Portal durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'Innergame'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommas voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Start & Nutzerinformationen
    • Pickup Guides & FAQ
    • Aktuelles & Presse
  • Allgemein
    • Anfänger der Verführung
    • Strategien & Techniken
    • Konkrete Verführungssituationen
    • Experten
  • Praxis & Infield
    • Erste Schritte
    • Field Reports
    • Online Game
    • Aktionen
    • Challenges
    • Wingsuche
    • Boot Camps
  • Liebe, Beziehungen & Sexualität
    • Beziehungen
    • Sexualität
    • Affären & Freundschaft+
  • Progressive Seduction
    • PS Workshop Erfolgsgeschichten
    • PS Workshops Info Area
    • PickUp Produkte
    • Pickupcon | Die Pickup Artist Convention
  • Lifestyle
    • Persönlichkeitsentwicklung
    • Style & Fashion
    • Sport & Fitness
    • Karriere & Finanzen
  • Schatztruhe
    • Best of Allgemein
    • Best of Praxis
    • Best of Beziehung
    • Best of Lifestyle
    • Extras
  • Gruppen
    • Advanced Members Area
    • U-18
    • Ü-30
  • Off Topic
    • Kreativraum
    • Plauderecke
    • Jubelsektion
  • Lairs
    • Berlin
    • Hessen
    • NRW
    • Der hohe Norden
    • Baden-Württemberg
    • Bayern
    • Sachsen
    • Sachsen-Anhalt
    • Südwesten
    • Schweiz
    • Österreich
    • Weitere Städte und Länder
  • Club Seduction - Nighthunter Premium Club's Club Outfit Ratgeber
  • Club Seduction - Nighthunter Premium Club's Lernmaterial
  • Club Seduction - Nighthunter Premium Club's Frag die Coaches

Blogs

Keine Suchergebnisse

Keine Suchergebnisse

Kategorien

  • PRIVATES PUA ARSENAL
  • PICKUP EBOOKS
  • PICKUP AUDIO
  • PICKUP VIDEO

Finde Suchtreffer in...

Suchtreffer enthalten ...


Erstellungsdatum

  • Beginn

    Ende


Zuletzt aktualisiert

  • Beginn

    Ende


Suchtreffer filtern nach Anzahl von...

