Portal durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'Beziehungsmodell'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommas voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Start & Nutzerinformationen
    • Pickup Guides & FAQ
    • Aktuelles & Presse
  • Allgemein
    • Anfänger der Verführung
    • Strategien & Techniken
    • Konkrete Verführungssituationen
    • Experten
  • Praxis & Infield
    • Erste Schritte
    • Field Reports
    • Online Game
    • Aktionen
    • Challenges
    • Wingsuche
    • Boot Camps
  • Liebe, Beziehungen & Sexualität
    • Beziehungen
    • Sexualität
    • Affären & Freundschaft+
  • Progressive Seduction
    • PS Workshop Erfolgsgeschichten
    • PS Workshops Info Area
    • PickUp Produkte
    • Pickupcon | Die Pickup Artist Convention
  • Lifestyle
    • Persönlichkeitsentwicklung
    • Style & Fashion
    • Sport & Fitness
    • Karriere & Finanzen
    • Red Pill & Blue Pill
  • Schatztruhe
    • Best of Allgemein
    • Best of Praxis
    • Best of Beziehung
    • Best of Lifestyle
    • Extras
  • Gruppen
    • Advanced Members Area
    • U-18
    • Ü-30
  • Off Topic
    • Kreativraum
    • Plauderecke
    • Jubelsektion
  • Lairs
    • Berlin
    • Hessen
    • NRW
    • Der hohe Norden
    • Baden-Württemberg
    • Bayern
    • Sachsen
    • Sachsen-Anhalt
    • Südwesten
    • Schweiz
    • Österreich
    • Weitere Städte und Länder
  • Club Seduction - Nighthunter Premium Club's Club Outfit Ratgeber
  • Club Seduction - Nighthunter Premium Club's Lernmaterial
  • Club Seduction - Nighthunter Premium Club's Frag die Coaches

Blogs

Keine Suchergebnisse

Keine Suchergebnisse

Kategorien

  • PRIVATES PUA ARSENAL
  • PICKUP EBOOKS
  • PICKUP AUDIO
  • PICKUP VIDEO

Finde Suchtreffer in...

Suchtreffer enthalten ...


Erstellungsdatum

  • Beginn

    Ende


Zuletzt aktualisiert

  • Beginn

    Ende


Suchtreffer filtern nach Anzahl von...

