Portal durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'psychologie'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommas voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Start & Nutzerinformationen
    • Pickup Guides & FAQ
    • Aktuelles & Presse
  • Allgemein
    • Anfänger der Verführung
    • Strategien & Techniken
    • Konkrete Verführungssituationen
    • Experten
  • Praxis & Infield
    • Erste Schritte
    • Field Reports
    • Online Game
    • Aktionen
    • Challenges
    • Wingsuche
    • Boot Camps
  • Liebe, Beziehungen & Sexualität
    • Beziehungen
    • Sexualität
    • Affären & Freundschaft+
  • Progressive Seduction
    • PS Workshop Erfolgsgeschichten
    • PS Workshops Info Area
    • PickUp Produkte
    • Pickupcon | Die Pickup Artist Convention
  • Lifestyle
    • Persönlichkeitsentwicklung
    • Style & Fashion
    • Sport & Fitness
    • Karriere & Finanzen
  • Schatztruhe
    • Best of Allgemein
    • Best of Praxis
    • Best of Beziehung
    • Best of Lifestyle
    • Extras
  • Gruppen
    • Advanced Members Area
    • U-18
    • Ü-30
  • Off Topic
    • Kreativraum
    • Plauderecke
    • Jubelsektion
  • Lairs
    • Berlin
    • Hessen
    • NRW
    • Der hohe Norden
    • Baden-Württemberg
    • Bayern
    • Sachsen
    • Sachsen-Anhalt
    • Südwesten
    • Schweiz
    • Österreich
    • Weitere Städte und Länder
  • Club Seduction - Nighthunter Premium Club's Club Outfit Ratgeber
  • Club Seduction - Nighthunter Premium Club's Lernmaterial
  • Club Seduction - Nighthunter Premium Club's Frag die Coaches

Blogs

Keine Suchergebnisse

Keine Suchergebnisse

Kategorien

  • PRIVATES PUA ARSENAL
  • PICKUP EBOOKS
  • PICKUP AUDIO
  • PICKUP VIDEO

Finde Suchtreffer in...

Suchtreffer enthalten ...


Erstellungsdatum

  • Beginn

    Ende


Zuletzt aktualisiert

  • Beginn

    Ende


Suchtreffer filtern nach Anzahl von...

