Der allgemeine Ex-back Thread

10.348 Beiträge in diesem Thema

Empfohlene Beiträge

Gast

Ganz einfach, es gibt keinen Trick.
 

Du musst durch die Trennungsphasen durch (4 sind es).. das ist ein Prozess. Alles was du jetzt empfindest ist absoluter Standard. Musst du aushalten und das dauert in der Regel ein paar Monate bis max. 1 Jahr. In der Intensität wird es aber immer schwächer.. dann kommt die Akzeptanz und innere Ruhe. 
 

Annehmen und durch. Vermeide Alk und Drogen, mache Sport und treffe dich mit Freunden. Mehr kannst du nicht tun. 
 

Oder halte dich an @Eminenz

Direkt nach der Trennung (Tag 1 und 2)

- Kein Alkohol oder Drogen. Sie machen Deinen Verstand wirr, Du musst die Situation rationalisieren

- Laute Musik!

- Zwinge Dich, mit anderen Frauen zu reden, mache Sets!

- Immer daran denken: Du kriegst eine bessere! Du machst PU, Du kannst Dir die Chicks auswählen!

- Breche den Kontakt mit der Ex völlig ab, erstmal

Übergangszeit (Tag 3 und 4)

- Nimm Alkohol oder Drogen. Sie machen Deinen Verstand wirr, aber Du willst ja erstmal Spaß haben.

- Mache besoffen Sets, kassiere Körbe (oder wie ich ein Bier über den Schädel)

- Unterhalte dich mit Leuten, die in LSE-beziehungen sind und stelle fest, dass Du es eigentlich solo besser hast als sie

Die Katharsis (ab Tag 5)

- Du bist geil. Schmeiss Dich in die Klamotten, gehe raus, habe Spaß

- Gehe in die Clubs, verbessere Dein Game

- Habe mindestens einmal wie Woche ein Date

- Umarme die Leute, ob mann oder Frau (vorzugsweise Frau), denn Du bist glücklich und strahlst das aus

- Sei positiv, tue Dinge, die Dir gefallen, sei gut darin

- Sei mutig und gehe immer einen Schritt weiter. Du wirst immer besser - und lasse das besserwerden nicht aufhören!”

bearbeitet von Gast

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@MCMLXXXIX

Wie du bin ich Ü30 und wurde vor einer Woche verlassen. Ich verfolge deine Beiträge seitdem du hier aufgeschlagen bist, sehe manche Parallelen zu meiner Geschichte und möchte dir ein paar Sachen sagen, die mir grade helfen. Vielleicht kannst du damit auch was anfangen. 

Du fragst, was man gegen das Leid und den Schmerz machen kann. Lasse ihn zu! Mit vollem Bewusstsein und klarem Verstand gehe ich in den Schmerz und wehre mich nicht dagegen. Wenn mir die Tränen kommen, lasse ich sie zu. Ich flenne nach dem Aufstehen, in der Dusche, auf dem Klo, ganz egal wo. Nur möglichst nicht in der Öffentlichkeit. Dies beschleunigt den Verarbeitungsprozess ungemein und das große Elend ist schneller vorbei als wenn man versucht den Schmerz zu unterdrücken, sich abzulenken oder zu betäuben.

Zerfleisch dich nicht selbst. Man neigt leicht dazu, eine Trennung so zu interpretieren, dass man minderwertig sei.

"Ich verlasse dich = ich will dich nicht --> warum will sie mich nicht ,was stimmt nicht mit mir?" 

Mit dir ist erstmal alles in Ordnung. Du bist gut wie du bist. Es hat einfach nicht mehr gepasst zwischen euch. Fehler habt ihr beide gemacht. Zieh dir nicht den Schuh an, dass du versagt hättest. Später kannst du reflektieren, was du in zukünftigen Beziehungen anders machen kannst. Aber dafür ist es noch zu früh.

Vertraue auf deine Fähigkeiten mit solchen Krisen umzugehen. Du bist Ü30, das ist nicht deine erste Trennung. Aus den vorherigen bist du auch gestärkt herausgekommen (davon gehe ich stark aus). Erinnere dich daran, wie geil die Zeit war, nachdem alles überstanden war. 

Und der letzte Punkt ist nicht einfach umzusetzen, hilft aber sehr:

Versuch ihr zu verzeihen und dich mit Dankbarkeit von ihr zu verabschieden.

Ihr habt euch geliebt, ihr habt euch gegenseitig viel gegeben und eine tolle Zeit zusammen gehabt. Sei ihr dankbar dafür. Versuch sie nicht zu hassen, nur weil sie dich verlassen hat. Sie hat dir nichts Böses getan. Sie hat nicht dein Konto leergeräumt und ist mit deinem Bruder durchgebrannt, oder so ein Scheiss. Sie ist gegangen. Das war ihr gutes Recht.

Je mehr Groll, Hass und Wut du für sie hegst, desto länger hast du daran zu knabbern. 

Ich weiß, wie das für dich klingen mag. Aber probiere es. Mir ist es gelungen. Allerdings sind wir auch im Frieden auseinander und sie hat mir noch einen sehr liebevollen Brief überreicht.

Glaub mir, ich leide auch. Sehr sogar. Es ist grauenvoll. Ich dachte, sie sei meine große Liebe. Aber ich habe das Urvertrauen, dass es das Leben grundsätzlich gut mit mir meint und sich alles zum Guten fügen wird. Das wünsche ich dir auch. 

Wir haben ein ganzes Forum voller geiler Leute im Rücken. Das wird schon 😉

bearbeitet von BadRobot
  • LIKE 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@BadRobot

Tut mir Leid, dass auch du deine "große" Liebe verloren hast. Wie du dich fühlst, kann ich derzeit mehr als nachempfinden. Wie du schreibst und die Dinge siehst, verrät mir, dass du gebildet und erfahren bist. Das gefällt mir. Ich wünsche dir auch gleich auf diesem Weg alles Gute für die Zukunft. Mögest du Trennung bald verarbeiten. 

Wie du richtig erkannt hast, ist es nicht meine erste Trennung. Somit weiß ich durchaus damit umzugehen. Ich weiß auch, dass Hass oder Groll gegenüber einer Ex-Partnerin zu nichts führt. Solche Gefühle hegte ich prinzipiell gegenüber keiner meiner Ex-Freundinnen. Dafür bin ich wohl schlichtweg nicht der Typ. Auch gegen meiner derzeitige Ex verspüre ich keinen Hass. 