Mitglied seit

  • Beginn

    Ende


Gruppe


Skype


ICQ


Aufenthaltsort


Interessen


Ich biete


Ich suche

2 Ergebnisse gefunden

  1. Hi Leute, Ist jetzt theoretisch und keine konkrete Frage - ich hatte Anfang des Jahres mal ein nettes Modell entwickelt wie Beziehungen funktionieren bzw. warum diese zustande kommen oder eben auch Fehler haben. Da ich es grad für einen User als Denkmodell brauche kann ich's wohl gleich für alle niederschreiben anstatt nur per PN. Wenn es hier nicht reinpasst bitte entsprechend verschieben. Dieses Modell bezieht sich konkret auf die Phase wo man jemand kennenlernt und eine Verbindung aufbaut, was man selbst dafür tun kann damit dieses Kennenlernen optimal abläuft, und dann daraus was tieferes werden kann oder auch nicht. Wie jedes gute Modell erlaubt es die Diagnose bestehender Probleme und was man dagegen tun kann. Leben und Lieben in der Stadt der teleportierenden Häuser Stell dir vor du wohnst in einer Stadt mit einer lustigen Eigenheit: Jeden Morgen steht dein Haus an einer anderen Stelle. Dein Haus, was ist das eigentlich? Dein Haus hat mehrere Räume. Drei oder dreihundert, hängt von dir ab. Einen Raum für jede deiner Eigenheiten. In meinem Haus gibt's zb. einen Raum da steht mein Motorrad drin, da hängt meine Lederkombi und meine Erinnerungen an die Rennstrecke. In einem anderen Raum stehen meine beiden Bass-Gitarren. Im dritten Zimmer meine Fotokamera und meine besten Bilder an den Wänden. Im vierten mein bescheidenes Fitness-Studio. Im fünften eine große Bibliothek.... nachvollziehbar wie das funktioniert? Ich hab natürlich auch ein Wohnzimmer und ein Vorzimmer und eine Küche. Auch einen Vorgarten, einen Haufen Fenster zur Straße hin und eine große Türe. Tja, und dieses Haus wird also von der Stadtverwaltung jede Nacht an eine andere Stelle teleportiert. Genau gegenüber eines anderen Hauses. Wenn mir das Haus gegenüber gefällt, wenn die Fassade schön ist, mir der Stil gefällt (eher moderner, oder eher älter), wenn es einladend auf mich wirkt, dann gehe ich morgens rüber und lade die Dame die dort wohnt auf einen Kaffee zu mir ein. Oder auch, wenn meine Fenster offen sind, sogar meine Türe offen steht und ihr der erste Blick in mein Haus gefällt kann es auch sein das sie mittags anklopft für einen Kaffee. Dann trinken wir also einen Kaffee in meinem Wohnzimmer. Mal ganz gemütlich und entspannt. Möglicherweise kann sie - durch eine Tür durch - einen der anderen Räume ungefähr sehen, so schräg gegenüber am Gang. Vielleicht findet sie das spannend was sie dort sieht. Vielleicht zeig ich ihr auch einen meiner Räume weil sie sich zb. für Musik interessiert. Wenn die Lady cool ist und der Kaffee entspannt und angenehm war, dann kann es sein das wir beide der Stadtverwaltung emailen und sagen wir wollen mal temporär unsere Häuser stehenlassen. Wenn sie also cool ist, dann wird sie wahrscheinlich am nächsten Tag mal mich auf einen Kaffee zu ihr einladen. Möglicherweise mir einen ihrer Räume zeigen, zb. den mit der Aerobic-Ecke oder den wo sie malt und zeichnet. Weil ich ja auch visueller Mensch bin. Und so geht das weiter. Nach und nach werden wir uns öfter mal bei ihr oder mir begegnen, auch mal gemeinsam was kochen, und nach und nach werden wir mehr und mehr unserer Räume einander zeigen. Einige meiner Räume werden sie nicht sonderlich faszinieren, manche dafür sehr. Umgekehrt auch (ihre Strick- und Häckelecke brauch ich nicht, aber das Zimmer mit der Poledance-Stange ist ziemlich geil.) Wenn's gut passt wird sich über die Zeit rauskristallisieren in welchen Ecken wir mehr Zeit verbringen, wo es für uns am besten passt. Kann sein das in ihrem Mal-Zimmer irgendwann ein Bild von mir hängt, und in meinem Fitnessraum ein Theraband von ihr rumkugelt. Wir werden also ein wenig die Gestaltung unserer Räume gegenseitig auch beinflußen, aber trotzdem leben wir in getrennten Häusern wo jeder selbst entscheidet wie seine Zimmer aussehen. Das ist auch gut und richtig so. Und weil wir ständig über den Weg drüber gehen in der Mitte, werden wir irgendwann anfangen dort