Mitglied seit

  • Beginn

    Ende


Gruppe


Skype


ICQ


Aufenthaltsort


Interessen


Ich biete


Ich suche

80 Ergebnisse gefunden

  1. Alles was hier gepostet wird, ist weder ergoogelt noch irgendwelche Vermutungen. Das ist die Psychologielehre, die von Psychologen praktiziert wird. Nur würde der Psychologe sich etwas anders ausdrücken als ich hier. Ziel ist es, die Leute zu klären warum sie sind wie sind und wie sie sich ändern können. Ich werde zeitversetzt neue Sachen Posten. Es wird folgendes beinhaltet: Bildung eines Charakters, Depressionen-wie sie entstehen und wie man es heilt, Burn-Out-Ursache, Symptome und Heilung. Ängste etc. Beginnen möchte ich mit einem Prolog, der mehr einen esoterischen Charakter hat. Allerdings wird es bereits in der Wissenschaft erforscht. Prolog: Die rote Pille, raus aus der Matrix Jeder Mensch hat Zwangsgedanken. Es sind 90% aller Gedanken die ein Mensch an einem Tag hat. Davon haben die meisten einen negativen Charakter. Die Zwangsgedanken ist eine Stimme. Ein innerer Dialog. Alle Arten von Ängsten, der Stress und Sorgen entstehen durch Zukunftsgedanken.Schuld, Bedauern, Groll. Kummer, Traurigkeit und die Unfähigkeit zu vergeben entstehen durch Vergangenheit-Gedanken. Wenn man berücksichtigt, dass man 90% solche Gedanken hat, wird einem klar, dass man die meiste Zeit in der Vergangenheit und der Zukunft lebt und kaum in der Gegenwart. Obwohl die Gegenwart die einzige Realität ist. Vergangenheit und die Zukunft sind nur Illusionen. Der Mensch lebt in einer Matrix. Klingt krass ist aber wahr. Was ist das grundlegendste Problem bei der Matrix? Es gaukelt uns eine Scheinrealität vor, die negativ unser Leben beeinflusst mit all ihren Sorgen und Ängsten. Sie saugt aus uns die Lebensenergie auf. Sie hindert uns daran uns weiterzuentwickeln. Das tun was wir wollen. Sie sitzt so fest in unserer Persönlichkeit fest, dass wir denken die Matrix sind wir selbst. Ein Teil unserer Persönlichkeit. Ein Teil unseres Verstandes. Das ist der Grund weshalb ein Mensch zu Alkohol und Drogen greift. Extremsport als Hobby wählt oder einfach ein Hobby besitzt, von dem er wie besessen ist. So flieht er aus der Matrix. Der Stimme, die ihn hin und her in die Vergangenheit und in die Zukunft schleudert, mit den ganzen Sorgen und Ängsten. Denn in der Gegenwart gibt es weder Sorgen noch Ängste. Wenn man gerade nicht in einem Käfig mit einem Löwen sitzt, ist die Gegenwart befriedigend. Es bedroht einen nichts. Es gibt nichts vor was man sich Sorgen machen muss. Denn was macht man üblich in der Gegenwart? Man sitzt im Auto. Man liest ein Buch vor dem Einschlafen im Bett. Man redet mit jemanden an den Treppen. Man isst etwas oder trinkt Kafffee oder man sitzt auf dem Klo. Die ganzen Meditationen und Yoggas sind auch nichts weiter als die Flucht aus der Matrix. Bei Meditation und Yogga geht es nicht um Entspannung, sondern genau um das Gegenteil. Die Konzentration auf die Gegenwart. Auf das Jetzt. Bei richtigen Gefahren wie in dem oberen Beispiel mit dem Löwen in einem Käfig, richtet sich die ganze Aufmerksamkeit übrigens auch auf die Gegenwart. Also sogar bei richtigen Stresssituationen und Gefahren schaltet unser Verstand automatisch auf die Gegenwart um. Auf PU adoptiert: Ansprechangst ist nur ein Gedanke über die Zukunft. Denn Angst existiert nur in der Zukunft. In der Gegenwart gibt es keine Ängste. Wenn also der Mann lernt, seine Zukunftsgedanken loszuwerden, verliert er automatisch die Ansprechangst. Wie wird man die Matrix los? Man muss den inneren Dialog im Kopf anfangen zu beobachten. Nicht dagegen ankämpfen, sondern einfach nur beobachten. Durch das Beobachten wird unser Verstand sich von den Gedanken distanzieren. Er verliert die Identifikation mit der Stimme. Der Verstand wird sich langsam von der Matrix trennen. Irgendwann wird die Stimme komplett verschwinden. Man soll wirklich einfach beobachten was man über den ganzen Tag für Gedanken hat. Typische Gedanken: -oh man, wenn ich es anders gemacht hätte, hätte ich sie mit Sicherheit ins Bett bekommen. Was bin ich für ein Idiot. -Ich muss soviel Frauen wie es nur geht ansprechen, sonst wird aus mir kein PUA. -Dieses Arschloch hat meine Freundin ausgespannt, dem zeige ich! -ich hoffe ich schaffe meine Prüfung! -Was ist wenn...? (Populär in PU) -ich soll sie lieber doch nicht ansprechen weil.... (Populär in PU) Ja, Vergangenheit ist wichtig. Denn wir lernen aus der Vergangenheit. Darum sollte man nur dann in die Vergangenheit denken, wenn wir es gerade brauchen um eine Aufgabe zu bewältigen. Also bewusst sich dafür entscheiden um sich an etwas zu erinnern. Gefühllos. Ohne sich Vorwürfe zu machen. So, als ob man ein Mathematikbuch aufschlägt. Auch Pläne für die Zukunft zu haben ist wichtig. Man setzt sich ein Ziel fest. Es gibt keinen Sinn über das Ziel ganzen Tag nachzudenken. Man kennt ja sein Ziel und man weiß wie man es erreicht. Also den Gedanken ablegen und sich um „das Jetzt“ kümmern, um sein Ziel zu erreichen. Was macht man wenn die Gegenwart doch nicht befriedigend ist? Man tut eine Aufgabe, die man nicht mag?Entweder die Tätigkeit abbrechen, oder sie akzeptieren und weiterhin den inneren Dialog beobachten. Die Matrix zu verlassen und die totale Gedankenlosigkeit zu erlangen braucht seine Zeit. Es passiert nicht von heute auf morgen. Es gibt aber eine Abkürzung. Binurale Beats. „clear your mind now!“ von [Von der Moderation entfernt] Ich habe es selbst und es funktioniert. Am effektivsten sind die in 16-/und 32bit Versionen. Wichtig ist die Anleitung zu beachten. Nachteil ist, man muss es täglich hören. Sonst verliert es schnell seine Wirkung. To be Contined...
  2. Hey Hab drei Bier getrunken und schon kreisen meine Gedanken wieder um meine Ex, mir der es vor sieben Jahren auseinander gegangen ist. Seitdem ist mein Leben ziemlich durchwachsen verlaufen, am schlimmsten ist aber der Fakt, dass ich meine alte Lebensfreude nicht mehr spüren. Mein sex drive ist, auch arbeitsbedingt, im Keller. Mein Single Leben fühlt sich fad und Sinnlos an. Ich lerne Frauen kennen, aber keine die mich berührt, keine, die den Versuch wert wäre. Mein Leben zieht so an mir vorbei, Bar jeder Bedeutung. Und wenn ich nicht so viel arbeiten würde, würde sich wohl ganz schnell die Sinn-Frage stellen. Ich weiß echt bald nicht mehr, was ich noch machen soll. Ich investiere so viel in meine Arbeit, meinen Wissensstand, mein Aussehen, mein Styling, mein Standi g ganz allgemein. Und ja,ich habe viel vorzuweisen, wirklich. Aber ich stoße so oft auf Ablehnung, dass es mir echt ankotzt. Ich bekomme einfach nicht mehr den Dreh raus, bin mal mehr, mal weniger aus der Bahn, aber schon lange nicht mehr glücklich. Was mir am meisten fehlt, was mich echt krank macht, ist das fehlende Gefühl des geliebt-seins und des liebens. ich Funktioniere einfach so, aber es läuft einfach nicht. Hat ijemamd ähnliche Erfahrungen gemacht? Und falls ja: wie um alles in der Welt hat er das überstanden? Manchmal habe ich echt das Gefühl durchzudrehen Gruß, b
  3. Hab die Aussage hier schon mehrfach gelesen. Ich passe aber, wie eigentlich jeder andere auch mein Verhalten automatisch an andere Personen an. Was soll es bringen? Ich stell mir das ziemlich kontraproduktiv und emotionslos vor. Oder dient das nur dazu, quasi das "Fels in der Brandung" zu simulieren?
  4. Ich habe und hatte schon immer ein sehr schlechtes Verhältnis zu meinen Eltern. Früher hat mich das innerlich komplett zerfressen Mittlerweile wirke ich trotzdem total selbstbewusst und dominant, und in meinem Umfeld würde niemand vermuten dass irgendwo in mir Minderwertigkeitskomplexe stecken. Gerade aber in einer Beziehung fällt mir auf, dass diese noch in mir stecken und ich das Gefühl bekomme weniger Wert zu sein und son Müll ^^ Hat jemand Erfahrung damit? Evtl eine Therapie?
  5. Durch Pick Up lernt man, wie man sich zu welcher Situation verhält. Ich würde aber gerne verstehen, warum Mädchen teilweise so anders denken und wie genau sie das tun. Beispielsweise würde sich kein Junge denken "hey die flirtet mit meinen Freunden, jetzt finde ich sie direkt viel spannender als zuvor" Oder: "erst fang ich an zu flirten nur um zu schauen ob ich eine Chance hätte um mein ego zu pushen, und dann drück ich ihm meinen Partner auf die Nase" Oder: "war an ihr total desinteressiert. Jetzt wo ich das Treffen abgesagt habe und sie mich ignoriert, finde ich sie direkt viel spannender" Ich glaube, ihr versteht was genau ich meine
  6. Hallo zusammen, einige schreiben, wenn man selbst überall Betrug sieht dann liegt das daran, dass man selbst fremdgehen würde bzw. man selbst ein Mensch ist der sich nach anderen Frauen umschaut und möglicherweise fremdgeht. Ich muss mir eingestehen, dass es bei mir teilweise echt so ist, also ich Frauen nachschaue, wenn die Freundin nicht dabei ist und unter Alkoholeinfluss vielleicht auch weiter gehen würde, als nur ein Gespräch zu führen. Muss ich mir jetzt Gedanken wegen meiner Freundin machen? Ihr geht es immer sehr schlecht wenn wir getrennt sind und sie macht sich Sorgen aber spricht diese nicht so wirklich an oder tut diese Sorgen mit anderen zusammenhängen ab. Also ist die Frage, muss ich davon ausgehen, dass sie aus den selben Gründen zu Eifersucht neigt oder meint ihr es gibt auch andere Gründe, wie z.b. Verlustängste oder weil sie denkt sie wäre nicht gut genug? Ich kann schon sagen, dass sie nicht besonders selbstbewusst ist obwohl sie sehr hübsch ist. Ich glaube es gibt verschiedene Aspekte für Eifersucht aber ich wüsste gerne, wie ich sowas deuten soll. Habe hier verschiedene Themen gelesen und komme daher auf diese Frage, weil ich mich bislang nur mit meiner eigenen Eifersucht beschäftigt habe, nicht aber mit der möglichen Eifersucht meiner Freundin.
