Portal durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'erfolglos'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommas voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Start & Nutzerinformationen
    • Pickup Guides & FAQ
    • Aktuelles & Presse
  • Allgemein
    • Anfänger der Verführung
    • Strategien & Techniken
    • Konkrete Verführungssituationen
    • Experten
  • Praxis & Infield
    • Erste Schritte
    • Field Reports
    • Online Game
    • Aktionen
    • Challenges
    • Wingsuche
    • Boot Camps
  • Liebe, Beziehungen & Sexualität
    • Beziehungen
    • Sexualität
    • Affären & Freundschaft+
  • Progressive Seduction
    • PS Workshop Erfolgsgeschichten
    • PS Workshops Info Area
    • PickUp Produkte
    • Pickupcon | Die Pickup Artist Convention
  • Lifestyle
    • Persönlichkeitsentwicklung
    • Style & Fashion
    • Sport & Fitness
    • Karriere & Finanzen
  • Schatztruhe
    • Best of Allgemein
    • Best of Praxis
    • Best of Beziehung
    • Best of Lifestyle
    • Extras
  • Gruppen
    • Advanced Members Area
    • U-18
    • Ü-30
  • Off Topic
    • Kreativraum
    • Plauderecke
    • Jubelsektion
  • Lairs
    • Berlin
    • Hessen
    • NRW
    • Der hohe Norden
    • Baden-Württemberg
    • Bayern
    • Sachsen
    • Sachsen-Anhalt
    • Südwesten
    • Schweiz
    • Österreich
    • Weitere Städte und Länder
  • Club Seduction - Nighthunter Premium Club's Club Outfit Ratgeber
  • Club Seduction - Nighthunter Premium Club's Lernmaterial
  • Club Seduction - Nighthunter Premium Club's Frag die Coaches

Blogs

Keine Suchergebnisse

Keine Suchergebnisse

Kategorien

  • PRIVATES PUA ARSENAL
  • PICKUP EBOOKS
  • PICKUP AUDIO
  • PICKUP VIDEO

Finde Suchtreffer in...

Suchtreffer enthalten ...


Erstellungsdatum

  • Beginn

    Ende


Zuletzt aktualisiert

  • Beginn

    Ende


Suchtreffer filtern nach Anzahl von...

