Portal durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'tickle'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommas voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Start & Nutzerinformationen
    • Pickup Guides & FAQ
    • Aktuelles & Presse
  • Allgemein
    • Anfänger der Verführung
    • Strategien & Techniken
    • Konkrete Verführungssituationen
    • Experten
  • Praxis & Infield
    • Erste Schritte
    • Field Reports
    • Online Game
    • Aktionen
    • Challenges
    • Wingsuche
    • Boot Camps
  • Liebe, Beziehungen & Sexualität
    • Beziehungen
    • Sexualität
    • Affären & Freundschaft+
  • Progressive Seduction
    • PS Workshop Erfolgsgeschichten
    • PS Workshops Info Area
    • PickUp Produkte
    • Pickupcon | Die Pickup Artist Convention
  • Lifestyle
    • Persönlichkeitsentwicklung
    • Style & Fashion
    • Sport & Fitness
    • Karriere & Finanzen
  • Schatztruhe
    • Best of Allgemein
    • Best of Praxis
    • Best of Beziehung
    • Best of Lifestyle
    • Extras
  • Gruppen
    • Advanced Members Area
    • U-18
    • Ü-30
  • Off Topic
    • Kreativraum
    • Plauderecke
    • Jubelsektion
  • Lairs
    • Berlin
    • Hessen
    • NRW
    • Der hohe Norden
    • Baden-Württemberg
    • Bayern
    • Sachsen
    • Sachsen-Anhalt
    • Südwesten
    • Schweiz
    • Österreich
    • Weitere Städte und Länder
  • Club Seduction - Nighthunter Premium Club's Club Outfit Ratgeber
  • Club Seduction - Nighthunter Premium Club's Lernmaterial
  • Club Seduction - Nighthunter Premium Club's Frag die Coaches

Blogs

Keine Suchergebnisse

Keine Suchergebnisse

Kategorien

  • PRIVATES PUA ARSENAL
  • PICKUP EBOOKS
  • PICKUP AUDIO
  • PICKUP VIDEO

Finde Suchtreffer in...

Suchtreffer enthalten ...


Erstellungsdatum

  • Beginn

    Ende


Zuletzt aktualisiert

  • Beginn

    Ende


Suchtreffer filtern nach Anzahl von...

Mitglied seit

  • Beginn

    Ende


Gruppe


Skype


ICQ


Aufenthaltsort


Interessen


Ich biete


Ich suche

9 Ergebnisse gefunden

  1. Eine harte Woche liegt hinter mir. 68-Stunden anstrengende Arbeit standen auf dem prallgefüllten Wochenplan, das Portemonnaie hat ordentlich an Volumen gewonnen und die Zufriedenheit mit mir selbst ist um einiges größer, als sie zur Zeit meiner Arbeitslosigkeit und Geldnot noch war. Kleine Weisheit am Rande: Arbeiten ist ein Privileg. Freut euch über jede Stunde die ihr arbeiten dürft, denn es gibt Leute da draußen, die es nicht können und auf Glück hoffend ihrem schrumpfenden Geldbeutel zusehen müssen, wie er ihre Lebensqualität enorm einschränkt. Trotzdem bin ich heilfroh diese deprimierende Situation durchlebt zu haben, schließlich habe ich enorm daraus gelernt und bin durch den Druck, dem ich ausgesetzt war, wieder ein Stück männlicher geworden. Die Brustbehaarung lässt trotzdem noch auf sich warten. Auch wenn ich in den letzten Tagen nichts anderes machte als morgens früh aufstehen, den Rücken kaputt arbeiten und dann später, wenn noch Zeit vorhanden war, so gut es geht die Fähigkeiten im Umgang mit dem mysteriösen, anderen Geschlecht zu schulen, habe ich etwas, auf dass ich mich freuen kann: Die Blue Mountains. Endlich mal abschalten, die Gedanken herunterfahren und den ganzen Stress inklusive Personal Development und Frauen hinter sich lassen. Meine 8 ehemaligen Mitbewohner aus der kleinen aber feinen kakerlaken-und-schimmel-verseuchten WG, in der ich einen Monat lang bescheiden hauste, fragten mich, ob ich mich ihnen nicht anschließen will. Starten wollen sie um 8, das heißt morgens spätestens um 7 aufstehen, fertig machen, ins Auto setzen und los fahren, eine Nacht in der wunderschönen Landschaft übernachten und dann am nächsten Tag wieder zurück und Silvester feiern. Meine Vorfreude ist groß. Endlich nochmal raus aus meiner jetzigen Wohnung. Im Gegensatz zu ihr ist meine ehemalige Wohnung mit den 8 Mitbewohnern das reinste Paradies. Warum? Nun, die Wohnfläche ist die gleiche, doch die Anzahl an nervigen Mitbewohnern liegt bei 15 Personen, von denen exakt 0 auch nur einen einzigen Funken Empathie in ihrem gesamten Leben entwickelt haben. Es ist dreckig, extrem verschimmelt, ebenfalls voller Kakerlaken, Vierer-Zimmer mit zwei Hochbetten auf engstem Raum, in dem dir schon um 6 Uhr morgens mit voller UV-Beschallung der Sonne in die Fresse geballert wird und es ist vor Hitze kaum auszuhalten. Zimmergenossen kommen nachts um 2 ins Zimmer, schalten das Licht an um ihre Tennissocken zu suchen und verlassen dann grölend den Raum, ohne auch nur einen feuchten Fick darauf zu geben, dass andere Leute vielleicht seit mehreren Stunden versuchen, ihrem Körper auch nur ein Fitzelchen Ruhe zu gönnen. Ich liege also dort, es ist 9 Uhr Abends und ich habe noch genug Zeit zum Ruhen, damit ich morgen ausgeschlafen die atemberaubende Natur hinter Sydney erleben kann – Oder ich könnte meinen Schlaf kürzen und mir den Wecker für 11 Uhr stellen, um noch für 1-2 Stündchen in die nahegelegene Sidebar zu gehen und an meinen Verführer-Fähigkeiten zu feilen. Gerade habe ich mir die Idee in den Kopf gesetzt, steht meine Entscheidung auch schon fest. Der Wecker ist für 11 Uhr gestellt, ich schaffe es trotzdem nicht einzuschlafen und verlasse bereits um halb 11 mein Drecksloch. Jedoch nur so lange, dass ich noch genug Schlaf für morgen kriegen kann. Selbstverständlich. In Australien läuft aber einfach nie etwas nach Plan, so viel sei schon einmal gesagt. Müde mit einer Mischung aus Schwindel- und Übelkeit laufe ich den fünfminütigen Weg zur niedlichen Bar, welche direkt unter dem besten und ebenfalls teuersten Hostel Sydneys liegt. Voller Begeisterung stelle ich fest, dass der Laden heute besonders befüllt ist. Die Schlange ist sehr lang und ich stelle mich trotzdem an, in der Hoffnung, dass sich der kurze Besuch trotz langer Wartezeit doch noch lohnt. Wie immer ist die Besucherschaft aus aller Welt, hauptsächlich Leute die ebenfalls auf Reisen sind. Und wie jeden Montag ist wieder ein Haufen an teils motivierten, teils deprimierten Mitgliedern des Pick-up-Circles in den Startlöchern. Ich begrüße alle Jungs, quatsch ein bisschen mit ihnen und fange an mir den Arsch dabei ab zu lachen, weil ich mich mit selbstunterhaltender Absicht beim Weibsvolk zum Affen mache, um in Stimmung zu kommen. Erst später fange ich an durch vernünftige Flirts und Gespräche die Namen der süßen Mädels in der Bar zu erfahren, mit dem Vorhaben, sie später wieder anzusprechen und die Verbindung zu vertiefen. Die Fähigkeit sich Namen zu merken hat sich bei mir bereits sehr verbessert. Das gute an einer Gruppe von Pick-up-Leuten in einem Schuppen ist, dass sie einem die Sicherheit geben, niemals planlos und unwohl alleine herumzustehen. An diesem Abend merke ich jedoch schnell, dass sich eine Gasse an Aufreißer bildet und jedes mal wenn ein unschuldiges Mädchen vorbei läuft, sie in kurzen Sekundenabständen von mehreren Typen blöd von der Seite angequatscht wird. Teil dieser notgeilen Bande möchte ich nicht werden, also halte ich ein wenig Abstand und sehe ein Mädel, dass anscheinend in bereits sehr guter Laune ist. „Where the fuck are you from?“ „Where the fuck are YOU from?“ „Nonono, where the fuck are YOU from?“ Deutschland. Sie kommt aus Deutschland. Gott wie langweilig. Ich weiß nicht genau warum, aber deutsche Mädel sind immer ein Abturner für mich. Entweder weil sie vertrauter sind als Frauen von anderen Ländern, oder ich bin es einfach nicht gewohnt in deutsch zu flirten. Wie auch immer, ich finde sie trotzdem einfach nur total süß und einen ordentlichen Vorbau hat sie ebenfalls. Zu allem Überfluss scheint sie auch noch total auf mich abzufahren. Einfacher kann es nicht sein. Ohne Probleme ziehe ich sie von ihren Freunden weg, lehne mich an eine Wand und fange an mit ihr rumzumachen. Ich mache das Übliche, worauf ich total stehe: Tiefer Augenkontakt, ihr klarmachend, dass ich ihr nicht zuhöre, langsam anfangen sie zu küssen und dann doch unerwartet früh zurückziehen. Kurz weiter quatschen, als wäre der Lippenkontakt nicht passiert und sich dann wieder ihrem Gesicht nähern, bis sich die Nasen aneinander schmiegen, aber nicht küssen. Wenn sie dann versucht mich zu küssen ziehe ich meinen Kopf ganz leicht zurück. Dann ihr Grinsen abwarten und merken, wie es so sehr anfängt zu knistern, dass man es fast in der Luft um sich hören kann. Jedes mal beim Rummachen der erste sein der aufhört und ihr nie genug geben, sodass sie irgendwann versucht mich zu küssen. Ich liebe es, Mädchen meine Küsse zu verweigern. Aber was ich noch mehr liebe ist es, ihnen beim rummachen leicht an den Haaren zu ziehen und dann auf ihren Hals umzuwechseln. Davon kann man einfach nicht genug kriegen. Wissenschaftlich bewiesen. Von Doktor Oetker. Meine Gedanken sind ausgeschaltet. Ich handle nach Instinkten und kurzen Impulsen, die mir wie ein Autopilot sagen, was zu tun ist. Es fühlt sich so unglaublich natürlich an. Ich mag sie sehr. Sie ist positiv, lustig, lacht gerne, ist kein bisschen zickig und einfach unglaublich süß. „Ich muss dir was gestehen.“, sage ich ihr mit ernster Miene. Sie ist ganz Ohr. „Ich bin schwul...“ Sie lacht, ich bleibe ernst. „Ich bin heute nur hier um mir einen Typen klar zu machen. Vielleicht könntest du mir helfen. Wie du vielleicht schon gemerkt hast bin ich sehr schüchtern.“ „Na klar, wen hättest du denn gerne?“ Und so beginnt das Spielchen. Sie zieht mich durch die Bar und erzählt jedem Kerl, den ich mir aussuche, dass ich schwul sei und nach einem Partner suche. Bis irgendwann ein Typ total euphorisch reagiert und mir zärtlich den Rücken streichelt, als er von ihr erfährt, dass ich auf einer Homoskala von 1 bis 10 das Level Tokio Hotel sprengen würde. Er ist wirklich schwul. Der Arme tut mir echt leid, als ich ihm erzähle dass wir nur Spaß machen. Trotzdem lachen wir uns die Luft aus der Lunge. Ich führe sie von der Bar in eine ruhigere Ecke, schnappe mir einen Hocker und stelle sie vor mich. Man addiert leidenschaftliche Halsküsse mit dominantem Ziehen an den Haaren und ein versenktes Knie zwischen ihren Beinen und man hatte das perfekte Geheimrezept für ein feuchtes Höschen. Der Autopilot ist noch immer am Steuer, ich will sie zurück zur Bar ziehen um noch ein wenig Wasser zu trinken. Sie klebt förmlich an mir, umschlingt meinen Körper mit ihren Ärmchen und greift mir schließlich in den Schritt. „Nur damit du's weißt – Ich bin Linksträger.“ und bewege ihre Hand zurück an meine Brust. Heute bin ich die fucking Icequeen, oder eher gesagt der Iceking. An diesem Punkt angelangt weiß ich, was die logische Schlussfolgerung ist: Den Club mit ihr verlassen. Pullen. Ficken. Aber ich muss morgen früh um 7 aufstehen... Aber es läuft gerade so gut! Aber ich bin noch Jungfrau... Aber ich habe total Bock auf sie! Aber ich weiß nicht wohin ich mit ihr gehen kann... Aber mir gehen auch die Geschichten für weitere Blogeinträge aus! (Ehrlich, genau das ging mir durch den Kopf) Ich kenne das deprimierende Gefühl von Reue wenn man es nicht schafft seine Ängste zu überwinden. Und ich kenne das motivierende Gefühl von Stolz wenn man etwas wagt, was einen den blutigen Knockout des inneren Schweinehundes abverlangt. Pff, natürlich mache ich es. Ich muss es tun. Der Plan sieht wie folgt aus: Ich höre auf in sie zu investieren und lasse es so aussehen, als hätte ich das Interesse an ihr verloren. Daraufhin soll sie nach meiner Aufmerksamkeit und Anwesenheit betteln, um das Verlassen der Bar mit ihr ohne jeglichen Widerstand ihrerseits zu gestalten. Der Vorwand soll sein etwas essen zu gehen und dann verführe ich sie auf den Balkon meines alten Apartments. Es liegt direkt gegenüber meines jetzigen Apartments und ich kenne den Türcode. Da es bereits spät nachts ist sind mit Sicherheit alle am schlafen, um auf dem 2-Tagestrip in die Blue Mountains gesund und munter die Natur zu genießen. Fuck, was mache ich hier? Egal, vielleicht kriege ich ja noch genug Schlaf. Die Gedanken sind fokussiert: Execute the plan. Ich setze mich wieder auf einen Barhocker am Rande des Clubs, sie steht vor mir, ihre Beine zwischen meinen. „Ich bin froh, dass ich nicht mehr in einem Hostel wohne. Wir haben voll den geilen Balkon mit einem super Ausblick in unserem Apartment.“ Der Balkon ist super, ohne Frage. Der Ausblick ist für den Arsch. „Wow, cool. Den würde ich gerne mal sehen!“ Yes, ich hab sie! Trotzdem will ich auf Nummer Sicher gehen und die Kleine noch ein bisschen zappeln lassen. Während sie nur darauf wartet, dass ich sie frage ob wir zu „meinem“ Balkon gehen sollen, gähne ich ohne Rückhalt und schaue gelangweilt auf mein Handy. Es ist spät. „Ich glaube ich gehe bald nach Hause. Muss noch ein bisschen Schlaf nachholen.“ Sie rückt näher und zeigt mir eine Nachricht, die sie gerade gekriegt hat. Ihre Freundin sucht nach ihr, sie findet es lustig. „Willst du nicht zu deinen Freunden gehen?“, frage ich sie. Sie guckt mich unentschlossen an. Dann wird mir wohl wieder die Entscheidung überlassen. Ich laufe in Richtung Bar und halte ihr die Hand hin, wie ein Babyklammeräffchen greift sie meine Hand und schlingt einen Arm um meinen Oberkörper. Als wir ihre Freundinnen sehen stelle ich mich kurz vor. Sie scheinen kein Problem damit zu haben, dass ich ihre Freundin abschleppe. Oder eher gesagt, dass sie mich mittlerweile abschleppt. „Warte hier.“, sage ich und will mich noch einmal schnell aufs Töpfchen begeben, bevor ich sie aus dem Club locke. Sie greift wieder meinen Arm und schaut mich diesmal mit extrem süßen Kulleraugen an. „Gehst du jetzt? Bitte geh nicht! Kommst du wieder?“ Ich nicke und gehe. Meine Rückkehr von der Toilette ist für sie wie ein zweites Weihnachten. Sie empfängt mich mit offenen Armen, ihr Grinsen zerreißt ihr förmlich das Gesicht. Mein Plan funktioniert! Soweit, so gut. „Komm wir gehen was essen.“ Sie hat wahrscheinlich wirklich gedacht, dass ich einfach abhaue. Die Arme. Umso mehr freut sie sich, dass ich mehr Zeit mit ihr verbringen werde, also verabschiedet sie sich kurz und knackig bei ihren Freundinnen und folgt mir auf Schritt und Tritt. Der Pull beginnt. Da es noch so viel zu erzählen gibt und euch der Text mit seiner epischen Länge wahrscheinlich schon in die Knie gezwungen hat, mache ich jetzt erst einmal einen Schnitt. Ich hoffe sehr, dass er euch gefällt und freue mich schon riesig darauf, euch den Rest der Geschichte zu präsentieren. Wohin werde ich sie letztendlich verführen? Wieviel Privatsphäre werden wir geniessen dürfen? Und wie verläuft mein erstes mal? Freut euch auf Teil 2. Peace.
  2. Tickle

