Bücher die von Verkaufsregalen, Listen, ... genommen wurden

18 Beiträge in diesem Thema

Empfohlene Beiträge

Kennt jemand Bücher die von irgendwelchen Verkaufsregalen, Listen, ... genommen wurden, weil Organisationen, Regierungen, etc. nicht wollen, dass die Bevölkerung die Bücher in die Finger bekommt aus welchen Gründen auch immer.

Gibt's da irgendwas Interessantes?

bearbeitet von smallPUA

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn du mit "interessant" wirklich interessant meinst, aber nicht unbedingt gut:

Seit Januar ist die kommentierte Version von Hitlers "Mein Kampf" verfügbar. 800 Seiten von Hitler, dazu 1200 Seiten Kommentare.

Kafka, Kant und Mann waren mal verboten. Tucholsky sprach sich in einem Werk gegen "Klassengesellschaft, Militarismus, Bürokratie, Staatskirche, Beamte, Schlagende Verbindungen und Richter" aus. "Esra" Teil 1 und 2 von Maxim Billers. "Silencing Sentries" zeigt mit Worten und Bilder, wie man jemandem das Genick bricht. Viele Werke, die den Drogenkonsum detailliert beschreiben. "American Psycho" - das Buch ist krasser als der Film - ist erst seit 2001 wieder in Deutschland erhältlich ("graphic depictions of sexual violence").

Aldous Huxleys "Brave New World" war in Irland auf dem Index, wegen "Anti-Monogamie, Anti-Staat, Pro-Blasphemie". "Ulysses" von James Joyce, "1984" und "Animal Farm" von George Orwell und "Fahrenheit 451" von Ray Bradbury waren ebenfalls verboten. "Catch 22" in den USA, weil es Frauen als Schlampen bezeichnet. "Lolita" von Vladimir Nabokov ("pervers"), "The Origin of Species" von Charles Darwin ("Anti-Gott"), "Madame Bovary" von Gustave Flaubert ("offending public morality"), "Uncle Tom’s Cabin" von Harriet Beecher Stowe in den Südstaaten der USA wegen "anti-slavery propaganda and for its negative depiction of slave-owners". In Südafrika waren "July's People" und "Burger's Daughter" von Nadine Gordimer verboten. "The Da Vinci Code" von Dan Brown ("prohibited in Lebanon, Jordan, Egypt, Iran, Pakistan, and various Indian states, on the grounds that the book is offensive to Christianity") , "50 Shades" in Malaysia, die Bibel ist in Nord Korea, der Koran wegen "Extremismus" in Russland (2013). Anne Franks Tagebuch ist im Libanon verboten ("for ‘portraying Jews, Israel or Zionism’ favourably").

"Die satanischen Verse" - die Strafe gegen den indischen Autor Salman Rushdie wegen "Lästerung des Islam" wurde erst heute wieder im Iran verlängert. Außerdem auf dem Index in: Bangladesh , Ägypten, Indien , Kenia , Kuwait, Liberia , Malaysia, Papua-Neuguinea , Pakistan, Senegal , Singapur , Sri Lanka, Tansania und Thailand. "1001 Nacht" ist ebenfalls in vielen dieser Länder verboten.

  • TOP 4

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich werfe mal Anleitungen zur Herstellung von Meth in die Runde.

  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn du mit "interessant" wirklich interessant meinst, aber nicht unbedingt gut:

Seit Januar ist die kommentierte Version von Hitlers "Mein Kampf" verfügbar. 800 Seiten von Hitler, dazu 1200 Seiten Kommentare.

"Die satanischen Verse" - die Strafe gegen Autor Salman Rushdie wegen "Lästerung des Islam" wurde erst heute wieder im Iran verlängert.

"Die satanischen Verse" - sind die auch "nicht unbedingt gut" oder nur das andere?

Kenne das gar nicht. Wird der Autor in DE auch kritisch betrachtet oder nur im Iran?

