176 Beiträge in diesem Thema

Empfohlene Beiträge

Danke, Herzdame für diesen Post! 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Eine kurze Interessensfrage zwischendurch: es gibt in der Szene ja die (mehr oder weniger) "offiziellen" Erkennungszeichen (Ring der O, Triskele,...). Haben sich diese deiner Erfahrung nach etabliert (mit anderen Worten: tragen BDSMler diese Zeichen auch im Alltag) oder wird da eher drauf verzichtet? Hab den Ring bisher erst an einem Mann gesehen (und da dieser ein Geschäftspartner war, klarerweise nicht darauf angesprochen. Ich könnte also nicht mal sagen, ob er tatsächlich BDSMler ist, oder lediglich ein modisches Accessoire trug...).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 10 Minuten schrieb Huizen:

es gibt in der Szene ja die (mehr oder weniger) "offiziellen" Erkennungszeichen (Ring der O, Triskele,...). Haben sich diese deiner Erfahrung nach etabliert (mit anderen Worten: tragen BDSMler diese Zeichen auch im Alltag) oder wird da eher drauf verzichtet?

Ein paar tragen die. Sie sind so unbekannt, dass man praktisch nie darauf angesprochen wird. Außerdem hatte H&M wohl mal einen Ring der O, das heißt das tragen auch uneingeweihte. Angst vor nem Outing muss man also nicht haben. Mir fällt spontan genau eine Person ein, die dauerhaft den Ring der O trägt. Ich trage ihn vielleicht 5 Tage pro Jahr. Der trägt halt auf und man bleibt ständig daran hängen. Nervt mich.

Also: tragen sehr wenige. Wenn dann noch am ehesten den Ring der O.

Wer die typische BDSM-Triskele als Tattoo trägt, ist allerinds erfahrungsgemäß immer pervers :-D Hab ich noch nie anders erlebt.

bearbeitet von Herzdame

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Darf ich das einschieben?

 

ich hab ne kleine triskele am Schlüsselanhänger, ist aber noch nie Jmd aufgefallen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gibt ja Dutzende Formen von Triskelen - BDSM-Erkennungszeichen ist aber dieses YinYang, wo sich einer verzählt hat?

bearbeitet von Jingang
  • HAHA 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 42 Minuten schrieb Jingang:

Gibt ja Dutzende Formen von Triskelen - BDSM-Erkennungszeichen ist aber dieses YinYang, wo sich einer verzählt hat?

Ja, genau.

Das kenne ich auch in der Bauform in keinem anderen Zusammenhang. (Wenn da jemand was weiß, würde ich mich über Hinweise freuen! )

  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Da ich selbst eher der dominante Typ bin, kann ich mir immer gar nicht vorstellen, dass devote Männer attraktiv auf das andere Geschlecht wirken können. 
Daher meine Frage: Können devoten Männer eine sexuelle Anziehung auf dominante BDSM-Frauen ausüben?

 

Grüße 

  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 1.7.2016 um 23:54 schrieb Jimbo:

Da ich selbst eher der dominante Typ bin, kann ich mir immer gar nicht vorstellen, dass devote Männer attraktiv auf das andere Geschlecht wirken können. 
Daher meine Frage: Können devoten Männer eine sexuelle Anziehung auf dominante BDSM-Frauen ausüben?

Wirken submissive Frauen auf dich attraktiv?

Das ist ja der Kern von sexuellen Neigungen, dass die passenden Ergänzungen als attraktiv wahrgenommen werden. Was für eine sexuelle Präferenz sollte eine dominante Frau sonst haben, außer einem Mann, der sie passend ergänzt?

Ich glaub aber hinter deiner Frage steht eher: "Wie kann ein submissiver Mann sexuell attraktiv wahrgenommen werden, wo er doch auf den ersten Blick gegen PU mit "alpha sein" und "sich dominant nehmen, was man will" + führen verstößt?"

Meiner Erfahrung nach funktioniert das Game FemDom und MaleSub ganz anders. Also - nicht ganz anders. Eigentlich gelten die PU-Regeln durchaus weiterhin. Aber die Geschlechterrollen sind sehr stabil vertauscht. Das sind eben auch ganz besondere Frauen, deren Präferenz ja gerade darin liegt, dass sie eben gerne führen z.B.

Die Ausgangssituation, also was Attraction bei einem Mann erstmal ausmacht, das bleibt gleich. Also eigenes Leben haben, sich nicht übermäßig abhängig machen usw.

