Köln HBF: Bis zu 100 Täter belästigten Frauen

1.139 Beiträge in diesem Thema

Empfohlene Beiträge

Gast Juna

Der "Besorgtbürger" war leider schon immer mehr als ein Bürger, der nur seine "Sorgen äußert".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Gotteskind,

Ich kann nur für mich reden. Ich bin in fast allen Bereiche des Lebens durch und durch freiheitlich, damit bin ich sowohl bei den Linken wie aber auch bei den Rechtsextremen ein Feind. Links bedeutet für mich Zwang, Bevormundung, Abhängigkeit und Unfreiheit. Natürlich wird das den Leuten in Form von schönen und kämpferischen Schlagwörter wie Solidarität, Gerechtigkeit, Soziales etc. verkauft. Der Linke ist für mehr Staat, ich bin für mehr Individuum und weniger Staat. Wie es Butchi richtig beschrieben hat funktionieren offene Grenzen und ein gleichzeitiger stark ausgebauter Sozialstaat langfristig nicht, denn es werden falsche Anreize gesetzt (Schmarotzen von Sozialleistungen). Nun den Sozialstaat abschaffen wird schwierig, wäre aber ehrlich gesagt das Beste. Deshalb muss man auch als Liberaler auf der anderen Seite anfangen, bei der Einwanderung. Diese muss man dann insoweit begrenzen oder lenken, dass diese der Bevölkerung so wenig wie möglich auf der Tasche liegen wird.

Weisst du ich finde es ehrlich gesagt ungeheuerlich wie viele Politiker sich bei der ganzen Flüchtlingskrise profiliert haben und wie arrogant und unverschämt sie gegenüber ihre eigene Steuerzahler aufgetreten sind. Mit fremdem Geld lässt es sich ganz leicht und schnell solidarisch sein. Würde die Flüchtlingskrise auf privater Ebene ablaufen, sprich mit so wenig Kosten und Zwang wie möglich, glaub mir, die Akzeptanz in der Bevölkerung wäre um einiges höher, aber genau die staatliche Lenkung fördert das Unbehagen und den Rassismus. Ich habe den grössten Respekt vor allen Leuten die privat mit ihren eigenen Mittel helfen, aber ich habe keinen Respekt vor Politiker, die mir weissmachen wollen, dass wir solidarisch, sozial oder was weiss ich sein müssten, dasselbe gilt auch für die Refugees Welcome Leute die das auf Kosten der Bevölkerung lösen wollen.

@Juna,

Der Islam und die Gläubigen an sich stellen keine "Gefahr" da, wie es auch die meisten besorgten unter uns verstanden haben, sondern der radikalisierte, fundamentalistisch ausgelegte und auf diese Weise gelebte Islam ist problematisch. Wie sämtliche fundamentalistisch ausgelegten Religionen übrigens auch!

Das ist für mich ein sehr sehr großer Unterschied, über den die lieben "Besorgtbürger" dennoch gern und großzügig hinwegsehen.

Der Islam hat grundsätzlich noch nichts mit Islamismus zu tun.

Ich finde es immer wieder lustig, wenn westliche Gutmenschen den Muslimen erklären wollen was Islam und was "Islamismus" ist. Ich habs schon in einem vorherigen Beitrag erklärt, der Islam war schon immer, auch unter Mohammed, eine Eroberungsreligion, nix Friede, Freude, Eierkuchen. Du kannst nicht Muslime die in der westlichen Welt aufgewachsen sind als Gradmesser nehmen, was den Islam ausmacht und was nicht. Schau dir besser die Länder an, wo der Islam Staatsreligion und bestimmende Kraft ist. Es gibt mittlerweile auch weltweite Studien/Befragungen für was genau Moslems stehen, blöderweise ist die Mehrheit für den "Islamismus" und nicht für den Islam. Guckst du hier http://www.pewforum.org/2013/04/30/the-worlds-muslims-religion-politics-society-overview/ Aber das wird bei dir, wie auch bei anderen von deiner Sorte, auf taube Ohren stossen.

  • TOP 5

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also sind linkextreme Gruppierungen wie z.B. die RAF für den Staat? Oder kommt ihr jetzt mit so Wortschöpfungen wie "links faschistisch" oder ähnliches? Das "Linke" in seiner extremsten Form lehnt Staat und Herrschaft "von oben" ab, das "Rechte" hingegen, möchte genau das.