Menschlich enttäuscht
Was ich allerdings fühle ist Enttäuschung. Ich bin menschlich von meiner Ex enttäuscht. Dass jetzt halbherzige Freundinnen und Freunde, von denen sie sich in der Beziehung aus freien Stücken distanziert hat, von unglaublicher Wichtigkeit für sie sind, während ich für sie ausgedient habe, schmerzt einfach. Es tut weh, rückblickend zu erkennen, dass man in den letzten Momenten der gemeinsamen Intimität belogen wurde. Dass ihr Invest nichts weiter war als ein plumper Versuch, ihre Verfehlung (geplanter Sexurlaub mit anderem Mann) zu kaschieren, um bei der für sie unvermeidlichen Trennung ein paar Tage später nicht als das böse Mädchen dazustehen. Die letzten Monate war ich für sie nichts anderes als ein lebloser, unattraktiver Spielball, den sie Tag für Tag immer näher an den Elferpunkt heranrückte.  Und warum mir das so weh tut, ist für mich auch klar: Ich hatte unterm Strich nie freiwillig Kontakt mit Frauen, die mich nicht attraktiv fanden (und natürlich umgekehrt). Dass ich bei ihrem Entschluss, unsere Beziehung aufzugeben, die Tränen nicht zurückhalten konnte, wurmt mich daher heute noch.

Vor allem, da ich im tiefsten Inneren ja wusste, dass eine Frau, die sich bereits einmal getrennt hat (wenn auch nur für 3 Tage), das wieder machen wird. Ich hätte daher vorbereitet und souveräner agieren müssen. So war das Ganze nochmals Balsam für ihre Seele. 

Nackt-/Sexbilder an die Orbiter
Schlussendlich war das letzte Beziehungsmonat, wie bereits beschrieben, eine Prophezeiung. Die geplante sexuelle Öffnung, ihre geplante Sexreise und ihren Tinderaufenthalt habe ich bereits thematisiert. Meine Ex-Freundin fand aber im letzten Monat auch zunehmend Gefallen daran, ihren Orbitern Nackt- und Sexbilder von sich zu schicken. Irgendwann hat sie mir dann Screenshots davon und den Konversationen dazu zukommen lassen. Sie wollte damit zeigen, wie begehrt sie ist. Da ich sexuell offenen Frauen gut finde, hatte ich schlichtweg nichts dagegen. Im Gegenteil: ich habe sie immer öfter beim Sex fotografiert, damit sie ihren Orbitern auch mal richtig gute Bilder senden konnte. Unser Sex wurde folglich immer geiler und intensiver. Es war von ihrer Seite offensichtlich wieder kurzzeitig Attraction da. Ihre Tindermatches stiegen ihr aber zunehmend zu Kopf. Es kreiste alles nur noch darum und darum, wer sie nicht alles auf der Straße anspricht. Abermals agierte ich blauäugig. Während ich froh über ihre sexuellen Offenheit war, teste sie nur ihren Marktwert, um gestärkt in die baldige Trennung zu gehen. 
 

@all

Sie will die Trennung - gib sie ihr. 
Also Jungs, nehmt meine Geschichte als Paradebeispiel dafür, dass Endless Enigmas Ansatz ("Sie will die Trennung- gib sie ihr.") weiterhin seine Berechtigung hat. Ich sage gleichsam nicht, dass das "Spiel" nach ihrer 1. Trennung nicht auch erfolgreicher enden hätte können. Aber dafür hätte ich das Ganze anders angehen müssen. 

Heute versuche ich mich an Mark Mansons Worte aufzubauen: "That instead of getting upset about why she doesn't want to be with you, you could decide that it means you probably wouldn't want to be with her."



 

bearbeitet von MCMLXXXIX

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Da das Aufschreiben meiner Trennungsgeschichte eine Art therapeutischen Effekt auf mich hatte, möchte ich nun auch das letzte Kapitel kurz notieren. 

Wir ihr wisst, habe ich lange überlegt, ob ich meine Ex auf FB löschen sollte. An und für sich dachte ich, dass eine solche Aktion mit 30 nicht mehr notwendig sei. Aber ich habe mich schlussendlich doch dafür entschieden. Warum?

Nun ich habe seit der Trennung (ca. 14 tage her) nie mehr auf ihre Social-Media-Profile geschaut. Bis heute. Ich habe ihr FB bewusst ein letztes Mal aufgerufen. Danach ihr Instagram-Profil. Auf Instagram konnte ich nichts sehen, da ich dort über kein Profil verfüge und ihr Account privat ist. Es ging mir bei der Aktion aber gar nicht um die Bilder, sondern grundsätzlich nur um den finalen symbolischen Akt. Gewissermaßen war es für mich, wie am Sarg eines Verstorbenen zu stehen und "Adieu" zu sagen. Obwohl ich mich von ihr bereits vor 14 Tagen persönlich verabschiedet habe, hatte ich heute die Kraft dazu, sie auch online aus meinem Leben zu löschen. 

Ihr neues Profilbild auf Instagram, ein Selfie in irgendeinem unbekannten Schlafzimmer mit Biss auf die Unterlippe und halben Duckface hat mir final aufgezeigt, was mir hier schon einige gesagt und was ich auch immer wieder in diverser Fachliteratur gelesen habe. Ich vermisse nicht diese Frau, sondern lediglich meine Projektionen, meine Vorstellungen von ihr. Doch, die Art und Weise, wie sie sich jetzt verhält, ist genauso ein Teil von ihr. Das ist sie. Und um ganz ehrlich zu sein, ich kann keine 25-Jährige vermissen/beweinen oder betrauern, die sich plötzlich aufführt, wie eine 20-Jährige, die erstmals die Vorteile des Internets für sich entdeckt hat. Die Tinder und Instagram als die tägliche Dosis "Selbstbestätigung" missbrauchen muss, auch wenn sie in der Beziehung von mir sicher nicht immer das Gefühl, "meine Prinzessin" zu sein, bekommen hat.

Für mich ist klar: Ich stehe mehr auf das reale Leben und auf Frauen, die ihren Wert auch ohne ständiger "online-Attention" kennen. Somit hatte sie mit einigen ihrer letzten Worte wohl recht: "Wir passen nicht zusammen". 

Das letzte Kapitel meiner Geschichte, in der ich zweifelsohne auch geliebt habe, möchte ich nun mit den Worten Bushidos schließen: "Du warst nicht dieser Engel unter tausend Huren"


(Gleichsam: Herzlichen Dank an alle, die mich hier in den letzten 14 Tagen unterstützt haben.)




 

bearbeitet von MCMLXXXIX
  • LIKE 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast

@MCMLXXXIX

das wird noch ein langer Weg für dich, mein Bester. Immerhin hast du die erste Trennungsphase hinter dir und befindest dich gerade in der Wut/Abwertungsphase. Wird schon.. 

Bleib einfach locker und thematisiere sie nicht groß. Treibe Sport und nutze die neugewonnene Freiheit um das Leben auszukosten. 

Diesen ganzen "ultimativen" Quatsch haben wir alle durch. Wird noch Rückfälle geben, sei nicht so hart mit dir selbst. Gehört dazu. Akzeptiere es als Teil der Prozesses. 

Und vor allem: Kopf hoch! 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So, ich bin wieder da. Nachdem ich einen dritten Thread zu meinem HB erstellte und es schon in der selben Nacht bereute, wurde ich am nächsten Tag zurecht dafür verwarnt und gesperrt. 
 

