Mein Weg nachdem Schluss war

17 Beiträge in diesem Thema

Empfohlene Beiträge

Hi,

ich möchte nachdem sich (ich nenne sie) Maria von mir getrennt hat euch schreiben, wie VORan gegangen bin um von ihr weg zu kommen. Ich bin noch nicht weg von ihr, doch so wie es im Moment ist, kann ich wirklich gut nach vorn blicken und häng nicht im ewigen Morast fest, der mich immer weiter nach unten zieht.

Ich werde euch einfach meine Geschichte erzählen, weil ich denke, sie ist ein wenig speziell und kann vielleicht nicht von jedem 1:1 umgesetzt werden, aber vielleicht findet ihr ein paar Tipps die euch irgendwann helfen können.

Ich studiere etwa 2h von zu Hause entfernt. Meine Freundin habe ich vor dem Studium kennen gelernt. Wir waren etwa 2 Jahre zusammen und sie ist wirklich meine Top Frau. Ich habe ihr wirklich mein Herz geschenkt. Sie ist die (Art) Frau die zu mir passt....ich allerdings nicht der Mann der zu ihr passt. Deswegen hat sie vor 3 Monaten mit mir schluss gemacht. Es gab immer mehr und Probleme, Streitereien und sie hat sich unbemerkt von mir distanziert. Irgendwann schrieb sie mir unter der Woche eine SMS, dass sie mich sehen muss a la "wir müssen reden"... 2 Tage später war ich bei ihr. Sie hat schluss gemacht, ich habe geweint. Dann bin ich gegangen.

Im Auto habe ich nochmal geweint. Ich bin losgefahren mit dem Auto und bin erstmal eine Stunde lang die Autobahn entlang gebrettert. Ich wollte der Situation entfliehen. Das tat so gut! Im Auto hab ich meinen Freund angerufen, der mich wirklich gut versteht und mit dem ich auf einer Wellenlänge bin. Bin direkt zu ihm gefahren. Sind dann zusammen ne Runde gelaufen und ich hab ihm alles erzählt, er hat zugehört und mir beigestanden. Den ganzen Abend lang. Bis ich dann irgendwann nach Hause gefahren bin.

Hab zu Hause erstmal Sachen von ihr weggeräumt. In ne Kiste und dann in Schrank.

So genau kann ich mich an den nächsten Tag gar nicht erinnern.

Jedenfalls bin ich ein oder zwei Tage später wieder zu meinem Studienort gefahren. Die fahrt dorthin tat schon gut. Ich konnte dadurch natürlich Abstand gewinnen.

Dort habe ich einem Freund auch alles erzählt. Ich sage das, weil darüber sprechen wirklich wichtig ist!! Zu dieser Zeit habe ich das alles noch gar nicht realisiert. Für mich war noch nicht schluss. Ich hab fast zur selben Zeit eine Mitstudentin kennen gelernt, Anja. Sie sah gut aus, hatte interesse an mir und war wirklich herzlich. Mit ihr habe ich kompensiert, was plötzlich weg war. Ich hab (wie immer) viel mit meinen Freunden da unten gemacht und auch oft mit ihnen zusammen Baskettball gespielt. Ich war fast jeden Abend irgendwo anderst. Nichts großartiges. Auch einfach mal zusammen sitzen. Sie wussten alle noch nichts davon. Ich hab auch mal was alleine unternommen. Ich habe schon des öfteren an Maria gedacht, aber eher im Hinblick darauf, was schief lief und welche Konsequenzen ich daraus ziehe. Außerdem habe ich darüber nachgedacht was für ein toller Mensch an sich sie war (nicht bedauert). Ich hab zuerst gedacht ich schreibe ihr das als Brief. Hab dann immer wenn mir wichtige Gedanken gekommen sind meinen PC genommen und alles niedergeschrieben. Als ich fertig war, war das Bedürfnis ihr das zu schicken weg. Ich habe es in meinen privaten Tagebuchblog geladen und fertig. Mit Anja hab ich viel geschrieben und wir haben uns hin und wieder Abends zu einem Spaziergang verabredet. Nach und nach haben wir uns auch so getroffen und sie hat bei mir geschlafen oder ich bei ihr. Wir haben zusammen für Prüfungen gelernt...So verging die Zeit. Ich bin in den 2 Monaten in denen noch Studium waren an 2 Wochenenden nach Hause gekommen. Die letzten 4 Wochen gar nicht, weil Prüfungen waren. Ich dachte ich sei gut weg gekommen von Maria...