In welcher Gesellschaftsform wären denn die Menschen freier als in einer Anarchie? die Anarchie wäre nix weiter als die gesellschaftliche Form der freien Marktwirtschaft. Der Markt hat immer recht, dass uneingeschränkte (anarchistische) Volk ebenso. So sieht es aus. Aber das wäre wohl für jeden der hier von "Freiheit" schreibt und damit einen regulierten, abgeschotteten Staat möchte, wohl ein Unding.

Ärgerlich, ist es halt, wenn man nun merkt, dass man eigentlich für "Freiheit" aber gegen "das Linke, Anarchistische darin" ist. Dann stellt man nämlich fest, dass hier zwei Dinge vermischt werden: Nämlich ein humanistischer und ein kapitalistischer Freiheitsbegriff. Und schon steckt man in der Doppelmoral die man nur allzugern den "Gutmenschen" und "Linksliberalen" vorwirft.

Entlarvend deinerseits ist es auch, wie du auf die "Freiheit" in Polen oder Ungarn gar nicht eingehst. Ist es Freiheit, wenn Gruppen die z.B, auf ungarischen Gebiet seit Jahrhunderten leben verfolgt und diskriminiert werden? Ist es Freiheit, wenn eine politische Gruppierung das Verfassungsgericht aushebelt und dabei ist die Pressefreiheit zu beschränken?

Das hat weder etwas mit dem humanitären noch mit dem kapitalistischen Begriff der Freiheit zu tun.

Jemanden der mit "freier Marktwirtschaft" argumentiert, um ganzen Völkern, die Daseinsberechtigung abzustreiten, sollte man mit geladener Waffe nochmal die eigene Argumentationskette veranschaulichen. Genau an diesem Punkt wären wir nämlich wieder bei der Anarchie...

  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hey Leute mal langsam. Diese Menschen kommen ALLE aus Ländern mit Krieg. ALLE sind traumatisiert und haben unzählige Schocks erlitten. Ihre Reaktionen zeigen dies doch deutlich. Also ist es doch unsere Aufgabe uns an SIE anzupassen. Immer diese Drecks deutschen dieses PACK was sich nicht integrieren will. Diese Intoleranz UNFASSBAR. Es ist unsere aufgabe uns auf die Situation einzustellen und weiter alles hinzunehmen ohne zu protestieren. Immer diese NAZIS die es nicht lassen können auf den Asylanten rumzuhacken nur weil die mehr Temperament haben als die verklemmten deutschen....

Ohwei in was für einem Deutschland leben wir, wo man sich so behandeln lassen muss als deutscher?! Wo man Angst haben muss wenn man seine Freundin alleine zum Bus laufen lässt.

Aber ja alles Einzelfälle alles ok, das schaffen wir schon ;) #immer eine Armlänge Luft lassen

bearbeitet von XdomeX

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also sind linkextreme Gruppierungen wie z.B. die RAF für den Staat? Oder kommt ihr jetzt mit so Wortschöpfungen wie "links faschistisch" oder ähnliches? Das "Linke" in seiner extremsten Form lehnt Staat und Herrschaft "von oben" ab, das "Rechte" hingegen, möchte genau das.

In welcher Gesellschaftsform wären denn die Menschen freier als in einer Anarchie? die Anarchie wäre nix weiter als die gesellschaftliche Form der freien Marktwirtschaft. Der Markt hat immer recht, dass uneingeschränkte (anarchistische) Volk ebenso. So sieht es aus. Aber das wäre wohl für jeden der hier von "Freiheit" schreibt und damit einen regulierten, abgeschotteten Staat möchte, wohl ein Unding.

Ärgerlich, ist es halt, wenn man nun merkt, dass man eigentlich für "Freiheit" aber gegen "das Linke, Anarchistische darin" ist. Dann stellt man nämlich fest, dass hier zwei Dinge vermischt werden: Nämlich ein humanistischer und ein kapitalistischer Freiheitsbegriff. Und schon steckt man in der Doppelmoral die man nur allzugern den "Gutmenschen" und "Linksliberalen" vorwirft.