  7. 1. Mein Alter 19 2. Alter der Frau 16 3. Anzahl der Dates, die bereits stattgefunden haben 10-11 4. Etappe der Verführung (siehe "Welche Etappen gibt es?") petting 5. Beschreibung des Problems: sie ist abweisend und ich weiß nicht warum 6. Frage/n: Wie würdet ihr weiterhin handeln Sie fand mich scheinbar am ersten Treffen direkt süß. Zweites Treffen habe ich viel Körperkontskt aufgebaut, händvhen gehalten und drittes sie dann geküsst. Sie wollte nach dem Kuss von mir hören dass ich sie liebe, hab so getan als wüsste ich nicht was sie meint 😄 5-6 Treffen hat sie mir ihre Liebe gestanden die ich erwidert habe (wobei ist momentan noch immer nur etwas verliebt bin, aber finde sie perfekt). Geschlafen haben wir noch nicht und auch kein richtiges Petting, da sie 2 Wochen ihre Tage und eine zwischenblutung hatte, kenne aber ihren Körper komplett ^^ Hab sie beim siebten treffen oder so gefragt ob wir zsm sein wollen, sie meinte ähhhh ja okay aber hat sich nicht gefreut. Darum meinte ich, dass ich auch will dass sie sich sicher ist. Sie hat mich dann einen Tag später angerufen und meinte sie ist sich 100% sicher und will nur sicher sein dass ich es mir auch bin. Sie hatte mich schon davor als hintergrundbild. Haben uns dann noch 3-4 mal getroffen und alles war perfekt. Bisher war es so, dass immer etwas mehr von ihr kam als von mir an invest. Seit dem letzten Treffen jedoch ist sie etwas anders geworden und lässt sich mehr Zeit beim Antworten. Ich hab sie gestern gefragt ob sie Zeit hat, sie hatte keine wegen ihrem Training also keine ausrede oder so. Hab gestern gefragt was sie heute vor hat worauf sie nicht einging. Heute hab ich den Fehler gemacht, sie wieder zu fragen, sie meinte sie macht was mit ihrem besten Freund und sie könne evtl danach. Hat mir noch nicht geantwortet und auch keinen anderen Vorschlag wann sie kann gemacht.  Wie soll ich weiterhin agieren? Hab mir überlegt entweder  1. 1-2 Tage zu ignorieren, also freeze 2. Immer erst nach paar Stunden antworten, nicht mehr vorschlagen zu treffen
  8. Hi zusammen, wie viele andere habe ich mich lange nicht für Lernen, Karriere oder Wirtschaft interessiert und deswegen ein unterdurchschnittliches Abitur + durchschnittlichen Bachelor in Psychologie gemacht, was ich übrigens studiert habe, weil ich mit 17-18 ein richtiger PU-Nerd war, der sich total für Social Engineering usw. begeistert hat und der nicht wusste, was er sonst machen sollte. Auf jeden Fall kriegte ich mit 22 dann die Kurve, als ich mehr oder weniger aus Zufall ein Praktikum in einer HR-Unternehmensberatung machte. Seitdem gebe ich Gas, schloss meinen Master mit einer Note besser als den Bachelor ab, fing direkt nach meinem Studium an bei einer zweiten HR-Beratung zu arbeiten und stehe nun ein Jahr nach dem Masterabschluss mit 25 mitten im Beruf bei normalem Akademiker-Einstiegsgehalt. In meinem Job berate ich große deutsche Unternehmen (hauptsächlich Dax30/MDax) zum Thema Compensation & Benefits, also Vergütungsstrategie der Mitarbeiter. Prinzipiell bin ich also mit meinem Weg der letzten Jahre und meiner jetzigen Situation zufrieden. Der typische Weg für Leute in meiner Position hört sich auch auf den ersten Blick nicht schlecht an - man arbeitet in etwa 3-7 Jahre in der HR-Beratung und bekommt dann immer mehr lukrative Angebote von den Kunden, weshalb man dann letztendlich mit ca. 30 wegen der Aussicht auf 30-50% Gehaltssteigerung (von ~50-60k auf 70-90k) in die Personalabteilung eines Konzerns wechselt. Hier ist man allerdings wieder "normaler Mitarbeiter" und nicht mehr karrieretechnisch überdurchschnittlich schnell unterwegs, sondern muss eben warten, bis Posten von Vorgesetzten freiwerden und darauf hoffen, dass sie nicht von extern besetzt werden. Für mich hört sich dieser Weg nur wegen der Gehaltssteigerung teilweise attraktiv an, viele andere Facetten daran gefallen mir nicht. Durch meine Arbeit mit den Kunden bekomme ich auch einen Eindruck über die Personen, die dort bei HR arbeiten und da hat man eben auch gerne mal eine Teilzeitmutti als Kollegin oder sogar als Vorgesetzte, die weniger an Leistung als an möglichst viel Freizeit interessiert ist (verständlicherweise natürlich - das soll auch nur ein plakatives Beispiel zu Unterschieden in der Arbeitsphilosophie zwischen Unternehmensberatungen und Dax-Konzernen sein). Natürlich könnte man auch weiter in der Beratung arbeiten, allerdings kommt hier zum hohen Workload auch eine eher ausreichende anstatt hervorragende Bezahlung (ich arbeite bei einer "normalen" und keiner "Premium" Beratung wie McKinsey, BCG oder Bain). Außerdem interessiere ich mich langfristig weniger für den Außendienst inklusive ständiger Reisetätigkeit, sondern eher für eine Managementposition. Hier stellt sich so langsam die Frage: Was möchte ich eigentlich? Und das kann ich im Gegensatz zu früher nun wenigstens konkret formulieren, auch wenn ich mir noch unklar bin, wie ich dort hinkomme: Ich möchte mich stetig steigern, um möglichst effektiv und schnell an hohe und bezahlte Positionen zu kommen. Dafür möchte ich viel leisten und auch strategisch und klug vorgehen weshalb ich nach weiteren Möglichkeiten suche, meine Karriere voranzutreiben und meinen Marktwert zu erhöhen. Natürlich hat jeder Mensch einen anderen Hintergrund (Talente, Begabungen, Ausbildungen), weshalb ich nach den besten Optionen für meine konkrete Situation suche. Verschiedene Tipps, die ich schon gehört habe, sind: "Einfach mal einige Jahre arbeiten, du bist eh noch so jung": Sicherlich nicht falsch, allerdings hasse ich vergeudete Zeit und Ineffektivität und würde mir deswegen gerne einen Plan zurechtlegen. Abteilungs- oder Branchenwechsel für breitere Erfahrung: An einem Abteilungswechsel bin ich dran, um hier neue Erfahrungen zu sammeln. Weiterbildung, z.B. MBA: Ich habe schon einiges dazu gelesen, aber rentiert sich sowas ohne konkreten Plan oder passende Einstiegsposition danach? Mitarbeit in einem Start-Up: Sicherlich lernt man hier viel, aber hier ist wieder die Frage nach der Rentabilität und wo ich hier mit meinen Kenntnissen nützlich bin. Selbstständigkeit: Meiner Meinung nach nicht sinnvoll ohne konkrete Geschäftsidee o.Ä. Auslandsaufenthalte: Möglich, aber sind sie notwendig und wie zielführend sind sie? Vielen Dank euch schon mal für alle Ratschläge, einerseits was ich tun kann, andererseits aber auch gerne in die Richtung, wie ich herausfinden kann, was zu tun ist! Allerdings habe ich schon viele und auch sehr unterschiedliche allgemeine Tipps gelesen, weshalb ich um konkretere Ratschläge froh bin.
  9. Nachdem ich mich ja ums äußere schon weitestgehend kümmere und auch guck das ich raus komm mit oder ohne Freunden am WE, hab ich dabei allerdings neue Probleme festgestellt und komme da nicht mehr wirklich weiter. Es begab sich vor längerer Zeit das ich desöfteren mit Freunden von mir in Clubs und Bars unterwegs war. Sie sind eigentlich Leute mit Style, etwas oberflächlicher aber das ist alles auch gar nicht das Thema, das sind nur für mich interessante Randfaktoren. Naja, jedenfalls fängt es da an, das es oft für ne Bekannte von mir so ist, das sie mir mittlerweile gesagt hat "das die letzten Male wo wir zusammen was trinken waren nicht so der Bringer gewesen sind". Ich hab das mal für mich so ungefähr übersetzt und ich glaube das es das heißt: "mit dir hab ich einfach keinen Spaß die letzten Male beim Trinken gehabt". Und ich denke das sie damit nicht so falsch liegt.. weil ich es bestätigen kann. Wenn ich mit Leuten weggehe, oder in ne Club alleine (macht hier wenig bis keinen Unterschied), habe ich eigentlich immer eine ernsthafte Absicht. Ich will immer irgendwas erreichen. Das Problem ist, das meine Freunde eigentlich immer nur ne gute Zeit haben, bisschen mehr (aber nich übermäßig sich abschießen) trinken wollen. Ich mach da schonmal aus Prinzip nicht mit, weil ich immer Angst hab zu viel zu trinken und dann vllt Effekte zu bekommen die ich gar nicht will. Dementsprechend hör ich immer früher auf zu trinken usw. als der Rest. Erschwerend kommt aber noch was anderes hinzu. Oft sind sie es, die die Themen beginnen während ich 80% der Zeit eigentlich gar nicht so recht weiß was ich sagen soll. Oft interessieren mich die Themen der Personen nur periphär, wenn im Zweifel auch manchmal überhaupt gar nicht. Und da kommen wir vllt schon zum Kern des Problems. Mich reizt es nicht mehr über irgendwas belangloses wie Musik o.ä. zu reden. Ich fühle mich erst "getriggert"(?) wenn es um irgendwas krasseres geht. Das können Freundschaften, Veränderungen größerer Natur (dazu gehört auch alles das äußere betreffend dazu), oder irgendwelche anderen Dinge mit mehreren Wirkungen sein - (Gossip eben). Aber sobald man von diesen Themen wieder abweicht, habe ich keinerlei Bezug zu dem Thema mehr und verliere mich wieder im großen "Nichts" quasi. Es ist, als ob es immer ein extrem sein muss, damit ich überhaupt was wahrnehme. Teilweise kann ich auch deshalb nichts wirklich von mir erzählen - weil mich einfach zu wenig interessiert (übrigens, von mir selbst kann ich immer und den ganzen Tag erzählen - wie zb. in diesem Thread hier). Kurz: wenn ich etwas nicht auf mich oder ein extremeres Ereignis beziehen kann, ist es für mich faktisch wertlos. Aber das isoliert mich irgendwie direkt von allen anderen. Ich habe das Gefühl (und ich bin mir verdammt sicher das nicht nur ihr es so geht) das man mit mir auch gar keinen Spaß haben kann, weil da auch von meiner Seite aus nichts kommt und ich auch immer sehr wenig empfinde. Wie kann ich das was da schiefläuft denn mal gerade biegen? Bzw. was ist es das da passiert oder passiert ist? Oft wenn ich auch mit Freunden schreibe werden es eher Textwände wo es um irgendein hochtrabendes Thema geht statt das man tatsächlichen Smalltalk betreibt wie es die meisten machen. Und zu einem großen Teil haben diese Leute dann nach der 5. Textwand auch keine Lust mehr. Für mich ist auch immer das Gefühl der anderen völlig unverständlich und nicht nachvollziehbar, wieso man das nicht sofort beantworten möchte und warum es nicht sofort beachtet wird was mir Gedanken macht oder nicht. Aber verstehen tue ich es einfach nicht, was das wirkliche Problem innerhalb meiner Einstellung zu mir oder zum Rest der Welt ist. Tatsächlich habe ich den Verdacht das Egozentrik und Egoismus eine riesige Rolle zu spielen scheint. Aber zum Teil ist es auch diese dauernde Ernsthaftigkeit, dieses krasse Gegenteil von Lässigkeit das wirklich wie ein schwarzer Vorhang drüberhängt. Kann man das alles ändern, sollte man das ändern und vor allem wie?