    #13 - Doggystyle im Parkhaus

    Eines meiner geilsten Erlebnisse bisher. Wieder in englisch, weil zu faul für Übersetzungen. Enjoy: I'm in Brisbane. Tough shit happened in Surfers Paradise. I pulled this swedish teacher chick to the beach, she didn't feel comfortable having sex there and as I tried to pull her into the public restroom, she says "That's disgusting, I would never have sex on the toilet!". Literally the next day I want to take a piss in my hostels toilet after a tough night of merciless rejections and who is occupying it? She and another guy. Hurts man, it hurts. Anyways... It feels like I'm the only fucking retard who wants to go out and cold-approach in this city - no one in the online groups is responding to my messages. Well, so be it. But at least there is this one local chick that I can still meet up with. I approached her back in Sydney. One of these nights where I could only stay out until midnight in order to get my six hours of sleep before work, I forced myself to do one more approach before I go, which was her. We chatted for a bit, she told me she's from Brisbane, 23 years old and I got her number, telling her that I'd visit her some day. Over the course of the next couple of months I texted her once in a while and she always responded. Now, finally reaching Brisbane, she wants to meet me again. Kinda funny, due to the fact that we only chatted for about 5 minutes. Always follow up your numbers. Being out with some backpackers who, as always, plan to get fucking smashed, we text trying to meet somewhere in The Valley on a Saturday night. The way she's texting indicates that she's really drunk as well, which actually surprises me, because she looked like one of these "good, classy girls" when I met her in Sydney. As I finally meet her in one of the many bars around, I'm shocked. She's seems to be a completely different person than what I remembered and imagined her to be. Firstly she grabs me and asks me if I missed her, almost making out with me, secondly she buys shots and drinks for me and her friend to get us drunk as well and thirdly she's getting all the attention on her by dancing extremely sexual with her friend, including kisses and tittie-grabs. What the fuck. It's on. So all I have to do now is stay in set, handle the logistics and don't do any stupid tryhard-mPUA-shit. One thing I'm still going to do, because it is a huge part of my game and I love it: Make the girl chase me. It's easy once she's hooked, it's extremely fun and it makes things way easier in the end, especially with logistics and LMR. And, let's be honest, it's a huge validation rush for my pathetic ego. So I do a couple of simple pushes to make her want my attention back. For example: As a few guys of my hostel see me dancing and making out with these two girls, they want to join in, to get their piece of the cake. The girls don't really seem to be into it, but I still tell them to hook up with these guys, push them towards them, to make them wonder if I actually like them. Just by doing that, my girl starts investing alot more. Now she is the one always getting closer to me on the dancefloor. The night progresses, my girl slaps on random girls asses and we go from bar to bar, when eventually her friend just leaves. My girl doesn't care. It looks like in their group of friends it's completely accepted to hook up with random dudes every weekend. This time I'm the random dude. We're on our own now. Even though it's a 100% clear that she is totally down for it, I still want to experiment a bit. It's time to see if I can make her chase more. While she is dancing in front me, trying to look sexy, I just stand there and look bored. The frame I set is that she is the one trying to seduce me and I'm the one trying to resist it. Straightforward I tell her: "Stop trying to seduce me.", looking kinda turned on but suppressing it. For her it's like a game now. All she does now is try to turn me on even more, all I do is try to push her more, until she actually starts believing that I might not even like her that much. Her face is getting that slightly worried look. I tell her that it's time for me to go. As we walk outside she asks me again and again if I think she looks pretty, if I remembered alot about her when I met her in Sydney and all sorts of dumb questions you ask if you want to go fishing for compliments. When suddenly she goes for the Moby Dick of compliments: "Would you fuck me?" She stops walking. I'm a bit confused. "What?", she asks me again: "Would you fuck me?" If I say yes now, it would give her all the validation she needs. If I say no, she might stop trying to make something happen. So I just say "Stop asking these dumb questions.", pretending to be a bit annoyed by her presence, "I'll just bring you home and drop you off, it was a nice evening". So we get into a cab, she starts grabbing my dick while driving out of the city. The cab drive takes pretty long. At some point I wonder if we already reached the fucking outback. As we get off she sits down on the street and keeps on giving me this insecurities-about-you-liking-me-or-notalk. "Okay, where is your place? I'm gonna drop you off." "You can't come in.", she says and I just repeat "I'm just gonna drop you off." "It's my friends place, I'm sleeping over." She exactly knows what's going on. Must have been pulled many times before with dumb excuses and baby steps. At least that makes her help me with our logistics. Looks like I gotta fuck her in a dark corner. She is chasing me enough, so it should be possible. Escalation starts: I stop walking, grab her by the waist, give her the makeout she wanted before, grabbing her boobs and putting her hand on my dick. We're next to some bushes now and I pull her behind it. "No, we're not gonna do it here." I stop and just stand there. She tries to make out with me again, I pull back. "What?" I start escalating again. It goes back and forth, again and again, LMR followed by me pulling back and her letting me escalate again. Until we finally get to the point where she is so horny that she lets me pull her behind some building. Then I fuck her doggystyle in this car park: Her ass is amazing. I walk her home like the gentleman I am. This is simply what you do after fucking a chick in a car park. "How old are you by the way?" She is shocked as she hears that I'm 19. We reach her home, I'm dropping her off and then I realize: How the fuck will I get home? The sun is coming up again, it's 6 am and I end up as the fucking retard who is jogging home. It took me one and a half hours to get back to my hostel, covered in sweat. Guess which girl I met checking out of the hostel - the swedish teacher girl that wouldn't let me fuck her in a public toilet in Surfers Paradise. If she knew what I just did... Freue mich über jegliches Feedback. Man sieht sich in Deutschland. Peace.
  3. Warnung: Die Kitschigkeit dieses Textes wurde als künstlerisches Stilmittel verwendet, um meinen Gefühle zu der Zeit dieser Geschehnisse die gewisse Note Authentizität zu verleihen, verfeinert mit einer Prise Ehrlichkeit. Heute sehe ich die Dinge wieder klar. Ohne mich für irgendetwas zu schämen wollte ich euch in feinstem Detailreichtum eine Erfahrung schildern, die euch auch schon über den Weg gelaufen sein mag, oder euch eines Tages auch das Gesicht in den Dreck klatscht. An der Länge des Textes lässt sich auch mein Vorhaben erkennen, mit dieser Erfahrung einfach abzuschließen. Alles was passiert ist. Meine Leidenschaft fürs Texte schreiben und unnötig in die Länge ziehen kam hier auch nicht zu kurz. Aber egal, seht einfach selbst: Lasst mich euch von Renatha erzählen. Einem ganz besonderen Mädchen. Es ist Samstag. Ein Abend, an dem ich nach Wochen pausenloser Arbeit an meinen Verführungsfähigkeiten eine Auszeit von dem anstrengenden Aufreißmarathon einlegen will. Denn obwohl ich gerade ein sehr erfolgreiches Date mit einem netten Mädel hinter mir habe, spüre ich diese Verlustangst und ein verzweifeltes Verlangen nach Bestätigung. Die Sorge, dass ich mir zum gefühlten tausendstem Mal die schlimmste Krankheit einfange, die schon damals zu Zeiten Jesu die Ehebruch-verabscheuenden Leute zum Steine schmeißen brachte, macht sich wieder in mir breit. Ich rede hier von Oneitis. Es gibt nur die eine. Da ich mir lieber beide Erbmaterialtüten abhacken würde, bevor ich wieder in die Abhängigkeit einer einzigen Dame gerate und meine Gefühlswelt anal penetriert wird, beschließe ich, mich meinen Mitbewohnern zu dem Besuch in einem Gayclub anzuschliessen. Endlich mal ein Abend, an dem ich nicht über Frauen nachdenken muss. Der Club ist schwuler als erwartet. Während die beiden Schwulen aus der Gruppe versuchen, mir die Gay-Szene schmackhaft zu machen, konzentriere ich mich so gut es geht aufs Amüsieren. Ein paar oberkörperfreie Muskelmänner die mir im Vorbeigehen in den Nippel zwicken später sehe ich zwei äußerst hübsche Damen neben meiner Gruppe tanzen. „Die sind wahrscheinlich hier, weil sie endlich mal nicht dämlich von der Seite angequatscht werden wollen“, denke ich mir. Und ja, es tut mir leid... ich konnte es dann doch nicht lassen. „Are you guys fucking straight?“ Schnell merken sie, dass ich alles andere als homosexuell bin und stellen sich erstmal höflich vor. Beide Studentinnen aus Brasilien, die ihren schwulen Freund bei der Partnersuche auf die Sprünge Abspritzer helfen. Als sich dann einer meiner Mitbewohner mit einem riesigen Stock im Arsch langsam tanzend der Attraktiveren nähert, isoliere ich die andere und quatsche noch ein bisschen. Doch ich bleibe meiner Mission noch gerade so treu: Keine Frauen abschleppen, Spaß haben. Die Tage vergehen und ich muss mich leider von meinen Mitbewohnern verabschieden. Sie reisen weiter, wodurch die Wohnung Nachwuchs bekommt: Fünf Engländerinnen machen ab jetzt die Bude unsicher, beziehungsweise sauber. Zwei von ihnen sind süß, alle von ihnen sind nervig. Viel lautes Gelaber mit zu starkem Akzent und zu wenig interessanter Information. Cold approach ist meine Religion - ich scheiße nicht wo ich esse. Also lasse ich schön die Finger von ihnen und freue mich auf den Donnerstag. Denn Donnerstag ist Ivy-Tag. Der Abend verläuft ziemlich gut. Ich mache mich auf die Jagd nach Alternativen, um nicht wieder die kleine Bitch zu werden, die ich schon so oft in meinem kurzen Leben war, nur weil ein Mädchen mir die tägliche Dosis Bestätigung abdreht. Kurz vor Ende des Abends sehe ich in der Menschenmenge ein Gesicht, dass mir bekannt vorkommt. Ich zögere kurz und tippe ihr auf die Schulter. Sie erkennt mich sofort – eine der Brasilianerinnen aus dem Gayclub, sogar die attraktivere von den Beiden. Ihrem Outfit nach zu urteilen will sie diesmal auf jeden Fall angesprochen werden, was ihre Reaktion mich zu sehen ebenfalls bestätigt. Da ich ihren Namen vergessen habe, stellt sie sich nochmal als Renatha vor. Ohne zu zögern schleife ich sie weg von ihren Freunden zur Bar, sage ihr, dass ich ihren Hals anknabbern will und setze langsam zum Kuss an. Kurz davor halte ich inne. Professor Tickle möchte etwas neues ausprobieren. „You can't just kiss me like that. You have to ask for it.“, meine ich. „Oh, I have to ask for it?!“ „Yes. Say this: Dear Tickle. You are so hot. Can I kiss you, please? Say it.“ Ein tolles Mädchen. Sie macht es und wird belohnt. Als hätte mir der Casanova-Gott ein Zeichen geben wollen geht die Musik genau zu diesem Zeitpunkt aus. Ich werde sie jetzt wohl nach Hause nehmen müssen. Es kommen die entscheidenden Fragen: „What are you doing tomorrow. Are you hungry? Let's eat something.