Nach den Prüfungen bin ich bald darauf nach Hause gefahren. Anja ist dann auch für paar Wochen auf Reisen gegangen.

Als ich zu Hause war, kam alles zurück. Wie wenn sie erst vor einer Woche schluss gemacht hätte. Ich hab das erst gar nicht kappiert. Was war nur los? Ich war den ganzen Tag beim arbeiten und alles was mir im Kopf rum ging war sie... Maria....nur sie. Meine Gedanken haben sich gedreht und gedreht von a nach b bis z und wieder zu a... der typische Mindfuck eben.

Hatte ständig das Bedürfnis mich melden zu müssen, sie zu fragen ob sie es sich anderst überlegt hat usw.... ihr kennt das. Es kam mir vor als ob nur noch "unser Lied" im Radio lief. Weil ich nicht begriff was los war, konnte ich auch nicht richtig handeln. Ich habe mit meinen Freunden gesprochen und mit meiner liebsten Schwester.

Sie erinnerte mich daran, dass ich diese Gedanken von einem Schmerzkörper kommen (s. Eckhart Tolle ;) ). Im Prinzip also, dass ich mich nicht mit diesen Gedanken identifizieren solle. Sie distanziert sehen soll. Ihnen einen Namen geben soll. Otto, der gemeine Drecksack der immer und immer wieder Gedanken über sie will um damit den Schmerz zu füttern...Versteht ihr? Merke! Du bist nicht die Gedanken die du hast. Du musst nicht andauernd daran denken. Wenn das nächste Mal die Gedanken kommen, sag Nein dazu! Ich weiß, du meinst du musst jetzt daran denken und irgendwie willst du das auch. Du willst dich runter ziehen und die schönen Gedanken an deine Süße haben... Tu es nicht. Otto will das. Nicht du! Sag "Nein! Verpiss dich, ich brauch den Scheiß nicht!" Die so gewonnene Distanz hilft wirklich ungemein.

Mit meinem Freund habe ich ein Gespräch gehabt, über Gott und die Welt. Nicht um meine Ex. Wir haben darüber geredet was uns im Leben wichtig ist. Über Werte, über Ziele und über die Schönheit der Welt an sich unabhängig davon, was passiert. Es hat mir gezeigt, dass es auch noch anderes im Leben gibt außer die Freundin. Die Freude liegt in jeder Kleinigkeit, jedem Sonnenstrahl und jeder kleine Wolke die über dir vorbei zieht. Schau dir den Sternenhimmel an. Wie schön doch alles um dich herum ist! Geh zu einem Freund, der wirklich tickt wie du und redet über alles aber nicht (nur) über deine Ex. Seh wieder das ganze.

An einem warmen Abend holte ich mein Motorrad aus der Garage, fuhr los und fuhr und fuhr und fuhr. Ich erinnerte mich daran, dass ich nicht nur mit ihr immer Motorrad gefahren bin, sondern auch VOR ihr schon immer. Und auch immer alleine. Alleine! Und damals war das kein Problem! Im Gegenteil. Mir wurde klar, was für ein tolles Leben ich alleine vor ihr hatte!! BAM! Das war der Geistesblitz der alles erhellt hat! Ich hatte ein Leben vor ihr!! Oh mein Gott was für ein banaler und doch so befreiender Gedanke! Mit jedem Meter den ich fuhr, hatte ich das Gefühl eine Tonne Balast hinter mir zu lassen.....

Ich sprach oder schrieb inzwischen jeden Tag mit meiner Schwester. Das tat sehr gut, weil sie eine Frau ist und nie "weg sein" wird und ich so das Gefühl zurück bekam, dass meine Onitis in gewissen Bereichen ersetzbar ist. Ihr müsst die Rituale die ihr mit ihr hattet erst mal mit anderen Personen ersatzweise machen und dann werdet ihr euch automatisch nach und nach davon ablösen. Ich erzählte ihr von der Erfahrung und sagte ihr, sie soll mir sagen wie toll die Zeit vor Maria war und was wir alles gemacht haben damals.