  10. Hallo, liebes Forum! Ich war lange nicht hier, da durch meine Schizophrenieerkrankung vor 4 Jahren mein Leben drunter und drüber ging. Wie dem auch sei, neulich bin ich auf "the science of seduction" gestossen. Darin wurde eine Art Verhaltenstherapie für Menschen mit Defiziten angesprochen, namentlich "heterosocial skills training", zu deutsch wahrscheinlich "Heterosoziales Kompetenztraining", um besser beim anderen Geschlecht ankommen zu können. Ich bekomme zwar nach wie vor IOIs, aber ich bin schon teilweise bei einfachen Gesprächen überfordert. Weiß jemand näheres darüber? Gibt es soetwas auch in Deutschland?
  11. Guten Abend, hat wer das Buch "Die 6 Säulen des Selbstwertgefühls" gelesen und die Übungen absolviert? Ich bin bei der ersten Übung zum Thema "Bewusst leben". Man schreibt sich 5 vorgegebene Halbsätze auf und jeden Morgen vervollständigt man diese mit mindestens 6 Endungen. Ein Beispiel: "Wenn ich meinen Beschäftigungen heute 5% mehr Bewusstsein entgegenbringe,..." Abends vervollständigt man dann analoge 5 Sätze, die zu den ersten passen. In dem Fall: "Wenn ich darüber nachdenke, was passiert, wenn ich meinen Beschäftigungen 5% mehr Bewusstsein entgegenbringe,..." Nun, der morgentliche Satz macht Sinn. Was man dort aufschreibt, z.B. "...dann werde ich fokussierter sein" erfüllt das Unterbewusstsein mit jeder Menge Ideen davon, was alles besser wird, wenn man wirklich mehr Bewusstheit auf seine Beschäftigungen lenkt. Bei den morgentlichen Fragen fällt mir meist auch immer viel ein. Aber bei den abendlichen Phrasen erschließt sich mir der Mehrwert nicht so ganz. "Wenn ich darüber nachdenke, was passiert,..." Ja, was dann? Der Prozess des Nachdenkens an sich ist doch irrelevant. Über diese Dinge nachzudenken ist IMMER gut und produktiv. "Wenn ich darüber nachdenke, was passiert, wenn ich meinen Beschäftigungen 5% mehr Bewusstsein entgegenbringe, dann.... ja, dann fallen mir die Sachen ein, die ich heute morgen aufgeschrieben habe!" Besser wäre doch, diese inhaltslose Phrase "wenn ich darüber nachdenke" wegzulassen und einfach zu fragen: "Was passiert, wenn ich bewusster an meine Beschäftigungen gehe?" Denn dann fragt man quasi nach den Konsequenzen. Hat der Autor sich da vielleicht ungünstig ausgedrückt und es ist so beabsichtigt, wie ich sage? Ist es vielleicht eine schlechte Übersetzung? Oder entgeht mir ein tieferer psychologischer Sinn diese abendlichen "Wenn ich darüber nachdenke,..." -Sätze? Überlege schon, die Abendsätze einfach zu streichen, weil ich mir da immer denke "ja was, siehe oben!". mfG.
  12. In letzter Zeit haben einige Dates mit mehreren Frauen, alter 18-25 stattgefunden. Ein Gentleman wie ich bin, halte ich gerne stets die Türen auf. Sei es vor dem Restaurant, vor dem Club, der Bar, dem Auto. Prinzipiell egal wo, ich gehe vor und halte der Dame die Tür auf. Ich mache das schon seitdem ich 14 war, das hat für mich etwas mit Höflichkeit zu tun. Aber gerade wenn ich mit Frauen ausgehe möchte ich besonders aufmerksam sein, gerade bei solchen kleinen Dingen wo ich zeigen kann das es mich kümmert und ich ihr die Aufmerksamkeit geben kann. Ich mache das wirklich weil ich es will. Fast alle Damen fanden es spitze und bewundernswert das ich so aufmerksam war. "Mir hat noch nie jemand die Türen aufgehalten." "Danke." usw. usw. -> 5 Frauen total: 3 Damen, 3x sex. 1 Dame makeout + hj. *kurzes Lob an mich für diese Quote nach 2 Monaten pickup.* Und nun zur 5. Frau und zur eigentlichen Frage: Ich möchte mich hier aber hauptsächlich (die anderen nicht komplett außer acht lassen) auf die Autotüren beschränken, die Türen im Restaurant werden aufgehalten und fertig, weil ich da sowieso vor gehe und das bewerkstelligen kann. Also, Frau Nummer 5. Mehrere Dates gehabt, es bahnt sich eine Beziehung an, wir verstehen uns recht gut. Sie 18 Jahre jung, schüchtern, komplett unerfahren, nie was mit Jungs gehabt, daher keinen Freund gehabt oder andere Erfahrungen gehabt. Wir fahren mit dem Auto wohin, wir parken. Ich sage, "Bleibe bitte sitzen, lass mich das mit der Tür machen.", sie sagt "Nein ich kann das alleine." oder ähnliches. Das beschränkt sich nicht nur wenn wir aussteigen, sondern auch wenn wir einsteigen. Ist ja normal kein Thema ihr die Autotür aufzuhalten beim einsteigen, beim Aussteigen ist es schon etwas mehr ein Thema finde ich. Auch beim einsteigen guckt sie dann immer etwas komisch und sagt sie kann es selber, oder sagt andere Sachen dazu, das ich das nicht machen muss/soll. Wenn ich dann sage bleib sitzen und ich gehe raus um ihr die aufzuhalten, macht sie ihre Tür schon direkt vorher auf. Das ist bis jetzt die einzige Frau die ich kennengelernt habe die so reagiert, und ich würde gerne etwas mehr darüber verstehen wieso sie sich so verhält. Der psychologische Aspekt und die Hintergedanken würden mich interessieren. Von einigen Personen wurde mir gesagt ich soll ihr weiter die Tür aufhalten, sie ist nur zu schüchtern und zu unsicher, so nach dem Motto "Ich bin erwachsen, ich kann das doch selber machen", aber in Wirklichkeit mag sie das. Von anderen Personen das ich es lassen soll, wenn sie das nicht mag. Ich würde mich freuen wenn ihr eure Meinung, Einschätzung und Erfahrungen hier mit einbeziehen könntet. Ich kann das aktuell bei ihr kaum einschätzen. Freundliche Grüße
  13. Ich möchte euch heute ein Buch vorstellen, dass ich hier immer wieder empfehle. Es erklärt vieles in Sachen Persönlichkeitsentwicklung, aber auch Screening und wie Beziehungen funktionieren und welche Reibungspunkte es gibt werden angerissen. John M. Oldham & Lois B. Morris: Ihr Persönlichkeitsportait. Warum sie genauso denken, lieben und sich verhalten, wie sie es tun. Was steht drin? Das Buch beginnt zunächst aufzuzeigen, wie sehr wir uns doch voneinander unterscheiden. Für den Einen ist der Job alles, der nächste ist als Familienmensch viel glücklicher und der dritte reist als Backpacker durch die Welt. Warum ist das so? Diese Präferenzen lassen sich durch verschiedene Persönlichkeitsstile erklären. Persönlichkeitsstile sind dabei die normalen Ausprägungen dessen, was wir im Extrem als „Persönlichkeitsstörungen“ bezeichnen. Wie genau sich ein Stil von einer Störung abgrenzen lässt wird im Buch detailliert beschrieben. Ums kurz zu machen: Persönlichkeitsstile sind etwas Tolles. Sie machen die Welt bunt, machen uns individuell und bestimmen an vielen Stellen unsere Stärken und Schwächen. Anschließend gibt es einen ausführlichen. Ich hab selten einen so überzeugenden Test in dem Gebiet gesehen. Bei diesem Test ergibt sich dann ein individuelles Profil. Oldham und Morris unterscheiden 13 Persönlichkeitsstile. Jeder Mensch hat mehrere Stile, die unterschiedlich ausgeprägt sind. Ich habe zum Beispiel 2 recht ausgeprägte und 2 mittelmäßig ausgeprägte Stile. Zwischen diesen Stilen springen wir in verschiedenen Situationen hin und her. Wir aktivieren andere Bereiche, wenn wir gewissenhaft arbeiten, als wenn wir abends bei Alkohol in einer Gruppe Spaß haben. Schwächen des einen Stils können wir mit den stärken eines anderen Stils wieder ausgleichen. Wir springen flexibel, wie es die Situation erfordert. Zu jedem Stil gibt es anschließend eine ausführliche Beschreibung über etwa 25 Seiten. Wie zeigt er sich im Alltag? Welche Denkmuster verursacht er? Wie wirkt er sich auf uns selbst, unser Leben, unsere Arbeit, unsere Bindungen aus? Welche Stärken gibt er uns und welche Schwächen? Dann wird aufgezeigt, was bei diesem Stil Stress erzeugt. Welche Situationen für ihn besonders unangenehm sind. Wo entstehen Probleme? Anschließend wird analysiert, welche Persönlichkeitsstile zu dem betreffenden Stil passen und welche eben nicht. Das ist wahnsinnig hilfreich für das, was wir hier Screening nennen. Außerdem gibt’s einen Teil: Wie gehe ich mit solchen Menschen um? Und Geschichten von Menschen, die den betreffenden Stil haben und wie sie ihr Leben damit gestalten – aus der Therapeuten-Perspektive. Anschließend gibt es einige Übungen für jeden Stil, um sich mit den Schwächen seines Stils auseinanderzusetzen und ihn nicht zu extrem werden zu lassen. Ein kleines Beispiel: Der sensible Typ fühlt sich Zuhause in seiner Comfort-Zone am wohlsten. Backpacking in Asien macht ihm einfach nur Angst und er ist schon von der Idee total überfordert. Ist eine Schwäche dieses Stils. Hier gibt’s dann den Vorschlag sich Möglichkeiten zu suchen, die eben nicht so furchteinflößend sind. Erstmal mit einen kleinen Urlaub bei Oma Erna 100 km entfernt anzufangen und sich dann zu steigern. Für jeden Stil werden 5-7 Übungen vorgeschlagen. Abschließend zu jedem Stil wird ein Einblick in die dazugehörige Persönlichkeitsstörung gegeben. Wie diese funktioniert und wann man sich Hilfe suchen sollte. Abschließend wird thematisiert, ob der Persönlichkeitsstil das persönliche Schicksal definiert, wie man seine Persönlichkeitsstile verändern kann und wie sich die Persönlichkeitsforschung im Laufe der Geschichte entwickelt hat. Im Anhang werden außerdem zwei Personen mit ihren Testergebnissen dargestellt, um die Auswertung zu erleichtern. Fazit Das Buch wurde geschrieben von Psychologen, die in den USA am DSM (Diagnoseschlüssel für (psychische) Krankheiten mitgewirkt haben. Das Ganze ist also wissenschaftlich fundiert. Das Buch stammt jedoch aus den 80ern. Das heißt, dass einige psychische Störungen heute so nicht mehr diagnostiziert werden würden. Für die Stile ist das aber unerheblich. Ich finde den Ansatz hervorragend. Sowohl fachlich, als auch in PU-Sicht in Hinblick auf Personal Development und Screening. Außerdem erklärt es ne Menge Beziehungsprobleme, da unterschiedliche Stile unterschiedliche Bedürfnisse haben. Ich kann es eigentlich jedem, der sich mit PU beschäftigt nur ans Herz legen. => Link zum Buch :) --- Wenn ihr das Buch schon habt: Wie hat es euch gefallen? Fandet ihr es auch als Laien verständlich? Hat es eure Denkweisen verändert?
  14. Mind_os

