und im Grunde sogar stolz drauf. Bei mir hatte PU den Effekt, dass ich ZU VIEL darüber nachgedacht habe und irgendwie das Gefühl hatte "von PU gesteuert zu werden". Nein ich bin nicht paranoid oder sonst psychisch besessen. Ich habe PU kennengelernt als ich 18 war und wer meine Threads vor Allem aus den Anfangsphasen sieht kann vermuten: Der Junge war absoulut überfordert mit dem ganzen PU-Scheiss, hat sich übernommen, war verwirrt, wusste nicht wem er vertrauen und glauben soll und hat sich zu sehr in PU reingesteigert. Mein Entschluss war und das betone ich hiermit auch nochmal, dass ich nichts mehr mit PU zu tun haben will. Fun fact: Warum schreibe ich dann hier rein? Die Sache ist die: Gedankengänge die ich durch PU kennengelernt habe, lassen mich an meiner Einschätzung der folgenden Situation zweifeln und sorgen daher auch für extreme Selbstzweifel, ein EXTREM niedriges Selbstwertgefühl, mangelndes Selbstvertrauen und Vertrauen in die Menschen um mich herum. Meine Meinung zu der ganzen in der Folge geschilderten Situation ist: Ich finde es krank, was dieses Mädel mit mir angestellt hat, schäme mich gleichermaßen aber in Grund und Boden für mich selbst, für mein Handeln, wie ich ihr hinterhergerannt bin und wie ich mich hab verarschen lassen und habe sämtliches Selbstwertgefühl verloren. Jetzt aber zur Sache: Ich hatte mal einen Thread eröffnet vor knapp einem Jahr oder mehr, in welchem ich geschildert habe, dass mein Mädel was ich zu der Zeit hatte, während eines Auslandsaufenthalts von mir nach dem Abi, mit meinem Bruder geschlafen hat. Wir hatten uns auf keine Beziehung geeinigt und da auch nichts kommuniziert gehabt. Mein erster Eindruck von ihr, auf den man ja bekanntlich, das sagen einem schon die Eltern, hören sollte, war: Die ist komisch. Da stimmt irgendwas nicht. Schon zu Beginn der Geschichte, als ich sie das erste mal küssen wollte, legte Sie mir einen Finger auf die Lippen und sagte "Das willst du nicht ich habe einen Freund". Nachdem Sie schon mit dem Kopf auf meiner Brust lag und sich in der Schulzeit Tag für Tag an mich ranschmiss und mir Elfmeter servierte: "Hattest du schonmal Sex? Du willst bestimmt wieder, wo du doch schonmal Blut geleckt hast", habe ich sie nach der Aktion rausgeschmissen. Nachdem Sie erfahren hat, dass ich nach England fliege, hat Sie mich nochmal angeschrieben sie wolle noch eine Chance. Ich gab Sie ihr und wir hatten dann auch sehr schnell was miteinander. Haben uns aber wie gesagt nie auf eine Beziehung geeinigt, denn nach fast jedem Treffen, auch wenn Sie schön waren(rummachen, Zunge in den Hals ist immer schön), hatte ich Zweifel: "Das ist nicht richtig. Das nimmt kein gutes Ende." Sie war zu anhänglich, hat zu krasse Sachen gesagt und hat mir einen Abend(da soll man keine voreiligen Schlüsse ziehen) von ihrer familiären Vergangenheit erzählt. Die Mutter hatte mehrere Lover, wurde geschlagen, einer hat ihr(der Mutter) erzählt er würde sich erhängen wollen und und und. Versteht mich nicht falsch: Ich fand das Mädel super! Aber es fühlte sich nicht gut an, nicht gesund. Long story short: In England wurde ich damit konfrontiert, dass ich wohl eine Form von Angststörung hätte, bin dann aus gesundheitlichen Gründen frühzeitig zurück nach Deutschland und wollte mein Leben ordnen. Aber mein Selbstwertgefühl war natürlich im Arsch. Es kam dann auch noch raus, dass Sie wohl mit meinem Bruder geschlafen hat(Mit meinem Bruder habe ich das schnell geklärt, wir reden seitdem nicht