Ich hab auch jeden morgen mit nem Freund blödsinn hin und her geschrieben. Es tut einfach gut und ist wichtig zu sehen, dass es so viele Menschen in deinem Leben gibt, die für dich da sind und mit denen du eine super Zeit hast! Abends hab ich dann noch oft mit meinem Bruder gelabert.

Für mich war eine neue Erfahrung, aber es bringt wirklich viel, wenn man immer und immer wieder darüber redet. (Achtung! Auch das muss irgendwann ein Ende haben. Anfangs ist es allerdings völlig ok, wenn du deinen Freunden die Ohren blutig redest.)

Ich in der Zeit auch mal in der "Beziehungsecke" im Forum vorbei geschaut und mir hier Beiträge durchgelesen. An dieser Stelle: Fettes Danke an alle! Viele hilfreiche Tipps und es hilft sehr zu sehen, dass es anderen so geht und noch mehr wenn man liest, wenn andere davon erzählen wie sie nach einigen Monaten wieder auf eigenen Beinen stehen. Mir hat das unheimlich geholfen und ich hab teilweise Beiträge täglich gelesen weils einfach so aufbauend war. (Auch deswegen möchte ich hier etwas dadurch zurück geben.)

Außerdem hab ich manchmal mit Anja geschrieben und auch 3 weiteren Frauen eine "Anfrage" SMS geschickt. Zwei davon erfolgreich. Ich hab mit denen nicht großartig geschrieben es hat gereicht, dass sie geantwortet hatten. Ich hab erstmal kein Bedrüfnis nach FTOW oder wie das heißt. (Ich hab mir gedacht, ich möchte diesmal unabhängig von Frauen (damit meine ich nicht Frauen allgemein, sondern HBs im Pickup Sinne, ihr versteht) aus der Situation raus kommen um so "gefestigter" zu sein. Denke aber für den Anfang ist es Ok. Will versuchen so unabhängig wie möglich sein.

Das hilft übrigens auch für die nächste Beziehung und auch falls die Beziehung auch in die Brüche geht. Bevor ich Maria kennen gelernt habe, habe ich mein leben immer versucht zu zu gestalten, dass es eine vollkommene Torte ist und eine Frau nur noch das Sahnehäubchen oben drauf ist. Das ist jetzt zwar zu spät aber vielleicht habt ihr auch solche Gedanken gehabt und wenn nicht: die nächste Frau kommt 100%.

Mit meinem Freund machte ich aus, das ich 2 Wochen abwarten werde um zu sehen ob es vorbei geht, wenn ich mich zu Hause wieder eingelebt habe. Nach zwei weiteren Tagen in denen ich nur sie im Kopf hatte schrieb ich ihr eine SMS. Von ihr kam (welch Wunder) nichts großartiges zurück. Daraufhin schrieb ich ihr, dass ich nicht mit der Situation klar komm, dass ich mit ihr reden muss. Ob sie morgen oder übermorgen ne Stunde Zeit hätte um sich in der Stadt zu treffen. Sie sagte zu....

Ich empfehle das entgegen vieler Meinungen! Ich hab mich mit ihr getroffen mit dem klaren Ziel:

Ich will keine Zweifel und Hoffnungen mehr haben.

Ich will ihr ALLES gesagt haben was ich ihr auch nur im geringsten sagen will!

Ich wollte von ihr klar hören, dass nichts mehr geht.

Ich wollte abschließen!

Denn dann konnte ich jede Zweifel und Hoffnung ausräumen und damit konnte ich es akzeptieren (das sind meiner Meinung nach zwei sehr große Gründe für Mindfuck und Onitis. Es ist einfacher etwas akzeptieren zu müssen als ständig Ungewissheit zu haben!) Das habe ich von ihr gehört. Ich habe ihr alles gesagt, was ich ihr sagen wollte, so dass ich nie mehr das Gefühl haben brauche ihr nochmal etwas sagen oder sie treffen zu müssen. Es war kein betteln oder der gleichen, das habe ich nie gemacht und das sollte man auch nicht machen. Das Gespräch soll dazu dienen mit ihr ABSCHLIESSEN zu können und sie LOSZULASSEN!!! Ich habe ihr das im Gespräch auch vermittelt. Ich hab meine Gefühle nicht verleugnet. Ich hab ich klar gesagt, dass sie die Frau ist die ich will. Dann habe ich gesagt, dass ich ihr das nie wieder sagen werde weil ich sonst an ihr kaputt gehe und ich diesen Gedanken von nun an nicht mehr haben möchte. Beim Abschied habe ich ihr gesagt, dass ich sie jetzt los lasse. Ich wollte ihr und mir das sagen. (Macht das nicht a la Hollywood. Einfach so wie ihr euch fühlt, aber Haltung bewahren.)