Mitglied seit

  • Beginn

    Ende


Gruppe


Skype


ICQ


Aufenthaltsort


Interessen


Ich biete


Ich suche

471 Ergebnisse gefunden

  1. Hey Leute! Hab in letzter Zeit ein Problem und wollte um ein paar Tipps von euch bitten, da es hier ja auch viel um Persönlichkeitsentwicklung geht. Fühle mich in letzter Zeit immer niedergeschlagen, am Tag nachdem ich nen KC oder sogar FC hatte. Habe immer ein hoch wenn ich "aktiv" bin und am Tag danach fühl ich mich leer, schreibe vielen Frauen und versuche direkt wieder neue Treffen auszumachen. Weiß nicht woran das liegt? Kann es daher kommen, dass man abstumpft mit der Zeit? Habe zwar immer ein paar Frauen parat um mich auszutoben, aber ich fühl dabei einfach nichts. Bin 25, habe gerade mein Studium beendet. Danke im Voraus!
  2. 1. Mein Alter: 30 2. Alter der Frau: 31 3. Art der Affäre: "normal", Arbeitskollegen 4. Ist einer von beiden anderweitig eingebunden? beide Single, auf Arbeit geheim 5. Dauer der Affäre: ca. 3 Monate 6. Qualität / Häufigkeit Sex: min. 2x die Woche, von Anfang an sehr gut (inkl. Spielzeug, an verschiedenen Orten, multiple Orgasmen etc.) 7. Beschreibung des Problems? Komplette Story: Hallo zusammen, habe eine Arbeitskollegin auf einer Firmenfeier kennengelernt. An dem Abend nur viel unterhalten und getanzt, auch scheinbar erstmal kein großes sexuelles Interesse von beiden Seiten auf den ersten Blick. Zwei Wochen später zufällig im Büro getroffen, unterhalten und danach Kontakt über Whatsapp/Instagram. Einige Tage nur Kontakt über Social Media, dann 1-2 mal zum Mittagessen getroffen und schließlich im Fahrstuhl den KC gelandet. Sie war daraufhin zurückhaltender, da sie eigentlich nichts mit Arbeitskollegen hat. Ich bin da eher locker und habe die Aussage schon so oft gehört, dass ich mir dabei nichts gedacht habe. Was sich als richtig erwies, einige Tage später meldet sie sich Abends bei mir und kommt spontan bei mir vorbei, direkt FC. Nach dem ersten FC folgend zwei weitere Treffen, bei denen sie spät abends zu mir kommt und nach dem Sex nach Hause fährt. Zu ihr können wir nicht, da sie noch mit ihrem Ex-Freund zusammen wohnt und gerade auf Wohnungssuche ist. Die Woche darauf fuhr ich auf ein Festival (Dauer: 5 Tage) und habe mich während dieser Zeit quasi nicht bei ihr gemeldet, da ich mein Handy während der Zeit durchgehend im Zelt gelassen habe. Bei meiner Rückkehr ist sie enttäuscht, dass ich mich nicht gemeldet habe und möchte die Affäre beenden, da es ihr sehr wichtig ist viel Kontakt zu haben. Ich teile ihr meine Vorstellung über Kontakt während einer Affäre mit und wir beenden die Sache zunächst einvernehmlich. Nach zwei Tagen Freeze Out meldet sie sich erneut und sagt sie vermisst mich und will an ihren Erwartungen arbeiten und wünscht sich nur ein bisschen Entgegenkommen von meiner Seite. Fand ich erstmal nicht dramatisch und hab eingewilligt. Habe ihr offen mitgeteilt, dass ich meinen Prinzipien treu bleibe und mich nicht groß ändern werde, da ich mich sonst nur verstellen würde. Sie schätzte die Offenheit/Ehrlichkeit, auch in anderen Themen. Wir haben uns weiter getroffen, jedes Mal Sex. Das hat geklappt, bis sie mit einigen Freunden in den Urlaub gefahren ist für eine Woche. Daraufhin auch wieder: "ich glaube das reicht mir nicht", "du vermisst mich anscheinend nicht", "ich weiß was ich will und so stell ich mir das nicht vor". Ich respektiere ihre Meinung, sehe aber kein Fehlverhalten von meiner Seite. Nach einem langen Gespräch über Vertrauen, Beziehungen etc., teilt sie mir mit, dass sie sehr unsicher ist, seitdem sie eine Beziehung mit körperlicher Gewalt hatte, in welcher sie auch betroffen wurde und daher nicht verarscht werden will. Ich konnte ihr zu den Themen viel Input geben und habe versucht ihr wirkliches Selbstbewusstsein zu steigern und ihr beizubringen, dass sie sehr viel auch alleine schaffen kann, da sie eine starke, tolle Frau ist. Denke so in dem Zeitraum haben dann auch Gefühle bei ihr eingesetzt, was sie durch die Blume kommuniziert hat. Die nächsten Wochen/Monate haben wir uns nun regelmäßig getroffen, viel guten Sex gehabt und tolle Sachen unternommen. Das einzige "Streitthema" blieb aber, dass ich mich ihrer Meinung nach zu selten melde. Wir haben uns für eine Affäre ziemlich oft gesehen und hatten meiner Meinung nach auch keine Chance uns mal wirklich zu vermissen. Nun bin ich auf einer zwei-wöchigen Geschäftsreise gewesen und hatte nicht viel Zeit, mehr als 1-2 Telefonate und ein bisschen Whatsapp kamen von meiner Seite nicht. Am Tag meiner Rückkehr hatte sie Geburtstag, ich rief sie an und sie fragte, ob wir uns sehen wollen. Innerlich konnte ich das nicht direkt bejahen, dass merkte sie auch direkt am Telefon. Wir beendeten das Gespräch, sie schrieb mir kurz danach eine wütende Nachricht. Ich rief sie daraufhin an und wir beendeten das Ganze. Komischerweise ist mir das sehr schwer gefallen, was bei Affären ungewöhnlich für mich ist. Seit Tagen denke ich nach, ob es die falsche Entscheidung war und mir nach 5 Jahren ohne LTR nicht der Mut fehlt mich zu öffnen, um mal wieder richtig zu investieren um eine LTR zu führen. Ich habe wirklich Lust eine feste Partnerschaft einzugehen, gleichzeitig möchte ich mir auch selbst treu bleiben und mich nicht verstellen. Seit dem Telefonat habe ich mir in keinster Weise bei ihr gemeldet und war viel privat unterwegs. Heute meldete sie sich und sagt "das es ihr schwer fällt und sie nicht will das ich denke, dass sie einfach so abstellen kann was da war". Ich bin normalerweise immer sehr konsequent und offen in meinem Verhalten und meiner Kommunikation, nur das hat mich jetzt wieder ins grübeln gebracht und ich komme selbst nicht weiter, meine guten Freunde haben unterschiedliche Meinungen, daher nun der Post hier. Fragen: - Sie ist eine tolle Frau. Habe ich hier eine gute Gelegenheit verschwendet, wegen unterschiedlicher Vorstellungen? - Trotz weiblicher Alternativen habe ich mehr Lust auf sie, kann mir aber momentan auch nicht zu 100% eine Beziehung mit ihr vorstellen. Was habe ich für Möglichkeiten mir hier selbst Klarheit zu verschaffen? Einfach versuchen? - Mache ich mehr daraus, als es eigentlich ist?
  3. Seid gegrüßt meine lieben Mitmenschen, ich habe mich lange dagegen gesträubt hier einen Blog zu veröffentlichen, allerdings merke ich, dass ich ohne ständige Selbstreflektion, die ich schriftlich festhalte, nicht weiterkomme. Ich könnte das ganze in mein physisches Journal eintragen, allerdings würde dann mein Geltungsdrang nicht befriedigt werden. Ich habe mir den pseudo-episch-heroischen Titel mal gespart und einfach das Kind beim Namen genannt. Wenn ihr auf mein Profil geht, könnt ihr meinen Thread "als unterdurchschnittlicher Mann Erfolg bei Frauen?" oder sowas in der Art finden, in welchem ich mich bereits vorgestellt habe. Für jeden, der zu faul ist kommt jetzt freundlicherweise trotzdem eine Beschreibung meinerseits. Aufgepasst, es wird evtl. etwas melodramatisch! Mein Name ist nicht Gautama Siddharta, das ist nämlich der Name der historischen Person, die wir alle als den Buddha kennen. Für euch bin ich Yves. Ich bin seit kurzem ein Vierteljahrhundert alt und derzeit Masterstudent. Ich habe einen Minijob und gehe 3-4 Mal die Woche ins Fitnessstudio. Ich zocke gerne an meiner Xbox One, hänge zu viel am Handy, kriege es hin den ganzen Tag nichts Produktives zu tun und ich treffe regelmäßig die selben drei Leute, wobei ich ab und an auch mal andere Freunde treffe allerdings wirklich sehr selten. Ich bin 1,68m GROß (gerade nachgemessen, möchte ja hier nicht lügen) und wiege um die 72kg mit einem noch relativ hohen KFA. Die Diät läuft aber soweit ganz gut. Ich war bis zu meinem 21 1/2. Lebensjahr jungfrau und ungeküsst. Dank Pickup hatte ich es damals tatsächlich geschafft auf der Straße eine Frau anzusprechen, sie von mir zu überzeugen und zu meiner Freundin zu machen. Bis kurz vor Beziehungsanfang hatte ich das Ruder in der Hand, wurde dann aber dermaßen betaisiert, was schließlich dazu führte, dass sie mich nach vier Wochen verließ und ich BIS HEUTE immernoch immermal wieder an die Trennung denke und Gänsehaut kriege. Wie kann das sein? Ich bin psychisch labil. Das ist fakt. Ich wuchs in einer toxischen Umgebung mit physischer und psysischer Gewalt auf. Ich habe von den Eltern unterbewusst die Vergangenheitsorientierung und die Schuldzuweisung an andere adaptiert. Zudem fielen mir mit ~16 Jahren die Haare aus und ich bin unterdurchschnittlich groß und dazu auch nicht Nord-/Mitteleuropäisch aussehend. Ich bin wirklich ein absolutes Wrack. Das ganze kann ich jedoch wunderbar durch meine von Natur aus sehr humorvolle und kesse Art und Weise kaschieren, sodass Freunde, Verwandte, Bekannte, Arbeitskollegen niemals auf die Idee kommen könnten ich sei womöglich depressiv und absolut ohne Selbstbewusstsein. Es ist jedoch so. Ich gebe Geld für vernünftige Klamotten, viel Protein, Schmuck, Selbsthilfebücher und all so'n Kram aus, jedoch macht mich NICHTS davon glücklich. Ich hatte Dates in der Vergangenheit und habe mit Frauen rumgemacht, positive Reaktionen bekommen, kurz Sex gehabt (2x 30 Sekunden hahaha) und durchaus gespürt, dass auch ich Frauen anziehen kann. Nichtsdestotrotz sitze ich hier wieder schlecht gelaunt an meinem Espresso schlürfend und schreibe diese Zeilen nieder, in der Hoffnung endlich was zu ändern. Ich bin unzufrieden. Mit mir. Mit meiner Umgebung. Mit all dem was ich tue, denke, erlebe. Ich möchte aber nicht mehr unzufrieden sein. Ich möchte endlich die Zustände akzeptieren, die ich nicht mehr ändern kann. Ich bin klein. Ich bin kahl auf dem Kopf und ich bin nicht weiß. Knochen brechen kommt nicht in Frage, 3000 € für Haartransplantation auch nicht und die Michael Jackson-Transformation werde ich gewiss nicht in Angriff nehmen. Mir bleibt tatsächlich nur übrig diese Umstände anzunehmen und mich nicht gegen sie zu sträuben. Weiterhin bin ich outcome independent as fuck. Schreibe ich mit einer Frau und kommt es zum Treffen bin ich gut gelaunt und mache Flickflacks durch die Gegend. Herrscht Dürre wie jetzt, bin ich trostlos und zermürbt. Das kann es nicht sein. Was mache ich nun? Irgendeine verrückte Fearless Challenge, wo ich mich zum Affen mache und mitten auf'm Alexanderplatz liege (ja, ich bin ein Berliner) und damit meine Comfort Zone crushe, wodurch ich natürlich nachhaltig meine Komplexe und inneren Konflikte besiege, die in eine Zeit zurückgehen als man noch drei Mal die 3 drücken musste, um ein F zu schreiben oder zwei infrarotfähige Handys aneinander gehalten hatte, um die neuesten Singles von Mattafix, Billy Talent oder Nelly Furtado einem Freund zu senden? Natürlich nicht. Ich werde auch keine "30 Tage-sprich heute fünf Omas, morgen drei Kamele und übermorgen sieben HB15 an"-Challenge machen. Das alles wird nämlich mein Mindset nicht ändern können. Der Mangel an psychicher Stabilität wird damit nicht beseitigt. Ich möchte diese Möglichkeit des Bloggens nicht nur Nutzen, um euch von meiner (hoffentlichen) Besserung zu berichten, sondern auch den Leuten aufzeigen, worauf es tatsächlich ankommt um ein ausgeglichener und zufriedener Mensch zu werden. Ich weiß nämlich was es braucht. Wozu lese ich denn sonst diese ganzen Bücher? Ich habe es nur leider nicht hinbekommen von selbst diese Heilung vorzunehmen. Kommen wir nun zum Wesentlichen. Ich werde hier vorerst wöchentlich meine Zustände aktualisieren. Täglich etwas reinzuschreiben ergibt für mich nicht so viel Sinn. Was steht also für die nächsten sieben Tage an? Ich werde endlich Psychologen/Psychiater kontaktieren und versuchen möglichst schnell Termine für Erstgespräche zu organisieren. Ich werde wieder täglich 10-20 Minuten meditieren Ich werde "ego is the enemy" (fehlt noch die Hälfte), "Models"(fehlt noch ein Drittel) und "the subtle art of not giving a fuck"(noch nicht begonnen) durchlesen Ich werde aktiver. An trainingsfreien Tagen bin ich total faul. Das heißt mehr bewegen, aber auch mehr Hobbys nachgehen. Keyboard spielen und fotografieren zum Beispiel. Ich werde fünf Frauen nach der Uhrzeit fragen und Ihnen ein Kompliment geben und dann kichernd wegrennen und in einer Whatsappgruppe damit prahlen, dass ich keine AA habe. jk. Aber ich werde wieder anfangen Frauen im Alltag anzusprechen. Ich werde weniger auf Social Media insb. Instagram rumhängen. Gar nicht mal, weil ich neidisch auf das Leben von anderen werde. Ich verschwende Zeit und ich bin nur am Kopf schütteln darüber wie viel Scheiße tagtäglich produziert wird. Ich denke das sollte vorerst reichen. Fühlt euch frei eure Gedanken zu meiner Person preiszugeben.