Nun bin ich wohl in genau dem richtigen Thread angekommen. Die meisten werden meine Threads kennen. So viel wie ich schreibe, ist ja dort ohnehin zwischendurch immer wieder alles zusammengefasst. 
 

Drei Wochen um, 12 Tage Kontaktsperre. Vor vier Wochen meine „Trennung light“, eine Woche später dann sie, aber ich ging wie gesagt seit 12 Tagen nicht mehr drauf ein. Von ihr auch kein neuer Versuch.
 

Erkenntnis: hätte ich ihr vor ihren dummen Fremdschlafaktionen mehr Sicherheit gegeben, in manche Situationen stärker von selbst investiert statt auf ihren Invest zu warten, wäre das Ganze vielleicht anders gelaufen. An verschiedenen Stellen hätte ich anders reagieren können. Am Besten wäre es wohl gewesen, ihr ihre Sachen per Post zuzuschicken als sie mit dem Drama anfing und es ihr um ihre Sachen ging anstatt ihr dann wochenlang hinterherzulaufen während sie sich austobt und damit einen ganz klaren Frame zu setzen, dann wäre das Ganze anders gelaufen und ich wäre nie in die ein oder andere beschissene Ausgangslage gekommen. 
 

Erkenntnis aber auch: man kann schon erwarten, dass, eine Frau in einer von ihr initiierten, frischen LTR nicht mit so einem Müll anfängt, Loyalität ausstrahlt und etwas Empathie besitzt. Ich hab sie nicht zu dem gemacht was sie ist. 
 

 

Was ich sonst anscheinend so zur Verarbeitung brauche sind fiktive Gespräche nach dem Motto „was würde ich ihr sagen wenn sie jetzt ankommt?“

Viel davon hab ich schon erzählt und es macht auch eigentlich schon gar keine Lust mehr das Ganze nochmal aufzuschreiben, auch wenn ich der Meinung bin dass ich niemals sagen dürfte „Okay, keinen Bock mehr drüber zu reden, da ist jetzt Gras drüber gewachsen, scheiß drauf“. Anstatt der Variante nicht mehr drüber reden und neu anfangen dann lieber die Variante gar nicht erst mit ihr reden und auf nichts mehr einlassen weil im Hinterkopf die Dinge sein müssen, über die ich nicht mehr reden will. 
(Belogen, (betrogen?), lächerliche Vorwürfe, dummes Verhalten) all das. 
 

aktueller Stand meiner fiktiven Gespräche war jetzt eher so 

„was juckts mich, du hast den Verlust. Du hast den Kerl verloren der selbst als du ohne ein Wort zu sagen abgehauen bist noch 10 Minuten im Regen alle Parkplätze nach dir abgesucht hat. Dein Nächster wird im Vergleich scheiße aussehen, scheiß Musik hören, dümmer sein, schlechter Auto fahren, anders zu deinen Eltern sein, anders denken, reden, schreiben als ich. Wird sich nie anfühlen wie bei uns, viel Spaß bei der Suche“

„Brauche ich ne Frau in meinem Leben die in 7 Nächten drei Mal neben irgendwelchen Spasten pennt? Und falls du wirklich nicht fremdgegangen bist, mit was für Pussys hast du bitte zutun wenn die betrunken mit dir nach Hause gehen aber einfach ruhig neben dir schlafen, haben die ihre Eier im Club vergessen? Danke dass du mir gezeigt hast dass ich in eine Person verliebt war die du gar nicht bist.“

 

 

was jetzt halt trotzdem noch nervt, nach wie vor das Gefühl, selbst keine zu finden bei der es sich mindestens genau so gut anfühlen wird. Von der ich so überzeugt bin, wie die ersten Monate von ihr. Gespräche und Lieder über Beziehungen oder so Sprüche von zu Hause nach dem Motto ob ich wohl ne Freundin habe und wann ich sie mitbringe, wo ich so kurz davor war, die für mich genau Richtige mitzubringen und schon mehrmals bei ihr zu Hause war tun weh. 
 

Ich muss also komplett neu starten, wer weiß wann und wer weiß, ob sich’s nochmal so anfühlen wird. Dann kommt noch dazu dass man das Ganze nicht so früh wieder in Angriff nehmen kann/sollte, dann kommt jetzt noch die falsche Jahreszeit für einen Neustart. Dann zieht das HB im Februar auch noch hierhin zurück und ich laufe Gefahr drauf reinzufallen weil ich sie keinem Anderen gönne. Und allgemein, jederzeit könnte ne Nachricht kommen die mich zurückwirft, gar in ein paar Monaten wenn ich’s verarbeitet hab könnte ich sagen „was soll’s, ich find gerade keine Bessere, jetzt meldet sie sich, das passt doch.“ und dann würde Instant der Hirnfick losgehen, beim Gedanken wen sie in der Zwischenzeit geküsst/gefickt hat. Das frage ich mich auch jetzt nach drei Wochen schon jeden Tag. 

bearbeitet von vipimp

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden, vipimp schrieb:

So, ich bin wieder da. Nachdem ich einen dritten Thread zu meinem HB erstellte und es schon in der selben Nacht bereute, wurde ich am nächsten Tag zurecht dafür verwarnt und gesperrt. 
 

Nun bin ich wohl in genau dem richtigen Thread angekommen. Die meisten werden meine Threads kennen. So viel wie ich schreibe, ist ja dort ohnehin zwischendurch immer wieder alles zusammengefasst. 
 

Drei Wochen um, 12 Tage Kontaktsperre. Vor vier Wochen meine „Trennung light“, eine Woche später dann sie, aber ich ging wie gesagt seit 12 Tagen nicht mehr drauf ein. Von ihr auch kein neuer Versuch.
 

Erkenntnis: hätte ich ihr vor ihren dummen Fremdschlafaktionen mehr Sicherheit gegeben, in manche Situationen stärker von selbst investiert statt auf ihren Invest zu warten, wäre das Ganze vielleicht anders gelaufen. An verschiedenen Stellen hätte ich anders reagieren können. Am Besten wäre es wohl gewesen, ihr ihre Sachen per Post zuzuschicken als sie mit dem Drama anfing und es ihr um ihre Sachen ging anstatt ihr dann wochenlang hinterherzulaufen während sie sich austobt und damit einen ganz klaren Frame zu setzen, dann wäre das Ganze anders gelaufen und ich wäre nie in die ein oder andere beschissene Ausgangslage gekommen. 
 

Erkenntnis aber auch: man kann schon erwarten, dass, eine Frau in einer von ihr initiierten, frischen LTR nicht mit so einem Müll anfängt, Loyalität ausstrahlt und etwas Empathie besitzt. Ich hab sie nicht zu dem gemacht was sie ist. 
 