mehr miteinander und er wohnt nicht mehr. Warum das bei ihm so leicht ging, keine Ahnung.). Ich will da jetzt nicht ins Detail gehen, aber eigentlich ist das ein nogo und ich müsste sie abschiessen. Nur habe ich natürlich diesen "Wert"(und mir kann keiner erzählen, dass es im Grunde kein Wert ist) Freundin nicht haben verlieren wollen und habe ihr eine Beziehung versprochen. Ich bin auf DIstanz gegangen, habe SIe sich qualifizieren lassen und auch ziemlich extrem sie in eine Bringschuld gestellt. Ich habe ihr nie die Kalte Schulter gezeigt oder Sie links liegen lassen, aber ich habe SEHR wenig investiert und sehr wenig getan. Sie bezeichnete es später ständig als "Ich hätte ihr Herz gebrochen, Sie auf ein Abstellgleis gestellt, Ihr nicht gezeigt, dass ich Sie liebe" und und und...Für mich war klar: Ich habe mir für die Situation(Angststörung, die Sache mit meinem Bruder, Depression als logische Konsequenz auch) für Sie echt den Arsch aufgerissen auch wenn es NATÜRLICH nicht so rüberkam. Wie auch? Soll ich der tollste Macker sein in der Situation? Ich habe versucht ihr treu zu sein und zu ihr zu halten. Am Ende scheiterte es natürlich. Allerdings hielt das nur eine Woche und wir haben wieder rumgemacht, gevögelt und sind wieder zusammengekommen. Doch dann erzählt sie mir, das habe ich hier im Forum nie veröffentlicht, es wäre schon wieder was mit meinem Bruder gewesen. Und jetzt zeigt sich mir doch schon das dritte mal was für ein(und hier hätte ich gerne eure Einschätzung) BESCHISSENER MENSCH dieses Mädchen ist. Ich habe nie tatkräftig irgendwas getan. NIE. Weil Respekt, Ethik und Wertschätzung für mich an oberster Stelle stehen. Ja auch Treue, das ist meine freie Entscheidung gewesen. Ich habe SIe bis dahin nie in Watte gehüllt, klar, "Ich stellte sie ja aufs Abstellgleis". Aber ich denke viel eher: Ich war depressiv, total fertig mit den Nerven und überhaupt nicht mehr attraktiv für Sie. Und jetzt muss Mensch entscheiden: Ist mir das gerade egal und versuche ich an der Beziehung zu arbeiten und zu warten bis mein Partner wieder besser drauf ist(das war MEIN Weg) oder versuche ich gar nicht zu verstehen warum er so distanziert ist, denke gar nicht über ein eventuelles Eigenverschulden nach und vergrößere Distanz sogar noch(ist meiner Meinung nach ihr Weg gewesen). Ab diesem zweiten Schlag in die Fresse konnte ich nicht mehr. Wir haben es beendet und ich habe sehr schnell sämtlichen Kontakt abgebrochen. Da ich aber in derselben Tanzschule war wie sie(obwohl ich anfangs "Don't shit where you eat" knallhart umgesetzt habe, habe ich nach einem Jahr nachgegeben und angefangen mit ihr zu tanzen): Ich hatte extra den Kurs gewechselt, aber die Kurse wurden zusammengelegt und BUMMS: Sehen wir uns wieder. Flashback, wir treffen uns, machen schon wieder rum(eigentlich super krass) und ich fange mit meinem scheiss niedrigen Selbstwertgefühl auch noch an den ALLERGRÖßTEN Fehler zu machen: Ich fange an ihr hinterherzurennen. Ich denke der Grund hierfür ist, dass ich irgendwie nicht das Gefühl habe Jemand Besseres(WTF?!?!?!) finden zu können oder Alternativen zu haben, denn warum sonst sollte ein Mensch Jemand so Krassem hinterherrennen. Das hinterherrennen ist natürlich nach 3 Monaten gescheitert obwohl wir zwischenzeitlich 3 mal wieder rumgemacht haben. Der Grund: Ich habe erfahren, dass Sie bereits einen Monat nach unserer Beziehung angefangen hat mit anderen Kerlen rumzumachen(und währenddessen, s.O. auch mit mir) und