Genau deswegen rede ich nichtmehr mit Linken.

Jedes mal genau das selbe in genau der selben Struktur:

1. Rechts ist scheiße

2. Links ist perfekt

3. Eigentlich bist du auch Links, du bist nur zu dumm um es zu merken

Das Problem im Gegensatz zu den stark Rechten ist das die Linken egal was man antwortet immer weiter argumentieren und einfach nicht einsehen können das jemand nicht ihrer Meinung ist. Die Rechten sagen wenigstens nur "Ausländer sind scheiße, ist mir doch egal ob du das auch so sieht" und dann ist das Gespräch beendet, aber Linke versuchen dich so lange mit schwachsinniger verdrehter Argumentation zu bequatschen bis du ihnen Schläge androhst wenn sie jetzt noch ein einziges mal sagen das du eigentlich auch Links bist und das nur noch nicht weiß.

Und "Links faschistisch" ist keine billige Wortschöpfung. Jemand der rumrennt und sagt "Eure Meinung ist keine Meinung und deswegen hauen wir euch jetzt auf die Fresse" ist mindestens genauso faschistisch wie die Nazis mit denen sie sich dann schlagen. Zu sagen das es zwar Meinungsfreiheit gibt, aber Meinungen die einem selber nicht passen werden einfach nicht als Meinung akzeptiert (egal wie dumm die sind) ist faschistisches Handeln nach Lehrbuch.

Wenn die Antifa mit ihrer roten Fahne auf Nazi Demos aufkreuzt die Polizei verprügelt muss ich jedes mal an die Sa denken. Gleiche Farben, gleiches Verhalten. Fehlt nur noch das die sich mal waschen und ne Uniform anhaben.

  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Goki, Anarchismus und Libertarismus sind in sehr vielen bereichen praktisch gleich, natürlich gibt es Feinheiten und auf beiden verschiedene Bewegungen. Aber Anarchismus ist nicht Sozialismus oder Kommunismus, was aber die meisten Linken vertreten. Klar kann man den Staat öffnen und alle rein lassen, aber so wie der Staat heutzzutage aufgebaut ist würde das nur zu Fehlanreizen führen bzw. hat schon zu massiven Fehlanreizen geführt. Bevor man also die Grenzen für Jedermann aufmacht oder abschafft, muss man ein Staatsgebilde aufbauen das auf Selbstverantwortung basiert und nicht auf Solidaritätszwang. Für mich sind Polen und Ungarn keine Vorbilder was freie Länder angeht, das habe ich aber auch nie anders behauptet...Zur Info, aus liberaler Sicht ist es nicht verwerflich, wenn Gemeinschaften andere Menschen mit einer antiliberalen Haltung den Einlass verwehren und somit den Fortbestand sichern. Aus liberaler Sicht kann man mittlerweile nur noch auf Schadensbegrenzung gehen...

Achja zeig mir mal noch bitte auf wo ich mithilfe von freier Marktwirtschaft ganze Völker die Daseinsberechtigung abzustreiten versuche...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es darf einfach nicht wahr sein...

Hier posten Frauen "top Fieldrepords" mit gewissen 9 Momentem, vor denen Frauen angst haben...unter anderem hätten sie Angst vor "Micropenisen" oder "kann er mit einem nein umgehen" bis hin zu " kann er mit Zunge/Finger umgehen"...dann wird noch abgefeiert dass man dem armen Wicht unter die Treppe schickt zum abspritzen.

Dass man Angst vor "Menschen mit einem ganz bestimmten Migrationshintergrund" haben sollte, die "mit einem nein nicht nur nicht umgehen weil es für sie kein nein gibt", die " saugut mit den finger umgehen und die diese in die Fott stecken und noch nen Smartfon kassieren"....ja, auf die Idee kommen die Damen ja nicht.

Vor allem dann noch die total verkorksten vergleiche mit oktoberfest, brüderle der schlimmme finger (sic) und so einen scheiß...

Ich schließe mich 447 an und kann nur sagen: Damen mit so eine, schizoiden Weltbild kann man und darf man einfach nicht mehr helfen.