    Lügendetektortest

    Ich hätte eine Frage. Ist jemand von München gerade in ein Psychologiestudium. Und könnte einen prof. Lügendetektortest organisieren?
  15. Hallo Community! Zunächst einmal möchte ich mich bei "Euch" - der Community und eben dieser Seite bedanken - dass es Euch gibt. Mag komisch klingen, aber was will ich damit sagen? Hier gibt es ne ganze Menge an hilfreichen Informationen (Stichwort Schatztruhe), Tipps, Tricks und Ratgeber bzw. Experten. Danke. In vielen Belangen hat mir diese Seite die Augen geöffnet, und wird sie mir hoffentlich noch oft öffnen. Bisher bin ich stiller Mitleser auf dieser Seite gewesen, habe glaube ich ab und zu mal etwas kommentiert?! Zumindest sehr, sehr selten. Nun möchte ich selbst ein Tagebuch eröffnen, damit mir vielleicht der ein oder andere mit Rat und Tat zur Seite steht und bestimmte Situationen kommentiert & einschätzt. Warum das Tagebuch? Ich bin mit meinem Leben absolut zufrieden, und kann eigentlich nicht meckern.. erwischt.. 😄 Natürlich gibt es Dinge, an denen ich arbeiten muss. Sogar ne ganze Menge. Sonst wäre ich ja nicht hier. Wie so oft sind mir diese Gedanken besonders um Neujahr und folglich auch in den letzten zwei Monaten durch den Kopf gegangen. Nach dem Motto "Jetzt muss ich was ändern, sonst wird das nie was!". Gesagt, und ansatzweise getan. Bezüglich meines Threads, mir sind der Aufbau (Struktur) und die Orthographie meiner Texte sehr wichtig, damit es für Dich Leser so gut verständlich wie nur möglich ist. Sofern es Nachfragen, Tipps oder ähnliche Dinge geben sollte, immer her damit ;) Ich würde mir natürlich wünschen - wie ich es bei vielen Threads von Usern und deren Tagebücher gesehen habe - hier auch ein gewisser Traffic stattfindet, und mir Leute bei bestimmten Sachen helfen und den Thread verfolgen. Das wäre eines der Ziele. Wie möchte ich den Thread strukturieren? Ne Reihenfolge hab ich mir nicht überlegt, noch nicht. Keine Ahnung.. erfahrt ihr im nächsten Post. Wenn ihr aber Handlungsstränge als besonders wichtig empfindet, ziehe ich dir vor. Inhalte: - kurz zu meiner Person - meine von mir ausgemachten Probleme - meine allttägliche Entwicklung (Stichwort "Welche Dates hatte ich in den letzten Tagen", "mit welchen HB habe ich Bekanntschaft gemacht" etc.) - Tinder (-Erlebnisse/Bekanntschaften/Dates) - meine Entwicklung und Geschichten aus der Vergangenheit ("Wen habe ich schon mal gekennen gelern" und "wie ist es ausgegangen" etc.). Damit verbunden meine zurückliegende Onenitis, wobei es nicht nur eine war, sondern zwei (mit zwei unterschiedlichen Frauen)! Doppelt hält besser Soviel kann ich spoilern: Beide sind überwunden ;) Aber wenn ich es Euch erzähle, könnt Ihr natürlich selbst urteilen. - Ziele, was will ich ändern. - Literatur, die ich im Kontext PU lese (gerne sind weitere Literaturhinweise (gerne auch mit kurzem Kommentar warum Ihr es empfiehlt) gesehen - Sonstiges (Vllt wollt Ihr noch was wissen? Vllt. fällt mir noch was ein..) - für konstruktive Vorschläge bezüglich des Threads bin ich dankbar Warum lautet der Titel des Threads so? Falls durch die Wahl lateinischer Phrasen ein arroganter Eindruck meinerseits entstanden sein sollte, weil Du denkst "man man man, will er sich jetzt hier mit dem Scheiß profilieren und auf Akademiker machen?" Nein. Latein und die Philosophie sind zwei meiner Leidenschaften, sodass dadurch eben einiges hängen geblieben ist. Zumindest bin ich der Meinung, dass etwas hängen geblieben ist Entscheidet selbst. Beruflich habe ich allerdings mit keinem der zwei Dinge zu tun. Beim Stöbern auf der Seite habe ich eben viele Inhalte gelesen, und irgendwie hatte jeder "seine" Leidenschaft, sei es die Physik, die Psychologie oder Mathematik [...]. Falls Du kein Latein können solltest oder aber zu faul bist die Sprüche bei Tante Google zu erfragen, helfe ich natürlich aus. Quo vadis? - "Wohin gehst du?" Wobei ich diese Phrase als Anreiz auf mich selbst ummünzen mag und aussagen will: Wohin gehe ich eigentlich? Welchen fucking Kurs habe ich eingeschlagen? Was möchte ich in 2018 erreichen? Bezogen auf die Vergangenheit, was habe ich in den letzen Tagen, Wochen, Monaten und Jahren erreicht. Carpe diem! - im dt. Sprachgebrauch bekannt als "Genieße den Tag!" oder "Nutze den Tag!". Wörtlich eher "Pflücke den Tag", Wortherkunft aus dem lateinischen von carpere (pflücken). Für mich ist es die erste Vorform des "YOLO" „you only live once“. Wobei ich das von der Gesellschaft gelebte, heutige YOLO, insbesondere der Generation "Ich bin noch keine 18", nicht mag. Wie macht es dann Sinn, wenn ich doch Carpe diem mag... Mit Carpe diem verbinde ich: Schau in den Spiegel, begutachte dich. Du bist ein ganz feiner Kerl. Nicht perfekt. Aber das ist niemand. Niemand ist perfekt. Behaupte ich jetzt einfach mal ganz provokant. Scheiß auf das, was andere sagen (es sei denn Freunde, enge Bekannte oder die Familie sagt dir etwas, das sind natürlich - in der Regel - die besten und meist fairsten Hinweise, die Du bekommen kannst). Wenn aber Uschi Dir in der Disco sagt, dass Du Dich gefälligst verpissen sollst, weil Du ein kleiner hässlicher Gnom bist.." Lächle, reagiere wie ein echter Gentleman und bedanke Dich höflich bei Ihr." Insgeheim scheiß natürlich auf den Blödsinn, den sie Dir gerade gesagt hat. Sie hat Dir aber einen hilfreichen Tipp gegeben - Du standest zwischen der schwierigen Entscheidung, ob Du zunächst die geile Uschi ansprechen sollst, oder die süße Barkeeperin, welche Dir bereits den 10. heißen Blick zugeworfen hat Schnapp sie Dir und fick sie hinter die/der Theke Apropos dieser Smilie In vielen Threads wurde dieser oft eingesetzt, wenn es zum Sex kam bzw. eine sexuelle Handlung mit einer Frau illustriert wurde (zumindest kann ich mich daran halbwegs erinnern). Wer auch immer auf diese verflucht coole Idee gekommen ist, vermutlich während er gerade gekommen ist. (Sorry, der musste sein). Ich kann nur sagen Dieser Smilie ist so dermaßen feierbar und stellt die sexuelle Situation und Lust auf so verflucht geile Art und Weise dar. Ich bekringel mich jedes mal wenn ich ihn sehe vor Lachen. Dementsprechend möchte ich diese Art der Notation hier aufnehmen und als Vorschau / Spoiler angeben. Immer wenn dieser Smilie gesetzt ist geht es um? Richtig. Ich hatte Sex. Hat jemand eigentlich schonmal nen Lay mit einer Barkeeperin hinter der Theke oder Abstellkammer erlebt/gehabt? Ich leider nicht, aber der Gedanke ist cool. Ich komme vom Thema ab.. (wird mir noch häufiger passieren, man mag es mir bitte verzeihen). Cogito ergo sum. Im lateinischen glaube? ich eher als "ego cogito, ergo sum" bekannt. Im deutschen übesetzt als "Ich denke, also bin ich". Nunja, wir sind menschliche Individuen, die eigenständig Scheiße. Mir ist bei der ganzen Schreiberei der Fuß eingeschlafen. Ich brauch' ne kurze Pause. Warum eigentlich der Fuß, und nicht die Hand? Weiter im Text. die eigenständig denken! Oder es zumindest können sollten, es aber nicht tun? Ihr wisst was ich meine. Aus dem Thread-Titel leite ich logischerweise meine Probleme und Ziele ab, die da lauten: ad Problem I: Ansprechangst. Damit ist glaube ich alles gesagt? Nee. Wenn es um Frauen aus meinem SC geht, die ich also kenne. Mit denen ich mich schon getroffen habe (nicht unbedingt alleine, aber innerhalb der Gruppe des SC), mit dieser Art von Frau habe ich keine Probleme, sie anzusprechen oder ein Date auszumachen. Handelt es sich um eine Tinderbekanntschaft habe ich in der Regel kein Problem auf den Punkt zu kommen. Dates mache ich schnell aus, zumindest versuche ich es. Handelt es sich um eine Kommilitonin von mir (mit der ich zumindest einmal ein Wort oder paar Worte ausgetauscht habe - vllt auf Latein? grrrrrr - (nee, spricht ja zum Glück kein Mensch mehr :D) und auch Kurse / Module besuche) habe ich keine Problem. Mit wem habe ich denn dann so meine Probleme? - Frauen im Club / Disco ansprechen - wildfremde Frauen, die mir gefallen, im täglichen Leben (in der Bahn, der Post, Freibad, ...) anzusprechen. Wobei ich Euch da von Erfolgen berichten kann! An dieser Front tut sich was, lasst Euch also überraschen. Nichtsdestotrotz will ich mich hier noch immens verbessern und sehe ne Menge Verbesserungspotential. Ironischerweise habe ich überhaupt keine Berührungsängste, wenn es darum geht Frauen an "unseren Tisch" im Urlaub zu lotsen. Wenn ein Kollege sagt, "siehst Du die zwei süßen Mädels an der Theke da, sprich, die mal bitte an und hol die an den Tisch, damit wir Trinkspiele (oder was auch immer) machen können. Zu meiner Überraschung liegt die "Ich frage Frau(en), ob sie Interesse haben an den Tisch von mir und meinen Freunden zu kommen, wobei an den Tisch gelangen im ersten Schritt vollkommen reicht. Wir lassen die Kirche bekanntlich im Dorf und unsere Schwänze in der Hose. Hab den Spruch irgeeeendwo exakt "so" aufgeschnappt. Schätze ich. Ich habe wieder komplett den Pfaden verloren, was wollte ich eigentlich sagen? Achja, die Quote. Diese ist - es überrascht mich immer wieder! - bei soliden 85 Prozent würde ich sagen. Also bin ich hoffentlich nicht der hässlichste. Und ich kann mich anscheinend ansatzweise eloquent artikulieren. Nun denn. Oder es liegt einfach an der Urlaubsstimmung (gutes Wetter, kein Stress, alle sind locker drauf)... ad Ziel I: Schlichtweg die Probleme angehen. Arsch aus der Hose bekommen. Öfter in die Disco gehen. Wingman suchen? Diverse Erlebnisse in einem Tagebuch sammeln und analysieren. Wie gut, dass ich gerade an Text 1 / Beitrag 1 meines Tagebuches hier auf der Seite schreibe. Ich merke gerade, dass ich schon unheimlich lange an diesem Text sitze.. ich hoffe wirklich, dass der Text bis hierhin O.K. ist? Lass es mich wissen. Frauen im echten Leben gamen. Punkt. Aus. ad Problem II: Ich bin ein sehr verkopfter Mensch, schreibt man das so? Ich weiß es nicht. Ich mache mir auf jeden Fall viel zu viele und vor allem völlig unnötige Gedanken in Bezug auf das sinnliche weibliche Geschlecht. In vielen Situationen habe ich das Gefühl, dass eine imaginäre Mauer mich aufhält. Mir fehlt schlichtweg der Letzte Biss auf's Ganze zu gehen und auch mal ein Risiko einzugehen. Ironischerweise trifft es - in der Regel - nicht meine, denn ich habe keine Regel - lediglich auf Frauen bzw. Kontext Frau zu. Nicht aber im SC (Freundeskreis, Studium, sonstige Ziele, die ich mir stecke). Da läuft es meist glatt. Abgesehen von den zwei Onenitis der Vergangenheit. ad Ziel II: Bei Dates lässiger werden. Das von mir vorgegebene "Carpe diem!" wirklich ausleben. Einfach mal die Sau rauslassen. Kein Nein, kein vielleicht, sondern JAAAAAA! Und später dann