offensichtlich hat der dann 4. Schlag in die Fresse bewirkt, dass ich sie ausnahmsweise wirklich aufs Abstellgleis gestellt habe. Mein Problem ist jetzt Folgendes: Meine Einschätzung von ihr ist krass. Ich finde, dass Sie ein extrem krasser Mensch ist und ich Jemand der EIGENTLICH ziemlich klare Maßstäbe und vor allem wohl ausgeprägte Moralvorstellungen hat bei denen sowas eigentlich ein nogo ist. Ich bin mir sicher, dass die Verzweiflung nach England, das zerstörte Ego und Selbstwertgefühl, dafür gesorgt haben, dass ich mich irgendwie selbst an Sie gefesselt habe, weil ich mir nichts mehr zugetraut habe(du findest eh keine mehr"). Aber es wird schnell klar, dass das Problem eher bei mir liegt und nicht bei ihr. Ich denke, dass ich mit meiner Einschätzung, dass dieses Mädel krass ist und echt FETTE Probleme hat richtig liege und, dass ich keinen Gedanken, keinen Blick mehr an Sie verschwenden sollte(und ja hier hätte ich auch gerne eure Bestätigung). Aber was ist bitte mit mir los? Ich war sogar (wegen der Angststörung logischerweise) in therapeutischer Behandlung und selbst die Therapeutin(tatsächlich eine Frau) sagte ständig: Machen Sie mit diesem Mädel Schluss. Und Therapeuten sollten meiner Erfahrung nach eigentlich keine "Befehle" geben. Aber Sie hatte im Grunde Recht. Sie sagte immer nur "Diese Frau ist krass, mit der werden sie nicht glücklich werden" und "Dieses Mädchen hat Sie nicht verdient". Trotzdem hielt ich an ihr fest, weil ich eben irgendwie ganz bittere Probleme mit mir und Frauen habe, die sicher in PU Ihren Ursprung haben, aber denen PU nicht Schuld ist. Ich denke nämlich z.B. folgende Dinge: - "Das ist ja verständlich, dass Sie das macht, ich war nicht mehr Alpha genug" oder - "Klar darf Sie nen Monat nach der Beziehung mit anderen rummachen und gleichzeitig mit mir. Wir sind ja nicht durch irgendwas aneinander gebunden. Das ist verständlich und vollkommen menschlich, denn ich bin ein Warmhaltekissen und lasse es ja mit mir machen. Ihr darf ich da keinen Vorwurf machen." Und ihr seht in welche Richtung die Gedanken gehen. Und ohne PU schlecht machen zu wollen, wie gesagt war es meine jugendliche Interpretationsweise und nicht PU selbst, scheine ich PU eher GEGEN MICH SELBST anzuwenden um Frauen groß zu machen und alles was Sie tun zu rechtfertigen und mich selbst gleichzeitig niederzumachen. Zumindest in this particular Situation. Sie ist heilig und alles was Sie tut nach PU-Maßstäben(MEINE INTERPRETATION!!!) verantwortbar, verständlich und natürlich und ich derjenige der krank ist. Für diejenigen die es interessiert: Meine Therapeutin formulierte es seinerzeit wie folgt: "Sie sind nicht krank, sondern haben dieselben Probleme die das schwächere Glied einer Beziehung am Ende immer hat, nur denken Sie viel extremer darüber nach als andere Menschen und machen sich deswegen beständig schlecht. Schlechter als dieses Mädchen sind Sie aber sicher nicht und das wissen Sie auch" Aber ich denke halt nicht mehr so "gesellschaftlich", das heisst schwächeres Glied der Beziehung, sondern mache mich kalt, weil ich nicht Alpha genug bin, weil ich nicht auf mein Bauchgefühl am Anfang der Beziehung gehört habe, weil ich mich so hab ausnutzen lassen und und und...Naja ich hoffe irgendwer liest das hier und kann mir sein Feedback geben.