Mitglied seit

  • Beginn

    Ende


Gruppe


Skype


ICQ


Aufenthaltsort


Interessen


Ich biete


Ich suche

10 Ergebnisse gefunden

  1. Hallo zusammen, ich wende mich mit einer, wie ich denke, untypischen Situation bei euch. Diesen Monat habe ich die 700 cild approaches voll gemacht, leider ohne Lay. Der größte Erfolg aus diesen Approches war ein Handjob. Ich habe mitlerweile so wenig AA, dass es mir manchmal selbst schon komisch vorkommt. Bei den Approches selbst mache ich alles richtig meiner Meinung nach. Mein Problem ist denke ich mein Mindest: Mittlerweile verliere ich den Glauben, dass Game funktioniert. Gute PUAs sprechen 15 Frauen an um mit einer zu schlafen, ich muss 50 ansprechen um ein Date zu bekommen. Mein negatives Mindset wird leider auch mit jeder Ablehnung bestätigt und verstärkt, ein Teufelskreis! Wie schaffe ich es, eine positive Einstellung gegenüber Game und Frauen zu bekommen? Wie durchbreche ich diesen Teufelskreis? Ich hoffe, dass ihr hilfreiche Tipps für mich habt. Sonnige Grüße
  2. Hallo, vorab zu klären, bin seit Jahren ein stiller Mitleser hier. Meine Frage kann ich mir selbst beantworten. Habe mich bestimmt schon 1000x durch die Schatztruhe gelesen und jeden erdenklichen guten Beitrag erfahrener User hier x-Mal durchgelesen. Ja hallo: Fastlane, Ra, General Beta, Rudelfuchs und noch viele mehr. Ich habe bestimmt schon über 1000 Seiten eurer Beiträge gelesen. Dieser Post ist schlichtweg ein Post der Verzweiflung. Ich bin mir ziemlich sicher, dass mir geraten wird zum Psychologen zu gehen. Ich bin 22 Jahre alt und wohne in einer Großstadt. Ich mache zurzeit mein Abitur und muss mich grade jetzt um eine Facharbeit kümmern, die ich monatelang aufgeschoben habe und mir nun schier unmöglich erscheint. Mein Problem ist, dass mein Selbstwertgefühl nicht existiert und ich auch meine Emotionen nicht kontrollieren kann. An dem einem Tag stolziere ich wie ein König durch die Welt und am anderen wie ein armer Bettler. Ich bin mir stets bewusst, dass ich dann eine gewisse Körperhaltung, Mimik und Gestik ausstrahle. Ich lese täglich die Texte im Forum und möchte mich ändern. Darum bemühe ich mich eher der König zu sein, aber der kann ich nicht konstant sein, da dieser Frame letztendlich nur gespielt ist. Ich möchte diesen Frame zu meiner Realität machen. Ich habe versucht daran zu arbeiten und angefangen Kampfsport zu machen. Das hat mich um einiges zufriedener gemacht, körperlich als auch geistig, jedoch fühle ich nur noch Stagnation in meiner Entwicklung. Bin relativ dünn, aber trainiert. Manchmal fühle ich nur stetige Routine und Leere in meinem Leben. Das überträgt sich bestimmt auf meinen Umgang mit Frauen. Ich bin mir bewusst, dass ich viel zu wenig Frauen anspreche. Ich approache mal mehr, mal weniger, aber das was mich wirklich frustriert und demotiviert, ist der ausbleibende Erfolg über 2 Jahre. Ich verstehe, dass der Weg das Ziel ist und man mit einer gewissen "scheiß- egal" Einstellung an die Sache ran gehen muss, aber mittlerweile bin ich einfach nur noch frustriert. Keinen Sex, paar mal geknutscht, sonst absolut nichts. Es gibt keine "Scheiß - Egal Einstellung" mehr für mich, da ich needy bin ohne Ende. Das weiß ich. Alternativen ergeben sich nicht, da ich keinen Erfolg habe. Nach 2 Jahren ohne Sex, Berührungen, Zärtlichkeiten und verdammt nochmal einfach nur dreckigen versauten Sex. Ich bin am verdursten in der Wüste. Außerdem mache ich mir enormen Druck, da ich mit 22 immer noch so ein Schlappschwanz bin, so viel Wissen KOSTENLOS hier erhalte und es nötig habe, die Zeit der Menschen hier gerade zu verschwenden. Ich gebe mein Bestes "Fake it till you make it" weiterzuspielen. Ich möchte ein Brad Pitt sein und nicht ein fetter Gamer, aber wie? Wie soll ich vorspielen, dass ich ein attraktiver Mann mit einem interessanten Leben bin, wenn ich dieses Mindset mir selbst nicht abkaufen kann und scheinbar auch unfähig bin es zu entwickeln. Wann sehe ich endlich einen Erfolg im Umgang mit Frauen? Zur meiner Vorgehensweise, wie ein Approach aussieht: Ich spreche Frauen nur direkt mit einem Kompliment quasi überall an. Bemühe mich dies mit einer guten Körpersprache zu zeigen. Versuche dann immer auf ein Instant Date zu gehen und ansonsten ein längeres Gespräch zu führen und mit ihr ein Treffen auszumachen bzw. ihre Nummer zu holen. In letzter Zeit, habe ich es nur mit "Ich habe einen Freund - Mädchen" und absoluten "No Girls" zutun. Diese wollten sofort aus der Konversation flüchten. Das hat meinen Entschluss gestärkt, meinen ersten Post hier zu schreiben. Außerdem hatte ich in der Vergangenheit massive Probleme mit dem texten. Das ist einfach eine Schwäche von mir. Habe mir vorgenommen, nur noch zu telefonieren und dies auch den Mädchen sofort zu kommunizieren. Falls die Frauen an ihr Telefon gehen, ergibt sich auch meist ein Date. Zumindest eine positive Sache an diesem Trauertext hier. Genug Hintergrundinformationen. Konkrete Frage: Was kann ich ändern, was kann ich tun?
  3. Ich verfolge seit einiger Zeit den MGTOW-Youtube-Kanal des Kollegen Jak'd 2.0. Er hat nach eigener Aussage Tausende Frauen approached – und keinen Erfolg gehabt, weshalb er verständlicherweise ziemlich angepisst ist. Er ist keiner von den Typen, die sich nicht aus ihren vier Wänden heraustrauen und sich dann über Frauen beschweren. Wie gesagt: Er hat ja bereits Tausende Frauen approached. Selbstbewusstsein hat er. Ansprech-Angst ist für ihn auch kein Thema. Nach eigener Aussage hat er sich intensiv mit Pickup beschäftigt und sämtliche Methoden durchexerziert. Eben ohne Erfolg. Es gibt hier zumindest ein „Beweis-Video“, auf dem er zu sehen ist, wie er auf der Straße eine Frau anspricht – und abblitzt. Warum, meint er, hat er es nicht geschafft? Die Antwort „er ist zu fett, er solle abnehmen“ kriegt er nach eigener Aussage oft zu hören. Er kontert dann darauf, dass er auch dann keinen Erfolg hätte, wenn er schlank wäre. Was ich plausibel finde. Und zumindest in der Pickup-Denke dürfte Optik ja ohnehin keine zentrale Rolle spielen. Also selbst beleibte Männer müssten nach Pickup-Logik ja bei Frauen Erfolg haben, wenn sie nur fleißig approachen und selbstbewusst sind. Also: Warum, meint ihr, hat es der arme Kerl nicht geschafft?
  4. Hallo Community Hiermit möchte ich mich bei Euch verabschieden. Es waren interessante Jahre hier, jedoch hatte ich bis vor Kurzem nie Erfolg mit dem anderen Geschlecht, und das nach 6 Jahren "Game" und über 2500 angesprochenen Frauen. Ja, ich war verbittert und wusste aus Verzweiflung nicht was tun. Hilfe fand ich nirgends welche, wie denn auch? Ich war verbittert. Eine letzte Bitte hätte ich noch an Euch. Falls Ihr hier einem verbitterten, frustrierten, verzweifelten, hilflosen, wütenden, hasserfüllten und "jammernden" User begegnet, empfehlt ihm diesen Thread hier. Ich habe mein Anti-Verbitterungs-Programm noch um einige Punkte ergänzt und für mich ist es nun komplett. Zeit weiterzugehen. Ich bedanke mich vor allem bei jon29 und natürlich den anderen Jungs. Gebt nicht auf, verfolgt Eure Träume und steht zu Euch selbst. Habt keine Angst (mehr), dass man Euch im Stich lässt oder verlassen wird, solange Ihr das nicht selbst tut ;). Herzlichst Euer Ares89 P.S. Das Programm richtet sich an alle verbitterten Männer, welche eventuell schon seit Jahren Frauen ansprechen und nie den gewünschten Erfolg haben. Die Männer sind mittlerweile so gefrustet und verzweifelt, weil sie nicht wissen, weshalb sie so erfolglos beim anderen Geschlecht sind. Meine Hilfe dazu: Das Anti-Verbitterungsprogramm (AVP) beim Dating Bevor du, lieber Leser, mit dem Lesen dieses Artikels anfängst, bitte ich dich die nachfolgenden Threads anzuschauen. Im zweiten Link findest du den Thread vom User „Recycled“, dessen Gedanken deinen eigenen gleichen könnten. Der dritte Link ist dann das BNFB von jon29, welches mich zum Verfassen dieses Programms inspiriert hat. Hier der Thread von einem User, der anstatt seine Verbitterung anzuschauen, weiter mit dem Frauen ansprechen macht. Sehr gut ist der Tipp vom User „Iceman123“ und beschreibt einen grossen Fehler (Jap, es sind mehrere), den verbitterte Menschen begehen: http://www.pickupforum.de/topic/80533-wenn-man-vom-sargen-erfolglos-nach-hause-kommt/ Wie schon erwähnt, der Thread von Recycled, der in höchstem Masse verbittert ist und den die anderen User verständlicherweise nicht verstehen können oder seinen Schmerz nachvollziehen können: http://www.pickupforum.de/topic/123912-ich-moechte-mich-vorstellen/ Das Bitte-NICHT-Ficken-Bootcamp (BNFB) von jon29: http://www.pickupforum.de/topic/114010-das-bitte-nicht-ficken-bootcamp-bnfb-oder-wie-komme-ich-endlich-zum-erfolg/ Gelesen? Gut. Nun komme ich zu der Voraussetzung Nr. 1, welche Jon29 in seinem Bootcamp vorstellt: Dass du dich zuerst, um dein Leben kümmern solltest und danach erst wieder Frauen ansprechen sollst. Am besten eben das Bitte-NICHT-Ficken-Bootcamp (siehe Link oben) durchziehen. Hauptsächlich spricht dieser Artikel erneut Männer an, mit einigen Änderungen sicherlich auch für Frauen durchführbar J. Nun legen wir los. Dauer des Programmes sind 100 Tage. 100 deshalb, weil man dies einfach mit 100% in Verbindung bringen kann und als Verbitterter verstellt man sich meistens oder hält sich aus Angst zurück, also ist man nie seine eigenen 100 % („Sei einfach du selbst“ usw.) und kann deshalb nie alles geben. Erst recht nicht im sozialen Bereich, also auch im Umgang mit Frauen. Du, lieber Leser, darfst selbst bestimmen, wann du mit diesen 100 Tagen beginnen möchtest, mein Rat dazu ist: Dass du morgen oder anfangs nächste Woche beginnen solltest, DENN in Selbsthilfebüchern (Pickup-, Abschlepp-, Flirtratgeber-, Motivationsliteratur) oder an Sauf-Ich-will-endlich-eine-Frau-ficken-oder-Freundin-finden-„Party“-Wochenenden wirst du zu fast 0% Hilfe finden, nur eine weitere Fluchtmöglichkeit, das ist wie Jon29 in seinem Artikel „Bitte-Nicht-Ficken-Bootcamp“ sagt „Alibi-Innergame“ (Ja, ich verstehe dich in deiner Verzweiflung und ich beziehe mich weiter unten darauf, keine Sorge ;)). Du flüchtest also vor den eigentlichen Problemen und wenn du meinen Artikel „Dating für Verbitterte“ gelesen hast, dann hast du eine grobe Ahnung, was deine eigentlichen Probleme sein könnten (Tipp: Es hat praktisch NICHTS mit anderen Menschen zu tun, nur mit dir und NEIN, du bist jetzt nicht irgendwie der Schuldige, das Arschloch, der Verurteilte, der Täter, der der-alles-falsch-macht, der Idiot, das Stück Scheisse, der der-jetzt-nochmals-5000-Frauen-ansprechen-muss oder sonst ein Bullshit). Die Spielregeln 1: Während diesen 100 Tagen darfst du nicht wichsen und keine Pornos kucken. Anscheinend gibt es eine ganze Gemeinschaft, die auf diesem Nicht-Wichsen aufbaut. Ich selbst habe bemerkt, dass wenn ich mich nicht mit Pornos volldröhne und mir dazu noch die Palme wedele, dann geht es mir max. nach drei Wochen super und das zieht sich weiter über die nächsten Monate. Falls du jetzt denken solltest, dass es dir nichts bringen würde, dann vertrau mir hier einfach (Ja, ich weiss wir kennen uns nicht, aber ich war genau wie du verbittert ;) ). Das Tolle bei diesem Punkt ist: nur du allein hast es (wortwörtlich!) in deiner Hand, niemand sonst. 2: Du sprichst keine einzige Frau an Was!!?? Spinnst du??!! Wie soll ich dann jemals erfolgreich mit Frauen werden??Ich will ficken, also muss ich auch Frauen dazu ansprechen! Lieber Leser, wenn du tatsächlich verbittert bist, dann spielst du praktisch allen Menschen ein falsches Interesse vor oder nicht? (Anmerkung: Es ist anstrengend, die ganze Zeit ein falsches Lächeln aufrecht zu halten, da einem irgendwann die Gesichtsmuskeln wehtun. Und so zu tun, als hörte man zu, das ist ebenfalls mühsam) Das bedeutet konkret: Du willst eine von dir angesprochene Frau nicht kennenlernen, NEIN du möchtest eigentlich NUR mit ihr schlafen. Also, warum sagst du ihr das nicht direkt? Ich meine, in deinem Kopf denkst du vielleicht: ENDLICH FICKEN! ENDLICH FICKEN! ENDLICH FICKEN!! Also warum sagst du ihr das nicht direkt? Sei doch ehrlich! (siehe TIPP 1 unten) Na, ist doch klar! So etwas tut man nicht! Sagt wer? Die im Forum zum Beispiel tun das ja auch nicht! Die sprechen eine Frau an und schlafen dann später mit ihr. Ja, stimmt, aber die im Forum haben dabei Spass, fühlen sich gut und haben aufrichtiges Interesse an der Person, ebenfalls haben sie auch Spass und Freude an Freizeitbeschäftigungen, am Freunde treffen und am Leben (Lebensfreude). Hast du Spass und Freude in deinem Leben? Spass?! Freude!!?? Das ich nicht lache, die sind mir schon sehr laaaange vergangen. Also, warum gehst du dann jedes Wochenende raus und suchst verzweifelt eine Frau zum Ficken, wo du dich doch gar nicht für die Frau interessierst und erst recht keinen Spass (mehr) dabei hast? Weil es da draussen immer noch Verlierertypen / Arschlöcher ohne Job oder vielen Hobbies gibt, die Frauen reihenweise kennenlernen und mit ihnen schlafen! Stimmt, ABER die haben Spass und Freude dabei, die haben Spass am Kennenlernen und sind ehrlich in dem, was sie tun, auch wenn sie arbeitslos und bettelarm oder, von mir aus, das grösste Arschloch auf der Welt sind. Du hast ja überhaupt keinen Spass und keine Freude. Was sollte ich denn anstelle von Frauen ansprechen tun? Sollte ich es vergessen und aufgeben, Frauen kennenzulernen??!! So werde ich ja nie gut mit Frauen und sonst will mir niemand helfen!! Nein, du wirst Erfolg haben mit den Ladies, aber du hast Barrieren in dir, genauer gesagt Ängste, welche dein wahres Selbst schützen wollen (z.B. Dein Weltbild: „Alle lehnen mich ab, wollen mich ausnutzen und hassen mich usw.“) und du hast Angst, diese Barrieren anzuschauen und sie zu zerstören, aber lies weiter, keine Sorge;). Lieber Leser, vielleicht hast du auch schon mal so ein inneres Gespräch gehabt. Zeigt so ziemlich die Verzweiflung, die du in dir hast, nicht? Genau aus diesem Grund habe ich dieses Programm verfasst, denn im Netz oder bei Fachpersonen habe ich keine konkrete Anleitung gefunden, wie man die Verbitterung ein für allemal loswird. Und sowieso: Andere Leute um Hilfe beten, konnte ich nicht, denn erstens hasste ich die Welt und zweitens kenne ich persönlich bis heute niemanden mit denselben Problemen wie ich. So, zurück zu Regel Nr. 2: Erinnere dich mal: Wie war das damals, als du neu damit anfingst, Frauen anzusprechen? Als du das Forum und Pickup entdecktest? Klar, du warst neugierig, verspürtest eine gewisse Vorfreude und dachtest, dass du jetzt ENDLICH mal Erfolg haben würdest mit dem anderen Geschlecht, oder nicht? ABER waren da nicht noch weitere Gedanken in deinem Kopf, wie z.B. „Frauen-Ansprechen bringt nichts!!!“ oder „Ich werde sowieso nie Erfolg haben mit Frauen!“, „Mein Problem hat doch nichts mit Frauen oder wie ich sie Ansprechen MUSS zu tun!!“? Ja, lieber Leser, ich weiss, du hast diese Gedanken ignoriert und dir gedacht, das wären normale Zweifel. Deine „Wings“, welche nicht wie du verbittert waren, bestätigten dir dies ebenfalls „Das ist normal, jeder ist am Anfang unsicher“ oder „Du musst nur ein Jahr approachen und deine Comfortzone verlassen, dann kommt das von alleine“. Dann hast du, da du nicht wusstest, wie du mit diesen Gedanken umgehen solltest, weitergemacht mit dem Frauen-Ansprechen. Ob du es mir glaubst oder nicht, ich kenne das nur zu gut. Wenn man in einem Lebensbereich nicht weiter weiss und es einem so scheint, als wolle niemand einen verstehen. Eigentlich gut gemeinte Ratschläge von Familienmitgliedern oder Freunden wie z.B. „Hör doch mal auf, mach mal was Anderes“, „Konzentrier dich doch auf was anderes“, „Die eine richtige Frau kommt schon noch, keine Sorge“, „Du musst nur einen anständigen Job haben, dann kommen die Frauen automatisch“ bringen dir nichts, auch wenn sie gut gemeint sind. Du weißt dann nicht was „Anderes“ tun, als Frauen weiter anzusprechen und da du dann keinen Erfolg verbuchen kannst und dann noch mitansehen musst, wie deine Freunde immer besser werden im Umgang mit Frauen oder scheinbar sehr einfach Beziehungen haben, während du, lieber Leser, einsam bleibst, sehnsüchtig auch mal die Liebe fühlen willst, spannende sexuelle Abenteuer erleben möchtest, jedoch Wochenende für Wochenende alleine nach Hause gehst. Wenn dies immer und immer und immer wieder passiert, ist es klar, dass du mehr und mehr frustrierst, hasserfüllter und wütender wirst und schlussendlich verbittert bist – eigentlich nur logisch. Aber du sollst ja nicht „jammern“, „ weiter Frauen ansprechen“, „nicht needy sein“ usw. Noch schlimmer wird es, wenn du dich irgendwelchen Süchten hingibst und deinen Körper nach und nach zerstörst. Vielleicht denkst du noch: „Die anderen Leute haben keine Ahnung, wie es mir geht!!“. Nun, ich habe aus der Sehnsucht nach einer effektiven Lösung heraus dieses Programm hier geschrieben, da ich diese Verzweiflung nur allzu gut kenne. Lies bitte jetzt oder nachher TIPP 7. Ich kenne und verstehe den Umstand, dass wenn diese Misserfolge beim anderen Geschlecht immer mehr dein Weltbild/Frauenbild/Männerbild bestimmen. Irgendwann denkst du Die verdammte Sch***** hätte mir ihre Nummer geben müssen!!!“, oder „Verdammt!!! Schon wieder ein Samstagabend ohne einen Fick oder einen Kuss!! Ich habe das nicht verdient!!!“ Es ist ein Teufelskreis, den du nur zerstören kannst, indem du dich überwindest und deine inneren Ängste anschaust und sie somit überwinden kannst. Ja, du kannst das schaffen. Ich sag es noch einmal: ES HAT NUR MIT DIR ZU TUN, NICHTS MIT ANDEREN MENSCHEN, WIRKLICH NICHT. So, weiter im Programm. 3: Solltest gegen eine dieser elf Regeln verstossen, fängt das Programm für dich von vorne an. Ziemlich simpel, nicht? Wenn du, lieber Leser, dich dabei erwischst, dass du am Freitag- oder Samstagabend an eine „Sauf-Ich-will-endlich-eine-Frau-ficken-oder-Freundin-finden-Party“ gehen wirst, dann gehst du nicht aus. Waaaas????!!!!! Wieso nicht??!! Spinnst du??!! Ich will doch FICKEN!!?? Dann verpasse ich doch sicher eine Sexgelegenheit! Erstens: hat bis jetzt toll geklappt oder? Ja, aber dieses Wochenende klappt es!... Warte. Und zweitens, du geniesst die Party gar nicht, du gehst nur zum Ficken hin, nicht um offen Leute kennenzulernen oder die Musik zu geniessen oder nicht? Ich hab’s dir doch gesagt, dass ich nur FICKEN will!! Dann bist du in einem Bordell besser aufgehoben. Nein, Spass beiseite, ich hoffe du verstehst, was ich dir damit sagen will. (Siehe dazu TIPP Nr. 2) Wenn du, lieber Leser, eine Frau ansprichst und es ist mir egal wo und wann dies passiert, du kein echtes Interesse an ihr hast, sondern sie nur ficken willst, dann sagst du der Frau dies offen und ehrlich („Ich will dich ficken“, „Ich möchte Sex mit dir haben“) oder du fängst von vorne an mit den 100 Tagen. Mir ist schon bewusst, dass du etwas erleben willst, Sex haben möchtest und einen Drang nach Abenteuer verspürst, ich finde das sogar gut! Es zeigt dir, dass noch sehr viel Hoffnung für dich besteht. Aus Schutz musst du jetzt aber Geduld haben und weiterlesen, lieber Leser. Du befindest dich zurzeit in einem verbitterten, frustrierten und verzweifelten Zustand und du weißt selbst aus Erfahrung, wohin das führen wird, wenn du jetzt wieder ein Sauf-Ich-will-endlich-eine-Frau-ficken-oder-Freundin-finden-„Party“-Wochenende hast, oder nicht? Weitere Gedanken: Wenn du denken solltest „Wenn ich ein Sixpack habe, nicht mehr übergewichtig bin, einen 40 cm Oberarm, meine Scheissgefühle abgestellt, noch zwei weitere Pickupbücher gelesen, eine Weltreise gemacht, einen Lamborghini zugelegt, verdammt viel Geld gespart habe, Salsa, Tango, Kizomba, Hiphop usw. tanzen gelernt usw. habe, DANN werde ich für Frauen attraktiv sein!!!“ , dann, lieber Leser, fängst du von vorne an. Es geht in diesem Programm nur um dich, nicht um Frauen. Mit diesen Gedanken wirst du dieses Programm nicht bestehen. Ja, ich weiss du bist verzweifelt und suchst nach Lösungen, darum hab Geduld, ich werde dir einige Perspektiven anbieten. Und mit dem Thema der (verkaterten, verbitterten und verzweifelten) Sonntagsmasturbation zu Pornos will ich gar nicht erst anfangen. 4: Beginne mit Sport (wenn du das nicht schon tust). In den 100 Tagen geht es nur um dich, keine Frauen und sonst niemand, es sei denn du bist Vater von Kindern. Wenn du gesundheitliche Probleme hast, dann geh zu einem Arzt. Informiere dich, was es zu deinen Problemen für Spezialisten gibt oder lass dich zuerst von deinem Hausarzt untersuchen. Diese 100 Tage sind eine super Gelegenheit für dich, wieder auf die Beine zu kommen und etwas für dich zu tun. Tu es und wenn du nicht zum Arzt gehen willst - weil du deine Schmerzen in den Knien oder im Rücken oder sonst wo liebgewonnen hast - hast du KEIN Recht, dich zu beschweren. Nochmals, du treibst NUR für dich Sport, NICHT für Frauen oder sonst wen. Wenn du Sport treibst, um bei Frauen gut anzukommen, beginnst du von vorne mit dem Programm und hörst sofort auf, Sport zu treiben. 