hoffentlich ein yaaaaaaahaaahhhhhhhhha ad Problem III: Mode. Ich glaube ich bin durchaus modebewusst. Zumindest sagen mir das recht häufig Leute aus meinem SC (Frauen wie Männer). Somit vermute ich - komplett scheiße bin ich nicht gekleidet. Warum also Mode als Problem aufgelistet. Ich glaube einfach, dass hinter Mode (damit verbinde ich nicht nur Kleidung, sondern auch Frisur, Bart und äußeres Erscheinungsbild) - vllt sollte ich den Punkt Mode lieber umbennen? Egal. Ihr wisst was ich meine. [...] hinter Mode verbirgt sich ne Menge Potential. Der erste Eindruck zählt. Punkt. Aus. Fertig. Ich bin der Meinung, dass folglich in Sachen Mode (zumal sie von Jahr zu Jahr, teilweise von Monat zu Monat gänzlich wandelbar sein kann bzw. ist) ne Menge möglich ist. ad Ziel III: Sich im Netz, in Zeitschriften informieren, "auf was Frau bei Mann steht und sie um ihren fuckin' Verstand bringt". Si Du nicht weißt, was "ad" bedeutet.. es ist wieder Latein und lautet "zu, nach". Falls Du Dich fragst, was das "Si" zu Beginn des Satzes zu suchen hat, empfehle ich Dir diesen einen Satz nochmal genau durchzulesen Ich habe mir einen kleinen Scherz erlaubt. Naja, Scherz vllt. nicht unbedingt, vllt kannst Du ja darüber lachen. Die lateinische Redewendung "Hannibal ante portas" war im Ursprung "Hannibal ad portas". An dieser Stelle möchte ich den Bereich Ziele / Probleme schließen. Es waren weiß Gott nicht alle, aber es sind diejenigen, die mir auf der Seele brennen und die ich unbedingt sofort angehen möchte. Daher.. mir wird sicherlich noch einiges einfallen, sodass ich nachfolgende Punkte involvieren werde. Versprochen. --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Da der Text an dieser Stelle bereits durchaus lang ist, möchte ich hier eine Zäsur setzen. (ich muss nämlich dringend auf's Klo pissen). --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Wieder da. Also: Ich habe Euch versprochen, was ich heute "tolles" erlebt bzw. geschafft habe. Zumindest war es für mich eine große Überwindung, die ich für mich erzielen konnte. Das möchte ich Euch natürlich nicht vorenthalten: HB1': Wie bewerte ich sie? Als ich sie von weiter weg am Bahngleis gesehen habe, würde ich sagen HB8. Aus näherer Betrachtung vllt. eher ne HB7. So oder so, sie hat mir gut gefallen, also habe ich sie angesprochen. Mooooooment! Hast Du nicht vorhin noch gesagt, dass Du keine wildfremden Frauen ansprechen kannst, weil Du ne verdammte scheiß Pussy bist und keine Eier in der Hose hast? Korrekt. Und aus dem Hintergrund ertönt eine laute Stimme "Wie kam es denn dann dazu?". Ich habe versprochen, dass ich mich ändern möchte und werde. Das habe ich heute das aller erste mal gemacht. Ort: Am Bahngleis gesehen, angesprochen im Zug. Ich: Hi, kann ich Dich kurz stören? (Sie hatte Kopfhörer im Ohr und hörte (vermutlich) Musik. ) HB8: (wirkte etwas überrascht, hat nicht mit der Situation gerechnet (meine Vermutung): Ja klar. Ich: Habe dich vorhin am Bahngleis Ort X stehen sehen und muss sagen, dass du einen sympathischen Eindruck machst! Sie: (positive Reaktion): Danke, du machst auch einen netten Eindruck. Ich: Daher die Frage, bist Du Single oder hast einen Freund? Wenn nein, magst Du mir Deine Nummer geben und wir Treffen uns mal auf nen Kaffee? Sie: (weiterhin durchaus positiv, aber auch bestimmend): Ich habe allerdings einen Freund. Ich: Alles klar, dann noch eine schöne Weiterfahrt, mach's gut! Sie: Danke, dir auch. Meine Einschätzung: Kann durchaus sein, dass sie nen Freund hat, wobei es mir eigentlich egal ist. Wenn sie gelogen haben sollte, dann war ich schlichtweg nicht ihr Typ. So ist das Leben. Ich hab's aber zumindest probiert! HB2': Was es geht noch weiter? Du hast noch eine angesprochen? Nein, das glaube ich Dir nicht! Dann berichte ich Dir ;) Einschätzung HB6, verglichen mit HB'1 eher unscheinbarer (so Typ Graue-Maus, aber mit Potential), was auch am Kleidungsstil lag. Dennoch irgendwie ganz süß. Ort: Nächster Bahnhof, neue Gleise, neue HB. Punkt. Ich: Hi, kann ich Dich kurz stören? (Wobei ich mir da was besserers einfallen hätte lassen können, da sie da einfach nur rum stand und die frische Luft genoss. Sie: Ja was gibt's denn? Ich: Du machst einen coolen Eindruck, gefällst mir. Magst Du mir Deine Nummer geben und wir treffen uns auf nen Kaffee? Sie: (kurze Pause) ich bin (Pause) les (Pause) lesbisch. Ich: Alles klar, dann hat sich das erledigt. Dennoch danke und Dir ne gute Weiterfahrt. Sie: Danke, dir auch. Ciao. (Während ich mich dann wieder (ca. 3 Meter entfernt von ihr hinstellte) sah ich dennoch ihre (jetzt plötzlich) erröteten Wangen und einen suchenden Blick auf den Boden - aus dem Augenwinkel. Meine Einschätzung: Zwar keinen Freund, aber dafür lesbisch. Ich fand's irgendwie positiv witzig. Heute ist scheinbar alles mal dabei. Vllt ist die nächste ja single und hat Bock auf mich? Gibt mir die Chance sie kennen zu lernen? Alle guten Dinge sind ja bekanntlich drei. HB3': Ja, ich habe tatsächlich noch eine angesprochen. Heute lief's gewissermaßen, auch wenn noch keine Nummer haraussprang. Einschätzung. Jung (Alter), ich konnte ihr Alter nicht einschätzen, also von 18 bis 22/23 möglich, tendenziell aber eher 18/19. Einschätzung HB8 oder HB8.5, sehr süß. Tolles Gesicht und Ausstrahlung. Ort: Im Zug. Ja ich bin heute viel Bahn gefahren, fahre aber generell viel und gerne. Bin aber kein Lokführer, wer hätte auch sonst den Zug gesteuert? Natürlich war der Zug super voll. Sie stand, ich stand. Sie stand allerdings "auf der anderen Seite". Plötzlich wurden bei ihrer Seite - wie es der Zufall wollte - zwei Plätze frei. Diese Chance wollte ich mir natürlich nicht entgehen lassen. Und ich hatte ehrlicherweise auch keine Lust mehr zu stehen. Also hin. Ich: Entschuldige, ist der Platz noch frei? Sie: (grinsend) Ja klar! (sie nimmt ihren Rucksack von dem Platz, ich kann mich setzen). --> diesmal wollte ich eine andere Strategie wählen, da ich ja neben ihr saß. Man könnte ja mal nen Gespräch anfangen mit "Und, wohin geht deine Reise heute?". Gesagt getan. Ich: (während der Zugkontrolldingensmensch die Tickets prüft und sie zusätzlich ihren Ausweis zeigen muss und den nicht sofort findet wiederhole ich die Aussage des Kontrolleurs "Ausweis". Sie grinst mich an, ich grinse natürlich zurück und ergreife die Chance: Und wohin gehts? Sie: Ach, für das Wochende zu Freunden. Ich: Schön, klingt gut. Mit Freunden ist man ja immer gerne unterwegs. Schade nur, dass der Zug heute so übertrieben voll ist. Sie: Das stimmt. Wohin fährst du? Ich: Bin auf dem Weg vom Studium heim, jetzt gehts ins Wochenende. Sie: Alles klar. (Hier weiß ich nicht ganz genau wie es weiter ging), aber irgendwie kamen wir darauf zu sprechen, was wir machen. Sie FSJ, ich Studium. Und bisschen bla bla. Eine wichtige Info. Sie erzählte mir, dass sie letztes Jahr Abi gemacht hat. Meine anfängliche Vermutung sie sei jung, hat sich also bestätigt. Ich glaub 18 / 19 trifft es ganz gut, oder sogar 17?! Nee denke schon mindestens 18. Ehm, ja. Hab ich erstmal zur Kenntnis genommen). (Irgendwann ertönte dann ein "Nächste Haltestelle X", welche meine war, achso unser Gespräch ging ungefähr .. 10-12 Minuten. Da ich also gleich raus muss, frage ich nach ihrer Nummer. Sie lächelt. Ist sich aber sichtlich unsicher, schwankt. Kurze Pause. Es ertönt ein: Sie: "Ich finde dich zwar auch wirklich nett (Pause) aber, da wir an unterschiedlichen Orten wohnen (mit dem Zug schon so 1 1/2 h meine ich, also wir haben jeweils gesagt wer von wo kommt..) glaube ich, dass das nicht passt. Ich: Alles klar, danke für deine Antwort. Wünsche dir dann noch ein schönes WE bei deinen Freunden, hat mich gefreut. Sie: Danke, mich auch. Dir auch. Ciao. (Ich bin ausgestiegen). So, meine Analyse. Wir haben uns gut unterhalten, sie konnte den "süßen" positiven Eindruck definitiv bestätigen. Sie hat ein unglaublich tolles Lächeln (tolle Zähne!!!) gehabt. Die Geschichte mit der Entfernung könnte passen. Ich beiße mir nur ein wenig in den Hintern, da ich glaube ich doch sowas hätte einwenden können wie "Ach, wenn man sich versteht und die Chemie stimmt, dann kriegen wir sicherlich auch ein Treffen bei guten Kaffee hin, auch wenn die Entfernung weiter weg ist. Der erste Kaffee geht auf mich ;)". Naja, danach ist man immer schlauer. Hätte aber vllt auch nix gebracht. Wäre, wäre Fahrradkette würde Loddar im Sky Bundesliga Talk sagen. Nichtsdestotrotz hätte ich sie gerne näher kennen lernen wollen, aber in Anbetracht dessen, dass Sie (vermutlich) erst 18 ist und ich .. bereits 24 ist es so vllt das beste? Achso, eine wichtige Information. Da ich ihr sagte, dass ich derzeit studiere, nämlich im Master, kann sie sich mein Alter also relativ gut aufaddiert / abgeleitet haben. Explizit habe ich es ihr glaube ich nicht gesagt. Aber daran kann ich mich jetzt nimmer erinnern. Alle Gespräche aus meinem Gedächtnisprotokoll. Fazit: Wie oft hab ich es probiert? 3 Mal. War es erfolgreich? Ja. Ich habe mich getraut, und besonders ein ziemlich gutes Gespräch mit einer tollen jungen Frau gehabt. Ansonsten immerhin zwei - auch wenn sehr kurze - Gespräche. Handy-Nummern bekommen im Verhältnis zu Frauen, die ich gefragt habe: 0/3. So ist das eben. Das soll es dann für heute auch gewesen sein. Der Text ist schon viel zu lang, und die Uhrzeit weit fortgeschritten. Was erhoffe ich nun? - Wenn jemand den ganzen Quatsch von mir gelesen haben sollte und sich im Thread beteiligen mag, gerne. Kommentare / Bewertungen / Analysen / Sonstiges sind absolut erwünscht! - Wenn Euch mein Latein-Gehabe auf den Sack gehen sollte: Gelobe ich Besserung. - War der Text [in Bezug auf die Länge] eher zu kurz / ok / zu lang / viel zu lang? Würd mich echt interessieren.. Dann passe ich es bei zukünftigen Posts an. In diesem Sinne.. Causa.