  4. Hallo Forum, ich lese schon seit 10 Jahren in diesem Forum mit. 2010 habe ich mich zum ersten Mal vom Content hier inspirieren lassen. Wahnsinn wie lange das jetzt her ist und wie schnell die Zeit vergeht. Meistens habe ich in den 10 Jahren nur eins gemacht: Content konsumiert. Hier im Forum, Pickup Bücher, Self-Help Literatur, Videos auf Youtube und ein paar Seminare. Es gab auch Phasen, in denen ich aktiv Pickup betrieben habe und nicht nur mitgelesen habe: Daygame, Clubgame, alleine, zusammen mit Leuten aus der Community und ein 1-on-1 Coaching für 3 Tage. Insgesamt kam ich auf etwa 100 Approaches in meinem Leben. Eher drunter als drüber. Ich hatte Sex mit etwa 10 Frauen (die genaue Zahl kenne ich gerade nicht - da müsste ich ein wenig nachdenken), davon 3 längere FBs (3 Jahre, 4 Monate und 3 Monate) und sonst ONS oder ONS+ ein weiteres Mal Sex. Alles über Freunde, nichts über Cold Approach. Auch wenn über Cold Approach nichts lief, hat das Forum und genereller Pickup Content mir geholfen, meine Erfolge mit Frauen zu steigern, aber eben nur im (erweiterten) Freundeskreis. Ist okay so. Trotzdem: ein erfülltes Sexleben hatte ich noch nie. Nicht einmal im Ansatz. Mein Frust ist maximal. Es gab Zeiten, da hatte ich über 2 Jahre keinen Sex. Die Phasen, in denen ich aktiv Pickup betrieben habe, waren immer sehr kurz. 2 Monate in 2015, ein paar Wochen in 2017 und ein paar Wochen in 2018. Es war nie nachhaltig. Ich habe immer Vollgas gegeben und war dann schnell ausgebrannt. Kombiniert mit starken Selbstwert-Problemen, einer mittelschweren-schweren Depression und sonstigen kleinen und größeren Unzufriedenheiten war es zum Scheitern verurteilt und meine Kindheit war auch nicht unproblematisch. Ich wollte zu viel auf einmal, habe mich wohl durch Enttäuschungen (z.B. rejections) zu sehr mitnehmen lassen und es erschien mir als sicherer, mich einzugraben und mich der Welt nicht zu zeigen. Letztes Jahr bin ich mit therapeutischer Hilfe ziemlich gut aus dem tiefen Loch rausgekommen, welches mein Leben bisher war. Es ging um größere Themen als den nächsten Fick zu finden. Ich möchte aber nun gerne über die Funktion dieses Forums nachdenken. Es hat für mich 4 Funktionen gehabt. (1) Es hat mir die Augen geöffnet, dass Erfolg mit Frauen auch für "Typen wie mich” möglich ist. In der Aussage “Typen wie mich” steckt sehr viel drin. Einerseits gut, dass ich eingesehen habe, dass man etwas ändern kann, andererseits schlecht, dass ich mich selbst so stark abgewertet habe mit der Aussage “Typen wie mich”. Was bin ich denn für ein Typ? Einer, der es nicht wert ist Intimität mit einer Frau zu genießen oder geliebt zu werden? Ich hatte früher einen sehr schlechten Selbstwert. Das hat die Interaktion mit dem anderen Geschlecht massiv erschwert. (2) Es hat mir geholfen Frauen besser zu verstehen bzw. zu verstehen, was ein Mann sein muss, um von Frauen als attraktiv wahrgenommen zu werden. Auch Negativbeispiele haben da geholfen. Damit konnte ich sehen, wie ich es nicht machen sollte. Allerdings konnte ich nie wirklich “üben" mit diesen Erkenntnissen, weil ich dazu zu wenige Frauen am Start hatte. Meistens habe ich mir in Gedanken vorstellt, wie es denn sein könnte wenn... (3) Es hat mich entertained und beschäftigt. Wenn man kein eigenes erfülltes Leben hat und extrem unzufrieden zwischen Arbeit und Couch hin- und herpendelt, dann kann man stellvertretend die Leben der anderen Menschen “mitleben”, wenn man hier im Forum mitliest. Ähnlich funktioniert da YouTube, Netflix und Literatur (zumindest Fiction). Ich habe mich in den ganzen Geschichten und seitenlangen Threads hier verloren und war richtig aufgeregt wie es denn weitergeht für die Leute hier. (4) Als letztes habe ich mich bestätigt gefühlt in meiner massiven Opferhaltung. Ja, das Forum gibt mehr her als Opfer und Opfer-Geschichten. Einige User hier sind sehr positiv und viele Threads geben mir Kraft und Hoffnung. Dennoch kommt es immer darauf an worauf man sich konzentriert und worauf man seinen Fokus legt. Ich habe leider lange Zeit (unterbewusst) den Fokus drauf gelegt, eine Bestätigung zu finden, dass ich Opfer bin und nichts an meiner Situation ändern kann. Mein Aussehen ist schuld, dass nichts mit Frauen geht, ich bin nicht trainiert genug, nicht groß genug, nicht reich genug, nicht dies genug, nicht das genug, Frauen sind an allem Schuld und geben mir nicht genug Aufmerksamkeit, Online Dating hat eh alles schlechter gemacht und da Frauen heutzutage Männer sowieso nicht mehr brauchen war’s das auch mit dem Sex für mich. Da gehe ich richtig drin auf, wenn ich Beiträge und ganze Threads lese von Männern, die die gleichen Überzeugungen haben, die abgelehnt wurden und deren Freundinnen Schluss gemacht haben. All das fütterte meine extrem negative und enttäuschte Sichtweise auf das Thema Dating. Sogar wenn ich versucht habe das Positive zu sehen, haben mich viele Geschichten doch eher runtergezogen und ich konnte meine Opferrolle auf perverse Weise genießen. Die menschliche Psyche ist komplex. Im Großen und Ganzen muss ich leider gestehen, dass Punkt (3) Entertainment und (4) Bestätigung meiner Opferhaltung für mich am meisten ins Gewicht fallen. Das perverse an dem Thema Opferhaltung ist, dass es zum Teil wahr ist. Wenn man es rein faktenbasiert analysiert, wäre es für mich tatsächlich einfacher mit den Frauen, wenn ich ein HG10 wäre, reich und berühmt. Und Online-Dating hat auch etwas verändert. Aber darum soll es nicht gehen. Die Frage ist eher, was ich daraus machen soll? Traurig darüber sein, dass ich nicht aussehe wie ein Model und kein Millionär bin? Nein, das hilft ja nicht weiter. Im Prinzip habe ich das die letzten 10 Jahre ausprobiert. Es ist jetzt nunmal so wie es ist, die Karten wurden verteilt und ich möchte wirklich das Beste draus machen. Ich bin kein HG10, aber auch nicht hässlich. An schlechten Tagen eine 5-6, an guten Tagen eine 8 (Kleidung, Haarschnitt, Fitness). Ich bin keine 2m groß, dafür 1,81m. Ich habe noch volles Haar. Bei etwas Training kriege ich recht schnell einen definierten Körper. Ich habe ein Studium und Berufserfahrung welche mir ermöglichen gut Geld zu verdienen. Ich habe keinen großen Freundeskreis und nicht viele Freunde, dafür aber ein kleines, stabiles Netzwerk, welches mir definitiv weiterhilft. Und einen guten Therapeuten. Das sind alles Dinge auf denen ich aufbauen kann. Ich habe manchmal das Gefühl, dass das alles nicht reicht, aber mal ehrlich: es muss doch reichen. Ich weiß nicht, ob das Mitlesen hier im Forum hilfreich ist für mich. Ich glaube nicht. Dennoch bin ich dankbar, dass es Euch gibt! Ich wollte hiermit einfach mal meine Gedanken geordnet aufschreiben. Das hilft, wenn ich Probleme lösen möchte. Ich mache niemanden für meine Probleme und Unzufriedenheit verantwortlich außer mich selbst. Und ein bisschen meine Eltern vielleicht ;-) Im Besten Fall gibt es einen 2. Teil in diesem Thread in x Monaten / Jahren und ich berichte von einer Entwicklung zum Positiven. Ich habe auf jeden Fall Hoffnung, dass es so sein kann. Viele Grüße, Cornelius
  5. Heyo zusammen, da mir das Thema Persönlichkeitsentwicklung und Innergame besonders am Herzen liegt, teile ich heute eine wichtige Sache mit euch. Und zwar geht es um das Thema Chunking. Ihr fragt euch jetzt sicher: Was bedeutet denn Chunking? Chunking bedeutet, massive Aufgaben oder Ziele herunter zu brechen in kleine Teile, um angenehmere und machbare Portionen daraus zu machen. Ein Beispiel dafür ist Michel Lotito, der schon mal ein ganzes Flugzeug gegessen hat. Das ist kein Joke! Aber wie hat er diese scheinbar unlösbare Aufgabe bewältigt? Er hat das Flugzeug runter gebrochen, und es zu feinem Pulver verarbeitet, so wie gemahlenen Pfeffer. Dann hat er über eine lange Zeitspanne hinweg unter seine Mahlzeiten eine kleine Menge von diesem Pulver gemischt, gerade so viel, dass es die Verdauung nicht störte. Insgesamt waren das fast 10 Tonnen Stahl! Könnt ihr auch gerne googlen. Mein Punkt dahinter ist, dass ihr mehr erreichen werdet, wenn ihr große Aufgaben oder Ziele in kleine, machbare Schritte aufteilt. Ein Beispiel dafür ist der Umgang mit Frauen. Wir hier im Forum (bis auf einige Ausnahmen) wollen zum Beispiel meisterhaft im Umgang mit Frauen werden. Viele machen den Fehler, direkt am Anfang zu viel zu wollen, und schüchtern sich selbst damit ein und kommen nicht in die Handlung oder aber sie merken in der Handlung, dass ihr hochgestecktes Ziel nicht sofort erreichbar ist und werden frustriert. Das ist so, wie versuchen zu wollen, das ganze Flugzeug in eins zu schlucken, oder gewissermaßen wesentliche Teile davon. Gerade heutzutage, wo alle Resonanzen von Außen auf uns mit unglaublicher Geschwindigkeit einwirken, bedingt durch Werbung, Social Media etc. sind wir es gewohnt, etwas zu tun und sofort die Belohnung zu erhalten. Du postest z.B. ein Bild auf Instagram, und schon erhältst du deine Likes und Kommentare. Fast in Sekundenschnelle. Hat auch was mit dem Hormon Dopamin zutun, darauf jetzt näher einzugehen würde allerdings den Rahmen des Posts sprengen. Kommen wir zur Sache: Schritt 1: Definiere Dein Ziel. Dafür stellen wir uns einmal die Frage: Was will ich wirklich erreichen? Um das jetzt anhand eines Beispiels zu erklären, nehmen wir wieder das Ziel "Meisterhaft im Umgang mit Frauen werden". Du kannst dieses Modell natürlich für jedes beliebige Ziel benutzen. Achtung: Das Definieren des Ziels ist enorm wichtig. Finde es heraus, denn wenn du kein Ziel hast und wenn du deinen Fortschritt in Richtung dieses Ziels nicht messen kannst, dann kann ich dir sagen, dass du in einem Labyrinth von Verwirrung und Frustration enden wirst. Du weißt nicht, was du jeden Tag tun sollst und fühlst dich schuldig, weil alles durcheinander ist, weil es keinen Grund gibt, sich wirklich schuldig zu fühlen, und weil du sowieso nicht weißt, was du willst. Es ist ein Zustand ständiger Verwirrung, und es ist ein Zustand, dem ich niemandem wünsche, weil es schrecklich ist. Du kannst in dem Zustand keine Fortschritte machen und fühlst dich schlecht, weil es keine Möglichkeit gibt, das Problem wirklich zu beheben. Ist einfach so. Weiter geht's. Schritt 2: Breche das Ziel herunter, so wie Michel Lotito. Arbeite dich vom großen Ziel runter bis zum kleinsten Detail im jetzigen Augenblick. Stelle Dir dafür folgende Fragen (diese stammen aus dem Buch "The One Thing" von Gary Keller): Basierend auf meinem großen Ziel, welche Sache kann ich in den nächsten 5 Jahren dafür tun? Basierend auf meinem 5-Jahres Ziel, welche Sache kann ich in diesem einen Jahr dafür tun? Basierend auf meinem Jahresziel, welche Sache kann ich diesen Monat dafür tun? Basierend auf meinem Monatsziel, was kann ich diese Woche dafür tun? Basierend auf meinem Wochenziel, was kann ich heute dafür tun? Basierend auf meinem Tagesziel, was kann ich diese Stunde dafür tun? Basierend auf meinem Stundenziel, was kann ich genau jetzt dafür tun? Wenn du dir das bis hierhin selbst einmal schriftlich beantwortest, solltest du dir eine eigene, perfekt auf dich zugeschnittene Anleitung erstellt haben. Diese kannst du auch durch neue Inputs hier aus dem Forum oder durch die Erfahrung, die du sammelst immer mal wieder anpassen. Bücher helfen übrigens ungemein dabei, sich gesund und konstant weiterzuentwickeln. Lebe ab jetzt von Tag zu Tag, und erfülle Deine gesetzten Ziele. Viele Menschen leben von Monat zu Monat, manche sogar von Jahr zu Jahr, und plötzlich ist die Zeit weg und sie stehen da und haben NICHTS erreicht von dem, was sie sich vorgenommen haben. Den Erfolg und das Erreichen unserer Ziele können wir aber nur JETZT IM MOMENT beeinflussen. Sei dir stets darüber bewusst. Was wirst du heute tun, anstatt dich um Wochen, Monate und Jahre zu sorgen? Viele Leute denken, es ist wie schwarze Magie oder so: "Oh Mann, wie hat dieser Typ so viele Frauen flach gelegt und warum lieben sie ihn alle so?" Sie sagen: "Vielleicht hat er etwas Seltsames beschworen oder Voodoo-Sachen gemacht, oder vielleicht wurde er vom Blitz getroffen, es liegt nur an seinem Aussehen, seinem Parfum, den Klamotten!" oder so ein komischer Mist. So ist es aber nicht. Auf diese Weise rationalisieren Menschen die Dinge, die sie nicht verstehen und erschaffen dadurch ein enormes Chaos. Wenn jemand so etwas erreicht hat, dann ist es darauf zurückzuführen, dass er sich sein Ziel auf mundgerechte, verdaubare Stücke runter gebrochen hat und in Aktion getreten ist. Zu guter Letzt noch eine Warnung: Wenn du nur das Ziel fixierst und besessen davon bist, gelangst du nicht dorthin. Auch sollte dein Ziel zeitlich gesehen realistisch sein. Was denkt ihr, wie lange es dauert, einen Handstand perfekt auszuführen? 3 Wochen? 1 Monat? Ich dachte das erst. Die Leute, die den Handstand allerdings perfekt können, wissen, dass es 6 Monate täglicher Übung kostet, um einen perfekten Handstand zu machen. Hättet ihr das gedacht? Dementsprechend schraubt eure Erwartungen auch etwas runter, das macht euch ein ganzes Stück weiter entspannter. In einem entspannten Zustand geht sowieso das ganze Leben leichter voran. Du musst vor allem darauf achten, einen Fuß vor den anderen zu setzen, um dorthin zu kommen, wo du hin willst. Das ist wie beim Bergsteigen. Wir sind alle Bergsteiger, um es streng zu nehmen. Konzentriere dich auf deine Stiefel, setz einen Fuß vor den anderen. Schaue nur alle paar Momente mal nach oben, um sicherzugehen, dass deine Richtung stimmt. Nur vom Anschauen erreichst du es nicht. Viel Spaß und Erfolg beim Erreichen eurer Ziele 😉
  6. Wenn ihr Interesse an einem persönlichen Austausch habt zu den Themen Pick-Up, Persönlichkeitsentwicklung, Red Pill, Nice Guy, Hypergamie, Mindset, Friendzone, Alternativen, Alpha, C&F, usw. kommt zu uns in den Stammtisch. Bitte stellt euch in einem nachfolgenden Beitrag kurz vor und schreibt mir dann eine PM mit eurer Nummer. Durch die WhatsApp-Gruppe koordinieren wir uns dann in regelmäßigen Abständen zu einer gemütlichen Runde im Herzen von Stuttgart. Die Gruppe soll insbesondere auch zum Networken dienen, d.h. wenn ihr einen Wing oder gute Freunde sucht, seid ihr hier richtig. Wenn das Wetter passt, trifft man sich zum gemeinsamen sargen. Regeln: 1. Der Stammtisch ist nur Männern vorbehalten. Bitte keine Frauen mitbringen. 2. Wir bitten um absolute Diskretion bzgl. den Besuchern, dem Treffpunkt und den besprochenen Themen. Wir sind Männer und halten zusammen. 3. Unser Paradigma: Wir streben mit Frauen beidseitige, schöne Erfahrungen an und verlassen die Frauen besser als wir sie vorgefunden haben. Frauen sind nicht böse, sondern evolutionär bedingt anders als Männer. 4. Seid nett zueinander. Wer andere abwertet oder herunterzieht, dem wird die Gruppe verwehrt. Wir sind dazu da uns gegenseitig aufzubauen.