Aber in der Regel approacht die Dame dann, treibt das ganze voran etc. Also wirklich vertauschte Rollen, aber gleiches Spiel.

Was dabei aber wichtig ist meiner Erfahrung nach: Der Mann muss trotzdem so fit sein, dass er führen könnte. Also mir ist das zumindest sehr wichtig. Ich möchte das Gefühl haben, wenn ich ihm die Fürhung zuschiebe, weils mir gerade passt, dann kommt er damit klar. Er gibt eben die Führung ab, weil er es mag. Nicht weil ers selbst nicht auf die Reihe bekommt.

Was ich dabei aber sagen muss: Es gibt schon verschiedene Typen von FemDoms, die durchaus andere Ansprüche haben. Es gibt auch welche, die sehr auf extreme Demütigung und Unterdrückung stehen. Ich nenne sie immer die Fraktion "Kriech du Wurm". Wo eben auch Teil des Spiels ist den Mann vollkommen herabzuwürdigen und ihm meist sogar den Status als Mensch abzuerkennen. Bei der Art von Spiel brauchst du keinen sub, der sein Leben im Griff hat oder selbst führen kann. Die würden das ja auch nicht mitmachen. Also das sind dann schon zwei sehr spezielle Gruppen, die einander dann mögen. Da habe ich aber noch nie ne Dame unter 45 kennengelernt. Ich frage mich manchmal, ob das vielleicht gar nicht Neigung, sondern nur Frust und Rache an der Männerwelt sein könnte.

Für das, was bei uns in der Szene als "gute FemDoms" und "gute MaleSubs" bezeichnet wird, gelten aber erfahrungsgemäß oben genannte Regeln mit den vertauschten Rollen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Alles sehr interessant. Super.

Haben denn die "kriech-du-Wurm-Frauen" Sex mit ihren MaleSubs? Ich würde mir ja vorstellen, dass diese Frauen dann Sex mit dominanten Männern haben, aber da liege ich wahrscheinlich auch daneben, oder? In meiner Vorstellung haben die dominanten Leute Sex mit einander, während die devoten Figuren schauen zu und werden gefesselt, geschlagen und verbal gedemütigt. Die Unterwürfigen kommen zwischendurch höchstens mal in den Genuss eines Vergewaltigungs-Rollenspiels.

Und gibt es auch "kriech-du-Wurm-Männer"? Also Männer, die ihren Frauen die Menschlichkeit aberkennen?

 

 

vor 12 Stunden schrieb Herzdame:

Wirken submissive Frauen auf dich attraktiv?

Früher schon. Heute nicht mehr. Auf PU bin ich gestossen durch das legendäre e-book: barely legal teenage sexslave system von Archer Sloan

 

Es kann sogar sein, dass ich genau über diesen Thread dereinst auf das Forum aufmerksam geworden bin:

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also grundsätzlich ist es ne Glaubensfrage, ob FemDoms mit ihren Subs Sex haben. Manche schon, manche nicht. Gibt beides. Bei MaleDom-Konstrukten ist das hingegen in der Regel eindeutig mit drin.

Meines Wissens nach haben "Kriech du Wurm"-FemDoms gar keinen Sex. Die Subs sind "unwürdig", MaleDoms der Teufel persönlich. Glaub da sind echt alle Männer einfach nur unwürdig.

Also wenn Doms Sex miteinander haben, dann switcht eigentlich immer jemand nach unten. Geht ja gar nicht anders bei Sex mit Machtgefälle. Das Bedürfnis ist da ja gerade das Machtgefälle - auch beim Sex. Gerade dann hat man doch besonders das Bedüfnis dem Gegenüber wehzutun, ihm Dinge an den Kopf zu werfen, die Hand an den Hals zu legen usw. Deswegen sind subs ja für Doms sexuell so interessant.

Um mal ein Beispiel zu bringen: Bei mir kippt das dann schnell in ein Liebhaber / Callboy-Szenario. Seine Aufgabe ist es eben für meinen Spaß zu sorgen. Auch beim Sex. Und schön hat man ein hübsches Machtgefälle.

vor 47 Minuten schrieb Jimbo:

Und gibt es auch "kriech-du-Wurm-Männer"? Also Männer, die ihren Frauen die Menschlichkeit aberkennen?

Gute Frage. Nein, habe ich in 7 Jahren Szene noch nie erlebt. Also was es gibt sind recht krasse Master / Slave- Konstrukte. Aber die sind von der Dynamik auch weit entfernt von "kriech du Wurm".