mal eine Bank hinzustellen (die Stadtverwaltung erlaubt das für Besitzer von temporär gebundenen Häusern). Einen Sonnenschirm. Einen Griller. Ein paar Blumen. Die Sachen die wir auf diesen Weg zwischen unseren Häusern stellen, das sind die Dinge die wir gemeinsam erschaffen. Nicht meine und nicht ihre, sondern unsere. In zehn Jahren oder mehr wird man eventuell nicht mehr ganz so deutlich erkennen wo ihr Garten aufhört und meiner anfängt, weil unsere Häuser beginnen an der Außenseite zusammenzuwachsen. Es ist aber nicht nötig und auch gar nicht so gedacht das aus zwei Häusern eines wird - es ist fein, ein eigenes Haus zu haben, und es ist trotzdem fein zusätzlichen Raum zu gewinnen durch die erlaubte und eingeladene Mitbenutzung eines anderen Hauses. Wohlgemerkt: Zusätzlichen Raum. ********************************************* Das was ich da grade beschrieben habe ist im wesentlichen der Idealzustand einer Beziehung bzw. des Weges dorthin. Jetzt sehen wir uns mal an warum es NICHT klappt. ********************************************* Der größte Fehler den die meisten Menschen in Beziehungen machen ist: Sie haben selber keine Räume. Sie leben in einem kleinem Haus wo neben Küche, Wohnzimmer, Schlafzimmer bestenfalls ein weiteres Zimmer exsitiert das benutzbar ist - wenn überhaupt. ich habe verschiedene Gründe dafür erlebt: Einerseits Menschen die gerade erst ein Haus aufbauen und damit - im buchstäblichen Sinne bei einer der Ladys sogar - auf einer Baustelle leben. Die Kleine war extrem damit beschäftigt ihr eigenes Haus zu erschaffen, und hatte dementsprechend auch überhaupt keine Zeit sich mal meine Räume gründlich anzusehen weil sie mit dem Kopf ständig auf ihrer Baustelle war. Sie hat mich allerdings lebhaft eingeladen, bei ihr mitzumalen, mitzugestalten, was wiederrum mich überfordert hat (und auch gar nicht in meinem Sinne gewesen wäre, denn ihr Haus soll schon ihres sein). Für mich war es unbefriedigend das unsere gemeinsame Zeit zu 90% in meinen Räumen ablaufen musste weil sie keinen Platz hatte. Umgekehrt habe ich eine ältere Dame gedatet bei welcher nach zwei Treffen klar war dass deren Haus zu einem großem Teil ziemlich abgebrannt ist (geschieden, alleinerziehend). Das kann grundsätzlich jedem passieren und ist in einer funktionierenden Beziehung kein Problem wenn temporär einer der beiden Partner mehr Zeit in den Räumen des anderen verbringt als in seinen eigenen weil einige der eigenen Zimmer grade einen Wasserschaden haben. Zum Problem wird es wenn gleich am Anfang (also beim zweiten Kaffee) praktisch verbatim die Intention erklärt wird man möchte doch bitte fast permanent in den Räumen des anderen gastieren weil man nicht (mehr) die Energie hat sein eigenes Haus wieder aufzubauen. Run Forrest, Run... Ich habe erlebt das ein Mann der selbst keine Räume hatte weil er sich einfach nie welche aufgebaut hat sich permanent in die Zimmer seiner Freundin gesetzt hat. Was dazu geführt hat das die Dame versucht hat in meine Räume auszuweichen (mein Haus war quasi schräg gegenüber) weil es ihr daheim schlicht zu langweilig und eng wurde. Ging aber nicht gut weil sie gleichzeitig ein schlechtes Gefühl dabei hatte ihn allein daheim zu lassen, und ich konnte sie nie wirklich in ihrem Haus besuchen weil er dort ständig gesessen ist und eifersüchtig geschaut hat. Blöd wird's wenn einer der beiden so gar nicht mit einem Raum des anderen kann. Die Freundin meines besten Freundes hat in einem ihrer Zimmer eine Kinderkrippe stehen, die sie gerne mal füllen würde. Er hält es in dem Zimmer nicht aus denn er hatte bereits sein Kind. Umgekehrt hat er einen Raum mit total weitem Ausblick, eher so eine offene Aussichtsplattform ganz oben am Haus mit ganz viel Freiblick. Ihr wird schwindelig dort oben, er ist aber sehr gerne dort. Jeder versucht den anderen immer wieder in sein Lieblingszimmer zu zerren und das endet regelmäßig in Tränen. Ein anderer Fehler der gerne gemacht wird ist: man hat zwar Räume, aber man zeigt diese nicht her. Entweder geniert man sich aus irgendwelchen Gründen für das eigene