  7. Wer die obige Anspielung kennt, kann meinen Lebensweg schon ein bisschen erahnen. Gut, nicht ganz so schlimm. Ich war neulich auf der Waage, so weit so geschockt hat die Waage 101,6 KG angezeigt bei 176cm und einer Körpergröße von 176 ;). Ich habe mich dann ganz kurz zurückgeträumt an „bessere“ Zeiten: Noch nicht lange ist es her*, da waren es noch 79 Kilogramm und ich war jeden zweiten Tag am Trainieren, mit mir meine ständigen Begleiter L. owcarb und S. Ixpack. Kurz geträumt wieder in der Realtität, ok dachte ich mir**. Du warst in den letzten Jahren aber eigentlich auch nicht unsportlich, nur was die Ernährung angeht. Dann hast du auch noch deine Freundin kennengelernt, Stress auf Arbeit / Studium / Familie. Ja, wer kennt es nicht? Dhast du vielleicht nicht so darauf geachtet. Geh mal wieder joggen. Mal länger als 5 Kilometer. Gedacht getan. Es waren 8 Kilometer die ich gejoggt bin. Am nächsten Tag haben sich meine Füße angefühlt wie eine Qual. Jeder Schritt hat weh getan, das was andere als „völlige Überlastung“ schildern würden, war für mich einer der mittlerweile glücklichsten Momente. Es war der Moment der Erkenntnis. Smiley, du bist fett geworden. Ändere das. Diesmal wirklich. Kein scheiss, kein unnötiger Zucker ***mehr. Du ziehst das jetzt durch. Du wirst dünner. Werde wieder so, wie du sein willst! That’s it. Ich muss jetzt ein paar Dinge erwähnen: *5 Jahre. **habe ich mir schöngelogen. Die 22 Kilo Geichtszunahme waren reines Fett, evtl bis auf 2 - 3 KG Muskelmasse. Mittlerweile habe ich verstanden warum man Fett wird. Ganz einfach: Es schleicht sich ein und man merkt es nicht. Boom. Du bist fett. ***„Kein unnötiger Zucker“. Die Geschichte hat sich im Dezember ereignet, kurz vor Weihnachten. Was denkt ihr, wie ist es weitergegangen? Mittlerweile bin ich bei 91,2 KG. Jeden Sonntag wird gewogen. Wie ich 10 Kilo verloren habe? -Einfach weil ich auf FUCKING Süßigkeiten verzichte. Und Alkohol, aber da drinke ich eh nicht all zu viel. Die Zeiten des Beerkules sind vorbei. -Seit Ende April mache ich zudem Intervallfasten. Warum? Weil es einfach ist und ich nichts vermisse. -Last but not least, ich gehe mittlerweile regelmäßig Joggen. Mit Endomondo. Eine Schönheit, sie spricht wenn sie es soll, kann mir all das erzählen was ich hören will. Lügt mir nichts schön aber redet mir auch nichts schlecht. Mein letzter Lauf war gestern: 13 Kilometer langsames Tempo, ø6,31 min/km, øHF 159Schläge pro Minute. Zum Vergleich mein „Erkenntnislauf“ im Dezember: 7,89 Kilometer langsames Tempo, ø6,23 min/km, ø164 Schläge pro Minute. Ein paar Dinge habe ich gelernt: Ich sehe mich mittlerweile wieder gerne selbst im Spiegel. Erschreckend das es mal nicht mehr so war. Noch erschreckender das mir das nicht aufgefallen ist. Süßigkeiten und Zucker sind eine Sucht der übelsten Sorte. Überall gibts Zucker. Mittlerweile muss ich für mich sagen: Ich denke ich bin/War Zuckersüchtig. Ursprünglich wollte ich bis zu meinem Geburtstag „nur“ 10 Kilometer in 60 Minuten laufen. Das bekomme ich mittlerweile sogar ein bisschen schneller hin ø5:52“/KM, øHF 170 Schläge pro Minute. Mein Geburtstag ist jetzt in den nächsten Wochen. Kurz davor will ich jetzt eine Sportmedizinische Untersuchung machen (Geht das in Corona-Zeiten überhaupt? Ich werde es morgen mal rausfinden gehen). Wieso eine Sportmedizinische Untersuchung? Ich hab Bock einen Marathon zu laufen. Keine Angst, erst im September 2021. Anfang März 2021 werde ich erstmal einen Halbmarathon laufen - so Gott und Corona das wollen. Doch wie wird es danach weitergehen? Ich will meinen Lebensstil beibehalten. Ich werde meinen Lebensstil beibehalten. Smiley, bleib dran. Der Blog wird in hoffentlich unregelmäßigen Abständen erscheinen - also hoffentlich werde ich dran denken wieder zu schreiben.
  8. Ich 25 Sie 26 Dauer Beziehung 4 Monate Moin, meine frage an euch next oder relax? ich hatte letstens ne verabredung mit meiner freundinn als sie bei mir war hat ihr ein typ auf insta geantwortet habe das per zufall direkt gesehen. normalerweise lies ich es immer ziehn blieb cool auf emtspannt bin nicht drauf eingegangen doch dann dachte ich mir 5min später komm nimm mal ihr handy und schau wie sie reagiert.. sie zog es mir direkt aus der hand, und dann ging drama los. im entschluss wollte sie mir einblick in ihre dms geben jedoch sie zeige es mir. (erst lehnte ich ab kam mir zu sehr betarisiert vor dann stimmte ich zu) da ich nicht dumm bin habe ich gefordert dann mach mal diesen chat auf von dem der dir grad geschrieben hat. da sah ich das die geschrieben haben zusammen sprich kein geflirte mit ihm sondern smalltalk... just smalltalk.. ich wollte die anderen chats von typen ansehen jedoch lehnte sie ab und legte ihr handy auf die seite. wir diskutierten aus ich fragte sie ob es sie stören würde wenn ich auch mit mädels schreib. darauf antwortete sie ja sie versteht mich es würde sie sehr stören. Danach sagte ihr das ich keine Geheimnisse hab vor ihr und mein telefon jederzeit auf den offenen tisch legen kann und ich das gegenseitig auch von ihr erwarte weil ich das mit uns ernst nehm. danach blockte sie den typen ich sagte ihr nene musst du nicht mich interessiert keiner dieser geilen jungs denen du followst mich interessiert nur alleine deine handlung. sie hat geblockt. jetzt sind 2 tage vergangen sie sah ihr fehler wirklich ein es war spürbar indem sie öfters sich meldete und angst hatte mich zu verlieren etc. jedoch jetzt gerade sah ich auf insta das sie den typen mit dem sie geschrieben hat wieder followt... halleluja richtige kinderkake! find ich grade verwirrend da es halt an vertrauen frisst.. wie würdet ihr vorgehen? natürlich störts mich obwohl diese typen nicht ansatzweise meine kragenweite sind.. ich habe bis hier noch nie einer freundinn massnahmen gezogen was social media betrifft ich weiss auch sie trifft sich nicht mit den typen dadrin da sie entweder auf arbeit ist bei familie oder bei mir und immer ereichbar.. was würdet ihr tun leute? fick drauf geben? ansprechen/massnahme ziehen? ihr die kalte schulter zeigen? nexten?
  9. Servus liebe Community, Folgender Sachverhalt: Ich absolviere derzeit eine Ausbildung, die ich nach meinem Studium aufgenommen habe. Nächste Woche stehen die Prüfungen an. Vermutlich deshalb auch grade der absolute Mindfuck. Die Dame der Begierde sitzt in der Schule vor mir. Wir kennen uns nun seit Januar. Wir haben die letzten Tage oft gemeinsam nach dem Unterricht noch gelernt und uns mit der Zeit immer besser verstanden. Haben dann auch privat oft und viel geschrieben. Es gab hier und da beiderseits immer wieder kleinere Flirts und Berührungen. Trotzdem war mir bislang immer unwohl dabei, so lange wir uns jeden Tag in der Schule sahen. Nun hatten wir gestern telefoniert. Erst noch über den Theorie-Stoff, später kamen dann wirklich tiefgründige Gespräche zustande. Insgesamt 7 Stunden hatten wir über so ziemlich alles geredet. Gestern Nacht schrieb sie mir dann, ob wir das heute wiederholen wollen. Ich antworte heute Morgen, dass sie mich gern gegen Mittag mal anrufen kann. Das tat sie dann auch. Ich sah schon allmählich Gefahr mich selbst zu Friendzonen, durch meine ständige Verfügbarkeit. Versuchte dann heute auch etwas distanzierter zu wirken und habe auch nach 2 Stunden gesagt, ich hätte noch anderes zu erledigen. Mein Problem bei der guten Dame ist, dass es mir unheimlich schwer fällt sie zu durchschauen. Oft kommen vielerlei Shittests ihrerseits ("Wen findest du in der Klasse am sympathischsten von den Mädels?", "Ich glaube XY steht auf dich, warum fängst du nichts mit ihr an?", "Was für eine Frau stellst du dir denn für die Zukunft vor?", "Wo ziehst du nochmal hin? Ich überlege ja auch auszuziehen."). Auch viele Anspielungen auf körperliche Nähe, Komplimente und gemeinsame Unternehmungen. Oft habe ich aber auch das Gefühl, sie möchte das ich was in diese Richtung sage, wenn sie sagt "Frag ruhig was du magst, ich beantworte wirklich alles was du wissen willst." Dann kommen aber auch wieder Bemerkungen, wo ich mich eher wie der gute Freund fühle. Zudem wohnt sie zeitweise auch bei ihrem besten Freund. Die beiden teilen sich wohl auch ein Bett, wie sie mir heut erzählt hat. Laufen tut da aber laut ihr nichts. Wobei ich mir da nicht so sicher bin, da sie auch wirklich viel von ihm redet und erzählt. Ich wollte eigentlich, dass das Ganze sich nicht so entwickelt, aber es ist nunmal so, dass ich mich zu dem Mädel schon sehr hingezogen fühle. Frage, wie gehe ich nun am Besten vor? Sie hat mich vorhin nochmal angerufen, aber ich bin nicht ran. Auch weil es mir gerade zu viel ist, neben der Lernerei. Ich bin für all eure Antworten dankbar!
  10. Heyo Community, das hier ist mein 100. Post. Und der soll was besonderes werden. Deswegen geht es heute um ein zentrales Thema, was mir sehr am Herzen liegt. Stell dir folgendes vor: Während Du diesen Text liest, liegst du gemütlich im Halbschatten an einem weißen Strand auf einer karibischen Insel, über Dir schaukeln die dicken, grünen Blätter der Kokospalmen sanft durch die frische Brise, die vom tiefblauen Ozean her kommt. Sonnenstrahlen blinzeln durch die Palmblätter auf Deine Haut, während Du genüsslich an einem fruchtigen Cocktail nippst. Das Meer rauscht angenehm und du hörst irgendwo leise einen Vogel melodisch zwitschern. Alles ist in Harmonie und Einklang. Du besitzt keine Sorgen mehr, an diesem Ort existieren sie nicht. Es herrscht ein Gefühl kompletter Entspannung. Um das Ganze mit Pickup in Verbindung zu bringen: Wisst ihr, was einen Mann, der erfolgreich Frauen verführt, von einem Mann unterscheidet, dem irgendwie bei Frauen nichts gelingt, der immer einen Korb bekommt, immer geflaked wird, und der nie zum Schuss kommt? Ja okay, Aussehen spielt ne Rolle. Ja, Klamotten und Körperpflege auch. Und auf jeden Fall auch die Erfahrung! Sicher fällt euch noch viel mehr ein… Ein Punkt, der mMn extrem unterschätzt wird, und den nicht so viele bewusst angehen, ist die Nervosität. Die Lösung dafür ist total simpel und leicht zu erlernen, sie verbessert sogar Dein ganzes Leben. Es geht darum, sich zu entspannen. Ein erfolgreicher Mann, der Frauen verführt, ist viel entspannter bei der Sache, als ein verbissener, verkrampfter und nervöser Mann. Dieser nervöse Mann geht auf die Frau zu, um jetzt endlich mal bei dieser einen zu landen, und setzt sich total unter Druck. Der erfolgreiche Mann geht gelassen, entspannt und selbstsicher auf die Frau zu, mit dem Mindset: Hey Baby, jetzt betrittst du meine Realität, wo ich der Spielmacher bin. Du hast bestimmt am Anfang deiner Pickup Karriere gemerkt, wie Deine Selbstsicherheit die Treppe ganz weit runter in den Keller geht, wenn Dir eine wunderschöne, höchst attraktive Frau über den Weg läuft, ihr zufällig Blickkontakt habt, und Du den Mut zusammennimmst, um sie anzusprechen. Zumindest geht es 99% der Männer so, und es ist normal. Du wirst nervös und unsicher. Bevor Du überhaupt „Hi!“ gesagt hast, strahlst Du das schon aus. Aber das muss nicht sein. Ich habe in dem Buch „Psycho Cybernetics“ von Maxwell Maltz das nächstliegende entdeckt, um diese Nervosität im Alltag, die Anspannung, dieses Verkrampfen abzulegen. Und zwar mit Entspannungsübungen. Die Übung findet ihr im englischen auf den Seiten 67-69. Wenn eine Person entspannt ist, so ist diese Person in dem Zustand der Entspannung nicht in der Lage, negatives zu fühlen. Dies fanden Forscher in neurologischen Untersuchungen heraus. Wenn die Person negatives spürt, kann sie nicht gleichzeitig entspannt sein. Dabei ist Entspannung so wichtig. Entspannung erlaubt Deinem Gehirn, Deine schöpferische Kraft und die wahren Kräfte Deiner Persönlichkeit bestmöglich zu mobilisieren. Du kommst in einen Flowzustand. Es macht dich automatisch attraktiver und selbstsicherer. Hier sind die Übungen für die Praxis: Seelische Bilder zur Entspannung Führe diese Übung 30 Minuten täglich durch. Setz dich bequem in einen Sessel oder auf eine Liege, oder lege dich flach auf eine Couch oder aufs Bett. Lass ganz bewusst Deine Muskeln erschlaffen, jede Muskelgruppe lockert sich bei Dir, auch die im Nacken. Beobachte eine Weile die einzelnen Gebiete Deines Körpers, so als würdest du ihnen beim Ausruhen zusehen. Du lernst allmählich, Dich komplett ohne Gewalt oder Zwang zu lockern. Du kannst sogar Deine Stirn von Falten befreien und Deinen Kopf zur Ruhe bringen. Auch die Zähne brauchst Du nicht mehr so stark zusammenzubeißen. Bewege den Unterkiefer ganz locker hin und her. Auch Deine Schultern, die Arme, die Hände, die Beine und die Unterschenkel werden viel lockerer. Das setzt Du bitte 5 Minuten fort, und dann vergisst Du Deine Muskeln ganz und gar. Soweit kannst du also mit Deinem eigenen Bewusstsein zur Entspannung beitragen. Von hier an übernimmt Dein Unbewusstes (was 90% Deiner Handlungen bestimmt) die weitere Sorge für die Auflockerung und Entspannung. Nun kannst du in aller Ruhe nach Deinen geistigen Bildern suchen und dir etwas ausdenken: Bild Nr. 1: Stell dir im Geiste Dich selber vor. Du liegst ausgestreckt, und deine Beine sind ganz schwer geworden. Sie werden immer schwerer und schwerer, Du fühlst, wie die Schwere Deine Beine in die Unterlage sinken lässt. Auch Deine Arme, Dein Kopf, Dein ganzer Körper ist von einer Schwere, die Du bisher gar nicht gekannt hast. Stell dir vor, dass ein Freund zur Tür hereinkäme und dein linkes Bein anheben wollte. Er schafft es nicht, denn das linke Bein ist viel zu schwer. Nicht mal ein Kran könnte Dich anheben, so schwer bist du. Bild Nr. 2: Stell Dir vor, Du bist selber eine Marionettenpuppe. Die Finger sind mit Drähten mit der Hand verbunden, die Hand mit dem Arm, der Arm mit der Schulter. Auch die Füße sind nur lose mit Bändern an Deinen Beinen befestigt. Die Bänder, die Deinen Unterkiefer festhalten, sind ganz locker geworden, das Kinn fällt schon auf die Brust. All die vielen Bänder und Drähte sind ganz locker geworden, der ganze Körper liegt locker auf seiner Unterlage, fast wie zerstreut. Bild Nr. 3: Stell dir vor, dass dein Körper aus einer Reihe aufgeblasener Luftballons bestünde. An Deinen Füßen sind zwei Ventile, und die Luft geht langsam und gleichmäßig aus Deinen Beinen heraus. Die Luft in den Armen streicht auch langsam aus den Ventilen. Dein Brustraum entleert sich auf die gleiche Weise, Dein ganzer Körper fällt ruhig in sich zusammen, sogar Dein Kopf wird kleiner, wie ein schrumpfender Luftballon. Bild Nr. 4: Diese Übung wirst Du vielleicht als besonders angenehm empfinden. Gehe in Deinem Gedächtnis so weit zurück, bis Du eine besonders angenehme Situation Deiner Vergangenheit auffindest. Es gibt in jedem Leben einige Augenblicke, in denen man sich heiter, zuversichtlich, glücklich und völlig mit sich zufrieden fand. Wähle eine solche Situation aus und beginne nun, dir möglichst viele kleine Nebensächlichkeiten und Einzelheiten dieser Situation vorzustellen. Bei mir ist es das, was oben am Anfang des Posts steht. Die warmen Sonnenstrahlen, die kleinen Wellen auf dem Meer, der Geschmack vom Cocktail, der Geruch vom warmen Sand, das Rauschen des Windes in den Blättern. Je mehr von solchen Einzelheiten Du dir vorstellen kannst, umso wohler wirst Du dich fühlen. Tägliche Übung wird diese Bilder immer leichter und immer vollständiger bringen. Durch diese Bilder wird sich die körperliche Ruhe immer mehr mit der seelisch-geistigen Ruhe verbinden. Du wirst durch diese Übung in kurzer Zeit ein Meister der Entspannung, und an diese Meisterschaft wirst Du dich in dem Moment, wo du Frauen ansprichst immer wieder mit Freude erinnern. Du lernst nämlich, dieses Gefühl der Entspannung zu reproduzieren, sobald du an diese Übung denkst. Viel Erfolg dabei! Versucht bei den Übungen wach zu bleiben, denn viele Menschen neigen dazu, bei der Übung einzuschlafen. Denn durch das Einschlafen verliert sie an Effektivität. Ich fände es super, wenn ihr diese Übung eines eigenen Tests unterzieht und eure Erfahrungen hier drunter mit allen teilt. Ich selber konnte in mein Leben viel mehr Gelassenheit und Ruhe bringen, und bin dadurch noch produktiver und effektiver in meinem Handeln geworden. Viel Spaß dabei! Achso: zur Not, wenn ihr euch am Anfang unsicher fühlt, sprecht eure Unsicherheit beim approachen an, wir sind alle Menschen und die Damen werden das sicher verstehen und eure Ehrlichkeit zu schätzen wissen. Das ist allerdings nur gerechtfertigt, wenn ihr noch am Anfang steht, denn mit persönlicher Entwicklung und geistigem Wachstum hat das nicht allzu viel zu tun! 😉
  11. King JP