“ Die Nummer ist gebongt, morgen hat sie noch nichts vor und ihren Freunden sagt sie kurz, dass sie jetzt mit mir übergeht. Wow. Besser könnte es gerade nicht laufen. Und trotzdem läuft es noch besser. Sie ist alles andere als kompliziert oder nervig. Im Gegenteil. Sie ist witzig, entspannt, offen, unglaublich süß und einfach sehr weiblich. Ganz zu schweigen von ihren wahnsinnigen Kurven. Da wird mir schon ein bisschen Muffe. Ohne Probleme quatschen wir ungefiltert über unsere Herkunft, ihr Studium, meine Reisepläne, während sie sich nach einer Zeit fragt, warum wir denn an den ganzen Imbissbuden vorbeilaufen, wo wir doch eigentlich etwas essen wollten. Kurz vor meiner Straße schneide ich mein Apartment als Thema an. „... Yeah and we have this huge balcony. It's so nice there. You should definetly check it out before I bring you home.“ Ihr Lächeln verschwindet und sie wirkt auf einmal verängstigt und nervös. „Just for a minute, come on.“ Ich reiche ihr lächelnd die Hand. Sie lehnt selbstsicher ab. Nun gut, das ist auch okay. Ein Date für morgen ist schon so gut wie ausgemacht, also will ich es mir mit rücksichtsloser Hartnäckigkeit jetzt nicht vermasseln. Sie sagt, dass sie mir morgen schreibt und wir uns treffen können. Wie versprochen schreibt sie mir, während ich gerade auf der Toilette sitze und eine Wurst in die Schüssel ballere. Das Wetter ist schön, sie schlägt den Strand vor und in nur kurzer Zeit liege ich im warmen Sand des Coogee Beaches und schreibe ihr, wo ich liege. Leider hat sie irgendeinen Hampelmann mitgeschleppt, einer ihrer, wahrscheinlich schwulen, Freunde. Soll mich nicht stören, der Typ ist total lässig und wir genießen das schöne Wetter. Kurze Zeit später kommen weitere Brasilianer hinzu, eine ganze Bande von netten und herzlichen Leuten, die sich freundlich und offen vorstellen. Da ärgert man sich doch schon wieder, dass man Deutscher ist. Brasilien rockt. Irgendwann kitzeln die Wolken uns dann die Gänsehaut aufs Leib und Renatha erzählt mir, dass sie gehen will. Also machen wir beide uns auf den Weg und nehmen den Bus. Ohne groß zu überlegen lege ich meinen Arm auf ihr Bein und nehme ihre Hand. Wir reden über alles mögliche und plötzlich fängt sie an, meinen Arm mit ihren langen Fingernägeln zu streicheln. Latte garantiert. Dass Damen auch mal einen Schritt nach vorne machen, sieht man auch nicht alle Tage. Sie macht dies die gesamte Busfahrt lang und ich merke, wie sich diese entspannte Wärme in mir ausbreitet. Sie ist wirklich eine wahnsinnig tolle Frau. Hand-in-Hand gehen wir gemeinsam den Rest des gemeinsamen Weges, an der Ampel wird genüsslich rumgemacht. Nach einer Weile trennen sich unsere Wege und sie sagt, ich solle mich unbedingt melden, wenn ich nochmal Zeit hätte. Ich merke, wie wertvoll es ist, wenn Damen mal keine dummen Spielchen spielen und ehrlich zeigen, dass sie Interesse haben. Keine blöden Tests von ihr, kein Drama. Nur zwei Individuen, die sich für einander interessieren. In der Warteschlange stehen noch eine freche Engländerin und eine Deutsche mit leichten Minderwertigkeitskomplexen. Hmm, mal gucken was sich da so ergibt. Renatha hat mir wieder eine Nachricht geschrieben. Sie will sich in der Stadt treffen und zum Sydney Festival im Park. Eintritt frei und heute Abend treten ein paar brasilianische Musiker auf. Wie kann man da nein sagen? Da steht sie, leicht ungeduldig wartend und wieder ein bisschen heißer als zuvor. Ich, in halbnassen Schlabberklamotten, mache mir keine Sorgen, dass es schlecht laufen könnte. Schließlich macht sie bis jetzt die ganze Arbeit. Als hätte es keine Zeit gegeben, in der wir uns nicht gesehen haben, schlendern wir die Straßen herunter und es ist genauso leichtherzig wie zuvor. Einfach unkompliziert. Das Konzert ist richtig geil. Irgendeine dunkelhäutige Brasilianerin schwingt ihre Hüften auf der Bühne und der leichte Regen lässt uns beide nah aneinander rücken. Ihre Freunde kommen nach. Wir sehen fast so aus wie ein richtiges Pärchen. Irgendwie befremdlich. Ich umarme sie von hinten, küsse ihren Hals, ihr Haar duftet wie eine Blumenwiese, ihre langen Fingernägeln streicheln meinen Arm und die Beule in meiner Hose würde sogar einen Seniorenporno überleben. Ihre Freunde scheint unser Geturtel nicht zu jucken. Mein Handy vibriert – die kleine Göre, wegen der ich mir vor einer Woche nach einem Date noch den Kopf zerbrochen habe, schreibt mir, dass sie mich vermisst. Irgendwie läuft es gerade. Aber trotzdem: Die Pflicht ruft! Ich verabschiede mich frühzeitig von ihr und mache mich auf in den Club, um mein Handy mit weiteren Nummern zu beschmücken. Die Zeit mit ihr war wieder wunderschön, sie hat mir erneut diese brasilianische Mentalität mit Fokus auf Leichtherzigkeit und Hüftschwung wirklich schmackhaft gemacht. Aber ich habe eigentlich etwas produktiveres zu tun, schließlich will ich mich weiterentwickeln. Ab hier verstreichen die Tage wie ungekühlte Butter auf frisch gebackenem Brot. Obwohl sie mir sagt, ich solle mich melden wenn ich Zeit habe und sie wiederholt fragt, wann ich denn frei habe, kommt kein Treffen zustande. Erstens arbeite ich wie ein Bekloppter und zweitens wird die freie Zeit für kurze Club- und Barbesuche genutzt. Darüber hinaus will ich mir bei dem nächsten Treffen sicher sein, dass es endlich mal intimer zwischen uns wird. Immer wieder etwas unternehmen und ihre Freunde dabei zu haben ist nicht wirklich das, was ich erreichen wollte, als ich sie vor Wochen in dem Schwulenclub angelabert habe. Doch irgendwann sehe ich ein Licht an dem Horizont meiner prallgefüllten Arbeitswoche. Ich werde Samstag mal nicht schuften müssen und Montag ist ein Feiertag. Das sind ganze drei Tage! Dates müssen her. Nach kurzem durchsuchen meiner Kontaktliste komme ich bei Renatha an. „Ist sie nicht bald wieder zurück in Brasilien?“, erinnere ich mich und frage sie ganz simpel per Text, wann sie sich wieder ihrem Heimatland zuwendet. Schnell kommt die Antwort: Ihr bleiben noch ungefähr zehn Tage, bis sie wieder heim muss und darüber scheint sie sehr traurig zu sein. Nach eineinhalb Jahren in einer Stadt kann man auch mal nostalgisch werden. Schade, dass Renatha gehen muss. Dann fällt ein echt tolles Mädchen aus der Liste raus. Soll ich sie jetzt in den letzten verbleibenden Tagen in ihrer geliebten neuen Heimat Sydney nochmal zu einem Treffen überreden, bei dem ich versuchen werde, ihr auf dem Brett die Falten flach zu bügeln? Und das obwohl sie diese Zeit wahrscheinlich lieber mit all ihren Freunden verbringen will, die ihr viel wichtiger sind als irgendein Hampelmann aus Deutschland, der sie irgendwann mal im Club angemacht hat? Naja, warum denn nicht! Ich will ihr nicht auf den Keks gehen, aber ich will ein Wiedersehen auf alle Fälle mal anstacheln. „It sucks that you have to go. Well, I think you should just enjoy your last days with your friends. :)“ (Man beachte die Subkommunikation) Ihre Antwort fällt sehr positiv aus. Sie sagt ich solle doch zum Grillen am Strand vorbeikommen, all ihre Freunde sind auch da. Ich sage ihr, dass ich leider keine Zeit habe. Sie meint ich solle Bescheid sagen, wenn ich nochmal etwas mit ihr unternehmen will. Über meine Anmerkung, dass ich die nächsten Tage frei habe, freut sie sich extrem: „So we still have some time!!!!“ Klare (Ausrufe-)Zeichen von ihr. Also ist ein Treffen für den Montag ausgemacht. Montag, Australia Day, Regen. Hartes Besäufnis in der Öffentlichkeit wurde erwartet, jedoch nicht erfüllt. Ab und zu pieselt es vom Himmel und ich sehe sie auf der anderen Straßenseite anstapfen. An ihrer Seite wieder einer ihrer Freunde. Meine Fresse. Trotzdem ist alles wie bei den vorherigen Treffen. Wir sind beide locker drauf, küssen uns und laufen Arm in Arm die Straßen hinunter. Ihr Freund ist ziemlich zurückhaltend und schlägt nach kurzer Zeit einen anderen Weg ein. Er hat sie scheinbar nur begleitet, da sie beide in die gleiche Richtung mussten. Endlich alleine. Wie bei jedem meiner Dates bin ich absolut planlos und spontan mit dem, was wir machen sollen. Eine Sache die ich auf jeden Fall ändern sollte, wenn ich gezielt zum sexuellen Akt kommen will. In meinem Apartment hocken ein alkoholisierter Tschechie und ein gelangweilter Deutscher und der Park in der Nähe wird bestimmt einige feiertag-orientierte Events zu bieten haben. Also auf in den Park! Auf dem Weg lernen wir uns ein riesiges Stück mehr kennen. Sie hat zwei jüngere Schwestern, ihre Eltern haben sich vor erst zwei Jahren getrennt und sie erzählt mir von ihrer Heimat, ihrem Studium, ihren Freunden. Mir gefällt ihre Denkweise. Sie ist nicht egoistisch und rücksichtslos wie andere Menschen. Ihr scheint es ernsthaft wichtig zu sein, dass es den Menschen in ihrer Umgebung gut geht. Das sagt sie auf eine so authentische Art und Weise, dass ich nicht anders kann, als ihr jedes einzelne Wort abzukaufen. Immer wieder wirkt sie sehr traurig und melancholisch, trauert über ihren kommenden Abschied von alle dem, was um uns ist. Ich kann sie vollkommen verstehen und fühle wirklich mit ihr. „So eine Scheisse, dass sie bald gehen muss. Ich glaub ich mag dieses Mädchen wirklich. Sie ist die Einzige, die keine peinlichen Spielchen spielt und mit der ich offen über alles reden kann, ohne irgendeinen Bullshit befürchten zu müssen. Die nächsten Tage sollte ich mit ihr verbringen. Warum denn auch nicht? Schließlich scheint sie mich sehr zu mögen und mich in den letzten Tagen bei sich haben zu wollen. Scheiß auf die anderen nervigen Zicken.“ Wir laufen die Straßen hinunter bis zum Darling Harbour. Dort machen wir es uns zwischen halbnackten Didgeridoobläsern und einem nervigen Straßen-Entertainer gemütlich. Ihr Handy ist voll von Selfies an den verschiedensten Orten der Welt, die sie mit einer großen Gruppe an Freunden bereist hat. Wirklich beneidenswert. Ich pimmel mir noch immer alleine in Sydney einen ab. Plötzlich fragt sich mich, wie alt ich überhaupt sei. Fuck it, ich sag's ihr ganz klar – 19 bescheidene Jahre. Unglaublich süß, wie sie sich daraufhin Sorgen macht, dass ich sie mit fast 23 Jahren vielleicht zu alt finden könnte. Mehrmals fragt sich mich, ob das überhaupt in Ordnung für mich sei. Sowas hab ich bisher nur andersrum erlebt. Da sie mit ihren Freunden Tickets für ein Konzert am Opera House hat und trotzdem noch unbedingt Zeit mit mir verbringen will, entscheiden wir uns dafür, uns noch am gleichen Abend in der Sidebar zu treffen. Nur wir zwei. Müsste ich mir morgen nicht mal wieder um 6 die Popel aus den Augen reiben und Betonsäcke schleppen, würde ich sie auf jeden Fall zur Schlafenszeit meiner unwissenden Mitbewohner auf meinen Balkon verführen. Aber Fakt ist leider, dass wir nur ein Weilchen bleiben werden und ich mir sogar einen Kaffee reinpfeffer, bevor ich die Bar mit ihr betrete. Da Montag der Tag ist, an dem jeder Quadratmeter in der Sidebar mit besoffenen Reisenden und heißen Schnitten aus aller Welt gefüllt ist, sind auch einige meiner Wings anwesend. Doch heute gehöre ich ihr. Heute ist Renatha die Einzige, der ich mich widme. Sie ist meine wahnsinnig heiße Begleitung, die ich mit herausgestreckter Brust und arrogantem, kalten Blick hinter mir her schleife. Ihre scharfen Kurven bringen mich völlig zum abdriften. Doch ihre Fingernägeln kraulen mal wieder über meinen gesamten Oberkörper und die Augenlider offen zu halten wird zum Gewichteheben. Ich begleite sie zur Bushaltestelle und unsere Körper schmiegen sich aneinander, bis der Bus sie nach Hause fährt. Somit haben wir einen Tag weniger. Liebkoserei schön und gut. Aber der wachsende Pimp-Muskel in meinem Hirn zieht sich fordernd zusammen, denn laut meinem theoretischen Wissen ist es Zeit. Zeit den Fall zu schließen, den Drops zu lutschen, die Pussy zu penetrieren. Mit vorsichtiger Unsicherheit, nicht zu aufdringlich zu wirken, schreibe ich zwei Tage später die Nachricht, mal etwas „entspannteres“ zu machen, wie zum Beispiel einen Film zu gucken. Ihr Fernseher ist angeblich im Arsch und sie hat mal zwei Karten fürs Kino um die Ecke geschenkt bekommen. Verdammt. Sie lädt mich ein und die Ausrede, dass es nicht entspannt genug wäre ins Kino zu gehen, zieht hier nicht gerade wie ein spontaner Mitternachtskrampf in der Wade. Egal! Scheiß auf die emotionslosen Verführungslehrer, die mir mit erhobenen Zeigefinger befehlen würden, ich solle mal in die Pötte kommen. Ich mag dieses