Irgendwie ticken Männer und Frauen da unterschiedlich. Es gibt Money-Slavery eigentlich auch nur mit FemDom, MaleSub. Das ist dann meist ein reines online-Ding. Er bezahlt ihr Geld und sie demütigt ihn mit Nachrichten.
Egal, wie krass die FemSubs auch drauf sind. Sie wollen alle gemocht und respektiert werden. Das ist bei Männern nicht zwingend so.

  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Inwiefern ist das noch „Safe, sane, consensual“, wenn die Männer keinen Selbstrespekt/Selbstwertgefühl haben? Und auch bei diesen "Kriech du Wurm" Frauen? 

Das hört sich für mich nach einem sehr toxischem Konzept an.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 6 Minuten schrieb Endless Progression:

Inwiefern ist das noch „Safe, sane, consensual“, wenn die Männer keinen Selbstrespekt/Selbstwertgefühl haben? Und auch bei diesen "Kriech du Wurm" Frauen? 

Das hört sich für mich nach einem sehr toxischem Konzept an.

Das kann daher kommen, dass ich es in meiner Informationslage mit meinen Beobachtungen auch als eher ungesundes Miteinander empfinde.

Ob etwas "vernünftig" ist, das darf auch jeder selbst entscheiden. Am Ende sagt das Gesetz, was  geht und was nicht geht. Und das ist durchaus im Bereich des legalen und damit selbstgewählte Lebensweise.

Über SSC kann man aber auch in epischer Breite diskutieren, weil grundsätzlich keine Praktik 100% safe ist. Du hast immer Risiken, die eintreten können, wenns ganz blöd läuft. Geht doch beim Sex schon los. Selbst wenn du mit Kondom und Pille verhütest, ist das weder in Sachen Schwangerschaft noch in Sachen Krankheiten 100% safe.

Es ist natürlich hübsch, um zu erklären, wie BDSM grundsätzlich funktioniert. Und dafür triffts ja auch zu. Für die grobe Übersicht passt es. Aber es ist eben immer ein selbst gewählter Grundsatz, an den sich keiner halten muss.

Ich sehe als praxistauglicheres Konzept eher RACK an. Risk-Aware Consensual Kink. Bewusstes Umgehen mit Risiken. Beispiel von eben: Sex. Alle wissen, dass es trotz allen Vorsichtsmaßnahmen ein Restrisiko gibt und gehen das bewusst ein. Versuchen sich aber trotzdem bestmöglich zu schützen.

  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich schiebe mal die Frage aus einem anderen Thread hierher.

vor einer Stunde schrieb Strothmann:
Zitat

Der Großteil der BDSMler lebt seine Neigung aussichließlich im Schlafzimmer aus. Ich bin da eher der Sonderfall, dass ich das  auch im Alltag latent haben möchte.

Würde es dir etwas ausmachen, das etwas detaillierter zu beschreiben?

Nicht weil ich mich daran aufgeilen möchte (na gut, ein klein wenig schon), aber es interessiert mich ehrlich, inwiefern sich das in den Alltag "integrieren" lässt. Öffentliche Demütigungen hattest du ja glaube ich ausgeschlossen, wären für mich auch nichts, zumindest nicht in einem Umfeld, welches sich daran stören könnte.

Also in erster Linie ist das eine Mindset-Geschichte. Du behandelst dein Gegenüber anders, wenn dein Mindset von einem Machtgefälle ausgeht.
Die Spielarten sind dann eben mehr D/s (also Machtgefälle) als SM (Schmerz).

Was man im Alltag machen kann (Grobes Brainstorming)

  • Grundsätzlich alles was Service ist. Also "bedienen". Sei es jetzt als "Sub kocht", "Sub deckt den Tisch" oder "Sub kümmert sich darum, dass Dom immer was zu trinken hat".
  • Service kann aber auch in anderen Bereichen passieren. "Sub putzt", "Sub reicht nach dem Duschen das Handtuch an", "Sub wäscht Dom", "Sub hilft beim Ankleiden", "Sub fährt das Auto". Praktisch alles das, worauf Dom keine Lust hat, kann Sub als Aufgabe bekommen. Auch "Sub kümmert sich um die Finanzen" kann Service sein.

Der grundsätzlich Gedanke dabei ist "Sub macht Dom das Leben einfacher". Das kann je nach Dom eben sehr unterschiedlich aussehen.