    Inner Game

    Servus miteinander. Vielleicht gibt es zu dem Thema schon einen Thread, dann tut's mir leid. Danke im Voraus für konstruktive Antworten: Also ich wohn in einer 200k Stadt und hab auch schon vereinzelt angesprochen, aber nur sporadisch. Ich denke von durchschnittlich 1 Approach am Tag wird das auch nichts werden. Ich komme nicht wirklich in einen Flow und habe immer wieder Ansprechblockaden oder Ausreden. Ich sehe jeden Tag bekannte Gesichter und hab da so eine Soziale Angst dass sich das im Bekanntenkreis rumsprechen könnte dass ich Frauen anspreche. Deswegen schwirrt mir immer wieder im Kopf rum die Sache komplett sein zu lassen, mir wieder Tinder zu holen und für ein paar Wochen in eine Großstadt zu gehen um da dann ne notgeile zu layen. Ich will eigentlich hier erfolgreich sein und mir etwas aufbauen, aber ich hab einfach diesen inneren Widerstand dass da nichts drauß wird, die halbe Stadt das mitbekommt und ich dann als Sozial geächtet dastehe. Hoffe das kann irgendwer nachvollziehen, vlt hatte jemand ja sogar ein ähnliches Problem.
  12. Heyo Community, Zurzeit lese ich sehr viele Beiträge und Threads, wo deutlich wird, dass viele User zu negativ an Dinge herangehen und sich deshalb eine selbsterfüllende Prophezeiung raus machen. das geht auch anders. Vor einiger Zeit bin ich auf ein ganz simples Trainingsprogramm gestoßen, welches dabei hilft, dem positiven Denken mehr Einzug ins eigene Leben zu gewähren. Ich habe es durchgezogen und bin fest davon überzeugt, dass es ein mächtiges Werkzeug ist, denn ich habe dadurch gelernt, besser mit unangenehmen Situationen und meinen Ängsten umzugehen. Positives Denken sorgt für mehr Erfolg, eine höhere Lebensqualität, weniger Zustände in Angst, Unwohlsein oder ähnlichen negativen Gefühlen. Vielmehr fühlt man sich lebendig, gesund, dankbar, erfolgreich in dem, was man tut und ist freundlicher zu seinen Mitmenschen. Es ist einer der Schlüssel zu einem erfüllten Leben. Denn die Qualität unseres Lebens wird bestimmt durch die Qualität unserer Gedanken. Durch positives Denken besiegst Du auch Ansprechangst, die Angst vor Ablehnung, Deine Versagensanst, prinzipiell kannst du damit alle Ängste besiegen, die Du hast. Du wirst sie niemals komplett los, aber sie werden weit in den Hintergrund treten, da sie zunehmend an Wert und Raum in deinem Kopf verlieren. Du vergisst deine negativen Glaubenssätze und kommst vielmehr ins Handeln, weil du dich selbst nicht mehr limitierst. Du konzentrierst dich darauf, was alles tolles passieren kann, welche Dinge in Zukunft Dein Leben verbessern, wie du heiße Frauen datest, verführst und erfüllte Beziehungen führst. Alles positive, was du dir vorstellen kannst. Du ziehst Deine Schuhe jeden Morgen automatisch nach einer festen Gewohnheit an, so wie du nach einer festen Gewohnheit Deine Gedanken benutzt. Meistens stammen diese Regeln für die Gewohnheiten schon aus der Kindheit, falls man sie nicht aktiv bearbeitet hat. Entschließe Dich, jeden Morgen Deine Schuhe nach einem anderen Rhythmus anzuziehen, also den linken zuerst und nicht den rechten oder umgekehrt. Und binde auch die Schnürsenkel anders, z.B. links herum oder doppelt. Das soll Dich jeden Morgen daran erinnern, dass Du die Aufgaben, die der Tag Dir stellt, heute anders anpackst als vorher. Die Schleife am Schuh ist Dein Symbol, dir zu sagen: Ich beginne diesen Tag neu und besser! Dafür hängst du dir einen kleinen Zettel ans Schuhregal, sodass du ihn jeden Morgen liest und es nicht vergisst. Dann wiederhole im Geiste folgende Ratschläge: 1. Ich werde so fröhlich wie nur möglich sein. 2. Ich werde die anderen Menschen netter behandeln. 3. Ich will den anderen gegenüber weniger kritisch sein. Ich will ihren Fehlern gegenüber toleranter sein. 4. Ich werde mich bemühen, so zu handeln, als wäre mein Erfolg überhaupt unausbleiblich, als wäre ich bereits der Mensch, der ich sein möchte. Ich werde so handeln und so fühlen. 5. Ich will meinen Überlegungen keine pessimistische oder negative Richtung gestatten. 6. Ich will mindestens dreimal bewusst und vorsätzlich lächeln. 7. Ganz gleich, was geschieht, ich will so ruhig und überlegt wie möglich handeln. 8. Ich werde mich negativen Tatsachen gegenüber, an denen ich persönlich nichts zu ändern vermag, verschließen, sie bewusst ignorieren. Ich weiß, es ist simpel und klingt banal. Aber jede oben genannte ''Angewohnheit'' beeinflusst Deine zukünftige Entwicklung. Übe das 21 Tage regelmäßig und Du wirst erstaunt sein, in welchem Ausmaß du deinen Pessimismus und Deine Hemmungen überwinden kannst. Auch ich fange heute wieder mit dieser Übung an und verpflichte mich dazu, diese nochmals 21 Tage lang durch zu ziehen. Gerne könnt ihr euch auch mit einem Kommentar hier drunter dazu verpflichten und dann nach 21 Tagen eure Erfahrungen teilen, das würde euch selbst noch mal beim reflektieren helfen und auch anderen einen Einblick geben, was alles möglich ist. Herzliche Grüße und viel Spaß an dieser Übung! 🙂 Edit: die Quelle ist das Buch ''Psycho Cybernetics'' von Maxwell Maltz, Seite 121f. Habe das ganze ins Deutsche übersetzt.
  13. "The Rational Male" von Rollo Tomassi ist immer mal wieder in diesem Forum ein vieldiskutiertes Buch, wohl weil es mit dem Schlagwort "Redpill" verheiratet ist und dieses Schlagwort in gewissen Teilen des Forums für Aufregung sorgt. Im Folgenden wird anhand des vorliegenden Textes eine neutrale und informative Besprechung des Titels vorgelegt 1) Autor: Rollo Tomassi ist das Pseudonym eines im Internet unter www.therationalmale.com bloggenden Psychologen, der seit mehr als 10 Jahren in diversen amerikanischen PU-Foren und Blogs aktiv ist. Dem Buch kann man entnehmen, dass er mehr als 15 Jahre verheiratet ist, Klienten zu Partnerschaftsproblemen berät und in früheren Jahren "Rockstar Years" verlebt hat. 2) Buch: Das Buch versammelt Texte aus den ersten 10 Jahren von Tomassis Bloggertätigkeit. Er selbst nennt seine Texte (wohl auch aufgrund des Umfangs und Anspruchs) Essays. Seine Texte umrunden das jeweilige Thema mit großer argumentativen Akribie und mit viel diskursiven Elementen. Oft nimmt er aufkommende Gegenargumente die sein Text erzeugen könnte bei der Hand und geht darauf ein, um seinen Punkt klarer zu machen. 3) Kurzbesprechung: Ausgehend von einem soliden PU-Knowhow (welches man vor der Lektüre des Buches haben sollte) entwirft Tomassi seine Thesen. Verwurzelt in der PU-Szene nimmt er zunächst einzelne PU-Strategien wie "Alternativen haben" (hier Plate-Spinning genannt) oder "Looks Money Status" heran um seine Gesellschaftsbild vom "femininen Imperativ" zu zeichnen. Demzufolge gibt es in der Gesellschaft seit langem überlieferte Privilegien für Frauen, die zum Schutz des Nachwuchses und somit der Existenz der Gesellschaft an sich, entstanden sind. Bedingt durch die Emanzipation der Frauen, den Feminismus und die hormonelle Empfängnisverhütung ist eine gewisse Balance im Mann-Frau-Gefüge ins Wanken geraten. Tomassi diskutiert und beleuchtet diese seine These ausführlich, in sich logisch und argumentativ stringent und gibt als Handelsempfehlung für Männer, die ihre Position auf dem Markt der Geschlechter verbessern wollen, sich aus ein wenig aus der Gesellschaft und ihren Rollenanforderungen an Männer (und gleichzeitiges Abwerten von Männern) herauszunehmen, sein eigenes Ding zu bringen, sich selbst in vielen Dingen zu optimieren und gewissermassen für sich die Führung zu übernehmen. 4) Meine persönliche Einschätzung: lesenswertes und inspirierendes Buch. Viele meiner Gedanken über die Mann-Frau-Dynamik in der Partnerschaftssituation habe ich darin wiederfinden können, ab und zu gibt es humorvolle Episoden (z.B. wo Herr Tomassi ein wenig Online-Game macht) . Die 300 Seiten Schwarte liegt nur auf Englisch vor. Mir hat die Lektüre gefallen und ich werde mir auch den zweiten Band zulegen und öfters auf den Blog von Tomassi schauen Dass dieses Buch Hater hat, die es haten und weiter haten, ist mir bewusst. Hass ist oft enttäuschte Liebe... Edit/Nachtrag: vermutlich ist der komplette Text dieses Buches über den Blog von Herrn Tomassi verstreut gratis online abzurufen, das Buch ist in der elektronischen Form (Kindle) ziemlich eigentümlich formatiert, Kapitelüberschriften erscheinen oft eigentümlich positioniert (z.B. am Ende des Kapitels ?) . "Rollo Tomassi" ist eine Gestalt, der im Film "LA Confidential" (laut Kollege Paolo Pinkel) ein Mord in die Schuhe geschoben wird.
  14. Hallo zusammen, Warnung: Hier kommt ein Thread, den ihr in der Form wahrscheinlich schon zwanzig mal gelesen habt. Möchte trotzdem mal meine Gedanken los werden, da es am Ende ja doch irgendwo individuell wird (wenn auch in Nuancen). Zu mir: Bin 25, arbeite in der Finanzindustrie in einem guten Job, bin einigermaßen trainiert, 1,68 klein und habe einen soliden SC aus guten Jungs. Schätze mich für durchschnittlich aussehend ein (außer, dass ich aussehe wie 18, weil kein Bartwuchs und Größe siehe Oben). Hatte eine längere Beziehung (3 Jahre) und sonst noch 3,4 ONS, mehr war in der Frauenwelt aber auch nicht groß los. Meine besagte Beziehung ging kaputt, weil ich mich vom anfänglichen Motherfucker zu nem ziemlichen Lappen entwickelt habe, mit dem ich selber nicht mehr zusammen sein wollen würde. Ich habe mich immer als selbstbewusste Person wahr genommen, den weder Größe noch der Jungbrunnen stört. In letzter Zeit musste ich aber feststellen, dass mich leider doch irgendwas stört (bzw. gerade das stört) und mein Selbstbild nur in meinen 4 Wänden so aufrecht erhalten wird. Draußen unter Leuten, die ich kenne, bin ich sehr extrovertiert, in fremden Gruppen teilweise doch eher der Wandsteher. Hatte meinen letzten Kontakt zu Frauen (intim) im Dezember. Seitdem laufe ich dem ganzen regelrecht hinterher und merke, dass ich quasi Bestätigung brauche ("mögen Frauen mich trotz der Größe", "bin ich hübsch genug", ...). Schwer zu sagen, aber ich habe das Gefühl, dass ich mir seit 25 Jahren in dem Sinne etwas vormache. Habe ein wunderbare Familienverhältnis aber irgendwas fehlt. Ich lechze quasi nach Bestätigung durch außen, vor allem durch Frauen. Ich habe die Schatztruhe durch und durcher gelesen und es gibt durchaus Abende, an denen ich Smart bin (nach 3 Bier..) und auch Kontakte suche. Aber irgendwo fehlt mir die Entwicklung zu genau der Person, die ich sein will. Die souverän durchs leben läuft, mit vielen Leuten spricht (auch mal ohne Grund) und den SC stetig erweitert, ohne immer auf Frauen auf zu sein. Habe da wohl wegen meiner Körpergröße einen extremen Bestätigungsdrang, den ich immer befriedigen will. Das klappt halt so semi. Das ist sicherlich auch ein Teufelskreis, weil immer die Frage aufkommt "meinst du echt, die würde dich nehmen wollen?", Stichwort Limited believes, und dann gehen Approaches immer in die Hose. Soweit so schlecht, ich bin mir meinen Problemen durchaus bewusst. Die große Frage ist eher, wie löst man das? Ich weiß, dass es da keine Zauberformel gibt und das Ganze mit Arbeit mit einem selbst verbunden ist, die auch weh tut. In sich zu gehen und sich sowas einzugestehen tut immer weh. Aber mit fehlt irgendwo der Anfang, wie ich da raus komme. Nicht falsch verstehen, ich bin alles in allem schon zufrieden aber das reicht nicht. Ich würde gerne, wie jeder, viele Frauen und vor allem neue Leute kenne lernen und einfach ein aufregendes Leben haben. Die Angst, keine Frau mehr kennen zu lernen ist auch da, obwohl das in meinem Alter zwar bullshit ist, aber aktuell seh ich wenig Möglichkeiten neue Frauen kennen zu lernen (und wenn, wäre ich so versiert auf die Frau, die mir Aufmerksamkeit schenkt, dass ich eh unfassbar needy wäre und das Projekt dreimal in die Hose geht). Das wird dann durch die Familie noch forciert ("keine Freundin aktuell?") Wo fängt man an ein erfülltes Leben zu haben? Wie wird man weitestgehend unabhängig von äußeren Bestätigungen und sagt sich los davon, was vor allem Frauen von einem denken? Wie baut man diese Selbstliebe auf, dass man einfach quatscht, tut und lässt, was man will? Wie gesagt, ich erwarte keine Zauberformel, aber vielleicht habt ihr einfach ein paar Denkanstöße für mich, wie man sich zu dem selbst entwickelt, was man sein will.. Ich halte mich für einigermaßen reflektiert, aber meine Entwicklung stockt irgendwie so enorm, dass ich das Gefühl habe, mich seit dem Studium null verändert zu haben. Bin für jede Gedanken dankbar. Sorry für das Durcheinander, war einfach abgetippt, was mir in den Sinn kam. In dem Sinne Love & Hugs
  15. BIG.G