5: Überlege dir, mit wem du über deine Gedanken und Gefühle reden könntest. Ja, richtig, mit jemandem reden. Schon klar, du möchtest dieses Programm alleine durchziehen und du brauchst dafür keine Unterstützung, nicht wahr? Natürlich brauche ich so einen Scheiss wie Hilfe von anderen Menschen nicht!!! Ich habe es bis jetzt immer alleine geschafft und kann darum getrost auf andere Menschen scheissen!!! Eigentlich verständlich. Man hat dich ja immer verachtet, gemieden, ignoriert und im Stich gelassen oder nicht? Genau!!! Weshalb also sollte ich bitte schön mit jemandem reden wollen??!! Ich habe voll keine Lust darauf, nochmals die gleiche Scheisse erleben zu müssen!! Okay. Hast du dies denn den jeweiligen Menschen gesagt? Wieso sollte ich??!! Die hätten das sowieso nicht verstanden!! Okay. Woher weißt du das denn? Ach bitte!!! Komm mir nicht mit so Psychologen-Bullshit!!! Ich weiss es einfach und daran gibt es nichts zu rütteln!! Fertig aus!! Ich verstehe. Und ich nehme an, dass dies auch so in etwa dein Weltbild ist, nicht? Ja, natürlich!!! Was soll diese Scheiss-Frage??!! Ist doch logisch!! Wie bitte schön sollte ich denn sonst denken über andere Menschen denken??!! Du stellst echt lächerliche Fragen!! Nun, das bedeutet aber auch, dass du allen Menschen misstraust. Ja, auch Frauen, welche du ja ansprechen tust und von ihnen nur Sex möchtest, nicht? Sollte ich denn deiner Meinung nach den Menschen gegenüber nicht misstrauisch sein??!! Haallooo, ich habe dir doch die besten Beweise geliefert!! Es sind deine Erfahrungen, ja. Aber wieso hast du diesen Menschen nicht gesagt, dass du ihnen misstraust, sie verachtest, sie hasst und nur so tust, als wärst du z.B. freundlich, offen, cool, zuvorkommend und charmant? Du bist es ja nicht, ganz und gar nicht. Dir geht es schlecht, seit Jahren schon und du sagst es niemandem, da du davon ausgehst, dass alle gegen dich sind.... Ja!! Sind sie auch!! Aber dann sag es ihnen wenigstens. Sag ihnen, dass sie dich nicht interessieren, da du das Gefühl hast, dass diese Menschen dich verletzen, ausnutzen, dich fertigmachen, im Stich lassen usw. werden. Du bist gar nicht ehrlich. Wenn du schon bei fremden Menschen (angesprochenen Frauen z.B.) davon ausgehst, dass sie dich ausnutzen, im Stich lassen und sonst etwas Böses mit dir vorhaben, dann wirst du diese Menschen genau so behandeln. Ja und was sollte ich dann bitte schön tun??!! Sie alle wie Engel behandeln?! Geht’s noch??! Nein, aber auch nicht wie Teufel, oder wie manipulative Menschen, welche alle böse sind und dich nur ausnutzen wollen. Siehst du am obigen Dialog, wie man als verbitterter Mensch sich selbst vor der Welt verschliesst? Man tut so, als wäre man gut drauf, damit man nicht wieder einsam und alleine im Stich gelassen wird. Man ist aber nie ehrlich mit sich und seiner Umwelt. Ist doch nur verständlich, dass man dadurch immer mehr verbittert. Aus diesem Grund ist es wichtig, sich wieder öffnen zu können und ehrlich mit jemandem darüber zu sprechen. Ich empfehle hier in erster Linie eine professionelle Person. Ja, auch wenn du Angst verspürst, dass sogar eine professionelle Person dich im Stich lassen könnte, weil du solche aggressiven, hasserfüllten und wütenden Gedanken und Gefühle auf die Welt hast. Diese sind jedoch nur Symptome, nicht die Ursache deiner Verbitterung. Weiter unten gehe ich auf die Ursache(n) ein. 6: Geht einher mit Regel Nr. 4. Achte auf deine Ernährung während diesen 100 Tagen. Dazu empfehle ich dir vor allem zuerst einmal ein Ernährungstagebuch zu erstellen und dort hinein zu schreiben, was du isst, und vor allem, ob du körperlichen Hunger (Magenknurren) hast oder aus Lust oder gesellschaftlichem Zwang (Z.B. Familienfrühstück, Fastfood nach einem enttäuschten Samstagabend, Snacks zu einem Film) isst. Du wirst überrascht sein, wie oft du nur aus Lust oder aus Frust etwas isst. 7: ACHTUNG EVTL. ÜBERWINDUNG VERLANGT Berufliches ist ebenfalls sehr wichtig in diesen 100 Tagen. Was arbeitest du? Was studierst du? Nichts Erfüllendes? Etwas, was deine Eltern, deine Geschwister, Grosseltern oder sonst wer für dich bestimmt haben? Trau dich, dir diese Fragen zu stellen und VOR ALLEM sei dabei kritisch. Was? Du hast keine Arbeit und keinen Schulabschluss? Gut, geh zu einer Berufsberatung und lass dich informieren, was du tun kannst und welche Möglichkeiten dir offen stehen. Was soll das bringen?? Halloooo, ich will Frauen FICKEN, nicht Jobs suchen oder sonstigen Karriere-Scheiss, das kann ich auch später machen!!?? Ach echt? Wann denn bitte? Wenn du den beruflichen Wasserfall schon runtergestürzt bist? Ich sag’s dir doch die ganze Zeit: Nachdem. Ich. Die. Sache. Mit. Den. Frauen. Geklärt. Habe. Und du meinst, ohne diese Grundlagen, welche du anscheinend ja nicht besitzt, kannst du Erfolg haben mit Frauen? Ja, es stimmt. Es gibt arbeitslose Männer, die viele Frauen abschleppen, aber denen macht so etwas verdammt viel Spass und Freude und sie lieben es dann auch, mit einer Frau zu reden, sie zu verführen und mit ihr auf einer emotionalen Ebene zu begegnen. Dein Leben macht dir ja gar keinen Spass, keine Freude und von Liebe ist auch keine Spur, oder? Ja, dazu fehlen mir die Frauen...Für die du kein echtes Interesse hast, dich emotional nicht auf sie einlassen kannst und deshalb immer abgelehnt wirst, was dich noch wütender, verbitterter und schlussendlich einsamer und trauriger macht und du erst recht ihre Anwesenheit nicht geniessen kannst, weil du sie hasst oder wie auch immer...und dann verteufelst du wieder die Welt, dass du nach so vielen Jahren des „Ansprechens“ immer noch keinen Erfolg bei Frauen hast und dann so tust, als wüsstest du nicht wieso. Ach übrigens, die Wahrscheinlichkeit ist sehr gross, dass du deine Familie und / oder deine Freunde für den Misserfolg im Umgang mit Frauen verantwortlich machst und sie dafür hasst. 8: Wenn du wirklich schwere Probleme wie Wutausbrüche oder Süchte hast, dann empfehle ich dir in eine Therapie zu gehen. Es kommt auf Dauer günstiger, als ein Sauf-Party-Ich-will-endlich-eine-Frau-ficken-Wochenende, welches in deinem jetzigen Zustand eine weitere Verzweiflungstat wäre und sowieso ist so ein Sauf-Party-Ich-will-endlich-eine-Frau-ficken-Wochenende gegen die Spielregeln schon vergessen? ;) Reden hilft, ja auch wenn du es schon sehr oft „probiert“ hast. Stell dir vor, du würdest morgen sterben, was würdest du dann deinem Therapeuten / deiner Therapeutin beichten? 9: Ohoho dieser Punkt ist ECHT schwer. Keine Selbsthilfebücher oder irgendwelche Frauen-kennenlern-Bücher lesen und auch keine Coaching-Pickup-Verführungs-Selbsthilfe-Videos während den 100 Tagen. UND ERST RECHT keine Maskulisten-Feministinnen-Odersonstwasfür-„Das-andere-Geschlecht-ist-schuld!“-Foren-Besuche oder sonstiges Internetsurfen nach verbitterten, frustrierten, hasserfüllten, wütenden, verzweifelten, hilflosen Beiträgen, welche das andere Geschlecht fertigmachen. Ja, ich weiss, du suchst vielleicht nur nach Hilfestellungen zu deiner Verbitterung, da du nicht mehr weiter weisst. Lieber Leser, ich verstehe deine Verzweiflung, aber bitte vertrau mir hierbei. Auch ich habe mich sehr stark in solchen Maskulisten-Feministinnen-Odersonstwasfür-„Das-andere-Geschlecht-ist-schuld!“-Foren-Beiträgen wiedererkannt – logisch, es war ja eine perfekte Bestätigung meiner Gedanken und Gefühle. Dazu unten der TIPP 5.5. Darum frag dich selbst: Wie oft hast du selbst in solchen Foren nach Antworten gesucht, nur um danach in deinem Glauben wieder bestätigt zu werden? Und ich weiss, dass du solch ein negatives Weltbild/Frauenbild/Männerbild eigentlich gar nicht willst, denn du wärst ansonsten ja nicht verbittert oder? Es gibt ganz andere und tatsächlich funktionierende Wege, dich wieder glücklich zu fühlen. Lies weiter. Übrigens, es gibt auch Frauen, welche in Maskulisten-Foren herumsurfen, um ihr Weltbild bestätigt zu bekommen. Wieso? Na, weil sie auch verbittert und verzweifelt sind. Die werden dann auch in ihrem negativen Weltbild/Männerbild/Frauenbild bestätigt, genau wie du halt. Du siehst, das alles wirft dich nur zurück, denn wie du, mittlerweile vielleicht bemerkt hast, liegt das Problem praktisch NUR bei dir, also werden dir diese dubiosen Foren und das ganze Selbsthilfezeugs nicht helfen. Ja, vielleicht suchst du die „magische Antwort“, ABER um ehrlich zu sein, diese „magische Antwort“ besitzt du selbst, dies gilt auch für die ganzen Bücher und Videos, welche du konsumiert hast. Oder wie erklärst du dir zum Beispiel die vielen gelesenen Bücher und geschauten Videos, deren Methoden anscheinend für dich „nicht funktionieren“? Ja, okay. Es könnte wirklich mal sein, dass es an der Methode gelegen hat, aber dann hätte mindestens eine sicher für dich funktionieren müssen und du hättest dich mit ihr wohlgefühlt, hast du das? Nicht? Dann vertraue hier deinem Gefühl und lass die Bücher sein. NEIN, das bedeutet nicht, dass du ein hilfloser Fall bist, das bedeutet, dass dein Problem nichts mit den Sachen in den Büchern und den Videos zu tun hat. NUR MIT DIR SELBST. Diese ganzen Methoden, welche du diesen Selbsthilfebüchern entnommen hast, können und werden dir später sehr nützlich sein, aber nicht jetzt. Jetzt musst du zuerst auf dich schauen, dieses ganze Material weglassen (Ja, auch wenn du dich jetzt weigern wirst und/oder etwas konsumieren musst, um dich zu beruhigen) und wieder dir selbst zu vertrauen, DAS ist verdammt attraktiv und VOR ALLEM fühlst du dich endlich gut, ohne dass du jetzt UNBEDINGT eine Frau ansprechen musst oder eine Pizza / einen Döner / 2 Liter Eistee konsumieren musst. 10: KEIN „Verdient-haben-Gedankengut“ wie z.B. Ich verdiene es endlich nach so und so viel Jahren des Frauenansprechens, endlich Sex zu haben usw. Jahrelang bist du ausgegangen, hast versucht, dich unter Menschen gut zu fühlen, jedoch bekamst du es mit der Angst oder der Unsicherheit zu tun und begannst dich zu verstellen. Tipps wie „Sei du selbst“, „Entspann dich mal“ brachten dir rein gar nichts. Auch heute noch ist diese Angst da, wenn du unter Menschen bist, und du verstellst dich automatisch, obwohl du es nicht gar nicht möchtest. Was sollte ich denn sonst tun??!! Ich fühle mich, seit ich denken kann, SCHEISSE unter Menschen!!! Da muss ich etwas machen z.B. mich verstellen, auch wenn meine Gesichtsmuskeln wehtun, weil ich mich SCHEISSE und unwohl fühle!!! Oder so tun, als würde ich zuhören. Man wie mich das nervt!!! Diese Menschen sind alle dran schuld!!! Okay und wie wäre es zum Beispiel, wenn du dir eingestehen würdest, dass du unter Menschen unsicher bist und dich unwohl fühlst? Was soll das denn bringen??!! Du kannst dich endlich entspannen unter Menschen und musst nicht Interesse vortäuschen, Witze machen, für Aufmerksamkeit sorgen. Na toll!! Dann komme ich ja kaum ein Stück weiter und werde nie Frauen kennenlernen und sie FICKEN!!! Die Frauen sind also auch schuld an dieser Misere? Ja, natürlich!! Wenigstens Eine hätte mit mir Sex haben können!!! Dabei habe ich etwa 5000 Frauen angesprochen!!! Okay. Hast du denn wenigstens einer Frau gesagt, dass du Sex von ihr willst und sie eigentlich gar nicht kennenlernen willst? Nein wieso denn??!! Spinnst du??!! Die denkt dann, dass ich so ein gestörter, notgeiler Typ bin!!! Okay, aber du spielst ihr doch nur etwas vor. Damit meine ich nicht, dass du gestört oder notgeil wärst. Okay, du erbärmlicher Idiot!!! Was bitte schön sollte ich denn tun??!! Ich fühle mich andauernd scheisse!! Also komm sag, was sollte ich tun??!! Beruhige dich bitte. Nun, denkst du nicht auch, dass du dich unter Menschen wohlfühlen solltest oder zumindest in Anwesenheit einer Frau, um mit ihr später dann Sex haben zu können? Ja, das ist doch logisch!!! Aber was muss ich denn noch für Scheiss machen und Zeit verschwenden, damit ich selbst endlich mal mich beruhigen kann!!! Es kann doch nicht sein, dass ich so viel unter Menschen gegangen bin und noch keinen Sex hatte!!! Eine Schande ist das!!! Und damit endlich mal FICKEN kann, denn wenn ich so viel Interesse vortäuschen muss, so viele Witze reissen muss, mich zum Vollidioten machen muss, so viel verfickten Aufwand leisten muss, dann habe ich doch wohl auch Sex verdient!!! Okay, okay. Beruhige dich und lies weiter. Ich verstehe dieses „Verdient-haben-Gedankengut“ sehr gut, à la: -„Ich spreche jetzt viele Frauen an, fühle mich dabei fast IMMER scheisse und unwohl, jedoch werde ich am Ende mit Sex belohnt“ -„Ich mache jetzt dieses Don Juan Bootcamp, Demonic Confidence oder sonst was, und werde dadurch garantiert erfolgreich im Umgang mit Frauen!! Wenn’s nicht klappen sollte, ist dies wiederum eine Bestätigung für mein Weltbild/Frauenbild/Männerbild“. -„Ich gehe jetzt jeden Tag aus und spreche immer zwei Frauen an, so werde ich in drei Monaten sehr viel Sex haben!“ -„Ich spreche Euch z.B. zwei Ladies an, obwohl Ihr mich nicht im geringsten interessiert und ich Euch nur FICKEN will, was ich aber nicht sagen werde. Ihr werdet mir keinen Korb geben, mir zuhören, mich super heiss und voll attraktiv finden, anständig mit mir reden, mir Eure Nummern geben und dann mit mir schlafen!“ -„Ich erzähle Euch, „Freunde“ jetzt viele Witze, kaufe Euch Bier, gebe Euch Geld, sorge für Gesprächsstoff, weil ich MUSS und Ihr lacht über meine Witze, interessiert Euch für mich, sorgt Euch um mich, lässt mich nicht im Stich, folgt mir, tut was ich sage usw.“ -„Ich lerne jetzt so und so viel für diese Prüfung und erwarte, dass ich eine super Note bekomme. Falls ich dies nicht erreichen werde, ist dies der Beweis für mein Denken, dass es sowieso nie etwas bringt, zu lernen und hart zu arbeiten.“ und noch einen für den Sportbereich -„Ich gehe 20 km rennen, hebe 2 mal pro Woche Gewichte, ohne dabei auf Verletzungsgefahren zu schauen, dafür erwarte ich oder verlange ich, dass ich garantiert ein Sixpack haben werde! Ich werde während dieser Zeitspanne viel Junkfood, Alkohol, Fastfood, Tabak, Koffein, Gras konsumieren, da es mir emotional scheisse geht (wie immer halt) und ich nicht weiss, was ich tun kann und Snacks helfen mir, meine Gefühle wie Wut, Verzweiflung, Hass, Frustration, Verbitterung, Zorn, Enttäuschung, Angst, Unsicherheit zu verbergen und aufzuschieben, wodurch diese Gefühle nur noch schlimmer werden, aber ich weiss nicht was tun und bin verzweifelt.“ So. Dieses „Verdient-haben-Gedankengut“ ist mittlerweile überall im Dating-Bereich gut verstreut und sie wird dich GARANTIERT daran hindern, dich wohlzufühlen und das NICHT NUR im sozialen (also auch beim Frauen kennenlernen) Bereich, sondern auch in anderen Bereichen. Sogar jetzt, wo du am Computer sitzt und diesen Artikel liest. Es stimmt, dass wenn man in gewissen Bereichen etwas erreichen will, dann muss man viel üben, jedoch funktioniert dies NICHT, wenn man verbittert ist. Wieso nicht? Weil man von Grund auf nicht ehrlich ist (SIEHE oben Regel Nr. 2) und schon von Anfang an mit dem Scheitern des Ganzen rechnet, weil man ja in der Vergangenheit genug „gescheitert“ ist (SIEHE TIPP 6 unten). Lieber Leser, für die nächsten 100 Tage darfst du dich von diesem „Verdient-haben-Gedankengut“ verabschieden. Lies bitte weiter, damit dieser Abschied sehr viel leichter, sowie schmerz- und angstfrei gelingt. Hast du dich mal gefragt, weshalb du dich unwohl und nicht angenommen von den Menschen fühlst und wieso du das Gefühl hast, dass du so viel Anstrengung aufbringen „musst“, um Witze reissen zu müssen, um Aufmerksamkeit zu erregen und Interesse vorzutäuschen?? Was soll das denn bringen??!! Ich will einfach FICKEN!!! Ja, das ist mir klar, aber du fühlst dich gar nicht wohl in Anwesenheit einer Frau oder freust dich gar nicht, sie zu sehen, sondern bist unsicher und weder sprichst du dies aus, noch hast du dich bis heute gefragt, wieso du dich so schlecht, unsicher, ängstlich und nervös fühlst. Ist doch eigentlich nur logisch, dass du jetzt wütend, verbittert, hasserfüllt, verzweifelt, frustriert, verärgert und enttäuscht bist. Wieso logisch? Nun, frag dich mal, wieso du „Ich will dich FICKEN, nicht kennenlernen“ noch nie ausgesprochen hast, OBWOHL dies doch ehrlich wäre oder nicht? Du willst die angesprochene Frau doch FICKEN und nicht kennenlernen oder (Darum eben Regel 2 oben)? Das Kennenlernen ist dir sehr unangenehm und mittlerweile auch mühsam. Willst du wissen wieso? Aus Angst. Aus Angst vor Ablehnung, noch genauer aus deiner Angst vor erneutem Im-Stich-gelassen-werden. Lies weiter, ich beschreibe es weiter unten. Vielleicht hattest du dieses Verdient-haben-Gedankengut zu Beginn deiner „Datingkarriere“ in Bezug auf Frauen noch nicht, aber sei ehrlich, es gab sicherlich schon andere Lebensbereiche, in denen du damals schon dachtest, dass du etwas verdienen würdest, da du es so oft getan hättest. Na toll!!! Dann war also alles umsonst??!! All die Jahre habe ich versucht Frauen kennenzulernen, bin immer wieder unter Menschen gegangen, musste mich immer zum Affen machen, mich demütigen lassen, wurde sogar tätlich angegriffen!!! Wer gibt mir diese Jahre zurück??!! Ich will Gerechtigkeit und Rache!!! So viel scheiss Aufwand und was habe ich nun davon??!! Nur SCHEISSE!!! Und jetzt kommt so ein scheiss Möchtegern-Ratgeber wie du daher und sagt mir, was ich tun soll??!! Einen Scheiss werde ich tun!!! Dass du wütend bist, verstehe ich Was weißt denn du schon davon??!! Du kannst mich.... Warte. Also, wie ich bereits sagte, ich verstehe deine Gefühle. Ich verstehe auch, dass du enttäuscht bist. Ja, vielleicht bist du deswegen wütend auf dein Umfeld (also Familie, Freunde, Bekannte usw.). Ich sehe auch, dass du verletzt bist. Du wurdest einst durch einen oder mehrere Menschen verletzt. Und, manchmal wenn du besoffen bist, drehst du voll durch und verteufelst die ganze Menschheit. Aber wieso!!! Wieso???!!! Wieso haben diese Menschen das mit mir gemacht??!! Ich wollte damals doch nichts Böses!! Ich wollte auch nur geliebt und angenommen werden!!! Ich wollte doch auch nur dazugehören und nicht immer alleingelassen werden!!! Ich wollte verdammt nochmal, so angenommen werden, wie ich war, ohne dabei immer im Stich gelassen zu werden und einsam zu sein!!! Du wusstest es damals nicht besser. Du wusstest nicht, was du tun konntest und zu wem du gehen solltest. Also musstest du dich schützen, dein Weltbild/Frauenbild/Männerbild (dazu später mehr) bot dir Schutz. Ja, du warst allein auf dich gestellt. Ja, du wurdest im Stich gelassen. Ja, du wurdest verletzt, ohne dass du es vielleicht verdient hattest. Ja, man hat dich vielleicht, ausgenutzt, hintergangen, ausgelacht, verachtet, missbraucht und dies hat dich mit der Zeit wütend, hasserfüllt, verzweifelt, frustriert, einsam, hilflos, unsicher, ängstlich und verbittert werden lassen. Jemand oder mehrere Leute hatten dich einst - dies können Wochen, Monate, Jahre oder Jahrzehnte vorher gewesen sein – verletzt, als du ihnen vertrautest und davon hast du dich bis heute nicht erholen können. Und dann bist du mit diesen sehr schmerzhaften und prägenden Erfahrungen immer und immer und immer und immer und immer wieder unter die Menschen gegangen und wurdest immer und immer und immer und immer und immer und immer wieder in deinem Denken über die Welt/deinem Weltbild, Frauenbild, Männerbild bestätigt. Und es formte dich. Aus Angst vor erneutem Im-Stich-gelassen-werden und weiteren Verletzungen, Demütigungen, Schamgefühlen usw. begannst du, die Menschen um dich herum zu verachten; ihnen zu misstrauen; zu meiden; zu hassen; zu beleidigen; ihnen die Schuld an deinen Verletzungen zu geben; sie zu verurteilen; ihnen gegenüber frech und unhöflich zu sein; ihre Gefühle zu verletzen, da sie in deinen Augen schuldig waren oder du „das Recht hattest, wütend zu sein“, weil diese Menschen dich willentlich und mit Absicht verletzt hatten usw., dabei spielte es keine Rolle, ob diese Menschen dir schon bekannt waren oder völlig unbekannt (Verstehst du nun, weshalb manche Menschen dich schon von Anfang eurer Begegnung an so abneigend dir gegenüber sind? Obwohl dies rational gesehen ja keinen Sinn macht?). Des Weiteren hast du weitere Verhaltensweisen entwickelt, welche dafür sorgen, dass niemand dich verlassen sollte, dir aber auch nicht zu nahe kommen kann, um dich zu verletzen. Beispiele: -Du machst den Frauen die ganze Zeit Komplimente, obwohl du sie eigentlich nur FICKEN möchtest oder willst, dass sie dir ebenfalls Komplimente machen oder dir in irgendeiner Form Beachtung schenken. -Du täuschst einem oder mehreren Menschen falsches Interesse vor (Deine Gesichtsmuskeln tun weh). Unter Alkoholeinfluss fällt dir dies „scheinbar“ leichter. Eigentlich aber, willst du nur ihre Beachtung, Bewunderung, Aufmerksamkeit dir gegenüber haben. -Du bist „scheinbar“ immer gut gelaunt - deine Gesichtsmuskeln tun weh. Unter Alkoholeinfluss fällt dir dies „scheinbar“ leichter. Jedoch fühlst du dich konstant unwohl und so künstlich unter Menschen. -Du bist immer zuvorkommend und freundlich (Deine Gesichtsmuskeln tun weh), aber du verlangst von deinem Gegenüber dann im Gegenzug (ohne es ihm/ihr zu sagen), dass sie es auch ist – kommt VOR ALLEM beim Frauen ansprechen vor, oder nicht? Und dann bist du wütend, verbittert, hasserfüllt, frustriert, enttäuscht, verzweifelt usw. wenn dies einmal nicht der Fall sein sollte. Unter Alkoholeinfluss hast du dann möglicherweise noch Wutausbrüche, welche du (Wie oben erwähnt) wegen zu grosser Angst nicht verstehen willst. -Verletzende Witze schluckst du runter und wirst wütend auf die Person, da sie ich „zu unrecht verletzt“ hat, natürlich ohne es ihm/ihr zu sagen. Sonst wirst du ja wieder im Stich gelassen und abgelehnt. Siehst du, wie sich deine Angst meldet??? -Ein Geschenk zu erhalten, macht dich nervös, denn wenn die der schenkenden Person nicht SOFORT etwas im Gegenzug bringst, wird diese Person es dir „sehr, sehr übel“ nehmen und dich im Stich lassen. Das Ganze macht mich sehr traurig und ich fühle mich irgendwie hilflos. Ich verstehe dich sehr gut. Es ist okay, wenn du traurig bist. Wenn du weinen musst, ist das auch in Ordnung. Niemand schaut gerne seine Verletzungen an, vor allem nicht wenn man so lange unter falschem Denken war und eine grosse Angst davor hat. Deshalb brauchst du Unter-stützung in Form von Menschen. Ja, ich weiss, dass du vielleicht niemandem traust und du vielleicht meinst, dass sich niemand für dich interessieren würde, weshalb also solltest du dich jemandem anvertrauen? Und sicherlich denkst du jetzt, dass du dann erneut im Stich gelassen wirst, oder nicht? Genau deswegen empfehle ich eine professionelle Person, mit der du mal reden kannst. Diese lässt dich nicht im Stich, vorausgesetzt, du hast die Bereitschaft, hinter dein Weltbild zu schauen und deine Angst zu überwinden. Es geht ebenfalls nicht, wenn du ein Gespräch mit einer professionellen Person dazu nutzen willst, um deinem Ärger, Hass, Wut, Verzweiflung, Verbitterung, Frustration oder sonst einem Gefühl freien Lauf zu geben – Bitte, sei ehrlich: Du willst das doch selbst nicht, oder? Es hat dir ja bis jetzt schon nichts gebracht. Diese Gefühle sind nur Symptome / Signale, die dich auf etwas in dir hinweisen wollen. Du wirst dich wundern, wie schnell du plötzlich anders denken, dich wieder gut fühlen und handeln wirst, deine gemachten Erfahrungen und dein ganzes theoretisches Wissen werden dir dabei sehr hilfreich sein. 11: KEIN Alpha-Komplex ODER: „Ich muss immer der Anführer, der Alphamann oder sonst was sein!!!“, „Ich muss der Beste, Coolste, Intelligenteste, Beliebteste und Witzigste sein!!!“ Kennst du das, lieber Leser, dass wenn du unter Menschen bist, du automatisch die Führungsposition einnehmen willst, denn das ist „cool“ und eben voll „alpha“. Jedoch fühlst du dabei immer eine Unsicherheit. Dieses Alpha-Verhalten fühlt sich so falsch, so unecht an, aber das ist nur schwachsinniges Denken, denkst du? Würdest du deiner Meinung nach automatisch ausgelacht, beschämt, verachtet und verletzt werden, falls du anderen Menschen folgen würdest oder einfach mal diese obigen Gedanken in Ruhe lassen würdest? Und was wäre, wenn du diese Gedanken aussprechen würdest? Würdest du dies tun? Nein!! Sicher nicht, spinnst du!!?? Dann bin ich automatisch eine Pussy, ein Waschlappen, ein Loser und ein richtiger Betamann! Über so etwas redet man nicht! Erst recht nicht ich, ich kann ja sowieso niemandem vertrauen!!! Ich gehe meinen eigenen Weg! Ach so, du denkst also, dass ein sogenannter „Alphamann“ seinen eigenen Weg geht, ABER seine Probleme überspielt und / oder kompensiert. Meine Frage nur, denkst du nicht, dass ein sogenannter Betamann dies schon tut? Siehst du den Unterschied? Du kannst durch Überspielen und Kompensation jahre- nein jahrzehntelang vor deinen Ängsten abhauen. Du kannst dich verstellen, dich neu einkleiden, abnehmen und dir Hobbies anlegen, NUR damit du bei Frauen gut ankommst, anstatt dich zu fragen, weshalb du dies alles nötig hast. Weil du nicht weißt, wie du es auf andere Weise (oder überhaupt) hinkriegen sollst? Frag doch mal um Hilfe deswegen. Nein? Alle würden dich deswegen auslachen und ablehnen und das wäre dein sozialer Untergang? Echt? Das heisst also, dass du weder deiner Familie noch deinen Freunden traust, stimmt das? Du fühlst dich also von niemandem angenommen und trotzdem hast du Frauen angesprochen und hast dich immer schlecht neben ihnen gefühlt und sonst auch in deinem Leben. Ja, auch du darfst unsicher sein. Ja, du darfst Angst haben. Das ist menschlich und normal. Es ist aber NICHT normal, so etwas die ganze Zeit zu kaschieren. Lieber Leser, niemand behauptet, dass du immer die Führungsposition in jeder sozialen Situation übernehmen musst; niemand behauptet, dass du dir gegenüber nicht ehrlich sein sollst und dich mal fragen sollst, weshalb du so über dich denkst, anstatt damit weiterzumachen. Niemand denkt, dass du ein Weichei bist, nur weil du vielleicht still bist und mal mit jemandem mitgehst oder jemandem folgst, ebenfalls musst du auch nicht immer einen Witz parat haben oder die gesamte Situation kontrollieren. Es ist okay, sich einzugestehen und es sogar auszusprechen, dass einige Situationen einen unsicher machen. Peinliches Schweigen entsteht nur dadurch, dass du dich in dieser Situation schämst und es ist dir peinlich. Dann frag dich doch einfach mal wieso. Ja, sprich es aus, dann wirst du sehr selten peinliche Situationen haben, ohne Scheiss jetzt. Meine Strategie gegen den Alpha-Komplex: Erstens. Ich höre diesen Gedanken („Ich muss immer der Chef / der Anführer / der Entscheider sein!