Dann habe ich ihr noch folgendes gesagt: Wenn sie irgendwann das Gefühl haben sollte sich melden zu wollen, solle sie es einfach tun. Hier werden einige sagen, dass das der falsch Weg ist, weil ich von mir aus den Strich setzen sollte. Ich sage aber, dass dadurch, dass ich ihr in dem Gespräch klar gemacht habe, dass ich sie will und, dass sie sich immer melden kann, muss ich mir nie mehr Gedanken machen, etwas von meiner Seite aus zu tun. Und weil ich sie im Gespräch mehrmals gefragt habe, ob noch Chancen bestehen und sie nein gesagt hat, wird sie sich auch nie melden. Das dient quasi als "Rückfallversicherung". Ich hab durch das Gespräch einen Schlussstrich gezogen. Falls - und das passiert bestimmt immer wieder - ich einen Rückfall habe, kann ich mir das immer vor Augen führen: Ich hab ihr alles gesagt, von ihr kam nichts also will sie auch nicht und deswegen lass es bleiben! So komm ich immer weiter von ihr los.

Falls ihr während diesem Gespräch völlig aus der Bahn geratet, erinnert euch an euer Ziel des Treffens. Sobald ihr sie wieder sehen werdet, kommt vieles wieder hoch! Besinnt euch! Ihr seid da, damit es euch danach besser geht und das geht nur, wenn ihr euer Ziel erfüllt.

Dann bin ich zum Motorrad... mir ging es richtig beschissen. Ich bin nach Hause gefahren. Hab sie aus meinem Handy gelöscht. Bei Facebook gelöscht. Ihr Bilder vom Handy und auf dem Computer in einen Ordner und diesen als .zip gepackt und verschoben. Ich habe meine Bude umgestellt so gut es ging. Hab wirklich so gut wie möglich ALLES was mich an sie erinnert (auch wenn es eigentlich gar nichts mit ihr zu tun hat) weggepackt. Hab alles zusammen in ne Kiste gepackt und diese dann verstaut. Das tat so gut! Dieser Schlussstrich...

Schon davor, aber umso mehr danach habe ich mir Musik gesucht, die keinerlei Bezug zu ihr hat.

Powermusik! Musik die euch richtig gut fühlen lässt! Musik die euch spüren lässt, wie geil doch das Leben ist! Die euch pusht! Musik, die du immer nur zusammen mit deinen Freunden hörst wenn ihr wieder mal einen richtigen legendären Abend habt!

Es ist unglaublich welche Wirkung Musik hat! Meidet jeeeegliche Musik, die euch emotional in Bezug zu ihr werden lässt (Gleiches gilt für Filme,Serien, Bücher aber auch Orte und evtl zeitweise auch bestimmte Menschen). Die kannst du in paar Monaten wieder hören. Brenn dir eine CD mit deinen ausgewählten "Awesome life" Liedern und leg sie ein, dreh so laut du kannst, fühl die Energie, tanz los, sing mit!! Setz dich ins Auto und bretter über die Autobahn und spühre, wie das ganze Leben vor dir liegt und darauf wartet von dir entdeckt zu werden! Das wird dein Anker für die kommende hammergeile Zeit in deinem neuen Leben!

Überlege dir, was du tun willst, such dir etwas NEUES. Ein neues Hobby! Es ist ein Meilenstein der symbolisch für einen neuen Lebensabschnitt steht!

Lass dir Zeit! Vergess nie, das Leben ist wunderschön und jeder Tag ist das tollste Geschenk was du bekommen kannst! Mach was daraus. Geh deinen Weg, finde dich selbst! Dein Glück hängt von niemanden ab außer von dir selbst!!!!

http://www.youtube.com/watch?v=BzFLnO9ecG4 DONT STOP ME DONT STOP ME! I HAVE A GOOD TIME!

Besonderer Dank und auch Anreiz für diesen Beitrag an "the r" für http://www.pickupforum.de/topic/72490-der-trennungs-faq/

  • TOP 5

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Korrekt ermittelt. Es ging vorher allein, daher geht es auch nachher allein. Eiskalte Logik, die Bullshit wegbügelt.