    Oneitis und keine Freunde

    Guten Tag, um mich kurz zu halten: seit 5 Wochen ging die Beziehung (5 Monate) ihrerseite zu Ende, wie aus dem Nichts. Bin 18 (sie ebenfalls) und machte somit meine ersten Erfahrungen. Ich wohne am Land, und sie kam aus der nächstgrößeren Stadt. Ich war schon immer der eher schüchterne Typ, hatte einige Freunde und habe auch ein sympathisches Auftreten. Jetzt ist die Schule vorbei, und ich merke, dass diese Freunde nur Schulkollegen waren, und andere Freunde sind andere Wege eingeschlagen. Meine Ex gab mir natürlich die Liebe und Wärme, die mir quasi immer gefehlt hatte. Die Beziehung verlief auch sehr harmonisch, und da wir etwas voneinander wohnten, unternahmen wir immer tolle, spannende Treffen. Für mich war es wie eine neue Welt, so viel neues, mal raus aus den eigenen vier Wänden. Nach der Trennung habe ich eigentlich alles richtig gemacht. (habe es akzeptiert, Kontaktsperre,...) Nur sie geht mir nicht aus dem Kopf, tief im Inneren sitzt immer noch Hoffnung. Und da sie meine einzige Erfahrung ist, also meine einzige Referenz, vergleicht mein Gehirn automatisch alles mit dieser Beziehung. Ich müsste mehr Frauen kennenlernen, sodass sie nicht die einzige in meinem Kopf ist. Aber ich hab mich halt durch sie so im Positiven verändert. (mal raus aus meiner Welt, und hinein in eine neue) Das Problem ist, dass hier auf dem Land nichts los ist, die Feste etc. sind wegen Corona abgesagt, zum Fortgehen gibt es nichts. Auch in den nahen Städten läuft das Nightlife nur stark reduziert. Alle anderen in meinem Alter veranstalten in größeren Gruppen privat etwas, habe aber zu denen keinen Kontakt, und weiß auch nicht wie ich neue Freunde in Zeiten wie diesen schmieden kann? Zusätzlich bin ich gerade beim Bundesheer für die nächsten 6 Monate, das erschwert das Ganze nocheinmal. Danke
  16. RyanDallas