“) zu und akzeptiere, dass ich in meiner Vergangenheit mal versucht habe, daran zu glauben – genau „versucht habe“, denn wenn ich wirklich daran geglaubt hätte, dann würde ich mich wohlfühlen mit diesen Gedanken, tue ich aber nicht, habe ich noch nie. Ich hatte damals nun mal Angst im Stich gelassen zu werden und einsam zu sein. Zweitens. Ich frage mich, was genau mich an der Situation stört. Lieber Leser, glaub mir, selten hat dies etwas mit den Menschen um dich herum zu tun. Gedanken à la „Die anderen Menschen sollten mich mehr respektieren!“, „Die anderen Menschen sollten verdammt nochmal auf mich hören!“, „die anderen Menschen sollten anerkennen, wie geil / cool / selbstsicher ich bin!“ oder ganz hart „Frauen sollten endlich mit mir ficken, weil ich der ..... bin“ usw. sind was sie sind: deine Gedanken. Du kannst diese Gedanken jetzt aussprechen, dann wissen die Leute, wie du in Wahrheit denkst oder du siehst ein, dass diese Gedanken dir niemals dienen werden, auch nicht nach Jahren der Übung, d.h. du hast versucht an diese Gedanken zu glauben. Auf diese Weise bist du ehrlich zu dir, ja, vielleicht fühlst du dich schlecht, aber hey, du kannst nicht immer vor deiner Unsicherheit oder sonstigen Gründen weglaufen. Und sowieso, du hättest dich doch eigentlich gut fühlen müssen mit diesen Gedanken oder nicht? Hast du das jemals? Nicht? Sind diese Gedanken also vielleicht nicht deine wahren Gedanken? Sind das vielleicht nur Gedanken, welche deiner Angst entspringen? Willst du dich jetzt betrinken, ins Puff gehen, dir einen runterholen, Frauen ansprechen gehen, deine Gedanken und Gefühle schnellstmöglich weghaben? Ins Internet gehen, um dich mit irgendwelchen Videos oder Artikel zu beschäftigen? Drittens. Wenn du die Gründe für diese Gedanken herausgefunden hast, dann kannst du die Gedanken ändern, so wie du es willst. Du wirst dann automatisch einsehen, dass diese Gedanken dir nicht helfen. Die fühlst dich ja mit diesen Gedanken immer scheisse. Okay, vielleicht fühlst du dich sicher mit ihnen, aber eben auch immer scheisse. Wäre es nicht besser, sich gut und sicher zu fühlen? Vielleicht mit deinen wahren Gedanken? Was hält dich auf? Sei ehrlich, denn: Ehrlichkeit befreit. Es kostet wirklich Überwindung, dies zu tun, denn kein Mensch schaut gerne seine Verletzungen an und erst recht nicht ein verbitterter Mensch. Gerade deswegen ist dies aber die effektivste Methode, denn dadurch überwindet der verbitterte Mensch seine Ängste und kann endlich ehrlich leben. Man bezeichnet dies auch als „Verantwortung für sein Leben übernehmen“. TIPP’s zum Überstehen des Programms Es kann vielleicht sein, dass du am Anfang gegen diese Regeln verstösst, aber das ist nicht weiter schlimm, denn du kannst dann die Gründe dafür herausfinden und es nochmal versuchen. TIPP 1 Ehrlichkeit: Sei während des ganzen Programms ehrlich zu dir selbst. Es wird dir schwerfallen, aber es ist eine der ultimativen Waffen gegen Verbitterung. Das bedeutet zum Beispiel, dass du unter Freunden oder auf Whattsapp oder in sonstigen Kommunikationssituationen nichts sagen wirst und dieses Schweigen wird dich stören. Ja klar stört mich sowas! Wenn ich nichts sage oder mache, dann passiert ja nichts und dann bin ich voll das Betatier, der Loser, der Idiot, Feigling, oder sonst was!!! Die anderen sehen das dann sofort und dann werde ich abgelehnt und verachtet, so wie es halt immer ist!!! Fühlst du dich dann also als „Betatier“? Ja, natürlich!!! Und so etwas macht dich wütend nicht? Was soll diese Scheissfragerei?! Na klar werde ich wütend! Am besten will ich dann allen eine reinhauen!!! Okay, und was ist, wenn ich dir sage, dass die Leute deine Gedanken nicht kennen. Komm mit jetzt nicht mit solch einem Bullshit!! ...Warte kurz. Die Leute sind keine Gedankenleser. Sie sollten aber merken, dass mich das, was sie sagen verletzt!! Okay, und du sagst ihnen das nicht? Ja natürlich nicht, denn sonst bin ich ein einsamer Loser und ein Schwächling und werde dann abgelehnt!!! Da haben wir es ja! Du wurdest in deiner Vergangenheit dafür ausgelacht oder beschämt oder nicht? Lass mich in Ruhe! Jetzt bin ich ja wieder der Schuldige, der Täter, der Böse!! Was soll ich denn machen?! Es will mir keine Sau helfen. Und genau deshalb sollst du auch Hilfe annehmen, ich empfehle dir deshalb professionelle Hilfe, mit denen kannst du reden und wenn sie was weitersagen, dann darfst du ihnen gerne eine reinhauen ;). Lieber Leser, das ist nur mal ein Beispiel für die Innenwelt eines verbitterten Menschen, der sich hilflos fühlt, dies aber nicht zeigen will und (für Nicht-Verbitterte unverständlich) kann. Deshalb wird er mit der Zeit immer wütender, einsamer, verzweifelter und eben verbitterter – die einzig logische Konsequenz. Deshalb beginn damit, ehrlich zu dir selbst zu sein und nicht zu versuchen solche Gedanken, welche du von aussen (z.B. Youtube-Datingcoach-Videos, Innergame-Texte, Affirmationen, Selbsthilfe-Datingtipps-NLP-Knigge-usw.-Bücher) bekommen hast, in deinen Kopf zu bekommen. Das klappt nicht, weil du dies alles auf rationaler Ebene und unter deiner Angst, sowie deinem Welt-, Frauen-, Männerbild tust. Das ist wie, wenn du einen Samen in Beton einpflanzen tust und dich dann (nach Jahren) fragst, weshalb nichts daraus wächst. Klar, es ist nicht immer angenehm, ehrlich zu sich selbst zu sein, JEDOCH ist dies weder die Bestätigung dafür, dass du ein Versager, Loser oder sonst ein Bullshit bist, noch bestätigt dies dein jetziges und möglicherweise sehr negatives Weltbild. Wieso das? Nun, überleg mal, -Wären nicht alle Menschen einsam und alleine mit einem verbitterten Welt- / Frauen- / Männerbild? -Wärst du mit deinem wahren und richtigen Welt- / Frauen- / Männerbild wütend, hasserfüllt, einsam, frustriert, verzweifelt, verbittert, unglücklich, enttäuscht, traurig, unnahbar, unsicher, zornig, misstrauisch, überheblich, ängstlich, unruhig, usw.? Schau dich mal um, wie sind die anderen Menschen um dich herum drauf? -Fühlst du dich denn wohl mit deinem jetzigen Welt- / Frauen- / Männerbild? -Macht es dich traurig? Ja, natürlich!! Weil es stimmt!! Ich habe immer wieder die Bestätigung erhalten!!! Aber was genau macht dich denn traurig? Dass ich so verfickt nochmal oft versucht habe und es immer noch nicht hinkriege, bei den Frauen gut anzukommen!!! Okay. Ich empfehle dir deshalb mit jemandem Vertrauten darüber zu reden. Was soll diese scheiss Rederei schon wieder?!!! Das bringt mir einen Scheiss, hat es ja bis jetzt nicht!!! Ich will endlich Frauen ficken!!! Verständlich dass du dies nicht möchtest. Es hilft dir aber enorm, meiner Meinung nach, das Beste, was du vor allem jetzt in deiner wütenden, hasserfüllten, verzweifelten und verbitterten Fassung tun kannst. Weshalb? Nun, weil du dann merkst, dass du einen riiiiiiesen Angst davor hast mit jemanden darüber zu sprechen, weil du nicht erneut so verletzt und im Stich gelassen werden willst wie damals - als du eben noch ehrlich sein konntest - und du dich lieber in Gefühle wie eben Hass, Wut, Verbitterung, Verzweiflung, Frust und Trauer verdrücken willst – weil dies mittlerweile einfacher und komfortabler für dich ist und dein Gehirn so darauf reagiert - oder du sprichst mit jemandem darüber, jedoch tust du deine Verletzungen halb überspielen und machst Witze, um Aufmerksamkeit, Beachtung, Bewunderung zu bekommen, jedoch bleibt dieser „bittere Nachgeschmack“, das Gefühl, dass es nicht echt war. Dies wiederum macht dich noch wütender, verzweifelter, frustrierter, verbitterter, hasserfüllter und trauriger und du denkst dir dann: „Was sollte ich noch tun, damit es endlich mit den Frauen klappt?!!!“. Kommt dir dies alles bekannt vor? Ich verstehe dich und deine Reaktionen, ich verstehe, weshalb du jedes Wochenende besoffen auf dem Nachhauseweg die ganze Welt verteufelst und dich fragst, wieso dir so ein Scheiss immer wieder passieren muss, wo du siehst, wie die Leute um dich herum es scheinbar leichter mit Frauen haben. Ich verstehe, weshalb du dich am Weekend vollsäufst, dich vollfrisst, die ganze Zeit einen auf lustig, witzig, charmant, unterhaltsam, perfekt, überheblich, selbstsicher, vertrauenswürdig, einfühlsam, makellos, stylisch, höflich, extrovertiert machst. Ja, ich verstehe ebenfalls deine Trauer und die einsamen Momente, in denen du dich nach Nähe zu einer Person sehnst, aber scheinbar dazu nicht im Stande bist, weil du diese riiiiiesen Angst davor hast. Ich kenne dieses Gefühl des Verletzt-Seins und eben diese ganze Verbitterung, die du, lieber Leser, nicht mehr willst, schon sehr lange nicht mehr. All das kenne ich bestens und es hilft dir, ehrlich zu sein, ja das kann auch nach Jahren oder Jahrzehnten gelingen, VOR ALLEM dann, denn du hast dann sehr viel Energie (Sehnsucht) in dir, welche du dann ENDLICH einsetzen kannst. Überwindung wirst du allerdings brauchen, aber mal ehrlich, wenn du nun weißt, woran du effektiv arbeiten kannst, ist es dann nicht ein Klax für dich? TIPP 2 Das berühmte „Spass haben“ oder „Hab doch einfach mal Spass!“: Ein weiteres Ziel dieses Programms ist es, deine Freude und deinen Spass wieder zu entdecken und die Verbitterung zu zerstören. Nun, wie hat man denn Spass? Spass hat generell etwas mit Loslassen zu tun, mit dem vollständigen Sich-Hingeben einer Tätigkeit oder einer Situation und das kann ein verbitterter Mensch nicht. Er muss zuerst entdecken, was ihn davon abhält, meistens ist es seine Angst, dass ihn andere dafür auslachen werden, Angst, dass er im Stich gelassen wird oder seine Scham für sich selbst als Mensch. Darum ist er auch misstrauisch in Anwesenheit anderer Menschen, interessiert sich nicht aufrichtig für sie und wird deshalb abgelehnt. Zugleich schämt er sich für sich selbst und bleibt in einem Zustand ohne Freude. Und da er sich sozial abgelehnt fühlt, kann der verbitterte Mann praktisch nicht unter die Menschen gehen und Freude und Spass haben, denn dies hat mit dem Gefühl der Akzeptanz zu tun, damit dass man sich dort, wo man ist, wohlfühlt. Verstehst du nun, weshalb du das Ausgehen vielleicht noch nie geniessen konntest? Blöd gefragt, weißt du noch, was geniessen bedeutet und wie es sich anfühlt? Lieber Leser, ich frage dich mal ganz einfach: Was sind so deine Sachen, welche du gerne machst? Sei es Sport, Tanzkurse, Kochen, Spazieren gehen, lesen. Ja, was tust du gerne, oder hast es mal gerne getan? Ich nehme mal an, dass es nicht Vieles gibt, was du gerne tust, da du mittlerweile vielleicht so fixiert darauf bist, Frauen kennenzulernen, dass du an nichts mehr Freude hast und denkst, dass nur wenn du eine Frau kennenlernen würdest, wieder Spass, Liebe, Action, Abenteuer, Spannung, Leidenschaft und Freude haben könntest. Oder aber, du schämst dich für diverse Aktivitäten, welche dir einst Spass machten, jedoch für andere Menschen vielleicht ein Grund waren, dich aufzuziehen. Ich will dich hier dazu motivieren, dir Gedanken darüber zu machen, welche Gefühle du mit „einer Freundin oder Viel-Sex-Haben“ assoziierst. Sind es Liebe, Freude, Glück, Frieden? Was ist es? Ja, es kann wehtun die Wahrheit zu erfahren, aber du darfst sie nicht mehr unterdrücken, ansonsten wirst du nicht glücklich werden. (Anm.: Ich habe schon sehr viele Männer wie Frauen gesehen, welche sich dann aus Wut, Hass, Verbitterung Internetgemeinschaften angeschlossen haben, welche das andere Geschlecht deshalb verurteilen, mit teils sehr sehr psychopathischen und verrückten Vorstellungen – aber dazu später mehr) So ein Scheiss!! Ich will Frauen ficken!! Wie gesagt, du hast kein Interesse an den Frauen (eventuell nicht einmal an Menschen generell) Ja natürlich nicht!!! Sie haben mich im Stich gelassen, als ich sie brauchte!!! Okay. Es ist alles gut, schau bitte Regel Nr. 10 oben nochmals an. Und was bringt mir dieser ganze Spass-haben Bullshit!? So werde ich ja nie Frauen FICKEN!! Wieder mal sage ich es: NEIN. Das bedeutet NICHT, dass du niemals Frauen kennenlernen wirst, der Erfolg mit Frauen wird kommen, versprochen, und dies schneller als du denkst, nochmals versprochen. Deine Ängste stehen dir eventuell noch im Weg. TIPP 3: Die Sache mit dem Interesse und dem Korb Lieber Leser, ich verstehe dich in dem Punkt, dass du dich jetzt eventuell fragst, weshalb du dich für andere Menschen interessieren solltest. Ja genau!! Weshalb sollte ich mich für andere interessieren??!! Die Menschen haben das doch auch noch nie getan!! Also weshalb sollte ich?? Ich kann hierbei deine Wut verstehen, aber diese Menschen, die sich nicht für dich interessiert haben, die dich damals vielleicht im Stich gelassen haben; diese Menschen, die dich damals gemobbt haben; diese Menschen, die dich tief verletzt haben damals; diese Menschen sind NICHT diejenigen, mit denen du heutzutage zu tun hast. Wenn sie das noch sind, lieber Leser, dann stell dir selbst die Frage, ob es nicht besser wäre, den Kontakt zu solchen verletzenden Menschen zu beenden. Manchen Menschen kann mal etwas 1000mal sagen und sie verletzen einen trotzdem noch. Wie lange hältst du das denn noch aus? Willst du dir weiter alles gefallen lassen? Du wärst dann wieder allein, wenn du ehrlich zu diesen Menschen bist und ihnen sagst, dass dich das, was sie sagen, verletzen tut? Ja, ich weiss, manches kann unangenehm sein und grosse Angst machen, aber wenn diese Wut aus dir herauskommt, dann ist sie nicht mehr schön. Ein optionaler Rat: Informiere dich über Vergebung und wie du dir selbst innerlich vergeben kannst und falls nötig auch anderen Menschen. Ich will es denen heimzahlen!! Ich verdiene Rache!! Diese A-löcher haben mich missbraucht, ausgenutzt und im Stich gelassen!! Dies kannst du diesen Menschen sagen oder du vertraust dich jemandem an, der in deinen Augen nicht im Stich lässt(Ja, ich weiss, du glaubst, dass alle Menschen dich im Stich lassen werden, aber überwinde dich. Du wirst es nicht bereuen). Auch jemand Professionellem. Es folgt jetzt ein kleines Beispiel beim Ansprechen einer fremden Frau mit obigen Gedanken: Eine fremde Frau, welche du ansprechen willst (eventuell NUR um sie zu ficken oder weil du UNBEDINGT Erfolg haben musst bei ihr, was du ihr aber nicht sagen tust, sondern sie „normal“ ansprichst), weiss nichts von deinen Problemen und Verletzungen und sie will dich vermutlich auch nicht verletzen(keine gesunde Frau möchte das!! Gilt auch für gesunde Männer!), deshalb solltest du sie NICHT mit der meist unterschwelligen Annahme ansprechen, dass sie dich verletzen könnte oder noch schlimmer, dass sie die Schuld trage, für das was dir früher einmal geschehen ist. Ist logisch oder? Und aus diesem Grund darfst du auch nicht denken, dass sie dich NICHT ablehnen dürfte und dafür ein schlechter Mensch sei und dich bewusst verletzen will mit einem Korb. ABER gemäss deinem verbitterten Weltbild wusste sie von deinem Problem und hat dich schamlos verletzt, oder nicht? Ja, genau!!! NEIN, so ist es ganz und gar nicht. Was faselst du da??!! Natürlich wusste diese Scheiss-*******, dass es mir scheisse ging! Woher nimmt sich diese ******* das Recht, mich so fertig zu machen und mich so zu blamieren!! Der werd’ ich’s zeigen! Woher sollte sie das bitte schön wissen? Mir egal! Sie ist trotzdem schuld!! Die verdammte ******* soll sich entschuldigen oder sich geehrt fühlen, dass ich sie überhaupt anspreche!!! Hä? Das macht keinen Sinn. Die angesprochene Dame trägt keine Schuld, es ist dein Weltbild/Frauenbild/Männerbild, welches du etabliert hast, sowie deine Angst vor dem erneuten im Stich gelassen werden. Wolltest du sie denn kennenlernen, als du sie angesprochen hast? Nein, natürlich nicht!! Ich wollte sie FICKEN!! Endlich mal Sex haben!! Okay, hattest du denn Spass beim Ansprechen? Ich will keinen Spass!!! Ich will Sex! Endlich Sex!! Aber du verachtest doch die Welt...Ja natürlich!! Soll ich sie lieben, wenn die Welt mich verachtet!! Ja, aber dann sprich die Frau doch nicht an oder sag ihr, dass du nur Sex willst oder rede mit jemandem über deine Verbitterung, auch wenn dir das eine riiiiiiiiesen Angst bereitet. Lieber Leser, ich hoffe, ich habe dich mit dem oberen Absatz nicht erschreckt, aber ich will hier deutlich machen, wie brutal und toxisch solche Gedanken und Gefühle werden können, wenn man sie nicht endlich genauer anschaut und sie so verschwinden lässt. Deshalb ist es mir so immens wichtig, dass du zuerst deine Verbitterung überwindest, denn mit ihr kannst du nicht glücklich werden. Klar, sie schützt dich vor Verletzungen und gibt dir Feindbilder (Die Anderen, die Frauen, die Männer), denen du die Schuld in die Schuhe schieben könntest, aber sie, die Verbitterung, zerstört dich innerlich und lässt dich keine Liebe, kein Glück, keine Freude mehr fühlen. Was bleibt ist Wut, Hass, Zorn. Die Verbitterung wird zu deiner Realität und du glaubst irgendwann nur noch daran, dass die Welt an deinen Problemen schuld ist und stell dir vor, dass du damit Frauen ansprichst oder generell durch die Welt gehst. Und jetzt stell dir vor, dass du mit diesem „Ihr seid alle Schuld“ dann auch noch Frauen ansprichst und sie dir einen Korb gibt oder du den Korb damit sogar provozierst. Deshalb musst du dieses Problem zuerst angehen und lösen. TIPP 4: Die (Selbst-)Verurteilung ACHTUNG: Ein extrem harter Tipp Jetzt bin ich schon wieder der Bösewicht, der Idiot, der Loser, das Opfer, das Arschloch, der Suppenkasper, der Volltrottel; der alles falsch macht und wieder muss ich alles ändern und arbeiten und einen meeeeegaaaa Aufwand betreiben, damit ich Frauen kennenlernen kann. Und du, Idiot, sagst mir, dass ich mich ändern soll??!! Einen Scheiss werde ich tun!! Nach all den Jahren habe ich es verdient, dass ich im Umgang mit Frauen besser bin!! Warum denkst du so schlecht über dich? Tue ich doch gar nicht! Die Welt ist doch scheisse! Die Menschen sind scheisse zu mir! Soll ich etwa nett zu ihnen sein?! Nein, aber ehrlich Bin ich doch!! Nein, bist du nicht. Du sprichst zum Beispiel Frauen an, ohne ihnen deine Hintergedanken („Ich will ficken“) zu offenbaren. Warum bitte schön sollte ich dies tun?! Die sind ja auch nicht ehrlich zu mir! Das weißt du doch gar nicht Natürlich weiss ich das! Ich habe so viele Frauen angesprochen..., die du nur ficken wolltest und es ihnen nicht gesagt hast und hinter dem Drang nach Sex steckten so viele anderen Bedürfnisse, die du nicht preisgeben willst und für die du dich (Ja verdammt! Auch nach Jahren!) schämst. Du sagst, du willst dich nicht verändern für jemand anderes, aber das tust du schon die ganze Zeit, Nein! Das tue ich nicht!! Doch. Du gehst davon aus, dass die ganze Welt scheisse, böse und darauf aus ist, dich zu verletzen und auszunutzen und du deshalb (verständlicherweise mit solch einem wahnsinnigen Weltbild/Frauenbild/Männerbild) niemandem vertrauen kannst; du gehst davon aus, dass alle Frauen dich abservieren, ausnutzen und verletzen wollen; du gehst davon aus, dass du beim Ausgehen unbedingt Frauen flachlegen musst, um ein megageiler Superhengst zu sein... Ja, ja und nochmal ja verdammt und genauso ist es auch ...und dann wunderst du dich noch, weshalb keine Frau mit dir schlafen will, weshalb keine Frau dich als Freund haben will und weshalb scheinbar keine Frau dich attraktiv findet und verdammt nochmal, weshalb du nach all diesen Jahren des Ausgehens nur zum Frauen ansprechen oder Ficken oder sonst was mit Frauen, des Verstellens, der Beanspruchung von Sexleistungen (Puff), den vergossenen Alkoholgetränken und was weiss ich was für andere Suchtmittel und Ausreden und Tränen immer noch keinen Erfolg hast mit Frauen oder sonst in deinem Leben!? Sei still! Lass mich in Frieden! Schau, ich verstehe, dass du darüber traurig bist, aber du denkst von Grund auf falsch darüber. Du bist KEIN Bösewicht, Idiot, Loser, Opfer, Arschloch, Suppenkasper, Volltrottel, falsch oder sonst etwas. Du bist jemand, der einmal tief verletzt wurde und darüber nicht hinweg gekommen ist. Jemand, dessen Bedürfnisse nicht beachtet wurden und daraus der Trugschluss erfolgte: „Ich bin nicht gut genug“, „Ich bin falsch“, „Diese Welt hasst mich“ usw. Und ich verstehe, dass du dich schützen möchtest mit dem obigen Weltbild/Frauenbild/Männerbild und dass du nicht verletzt werden willst, aber wenn du davon ausgehst, dass die ganze Welt dich scheisse findet, nur weil du dies ebenfalls von dir denkst, dann kannst und wirst du niemals erfolgreich werden im Umgang mit anderen Menschen, wenn es das ist, was du wolltest. Du siehst lieber Leser, dass im Endeffekt alles auf dich selbst zurückkommt. Wenn du dies merkst, kannst du effektiv an deinem Selbstbild (Selbstakzeptanz, Selbstliebe, Selbstwertgefühl usw.) arbeiten, denn dann verstehst du auch, dass eben doch nicht „alle Menschen böse“ sind. Die meisten könnten sogar ziemlich gut sein. Einige von ihnen woll(t)en dir sogar helfen und beistehen. Wenn du einiges an Selbstbewusstseins-Sachen gemacht hast, dann hilft dir dies nun. TIPP 5: Umgang mit scheinbar „negativen“ Emotionen Bist du andauernd schlecht drauf? Traurig? Wütend? Frustriert? Enttäuscht vom Leben? Voller Hass auf deine Familie und Freunde? Auf Frauen? Diese Menschen hätten dir helfen müssen? Am liebsten willst du deine Gefühle abstellen? Wenn du wütend, traurig, ungeduldig, ironisch, bitter usw. wirst, macht dich das fertig und du willst diese Gefühle einfach weg haben? Dann ruf jetzt an unter 0800 090... Nein, Spass beiseite : ) Lieber Leser, denkst du, dass wenn du gut im Umgang mit Frauen bist, diese, wie du meinst, schlechten Gefühle verschwinden, dass wenn eine Frau dich so verzaubern kann, dass du solche negativen Gefühle nie mehr erleben musst? Ich gebe zu, so wird es heutzutage überall in den Medien propagiert und so etwas macht einen natürlich abhängig von anderen und bedürftig – eine logische Konsequenz. Interessanter wäre es jedoch, solche „negativen“ Gefühle, wie z.B. Hass, Enttäuschung, Wut: ACHTUNG: Bei diesen folgenden fünf Schritten wirst du echt Überwindung brauchen. Du musst ehrlich mit dir sein AUCH wenn es wehtut. Danach wirst du dich super fühlen. - Erstens, mal rauszulassen, ohne jemandem zu schaden. Zum Beispiel das Gefühl verbal auszudrücken: „So etwas macht mich wütend!“, „Ich bin traurig darüber, dass ich noch nie intimen Kontakt mit einer Frau hatte.“, „Ich hasse es, dass andere mehr Erfolg als ich im Umgang mit Frauen haben!“, „Ich schäme mich dafür, dass ich soundso alt bin, soundso lange schon Frauen anspreche und keinen Erfolg habe, den ich eigentlich VERDIENE und noch einen „Ich bin verzweifelt und weiss nicht, was ich tun kann, um endlich Erfolg zu haben mit Frauen und / oder generell im Leben und damit diese verdammten Scheiss-Menschen mir endlich mal Respekt, Anerkennung, Aufmerksamkeit, Bewunderung zollen, denn ich VERDIENE es.“ - Zweitens, (und vor allem wenn du diese Gefühle andauernd hast, sie andauernd rauslässt, zum Beispiel im alkoholisierten Zustand und mittlerweile verzweifelt bist, weil du keine Lösung findest ) diese Gefühle annehmen, d.h. kein „Scheisse jetzt bin ich wieder wütend / voller Hass / verzweifelt / frustriert / verbittert / erfolglos usw. dabei habe ich soooo lange Affirmationen, Körpersprache, Stimmtraining, Schauspielunterricht usw. geübt!