Haus, oder vielleicht hat auch der letzte Besucher das Tafelsilber aus der Besteckvitrine geklaut. Bei solchen Damen trinkt man dann den Kaffee stehend im Vorzimmer weil sie die Türe zum Wohnzimmer nicht aufmachen möchten. Stehend Kaffee trinken ist auf Dauer ziemlich ungemütlich, also gibt's oft keinen zweiten Besuch. Gibt sogar Frauen bei denen steht man im Garten. Dann ist egal wie schön das Haus eigentlich innen sein könnte, ich komm trotzdem nicht wieder vorbei. Gibt auch Leute die zwar das Haus gegenüber eigentlich cool finden, aber sich noch nicht entscheiden können ob sie wirklich in diesem Stadtteil leben möchten. Die beamen dann immer wieder rum, kommen manchmal zurück, aber es reicht halt nicht um mit der Person gegenüber den gemeinsamen Weg auszugestalten. ********************************************* Was können wir also tun? 1) Jeder von uns ist dafür verantwortlich sein eigenes Haus möglichst groß, schön und individuell auszugestalten. Sei stolz drauf wie du "wohnst" und lass dir dabei von niemand dreinreden. 2) Ein Haus zu haben ist super, zwei zu haben ist besser und der Wunsch nach mehr Platz sehr menschlich - es ist aber kein Recht und kein Muss. 3) Wenn wir jemand kennenlernen, dann machen wir die Türe auf, die Fenster, und bleiben nicht aus Schüchternheit oder Verletztheit im Vorzimmer stehen. 4) Umgekehrt schleppen wir niemand beim ersten Kaffee schon durch vierzig Zimmer und sind ehrlich neugierig auf des anderen Räume. 5) Coole Menschen laden uns gerne und direkt auf den Kaffee retour ein - wenn das nicht kommt, dann lassen wir es bleiben und machen keine fünf eigenen Einladungen mit der gleichen Person. 6) Wir versuchen nicht die Zimmer des anderen umzugestalten, wehren uns aber nicht wenn der andere mal ein paar Sachen in unseren Zimmern liegen lässt. 7) Wir achten darauf das unsere gemeinsam verbrachte Zeit ausbalanziert auf beide Häuser verteilt ist. 8) Wir verbringen auch gerne Zeit alleine in unseren Häusern, oder mit Bekannten und Freunden, und akzeptieren, sogar fördern das gleiche Verhalten auch bei unserem Partner. 9) Wir bauen unsere eigenen Räume wieder auf wenn was schiefgeht, aber es ist nichts falsch daran wenn der Partner dabei ein wenig mithilft. 10) Wir pflegen den Weg in der Mitte und machen ihn zu unserem gemeinsamen Weg, ohne das wir es aufgeben jeder in unserem eigenen Haus zu wohnen.
  2. Guten Tag Generell dient dieser Thread dem Meinungsaustausch. Um die Diskussionskultur etwas im Rahmen zu halten, möchte ich das Muster des 'konservativen' Beziehungsmodell aufnehmen. Konkret heisst das für mich eine monogame Beziehung, irgendwann zusammen wohnen und noch später darf dann mal der Nachwuchs kommen. Zur Zeit mache ich mir Gedanken, ob ich mit meiner Freundin zusammen ziehen soll. Ich meine, wir sind schon eine Weile zusammen, verstehen uns generell sehr gut und eigentlich würde dem ganzen nichts mehr im Wege stehen. Eigentlich. Sie hat noch gute acht Semester vor sich, bei mir sind es nicht weniger. Sie wird sicher noch ins Ausland gehen und auch ich möchte mir diese Möglichkeit nicht nehmen lassen. Grundsätzlich liebe ich meine Freiheiten und ich möchte diese behalten. Ich möchte diese Freiheiten auch weiter geben, denn meine Freundin benötigt diese ebenso. Der Knackpunkt liegt im folgenden. Ich möchte auf der einen Seite zusammenziehen um zu schauen, ob es funktioniert. Denn es wäre ja möglich, dass wir uns jetzt super verstehen und in vier Jahren zusammenziehen und dann merken, dass es das nicht ist. Logisch ist diese Zeit dann nicht verschwendet, aber es ist ja erstrebenswert an etwas zu arbeiten, das auch hält. Handkehrum kann man jetzt zusammen ziehen und es dauert von da an einfach wieder weiter, bis zum nächsten Schritt, in diesem Falle jetzt Kinder. Es ist die 'Gefahr' vorhanden, dass man in einen Alltagstrott hineinkommt, bevor es überhaupt wieder weiter gehen kann. Mir geht es darum, die Balance zu finden, wann welcher Schritt wann angebracht ist. Was sind eure Überlegungen dazu? Ich freue mich auf einen anständigen Meinungsaustausch. Cheers, Dr