 

Was ich sonst anscheinend so zur Verarbeitung brauche sind fiktive Gespräche nach dem Motto „was würde ich ihr sagen wenn sie jetzt ankommt?“

Viel davon hab ich schon erzählt und es macht auch eigentlich schon gar keine Lust mehr das Ganze nochmal aufzuschreiben, auch wenn ich der Meinung bin dass ich niemals sagen dürfte „Okay, keinen Bock mehr drüber zu reden, da ist jetzt Gras drüber gewachsen, scheiß drauf“. Anstatt der Variante nicht mehr drüber reden und neu anfangen dann lieber die Variante gar nicht erst mit ihr reden und auf nichts mehr einlassen weil im Hinterkopf die Dinge sein müssen, über die ich nicht mehr reden will. 
(Belogen, (betrogen?), lächerliche Vorwürfe, dummes Verhalten) all das. 
 

aktueller Stand meiner fiktiven Gespräche war jetzt eher so 

„was juckts mich, du hast den Verlust. Du hast den Kerl verloren der selbst als du ohne ein Wort zu sagen abgehauen bist noch 10 Minuten im Regen alle Parkplätze nach dir abgesucht hat. Dein Nächster wird im Vergleich scheiße aussehen, scheiß Musik hören, dümmer sein, schlechter Auto fahren, anders zu deinen Eltern sein, anders denken, reden, schreiben als ich. Wird sich nie anfühlen wie bei uns, viel Spaß bei der Suche“

„Brauche ich ne Frau in meinem Leben die in 7 Nächten drei Mal neben irgendwelchen Spasten pennt? Und falls du wirklich nicht fremdgegangen bist, mit was für Pussys hast du bitte zutun wenn die betrunken mit dir nach Hause gehen aber einfach ruhig neben dir schlafen, haben die ihre Eier im Club vergessen? Danke dass du mir gezeigt hast dass ich in eine Person verliebt war die du gar nicht bist.“

 

 

was jetzt halt trotzdem noch nervt, nach wie vor das Gefühl, selbst keine zu finden bei der es sich mindestens genau so gut anfühlen wird. Von der ich so überzeugt bin, wie die ersten Monate von ihr. Gespräche und Lieder über Beziehungen oder so Sprüche von zu Hause nach dem Motto ob ich wohl ne Freundin habe und wann ich sie mitbringe, wo ich so kurz davor war, die für mich genau Richtige mitzubringen und schon mehrmals bei ihr zu Hause war tun weh. 
 

Ich muss also komplett neu starten, wer weiß wann und wer weiß, ob sich’s nochmal so anfühlen wird. Dann kommt noch dazu dass man das Ganze nicht so früh wieder in Angriff nehmen kann/sollte, dann kommt jetzt noch die falsche Jahreszeit für einen Neustart. Dann zieht das HB im Februar auch noch hierhin zurück und ich laufe Gefahr drauf reinzufallen weil ich sie keinem Anderen gönne. Und allgemein, jederzeit könnte ne Nachricht kommen die mich zurückwirft, gar in ein paar Monaten wenn ich’s verarbeitet hab könnte ich sagen „was soll’s, ich find gerade keine Bessere, jetzt meldet sie sich, das passt doch.“ und dann würde Instant der Hirnfick losgehen, beim Gedanken wen sie in der Zwischenzeit geküsst/gefickt hat. Das frage ich mich auch jetzt nach drei Wochen schon jeden Tag. 

Ein Tipp der hilft wirklich bei allen Bereichen im Leben. Wirklich in ALLEN.

Selbstvertrauen aufbauen. 

Versuch das mal. Guck jeden Morgen in den Spiegel und sag du kannst das, du bist geil etc.

Nach dem Motto Fake it Till you make it.

Versuch mal

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nabend zusammen 🙂 

Wer's noch weiß; habe im März ein ExBack Versuch gestartet... ist schief gegangen. Zum Glück..?! Logischer Weise..?! 

Zum Glück ist es "logischer weise" schief gegangen. Nach einer anfänglichen, guten Phase ist se dann (logischer weise) wieder in ihren typischen modus operandi übergangen und so hat's dann angefangen, ein Ende zunehmen.  (Sie hat dann nicht ausgeschlossen, dass sich ihre Gefühle wieder ändern könnten... bla bla - Nein, danke.) 

So im Nachhinein erstaunt es mich, was für ein enormen Kontrollzwang diese Frau über mich haben wollte und mit welcher Kraft und allen "versteckten" Mitteln sie versucht hat, mich zu kontrollieren und über mein Leben zu bestimmen. (Freunde zb.)

Die Trennung hat sich über ein paar Wochen angekündigt und lief dann quasi einvernehmlich ab - trotz all dem muss ich sagen, dass ich bis jetzt nicht einmal traurig drüber war. Und das zeigt mir eigentlich am besten, was ich von der ganzen Story halten sollte... wenn ich drüber nachdenke, fällt mir selber auf, dass es eigentlich nur das Vögeln ist, was mir fehlt - was auch so seine Aussagekraft hat. 

Um den Vogel abzuschießen: Ein Reboundguy wäre das eine... aber sie hat jetzt wohl ein Reboundgirl - kein Scheiß 😂😂😂 das finde ich ja schon etwas skurril & ich wusste nicht so recht, was ich dazu denken soll. 😅 Bestätigt mich auch in meiner Meinung, dass diese Frau in vieelen Hinsichten ohne Ziel und Orientierung durch ihr Leben stolpert. 

Ich bin froh, dass ich die Frau los bin und ich wieder für mich bin. Trauer und ähnliche Emotionen zu der Trennung kommen in mir bis jetzt einfach nicht auf, weil die ganze Schei*e gefühlt auch einfach schon zu abgelutscht war. Wenn, dann ist es mal Verärgerung und sowas... aber ich fühl mich einfach von Tag zu Tag leichter und besser... ganz komisch und schwer zu beschreiben - merke das aber mit jedem Tag. ☺️ 

In der letzten Zeit, als ich mit ihr noch zusammen, ist bei mir in einer Tour Scheiße passiert, auf die ich gerne verzichtet hätte. Unterstützung von ihrer Seite war äußerst mager und ich wollte das auch "irgendwie" für mich verarbeiten... ich glaube, dass hat mir eine große Portion innerer Unabhängigkeit und Distanz zu ihr eingebracht. Ich hab halt einfach gemerkt, dass ich ohne sie genauso gut; wenn nicht besser; kann. 
Wie dem auch sei. Es erstaunt mich, dass die Trennung mich so gar nicht getroffen hat und es mir trotzdem besser geht... Fühlt sich irgendwie ziemlich geil an! Aufstehen ist geil, raus gehen, Leute sehen... Musik hören - alles ist gefühlt besser :-D 

Ist zwar alles anderes gekommen, als gedacht und auch etwas verwunderlich aber so ist's Leben doch immer. 

Ob ein ExBack funktionieren kann? Ganz bestimmt... aber dafür müssen mMn. beide den Willen haben sich zu bessern. Und Menschen die das wirklich können, bleibt ein On/Off/On vermutlich von vorneherein erspart. 