“, sondern eher „Okay, ich habe diese „negativen“ Gefühle schon seit (zum Beispiel) acht Jahren. Was genau wollen sie mir sagen? Ich sollte sie vielleicht mal anschauen, AUCH wenn das wehtut, AUCH wenn ich dadurch einsehen muss, dass ich einiges vielleicht falsch verstanden habe“. Siehst du, lieber Leser, schon mal den Unterschied in deiner Reaktion auf diese „negativen“ Gefühle? Das nennt man Akzeptieren („Schauen wir mal nach acht Jahren andauernder Wut/Niedergeschlagenheit/Hass/Verbitterung/Enttäuschung/Verzweiflung, weshalb ich diese Gefühle denn habe und was sie mir eigentlich in Wirklichkeit während diesen acht Jahren sagen wollen, ohne dass ich jetzt dabei irgendwas essen, trinken, ins Puff gehen, Geld ausgeben, ins Internet gehen muss.“), anstatt Ablehnung („Ich fass es nicht! Jetzt habe ich acht Jahre versucht diese Scheissgefühle mit Alkohol, Puffbesuchen, Frauenansprechen, Therapien, Arztbesuchen, Fitnessdiäten usw. zu beseitigen oder sie wenigstens zu unterdrücken und immer noch sind sie da! Scheisse nochmal, was muss ich denn sonst noch tun, damit das endlich aufhört?!“). Ja, leider kann man seine „negativen“ Gefühle jahrzehntelang versuchen zu ignorieren, wenn nicht ein ganzes Leben lang. Das beste Beispiel eines verbitterten Menschen ist Ebenezer Scrooge aus der Geschichte „A Christmas Carol“ von Charles Dickens. Oder googel mal „Elliot Rodger“ oder „George Sodini“, dann siehst du wie so etwas auf tragische Weise enden kann. Wenn du es dir zutraust, kannst du mal ihre Blogs oder Manifeste durchlesen. Du wirst diesen Teufelskreis der Verbitterung sehen und vielleicht einige Parallelen zu deinen Gedanken entdecken. - Drittens, mit jemandem darüber reden, das kann auch eine therapeutische Person sein. Diese „negativen“ Gefühle, die du hast, sind meistens nur Auswirkungen von Verletzungen in dir. Also zum Beispiel hat dich eine Frau früher verletzt; Eltern haben dich im Stich gelassen; du hast dich von der Welt verlassen gefühlt; man hat dich für etwas beschämt, ausgenutzt; deine Freunde haben dich ausgelacht, verletzende Witze über dich gemacht und du wusstest nicht, wie du dich hättest wehren können usw. und nun suchst bei anderen Menschen nach Anerkennung, Aufmerksamkeit, Bestätigung, da du das Loch in dir fühlen willst, dann bekommst du diese Anerkennung, Aufmerksamkeit, Bestätigung nicht oder du bekommst im Falle des Flirtens einen Korb, was dich wieder schlecht fühlen lässt, da dies ja dein falsches, verbittertes Weltbild/Frauenbild/Männerbild bestätigt und du wieder versuchst, diese „negativen“ Gefühle zu unterdrücken und dann wieder im Aussen nach Anerkennung, Aufmerksamkeit, Bestätigung suchst. Erkennst du den Teufelskreis dieser verbitterten Gedanken? Die einzig logische Konsequenz daraus ist, dass du dich mit der Zeit von jedem Menschen um dich herum abgelehnt fühlst und immer wie einsamer, frustrierter, wütender, verzweifelter, verbitterter wirst. Nur du kannst dies ändern und NEIN, du bist deshalb kein schlechter Mensch. (Siehe bei TIPP Nr. 2. oben) - Viertens, wenn du diese Schritte getan hast und die wahren Gründe für deine „negativen“ Gefühle entdeckt hast, wirst du erkennen, dass diese „negativen“ Gefühle in Wahrheit positiv sind. Sie helfen dir, ja, das meine ich ernsthaft. Ein Beispiel: Die Wut auf deine Eltern kommt zum Beispiel davon, dass du dich in deiner Kindheit verlassen, im Stich gelassen und abgelehnt gefühlt hast und somit heute noch nach Anerkennung, Aufmerksamkeit, Bestätigung bei deinen Eltern und / oder deinen Mitmenschen (ja, auch Frauen) suchst. Die Wut kommt also aus deiner Sehnsucht nach Akzeptanz und Liebe durch deine Eltern oder deine Mitmenschen. Diese Liebe und Akzeptanz hast du nicht erhalten und bist nun wütend und voller Hass. Diese Liebe und Akzeptanz hast du zum Beispiel auch bei fremden Frauen gesucht. Du hast also Frauen als Kompensation benutzt, um die Trauer, den Hass und die Wut zu überdecken, dann hast du diese Liebe und Akzeptanz nicht erhalten (Kein Sex, Kein Interesse, Körbe usw.) und bist nun noch wütender, trauriger, hasserfüllter usw. Dies bestimmt dann auch dein Weltbild/Frauenbild/Männerbild („Alle Menschen sind ......... ; Alle Frauen sind .......“) . Aber wie wäre dein Weltbild/Frauenbild/Männerbild, wenn du nun siehst, dass es sehr viele, wenn nicht die meisten Menschen, um dich herum gibt, die dich akzeptieren und lieben, so wie du bist? Hättest du dann immer noch Angst, dass dich diese Menschen im Stich lassen würden? (Lieber Leser, es kann sein, dass diese Gedanken dich jetzt traurig machen, aber das ist nur ein Signal dafür, dass du innerlich verletzt bist. Deine Trauer zeigt dir also, woran du effektiv arbeiten kannst, überwinde dich und tu das am besten mit jemandem, dem du wenigstens vertrauen „könntest“). Verabschiede dich jetzt schon mal von der Verzweiflung ;)) So etwas kann dir Angst machen. Ist verständlich, denn du hast jahrelang, vielleicht sogar jahrzehntelang unter der Ansicht gelebt, dass es an anderen Menschen liegt, dass du dich so fühlst und du dagegen scheinbar machtlos bist. Ich kann dich beruhigen. Es sind deine Gefühle und sei dankbar, dass du sie hast, denn sie zeigen dir den Weg. Und keine Angst, niemand lehnt dich für dich selbst ab, NUR wenn du natürlich davon ausgehst, dass alle Menschen scheisse sind, dich ausnutzen wollen, dich ablehnen werden, unhöflich sind, dich auslachen werden usw. - Fünftens, jetzt kannst du handeln. BEVOR du handelst, empfehle ich dir noch einen Blick auf TIPP 7 zu werden. Diese nun positiven Gefühle helfen dir enorm und das nicht nur im sozialen Bereich, auch im Sport, in der Freizeit usw.. Ein Fallbeispiel beim Dating: Du sprichst eine Frau an und sie gibt dir einen Korb, dann fühlst du dich nicht mehr von der Welt abgelehnt, wieso denn auch?! Die Frau will nichts von dir, aber hey du hast Mut bewiesen und deine Ansprechangst überwunden, ist das nicht geil?? Die Welt ist geil und dein Leben auch!! Yeah!! Eines schwöre ich dir: Wenn du deinen Hass, deine Wut, deine Enttäuschung, deine Angst usw. anschaust, annimmst und überwindest, dann ist ein Korb nicht weiter schlimm, erstaunlicherweise wirst du sogar Gründe dafür finden, weshalb ein Korb geil sein könnte. Tönt komisch, kommt aber vor J. So hast du viel bessere Chancen, die richtigen Frauen kennenzulernen oder nicht? Und es macht dir sogar Spass und bereitet dir eine grosse Freude! Es ist nicht mehr von Bedeutung, ob du Anerkennung, Aufmerksamkeit, Bestätigung bekommst, denn du weißt, dass du sie schon lange hast und in diesem Überfluss von Anerkennung, Aufmerksamkeit, Bestätigung kannst du gerne etwas weitergeben. Du bist dadurch viel attraktiver für die Mitmenschen in deiner Umgebung. TIPP 5.5: Dein Weltbild, dein Frauenbild, dein Männerbild Es ist sehr wahrscheinlich lieber Leser, dass du einst verletzt worden bist von einer Frau oder von einigen Menschen, welche dir sehr nah standen und denen du vertraut hast. Es könnte sein, dass du manchmal Wutausbrüche oder Hassattacken hast deswegen und vielleicht kennst du mittlerweile den Ursprung gar nicht. Ich gebe dir hier einige Beispiele: -Du gehst nicht mehr unter die Menschen, weil du denkst, dass du von ihnen verachtet wirst, dementsprechend behandelst du sie auch und dreimal darfst du raten, was die Menschen um dich herum dann tun. Richtig!!! Sie verachten dich ebenfalls. -Eine Frau hat dich einmal verletzt und dich vor deinen Freunden gedemütigt, deshalb kränkt dich manchmal ein Witz eines Freundes, da du dies als scheinbare Ablehnung ansiehst. Eventuell hasst du deine Freunde wegen dieser Demütigung („Wie konntet Ihr mich damals im Stich lassen!!!“). -Du hasst eine fremde Frau regelrecht, wenn sie dir einen Korb gibt. -Du hasst gewisse politische Gruppierungen, weil du denkst, dass sie Frauen Vorteile einräumen und du dich dadurch unfair behandelt fühlst, weil dich einst eine Frau verletzt, ausgenutzt und gedemütigt hat. -Frauen, welche ihr Selbstbild („Ich bin selbstbewusst!“, „ Ich bin eine starke Frau!!“, „Ich bin....“) aussprechen, lösen Wut- und Hassgefühle bei dir aus. -Du hast regelmässig Wutausbrüche oder Hassattacken (im alkoholisierten Zustand), beim Lesen in einem Forum, wenn Freunde von dir einen Witz machen, wenn eine frustrierte Frau sich negativ gegen Männer äussert, wenn ein Familienmitglied dir etwas sagt, usw.) und fühlst dich danach nicht besser oder erleichterter. -Vertraute Person haben dich ausgenutzt, dich hintergangen, dich im Stich gelassen und du hast es ihnen nicht gesagt, sondern hast den Ärger darüber heruntergeschluckt – und das vielleicht mehrmals. Lieber Leser, es ist wirklich heikel so etwas anzuschauen, weshalb ich dir professionelle Hilfe empfehle. Du musst wirklich in dich hineinschauen, und dies jemandem oder mehreren Personen sagen, denen du vertrauen kannst. Es kann sehr schwer sein und dir Angst machen, denn du hast so lange unter einem falschen und negativen Weltbild, Frauenbild, Männerbild gelebt und hast anderen die Schuld an deinen Problemen gegeben. Weshalb das Weltbild, Frauenbild, Männerbild falsch war? Nun unter deinem wahren Weltbild / Frauenbild /Männerbild hättest keine Wutausbrüche, Hassattacken, Frustgefühle, Verzweiflung, Trauer und du wärst glücklich und zufrieden. Deine Angst wird dich lähmen, dein wahres Weltbild anzuschauen. Welche Angst? Zum Beispiel deine Angst vor dem Alleingelassen-Werden („Die werden mich alle ablehnen und ich will nicht noch einmal diesen Schmerz fühlen müssen!!!“, „Die werden mich sowieso alle wieder im Stich lassen!!! Also wieso sollte ich mir überhaupt noch die Mühe machen, in Kontakt mit anderen Menschen zu treten??!! Und erst recht Frauen ansprechen, geht’s noch??!!“). Und sowieso denkst du, dass dich mit so einem Weltbild niemand verstehen wird. Lieber Leser, verstehe einerseits bitte die Menschen um dich herum, du weißt selbst, sie kennen vielleicht deine Verbitterung nicht und dies macht ihnen natürlich Angst, andererseits hast du den Menschen um dich herum nie etwas gesagt und so getan, als ob es dir gut ging, dementsprechend haben sie dich dann auch behandelt. Schau mal wie die Menschen um dich herum reagieren, wenn es dir tatsächlich mal schlecht geht, sie sorgen sich um dich. Es ist möglich, dass du zu Frauenhass neigst. Bei verbitterten Menschen ist es auffallend, dass sie aufgrund mangelhafter Erfolge beim anderen Geschlecht, dieses verachten können. Es kann auch sein, dass man dies nicht zugeben will, um nicht abgelehnt und im Stich gelassen zu werden, jedoch geht dieser Hass dadurch nicht weg, er wird lediglich überdeckt. Man kann diesen Hass auch runterzuschlucken, ihn nicht beachten und dann trotzdem charmant und frech zu Frauen sein, sie aufziehen, aber sie in Wirklichkeit verachten, weil sie mit einem nicht schlafen wollen oder einem scheinbar nicht genug Beachtung oder Bewunderung schenken möchten. (SIEHE Regel Nr. 10 oben) Falls du so etwas tust, sprich mit jemandem darüber. Es ist sogar möglich, dass du deinen Hass auf das andere Geschlecht unterdrückst und versuchst, diesen Hass zu überspielen, aber dadurch wirst du nur wütender und wirst in deinem negativen Frauenbild / Männerbild nur bestätigt. Es sind nicht alle Frauen so negativ und schlecht, wie du denkst, gilt auch für Männer ;). Klar, du hast es auf der rationalen Ebene versucht mit „Frauen sind gut usw.“ und es hat nicht funktioniert. Und ja, ich verstehe dich beim Gedanken, dass es logisch gesehen keinen Sinn macht, zu denken, dass alle Frauen gleich seien. Aber das alles hat dir bis heute nicht viel geholfen oder? Weisst du wieso es dir nichts gebracht hat? Erstens. Du wurdest auf emotionaler Ebene (d.h. Gefühle) verletzt und nicht auf rationaler. Zweitens. – Du besuchst konstant Online-Communities, welche eben das Frauen-sind-scheisse-Männer-sind-scheisse-Weltbild. Feministinnen- oder Maskulisten-Foren. - Du hast scheinbare „Beweise“ für dein negatives Frauenbild aus deinem Freundeskreis, zum Beispiel eine negative Äusserung einer Frau oder von den ganzen Sauf-Ich-will-endlich-eine-Frau-ficken-oder-Freundin-finden-„Party“-Wochenenden oder von einem Korb (ganz besonders von Körben durch Frauen. Schau dir nochmals TIPP 3 dazu an). Diese Aktionen untermauern nur dein negatives Weltbild/Frauenbild/Männerbild, sie heilen deine Verletzungen nicht, egal wie sehr du das möchtest. Ja und es ist ganz normal, sich nach einer Beziehung zu sehnen, nach Nähe, Liebe, Akzeptanz, Geborgenheit, aber dein falsches Frauenbild/Männerbild resp. Weltbild wird dich daran hindern, diese Bedürfnisse zu befriedigen. TIPP 6: Das Gefühl der Liebe Weiss du, was Liebe ist, lieber Leser? Und wie es sich anfühlt? Wie fühlt es sich an, angenommen und geliebt zu werden? Wirst du immer traurig, wütend, hasserfüllt, verbittert bei diesem Thema? Hast du innerlich Schmerzen, wenn es um die Liebe geht und du versuchst dich nur irgendwie möglich abzulenken? Du hältst es keine zehn Minuten mit dir selbst aus, ohne dich mit etwas zu beschäftigen? Schmerzt es dir, über dieses Thema zu lesen oder zu sprechen? Du kannst keine Lieder oder Filme über das Thema der Liebe anschauen? Du hasst es förmlich, überall Paare zu sehen? Du kannst Romantik nicht ausstehen? Sind dir diese Fragen unangenehm? Willst du wissen weshalb? Nun, die scheinbar „negativen“ Gefühle, die du hast, wollen dir eigentlich nur eines sagen, und zwar, dass du aufhören sollst, dich vor dem Gefühl der Liebe zu drücken oder es abzulehnen, schlechtzureden, es zu unterdrücken usw.. Du sollst die Liebe in dir endlich wieder annehmen, richtig „wieder annehmen“, denn du wurdest einst tief verletzt, im Stich gelassen, ausgenutzt, betrogen und hast dich dazu entschieden, zukünftig der Liebe zu entgehen, da du nicht mehr so verletzt werden wolltest. Durch diese Verletzung hast du dann auch dein Weltbild/Frauenbild/Männerbild entstehen lassen. Und jetzt kommen diese „Scheiss-Gefühle“ wie Hass, Wut, Verachtung, Verbitterung, Verzweiflung und melden sich stündlich bei dir, damit du ihnen mal zuhörst, anstatt dich zu besaufen, ins Bordell zu gehen („käufliche Liebe“), Wutausbrüche zu haben, Tagebucheinträge voller Hass und Schmerz zu schreiben, Selbsthilfe-Verführungs-Motivationsbücher zu lesen usw. Dieses Thema kann dir grosse Angst machen - riesengrosse sogar. Lieber Leser, du hast dich sehr, sehr, sehr, sehr, sehr lange vor diesem Thema gedrückt und die Verletzung wurde immer grösser und grösser und grösser und grösser und grösser. Die scheinbar „negativen“ Gefühle wuchsen gleichermassen. Aus diesen Gründen hilft es, mit jemandem (am besten jemand professionellem) zu reden. Das Gute an der ganzen Sache ist, dass die Sehnsucht nach dem Gefühl der Liebe ebenfalls mitgewachsen ist, denn sonst würdest du das Gefühl der Liebe oder das Geliebt-werden nicht bei den ganzen angesprochenen Frauen oder auch Männern suchen. Deshalb tut ein Korb auch so weh, denn es ist für dich neben der Bestätigung deines Weltbildes/Frauenbildes (siehe TIPP 5.5) ebenfalls eine Ablehnung der Liebe, d.h. du denkst bei einem Korb einer Frau „Ich habe Liebe nicht verdient“ oder „Ich werde niemals in meinem Leben geliebt werden“ oder „Werde ich denn nie Liebe erhalten, habe ich es nicht auch verdient??!! Verdammt und dabei habe ich soooo viele Frauen angesprochen!!!! Das macht mich wütend!! Das ist unfair!! Scheiss Welt!!“. Um deine Nerven dann zu beruhigen, gehst du z.B. vier Bier trinken, ins Bordell/Puff oder einen Döner, Burger, Pizza oder sonst was essen. Nicht gerade ein gesunder Kreislauf. Und das Ganze wiederholt sich immer und immer und immer und immer und immer und immer wieder. Lieber Leser, falls dich das Ganze fertigmacht, kann ich dich zu 100 % verstehen. Es ging mir genau gleich. Gut gemeinte Ratschläge à la „Mach mal was anderes“, „Geh unter die Leute, dann klappt das von alleine“ oder „Hör doch mal eine Zeit lang auf damit“ brachten mir verständlicherweise nichts, denn diese scheinbar „negativen“ Gefühle (Wut, Hass, Verzweiflung, Verbitterung, Zorn, Trauer, Angst usw.) liessen sich nicht abstellen und unter Menschen ist man mit einem verbitterten Weltbild logischerweise nicht willkommen. Ich hatte echt grosse Angst vor dem Gefühl der Liebe. Ich meine, welcher Mensch wird verletzt und möchte seine Verletzungen freiwillig anschauen, erst recht nicht, wenn man jahre- oder jahrzehntelang versucht hat, diese scheinbar „negativen“ Gefühle und die schmerzhafte Sehnsucht zu überspielen. ABER wenn man erstens, seine „negativen“ Gefühle anschaut und zweitens, seine Angst überwindet, kommt dadurch das Gefühl der Liebe wieder zurück und man fühlt sich nach Jahren endlich(!) frei und kann handeln. Dann spielt dein negatives und falsches Weltbild/Frauenbild/Männerbild auch keine grosse Rolle mehr, sondern ist eher hinderlich für dich, denn du weißt dann, weshalb du dich so scheisse gefühlt hast und was diese Gefühle dir wirklich sagen wollen. TIPP 7: Blick in deine Vergangenheit und Die selbsterfüllende Prophezeiung(Ja, ich weiss, du hast diese Bezeichnung schon oft gehört, aber lies weiter J) Erinnerst du dich noch an die Tage und Abende, an denen du dachtest: „Das wird jetzt ein toller Tag/Abend!“ oder als du dir an einem Samstagabend noch vor dem Verlassen der Wohnung sagtest: „Das wird lustig heute Abend!“ Lange her, nicht? Wie wurde der Abend dann? Wurde er nicht genau so, wie du es dir vorgestellt hattest? Hast du dich dann nicht wohlgefühlt unter den Menschen? Wie denkst du heute und jetzt über das Ausgehen? Negativ? Denkst du, dass du unbedingt eine Frau ficken musst oder eine Freundin finden musst? (Anm./Tipp von mir: Nenne solche Abende fortan nicht mehr „Ausgehen“, sondern „Sauf-Ich-will-endlich-eine-Frau-ficken-oder-Freundin-finden-„Party“-Wochenenden“, damit kannst du diese beiden Sachen besser auseinanderhalten) Dass du wieder so viel Arbeit machen musst, um Frauen kennenzulernen? Dass es unfair ist, dass du so lange ausgegangen bist, so viele Frauen angesprochen und jetzt andere Männer siehst, welche scheinbar viel leichter Frauen kennenlernen und du so einen mega Aufwand betreiben musst? So etwas macht doch keinen Spass, oder nicht? Was du sonst machen könntest? Nun, blicken wir zurück in deine Vergangenheit, lieber Leser: Erinnere dich: Was dachtest du damals, als du für eine Schulprüfung lernen solltest? Das schaffe ich sowieso nicht! Wieso sollte ich also meine Zeit damit vergeuden zu lernen? Ich könnte doch so viele andere tolle Sachen machen. Ich zocke lieber weiter Super Mario Kart! Natürlich verstehe ich den Punkt, dass du denkst: „Der Aufwand entspricht sowieso nicht dem Ertrag! Also lerne ich erst Recht nicht, wo ich doch weiss, dass ich eine schlechte Note bekomme!“. Und wie schon bei Regel Nr. 2 oben erwähnt, verstehe ich deine Verzweiflung à la: „Was bitte sollte ich denn ansonsten tun??!!“. Ein weiteres Beispiel: Du kommst in eine neue Umgebung mit neuen, unbekannten Menschen. Was denkst du in diesem Moment? „So ein Mist!! Jetzt muss ich wieder so tun, als würde ich mich für andere interessieren und muss denen wieder irgendwelche scheiss Witze erzählen usw.!!! So etwas nervt!!! Die werden mich eh alle wieder hassen und ablehnen, weshalb sollte ich mir also die Mühe machen?!! Und die Frauen geben mir sicher wieder Körbe, dabei will ich endlich mal ficken!! Was muss ich denn noch tun, damit es endlich klappt!!“ Oder denkst du vielleicht? „Voll cool!! Mal neue Gesichter sehen!! Jetzt bin ich acht Jahre verbittert, verzweifelt und einsam gewesen und habe mir alles von Anfang an vermiesen lassen, weil ich damals dachte, dass mich alle sowieso wieder ablehnen und erneut im Stich lassen würden und ich bei keiner Frau ankommen würde, also verhielt ich mich dementsprechend und bekam genau dieses Feedback. ABER jetzt mache ich es mal anders und bin ehrlich und offen!! Ja, diese Menschen kennen meine Vergangenheit nicht und ich denke, sie ist diesen Menschen sowieso egal und die Vergangenheit ist auch nicht mehr wichtig. Du kannst also auf die eine Weise denken, oder auf die andere. Jetzt stell dir vor, dass du wenn du je nach dem wie du a) denkst, dich entsprechend b) fühlst, z.B. fühlst du dich automatisch schlecht, scheisse, unsicher, wie ein Idiot/Blödmann/Arschloch/Verurteilter, wenn du davon ausgehst, dass du schon wieder Witze erzählen musst, wieder den Clown spielen musst, viel reden musst, damit du ja nicht untergehst und auffallen und Anerkennung bekommen musst. Wie denkst du, lieber Leser, c) verhältst du dich dann? Bingo!! Eben wie ein Idiot/Blödmann/Arschloch/Verurteilter/Clown usw. Du fühlst dich schon von Anfang an von den Menschen abgelehnt und im Stich gelassen, noch bevor du diese Menschen kennengelernt hast, nein, bevor du mit ihnen überhaupt gesprochen hast! Und so hast du das bis heute getan. Siehst du den Teufelskreis? Auf diese Weise wirst du dann immer und immer wieder abgelehnt und das verbittert einen Menschen mit der Zeit – eben die einzig logische Konsequenz. Noch etwas zum Gedankengang: „Was bitte sollte ich denn ansonsten tun??!!