Bis dann, beim fröhlichen abspritzen unter der Treppe am kölner HBf...

bearbeitet von cumball
  • TOP 5

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dumme Argumentationen sind dumme Argumentationen. Völlig egal wer sie bringt. Ich persönlich glaube an einen humanitären Rechtsstaat. Und ein Rechtsstaat muss sich genauso mit Argumenten (mit guten und mit schlechten) Auseinander setzen. Wenn mich das zu einem Linken macht, okay. Wenn mich das zu einem Rechten macht, auch okay.

Wenn hier aber "besorgte Bürger" Fakten durcheinander bringen und abenteuerlich weiterspinnen, dann darf ich "besorgter Bürger" mich doch ebenso darum kümmern. Bitte liebe besorgte Deutsche. Ich nehme ich gern in meiner Mitte auf und kümmere mich um EUCH. Nicht wie die Merkel, ich höre eurem Schwachsinn zu und versuche zu bilden. Die bildungsfernen Schichten erkennt man ja heutzutage nicht mehr am akademischen Grad, sondern eher an den Argumentationsketten und den dubiosen Seiten der "freien" Presse, die so verlinkt werden.

  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

"Wenn in Stuttgart, in Hamburg und in Köln alle Geschädigten ... übereinstimmend feststellen, es handelt sich um junge Männer aus dem nordafrikanisch-arabischen Raum, dann sich hinzustellen und zu sagen: Aber mit den Flüchtlingen hat das alles nichts zu tun, das ist schon ziemlich abenteuerlich. Und auch diese Verharmlosung ist nicht in Ordnung..."

Rainer Wendt, Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft

Wendt ist eigentlich eh untragbar, dass der noch dabei ist, ist unglaublich. Er weiss als Polizist, das man keine Anklage führt, bevor man nicht stichhaltig sagen kann worum es sich handelt. Und wenn man behauptet, das hat nun etwas mit Flüchtlingen zu tun aber in Wahrheits sind bereits Leute mit deutschen Pässen aber arabischen Namen, die seit Jahren aufgrund fehelrhafter Politik in Banden in Köln organisiert arbeiten, dann steht man als Polizist halt ziemlich doof da.

Aber Herr Wendt ist da nicht so, der meint auch Vorratsdatenspeicherung verhindert Terrorismus, Polizisten würden niemals lügen und so weiter und so fort. Keine Ahnung wieso der für alle Polizisten sprechen darf.

Vermutlich, weil er tatsächlich für die meisten Polizisten spricht, so wie z.B. die CSU für einen Großteil ihres Volkes, auch wenn man sich das als klardenkender Mensch kaum vorstellen kann. Wenn man Polizisten zuhört, braucht man meist keinen Stammtisch mehr. Wendts Kollegen von der GdP sondern ja regelmäßig genausolche faschistoiden verfassungsfernen Polizeistaatsphantasien wie er ab. Allerdings haben Polizisten wohl fast keine Wahl, nicht in einer der Gewerkschaften zu sein, weil Dinge wie Berufshaftpflichtversicherung u.a. darüber deutlich billiger sein sollen (habs nicht näher nachgeprüft.) Und bei solche mono/oligopolistischen (de facto) Zwangsmitgliedschaften ist man dann schnell bei Mißständen der Funktionärsebene wie bei IHK oder ADAC, ohne daß die Mitglieder einen Einfluß darauf hätten. Ähnlich wie bei den Grünen, wo die Mitglieder jahrzehntelang ihren Salat sanft zu Tode streicheln und Fischer wirft mal eben Bomben auf Kinder, damits denen besser geht.

bearbeitet von HerrRossi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast MrPepper

Im Gegensatz zu uns wissen Herr Wendt und alle anderen Polizisten was täglich auf den Straßen vor sich geht und ihm ist auch die Problematik der ausländischen Straftätern mit oder ohne deutschen Pass bewusst. Er meinte mit seiner Aussage nicht das es sich bei den Tätern (nur) um Flüchtlinge handelt, vielmehr das wir genau solche Menschen gerade in unser Land lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Der Islam hat grundsätzlich noch nichts mit Islamismus zu tun.

Quark mit Soße.

Erinnert mich an die große Freude über den "arabischen Frühling", als Journalisten sich nicht entblödeten, vor dem Hintergrund von Meeren aus schwarzen Fahnen was von der großen Demokratiebewegung zu lallen.