Man soll ja immer das Positive im Blick behalten und das Beste aus der Erfahrungen mitnehmen. 
So muss ich sagen, dass ich aus den letzten 3 Jahren viel gelernt und an Erfahrung gewonnen habe. Die nächste potentielle Frau für eine LTR werde ich mir wesentlich nachhaltiger ansehen und mich gar nicht erst auf Blödsinn einlassen oder in diesem Maße mitmache.

Vielen wird immer geraten, bevor sie ein ExBack in Betracht ziehen, sich den Thread ein bisschen durchzulesen. Vielleicht schreibe ich auch nochmal einen Beitrag darüber, was sich ereignet hat, wann und wie. Vielleicht hilfts dann Mal jemanden...

 

Fröhliche Grüße, 
k.s.por 

P.S. Das Leben ist geil! 😎

 

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo zusammen,

zu dem Ex-Back Thema habe ich auch einige Fragen. Zunächst aber mal zu dem Hintergrund. Wir waren 3 Jahre zusammen, wir haben in dieser Zeit ein Kind bekommen, 1 Jahr Fernbeziehung, dann 2 Jahre gemeinsame Wohnung (erst bin ich bei ihr eingezogen, dann gemeinsame Wohnung). Die Trennung ist jetzt insgesamt über ein Jahr her und ist ganz klar auf einen Attractionverlust meinerseits zurückzuführen. Ich war in der Zeit danach draußen, habe Sets gemacht mir ne FB zugelegt und insgesamt ein Leben ohne sie aufgebaut. Dementsprechend bin ich weiter gezogen und dachte es ist insoweit alles bei mir im grünen Bereich. Kontakt ist und war immer vorhanden, da eine gemeinsame Tochter da ist und ich ein guter Vater bin, der alles für die Kleine macht. Das hat dann in diesem Jahr dazu geführt, dass wir einvernehmlich das gemeinsame Sorgerecht erklärt haben, weil ich es, nach Aussage meiner Ex, verdient habe. Es wäre so viel zu schreiben, aber ich hoffe das reicht zunächst als Hintergrund.

Nun zu dem Ereignis, welches mich dazu getrieben hat hier zu schreiben.

Wir waren vergangenes Wochenende zu dritt in Rom, weil die Ex vorgeschlagen hat, dass wir beide dabei sind, wenn die Kleine das erste mal fliegt. Und dies hat gepasst, weil letzten Freitag ihr 3. Geburtstag war. Auf jeden Fall waren wir in Rom und es hat alles sehr gut harmoniert. Am Samstag haben wir dann Rom besichtigt und haben in einem Restaurant gegessen und offen darüber geredet, was so in unserem Leben so abgeht (sie hat wohl jemanden, bei dem allerdings nicht mehr viel läuft), ich habe ihr auch von meiner FB erzählt und so weiter. Vielleicht erwähnenswert ist noch, das sie mich als den besten Menschen sieht, den sie kennt und das so auch ihrem Typen und allen anderen kommuniziert hat. Es sind auch Worte wie "untervögelt" von ihrer Seite gekommen. Weiterhin wollte sie wissen an was wir gescheitert sind, allerdings haben wir uns geeinigt dies erst abends auf dem Balkon zu besprechen. Abends im Hotel haben wir dann auf dem Balkon weiter geredet und haben unsere Beziehung ein bisschen aufgearbeitet. Wobei dies zu weit führen würde.

Am nächsten Morgen (wir hatten ein Doppelbett mit Tochter der Mitte) haben wir dann ein bisschen gefummelt, ausgehend von meiner Seite, wobei sie aber auch nicht völlig abgeneigt war. Letztendlich hat sie mich an ihre Muschi und Brüste gelassen und hat auch meinen Schwanz in die Hand genommen.

Der Tag an sich ist so gelaufen, als wären wir ein Paar, ab und an Händchen gehalten, miteinander gelacht und den ganzen Teenager Kram. Keine Sorge wir sind beide Ü30 also sind weit darüber hinaus.

Nun sind wir wieder in Deutschland und es läuft wieder wie vorher. Und das Ganze bringt mich zu Fragen, welchen ich mir nicht schlüssig bin. Abgesehen von all den Gefahren, welche bei Ex Back Geschichten da sind und in diesem Unterforum genug thematisiert sind, möchte ich dennoch eventuell einen Versuch starten. Allerdings wie gehe ich das an? Mein Plan ist, dass ich Samstag möglichst beiläufig die beiden einlade (Mutter hat Kindswochenende) und halt meine wir können mit der Kleinen nen Film anschauen und ein paar Sachen machen, welche wir sowieso gerne zu zweit nur mit der Kleinen machen wollten. Und dann abends, wenn die Kleine schläft halt noch nen Film gucken.

Ich bin mir meinen Gefühlen nicht wirklich sicher, würde aber gerne, wenn eine Chance besteht, diese gerne nutzen. Letztendlich wäre ich aber über Einschätzungen sehr dankbar. Wo habe ich Fehler gemacht? War das nur der außergewöhnlichen Situation geschuldet (Rom)? Was haltet ihr von meinen Samstagsplan? Gerne alles, was ihr wollt und natürlich werde ich Fragen gerne beantworten, auch wenn ich weiter ausführen soll.

Vielen Dank für eure Mühe.

Grüße

Patrick

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

hast Du denn außer vögeln auch die Beziehung mal reflektiert? Und hast Du das Gefühl deine Ex hat es? Liest sich für mich nicht wirklich so. Das ist aber aus meiner Sicht unabdingbar. Gemeinhin wird gesagt, dass es so lange her sein muss, dass man sich praktisch neu kennenlernt. Das ist insb. in deiner Situation mit Kind und ständigen Kontakt zur Ex meiner Meinung nach sehr schwierig. 
 

Ansonsten ist halt die Frage, ob Du wieder mit einer Frau zusammensein willst die untervögelt meint beim Ex vorstellig werden zu müssen. Zumal ein vernünftiger Mensch ja kaum in einer halbgaren Beziehung bleibt, die einem nichts gibt. Der andere ist jetzt halt nicht gut genug also geht sie zurück und Du bringst Stöckchen? Ich denke so funktioniert ein Miteinander auf Dauer nur bedingt. 
 

Grüsse

Kenjii

  • LIKE 1
  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

erst mal danke für die Antwort.

Ich denke schon, dass ich die Beziehung reflektiert habe. Zumindest ist mir klar, an welchen Dingen ich zu arbeiten hatte und habe. Das hat mich dazu gebracht mich weiterzuentwickeln und die darauf folgende Beziehung anders anzugehen.

Ob sie das zur Genüge getan hat, weiß ich nicht bzw. kann es auch gut sein, dass für sie das Ganze keine Option ist, ich würde das nur gerne austesten. Der ständige Kontakt ist sicherlich ein Manko, aber ohne dieses wäre sie auch lange Vergangenheit. Denn wenn ein Schlussstrich gezogen wird, dann renne ich nicht hinterher, sondern lebe mit der Konsequenz.