Mädchen wirklich. Also warum nicht einfach Zeit mit ihr verbringen, wie ich es eigentlich will? Der Film so lala, ihre Gegenwart ein kleiner Segen. Der Vorhang verdeckt die Leinwand früher als gewollt und ich starte noch einen letzten Versuch, sie in ihr Apartment zu begleiten, obwohl ich in 7 Stunden schon wieder aufstehen muss. Renatha erzählt mir, dass einige ihrer Freunde eine Geburtstagsparty schmeißen und wir gerne hingehen könnte. Warum ich da spontan keinen Bock und sonst kein Säugetier drauf habe, kann man sich denken. Aber ihre Uni will sie mir unbedingt noch zeigen. Da ich nur erahnen kann, wie sehr ich sie vermissen werde wenn sie weg ist, entscheide ich mich dafür, mich noch weiter von ihrer liebevollen Anwesenheit berieseln zu lassen. Zum Glück ist diese nur eine Straße weiter, dafür aber riesig. Tagsüber überrannt von asiatischen Instagram-Touristen, nachts wunderschön und friedlich. Sie zeigt mir Gebäude für Gebäude und hat zu allem etwas aufregendes zu erzählen. Langsam merke ich, wie mir der Neid in den Nacken kriecht. Ich, der kleine Pimpf aus Deutschland, der gerade sein Abitur in sein Zeugnismäppchen geknittert hat und jetzt planlos auf der anderen Seite der Welt auf Erfüllung hofft. Aber ich hab 'ne hammermäßige Braut an der Hand, irgendwas ist also doch an mir. Der Minutenzeiger klettert in dieser Nacht bereits zum zweiten Mal auf die Zwölf zu und ich weiß, dass ich eigentlich gehen muss. Aber ich will nicht. Und sie auch nicht. Wir gehen durch den nebenliegenden Park und ich schmelze dahin, als sie sich vor Unwohlsein in der Dunkelheit an meinen Arm klammert. Ich befürchte eher, dass uns die Horde an Kakadus von den Bäumen auf den Kopf kacken. In den paar Minuten auf der Bank am See trauert sie wieder über ihren näherrückenden Abschied. Wir beide sind uns einig, das Thema gar nicht erst anzusprechen. Allein der Gedanke, dass ich sie in wenigen Tagen wahrscheinlich nie wieder sehen werde, bringt meine Tränendrüsen zum pumpen. Dass ich mich völlig in sie verschossen habe, ist hier schon lange keine Überraschung mehr. Der Abend endet, wie er enden muss: Mit der Überzeugung, dass morgen meine Tränensäcke meinen Hoden größentechnisch ernsthafte Konkurrenz machen und mit einem unangenehmen Abschied. Und wieder haben wir einen Tag weniger. Der Inder auf meiner Arbeit geht mir mal wieder mächtig auf die Säcke. Er meint ich sei mit meinem Kopf heute woanders. Recht hat er. Die Hoffnung, dass ich den morgigen Samstag nicht arbeiten muss, regiert meine Gedanken. Ich traue mich nicht einmal zu fragen. Doch das Glück ist auf meiner Seite. Renatha schnell die frohe Botschaft übermittelt und schon ist ein weiterer Barbesuch geplant. Diesmal ist es ihr Heimspiel – wir entscheiden uns für eine Studentenbar. Schnell Papier und Stift rausgekramt und der Plan für die finale Etappe der Verführung kann geschmiedet werden: Es gibt Alkohol, wir sind alleine, mein glorreicher Balkon ist nicht weit und morgen habe ich frei. Geht es besser? Wir werden sehen. Dreieinhalb Tage sind es noch. Es jetzt zu nicht hinzukriegen wäre ärgerlich, es jedoch durch zu große Aufdringlichkeit so richtig zu verkacken und die Verbindung zwischen uns zu zerstören wäre ein kleiner Weltuntergang. Ich will definitiv auf Nummer sicher gehen. Die Bar ist einfach nur geil. Alkohol für Sydney-Verhältnisse recht billig und überfüllt mit Studenten aus aller Welt. Sie zeigt mir ein paar brasilianische Tanzstile und ist erleichtert über mein tänzerisches Potential. In der Menge treffe ich einen ehemaligen Wing. „Did you fuck her already?“, fragt er mich mit einem schmierigen Grinsen auf den Lippen und erwartungsvollen Augen. Ich lache nur und verabschiede mich. Was für ein Roboter. Würde ich ihm alles genau schildern, würde er nur kopfschüttelnd über mich lachen. Ist mir egal, er versteht nicht, dass sie besonders ist. Als der Alkohol genug Ausreden für sie parat haben dürfte, mir in mein schmieriges Drecksloch von Apartment zu folgen, nehme ich ihre Hand und schlage vor, noch in eine andere Bar in der Nähe zu gehen. Auf dem Weg dorthin fange ich an wieder von meinem Balkon zu schwärmen und schaffe es diesmal sie ohne große Umschweife zu überreden, auch wenn ihr sichtbar unwohl bei der Sache ist. Die große Angst, die mir neben meiner noch immer bestehenden sexuellen Unsicherheit einen fetten Klos in die Luftröhre quetscht, ist die, dass ich es jetzt so richtig in den Sand setze. Es sind ihre letzten Tage hier und ich will ihr nicht als der falsche Typ im Gedächtnis bleiben, der nur versucht hat sie noch kurz vor ihrer Abreise unter freiem Himmel zu knallen. Die Romantik muss bestehen bleiben, denn dies ist wahre Liebe. Da gehen wir also. Hand in Hand auf mein Apartment zu. Gerade erreichen wir die Glastür zu dem Gebäude, als ich plötzlich für den Bruchteil einer Sekunde eine meiner britischen Mitbewohnerinnen sehe, wie sie mit einem Typen in dem sich schließenden Fahrstuhl steht. Fuck, das war's. Egal, es gibt sowieso keinen Weg mehr zurück. Oben angekommen bestätigt sich meine Vermutung: Die schäbigste der Schäbigen aus meiner Flat hat sich einen Hans mit nach Hause geholt. Die beiden stehen nur regungslos inmitten des Wohnzimmers, als wir in den Raum platzen. Ein kurzes Hallo und ich ziehe meine brasilianische Schnitte auf den Balkon. Wie die kleine Deutsche, der ich vor knapp einem Monat ebenfalls die mittelmäßige Aussicht gegönnt habe, stellt sie sich ohne zu zögern sofort ans Geländer und staunt. Noch ein besorgter Blick ins Zimmer, ob uns eine cockblockende Engländerin durchs Fenster belauscht, und ich fange mit dem Rummachen an. „Let's sit down here.“, sage ich und zeige auf das Sofa, das so aussieht, als hätten schon mehrere Vergewaltigungsakte auf ihm stattgefunden. Sie setzt sich mit leicht verschlossener Haltung neben mich, ich lege meinen Arm um sie und wir beiden blicken in die sternenbefleckte Unendlichkeit. Die gerade wachsende, sexuelle Stimmung erreicht ihren absoluten Nullpunkt, als sie wieder von ihrer Trauer über den Abschied redet. Und ich fühle das gleiche. Mit voller Überzeugung versichere ich ihr, dass ich sie zu meiner festen Freundin machen würde, wenn wir mehr Zeit hätten. Daraufhin erzählt sie mir, dass sie in ihren 18 Monaten in dieser Stadt nie jemanden hatte wie mich. Jemanden, mit dem sie eine solche Verbindung hatte. Nicht einmal jemanden, den sie wirklich gedatet hat. Ohne Zweifel glaube ich ihr und fange an, sie wieder zu küssen. Jetzt soll der Liebesakt beginnen! Aber irgendwie will die Spannung nicht so richtig zünden. Als hätte ich eigentlich gar keine Lust sie hier und jetzt wild auszuziehen und ihre Basketbälle zu kneten. Auch ihrerseits fehlt das Geknister. Wahrscheinlich fühlt sie sich einfach unwohl wegen der Engländerin oder ist vielleicht sogar unsicher wie ich, da sie schon lange keinen mehr hatte. Bestimmt will sie nur die Ruhe mit mir genießen. Bestimmt will sie gar keinen Sex. Ich sollte aufhören und die Romantik aufrecht erhalten. Nicht dass ich sie noch dazu bringe vor Unwohlsein aus dem Haus zu stürmen und diesen Abend dadurch mit einem schlechten Gefühl beende. Also genießen wir die nächsten Minuten in warmer Nähe miteinander und wünschen uns, dass die Zeit stehen bleibt. Es wird spät und ich bringe sie gegen unser beider Willen zur Bushaltestelle. Auf dem Weg zurück wird mir klar, dass ich eine riesige Chance verpasst habe. Aber es gab auch einfach zu viele Gründe es nicht zu tun: Sie hat sich unsicher gefühlt, die richtige Stimmung kam nicht auf, ich wollte es nicht versauen und wir waren nicht einmal alleine. Trotzdem kämpft sich der innere Kritiker durch mein Ausredenkonstrukt: Ich war einfach eine fucking Pussy. Im Nachhinein denke ich mir, dass ich härter hätte rangehen müssen. Vielleicht wollte sie es ja sogar? Scheiße. Und erneut haben wir einen Tag weniger zusammen. Der letzte volle Tag mit ihr bricht an. Ich wache auf und sehe neben mir meine schäbige Mitbewohnerin mit ihrem Opfer, brav nebeneinander am schlummern. Bin wohl nicht der Einzige, der gestern seine Eier nicht ins Rollen brachte. Egal, ich muss los. Meine kleine wartet schon am Strand. Es gibt nichts was sie mehr liebt als den Strand. Außer mich natürlich. Vollspurt zur Bushaltestelle, ungeduscht und deprimiert. Am Strand angekommen sehe ich sie schon sehnsüchtig auf mich warten. Das erste was sie macht ist sich um meinen Sonnenschutz zu kümmern, dafür wird sie von mir Mama genannt. Der Gedanke des letzten gemeinsamen Tages und die Vorstellung unseres Abschieds flattern uns bildhaft um den Kopf, trotzdem wird es nicht angesprochen. Gelegentliches Schweigen gefolgt von tiefem Seufzen verhindern die Verleugnung dieser schmerzhaften Tatsache.Später kommt noch ihre beste Freundin hinzu, die mir sagt, sie wüsste schon alles über mich - Renatha würde alle fünf Minuten von mir erzählen. Und wieder wird mir klar wie süß die Kleine doch ist. Für eine Reihe an Selfies am Strand bin ich mir dann auch als Photografiephobiker nicht zu schade. Die Stunden vergehen während wir uns wärmend in den Armen liegen bis uns letztendlich zu kalt wird. An diesem Abend ist wie jeden Samstag das Feuerwerk am Darling Harbour. Der Plan ist sich mit voller Geschwindigkeit umzuziehen und dann am Hafen zu treffen. Gesagt, getan. Ihr letzter Tag am Strand ist vorbei, ihr letzter Abend soll nun folgen. Im engsten aller engen T-Shirts stehe ich wartend am völlig überfüllten Hafen, Renatha taucht im schärfsten aller scharfen Outfits auf. Natürlich hat sie ihre beste Freundin wieder bei sich und wir bestaunen stillschweigend das berühmte Feuerwerk vom Darling Harbour. Eine handvoll gemeinsamer Fotos später verzieht sich ihre Freundin und wir setzen uns unterschwellig trauend in den Park. Ich versuche ihr noch ein paar nutzlose, deutsche Phrasen beizubringen und lasse sie deutsche Nachrichten auf meinem Handy vorlesen. Ehrlich, es gibt nichts süßeres als Mädchen aus anderen Ländern, die versuchen deutsch zu reden. Liebe auf die erste falsche Aussprache sozusagen. Dann liegen wir einfach nur da und lassen unsere poetische Ader pulsieren. „You know, when I saw that firework, I was thinking about life. People come and people go, just like these sparks. They light up and then they are gone. But they are all part of the big picture, which is life. And every person we meet is important, because they are part of the big picture, the whole firework.