Tja, schon doof, wenn man nicht weiß oder nicht wissen will, was "die Reiter des Islam" sind und wie und warum sie eine schwarz gefärbte Fahne "beim Ausritt (gegen die Ungläubigen) zu deren Erschrecken vor sich hertragen"...

Man poliere mal seine Sachkenntnis auf, was durch schlichtes Lesen des Korans recht einfach möglich ist. Die DInger werden ja dankenswerterweise umsonst auf deutschen Straßen verteilt.

Auch interessant:

Was sind Fatwas? Was wird da so geregelt?

Was ist denn die Sharia?

Was ist hala, was ist haram?

Was steht in "den" Hadithen? Wer verfasste die?

Wer ist dieser komische "Omar"/"Umar" und was ist sein "Vertrag" mit den Ungläubigen?

Was bedeutet es, wenn jemand den Islam "salafistisch" (wie die edlen Vorfahren"/"ersten Vorväter") auslegt?

Der sogenannte "Islamismus" ist der (wahre) Islam - die Speerspitze, die Elite - nicht die "Randgruppe" oder die "Minderheit".

Denn er richtet sich (wie vom Koran gefordert) ausdrücklich und ohne die (im Islam todeswürdige) Relativierung nach den Worten seiner heiligen Schrift.

Eine minikleine Auswahl der entsprechenden Koranzitate (von Fatwas, Hadithen & Co. wollen wir mal garnicht anfangen, gell?) habe ich eingestellt - überprüf doch selbst, ob ich die Ziate aus einer unersiösen Übersetzung habe oder sie gefälscht sind.

_____________________________________________________________________________

Kleines Update:

Gestern 20:00-nachrichten auf DLF (öffentlich rechtlicher Rundfunksender, keine böse freie Presse oder so)

- ähnliche Vorfälle auch in Hamburg und einer Ruhrgebietsstadt

- erste Anzeigen im zweistelligen BEreich auch aus Hamburg

- Anzeigenzahl in Köln angeblich auf 160 gestiegen

Habe das nicht näher geprüft, nur gestern so gehört.

bearbeitet von Vierviersieben
  • TOP 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was ist denn mit den ganzen jungen Männer die konvertieren?! Sind die auf deinem Schirm nicht existent?

Verglichen zum Tenor, den man hier bei dem 'Frau läuft durch NY'Video lesen konnt, erscheinen 'die besorgten Posts' ziemlich bigott.

MMn, gehts nur darum, dass die meisten nun eifach Angst um die Butter auf ihrem Brot haben - nicht Sorgen um unsere Gesellschaft.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast ImWithNoobs

Es darf einfach nicht wahr sein...

Hier posten Frauen "top Fieldrepords" mit gewissen 9 Momentem, vor denen Frauen angst haben...unter anderem hätten sie Angst vor "Micropenisen" oder "kann er mit einem nein umgehen" bis hin zu " kann er mit Zunge/Finger umgehen"...dann wird noch abgefeiert dass man dem armen Wicht unter die Treppe schickt zum abspritzen.

Dass man Angst vor "Menschen mit einem ganz bestimmten Migrationshintergrund" haben sollte, die "mit einem nein nicht nur nicht umgehen weil es für sie kein nein gibt", die " saugut mit den finger umgehen und die diese in die Fott stecken und noch nen Smartfon kassieren"....ja, auf die Idee kommen die Damen ja nicht.

Vor allem dann noch die total verkorksten vergleiche mit oktoberfest, brüderle der schlimmme finger (sic) und so einen scheiß...

Ich schließe mich 447 an und kann nur sagen: Damen mit so eine, schizoiden Weltbild kann man und darf man einfach nicht mehr helfen.

Bis dann, beim fröhlichen abspritzen unter der Treppe am kölner HBf...

Es ist geradezu ein Akt der Hilfestellung zum Erkennen und Fühlen von Realität, eben nicht den dummen, braven deutschen Beta-Peter zu machen, sondern sich einfach da rauszuhalten.

Machste den deutschen beta-Peter, riskierst Du schlimmstenfalls Deine Gesundheit dafür, HBs zu "retten", die Dich dafür noch verachten.