  • Machtgefälle kann man außerdem verstärken durch gewisse Anreden. Siezen oder Ihrzen. Zusatz von Anreden wie Herr, Herrin, Master, Mistress ....
  • Alltagsregeln ist außerdem ein großer Bereich. Von Regeln, die vor allem dann gelten, wenn Dom dabei ist (Fragen, ob man auf Toilette darf, ob man rauchen darf, sich nicht auf Sitzmöbel setzen, sondern sich auf den Boden setzen) zu Regeln, die unabhängig von Dom gelten. Also Bekleidungsvorschriften, Essensvorschriften oder ähnliches. Man kann Sub auch bei speziellen Lieblingsgerichten fragen lassen. Mache Subs laufen zuhause zum Beispiel auch immer nackt rum, weil Dom das wünscht..
  • Dann gehts weiter in Richtung EPE (Erotic Power Exchange). Also Kontrolle über die Sexualität. Fragen, ob man masturbieren darf, Keuschhaltung ggf. Mit Keuschheitsgürtel z.B.
  • Im TPE (total Power Exchange) geht das so weit, dass Dom letztes Wort über sämtliche Entscheidungen hat. Seien sie jetzt finanzieller Art, oder betreffend der Ausbildung oder der Familie von Sub. Also untersagen von Kontakt mit gewissen Menschen, über die Entscheidung den Job zu wechseln oder auch, dass Sub das Gehalt an Dom weitergibt und gar kein eigenes Geld besitzt.
  • Insgesamt kann man halt viel über Rituale machen. Wie wird begrüßt (z.B. Kniefall + Handkuss und eine spezielle Formulierung), wie wird das Essen eingenommen (Sub auf dem Boden, ohne Hände aus den Napf  oder Sub, nachdem Dom fertig gegessen hat....), Halsband tragen (ggf. dauerhaft - da gibts sehr alltagstaugliche Modelle), wer geht zuerst ins Restaurant, wer geht auf welcher Seite, Sub trägt unterwegs Plug / Vibroei...
  • Einige Dinge wie Siezen kann man problemlos in der Öffentlichkeit machen. Wird entweder gar nicht wahrgenommen oder als "lustiges Spielchen" abgetan.

War jetzt gerade mal ganz buntes Brainstorming, mir fallen noch 1000 weitere Dinge ein. Fragt einfach nach.

 

bearbeitet von Herzdame
  • LIKE 1
  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Dazu auch mal ein paar Fragen von mir:
 
1. Du scheinst dich ja echt gut in der *Szene* auszukennen...  
Woher nimmst du die ganzen Zahlen?  Sind das Schätzungen?
Einiges kommt mir  zb. ein wenig niedrig angesetzt vor:  
zb. dass nur 120 BDSM'ler in ganz Berlin aktiv sind kann ich schwer glauben, 
das wäre je nachdem welche Stadtteile man mit einbezieht auf die Bevölkerung hochgerechnet nichtmal einer von 100.000!  
Ich weiß jedoch aus recht zuverlässiger Quelle, dass diese Zahl so nicht annähernd stimmen kann...
 
2. Was bedeutet "Peversen Facebook",  fetlife.com?
 
3. Was hat es mit dieser "SMJG" auf sich?  
Warum zentrale Anlaufstelle, wieso nur bis 27 und nicht zb. bis 43,999 oder die Gründung einer zentralen Anlaufstelle für jede X beliebige andere Altersklasse 
und v.a wer kontrolliert das?  

4. Manche deiner Beobachtungen:  zb. dass man als Neuling gradezu mit offenen Armen empfangen wird oder schnell mit anderen ins Gespräch kommt kann ich so nicht bestätigen. 
Ich vermute mal es hängt sehr stark davon ab was für einem Geschlecht man angehört, in was für einen Teil der "Szene" man sich aufhält
 und natürlich auf was man generell abfährt?
 
5. Woher kommt deiner Meinung nach -wenn man genauer beobachtet- der regelrechte *Kulturschock* zwischen deutscher und US Amerikanischer Szene zustande?  
Was ist der genaue Unterschied und was führt dazu, dass Leute von dort auch sexuell scheinbar mehrheitlich auf vollkommen andere Dinge stehen, die hier z.t recht unbekannt sind?
 