“ Dass ich zu solch spontanen Interpretationen fähig bin, wusste damals nicht einmal meine gestörte Kunstlehrerin. Irgendwie beängstigend kitschig. Aber egal, für sie bin ich gerne so kitschig, weil sie besonders ist. Sie ist besonders. So soll der Abend aber nicht enden. Mit der Aufforderung, noch einige ihrer Freunde zusammen zu trommeln, ziehe ich sie ein letztes Mal in die Sidebar. Vielleicht bringt der Abend ja doch noch was und ich kann das gestrige Versäumnis nachholen. Bestimmt will sie es sogar, also nichts wie ran an den Speck. Da ich mal gelesen habe, dass sexuelle Spannung vor allem dann erzeugt wird, wenn man sich einfach selbst in einen Geilheitsmodus bringt, fokussiere ich mich genau darauf. Und diesmal gelingt es mir auch, dieses Knistern zu erzeugen, dass man spürt, wenn Weiblichkeit auf Männlichkeit trifft. Aber morgen muss sie sehr früh aufstehen, um sich bei einer großen Anzahl an Freunden und Bekannten zu verabschieden. Einen weiteren Besuch auf den Balkon lehnt sie entschieden ab. Ich kann es ihr nicht übel nehmen. Ihr letzter Tag steht bevor und sie ist bereits jetzt schon völlig überfordert mit dem bevorstehenden Stress. Na gut. Wieder einmal nehme ich schweren Herzens Abschied von ihr. Unser letzter Abend ist damit vorbei. Meine Augen öffnen sich ohne den geringsten Aufwand. Trotz großem Schlafmangel verspüre ich keine Müdigkeit. Vielleicht ist sie aber nur unterdrückt und nicht wahrnehmbar, denn was ich ganz deutlich merke ist ein Stechen in der Brust. Von der ersten Sekunde an, in der ich wach bin. Als hätte mir der Inder von der Arbeit zwei der 40-Kilo-Betonsäcke auf die Brust gelegt habe ich Schwierigkeiten zu atmen. Ein gigantischer Klos hat sich in meinen Hals festgefahren und meine Gesichtshaut fühlt sich an, als würde sie mit doppelter Kraft vom Erdboden angezogen werden. Heute ist der Tag des Abschieds. Die Fragen meiner Mitbewohner ignoriere ich, dusche schnell und schreibe Renatha. Wann? Wo? Wie lange? Sie ist noch gerade dabei ein paar Freunden lebe wohl zu sagen und will mich und ein paar andere später am Opernhaus treffen, um nochmal ein bisschen durch die Stadt zu schlendern. Ich kann jetzt nicht warten. Ich muss irgendetwas machen. Wie soll der Abschied aussehen? Schnell mal nachgooglen, wie man am besten Abschied nimmt und den patentierten Trick üben, wie man sich Tränen wortwörtlich verkneift: Ein fester Kniff in die Haut zwischen Zeigefinger und Daumen. Insidertipp für emotionale Kerle wie mich. Endlich treffe ich sie am Opernhaus, bei ihr einer ihrer brasilianischen Freunde und ein schwuler Australier. Während Renatha und der Schwule die ganze Zeit miteinander reden, gehe ich schweigend an ihrer Seite mit. Mir fällt nichts ein, was ich sagen könnte, und ich will auch gar nichts sagen. Irgendwie ist mein Kopf völlig leer und viel zu sehr damit beschäftigt, den Schmerz in meiner Brust zu unterdrücken. Sie fragt mich, warum ich denn nichts sagen würde. „Nah, I'm fine“, versichere ich ihr künstlich lächelnd. Erst hier erfahre ich, was schlendern wirklich bedeutet. Wir laufen ziellos den Hafen entlang, es kommen keine wirklichen Gesprächsthemen auf und der Uhrzeiger legt alle paar Minuten eine Pause ein. Nach einer Zeit verabschiedet sie sich dann schließlich von ihren beiden Freunden und wir warten wie bereits viele Male gemeinsam auf den Bus. Es wird kaum geredet, sondern hauptsächlich geseufzt. Ich begleite sie noch in ihre WG, in der sie noch ihre letzten Sachen organisieren muss. Zum Flughafen kann ich sie nicht mehr begleiten, da der Platz im Auto fehlt und nach gefühlten Stunden aus einer Mischung von nervösem Schweigen und bedrücktem Stress helfe ich ihr schließlich die Koffer ins Auto zu wuchten. Da stehen wir nun. Ihre Freundin wartet im Auto und wir halten uns noch einmal in den Armen. Jetzt heißt es Abschied nehmen. Meiner Entscheidung es kurz zu machen bleibe ich treu. Alles was ich sagen wollte, habe ich ihr schon gesagt. Als sie gerade ins Auto steigen will nehme ich sie noch einmal und küsse sie. Ein letzter, tiefer Blick in ihre Augen und ich drehe mich um. Und gehe. Einzig und allein meine Ohren verraten mir, wie der Motor startet, die Autotüre zugeht und die Reifen die kleinen Steinchen auf der Straße zum Knirschen bringen. Wie ein Zombie laufend entferne ich mich von ihr, die undurchsichtige Sonnenbrille verdeckt mein ohnehin ausdrucksloses Gesicht. Das Stechen in der Brust hat seinen Höhepunkt erreicht. Tiefes und erschöpftes Einatmen bringen den inneren Schmerz zum pochen und akzeptiert ihn in voller Pracht. Mit jeder Sekunde wird die Entfernung zwischen uns größer. Ich laufe über das Gelände ihrer Universität, auf dem mir immer wieder Leute entgegenkommen. Die stillen Tränen, welche unscheinbar unter meiner Sonnenbrille auftauchen, sind das Einzige, was meine Emotionen in die Außenwelt brüllen. Der Rest hält die Fresse. Kein Ton, keine ungewöhnliche Bewegung oder Haltung, nur stille Tränen. Ein Typ der mit Sonnenbrille und lässigem Outfit über das Unigelände schlendert. Mehr nicht. Leere. Für die nächsten Tage steht nichts anderes auf dem Programm. Komplette Leere. Keine Liebe, keine Freunde, keine Auszeit von der beschissenen Arbeit. Aufwachen und einschlafen werden zur Hölle, andere Mädchen werden mit authentischem Desinteresse angesprochen. Das Leben ist unfair und sinnlos. Tausende Fragen schießen mir durch den Kopf und keine scheint auch nur ansatzweise beantwortbar zu sein. Warum musste sie gehen? Warum ist dieser Abschied so schwer? Warum fühle ich mich so leer? Ist sie wirklich so besonders? War das wahre Liebe? Vermisst sie mich schon oder wird sie mich in ein paar Wochen schon vergessen haben? Hoffentlich vermisst sie mich. Hoffentlich ist sie richtig traurig, dass sie nicht mehr bei mir sein kann. Und hoffentlich findet sie keinen neuen Typen wie mich. Jemanden den sie so liebt wie mich. Wie durch einen Sprung in eiskaltes Wasser wache Ich auf. Etwas wacht in mir auf, ein altes Ich. Ein bewusstes, kritisches und selbstreflektierenes Ich. Ein Ich, das mir mit Anlauf ins Gesicht klatscht. Was sagt es über mich aus, dass ich hoffe, dass sie mich vermisst? Dass ich ihr einziger Liebhaber sein soll? Ab genau dieser Sekunde wird mir klar: Mit mir stimmt etwas nicht. Mit mir stimmt etwas seit einer Weile schon nicht mehr. Da ist etwas gewaltig kaputt in meinem Hirn. Aber was? Die nächsten Tage öffneten mir die Augen. Sogar bis zu dem Ausmaß, dass ich zum Panzertape greifen musste, um meinen beinahe zerrissenen Augenlider vor dem Totalschaden zu bewahren. Mir ist sehr viel klar geworden. Aber darüber will ich in meinem nächsten Blogeintrag berichten, welcher genau im Detail beschreiben soll, was da genau mit mir passiert ist und woran ich arbeiten muss. Und warum du es auch tun solltest. Bis dahin, immer schön steif bleiben.
  4. Der Pull beginnt. Es ist bereits nach 1:30am, was bedeutet, dass sie entweder mit mir mit geht, oder der Abend für sie hier endet. Kein Einlass in die Clubs nach 1:30am. Ihre Entscheidung scheint fest zu stehen. Da gehe ich also. Nachts um halb 3, super süßes Mädel an meiner Hand, nüchtern, Jungfrau, auf dem Weg in mein altes Apartment, im Begriff mein erstes Mal zu haben und ziemlich müde bei dem Gedanken, dass ich eigentlich um 7 aufstehen soll. Irgendwie abgefahren. Ich bleibe so locker wie möglich und mache das was ich von Yoshi bei dem Fast-Dreier-Pull gelernt habe: Einfach so viel Scheiße labern wie es geht, locker bleiben und den Spaß aufrecht erhalten. Zum Glück handelt es sich bei diesem Pull um einen bescheidenen 5 Minuten Weg. Gerade bei McDonalds angekommen sehe ich, wie überfüllt der Laden von besoffenen Partygängern ist, die sich bei ihrer Diät mal wieder eine natürlich einmalige Ausnahme erlauben. Ich habe mir geschworen, dass ich nie wieder in diesem Scheißladen essen gehe. Nicht nur aus Gesundheitsgründen, sondern auch um den besorgten Blick auf mein bescheidenes Bankkonto angenehmer zu gestalten. „Oh Mann, viel zu voll da. Lass uns weiter gehen.“ „Ich hab' sowieso kein Geld mit.“, beichtet sie. Soso, warum bist du dann mit mir mitgekommen? Keine Angst Mädchen, du kriegst was du bekommst. Wenn auch nicht so gut, wie du es dir vorstellst. Wir biegen links ab und gehen den steinigen Weg zu meinem Apartment. Oder besser gesagt zu dem Apartment von den Leuten, die mal meine Mitbewohner waren und jetzt hoffentlich seelenruhig in ihren quietschenden Hochbetten schlafen, weil morgen ein besonderer Tag werden wird. Ohne ihr gesagt zu haben, dass wir jetzt zum meinem Apartment gehen, öffne ich die Tür und drücke den Knopf für den Fahrstuhl. Sie steht ruhig da und stellt keine Fragen. Gutes Mädchen. Nach kurzem Knutschen im Fahrstuhl erreichen wir den höchsten Stock des Gebäudes und stehen vor der verschlossenen Tür zur Wohnung. Es ist still. Still genug. „Ssssht! Leute schlafen hier, also leise sein!“ Ihre Reaktion zeigt, dass ich nicht der Einzige bin, der das Ganze total aufregend findet. Schnell den Türcode eingegeben und schon befinden wir uns in einem stockdunklen und leeren Wohnzimmer. Ich lasse das Licht besser aus, um sie nicht von dem krabbelnden Massen an Ungeziefer abzuschrecken, welche vor allem nachts aus ihren Löchern gekrochen kommen und uns die Essensreste aus den überfüllten Mülleimern wegfressen. Noch schnell etwas trinken, tief durchatmen und schon führe ich sie auf den sagenumwobenen Balkon, welcher wirklich perfekt zum abhängen ist. Schade nur, dass er so ranzig aussieht wie noch nie zuvor. Überall liegt Müll, verdreckte Tassen, alte Bierflaschen oder halb geleerte Toastverpackungen. Für das besondere Ambiente zum Unwohlfühlen sorgt dann noch der geklaute Einkaufswagen und ein völlig zerrissenes Ledersofa. Hier ein kleiner Einblick. Sie ist trotzdem begeistert und schaut auf die Straßen hinunter, ich im Titanic-Style hinter ihr, fange langsam an sie zu küssen und ziehe ihr Top ein wenig hoch, während sie mir wieder an den Schritt geht. Ich muss sie wieder daran erinnern, dass ich Linksträger bin. Sie zieht mein T-Shirt aus, „Jetzt bist du aber dran...“, meine ich und so entkleiden wir uns Schritt für Schritt bis auf die Unterwäsche. Ich bin in diesem Moment einfach nur gelassen und unglaublich glücklich einen so süßen Menschen bei mir zu haben. Endlich mal ein wenig Ruhe und Leidenschaft, nach all den Wochen harter Arbeit, deprimierender Planlosigkeit und auslaugendem Stress. Ich weiß ihre liebende Gesellschaft zu schätzen und genieße einfach nur ihre unglaublich schöne Weiblichkeit. Es ist schön, mit ihr hier zu sein. Trotzdem mache ich mich dann ans Eingemachte. Schließlich bin ich ja nicht zu Spaß hier. „Lass uns aufs Sofa gehen.“, schlage ich vor und klatsch ihr einmal kräftig auf den Arsch, als Sie sich umdreht. Zum Glück sieht man nicht so deutlich, wie abgefuckt dieser Fetzen aus Leder und vergilbtem Schaumstoff ist. Quasi ein trauriges Abbild meiner derzeitigen Wohnsituation. Sie macht es sich gemütlich während ich mein Monate altes Kondom heraus krame, welches ich schon seit Wochen bei jedem noch so kurzen Clubbesuch in meiner rechten Hosentasche aufbewahrt habe. Ich gucke es voller Stolz an. Könnte es sprechen, würde es sich jetzt tausendfach bei mir bedanken, dass es endlich benutzt wird. Und es würde sagen, wie Stolz es auf mich wäre. Und es würde sagen, dass ich aufhören soll es so anzustarren, bevor die Kleine noch abhaut. Noch immer spüre ich kaum Nervosität, ich genieße einfach nur den aufregenden Moment. Also setze ich mich neben sie und stelle ihr meinen bisher noch ungeliebten Goldbarren vor. Hier nochmal ein Dank an die Schwedin, die es mir durch die „Blowjob-Afterparty zu viert“ ermöglicht hat, ohne Scham und Zögern einfach meinen Schwanz rauszuholen. „Das ist Hans.“ Keine Ahnung warum ich das gesagt habe. Trotzdem ist es einfach witzig und verhindert, dass die Situation an leichtherziger Lockerheit verliert. Das ist hier vor allem für mich und meine letzten Sekunden jahrelanger Unschuld wichtig, um nicht nervös zu werden oder es zu ernst zu nehmen. In der Hoffnung, dass jetzt keiner der ahnungslosen Bewohner der halb abgerissenen Bude auf die Idee kommt, nachts auf dem Balkon eine schnelle Zigarette zu genießen, fangen wir also an mit dem Befummeln. Sie an meinem Hans, ich an ihren Brüsten, all das während wir rummachen. Glücklicherweise hab ich schlauer Fuchs das reibungslose Ausrüsten eines Kondoms bereits ein paar mal geübt, ich kleiner Schlingel. Ohne Probleme sitzt das Ding. Dann kann es ja jetzt losgehen. Das in zahlreichen Artikeln und lesenswerten Sex-Lektüren immer wieder angepriesene dominante Auftreten wollte ich mir bei der Verabschiedung meiner Kleiner-Junge-Identität auf jeden Fall so gut es geht zu Herzen nehmen. Also greif ich mir ihr rechtes Bein und ziehe sie auf meinen Körper. Einer meiner älteren Wings hat mal gesagt: „My only advice for losing your virginity: Take her on top. It's easier, she is more likely to come and then she will come back for more.