Ist doch die Krone der Absurdität: Sie verteidigen die Ork-Alphas gegen die Beta-Männer ihrer eigenen Kultur - war brides halt.

Einfach weitergehen (bei so Aufläufen wie zu Silvester kannst Du eh nix ausrichten, bei so vielen Orks auf dem Feld, die halten nämlich zusammen) - Volkserziehung durch Unterlassung und joggen/liften gehen.

Das entsprechende Weltbild ist bei HBs übrigends völlig normal - dass der Islam eine geradezu absurde Faszination auf Frauen ausübt, erkennt man auch an der massiv hochschnellenden Zahl von "echten" Konvertierungen von ("deutschen") Frauen zum Islam - interessantes Feld, kann man sich gut was zu ergoogeln.

Schau Dir auch hier im Thread mal an (rein zahlenmässig) wie sich erkennbar weibliche Poster dazu äussern - ist wie die Relativierung von Chad-Verhalten im kleinen Maßstab:

- relativieren

- blame shift

- to quoque-Argumentation

Wenn ich das jetzt nicht falsch gelesen habe - äussert sich auch hier keine einzige Frau entsprechend.

Was ihr gutes Recht ist.

Also: Frauen ernst nehmen, freundlich lächeln, wegschauen.

Realität wird schon richten.

Du kriegst einen like wegen den Orks :D

Aber den Rest halte ich für Quatsch. Ich verfolge den thread von der ersten Seite an und bisher haben mehr cats ihre Kritik am Islam geäußert bzw ihre Bedenken an den Geschehnissen. Juna ist die Einzige, die hier ihre hübschen Geschichtchen aus dem Flüchtlingsheim zum Besten gibt. Konvertierungszahlen vom Islam sind nicht wirklich relevant, wenn man sich nicht auch andere Zahlen anguckt. Wachsen die Islam-Konvertierungen mehr als die Bekennungen zum Atheismus oder Agnostizismus? Wie sehen die absoluten Zahlen aus? Zudem neigen viele Atheisten dazu sich nicht so zu nennen, obwohl sie nicht an göttliche Wesen glauben und damit per Definition eigentlich Atheisten sind.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

TTQNQpP.png

HAq09JL.png

idLefio.png

Quelle: Verfassungsschutzbericht 2014

Demnach ist das Personenpotenzial im Jahre 2014 wesentlich höher für Linksextreme und Islamisten als bei den Rechtsextremen.

Interessant wird es, wenn der nächste Verfassungsschutzbericht rauskommt. Der wird dann wieder im Juli erscheinen. Ich schätze, dass alle drei Extreme Zulauf bekommen werden.

Hiermit sollte auch klar gestellt werden, dass sowohl zu behaupten, dass es keine Rechtsextremen gibt oder das Islamisten kein Problem sind, nicht stimmt. Zumindest laut Experten, aber ihr wisst sowieso sicher mehr :rolleyes:

  • TOP 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es darf einfach nicht wahr sein...

Hier posten Frauen "top Fieldrepords" mit gewissen 9 Momentem, vor denen Frauen angst haben...unter anderem hätten sie Angst vor "Micropenisen" oder "kann er mit einem nein umgehen" bis hin zu " kann er mit Zunge/Finger umgehen"...dann wird noch abgefeiert dass man dem armen Wicht unter die Treppe schickt zum abspritzen.

Dass man Angst vor "Menschen mit einem ganz bestimmten Migrationshintergrund" haben sollte, die "mit einem nein nicht nur nicht umgehen weil es für sie kein nein gibt", die " saugut mit den finger umgehen und die diese in die Fott stecken und noch nen Smartfon kassieren"....ja, auf die Idee kommen die Damen ja nicht.

Vor allem dann noch die total verkorksten vergleiche mit oktoberfest, brüderle der schlimmme finger (sic) und so einen scheiß...

Ich schließe mich 447 an und kann nur sagen: Damen mit so eine, schizoiden Weltbild kann man und darf man einfach nicht mehr helfen.

Bis dann, beim fröhlichen abspritzen unter der Treppe am kölner HBf...

Es ist geradezu ein Akt der Hilfestellung zum Erkennen und Fühlen von Realität, eben nicht den dummen, braven deutschen Beta-Peter zu machen, sondern sich einfach da rauszuhalten.