    Online Desaster

    Hi zusammen, Bin jetzt wieder seit nem Tag auf Tinder, Jaumo, Badoo unterwegs und es läuft miserabel die beste unterhaltung die ich bisher hatte war das: Ich: Hey, alles gut bei dir?:) Sie: Ja und bei dir? Ich: Freut mich, mir auch find dich echt süß und will dich besser kennenlernen hast du lust?:) Sie: Danke aber nein Und schon war die Sache gelaufen was mach ich hier falsch?:/
  17. Hey ich würde gerne mal ein paar Leuten von euch ein Bild von mir schicken. Ich fühle mich irgendwie hässlich. Würde gerne mal ein bisschen Feedback haben.
  18. Liebes Forum, ich denke sehr viele Menschen leiden an der Aufschieberitis, auch bekannt als "Prokrastination" im Fachjargon. Background-Story zu mir - Entwicklung vom "faulen" Sack zum "Workaholic" Ich bin nun quasi ein Urgestein der Community, bin seit über 10 Jahren in der Szene und fast ebenso lang ein Mitglied dieses Forums. Die kontinuierliche Weiterentwicklung und Arbeit an mir selbst hat mir in den letzen 10 Jahren die Augen geöffnet. Anfänglich war ich extrem von der Aufschieberitis betroffen. Viele Dinge wurden aufgeschoben, ich hatte keine Lust, es hat viel Überwindung gekostet und ich habe es gehasst. Ich habe die Aufgaben gehasst, die ich machen musste ebenso wie ich den Fakt gehasst hab, dass ich Dinge nie angepackt hab. Über die Zeit hat sich das erst schleichend, dann exponentiell verändert! Ich habe mehr und mehr Dinge angepackt und bewältigt, speziell Dinge, die ich mir nicht zugetraut hätte. Das hat mich in eine positive Aufwärtsspirale gebracht. Die letzten Monate und letzten Jahre waren die Sprünge enorm (wie gesagt, exponentielle Veränderung). Essenz des Threads Nun ist mir sehr vieles klar geworden: Ich war nie faul, ich habe mir unbewusst viele Dinge einfach nicht zugetraut - Für die Uni lernen: Ich wusste nicht, wie ich das effektiv anstellen soll. Ich hatte Zweifel, dass ich das alles lernen kann und wusste vor allen Dingen einfach nicht wie - Bewerbungen schreiben: Ich habe mich anfangs sehr davor gedruckst weil ich einfach dachte, ich pack es nicht. Ich weiß nicht, wie ich eine Bewerbung schreibe, und alles was ich da zusammenschreibe, ist doof - Der erste Job und neue Aufgaben: Auch da habe ich mich zurückgehalten, gedruckst, wollte am besten so wenig wie möglich machen. Für einige kam das vor wie Faulheit und für mich hat sich das auch in erster Linie oberflächlich so angefühlt, als wär ich einfach nur faul. Ich habe aber gemerkt, dass bei Aufgaben, insbesondere neuen, ich einfach Schiss hatte zu versagen. Diese generelle Grundangst: Angst vor Neuem, Angst vorm Versagen, das Gefühl, eine neue/herausfordernde Aufgabe allein nicht bewältigen zu können - war maßgeblich für die Auschieberitis Der Grund, warum ich ausgerechnet heute diesen Post mache, ist weil ich nun 10 Jahre in der Szene bin und einfach reflektiert hab, wie es damals war. Gleichzeitig ist mir auf ienmal bewusst geworden, wie viel produktiver ich geworden. ICh arbeite viel viel härter, effektiver, besser als jezuvor in meienm Leben. Und ich bin sehr glücklich darüber - das war mir auch wichtig. Das ich mir die Zeit nehme, dass auch nochmal bewusst zu reflektieren und mir auf die Schulter zu klopfen. Das mache ich nämlich viel zu wenig. Was will ich nun damit sagen: KOPF HOCH. Das Problem mit dem Aufschieben geht mir der Zeit weg, wenn du jeden Tag Dinge in Angriff nimmst, vor denen du dich gescheut hast. Es braucht seine Zeit, aber es wird sich lohnen. Das wird sich in jeder Hinsicht bezahlt machen 🙂
  19. Hallo zusammen, ich hoffe, ich bin hier richtig. Sonst bitte verschieben. Nach einer hochtoxischen Beziehung, die wohl die bis dato krasseste Erfahrung (beziehungstechnisch) für mich war, befinde ich mich aktuell in der Regenerationsphase. Erst einmal muss ich an dieser Stelle danke sagen. Was hier an content geliefert wird und wie einem hier weitergeholfen wird (auch wenn es manchmal ziemlich „direkt“ sein kann) ist wirklich Gold wert. Leider habe ich viele Ratschläge nicht befolgt und bin mit Scheuklappen vor den Augen ins offene Messer gelaufen und bin böse auf die Schnauze gefallen. Aber wie heißt es so schön: lernen durch Schmerz. Kurze Hintergrundinfo: ca. 3 Monate „Beziehung“ mit einer Frau, die nicht zu mir passte. An der Beziehung festgehalten, da ich sie in einer Zeit kennenlernte, in der mein Selbstwert aufgrund einiger privater Umstände/Erfahrungen praktisch auf 0 war. Die Dame war dann nicht die Kirsche auf der Sahnetorte, sondern quasi die komplette Bäckerei. Sie schaffte es in der Anfangszeit, meine Stimmung von -100 auf +100 zu heben. Verbrachte ich Zeit mit ihr, ging es mir gut. War sie weg und meldete sich nicht, ging es mir schlecht. Folge: Needyness, Abhängigkeit, Eifersucht = 100%. Hinzu kam Kontrollzwang. Ich erkannte mich selbst nicht wieder. Bereits heute schäme ich mich hochgradig für mein Verhalten in der damaligen Zeit (Beziehungsdauer Dezember 2019 – März 2020). In diesen knapp 3 Monaten wurde die Beziehung insgesamt 3 x beendet. Erste Trennung nach zwei Monaten durch mich, taggleich wieder zusammengekommen, dann 6 Tage später Trennung durch sie, eine Woche später wieder zusammengekommen, ich trennte mich dann keine zwei Wochen später erneut und bereute es trotzdem. Die Beziehung war geprägt von extremen Höhen und Tiefen. Ich bin ihr dann sage und schreibe zwei Monate extrem hinterhergelaufen, dann einen Monat Kontaktsperre, um dann einen letzten Angriff/Ex-Back-Versuch zu starten (Mitte Juni), der so krass fehlgeschlagen ist, dass es bei mir im Kopf endlich „klick“ gemacht hat und ich das Ende der Beziehung akzeptierte und auch keine Hoffnung mehr da war. Leider machte mir meine Ex in den zwei Monaten nach der Trennung so viel Hoffnung, dass ich es bis Mitte Juni nicht geschafft hatte, mit der Beziehung abzuschließen, loszulassen und die Trennung zu akzeptieren. So, aktueller Stand ist der, dass ich aus dem Loch, in das ich gefallen bin, herausgekrochen bin und wieder auf den Beinen stehe, aber der Schmutz noch nicht abgeklopft ist. Ich habe es während der Beziehung nicht geschafft, an meinem Selbstwert zu arbeiten, sondern habe mich für die Frau extrem verbogen, stand nicht hinter meinen Werten/Prinzipien und habe Handlungen ihrerseits akzeptiert, die eigentlich in meiner Welt nicht zulässig sind. Dieser Umstand, in Verbindung mit dem Hinterherlaufen, hat meinen Selbstwert quasi pulverisiert und ich bin jetzt dabei, den wieder aufzubauen. So, das erstmal als Hintergrundinfo. Was habe ich seit dem letzten Ex-Back Versuch Mitte Juni getan: - - 100% Kontaktsperre (kein Stalking auf Social Media, bei FB gelöscht, bei Instagram entfolgt, Handynummer gelöscht, keine Kontaktaufnahme meinerseits möglich) - - Keinerlei Kontakt zu anderen Frauen (FTOW scheint bei mir nicht zu funktionieren, ich traf mich bereits Mitte Mai mit einer Frau, mit der auch was lief, die Treffen haben mir aber nicht gutgetan, eher das Gegenteil, ich habe mich danach beschissener gefühlt und wollte meine Ex noch mehr zurück. Ich habe diesen Kontakt auch abgebrochen, seitdem gönne ich mir erst einmal eine frauenfreie Zeit) - - Diverse Bücher gelesen. „The Rationale Male“, „How to be an asshole that beatiful women love“ und aktuell lese ich „die 6 Säulen des Selbstwertgefühls“. Auf der Liste stehen dann noch „Lob des Sexismus“ und „Nie mehr Mr. Nice Guy“. - - Freizeit fülle ich ziemlich genau mit 50% aus Sport (fast täglich Fitnessstudio und regelmäßig MTB-Touren) und 50% investiere ich in meinen sehr gut ausgebauten Social Circle. - - Ich habe viel Zeit in die Reflektion der Beziehung gesteckt. Während ich alle Fehler erst bei mir suchte, bin ich mittlerweile schlauer. Klar, ich weiß, welches gravierende Fehlverhalten ich an den Tag gelegt habe (Bedürftigkeit, Kontrolle, Eifersucht), aber ich weiß auch, warum es zu diesem Verhalten kam, worin die Ursachen liegen (fehlender Selbstwert) und woran ich arbeiten muss. Die Baustellen kenne ich also und ich arbeite aktiv daran. So, nun aber zu meinem Problem/Frage: Ich habe die Trennung akzeptiert, ich versuche loszulassen, allerdings habe ich noch nicht final abgeschlossen. Ich stelle mir regelmäßig selbst die Frage: „würdest du sie zurücknehmen, wenn sie jetzt heulend vor deiner Tür stehen würde“ und ich beantworte diese Frage ehrlich. Bis vor kurzem musste ich durchgehend mit „ja“ antworten. Letzte Woche das erste Mal mit „nein“. Allerdings habe ich ein großes Problem, was mich tierisch nervt: ich denke nach wie vor fast pausenlos an sie. Sie ist das erste, an das ich denke, wenn ich morgens aufwache und das letzte, an das ich denke, bevor ich einschlafe. Es ist mittlerweile nicht mehr so schlimm, dass mich die Gedanken verletzten oder weh tun, aber sie sind präsent. Gelegentlich habe ich auch Downphasen, in denen ich sie wirklich stark vermisse. Klar, wenn ich arbeite oder mich auf was Anderes konzentriere, verschwindet sie aus den Gedanken, aber im „Leerlauf“ ist sie direkt wieder da. Hauptsächlich die gleichen Gedankenspiralen. Gedanken an die schöne Kennenlernzeit, aber auch an die negativen Erfahrungen/Zeiten. Ich male mir dann alternative Wege aus, wie ich in manchen Situationen gerne anders gehandelt hätte, hätte ich damals schon das Wissen von heute (dank dem Forum hier) gehabt. Natürlich laufen diese Gedanken in eine Sackgasse, da ich in der Vergangenheit denke und diese ja nicht umschreiben kann. Ich versuche diese Gedanken mit diversen Methoden zu durchbrechen/abzustellen. Allen voran die „STOPP-Methode“. Ich denke also an ein Stoppschild, wenn sie in meinen Gedanken aufkreuzt, hält aber nie so lange an wie gewünscht. An andere Sachen zu denken, hilft auch nur kurzfristig. Daher meine Frage, wie ich endlich – neben der Kontaktsperre – die „Gedankensperre“ erfolgreich durchziehen kann. Ich will nicht mehr ständig an sie denken! Es nervt mich tierisch, es blockiert mich, da ich mittlerweile doch den Drang verspüre, neue Frauen kennenzulernen, aber solange sie in meinen Gedanken herumschwirrt, will ich das eigentlich nicht machen, da ich die Befürchtung habe, wieder emotional zurückgeworfen zu werden und mich nicht auf die neue Frau einlassen zu können. Zudem mache ich mir ernsthaft Sorgen, ob das normal ist, dass ich so oft an sie denken MUSS. Schließlich ist die eigentliche Trennung fast 4 (!) Monate her, Kontaktabbruch meinerseits erfolgte Mitte Mai, diesen lächerlichen Ex-Back-Versuch Mitte Juni klammere ich jetzt mal aus. Ich kann doch nicht so lange an einer so kurzen Beziehung zu knabbern haben, man kann es ja eigentlich nicht mal Beziehung nennen, wir haben es ja nicht einmal über die Kennenlernphase geschafft. Ist ein langer Text geworden, sorry, aber ich wollte so viele Infos wie möglich liefern, damit mir hoffentlich gute Ratschläge gegeben werden können. Ich danke euch im Voraus! Beste Grüße
  20. 1. Dein Alter: 27 2. Ihr Alter: 26 3. Art der Beziehung: monogam 4. Dauer der Beziehung: 1 1/2 Jahre 5. Dauer der Kennenlernphase vor LTR: 3 Monate 6. Qualität/Häufigkeit Sex: zu Cronona-Zeiten bisschen festgefahren, letzte zwei Wochen wieder sehr gut / ca.: 3 - 4 mal die Woche 7. Gemeinsame Wohnung: Ja 8. Probleme, um die es sich handelt: Hallo zusammen, seit Mittwoch verspüre ich eine wahnsinnige Traurigkeit und den kompletten Verlust meines Selbstwertes (ich saß einfach gerade auf Klo auf Arbeit und hab geheult... das letzte mal als ich geweint hab ist 10 Jahre her). Zurückführen tue ich das auf den sehr hohen Stress durch den Jobwechsel Anfang Februar, meine berufsbegleitende Masterthesis und - coronabedingt - weniger Ausgleich durch meine Hobbies. Das oben beschriebene Gefühl gipfelt in den übelsten Hirnfick und das ich realisiere, das ich mich in einer OneItIs befinde. Sie gründet gerade ihre eigene Band, kann ihr Hobbies voll ausleben, hat ebenfalls viel Erfolg im Job und entwickelt sich weiter. Ich freue mich sehr für Sie, gebe Ihr aber zur Zeit einen höheren Value als mir. Hinzukommt, dass die Attraction in der LTR durch Home-Office und gemeinsame Wohnung leidet. Ihr Sexdrive ist normalerweise höher als meiner, seit den letzten zwei Wochen ungefähr gleich. Das belastet mich zusätzlich. Wir reden sehr offen miteinander und sind uns beide einig, das Attraction keine Selbstverständlichkeit ist und wir uns nicht auf die chemischen Prozesse im Gehirn - wie am Anfang - ausruhen können, die einen geil machen nur weil wenn man sich sieht. Entsprechend plant z.B. jeder jeweils einmal im Monat eine Datenight. Parallel versuchen wir 1x die Woche iwas "spannedes" zu machen (Salsa, Bar-Hopping, Kochen, ...), was in letzter Zeit weniger war. Trotzdem hat jeder sein eigenes Leben mit viel Sport, Freunde und Co. Betaisierung kann ich bisher nicht erkennen, außer den geringeren Sexdrive. Sie ist sehr liebevoll, macht sich Gedanken über gemeinsame Aktivitäten und unsere Zukunft, investiert allgemein viel. Das Problem: Da dieses Down so intensiv und so plötzlich kam, gehe ich von einer mittleren depressiven Verstimmung aus. Ich habe ein großes Sicherheitsbedürfnis in meinen LTRs, daher habe ich in der Vergangenheit meine LTRs verunsichert durch FO etc., damit Sie investieren und ich wieder Sicherheit verspüre... Davon bin ich glücklicherweise weg. Ich war die letzten 4 Tage mit Freunden Backpacken und Wildcampen, was es jedoch noch verstärkt hat. Gestern Abend nachdem ich wieder Zuhause war hab ich mich dann so allein und traurig gefühlt, dass ich das - so selbstbewusst wie's iwie ging - angesprochen habe (dass es mir nicht gut geht, dass ich mich gerade alleine fühle und Angst habe, was das ist und einfach gerade ein größeres Bedürfnis nach Sicherheit verspüre). Sie hat mir zwar zugehört, hatte aber nicht das Gefühl, dass sie Verständnis hat. Gleichzeitig hatte ich eher das Gefühl, das war's mit meiner Attraction. Jetzt geht's mir und meinem Selbstwert umso beschissener, weil meine größte Sorge zur Zeit der Wegbruch meiner Attraction ist. Die erlange ich aber wieder nur durch mein Selbstwert. Ein Teufelskreis... Ich bin auch mega enttäuscht von ihr, z.B. dass Sie nicht einmal gefragt hat, ob es mir besser geht - (Erwartungen die ich nicht haben sollte). 9. Fragen an die Community: Wie handhabt ihr Situationen wie diese? Ich arbeite sehr viel an meinem Innergame und habe damit normalerweise auch kein Problem. Meine Prios sind jetzt Masterarbeit und Sport für Erfolgserlebnisse um hier schleunigst wieder rauszukommen. Was mache ich Zuhause? Gute Miene geht leider nicht. Wie haltet ihr Attraction in der LTR hoch? Gruß und Danke im Voraus P.S.: Bitte nur die antworten, für die "Augenhöhe" und "Kommunikation" zwei akzeptierte Begriffe in LTRs sind.
  21. 💪Langfristig erfolgreich mit PUA https://www.youtube.com/watch?v=NKTHbSwbqy4
  22. Hallo zusammen, kurze allgemeine Info über mich: Ich bin seit ich 16 bin durchgehen in LTRs. Die erste hielt 8 Jahre, die 2. 11 Jahre, davon die letzten 3 auch verheiratet. Trennungsgrund der Ehe: Ich wollte sesshaft werden, Wohnung kaufen und Familie gründen. Sie hingegen hat sich extrem stark verändert, sowohl äußerlich als auch innerlich und will eine Karriere als Profi im Crossfit zu verfolgen. Sie ist inzwischen für mich nicht mehr als Frau zu identifizieren, hat dickere Oberarme als ich, dafür inzwischen kleinere Brüste. Finde ich bei Frauen echt abstoßend. Stehe auf den zierlichen Typ. Zudem hat sie sich entschieden, wegen dem Sport doch keine Kinder zu wollen und all unsere Zukunftspläne über den Haufen zu werfen. Mein Alter: Ich werde im Juli 36. Wie ich in meinem Vorstellungspost bereits geschrieben habe, bin ich zum ersten mal in meinem Leben so richtig singel. Zwischen den beiden LTRs war ich 10 Tage solo, aber das kann man ja nicht zählen. Ich kenne also nur den Zustand in einer LTR. Ich selbst wünsche mir auch wieder eine LTR, da auch ich die biologische Uhr laut ticken höre. Über meine Ehe bin ich bereits hinweg. Die offizielle Trennung ist zwar erst ein paar Wochen her, allerdings lag das eher an Corona. Innerlich bin ich schon seit einem halben Jahr getrennt. Jetzt zu meinem Problem: Ich denke jedes mal, wenn ich eine Frau kennenlerne die mir gefällt, dass ich mit ihr eine LTR will. Hab das auch schon in einem anderen Post erwähnt. Und ja das ist kindisch. Aber ich kriege das aus meinem Kopf nicht raus. Gesteuert wird dieses Gefühl oder dieser Gedanke von der Angst mit 36 keine Partnerin mehr zu finden, die so ist wie ich mir das vorstelle. Denn ich hab ziemlich genaue Vorstellungen, die nicht ganz so einfach zu erfüllen sind (da spielt auch ein Fetisch eine Rolle um ehrlich zu sein). Meine Frau hat das damals alles erfüllt. Und nicht falsch verstehen: Das hier ist kein "Ex-back" Ding. Meine Ehe ist durch und ich will meine Frau nicht mehr zurück. Aber ich will eine haben, die die selben positiven Charaktereigenschaften hat, wie meine Frau sie hatte als ich sie geheiratet habe. Was mir meine Freunde raten: "Chill erst mal. Komm mal runter und genieße deine Freiheit. Finde erst einmal heraus was du eigentlich willst.". - Ja, schön... kann ich irgendwie nicht. Ich hab ständig diese Panik im Kopf. Zumindest immer dann, wenn ich eine ruhige Minute habe und meine Gedanken Amok laufen. Und zum Thema "Finde erst einmal heraus was du eigentlich willst." - Ich weiß ja ziemlich genau was ich will. Und genau das nicht mehr zu kriegen bzw zu finden ist ja der Grund für meine Panik. Klar lerne ich wieder eine Frau kennen und klar kann ich auch wieder mit einer zusammen kommen. Aber ob sie dann auch wirklich alles erfüllt was ich brauche um glücklich zu sein, das weiß ich eben nicht. Was ich für mich tue: Ich bin erst einmal zurück in die Heimat gezogen (aufs Land). Dort habe ich meinen großen alten Freundeskreis, die mich sehr gut aufgefangen haben und total froh sind mich wieder in der Heimat zu sehen. Ich treffe mich nun regelmäßig mit ihnen zum Grillen, Essen gehen, Trinken gehen und ähnliches. Ansonsten habe mir meine ganze restliche Freizeit mit Aktivitäten voll geknallt die mir gut tun und mich auf Trapp halten. Ich gehe 3x die Woche zum Sport und hab angefangen den Flugschein zu machen. Es gibt aktuell keinen Abend in der Woche an dem ich nur zu Hause vor Netflix oder dem Rechner hocke. Bzgl Arbeit: Ich bin Teamleiter bei einem IT Dienstleiter und arbeite Vollzeit (zur Zeit aus dem Home Office).
  23. LetsplaytheGame

    Leipzig!