“ Die richtige Position ist eingenommen, fehlt nur noch das Befreien ihrer Möpse aus dem Körbchen. Erst jetzt merke ich, wie groß ihre Dinger sind. Die Vorfreude ist groß. Auch Hans freut sich. Fuck. Im Gegensatz zu der Kondom-Sache habe ich das nie so richtig geübt. Sie sagt, ich soll ihn öffnen. Und scheitere. Und scheitere. Und scheitere. Erste Anzeichen von meiner Unerfahrenheit und Nervosität lassen sich sehen. Ungeduldig werde ich auch noch – ich will mit ihren gottverdammten Bällen spielen! Das merkt sie und hilft mir in meiner Not. Endlich mal nackte Brüste, die gut in der Hand liegen. Meine Hände wären damit schonmal entjungfert. Fehlt nur noch der richtige Verkehr. Hoffentlich baue ich keinen Unfall. (Disclaimer: Soll ich jetzt wirklich ins Detail gehen? Ich denke es lohnt sich schon, schließlich ist es mein erstes Mal gewesen und ich will anderen unschuldigen Jungfrauen da draußen ein grobes Bild davon verschaffen, wie der magische Akt der Entjungferung stattfinden kann. Here we go, der Sex:) „Steck in rein“, sage ich und endlich geht’s los. Sie reitet auf mir, ich lehne mich zurück und versuche mich auf meinen Hans zu konzentrieren. Irgendwie fühle ich nichts. Ob es das Kondom ist? Nach ein paar Minuten bin ich mir nicht einmal sicher, ob er noch steht. Naja, nichts zu fühlen ist wahrscheinlich sogar besser als innerhalb von zehn Augenblicken die erste und damit auch meist letzte Ladung abzulassen. Aber wie es aussieht steht er noch und sie scheint Spaß zu haben. Nach einer Weile hört sie auf und ich schiebe sie von mir runter, um auf ihr zu liegen. Kein Wunder, dass sie runtergegangen ist. „Oh. Hänschen Klein ist da.“ Erstmal stinkendes Eigenlob für mich, dieses Wortspiel ohne Überlegung raus gehauen zu haben. Auch sie findet es lustig. Kein Stress, dass mein Kumpel den Geist aufgegeben hat. Tief durchatmen, kurzes fingern. Ich schmiere ihr mit meinen angefeuchteten Fingern den Mund entlang und begebe mich in die Missionarsstellung. Auf dem Sofa ist nicht gerade genug fester Halt und ausreichend Platz, weswegen sich diese Stellung für mich als recht schwierig erweist. Und wieder spüre ich nicht, ob mein Lörris überhaupt noch hart ist, weil ich einfach kaum etwas fühle. Doggystyle habe ich mir immer als sehr interessant vorgestellt. „Dreh dich um.“, sage ich ihr und nehme ihren Körper, um ihn in die richtige Stellung zu bringen. „Steck ihn rein.“, trage ich ihr auf, weil ich nicht riskieren will, das Loch nicht zu finden. Ehrlich, wenn man das nicht genau weiß, kann man schonmal an die falschen Stellen stoßen und man hat als kleiner Bengel keine Ahnung, wie empfindlich das andere Geschlecht ist. „Erst müssen wir Hans wieder zurück holen“, meint sie. Oh, sie hat recht. Hänschen Klein hat wieder zugeschlagen. Diesmal dauert es jedoch einfach zu lange, sie sagt, „es bringt einfach nichts.“ und legt sich mit ihrem Kopf in meinen Schoß. Auf Hänschen Halbgroß. (Disclaimer: Ende) Hier beginnt der für mich schönste Teil des ganzen Abends. Ich habe es hinter mir. Sie liegt in meinem Schoß, völlig nackt mit ihrer weiblichen Pracht und wir reden über Gott und die Welt. Sie meint sie sei total überrascht gewesen, dass ich ihr all diese kurzen Befehle beim Sex gegeben habe und sie es total aufregende findet, wie ich sie hier auf den Balkon verführt habe. „Machst du das öfters?“ Der Sternenhimmel lässt uns die Rummelbude völlig vergessen und jetzt lerne ich sie erst richtig kennen. Es wird kalt, sie zieht mein T-Shirt an und ich hole mir einen Pullover und etwas zum zudecken. Es ist spät und es wird später und später. Wir reden und reden. Sie meint sie fühle, dass wir uns total ähnlich wären. Es wird kälter, wir rücken näher, es wird gemütlicher, sie küsst mich immer wieder auf den Mund, auf die Wangen, auf die Brust. Fühlt sich so Liebe an? Der Ausflug in die Blue Mountains ist damit wohl futsch. Egal, ich erlebe gerade etwas viel besseres. Etwas, an das ich mich noch lange erinnern werde. Ich will sie noch nicht gehen lassen, es ist gerade zu schön. Auch sie sagt immer wieder, dass sie am liebsten bis morgen bleiben würde. Nach einer Zeit wird es jedoch zu kalt und ich begleite sie zurück in ihr Hostel. Ein letzter Kuss auf den Mund und ich weiß, dass ich sie nie wieder sehen werde. Sie verlässt Australien in nur wenigen Tagen. Schade. Die vertraute Nähe und zärtliche Geborgenheit nach dem Sex haben bei mir für Gefühle gesorgt. Auch jetzt beim Schreiben merke ich gerade, wie ich Gefühle für sie entwickelt habe. Wenigstens hat sich mich auf Facebook hinzugefügt. Wie auch immer. Im euphorischen Hopserlauf mit erleichterten Schulterlasten stolziere ich den Weg zurück in mein versifftes Bett und kann noch immer nicht glauben, was ich in den letzten Stunden alles erlebt habe. Eigentlich wollte ich in zwei Stunden aufstehen und auf Tour gehen, doch ich habe mich entschieden „nur für ein paar Stunden“ in die nahegelegene Bar zu gehen, habe ein süßes Mädel kennengelernt, sie in ein Apartment verführt, in dem ich nicht einmal mehr hause, bin dann unter freiem Himmel mit wackeliger Privatsphäre zum Mann geworden und habe die nächsten Stunden in aller Ruhe eine Verbindung zu diesem liebenswerten Menschen aufbauen dürfen. Im Nachhinein kann ich mit meiner legendären Entjungferung nur prahlen. Ja, sie hat 19 Jahre auf sich warten lassen, keiner von uns ist zum Höhepunkt gekommen und Hänschen Klein hat uns auch einen Strich durch die Rechnung gemacht. Aber wer kann von sich behaupten, dass er sein erstes Mal nüchtern bei einem One-Night-Stand auf der anderen Seite der Welt hatte, das Mädchen älter und erfahrender war und er trotzdem völlig locker seine Unwissenheit überspielte und den Akt aller Liebesakte selbstbewusst zu führen wusste. Allein bei dem Gedanken, dass junge Paare krampfhaft auf Biegen und Brechen ein romantisches erstes Mal ins Tagebuch klatschen wollen und Tage lang alles vorbereiten, damit es etwas ganz besonderes wird, kann ich nur schmunzeln. Ich bin völlig unvorbereitet in die Nacht gestartet, hatte ein super süßes und liebenswertes Mädel, einen großen Balkon mit einem wunderschönen Sternenhimmel und habe jetzt eine verdammt geile Story zu erzählen. Besser hätte es kaum sein können, meine Freunde. So hätte ich es mir niemals erträumt. Ich bin unendlich froh, dass es genau so passiert ist und bereue gar nichts. Nicht nur dass es passiert ist, sondern vor allem wie es passiert ist, macht mich unendlich stolz. Ich bin einen riesigen Schritt weiter. Leider muss ich auch sagen, dass ich die Kleine sehr vermisse. Mit ihr verbinde ich all diese Gefühle, die ich hier beschreibe. Um nicht zum dritten Mal in eine monatelange, herzzerfickende Oneitis zu verfallen sehe ich schnell zu, dass ich wieder eine feste Struktur in mein Leben bekomme. Euer Feedback macht das Schreiben dieses Blogs zu einem wirklich spaßigen Hobby. Danke dafür. Für mich heißt es jetzt vorerst mein Leben wieder in einen festeren Halt zu bringen, einen Plan zu entwickeln, wie meine Reise durch Australien aussieht und mich mithilfe von Fickbeziehungen und weiteren einmaligen Lustspielchen im Bett zu schulen. Mann habe ich Bock, es wieder zu treiben. Sobald wieder etwas nennenswertes passiert, lasse ich es euch wissen. Bis dahin, Immer schön steif bleiben.
  5. Kurzer Rückblick: Ich + Hawaiianerin = Knisterknister. Nicht gepullt, nicht hartnäckig gewesen, allein nach Hause gegangen. Sie am nächsten Abend beim Verlassen des Clubs mit ihrer Freundin wieder gesehen. „What the fuck are you doing here?“ Griff um die Hüfte, tiefer Augenkontakt, entspannte Stimme. Wen sehe ich da ebenfalls die von Betrunkenen überströmten Straßen unsicher machen? Richtig, es ist Yoshi. Wer ist Yoshi? Der, dem ich in meinem letzten Blogeintrag keinen Namen gegeben habe. Warum auch immer. Der, der uns die Büros und seine schwedische Lutsch-Lady zur Verfügung gestellt hat. Der, der mir den ersten Blowjob ermöglicht hat. Wie es aussieht kennen sich die Hawaiianerin und Yoshi bereits. Was das wohl bedeutet? Egal - Ich war schon immer jemand, der gerne teilt. Yoshi stellt mich seinen anderen sympathischen Kollegen vor und erzählt mir, dass ich nicht der Einzige von ihnen bin, der mit ihr die Zungen gekreuzt hat. Anscheinend ist sie sehr freizügig, und das nicht nur mit mir. Der Plan lautet wie folgt: Die „Party“ muss weiter gehen. Noch geht keiner nach Hause. Gerade für Yoshi geht es gerade erst so richtig los. „Okay, Afterparty!“ Die Freundin der Hawaiianerin hat da anscheinend überhaupt kein Bock drauf und verzieht sich. Yoshi weiß was das bedeutet - Cockblock. „Take her phone, swipe up and set it on airplane mode.“ Gesagt, getan. Die kleine wird für den Abend nicht mehr von ihrer Spaßbremsen-Freundin davon abgehalten, sich einen ereignisreichen Abend zu machen. Also schlendern wir mit sechs Leuten in Richtung Kneipe, die nicht wie alle anderen Läden nach 1:30 am keinen Eintritt mehr zulässt. Auf dem Weg dahin muss die Stimmung natürlich aufrecht erhalten werden. Ich diskutier mit einer Amerikanerin darüber, warum Amerika die schönste Stadt der Welt ist, Yoshi singt den Titelsong vom Lego Movie und weitere spannende Themen wie die Wichtigkeit von auflasbaren Matratzen gesellen sich nahtlos zu unserem fast schon romantischen Spaziergang über die Brücke im Darling Harbour. In der Kneipe angekommen wende ich mich erstmal an Yoshi. Was ist sein Plan? Wie will er vorgehen? Werden wir die Mädels wieder fragen, warum denn Stroh in seinem Büro liegt? Es heißt Ruhe bewahren. Erstmal ein bisschen mehr für Komfort sorgen und dann die Hawaiianerin ins sagenumwobene Büro verführen. Ich soll mitkommen. Machen was Yoshi sagt. Dann wird es klappen. Die anderen Jungs verabschieden sich und wir verlassen die Kneipe mit der Kleinen. Wie geplant ließ die Nervosität nicht lange auf sich warten. Was soll jetzt passieren? Habe ich jetzt gleich einen fucking Dreier als erstes Mal? Egal, ich muss es tun. Ich muss logisch denken und das einzig Richtige tun. Wenn ich jetzt wortwörtlich meinen ungefickten Schwanz einziehe, werde ich mir das niemals verzeihen. Niemals. Bullshit-Talk die Zweite. Alles was uns durch die nüchternen Gehirnwindungen schoss wurde ungefiltert mithilfe des Sprechorgans rausgepustet. Was mich jedoch besonders unsicher auf dem Weg zur Pull-Location zurückließ war die Tatsache, dass Yoshi an jeder Ampel mit ihr rummachte und sich den Hals anknabbern ließ, während ich ahnungslos daneben stand, Hände in den Hosentaschen, Melodien pfeifend in den dunklen Nachthimmel schauend. Wie soll das zu einem Dreier führen, wenn ich nur dabei stehe? Egal, Yoshi weiß was er tut. Schritt für Schritt nähern wie uns dem Gebäude, in dem ich in Begleitung von Yoshi und einem anderen Wing Geschichte geschrieben habe. Mein Schwanz hat sich mittlerweile in seine kleinste Form zusammengeschrumpelt. Tief durchatmen hat mir schon letztes mal geholfen, ihn in die harte Höchstform zu bringen. Ob es dieses Mal auch klappt - wir werden sehen. Also rein ins Gebäude, der Rezeption verklickern, dass wir jetzt um fünf Uhr morgens nach dem Feiern mit einer heißen Schnitte mal ganz dringend ins Büro müssen, Business und so. Im Aufzug angelangt - Stille. Nervosität. Unbehagen. Schlaffheit. Besonders in der Hose. „Why the fuck is my phone on airplane mode?“ Yoshi und ich grinsen. Und da sind wir auch schon, meine Freunde. Zurück im Flur zu den Büroräumen. Ich kann kaum noch atmen. Sie scheint anscheinend nicht so wirklich zu wissen was abgeht, bis Yoshi ihr klarmacht, dass die Büros abgeschlossen sind und sie an sich ranzieht, um das Lustspielchen zu starten. Ihr ist das sehr unangenehm. Fast halb so unangenehm wie mir. Ich steh nur da rum und weiß nicht was ich machen soll. Meinen Gürtel habe ich zumindest schon geöffnet. Sie an dem Abend schon geküsst? Fehlanzeige. Sie drückt Yoshi von sich weg und verlässt das Gebäude durch den Notausgang. Auch wir haben‘s sehr nötig, also folgen wir ihr und beruhigen sie erstmal. Wir erzählen ihr, dass wir das ständig machen würden und es völlig normal für uns ist. Auf Yoshi traf das vollkommen zu. Auf mich eher weniger. Der Abend bröckelte dahin. Wir unterhielten uns noch ein wenig über sexuelle Vorlieben - mein Lieblingsthema - und brachten sie in ihr Apartment. Fuck. Da standen wir also. Yoshi und ich unter aufgehender Sonne und uns ging gerade erst ein Dreier durch die Lappen. Viel Zeit investiert und so schnell endete der Traum. Der Traum vom ersten Mal. Und dem ersten Dreier. Rückblickend auf den langen Abend fragte ich Yoshi, wie das denn zu einem flotten Dreier hätte führen sollen, wenn ich die ganze Zeit nur zuschaue, wie die beiden sich die Lippen blutig pressen. Er erzählte mir, dass es immer so ablaufen würde. Der Eine macht die Alte heiß, der Andere steigt mit ein sobald sie so sexuell erregt ist, dass sie keinen Fick mehr drauf gibt, dass ein weiteres Loch gestopft wird. Als wir getrennte Wege gingen war ich sehr glücklich. Nicht weil es nicht zum Sex kam, sondern weil ich wieder einen mächtigen Haufen Erfahrung sammeln durfte und so einiges vom Meister abgucken konnte. Wie er ein Hindernis nach dem anderen umging und bis zum Ende alles daran setzte, es möglich zu machen. Und ich war auch stolz auf mich. Es gab viele Momente, in denen ich einen Rückzieher hätte machen können. Doch ich bin dabei geblieben, auch wenn es sehr unangenehm und unbehaglich war. Jetzt heißt es für mich das alles mal selbst zu versuchen. Ohne einen erfahrenen Wing bei sich zu haben. Ohne einen, der die Situation für mich in die gewünschte Richtung führt. Und ihr dürft euch freuen. In meinem nächsten Blogeintrag seht ihr zum ersten Mal einen hartnäckigen Tickle. Einen der nicht unsicher ist. Einen der auch alles daran setzt, es möglich zu machen - und das alleine. Was für ne Premiere. Bringt Popkorn mit.