  22. Guten Abend, vor guten zwei Stunden hat meine Freundin nach 2,5 Jahren Schluss gemacht. Ich bin 21 und sie ist 18, dass sie heute Schluss machte, kam für mich doch sehr plötzlich. Wir hatten zwar ein paar Probleme, da ich in München studiere und sie noch daheim wohnt, doch die Wochenenden haben wir viel miteinander verbracht. Es gab in letzter Zeit zwar öfter ein paar ernste Gespräche, in der sie meinte, dass sie nicht mehr so fühlt wie früher, da ich mich zu wenig bemühe. Ich denke, ich habe mich dadurch ein wenig verbiegen lassen und mich wirklich mehr "um sie gekümmert", d.h. einmal unter der Woche angerufen und sie zum Essen eingeladen. Nun wollten wir heute eigentlich noch zu Freunden und danach feiern gehen, doch auf einmal waren wir in einem ernsten Gespräch. Sie erklärte mir, dass es für sie keinen Sinn macht, da sie unsere Beziehung zu oberflächlich findet in letzter Zeit. Nachdem wir noch circa 45 Minuten geredet haben und es auch emotional wurde, da wir nun auch unsere schönen Zeiten hatten und ich absolut nicht damit gerechnet habe, dass sie Schluss macht. Doch ich habe es akzeptiert und meine Sachen gepackt. Ich habe ihr natürlich keine Vorwürfe oder ähnliches gemacht. Dann wünschten wir uns noch alles Gute. Nun bin ich niedergeschlagen und ich denke, ich habe es eigentlich noch gar nicht richtig realisiert, dass mein Leben nun anders weitergehen wird. Sie bedeutete oder eigentlich bedeutet sie mir immer noch sehr viel. Wegen ihr bin ich jedes Wochenende ca. 60 km heim gefahren und habe für sie immer das Beste gewollt. Das war meine erste richtige Beziehung, in der ich richtig verliebt war. Davor war ich wohl so jemand, wie man sich einen "PUA" vorstellt, doch ich habe, nach langer Suche sozusagen, meine Ex gefunden und wir haben uns sehr verliebt. Nun ist es aber aus, und ich akzeptiere das, auch wenn ich nicht will. Ich denke, sie wird mir nun erst einmal ziemlich fehlen. Was kommt nun emotional auf mich zu? Wie gehe ich damit am Besten um? Was soll ich nun tun? Liebe Grüße!
  23. Hi, vor einer Woche habe ich noch einen Thread gestartet wegen meiner Bröckelnden Beziehung, seit dem hat sich einiges getan und ich bräuchte erneut euren Rat... bei einer ziemlich abgefuckten Situation :D Mein Alter 26j. ihr alter 24, schätze LSE-HD. Dauer der LTR 2,5 Jahre. Wer die ganze Story lesen mag : http://www.pickupforum.de/topic/126751-ltr-krise-wie-eskaliere-ich-richtig/ Kurz zusammengefasst: Sie ist eine ziemlich heiße schnitte, und hat mir noch vor einigen Monaten täglich klargemacht wie toll ich bin und dass wir für immer zusammen sein müssen, kleinere zukunftspläne geschmiedet, sie hat sich stark ins zeug gelegt, dass ich andere Frauen vergesse. Seit nun aber fast einem halben Jahr läuft nix mehr zwischen uns, alltag und langweilie in der Beziehung, sie schreibt vermehrt mit anderen Typen, hat aber noch interesse an mir. So... vor ein paar Tagen war das Mädchen wieder bei mir, an meinem pc und im Facebook. Einige Stunden nachdem Sie sich wieder vom Acker gemacht hat war ich wieder an meinem Pc, da höre ich auf einmal ein Facebook-Chat-Sound. Durchsuche also mein ständig-offenes-tabs-chaos und siehe da Facebook war offen und mir schrieb jemand völlig fremdes. Fast hätte ich geantwortet da fiel mir auf dass er nicht mir schrieb sondern meiner Freundin - sie hat vergessen auszuloggen! Also ich bin eigentlich nicht jemand der der Frau hinterher spioniert,aber in meiner Situation konnte ich einfach nich anders, also hab ich mich zurückgelehnt und einfach mal verfolgt was mein Fräulein so mit diesem völlig unbekannten Typen schreibt. Zuerst streiteten die zwei ziemlich übel, es ging wohl um