“ Erstens. Findest du in deiner Vergangenheit solche Beispiele wie oben? Zweitens. Lerne es Akzeptieren. Was??!! Ich soll das alles einfach Annehmen?! Diese Menschen damals haben mich scheisse behandelt und du Idiot verlangst immer noch von mir, dass ich das akzeptieren soll??!! Ja. Das heisst nicht, dass du es in Ordnung finden musst. Wenn du verletzt worden bist und lieber Leser, falls du so denken solltest, dann bist du wahrscheinlich tief verletzt worden, als du diversen Menschen einmal vertraut hattest und sie dich ausgenutzt, verlassen, hilflos im Stich gelassen haben und davon hast du, lieber Leser, dich nicht mehr erholt. Drittens. Sprich mit jemandem darüber. Das tut weh und du brauchst eben Überwindung dafür, ABER danach wird es dir endlich (!) besser gehen und du wirst einsehen, dass diese scheinbare Trauer dir nur zeigen möchte, welche Bedürfnisse dir fehlen. Und ja, du siehst ein, dass du Menschen um dich hast, welche dich eben nicht im Stich lassen werden. Viertens. Wenn du Schritt drei geschafft hast, kannst du, wenn du das nächste Mal unter Menschen beobachten, wie du dich fühlst. -Schwitzt du? -Musst du UNBEDINGT einen Witz erzählen? -Musst du UNBEDINGT eine Frau aufziehen? -Verstellst du dich (Gesichtsmuskeln tun weh)? -Achtest du pingelig genau auf deine Körpersprache? -Nuschelst du? -Nervt es dich? -Zitterst du? -Bekommst du es mit der Angst zu tun? -Wirst du unsicher? -Fühlst du dich plötzlich wohl? -Geht es dir auf einmal gut und du fühlst dich befreit? -Hast du weiche Knie? -Wirst du wütend? -Bist du ungeduldig und möchtest dich mit etwas beschäftigen? Falls dich etwas noch stören sollte, sprich es aus, so, wie bei Drittens. Fünftens. Jetzt erkennst du vielleicht, dass du manche Situationen früher völlig falsch interpretiert hast. Ich finde diese Übung so geil, weil damit scheinbare Reuegefühle zu einer riesigen Hilfe werden. Natürlich darfst du wütend oder frustriert sein über eine schlechte Note oder einen Korb usw., aber das bedeutet nicht, dass es immer so sein wird und wenn doch, frage dich einmal, wie oft du, wenn du in deiner eigenen Vergangenheit vor einer Herausforderung gestanden hast, gedacht hast: So etwas schaffe ich nie! Ich versuche es gar nicht erst! Weshalb also wurdest du dann wütend oder warst voller Hass, wenn du es dann, wie erwartet, nicht geschafft hast? Du hast doch gedacht, dass du es niemals schaffen würdest, also wieso wurdest du dann so wütend? Soll ich es dir sagen? Weil du insgeheim gehofft hast, dass du es schaffen würdest. Ohne Witz jetzt. Du wolltest es eigentlich schaffen und hast es nicht, das hat dich so aufgeregt. Schau selbst in deiner eigenen Vergangenheit nach und suche eigene Beispiele TIPP 8: Zwei Geschichten an einem Samstagabend Es ist Samstagabend und in einer Stadt machen sich ein nerdiger Mann und ein verbitterter Mann unabhängig voneinander parat zum Ausgehen. Der Nerd, der vom Ausgehen in einen Club noch sehr wenig Ahnung hat, fühlt sich ein wenig unwohl. Er kennt das Ausgehen nicht so gut und die Umgebung eines Club ist ihm neu. Der nerdige Mann geht also ein wenig unsicher in die Stadt, trifft sich dort mit Freunden und sie betreten einen Club. Schon beim Herumschauen und anpassen in die neue Umgebung fühlt sich der Nerd unwohl, jedoch gewöhnt er sich schnell dran und er überwindet sich sogar und spricht sogar Frauen an und hat Spass an dem Abend. Zu Ende geht der Nerd mit seinen Freunden aus dem Club und auf dem Nachhauseweg lachen sie gemeinsam noch über die erlebten Sachen. Der verbitterte Mann macht sich ebenfalls parat für den Ausgang. Im Gegensatz zum Nerd jedoch kennt er den Club sehr gut. Er war schon öfters dort und hat dort drin schon ziemlich viele Frauen angesprochen und sehr viel Geld für alkoholische Getränke ausgegeben. Die Hoffnung, dass er einmal dort eine Frau finden und abschleppen könnte, ist bei ihm die treibende Kraft fürs Ausgehen. Der verbitterte Mann verlässt also seine Wohnung und geht in die Stadt. Manchmal geht er mit „Freunden“ aus, von denen er sich nicht angenommen fühlt und peinlichst darauf achtet, dass er nichts Falsches sagt, denn der verbitterte Mann ist überzeugt davon, dass auch seine Freunde ihn irgendwann ausnutzen, verraten und im Stich lassen werden. Er denkt so, weil dies in seiner Vergangenheit schon immer passiert ist. Schliesslich kann er ja niemandem auf der Welt vertrauen. Deswegen kauft er seinen „Freunden“ oft etwas zu trinken oder versucht immer der Anführer der Gruppe bei jeder Unternehmung zu sein oder er macht immer Witze und dreiste Sprüche, damit seine „Freunde“ ja nicht falsch über den verbitterten Mann denken könnten. Im Club angekommen fühlt sich der verbitterte Mann ebenfalls unwohl und unsicher und darüber ärgert er sich sehr. Er will nicht als Angsthase, Pussy, Verlierer oder Weichei gelten, jedoch macht ihm der Ausgang auch nach Jahren irgendwie Angst und er kann sich dies nicht erklären. Der verbitterte Mann hat ebenfalls keinen Spass und ist sehr darauf fixiert darauf, eine Frau abzuschleppen, deshalb spricht er etwa zehn Frauen an. Er wird von allen abgelehnt und so beginnt er sehr viel Alkohol zu konsumieren. Gegen Ende des Abends geht er noch allein oder mit Freunden frustriert und wütend ins nächste Fastfood Restaurant und kauft sich etwas zu essen. Lieber Leser, zwei Geschichten, kommt dir eine davon vielleicht bekannt vor? Was denkst du? Wer hat bessere Chancen, eine Frau kennenzulernen? Ich sage ganz klar der Nerd. Weshalb? Der Nerd hat doch gar nicht so viel Erfahrung mit dem Frauenansprechen, wirst du vielleicht denken. Ich erklär’s dir: Erstens, ganz klar, hat der Nerd Spass am Abend und vergnügt sich mit seinen Freunden, von denen er sich angenommen und geschätzt fühlt und welche er gerne hat. Zweitens denkt er sich nicht, dass er heute Abend UNBEDINGT eine Frau ficken muss, da er das vielleicht noch gar nicht kennt und / oder er Angst vor Ablehnung hat, des Weiteren kann er, wenn er es versuchen würde, schnell eine Frau über seinen Freundeskreis kennen, denn er ist offen für Neues und er interessiert sich aufrichtig für andere Menschen, eventuell kann er sich sogar begeistern. Drittens, der Nerd fühlt sich nicht abgelehnt, gehasst oder verurteilt von seiner Umwelt, darum kann er auch den Aufenthalt in einer neuen Umgebung, dem Club, auch geniessen und dabei Spass haben und sich gehen lassen. Der verbitterte Mann hingegen wird Tag für Tag, Wochenende für Wochenende, Samstagabend für Samstagabend in seinem Selbst- und Weltbild z.B. „Ich bin ein Loser“, „Ich kann nichts“, „Ich versuche es so lange und es geht nicht“, „die Welt lehnt mich ab“, „die Welt hasst mich“, „Freunden kann man nicht trauen, denn sie nutzen einen nur aus“, „Frauen sind scheisse, weil sie mich ablehnen, obwohl sie sehen sollten, dass ich ein cooler Typ bin“, usw. bestätigt. Bei so einem Selbstbild resp. Weltbild ist es für den verbitterten Mann unmöglich, normal Leute kennenzulernen, denn wenn er schon im Vorneherein denkt, dass sein Gegenüber ihn ablehnen wird oder sonst etwas Negatives, wie bitte sollte der verbitterte Mann jemals eine ehrliche und erfüllende Bindung eingehen können? Mission: Impossible. Lieber Leser, klar kannst du weitermachen wie bisher. Dagegen habe ich nichts einzuwenden. Ja, vielleicht lernst du Frauen dadurch kennen, dass du oft rausgehst und sie ansprichst, aber wenn du dich nach Jahren immer noch nicht gut und wohl dabei fühlst und dich jedes Mal aufregst, dann ist etwas da, was dich stört. Genau, es stört dich, und nur dich. Es ist praktisch unmöglich, dass es die anderen Menschen sein können, welche etwas falsch machen, denn sonst wären diese ja ebenfalls einsam und es gäbe die Menschheit nicht mehr. Darum mein Vorschlag, dass du andere Wege gehst. Welche? Nun, oben hast du einen Weg von mir, sogar ein ProgrammJ. Verurteile dich selbst nicht für deine Vergangenheit, denn die gemachten Erfahrungen werden dir früh genug eine sehr grosse Hilfe sein. Fühl dich nicht verletzt oder angegriffen, denn du bist kein schlechter Mensch, AUSSER, du hast gegen das Gesetz verstossen oder Menschen verletzt, welche dir nach deren Absicht helfen und zur Seite stehen wollten, dann bitte diese um Verzeihung. Ich hoffe, dir ist mit meinem Programm geholfen. Wenn du mit meinem Programm fertig bist, kannst du das Bitte-NICHT-Ficken-Bootcamp von jon29 absolvieren. Ich wollte eigentlich nur ein wenig über jon’s 1. Voraussetzung à la „Bring dein Leben in Ordnung“ schreiben, jedoch wurde daraus ein Megaartikel. Bitte um Vergebung dafür ;)
  5. Hallo an die PUAs, Cats, (r)AFCs und alle, die sich hier noch so tummeln, ? ich bin schon seit längerer Zeit interessierter Mitleser in diesem Forum, hatte bislang aber Zweifel, ob ich mit meinem Problem hier richtig bin. Scheinbar gibt es jedoch auch hier einige User, die sich einmal in einer ähnlichen Situation befunden haben oder immer noch befinden. Das hier soll zugleich meine offizielle Vorstellung im Forum sein. Über mich Mein Name ist Aiax, ich bin 19 Jahre jung, habe gerade frisch mein Abi gemacht und wohne bei meinen Eltern, werde aber bald für mein Traumstudium in eine andere Stadt ziehen. Mein Problem und dessen Ursachen Da die Schule ja jetzt vorbei ist, hatte ich in den letzten Tagen viel Zeit, um über mich, mein Leben und meine Ziele nachzudenken. Ich bin zu der Erkenntnis gekommen, dass ich bislang für meine Karriere eigentlich das ideale Fundament geschaffen habe (super Noten, viele Praktika, gute Kontakte zu möglichen späteren Arbeitgebern etc.), sozial gesehen aber ein ziemlich armseliges Würstchen bin. Bereits als ich im Kindergarten war, äußerten einige den Verdacht, dass ich vielleicht das Asperger-Syndrom habe, doch das wurde vom Arzt nicht bestätigt. Aber auf jeden Fall wies und weise ich einige Symptome auf. Ich war eigentlich immer ein ruhiges und unauffälliges Kind, wurde aber in der Schule schnell als Streber/Nerd abgestempelt, was wiederum den Weg für jahrelanges und jahrgangsübergreifendes Mobbing ebnete. Außerdem war ich extrem unsportlich und in einer Lebensphase, in der Jungs sich neben der Anzahl der Haare an ihrem Sack vor allem über ihr Talent beim Fußball definieren, ist das dem allgemeinen Ansehen alles andere als zuträglich. Ich war das typische „Opfer“ und habe auf die ganzen Anfeindungen reagiert, indem ich mich extrem zurückzog und nur noch aus dem Hause ging, wenn es absolut notwendig war. Frustessen (v.a. Süßigkeiten), Fast Food und Bewegungsmangel haben mäßiges Übergewicht, unterentwickelte Muskulatur, fiese Akne, strohiges und brüchiges Haupthaar sowie allgemeine und andauernde schlechte Laune verursacht. Wie reizvoll so ein Typ für junge Mädels ist, könnt ihr euch sicher vorstellen. ? Was mich diesbezüglich auch etwas geprägt hat, ist folgendes Vorkommnis: Immer wenn ein Mädchen aus meiner Klasse irgendetwas verbockt/eine Wette verloren hatte etc., musste diejenige als Strafe so tun, als wäre sie meine Freundin. War furchtbar lustig für alle, außer für mich. Natürlich waren diese Aktionen infantil und bewusst verletzend, aber die klare Botschaft dahinter war: Es ist eine Strafe, mit dir zusammen zu sein; manchmal frage ich mich, ob da nicht etwas dran ist. Noch viel entscheidender ist aber, dass ich durch meine Zurückgezogenheit eine wichtige Phase meiner Sozialisation verpasst habe und somit extrem ungeübt in sozialen Situationen bin, in dieser Zeit kein positives Selbstbild aufgebaut und durch fehlende Bestätigung von außen normales Sozialverhalten nicht richtig erlernt habe. Bis vor 2 Jahren hätte ich meine Sozialkompetenz mit 0/100 Punkten bewertet, doch das hat sich glücklicherweise etwas gebessert, in meiner Stufe sind alle volljährig und viel gechillter und freundlicher als noch vor ein paar Jahren, sodass ich mit den meisten mittlerweile ganz normale Konversationen führen kann und durchaus auch (sporadisch) außerschulischen Kontakt mit ihnen pflege. Nichtsdestotrotz hat das oben geschilderte gewisse Spuren in meiner Psyche hinterlassen: Ich wirke in sozialen Situationen privater Natur oft unbeholfen, ich gehe in Gruppen sehr schnell unter bzw. finde überhaupt keinen Anschluss, viele Leute behandeln mich „von oben herab“ (so, als ob ich ein Idiot wäre), habe nur einen kleinen festen SC und bin ungeküsste Jungfrau. Letzteres will ich jedoch erstmal ganz hintenanstellen, obwohl PU sich eigentlich mit der „Verführung“ beschäftigt. Hab jedoch spitzgekriegt, dass es dabei vor allem darum geht, sein Leben in den Griff zu kriegen, es nach eigenen Maßstäben zu gestalten, sein eigener Gott zu sein. Haargenau das ist es, was ich will und was ich bisher schmerzlich vermisst habe. Zugegeben, es ist schon etwas frustrierend, als gesunder junger Mann kein Sexual- und Liebesleben zu haben, aber mein ziemlich beknacktes Sozialleben wurmt mich momentan viel mehr und ich will daran erstmal etwas ändern. Es würde wohl keinen Sinn machen, bei leerem Tank den Motor zu starten. Trotz meiner sozialen Defizite würde ich mich als guten Rhetoriker bezeichnen, das wird mir auch öfters von Außenstehenden bestätigt. Allerdings kann ich aus irgendeinem Grund nur in „professionellen“ Situationen meine Fähigkeiten abrufen: Ich habe schon Veranstaltungen mit mehreren hundert Gästen mitorganisiert sowie moderiert (wurde für meine Performance sehr gelobt) und sogar kurzzeitig Theater gespielt. Dabei habe ich mich immer wie ein Fisch im Wasser gefühlt, doch wenn ich neu in einer größeren Gruppe bin, kriege ich oft keinen Ton heraus bzw. wenn ich mit einem Mädchen rede, das mir gefällt, werde ich schnell rot und vermeide Augenkontakt. Das klingt alles andere als logisch, entspricht aber leider der Wahrheit und ist die absolute Antithese vom berühmten Alphamann-Verhalten. Fazit: Ich habe absolut keinen Bock, unter diesen Umständen weiterzuleben und weiterhin als menschlicher Fußabtreter zu fungieren. Ich will nicht länger der Typ sein, den man wegen seiner Leistung bewundert, ihn als Mensch aber verachtet, weil er ja „kein Leben“ hat/ein „komischer Typ“ ist. Ich möchte weder Partyhengst noch Player werden (könnte ich wahrscheinlich sowieso nicht), sondern einfach ein stinknormales, für mich angenehmes Leben mit Erfolg im Beruf, großem Freundeskreis, entspanntem Verhältnis zu anderen Menschen, Hobbies und erfülltem Liebesleben führen. Meine Lösungsansätze - Kraft- und Ausdauersport sowie ausgewogene Ernährung mit Schwerpunkt auf Proteinversorgung, viel an die frische Luft gehen. Ergebnis: Akne komplett verschwunden, Haare beginnen zu glänzen und sind geschmeidig geworden. „Durchtrainiert“ bin ich noch lange nicht, aber Kreuz und Brust sind breiter geworden, mein Bauch flach. Alte T-Shirts spannen an Schultern und Oberarmen, viele Hosen sind mittlerweile zu groß. Hoffe, bis Semesterbeginn ein sichtbares Sixpack zu haben. Sehe wohl ganz passabel aus, hin und wieder schauen Frauen mir auf der Straße hinterher. Außerdem bin ich besser drauf und fühle mich wacher, kraftvoller. - Versuch, mehr Kontakt zu Mitschülern aufzunehmen, gelegentliche Partybesuche. Ergebnis: Eher schlecht als recht. Es fällt mir verdammt schwer, meine Komfortzone zu verlassen. Außerdem haftet mir nach wie vor ein ziemlich negatives Image an; das loszuwerden ist in der kurzen Zeit, in der ich noch hier bin, unmöglich. Meine Studienzeit, einen neuen Lebensabschnitt, möchte ich deshalb für einen „Neustart“ nutzen. Folgende Dinge habe ich geplant bzw. könnte mir vorstellen, sie zu tun: - Eine Sportart ausüben (Hochschulsport bietet sich an). Hätte da an sowas wie Kickboxen gedacht, Kampfsportler haben mir schon immer imponiert und ich möchte nicht mehr so wehrlos wie früher sein. Ist wohl auch ziemlich gut für die allgemeine Fitness. - Auslandssemester einlegen und wenn es sich ergibt, evtl. eine Promotion im Ausland - Engagement in meiner Fachschaft oder ein Ehrenamt im Tierschutz - Möglichkeiten für Zusatzqualifikationen sozialer Natur (Rhetorikkurse etc.) wahrnehmen Das fällt alles in die Kategorie "Schocktherapie" und ich bin mir nicht sicher, ob ich mich damit nicht überfordern würde und im "neuen Leben" dann die gleichen Probleme wie im alten hätte. Puh, ist ja eher eine Autobiografie als eine Problemschilderung geworden. Außerdem habe ich mich hier ziemlich ausgekotzt. Ich bedanke mich schon mal bei allen, die trotzdem die Nerven hatten, es bis zum Ende zu lesen. Die meisten von euch sind sicher auf einem viel höheren sozialen Niveau als ich, aber mich würde trotzdem eure Einschätzung meiner Situation interessieren bzw. was ihr mir raten würdet, um meine Ziele zu erreichen. Danke für eure Antworten ☺️ Aiax
  6. Hallo Leute Im Folgenden ein Programm von mir, welches ich motiviert durch jon29's Bitte-Nicht-Ficken-Bootcamp geschrieben habe. Ich möchte euch hiermit um Feedback bitten. Danke noch an jon29 und die Community, sämtliche Erkenntnisse habe ich auch durch eure Hilfe bekommen. Das Anti-Verbitterungsprogramm (AVP) beim Dating Bevor du, lieber Leser, mit dem Lesen dieses Artikels anfängst, bitte ich dich die nachfolgenden Threads anzuschauen und noch den Artikel von Jon29 und die Antworten darauf zu lesen, beachte dabei besonders die Antworten vom User „Recycled“. Du wirst eventuell Parallelen zu dir selbst finden, vielleicht denkst du sogar genau gleich wie dieser User (er hat verschiedene Namen). Thread von einem User, der anstatt seine Verbitterung anzuschauen, weiter mit dem Frauen ansprechen macht. Sehr gut ist der Tipp vom User „Iceman123“ und beschreibt einen grossen Fehler, den verbitterte Menschen begehen: http://www.pickupforum.de/topic/80533-wenn-man-vom-sargen-erfolglos-nach-hause-kommt/ Thread von Recycled, der in höchstem Masse verbittert ist und den die anderen User verständlicherweise nicht verstehen können oder seinen Schmerz nachvollziehen können: http://www.pickupforum.de/topic/123912-ich-moechte-mich-vorstellen/ Das Bitte-NICHT-Ficken-Bootcamp (BNFB) von jon29: http://www.pickupforum.de/topic/114010-das-bitte-nicht-ficken-bootcamp-bnfb-oder-wie-komme-ich-endlich-zum-erfolg/ Gelesen? Gut. Nun komme ich zu der Voraussetzung Nr. 1, welche Jon29 in seinem Bootcamp vorstellt: Dass du dich zuerst, um dein Leben kümmern solltest und danach erst wieder Frauen ansprechen sollst. Am besten eben das Bitte-NICHT-Ficken-Bootcamp (siehe Link oben). Hauptsächlich spricht dieser Artikel erneut Männer an, ich weiss jedoch nicht, ob man dies auch auf Frauen beziehen könnte, möglich wär’s. Nun legen wir los. Dauer des Programmes sind 100 Tage. 100 deshalb, weil man dies einfach mit 100% in Verbindung bringen kann und als Verbitterter verstellt man sich meistens oder hält sich aus Angst zurück, also ist man nie seine eigenen 100 % und kann deshalb nie alles geben und erst recht nicht im sozialen Bereich, also auch im Umgang mit Frauen. Du, lieber Leser, darfst selbst bestimmen, wann du mit diesen 100 Tagen beginnen möchtest, mein Rat dazu ist: Dass du morgen oder anfangs nächste Woche beginnen solltest, DENN in Selbsthilfebüchern (Pickup-, Abschlepp-, Motivationsliteratur) oder an Sauf-Ich-will-endlich-eine-Frau-ficken-oder-Freundin-finden-„Party“-Wochenenden wirst du zu fast 0% Hilfe finden, nur eine weitere Fluchtmöglichkeit, das ist wie Jon29 in seinem Artikel „Bitte-Nicht-Ficken-Bootcamp“ sagt „Alibi-Innergame“. Eine Flucht vor den eigentlichen Problemen und wenn du meinen Artikel „Dating für Verbitterte“ gelesen hast, dann hast du eine grobe Ahnung, was deine eigentlichen Probleme sein könnten (Tipp: Es hat praktisch NICHTS mit anderen Menschen zu tun, nur mit dir und NEIN, du bist jetzt nicht irgendwie der Schuldige, das Arschloch, der Verurteilte, der Täter, der der-alles-falsch-macht, der Idiot, das Stück Scheisse oder sonst ein Bullshit). Die Spielregeln 1: Während diesen 100 Tagen darfst du nicht wichsen und keine Pornos kucken. Anscheinend gibt es eine ganze Gemeinschaft, die auf diesem Nicht-Wichsen aufbaut, aber ich selbst habe bemerkt, dass wenn ich mich nicht mit Pornos volldröhne und mir dazu noch die Palme wedele, dann geht es mir max. nach drei Wochen super und das zieht sich weiter über die nächsten Monate. Das Tolle bei diesem Punkt ist: nur du allein hast es (wortwörtlich!) in deiner Hand, niemand sonst. 2: Du sprichst keine einzige Frau an Was!!?? Spinnst du??!! Wie soll ich dann jemals erfolgreich mit Frauen werden??Ich will ficken, also muss ich auch Frauen dazu ansprechen! Lieber Leser, wenn du tatsächlich verbittert bist, dann spielst du praktisch allen Menschen ein falsches Interesse vor oder nicht? (Anmerkung: Es ist anstrengend, die ganze Zeit ein falsches Lächeln aufrecht zu halten und so zu tun, als hörte man zu) Das bedeutet konkret: Du willst eine angesprochene Frau nicht kennenlernen, NEIN du möchtest eigentlich NUR mit ihr schlafen. Also, warum sagst du ihr das nicht direkt? Ich meine, in deinem Kopf denkst du vielleicht: ENDLICH FICKEN! ENDLICH FICKEN! ENDLICH FICKEN!! Also warum sagst du ihr das nicht direkt? Sei doch ehrlich! (siehe TIPP 1 unten) Na, ist doch klar! So etwas tut man nicht! Sagt wer? Die im Forum tun das ja auch nicht! Die sprechen sie an und schlafen dann später mit ihr. Ja, stimmt, aber die im Forum haben dabei Spass und aufrichtiges Interesse an der Person, ebenfalls haben sie auch Spass und Freude an Freizeitbeschäftigungen, am Freunde treffen und am Leben (Lebensfreude). Hast du Spass und Freude in deinem Leben? Spass?! Freude!!?? Das ich nicht lache, die sind mir schon sehr laaaange vergangen. Also, warum gehst du dann jedes Wochenende raus und suchst verzweifelt eine Frau zum Ficken, wo du dich doch gar nicht für die Frau interessierst und erst recht keinen Spass (mehr) dabei hast? Weil es da draussen immer noch Verlierertypen ohne Job oder vielen Hobbies gibt, die Frauen reihenweise kennenlernen und mit ihnen schlafen! Stimmt, ABER die haben Spass dabei, die haben Spass am Kennenlernen und sind ehrlich in dem was sie tun, auch wenn sie arbeitslos und bettelarm oder, von mir aus, das grösste Arschloch auf der Welt sind. Du hast ja überhaupt keinen Spass und keine Freude. Was sollte ich denn anstelle von Frauen ansprechen tun? So werde ich ja nie gut mit Frauen und sonst will mir niemand helfen. Nein, du wirst Erfolg haben mit den Ladies, aber du hast Barrieren in dir, welche dein wahres Selbst schützen wollen (z.B. Dein Weltbild: „Alle lehnen mich ab, wollen mich ausnutzen und hassen mich usw.“) und du hast Angst, diese Barrieren anzuschauen und sie zu zerstören, aber lies weiter, keine Sorge;). Lieber Leser, vielleicht hast du auch schon mal so ein inneres Gespräch gehabt. Zeigt so ziemlich die Verzweiflung, die du in dir hast, nicht? Genau deshalb schreibe ich das Ganze hier rein, denn ich habe selber fast keine Hilfestellungen im Netz zur Verbitterung gefunden. Andere Leute um Hilfe beten, konnte ich nicht, denn erstens hasste ich die Welt und zweitens kenne ich persönlich bis heute niemanden mit denselben Problemen wie ich. So, weiter im Programm. 3: Solltest gegen eines dieser aufgelisteten Punkte verstossen, dann fängt das Programm für dich von vorne an. Ziemlich simpel, nicht? Wenn du, lieber Leser, dich dabei erwischst, dass du am Freitag- oder Samstagabend an eine „Sauf-Ich-will-endlich-eine-Frau-ficken-oder-Freundin-finden-Party“ gehen wirst, dann gehst du nicht aus. Was????!!!!! Wieso nicht??!! Spinnst du??!! Ich will doch FICKEN!!?? Dann verpasse ich doch sicher eine Sexgelegenheit! Erstens: hat bis jetzt toll geklappt oder? Ja, aber dieses Wochenende klappt es!... Warte. Und zweitens, du geniesst die Party gar nicht, du gehst nur zum Ficken hin, nicht um offen Leute kennenzulernen oder die Musik zu geniessen oder nicht? Ich hab’s dir doch gesagt, dass ich nur FICKEN will!! Dann bist du in einem Bordell besser aufgehoben. Nein, Spass beiseite, ich hoffe du verstehst, was ich dir damit sagen will. (Siehe dazu TIPP Nr. 2) Wenn du, lieber Leser, eine Frau ansprichst und es ist mir egal wo und wann dies passiert und du kein echtes Interesse an ihr hast, sondern sie nur ficken willst, dann sagst du der Frau dies offen und ehrlich oder du fängst von vorne an mit den 100 Tagen. Klar, du möchtest gewisse Bedürfnisse befriedigen, aber ich möchte dich vor weiteren Enttäuschungen schützen, welche du in deiner verbitterten Fassung begehen wirst, wenn du weitermachst wie bisher. Und von (verkatertem) Sonntagswichsen zu Pornos will ich gar nicht anfangen. 4: Beginne mit Sport (wenn du das nicht schon tust). In den 100 Tagen geht es nur um dich, keine Frauen und sonst niemand, es sei denn du bist Vater von Kindern. Wenn du gesundheitliche Probleme hast, dann geh zu einem Arzt. Informiere dich, was es zu deinen Problemen für Spezialisten gibt oder lass dich zuerst von deinem Hausarzt untersuchen. Diese 100 Tage sind eine super Gelegenheit für dich, wieder auf die Beine zu kommen und etwas für dich zu tun. Tu es und wenn du nicht zum Arzt gehst, dann hast du kein Recht, dich zu beschweren. 