Habe deshalb auch bestimmte "Bereiche", die ich auf keinen Fall teile, nur für mich habe; und dann - im "worst case" - mein Refugium sind.

Durchhalten!

  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sehr schön. Ich habe auf ein "abschließendes" Gespräch verzichtet. Und mir gehts nun auch prima.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Deine Geschichte ist nicht speziell. Das was du schreibst haben 100te Leute hier erlebt.

Das Abschlussgespräch ist unnötig und dient nur deinem eigenen verletzten Ego. Das hat sie nicht verdient.

Ist aber klar, dass du durch bist. Merkt man auch am Schreibstil. Durchhalten, bei mir hat der innere Abschied 1 Jahr gedauert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich muss dir leider sagen das du nie Mals komplett damit fertig werden wirst. Meine Trennung nach einer 3 Jährigen LTR ist schon 4 Jahre her und ich denke immer noch alle paar Monate an "diese eine meine große Liebe".

Ich bin aber damals nicht nicht so Muster gültig damit umgegangen mein Leben ging damals mehr als den Bach runter.

Ich habe das ganze durch Hass auf alle Frauen und Alkohol überkompensiert, ich möchte nicht ins Detail gehen aber last es sein ich bin froh das ich noch gesund bin.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Schön beschrieben. Jeder geht durch seine eigene Hölle, jede ist unglaublich hart. Ich finde es gut das du die Sache so gesund über die Bühne bekommst, wie farbenfroh schon beschreibt gelingt das ja vielen auch nicht. Ich hatte nach meinen letzten beiden Trennung, ein spiel und alkohol Problem. Doch konnte es jedesmal aus eigener Krafft überwinden. Am Ende ist es die liebe zu einen selbst die ein solch harte Zeiten überstehen lassen sollte und aus meinen Erfahrungen denke ich das dadurch jeder Alptraum zu einen gesunden Ende führen kann

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Korrekt ermittelt. Es ging vorher allein, daher geht es auch nachher allein. Eiskalte Logik, die Bullshit wegbügelt.

Habe deshalb auch bestimmte "Bereiche", die ich auf keinen Fall teile, nur für mich habe; und dann - im "worst case" - mein Refugium sind.

Durchhalten!

Hatte zum Glück unbewusst auch solche Bereiche und merke nun wie wichtig die sein können. Hab mir vorgenommen für die Zukunft solche Bereiche bewusst zu gestalten. Orte, Musik, usw.

Wahrscheinlich ist es aber irgendwann schwer, wenn man die nächste wundervolle Frau hat und sie dann einweihen möchte, weil man in dem Moment einfach alles gerne miteinander teilen möchte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Schön beschrieben. Jeder geht durch seine eigene Hölle, jede ist unglaublich hart. Ich finde es gut das du die Sache so gesund über die Bühne bekommst, wie farbenfroh schon beschreibt gelingt das ja vielen auch nicht. Ich hatte nach meinen letzten beiden Trennung, ein spiel und alkohol Problem. Doch konnte es jedesmal aus eigener Krafft überwinden. Am Ende ist es die liebe zu einen selbst die ein solch harte Zeiten überstehen lassen sollte und aus meinen Erfahrungen denke ich das dadurch jeder Alptraum zu einen gesunden Ende führen kann

Mit meiner Ex-ex war ich 5 Jahre zusammen. Nach dieser Trennung ging es mir auch nicht so gut und ich hab mich gehen lassen und hab mich selber immer weiter runtergezogen. Irgendwann kommt dann der Punkt, ganz plötzlich aber dann mit voller Wucht an dem du dir denkst: JETZT REICHTS!!!! Ab da fängt das Leben wieder an. Bin da deiner Meinung, es ist die Liebe zu sich selbst und die Liebe zum Leben. Tagtäglich im eigenen Mitleid ertrinken hat keine Lebensqualität. Ist wie ich finde wie wenn man nach einem langen, kalten, dunklen Winter wieder die Sonne, das Gras und Blumen sieht und merkt, es wird Frühling. Mit all den ganzen Frühlingsgefühlen und frischer Lebenskraft die dann aufsteigt.