  16. 1. 39 2. 34 3. monogam 4. 6 Monate, offiziell davon ca. 2 Monate 5. - 6. 9/10, sehr häufig 7. nein 8. Plötzlicher Stimmungswechsel nach vielen harmonischen Wochen, sofortiges Beenden der Beziehung, Persönlichkeitsveränderung 9. Mit welchem psychologischen Problem habe ich es hier zu tun? Im Grunde ist dies die Fortsetzung dieser Geschichte. Nach dem letzten Ende kam sie eine(!) Woche später wieder per WhatsApp an, wir sind dann ziemlich schnell wieder in alten Muster gelandet: Nämlich im Himmel. Die Beziehung lief wochenlang, bis gestern, wie geschmiert. Gegenseitige Unterstützung, Dauerkontakt, der beste Sex ever, viel Zeit miteinander, einfach alles perfekt. Die große Liebe auf beiden Seiten, einfach das beste was ich bisher kennenlernen durfte. Alles änderte sich fast wie beim letzten Bruch ziemlich abrupt. Wir waren für Samstag Mittag zum Spaziergang verabredet, morgens noch Kontakt, alles wie immer. 40 Min vor dem Treffen dann plötzlich eine Nachricht von ihr, dass sie möglicherweise keine gute Gesellschaft sei und ob ich nicht etwas anders machen wolle. Man solle "sie einsperren", ihre Hormone würden verrückt spielen. ??? Sehr komisch, aber ich nahm es locker und dachte "wird scho". Bei ihr angekommen schonmal kein Begrüßungskuss und sofort eine Bemerkung, ich würde komisch riechen (sie liebt meinen Geruch sonst). Dann fragte sie sofort ob ich morgen Lust hätte mit ihr etwas zu backen (für einen Ausstand). Ich kann nicht backen und meinte, ich hätte wenig Lust, und ob den Job nicht jemand anderes erledigen könne. Sagte aber nicht nein, sondern hatte einfach nur wenig Lust auf Backen. Das Ganze C&F, recht gut gelaunt und witzig. Daraufhin kippte die Stimmung völlig und 2 Minuten später flog ich mit den Worten "ich sollte mal lieber jetzt gehen" aus ihrer Wohnung. Am nächsten Morgen wollte ich nochmal darüber reden und wir gingen diesmal spazieren. Sie fragte mich dann, wie ich so sein könne, dass ich ihr einen Gefallen ausschlagen würde und was ich für ein Arschloch sei, sowas zu tun, da sei völlig abnormal. Sie provozierte mich dann immer weiter. Ich wurde leider wütend und laut. Sie arrogant, überheblich und ziemlich fies zu mir. Ein komplett anderer Mensch, sehr hässlich. Sie beendete wieder sofort. Das Geplänkel ging den Rückweg noch weiter, auch sie wurde teils laut, als ich ihr sagte, dass sie kalt wie Eis sei. Bei ihr übergab sie mir noch meine Sachen, eine leichte Umarmung, Tränen und wir waren zum 2. Mal fertig mit uns. Daraufhin per Whatsapp noch ein bisschen Geschreibsel. Sie bestand darauf, dass sie nicht mit so einem zusammen sein könne, der sie anschreit und beleidigt. Was ich aber gar nicht gemacht habe, ich habe lediglich ihr extrem ekliges Verhalten beschrieben und war etwas lauter, was nach ihren Provokationen durchaus nachvollziehbar war, aber die komplette Eskalation war das nicht. Es war einfach ein normaler Streit. Habe den Kontakt jetzt eingestellt, die antwortet eh nicht mehr. Ich habe es hier mit einem schwierigen Fall zu tun. Natürlich weiß ich, dass ich das eigentlich sein lassen muss, aber diese Frau ist wirklich zu 99% extrem toll und sehr zuverlässig und ich mag jetzt nicht wieder von vorne anfangen müssen bzw sowas erstmal wieder zu finden. Meine Frage lautet aber: Mit was habe ich es hier zu tun? Das muss ja psychologisch irgendwie erklärbar sein. Hormone? PMS? Kann das eine komplette Persönlichkeitsveränderung nach sich ziehen? Ich bin ziemlich verzweifelt, weil ich diese Frau wirklich sehr gerne habe (und sie mich auch) und ihr wenigstens noch eine Chance geben möchte, wo ich aber gerne wissen würde, was da bei ihr los ist, und wie man damit umgehen kann.
  17. Liebe Männer. Ich brauche euch dringend! Ich bin Doktorandin der klinischen Psychologie an der Freien Universität Berlin und ich mache gerade eine Forschungsreihe zu zwischenmenschlichem Vertrauen. Ich habe dafür einen Fragebogen entwickelt, den ich aktuell mit anderen Messinstrumenten für Vertrauen vergleiche. Diesmal geht es um ein sogenanntes "Trust Game", also ein Spiel, bei dem man Vertrauen zeigen kann - oder eben nicht. Interessanterweise haben bisher schon 600 Frauen teilgenommen, aber leider nur 100 Männern. Das ist schade, da ich somit keine Aussagen über die Vertrauensfähigkeit von Männern treffen kann! Und da das allerdings sehr wichtig ist, denn wir interessieren uns schließlich in der Psychologie für alle Menschen (nicht nur die des weiblichen Geschlechts) und ja.. daher suche ich nun noch dringend nach Männern, die mitmachen. Das Spiel kann ganz leicht online gespielt werden, es dauert nur ca. 10 Minuten und ich verlose 5 Amazon Gutscheine über 10 Euro unter allen Teilnehmern! Das Spiel lässt sich über: https://ww2.unipark.de/uc/JaninaBo/b0af/ aufrufen. Ich danke euch schon mal VIELMALS! Und hoffe sehr, dass sich noch einige männliche Teilnehmer finden. :) Gebt den Link auch gerne an Freunde/Familie weiter! Viele Grüße, Janina B.
  18. Hallo liebe Pick Up Freunde, derzeit stehe ich vor einer sehr schweren Entscheidung und bitte euch um Rat. Zuallererst schildere ich euch meine derzeitige Situation. Ich bin momentan 20 Jahre alt und werde im Wintersemester mein Psychologie Studium beginnen. Zurzeit mache ich ein Praktikum und verdiene etwas Geld. Werde nächsten Monat um die 3000€ zur verfügung haben womit ich eigentlich für einen längeren Zeitraum nach Indien reisen wollte um dort die Kultur kennen zu lernen, die Landschaft zu genießen, zu meditieren und um meinen Erfahrungschatz zu erweitern. Habe aber nun glücklicherweise die Möglichkeit bekommen einen NLP Pracitioner vom DVNLP für 1400€ innerhalb von 2 Monaten abzuschließen. Ich selber habe schon sehr viel über NLP gelesen und damit rumhantiert. Finde das unfassbar interessant und spannend. Ich denke NLP könnte mir später in meiner Karriere und im sozialen Umfeld enorm weiterhelfen. Würdet Ihr mir nun raten den Kurs zu machen und dafür kürzer zu reisen? Somit würde ich schon früher anfangen können mit NLP meine Kommunikation verbessern zu können. Vor allem wenn es einen Frauenanteil von über 70% im Studium gibt, wäre das ja schon nicht schlecht hehe. Oder sollte ich mich später nach meinem Studium damit auseinandersetzen weil ich dann genügend Ressourcen zur Verfügung habe. Somit könnte ich meinen Horizont mehr erweitern und mehr von der Welt sehen. So viel freie Zeit wie ich in den nächsten Monaten haben werde, werde ich wahrscheinlich für einen langen Zeitraum nicht mehr haben. Ich hoffe ihr könnt mir bei dieser schweren Entscheidung weiterhelfen. Mit freundlichen Grüßen Tim
  19. Hallo liebe Community! Heute soll es mal nicht um meine Wenigkeit gehen. Ich hatte vorhin ein Gespräch mit einem sehr guten Freund. Er hat mir davon erzählt, dass er sich vor kurzem ein reiches Töchterchen angelächelt habe. Das wunderte mich natürlich nicht, er sieht verdammt gut aus, strotzt nur so vor Selbstbewusstsein und strahlt das demzufolge auch aus. Also ein Typ, von dem man sich gern mal einen Rat einholt, im Bezug auf das weibliche Geschlecht. Allerdings musste ich mir dieses Mal mit anhören, dass er von den Umständen maßlos überfordert sei. Ausgerechnet der Player, der sonst weiß wie man mit den Damen umgeht. Er erzählte mir, dass er sich ihrer nicht würdig fühle. Ein Problem, welches er zuvor noch nie hatte und er sich nicht erklären könne, warum ihn das jetzt belastet. Er nannte mir viele Beispiele, leider konnte ich mir nicht alle merken, dennoch habe ich folgend alle markanten Situationen aufgeführt. Sie besitzt schon ein eigenes Auto (dank der reichen Eltern) und fährt demzufolge sehr oft. Er hat noch kein eigenes Auto (da es die finanzielle Situation der Familie nicht hergibt) und dadurch auch wenig Fahrpraxis. Demzufolge tut er sich schwer, wenn er mal fährt. Sie ist in der kurzen Zeit, seitdem Sie Führerschein und Auto besitzt, aber öfter gefahren als er und besitzt mehr Erfahrung und Routine. Obwohl er den Führerschein und die Möglichkeit zu fahren schon viel länger besitzt. Um sich nicht als schlechten Fang zu entpuppen, suggeriert er ihr, dass er auch sehr gern und oft fährt. Hat allerdings kein Problem damit ihr klar zu machen, dass er kein eigenes Auto besitzt und auf das seiner Familie angewiesen ist. Er nutzt diese Offenlegung aber zugleich aus, um sich nach Möglichkeit nicht selbst auflaufen zu lassen indem er ihr mitteilt, dass er das Auto seiner Familie angeblich zum Fahren nicht bekommen könnte, da es gebraucht wird. (Im Bezug auf ein bevorstehendes Date) - So fühlt er sich abhängig und stellt das erste Mal seinen Wert unter ihren, weil sie ihn, mit ihrem Auto abholt. Sie hat den höchsten Bildungsgrad mit "gut" erlangt. Er hat den zweithöchsten Bildungsgrad mit "befriedigend" erreicht. Er studiert schon und sie sieht es allerdings vor, erst eine Ausbildung abzuschließen bevor sie studiert. Beide haben eine genaue Vorstellung von ihrer beruflichen Zukunft/Karriere und gehen sehr zielorientiert vor. - Dennoch fühlt er sich ihr wieder nicht genug Beide wohnen nicht mehr zu Hause. Er hat Schwierigkeiten sich in der neuen Stadt einzuleben und hadert ein wenig. Es scheint für ihn so, als hätte sie damit keine Probleme gehabt. Er suggeriert ihr im Gespräch über das Thema Sport, dass er es nicht nötig hat Fitness bzw. Muskelaufbau nachzugehen, weil er der Meinung ist, dass machen nur Leute, die ein Problem mit ihrem Selbstwertgefühl haben. (Obwohl ich weiß, dass er auch gern einen durchtrainierten Körper haben würde.) Das bejaht sie und sagt "das ist echt so sei, dass die meisten Typen aus diesem Grund anfangen mit Fitness." Sie allerdings hat auch mit Fitness angefangen, weil sie sich scheinbar auch unwohl in ihrem Körper fühlt. Sie meint sie findet es heiß, wenn Typen Tattoos am Hals haben. Er ist jedoch anderer Meinung, spricht diese aber nicht aus und sagt nur, dass jeder das machen kann, worauf er Lust hat. Denkt dadurch er wirkt nicht so attraktiv auf sie wie er könnte. Ihr Freundeskreis besteht zum Großteil auch nur aus Freundinnen und Freunde, die eine wohlhabende Familie hinter sich haben. Er fühlt sich dort sehr fremd, weil er nicht die selben finanziellen Mittel zu verfügen hat. Sein Freundeskreis gehört mehr zum Mittelstand der Gesellschaft. Was ist sein Grundproblem, wo könnte er ansetzten? Wie könnte er sich in den aufgeführten Situationen besser verhalten? Natürlich habe ich versucht ihm zu helfen und meine Sicht der Dinge zu schildern. Da ich selbst erst angefangen habe mich hier einzulesen, war ich aber relativ ratlos und habe mit meinen Vermutungen sicher nur an der Oberfläche gekratzt.
  20. Freunde der Verführung, das ist eine lehrreiche Dokumentation von National Geographic über die typischen Verhaltensweisen und Charakterzüge eines Alphas. Viel Spaß beim Zuschauen. - DerBodybuilder