6.  Wie schätzt du die Chancen ein, ein völlig szene und marktunabhängiges neues Establishment ähnl. wie Fetlife (für ein möglichst breites Vorliebenspektrum) aka zentrale Anlaufstelle, 
jedoch nicht so verstaubt wie die SZ in Deutschland / Mitteleuropa hochzufahren? 
 Gibt es da noch Marktlücken oder sind zwischenzeitlich alle Nischen nachhaltig belegt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 31 Minuten schrieb IPF:
Dazu auch mal ein paar Fragen von mir:
 
1. Du scheinst dich ja echt gut in der *Szene* auszukennen...  
Woher nimmst du die ganzen Zahlen?  Sind das Schätzungen?
Einiges kommt mir  zb. ein wenig niedrig angesetzt vor:  
zb. dass nur 120 BDSM'ler in ganz Berlin aktiv sind kann ich schwer glauben, 
das wäre je nachdem welche Stadtteile man mit einbezieht auf die Bevölkerung hochgerechnet nichtmal einer von 100.000!  
Ich weiß jedoch aus recht zuverlässiger Quelle, dass diese Zahl so nicht annähernd stimmen kann...
 

Die 120 ist meine Schätzung für regelmäßig Szeneaktive junge Leute (also etwa u35). Der Pool, den ich eben immer mal wieder treffe. Insgesamt sinds natürlich viel mehr BDSMler.

Die ganzen Menschen in ihren Schlafzimmern, die schafft man nicht mal mit guten Studien zuverlässig zu erheben. Problem z.B. Wo fängt BDSM an? Wie oft muss man solche Dinge tun? etc.

vor 31 Minuten schrieb IPF:

2. Was bedeutet "Peversen Facebook",  fetlife.com?

Es gibt unterschiedliche soziale Netzwerke und vergleichbare Systeme, die von verschiedenen Kreisen genutzt werden. Findet man über google. Mehr werde ich dazu nicht sagen.

vor 31 Minuten schrieb IPF:

3. Was hat es mit dieser "SMJG" auf sich?  
Warum zentrale Anlaufstelle, wieso nur bis 27 und nicht zb. bis 43,999 oder die Gründung einer zentralen Anlaufstelle für jede X beliebige andere Altersklasse 
und v.a wer kontrolliert das?  

Warum 27? Das hat gesetzliche Gründe. Die SMJG ist ein Verein für Jugendarbeit und in Deutschland gilt:

Zitat

Die Kinder- und Jugendarbeit wendet sich grundsätzlich an alle Kinder und Jugendlichen unter 27 Jahren

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Jugendarbeit

Die SMJG darf über 27 nicht mehr betreuen, weil sie ein Organ der Jugendhilfe ist. Steht irgendwo im BGB. Zentrale Anlaufstellen für andere Altersklassen wären total super. Der BVSM versucht sowas als Dachverband, allerdings engagieren sich dabei einfach nur sehr wenige Leute, das klappt in der SMJG viel besser. Ist halt Ehrenamt. Und ist Ehrenamt in einem Bereich, wo sich wenige outen wollen / können und damit fehlts an Personen, die bereit sind im Rampenlicht zu stehen.

Der Vorteil der zentralen Anlaufstelle ist einerseits die deutschlandweite Vernetzung, mit öffentlichen Treffen u.ä. Außerdem werden bei der SMJG neue Stammtischleiter lokal ausgewählt und dann nochmal in der großen Gruppe der Stammtischleiter ein Wochenende lang kennengelernt, bevor sie Stammtischleiter werden. Die Stammtischleiter sind sehr eng vernetzt und arbeiten viel zusammen und treffen sich regelmäßig. Dadurch hat man eine gewisse Qualitätskontrolle und eine einheitliche Linie. Deshalb kann ich auch guten Gewissens einen SMJG Stammtisch empfehlen, auf dem ich selbst nie war. Weil ich weiß, dass die Stammtischleiter gut sind. Und weil ich nur meinen lokalen Stammtischleiter fragen muss, der die Leute dort persönlich kennt.

vor 31 Minuten schrieb IPF:

4. Manche deiner Beobachtungen:  zb. dass man als Neuling gradezu mit offenen Armen empfangen wird oder schnell mit anderen ins Gespräch kommt kann ich so nicht bestätigen. 
Ich vermute mal es hängt sehr stark davon ab was für einem Geschlecht man angehört, in was für einen Teil der "Szene" man sich aufhält
 und natürlich auf was man generell abfährt?

Wie gesagt, bei der SMJG gibts da ne Qualitätskontrolle. Danach sind die Stammtische deutlich schwankend in ihrer Qualität und da muss man vielleicht auch mal mehrere ausprobieren.