Was "lästert" er überhaupt?

bearbeitet von smallPUA

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

On Valentine’s Day 1989, the Ayatollah Khomeini of Iran gave Salman’s book The Satanic Verses the single worst review any novelist has ever had, calling in frenzied tones for his death and also for the killing of all those “involved in its publication.” This was the first time that most people outside the Muslim world had heard the word fatwa, or religious edict. So if you have missed the humorous and ironic side of Mr. Rushdie, this could conceivably be the reason why.

Just to re-state the situation before I go any farther: two decades ago the theocratic head of a foreign state offered a large sum of money, in his own name, in public, to suborn the murder of a writer of fiction who was not himself an Iranian. In the event that some would-be assassin died in the attempt and failed to pick up the dough, an immediate passage to paradise was assured. (Again, this was the first time that many in the West found out about this now notorious Koranic promise.)

I thought then, and I think now, that this was not just a warning of what was to come. It was the warning. The civil war in the Muslim world, between those who believed in jihad and Shari’a and those who did not, was coming to our streets and cities. Within a short time, Hitoshi Igarashi, the Japanese translator of The Satanic Verses, was stabbed to death on the campus where he taught literature, and the Italian translator Ettore Capriolo was knifed in his apartment in Milan. William Nygaard, the novel’s Norwegian publisher, was shot three times in the back and left for dead outside his Oslo home. Several very serious bids, often backed by Iranian Embassies, were made on the life of Salman himself. And all this because the senile Khomeini, who had publicly promised that he would never make a deal with Saddam Hussein because god was on the Iranian side, had had to swallow the poison (as he put it) of signing a treaty after all, and was urgently in need of a crowd-pleasing “issue” that would restore his purist religious credentials.

(Christopher Hitchens http://www.vanityfair.com/news/2009/02/hitchens200902 )

sagenhaft irre. gerade bei dem eher harmlosen buch...

bearbeitet von knoxxelig
  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast ImWithNoobs

On Valentine’s Day 1989, the Ayatollah Khomeini of Iran gave Salman’s book The Satanic Verses the single worst review any novelist has ever had, calling in frenzied tones for his death and also for the killing of all those “involved in its publication.” This was the first time that most people outside the Muslim world had heard the word fatwa, or religious edict. So if you have missed the humorous and ironic side of Mr. Rushdie, this could conceivably be the reason why.

Just to re-state the situation before I go any farther: two decades ago the theocratic head of a foreign state offered a large sum of money, in his own name, in public, to suborn the murder of a writer of fiction who was not himself an Iranian. In the event that some would-be assassin died in the attempt and failed to pick up the dough, an immediate passage to paradise was assured. (Again, this was the first time that many in the West found out about this now notorious Koranic promise.)

I thought then, and I think now, that this was not just a warning of what was to come. It was the warning. The civil war in the Muslim world, between those who believed in jihad and Shari’a and those who did not, was coming to our streets and cities. Within a short time, Hitoshi Igarashi, the Japanese translator of The Satanic Verses, was stabbed to death on the campus where he taught literature, and the Italian translator Ettore Capriolo was knifed in his apartment in Milan. William Nygaard, the novel’s Norwegian publisher, was shot three times in the back and left for dead outside his Oslo home. Several very serious bids, often backed by Iranian Embassies, were made on the life of Salman himself. And all this because the senile Khomeini, who had publicly promised that he would never make a deal with Saddam Hussein because god was on the Iranian side, had had to swallow the poison (as he put it) of signing a treaty after all, and was urgently in need of a crowd-pleasing “issue” that would restore his purist religious credentials.

(Christopher Hitchens http://www.vanityfair.com/news/2009/02/hitchens200902 )

sagenhaft irre. gerade bei dem eher harmlosen buch...

Mich wundert das nicht. Seit Jahrhunderten rufen Muslime die Todesstrafe für harmlose Leute aus und in der westlichen Welt haben "Islam ist die Religion des Friedens"-Propagandisten immernoch eine Lobby.

https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_books_banned_by_governments

bearbeitet von ImWithNoobs

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Individualchaotin, machst du was mit Büchern, so beruflich?