  6. Donnerstag. Donnerstag ist Ivy-Tag. Eintritt umsonst. Der riesige Laden ist rappelvoll mit Leuten die sich die $40 Eintritt am Samstag nicht leisten können und trotzdem diesen wahnsinnig fetten Club erleben wollen. Ich habe gute Laune. Denn gestern war wieder ein ereignisreicher Abend, der mich einen großen Schritt weiter in Richtung Nachtclubficker gebracht hat. Epischer Flashback zum gestrigen Abend: Ich gehe in die nahegelegene Sidebar. Alles wie immer - ich laber Leute an, mache neue Freunde und lehne Drinks ab, die mir angeboten werden. Kleiner Tipp an alle Schnorrer: Wenn ihr Drinks ausgegeben haben wollt dann erzählt allen, dass ihr heute nichts trinkt. Ich schwinge meinen knackigen Adonis-Hintern in Richtung Tanzfläche. Das ist mein definitiv schlechtestes Feld. Trotzdem seh ich diese heiße kleine Dame, die mich auf der Tanzfläche von unten nach oben begafft. Ich zeige auf sie, setze einen halbwegs dominanten Blick auf und mache ihr mit fordernden Handbewegungen klar, dass sie ihren straffen Körper in meine Grabschnähe bewegen soll. Als hätte sie drauf gewartet kommt sie sofort rüber und reibt ihre Schenkel an meine. Es wird schnell sehr leidenschaftlich, also ziehe ich sie in die hinterste Ecke der mittlerweile gut befüllten Tanzfläche, drücke sie an die Wand und beginne das Fechtspiel mit den Zungen. Daraufhin fängt sie an mir zu fetten Bässen beinahe die Vorhaut ab zu twerken. Ihr Hintern ist von einer anderen Dimension. Ich fummel ihr noch in der Schrittgegend herum, bis ich bemerke, dass die Leute in der um uns herum schon alle fleißig am gaffen sind und auf uns zeigen. Sie bemerkt das Ganze wohl nicht. Sie geht runter in die Hocke, reibt ihre Brüste an meinen Lörris und kommt langsam wieder hoch. Ein Typ neben mir stupst mich an und zeigt mir einen Vogel, holt sein Handy raus und tut so als würde er uns filmen. „Congratulations, you‘re getting laid tonight.“, brüllt der Horst durch den ganzen Schuppen und hält mir die Hand für ein 5-Sterne-High-Five hin. Das ganze aber im Sinne von „Mann, warum hast du eine heiße Schnitte bei dir und ich nicht? Ich tue jetzt so als würde ich das cool finden, will dir aber eigentlich die Tour versauen, indem ich sie vor allen als anspruchslose Schlampe und dich als glücklichen Schuljungen darstelle.“ Ich fetz ihm meine Klaue mit mittlerer Begeisterung in sein rechtes Masturbationsinstrument, er schüttelt nur den Kopf. Er ist sauer. Auf wen? Kann mir egal sein. Ich zieh die kleine schnell zur Bar, bevor Horst „The Unlaid“ Horny tatsächlich noch ein Video von uns macht und erfahre erstmal ein wenig über sie. Sie kommt aus Hawaii und heißt Anjulee. Sweet. Ich ziehe sie durch die halben Schuppen, auf der Suche nach ein wenig Privatsphäre, um ihr ans Höschen zu gehen - Vergeblich. Also entscheide ich mich dafür, das Prinzesschen nach draußen zu schleifen. Und ja. Ich wusste ab dem Punkt schon lange was zu tun war. Es musste nun die „Afterparty“ folgen. Und zwar auf dem Balkon in dem Apartment, welches ich mir zurzeit mit 7 anderen teilte, die jeden Abend zusammen vor dem Fernseher verbrachten und mich jedes Mal fragten, warum ich denn schon wieder feiern ginge. Ich musste eine andere Lösung finden. Also, ich wollte. Ich könnte. Ich lenkte das Gespräch darauf, wo sie denn zurzeit wohnen würde. Auch sie wohnt in einem Apartment mit einer handvoll Störenfrieden. Brav wie die kleine ist, ruft sie einen ihrer Genossen an und erfährt, dass sie zurzeit außer Haus sind. Jippie! Ihre Mitbewohner feiern zurzeit in einer Bar - sie will zu ihnen gehen, verabschiedet sich und geht. Ja ich weiß, was ihr jetzt denkt. Ich denke gerade genau so wie ihr darüber. Aber es ist wie bei einem Kind, welches sich am Feuer verbrennt. Es lernt draus. Das Kind lernt, dass man jede Chance zu pullen nutzen sollte. Also ich mein‘ - ich habe das gelernt. Und immer schön hartnäckig sein. Bis zum Ende. Bis das Game gewonnen ist. Oh mann, klingt das creepy. (Und ja, ich habe daraus gelernt. Und wie. Wer meinen Blog weiter verfolgt, kann es in einem späteren Beitrag nachlesen, in dem ich sogar deutlich zu weit gehe. Auch daraus hab‘ ich gelernt.) Flashback Ende. Donnerstag. Donnerstag ist Ivy-Tag. Ich habe gute Laune. Denn gestern war wieder ein ereignisreicher Abend, der mich einen großen Schritt weiter in Richtung Nachtclubficker gebracht hat. Ich habe mächtig Spaß, bewundere jeden Winkel jedes einzelnen Raumes und ziehe heiße Mädel magisch an. Ein paar Makeouts später macht der Club dicht und die durchgefeierten Besucher strömen auf die verlassenen Straßen Sydneys. Die letzte Etappe des Abend beginnt - Streetgame. Und wen treffe ich da? Die hawaiianische Schönheit und ihre ebenfalls sehr reizende Begleitung von gestern. Upsi, der Text ist ein wenig länger geworden als erwartet. Muss jetzt leider Schluß machen - morgen ruft die Pflicht! Wie der Abend sich daraufhin zwischen bergab und bergauf nicht mehr entscheiden kann und was es mit dem Titel auf sich hat, erfahrt ihr im zweiten Teil. Sorry.
  7. Samstag war wieder einer dieser Tage. Einer dieser Tage, an dem meine Gehirnwindungen eine saftige Mütze Schlaf von mir verlangten, um die nüchtern erlebten Geschehnisse ordnungsgemäß in meinem Schädel sortieren zu können, damit ich die nächsten Tage nicht vollkommen verwirrt durch die Weltgeschichte irre und mich frage, was ich denn da gerade für einen Scheiß erlebt habe. Aber eins nach dem anderen... Täglich rausgehen. Das ist die Last, die ich mir offiziell auferlegt habe, um mein Leben auf die höhere Stufe zu katapultieren. Sei es Daygame, Clubgame oder einfach nur ein Date - jeden Tag möchte ich weitere Erfahrungen sammeln und meine Skills verbessern. Mache zurzeit meine eigene 30-Days-Challenge, führe Pro- und Contra-Listen meiner Tage und arbeite Schritt für Schritt an meinen Schwächen. Gute Wings zu finden ist immer so eine Sache. Viele sind gerade erst Anfänger wie ich und schaffen es nicht einmal zu approachen, was dazu führt, dass ich mich ebenso verhalte und in ein Loch der Tatenlosigkeit falle. Andere haben einfach negative Glaubenssätze und gehen ohne auch nur ein bisschen Spaß an die Sache ran - ohne Spaß, ohne mich. Doch dann gibt es noch diejenigen Wings, die so gut sind, dass sie einen damit ungewollt einschüchtern. Am Samstag traf ich mich mit zweien dieser Sorte. Einer hatte an dem Abend keine große Motivation Resultate zu sehen. Er hatte schon 4 Lays diese Woche. Sein Fokus lag auf Spaß. Der andere sagte er habe gestern mit 3 Frauen geschlafen. Es seien fast 4 geworden. Meine Art mich vorzustellen war ein bisschen weniger beeindruckend... „Hey, I‘m in this shit for about 3 weeks now. Still a virgin and I get extremely stifled when it gets sexual, so don‘t expect too much.“ Wer erfahrene Verführer kennt, der weiß, dass es sich bei diesen Draufgänger einfach um nette und herzliche Menschen handelt, mit denen man offen reden kann. Würde ich mit meinen früheren Freunden über meine Empfindungen reden, wäre das „voll gay Alter xDD“. Diese beiden jedoch sagten mir, dass es völlig in Ordnung wäre und es keinen Grund zu Sorge gäbe. Sie wollten mir helfen, meine Ängste zu überwinden. Und los ging‘s zum nahegelegenen Club im Zentrum der Stadt. Während die beiden Profis die ersten Weiber anquatschten, schaute ich ihnen erst einmal nur zu, total eingeschüchtert von ihrer draufgängerischen Art fürchtete ich mich vor peinlichen Versuchen, mich aufzuwärmen. Das änderte sich jedoch als wir den Club betraten und uns im etwas ruhigeren Barbereich niederließen. Dort machten sie mir klar, dass sie am Anfang nur Mist bauen und sich gegenseitig amüsieren: „Just fuck aroung mate.“ Um es ein wenig spannender zu machen, musste jeder abwechselnd eine Aufgabe in 3 Minuten erledigen. Wer es nicht schafft, muss allen zusammen einen 2 Liter Bierkrug ausgeben. Ich als armer Backpacker kann mir das natürlich nicht leisten. Also auf geht‘s! Wer ist erster? Ich. Was muss ich machen? Einer Frau am Kopf lecken. Toll. Ich zücke meinen Goldbeutel und hole das Geld für das Bier heraus. „Dude, you don‘t even want to try it? Just ask her if you can lick her head and explain her your situation. Or just talk to her and do it while she‘s talking.“ Darauf folgte noch eine 1-minütige, sehr motivierende Rede im Herr-der-Ringe-Aragorn-Style, dass man nur einmal lebt und ich mich noch Jahre später an die verrückten Erlebnisse erinnern werde, die ich in meinen derzeitigen, jungen Jahren geschehen lassen muss. 2 Minuten hatte ich noch. Ich drehte mich um und fragte die Dame hinter mir, ob ich sie am Kopf lecken könnte. Sie fühlte sich sehr verarscht und wurde ziemlich zickig. Ich konnte es ihr nicht übel nehmen. Ich erklärte ihr meine Situation und als die Freundin ins Gespräch einstieg und ihren Senf dazu spritzte leckte ich hier im Ohrbereich das Haar. Kurz bedankt, High-Fives verteilt und stolz an meinen Platz zurückgegangen. Den Arsch abgelacht, die Stimmung war blendend. Die Challenges der anderen waren unter anderem eine Dame, umgeben von 3 Typen, dazu zu bringen, aufzustehen und sie zu umarmen, einem Mädchen 30 Sekunden lang wortlos in die Augen zu starren und Knurrgeräusche von sich zu geben, eine Frau direkt nach einem Blowjob zu fragen oder sich als ein Stripper auszugeben, der es heute für sie umsonst machen würde. Diesen Scheiß kann ich nur jedem empfehlen. Das bringt einen in gute Laune, macht einen immun vor Abweisung. Fuck, der Text wird zu lange und ich habe keine Zeit. Ich tue uns allen einen Gefallen und halte mich kurz... Ich tatenlos rumgestanden. Die beiden eine nach der anderen approacht. Ich einen KC abgestaubt. Wir auf die Tanzfläche. Und dann kam diese blonde Dame auf die Tanzfläche, machte sofort mit dem einen Wing rum und wechselte dann zum anderen. Sie schienen sich bereits zu kennen. Die Leute um uns schauten uns verstört an und bombardierten das Mädel mit abwertenden Blicken. Ich lachte mich schlapp. Sie packte mich an der Schulter, zog mich an sie ran und machte mit mir rum. Auch wenn sie ziemlich süß war, beendete ich das Rumgemache nach kurzer Zeit und fragte meine Wings erstmal, wer sie sei und ob es überhaupt in Ordnung ist, wenn ich mit ihr rummache. Einer erklärte mir dann, dass er sie vor zwei Wochen zum Liebesspiel mit nach Hause genommen hatte und sie jetzt „sein Mädel“ sei. „Sein Mädel“ bedeutet, dass sie macht was er will. Was er heute wollte, war ein Dreier mit einer Asiatin. „Okay, interesting.“ Die Suche nach einer Asiatin, die sich für einen Dreier zur Verfügung stellte war jedoch schwerer als gedacht, auch wenn Sydney voll von Asiaten ist. Wahrscheinlich lag‘s auch daran, dass „sein Mädel“ erst seit zwei Wochen von der ominösen Pick-up-Community wusste und sie noch nicht so geübt darin ist, Frauen für einen Dreier zu finden. „We‘re leaving now.