Das Leben ist zu schön um es mit Trauer zu verschütten. Es lebe der Frühling :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Booom!! Was für ein geiler Text, ehrlich! Und plötzlich hab ich auch Lust mich gleich nach dem Feierabend auf mein Motorrad zu setzen und die letzten Sonnenstrahlen einzufangen!

Echt einen tollen Text hast Du da geschrieben, top!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich muss heute leider nochmal etwas dazu schreiben.

Seit etwa zwei Wochen muss ich wieder an sie denken. Jeden Tag. Am Anfang dachte ich mir, ok, ist nicht so wild, mir gehts trozdem ganz gut und paradoxer Weise tat das Gefühl auch gut. Also beschloss ich den Gedanken nichts in den Weg zu stellen. Wie das so ist, bleibt das aber nicht so, sondern zieht einen wie der oben beschriebene Morast wieder tiefer und tiefer runter, je weiter man geht.

Jetzt bin ich wieder an dem Punkt, an dem ich mich bei ihr melden will. Ich mach mir Hoffnungen. Denke, wenn ich ihr nach 5 Monaten sag, dass ich sie immernoch liebe, gibt sie mir eine Chance. Und denk immer wieder und wieder daran, mich zu melden. Mal mir aus, dass wir bald wieder zusammen sein könnten....

Es ist wie eine Glut die ganz unten noch glüht und die gerade wieder alles entfacht hat. Ich stelle mir sogar vor, dass sie mich auch noch liebt. Das sie insgeheim Sehnsucht nach mir hat. Sie es aber nicht sagen will, weil sie Angst hat verletzt zu werden, lieber rational denkt oder einfach zu stolz dafür ist.

Und in den 5 Monaten hab ich nur an sie gedacht. Hab mit einer anderen Frau geschlafen - das ist inzwischen schon 3 Monate her - und nur eine andere Frau geküsst. Weil nur sie mich interessiert.

Ich stelle mir vor, dass, wenn ich ihr das erzähle, sie mir glaubt, dass ich nur sie will und sie merkt, dass ich mich verändert habe. Dass sie von jetzt an Vertrauen haben kann. Und dann wäre das Problem in unserer Beziehung beseitigt......... Wir kommen wieder zusammen.

Ich weiß im Moment nicht, ob ich diesem süßen Pfad folgen soll... denn er ist so verlockend und ich kann nicht mehr anders als daran zu denken. Als an SIE zu denken.

Ich fühle mich wie ein Süchtiger, der merkt, dass er süchtig ist aber nicht die Finger vom Stoff lassen kann.... weil es ihm einfach so gut tut... Ich weiß nur nicht, ob der Stoff mir schadet oder ob er mir gut tut wenn ich ihn versuche zu bekommen..............

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich verstehe dich. Bei mir sind es mittlerweile 4 Monate und ich mach genau das gleiche durch, hab auch ständig das Bedürfnis mich zu melden. Bilde mir auch ein dass sie sicher noch Gefühle für mich hat und mich manchmal wohl auch vermisst. Doch wahrscheinlich bilden wir uns das nur ein.?Wir haben wohl ein ernstes Problem....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Lass es sein und lies Dich hier weiter ein....normales Ding.

Deinen Eingangspost haste auf einem Hormonschub getippert und geglaubt das Feeling bleibt jetzt so.....

und nun biste wieder etwas bluesy ,weil Du mit dem Wanst auf den harten Boden der Tatsachen gefallen bist.

Ist alles nicht so endgeil ,bikeaction,rockymusik mäßig wie in Deinem mit großbuchstaben verfassten Intro,

aber auch nicht so waschlappen,rumweinen,liebäääähskrank wie momentan.

Ist alles normal,kennt jeder fühlt sich wechselhaft an.....weitermachen,auf Frauen zugehen und grau im Leben akzeptieren.

Stay brutal..;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Akzeptiere endlich, dass sich zwischenmenschliche Beziehungen, Menschen und Gefühle verändern.