    Wie steht es um die Frauen bei dir? Jeden Tag eine andere Frau und obendrein läuft dein Leben wie am Schnürchen? Der Fall ist selten, aber es soll ihn geben! Wenn du einer jeder seltener Männer bist, dann brauchst du diesen Thread nicht und kannst dich sehr glücklich schätzen. Für alle anderen, wozu ich auch mich zähle, gibt es sicher den einen oder anderen Lebensbereich, der dann doch nicht so geradlinig verläuft. Primär sind wir natürlich in einem PU Forum, wobei es darum geht das A-Z im Umgang mit Frauen kennenzulernen. Das mit den Frauen ist natürlich so ein Thema… Über viele Jahre habe ich die Entwicklung von PU mit verfolgen können. Immer mehr Bücher mit vollmundigen Versprechungen sind wie selbstverständlich bei Thalia erhältlich und selbsternannte Gurus übertrumpfen sich mit vollmundigen Versprechungen. Da finde es nicht wunderlich, wenn Neulinge im Thema dieses nach kurzer Zeit enttäuscht aufgeben. Das leider, bevor sie die eigentliche Tiefe des Themas kennenlernen konnten. Nach dem Einstieg nun zum eigentlichem Grund des Threads. 2010 habe ich, mit 21, das erste Mal von PU erfahren und fand das Thema genial! Ich habe mich in einer jungen Studentenstadt ausprobiert, weiterentwickelt und viel über Frauen, wie auch über alle anderen Bereiche der Persönlichkeitsentwicklung gelernt. Was ich am Anfang noch nicht wusste, das war die Vielfalt, die sich hinter Pick Up verborgen hat. Neben dem Umgang mit Frauen ging es um Psychologie, um Karriere und um die Wichtigkeit des sozialen Kreises. Dazu beigetragen haben in den meisten Fällen neben den Büchern, die ich gelesen habe, vor allem auch die Leute, die ich kennenlernen durfte und mit denen ich mich ausgetauscht habe. So haben wir uns in einem Kreis von bis zu zehn Leuten getroffen und regelmäßig ausgetauscht. Jeder konnte zu seinem individuellen Thema etwas zur Gruppe beitragen. Das Sahnehäubchen war für mich, dass sich aus diesem Kreis meine besten Freudschaften gebildet haben. Nun bin ich vor etwa einem halben Jahr in Leipzig und muss feststellen, dass hier anscheinend keiner dieser Gruppen besteht oder ich sie einfach noch nicht gefunden habe. Ich finde das Leipzig selbst ist eine junge und wachsende Stadt, welche ein super Potential hat! Daher wäre es schade, wenn Leute, die ähnlich denken wie ich, sich nicht kennenlernen würden. Ich möchte versuchen so eine Gruppe in Leipzig aufzubauen. Zunächst wäre es super, wenn sich ein Stammtisch etabliert, der sich 1x im Monat trifft. Bei den regulären Treffen kann man sich zum gemeinsam feiern gehen, Streetgame oder einfach auf ein Feierabendbierchen auf der Sachsenbrücke verabreden. Für alle Interessierten geht es hier natürlich nicht um das Alter oder die bereits vorzuweisenden Erfolge. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass jeder Gleichgesinnte für seine Interessen findet. Wenn du Interesse hast, kannst du mir gern eine PN schreiben oder den Thread kommentieren. Wenn sich einige Leute gefunden haben, würde ich dann ein Treffen organisieren. Beste Grüße LetsplaytheGame
  24. Blowing in the wind – Luffys’ Fieldreports “How many roads must a man walk down, before you can call him a man …” Liebe Community, den eingangs erwähnten Song kennen viele, dennoch beschäftigen sich immer noch viel zu wenig Männer da draußen mit dieser existenziellen Frage: Wann wird ein Mann zu einem „ernst zu nehmenden Mann“. Das betrifft nicht nur das Thema mit Frauen, sondern vielmehr andere Bereiche im Leben wie Karriere, Life-Style, Freunde, … Ich bin sehr dankbar dafür, dass ich bereits vor ca. 7,5 Jahren dieses Forum entdeckt hatte und mich intensiv mit dem Thema Persönlichkeitsentwicklung beschäftigt habe und es immer noch tue. Nach einer unschönen Trennung von einer fast 5-jährigen LTR im vergangenen Oktober 2019 (siehe https://www.pickupforum.de/topic/167637-gef%C3%BChle-f%C3%BCr-arbeitskollegen/ ), welche mir wirklich den Boden unter den Füßen weggezogen hat, habe ich wieder beschlossen, die Zügel und Verantwortung über mein Dating-Leben selbst in die Hand zu nehmen. Ich weiß ja wie das funktioniert, hatte meine Erfolge und wie so viele Männer und Leidensgenossen da draußen lediglich etwas „eingerostet“ während der Beziehung. Ich musste mit Entsetzen feststellen, dass sich der "Dating-Markt" während der letzten 5 Jahre massiv verändert hat. Während Ende 2014 nur wenige diese Online-Plattformen benutzten und das eher ein Randphänomen war, so nutzt heutzutage fast jeder Tinder & Co. Und auch ich hatte nach der Trennung mich auf diesen Online-Plattformen angemeldet und weniger gute Erfahrungen damit gemacht: Die Frauen entsprachen nicht dem, wie sie auf dem Bild aussahen, hatten ihre eigenen Baustellen, usw., … ihr kennt das alles, nichts Neues. Vor diesem Hintergrund und mit mittlerweile etwas mehr Lebenserfahrung habe ich mich wieder an den Eiern gepackt und damit begonnen mit voller Vorfreude Frauen im echten Leben da draußen aktiv anzusprechen. Mit meinen mittlerweile 27 Jahren bin ich im besten Alter, stehe kurz vor Abschluss meines Studiums und will jetzt besser - nein - richtig richtig gut mit den Frauen werden. „Geschichten werden von Siegern geschrieben. Sieger sind immer Macher … „ „Become better, not bitter“ Das richtige Mindset einen Fick darauf geben, was andere über einen denken den eigenen Weg zu gehen Dinge zu tun, die man auch wirklich tun will die Zeit genießen, schöne Geschichten schreiben und tolle Erinnerungen sammeln, die für immer meine sind Daygame Ich muss zugeben, dass ich mich im Nightgame wohler fühle und es eher mein Territorium ist. Da aber Clubs und Bars für längere Zeit geschlossen bleiben und größere Geschäfte nur mit Mundschutz betreten werden dürfen, habe ich mich an den Eier gepackt und zum ersten mal aktiv in meiner bisherigen PU-Laufzeit mit „Streeten“ angefangen, als Mitte Mai wieder Restaurants und Cafés öffnen durften. Montag, 18.05. Ich gehe zum ersten mal seit langem wieder aus. Das Gefühl von Freiheit und der Beginn des sozialen Lebens ist einfach unbeschreiblich. An diesem Tag treffe ich mich mit einer alten Bekannten, die ich schon Ewigkeiten nicht mehr gesehen habe in einem Café. Gute Gespräche, begleite sie später zum Auto. Dann weiter Richtung Marktplatz, dort treffe ich P., die ich mal über Tinder kennengelernt hatte. Unterhalte mich mit ihr, gehe dann aber weiter, weil ich kein Interesse an der Frau hatte. Auf einmal sehe ich auf der anderen Straßenseite R., die ich während meiner Lernphase vor 2-3 Monaten in der Bib angequatscht hatte und Nr. getauscht hatte. Unterhalte mich mit ihr und ihrer Freundin, frage ob sie mal Lust hat auf ein Bierchen die nächsten Tage, da die Biergärten nun auf haben. Sie bejahte das, und verabschiedete mich von ihr und ging weiter. Dann sehe ich plötzlich eine echt scharfe Blondine auf mich zukommen. Rechts neben mir eine mexikanische Bar mit Tische und Stühle draußen, die gut besucht ist. Herzklopfen. Ohne weiter nachzudenken, gehe ich auf sie zu: „Hey, bleib mal kurz stehen. Ich weiß, das klingt total verrückt, aber du hast einen echt coolen Style. Und wenn ich dich nicht angesprochen hätte, hätte ich mich den ganzen Tag geärgert. Wie heißt du … bla bla blub usw.“ Netter kurzer Smalltalk, Nummern getauscht, da sie sich mit Freunden treffen wollte. Keine paar Meter weiter spreche ich eine weitere an. Auch sie hat sich geschmeichelt gefühlt, hatte aber einen Freund. Insgesamt ein sehr gelungener erster Tag und Wiedereinstieg ins Daygame. Freitag, 22.05. Das Wetter war gut, ich gehe nach der Arbeit kurz raus, habe aber nicht viel Zeit, da ich noch mit Studi-Freunden im Biergarten verabredet bin. Ich quatsche nur 2 Frauen an. S. blieb stehen. Die Frau wirkte sehr verunsichert, würde sie eher als LSE einstufen. Meinte so „ist hier irgendwo versteckte Kamera?“ Hab mit ihr bisschen Smalltalk geführt, was sie so macht, was ihre Hobbies sind und ob sie sich mal mit mir auf ein Kaffee oder einen Spaziergang treffen möchte, da sie sich auch mit einer Freundin treffen wollte. Nr. getauscht. Am Abend im Biergarten mit meinen Freunden: Eine sehr gute Freundin meinte zu mir: „Hey Luffy123, du hast eine echt krasse Ausstrahlung.“ Ein anderer Kumpel meinte: „Was für Zeug nimmst du, ich will das auch.“. 😄 Montag, 25.05: Das Wetter ist gut, viele Menschen unterwegs gegen 17 Uhr. Habe heute einen sehr guten Tag, fühle mich sehr wohl in meiner Haut. Ich quatsche 5 Frauen an, bekomme 1 Facebook-Close. Der Rest hatte alles einen Freund. Y., HB 8, guter Style, steht vor einem Brillengeschäft. Ich laufe vorbei. Drehe mich um und gehe direkt auf sie zu: „Hey ich ganz kurz: ich weiß, das klingt jetzt total verrückt, aber du hast echt einen tollen Style und ich hätte mich wirklich den restlichen Abend geärgert, wenn ich dich nicht angesprochen hätte. Wie heißt du? Bla bla blub.“ Hatte leider einen Freund, und das meinte sie wirklich. Wir haben uns trotzdem weiter unterhalten. Von ihr habe ich ein echt tolles Feedback bekommen: „Ich freue mich, dass du mich angesprochen hast, fühle mich echt geschmeichelt. Behalte dir das weiter an. Man wird heutzutage kaum noch angesprochen. Viel Glück dabei. “ Von einer anderen ein ähnliches Fazit bekommen. Insgesamt sehr positiv und ich freue mich sehr, denn obwohl es scheinbar nur Körbe sind, bestärken sie mich in dem, was ich tue und dass ich auf dem richtigen Weg bin. Samstag, 30.05. War heute in der Landeshauptstadt und habe mich mit ein paar anderen Jungs getroffen. Das erste mal seit langem 2er Sets und Gruppen angesprochen. Hat echt Spaß gemacht und Streeten sagt mir zunehmend mehr zu. Hb 8 angesprochen, mit meinem Standard-Opener. Wollte eigentlich auf ein Instant-Date überleiten und mich mit ihr weiter in einem Café unterhalten. Sie war mit Freunden verabredet und schon spät dran, deswegen nur Nr. geholt. Und hat sich echt gefreut. Dann kurz bevor ich zurückgefahren bin hab ich eine weitere angesprochen, S., Erzieherin. Hab den Trump-Check gemacht (Ellenbogen-Check, ihr wisst schon :P), hat gut darauf reagiert. War zum Eisessen verabredet. Haben Nr. getauscht und mit Trump-Check verabschiedet. 😊 Zusammenfassend kann man sagen, dass ich sehr zufrieden bin mit meiner bisherigen Entwicklung. Aktuell eine Quote von ca. 30 % an Number-Closes. Könnte besser sein … wird schon Ich frage mittlerweile, was sie gerade noch zu tun haben und ob sie etwas Zeit übrig hat, um direkt zu einem Instant-Date überzuleiten. Hatte ich in dieser Form noch nie gemach Ansprechangst wird nie ganz verschwinden, aber ich traue mich mehr aus mir heraus 1er-Sets sind überhaupt kein Problem mehr, größere Gruppen hatte ich am Freitag und Samstag angesprochen, das wird mit der Zeit … Verbesserungsbedarf: Mehr Frauen pro Tag anquatschen: Mindestens 10 Frauen in ca. 1 Stunde sollte machbar sein, wenn ich weniger rumeiere, denn gerade das kostet mir viel Zeit Direkt zum Instant Date überleiten, denn Nr. bringen mich nicht direkt weiter Größere Gruppen ansprechen Mein Textgame verbessern und mich mit den Frauen, von denen ich die Nr. bekommen habe auf ein Date treffen Fazit: Das wird schon, ich bin jetzt in 2 Wochen auf dem Stand, wo ich früher war und Daygame wird allmählich besser. Auffällig ist, dass die Menschen hier im Süden wegen Corona noch zurückhaltend reagieren. Aber hey, hoffentlich ist das in den nächsten Wochen anders und da ich jetzt schon übe, besser darin zu werden, kann ich nur davon profitieren.
  25. Servus zusammen, das Fass mit meiner Freundin (27) ist nun am Wochenende über gelaufen. Eigentlich läuft bei uns alles super von coolen Dates, über Deep Talks, Sex &&&. Am Samstag haben ein Freundeskreis, den einzigen den sie nicht mag und ich wieder ziemlich wild gefeiert, also gab dann auch Ärger wegen Corona mit der Polizei. Dann behauptete sie, ich häng nur mit "Assis" ab und sie das das nicht mehr packt und ist einfach nur noch abgeturnt ist von mir. Bin dann am nächsten Tag gegen ihren Willen zu ihr gefahren, weil ichs klären wollte. Habe meine Meinung geäußert und meinte ich packs jetzt erstmal und hab sie dann auf Social Media Kanälen entfernt (nicht geblockt) und n Freeze eingeleitet. Gestern Abend meinte n' Spezl er hat sie auf Tinder mit aktuellen Bildern gesehen. Ich war dann eh so wütend/enttäuscht und habe soeben geschrieben, dass ich mich eigentlich nicht mehr bei ihr melden wollte, aber die Sache einfach nicht sein hätte müssen und was sie sich dabei nur gedacht hat. Seit dem Ploppen Nachrichten auf wie "Ich bin zur Zeit so neben der Spur und sie weiß gar nicht wieso sie das gemacht hat und sie auch niemanden geschrieben hat. Und ich ja mal meinte den eigenen Wert checken ist ok." und Memos wie sie heult und sie ja noch andere Probleme derzeit hat. Schickt Screens, dass sie es gar nicht mehr aufm Handy hat. Würdet ihr sie jetzt weiter ghosten oder macht das dann alles schlimmer? Würds grad echt am liebsten, fänds auch komplett unmänllich direkt einzubrechen. Beste Grüße