Das hier einiges an Arbeit zu verrichten wäre, um nicht an den gleichen Problemen zu scheitern, und das Ganze auf sehr wackligen Beinen steht auch.

Das problematischste an dem Ganzen ist sicherlich das Stöckchen bringen ;-), weil ich von ihrer "Absolution" abhängig wäre. Deswegen würde ich versuchen das möglichst subtil anzugehen, wobei hier die Frage ist, ob Frauen diesen Plan nicht sowieso durchschauen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Moin @Pauer,

eine Frau, die jemanden ran lässt obwohl sie jemanden hat, ist deiner Meinung nach gut geeignet für eine LTR? 

 

Dude, du hängst noch an ihr. Ein ExBack kann dann nicht funktionieren. Beziehung reflektiert und die Schuld ist komplett bei dir? Mmh. Mag seltenst so sein, aber gehören da nicht irgendwie 2 dazu? Attractionverlust kann gut sein, würde dir eine gute Partnerin aber nicht auch sagen, dass was nicht passt? Naja versuchs. Was soll im schlimmsten Fall passieren? Achja - dass die derzeit gute Beziehung zur Kindsmutter im Arsch ist. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ist das Scheiße. Nach einem Monat völliger Kontaktsperre, hat sich meine Ex gestern Abend gemeldet, um die letzten Punkte hinsichtlich unserer ehemalig gemeinsamen Wohnung zu klären. Am Wochenende wird sie ihre Möbel abholen. Ich komme für die Tage bei einer Freundin unter. 

Obwohl ich wusste, dass alles so kommen wird, hat mich die gestrige WA-Kommunikation wieder völlig runtergezogen. Schon krass: Da teilt man mit jemanden vier Jahre tagtäglich sein  Bett und nun pflegt man einen Kommunikationsstil, bei dem im Vergleich jedes Dienstemail wie eine persönliche und intime Privatnachricht erscheint. 

Die letzte Nacht habe ich deswegen wieder kaum ein Auge zu bekommen. Kaum vorzustellen, wie es so manchen Jungs dabei ergehen muss, denen ihre EX alle paar Monate ne Orbiternachricht hinknallt (da hilft nur Block). 

Ich würde mir nach der Lektüre der 398 Seiten hier wünschen, dass wir Männer uns mehr wie die Frauen verhalten könnten: Abgezockt und eiskalt. Bereit, Menschen bedingungslos auszusortieren. 

bearbeitet von MCMLXXXIX
  • LIKE 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

lies Dich ein und es wird Dir tendenziell nicht wieder passieren. Ist alles eine Frage des Selbstwerts ;-) 

Nimm es den Mädels nicht übel, die wissen es auch nicht besser als wir, sie hören aber konsequent auf ihre Gefühle. 

Grüsse

Kenjii

  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde, Kenjii schrieb:

Hallo,

lies Dich ein und es wird Dir tendenziell nicht wieder passieren. Ist alles eine Frage des Selbstwerts ;-) 

Nimm es den Mädels nicht übel, die wissen es auch nicht besser als wir, sie hören aber konsequent auf ihre Gefühle. 

Grüsse

Kenjii

 

Wohl war. Doch warum kann ich das als Mann nicht auch? Konsequent im Abschließen sein.  

Mein Gott, so manche unsere Großväter haben Krieg und Gefangenschaft überlebt, haben sich nachhause geschleppt, nur um zu sehen, wie ihr einstiges Herzblatt in den Händen eines anderen liegt. Bei dem Gedanken daran, schäme ich mich geradezu, dass ich mich als 30-jähriger Mann von einer 25-jährigen in einer "verweiblichten" Welt so triggern lasse. 

Scham ist derzeit überhaupt ein Thema. Mir ist es schlichtweg unangenehm, jedem von der Trennung erzählen zu müssen bzw. bekanntzugeben, dass man eben nicht mehr zusammen ist. Diese Mitleidsbekundungen sind einfach nur erbärmlich und führen mir abermals vor Augen, welches Mitleid meine Ex mir unmittelbar nach der Trennung entgegengebracht hat. Ein entwürdigendes Gefühl. Noch heute erinnere ich mich mit Schaudern daran, wie sie in der ersten Trennungsnacht  spät nachts in unser gemeinsames Bett gekommen ist und meine Hand gehalten hat, während sie der Annahme war, dass ich schlafe. Es war jämmerlich. Den ganzen Abend hat sie sich provokant auf WA amüsiert, stundenlang, während ich litt. Dieses Konglomerat an Handlung verdeutlichte mir die Gesamtsituation: Hier herrschte keine sexuelle Anziehung mehr vor. Ich war in ihren Augen nur noch ein Häufchen Elend, das nun so schnell als möglich weggeputzt werden musste. 

Ich fühle mich seither irgendwie meiner Männlichkeit beraubt. Dass meine Ex abschließend auf zukünftigen, losen Kontakt (aka Freundschaft) insistierte, löst noch heute Brechreiz in mir aus. Der Umgang mit anderen Frauen fühlt sich derzeit auch seltsam an. Wenn ich mit einer spreche, belastet mich der Eindruck, als könnte sie in mein tiefstes Innerstes blicken und erkennen, dass eine ihrer Artgenossen vor kurzem nur noch großes Mitleid für mich übrig hatte. 

Vor dem Hintergrund erstaunt es mich immer wieder, dass so mancher hier ernsthaft danach trachtet, seiner Ex zu schreiben, ihr Blumen zu schicken oder nach einem Treffen zu fragen. Werte Herren, ihr könnt euch von Frauen viel ersehenen, ihr Mitleid, und mehr werdet ihr nicht bekommen, wollt ihr aber nicht! 

Unterm Strich agiere ich immer noch ausschließlich reaktiv: Sie beendet die Beziehung, sie bemitleidet mich, sie bestimmt den Kommunikationsstil, sie bestimmt den Auszug. Ich muss das alles hinnehmen; es gibt schlichtweg keine Möglichkeit aus der passiv-devoten Rolle zu entfliehen. Fürchterlich!



 

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 28 Minuten, MCMLXXXIX schrieb:

es gibt schlichtweg keine Möglichkeit aus der passiv-devoten Rolle zu entfliehen. Fürchterlich!

Doch, die gibt es. In dem Du Dich nicht nach ihrem Terminplan richtest. Indem Du Dich emotional rausnimmst.

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 11 Stunden, MCMLXXXIX schrieb:

Ist das Scheiße. Nach einem Monat völliger Kontaktsperre, hat sich meine Ex gestern Abend gemeldet, um die letzten Punkte hinsichtlich unserer ehemalig gemeinsamen Wohnung zu klären. Am Wochenende wird sie ihre Möbel abholen. Ich komme für die Tage bei einer Freundin unter. 

Obwohl ich wusste, dass alles so kommen wird, hat mich die gestrige WA-Kommunikation wieder völlig runtergezogen. Schon krass: Da teilt man mit jemanden vier Jahre tagtäglich sein  Bett und nun pflegt man einen Kommunikationsstil, bei dem im Vergleich jedes Dienstemail wie eine persönliche und intime Privatnachricht erscheint. 