irgendwelche Mädels mit denen er geschrieben hatte aber er findet meine Freundin ja so toll. weiteres.. bla bla. Hab zwischendrin ne Runde gezockt also war am Anfang garnicht so interessiert dabei. Er schreibt irgendwas von er braucht jetzt eine Entscheidung, er würde schon seit 3 Monaten auf sie warten!.. Da bin ich hellhörig geworden aber es wird noch besser. Von meiner Braut kam dann sie sei sich bei ihm immer noch nicht sicher, erst sein Kontaktabbruch und dann das Fremdgehen... WTF? Fremdgehen? alter was geht da ab?! Ich also weiter zugeschaut und abgewartet. Zwischendrin mal selbst meine Freundin angeschrieben und gefragt was sie denn zzt. im FB treibt, da kamen nur antworten wie "ach ich such was in den Einstellungen"... ja sehr geil ich hatte noch nie das gefühl dass sie mich bei irgendwas ernsthaft belügt. Grade hat sie's getan. Also weiteres blabla von beiden Seiten, wie toll sie sich doch eigentlich gegenseitig finden und er seit sie sich kennen sich nichtmehr für andere Frauen interessiert. Meine Freundin erzählt irgendwas von dass sie angst hat dass wenn sie was falsches tut er wieder einfach den kontakt abbricht wie er es schon mehrmals getan hat. soso.. klingt nach jemand mit PU Erfahrung, solide Freeze-Outs.. kacke genau das was ich in der Beziehung nich so einfach durchziehen konnte und es hat wohl gewirkt. Meine Fresse da krieg ich die Krise! Kurz darauf von ihm. "seit wir uns kennen war da nur die andere Frau, ich hatte Sex nur mit 2 Frauen in der Zeit und eine davon bist du" Heilige Scheiße... dachte nich dass ein einen Satz so fertig machen kann, habe die folgende Nacht keine Sekunde ein Auge zubekommen, vor Wut geschwitzt und vor enttäuschung gezittert. Was nun? eigtl kein bock mehr auf Sie.. seit 3 Monaten ne Affäre mit dem Typen. Aber eigentlich auch kein Bock sie einfach ihm zu überlassen. Folgende Gesprächsteile habens nicht besser gemacht, er schrieb von sexuellen Aktionen, schon etwas detaillierter, die ihm gefielen. Danach kam nurnoch blabla, dass sie sich jetzt sofort entscheiden muss, bei unserem nächsten treffen. Weil er sie unbedingt will und das nicht mehr kann so. Er hat sie vor die Entscheidung gestellt entweder ich oder er. Tatsächlich hat sie mir jetzt auch schon geschrieben dass sie das alles nicht mehr kann und wir am Wochenende dringend reden müssen. So also ich glaub ich habs immernoch nicht so ganz verarbeitet, aber ich überlege mir zzt. was ich daraus nun mache, habe ja noch ein paar Tage Zeit. Eigentlich will ich ihr nicht sagen dass ich in ihrem Facebook war, auch wenn sie sich vergessen hat auszuloggen. Weil sie dann so oder so denkt ich bespitzel sie etc... naja dass ich 3 monate nicht mitbekommen hab was sie da treibt zeigt ja eigentlich das gegenteil^^. Auf jedenfall möchte ich mit erhobenem Hauptes da raus. Also meine Ziele für das "klärende Gespräch" sind: -für folgende Beziehungen lernen, evtl. sachen ausprobieren. -Sie eigentlich nicht an den Typen zu verlieren(fühl mich irgendwie herausgefordert), aber lässt sich wohl nicht vermeiden. -Ein wenig Spaß haben an der ganzen Sache(mal schaun ob das funktionieren könnte, springt vlt. ne nette story bei raus). -von ihr eine Entschuldigung zu bekommen? -Sie später evtl. als FB wiederzugewinnen. Möglichkeit wär auch einfach ihr klarzumachen dass ich sie unter keinen umständen verlieren möchte, zu "klammern" bis der typ wirklich kein bock mehr drauf hat. Danach wieder Frame polieren und schauen dass ich unsere Beziehung zur