Also von "welcher Teil der Szene" ist es bestimmt abhängig. Für den Menschlichen, freundschaftlichen Kontakt ist es vollkommen egal, worauf man abfährt, das interessiert einfach niemanden - damit ists auch kein Hindernis. Und zumindest in Berlin und auch in HH laufen in der SMJG geprägten Szene sowohl Männer, als auch Frauen, als auch Trans- Frauen und Männer und auch Queere Menschen herum. Da ist man als Cis- Mann oder Frau noch das normalste der Welt.
Wie gesagt: Die SMJG bietet eine tolle Willkommenskultur. Und auch wennn man da dann rauswächst, dann hat man schon die richtigen Kontakte. Deshalb empfehle ich das immer. Und ich bemühe mich für Leute, die das Alter schon überschritten haben über meine Kontakte auch immer Empfehlungen für gute Stammtische zu bekommen. Und da hat sich noch niemand beschwert. Ist halt wie sonst auch. Jeder Stammtisch zieht bestimmte Leute mit bestimmter Mentalität an und stößt andere ab.

Aber auch außerhalb der SMJG habe ich das erlebt. Ein Stammtisch, wo das Durchschnittsalter eher bei 45 liegt. Da kam letztes Jahr ein Mann dazu, der devot ist, mit sich selbst nicht im Reinen, unglaublich unsicher, hat kein Wort gesagt und hat die ganze Zeit versucht in seinem Stuhl zu verschwinden. Als er einen Hauch von Spiel gesehen hat, war er hochgradig überfordert. Trotzdem ist er wieder gekommen, ist zu anderen Stammtischen gekommen und ist jetzt wirklich gut integriert, wird zu privaten Feiern eingeladen und ist nicht mehr ganz so schüchtern.

=> Solange du in einen Bereich kommst, wo es eine Willkommenskultur gibt, und du dich nur halbwegs sozial kompatibel verhältst, wirst du auch aufgenommen.

Ich war deutschlandweit bisher auf so vielen Stammtischen (auch nicht SMJG) und habe nie schlechte Erfahrungen gemacht. Allerdings waren das auch immer Empfehlungen von Bekannten. Sicher sind nicht alle Stammtische so, aber es gibt sie. Überall. Man muss sie halt finden.

vor 31 Minuten schrieb IPF:
5. Woher kommt deiner Meinung nach -wenn man genauer beobachtet- der regelrechte *Kulturschock* zwischen deutscher und US Amerikanischer Szene zustande?  
Was ist der genaue Unterschied und was führt dazu, dass Leute von dort auch sexuell scheinbar mehrheitlich auf vollkommen andere Dinge stehen, die hier z.t recht unbekannt sind?
 

Ich habe null Ahnung von der US-Amerikanischen Szene. Kann ich dir nichts zu sagen. Was ich jedoch weiß: Die Gesetzeslage ist völlig anders und das wird sich auf die Kultur natürlich niederschlagen.

bearbeitet von Herzdame

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 4.7.2016 um 21:44 schrieb Herzdame:

Ich schiebe mal die Frage aus einem anderen Thread hierher.

Grundsätzlich alles was Service ist. Also "bedienen". Sei es jetzt als "Sub kocht", "Sub deckt den Tisch" oder "Sub kümmert sich darum, dass Dom immer was zu trinken hat". 

 

Ach du große Sch...

Das klingt EXAKT nach einem befreundeten Pärchen, sie legt auf dem Sofa beim Fernsehen etc. auch oft ihre Füße auf seine Beine, manchmal nahe am Schritt.

Ich wusste es... ?

 

Aber ernsthaft: vielen Dank für deine ausführlichen Antworten, nicht nur auf meine Frage, sondern auch für den ganzen Thread hier. Sehr interessant zu lesen!

Grüsse vom Strothmann

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 6 Minuten schrieb Strothmann:

Ach du große Sch...

Das klingt EXAKT nach einem befreundeten Pärchen, sie legt auf dem Sofa beim Fernsehen etc. auch oft ihre Füße auf seine Beine, manchmal nahe am Schritt.

Ich wusste es... 1f605.png

Tatsächlich gibts so einige Vanilla-Pärchen, die man als BDSMler beobachtet und sich denkt "die Leben das genau so, wie BDSMler das tun würden". Die sind sich dessen aber nicht bewusst und haben dafür keinen Namen. Also nur weil man solch Verhalten beobachtet, sind das nicht unbedingt BDSMler ;-)

  • TOP 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich weiß, war auch teilweise scherzhaft gemeint.