Die letzte Nacht habe ich deswegen wieder kaum ein Auge zu bekommen. Kaum vorzustellen, wie es so manchen Jungs dabei ergehen muss, denen ihre EX alle paar Monate ne Orbiternachricht hinknallt (da hilft nur Block). 

Ich würde mir nach der Lektüre der 398 Seiten hier wünschen, dass wir Männer uns mehr wie die Frauen verhalten könnten: Abgezockt und eiskalt. Bereit, Menschen bedingungslos auszusortieren. 

Als ich heute morgen deinen Beitrag gelesen habe, hab ich mir gedacht "puh, mir könnte sowas nicht passieren. Dass nach vier Wochen ohne Kontakt durch eine inhaltslose Nachricht von meiner Ex-LTR wieder solche Gedanken kommen", und jetzt, so 11, 12 Stunden später denke ich selbst ohne irgendeine Nachricht schon wieder drüber nach. Dabei war meine LTR nicht mal annähernd so lang wie deine. 

Aber ich denke schon, dass du in der Zeit nicht die ganze Zeit passiv gewesen sein wirst. Du scheinst doch relativ aufgeräumt an die Sache ran zugehen und hast vier Wochen andere Dinge gemacht. Also bei mir selbst bin ich mir relativ sicher dass es immer wieder so ein Auf- und Ab- geben wird: mal ne Woche komplett euphorisch, mal zurückdenkend, bis ich gescheite Alternativen am Start habe. Wie es bei dir ist, da bin ich mir nicht sicher aber ich glaube dass du nach ihrem endgültigen Auszug sogar ohne andere Frauen gut klarkommst, wirkt zumindest so. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

könnte er bestimmt. Und wäre auch nicht schlecht. Mir hat die Zeit als ich die Mädels mal beiseite gelassen habe im Nachhinein betrachtet sehr gut getan, obwohl ich mich oft alleine gefühlt habe und das viele Nachdenken schon weh tat. Ich erkläre mir das als eine Art emotionalen Reboot, wofür ich meine Gefühle erstmal wieder erden musste. Nur für mich. 
 

@MCMLXXXIX Du musst durchs Tal der Tränen leider durch. Aber glaube mir, es kommt der Tag an dem wachst Du auf und merkst nach kurzer Zeit auf einmal, dass deine ersten Gedanken nicht mehr ihr gehört haben. Ganz sicher. Ich finde, man spürt, du bist nicht auf den Kopf gefallen, bleib dran, bleib du selbst und stell dich in den Fokus. Es braucht Zeit. 
 

Grüsse

Kenjii

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Servus an alle,

mein Alter: 26

Ihr Alter: 18

Dauer der Beziehung: 9 Monate

Die Geschichte:

Haben uns vor ca 1,5 Jahren kennengelernt und uns ineinander verliebt. Habe dann leider nach ein paar Monaten rausgefunden, dass sie noch einen Freund hat. Habe sie zur rede gestellt und sie hat gemeint, sie macht sofort mit ihm Schluss, weil sie nur mich will. Hat sie dann am darauffolgenden Wochenende auch gemacht (war unter der Woche beruflich unterwegs) und danach extrem um mich gekämpft. sie hat mir immer wieder gesagt dass sie nur mich will, sie noch nie für jmd. solche Gefühle hatte und ich perfekt sei für sie. sie hat mir alles erzählt, warum sie das mit ihrem Ex gemacht hat und mir mitgeteilt, was sie wann macht. hab ihr gesagt, dass ich hier nicht vertrauen kann nach alldem, aber sie hat nicht aufgegeben und weitergekämpft, mir immer erzählt was sie macht, was sie schreibt etc. nach ein paar Monaten

hab ich dann auf mein Herz gehört und uns eine Chance gegeben und: es war perfekt. ich dachte sie wäre die perfekte Frau mit ihr, es hat sich einfach gut und richtig angefühlt. Bis dahin haben wir eine Wochenendbeziehung geführt, sie hat sich aber auch oft Urlaub genommen und mich besucht bzw umgekehrt, waren mehrmals im Urlaub miteinander...

Vor 2 Monaten hat sie dann den Arbeitsplatz gewechselt, weil sie bei mir sein wollte. Sie ist dann zu mir gezogen. alles war gut.

vor 2 Wochen hat sie mir dann gesagt, dass ihr alles Zuviel wird, der neue Job, die neue Stadt und gleich zusammenziehen. Sie bräuchte erstmal zeit für sich...

ich muss dazu sagen: sie ist ein extremer Familienmensch, d.h. sie braucht ihre Familie, hat auch jedes Mal geweint, als wir am Wochenende wieder von zuhause weg gefahren sind.

Plötzlich habe sie nun gemerkt, dass sie wieder "heim" wolle und Zeit für sich brauche, weil sie von einer Beziehung in die nächste sei und gar nicht wisse, wie sich alleine sein anfühle.

Ich habe daraufhin den Kontakt beendet (außer Dinge wie Sachen aus der Whg holen etc.).

 

Was sagt ihr dazu?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 29 Minuten, Nubert3333 schrieb:

Sie bräuchte erstmal zeit für sich...

 

vor 29 Minuten, Nubert3333 schrieb:

Zeit für sich brauche, weil sie von einer Beziehung in die nächste sei und gar nicht wisse, wie sich alleine sein anfühle.

Bei sowas immer 2 Schritte zurück. Bei alles was mit Abstand und Zeit zutun hat. Ein alles klar , meld dich. Ist da immer ausreichend. Ob deine Antwort gut war, wirst du selber wissen müssen. Ich find komplett Kontakt abbrechen so wie du es sagst hart. Ein „alles klar, kannst dich ja melden“ hätte da wahrscheinlich noch was offen gelassen für Möglichkeiten. Vllt verstehe ich deinen Satz auch falsch 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Als wir das letzte mal persönlich miteinander gesprochen haben, habe ich gesagt ok gut, wenn was ist, melde dich.

sie hat mir dann am nächsten Tag ne Whats app geschrieben...

haben dann ein wenig belangloses geschrieben und ich hab dann geschrieben "bis dann"

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 49 Minuten, Nubert3333 schrieb:

haben dann ein wenig belangloses geschrieben und ich hab dann geschrieben "bis dann"

Was belangloses. Naja wenn du sagst, sie soll sich melden wenn was ist und dann kommt sie mit was total belanglosen an. Guckt wahrscheinlich wie ernst du das meintest und du bist drauf reingefallen indem du mitmachst, dass hättest du schön kurz halten müssen, um beschäftigt zuwirken es zusein, wenn du stattdessen auf ihren Shit eingehst merkt sie halt, dass es dir nicht so egal ist, wie du tust. Bisschen mehr Info wäre schöner, dann muss man da nicht soviel ausm hut zaubern bzw rein interpretieren 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sie hat mich gefragt, ob es für mich ok ist, dass sie es einer gemeinsamen Freundin erzählt (sie hat nachgefragt, weil sie ihr profilbild geändert hat), dass es vorbei ist. Ich habe dann geantwortet, dass es natürlich ok ist, weil ich es ihr sowieso erzählt hätte.

sie hat daraufhin geschrieben: ok, wollte nur wissen ob ich was dagegen hätte. ich: nein, passt. bis dann.

mehr nicht mehr

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey Jungs! 