5: Ich empfehle dir hierzu meinen Artikel „Dating für Verbitterte“ zu lesen, vor allem die Auflistung der Gründe für deinen Misserfolg mit Frauen. Es geht darum, dass du deine psychischen Probleme und deine Ängste anschaust. Die Süchte, die du vielleicht entwickelt hast, schützen dich vor Begegnungen mit deinen Ängsten. Ich meine dies nicht als Krankheit, sondern als Barrieren, welche du dir aufgebaut hast, um dich vor weiteren Verletzungen zu schützen. Werde dir dieser Barrieren bewusst. Sei mutig und stell dich deinen Ängsten. Es wird Zeit. 6: Geht einher mit Regel Nr. 4. Achte auf deine Ernährung während diesen 100 Tagen. Dazu empfehle ich dir vor allem zuerst einmal ein Ernährungstagebuch zu erstellen und dort hinein zu schreiben, was du isst, und vor allem, ob du körperlichen Hunger (Magenknurren) hast oder aus Lust oder gesellschaftlichem Zwang (Z.B. Familienfrühstück, Fastfood nach einem enttäuschten Samstagabend, Snacks zu einem Film) isst. Du wirst überrascht sein, wie oft du nur aus Lust oder aus Frust etwas isst. 7: ACHTUNG EVTL. ÜBERWINDUNG VERLANGT Berufliches ist ebenfalls sehr wichtig in diesen 100 Tagen. Was arbeitest du? Was studierst du? Nichts Erfüllendes? Etwas, was deine Eltern, deine Geschwister, Grosseltern oder sonst wer für dich bestimmt haben? Trau dich, dir diese Fragen zu stellen und VOR ALLEM sei dabei kritisch. Was? Du hast keine Arbeit und kein Abschluss? Gut, geh zu einer Berufsberatung und lass dich informieren, was du tun kannst und welche Möglichkeiten dir offen stehen. Was soll das bringen?? Halloooo, ich will Frauen FICKEN, nicht Jobs suchen oder sonstigen Karriere-Scheiss, das kann ich auch später machen!!?? Ach echt? Wann denn bitte? Wenn du den beruflichen Wasserfall schon runtergestürzt bist? Ich sag’s dir doch die ganze Zeit: Nachdem. Ich. Die. Sache. Mit. Den. Frauen. Geklärt. Habe. Und du meinst, ohne diese Grundlagen, welche du anscheinend ja nicht besitzt, kannst du Erfolg haben mit Frauen? Ja, es stimmt. Es gibt arbeitslose Männer, die viele Frauen abschleppen, aber denen macht so etwas verdammt viel Spass und Freude und sie lieben es dann auch, mit einer Frau zu reden und sie zu verführen. Dein Leben macht dir ja gar keinen Spass, keine Freude und von Liebe ist auch keine Spur, oder? Ja, dazu fehlen mir die Frauen...Für die du kein echtes Interesse hast und deshalb immer abgelehnt wirst, was dich noch wütender, verbitterter und schlussendlich einsamer und trauriger macht und du erst recht ihre Anwesenheit nicht geniessen kannst, weil du sie hasst oder wie auch immer...und dann verteufelst du wieder die Welt, dass du nach so vielen Jahren des „Ansprechens“ immer noch keinen Erfolg bei Frauen hast und dann so tust, als wüsstest du nicht wieso. Ach übrigens, die Wahrscheinlichkeit ist sehr gross, dass du deine Familie und / oder deine Freunde für den Misserfolg im Umgang mit Frauen verantwortlich machst und sie dafür hasst. Ich hoffe, lieber Leser, der vorherige Abschnitt verdeutlicht das Problem. Es ist in der Tat ein Teufelskreis, den du nur zerstören kannst, indem du deine inneren Ängste überwindest. Ich sag es noch einmal: ES HAT NUR MIT DIR ZU TUN, NICHTS MIT ANDEREN MENSCHEN, WIRKLICH NICHT. Lies zu diesem Abschnitt UNBEDINGT noch TIPP 4 unten. 8: Wenn du wirklich schwere Probleme wie Wutausbrüche oder Süchte hast, dann empfehle ich dir in die Therapie zu gehen. Es kommt auf Dauer günstiger, als ein Sauf-Party-Ich-will-endlich-eine-Frau-ficken-Wochenende, welches in deinem jetzigen Zustand eine weitere Verzweiflungstat wäre und sowieso ist so ein Sauf-Party-Ich-will-endlich-eine-Frau-ficken-Wochenende gegen die Spielregeln schon vergessen? ;) 9: Ohoho dieser Punkt ist ECHT schwer. Keine Selbsthilfebücher oder irgendwelche Frauen-kennenlern-Bücher lesen und auch keine Coaching-Pickup-Verführungs-Selbsthilfe-Videos während den 100 Tagen. Das wirft dich nur zurück, denn wie du, lieber Leser, mittlerweile bemerkt hast, liegt das Problem praktisch NUR bei dir, also wird dir das ganze Selbsthilfezeugs nichts helfen. Ja, vielleicht suchst du die „magische Antwort“ in diesen Büchern und Videos, ABER um ehrlich zu sein, diese „magische Antwort“ besitzt du selbst. Oder wie erklärst du dir die vielen gelesenen Bücher und geschauten Videos, deren Methoden anscheinend für dich „nicht funktionieren“. Ja, okay. Es könnte wirklich mal sein, dass es an der Methode gelegen hat, aber dann hätte mindestens eine sicher für dich funktionieren müssen und du hättest dich mit ihr wohlgefühlt, hast du das? Nicht? Dann vertraue hier deinem Gefühl und lass die Bücher sein. NEIN, das bedeutet nicht, dass du ein hilfloser Fall bist, das bedeutet, dass dein Problem nichts mit den Sachen in den Büchern und den Videos zu tun hat. NUR MIT DIR SELBST. Diese ganzen Methoden, welche du diesen Selbsthilfebüchern entnommen hast, können und werden dir später sehr nützlich sein, aber nicht jetzt. Jetzt musst du zuerst auf dich schauen und wieder du selbst werden, DAS ist verdammt attraktiv und gibt dir ein geiles Gefühl. 10: Kein Alpha-Komplex oder „Ich muss immer die Führung in allen Situationen übernehmen“, „Ich muss allen zeigen, dass ich etwas draufhabe, dass ich immer der Lauteste sein muss“, „Ich muss mit allen reden und jedem zeigen, wie witzig, charmant, lustig, unterhaltsam, cool ich bin“. Falls du, lieber Leser, solche Pseudo-Alpha-Gedanken haben solltest, dann überträgt sich das sicher auf dein Verhalten und du wirst unsicher dabei. Deshalb frage ich dich mal ganz offensichtlich: Muss das sein? Weshalb diese ganze Bestätigungssuche? Denkst du, dass du durch Überspielen oder Kompensation durch diverse Taten, deine Unsicherheit besiegen kannst? Wäre es zum Beispiel nicht besser sich einzugestehen, dass man unter Menschen unsicher ist und falls man anderen Menschen folgen würde oder einfach mal diese Gedanken in Ruhe lassen würde, dadurch automatisch ausgelacht und verletzt werden würde? Und was wäre, wenn man diese Gedanken aussprechen würde? Nein!! Sicher nicht, spinnst du!!?? Dann ist man automatisch eine Pussy, ein Waschlappen, ein Loser und ein richtiger Betamann! Über so etwas redet man nicht! Ich gehe meinen eigenen Weg! Ach so, du denkst also, dass ein sogenannter „Alphamann“ seinen eigenen Weg geht, ABER seine Probleme überspielt und / oder kompensiert. Meine Frage nur, denkst du nicht, dass ein sogenannter Betamann dies schon tut? Siehst du den Unterschied? Du kannst durch Überspielen und Kompensation jahre- nein jahrzehntelang vor deinen Problemen abhauen. Du kannst dich verstellen, dich neu einkleiden, abnehmen und dir Hobbies anlegen, NUR damit du bei Frauen gut ankommst, anstatt dich zu fragen, weshalb du dies alles nötig hast. Weil du nicht weißt, wie du es auf andere Weise (oder überhaupt) hinkriegen sollst? Frag doch mal um Hilfe deswegen. Nein? Alle würden dich deswegen auslachen und ablehnen und das wäre dein sozialer Untergang? Echt? Das heisst also, dass du weder deiner Familie noch deinen Freunden traust, stimmt das? Du fühlst dich also von niemandem angenommen und trotzdem hast du Frauen angesprochen und hast dich immer schlecht neben ihnen gefühlt und sonst auch in deinem Leben. Ja, auch du darfst unsicher sein. Das ist etwas ganz Normales. Es ist aber NICHT normal, so etwas die ganze Zeit zu kaschieren. Lieber Leser, niemand behauptet, dass du immer die Führungsposition in jeder sozialen Situation übernehmen musst; niemand behauptet, dass du dir gegenüber nicht ehrlich sein sollst und dich mal fragen sollst, weshalb du so über dich denkst, anstatt damit weiterzumachen. Niemand denkt, dass du ein Weichei bist, nur weil du vielleicht still bist und mal mit jemandem mitgehst oder jemandem folgst, ebenfalls musst du auch nicht immer einen Witz parat haben oder die gesamte Situation kontrollieren. Es ist okay, sich einzugestehen und es sogar auszusprechen, dass einige Situationen einen unsicher machen. Peinliches Schweigen entsteht nur dadurch, dass du dich in dieser Situation schämst und es ist dir peinlich. Dann frag dich doch einfach mal wieso. Ja, sprich es aus, dann wirst du sehr selten peinliche Situationen haben, ohne Scheiss jetzt. Meine Strategie gegen den Alpha-Komplex: Erstens. Ich höre diesen Gedanken („Ich muss immer der Chef / der Anführer / der Entscheider sein!“) zu und akzeptiere, dass ich in meiner Vergangenheit mal versucht habe, daran zu glauben – genau „versucht habe“, denn wenn ich wirklich daran geglaubt hätte, dann würde ich mich wohlfühlen mit diesen Gedanken, tue ich aber nicht. Zweitens. Ich frage mich, was genau mich an der Situation stört. Lieber Leser, glaub mir, selten hat dies etwas mit den Menschen um dich herum zu tun. Gedanken à la „Die anderen Menschen sollten mich mehr respektieren!“, „Die anderen Menschen sollten verdammt nochmal auf mich hören!“, „die anderen Menschen sollten anerkennen, wie geil / cool / selbstsicher ich bin!“ oder ganz hart „Frauen sollten endlich mit mir ficken, weil ich der ..... bin“ usw. sind was sie sind: deine Gedanken. Du kannst diese Gedanken jetzt aussprechen, dann wissen die Leute, wie du in Wahrheit denkst oder du siehst ein, dass diese Gedanken dir niemals dienen werden, auch nicht nach Jahren der „Übung“. Auf diese Weise bist du ehrlich zu dir, ja, vielleicht fühlst du dich schlecht, aber hey, du kannst nicht immer vor deiner Unsicherheit oder sonstigen Gründen weglaufen. Drittens. Wenn du die Gründe für diese Gedanken herausgefunden hast, dann kannst du die Gedanken ändern, so wie du es willst. Du wirst dann automatisch einsehen, dass diese Gedanken dir nicht helfen. Die fühlst dich mit diesen Gedanken immer scheisse. Ehrlichkeit befreit. Es kostet wirklich Überwindung, dies zu tun, denn kein Mensch schaut gerne seine Verletzungen an und erst recht nicht ein verbitterter Mensch. Gerade deswegen ist dies aber die effektivste Methode, denn dadurch überwindet der verbitterte Mensch seine Ängste und kann endlich ehrlich leben. Man bezeichnet dies auch als „Verantwortung für sein Leben übernehmen“. TIPP’s zum Überstehen des Programms Es kann vielleicht sein, dass du am Anfang gegen diese Regeln verstösst, aber das ist nicht weiter schlimm, denn du kannst dann die Gründe dafür herausfinden und es nochmal versuchen. TIPP 1 Ehrlichkeit: Sei während des ganzen Programms ehrlich zu dir selbst. Es wird dir schwerfallen, aber es ist eine der ultimativen Waffe gegen Verbitterung. Das bedeutet zum Beispiel, dass du unter Freunden oder auf Whattsapp oder in sonstigen Kommunikationssituationen nichts sagen wirst und dieses Schweigen wird dich stören. Ja klar stört mich sowas! Wenn ich nichts sage oder mache, dann passiert ja nichts und dann bin ich voll das Betatier, der Loser, der Idiot, Feigling, oder sonst was!!! Die anderen sehen das dann sofort und dann werde ich abgelehnt und verachtet, so wie es halt immer ist!!! Und so etwas macht dich wütend nicht? Was soll diese Scheissfrage?! Na klar werde ich wütend! Am besten will ich dann allen eine reinhauen!!! Okay, und was ist, wenn ich dir sage, dass die Leute deine Gedanken nicht kennen Komm mit jetzt nicht mit solch einem Bullshit!! ...Warte kurz. Die Leute sind keine Gedankenleser Sie sollten aber merken, dass mich das, was sie sagen verletzt!! Okay, und du sagst ihnen das nicht? Ja natürlich nicht, denn sonst bin ich ein einsamer Loser und ein Schwächling und werde dann abgelehnt!!! Da haben wir es ja! Du wurdest in deiner Vergangenheit dafür ausgelacht oder beschämt oder nicht? Lass mich in Ruhe! Jetzt bin ich ja wieder der Schuldige, der Täter, der Böse!! Was soll ich denn machen?! Es will mir keine Sau helfen. Und genau deshalb sollst du auch Hilfe annehmen, ich empfehle dir deshalb professionelle Hilfe, mit denen kannst du reden und wenn sie was weitersagen, dann darfst du ihnen gerne eine reinhauen ;). Lies ansonsten TIPP 4. Lieber Leser, das ist nur mal ein Beispiel für die Innenwelt eines verbitterten Menschen, der sich hilflos fühlt, dies aber nicht zeigen will und (für Nicht-Verbitterte unverständlich) kann. Deshalb wird er mit der Zeit immer wütender, einsamer, verzweifelter und eben verbitterter – die einzig logische Konsequenz. TIPP 2 Das berühmte „Spass haben“ oder „Hab doch einfach mal Spass!“: Ein weiteres Ziel dieses Programms ist es, deine Freude und deinen Spass wieder zu entdecken und die Verbitterung zu zerstören. Nun, wie hat man denn Spass? Spass hat generell etwas mit Loslassen zu tun, mit dem vollständigen Sich-Hingeben einer Tätigkeit oder einer Situation und das kann ein verbitterter Mensch nicht. Er muss zuerst entdecken, was ihn davon abhält, meistens ist es seine Angst, dass ihn andere dafür auslachen werden oder seine Scham für sich selbst als Mensch. Darum ist er auch misstrauisch in Anwesenheit anderer Menschen, interessiert sich nicht aufrichtig für sie und wird deshalb abgelehnt. Zugleich schämt er sich für sich selbst und bleibt in einem Zustand ohne Freude. Und da er sich sozial abgelehnt fühlt, kann der verbitterte Mann praktisch nicht unter die Menschen gehen und Freude und Spass haben, denn dies hat mit dem Gefühl der Akzeptanz zu tun, damit dass man sich dort, wo man ist, wohlfühlt. Verstehst du nun, weshalb du den Ausgang noch nie geniessen konntest? Blöd gefragt, weißt du noch, was geniessen bedeutet und wie es sich anfühlt? Lieber Leser, ich frage dich mal ganz einfach: Was sind so deine Sachen, welche du gerne machst? Sei es Sport, Tanzkurse, Kochen, Spazieren gehen, lesen. Ja, was tust du gerne, oder hast es mal gerne getan? Ich nehme mal an, dass es nicht Vieles gibt, was du gerne tust, da du mittlerweile vielleicht so fixiert darauf bist, Frauen kennenzulernen, dass du an nichts mehr Freude hast und denkst, dass nur wenn du eine Frau kennenlernen würdest, wieder Spass, Liebe, Action, Abenteuer, Spannung, Leidenschaft und Freude haben könntest. Oder aber, du schämst dich für diverse Aktivitäten, welche dir einst Spass machten, jedoch für andere Menschen vielleicht ein Grund waren, dich aufzuziehen. Ich will dich hier dazu motivieren, dir Gedanken darüber zu machen, welche Gefühle du mit „einer Freundin oder Viel-Sex-Haben“ assoziierst. Sind es Liebe, Freude, Glück, Frieden? Was ist es? Ja, es kann wehtun die Wahrheit zu erfahren, aber du darfst sie nicht mehr unterdrücken, ansonsten wirst du nicht glücklich werden. So ein Scheiss!! Ich will Frauen ficken!! Wie gesagt, du hast kein Interesse an den Frauen (eventuell nicht einmal an Menschen generell) Was bringt mir das Ganze Spass-haben Bullshit!? So werde ich ja nie Frauen ficken!! Wieder mal sage ich es: NEIN. Das bedeutet NICHT, dass du niemals Frauen kennenlernen wirst, der Erfolg mit Frauen wird kommen, versprochen, und dies schneller als du denkst, nochmals versprochen. TIPP 3: Die Sache mit dem Interesse und dem Korb Lieber Leser, ich verstehe dich in dem Punkt, dass du dich jetzt eventuell fragst, weshalb du dich für andere Menschen interessieren solltest. Ja genau!! Weshalb sollte ich mich für andere interessieren??!! Die Menschen haben das doch auch noch nie getan!! Also weshalb sollte ich?? Ich kann hierbei deine Wut verstehen, aber diese Menschen, die sich nicht für dich interessiert haben, die dich damals vielleicht im Stich gelassen haben; diese Menschen, die dich damals gemobbt haben; diese Menschen, die dich tief verletzt haben damals; diese Menschen sind NICHT diejenigen, mit denen du heutzutage zu tun hast. Ein optionaler Rat: Informiere dich über Vergebung und wie du dir selbst innerlich vergeben kannst und falls nötig auch anderen Menschen. Ich will es denen heimzahlen!! Ich verdiene Rache!! Diese A-löcher haben mich missbraucht, ausgenutzt und im Stich gelassen!! Lies weiter, es folgt jetzt ein Beispiel beim Ansprechen einer fremden Frau mit obigen Gedanken: Eine fremde Frau, welche du ansprechen willst (eventuell NUR um sie zu ficken, was du ihr aber nicht sagen tust, sondern sie „normal“ ansprichst), weiss nichts von deinen Problemen und Verletzungen und sie will dich vermutlich auch nicht verletzen, deshalb solltest du sie NICHT mit der meist unterschwelligen Annahme ansprechen, dass sie dich verletzen könnte oder noch schlimmer, dass sie die schuld trage, für das was dir früher einmal geschehen ist. Und aus diesem Grund darfst du auch nicht denken, dass sie dich NICHT ablehnen dürfte und dafür ein schlechter Mensch sei und dich bewusst verletzen will mit einem Korb. ABER gemäss deinem verbitterten Weltbild wusste sie von deinem Problem und hat dich schamlos verletzt, oder nicht? Ja, genau!!! NEIN, so ist es ganz und gar nicht. Was faselst du da??!! Natürlich wusste diese Scheiss-*******, dass es mir scheisse ging! Woher nimmt sich diese ******* das Recht, mich so fertig zu machen und mich so zu blamieren!! Der werd’ ich’s zeigen! Woher sollte sie das bitte schön wissen? Mir egal! Sie ist trotzdem schuld!! Die verdammte ******* soll sich entschuldigen oder sich geehrt fühlen, dass ich sie überhaupt anspreche!!! Hä? Das macht keinen Sinn. Die angesprochene Dame trägt keine Schuld, es ist dein Weltbild, welches du etabliert hast. Wolltest du sie denn kennenlernen, als du sie angesprochen hast? Nein, natürlich nicht!! Ich wollte sie FICKEN!! Endlich mal Sex haben!! Okay, hattest du denn Spass beim Ansprechen? Ich will keinen Spass!!! Ich will Sex! Endlich Sex!! Aber du verachtest doch die Welt...Ja natürlich!! Soll ich sie lieben, wenn die Welt mich verachtet!! Ja, aber dann sprich die Frau doch nicht an oder sag ihr, dass du nur Sex willst. Lieber Leser, ich hoffe, ich habe dich mit dem oberen Absatz nicht erschreckt, aber ich will hier deutlich machen, wie brutal und toxisch solche Gedanken und Gefühle werden können, wenn man sie nicht endlich genauer anschaut und sie so verschwinden lässt. Deshalb ist es mir so immens wichtig, dass du zuerst deine Verbitterung überwindest, denn mit ihr kannst du nicht glücklich werden. Klar, sie schützt dich vor Verletzungen und gibt dir Feindbilder (Die Anderen, die Frauen, die Männer), denen du die Schuld in die Schuhe schieben könntest, aber sie, die Verbitterung, zerstört dich innerlich und lässt dich keine Liebe, kein Glück, keine Freude mehr fühlen. Was bleibt ist Wut, Hass, Zorn. Die Verbitterung wird zu deiner Realität und du glaubst irgendwann nur noch daran, dass die Welt an deinen Problemen schuld ist und stell dir vor, dass du damit Frauen ansprichst oder generell durch die Welt gehst. Und jetzt stell dir vor, dass du mit diesem „Ihr seid alle Schuld“ dann auch noch Frauen ansprichst und sie dir einen Korb gibt oder du den Korb damit sogar provozierst. Deshalb musst du dieses Problem zuerst angehen und lösen. TIPP 4: Die (Selbst-)Verurteilung ACHTUNG: Ein extrem harter TIPP Jetzt bin ich schon wieder der Bösewicht, der Idiot, der Loser, das Opfer, das Arschloch, der Suppenkasper, der Volltrottel; der alles falsch macht und wieder muss ich alles ändern und arbeiten und einen meeeeegaaaa Aufwand betreiben, damit ich Frauen kennenlernen kann. Und du, Idiot, sagst mir, dass ich mich ändern soll??!! Einen Scheiss werde ich tun!! Nach all den Jahren habe ich es verdient, dass ich im Umgang mit Frauen besser bin!! Warum denkst du so schlecht über dich? Tue ich doch gar nicht! Die Welt ist doch scheisse! Die Menschen sind scheisse zu mir! Soll ich etwa nett zu ihnen sein?! Nein, aber ehrlich Bin ich doch!! Nein, bist du nicht. Du sprichst zum Beispiel Frauen an, ohne ihnen deine Hintergedanken („Ich will ficken“) zu offenbaren. Warum bitte schön sollte ich dies tun?! Die sind ja auch nicht ehrlich zu mir! Das weißt du doch gar nicht Natürlich weiss ich das! Ich habe so viele Frauen angesprochen..., die du nur ficken wolltest und es ihnen nicht gesagt hast und hinter dem Drang nach Sex steckten so viele anderen Bedürfnisse, die du nicht preisgeben willst und für die du dich (Ja verdammt! Auch nach Jahren!) schämst. Du sagst, du willst dich nicht verändern für jemand anderes, aber das tust du schon die ganze Zeit, Nein! Das tue ich nicht!! Doch. Du gehst davon aus, dass die ganze Welt scheisse, böse und darauf aus ist, dich zu verletzen und auszunutzen und du deshalb (verständlicherweise mit solch einem wahnsinnigen Weltbild) niemandem vertrauen kannst; du gehst davon aus, dass alle Frauen dich abservieren, ausnutzen und verletzen wollen; du gehst davon aus, dass du beim Ausgehen unbedingt Frauen flachlegen musst, um ein megageiler Superhengst zu sein... Ja, ja und nochmal ja verdammt und genauso ist es auch ...und dann wunderst du dich noch, weshalb keine Frau mit dir schlafen will, weshalb keine Frau dich als Freund haben will und weshalb scheinbar keine Frau dich attraktiv findet und verdammt nochmal, weshalb du nach all diesen Jahren des Ausgehens nur zum Frauen ansprechen oder Ficken oder sonst was mit Frauen, des Verstellens, der Beanspruchung von Sexleistungen (Puff), den vergossenen Alkoholgetränken und was weiss ich was für andere Suchtmittel und Ausreden und Tränen immer noch keinen Erfolg hast mit Frauen oder sonst in deinem Leben!? Sei still! Lass mich in Frieden! Schau, ich verstehe, dass du darüber traurig bist, aber du denkst von Grund auf falsch darüber. Du bist KEIN Bösewicht, Idiot, Loser, Opfer, Arschloch, Suppenkasper, Volltrottel, falsch oder sonst etwas. Du bist jemand, der einmal tief verletzt wurde und darüber nicht hinweg gekommen ist. Jemand, dessen Bedürfnisse nicht beachtet wurden und daraus der Trugschluss erfolgte: „Ich bin nicht gut genug“, „Ich bin falsch“, „Diese Welt hasst mich“ usw. Und ich verstehe, dass du dich schützen möchtest mit dem obigen Weltbild und dass du nicht verletzt werden willst, aber wenn du davon ausgehst, dass die ganze Welt dich scheisse findet, nur weil du dies ebenfalls von dir denkst, dann kannst und wirst du niemals erfolgreich werden im Umgang mit anderen Menschen, wenn es das ist, was du wolltest. Du siehst lieber Leser, dass im Endeffekt alles auf dich selbst zurückkommt. Wenn du dies merkst, kannst du effektiv an deinem Selbstbild (Selbstakzeptanz, Selbstliebe, Selbstwertgefühl usw.) arbeiten, denn dann verstehst du auch, dass eben doch nicht „alle Menschen böse“ sind. Einige davon woll(t)en dir sogar helfen und beistehen. Wenn du einiges an Selbstbewusstseins-Sachen gemacht hast, dann hilft dir dies nun. TIPP 5: Umgang mit scheinbar „negativen“ Emotionen Bist du andauernd schlecht drauf? Traurig? Wütend? Frustriert? Enttäuscht vom Leben? Voller Hass auf deine Familie und Freunde? Auf Frauen? Diese Menschen hätten dir helfen müssen? Am liebsten willst du deine Gefühle abstellen? Wenn du wütend, traurig, ungeduldig, ironisch, bitter usw. wirst, macht dich das fertig und du willst diese Gefühle einfach weg haben? Dann ruf jetzt an unter 0800 090... Nein, Spass beiseite : ) Lieber Leser, denkst du, dass wenn du gut im Umgang mit Frauen bist, diese, wie du meinst, schlechten Gefühle verschwinden, dass wenn eine Frau dich so verzaubern kann, dass du solche negativen Gefühle nie mehr erleben musst? Ich gebe zu, so wird es heutzutage überall in den Medien propagiert und so etwas macht einen natürlich abhängig von anderen und bedürftig – eine logische Konsequenz. Interessanter wäre es jedoch, solche „negativen“ Gefühle, wie z.B. Hass, Enttäuschung, Wut: - Erstens, mal rauszulassen, ohne jemandem zu schaden. Zum Beispiel das Gefühl verbal auszudrücken: „So etwas macht mich wütend!“, „Ich bin traurig darüber, dass ich noch nie intimen Kontakt mit einer Frau hatte.“, „Ich hasse es, dass andere mehr Erfolg als ich im Umgang mit Frauen haben!“, „Ich schäme mich dafür, dass ich soundso alt bin, soundso lange schon Frauen anspreche und keinen Erfolg habe, den ich VERDIENE“ und noch einen „Ich bin verzweifelt und weiss nicht, was ich tun kann, um endlich Erfolg zu haben mit Frauen und / oder generell im Leben.“ - Zweitens, (und vor allem wenn du diese Gefühle andauernd hast und mittlerweile verzweifelt bist, weil du keine Lösung findest ) diese Gefühle annehmen, d.h. kein „Scheisse jetzt bin ich wieder wütend / voller Hass / verzweifelt / frustriert / verbittert / erfolglos usw.!“, sondern eher „Okay, ich habe diese „negativen“ Gefühle schon seit (zum Beispiel) acht Jahren. Was genau wollen sie mir sagen? Ich sollte sie vielleicht mal anschauen, AUCH wenn das wehtut“. Siehst du, lieber Leser, schon mal den Unterschied in deiner Reaktion auf diese „negativen“ Gefühle? Das nennt man Akzeptieren („Schauen wir mal nach acht Jahren andauernder Wut/Niedergeschlagenheit/Hass/Verbitterung/Enttäuschung/Verzweiflung, weshalb ich diese Gefühle denn habe.“), anstatt Ablehnung („Ich fass es nicht! Jetzt habe ich acht Jahre versucht diese Scheissgefühle mit Alkohol, Puffbesuchen, Frauenansprechen, Therapien, Arztbesuchen, Fitnessdiäten usw. zu beseitigen oder sie wenigstens zu unterdrücken und immer noch sind sie da! Scheisse nochmal, was muss ich denn sonst noch tun, damit das endlich aufhört?!