Du kommst hier als Mega Heulsuse rüber. Hör endlich auf rumzujammern, hör endlich auf mit der Selbstbemitleidung, hör endlich auf mit dem verdammten PDM. Fang endlich an dich hier einzulesen und andere Frauen anzusprechen. Weißt du, was dein Problem ist? Du bist es. Der Gedanke, dass deine Ex die einzig wahre Möse auf der Welt ist, die du je lieben kannst, ist absoluter AFC Bullshit und hindert dich daran, andere Frauen anzusprechen. Ich schreibe es so direkt, weil du endlich mal aufwachen musst. 1000 Männer machen das durch. Immer und immer wieder. Sowas passiert. Dafür bist du jetzt hier. Oneitis ist das Ergebnis von Frauenmangel. Du hast gerade mal mit einer geschlafen und eine geküsst. Was ist also wohl eher dein Problem?

Du hast jetzt die Chance, die Lehren, die hier vermittelt werden, ernst zu nehmen und dein Leben umzukrempeln. Mit Leben meine ich gar nicht unbedingt die äußeren Rahmenbedingungen. Mit Leben meine ich vielmehr dein Denken, deine Gefühlswelt und dein Mindset. Ergreif endlich die Chance und stoppe den PDM.

Viele Frauen sind langweilig. Sehr langweilig. Auf die habe ich auch selbst überhaupt keinen Bock. Aber es gibt immer noch Frauen dadraußen, die viel besser sind als deine Ex und nur darauf warten, angesprochen zu werden.

Ich empfehle dir dringend dich mit einem Kumpel zusammen zu setzen und die nächsten Parties zu planen...

Nächster Tipp: schreibe nicht mehr hier in der Beziehungskiste. Mit jedem Post über deine Ex machst du vielmehr draus, als es eigentlich ist. Höre auf in der Beziehungskiste zu lesen. Schon das Wort "Ex" zieht dich runter. Beschränke deinen Online Besuch auf Verführungstipps.

Naja, so far.

  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hier was aus meiner Erfahrung, jetzt 4 Monate nachdem meine LTR (7 Jahre) zu Ende ist:

Es ist ein Auf und Ab. Habe Tage da gehts mir super, ich denke ich bin endlich halbwegs drüber hinweg, dann paar Tage später wieder ein richtiges Tief. Werd die Hirnwichserei nicht wirklich los, muss immer noch sehr viel an die Ex denken. Ich beschäftige mich mit Meditation und versuche das damit in den Griff zu bekommen (bis jetzt mit relativ wenig Erfolg, habe mich vorher aber nie wirklich mit Meditation beschäftigt und denke das braucht einfach Übung). Sport, andere Mädels und allgemein Leute treffen, meinen Hobbys nachgehen - das tut mir gut. Was mir weniger gut tut ist mein Alkoholkonsum, der sich doch stark erhöht hat - den ständigen Partys sei Dank.

Kontakt würde ich auf keinen Fall suchen! In meinem Fall wohnt sie in meiner Nähe, haben großen gemeinsamen Freundeskreis, deshalb immer die "Gefahr" sich über den Weg zu laufen. Bis jetzt blieb es dabei, dass wir uns 2 mal im Auto begegnet sind. Ich muss sagen, ich war fasziniert was für eine körperliche Reaktion das in mir ausgelöst hat - Pulsanstieg, Schweissausbruch - Wahnsinn! Habe da gemerkt, dass ich noch viel zu tun habe. Mir wäre es inzwischen am liebsten sie würde am anderen Ende der Welt leben, will inzwischen gar nichts mehr über sie wissen da ich bemerkt habe wie schmerzhaft es für mich ist.

Auch wenns einigen hier zu wider ist wenn Leute ihre schwache Seite zeigen, mir hilft es meine Story hier reinzuschreiben. Soweit ich verstanden habe sollte PU ja auch etwas mit Persönlichkeitsentwicklung zu tun haben und ich denke durch solche Krisen haben Menschen den stärksten Antrieb sich weiterzuentwickeln. Man beginnt plötzlich sich selbst zu reflektieren und hinterfragt seine Einstellungen und Vorstellungen vom Leben. Zumindest hat bei mir diese Erfahrung einiges auf den Kopf gestellt. Hätte vor 8 Monaten nie gedacht, dass ich mich jemals in so einer Situation wie jetzt wiederfinden würde - mit all ihren guten und schlechten Seiten...

  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Weißt du was dein Problem ist? Du willst gar nicht loslassen. Du suchst irgendwie einen Weg deine Ex wieder zu kriegen.

Wieso? Wieso hast du dich in den 4 Monaten nicht weiter entwickelt? 1 Fick und 1 Kuss.

Nicht gerade viel um sagen zu können, dass Sie die Einzige wäre.