  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn du mit "interessant" wirklich interessant meinst, aber nicht unbedingt gut:

Seit Januar ist die kommentierte Version von Hitlers "Mein Kampf" verfügbar. 800 Seiten von Hitler, dazu 1200 Seiten Kommentare.

"Die satanischen Verse" - die Strafe gegen Autor Salman Rushdie wegen "Lästerung des Islam" wurde erst heute wieder im Iran verlängert.

"Die satanischen Verse" - sind die auch "nicht unbedingt gut" oder nur das andere?

Kenne das gar nicht. Wird der Autor in DE auch kritisch betrachtet oder nur im Iran?

Was "lästert" er überhaupt?

Ich glaube, der gute Mann lebt sogar hier in Deutschland.

Er schreibt halt kritisch im Bezug auf den Islam etc. und das kommt halt in solchen Ländern nicht gut an.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der „Spiegel“ hat hat mal ein Buch von der Spiegel-Bestsellerliste runtergenommen, damit es die Leute nicht mehr kaufen.

Weiss nicht mehr wie es hieß, irgendwas mit „Germania“.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

 

Am ‎24‎.‎02‎.‎2016 um 14:49 , Somewhere87 schrieb:

Ich glaube, der gute Mann lebt sogar hier in Deutschland.

er hat mal eine Zeit bei Günther Wallraff in Köln gewohnt

Die Bücher von Wallraff wurden übrigens auch fast alle mit einstweiligen Verfügungen überzogen und erschienen dann verzögert und/oder mit geschwärzten Passagen

 

ansonsten gibt es zig Bücher, die gar nicht erst gedruckt werden, weil den Verlagen der Inhalt von vornherein zu heikel ist

der Kopp-Verlag z. B. ist ein Sammelbecken für Autoren, wo alle anderen Verlage abgewinkt haben

 

bearbeitet von Nachtzug

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 2 Stunden, Nachtzug schrieb:

 

er hat mal eine Zeit bei Günther Wallraff in Köln gewohnt

Die Bücher von Wallraff wurden übrigens auch fast alle mit einstweiligen Verfügungen überzogen und erschienen dann verzögert und/oder mit geschwärzten Passagen

 

ansonsten gibt es zig Bücher, die gar nicht erst gedruckt werden, weil den Verlagen der Inhalt von vornherein zu heikel ist

der Kopp-Verlag z. B. ist ein Sammelbecken für Autoren, wo alle anderen Verlage abgewinkt haben

 

Weil die Bücher absoluter Müll sind

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Am 18.1.2020 um 10:13 , THE DEVIL schrieb:

Der „Spiegel“ hat hat mal ein Buch von der Spiegel-Bestsellerliste runtergenommen, damit es die Leute nicht mehr kaufen.

Weiss nicht mehr wie es hieß, irgendwas mit „Germania“.

Finis Germania von Prof. Rolf Sieferle 

  • LIKE 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor einer Stunde, lemfan schrieb:

Weil die Bücher absoluter Müll sind

hätte ein Newcomer "Unterwerfung"  geschrieben und nicht der große Houellebecq, wäre er es auch nur bei Kopp losgeworden, wenn überhaupt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

fun fact: endless Enigma hat für sein Buch auch keinen Verlag gefunden und musst es am Ende bei Amazon als "book on demand" verkloppen :lol:

  • LIKE 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Anarchist Cookbook, gibts aber wohl offenbar mittlerweile wieder legal

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstelle ein Mitgliedskonto, oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Mitgliedskonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Mitgliedskonto erstellen

Registriere Dich ganz einfach in unserer Community.

Mitgliedskonto registrieren

Anmelden

Du hast bereits ein Mitgliedskonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden
  • Wer ist Online   0 Mitglieder

    Aktuell keine registrierten Mitglieder auf dieser Seite.