offenen mache und mir von ihr nurnoch das nehme was ich will. Andere Möglichkeit, vor dem Gespräch noch irgendwo schnell eine aufzugabeln und zu knallen, ihr dann das "ich muss dir was beichten" vorwegzunehmen und wenn sie ihr vergehen dann zugibt auf den Erleichterten zu machen :D Oder wie wärs, ich zieh das ganze raus bis Weihnachten und leg ihr dann ne Box unter den Baum mit nem kleinen Zettel drin "ich weiss was du getan hast und nem mittelfinger drauf" :D haha danach schmeiß ich sie raus.... naja das wär vlt. lustig aber würd wohl nix bringen Oder wie wärs ich sage ihr beim Gespräch exakt das was sie getan hat nur umgekehrt auf mich bezogen, also ich hab da ein mädel vor 3 Monaten kennengelernt, wir hatten paar mal was, sie will mich und ich soll mich entscheiden!? haha das würde ihrn kopf ficken... ...ich denke ich kann mich bei dem Gespräch zusammenreisen und das sagen was am meisten sinn macht. Obwohl mein Gefühl eher dazu neigen würde, ihr das alles vor den Latz zu knallen und die Beziehung mit nem lauten Türknall zu verlassen (ala "so ne scheiße hab ich nicht verdient"). Was denkt ihr darüber und was würdet ihr tun? Sie wird von sich aus wahrscheinlich nicht zugeben was da abging, lediglich die Beziehung beenden weil's nicht mehr passt. Dass sie dann so einfach da raus ist, direkt nen neuen am Start hat, obwohl sie mich 3 Monate belogen hat, wir noch zusammen im Urlaub waren etc, halte ich nicht für richtig.
  24. 29 19 1/2 Jahr Meine erste Beziehung Wie schaff ich es wieder Kraft für meinen Endspurt zu tanken? Hallo Leute, ich muss erstmal den meist fairen Umgang hier im Forum loben - toll wie sachlich hier miteinander umgegangen wird! Nun zu meinem Problem: Ich bin vor einem halben Jahr mit meiner ersten Freundin zusammengekommen, jedoch ist inzwischen Schluss. Ab den heutigen Tag werden wir dann auch räumlich getrennte Wege gehen. Wie ihr lesen könnt ist sie noch ziemlich jung. Jedoch musste sie zeitig zu Hause raus und ist daher schon erstaunlich reif für ihr Alter. Nun will ich mal bißchen zu den Hintergründen kommen: Ich hatte immer ein großes Selbstwertproblem, obwohl ich nicht so rüber komme und sehr beliebt und teilweise auch sehr redegewandt auftreten kann. Ich studiere schon ziemlich lang einen schwierigen technischen Studiengang (leider Langzeitstudent) und habe meine Abschlussarbeit abgegeben. Ich war vor 2,5 Jahren mal kurz davor aufzugeben, weil ich nicht mehr an mich geglaubt habe (obwohl ich immer gute Noten hatte) und an starken Selbstzweifeln litt. ZUdem bin ich damals von einer arg verarscht worden - die hat dann wohl halt mein Beta- und NiceGuy-Verhalten ausgenutzt. Ich habe mich jedoch aufgerappelt und mir gesagt, dass ich mich meinen Problemen stellen muss. Geschafft habe ich es bis jetzt und nun will ich den Rest auch noch erreichen, da ich dann trotzdem noch einen sehr guten Abschluss habe. Bei den Frauen war immer dasselbe Problem. In der Jugend nicht viel Erfolg gehabt und dies auf mein Erwachsenenalter übertragen. Jedoch hätte ich auch hier oftmals bessere Chancen (sogar teilweise bei richtig Hübschen) gehabt als ich sie mir eingeräumt habe. SELBSTWERTPROBLEM - LOGO Das habe ich schon selber erkannt. Auch hier habe ich mir schließlich Veränderungen geschworen und auch teilweise umgesetzt. So war es so, dass ich im vergangenen Jahr zunächst einen Beinahe-Lay in Form eines ONS hatte. Das Ganze ist dann aber an fehlenden Gummis gescheitert, aber das ist Geschichte. Einen Monat später