“, erklärte mir mein Wing. Als ich mich verabschieden wollte machte er mir jedoch klar, dass ich mit den Dreien mitkommen sollte. Einfach nur um zu gucken, was passiert und geilen Scheiß zu erleben. Das ganze verstörte mich sehr. Verlassen sie jetzt den Club und versuchen eine Frau von der Straße zu einem Dreier zu bringen? Oder haben meine beiden Wings jetzt einen Dreier mit der blonden Dame? „Naja, ich guck‘ mir das ganze mal an. Ist bestimmt ein witziges Erlebnis.“, dacht‘ ich mir. Also begaben wir uns zu viert auf den Weg zu der „Pull-Location“ meines Wings. Na, was ist denn die „Pull-Location“? Das Büro meines Wings, keine 300 Meter entfernt vom Club. Eigentlich ist es das Unternehmen seines Vaters, jedoch ist er nun dabei den Laden zu übernehmen. Wir also mit dem Mädel an der Hand in den riesigen Wolkenkratzer rein, den Aufzug betreten, durch den Flur bis zur Tür, an der stehenblieben. Nun, und was jetzt? Ich stand wie ein Fragezeichen da. Haben die jetzt einen Dreier vor meinen Augen? Jo. Sie ging auf die Knie. Die beiden öffneten ihre Hose. Ich stand noch immer dämlich da und wollte einfach nur noch fliehen. Fliehen aus dieser extrem unangenehmen und unbekannten Situation. Bis sie dann plötzlich auf mich zukrabbelte. „I want him...“ Oh mann. Kennt ihr das, wenn ihr euch einer Frau total verschließt oder Desinteresse zeigt und sie deswegen dann voll auf euch abfährt? Das war hier der Fall. Ich war die ganze Zeit über total verschlossen ihr gegenüber, wollte nicht zu viel mit ihr rummachen und hatte ihren Blickkontakt immer vermieden. Das hatte ich nun davon. „No... no. I can‘t sorry... I...“, stotterte ich vor mich hin. In meinem Kopf war es völlig klar - Das wird nicht passieren. Es geht nicht. Ich bin viel zu nervös und überhaupt nicht darauf vorbereitet. Die beiden anderen mit offenem Hosenstall und heraushängenden Schwänzen schauten mich erwartungsvoll an. „Just do it man. We won‘t judge you or anything. Just do it.“ Mein Herz raste, ich atmete tief durch und ließ sie meinen Hosenstall öffnen. Sie sah meinen Gesichtsausdruck und merkte wie unangenehm es für mich war. Also zog sie mich einmal um die Ecke des Flures, sodass die beiden mich nicht mehr sehen konnte. Und dann lutschte sie meinen Schwanz. Sie war anscheinend sehr geübt darin, die Nervosität verflog. Ab und zu sah ich die beiden um die Ecke gucken, hörte das Klatschen von High-Fives. Nach Wochen der No-Fap-Challenge gab ich ihr die volle Ladung in den Mund. Sie schluckte und umarmte mich danach. Macht man das so? Keine Ahnung. Ich bedankte mich. Macht man das so? Keine Ahnung. Egal. Danach waren die anderen beiden dran. Und das ist die Geschichte meines ersten Blowjobs. In dem Flur eines Bürgokomplexes mit zwei anderen Typen und einer 22 jährigen Schwedin. Auf der anderen Seite der Welt. Was meine alten Freunde wohl denken, was ich hier mache... Wie auch immer. Dieser Abend war ein riesiger Schritt. Ich fühle mich nun viel weiter als vorher und die Angst vor dem ersten Mal ist bei weitem nicht mehr so groß, wie sie zuvor einmal war. Und alles was ich brauchte waren zwei extrem geile Wings, die mich dazu bringen, mich zu überwinden. Und die Schwedin. Bald folgt ein Blogeintrag des gestrigen Abends, an dem ich mit einem dieser Wings beinahe einen Dreier in demselben Flur hatte. Das wäre doch mal ein interessantes erstes Mal.
  8. Wer den vorherigen Blogeintrag gelesen hat weiß, wie ich über das ausgemachte Date gedacht habe. Gedanken wie „Ich bin zu jung und viel zu unerfahren für sie“, „Sie ist völlig außerhalb meiner Liga“, „Wenn das gut ausgeht, lass ich mir meine Rippen kürzen um mir selbst einen blasen zu können“ waren jedoch nicht die einzigen. Da war noch ein anderer. Ein sehr entscheidender... „Ich werde das ganze einfach total locker angehen. Scheiß drauf, ich sammel nur Erfahrung, um in dem ganzen Verführungszeugs besser zu werden.“ Ein gemütliches Frühstück im Hostel und ein motivierender Blick in den Spiegel später war ich auch schon auf dem Weg durch das Rotlichtviertel in dem ich wohnte und stürzte mich in die U-Bahn. Auf dem Weg noch die Nummer einer Holländerin abgestaupt und schon traf ich sie am Eingang zum Supermarkt, an dem wir uns treffen wollten. Sie sah blendend aus. Vielleicht ein bisschen zu aufgetakelt, aber immernoch sehr süß. Komisch, wie sehr ich selbst erleichtert war, dass ich wirklich total locker drauf war. Wir holten uns noch schnell ein paar Proviante, nahmen die Bahn in Richtung Strand und liefen den Rest. Wir lachten, hatten Spaß und es gab nicht eine einzige unangenehme Gesprächspause. Sie war sehr offen und erzählte mir einfach alles. Wirklich alles. Ich bin Jungfrau, sie anscheinend das Gegenteil - eine sehr sexuelle junge Dame. Hier mal nur ein paar Beispiele. -Ohne auch nur mit der Wimper zu zucken erzählt sie mir von ihrem $300 Dollar Vibrator, den sie so sehr vermisst. „So, what‘s his name?“, fragte ich. „Pedro“ Ja wirklich, ihr Vibrator hat den gleichen Namen wie mein Wing. Ihm hat‘s gefallen, als ich‘s ihm erzählt habe. -Ich sage ihr spaßeshalber sie solle nicht so negativ sein und frage sie, ob sie überhaupt irgendetwas gut findet. Sie meinte sie liebt Penisse. Hmm. Einmal habe sie jedoch einem Typen gesagt, sein Penis wäre zu klein und sie hat dann einfach ihren Vibrator Pedro ihm vorgezogen. Hmm. -Sie ist müde und ich frage sie wie ich sie wieder aufwecken könnte. Naja, da wäre nur eine Sache, für die sie immer wieder gerne aufwacht. Ihr dürft jetzt selber raten, was das sein könnte. Ein stolzer Schulterklopfer für mich, weil ich bei all den sexuellen Themen und Anspielungen total locker mit ihr darüber geredet und gelacht habe. Auch wenn mich das im Nachhinein sehr einschüchtert. Ich meine für die ersten Schritte in Richtung Intimität wäre es doch am besten, einen lockeren Menschen zu haben, der möglichst auf einem Level mit einem ist. Sie hat jedoch wahrscheinlich schon Hunderte Schwänze gehabt und erwartet dementsprechende Leistungen von ihren Partnern. Nicht dass ich das verachten würde, aber ich denke einfach, dass mein erstes mal mit ihr sehr unangenehm werden könnte. „Junge alter, die will doch nur bumsen! Knall die Alte voll weg und verlier deine Unschuld. Wenn du dich nicht traust, dann hau dir vorher einfach ein paar Bier in die Schnauze! Die will dich doch total, sonst hätte sie nicht ständig sexuelle Themen angesprochen!“, mögen jetzt vielleicht einige von euch denken. Völlig zurecht, nachdem ihr das ganze gelesen habt. Nur gibt es etwas, dass mich ein wenig gewundert hat. Sie ist allen Eskalationsversuchen ausgewichen (Ein weiterer Schulterklopfer für mich, weil ich versucht habe zu eskalieren). Selbstverständlich war es natürlich, sich gegenseitig einzucremen. Da war sie schon zimperlich. In der Bahn einen Arm um sie zu legen wurde ihr sehr schnell ungemütlich. Als wir aus dem Wasser kamen, nahm ich ihre Hand. Sie ließ meine Hand schnell wieder los mit der Ausrede, dass sie gucken müsste ob sie einen Sonnenbrand am Arm bekomme. Nach jedem Versuch mit negativen Reaktionen bin ich natürlich immer einen Schritt zurück gegangen. Nach einer Weile schien sie jedoch sogar zu schüchtern zu sein, mir in die Augen zu schauen. Die Stimmung kippte zum Ende hin ein wenig. Trotzdem war es ein gutes Date. Ich war locker, habe versucht zu eskalieren und wir hatten eine Menge Spaß. Was denkt ihr über ihr Verhalten? Warum redet sie über diese sexuellen Dinge, lässt aber keine Nähe zu und zeigt keine wirklichen Anzeichen von Interesse? Das zweite Date versuche ich gerade noch zu vereinbaren. Sie sagt, sie müsse arbeiten und das glaube ich ihr. Ich lasse sie ab jetzt investieren, indem sie mir schreiben soll, wenn sie frei hat. Ansonsten versuche ich es nochmal in 1-2 Wochen. Sollte es zum Sex kommen, wo immer das auch sattfinden sollte, muss ich mich vielleicht wirklich einfach betrinken. Und sie sich auch. Cheers, ich halte euch auf dem Laufenden.
  9. Freunde. Zwei Wochen ist‘s her, dass ich endlich nach 19 Stunden Flug die erste australische Luft atmen durfte. Hier angekommen bin ich nach drei Tage später sehr spontan einem lokalen Lair in Sydney beigetreten und habe endlich Gleichgesinnte getroffen. Pedro ist einer von ihnen. Er ist mit seinen 17 Jahren nur ein Jahr jünger als ich und ebenso unerfahren gewesen wie ich es war. Noch nie habe ich mich ernsthaft mit Daygame befasst. Und das schon gar nicht mit einem Partner. (Lest einfach mal meine beiden ersten Blogeinträge...) Das hat sich jetzt geändert. Wir versuchen uns täglich zu treffen, um unschuldige Weiber dämlich von der Seite anzulabern und uns im Umgang mit dem ominösen, anderen Geschlecht weiter zu entwickeln. Das witzige daran ist, dass es in Sydney anscheinend nur Frauen über 20 gibt. Chantelle ist eine von ihnen. Sie ist 21, kommt aus England und ist meilenweit außerhalb meiner Liga. Als Pedro und ich durch den Darling Harbour schlurften und uns über fehlgeschlagene Approaches schlapplachten, saß sie ziemlich gelangweilt vor dem Laden, in dem sie arbeitet. „Go talk to her, I‘ll go to the toilet.“ Er schubste mich in ihre Richtung und zischte ab. „Are you swedish?“ ist mein Standard-Opener geworden. Das ganze mit einem provokanten aber spielerischen Gesichtsausdruck und mit dem Finger auf sie zeigend setzte ich mich zu ihr. Wir laberten ein wenig, sie zeigte mir ihr super heißes Tattoo, welches von der Schulter über die Taille bis zum Oberschenkel geht und ihre Piercings. Oh mann ich liebe Frauen mit Piercings. Ich machte mich noch kurz über ihren Namen lustig und holte mir ihre Nummer. Was darauf folgte war mein sehr fragwürdiges Textgame... Ich: We need to find you a new nickname, otherwise i can‘t take you seriously... Sie: My last name is xx so call me xx. Chantelle is a good name though, germans just don‘t know any good names :) Ich: Are u free this weekend, xx? Sie: Mmm yes I am actually! Never usually free at the weekend but saturday I‘m free till 5 :) Ich: It‘s time for u to get out of this boring harbour, join me on a relaxing day at the beach tomorrow - bring some suncreen, i might forget it... Sie: How are u so sure I want to spend my day off with you? Think I may need some convincing :) Das war dann der Punkt, an dem ich in den Full-Retard-Modus wechselte... Ich: I once saved a dog. He was almost eaten by this asian guy, but I distracted him with some sushi and took the dog with me. That‘s why you should join me. Sie: Oh god thats awful. Where was this? Ok ok if u insist :) Where we meeting then? Ich: At my hostel at xx street. Don‘t come too late, otherwise I‘ll be really sad like the asian guy that had to go home hungry. Then we take the train to bondi beach. Sie: I have to work at 5! Ich: Ok let‘s meet at 12, then u can twerk Ich: *work Sie: We should go earlier. I can twerk if u want haha Ich: No, we meet at 12. I know u just want to get laid, but I really want to get to know you Sie: Hahaaa! Your so sure of yourself that‘s crazy. Let‘s meet somewhere else, i don‘t know this street... Ich: You just want to meet in your bedroom, do you? Oh my god, i thought you‘d like me for my personality... okay let‘s meet at xx Sie: Your personality sucks right now. I don‘t think we‘re going to get on at all :). okay, see you on saturday! :) Und dann wurde mir plötzlich klar, dass ich als 18 jährige Jungfrau ein Date mit einer 21 jährigen, sauheißen Britin habe, die ich einfach angelabert habe. „Mann, die ist viel zu heiß für mich.“, dachte ich mir. Nur witzig, dass sie ungeschminkt war, als ich sie im Darling Harbour traf. Beim Date sah sie dann nochmal ein ganzes Stück besser aus. Und da sieht man es wieder Leute. Alles nur weil ich sie angesprochen habe. So einfach kann das sein. Wenn ihr Schwierigkeiten habt, sucht euch einen Wing. Ohne Pedro hätte ich sie nicht angesprochen. Wie das ganze Date dann abgelaufen ist und warum ich als Jungfrau bei ihr besonders schlechte Karten habe, teile ich euch später in einem weiteren Blogeintrag mit. Jetzt geh ich erstmal kacken.