Machste den deutschen beta-Peter, riskierst Du schlimmstenfalls Deine Gesundheit dafür, HBs zu "retten", die Dich dafür noch verachten.

Ist doch die Krone der Absurdität: Sie verteidigen die Ork-Alphas gegen die Beta-Männer ihrer eigenen Kultur - war brides halt.

Einfach weitergehen (bei so Aufläufen wie zu Silvester kannst Du eh nix ausrichten, bei so vielen Orks auf dem Feld, die halten nämlich zusammen) - Volkserziehung durch Unterlassung und joggen/liften gehen.

Das entsprechende Weltbild ist bei HBs übrigends völlig normal - dass der Islam eine geradezu absurde Faszination auf Frauen ausübt, erkennt man auch an der massiv hochschnellenden Zahl von "echten" Konvertierungen von ("deutschen") Frauen zum Islam - interessantes Feld, kann man sich gut was zu ergoogeln.

Schau Dir auch hier im Thread mal an (rein zahlenmässig) wie sich erkennbar weibliche Poster dazu äussern - ist wie die Relativierung von Chad-Verhalten im kleinen Maßstab:

- relativieren

- blame shift

- to quoque-Argumentation

Wenn ich das jetzt nicht falsch gelesen habe - äussert sich auch hier keine einzige Frau entsprechend.

Was ihr gutes Recht ist.

Also: Frauen ernst nehmen, freundlich lächeln, wegschauen.

Realität wird schon richten.

Ich könnte nicht weiter weg sein von einer Relativierung...

Das was in Köln passiert ist ist "Chad-Verhalten"?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@endless Progression

Danke für die Zahlen.

Dann müsste man aber auch erwarten, dass sich die Zahl der Islamisten extrem erhöht. Immerhin kommt gut Nachschub nach.

und sogar aus den 2012 - 2014 er Zahlen wäre abzulesen, dass Islamismus und Gewaltpotential ein größeres Problem ist als Rechts und Links extrem zusammen....

Das muss man sich erstmal vorstellen.

---

Trotz allem

Das in Köln ist kein Gewalt und Islamismus Problem.

Sondern ein Kultur und Bildungsproblem. + kriminell.

ich habe da Beispiele von Arbeitskollegen, die seit 20 Jahren bei uns in Deutschland sind und trotzdem ernsthaft fragen "Das darf sie doch gar nicht?" + "da haben sie ihre Eltern aber schlecht erzogen", wenn ein deutscher Kollege eine neue tunesische Freundin (Studentin) hat... Das sagt doch alles. Und das von Leuten die bestens integriert sind und sonst null auffällig... Das Mindset ist es...

Was ist dann wohl mit anderen erst?

bearbeitet von MrJack
  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

vielleicht sollten alte, kinderlose frauen in schwierigen jo.bs, die ein bisschen liebgehabt werden wollen, keine immigrationspolitik machen? ich weiß es ja auch nicht

Falls noch jemand den Beweis brauchte, dass wir auch unter strammen Deutschen und Österreichern noch ordentlich Sexismus können: Da ist er.

Das was in Köln passiert ist ist "Chad-Verhalten"?

Das ist die 447-Dialektik. Er hat sich bis heute noch nicht entschieden, ob er die Chads nun hassen oder beneiden soll.

bearbeitet von Juice Terry
  • TOP 4

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Stimmt, erst gestern hab ich wieder beobachten können wie sich eintausend Deutsche gemeinschaftlich besaufen und anschließend systematisch Frauen belästigen, nötigen und mindestens drei tatsächlich vergewaltigen.

Sexuelle Übergriffe auf Oktoberfest - Helfer stoßen an ihre Grenzen

Es ist nichts falsch daran, eine barbarisierte Kultur zu kritisieren, die Frauen wie Tiere behandelt. Ich gehe auch mit, dass in vielen Herkunftsländern, aus denen Migranten nach Deutschland kommen, Kulturen herrschen, die viel schlimmer sind, als die hiesige und dass diese entsprechend importiert werden.