Erklär mir das bitte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ich finde es ist vollkommen egal mit wievielen man danach Sex hat, geküsst hat oder whatever ... wichtig ist, das man mit seinem Leben glücklich ist, dann kommen die Frauen von "ganz allein", Ausstrahlung ist das Zauberwort.

Also ich kann aus Erfahrung sagen, das einige mit denen man lange zusammen war, wieder auf dich zukommen werden, was du man daraus macht, bleibt jeden überlassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ohne jeden Beitrag hier gelesen zu haben, möchte ich meinen Beitrag dazu schreiben, da ich momentan in einer ähnlichen Phase bin und wie ich versuche damit umzugehen... Evtl. kann mir auch jemand aufzeigen, wo der Bug in meinem System ist?!

Habe seit einer Woche eine 1,5 jährige Beziehung hinter mir. Wir hatten sehr viele Gemeinsamkeiten, ich teilte all meine Hobbies mit ihr, waren oft unterwegs- Sehenswürdigkeiten besichtigen etc...- Eine schöne Zeit eben. Der bittere Beigeschmack ist jedoch, dass sie ne schwere Kindheit hatte und deshalb bestimmte Ansichten entwickelt hat, die man doch bitte schön zu befolgen hat, wenn man mit ihr zusammen sein möchte...

1) Sehr eifersüchtig, alleine das Anschauen anderer Frauen gab diverse Megastreitereien!

2) Solche Dinge wie Saunabesuche komplett tabu...Dort könnten ja nackte Frauen zu sehen sein.. Megastreit!!

3) Sie war ein Nervenbündel und ständig unter Spannung... Dies führte sehr häufig dazu, dass wir uns wegen Kleinigkeiten in die Haare bekommen haben! Sowas kannte ich bisher mit keiner anderen Hb, habe auch deutlich längere Beziehungen hinter mir, die ohne Streiterei abliefen...

Diese drei Punkte habe ich für mich immer ausgeblendet, und lies es nicht zu, dass diese all die schönen Dinge "überschatteten". Sie war bisher die fürsorglichste Frau, die ich je hatte... Überraschte mich dauernd mit Kleinigkeiten, kochte... machte alles für mich...

Dummerweise habe ich nicht gepeilt, dass dieses "ausblenden der schlechten Eigenschaften" mich auf dauer unglücklich macht und mich eingeengt hat, sodass es irgendwann binnen einiger Wochen aus mir heraus brach und ich began andere Frauen zu gamen, um mir Ablenkung und Luft zu verschaffen.- Ich war nicht wirklich auf der Suche nach was Neuem, nur Ablenkung... In ihrem Kontrollwahn, hat sie sich irgendwann mein Handy geklaut und einige Mails gelesen, die nicht für ihre Augen bestimmt waren... ( Stand nichts dramatisches drin.. nur leichtes geflirte... )

Das war natürlich der Auslöser, dass sie Schluss gemacht hat!

Soweit die Vorgeschichte, nun zu meiner Oneitis...

habe das Problem, dass ich immer automatisch an die guten Dinge denke und mein Hirn das negative ausblendet... Dies führt dazu, dass ich sie zurück haben möchte! Denke ich bewusst daran, dass es einige Schatten gab, tut es nicht mehr so weh und kann besser damit umgehen. Die Frage, die sich mir stellt- wie lange wird der Zustand wohl noch anhalten?! Inzwischen habe ich schon mit einer andere Frau was am Laufen mit der ich auch Sex habe, bin zusätzlich in den Club gegangen und habe dort approached bis der Arzt kommt... Mir ist durchaus bewusst, dass es andere Frauen gibt und ich diese auch erfolgreich gamen kann und TROTZDEM kriege ich die alte nicht aus meinem Kopf! Ich vögel ne andere und denk an meine EX, was bitte ist da los?!

Wäre echt super, wenn mir einer auf die Sprünge helfen würde, denn dieser Zustand nervt mich etwas und zieht mich auch etwas runter...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Mitgliedskonto, oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Mitgliedskonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Mitgliedskonto erstellen

Registriere Dich ganz einfach in unserer Community.

Mitgliedskonto registrieren

Anmelden

Du hast bereits ein Mitgliedskonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Wer ist Online   0 Mitglieder

    Aktuell keine registrierten Mitglieder auf dieser Seite.