ungefähr habe ich dann meine erste Freundin (siehe oben) kennengelernt, die mir sehr gut gefallen hat und mit der ich auch sehr gut kommunizieren konnte. So sind wir eigentlich relativ schnell zusammengekommen und hatten auch nach den ersten 2..3 Abenden an denen wir rumgemacht haben Sex. Ich habe somit meine ersten richtigen sexuellen Erfahrungen gesammelt. Leider kam ich dabei immer zu früh, obwohl ich versucht habe locker an die Sache ranzugehen und sie auch zu verwöhnen. Leider hat sie dabei nicht immer so reagiert, wie ich es mir gewünscht hätte. Da hat dann wahrscheinlich doch letztendlich der unbekrampfte Umgang gefehlt. Nebenbei musste ich aber immer viel an meiner Arbeit schreiben und mich meinen Ängsten stellen. Leider hatte ich dabei nie richtig viel Zeit und in dem Rest bin ich ihr gegenüber (zum fragwürdigen Kompensation) zum Speichellecker geworden. Folge (soviel hab ich hier schon gelesen) war, dass ich zunehmend meine Eier verloren habe und sie somit das Interesse verloren hat - da hab ich wohl leider Lehrgeld bezahlt. Anfangs hat sie bei allen mal sehr über mich geschwärmt, doch das ist nun Passe. Nun fühle ich mich jedoch richtig mies, weil es mein Selbstwertgefühl teilweise in den Boden drückt. Ich versuch mich aufzurappeln und mich auf meinen Endsport vorzubereiten. Jedoch hemmt mich das Ganze teilweise, dass ich nur schleppend vorankomme. Bis zu meiner Verteidigung ist allerdings noch bißchen Zeit - bis dahin muss ich wieder so weit in der Lage sein das Ding durchzuziehen und es zu schaffen. Wer kann mir Tipps geben? Ich fühl mich halt auch blöde weil ich bei meinen Eltern mit im Haus wohne und ich werde bald 30. Ich will mein Leben dahingehend grundlegend ändern und als Mann reifen. Dann will ich eine neue Frau kennenlernen, weil das ganze Ex-Back ja anscheinend meistens nur Hirngespinnste sind. Leider bin ich auch erstmal finanziell am Boden, so dass ich erstmal bißchen arbeiten muss um da rauszukommen. Ich sehe das vielleicht alles grad zu schwarz. Meine Probleme sind noch einmal zusammengefasst: -Studium abschließen trotz der geschilderten Situation -eigene Wohnung trotz momentan fehlender finanzieller Mittel -und wenn ich mit mir besser im Reinen bin, dann eine neue Freundin suchen Wer kann mir eine andere Sichtweise auf diese Probleme geben, da mein Sichtfeld momentan eingeschränkt ist. Vielleicht ist ja auch einer in den kommenden Woche gewillt eine Art Mentorrolle für mich zu übernehmen. Ich wäre Euch echt dankbar, wenn ihr mich unterstützt. Vielen Dank!
  25. Hallo, gestern hat meine 1 jährige LTR mit mir Schluss gemacht. Heute Abend werde ich meine Sachen bei ihr abholen. Ich würde gerne noch mit ihr reden aber ihr nicht in Arsch kriechen. Zurück gewinnen möchte ich Sie auch nicht ( eigentlich schon, aber hat im Endeffekt keinen Sinn). Wäre es zu needy ihr zusagen dass wir ne schöne Zeit hatten und nocheinmal die schönen Momente der Beziehung mit ihr zu reflektieren!? Außerdem würde ich ihr noch gerne sagen, dass ich mir echt wünsche, dass wir respektvoll miteinander nach der Trennung umgehen. Und dass ich von ihr Verlange dass sie mich auch grüßt beim weggehen, da Sie mit ihrem Ex noch nie seit der Trennung geredet hat! Alles in allem, wie kann ich ihr diese Sachen sagen ohne wie der größte Lappen rüberzukommen bzw. wie rette ich meine Ehre noch ein Stück weit und geh nicht als Verlierer (der bin ich ja eigentlich da sie mit mir Schluss gemacht hat) aus der Beziehung heraus? Grüße K