Aber eben nur teilweise!

Mein bester Freund teilt meine Neigungen in einigen Bereichen (und sowohl seine Freundin wie auch meine Freundin wissen davon, also nicht nur von jeweils ihrem Partner, sondern auch von dem jeweils Anderen), und ist ebenfalls mit diesem Pärchen befreundet, und wir flachsen halt manchmal darüber, was die wohl so treiben, wenn wir nicht mehr dabei sind, weil es doch schon oft in eine offensichtliche Richtung geht.

Aber es soll hier ja nicht um eigene Erfahrungen gehen, also zurück zum Thema:

sehr interessant in deinem Thread finde ich die Erwähnung der 45-jährigen "Kriech du Wurm" Fraktion. Wenn ich das lese, und mir so eine Beziehung über längere Zeit vorstelle, schüttelt es mich fast vor "geht gar nicht". Wenn ich mir ein solches Szenario hingegen für ein Wochenende vorstelle, macht es mich fast schon ein wenig rattig.

Wissen diese Frauen eigentlich, wieviele Threads in diese Richtung es im "SM Kontakmarkt"-Bereich des Dominaforums gibt? Da würden wohl so einige Kopfkinofantasien auf eine harte Probe gestellt werden... ?

Grüsse vom Strothmann

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 8.7.2016 um 21:29 schrieb Strothmann:

sehr interessant in deinem Thread finde ich die Erwähnung der 45-jährigen "Kriech du Wurm" Fraktion. Wenn ich das lese, und mir so eine Beziehung über längere Zeit vorstelle, schüttelt es mich fast vor "geht gar nicht". Wenn ich mir ein solches Szenario hingegen für ein Wochenende vorstelle, macht es mich fast schon ein wenig rattig.

Wissen diese Frauen eigentlich, wieviele Threads in diese Richtung es im "SM Kontakmarkt"-Bereich des Dominaforums gibt?

Tatsächlich sehe ich diese Menschen nur auf Partys. Ich kann also nicht beurteilen, wie regelmäßig / dauerhaft das ist.

Auch woher die Paare sich kennen kann ich dir nicht sagen. Es ist einfach ne Altersklasse, mit der ich keinen Kontakt habe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Und feiert ihr so eyes-wide-shut-parties in abgefahrenen Locations?

Und die wichtigste Frage: Tragen die Leute in der BDSM-Szene ständig Latex-Kleidung? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 10 Minuten schrieb Jimbo:

Und feiert ihr so eyes-wide-shut-parties in abgefahrenen Locations?

Tatsächlich wirds für uneingeweihte Menschen ziemlich genau so aussehen. Ich kenne auch eine Themen-Party, bei der tatsächlich das Eyes Wide Shut Ritual durchgeführt wird.

vor 10 Minuten schrieb Jimbo:

Tragen die Leute in der BDSM-Szene ständig Latex-Kleidung? 

Auf Party sieht man das klassische Lack, Leder, Latex, aber auch viel elegante Abendgarderobe, Korsetts (bei Mann und Frau) und einiges ist auch Gothic oder Steampunk-mäßig angehaucht.

Für ständig ist Latex zu pflegebedürftig, und man findet auch viele Szene-Menschen, die nie Latex getragen haben. Ist in anständiger Qualität halt schweineteuer und ist sehr empfindlich. Man braucht einiges an Fachwissen über Pflege und Lagerung. Alle anderen Optionen für die Abendbekleidung sind da viel unempfindlicher.

Das Tragegefühl und der Geruch sind sehr speziell. Das muss man mögen. Mir gefällts tatsächlich. Aber ich mag die Schweißschicht zwischen Haut und Latex nicht. Heißt für mich ich trage nur "kleinere" Teile und keine ganzen Catsuits o.ä.

bearbeitet von Herzdame

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

vor 22 Stunden schrieb Herzdame:

Eyes Wide Shut Ritual

Was war das noch mal? Ist schon so lange her, dass ich den Film gesehen habe. So ein sexy Filmchen. Tom Cruise in seiner besten Rolle. 

 

Und in was für Locations? Mietet ihr euch abgelegene Schlösser? Oder stehen alte, verlassene Fabrikhallen zur Verfügung? 