“). Ja, leider kann man seine „negativen“ Gefühle jahrzehntelang versuchen zu ignorieren, wenn nicht ein ganzes Leben lang. Google mal „Elliot Rodger, dann siehst du wie so etwas auf tragische Weise enden kann. - Drittens, mit jemandem darüber reden, das kann auch eine therapeutische Person sein. Diese „negativen“ Gefühle, die du hast, sind meistens nur Auswirkungen von Verletzungen in dir. Also zum Beispiel hat dich eine Frau früher verletzt; Eltern haben dich im Stich gelassen; du hast dich von der Welt verlassen gefühlt; man hat dich für etwas beschämt, ausgenutzt; deine Freunde haben dich ausgelacht, verletzende Witze über dich gemacht und du wusstest nicht, wie du dich hättest wehren können usw. und nun suchst bei anderen Menschen nach Anerkennung, Aufmerksamkeit, Bestätigung, da du das Loch in dir fühlen willst, dann bekommst du diese Anerkennung, Aufmerksamkeit, Bestätigung nicht oder du bekommst im Falle des Flirtens einen Korb, was dich wieder schlecht fühlen lässt und du wieder versuchst, diese „negativen“ Gefühle zu unterdrücken und dann wieder im Aussen nach Anerkennung, Aufmerksamkeit, Bestätigung suchst. Erkennst du den Teufelskreis? Die einzig logische Konsequenz daraus ist, dass du dich mit der Zeit von jedem Menschen um dich herum abgelehnt fühlst und immer wie einsamer, frustrierter, wütender, verzweifelter, verbitterter wirst. Nur du kannst dies ändern und NEIN, du bist deshalb kein schlechter Mensch. Was mir persönlich immer noch hilft: Ehrlichkeit, auch wenn es wehtut. Ich habe es ausgesprochen. Ich habe einer guten Freundin gesagt, dass ich einst innerlich verletzt worden bin und daran verbittert bin und dass ich das Gefühl hatte, dass meine Familie mich im Stich gelassen hatte und mich nicht unterstützen wollte. Ebenfalls sagte ich ihr, dass ich meine Familie deshalb hasse und sehr enttäuscht von ihnen und meinen Freunden bin. Dann erkannte ich auf Anhieb, dass ich diese Probleme noch nie jemandem mitgeteilt hatte und sie für mich behielt. Wie also hätte mir irgendjemand damals helfen können? Die Menschen sind doch keine Gedankenleser und ich erwartete von meinen Mitmenschen, dass sie mir halfen. Dadurch sah ich ein, dass die Welt nicht gegen mich ist und es Menschen gibt, die mich lieben. Das kannst du notfalls auch mit einem Therapeuten / einer Therapeutin tun, wenn er/sie diese Sachen weiter erzählt, kannst du ihm/ihr sehr gerne eine reinhauen ;). - Viertens, wenn du diese Schritte getan hast und die wahren Gründe für deine „negativen“ Gefühle entdeckt hast, wirst du erkennen, dass diese „negativen“ Gefühle in Wahrheit positiv sind. Sie helfen dir, ja, das meine ich ernsthaft. Ein Beispiel: Die Wut auf deine Eltern kommt zum Beispiel davon, dass du dich in deiner Kindheit verlassen und abgelehnt gefühlt hast und somit heute noch nach Anerkennung, Aufmerksamkeit, Bestätigung bei deinen Eltern und / oder deinen Mitmenschen (ja, auch Frauen) suchst. Die Wut kommt also aus deiner Sehnsucht nach Akzeptanz und Liebe durch deine Eltern oder deine Mitmenschen. Dies bestimmt dann auch dein Weltbild („Alle Menschen sind ......... ; Alle Frauen sind .......“) . Aber wie wäre dein Weltbild, wenn du nun siehst, dass es sehr viele, wenn nicht die meisten Menschen, um dich herum gibt, die dich akzeptieren und lieben, so wie du bist? (Lieber Leser, es kann sein, dass diese Gedanken dich jetzt traurig machen, aber das ist nur ein Signal dafür, dass du innerlich verletzt bist. Deine Trauer zeigt dir also, woran du effektiv arbeiten kannst. Verabschiede dich schon mal von der Verzweiflung und der Ratlosigkeit ;)) So etwas kann dir Angst machen. Ist verständlich, denn du hast jahrelang, vielleicht sogar jahrzehntelang unter der Ansicht gelebt, dass es an anderen Menschen liegt, dass du dich so fühlst und du dagegen scheinbar machtlos bist und rein gar nichts tun könntest. Ich kann dich beruhigen. Es sind deine Gefühle und sei dankbar, dass du sie hast, denn sie zeigen dir den Weg. - Fünftens, jetzt kannst du handeln. Diese nun positiven Gefühle helfen dir enorm und das nicht nur im sozialen Bereich, auch im Sport, in der Freizeit usw.. Ein Fallbeispiel zum Dating: Du sprichst eine Frau an und sie gibt dir einen Korb, dann fühlst du dich nicht mehr von der Welt abgelehnt, wieso denn auch?! Die Frau will nichts von dir, aber hey du hast Mut bewiesen und deine Ansprechangst überwunden, ist das nicht geil?? Die Welt ist geil und dein Leben auch!! Yeah!! So hast du viel bessere Chancen, die richtigen Frauen kennenzulernen oder nicht? Und es macht dir sogar Spass und bereitet dir eine riesige Freude! Es ist nicht mehr von Bedeutung, ob du Anerkennung, Aufmerksamkeit, Bestätigung bekommst, denn du weißt, dass du sie schon lange hast und in diesem Überfluss von Anerkennung, Aufmerksamkeit, Bestätigung kannst du gerne etwas weitergeben. Du bist dadurch auch viel attraktiver für Frauen, du wirkst nicht nur so. TIPP 6: Zwei Geschichten an einem Samstagabend Es ist Samstagabend und in einer Stadt machen sich ein nerdiger Mann und ein verbitterter Mann unabhängig voneinander parat zum Ausgehen. Der Nerd, der vom Ausgehen in einen Club noch sehr wenig Ahnung hat, fühlt sich ein wenig unwohl. Er kennt das Ausgehen nicht so gut und die Umgebung eines Club ist ihm neu. Der nerdige Mann geht also ein wenig unsicher in die Stadt, trifft sich dort mit Freunden und sie betreten einen Club. Schon beim Herumschauen und anpassen in die neue Umgebung fühlt sich der Nerd unwohl, jedoch gewöhnt er sich schnell dran und er überwindet sich sogar und spricht sogar Frauen an und hat Spass an dem Abend. Zu Ende geht der Nerd mit seinen Freunden aus dem Club und auf dem Nachhauseweg lachen sie gemeinsam noch über die erlebten Sachen. Der verbitterte Mann macht sich ebenfalls parat für den Ausgang. Im Gegensatz zum Nerd jedoch kennt er den Club sehr gut. Er war schon öfters dort und hat dort drin schon ziemlich viele Frauen angesprochen und sehr viel Geld für alkoholische Getränke ausgegeben. Die Hoffnung, dass er einmal dort eine Frau finden und abschleppen könnte, ist bei ihm die treibende Kraft fürs Ausgehen. Der verbitterte Mann verlässt also seine Wohnung und geht in die Stadt. Manchmal geht er mit „Freunden“ aus, von denen er sich nicht angenommen fühlt und peinlichst darauf achtet, dass er nichts Falsches sagt, denn der verbitterte Mann ist überzeugt davon, dass auch seine Freunde ihn irgendwann ausnutzen, verraten und im Stich lassen werden. Er denkt so, weil dies in seiner Vergangenheit schon immer passiert ist. Schliesslich kann er ja niemandem auf der Welt vertrauen. Deswegen kauft er seinen „Freunden“ oft etwas zu trinken oder versucht immer der Anführer der Gruppe bei jeder Unternehmung zu sein oder er macht immer Witze und dreiste Sprüche, damit seine „Freunde“ ja nicht falsch über den verbitterten Mann denken könnten. Im Club angekommen fühlt sich der verbitterte Mann ebenfalls unwohl und unsicher und darüber ärgert er sich sehr. Er will nicht als Angsthase, Pussy, Verlierer oder Weichei gelten, jedoch macht ihm der Ausgang auch nach Jahren irgendwie Angst und er kann sich dies nicht erklären. Der verbitterte Mann hat ebenfalls keinen Spass und ist sehr darauf fixiert darauf, eine Frau abzuschleppen, deshalb spricht er etwa zehn Frauen an. Er wird von allen abgelehnt und so beginnt er sehr viel Alkohol zu konsumieren. Gegen Ende des Abends geht er noch allein oder mit Freunden frustriert und wütend ins nächste Fastfood Restaurant und kauft sich etwas zu essen. Lieber Leser, zwei Geschichten, kommt dir eine davon vielleicht bekannt vor? Was denkst du? Wer hat bessere Chancen, eine Frau kennenzulernen? Ich sage ganz klar der Nerd. Weshalb? Der Nerd hat doch gar nicht so viel Erfahrung mit dem Frauenansprechen, wirst du vielleicht denken. Ich erklär’s dir: Erstens, ganz klar, hat der Nerd Spass am Abend und vergnügt sich mit seinen Freunden, von denen er sich angenommen und geschätzt fühlt und welche er gerne hat. Zweitens denkt er sich nicht, dass er heute Abend UNBEDINGT eine Frau ficken muss, da er das vielleicht noch gar nicht kennt und / oder er Angst vor Ablehnung hat, des Weiteren kann er, wenn er es versuchen würde, schnell eine Frau über seinen Freundeskreis kennen, denn er ist offen für Neues und er interessiert sich aufrichtig für andere Menschen, eventuell kann er sich sogar begeistern. Drittens, der Nerd fühlt sich nicht abgelehnt, gehasst oder verurteilt von seiner Umwelt, darum kann er auch den Aufenthalt in einer neuen Umgebung, dem Club, auch geniessen und dabei Spass haben und sich gehen lassen. Der verbitterte Mann hingegen wird Tag für Tag, Wochenende für Wochenende, Samstagabend für Samstagabend in seinem Selbst- und Weltbild z.B. „Ich bin ein Loser“, „Ich kann nichts“, „Ich versuche es so lange und es geht nicht“, „die Welt lehnt mich ab“, „die Welt hasst mich“, „Freunden kann man nicht trauen, denn sie nutzen einen nur aus“, „Frauen sind scheisse, weil sie mich ablehnen, obwohl sie sehen sollten, dass ich ein cooler Typ bin“, usw. bestätigt. Bei so einem Selbstbild resp. Weltbild ist es für den verbitterten Mann unmöglich, normal Leute kennenzulernen, denn wenn er schon im Vorneherein denkt, dass sein Gegenüber ihn ablehnen wird oder sonst etwas Negatives, wie bitte sollte der verbitterte Mann jemals eine ehrliche und erfüllende Bindung eingehen können? Mission: Impossible. Lieber Leser, klar kannst du weitermachen wie bisher. Dagegen habe ich nichts einzuwenden. Ja, vielleicht lernst du Frauen dadurch kennen, dass du oft rausgehst und sie ansprichst, aber wenn du dich nach Jahren immer noch nicht gut und wohl dabei fühlst und dich jedes Mal aufregst, dann ist etwas da, was dich stört. Genau, es stört dich, und nur dich. Es ist praktisch unmöglich, dass es die anderen Menschen sein können, welche etwas falsch machen, denn sonst wären diese ja ebenfalls einsam und es gäbe die Menschheit nicht mehr. Darum mein Vorschlag, dass du andere Wege gehst. Welche? Nun, oben hast du einen Weg von mir, sogar ein ProgrammJ. Verurteile dich selbst nicht für deine Vergangenheit, denn die gemachten Erfahrungen werden dir früh genug eine sehr grosse Hilfe sein. Fühl dich nicht verletzt oder angegriffen, denn du bist kein schlechter Mensch, AUSSER, du hast gegen das Gesetz verstossen oder Menschen verletzt, welche dir nach deren Absicht helfen und zur Seite stehen wollten, dann bitte diese um Verzeihung. Ich hoffe, dir ist mit meinem Programm geholfen. Wenn du mit meinem Programm fertig bist, kannst du das Bitte-NICHT-Ficken-Bootcamp von jon29 absolvieren. Ich wollte eigentlich nur ein wenig über jon’s 1. Voraussetzung à la „Bring dein Leben in Ordnung“ schreiben, jedoch wurde daraus ein Megaartikel. Bitte um Vergebung dafür ;)
  7. Hallo, Ich muss mal über ein Problem sprechen, was mich wirklich sehr bedrückt... Ich bin leider schon 18 und noch Jungfrau, was mich wirklich nervt. Im Urlaub hab ich letztens eine HB7 kennen gelernt (ich 18 sie 17) , mit dem ich mich soweit sehr gut verstehe. Im Urlaub waren wir oft zusammen, hab auch ihre Nummer (auch bisschen geschrieben), doch das Problem ist, dass ich nicht zum Zuge komme weil ich immer zu Friendmäßig bin (wohnt sogar in meiner Nähe). Deshalb will ich jetzt aus der Friendzone raus und sie mir klären. Nur wie soll das gehen?! Habe schon viel über PU etc. gelesen, doch kann mir mal jemand sagen wie ich gezielt charmant und erotisch anziehend wirke? Sowas ist mir bisher noch nie gelungen. :/ Das sprechen mit Mädchen, Aussehen und allgemeines Erscheinungsbild und Charakter sind bei mir kein Problem, doch wie kann ich es schaffen richtig zu flirten. Ich kann super normale Gespräche führen nur bringt mir in der Frauenwelt leider nix - scheinbar... :( Hab den Eindruck dass ich zu nett bin oder so - kein Plan. Bin halt nicht so schlagfertig und allzu humorvoll aber mMn ein Durchschnittscharakter. Ich versteh es einfach nicht, als wenn Partnerschaft eine riesige Weltverschwörung gegen mich wäre. Manche Freunde von mir haben ständig ne neue obwohl sie nicht besser als ich aussehen oder klüger sind. Selbst die HB (schon eine oneitis) zeigt mir IOIs und hat mich sogar angeschrieben, zwar musste ich dann den Chat dominieren mit Fragen aber sie Zeigt allgemeine Interesse. Hoffe auf Antworten... LG
  8. Mir ist aufgefallen, dass so 75% meiner Freunde kaum bzw. keinen Erfolg mit Frauen haben. Sie sind nett zu mir und haben gutes Benehmen und helfen mir etc. Und ich überlege mir grad: Können Freunde einen auch runterziehen, dass derjenige keinen Erfolg bei Frauen hat oder ist Mann selbst der Mann?
  9. Ich bin recht unzufrieden mit meinem leben und das auch schon seit recht langer zeit. Ich hab das Gefühl seit einiger zeit in meiner Persönlichen Entwicklung einfach festzustecken und bekomme aus meinem Leben momentan schlicht und ergreifend nicht was ich mir erhofft habe und Wünsche. Mein größter Wunsch ist es endlich ein aktives und reichhaltiges Leben zu führen. Ich denke das es an der Zeit ist mein Leben von Grund auf neu zu ordnen, mich von Extremen zu entfernen und ausgeglichener zu werden. Meine Situation im Kurzen: -23 Jahre alt und noch nie Sex, Kuss oder dergleichen gehabt -frustriert und konstant überfordert mit meinem Studium, auf bestem Wege Langzeit-Student zu werden -Probleme bei der Alltags Bewältigung, Wohnung in Ordnung halten, regelmäßig Hobbies auszuführen usw. -zahlreiche „Altlasten“ aus meiner Vergangenheit als Extrem-Nerd Ich erhoffe mir jetzt das wir hier vielleicht eine Art Brainstorming machen könnten was wohl die sinnvollen nächsten Schritte für mich sind. Mir ist klar das ich der einzige bin der mein Leben ändern kann und das ein Forum wohl nur eine kleine Hilfe darstellen kann aber es hilft glaube ich schon allein mal das alles hier aufzuschreiben. Ich hab im Folgenden mal eine grobe Zusammenfassung meines Lebens geschrieben. Wer keine Lust hat alles zu lesen den bitte ich wenigstes den letzten Abschnitt (20-23) zu lesen um meine Situation besser zu verstehen. Kindheit (0-10): Obwohl es mir materiell immer gut ging hab ich kaum positive Erinnerungen an meine Kindheit. Ich bin praktisch ohne Vater aufgewachsen. In der Schule hatte ich kaum Freunde und oft Schwierigkeiten. Jugend (10-17): Nach der Grundschule ging es zum Gymnasium. Der Unterricht war unglaublich langweilig, es gab ständig stress wegen den Noten, langweiligen Nachhilfe und Förderunterricht. Körperlich war ich sehr schwach. Mit 12 haben mich in der Schule die meisten Mädchen im Armdrücken besiegen können und ich wurde zeitweise auch etwas gemobbt. Selbst im Schulsport konnte ich kaum mithalten. Ich habe ziemlich exzessiv Counterstrike und andere Ego-Shooter gespielt. Täglich mehrere Stunden. Erstaunlicher weise hab ich über dieses Hobbie aber Freunde gefunden. Wir waren eine kleine Gruppe Zocker. Vereint in Nerdigkeit. Wirklich bergab ging es als World of Warcraft veröffentlicht wurde. Ich denke ich habe damals recht gut das Klischee-Bild eines Hardcore-Wowlers erfüllt. Den ganzen tag Wow, vernachlässigte Körperpflege, schlechte Noten, Fastfood. Ich bin dann auch relativ schnell fett geworden. Die wenigen male die ich im alter von 15 – 17 auf irgendwelchen Partys war sind meist in peinlichen Vollabstürzen geendet. Im Nachhinein betrachtet ist mir diese Zeit unglaublich Peinlich. Alter von 17-20: Meine Mutter schlug mir vor, dass ich doch eine Ausbildung anfangen sollte. Da meine Eltern beide im medizinischem Bereich tätig sind machte ich ein Praktikum im Pflegedienst und danach im Labor des Stadtkrankenhaus. Die Arbeit dort hat mir ziemlich gut gefallen. Doch statt eine Ausbildung anzufangen wuchs in mir der Wunsch zu studieren. Im Nachhinein betrachtet war diese Zeit wohl die glücklichste meines bisherigen Lebens da ich mich in allen Bereichen endlich entwickelte. Auch wenn es mir am Anfang sehr schwer viel reduzierte ich das Computerspielen drastisch und hörte schließlich komplett auf. Ich lernte sehr viel um meinen Abschluss zu schaffen. Auch meldete ich mich im Fitnessstudio an und begann, zum ersten mal in meinem Leben, Sport zu treiben. Zwar war mein Sozialleben damals schlicht und ergreifend kaum vorhanden trotzdem schien die zuvor vollkommen vergessene Möglichkeit mal ein glückliche Leben mit Beruflichen Erfolg, gutem Aussehen und Erfolg bei Frauen nun greifend nah. Mit 19 schaffte ich dann mein Abitur mit einem Schnitt von 1,8. Zu schlecht um Medizin zu studieren. Damit ist für mich meine Welt zusammengebrochen. Alter von 20-23: ich begann Zivildienst im Krankenhaus zu machen, verlor mein berufliches Interesse aber vollkommen aus den Augen. Zu dieser Zeit fing ich an es mit dem Fitnessstudio ziemlich zu übertreiben. Bodybuilding war meine neue Religion. Ich rannte zeitweise bis zu 6 mal pro Woche zum Training, futterte haufenweise Magerquark und las begeistert den ganzen Schwachsinn der in den meisten BB-Foren so verzapft wird. Zeitweise glaubte ich tatsächlich das Bodybuilding meine Erfüllung seien könnte. Trotzdem wurde ich immer unzufriedener mit meinem Leben. Obwohl ich meine Ernährung bis ins lächerlichste Detail plante und zahlreiche kaputtgedachten Trainingspläne ausprobierte war mein Trainingserfolg nicht meinen Erwartungen entsprechend. Obwohl ich niemals anabole Steroide eingenommen leide ich an einer relativ ausgeprägten Gynäkomastie. Weshalb ich mein Spiegelbild kaum ertragen konnte und immer unglücklicher wurde. Nach dem Zivildienst begann ich zu Studieren. Einen Medizin Studienplatz hab ich wie zu erwarten nicht bekommen und ich entschloss mich so einen neumodischen Biowissenschaften Studiengang mit Medizin-Schwerpunkt zu Studieren in dem ich knapp im nachrückverfahren einen Studienplatz bekommen habe. Schon bevor ich mit dem Studium begonnen habe hatte ich ziemlich Zweifel daran. Ich zog weg von Zuhause, lebte nun allein in einer Fremden Stadt weit von meiner Heimat, meinen wenigen Freunden und meiner Mutter entfernt. Das Studium war gelinde gesagt anstrengend und frustrierend. Ich hatte kaum Freizeit im ersten Semester und verlor mein Training und meine Ernährung aus den Augen. Trotzdem hab ich im ersten Semester zahlreiche Klausuren nicht bestanden. Im zweiten Semester bin ich kaum noch zur Uni gegangen. Ich hatte endgültig den Anschluss verloren. Zu dieser Zeit fing ich an nahezu alles in frage zu stellen. Was für ein leben möchte ich führen? Interessiert mich mein Studium überhaupt? Was fehlt mir eigentlich im leben? Warum bin ich eigentlich 21 und hab noch nie auch nur die Hand einer frau gehalten? In einsamen Nachten entdeckte ich Pick up Foren, las Bücher (z.b. The Game aber auch klassische Texte von Nietzsche und Texte über Religion, Philosophie). Ich probierte ein Paar Sachen aus, hatte schnell ein paar Approaches und auch ein paar Dates hinter mir. Trotzdem hab ich es nicht hinbekommen auch nur eine Frau zu Küssen. Ich hatte das Gefühl einfach noch zu viele Baustellen in meinem Leben zu haben. Im Dritten Semester beschloss ich mich mehr auf die Uni zu konzentrieren und meine Kurse aus dem ersten Semester nachzuholen. Es wechselten sich nun Phasen ab in denen ich entweder den ganzen Tag nur lernte oder nahezu depressiv in der Ecke saß und nichts tat. Trotzdem zahlte sich das ganze aus, am ende des Semesters bestand ich alle Klausuren mit sehr guten Noten. Ich nahm mir vor im nächsten Semester nicht nur gute Noten zu schreiben sondern auch ein Sozialleben aufzubauen, wieder mit Sport anzufangen und vielleicht auch etwas PU zu betreiben. Aber statt richtig Gas zu geben mehrten sich wieder Zweifel. Ich fragte mich ständig ob mein Studienfach das richtige für mich ist. Mein Interesse hat sich in den letzten Semestern deutlich von der Biologie weg eher in die Bereiche Physik, Mathematik und Chemie entwickelt. Auch fragte ich mich ob ich mit meinem Studium überhaupt realistische Berufsaussichten habe und wie sich meine jetzigen Entscheidungen wohl auf meine Zukunft auswirken würden. Am ende des vierten Semesters hab ich es noch nicht einmal geschafft das komplette zweite Semester nachzuholen, habe vielleicht 2 mal Sport gemacht und bin vielleicht 3 mal auf irgendwelche Partys gegangen. Meine Frustration scheint mir momentan recht grenzenlos. Ich habe das Gefühl in allen Bereichen meines Lebens total hinterher zu hängen, wenn ich mich mit gleichaltrigen und sogar mir jüngeren Menschen vergleiche möchte ich einfach nur heulen. Ich bin 23, Studiere im 5. Semester ein Fach an dem ich deutliche Zweifel habe und habe weniger Module abgeschlossen als die meisten 3. Semester Studenten. Ich praktiziere momentan kein Hobby obwohl ich viele Interessen habe, hab kaum einen Sozial-Circle und bin Meilen weit davon entfernt so etwas wie ein Sexualleben zu besitzen. Ich fühl mich Motivationslos, Ausgebrannt und vor allem Frustriert.
  10. Hallo, ich würde mich sehr freuen, wenn jemand Ratschläge / Tipps für mich hätte! Leider bin vor kurzem 22 Jahre alt geworden, und wenn ich ehrlich bin, hatte ich mir mein Leben wirklich anders vorgestellt. Mein Problem ist, dass ich leider (vor allem bei Frauen) sehr schüchtern und auch generell bei sozialen Dingen eher ungeschickt bin, was sich entweder dadurch zeigt, dass ich sehr still bin, oder dass einfach nur den totalen Mist zusammenquatsche (was leider häufig der Fall ist ^^). Momentan siehts bei mir so aus: * NULL Erfahrungen mit Frauen (d. h. auch kein Kuss o. Ä., ja, ich kann nicht mal ein längeres Gespräch mit einer Frau führen, die mir gefällt) * fast keine Freunde bzw. Bekannte, da ich leider oft umgezogen, schüchtern und sozial wie gesagt nicht gerade erfolgreich bin * da ich momentan von zu Hause aus arbeite, gibt es auch keine Möglichkeit über die Arbeit jemanden kennenzulernen * in Gegenwart (nicht nur) von Frauen habe ich daher auch wirklich absolut kein Selbstvertrauen Leider fühle ich mich nun schon seit Langem ziemlich einsam. Den Wunsch nach einer festen Beziehung habe ich seit ich ca. 15 Jahre alt war, und seither immer gedacht, dass sich ja wohl bald etwas ändern werde - seitdem sind nun 7 Jahre vergangen, und alles ist noch immer beim Alten :( Ich sehne mich nun schon so sehr nach Liebe oder einfach bloßer Zuneigung, dass ich fast pausenlos daran denken muss, egal was ich mache. Ich hatte mich vor ein paar Jahren auch einmal bei einem Sprachkurs angemeldet, um hier evtl. Leute kennenzulernen, leider waren hier nur wenig Gleichaltrige, und auch mit denen gingen die Gesprächsthemen nicht über den Lernstoff hinaus. Ich hatte dann probiert, quasi "einfach so zu tun", als wäre ich selbstbewusst. Leider mit dem Ergebnis, dass ich dann innerlich jedes Mal total nervös wurde, und - wie ich oben schon geschrieben habe - nur Mist daherschwafelte. Ich mache mir schon lange Gedanken, was ich denn machen könnte, um endlich einmal etwas zu verändern, aber ich bin ratlos! Ich hatte bereits überlegt, es mal mit Speeddating oder Ähnlichem zu versuchen - ja, auch an einen Tanzkurs habe ich mal gedacht, doch um ehrlich zu sein, würde ich wahrscheinlich eher vor Schüchternheit weglaufen bzw. erst gar nicht hingehen, anstatt auch nur ein wenig Erfolg zu haben! Trotzdem würde ich mich freuen, wenn mir jemand helfen könnte! Vielleicht ist es jemandem früher auch einmal so ergangen wie mir? Gibt es Kurse, Bücher o. Ä., die für mich geeignet wären? Sollte ich vielleicht eine Therapie machen? Ich bin seit Langem einfach nur einsam… Vielen Dank bereits im Voraus! Schöne Grüße, firefly90