Nur wird hier halt vollkommen verkannt, dass die mit Abstand häufigsten Opfer dieses Sexismus' männlicher Migranten eben die weiblichen Migrantinnen sind. Leuten, die als Reaktion auf die Silvesternacht nun "Grenzen zu!" brüllen, sind diese Frauen offensichtlich scheißegal. Die wollen nur ihren eigenen Hinterhof sauber halten - und darin zeigt sich halt, dass sie selbst genauso sexistische Vollpfosten sind. Siehe zum Beispiel die abfälligen Bemerkungen gegenüber weiblichen Politikerinnen.

Der entsprechende Reflex, die deutsche Kartoffel-Kultur als leuchtendes Gegenbeispiel hinzustellen und einen Kampf der Kulturen herbei zu sehnen, liefert den Beweis für diese Dumpfbacken-Denkweise.

bearbeitet von Juice Terry
  • TOP 4

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die meisten Poster hier interessiert die Thematik 'Gewalt gegen Frauen' doch keinen Dreck!

Diese Bigotterie ist einfach lächerlich!

Ich bin da ganz bei Terry.

bearbeitet von ArtOfInsomnia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dumme Argumentationen sind dumme Argumentationen. Völlig egal wer sie bringt. Ich persönlich glaube an einen humanitären Rechtsstaat. Und ein Rechtsstaat muss sich genauso mit Argumenten (mit guten und mit schlechten) Auseinander setzen. Wenn mich das zu einem Linken macht, okay. Wenn mich das zu einem Rechten macht, auch okay.

Wenn hier aber "besorgte Bürger" Fakten durcheinander bringen und abenteuerlich weiterspinnen, dann darf ich "besorgter Bürger" mich doch ebenso darum kümmern. Bitte liebe besorgte Deutsche. Ich nehme ich gern in meiner Mitte auf und kümmere mich um EUCH. Nicht wie die Merkel, ich höre eurem Schwachsinn zu und versuche zu bilden. Die bildungsfernen Schichten erkennt man ja heutzutage nicht mehr am akademischen Grad, sondern eher an den Argumentationsketten und den dubiosen Seiten der "freien" Presse, die so verlinkt werden.

Na leg mal die Fakten auf den Tisch und erleuchte uns.

  • TOP 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Trotz allem

Das in Köln ist kein Gewalt und Islamismus Problem.

Sondern ein Kultur und Bildungsproblem. + kriminell.

Ich hab ja nie gedacht, dass ich in diesem Leben MrJack mal zustimme ;-), aber er bringt es hier auf den Punkt!

Bildung ist einfach der Schlüssel zur Integration. Egal ob es sich um Ausländer oder Deutsche handelt. Es gibt genug bildungsferne Deutsche, die "nicht integriert" sind, sondern wohl unter den Begriff "Asozial" fallen.

Mit zunehmder Bildung sinkt die Gewaltbereitschaft bzw die Kriminalität.

Soviel dazu. Jetzt hab ich während der letzen zwei Jahre folgende Beobachtung gemacht:

Migraten/Flüchtlinge etc. scheinen sich in Dörfern/Großgemeinden/Kleinstädten viel, viel besser zu integrieren, als in Städten.

Liegt das nur an der Anzahl der dort anzutreffenden Migranten oder hat es auch noch andere Gründe?

Als Beispiel: In mein Nachbarhaus wurden Anfang Dezember 20 Flüchtlinge untergebracht. Jeder Anwohner bekam einen Brief mit dieser Information und der bitte sie freundlich aufzunehmen.

Die Leute werden betreut, es wird versucht sie zu beschäftigen. Sie bekommen Deutschkurse, werden in unsere Vereine integriert (wenn sie wollen) und erhalten keine (offensichtliche) Ablehnung.

Sie dürfen offiziel nicht arbeiten, machen aber freiwillig kleinere Tätigkeiten.

Diese Beobachtung mache ich in vielen Dörfern/Gemeinden in unserem Umkreis. Der Flüchtlingsanteil liegt bei uns allerdings bei "nur" 2 %.

Könnte man also sagen, es ist eher ein "Stadtproblem"?

Ach und P.S.: Mich interessiert da eure Meinung wirklich, das soll kein Angriff oder sonstiges sein

bearbeitet von Somewhere87

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast
Dieses Thema wurde für weitere Antworten geschlossen.
  • Wer ist Online   0 Mitglieder

    Aktuell keine registrierten Mitglieder auf dieser Seite.