Update (Finaler Auszug)
vor etwas mehr als einer Stunde sperrte ich die Wohnungstüre auf, knipste das Licht an, um nun erstmals durch die halb leergeräumte Wohnung zu spazieren. Um ehrlich zu sein, schlug mir die letzten Meter vor dem Wohnblock das Herz bis zum Hals. Ich malte mir schon aus, wie es mir gleich ergehen wird. Ich fürchte den Schmerz; ich nahm mir daher vor, den Schmerz aktiv zuzulassen und womöglich auch die ein oder andere Träne zu verdrücken. Schlussendlich sollte in diesem Moment auch räumlich betrachtet ein 4-Jahre währendes Kapitel final enden. Ich wollte daher bewusst verarbeiten und nicht verdrängen.

Doch es kam anders als "geplant". Aktive Trauer passte schlichtweg nicht zum Vorgefundenen. Dass man seine Möbel aus der ehemals gemeinsamen Wohnung holt, ist eine Sache, dass man aber selbst ein angebrauchtes Päcken Weihnachtsservietten, diverse Gewürze, ein Päckchen Knödelteig, das Kopfkissen aus dem Ehebett, die Nachtischlampe (es war ein Duo-Pack, damit auf jeder Seite die gleiche steht) usw. mitnimmt, ist das andere. 

Anstatt zu trauern, musste ich vor allem ob der fehlenden "Gebrauchsgegenstände" einfach nur lachen. Spaßhalber habe ich dann nachgesehen, ob der von ihr besorgte Klobesen noch da ist. Und überraschenderweise ist er das. 

Einfach nur skurril, dass man vor ein paar Wochen noch gemeinsam am Meer spazierte, die lauen Herbstnächte zusammen zum Tag machte, mit Nacktbildern und gutem Sex "verwöhnt" wurde und nun gönnt sie einem nicht mal mehr einen angebrauchten Pack Servietten oder ein Paar an Nachtischlampen. Dafür wurden aber die Kuscheltiere, die ich ihr aus Dienstreisen mitgebracht habe, zurückgelassen.


@vipimp und @Kenjii: Danke für euere Kommentare und Anteilnahme. In der Aufarbeitung meiner Trennung profitiere ich von diesem Forum am meisten. Freunde und Familie sind hier teilweise sogar hinderlich, weil sie den Verlust ihrerseits nur bedauern und Mitleid bekunden. 

Von anderen Frauen halte ich mich bis auf eine Freundin bewusst fern, da ich derzeit emotional einfach noch zu sehr an meiner Vergangenheit hänge. Mein Kopf ist diesbezüglich weiter, mein Herz trauert aber noch. Erst wenn mein Herz wieder unbefangen ist, werde ich mich um neue Frauen kümmern.

Derzeit fokussiere ich mich nur auf mich (Sport) und ab sofort auf die Wohnungsumgestaltung. Es muss nun einiges besorgt werden.



 

 

 

 

bearbeitet von MCMLXXXIX
  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde, MCMLXXXIX schrieb:

Hey Jungs! 

Update (Finaler Auszug)
vor etwas mehr als einer Stunde sperrte ich die Wohnungstüre auf, knipste das Licht an, um nun erstmals durch die halb leergeräumte Wohnung zu spazieren. Um ehrlich zu sein, schlug mir die letzten Meter vor dem Wohnblock das Herz bis zum Hals. Ich malte mir schon aus, wie es mir gleich ergehen wird. Ich fürchte den Schmerz; ich nahm mir daher vor, den Schmerz aktiv zuzulassen und womöglich auch die ein oder andere Träne zu verdrücken. Schlussendlich sollte in diesem Moment auch räumlich betrachtet ein 4-Jahre währendes Kapitel final enden. Ich wollte daher bewusst verarbeiten und nicht verdrängen.

Doch es kam anders als "geplant". Aktive Trauer passte schlichtweg nicht zum Vorgefundenen. Dass man seine Möbel aus der ehemals gemeinsamen Wohnung holt, ist eine Sache, dass man aber selbst ein angebrauchtes Päcken Weihnachtsservietten, diverse Gewürze, ein Päckchen Knödelteig, das Kopfkissen aus dem Ehebett, die Nachtischlampe (es war ein Duo-Pack, damit auf jeder Seite die gleiche steht) usw. mitnimmt, ist das andere. 

Anstatt zu trauern, musste ich vor allem ob der fehlenden "Gebrauchsgegenstände" einfach nur lachen. Spaßhalber habe ich dann nachgesehen, ob der von ihr besorgte Klobesen noch da ist. Und überraschenderweise ist er das. 

Einfach nur skurril, dass man vor ein paar Wochen noch gemeinsam am Meer spazierte, die lauen Herbstnächte zusammen zum Tag machte, mit Nacktbildern und gutem Sex "verwöhnt" wurde und nun gönnt sie einem nicht mal mehr einen angebrauchten Pack Servietten oder ein Paar an Nachtischlampen. Dafür wurden aber die Kuscheltiere, die ich ihr aus Dienstreisen mitgebracht habe, zurückgelassen.


@vipimp und @Kenjii: Danke für euere Kommentare und Anteilnahme. In der Aufarbeitung meiner Trennung profitiere ich von diesem Forum am meisten. Freunde und Familie sind hier teilweise sogar hinderlich, weil sie den Verlust ihrerseits nur bedauern und Mitleid bekunden. 

Von anderen Frauen halte ich mich bis auf eine Freundin bewusst fern, da ich derzeit emotional einfach noch zu sehr an meiner Vergangenheit hänge. Mein Kopf ist diesbezüglich weiter, mein Herz trauert aber noch. Erst wenn mein Herz wieder unbefangen ist, werde ich mich um neue Frauen kümmern.

Derzeit fokussiere ich mich nur auf mich (Sport) und ab sofort auf die Wohnungsumgestaltung. Es muss nun einiges besorgt werden.



 

 

 

 

Freut mich sehr dass es so läuft. Rückschläge/Hirnfick können kommen, aber ich glaube du machst das alles ziemlich richtig, weiter so! 
 

  • LIKE 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Mitgliedskonto, oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Mitgliedskonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Mitgliedskonto erstellen

Registriere Dich ganz einfach in unserer Community.

Mitgliedskonto registrieren

Anmelden

Du hast bereits ein Mitgliedskonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Wer ist Online   0 Mitglieder

    Aktuell keine registrierten Mitglieder auf dieser Seite.