 

Und wie sieht es aus mit Krankenhaus-Klinik-Spielen, wo die armen Patienten vom Pflegepersonal gedemütigt werden? Da hätte ich Lust drauf. Am Besten in einem richtigen Krankenhaus. "Dr Jimbo, kommen sie bitte in Zimmer 666, die Patientin erwartet sie." LOL

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 47 Minuten schrieb Jimbo:

Was war das noch mal? Ist schon so lange her, dass ich den Film gesehen habe. So ein sexy Filmchen. Tom Cruise in seiner besten Rolle. 

https://www.youtube.com/watch?v=3Rbobv-ZV84&oref=https%3A%2F%2Fwww.youtube.com%2Fwatch%3Fv%3D3Rbobv-ZV84&has_verified=1

 

vor 47 Minuten schrieb Jimbo:

Und in was für Locations? Mietet ihr euch abgelegene Schlösser? Oder stehen alte, verlassene Fabrikhallen zur Verfügung? 

Standardmäßig sinds BDSM-Clubs, es gibt aber auch wandernde Partyreihen mit wechselnden Locations und private Veranstaltungen (wobei das dann meist über mehrere Tage geht). Also sowohl Schlösser  (teuer & schlecht zu erreichen) als auch Fabrikhallen (viel zu kalt und dreckig) sind eher selten.

vor 47 Minuten schrieb Jimbo:

Und wie sieht es aus mit Krankenhaus-Klinik-Spielen, wo die armen Patienten vom Pflegepersonal gedemütigt werden? Da hätte ich Lust drauf. Am Besten in einem richtigen Krankenhaus. "Dr Jimbo, kommen sie bitte in Zimmer 666, die Patientin erwartet sie." LOL

In einigen BDSM-Clubs gibts Klinikräume. Komplette Krankenhäuser wären mir nicht bekannt, aber ist auch nicht mein Fetisch ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Herzdame,

 

das ich mal bei dir landen würde... ;-)

Kurz zur Info. 

Bin über 50 und habe mich neulich mal wieder kurz zur Aquise in einer Single-Börse rumgetrieben. War bei meinen Versuchen wenig erfolgreich, bin aber interessanterweise von mehreren Frauen angeschrieben worden. Unter anderem von einer devoten Ü50 Dame. War erst skeptisch, aber wir haben nun schon länger schriftlichen Kontakt. Es scheint tatsächlich so zu sein, dass Sie erst vor einigen Jahren Ihre devote Ader durch einen dominanten EX-Freund erkannt hat und nun einen "Ersatzmann" sucht. Nun mag ich schon den dominanten Sex und hab auch schon einige Spielchen ausprobiert. Muss ich aber auch nicht durchgängig haben.

Würde mich im Alltag auch eher als normal und nett und nicht als dominanten Mann bezeichnen. 

Werde die Dame jetzt demnächst treffen und wollte mich auch nicht verstellen. Da aber jetzt schon so viel über SEX  zwischen uns getextet wurde und die Richtung eigentlich schon klar ist, bin ich etwas verwirrt. Normal tastet man sich ja vor und probiert was geht...Hier ist ja vieles schon klar. 

Meine Taktik wäre erstmal von der sexuellen Schiene weg auf ein normales Kennenlernen zu gehen. Ihr immer kleine Aufgaben zu geben. Ruhig mal ein wenig zappeln lassen und dann aber auch belohnen. Aber alles erst mal ohne SEX. Aber schon in Richtung Invest von Ihrer Seite.

Dachte an Sauna beim zweiten Treffen, Kleidung die Sie beim nächsten Treffen tragen soll, vielleicht eine Plug fürs übernächste, usw... Wäre sogar etwas zurückhaltender als bei normalen Dates was Zärtlichkeiten und Berührungen angeht.

Richtige Taktik?

Noch Ideen oder Vorschläge?

 

LG Hulahoop

bearbeitet von Hulahoop

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nachdem meine Freundin und ich uns gegenseitig mit alten Schnürsenkeln gefesselt haben, und wir beide dabei wahnsinnig horny wurden, habe ich mal ein 10-Teiliges Einsteiger Bondageset bestellt. Ich kann kaum auf die Lieferung und das ausprobieren warten...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Mitgliedskonto, oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Mitgliedskonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Mitgliedskonto erstellen

Registriere Dich ganz einfach in unserer Community.

Mitgliedskonto registrieren

Anmelden

Du hast bereits ein Mitgliedskonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Wer ist Online   0 Mitglieder

    Aktuell keine registrierten Mitglieder auf dieser Seite.