  21. Hallo zusammen, vllt. hat sich die ein oder andere Person dies auch schon mal gefragt. Mich beschäftigt die Frage aktuell doch sehr stark. Ich frage mich aktuell, warum ist meine Freundin in Freundeskreisen gefühlt in meiner Wahrnehmung beliebter als ich bzw. wenn ich es objektiv bewerten sollen würde, würde ich sagen, dass auf meine Freundin folgende Eigenschaften aus Sicht anderer eher zutreffen: Ehrlicher Liebevoller Einfühlsamer Herzlicher ... Ich frage mich sogar manchmal selbst, ob ich nicht fies bin oder überhaupt ein guter Freund für andere wäre. Doch genau dieser Eindruck auch von mir selbst beschäftigt mich so sehr, denn sachlich betrachtet, kann ich dafür keinen Grund erkennen. Ich habe extrem hart gearbeitet um finanziell ein richtig gutes Gehalt zu verdienen, welches mir viele Möglichkeiten bietet. Ich lebe jedoch keinesfalls prollig und würde Neid auf mich vllt. auch nicht als ersten Faktor dafür sehen warum meine Freundin offenbar anders wirkt. Selbst in meinem Freundeskreis erhält meine Freundin viel Zuspruch, ich gefühlt von ihrem Freundeskreis nicht so wirklich - zumindest nicht stark wahrnehmbar. Dies könnte auch vllt. damit zusammen hängen, dass Freundinnen einer Freundin eher keine falsche Signale geben wollen und entsprechend verschlossener sind, die Freunde eines Freundes sich hier vllt. nicht so zurück halten. Als der Vater meiner Freundin starb und für ihre Mutter die Gefahr bestand das Haus zu verlieren, bot ich meine Hilfe an. Ich beschäftigte meine Freundin bei mir im Unternehmen und gab ihr die gleichen Aufstiegschancen finanziell viel zu können - aber nicht ohne Leistung dies wollte sie nicht mitmachen bzw. sie entschied sich letztlich dagegen - es war ihr offenbar zu stressig, weiterbildungslastig und anspruchsvoll. Trotz dieser Enttäuschung zahle ich mehr Miete, lade sie öfter mal ein und kann mir hier eigentlich nichts vorwerfen - einfach weil es mir nicht schmerzt und sie deutlich weniger verdient nun im alten Beruf. Erzieherisch betrachtet natürlich blöd - aber offenbar bin ich doch herzlicher als ich mir selbst manchmal zugestehe. Ich unterstützte viele ehrenamtliche Vereine, bezahle das Tiefutter für arme Menschen in der Stadt, damit sie ihre Tiere als oftmals letzte Begleiter im sozialen Umfeld nicht verlieren usw. Und trotzdem beschleicht mich das Gefühl ich sei ein fieser Mensch oder sei in der Wahrnehmung bei anderen deutlich weniger beliebt als meine Freundin. Ich verdiene mein Geld nicht durch dubiose Geschäfte sondern wirklich durch harte, faire Arbeit die sich einfach erfolgreicher darstellt, als sie andere machen. Bezahle den Mitarbeitern solang es geht weit überdurchschnittliche Gehälter, zu Beginn der Unternehmung sogar mehr als ich mir selbst zahlen konnte. Ich denke wenn man es mal losgelöst vom Finanziellen betrachtet ist meine Freundin "leistungsbereiter". Würde in wichtigen Anliegen auch mal nachts zur Freundin fahren oder oder und ist ein extremer Familienmensch. Ich war schon immer sehr auf Fairness bedacht, aber hatte eigentlich alle paar Jahre wechselnde Freundeskreise und war nie ein Mensch für jahrelange Freundschaften. Aber definitiv nicht, weil ich es mir so vornahm, sondern es sich oft einfach so entwickelte. Ich bin so sehr offen, wäre mir nicht zu schade irgendwo mitzuhelfen und so auch immer für intensive Gespräche unter Freunden zu haben. Helfe gerne wo ich kann - bin aber auch immer ein wenig auf Alarmsignale gepegelt, wenn mich das Gefühl beschleicht da könnte mich jemand ausnutzen - eben weil dies auch schon oft vorkam. Man kann in solchen Situationen eben einige Türen öffnen oder aber sich auch selbst angreifbar machen. Ich habe im Leben nichts geschenkt bekommen und wirklich alles selbst aufgebaut, damals extrem beim Essen, Wohnung etc. gespart obwohl ich mir hätte mehr leisten können, einfach um Geld sparen zu können um es zum Vermögensaufbau zu investieren. Ehe ich aber nun zu weit aushole, würde ich gerne mal eure Gedanken dazu hören. Was macht aus eurer Sicht ein Mensch aus der beliebt, einfühlsam, herzlich, offen und sympathisch ist? Welche Gründe könnte es geben, warum ich ggf. auch andere teilweise so negativ von mir denke/n, obwohl sich im Handeln doch viel Positives findet? Ich bin echt gespannt! Vielen Dank!
  22. Gewalttätige Männer & Weibliche Emotionen Hi geschätztes PU-Forum, ich möchte über den Zusammenhang zwischen gewalttätigen Männern und deren Einfluss auf die weibliche Psychologie diskutieren, da Frauen hier scheinbar anders reagieren, als der männliche, logische Verstand es tuen würde. Ich weiß, dass es in diesem Forum ein paar erfahrene Mitglieder gibt, die zu dem Thema sicher etwas konstruktives sagen können. Vorab möchte ich mit ein paar Beispielen beginnen: HB1 (22 Jahre) ist mit einem gewalttätigen Mann zusammen. Sie liebt ihn und würde niemals daran denken ihn zu verlassen. Warum? Weil dieser sie ja so sehr liebt, dass er jedes mal riskiert "für sie" ins Gefängnis zu gehen, wenn er sie schlägt. HB2 (16 Jahre) wird von einem 24 jährigem Bekannten eine Stunde lang vergewaltigt. Sie meint es sei "ok", nimmt ihn teilweise in Schutz, trifft sich erneut mit ihm und schläft wieder mit ihm. Erst nach länger Zeit löst sie sich von ihm. HB3 (18 Jahre) lebt mit einem 29 jährigen in einer gemeinsamen Wohnung. Er liebt sie nicht mehr und sie trennen sich, doch sie wohnt (zwecks Wohnungssuche) noch einen Monat bei ihm. Das sie in dieser Zeit so selten wie möglich in der Wohnung ist, verkraftet ihr Ex nicht und schlägt sie jeden Abend grün und blau. Auch sie akzeptiert das als "ok" und sieht keinen Grund sich früher von ihm räumlich zu trennen, vorübergehend zu den Eltern zu ziehen etc. HB4 (17 Jahre) lernt einen Loverboy kennen. Sie sieht, wie er andere Mädchen Drogenabhängig macht, gewaltsam zur Prostitution zwingt. Sie wird auch oft vom ihm geschlagen, allerdings (noch) nicht zur Prostitution gezwungen. Daraufhin verliebt sie sich unsterblich in ihn, will keinen anderen. Das er das Leben von anderen Mädchen zerstört, ist ihr zweitrangig. Diese Beispiele sind nicht erfunden, sondern stammen aus persönlichen Gesprächen mit Frauen, die mir vertrauen. Frauen, die erstmal absolut HSE/HD scheinen. Oft fallen dabei Sätze wie: "Du weißt ja nicht wie er alleine ist" oder "Nach dem Streit/ den Schlägen ist es immer ganz anders" Ich als Mann kann das Verhalten und die Reaktionen der Frauen aus meiner Sicht natürlich nicht nachvollziehen. Jemand oder etwas gibt dir negative Emotionen? Töte es oder entzieh dich. Ganz einfach. Dem auch noch etwas positives zu geben und dem Mann weiterhin Aufmerksamkeit zu schenken, wirkt völlig falsch. Was ich also durch die Geschichten vermittelt bekommen habe, war alles andere als HSE/HD, höchstes noch LSE/HD, und wirkt etwas selbstzerstörerisch. Aber wenn ich eines im PU gelernt habe, dann ist das erstmal keine Frau zu verurteilen, ohne es aus ihrer Perspektive betrachtet zu haben. Und genau diese Perspektive möchte ich verstehen. Was fällt auf? Die Mädchen sind allesamt noch sehr jung. -> Unsicherheit/Unerfahrenheit Die Frauen kommen aus einem zerütteten Familienbild (Trennung der Eltern, Vater nicht da etc.) -> Suchen Sicherheit, Halt, Führung und Vaterfigur Die Frauen behandeln andere Personen gut und liebevoll, können das Recht, respektvoll und liebevoll behandelt zu werden aber kaum für sich selbst einfordern. Was widerspricht sich? Wenn ich einer von den Frauen von den jeweils anderen Situationen erzählt habe, bin ich auf totale Ablehnung und Unverständnis gestoßen. "Ich würde mich niemals von meinem Freund schlagen lassen" "Wenn mich jemand zum Sex zwingt kann er mich danach mal kennen lernen." oder "Und dann noch glauben er liebt mich? Sowas würde mir niemals passieren..." Die Frauen zeichnen sich - abgesehen von diesem Thema hier - durch absolute HSE Merkmale aus, das Verhalten widerspricht sich. Was wissen wir? Männer denken grundsätzlich logisch, Frauen sind emotional gesteuert Frauen genießen auch negative Emotionen Durch den "Genderwahn" fühlt sich die Frau zunehmend weniger in der weiblichen Rolle. Männliche Aggression, z.B. auch harter Sex, lässt sie wieder als Frau fühlen. Die Frau sucht den verloren gegangenen Halt und Sicherheit also in einem anderen Mann. Jemanden, der sie führt, der älter und erfahrener ist, die Vaterrolle ersetzt. Das "Bad Boy" Image ist aufregend und gefällt ihr. Die negativen Emotionen durch Schläge, Misshandlung genießt sie nicht nur, sie zeigen ihr auch noch mehr ihre Unterwürfigkeit gegenüber dem "Mann" dem sie sich unterordnet, genau dem was sie braucht. Und trotzdem scheint es rational nicht nachvollziehbar, wieso eine Frau mit jemanden zusammen ist, ihm Liebe, Sex und Aufmerksamkeit schenkt, der 1. Sie schlecht behandelt 2. Andere schlecht behandelt 3. So unsicher und unmännlich ist, dass er offensichtlich auf Gewalt zurückgreifen muss um seine Führerrolle zu unterstreichen, Eifersüchtig ist etc. Nehmen wir mal ein anderes Beispiel: Eine Frau steht auf sehr harten Sex, BDSM etc. Sie liebt es einfach, sich extrem erniedrigen zu lassen und als devote Frau zu fühlen. Trotz alle dem basiert die Beziehung an sich bei einer HSE/HD Dame auf gegenseitigem Respekt und Achtung des jeweiligen Gegenübers. Eine gesunde Beziehung. -> Alles Gut. Alles nachvollziehbar. Mir gefällt es insgesamt nicht, die Frauen so zu sehen. Jeder ist für sich selbst verantwortlich, und es ist ihr Leben, ihre Geschichte. Aber ich weiß auch, dass sie mit mir nur "Glück" hat, ich sie ebenso manipulieren und mal mehr mal weniger Realitätsentfremdet zurücklassen könnte (unnötig zu erwähnen, das ich das niemals tun würde). Deshalb hier meine Fragen an euch: - Was hattet ihr schon für Erfahrungen mit solchen Situationen/Geschichten? - Ist eine solche Frau nicht eher LSE? Wenn Ja/Nein, warum? - Was bewegt solche Frauen zu solchen "Beziehungen"?
  23. Hallo, und zwar habe ich auf einem Fest mit einer rumgemacht die ich schon bisschen länger kannte. Danach hat Sie sich bei mir gemeldet, und ich habe gesagt wir sollten es dabei belassen und nicht weiter machen. Einige Tage später waren wir auf einem anderen Fest und ich hab sie kaum beachtet, halt ganz normal geredet, Sie ist dann mit irgend nem Anderen Typen weggegangen, wirkte auf mich so als wenn sie mich extra eifersüchtig machen wollte.😀 Hab immernoch kein Interesse bei Ihr, wollte nur mal fragen was dieses Handeln von Ihr bedeutet. Wäre nice wenn das jemand für mich deuten könnte. Gruss✌️
  24. Hallo da ich große Interesse habe NLP Pattern im flirt einzubauen und mir das ganze in Büchern zur speed seduction etwas zu oberflächlich erklärt wurde, da er zb in "How to get the woman you desire Into bed" den Pattern lediglich 2-3 Seiten gewidmet hat...bin ich auf der Suche nach einem guten,praxisnahen buch, Video oder anderen Ressourcen was würdet ihr mir empfehlen? Danke euch
  25. Hallo PickUp-Kollegen, ich starte hier mal einen Thread, in dem ich meine verwirrendsten FieldReports veröffentlichen will, aus denen ich einfach nicht schlau werde. Würde mich sehr über nützliche Tipps & Erklärungen freuen, weil ich sonst nicht schlafen kann ;). Grundlegende Infos über meinen Hintergrund findet Ihr in meinem Profil. Danke schonmal im Voraus für Eure Kommentare.